IT Service Management Forum Deutschland e.v. Performance News. September aus der itsmf-community

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Service Management Forum Deutschland e.v. Performance News. September 2011. aus der itsmf-community"

Transkript

1 itsmf IT Service Management Forum Deutschland e.v. September 2011 Performance News aus der itsmf-community

2 2 September Performance News aus der itsmf-community Inhalte der aktuellen Ausgabe 03 Vorwort aus dem Vorstand von Dr. Kurt Glasner 05 Mobility und IT Service Management Eintägige itsmf-fachveranstaltung am 21. September 06 Neues ITIL oder nur ein Facelift? Roland Hoffmann mit Details zur aktualisierten Version des Frameworks 07 FUTURE OF ITSM 11. itsmf Jahreskongress am 05. und 06. Dezember 2011 im Kongresspalais Kassel 08 itsmf-seminare und -Fortbildung Genug Theorie! Lernen Sie die Praxis kennen! 09 IT-Outsourcing? Ja! Aber warum und wie? Rafael Brzoska über Lerneffekte und das Next Generation Outsourcing 10 IT-Service Management und Service Delivery Management Paul. G. Huppertz beschreibt Phasen, Methoden und Ergebnisse der Servicialisierung 12 prism Professional Recognition for IT Service Management Der aussagekräftige Nachweis persönlicher Kompetenz und Weiterentwicklung im IT Service Management 14 Der Weg zum prism Credential Ein sehr persönlicher Erfahrungsbericht von Gerry Wallner 15 Durchblick in der neuen ISO-Norm :2011 Ulrich Geiser kündigt ein neues itsmf-arbeitspapier an 16 ITIL elearning im Einsatz bei den Großkonzernen Martin Andenmatten Mit Effizienz und Flexibilität zum ITIL -Zertifikat 18 Anwendung von Mediation im IT Service Management Ein neues Positionspapier des itsmf Deutschland e.v. 19 Professionelles Recruiting im IT Bereich Das Rekrutieren leistungsfähiger Fach- und Führungskräfte im Bereich ITSM eine Personalberatung berichtet 20 Mobility und ITSM am Beispiel Kundenzufriedenheit Marco Linsenmann erläutert den Nutzen und die Anwendungsgebiete von TimStar 21 Regionales Forum Niedersachsen Dierk Söllner berichtet über fachliches Netzwerken und regionalen Erfahrungsaustausch 22 Die Infrastruktur Audit Services der HIC AG Der Weg zur leistungsfähigen und sicheren Kommunikations- und Informationsverarbeitung Impressum und Warenzeichen Verantwortlich für den Inhalt sind, soweit nicht anders angegeben: itsmf Deutschland e.v. itsms GmbH Hans-Peter Fröschle Günter Job Mainzer Landstraße 176 Curiestraße 2 D Frankfurt D Stuttgart mailto: mailto: fon: fon: fax: fax: Koordination, Interviews, Layout und Redaktion Christian Cordier. Für Termin- und Preisangaben von Veranstaltungen, die nicht direkt vom itsmf Deutschland e.v. oder der itsms GmbH angeboten werden, kann keine Gewährleistung übernommen werden. Bitte wenden Sie sich direkt an die jeweiligen Veranstalter. Bei manchen Linkangaben in den Performance News kann es erforderlich sein, die Adressangaben in das Adressfeld des Browsers zu kopieren, um eine Weiterleitung zu erreichen. ITIL, IT Infrastructure Library, PRINCE2, M_o_R, MoP, MoV, MSP, The Swirl logo sind geschützte Warenzeichen des Office of Government Commerce im Vereinigten Königreich und anderen Ländern. Inhalte aus diesem Newsletter dürfen auszugsweise mit der Quellenangabe itsmf Performance News veröffentlicht werden. Eine Weiterleitung der unveränderten itsmf Performance News per ist uneingeschränkt erlaubt. Wenn Sie die itsmf Performance News zukünftig nicht mehr erhalten wollen, senden Sie eine mit dem Betreff Performance News abbestellen an CObIT ist eine eingetragene Marke der Information Systems Audit and Control Association (ISACA) und des IT Governance Institute. prism und The prism Institute sind geschützte Warenzeichen der itsmf International Inc. die genutzten Produkte und Marken können Warenzeichen der jeweiligen Besitzer sein.

3 e.v. Immer kompetent vernetzt 10 Jahre itsmf Deutschland e.v Vorwort aus dem Vorstand von Dr. Kurt Glasner Liebe Mitglieder, Partner und Interessenten, wir haben es schon immer getan, aber nun ist es offiziell. Was? Nun, das Schauen über den Tellerrand. Will sagen, IT-Service Management ist nicht nur ITIL, Zertifizierung ist prima und wichtig, hört aber nicht bei dem ITIL -Service Manager oder Expert auf. Wer im ITSM erfolgreich arbeiten will, benötigt vielfältige Kompetenzen und Fähigkeiten. Das ist der Grund, warum es prism gibt und warum wir prism unterstützen. Wer unsere Website kürzlich besucht hat, wird es nicht übersehen haben. prism definiert fünf Credential Levels, also quasi Stufen relevanter professioneller Erfahrung, in die Kenntnisse verschiedenster Methoden, Tools, Frameworks etc. eingehen, wie beispielsweise ITIL, CMMI, CObIT, PRINCE2, MOF, und und und. Flexibilität, Qualität und Relevanz für Service Management kennzeichnen diesen Ansatz. Lesen Sie mehr dazu in diesem Newsletter. Ich hoffe, es wird Sie ansprechen. Dr. Kurt Glasner Vorstand itsmf Deutschland e.v. Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein. Getreu diesem Motto von Marie von Ebner- Eschenbach, einer österreichischen Schriftstellerin aus dem 19. Jahrhundert, berichten wir, wie man mit Mitteln des 21. Jahrhunderts Fortbildung zu ITIL betreiben kann. Dazu muss man allerdings auch erst einmal die richtigen Mitarbeiter an Bord haben. Um Sie auch hierbei nicht ratlos allein zu lassen, gibt s auch gleich noch Informationen zum professionellen Recruiting im ITSM-Umfeld Über den Tellerrand schauen wir auch mit unserer nächsten itsmf Live!- Veranstaltung am 21. September 2011 in Neckarsulm. Dort beschäftigen wir uns exklusiv mit dem Thema Mobility. Jeder hat heutzutage ein Smartphone oder will eins oder sogar ein neues. Das sind nicht mehr nur Spielzeuge für erwachsene Männer, sondern Endgeräte, die erhebliche Produktivitätspotentiale in sich tragen. Doch wie bringt man Attraktivität und Flexibilität eines Consumer-Gerätes mit Sicherheits-, Stabilitäts- und Effizienzanforderungen eines Unternehmens zusammen? Wie muss sich die betriebliche IT diesbezüglich aufstellen? Wo geht die Reise hin? Noch weiter über den Tellerrand, weil wir dann mehr Zeit haben, schauen wir am 5. und 6. Dezember 2011 auf unserem Jahreskongress in Kassel. Auch hierzu finden Sie in diesem Newsletter weitere Informationen (und wie man sich anmeldet ). Außerdem gibt s Neues von der ITIL 2011 edition, Erfahrungsberichte rund um ITSM und natürlich Informationen aus unsere Foren und Arbeitskreisen. Fast hätte ich es vergessen: Wir haben auch ein neues Positionspapier erarbeitet, diesmal zum Thema Mediation. Sie merken schon, ich komme ins Schwärmen. Machen Sie sich am besten selbst ein Bild und lesen Sie den Newsletter. Ich hoffe, Sie teilen meine Einstellung. Viel Spaß beim Lesen dieser Performance News! Ich hoffe, wir sehen uns in Neckarsulm oder noch besser und in Kassel! Ihr Kurt Glasner Vorstandsmitglied des itsmf Deutschland e.v. Regionale Foren und Seminare Der itsmf Deutschland e.v. bietet mit 14 Regionalen Foren (RF) eine kontinuierliche Plattform zum aktiven Erfahrungs- und Wissensaustausch. Neben aktuellen Entwicklungen im IT Service Management und itsmf werden praxisorientierte Fachbeiträge präsentiert und diskutiert. Aktuelle Termine werden stets zeitnah auf der Website des itsmf Deutschland e.v. gepflegt. Die itsmf-seminarreihe IT Service Management in der Praxis führt Sie in den Umgang mit IT Service Management Analysen und Projekten ein, zeigt Ihnen auf, wie Sie mit Prozessen, Rollen, Kennzahlen, Daten, Informationen und Formularen umgehen. Unsere Schulungen basieren in großen Teilen auf den Ergebnissen aus den itsmf-fachforen RF Nordwest: Die Rolle des ITSM-Verantwortlichen RF Südbayern: Service Management mit Microsoft RF Nord: ITIL v3 Edition RF Berlin/Brandenburg: Partnerveranstaltung PMI Rhein/Ruhr: Configuration- und Change-Management Niedersachsen: Komplexität in ITIL -Projekten Rhein/Ruhr: Outsourcing RF Rhein/Sieg: Wieder ein neues Tool RF Rhein/Ruhr: ITSM-Praxis Stadtwerke Düsseldorf Heilbronn/Franken: Config.-Management und SAM Veränderungsmanagement: die Menschen Service Level Management im Service Lifecycle Service Grundlagen Veränderungsmanagement die Methoden Veränderungsmanagement die Methoden Veränderungsmanagement die Methoden Veränderungsmanagement: die Menschen Service Level Management im Service Lifecycle IT Service Management Rollen und Organisationsmodell Service Grundlagen

4 HP empfiehlt Windows 7 Professional. K trolle leicht gemacht DAS HP PROBOOK 5330M FÜR IHR BUSINESS. Dank Windows 7 Professional sind alle Daten auf Ihrem HP Notebook dauerhaft geschützt und besonders sicher. Und die Gesichtserkennung mit Bluetooth-Authentifizierung macht das Einloggen so einfach wie ein Lächeln. Copyright 2011 Hewlett-Packard Development Company, L. P. Änderungen vorbehalten. Für HP Produkte und Dienstleistungen gelten ausschließlich die Garantiebedingungen, die in den begleitenden Hinweisen zur Garantie für diese Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich genannt sind. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiteren Garantieansprüche abzuleiten. HP haftet nicht für technische bzw. redaktionelle Fehler oder fehlende Informationen. Core Inside, Intel, Intel Logo, Intel Core, Intel Inside, Intel Inside Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Windows 7 ist entweder eingetragenes Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Um die Windows 7 Software installieren und von ihren Vorteilen profitieren zu können, benötigt das System möglicherweise ein Upgrade und/oder eine separat gekaufte Hardware und/oder ein DVD-Laufwerk. Details finden Sie unter

5 e.v. Immer kompetent vernetzt 10 Jahre itsmf Deutschland e.v Community Live erleben: Mobility und IT Service Management Eintägige itsmf-fachveranstaltung am 21. September IT-Mobilität gehört aktuell zu den am meisten diskutierten Themen der Informations- und Kommunikationsbranche. Mobile Geräte, variable Plattformen, leistungsfähige Netze und innovative Anwendungen revolutionieren nicht nur unseren privaten Alltag, sondern erlangen mehr und mehr Bedeutung für geschäftliche Anwendungen in Unternehmen. Einerseits entfalten mobile IT-Services neue Potenziale bei der Kommunikation mit Kunden, andererseits bilden sie neue Möglichkeiten zur Ausweitung und Optimierung der Geschäftsprozesse und damit die Grundlage zur Realisierung neuartiger Wertschöpfungspotenziale in Unternehmen. Der ausgeprägte Trend zur Mobilisierung der IT stellt speziell IT-Organisationen und -Abteilungen vor neue Herausforderungen. Die IT-Service-Management-Fähigkeiten und -Ressourcen müssen zukünftig nicht nur in der Lage sein im Zusammenspiel auf entsprechende Wünsche des Business zu reagieren, das IT-Service-Management-System muss vielmehr zukünftig mobile Lösungen aktiv anbieten und sie unter Berücksichtigung unterschiedlichster Aspekte effektiv in den Betrieb überführen und betreiben können. Für den itsmf Deutschland e.v. ist dies ein sehr guter Grund sich dieser Herausforderung Mobility und IT Service Management am 21. September 2011 zu stellen und entsprechende Lösungen gemeinsam mit führenden Herstellern, Lösungsanbietern und Anwenderorganisationen im Rahmen einer eintägigen itsmf Live -Veranstaltung zu diskutieren. Mobility und IT Service Management 21. September 2011 in Neckarsulm Agenda in der Übersicht: 08:45 09:00 Registrierung der Teilnehmer Begrüßungskaffee, Networking und Ausstellung 09:00 09:15 Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung Oliver Lindner, Vorstand itsmf Deutschland e.v. 09:15 09:45 Enterprise Mobility Eine Neutrale Marktbetrachtung Danijel Stanic, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG 09:45 10:15 Mobile Plattformen für den Unternehmenseinsatz Franz Haslbeck, Director m-academy 10:15 11:00 HP PSG Security & Mobile Device Management Alexander Fuhlrott, HP Deutschland GmbH 11:00 11:30 Kaffeepause Networking / Lösungen / Mobility Live Ausstellung 11:30 12:00 Vom Bad Guy zum Good Guy Bring your own Device Gerry Wallner, Beck et al. Services GmbH 12:00 12:30 Kernfragen der Mobility-Strategie Dr. Kurt Glasner, PricewaterhouseCoopers AG 12:30 13:00 Mangement von mobilen Endgeräten - Fujitsu s globale Lösung Klaus Richter, Fujitsu Technology Solutions GmbH 13:00 14:30 Mittagspause Networking / Lösungen / Mobility Live Ausstellung Möglichkeit zur Hausführung Bechtle Platz 1 14:30 15:00 Rechtliche Aspekte und Compliance im Lifecycle Georg Meyer-Spasche, Osborne Clarke International 15:00 15:30 Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit Marco Linsenmann, Q to be AG 15:30 16:15 Mobile Security und Risikomanagement im Lifecycle Jörg Simon, Human Internet Consult AG 16:15 16:45 Abschluss und Verlosung Kaffee / Networking / Lösungen / Mobility Live Ausstellung Die Veranstaltung richtet sich speziell an CIOs, CTOs, Fachabteilungsleiter aus Industrie und Verwaltung, IT Service Manager, Projektmanager, Berater und IT-Entscheider, die das Potential mobiler IT-Services für den geschäftlichen Einsatz erkannt haben und den Erfolg ihrer Organisation und ihrer Kunden aktiv steigern möchten. Mit freundlicher Unterstützung durch: Teilnahmegebühren itsmf-mitglieder: 110,00 Nichtmitglieder: 350,00 Bei drei und mehr Anmeldungen je Unternehmen/Organisation erhalten Sie 10% Teilnahmerabatt pro Anmeldung. Veranstaltungsort Bechtle AG Bechtle Platz 1 D Neckarsulm Anmeldung und Details

6 6 September Performance News aus der itsmf-community Wissen: Neues ITIL oder nur ein Facelift? Roland Hoffmann, expertplace advisory GmbH, mit Details zur aktualisierten Version des Frameworks Im Juli 2007 wurde ITIL in der Version 3 veröffentlicht. Diese wies erhebliche Unterschiede zur Vorgängerversion auf. Jetzt, 2011, wurde auch diese Version der ITIL Kernbibliothek optimiert. Als im Juli 2007 die ITIL v3 Bücher veröffentlicht wurden, ist die im Vergleich zu ITIL v2 erheblich veränderte Sicht auf die IT-Organisationen und die Serviceerbringung Zentrum der Diskussionen gewesen. Allen gegenteiligen Äußerungen zum Trotz hat sich schnell gezeigt, dass dieser Wandel nicht nur richtig, sondern auch notwendig war. Die IT ist immer stärker in die Geschäftsprozesse der Unternehmen eingebunden. Allein hieraus entsteht die Notwendigkeit, die Serviceerbringung, beginnend bei der Planung über die Transition in die Operation, und die ständige Verbesserung sehr viel stärker an die Anforderungen des Kunden anzupassen. Mit ITIL v3 ist der Wandel der IT-Organisation von der technologischen oder programmierenden Abteilung hin zum aktiven Businesspartner des Kunden gestartet worden. Roland Hoffmann Executive Consultant expertplace advisory GmbH Seit dreizehn Jahren ist Roland Hoffmann im IT Consulting mit ITIL als Basis für seine Kunden im Einsatz. Beratung, Gestaltung und Coaching der IT-Organisationen sowie der Manager und Mitarbeiter sind zentrale Schwerpunkte in den Kundenprojekten. Als IT Service Manager nach ITIL v1 (in Folge auch nach v2 und v3) hat Herr Hoffmann im Jahre 1999 die arxes Akademie aufgebaut und geführt. Die Ausbildung in ITIL ist neben den IT Projekten ein besonderes Steckenpferd des ITSM-Experten. In den letzten vier Jahren hatten sich aus den Feedbacks der IT-Organisationen, der Beratungsorganisationen, der Trainingsinstitute und auch der Kunden viele Ansätze zur Verbesserung ergeben. Diese wurden in dem Projekt zur 2011 edition angegangen und umgesetzt. ITIL hat mit diesem Refresh in die 2011 edition allerdings keine neue Versionsbezeichnung bekommen. Zu den Anforderungen an eine Überarbeitung gehörten speziell die Optimierung der Lesbarkeit, die Konkretisierung der Zusammenhänge und Schnittstellen, die Reduzierung von Inkonsistenzen und die Integration der zuvor genannten, inhaltlichen Änderungen. In den englischen Büchern ist das umgesetzt. Die im Kern unveränderten Phasen und Prozesse wurden überarbeitet und stellenweise auch lesbarer und damit verständlicher beschrieben. Abb. Continual service improvement approach Quelle: ITIL 2011 edition Der Prozess Design Coordination ergänzt im Service Design die bekannten Prozesse. In dieser ITIL Phase wurde besonderer Wert auf die enge Verbindung der Aktivitäten zu den Prozessen der Service Strategy gelegt. Mit dem Ziel, die Verantwortungen und die Aktivitäten der Prozesse in der Service Transition deutlicher zu machen und aufzuzeigen, dass die Prozesse bereits in der Phase des Service Designs ihren Anfang finden, wurde die Service Transition überarbeitet. Speziell diejenigen Prozesse, die Informationen hosten und diese auch zur Verfügung stellen, wurden in ihrer Beziehung, das heißt sowohl in der Abgrenzung als auch in der Zusammenarbeit, klarer beschrieben. Dies gilt auch für die Prozesse im Change Management, Service Asset and Configuration Management und dem Release and Deployment Management. Die Prozesse der Service Operation sind in ihren Beschreibungen überarbeitet und ergänzt worden. Über die Prozessmodelle wird beschrieben und aufgezeigt, wie und wo Events automatisiert bearbeitet werden können, zum Beispiel Service Requests, Access-Anforderungen, Event Management Incident Bearbeitung und so weiter. Die Abgrenzung zwischen der Erbringung der Services und der dazu notwendigen Unterstützung aus dem Facility Management ist klarer aufgezeigt und beschrieben. Die Inhalte der Service Strategy sind weitgehend unverändert geblieben. Hinzugekommen ist die notwendige Ergänzung um das Strategy Management. In diesem Prozess liegt die Verantwortung dafür, dass es eine ständige Prüfung und einen fortlaufenden Abgleich der IT Service Strategy auf der einen Seite und der Anforderungen aus dem Business der Kunden auf der anderen Seite gibt. Das Business Relationship Management ist weiterhin in einem eigenen Prozess beschrieben. Hiermit wird der wachsenden Forderung gefolgt, den kontinuierlichen Kontakt zum Kunden, das ständige Beobachten und Abstimmen der Anforderungen aus Business, Branche und Markt zu einem strategischen Ziel zu machen und in einem Prozess die Leistung sicherzustellen. Im Continual Service Improvement ist die Verantwortung zur ständigen Verbesserung mit den dazugehörigen Prozessen und Aktivitäten ebenfalls klarer beschrieben. Die IT Infrastructure Library ist nicht vollständig neu beschrieben worden. Sie hat die notwendigen Erweiterungen, Ergänzungen und Anpassungen erfahren und wird auch zukünftig auf Basis von Feedbacks der IT-Organisationen, der Beratungsorganisationen, der Trainingsinstitute und auch der Kunden ganz im Sinne des Continual Improvements kontinuierlich weiterentwickelt werden. Das Business IT Alignement gerät dabei allerdings immer stärker in das Zentrum der Betrachtungen.

7 e.v. Immer kompetent vernetzt 10 Jahre itsmf Deutschland e.v Community Live erleben: FUTURE OF ITSM 11. itsmf Jahreskongress am 05. und 06. Dezember 2011 im Kongresspalais Kassel Der itsmf Jahreskongress bietet traditionell das deutschlandweit größte Forum, um sich in der ITSM-Community auszutauschen. Die Veranstaltung 2011 bietet Ihnen unter dem Motto Future of ITSM viele Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion zukünftiger technologischer und organisatorischer Entwicklungen sowie der Potenziale des IT Service Managements. Erleben Sie mit uns zwei Tage intensiver Networking-Atmosphäre in historischem Ambiente. Freuen Sie sich auf hochrangige Keynotes, eine große Ausstellung, namhafte Partner und die gemeinsame Abendveranstaltung. Erstmalig haben Sie die Möglichkeit zwischen fünf parallelen Anwenderforen zu wählen. Dazu können Sie die Fachforen und die Experten live kennenlernen: ITIL in der Praxis Lösungsansätze für die ITSM-Umsetzung ITSM Tools In diesem Stream werden Fragen erörtert, die sich allen stellen, die ITSM in der Praxis umsetzen möchten. Anhand von Praxisberichten werden sowohl allgemeine Probleme wie die Priorisierung von ITIL -Prozessen bei der Einführung erörtert als auch konkrete Projektaufgaben wie die Integration von Configuration und Change Management oder die Ablösung eines ITSM-Tools. Die Vorträge sind auch ITSM- Neulingen zu empfehlen. Sourcing-Strategien / Compliance in der Wertschöpfungskette Outsourcing, Cloud Computing, Multisourcing, aber auch der Einsatz von mobile Devices kaum ein Unternehmen und kaum eine IT-Abteilung kann sich diesen Anforderungen und den damit verbundenen rechtlichen und vertraglichen, aber auch sicherheitstechnischen Aspekten verschließen. Dieses Anwenderforum wird an praktischen Beispielen aufzeigen, wie man mit der richtigen Sourcing- Strategie diese Probleme lösen und so die Wertschöpfung des Unternehmens unterstützen kann. Change IT Manage IT! ITSM-Projekte sind komplex und bedingen organisatorische Maßnahmen, die für die Betroffenen oft gravierende Änderungen ihrer bisher gewohnten Arbeitsweise bedeuten. Wie solche Projekte erfolgreich durchgeführt werden können, aber auch aus welchen Fehlern in der Praxis gelernt werden kann, wird in diesem Forum diskutiert. Ist ITSM dann erfolgreich eingeführt, stehen die IT-Manager vor der Aufgabe, die eingerichteten Prozesse in qualitativer und finanzieller Hinsicht zu steuern auch diese Aufgabenstellungen werden die Referenten und Teilnehmer in diesem Forum diskutieren. Welches Tool kann der itsmf empfehlen? wird häufig gefragt. Als neutrale Vereinigung kann und will er natürlich keine Tool-Empfehlung geben, aber den Rahmen schaffen, in dem sowohl allgemeine Frage zu Kriterien der Tool- Auswahl als auch konkrete Tools vorgestellt, sowie Stärken und Schwächen der einzelnen Tools im Verhältnis zur jeweilig konkreten Anforderung offen diskutiert werden können. Best Management Practice Forum Fachforen in der Ausstellung Fachforen in der Ausstellung Meet the Experts Meet the Experts Warum das Rad jedes Mal neu erfinden, wenn es doch viele etablierte Frameworks und Methoden gibt, die uns die Arbeit erheblich erleichtern können, wenn wir sie kennen? Das Anwenderforum Best Management Practice stellt verschiedene Frameworks, ihre Verzahnung untereinander und vor allem ihre Umsetzung in der Praxis vor. Fragen und Diskussion ausdrücklich erwünscht! Zur Weiterentwicklung und Aufbereitung aktueller Themen und Fragestellungen des IT Service Managements initiiert und betreibt itsmf Deutschland e.v. Fachforen (Arbeitskreise). Als Kongressbesucher erhalten Sie die Möglichkeit, sich in den Pausen über die aktuellen Erkenntnisse und Entwicklungen der Fachforen zu informieren und sich mit den aktiven Mitgliedern auszutauschen. Ganz im Sinne des Community-Gedankens erhalten Sie im Anschluss an die Vorträge der einzelnen Anwenderforen Möglichkeiten, sich mit den jeweiligen Referenten, weiteren Experten und Interessenten zu den Inhalten auszutauschen, Lösungen zu besprechen und Kontakte zu knüpfen. Der diesjährige Kongress findet im Kongress Palais Kassel statt. Das Palais, eines der schönsten historischen Kongresshäuser Europas, ist aus allen Richtungen zügig erreichbar und wird unserem Kongress ein optimales Zuhause für einen konstruktiven Austausch im Kreise der itsmf Community geben. Kongressteilnehmern bieten wir die Möglichkeit, Zimmer aus einem reservierten Kontingent (solange verfügbar) zu ermäßigten Preisen direkt über Kassel Marketing zu buchen. Dazu bietet Ihnen Kassel Marketing gemeinsam mit der Deutschen Bundesbahn Anreisetickets zu Sonderkonditionen. Weitere Informationen zum Kongress, die Agenda und alle Anmeldungsunterlagen finden Sie auf unserer Website unter

8 8 September Performance News aus der itsmf-community Akademie: itsmf-seminare und -Fortbildung Genug Theorie! Lernen Sie die Praxis kennen! Der Markt für Schulungen und Zertifizierungen im Bereich IT Infrastructure Library wächst ständig und hat mit der Freigabe der ITIL v3 Schulungen eine neue Güte erreicht. Interessierte können in den verschiedenen Schulungen lernen was Strategie im IT Service Management bedeutet, welche Lifecyclephasen ein Service durchläuft, welche Prozesse und Funktionen dabei eine Rolle spielen, in wie fern Kennzahlen und Reports für eine kontinuierliche Verbesserung relevant sind und vieles mehr. Dabei werden die Grundlagen für ein gemeinsames Verständnis für IT Service Management sowie ein gemeinsames wording geschaffen. In den ITIL -Schulungen fehlt häufig die Praxis: Die Frage nach dem wie in Bezug auf die Umsetzung der good- und best-practice-ansätze wird sehr häufig gestellt und bleibt weitgehend unbeantwortet. Aus diesem Grund haben wir es uns zur Aufgabe gemacht Ihnen Seminare anzubieten, die genau auf die Beantwortung der Frage nach dem wie abzielen. Dabei arbeiten wir eng mit den Arbeitskreisen des itsmf Deutschland e.v. zusammen und greifen auf dort erarbeitete Ergebnisse zurück. Die itsmf-arbeitskreise setzen sich aus Vertretern von Herstellern, Anwenderorganisationen, Beratungshäusern und Trainingsunternehmen zusammen und bearbeiten Aufgabenstellungen deren Lösungen beispielsweise in der ITIL -Literatur fehlen oder zu kurz greifen. Unsere Seminarreihe macht Sie praktisch fit: Die Seminare führen Sie in den Umgang mit IT-Service-Management-Analysen und -Projekten ein. Sie zeigen Ihnen auf, wie Sie mit Prozessen, Rollen, Kennzahlen, Daten, Informationen und Formularen umgehen. Dabei erleben Sie den praktischen Umgang mit der Planung, Einführung und Optimierung von IT-Service Management-Themen. Die optimale Fortbildung für Sie und Ihre Organisation: Interessant sind die Seminare für alle, die sich in ihrer Organisation mit dem Thema IT Service Management beschäftigen und die Aufgabe haben IT Service Management in der Praxis umzusetzen. Für jeden, der im Bereich IT Service Management berät oder Trainings abhält und häufig mit der Frage nach dem wie bzw. nach den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis konfrontiert wird. Das gemeinsame Verständnis und wording ist wichtig: Als Voraussetzung für die Teilnahme an den Seminaren benötigen Sie lediglich ein Grundverständnis für ITIL und IT Service Management. Die Umsetzung steht an erster Stelle: Anhand von praxisnahen Beispielen und Fallstudien haben Sie Gelegenheit good- und best-practice-ansätze live zu erleben. Die Aufgaben in der Gruppe vermitteln Ihnen dabei das notwendige Wissen um das Erlernte schnell in Ihren Arbeitsalltag integrieren zu können. Darüber hinaus erhalten Sie neben den Schulungsunterlagen auch Vorlagen, die Ihnen Ihre tägliche Arbeit erleichtern. Bei Ihnen oder bei uns in Haus: Sehr gerne bieten wir sämtliche Seminare auch individuell für Sie in Ihren Räumlichkeiten an. Fragen Sie entsprechende Konditionen bitte direkt per Mail oder telefonisch an. Reguläre Seminare beginnen um 09:00 Uhr und enden um 17:00 Uhr. Sie finden in unseren Räumlichkeiten in Stuttgart, in der Curiestr. 2, im dritten Stockwerk, Eingang plug & work statt. Werkzeuge und Standards für Ihre tägliche Arbeit: Wir möchten Ihnen mit unseren Seminaren eine Methodik, unterstützende Materialien, Bücher und Erfahrungen vermitteln, die eine Umsetzung des IT-Service-Management- Gedankenguts in die Praxis standardisiert, wiederholbar und qualitätsgesichert ermöglichen. Sie sind in besten Händen: Ihre Dozenten in den Seminaren des itsmf Deutschland e.v. sind langjährige Arbeitskreismitarbeiter, Leiter der Arbeitskreise oder ausgewiesene Experten aus dem itsmf-expertenpool. Sie haben die behandelten Lösungsansätze mit entwickelt, sind in Aufgabenstellungen rund um das Management, die Beratung von Führungs- und Projektteams sowie die Qualifizierung und das Coaching von Führungskräften zuhause und können Sie diesbezüglich ideal schulen. Wir bleiben für Sie am Ball: Die heute angebotenen Trainings sind einzeln buchbar und streben einen effektiven Austausch mit Teilnehmern und Trainern an. Sie machen den Beginn einer lebendigen Reihe für die Gestaltung eines gelebten und anwendbaren IT Service Managements. Bleiben Sie auf dem Laufenden und profitieren Sie regelmäßig von neuen Themen, Inhalten, Beispielen und Terminen. Alle Informationen und Seminartermine finden Sie immer aktuell auf unserer Homepage unter Die Anmeldung zu den Seminaren kann über Fax, online über das entsprechende online-formular oder per direkt an erfolgen. Gerne lassen wir Ihnen auf Wunsch auch einen aktuellen Seminarkatalog in Printformat zukommen.

9 e.v. Immer kompetent vernetzt 10 Jahre itsmf Deutschland e.v Praxis: IT-Outsourcing? Ja! Aber warum und wie? Rafael Brzoska, HiSolutions AG, über Lerneffekte und das Next Generation Outsourcing Im Fokus des Next Generation Outsourcing steht der bedarfsgerechte Bezug von IT-Leistungen. Heute geht es nicht nur um den Betrieb der IT-Komponenten, sondern um die Bereitstellung kostengünstiger, standardisierter und vor allem skalierbarer End-to-End-Services durch den Outsourcing- Partner. Die neuen Standardisierungs- und Integrationsmodelle, seien es die Nutzung der Software-as-a-Service oder On-Demand-Modelle, tragen nicht nur zur gewünschten Kostenreduktion bei. Sie sorgen auch für die notwendige Kostentransparenz und ermöglichen größere Flexibilität innerhalb der IT. Vor allem aber ermöglichen sie die Konzentration der Ressourcen auf das Kerngeschäft. In der Realität kommt es auf die gesunde Mischung der Modelle an. So ist es immer unternehmens- und branchenspezifisch, dass Teile der Infrastruktur, ganze Applikationen oder gar Geschäftsprozesse ausgelagert werden, sagt Rafael Brzoska, Outsourcing-Berater bei HiSolutions AG. Das Unternehmen sollte zum einen auf jeden Fall prüfen, wie viel Flexibilität und Individualität es braucht. Und zum anderen, wie viel Standardisierbarkeit möglich ist. Der Schwerpunkt bei einer Bank wird woanders als bei einem Bauunternehmen liegen. Ein weiterer Aspekt für die Auswahl der Herangehensweise ist die Reife der IT-Organisation. Im Mittelstand gibt es beispielsweise viele Generalisten in der IT. Hier sollte das erste Augenmerk auf die Evaluation des richtigen Outsourcing-Schnittes gelegt werden so Brzoska weiter. Für Unternehmen, die sich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigen, bietet sich zur Bewältigung der Outsourcing-Hürden die Zusammenarbeit mit einer neutralen Instanz an. Solche Outsourcing-Mediatoren kennen die Fallstricke und können durch ihre Erfahrung die Vorbereitungsphase verkürzen oder während der Übergangsphase das Projektmanagement übernehmen, um das Unternehmen zu entlasten. Bei der Auswahl des richtigen Partners sollten Sie auf folgendes achten: Standardisierter Service- und Leistungskatalog Das verhilft zu einer schnelleren Leistungsmodularisierung für die Ermittlung des Outsourcing-Schnitts. Standardisierte SLAs Die Vorlagen sollten vor allem für Outsourcing-Situationen anwendbar sein. Vorauswahl an zuverlässigen Outsourcing-Dienstleistern Um Zeit und Kosten bei der ersten Auswahl zu sparen, sollte der Partner den Service-Provider-Markt kennen. Business-Case-Vorlagen und einfache Preismodelle Ein richtig kalkulierter Business-Case ist entscheidend für die Realisierung der Einsparungen. Die Preismodelle helfen bei der Ermittlung der Preisspannen. Reorganisation Der Partner sollte mit dem Aufbau einer sogenannten Retained Organisation (RO) und Provider-Steuerung vertraut sein. Rafael Brzoska Managing Consultant HiSolutions AG Immer mehr mittelständische Unternehmen beschäftigen sich mit Outsourcing. Das ist auch nachvollziehbar, denn durch die neuen Business- Modelle ist das Auslagern von IT-Dienstleistungen für sie heute sehr attraktiv geworden. Um in den Zeiten der Globalisierung den Wettbewerbsvorteil aufrecht zu erhalten, ist es für sie daher umso wichtiger, ihre Ressourcen auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Es verhilft ihnen nicht nur zu Kostenersparnissen, sondern auch zur Erhöhung ihrer Leistungsfähigkeit auf dem Markt. Unabhängig von der Größe des Vorhabens gibt es einige einfache Grundregeln, deren Befolgung Ihnen zum Erfolg verhelfen wird: 1. Outsourcing-Ziel Warum will Ihr Unternehmen outsourcen? Der Grund ist maßgeblich für das Vorgehen und Modell. 2. Leistungsspektrum Was will Ihr Unternehmen outsourcen? Die Vorbereitung ist in diesem Fall alles! Nehmen Sie sich Zeit für die Erstellung des Leistungsspektrums und versuchen es in vollem Umfang und so präzise wie möglich zu gestalten. 3. Outsourcing-Modell Es gibt immer verschiedene Outsourcing-Möglichkeiten. Überlegen Sie sich Alternativen für die Tiefe und Dauer sowie darüber, an wie viele Dienstleister die Leistungen ausgelagert werden. 4. Suche des Service-Providers Es kann aufwendig werden, den passenden Outsourcing-Nehmer zu finden. Überprüfen Sie nach Möglichkeit seine Kompetenz (Empfehlungen, Referenzen). 5. Informationen über die Zusammenarbeit Informieren Sie Ihre Kunden und die eigene Organisation rechtzeitig über das Auslagern bestimmter Services, denn das richtige Kommunizieren wird zum Projekterfolg beitragen. 6. Vertragsunterzeichnung Punkte wie Leistungsumfang und -qualitäten, Haftungs- und Garantiefragen, Sonderkündigungsrechte etc. sollten zu diesem Zeitpunkt klar und Bestandteil des Vertrages sein. Nicht zu vergessen sind Compliance oder Datenschutz, denn oft werden sie lediglich in standardisierter Form in den Cloud-Verträgen vorgelegt. 7. Respekt Auch wenn es notwendig ist, den Service-Provider zu kontrollieren, behalten Sie die Gefahr der Überbürokratisierung im Auge. Der Service-Provider wird es nicht zum ersten Mal machen. Lassen Sie ihm den notwendigen Handlungsspielraum. 8. Projektmanagement und Abnahme Für das Gesamtprojekt und insbesondere für die Transition-Phase sollten Sie ein Projektteam aufstellen, das die Schnittstelle zum Service- Provider bildet und das Vorhaben im Unternehmen steuert.

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v. ceo@itsmf.de www.itsmf.de. IT Management in der Krise?!

Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v. ceo@itsmf.de www.itsmf.de. IT Management in der Krise?! Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v. ceo@itsmf.de www.itsmf.de 1 1 Stellenwert IT Service Management Bild: Wikimedia Commons 2 2 IT muss sich gut anfühlen! Endbenutzer 3 3 Soziale

Mehr

Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen

Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen 08. Februar 2008 Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen Paul G. Huppertz In aller Munde, und doch nur unzureichend definiert: der IT-Service. Was ist das eigentlich? Die Applikation

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

FAQ zur ITIL 2011 Edition

FAQ zur ITIL 2011 Edition FAQ zur ITIL 2011 Edition Wofür steht ITIL 2011 Edition Im Juli 2011 hat es eine Neuauflage der englischen ITIL Core Literatur gegeben. Um die Neuauflage sichtlich von der alten zu kennzeichnen, hat der

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Gibt es intelligentes ITSM?

Gibt es intelligentes ITSM? Gibt es intelligentes ITSM? IT Service Management ist nur so intelligent, wie die Service Strategie! Mathias Traugott, Partner & Head glenfissolution Intelligentes Service Management Warum? Für wen? IT

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Name: Manfred Pfeifer Funktion/Bereich: Managing Partner Organisation: next level academy GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Projektmanagement,

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft richtung weisend ITIL Version 2 vs. Version 3 von Tobias Pulm Inhalt der Präsentation Was erwartet Sie? Warum eine neue Version von ITIL?

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld 21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld Agenda Der Vormittag Agenda Der Nachmittag TopOrg 2010 Begrüßung und Keynote Referent: Dipl.-Ing. Stefan Wagner Geschäftsführer STW Datentechnik GmbH &

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2013 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)74567-95

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive Copyright SERVIEW GmbH Seite 1 /6 Einführung Ob CIO-Magazin, Strategiebericht oder Trendanalysen alle aktuellen Themen und Untersuchungen

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2010 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)7456-7

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

1.ITIL Forum Schweiz 2009

1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 Herzlich willkommen zum 1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 im Hotel Marriott in Zürich Thomas Estermann Prozess- und Projektmanagement www.mms-consulting.ch Martin Andenmatten IT Service

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH ZUKUNFTSORIENTIERTE LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR IHRE IT-INFRASTRUKTUR amendos amendos gmbh Die Zusammenhänge in IT-Organisationen sind vergleichbar mit der Komplexität

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr