Oracle E-Business Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle E-Business Suite"

Transkript

1 Oracle E-Business Suite Unterstützung von Geschäftsprozessen Dr. Frank Schönthaler und Gulnara Iskhakova PROMATIS, Ettlingen/Baden mit der Oracle E-Business Suite Vorgehen, Methode, Praxisbeispiele Koblenz, 26. Nov POWERED BY APPLICATIONS 1

2 Oracle E-Business Suite (EBS) Gliederung Der Hersteller: Oracle Corp., CA, USA Oracle Certified Partner PROMATIS Anforderungen an moderne Business Software Oracle E-Business Suite Grundlagen Design-Prinzipien des aktuellen Rel. 12 Geschäftsprozess-Excellence Branchenspezifische Prozesse Transparenz im Unternehmen Höchste Kundenzufriedenheit Konfiguration und Customization Oracle Applikationsstrategie 2

3 Oracle Corporation, CA, USA Unternehmenskennzahlen Weltweit größtes Business Software- Unternehmen Global Player in > 145 Ländern Mitarbeiter (Mai 2008): ca Umsatz Geschäftsjahr 2008: US$ 22,4 Mrd., davon US$ 7,9 Mrd. in EMEA F & E-Ausgaben 2008: US$ 2,7 Mrd. > Kunden, darunter Applikations- und Fusion Middleware-Kunden Technologieführer: Datenbanken, Middleware, BI & Geschäftsapplikationen Marktführer: Geschäftsapplikationen in Nordamerika, Customer Rel. Mgt., Human Capital Mgt., Supply Chain Mgt. 3

4 Oracle Corporation, CA, USA Strategische Akquisitionen Through our acquisition activities, Oracle seeks to strengthen its product offerings, accelerate innovation, meet customer demand more rapidly, and expand partner opportunities. An integral part of Oracle's Mergers and Acquisitions philosophy is our consistent commitment to customer service and product support while achieving our financial return objectives and creating value for our shareholders. Quelle: [www.oracle.com] 4

5 Oracle Certified Partner PROMATIS Prozesse, Applikationen und Technologien aus einer Hand Oracle E-Business Suite-Erfahrung seit 1994 und weltweiter Pionier der prozessorientierten Einführung. Vollständiges Dienstleistungsportfolio für Implementierung und Betrieb. Kombination von Prozess- und Funktionswissen mit fundiertem technischen Know-how. Bewährte Vorgehensmodelle, Software Tools und effektives Projektkostenmanagement mit Berücksichtigung von Offshore-Potenzialen. Überlegenes Wissensmanagement auf Basis von Accelerators, Bausteinen und Best Practice-Modellen. Umfangreiche Projekterfahrung in unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen, Branchen und Projektgrößen. Fähigkeit zur Abwicklung multinationaler und multilingualer Projekte mit Unterstützung durch weltweites Partner-Netzwerk. 5

6 Oracle Certified Partner PROMATIS Services und Lösungen rund um die Oracle EBS Implementierung der Standardmodule Geschäftsprozess- Reengineering und -Design Vorkonfigurierte, branchenorientierte Business Components Entwicklung von Zusatzkomponenten Oracle E-Business Suite Integration von Fremdsystemen Flexible Reporting- und Analysesysteme 6 Organisatorisches Change Management Managed Services Schulung, Anwenderunterstützung, Helpdesk Migration

7 Oracle Certified Partner PROMATIS Globales Partner-Netzwerk Forschungskooperation Strategische Allianz PROMATIS software GmbH Forschung & Entwicklung Strategie- & Business Consulting IT-Projekte & Professional Services Kundennutzen: Innovative Produkte & Services Qualität & Wirtschaftlichkeit Vollständiges Leistungsportfolio Strategische Allianz Strategische Allianz 7 ABeam Consulting - Global Player mit Mitarbeitern und 700+ Kunden - Ursprung: Deloitte Consulting, Japan - Real Solutions Operational Breath and Industry Depth Zensar Technologies - Global Player mit Mitarbeitern - SEI-CMMI Level 5-Zertifizierung - Servicezentren in Indien, China, Polen

8 Anforderungen an die Business SW Traditionelle Herausforderungen an die Wirtschaft Druck auf die Margen Verstärkter globaler Wettbewerb Eingeschränkte Preismacht Kürzere Produkt-Lebenszyklen Wirtschaftliche Unsicherheit Kundenerwartungen Produkt- & Service-Innovation Höhere Qualität, schnellere Lieferung Variable Vertriebskanäle Abnehmende Kundenbindung Lieferanten Ihr Unternehmen Kunden Die Antwort: Automatisierung Schnellere, kostengünstigere Verarbeitung 8

9 Anforderungen an die Business SW Neue Herausforderungen in der Wirtschaft Druck auf die Margen Verstärkter globaler Wettbewerb Eingeschränkte Preismacht Kürzere Produkt-Lebenszyklen Wirtschaftliche Unsicherheit Kundenerwartungen Produkt- & Service-Innovation Höhere Qualität, Schnellere Lieferung Variable Vertriebskanäle Abnehmende Kundenbindung Lieferanten Ihr Unternehmen Kunden Compliance & Risikomgt. Corporate Governance Branchenrichtlinien & -normen Kommunikationsstandards Verantwortung für die Umwelt Operative Komplexität Stark kundenspezifische Produkte Globalere Kundenbasis Fragmentierte Lieferketten Auftragsfertigung / Outsourcing 9

10 Anforderungen an die Business SW Information transformiert die Lieferkette Traditionelle Strategie: Push (Lineare Lieferketten) Lieferant Hersteller Großhändler Transporteur Händler Kunde /Distributor Neue Strategie: Pull (Integrierte Liefer-Netzwerke) Lieferzentriert Intern fokussiert Vertikal integriert Basiert auf technischer Leistungsfähigkeit Für Massengeschäft optimiert Information Bedarfsgetrieben Global Virtuelle Lieferketten Entscheidungsbasiert Schlanke Geschäftspraktiken 10

11 Anforderungen an die Business SW Der Trend geht zum schlanken Unternehmen Führende Unternehmen verbinden Lean-Geschäftspraktiken mit Six Sigma und dehnen sie in jeden Teil des Unternehmens aus Lean Six Sigma Lean-Unternehmen Fokus auf Ausschuss und Reaktionsschnelligkeit Fokus auf Wertschöpfung Vermeidung von Ausschuss Vereinfachte Prozesse Verbesserte Umlaufgeschwindigkeit, Kostenstruktur und Lieferfähigkeit + Fokus auf Fehler und Flexibilität Auf die Stimme des Kunden hören Verbesserte Qualität Varianten vermeiden Einführen wiederholbarer Prozesse = Laufende Verbesserung & Performance- Führerschaft Beschleunigte Geschäftsprozesse Schaffen von Werten Produktion zuverlässiger Erzeugnisse Schnelle Reaktion auf Kundenbedürfnisse 11

12 EBS: Alles drin Heute und in Zukunft Wettbewerbsvorteile der EBS EBS ist die umfassendste Suite integrierter, globaler Geschäftsapplikationen mit folgenden Charakteristika: Das vollständigste integrierte Business Intelligence-Portfolio Die am besten adaptierbare globale Geschäfts-Plattform EBS bietet eine vollständige Sicht über alle Geschäftseinheiten hinweg Verbesserte Performance durch konsistente Informationen aus dem Finanz- und operativen Bereich Auf den Bedarf jedes Mitarbeiters zugeschnittene vollständige und gezielte Informationen Globale Geschäftstätigkeit unter Beachtung lokaler Normen und Richtlinien Erweiterung globaler Geschäftsprozesse über die Application Integration Architecture (AIA) Zugeschnitten auf den globalen 24x7-Betrieb Die am stärksten auf den Kunden ausgerichtete Applikationsstrategie Protect: Werterhalt der getätigten Investionen Extend: Wertsteigerung der genutzten Applikationen Evolve: Weiterentwicklung zur nächsten Generation von Geschäftsapplikationen 12

13 EBS: Alles drin Heute und in Zukunft EBS-Philosophie: Informationsgetriebene Apps Verträge Projekte Personal Finanzen Wartung Service Entwicklung Kunden, Lieferanten, Produkte, Lieferung Marketing Verkauf Auftrag Planung Beschaffung Produktion Einführung eines gemeinsamen Datenmodells, das eine verlässliche und allgemein gültige Datenquelle bietet ( single source of truth ). Bereitstellung einer robusten Suite hoch integrierter Geschäftsapplikationen. Unterstützung für eine schrittweise Einführung von Geschäftsprozessen mit starker Adaptionsfähigkeit. Bereitstellung einer kostengünstigen service-orientierten Integrationsarchitektur. 13

14 EBS: Alles drin Heute und in Zukunft Integrierte Informationsarchitektur Personal & Finanzen Projekt- & Vertragsmgt. Anlageninstandhaltung Vertrieb & Marketing Produktentwicklung Gemeinsames Datenmodell Service Planung Beschaffung Fertigung Auftragsmgt. & Warehousing Ein gemeinsames, vollständiges Datenmodell Informationen werden in einer einzigen Datenbank abgelegt Nachvollziehbarkeit aller Kontakte zu Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern 14

15 EBS: Alles drin Heute und in Zukunft Einheitliche Informationsarchitektur Herkömmliche Suites Oracle E-Business Suite Instandhaltung Service Lieferung Finanzen Kunden, Produkte, Projekte Personal Entwicklung Marketing Produktion Verkauf Fragmentierte Prozesse Konsolidierungsprobleme Beschaffung Aufträge Planung Oracle s einheitliche Informationsarchitektur 15

16 EBS-Produktübersicht (1/2) Produktmanagement 16 Product Lifecycle Mgmt CAD Viewing Product Inform. Mgmt Hub UCCnet Trading Connector Product Intelligence Marketing Customer Data Mgmt Marketing Partner & Trade Mgmt Marketing Intelligence Vertrieb istore TeleSales Field Sales Quoting, Proposals Incentive Compensation Sales Contracts Interaction Center Sales Intelligence Auftragsmanagement Order Management Configurator Advanced Pricing Release Management Receivables Order Intelligence Lieferketten-Planung Demand Planning Advanced SC Planning Collaborative Planning Constraint Optimization Inventory Optimization Global Order Promising Exception Management Planning Intelligence Beschaffung Sourcing Purchasing iprocurement Services Procurement Procurement Contracts Supplier Collaboration Oracle Supplier Network Purchasing Intelligence Produktion Manufacturing Scheduling Discrete Manufacturing Flow / Lean Manufacturing Process Manufacturing Project Manufacturing Shop Floor Management Manufacturing Intelligence

17 EBS-Produktübersicht (2/2) Logistik Inventory Management Mobile SC Apps Warehouse Mgmt Transportation Mgmt Transp. Planning & Sourcing Freight Pay, Bill, Claims Fulfillment Intelligence Service isupport TeleService Field Service Mobile Field Service Advanced Scheduler Spares Management Depot Repair Service Contracts Interaction Center Service Intelligence Instandhaltung Enterprise Asset Mgmt Self-Service Work Reqs Property Management Maintenance Intelligence Finanzen Corp. Performance Mgmt Governance & Compliance Financial Control & Rptng Credit-to-Cash Procure-to-Pay Travel & Expense Mgmt Cash & Treasury Asset Lifecycle Mgmt Lease Management Property Management Human Resources irecruitment Human Resources Self Service HR Learning Management Time & Labor Advanced Benefits Payroll Management HR Intelligence Projekte Project Management Project Collaboration Resource Management Portfolio Analysis Project Costing Project Billing Project Contracts Project Intelligence 17

18 EBS: Alles drin Heute und in Zukunft Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 18

19 Geschäftsprozess-Excellence Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 19

20 Geschäftsprozess-Excellence Informationsgetriebene Finanzlösung Unternehmensweites Performance Mgt. Kollaboration Aufträge Projekte Verträge Service Leasing Handel Verbindlichkeiten Forderungen Lohn- & Gehaltsabrechnungen Credit-to-Cash Cash & Treasury Management Finanzanalyse Finanzsteuerung & Reporting Governance & Compliance Procure-to-Pay Reisekosten- & Spesenmgt. Bestellungen Leasing Projekte Verträge Lager Handel Personal Anlagen-Lifecycle Mgt. Leasing Mgt. Projekte Grundstücks- & Verträge Immobilienmgt. Inflationsbereinigung Instandhaltung Zahlungen Geschäftsprozess-Modelle Service-orientierte Architektur 20 Gemeinsames Datenmodell

21 Geschäftsprozess-Excellence Globales Finanzmanagement Audit, Konsolidierung & Detailanalyse Rechnungswesen, Intercompany & Steuern Niederlassungen in den USA, UK, Deutschland BI Publisher- Berichtswesen Führung der Nebenbücher Steuern Zeitgleiches Rechnungswesen für alle Unternehmenseinheiten mit konzernweiter Transparenz und Einhaltung lokaler Vorschriften Analysen Transaktions- verarbeitung $ US GAAP US COA US Kalender US GAAP US COA US Kalender US GAAP US COA US Kalender Deutsches HGB Kontenrahmen SKR 03 Deutscher Kalender 21

22 22 Geschäftsprozess-Excellence Globales Finanzmanagement Arbeiten mit mehreren Hauptbüchern Einheit A US GAAP US COA US Kalender USD Einheit B US GAAP US COA US Kalender AUD Verarbeitung und Berichtswesen zeitgleich auf allen Büchern Einheit C US GAAP US COA US Kalender USD Führung der Nebenbücher Einheit D HGB SKR 03 Deutsch. Kalender EUR Soll Haben Eine Nebenbuch- Transaktion generiert Buchungen in mehreren Hauptbüchern

23 Geschäftsprozess-Excellence Globales Finanzmanagement Arbeiten in mehreren Betriebseinheiten Ausführung von Aktivitäten über verschiedene Betriebsstätten hinweg ohne Wechsel der Verantwortlichkeit (Single Sign-on!) Deutschland Unternehmenseinheit deutsche Betriebsstätte Italien Unternehmenseinheit italienische Betriebsstätte Übergreifende Verantwortlichkeit Kanada Unternehmenseinheit kanadische Betriebsstätte Aktivitäten Konten einrichten Zahlungseingänge Bedarfsmeldungen & Bestellungen Rechnungen & Zahlungen Kundendatenmanagement Wareneingänge & Streckengeschäfte 23

24 Geschäftsprozess-Excellence Strategische Beschaffung Beschaffungsoptimierung: Angebotsanalyse und -bewertung Lieferantenmanagement: Qualifikations- & Profilmgt., Scorecards Einkäufer-Arbeitsplatz: Zentralisiertes Bedarfs- und Auftragsmanagement 24 Vertragsmanagement: Komplexe Zahlungen, Vertragsexperte und Vertrags-Repository

25 Geschäftsprozess-Excellence Human Capital Management irecruitment - Self-service-Bewerbungsportal für Bewerber und Agenturen - Automatische Erstellung von Kandidatenprofilen Konsolidierung und Archivierung von Arbeitszeitdaten Einheitliche Bankkontenverwaltung im Finanz- und Personalbereich Besetzung / Personal- Personal- Arbeitszeit- Entlohnung beschaffung führung erfassung Messen & Verbessern der Performance Self-service-Funktionalität für Terminund Abwesenheitsverwaltung Konzernweite, globale Personaltransfer-Prozesse Lohn- und Gehalts-Workbench - Intuitive Benutzungsoberfläche - Unterstützung konzernweiter, globaler Prozesse Schrittweise Mitarbeiterentwicklung 25

26 Geschäftsprozess-Excellence Projektmanagement 26 Project Portfolio Analysis Strategie Projekte Bewertung Szenarien Definition unternehmensweit gültiger Geschäftsziele Ausgewogenes Portfolio Exakte Bestimmung der Gesamt- Projektkosten Bewertung und Simulation - Bewertung und Ranking von Projekten mittels verschiedener Metriken - Grafik-Diagramme für Erstellung und Vergleich von What if -Szenarien Planung Arbeitsplan Ressourcen Budget Projektmanagement Programm-Mgt. für die Zusammenführung und Überwachung mehrerer Projekte Verschiedene Metriken zur Messung und Überwachung der Wertschöpfung Automatischer Projekt-Forecast (EAC) Definition von Arbeitsplänen, auch mit projektübergreifenden Abhängigkeiten Unterstützung für spezielle Ressourcen- Typen, z.b. Subunternehmer Umfangreiche Performance-Berichte Ausführung Projektfortschritt Aktuelle Werte Steuerung Wirtschaftlicher Forecast Performance

27 Geschäftsprozess-Excellence Internet Vertrieb und Direktvertrieb E-Commerce Intuitiver Zahlprozess Endkunden-Unterstützung, Profiling und Genehmigungsprozesse mit Einbindung der von Vertriebspartnern Web Analytics: Aufzeichnung von Online-Aktivitäten und Click-through- Pfaden Vertriebs-Außendienst Strategische Account-Planung für die Entwicklung und Umsetzung von Vertriebsstrategien in großen Accounts Leistungsfähige Module zur Unterstützung mobiler Endgeräte Integration mit s und Kontakten in MS Outlook 27

28 Geschäftsprozess-Excellence Kundenservice Weg von Masken, hin zu leistungsfähiger Look & Feel-Funktionalität Service Desk inkl. Modul für Mitarbeiter-Support für IT, Betriebseinrichtungen, Personalmgt. - Zugriff über Web, , Telefon - Unterstützg. von Standard-ITIL (1) -Prozessen Fall-Management inkl. Modul für Öffentliche Verwg. Automatisierte und interaktive Fall-Recherchen - Umfassende Verwaltung komplexer Fälle - Sicherer Informationsaustausch Kundenunterstützung Leicht zu bedienendes HTML-Modul (1) IT Infrastructure Library Kontakt-Center - Integrierter Service-Bestellprozess - Universelle Genesys CTI-Unterstützung - Wissensbasierte Integration mit Oracle Enterprise Search 28

29 29 Geschäftsprozess-Excellence Supply Chain Management Supply Chain Planning Strategic Network Optimization: Grafische und kostenmäßige Darstellung des optimalen Liefer/Bedarfs-Netzwerks Sales&Operations Planning: Grobplanung & Closed-Loop-Planung Inventory Optimization: Demand Fulfillment-Modellierung Auftragsmanagement Order Compliance: Verfolgen auftragsbezogener Prozesse: Kunde akzeptiert Auftrag, verschiebt Auftrag und Verteilung von Umsätzen auf mehrere Perioden Advanced Pricing: Kundenspezifische Preislisten und regelbasierte Preisfindung Transportation Management Planung & Ausführung: Unterstützung aller gängigen Transportarten Automatisierte Zahlungen Angebotsoptimierung für Logistikanbieter

30 Branchenspezifische Prozesse Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 30

31 Branchenspezifische Prozesse Oracle Branchenschwerpunkte Industrielle Produktion High Technology - Halbleiter - Komplexe Ausrüstungen - Consumer-Elektronik Industrielle Fertigung Automobilindustrie - Zulieferer - OEM Life Sciences - Medizinische Apparate - Pharma / Biotech Konsumgüter - Kurzlebige - Nahrungs- und Genussmittel Chemie Flugzeuge & Rüstung Anlagenintensive Branchen Kommunikation Touristik & Transportwesen Versorgung Öl & Gas Dienstleistungen Finanzdienstl.: Banken Professional Services Engineering & Konstruktion Einzelhandel Öffentliche Dienstleistungen Öffentlicher Sektor - Lokale & Nationale Behörden - Verteidigung Gesundheitswesen: Anbieter Forschung & Lehre 31

32 Branchenspezifische Prozesse Branchenspezifika der E-Business Suite (1/2) High Technology Global Configure-to-Order Mfg RosettaNet Transactions Shop Floor Visibility & Control for Semiconductor Mfg Inventory Optimization WIP Serial Tracking Automated Spare Parts Return and Repair Processing Industrielle Produktion Mixed Mode Manufacturing, including Flow Manufacturing International Drop Shipments Integrated Maintenance and Production Planning Transportation Management Integrated Service Management Advanced Product Catalog Automobilindustrie Release and Cumulative Order Mgmt Flow Line / Supplier Synchronization Direct Ship from WIP Automated Retro-Pricing & Enhanced Retro-Billing Global Purchase Agreements Customer Consigned Inventory Flugzeug- & Rüstungsindustrie, Touristik & Transportwesen Project-Based Manufacturing Complex Maintenance, Repair & Overhaul Contract Management Sourcing w/ Contract Flowdown Project Mgmt w/ Deliverables Tracking Skills Based Resource Deployment Spares Management 32

33 Branchenspezifische Prozesse Branchenspezifika der E-Business Suite (2/2) Life Sciences 21 CFR Part 11 Compliance Detailed Lot / Serial Traceability OPM Potency Support, Expiration Dating, Graphical Recipe Designer Corrective Action Mgmt & Nonconformance Tracking Clinical Trials Data Management Adverse Event Reporting Kommunikation Service Order Provisioning, including MACD Actions Network Asset Tracking Install Base Relationship Mgmt Number Portability Field Service Management Targeted Marketing Campaigns for Installed Base Konsumgüter-Industrie Trade Funds Management RFID Warehouse Transactions 21 CFR Part 11 Compliance Detailed Lot Traceability Transportation Management High Volume Order Processing Cont. Real-Time Demand Planning Öffentlicher Sektor Full JFMIP Certification Grants Management Budgetary Control w/ Funds Checking Solicitation / Tendering Support Procurement Contracts Case Mgmt & Citizen Interaction Center Public Sector Human Resources 33

34 Branchenspezifische Prozesse Schrittmacher für die EBS Entwicklung (1/2) High Technology: Industrielle Produktion: Automobilindustrie: Flugzeug- und Rüstungsindustrie: Konsumgüter: Nahrungs- und Genussmittel: Medizinische Apparate: Pharma / Biotech: 34 Chemische Industrie:

35 Branchenspezifische Prozesse Schrittmacher für die EBS Entwicklung (2/2) Kommunikation: Touristik & Transportwesen: Versorgung: Finanzdienstleistung: Professional Services: Engineering & Konstruktion: Einzelhandel: Öffentlicher Sektor: Gesundheitswesen: 35 Forschung & Lehre:

36 Transparenz im Unternehmen Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 36

37 Transparenz im Unternehmen Unternehmensweites Performance Mgt. (CPM) Top- Management Mittleres Management Business- Analysten Management Reporting Planung & Modellierung Operatives Berichtswesen Profitabilitäts- Analyse Forecasting & Modellierung Budgetierung Performance Scorecards Konsolidierung & Compliance Zielvorgaben Ad-Hoc- Berichte Anwender Transaktionsverarbeitung Finanz- und Rechnungswesen, Supply Chain, Projekte, PLM, Vertrieb & Marketing, Personal, Service Sensorbasierte Dienste 37 Einheitliches Datenmodell schafft Basis für eine Unternehmens-Wahrheit DB / Apps Server Legacy-Systeme, Fremdapplikationen

38 Transparenz im Unternehmen Oracle BI Publisher - Beispieldokumente 38

39 Transparenz im Unternehmen Oracle BI Publisher - Funktionsweise Trennung von Daten / Layout / Übersetzung Datenlogik Layout Uebersetzung BI Publisher Report- Ausgabe Mehr Flexibilität Verringerte Wartungsaufwände 39

40 Transparenz im Unternehmen Oracle Business Intelligence-Applikationen Auto Comms. & Media Complex Mfg. Consumer Sector Energy Financial Services High Tech Insurance & Health Life Sciences Public Sector Travel & Transp Vertrieb Service & Kontakt- Center Marketing Auftragsmgt. & Fulfillment Supply Chain Finanzen Personal Oracle Business Intelligence (BI) Applications Common Enterprise Information Model Oracle Business Intelligence Server 40

41 Dashboard- Seiten Rollenkonzept Regelbasierte Navigation Ampel Flexible Selektion Kennzahlen Berichte aus mehreren Quellen Vorgefertigte Berichte mit über Metriken Geführte Navigation 41

42 Transparenz im Unternehmen Finanz-Reporting und Compliance Management Drill back zu zugrundeliegenden Transaktionen Monitoring des Konsolidierungs-prozesses und des Zertifizierungsstatus Dynamisches, tabellen-basiertes Berichtswesen für Management und Behörden Vorbeugende Trennung von Zuständigkeiten Daily business intelligence für Compliance-Zwecke Auf Wirtschaftsprüfer zugeschnittene BI Publisher-Berichte Management des Konsolidierungsprozesses und der Prüffähigkeit 42

43 Höchste Kundenzufriedenheit Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 43

44 Höchste Kundenzufriedenheit Optimiertes Software Lifecycle Management Implementierung Integration Nutzung Betrieb Upgrade Ziele Kostenminimierung niedrigste Total Cost of Ownership Stetige Vereinfachung der Benutzung Vereinfachtes Patching und Upgrades Minimale Betriebsunterbrechung 44

45 Höchste Kundenzufriedenheit Implementierung Automatisierte, End-to-End-Installation Fortgeschrittene Installationsoptionen - Load-balancing - Multiple domains - Virtual Hosts - RAC install Single Global Instance deploy Kostengünstige Linux Server - Oracle Corp. nutzt 100% Linux für Entwicklung, Demos und die Produktions- Mid-Tier Oracle-Kunden nutzen Linux Implementation Workbenches (z.b. HRMS Workbench) Accelerators (z.b. PROMATIS Versicherungen) Erweiterter isetup mit instanzenübergreifenden Vergleichs-Reports configure host E-Business Suite Hosting über Oracle On-Demand Anwender in 30 Ländern 45

46 Höchste Kundenzufriedenheit Application Integration Architecture (AIA) Best Practice-Branchenprozesse Order to Cash Procure to Pay Hire to Exit Account Opening & Service Vorgefertigte Prozessintegrationen usf. Business-Optimierung durch Best Practice- Prozesse Siebel CRM E-Business Suite PeopleSoft Enterprise JDEdwards Enterprise One MDM ISV 3 rd Party Zukunftsfähige Integrationsmechanismen verknüpfen aktuelle Applikationen Enterprise Business Objects Gemeinsame Objekte und Services Enterprise Business Services Enterprise Service Repository Eine vorgefertigte SOA schafft den Rahmen für kontinuierliche Innovation Auf offenen Standards basierende Plattform: ORACLE FUSION MIDDLEWARE 46

47 Höchste Kundenzufriedenheit Application Integration Architecture (AIA) Order to Cash Best Practice-Branchenprozesse Procure to Pay Hire to Exit Account Opening & Service usf. Plug and play mit Fusion Applications Siebel Fusion CRM CRM E-Business Fusion Suite FIN Vorgefertigte Prozessintegrationen PeopleSoft Fusion Enterprise HCM JDEdwards Enterprise Fusion One SCM MDM ISV 3 rd Party Das Erweiterungs- Framework sichert die Änderungen Prozesse und Modelle bilden die Basis der Fusion Applications Gemeinsame Objekte und Services Enterprise Business Objects Enterprise Business Services Enterprise Service Repository Auf offenen Standards basierende Plattform: ORACLE FUSION MIDDLEWARE 47

48 Höchste Kundenzufriedenheit Vorteile für den Anwender Benutzungsschnittstelle einfach zu bedienen, konsistentes Look & Feel BI Publisher Kundenspezifisches Berichtswesen Spezifische Business Flows Workflow, BPEL Personalisierung der Dialogoberfläche - kundenspezifisches Look & Feel - einfache Administration - Änderungen ohne Berücksichtigung der Maskenstruktur - Upgrades bewahren Server-seitige SQL-Erweiterungen Diagnose Verbesserte Produktqualität durch erweiterte Diagnosetests Oracle User Experience 48

49 EBS: Alles drin heute und in Zukunft Design-Prinzipien des aktuellen Release 12 Umfassende, adaptierbare Globale Prozesse Umfassende, adaptierbare Branchen- Prozesse Optimale Transparenz der Geschäftstätigkeit Höchste Kunden- zufriedenheit Release 12 Design-Prinzipien 49

50 Konfiguration und Customization Zahlungsbedingungen 50

51 Konfiguration und Customization Einrichtung einer Transaktionsart im OM 51

52 Konfiguration und Customization Einrichtung einer Transaktionsart im OM 52

53 Konfiguration und Customization Einrichtung einer Transaktionsart im OM 53

54 Konfiguration und Customization Kundenspezifische Implementierung Efficient support for customer specific business processes mandates: Use customer specific terminology throughout the application Optimize the User-Interfaces by - Hide or rearrange fields or other UI items to speed up data entry - Make use of default values - Fast navigation between screens Implement your own security rules or control which fields and data records are displayed or updateable Add additional validations or error messages As well as Modification of Standard Business Logic Development of new screens and programs 54

55 Konfiguration und Customization Fachliche und technische Anforderungen Modifications have to be upgradeable Modifications should need minimal IT or Consulting involvement Modifications should be managed by business users and not by technical experts Modifications to the standard product shouldn t violate any support contracts 55

56 Konfiguration und Customization Konfiguration Personalisierung - Erweiterung 56 Distinction between configuration, personalization, and extensibility. Configuration provides setup and administrative choices using the native features of the product. Some configuration examples include: - Profile Options - User-defined fields (Flexfield) - Function Security Setup - Data Security Setup - and a lot more. Personalization enables you to declaratively tailor the UI look-and-feel, layout or visibility of page content to suit a business need or a user preference. Some personalization examples include: - Tailor the order in which table columns are displayed. - Tailor a query result. - Tailor the color scheme of the UI. - Folder Forms - Personalization Extensibility is about extending the functionality of an application beyond what can be done through personalization. Some extensibility examples include: - Add new functional flows - Extend or override existing business logic - Using Oracle JDeveloper, Oracle Developer and Oracle Workflow

57 Konfiguration und Customization Konfiguration Satisfy User and Organizational Needs through Configuration, not Customization Highly configurable global system lets you tailor the system without programming Accelerate systems deployment Preserve configurations through upgrades Eliminate costly customizations Flexfields User definable data key Folders User tailorable forms Workflow Configurable business process flow Custom Library Directory for customer extensions (forms) Personalization Configurable page look & feel, navigation, tabs, fields, buttons BI Publisher Flexible report / document output 57

58 Konfiguration und Customization Benutzerdefinierbare Felder (FlexFields) Add fields to screens to capture additional information for reporting Lower system cost with virtually no IT involvement Add fields to any data entry screen: - Field validation - No programming - Optional or mandatory - Can be included on any report User defined fields are preserved during upgrades 58

59 Konfiguration und Customization Anwenderspezifische Forms & Pages Lets you declaratively change a form - Powerful enough to make most changes you would need - Simple enough for a nondeveloper to use - Changes are made without touching source code It s all Metadata - Your rules can easily be changed or disabled - Your changes are not touched by upgrades 59

60 Konfiguration und Customization Forms-Personalisierung Allows you to personalize a screen without coding and without modifying screen s code Remove fields, buttons, tabs, etc. from the screen because they never use them Re-label fields, buttons, tips to match their terminology Change the default value of fields Allow easy access from one form to another, passing context Do any of the above for only a particular user or responsibility Do any of the above only if certain conditions are true Do all of the above without writing code Personalizations can be deployed on other environment 60

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform. Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC)

FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform. Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC) FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC) Agenda Über FCG Life Sciences FCG Life Sciences und Microsoft - strategische

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung. Exponet Wien 14.02.2002 Getronics

SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung. Exponet Wien 14.02.2002 Getronics SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung Exponet Wien 14.02.2002 Getronics Aufbau eines Portals wichtige Punkte zu beachten: Administration des Portals Sicherheit Anwenderfreundlichkeit => in einer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs Die Basis für eine moderne Softwarearchitekture Andreas Gaede PITSS GmbH Agenda 09:00 Registrierung und Frühstück 09:25 Begrüßung 09:30 Executive Keynote

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015. Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse

ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015. Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015 Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse switspot und TeamWork - Zwei starke Partner switspot: SAP ERP HCM Full-Service-Provider Langjährige

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

P R O F I L J E N S E N M E R X

P R O F I L J E N S E N M E R X PROFIL JENSEN MERX Person Büro: München Alter: 43 Jahre Kontakt: Jensen.Merx@merx-consuting.de Mobil: 0049 176 62186856 Familienstand: Ledig Ausbildung Studium der Volkswirtschaftslehre - Universität Freiburg

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

Drive! the Digital Business. 1 / digital business by

Drive! the Digital Business. 1 / digital business by Drive! the Digital Business 1 / digital business by From Infrastructure to Service 2 / digital business by Die digitale Bauweise einst 3 / digital business by und für morgen 4 / digital business by Innovation

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Thomas Menne Professional Sales Service 0 Copyright 2012 FUJITSU NR. 1 GRÖSSTES NICHT US IT-UNTERNEHMEN Im Überblick Nord-, Mittelund Südamerika 9.680 EMEA 35.000 Japan

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr