Demo. Designmethodik. Modul 3: Designtheorie. Inhalt. Literatur. Liebe Lernerin, lieber Lerner,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demo. Designmethodik. Modul 3: Designtheorie. Inhalt. Literatur. Liebe Lernerin, lieber Lerner,"

Transkript

1 Modul 3: Designtheorie Designmethodik Liebe Lernerin, lieber Lerner, Seien Sie herzlich willkommen in der Lerneinheit Designmethodik. Wir, die Urheber und Entwickler des Moduls, wünschen Ihnen beim Durcharbeiten dieser Einheit angenehmes und erfolgreiches Lernen und hoffen, dass Ihnen die Lerneinheit Spaß macht. Über die Tutor/innen und Mentor/innen an Ihrer Hochschule erfahren Sie während des Studiums eine direkte fachliche und technische Betreuung online und in Präsenz. Demo Inhalt Literatur

2 Impressum 2003 Prof. Dr. Norbert Hammer, Gelsenkirchen Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung und des Nachdrucks, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Satz und Layout: Dipl.-Des. Judita Ruske, FH Gelsenkirchen

3 Inhaltsverzeichnis Impressum Einführung Überblick Inhalte Ziele Voraussetzungen Der Designprozess Designer-Nutzer-Auftraggeber Designarbeitsphasen Designablaufmodelle Designprojektplanung Einleitung Kommunikation im Arbeitsprozess Briefing Vom Briefing zur Projektformulierung Briefingchecklist Projektstrukturierung Übersicht durch Strukturierung Strukturierungsmodelle Kartentechnik Mindmapping Projektformulierung Was umfasst Projektformulierung? Zielformulierung Ist-Zustand Formulierung Produktdefinition Funktionale Anforderungen Designspezifikation Unternehmensvorgaben Approbationen, Normen Verpackungsanforderungen Qualitätsanforderungen Marketingkonzept Zeitplanung Warum Zeitplanung? Basics der Zeitplanung

4 Inhaltsverzeichnis Standardprojektplan im Unternehmen Standardprojektplan Design Basics der Netzplantechnik Vorgangsplan Ressourcenplan Kostenplan Projektkosten Kostenplanung Kreativität Einleitung Kreativität im Designprozess Begriff und Ursprung Problemtypen Der kreative Prozess Kreativtechniken Standardablauf einer Kreativsitzung Brainstorming Methode Ideenkartentechnik Morphologische Matrix Osbornsche Checklisten Morphologischer Kasten Reizwortanalyse Bildmappentechnik Synektik Kreativsitzungen Planung Kreativsitzung Methodenauswahl Designevaluation Bewertungsstadien Ideenbewertung Entwurfsbewertung Designjurierung Methoden zur Ideenauswahl Intuitive Bewertung Pro&Contra Diskussion Nutzwertprofil Paarvergleich

5 Inhaltsverzeichnis Gewichtete Bewertung Polaritätsprofil Akzeptanztest Usabilitytest Okulometrische Analyse Präsentation Einleitung Präsentationssituation Kommunikationsprozesse Präsentation als Prozess Präsentationsarten Präsentationsvorbereitung Präsentationsziel Entscheideranalyse Entscheidertypen Präsentationsaufbau Präsentation als Ablaufprozess Präsentationsgliederung Präsentationsorganisation Visualisierung Präsentationsmittel Visualisierungsregeln Grafische Visualisierung Körpersprache Äußerlichkeiten Körperhaltung Gestik Mimik Umgang mit Lampenfieber Rhetorik Sprech- und Ausdrucksweise Optimierung der Sprache Anhang Literaturverzeichnis

6 1 Einführung 1 Einführung 1.0 Überblick Inhalte Innerhalb des Online-Moduls Designtheorie vermittelt die Lerneinheit Designmethodik ausgesuchte methodische Vorgehensweisen und Arbeitstechniken, die den Designprozess unterstützen. Diese Softskills für Designer sind somit Mittel des Design-Projektmanagements. Die hier getroffene Auswahl beinhaltet solche, die nach der Einschätzung und der Erfahrung des Autors besonders nützlich sind, bzw. solche, die zum methodischen Standardrepertoire von Designern gehören. Dies sind in Kapitel 2 für die Phase der Projektformulierung Techniken zur Projektstrukturierung und Vorgehensweisen zur Projektdefinition. Zur Projektzeitplanung werden rudimentär die Standardvorgehensweisen der Netzplantechnik dargestellt. Kapitel 3 legt die kreativen Prozesse in der Ideenfindungsphase dar und bietet eine Auswahl nützlicher Kreativität fördernder Techniken. Im Anschlusskapitel 4 werden konsequenterweise Techniken zur Ideenauswahl und Designbewertung thematisiert. Das abschließende Kapitel 5 schult in der Präsentation und Dokumentation von Design Ziele Die Zielsetzung der Lerneinheit Designmethodik besteht darin, Ihnen als Studierende geeignete methodische Hilfsmittel an die Hand zu geben, mit denen Sie die praktische Designertätigkeit effizient unterstützen können. Dies ist im Sinne einer Professionalisierung zu sehen, um in der realen Designpraxis bestehen zu können. Zum anderen geht es darum, die Notwendigkeit des Designmanagements auch den Designern bewusst zu machen, mindestens bezogen auf ihre Tätigkeit innerhalb des Designprojekmanagements, denn Designer, die nicht einmal die eigenen Projekte managen können, werden im Konkurrenzkampf des Berufsalltags untergehen. In der Fachliteratur sind zahlreiche Varianten der hier vorgestellten methodischen Hilfsmittel zu finden. Ziel dieser Lerneinheit ist es nicht, eine vollständige Auflistung sämtlicher Designsoftskills zu liefern, vielmehr soll durch die exemplarische Vorstellung geeigneter Methoden die Empfindsamkeit dafür geschult werden, dass auch innerhalb künstlerisch/kreativer Prozesse oft bessere Ergebnisse zustande kommen durch Strukturierung und Systematisierung der anstehenden Arbeiten Voraussetzungen Auch für die Lerneinheit Designmethodik wird ein Grundwissen über das Tätigkeitsfeld Design, bzw. Mediendesign vorausgesetzt. Es sollten bereits eigene Erfahrungen aus praktischer Gestaltertätigkeit (Hochschule- oder Praxisprojekte) vorliegen, um den Unterschied zwischen ungestütztem und methodisch gestütztem designerischem Schaffen beurteilen zu können. 6

7 1 Einführung Für den Lernerfolg ist es nützlich, die hier vorgestellten Wissensinhalte, insbesondere konkrete Vorgehensweisen und Arbeitstechniken, nicht nur zu rezipieren, sondern diese in Modul begleitenden praktischen Gestaltungsanwendungen zu erproben. Denn auch hier gilt, dass erst die eigene Erfahrung des erlangten Methodenwissens in der konkreten Anwendung zu einer nachhaltigen persönlichen Wertschätzung (oder Ablehnung!) führt. Bitte überprüfen Sie Ihr erworbenes Sachwissen mit Hilfe der in die Lerneinheiten integrierten selbstevaluierbaren Quizzes. 1.1 Der Designprozess Designer-Nutzer-Auftraggeber Gemeinhin wird Design als Kommunikationsprozess zwischen Designer und Nutzer gesehen. Das ist der Ansatz, wie er einer Theorie der Produktsprache bzw. in der Produktsemantiktheorie zugrundegelegt wird. Betrachtet man jedoch Design als Arbeitsprozess, wie er innerbetrieblich oder in der Kooperation mit externen Designern abläuft, ist hier als wichtige dritte Komponente der Auftraggeber aufzuführen. In diesem Spannungsfeld Designer-Nutzer-Auftraggeber kann es durchaus zu Interessenkonflikten kommen. Einerseits verstehen sich Designer oft als Anwalt des Verbrauchers und sind bemüht, eine für den Nutzer optimale Gestaltung zu erreichen. Andererseits sind sie ihren Auftraggebern und Geldgebern verpflichtet, deren Ziele vor allem auf Erwirtschaftung von Profiten ausgerichtet sind. Designprozesse laufen in diesem Spannungsfeld stets nach einem sehr ähnlichen Muster ab (Abb a): Ein Auftraggeber hat zunächst eine wage Vorstellung von einem Neuprodukt und formuliert seine Idee in einem ersten Briefing. Er engagiert geeignete Personen, u. a. Designer, zur weiteren Entwicklung dieser Idee. Diese bringen eigene Wissensbestandteile und ihren persönlichen kulturellen Hintergrund ein und Arbeiten auf dieser erweiterten Basis die Idee zu einem Produkt aus. Dabei berücksichtigen sie die Kommunikationsprozesse zum Nutzer, wie sie in der Kauf- und späteren Nutzungssituation von Bedeutung sind. Diese bestimmen die Wahl einer Nutzer geeigneten Formensprache. Pretests geben Auskunft darüber, wie diese Kommunikation zum Nutzer funktioniert, spätestens zeigt sich das in der Kaufsituation durch Akzeptanz oder Ablehnung des Produktes. Im Handlungsergebnis des Kaufs ist das ursprüngliche Ziel des Auftraggebers erfüllt, was aus dessen Sicht ein Indiz für den Erfolg des Designs darstellt. 7

8 2 Designprojektplanung Alternativ können mit Hilfe solcher Programme Mindmaps im Netzwerk bei örtlicher Trennung der Beteiligten erstellt werden (Mindmapbeispiele siehe Anhang). 2.3 Projektformulierung Was umfasst Projektformulierung? Aus dem ursprünglichen noch vagen Briefing wird nach dem Briefinggespräch und eventuellen weiterführenden Untersuchungen eine erweiterte und konkretisierte Aufgabenstellung entwickelt. Im Agenturgeschäft folgt dem anfänglichen Kundenbriefing das spezifizierte Agenturbriefing. In technischen Industrieunternehmen heißt die überarbeitete Form des Briefings Lastenheft. Daraus abgeleitet wird das Pflichtenheft mit genauer Spezifizierung der Einzelarbeiten. An dieser Stelle wird der allgemeinere Begriff Projektformulierung verwendet. Das drückt zugleich aus, dass darin mehr enthalten ist, als nur die Aufgabenstellung, denn zu einem Projekt gehören auch Zeit-, Ressourcen- und Kostenplanung, sowie die Darstellung der Ausgangssituation (Ist-Zustand) und eine möglichst exakte Definition des angestrebten Projektzieles. Um den Projekterfolg, bzw. den Projektfortschritt beurteilbar zu machen, sind exakte Definitionen, idealerweise messbare Größenangaben sinnvoll, so dass später ein Zielerreichungsgrad ermittelt werden kann. Aussagen wie möglichst groß, möglichst leise etc. sind deshalb ungeeignet. Stattdessen sind numerische, messbare Größen einzugeben oder vergleichbare Referenzobjekte. Eine Projektformulierung ist somit Voraussetzung, um zu prüfen, ob die gefundenen Lösungen gut oder schlecht, falsch oder richtig sind. Sie sollte in einer für alle Beteiligten verständlichen Form formuliert werden, in sich widerspruchsfrei und operational machbar sein. Trotz der Definition von messbaren und damit prüfbaren Sollgrößen muss die Lösung neutral gefasst werden, um kreative Neuentwicklungen nicht zu unterdrücken. Die Projektformulierung konzentriert sich auf Aussagen zur Qualität des gewünschten Produktes, zur Terminsituation und zur Kostensituation, kurz Q, T, K. Eine brauchbare Projektformulierung umfasst dabei folgende Inhalte (Abb a): - Beschreibung des zu erreichenden Projektzieles (Zielformulierung) - Darstellung der Ausgangssituation (Ist-Zustand) - Beschreibung des angestrebten Produktes (Produktdefinition) - Zeitplanung der Aktivitäten zur Erreichung der Ziele (Standardprojektplan, Zeitplan) - Erfassung der voraussichtlichen Projektkosten (Ressourcen- und Kostenplan) - Betriebswirtschaftliche Einschätzung des Projektes (Rentabilitätsschätzung) 22

9 2 Designprojektplanung Was gehört zur Projektformulierung? Briefing Darstellung Ist-Situation Standardprojektplan Produktdefinition Deckungsbeiträge Projektformulierung Zielformulierung Kostenplan Funktionen Technische Spezifikationen Design- Spezifikationen Vorteile/Nachteile Verpackung/ Ausst. Qualitätsanford. Garantieanford. Einführungsstrat. Stückzahlen Approbationen... Aktivitätenliste Zuständigkeiten Meilensteine Zeitplanung Ressourcen Kosten/Erlöse Stückkosten (HKB2) Investitionen - Entwicklung - Werkzeuge - Fertigung - Zulassung - Marketing... ROI, BE 2.3.1a): Inhalte der Projektformulierung 23

10 2 Designprojektplanung Zielformulierung Eigentlich sollte bereits im Briefing das Ziel, welches mit dem beabsichtigten Produkt erreicht werden soll, definiert sein. Viele Briefinggespräch zeigen jedoch, dass vielfach noch unklare Vorstellungen darüber bestehen, was eigentlich beabsichtigt ist. Eine genaue Definition des Projektzieles ist jedoch eine notwendige, ja unabdingbare Voraussetzung für eine zielgerichtete Projektplanung. Unter Ziel versteht man im Zusammenhang mit unternehmerischer Produktentwicklung die Beschreibung des angestrebten Soll-Zustandes. Die notwendigen Inhalte einer Zielformulierung lassen sich mit den bekannten W-Fragen ermitteln (Abb a): Zielformulierung Warum Was? Wieviel? Wann? Wohin? Womit? soll das Ziel erreicht werden? (Zielinhalte, Teilziele) (Zeilmengen) (Zeitziele, Etappen) (Zielgruppen, Für wen) (Mittel, Personal) a): Zielformulierung Mit der Frage Was soll erreicht werden? sollen die konkreten Inhalte, einschließlich der Teilziele erfasst werden, was sich mit dem Fragewort wieviel in numerischen Angaben z. B. bezüglich Stückzahlen oder Umsatz konkretisieren lässt. Wann soll das Ziel erreicht werden? Meist ergeben sich aus der Marktsituation und auf Grund von Messeterminen genaue Vorstellungen der geplanten Einführungstermine. Diese sowie die vorgeschalteten Etappenziele sind zu formulieren. Auf die Wovon? oder Für wen? -Frage werden Antworten zur anvisierten Zielgruppe erwartet. Die Womit-Frage erschließt die vorhandenen Möglichkeiten bezüglich Personal-, Anlagenund Finanzmittel. Zu ermitteln ist, welche Personalressourcen mit welchem Know-how zur Verfügung stehen. Muss Know-how zugekauft werden? Sind die notwendigen Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskapazitäten vorhanden? Ist das Projekt insgesamt finanzierbar? Ist-Zustand Formulierung Man übersieht gern, dass es mindestens sehr nützlich ist, zu Beginn eines Projektes die gegebene Ausgangssituation zu reflektieren. Sie ist Voraussetzung, um die Soll-Ist Differenz zwischen Ausgangssituation und Zielformulierung zu erfassen. Es kann erforderlich sein, zuvor einige Recherchen und Analysen vorzunehmen, bevor eine endgültige Projektformulierung verabschiedet wird. Eine Vernachlässigung solcher Vorabrecherchen, insbesondere zur Schutzrechtsituation oder zu approbativen Einschränkungen, kann zu einem späteren Zeitpunkt zu einem herben Rückschlag im Projekt führen und nicht unerhebliche Projektmehrkosten verursachen. 24

11 3 Kreativität 3.1 Kreativtechniken Standardablauf einer Kreativsitzung Jede Kreativsitzung ist individuell und unterscheidet sich je nach Zusammensetzung und Stimmungslage der Teilnehmer, je nach Problemstellung und gewählten Verfahren von anderen. Dennoch lässt sich ein Standardablauf beschreiben, der allen Kreativsitzungen in dieser oder ähnlicher Weise zugrunde liegt (Abb a). Standardablauf einer Kreativsitzung Problemerklärung/Zielsetzung Vorab-Ideensammlung/ Null-Brainstorming Problemkonkretisierung/Problemidentifikation Problemerklärung/Zielsetzung Anwendung der gewählten Methode a): Standardablauf einer Kreativsitzung Alle Kreativtechniken sind ausgelegt auf die Bearbeitung in einer Kreativgruppe, um Gruppeneffekte, insbesondere das größere Anregungspotenzial der Gruppe zu nutzen. Als Gruppengröße wird eine Teilnehmerzahl von 5 bis 7 Personen empfohlen. Bei kleineren Gruppen fehlt Potenzial, bei größeren Gruppen sind die gruppendynamischen Prozesse schwieriger zu kontrollieren. Zunächst wird stets von einem Moderator/einer Moderatorin das gesamte Projekt, um das es geht, vorgestellt. Daraus wird das anstehende Detailproblem, für das eine Lösung gesucht werden soll, genauer beschrieben und die Zielsetzung und der Zeitrahmen der Kreativsitzung festgelegt. Eventuell sind Verständnisfragen zum anstehenden Problem zu klären. Da jeder Teilnehmer in der Regel erste eigene Ideen zur Problemlösung mitbringt, werden diese vor Beginn der eigentlichen Kreativrunde in einem vorgeschalteten kurzen Null-Brainstorming gesammelt. Dieser Schritt ist immens wichtig, da alle Teilnehmer sich von ihren Ideen zunächst befreien müssen, weil sie sonst für die Produktion neuer Lösungsansätze blockiert wären. Nicht zuletzt können sich hier bereits interessante Lösungsansätze ergeben. 44

12 3 Kreativität Im Anschluss daran wird die Problemstellung nochmals in der Teilnehmerrunde eingehend diskutiert und konkretisiert. Worum geht es genau? Worum geht es eigentlich? Paradoxerweise führt die genauere Problemanalyse meist zu einer abstrakteren Fassung des Problems, indem man sich von den bekannten konkreten Lösungsformen entfernt zu einer allgemeineren Problemfassung. Diese Abstraktion sollte in mehreren Schritten erfolgen, um zu einer offenen Problemformulierung zu gelangen. Dieser Bearbeitungsschritt ist als progressive Abstraktion als vorbereitende Kreativitätstechnik bekannt. Das Problem wird abschließend in einer prägnanten, für alle Teilnehmer akzeptierbaren Formulierung als Ausgangsbasis für die Anwendung der Kreativitätstechniken definiert. Die eigentliche Anwendung der gewählten Kreativitätstechnik sollte nicht wie eine freie Plauderstunde ablaufen, stattdessen sollten die zur jeweiligen Methode gebotenen Regeln und Vorgehensweisen konsequent unter Anleitung des Moderators eingehalten werden. In der Regel ist es gewollt, alle Teilnehmer/innen in kreativen Stress zu versetzen, da dieser die Suche nach neuen Ideen fördert. Kreativsitzungen sind daher relativ anstrengend und sollten nur über eine kurze Zeitdauer abgehalten werden. Im direkten Anschluss an eine Kreativsitzung empfiehlt sich in der Teilnehmerrunde eine erste Sichtung und Spontanbewertung der entstandenen Ideen. Dazu bietet sich beispielsweise die Technik des Punkteklebens an. Das ersetzt aber nicht die gewissenhafte und genauere Auswertung des Ideenmaterials, das in der Regel in den Händen des Moderators oder einer vom Teilnehmerkreis abweichenden Bewertungsgruppe liegt (vgl. Bewertungstechniken) Brainstorming Die wohl bekannteste Kreativitätstechnik ist zweifellos das Brainstorming. In so mancher Entwicklungssitzung wird immer dann, wenn es bei der Problemlösung nicht weitergeht, ein Brainstorming eingeschoben. Meist werden allerdings wichtige Grundregeln dabei missachtet, so dass dies meist in einer unkontrollierten und ineffizienten Ideendiskussion endet. Man sollte Brainstorming als Kreativverfahren ernst nehmen und wie alle anderen Verfahren seriös vorbereiten. Dazu gehört die Auswahl der Teilnehmer, die vorbereitende Einladung und die Organisation eines geeigneten Raumes, so wie ganz wichtig beim Brainstorming die Festlegung eines Moderators. Die Idee des Brainstormings ist die freie, spontane Ideenäußerung und das Aufgreifen und Weiterentwickeln der Ideen der anderen. In kurzer Zeit sollen möglichst viel Ideen gefunden werden; Quantität geht vor Qualität. Vor allem sind die Grundregeln des Brainstormings ernsthaft zu beachten (Abb a). 4 Grundregeln des Brainstorming Keine Kritik! Zuhören und Ideen aufgreifen! Spontan Ideen entwickeln! Möglichst viele Ideen! a): 4 Grundregeln des Brainstormings 45

13 3 Kreativität Jegliche Art von Kritik ist dabei untersagt und muss vom Moderator unterbunden werden. Auch in der scheinbar unsinnigsten Idee kann Potenzial für die Problemlösung stecken. Ideenklau ist ausdrücklich erwünscht in dem Sinne, dass die Teilnehmer geäußerte Ideen der anderen aufgreifen und weiterspinnen. Spontanität ist gefragt, nicht exakte Ausformulierung und Diskussion einer Idee. Stockt der Ideenfluss, sollte der Moderator mittels Fragen wie: Was könnte man daran anders machen? Was könnte man noch machen? den Ideenfluss aufrecht erhalten. Insgesamt sollte ein Brainstorming je nach Problemstellung zirka 20 bis maximal 30 Minuten betragen. Brainstorming eignet sich gut für Suchprobleme und bietet sich aufgrund seiner Einfachheit auch für ungeübte Kreativrunden an. Es schafft nur eine mäßige Problementfernung und gilt unter den Kreativtechniken als eine mit geringer Erfolgsquote. Es ist aber dennoch im Aufwand/Nutzenverhältnis eine empfehlenswerte Technik. Die klassische Form des Brainstormings ist die verbale Form mit freier Ideenäußerungen in einer Kreativrunde. Ein Moderator notiert dabei alle Ideen. Die bessere Variante ist das Aufschreiben aller Ideen auf einem Flipchart. So können die geäußerten Ideen für alle Teilnehmer sogleich visualisiert und von diesen wieder aufgegriffen werden Methode 635 Als recht effiziente und vor allem für ungeübte Kreativrunden geeignete Technik bietet die Methode 635 einige nützliche Vorteile. Sie ist eine schriftliche bzw. zeichnerische Variante des Brainstormings. Mittels eines Formblattes und einer geregelten Vorgehensweise wird dabei die Ideenproduktion stärker gesteuert. Zugleich wird für jeden Teilnehmer Zeitstress aufgebaut, der die Ideenproduktion fördern soll. Der Name Methode 635 erklärt sich aus der Vorgehensweise. Die Kreativrunde besteht aus sechs Personen. Jeder Teilnehmer erhält ein Formblatt, auf dem die Aufgabenstellung notiert ist und ein Raster von sechs Zeilen und drei Spalten vorgegeben ist (Abb a). Methode Teilnehmer: 6 Personen Pro Teilnehmer 3 Ideen 5x Ringtausch der Formulare a): Begriff Methode

14 3 Kreativität Formular Problem: Ideen Teilnehmer Ideen Teilnehmer usw Pro Durchgang ca. 3-4 Minuten b): Formblatt Methode 635 In einer ersten Runde schreibt jeder Teilnehmer in die erste Zeile 3 Ideen. Dann folgt ein Ringtausch der Formulare. In der nächsten Runde werden in die zweite Zeile drei weitere Ideen geschrieben. Man kann dabei die Ideen des Vorgängers aus der erste Zeile zur Anregung nutzen (Abb b). Insgesamt erfolgt fünfmal ein Ringtausch der Formulare bis alle Zeilen beschrieben sind. Je Durchgang sollten zirka drei bis fünf Minuten zur Verfügung stehen. Hier ist allerdings ein Moderator gefragt, der den Fortschritt beobachtet und den Ringtausch organisiert. Die ersten Durchgänge dauern in der Regel kürzer als die späteren, weil dann alle Vorgängerideen zu lesen sind. Für eine direkte Spontanbewertung im Anschluss an die Kreativsitzung kann ein sechster Ringtausch durchgeführt werden, bis jeder Teilnehmer sein Anfangsblatt vor sich hat. Aus diesem sucht jeder drei Lieblingsideen (oder realistische, originellste, verrückteste) aus und stellt sie der Runde vor. Ein besonderer Vorteil der Methode 635 ist es, dass auf Grund der verwendeten Formblätter alle Ideen zugleich dokumentiert sind und für die weitere Auswertung zur Verfügung stehen. Außerdem ist auf Grund des Ringstauschtaktes eine ziemlich genau abschätzbare Gesamtdauer der Kreativsitzung, nämlich zirka 20 bis 30 Minuten, vorhersehbar. 47

15 Literaturverzeichnis Argyle, Michael (1986): Körpersprache und Kommunikation, Junfermann Verlag 1986 Berg, R. et al. (1987): Netzplantechnik, Verlag industrielle Organisation, Zürich 1987 Bühler, Karl E./Hesse, H.(Hrsg) (1997): Kommunikation und Perspektivität, Königshausen 1997 Bürdek, Bernhard-E. (1975): Design-Theorie, Selbstverlag, Stuttgart 1977 Buzan, Tony; Buzan, Barry (2002): Das Mindmap Buch, mvg, 2002 Fendrich, Jochem (1985): Unterlagen Produktmamangementschulung, Krups Solingen 1985 Geyer, Erich: (1987):Kreativität im Unternehmen, Verlag moderne Industrie, Landsberg 1987 Gorb, Peter(1987): The business of design management, in: Bernsen, Jens (Ed.): Design Management in Practise, Danish Design Council, Copenhagen, 1987 PG1-PG6 Grillo, Michael (1988): Designablaufmodell, in: VDID extra, Verband Deutscher Industrie Designer, Stuttgart 1988 Hammer, N.(1992): Möglichkeiten und Grenzen der Überprüfung von Designprodukten durch Okulometrie, Dissertation, Universität GH Essen, Verlag Die Blaue Eule, Essen 1992 Hammer, N.(1993a): Das Management von Designprojekten, Anmerkungen zur Zusammenarbeit mit Designern, in: Designerhandbuch NRW, Design Zentrum NRW, Seite , Essen 1993 Hammer, N.(1993b): Was kostet Design, in: Designerhandbuch NRW, Design Zentrum NRW, Seite , Essen 1993 Hammer, N.(1994): Das Design von POI/POS-Systemen, Gestaltung und Gestaltungsevaluierung von Benutzeroberflächen, in: Proceedings, Symposium des Fraunhofer Institutes für Software und Systemtechnik, Dortmund, Sept Hammer, N.(1995): Testing Design via Eye-Movement Analysis - Perspectives and Problems, ESOMAR Seminar Testing for optimal Design and Function, Berlin, Februar 1995, S (ESOMAR = Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketing-Forschung) Landau, Erika (1969): Psychologie der Kreativität, München, Basel 1969 Linneweh, Klaus (1973): Kreatives Denken, Karlsruhe 1973 Norman, D.A.(1989): Dinge des Alltags, Frankfurt, New York 1989 Rückle, Horst (1991): Körpersprache verstehen und deuten, Niedernhausen 1991 Schaude, Götz (1995): Kreativitäts-, Problemlösungs- und Präsentationstechniken, RKW, Eschborn 1995 Schreiber, Dieter (1998):Kreativität in der Gestaltung, Forschungsbericht, HDK Halle 1998 Schulz von Thun, Friedemann (1992): Miteinander reden, Band 1 u. 2, Rowohlt, Reinbek 1992 Stangl, Anton (1977): Die Sprache des Körpers, Knaur

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Vancore Group GmbH & Co. KG Frankfurt Talstrasse 23 60437 Frankfurt am Main Germany Tel.: +49 (0) 69 509 299 790 Fax: +49 (0) 69 509

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN Wolfgang Wyskovsky BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN 1. BRAINSTORMING Was ist Brainstorming? Brainstorming ist eine Methode um in kurzer Zeit eine große Anzahl von Ideen zu einer gegebenen Problemstellung

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

Demo. Designmanagement. Modul 3: Designtheorie. Inhalt. Literatur. Liebe Lernerin, lieber Lerner,

Demo. Designmanagement. Modul 3: Designtheorie. Inhalt. Literatur. Liebe Lernerin, lieber Lerner, Modul 3: Designtheorie Designmanagement Liebe Lernerin, lieber Lerner, Seien Sie herzlich willkommen in der Lerneinheit Designmanagement. Wir, die Urheber und Entwickler des Moduls, wünschen Ihnen beim

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1# In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3)

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Anwendungsbezogene Bildungsforschung Teil 2 Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Autorin: Annabell Preußler 2009 FernUniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten 33087 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov Just Enough Requirements Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss 31.10.0710 07 Gennadi Mirmov Gliederung Einleitung Anforderungen

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing Eine "Ideen-Landkarte" (Gedankenlandkarte,

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe...8 Struktur des Untersuchungspanels...10 Wirtschaftliche

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications easy2 know-how VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen Benjamin Franklin easy2know-how Erhard Closs, Ihr PC-Coach, Tel.: 089/ 910 72 813, Fax.:

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. unterstützt die professionelle und zielgerichtete Weiterbildung. Erfolgsorientierte Personen und Unternehmungen finden bei Beat A. Eckert

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Praxiswissen: Führen über Ziele

Praxiswissen: Führen über Ziele Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Peter Maas Praxiswissen: Führen über Ziele Verlag Dashöfer Stand: Oktober 2010 Copyright 2010 Dashöfer Holding Ltd., Zypern & Verlag Dashöfer GmbH,

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität? Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?, M.A. games.hypotheses.org 11.04.2013 Warum sollte ich überhaupt bloggen? Ich habe wirklich genug zu tun. Wen interessiert das

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2011 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe 8 Struktur des Untersuchungspanels 10 Wirtschaftliche

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I Allgemeines Wirtschaftsprivatrecht Relevante Rahmenbedingungen des Managementhandelns II Wirtschafts- und Arbeitsrecht Hugo Grote Prof. Dr. Hugo Grote Schwerpunkte

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashçfer

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Mindmapping. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2. 3 Das Mindmapping 3. 4 Ziel 3. 5 Vorgehen 3. 6 Vorteile/Nachteile 4

Mindmapping. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2. 3 Das Mindmapping 3. 4 Ziel 3. 5 Vorgehen 3. 6 Vorteile/Nachteile 4 Mindmapping 1 Fallbeispiel 2 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2 3 Das Mindmapping 3 4 Ziel 3 5 Vorgehen 3 6 Vorteile/Nachteile 4 7 Fallbeispiele/Ergebnis 4 8 Beispiel: Mindmap 5 8 Literaturverzeichnis

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr