Taylor Wessing. Ausschreibungen für Erneuerbare Energien Frankreich UK Polen. Carsten Bartholl 29. Oktober 2014, DENA/BMWi, Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Taylor Wessing. Ausschreibungen für Erneuerbare Energien Frankreich UK Polen. Carsten Bartholl 29. Oktober 2014, DENA/BMWi, Berlin"

Transkript

1 Taylor Wessing Ausschreibungen für Erneuerbare Energien Frankreich UK Polen Carsten Bartholl 29. Oktober 2014, DENA/BMWi, Berlin

2 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 2

3 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 3

4 Der EU-rechtliche Rahmen zur Förderung erneuerbarer Energien verändert sich (1/2) Februar 2014: Bundesminister Gabriel auf dem Neujahrsempfang des Bundesverbands Erneuerbare Energien Aus Sicht der Bundesregierung begründen die europäischen Pläne besonders dringenden Handlungsbedarf für die aus ihrer Sicht fristgemäße Verabschiedung des EEG 2014: Fast unbeobachtet hat die EU auch einen Vorschlag gemacht für die neuen Umwelt- und Energieleitlinien und die sind viel dramatischer für das EEG, als was das Bundeswirtschaftsministerium bisher an Vorschlägen im Eckpunktepapier gemacht hat. Ausgangspunkt der EU ist, ab sofort die Förderung der Erneuerbaren nur noch über Ausschreibungen technologieneutral und europaweit zu gestatten. Sie können ja mal eine Tagung über die Frage machen, was das in Deutschland bedeuten würde. + Deswegen werde Deutschland ein Erneuerbare Energien Gesetz bis zur Mitte des Jahres in Deutschland verabschieden müssen. Schaffen wir das nicht und gehen weit über die Sommerpause hinaus, dann wird das nicht mehr notifizierungsfähig sein und wir werden für 2015 keine Befreiungstatbestände für die Industrie machen können

5 Der EU-rechtliche Rahmen zur Förderung erneuerbarer Energien verändert sich (2/2) 18. Dezember 2013: EU Kommission zur deutschen EEG-Umlage > Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um festzustellen, ob die 1 sogenannte EEG-Umlage 1 mit EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht > Kommission zum gegenwärtigen Zeitpunkt Bedenken 1 [gegen] Aspekte des EEG 27. März 2014: EU Kommission zur französischen Elektrizitätsabgabe > Der Gerichtshof der Europäischen Union bestätigt (Rs. C-262/12, 12/2013) die Beihilfenqualität der französischen Förderung von Onshore-Windkraftanlagen > Die aktuelle Energieabgabe CSPE enthält Ausnahmen. Dazu die Kommission: Die Möglichkeit solcher Ermäßigungen ist in den derzeit geltenden Leitlinien für Umweltbeihilfen von 2008 nicht vorgesehen. Daher hegt die Kommission Zweifel, ob sie mit den EU-Beihilfevorschriften vereinbar sind. 28. Juni 2014: Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen > Schrittweise Einführung marktorientierter Mechanismen > Pilotphase für Ausschreibungen 15/16 zur Erprobung > Einspeisetarife sollen schrittweise durch Einspeiseprämein ersetzt werden, außer für kleine Anlagen > Ausnahmen für energieintensive Unternehmen, zur Förderung von Energieinfrastruktur zum Aufbau neuer Verteilernetze sowie zur Gewährleistung einer angemessenen Stromversorgung, wenn Risiko für Kapazitätsengpässe besteht 5

6 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 6

7 Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Non Fossil Fuel Auktionen 1990 bis 1999 in fünf Order-Runden > Versteigerung langfristiger Supply Agreements mit Differenzausgleich > Insgesamt Auktionsvolumen rund 3,3 GW. Größte Order September 1998: 261 Projekte mit MW Nennleistung aus Grubengas, Abfallverwertung, Wasserkraft sowie Windenergie > Sehr niedrige Preise unter 3 pence/kwh > Auktionen innerhalb sog. technology bands > Zuschlagsentscheidung allein nach Preis > Bewertung > NFFO had succeeded in bringing renewables to market and in driving down the price of renewable electricity. > Auctioning in tech nolgy bands has allowed each technology to progress at an appropriate pace. > Intense competition has favored large, deep pocketed companies and discouraged small investors. > Because bid winning developers may opt out of the contracts at any time without penalty, it is difficult to predict the likely rate of commissioning. > Stand 1999: The last three rounds (of orders) represent 2,647 MW and only 200 MW of contracts from the last three rounds have been commissioned. 7

8 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 8

9 In Frankreich bisher nur Ausschreibungen nach Vergaberecht zur Füllung von Kapazitätslücken > Aktuelle Bieterverfahren in Frankreich werden von der Commission de Régulation de l Energie ( CRE ) immer dann durchgeführt, wenn die Ziele des Mehrjahresplans zur Produktion von Elektrizität nicht erreicht werden > Folgende Verfahren wurden durchgeführt: > Biomasse: 2007, 2009 und 2010 > Offshore Wind: 2004, 2011 und 2013 > Onshore Wind: 2004 und 2010 > Photovoltaik: 2011 und > Das Umweltministerium eröffnet das Verfahren durch Veröffentlichung im Amtsblatt der EU, die CRE ist für die inhaltliche Durchführung des Verfahrens zuständig und gibt schlussendlich eine Empfehlung über die Kandidatenauswahl anhand der im folgenden beispielhaft dargestellten Kriterien ab. Formell bleibt das Ministerium Herrin des Verfahrens und nominiert die erfolgreichen Kandidaten > Die konkreten Regeln der Ausschreibungen richten sich nach allgemeinem Vergaberecht > Beispielhaftes Ergebnis der Ausschreibung für Onshore Wind 2004: > Auf 500 MW ausgeschriebener Gesamtleistung wurden lediglich 14 vollständige Bewerbungen eingereicht > 7 Projekte mit einer Gesamtleistung von 278 MW erhielten einen Zuschlag > 1 Projekt mit einer Leistung von 52 MW wurde 2008 in Betrieb genommen > Bisherige Erfahrungen mit Ausschreibungen wertvoll > Allerdings sind die Verfahrensergebnisse nicht immer befriedigend und müssen auch hinsichtlich der neuen EU-Vorgaben überarbeitet werden 1 Im Folgenden ausdetailliert 9

10 Im Jahr 2013 wurde die zuletzt durchgeführte PV-Ausschreibung nahezu ausgeschöpft; dennoch vergleichsweise geringer Zubau Ablauf und Inhalt der Ausschreibung 1 > Bewerbungsphase März bis September 2013 (1 Monat vor offizieller Angebotsabgabe Übermittlung der Bewerbung an den jeweiligen regionalen Präfekten) > Ausschreibung von insgesamt 400 MW für Projekte mit einer Minimalleistung von 250 kw > Vergütungsmodell: pay-as-bid, Zeitrahmen: 20 Jahre, jährliche Anpassung der Zahlungen an die Preisentwicklung der Industriegüter, Volllaststunden-Begrenzung 2, Netzanschlusskosten trägt Betreiber, bei Nichteinhaltung der Anfordeurngen des Lastenhefts innerhalb der Umsetzungsfrist von 24 Monaten werden Strafzahlungen fällig (5.000 /MW für Anlagen zw. 12 und 20 MW, für Anlagen größer 20MW) > Dreifache Prüfung > Prüfung nach Vergaberegeln durch die CRE > Prüfung zur Innovationsleistung des Projektes durch die Agence de l Environnement et de la Maîtrise de l Énergie (ADEME) > Prüfung durch den regionalen Präfekten > Entscheidung durch die CRE nach allgemeinem Vergaberecht unter Einbeziehung der Stellungnahmen des Präfekten und der ADEME anhand dreier Bewertungskriterien: Insgesamt relativ geringer Zubau über Ausschreibung in Frankreich 2013 (Gesamtzubau geförderte PV in Deutschland 2013: 3,3 GW 3 ) Preis Umweltauswirkungen und Risiken Forschung und Entwicklung 40% 26,66-33,33% 26,66-33,33% Ergebnisse der Ausschreibung > 355 formal korrekte Bewerbungen mit einer Gesamtleistung von MW > Davon wurden 121 Projekte mit einer Gesamtleistung von 380 MW ausgewählt 1 Daten vom Deutsch-französisches Büro für erneuerbare Energien h/a, bei Anlagen mit Trackern h/a; Überschüssige Vergütung: 5ct/kWh fest 3 10

11 Musterantrag Photovoltaik 2013 Allgemeine Projektinformationen Technologische Details Adress- und Kontaktinformationen, Vertreterregelung und Rechtsbeitstand Herstellerangaben zu den verschiedenen Bauteilen sowie Angaben zum Herstellungsort 11

12 Musterantrag Photovoltaik 2013 Projektbezogene Effizienz- und Effektivitätskennzahlen Geschätze jährliche Verfügbarkeit der Anlagen sowie eine grafisch aufbereitete Schätzung zur Monatsverteilung der produzierten Strommenge Referenzwerte zu Leistungsdaten der lokalen Sonneneinstrahlung Geschätztes Investitionsvolumen und Verteilung auf Finanzierungsarten (Fonds, Fremdkapital, Subventionen und andere) 12

13 Ausschreibungsmerkmale im Überblick: Beispielhafte Erfahrungen aus Frankreich für PV-Projekte > 250kW Konzept Wettbewerb der Energieträger? Umsetzungsfristen Strafzahlungen bei Nichtberücksichtigung Lastenheft 1 Betreiberwechsel 2 > Eigene Ausschreibungen für verschiedene Energieträger > 24 Monate ab Bekanntgabe der Ausschreibungsergebnisse > /MW für Anlagen zw. 12 und 20 MW > für Anlagen größer 20MW > Betreiberwechsel möglich nach Inbetriebnahme (bisher auch vorher), aber Antrag notwendig Teilnahmebedingungen Notwendige Genehmigungen vor Antragstellung > Antrag der Baugenehmigung für Freiflächenanlagen > Baugenehmigung für Aufdachanlagen 2 > UVP für Freiflächenanlagen > Prüfung industrieller Risiken > Vereinbarkeit mit Landund Forstwirtschaft > CO2-Bilanzierung > ISO 9001 und ISO Zertifizierung Netzanschluss 2 > Bisher nur erste Prüfung durch Netzbetreiber notwendig > Zukünftig Antragstellung spätestens 2 Monate nach Bekanntgabe der Ausschreibungsergebnisse Zivilrechtliche Sicherung 2 Finanzkraftnachweis 2 > für Anlagen kleiner 1 MW > /MW für Anlagen größer 1 MW > Lockerung der Sicherungsanforderungen geplant > Bisher ehrenwörtliche Erklärung über ausreichende Finanzkraft > Zukünftig Kapitalnachweis in Höhe der der Gesamtprojektkosten 1 Die Höhe ist nur für Verletzungen vor Erhalt der Betriebsgenehmigung definiert 2 Abschaffung der Regeln bzw. Veränderung in Planung 13

14 Änderungen in Frankreich in Vorbereitung, Ausgang des Verfahrens offen Konzept > Bis 2030 sollen 40% der Elektrizität, 38% der Wärme sowie 15% der Kraftstoffe aus erneuerbaren Energiequellen stammen > Das zukünftige Gesetz zur Energiewende (loi relatif à la transition énergétique pour la croissance verte) soll den Vorgaben der Europäischen Kommission entsprechen: > Die bisherige Einspeisevergütung wird zum 31. Dezember 2015 abgeschafft für Anlagen größer 36 kva > Ein neues Instrument zum Ausgleich für Investitions- und Transaktionskosten wird zum 1. Januar 2016 eingeführt: Die Zusatzvergütung ( le complément de rémuneration ) > Die Einzelheiten werden per Rechtsverordnung festgelegt: Art n.f. Energiegesetz: Les conditions et modalités d application de la présente section sont déterminées par décret en Conseil d État. > Eine Aussage des Energieministers während der Parlamentsdebatte lässt auf ein System laufender Vergütungsprämien statt einmaliger Subvention im Voraus schließen In Frankreich wird eine neue Art der Einspeisevergütung eingeführt, die möglicherweise in einem Bieterverfahren vergeben wird, um sie EU-rechtmäßig zu halten Ablauf und Zeitplan > Parlamentsdebatten vom Oktober. Bisher geteilte Meinungen. Vielfältige Änderungen möglich 14

15 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 15

16 Neues Ausschreibungsverfahren in UK: Contracts for Difference ( CfD ) 1/2 Konzept > Ausschreibung von Verträgen zwischen der Low Carbon Contracts Company ( LCCC ) und dem jeweiligen Erzeuger mit einer Laufzeit von 15 Jahren, zuständig für die Umsetzung des Bewerbungsverfahrens ist allerdings National Grid > LCCC ist private company, owned by the Department of Energy and Climate Change (DECC), National Grid ist börsennotierter Netzbetreiber (privatisierter Staatskonzern, nun auch außerhalb UK tätig) Ablauf und Zeitplan > Vertragsinhalt: Ausgleich des Unterschiedsbetrages zwischen Referenzpreis und sogenanntem strike price > Das am 2. Oktober 2014 veröffentlichte Budget für die aktuelle Runde ist erheblich höher ausgefallen als ursprünglich geplant: In der aktuellen Ausschreibungsrunde werden für jedes Inbetriebnahmejahr bis zu 300m Pfund ausgeschrieben 1 > Nur wenn das jeweilige Gesamtbudget überschritten wird, kommt es zur Auktion; Auktionsmodus: pay-as-clear, neue Clearingpreise für jedes Jahr > Oktober 2014: Bewerbungsfrist > 18. November 2014: Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten Runde > 3. Dezember 2014: Bewerbungsschluss für potentielle (verdeckte) competitive bids > 15. April 2015: Ende der ersten Runde > Echte Auktion nur in dem Fall, in dem das Budget ausgeschöpft wird > Dann aber Konkurrenz zwischen den dort aufgeführten Technologien > Insgesamt sehr komplexe Konstruktion mit verschiedenen Stakeholdern, die zu hohen Transaktionskosten führen wird? 1 Finale Budgetveröffentlichung für die aktuelle CfD-Runde und dazugehörige Explanaratory Note abzurufen unter: https://www.gov.uk/government/publications/cfd-budget-notice 16

17 Neues Ausschreibungsverfahren in UK: Contracts for Difference ( CfD ) 2/2 Besonderheiten Technologien nach > Pot 1: Onshore Wind > 5 MW, Solar Photovoltaik > 5 MW, Waste with CHP, Wasserkraft zwischen 5 und 50 MW, Landfill Gas und Sewage Gas > Pot 2: Offshore Wind, Wave, Tidal Stream, Advanced Conversion Technologies, Anaerobic Digestion, Dedicated biomass with CHP, Geothermal, Scottish islands onshore wind > Vorrangige Vergabe ( Minima budget ) in Höhe von 100 MW für Wellen- und Gezeitenkraftwerke. 10 MW davon sollen bereits in 2014 eingesetzt werden Teilnahmebedingungen > Niederschwellige bieterbezogene Voraussetzungen: eligible Generator ist jeder, der eine energiegewinnende Aktivität durchführt oder an einem solchen Unternehmen zu mindestens 20% beteiligt ist > Projekte kleiner 5 MW sind ausgeschlossen > Eine NFFO oder RO Akkreditierung muss vorliegen > Vorliegen einer Anschlussvereinbarung > Vorliegen eines Planning Consent > Für Anlagen größer 300MW Zertifizierung der Regierung notwendig 17

18 CfDs: Strike Prices (angepasst) Stand: 02. Oktober

19 CfDs: Bewerbungsformular 1 (Auszug) Stand: 17. Oktober abrufbar unter https://www.emrdeliverybody.com/pages/announcementdescription.aspx?cid=64 19

20 CfD-Ausschreibungsverfahren: Kritische Stimmen Stephen Hall, Sustainability Research Institute School of Earth and Environment University of Leeds This means that the CfDs are excellent for eliminating price uncertainty for successful projects, the auction allocation mechanism is absolutely terrible for early project development risk. Added to this auction risk is the uncertainty around the budget that will be announced each year for each auction round. Both of these factors have let Ernst & Young to downgrade the UK from number 6 to number 7 in their renewable energy country attractiveness index for September this year (Deutschland: Platz 3, Frankreich Platz 8, Polen Platz 27) 1 A further complicating factor \ is that projects up to 5MW are eligible to receive support under a feed in tariff scheme similar to the German EEG. The government is considering increasing the size of schemes community/co-operative groups can claim Feed in Tariff support for from 5MW to 10MW. The more I dig into this scheme the more it is clear that it would be almost impossible for new entrants to the market to make sense of or find the risk finance to participate in this scheme. Mandantenstimme Solarenergie Das hochkomplexe Regelwerk der CfD-Versteigerungen in Großbritannien wirkt stark abschreckend. Jedenfalls für Solarprojekte ist die Frage relevant, ob eine Auktion gegen die anderen Energieträger überhaupt sinnvoll ist. Zudem rechtfertigt der Aufwand selten den Nutzen. Möglicherweise werden wir uns in Zukunft deshalb auf den Markt unter 5 MW konzentrieren

21 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 21

22 In Polen liegt ein neuer Gesetzesentwurf vor (1/2) Konzept Ablauf und Zeitplan > Einführung von Auktionen über den Preis pro MWh erzeugter Energie, die zu einer 15-jährigen Preisbindung ab Ersteinspeisung führen (Absolute Grenze: 2035). Auktionen finden mindestens einmal jährlich statt > Auktionsgegenstand ist eine bestimmte Stromliefermenge (in MWh über eine fünfzehnjährige Laufzeit) zu einem bestimmten Preis > Umsetzungsfristen (48 Monate nach Auktionsende; für Solar 24 Monate und Off Shore Wind 72 Monate ( commitment ) > Alternative zum aktuellen System des Zertifikatehandels auch für bisherige Anlagen, Koexistenz beider Fördersysteme > Jährlich bis zum 31. Oktober wird der Ministerrat die maximal zu versteigernde Menge sowie den maximal zu versteigernden Wert an Energie festlegen; außerdem werden jährlich Referenzpreise (Maximalpreise) für die Auktionen je nach Technologie vom Ministerrat festgesetzt > Projekte < 1MW, die erfolgreich bieten, profitieren von Versorgerverträgen mit erhöhtem Preis > Projekte > 1 MW veräußern ihren Strom am Markt und bekommen eine Ausgleichszahlung von einer staatlichen Gesellschaft > Das Gesetz befindet sich momentan in erster Lesung im polnischen Unterhaus und damit am Beginn des dreistufigen Gesetzgebungsprozesses > Die Verabschiedung des Gesetzes und due Durchführung der ersten Ausschreibung sind derzeit ab Januar 2016 geplant > Ähnlichkeiten zu den Contracts for Difference > Komplexität ebenfalls ähnlich hoch 22

23 In Polen liegt ein neuer Gesetzesentwurf vor (2/2) Besonderheiten nach Technologien Teilnahmebedingungen > 25% der Mittel reserviert für Projekte kleiner 1 MW > Referenzpreise (Maximalpreise) variieren je nach Technologie und Projektgröße (Insbesondere konkurrieren Anlagen < 1MW nicht mit Anlagen > 1MW) > Für Niedrigeffizienzanlagen (< 4000MWh/MW/yr) wird eine eigene Maximalmenge bzw. ein eigener Maximalwert für Auktionen festgelegt, der in einer Stellungnahme des polnischen Windenergieverbands als europarechtswidrig zurückgewiesen wurde 1 > Für Offshore Windprojekte gilt eine verlängerte absolute Preisgrenze bis 31. Dezember 2014 > Nur neue Projekte oder neu modernisierte Projekte können am Bieterverfahren teilnehmen > Die planungsrechtlichen Genehmigungen sowie die Netzanschlussvereinbarung müssen vorliegen > Investment- und Zeitpläne müssen vorliegen > Bankgarantie/Kaution in Höhe von 30 PLN/kW > Schwierigkeiten für kleinere Entwickler wegen Präqualifizierungsanforderungen absehbar > Wettbewerb der Energieträger untereinander wird sehr kritisch gesehen 1 23

24 Inhalt > Veränderungsbedarf wegen EU-rechtlicher Rahmenbedingungen > Einstieg: NFFO Auktionen in UK 1990 > Erfahrungen und Planung in Frankreich, Großbritannien und Polen > Frankreich > Großbritannien > Polen > Zusammenfassung und Überblick 24

25 Ländervergleich 1/3: Konzept Wettbewerb der Energieträger? Umsetzungsfristen Strafzahlungen Übertragbarkeit/Handelbarkeit des Zuschlags > Ja > Für existierende Anlagen: 2 Monate ab Auktionsende > Für neue Anlagen: 48 Monate ab Auktionsende 1 > Für Lieferunterschreitungen wird die Hälfte des für die Stromlieferungen vereinbarten Preises fällig > Der Zuschlag ist mit der Anlage verbunden. Die Anlage ist veräußerbar > Ja, insbesondere zwischen etablierten Technologien > Angebote werden für bestimmte Inbetriebnahmejahre abgegeben > non-delivery disincentive Geplanter Ausschluss aus zukünftigen Verfahren > CfDs sind handelbar > Details tba - Consultation bis 5. November 2 > Nein > 24 Monate ab Veröffentlichung der Auktionsergebnisse > /MW für Anlagen zw. 12 und 20 MW > für Anlagen größer 20MW > Betreiberwechsel möglich nach Inbetriebnahme (bisher auch vorher), aber Antrag notwendig 1 Für Solarenergie: 24 Monate, für Offshore Wind: 72 Monate 2 https://www.gov.uk/government/consultations/emr-contracts-for-difference-allocation -regulations-consultation-on-non-delivery-disincentive-exemptions 25

26 Ländervergleich 2/3: Teilnahmebedingungen Notwendige Genehmigungen Netzanschlusszusage und/oder PPA erforderlich? Zivilrechtliche Sicherung (Bspw. Bidbond) Finanzkraftnachweis > planungsrechtliche Genehmigungen > Investment- und Zeitpläne > Anschlussvereinbarung > \ Bankgarantie/Kaution in Höhe von 30 PLN/kW > NFFO oder RO Akkreditierung > Anschlussvereinbarung > keine > keine > Planning Consent > Für Anlagen größer 300MW Zertifizierung der Regierung > Antrag der Baugenehmigung > Vielfältige Umweltund Risikoprüfung > ISO-Zertifizierungen > Erste Prüfung durch Netzbetreiber > für Anlagen kleiner 1 MW > /MW für Anlagen größer 1 MW > Bisher nur ehrenwörtliche Erklärung über ausreichende Finanzkraft 26

27 Ländervergleich 3/3: Besonderheiten für kleine Projekte Besondere Kapazitätssteuerung Freistellung vom Auktionsverfahren > 25% der festgelegten Kapazitäten für Anlagen kleiner 1 MW reserviert > keine > Vorrangige Vergabe der Kapazitäten in Höhe von 100MW für Wellen- und Gezeitenkraftwerke > Anlagen kleiner 5 MW > Bisher in Frankreich lediglich gezielte Auktionen > Separate Auktionen für Projekte größer und kleiner 250 kw 27

28 Links Frankreich > Ausschreibung PV 2013 mit Antragsformular, Begleitdokument und Ergebnissen: portant-sur-la-realisation-et-l-exploitation-d-installations-de-production-d-electricite-a-partir-de-l-energie-solaire-d-une-puissance-superieure-a- 250-kwc2 > Beispielhafter TED-Eintrag: > Studie des Deutsch-französischen Büros für erneuerbare Energien zu den Erfahrungen mit Ausschreibungen aus Frankreich: Ausschreibungen_Frankreich.pdf Großbritannien > Finale Budgetveröffentlichung für die aktuelle CfD-Runde und dazugehörige Explanaratory Note: https://www.gov.uk/government/publications/cfd-budget-notice > Übersichtsseite mit allen wichtigen Dokumenten zum aktuellen Stand der CfD-Umsetzung: https://www.gov.uk/government/publications/electricity-market-reform-contracts-for-difference > Bewerbungsformular: https://www.emrdeliverybody.com/pages/announcementdescription.aspx?cid=64 Polen > Übersicht der Rechtslage in Polen: > Polnische Energieregulierungsbehörde (eingeschränkter Zugriff in englischer Sprache möglich) mit dem aktuellen Entwurf des Gesetzesentwurfs des geplanten Erneuerbare Energien Gesetzes in polnischer Sprache: 28

29 Ihr Taylor Wessing Team Carsten Bartholl Partner, Hamburg > Corporate > Energy Carsten Bartholl leitet für Taylor Wessing die Industry Group Energy. Er berät bei Transaktionen und Finanzierungen vorwiegend im Bereich der Erneuerbaren Energien sowie bei Investitionen in Technologien zur CO2- Vermeidung bzw. Reduzierung. Seine Tätigkeit umfasst auch die fortlaufende Beratung der jeweiligen Investitionsprojekte. Darüber hinaus berät Carsten Bartholl Unternehmen aus der Technologie- und aus der Medienbranche. Carsten Bartholl hat in Hamburg studiert und ist seit 1996 als Rechtsanwalt tätig. Zwischen dem ersten und zweiten Staatsexamen hat er zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg gearbeitet. Muttersprache: Deutsch. Fließend in Englisch und Französisch. Kontaktdetails T: + 49 (0) E: 29

30 Unsere Standorte Beijing * Unit 2307&08, West Tower, Twin Towers B-12 Jianguomenwai Avenue Chaoyang District Beijing T. +86 (10) Berlin Ebertstraße Berlin T. +49 (0) Bratislava Ω Panenská Bratislava T. +421(0) Brünn Ω * Dominikánské námĕstí 4/ Brünn T Brüssel Trône House 4 Rue du Trône 1000 Brüssel T. +32 (0) Budapest Ω Dorottya u. 1. III. em Budapest T. +36 (0) Cambridge 24 Hills Road Cambridge, CB2 1JP T. +44 (0) Dubai 26th Floor, Rolex Tower, Sheikh Zayed Road, P.O. Box Dubai, United Arab Emirates T (0) Düsseldorf Benrather Straße Düsseldorf T. +49 (0) Frankfurt Senckenberganlage Frankfurt a.m. T. +49 (0) Hamburg Hanseatic Trade Center Am Sandtorkai Hamburg T. +49 (0) Jakarta RHTLaw Taylor Wessing LLP Wisma 46 Kota BNI, 32nd & 41st Floor. Jl. Jend. Sudirman Kav. 1. Jakarta T. +62 (0) Kiew Ω Illinsky Business Center vul. Illinska Kiew T. +38 (0) Klagenfurt Ω * Alter Platz Klagenfurt T. +43 (0) London 5 New Street Square London EC4A 3TW T. +44 (0) London TechCity Shoreditch Business Centre 64 Great Eastern Street London EC2A 3QR Tel. +44 (0) München Isartorplatz München T. +49 (0) * Repräsentanzen Paris 42 avenue Montaigne Paris T. +33 (0) Prag Ω U Prasné brány 1 CZ Prag 1 T Shanghai * Unit 1509, United Plaza No. 1468, Nanjing West Road Shanghai T. +86 (0) Singapur RHTLaw Taylor Wessing LLP Six Battery Road #09-01, #10-01 Singapur T Wien Ω Schwarzenbergplatz Wien T. +43 (0) Warschau Ω ul. Mokotowska Warschau T. +48 (0) Ω TaylorWessing e n w c 30

TW Insurance Day Management von Cyber-Risiken

TW Insurance Day Management von Cyber-Risiken TW Insurance Day Management von Cyber-Risiken Natalie Kress Cyber Practise Manager Germany & Austria, ACE European Group Limited RAin Dr. Gunbritt Kammerer-Galahn, Partnerin Taylor Wessing Düsseldorf,

Mehr

Cyber Security und Know-how Schutz rechtliche Grundlagen

Cyber Security und Know-how Schutz rechtliche Grundlagen Cyber Security und Know-how Schutz rechtliche Grundlagen RA Jan Feuerhake, LL.M. (Melbourne) Sieb & Meyer AG, Lüneburg, 10. März 2015 Agenda 01 > Rechtlicher Schutz von Know-how 02 > IT-Systeme als Angriffsweg

Mehr

Aktuelle Herausforderungen bei der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen bei der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen bei der Immobilienfinanzierung Überblick über die Auswirkungen der aktuellen Entwicklung des Finanzierungsmarktes auf Projektentwicklungen und Ankäufe Johannes Callet (TW Real

Mehr

Rechtsraum Cyber - welche rechtlichen Grundlagen müssen Unternehmen beachten?

Rechtsraum Cyber - welche rechtlichen Grundlagen müssen Unternehmen beachten? Rechtsraum Cyber - welche rechtlichen Grundlagen müssen Unternehmen beachten? Dr. Axel Frhr. v. d. Bussche, LL.M. (L.S.E.) Rechtsanwalt Fachanwalt für Informationstechnologierecht ACE Cyberforum, 18. Juni

Mehr

Die Europäische Grundrechtscharta - Fallstricke und Chancen für das deutsche Arbeitsrecht

Die Europäische Grundrechtscharta - Fallstricke und Chancen für das deutsche Arbeitsrecht Die Europäische Grundrechtscharta - Fallstricke und Chancen für das deutsche Arbeitsrecht Dr. Michael Johannes Pils Bild einfügen (Cover Small) zur Image Library DAAD-Alumni-Treffen in Freiburg Gliederung

Mehr

Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen

Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen Dr. Cornelius Weitbrecht Dr. Oliver Treptow Bild einfügen (Cover Small) zur Image Library München, 13. April 2013 Gliederung 01 > Gesellschaft bürgerlichen

Mehr

Cloud Computing - Rechtliche Lösungen für den Mittelstand -

Cloud Computing - Rechtliche Lösungen für den Mittelstand - Cloud Computing - Rechtliche Lösungen für den Mittelstand - itec 10 Hanau 24. November 2010 Präsentation von Dr. Kai Westerwelle Rechtsanwalt Fachanwalt für Informationstechnologierecht 1 KANZLEI DES JAHRES

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Juristische Fallstricke BGM rechtssicher gestalten und durchführen

Betriebliches Gesundheitsmanagement Juristische Fallstricke BGM rechtssicher gestalten und durchführen RA Tobias Neufeld, LL.M. Partner, Fachanwalt für Arbeitsrecht Solicitor (England & Wales) Düsseldorf IHK München Gesundheit am Arbeitsplatz Betriebliches Gesundheitsmanagement Juristische Fallstricke BGM

Mehr

Newsletter Employment 18/06

Newsletter Employment 18/06 Mandanten Newsletter Ausgabe 18 Taylor Wessing Mai 2006 Ausgabe 18/06 (Mai 2006) Newsletter Employment 18/06 Bonusmeilen gehören dem Arbeitgeber Taylor Wessing Practice Department Employment enewsletter

Mehr

Videoüberwachung und Gesichtserkennungsdienste RA Paul Voigt, Lic. en Derecho

Videoüberwachung und Gesichtserkennungsdienste RA Paul Voigt, Lic. en Derecho Videoüberwachung und Gesichtserkennungsdienste RA Paul Voigt, Lic. en Derecho 1. Dialogcamp 13. Juni 2012 München A. Videoüberwachung 01 > Immanente Gefahren der Videoüberwachung für den Betroffenen 02

Mehr

Jahrestagung House of Pharma

Jahrestagung House of Pharma Jahrestagung House of Pharma Biosimilars Dr. Manja Epping Bild einfügen (Cover Small) zur Image Library Frankfurt, 18. September 2012 Inhalt 01 > Was sind Biosimilars? 02 > Was macht Biosimilars so besonders?

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Von Eric Nussbaumer ADEV Ökostrom- was ist das? ADEV-Ökostrom authentic ist ein Grünes Zertifikat, welches die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwerte

Mehr

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen des Windenergiemarktes im Vereinigten Königreich Steffen Ehninger Chief Representative (UK and Ireland) Germany

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Stabile Rahmenbedingungen sind unerlässlich für die Finanzierung von EE-Projekten. Matthias Reineke, Deutsche Kreditbank AG

Stabile Rahmenbedingungen sind unerlässlich für die Finanzierung von EE-Projekten. Matthias Reineke, Deutsche Kreditbank AG Stabile Rahmenbedingungen sind unerlässlich für die Finanzierung von EE-Projekten Matthias Reineke, Deutsche Kreditbank AG Agenda 1. Die Hausbank für Erneuerbare Energien 2. Veränderung von Rahmenbedingungen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission

Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission Forschungsstelle Umweltenergierecht Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission BWE-Konferenz Windenergie Finanzierung und Direktvermarktung

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Vergütungsmodelle für Offshore- Windparks aus Sicht der Fremdfinanzierung. Rainer Heidorn Berlin, 21. Oktober 2013

Vergütungsmodelle für Offshore- Windparks aus Sicht der Fremdfinanzierung. Rainer Heidorn Berlin, 21. Oktober 2013 Vergütungsmodelle für Offshore- Windparks aus Sicht der Fremdfinanzierung Rainer Heidorn Berlin, 21. Oktober 2013 Themenüberblick 1 Allgemeine Finanzierungsstrukturen Allgemeine Projektfinanzierungskriterien

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Anlage 5 E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Helgoland-Tag des Wirtschaftsausschusses des schleswig-holsteinischen Landtags 04.10.2010 Rudolf Neuwirth Im Focus: Offshore Wind Die Erneuerbaren Energien Wo steht

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Vergaberechtliche Compliance und Korruptionsprävention bei öffentlichen Bauaufträgen

Vergaberechtliche Compliance und Korruptionsprävention bei öffentlichen Bauaufträgen Vergaberechtliche Compliance und Korruptionsprävention bei öffentlichen Bauaufträgen Öffentlicher Raum Öffentlicher Bau Öffentliche Immobilie Andreas Haak Berlin, 4. Dezember 2012 Inhalt 01 > Compliance

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung. Datenschutzrechtliche Aspekte des Cloud Computing

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung. Datenschutzrechtliche Aspekte des Cloud Computing Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Datenschutzrechtliche Aspekte des Cloud Computing Inhalt 01 > Einführung 02 > Relevante Vorschriften 03 > Datenschutz 04 > Auftragsdatenverarbeitung 05 >

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Wolf-Rüdiger Stahl Abteilungsleiter Project Finance Renewbles Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart, den 22. Juni 2009 Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Bitte kreuzen Sie jeweils an, welche Leistungen Sie wünschen und tragen Sie die Gesamtsumme unten ein. Senden Sie das ausgefüllte

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Offshore Windenergie: Sergej Drechsel Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH Projektentwicklung/Genehmigungsverfahren

Offshore Windenergie: Sergej Drechsel Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH Projektentwicklung/Genehmigungsverfahren Offshore Windenergie: Potentiale in der Ostsee Sergej Drechsel Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH Projektentwicklung/Genehmigungsverfahren Unsere Position und Aktivitäten 2 Weltweit führender

Mehr

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert.

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert. L 64/10 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/375 S RATES vom 6. März 2015 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Newsletter Employment 42/06

Newsletter Employment 42/06 Mandanten Newsletter Ausgabe 42 Taylor Wessing Oktober 2006 Ausgabe 42/06 (Oktober 2006) Newsletter Employment 42/06 Zugangsvereitelung von Arbeitgeberkündigungen Taylor Wessing Practice Department Employment

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

3. Münchner Datenschutztag 3rd Munich Data Protection Day

3. Münchner Datenschutztag 3rd Munich Data Protection Day 3. Münchner Datenschutztag 3rd Munich Data Protection Day European Data Protection Laws in the Making Donnerstag, 16. Oktober2014 Thursday, 16 October 2014 Agenda 13:15 Uhr / 1:15 pm Akkreditierung / Registration

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW Düsseldorf, 2./3. Juli 2015 Hanno Mieth Key Account Manager Vattenfall Europe Sales GmbH Agenda 2./3. Juli 2015 1 Direktvermarktung

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 30. September 2014 zum Thema "Die nächsten Tage bringen die historische Weichenstellung für oder gegen Atomkraft in der EU und in

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

SJ Berwin Deutschland

SJ Berwin Deutschland SJ Berwin Deutschland International und vernetzt denken: Intelligente Lösungen in einer starken Einheit SJ Berwin LLP ist eine führende internationale Wirtschaftskanzlei und weltweit erfolgreich mit über

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt 24,4 Milliarden / 33,8 Milliarden für 2 Druckwasserreaktoren EPR je 1600 MW = 10 577 pro Kilowatt installierte Leistung Preisgarantie 89,5/MWh

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Net4Voice. Evaluation Tools (German version)

Net4Voice. Evaluation Tools (German version) Net4Voice Evaluation Tools (German version) Name of the Programme: Lifelong Learning Programme Agreement n.: 2007-3636/001-001 Project Title: Net4Voice New technologies for Voice-converting in barrier-free

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Neue Chancen für bayerische Unternehmen in Polen Erneuerbare Energien Abfallwirtschaft

Neue Chancen für bayerische Unternehmen in Polen Erneuerbare Energien Abfallwirtschaft Neue Chancen für bayerische Unternehmen in Polen Erneuerbare Energien Abfallwirtschaft Europa Forum Bayern, 16. Mai 2012 Warum jetzt neue Geschäftschancen in Polen? Neues Erneuerbare Energien Gesetz zum

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

PV Nutzen Workshop. Speicher und PV 02.06.2015, FRANKFURT AM MAIN, LARS WALDMANN

PV Nutzen Workshop. Speicher und PV 02.06.2015, FRANKFURT AM MAIN, LARS WALDMANN PV Nutzen Workshop Speicher und PV 02.06.2015, FRANKFURT AM MAIN, LARS WALDMANN Agora Energiewende wer sind wir? 19 Fachleute für Energiepolitik mit breiter Erfahrung Denk- und Politikwerkstatt mit der

Mehr

Geteilte Energie ist doppelte Freude!

Geteilte Energie ist doppelte Freude! Geteilte Energie ist doppelte Freude! Frankfurt, 22.1.2014 Prof. Dr. Jens Strüker Süwag Stiftungslehrstuhl für Energiemanagement, Hochschule Fresenius Geschäftsführer des Instituts für Energiewirtschaft

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Firmengründung in Ras Al Khaimah. Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket. Leistungsbeschreibung. Auszüge und Generalvollmacht

Firmengründung in Ras Al Khaimah. Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket. Leistungsbeschreibung. Auszüge und Generalvollmacht Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket Wir bieten Ihnen die Firmengründung Ihrer Offshore Gesellschaft in Ras Al Khaimah in einem umfassenden Gesamtleistungspaket. Sämtliche Gründungsleistungen

Mehr

Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft

Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft Hamburg, 01. September2014 Agenda Seite NORD/LB im Überblick 3 Bankperspektive:

Mehr

Arbeitsrecht in Deutschland

Arbeitsrecht in Deutschland Arbeitsrecht in Deutschland Finance & investment Maritime Energy Natural resources Transport Real estate ICT Corporate Finance Tax Dispute resolution Employment Regulatory London New York Paris Hamburg

Mehr

Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation

Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation Andreas Wagner, Geschäftsführer Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE 2005 gegründet als überparteiliche und unabhängige Einrichtung

Mehr

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität Anbieter Name des Unternehmers Hardware und Software i Funktionsweise Preis Sprache Internetverbindung Preis Dauer

Mehr