CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION"

Transkript

1 CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. mittwoch

2 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image Corporate Communication Kommunikation Begrifflichkeiten Komunikationstheorien und -modelle Strategische Kommunikation Phasen Übung Aufgabe PVL 34 Folien

3 CORPORATE IDENTITY Corporate Identity CB Corporate Behaviour CD Corporate Design CC Corporate Communication Instrumente Unternehmensleitbild Unternehmenskultur Leistung (Produkte/ Dienstleistung)

4 CORPORATE IDENTITY Corporate Identity definiert die Identitätsmerkmale eines Unternehmens und koordiniert und integriert die unterschiedlichen Verhaltensweisen und Kommunikationsformen so, dass daraus ein kongruentes Handlungskonzept entsteht. Ziel ist es, sich von den Wettbewerbern abzuheben und durch ein positives Image Wettbewerbsvorteile zu erringen. (Paulmann 2005)

5 CORPORATE IDENTITY Corporate Identity orientiert sich an den Fähigkeiten, Werten, Zielen und dem Selbstverständnis des Unternehmens. Basis hierfür ist eine detaillierte Auseinandersetzung mit Fragen wie: Wer sind wir? Was können und wollen wir erreichen? Was tun wir für wen? Was unterscheidet uns vom Wettbewerb? (Paulmann 2005)

6 BINDUNG, VERTRAUEN Beziehungen mit Personen/ Unternehmen über einen längeren Zeitraum Basis von Vertrauen: Kontinuität, Ehrlichkeit und Berechenbarkeit Bekanntheit - Akzeptanz - Vertrauen Verhalten im Konfliktmanagement Was Images bewirken können

7 COPRPORATE IMAGE basiert auf Informationen und deren Wahrnehmung entsteht aus der Wahrnehmung des Unternehmens über verschiedene Quellen subjektiven Meinungen, Einstellungen und Gefühlen kollektive, fiktionale Vorstellung von einem Unternehmen vereinfacht Orientierung und Identifizierung Bekanntheit - Akzeptanz - Vertrauen geht schnell - eventuell - dauert lange

8 CORPORATE IDENTITY CORPORATE IMAGE Corporate Identity CB Corporate Behaviour CD Corporate Design Unternehmensleitbild CC Corporate Communication CB Corporate Behaviour Corporate Identity CD Corporate Design CC Corporate Communication Unternehmenskultur Unternehmensleitbild Leistung (Produkte/ Dienstleistung) Unternehmenskultur Leistung (Produkte/ Dienstleistung)

9 CORPORATE IMAGE

10 CORPORATE IMAGE Quelle MetaDesign

11 CORPORATE COMMUNICATION UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Corporate Identity CB Corporate Behaviour CD Corporate Design CC Corporate Communication Instrumente Unternehmensleitbild Unternehmenskultur Leistung (Produkte/ Dienstleistung)

12 CORPORATE COMMUNICATION DIE BOTSCHAFT Aufgabe der Unternehmenskommunikation ist es, einen ganzheitlichen Kommunikationsansatz zu entwickeln, die Botschaften strategisch auszurichten und über alle Medien hinweg zu harmonisieren. Dies bezieht sich sowohl auf externe als auch auf interne Kommunikation. Im Wesentlichen wird sie durch das Marketing und die PR gesteuert. Inhaltlich orientiert sie sich dabei an den Grundsätzen der Unternehmensidentität [...]. (Paulmann 2005)

13 CORPORATE COMMUNICATION DIE BOTSCHAFT CC bündelt alle kommunikativen Aktivitäten Ziel: ein klares konsistentes Bild der Ziele und Werte zu vermitteln Vermittlung von Aussagen, die ein entsprechendes Image erzeugen sollte zentral gesteuert sein zb. durch unternehmensweite Kommunikationsstrategie Sache der Geschäftsleitung Idealtypische Phasen des Identitätsbildungsprozess Soll-Ist-Analyse Identitätsentwicklung Kommunikationsstrategie Designentwicklung Migration und Dokumentation Monitoring

14 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image Corporate Communication Kommunikation Begrifflichkeiten Komunikationstheorien und -modelle Strategische Kommunikation Phasen Übung Aufgabe PVL 34 Folien

15 KOMMUNIKATION WAS IST KOMMUNIKATION lat. communicare teilen, mitteilen, teilnehmen lassen; gemeinsam machen, vereinigen Austausch und Übertragung von Informationen

16 KOMMUNIKATION Unterschiedliche Sicht- und Zugangsweisen führen zu unterschiedlichen Kommunikationsbegriffen, Kommunikationsmodellen und -theorien

17 KOMMUNIKATIONSTHEORIE KOMMUNIKATIONSMODELLE Wissenschaftl. Erklärungsversuche zur Beschreibung von Kommunikation was Kommunikation ist und wie sie funktioniert Untersuchungsgegenstand Kommunikationssysteme Summe aller Kommunikationselemente zu integrierter Gesamtheit verknüpft durch die Möglichkeit zum Austausch von Infos z.b Unternehmen CC

18 KOMMUNIKATIONSMODELLE LASWELL-FORMEL Who says what in which channel to whom with what effect?

19 KOMMUNIKATIONSTHEORIE KOMMUNIKATIONSMODELLE Warren Weaver und Claude E. Shannon

20 KOMMUNIKATIONSTHEORIE KOMMUNIKATIONSMODELLE Modell von Maletzke Prozess mit Abhängigkeit von Wahrnehmung Kommunikator Aussage Medium Rezipient (Maletzke 1998)

21 KOMMUNIKATIONSTHEORIE VILLEM FLUSSER KOMMUNIKOLOGIE "symbolische Übertragung von Botschaften" Kommunikationsstrukturen Komunikationstheorie 4 Modelle von Diskursstrukturen 2 Modelle von Dialogstrukturen

22 KOMMUNIKATIONSMODELLE PAUL WATZLAWICK Man kann nicht nicht kommunizieren! Jedes Verhalten hat kommunikativen Charakter Wir kommunizieren auch nonverbal und unbewusst Auf Unternehmen übertragbar Kommunikation muss geplant und gesteuert sein. Ansonsten übernimmt der Markt die Rolle der nicht mehr steuerbaren Kommunikation.

23 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image Corporate Communication Kommunikation Begrifflichkeiten Komunikationstheorien und -modelle Strategische Kommunikation Phasen Übung Aufgabe PVL?? Folien

24 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE generelle Handlungsanweisung richtungsweisend Die systematische und langfristige Gestaltung der Kommunikation einer Organisation mit seinen internen und externen Bezugsgruppen, mit dem Ziel die Organisation bekannt zu machen und das spezifische Vorstellungsbild (Image) von der Persönlichkeit (Identity) der Organisation zu gestalten. Einsatz Werbung, Marketing // Publizistik anpreisend, verkaufen // informativ übertrieben, lobend // sachlich privatwirtschaftlich // auch gemeinnützig Markenimage // Organisationsimage wunscherzeugend // vertrauensbildend

25 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASEN Analytische Ordnung 1 Ausgangssituation Briefing 2 Aufgabenstellung 3 Problemanalyse Strategische Entscheidung 1 Kommunikationsziele Wunschszenario 2 Dialoggruppen 3 Positionierung und Inhalte 4 Strategie Operative Umsetzung 1 Maßnahmenkatalog 2 Handlungs- und Kostenpläne 3 Evaluation Feedback

26 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASEN Analytische Ordnung 1 Ausgangssituation Briefing 2 Aufgabenstellung 3 Problemanalyse Strategische Entscheidung 1 Kommunikationsziele Wunschszenario 2 Dialoggruppen 3 Positionierung und Inhalte 4 Strategie Operative Umsetzung 1 Maßnahmenkatalog 2 Handlungs- und Kostenpläne 3 Evaluation Feedback PVL Briefing + Faktenspiegel

27 ANALYTISCHE ORDNUNG 1 AUSGANGSSITUATION BRIEFING Wie sieht der (kommunikative) Kontext aus? Kontext der Organisation Leistungsziele (Marktanteile) Erfolgsziele (Umsatz, Wertschöpfung) Politische Ziele (Gesetze) Situation der Wettbewerber Imagedaten der Organisation Daten über relevante Bezugsgruppen Vorgaben zu CD oder CC Termin- und Budgetrahmen Ergänzung kann nötig sein durch Recherche, Meinungsumfragen und Marktanalysen

28 ANALYTISCHE ORDNUNG 1 AUSGANGSSITUATION BRIEFING Beteiligte Fakten Intentionen Auftraggeber (Fleischerinnung) Verbraucher Medien Fachleute (Ärzte, Ernährungswissensch.) Kritiker (Tierschützer, Vegetarier) Wettbewerber (Fleischersatzprodukte) fürchtet sinkenden Konsum essen deutlich weniger Schweinefleisch berichten vorwiegend negativ warnen vor zu viel Fett Fleisch als Ursache von Missständen führen qualitativ gute Ersatzprodukte ein will Kommunikation verbessern wollen gesund leben suchen nach Sensationsgeschichten drängen auf Umstellung der Ernährung hätten gerne mehr Einfluss beabsichtigen mehr Werbung zu machen

29 ANALYTISCHE ORDNUNG 2 AUFGABENSTELLUNG Ist die Situation in Ordnung? Welche kommunikativen (!) Probleme sind zu lösen? Nicht: zb. qualitative Produktschwächen (Falls die Ausgangssituation problembezogen beleuchtet wurde entfällt die Aufgabenstellung)

30 ANALYTISCHE ORDNUNG 3 PROBLEMANALYSE SZENARIEN Was fördert/ behindert die Problemlösung Lösungsalternativen entwickeln und nach Plausibilität bewerten Problemanalyse Stärken- und Schwächenanalyse, SWOT, STEEP, Soll-Ist, Mischform

31 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASENBEISPIELE Analytische Ordnung 1 Ausgangssituation Briefing Montessori-Grundschule mit in kleiner Gemeinde Besuch, allgemeine Vorrecherche, Briefing-Fragenbogen

32 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASENBEISPIELE Analytische Ordnung 2 Aufgabenstellung Unzureichend vorhanden Daher weitere Recherche, allgemein und spezifisch Wahrnehmung der Schule von Schülern und Fremden zunächst zurück gestellt

33 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASENBEISPIELE Analytische Ordnung 3 Problemanalyse

34 STRATEGISCHE KOMMUNIKATION PHASENBEISPIELE Analytische Ordnung 2 Aufgabenstellung erneut aufgegriffen Mehr Aufklärung über Pädagogik geben und erfahrbar machen Abbau der Vorurteile gegenüber der Pädagogik Einen höheren Bekanntheitsgrad bekommen Eine höhere Akzeptanz und dann auch Präferenz bei den Menschen auslösen Eine höhere Berücksichtigung bei der Grundschulauswahl von Eltern erhalten Eine höhere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit generieren, um dadurch das Interesse und die Akzeptanz für das pädagogische Konzept zu erhöhen und mehr Schüler aus dem gesamtmöglichen Einzugsgebiet zu erhalten.

35 ÜBUNG BRIEFINGANALYSE

36 PRÜFUNGSVORLEISTUNG BRIEFING UND FAKTENSPIEGEL Briefing Ausgangssituation Aufgabenstellung Ziele Dialoggruppen knapp aber informativ Bis zum an

37 PRÜFUNGSVORLEISTUNG BRIEFING UND FAKTENSPIEGEL Faktenspiegel Relevante Informationen aufbereiten Gesamtheitliche Betrachtung (Wettbewerber-Vergleich, Marktanalyse...) Spezifische Informationen zum Unternehmen Recherche und Analyse des Ist-Zustands des Unternehmens CI-Analyse (Leistrategie) Image-Analyse Problemanalyse Bis zum an

38 UND NÄCHSTES MAL BESPRECHUNGEN UND GASTVORTRAG Einzelbesprechungen Gastvortrag Axel Kleinschumacher (Leiter Interne Kommunikation Lufthansa) Weitere Prüfungsleistung

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

SIU im Detailhandel. Marketing-Kommunikation. Strategische Kommunikation Ziele Instrumente Konzept. Kommunikations-Aufgaben

SIU im Detailhandel. Marketing-Kommunikation. Strategische Kommunikation Ziele Instrumente Konzept. Kommunikations-Aufgaben SIU im Detailhandel Marketing-Kommunikation Strategische Kommunikation Ziele Instrumente Konzept Kommunikations-Aufgaben Bekanntheitsgrad erhöhen zu Name, Standort, Marktleistung Positives Image verstärken.

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde Ökolog Sommerakademie Schule trifft Gemeinde Gerhard Hopfgartner Public Relations Seite 1 Public Relations Definition Public Relations sind das Management von Kommunikation. Seite 2 Werbung Reklame - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Experte und Partner der Startup@UZH

Experte und Partner der Startup@UZH Experte und Partner der Startup@UZH Rupf. Büro für Gestaltung / Unternehmenspräsentation / 2013 WiR FReUen Uns ÜBeR ihr interesse Mit unserem Know-How tragen wir massgebend zur erfolgreichen Unternehmenskommunikation

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Public Relations... 1 1.1 Definition und Aufgaben von PR... 1 1.2 DialogfelderderPublicRelations... 5 1.3 Corporate Identity und Corporate Image... 9 1.4 Abgrenzung

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Gliederung. Übersichtsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Gliederung. Übersichtsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Gliederung Übersichtsverzeichnis Seite IX Abkürzungsverzeichnis XVII Einleitung 1 A. Grundlagen 6 I. Corporate Identity und Corporate Image 6 1. Historische Entwicklung des Corporate Identity-Begriffs

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER.

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. LASSEN SIE UNS GEMEINSAM EINEN BESONDEREN DARAUS MACHEN. WEIL DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT! ERZEUGEN SIE AUFMERKSAMKEIT BEIM...

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

HANSEN KOMMUNIKATION. Workshop Unternehmenskommunikation Der Weg zur gelungenen Umsetzung

HANSEN KOMMUNIKATION. Workshop Unternehmenskommunikation Der Weg zur gelungenen Umsetzung Workshop Unternehmenskommunikation Der Weg zur gelungenen Umsetzung Marktanteile Eigene Marktanteile Anteile der Wettbewerber Modern, Innovativ Benchmark Analyse Servicewüste Kundenfreundlich, Service

Mehr

Wer nicht integriert, verliert. Die integrierte Kommunikation Thesen und Tatsachen

Wer nicht integriert, verliert. Die integrierte Kommunikation Thesen und Tatsachen schmidbauer. kommunikation mit konzept Wer nicht integriert, verliert. Die integrierte Kommunikation Thesen und Tatsachen schmidbauer. kommunikation mit konzept Stimmen und Stimmungen Werbung ist keine

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden Referentin Maggie Thies 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Maggie Thies - Bankkauffrau Sparkassenbetriebswirtin Seit 1993 selbständig

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Obwohl alle meine Kunden und Projekte verschieden sind, nähere ich mich jedem Projekt durch folgende entscheidende Entwicklungsstufen:

Obwohl alle meine Kunden und Projekte verschieden sind, nähere ich mich jedem Projekt durch folgende entscheidende Entwicklungsstufen: designprozess Wie läuft ein Projekt ab? So wird ein Schuh draus. Obwohl alle meine Kunden und Projekte verschieden sind, nähere ich mich jedem Projekt durch folgende entscheidende Entwicklungsstufen: 1.

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Übersichtsverzeichnis

Übersichtsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Teil A Seite A.1: Die S.I.N.N. Pyramide 13 A.2: S.I.N.N.-Pyramide und Unternehmenserfolg 14 A.3: Das Funktionsmodell der Corporate Identity nach Lux 16 A.4: Prozess der Erarbeitung

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Trends in der Unternehmenskommunikation. Worauf Logistiker achten sollten

Trends in der Unternehmenskommunikation. Worauf Logistiker achten sollten Trends in der Unternehmenskommunikation Worauf Logistiker achten sollten Gliederung Kapitel 1: Kommunikation + Logistik = Kommunikationslogistik? Kapitel 2: Welt 1 + Welt 2 + Welt 3 = Realität Kapitel

Mehr

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt Die Kunst der Innovation auf dem Strategien Erfolgreiche Rechtsmarkt Zeichen der Zukunft Stellen Sie sich vor: Sie stehen vor einer Leinwand und möchten Ihre aktuelle Business-Vision aufmalen: Wie klar

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Employer Branding am Beispiel von Voith. Michael Hoffmann, Januar 2011

Employer Branding am Beispiel von Voith. Michael Hoffmann, Januar 2011 Employer Branding am Beispiel von Voith Michael Hoffmann, Januar 2011 Voith Auf dem Weg zum Employer Branding Ausgangssituation Ingenieursrecruiting Employer Branding Ausgangssituation Wer sind wir? Wo

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert 10 Boedecker.Colleagues Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens Strategische Kommunikation steigert den Unternehmenswert DER ANSPRUCH...........................................

Mehr

Fragebogen zur Imagebroschüre

Fragebogen zur Imagebroschüre Fragebogen zur Imagebroschüre Zweck und Ziele Welchen Zweck hat Ihre Broschüre? Erstinformation über das Unternehmen, um langen mündlichen Vorstellungen vorzubeugen Überblick zur Struktur, Entwicklung

Mehr

HAK für Kommunikation und Medieninformatik

HAK für Kommunikation und Medieninformatik Durch Entfall der zweiten lebenden Fremdsprache und geringe Reduzierung in anderen Bereichen wandern frei werdende Stunden in den Erweiterungsbereich (15 % der WoStd.): Medieninformatik Internet, Social

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

_ Zählt nur der erste Eindruck? KMU-Kommunikation zwischen Klischee und Wirklichkeit. IHK-Forum vom 26. Januar 2009 Roger Tinner

_ Zählt nur der erste Eindruck? KMU-Kommunikation zwischen Klischee und Wirklichkeit. IHK-Forum vom 26. Januar 2009 Roger Tinner _ Zählt nur der erste Eindruck? KMU-Kommunikation zwischen Klischee und Wirklichkeit IHK-Forum vom 26. Januar 2009 Roger Tinner Zur Person Grundstudium Germanistik, Philosophie, Musikwissenschaft; Nach-Diplom

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Schaffner & Conzelmann Portfolio. Beschriftungssysteme

Schaffner & Conzelmann Portfolio. Beschriftungssysteme Schaffner & Conzelmann Portfolio Beschriftungssysteme Schaffner & Conzelmann Vorwort Schaffner & Conzelmann, Designersfactory gibt es seit 1976. Seit 33 Jahren setzen wir uns mit Kommunikationsaufgaben

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Das macht die Agentur, oder?! Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern Sie haben gerade ein erfolgreiches

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Uwe Kloos Personalleiter DACH 19. April 2007 Seite 1 Agenda Softlab Group Job-Modell als integriertes Karrieresystem Struktur und Systematik

Mehr

Treten Sie ein in die Welt der Automation. Mittelstandstag Rheinland-Pfalz Bank, 20.09.2012

Treten Sie ein in die Welt der Automation. Mittelstandstag Rheinland-Pfalz Bank, 20.09.2012 Treten Sie ein in die Welt der Automation Mittelstandstag Rheinland-Pfalz Bank, 20.09.2012 1. Vorstellung HAHN Automation 2. Social Media Fakten 3. Chancen für Unternehmen 4. Einführung von Social Media

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Wie zeige ich Profil?

Wie zeige ich Profil? Wie zeige ich Profil? Community Branding: Markenkern und Standortmarketing Quelle: www.web-portal-system.de Wolfgang Grubwinkler, IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG 08721/1209-0 consult@identitaet-image.de

Mehr

Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH. Werbung ist kalter Kaffee...

Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH. Werbung ist kalter Kaffee... Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH Werbung ist kalter Kaffee... 2 ... wenn man Produkte ins kalte Wasser wirft Häufig geht es guten Produkten und Dienstleistungen wie dieser

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n?

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n? Briefing Werbung Danke, dass Sie sich für den Briefingleitfaden der arche nova interessieren. Es hilft uns, eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Ideen und Pläne Sie mit dem Projekt haben und was

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für ein

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Innovationswerkstatt Wirtschaft Deal! Erstgespräch, Verhandlung, Kundenbindung DPMC Dr. Robert Peschke www.dpmc-coaching.de robert.peschke@dpmc-oaching.de

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Dr. Angelika Mölbert INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Willkommen be! Bien venu أهلا وسهلا добро пожаловать Dobrodošao Bem vindas Hoş geldiniz Bine aţi venit Bienvenuto Welcome Bienvenido Szivesen

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der für einen differenzierenden Markenauftritt Agenda Benchmark-Analyse Profil BrandPact 2 Die Benchmark-Analyse der dient zur Definition von Best Practices

Mehr

Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle.

Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle. Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle. Klären Sie mit uns, wer Sie sind, wo Sie im Wettbewerb stehen und wie Sie Ihre Kunden zum Kauf führen. Ja.

Mehr

Innovationskraft und Kreativität. Catherine Favrod-André

Innovationskraft und Kreativität. Catherine Favrod-André Innovationskraft und Kreativität Catherine Favrod-André Was ist Kreativität? Lateinisch Französisch = creare: das Schöpferische, Schöpfungskraft Man unterscheidet zwischen praktischer und künstlerischer

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

IdentitätDesignKommunikationSystem

IdentitätDesignKommunikationSystem IdentitätDesignKommunikationSystem STRATEGISCHE BERATUNG / CORPORATE IDENTITY / MARKENENTWICKLUNG / NAMENSENTWICKLUNG / IMPLEMENTIERUNG CORPORATE DESIGN / MARKENDESIGN / CORPORATE PHOTOGRAPHY / LOGOTYPES

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt Willkommen bei Referent: Karsten Schmidt 1 Gründung Ensheim, Deutschland 1955 Gründung der Hager Electro-Plastic ohg in Saarbrücken-Ensheim, Produktion von Komponenten aus Plastik 1959 Erste Produktionsstätte

Mehr

Fred-Michael Sauer. flyer machen. konzept design produktion. BusinessVillage

Fred-Michael Sauer. flyer machen. konzept design produktion. BusinessVillage Fred-Michael Sauer flyer machen konzept design produktion BusinessVillage Inhalt Über den Autor... 7 Einleitung... 9 1. Was ist ein Flyer?... 11 1.1 Vorteile und Grenzen... 12 1.2 Formen... 13 1.3 Anlässe...

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Wir unternehmen notwendige Veränderungen

Wir unternehmen notwendige Veränderungen SEViX Wir unternehmen notwendige Veränderungen Das von SEViX - Wir, die erfolgshungrigen Interim Manager der SEViX - Geschäftsmodell zielt darauf, einen katalytischen, Group, wirken als CEO, CRO, COO,

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr