Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms"

Transkript

1 Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

2 Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße Solms Dr. Ingo Peters Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- u. Gesellschaftsrecht Wirtschaftsmediator (IHK) 2

3 Agenda 1. Einleitung - Problemstellung 2. Testament 3. Erbschafts- / Schenkungssteuer 4. Schenkungen 5. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung a) Vorsorgevollmacht b) Patientenverfügung 6. Fazit 3

4 1. Einleitung - Problemstellung Ein Konzept für ein Testament und / oder eine Schenkung hängt stets von den persönlichen Lebensumständen ab. Beispiele: Vermögen soll nach Tod geordnet an Familie übergehen Teile des Vermögens sollen schon vorab übergeben werden Eheleute wollen sich wechselseitig sichern Unternehmen soll erhalten bleiben Vermögen soll vor Gläubigern geschützt werden (Insolvenz) Vermögen soll vor Zugriff des Sozialversicherungsträgers geschützt werden 4

5 2. Testament Problem: - Testament liegt nicht vor, ist nicht aktuell, unvollständig oder für Dritte nicht verständlich - Testament ist steuerlich nicht optimiert Risiko: - Letzter Wille des Verstorbenen wird nicht verwirklicht - (Rechts-)Streit unter den Erben - Existenz wird durch Erbschaftssteuer, Ertragssteuer o.ä. gefährdet 5

6 2. Testament Testamentsformen: - Eigenhändiges (handschriftliches) Testament - Notarielles Testament 6

7 2. Testament Gestaltungsmöglichkeiten (Beispiele): - Berliner Testament (Ehegatten setzen sich wechselseitig ein) - Erbvertrag (Bindender Vertrag) - Behindertentestament - Bedürftigentestament 7

8 2. Testament Grundgedanken (beispielhaft) für die Testamentserstellung: - Das Testament ist eine Momentaufnahme ( Was passiert, wenn ich morgen sterbe? ) - Wird der Ehepartner / die Familie ausreichend abgesichert (möglicherweise ist ergänzende Lebensversicherung o.ä. erforderlich)? - Sind die Regelungen im Testament nach dem Gesellschaftsvertrag des Unternehmens zulässig (möglicherweise Änderung des Gesellschaftsvertrags erforderlich)? - Bei minderjährigen Kindern: Ist Testamentsvollstreckung sinnvoll? - Besteht ausländisches Vermögen (kann Auswirkungen auf Testamentsform und / oder Erbschaftssteuer haben)? - Ist es sinnvoll, schon zu Lebzeiten Vermögen zu übertragen, um Freibeträge auszuschöpfen (Familienvermögensverwaltungsgesellschaft etc.)? 8

9 2. Testament Handlungsempfehlungen: - Testament nur durch steuerlich versierten Notar / Rechtsanwalt oder gemeinsam durch Steuerberater und Notar / Rechtsanwalt erstellen lassen - Der eigene Wille ist in erster Linie entscheidend, nicht eine sinnvolle steuerliche Gestaltung. Es ist die Aufgabe der Berater, Vorschläge zu unterbreiten, wie dieser Wille steuerlich bestmöglich umgesetzt wird. - Bei Eheleuten: Nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten sollte der Ehepartner über ausreichende Mittel verfügen, um finanziell unabhängig zu sein (Wohnhaus, Kapitalvermögen, etc.). Die steuerlich beste Lösung ist für die Lebensplanung und Lebensgestaltung nicht immer sinnvoll. - Für familiäre Besonderheiten (Kind ist überschuldet, drogenabhängig, behindert, etc.) gibt es häufig sinnvolle Lösungen. Diese sollten offen mit dem Berater besprochen werden. - Regelmäßig (alle 1 bis 2 Jahre) Testament lesen und prüfen, ob Änderungsbedarf besteht. 9

10 3. Erbschafts- / Schenkungssteuer Persönlicher Freibetrag des Erben/Steuerklasse Freibetrag Verwandtschaftsgrad Steuerklasse Ehegatten I eingetragene Lebenspartner III Kinder Kinder von verstorbenen Kindern I Kinder von lebenden Kindern I Eltern/Großeltern bei Erwerb von Todes wegen Urenkel I Eltern/Großeltern bei Schenkungen Geschwister und deren Kinder Schwiegerkinder und Schwiegereltern II geschiedener Ehegatte Alle übrigen Personen der Steuerklasse III III Der persönliche Freibetrag kann in Bezug auf eine Person (Schenker/Erblasser) alle 10 Jahre erneut in Anspruch genommen werden! Bei Erwerb von Todes wegen erhalten Ehegatten/eingetragene Lebenspartner noch einen zusätzlichen Versorgungsfreibetrag von (Kürzung um Kapitalwert der Versorgungsbezüge) 10

11 3. Erbschafts- / Schenkungssteuer Steuersatz Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis einschl. Steuerklasse I Steuerklasse II (ab ) Steuerklasse III % 15 % 30 % % 20 % 30 % % 25 % 30 % % 30 % 30 % % 35 % 50 % % 40 % 50 % über % 43 % 50 % 11

12 4. Schenkungen Motive (Beispiele): - Übergabe von Vermögenswerten ( mit warmen Händen ) - Ausschöpfung von Freibeträgen (Schenkungssteuer) - Steuerliche Vorteile durch Verschiebung von Einkünften auf Kinder - Vermeidung von Pflichtteilsansprüchen - Schutz vor Zugriff des Sozialversicherungsträgers (Bsp: Wohnheim) - Schutz vor Insolvenz (Bsp: Unternehmer überschreibt Haus an Ehefrau) 12

13 4. Schenkungen Sicherung des Schenkers: - Rückforderungsrecht (entweder frei oder anhand von Gründen) - Nießbrauch - Wohnrecht - Anspruch auf monatliche Rente o.ä. - Bei Familiengesellschaft: Schenker wird Geschäftsführer 13

14 5. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Problem: Was passiert bei Geschäftsunfähigkeit (Verkehrsunfall, Schlaganfall, o.ä.)? - Entscheidungen im Unternehmen - Maßnahmen im privaten Bereich - Entscheidungen über Behandlungen im Krankenhaus - Entscheidungen über lebensverlängernde Maßnahmen Risiko: - Gericht bestellt einen professionellen Betreuer (Rechtsanwalt o.ä.) 14

15 5. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung a) Vorsorgevollmacht - Vollmacht in vermögensrechtlichen Angelegenheiten Vertretung u.a. gegenüber Gerichten, Behörden, Banken, Privatpersonen etc. - Vollmacht in nicht-vermögensrechtlichen Angelegenheiten - Durchführung oder Ablehnung ärztlicher Eingriffe - Aufenthaltsbestimmung (Pflegeheim, Krankenhaus, etc.) - Verabreichung von Medikamenten - Künstliche Ernährung / Flüssigkeitszufuhr - Behandlungsabbruch oder die Einstellung lebenserhaltender bzw. lebensverlängernder Maßnahmen - Umfang der ärztlichen und pflegerischen Betreuung / Sterbehilfe 15

16 5. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung b) Patientenverfügung - Anweisungen an Ärzte etc. im Endstadium einer tödlichen Krankheit oder vor Eintritt des Sterbevorgangs - keine lebenserhaltenden Maßnahmen - keine Ernährung durch Magensonde und Magenfistel - Schmerzmittel etc. dürfen in jedem Fall eingesetzt werden (Linderung von Beschwerden) - Für den Fall einer gerichtlichen Betreuung kann Person vorgeschlagen werden 16

17 5. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Handlungsempfehlungen: - Vorsorgevollmacht ist für jeden dringend zu empfehlen - Bundesgerichtshof hat in 2010 Patientenverfügung deutlich gestärkt - Notarielle Beurkundung nicht erforderlich, aber dringend zu empfehlen (geringe Kosten) 17

18 6. Fazit Alters- und gesundheitsunabhängig sollte jeder über folgende Dokumente verfügen: - Testament, bei entsprechendem Vermögen steuerlich optimiert - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung Je nach Lebenssituation kann eine Schenkung sinnvoll sein. 18

19 6. Fazit Handlungsempfehlung (falls kein ausreichender Schutz besteht) - Lt. statistischem Bundesamt passieren die meisten tödlichen Unfälle im privaten Haushalt 21,2 % Wohnzimmer 18,7 % Garten oder Balkon 18,0 % Treppe 13,7 % Küche etc. -Also: Auf keinen Fall nach Hause fahren! 19

20 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Ruhmann Peters Altmeyer GbR Lindenstraße 10 18, Solms Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet 20

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent:

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent: Streit ums Erbe Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr Referent: Fall 1 Der böse Schwager Erblasser E verstirbt 1994 ohne Kinder und ohne Testament und hinterlässt

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Stand: ab Steuerreform 2009 Das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) kennt folgende Begrifflichkeiten:

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Steuerfalle Wilde Ehe Wie teuer wird s? Referent: Dr. Jürgen Pelka Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 4. Auflage Warum gibt es die? Arbeitslohn ist steuerpflichtig. Wer etwas umsonst bekommt, soll daher erst recht Steuern

Mehr

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Riechmann Rechtsanwälte 2013 1 Riechmann Rechtsanwälte Ihre Ansprechpartner für Vermögens- und Unternehmensnachfolge in Familie und Betrieb: Rechtsanwalt

Mehr

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling Kreisversammlung BHG Montag, 09.02.2015 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de ERBRECHT UND TESTAMENT GENERALVOLLMACHT,

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen

Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen 1. Vorstellung... 1 2. Einleitung... 1 3. Vererben... 2 3.1 Gesetzliche Erbfolge... 2 3.2 1. Alternative: Testament... 3 3.3 Erbvertrag / Schenkungen

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de NOTAR PAUL MICHELFEIT Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de ERBEN UND VERERBEN Im Gesetz wird s schon stehen? Das Gesetz

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden -

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden - Testamentsformen, Erbfolge - Leitfaden - erstellt durch: Rechtsanwalt André Tschörner Hindenburgstr. 31 73760 Ostfildern Tel.: 0711/ 348 20 39 Fax.: 0711/ 348 25 39 Der Leitfadeninhalt ist nach bestem

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen?

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen? Immobilien verschenken, vererben oder verkaufen? Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht Deutschherrenstr. 37, Bad Godesberg Tel. 0228-371107 www.dr-erbrecht.de kanzlei@gutjur.de die

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Immobilien in Spanien Erben und Vererben

Immobilien in Spanien Erben und Vererben Immobilien in Spanien Erben und Vererben Rechtsanwalt / Abogado Dr. Thomas Rinne Cámara Oficial Española de Comercio Alemana Amtliche Spanische Handelskammer für Deutschland Frankfurt am Main, am 25. November

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M.

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Überblick Vorsorgeplanung Vorsorgevollmacht Überlassung Übergabe Verfügung von Todes wegen Überblick Vorsorgeplanung Planungszeiträume: Überlassung/Übergabe Sofort Vorsorgevollmacht

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Notar Thomas Woinar 15230 Frankfurt (Oder) Gubener Str. 14 www.notar-woinar.de Unternehmensnachfolge Überblick Sensibilisierung Antworten Arten Nachfolge durch Dritte Verkauf/Verpachtung des Unternehmens

Mehr

Vererben und Verschenken

Vererben und Verschenken Vererben und Verschenken Erbrechtliche/steuerliche Grundlagen der Vermögensnachfolge Steuer- und Unternehmensberatung 4-Säulen-Modell der Vermögensnachfolge Lebzeitige Übertragung / vorweggenommene Erbfolge

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold

Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges. Notar André-Fabian Gerold Herzlich Willkommen Patientenverfügung/Vorsorgevol lmacht und Sonstiges Notar André-Fabian Gerold Der Fall Rudolf Jäger Rudolf Jäger, von Beruf erfolgreicher Headhunter, hatte mit Hilfe anwaltlicher Beratung

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Institut Français de Cologne 12. Juni 2006 Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Isabelle Steinhauser, Rechtsanwältin Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat EPP, GEBAUER & KÜHL Worringer Str.

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

E R B R E C H T A K T U E L L

E R B R E C H T A K T U E L L E R B R E C H T A K T U E L L N E W S L E T T E R Nachrichten für Mandanten und Freunde der Kanzlei LANGE* MÜLLER* BUCHBERGER Rechtsanwälte und Notare* Ausgabe 01/2004-06.12.2004 Seite 1 Notfallplan für

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt etwas verschenken?

Mehr

Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt

Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt Haspa Stiftungssymposium 2013 Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt Wissenswertes zu Vollmacht, Testament und Stiftung Hamburg, 1. November 2013 Haspa Generationenmanagement Ihr Referent: Alexander

Mehr

Erbschaft, Vermächtnis, Schenkung zugunsten des Landschulheims ein kleiner Ratgeber

Erbschaft, Vermächtnis, Schenkung zugunsten des Landschulheims ein kleiner Ratgeber 1 Erbschaft, Vermächtnis, Schenkung zugunsten des Landschulheims ein kleiner Ratgeber Dr. Sofie Albert-Meisieck 1. Einleitung Den eigenen Nachlass zu ordnen, sich Gedanken zu machen, was kommt, wenn ich

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erbschaft Schenkung ( freigebige Zuwendung ) Schenkung auf den Todesfall (= Erwerb von Todes wegen) Zweck-Zuwendungen (auch Stiftungen) (z.b. Homepage-Affäre)

Mehr

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT Verkaufen Vererben Versteuern Nachfolgeregelungen in der Praxis Frank Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Am Brodhagen 102

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: Januar 2010. www.grafpartner.com

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 3. Auflage Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck? Wer soll sich um die Grabpflege einmal kümmern? Oder

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Stiftung Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen Stuttgart Inhalt l Stiftung Lebenshilfe Stuttgart Inhalt 4 6 8 9 13 16 18 20 Vorwort 1. Eine Hilfe

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Erbrecht und Erbschaftssteuer. Ratschläge

Erbrecht und Erbschaftssteuer. Ratschläge Erbrecht und Erbschaftssteuer 10 Ratschläge 1Ratschlag: Klären Sie Ihren Familienstand und Ihre persönlichen Verhältnisse! Nirgendwo hat dieser Rat mehr Berechtigung als im Erbrecht! Es gibt persönliche

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser...

Liebe Leserin, lieber Leser... DER unternehmer Liebe Leserin, lieber Leser... Als Geschäftsführer der Dr. Schmitt GmbH Würzburg Versicherungsmakler berate und betreue ich seit vielen Jahren Unternehmer sowie Industrie- und Gewerbekunden.

Mehr

Erbrecht Planung der Weitergabe des Nachlasses

Erbrecht Planung der Weitergabe des Nachlasses Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III D-93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnen

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie?

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? Stiftungszentrum Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? www.rummelsberg.de Das im Leben Erworbene in helfende Hände weitergeben Liebe Leserin, lieber Leser, Sie interessieren sich für das

Mehr

Für schöne Erinnerungen sorgen

Für schöne Erinnerungen sorgen Lebenslinien Für schöne Erinnerungen sorgen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vermögensübergang Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben ein genossenschaftliches Geschäftsmodell

Mehr

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Gesetzliches Erbrecht 1 2 3 Gewillkürte Erbfolge Pflichtteilsrecht Wir informieren, Sie profitieren - Rechte und Möglichkeiten für Erblasser. Schenkungen

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: 2012 www.grafpartner.com

Mehr

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG DURCH VOR- ODER NACHLASS? Rechtsanwältin Anne Baranowski LL.M. Schalast & Partner Rechtsanwälte Notare Diese Präsentation ist unvollständig ohne den begleitenden mündlichen

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Absicherung Wie können leitende Angestellte ihre Familien sinnvoll absichern?

Absicherung Wie können leitende Angestellte ihre Familien sinnvoll absichern? Absicherung Wie können leitende Angestellte ihre Familien sinnvoll absichern? Vortrag zum 1. Wetzlarer Unternehmertag in der IHK Lahn-Dill am 18. September 2010 in Wetzlar Begrüßung und Vorstellung Ruhmann

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

I. Die gesetzliche Erbfolge

I. Die gesetzliche Erbfolge Was Sie vom Erbrecht wissen sollten I. Die gesetzliche Erbfolge 1. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten, insbesondere der Abkömmlinge Verwandt sind Personen, - die voneinander abstammen Verwandtschaft

Mehr

In vielen Fällen wird aber ein Erbe, um sich im Geschäftsverkehr auszuweisen, einen Erbschein benötigen. Das kommt vor allem in Betracht,

In vielen Fällen wird aber ein Erbe, um sich im Geschäftsverkehr auszuweisen, einen Erbschein benötigen. Das kommt vor allem in Betracht, Aus Erbrecht: vererben, erben was Sie vom Erbrecht wissen sollten Herausgegeben vom Nidersächsischen Justizministerium Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Am Waterlooplatz 1 30169 Hannover Juli 2002

Mehr

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de 1 Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de Vortrag 04.11.2009 DRK Herlikofen "Wie vererbe ich mein Vermögen richtig?" A.

Mehr

INFOREIHE: WOHNEN MIT ZUKUNFT 05. Von Generation zu Generation. Erben und Vererben. Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause.

INFOREIHE: WOHNEN MIT ZUKUNFT 05. Von Generation zu Generation. Erben und Vererben. Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Von Generation zu Generation. Erben und Vererben Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Inhalt Erben und Vererben S. 3 Klug planen Vermögen sichern S. 3 Gesetzliche Erbfolge = passive Nachlassgestaltung

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen. Rabindranath Thakur Bürgerstiftung Weimar LIEBE BÜRGERIN,

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung. II. System und Grundzüge des Erbrechts. 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung. II. System und Grundzüge des Erbrechts. 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung II. System und Grundzüge des Erbrechts 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht a) Zugewinngemeinschaft b) Gütertrennung c) Gütergemeinschaft 3. Pflichtteilsrecht

Mehr

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht Erben & Vererben Fachanwältin für Erbrecht Fachanwalt für Erbrecht Eva Kreienberg Günther Müller-Krampitz 1 Fachanwälte für Erbrecht 2 Übersicht Rechtliche Grundlagen Problembewusstsein wecken Gesetzliche

Mehr

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 6 Kostspielige Fehler vermeiden... 7 Wichtige Begriffe... 8 1 Bereits

Mehr

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer 1. Einleitung Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer Der Tod einer Person bringt neben den persönlichen und familiären Konsequenzen auch steuerliche Aspekte mit sich. Erbschaften werden in Deutschland

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer sparen

Erbschaft- und Schenkungsteuer sparen ÜBERÖRTLICHE ANWALTSSOZIETÄT Erbschaft- und Schenkungsteuer sparen Dr. jur. Harald Schlüter, MLE Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Stellv. Vors. Westfälischer Verein

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel«

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« Stiftung»Evangelische Kirche für Sie«Kirche für Sie Informationen zum Erbrecht Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« In dieser Broschüre erfahren Sie etwas zu den Themen: 1. Unsere Stiftung

Mehr