Das Blättchen Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Auszeit - Sabbat - Sonntag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Blättchen Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Auszeit - Sabbat - Sonntag"

Transkript

1 Das Blättchen Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Auszeit - Sabbat - Sonntag Wie war denn ihre Sabbatzeit, Frau Schwetasch?, wurde ich von vielen gefragt. Wunderbar war es! Drei Monate war ich frei gestellt von meinem Dienst in der Gemeinde. Keine Termine trieben mich an, die Zu-Erledigen -Liste war leer. Ich habe zwar regelmäßig gearbeitet, ich wollte ja mein Werkbuch für die Kinderkirche schreiben, aber dennoch war die Sabbatzeit eine echte Auszeit vom Alltag und das hat mir sehr gut getan. Ich war viel spazieren, habe Freunde und Verwandte besucht, gelesen und Handarbeiten und Sport gemacht, lauter Dinge, die im Alltag zu kurz kommen. Das Gute war aber weniger das, was ich so getan habe, sondern die Entspannung und Gelassenheit, die sich mit der Zeit einstellten und das Gefühl der Freiheit! Das muss Gott sich gedacht haben, als er den Sabbat erschuf (1.Mose 1,31+2,2.3): Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte und siehe, es war sehr gut. Und er ruhte am siebten Tage von allen seinen Werken. Und er segnete den siebten Tag und heiligte ihn. Der freie Tag ist ein Segen! Ein Tag zum Ausruhen von der Arbeit und um sich zu freuen an dem Erreichten. Ein Tag, an dem die Arbeit Pause hat, aber auch Sorgen und Streit ruhen sollen. Ein Tag, um innezuhalten und loszulassen. Ein Tag für gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche bei Tisch. Ein Tag Auszeit vom Hamsterrad des Alltags. Im Judentum ist der Sabbat durch viele Regeln und Bräuche geschützt. Im Christentum ist es der Sonntag (der Tag des Herrn ), der gesetzlich geschützt ist. An dem Manches nicht sein darf, damit Gutes möglich wird. Daran kann man sich reiben, das sehen manche sogar als Beschränkung ihrer persönlichen Freiheit. Doch ich bin froh, dass es in unserer Gesellschaft - noch - den gesetzlichen freien Tag gibt. An der Kanzel unserer Kirche ist ein Stundenglas befestigt. In alter Zeit erinnerte es den Pastor daran, dass der Gottesdienst die einzige Zeit in der Woche war, in der Knechte und Mägde die Hände in den Schoß legen durften. Mancher nickte wohl auch mal ein in der Kirchenbank. Dann konnte der Pastor bei seiner Predigt eine Viertelstunde dazu geben ( ein Glas ), denn die Auszeit am Sonntag ist wahrhaftig ein Segen Gottes! 20. Jg., Nr. 74 Juni bis August 2014

2 Mitbringsel von der Pilgerwanderung: Ein ähnliches Plakat weist Besucher der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg auf die Wiedereintrittstelle in der Hamburger City hin. Aus dem Kirchengemeinderat 21. Juni: Kirchbauhüttentag Wie schon angekündigt, soll am Sonnabend, den 21. Juni das Kirchendach unserer St. Johanniskirche aufgeräumt werden. Nachdem die Bauhütte des Kirchenkreises Holzstege über dem Gewölbe eingebaut hat und eine Geröllrutsche am Turm vorbereiten will, können am motivierte und tatkräftige Kirchenvorsteher, Mitarbeiter und Gemeindeglieder gemeinsam ans Werk gehen und den Schutt und Dreck von Jahrhunderten aus den Gewölbe-Ecken entfernen. Start ist um 9 Uhr am Turm der Kirche. Dort werden die Aufgaben und das Arbeitsmaterial verteilt und los geht es! Im 1. Stockwerk des Turms werden Getränke und etwas zum Naschen bereitstehen. Um Uhr gibt es eine halbstündige Pause und eine kräftige Suppe im Pastoratsgarten. Danach soll es bis 16 Uhr weiter gehen. Ab Mittag steht auch Kaffee bereit. Ein paar Kuchenspenden (am besten Blechkuchen) sind willkommen. Wir freuen uns, wenn Sie sich anmelden. Spontane Helfer sind auch sehr willkommen. Pastor Ulrich Schwetasch Termin Konfirmanden-Anmeldung Anmeldungen für den einjährigen Konfirmandenunterricht (in Doppelstunden) werden am Montag, 16. Juni zwischen 15 und 18 Uhr im Sonnenhaus entgegengenommen. Bitte Geburtsurkunde und gegebenenfalls die Taufurkunde mitbringen. Gesucht: Ämterlotsen und Familienpaten Der Arbeitskreis familienfreundliche Gemeinde möchte in der Kirchengemeinde gerne Unterstützung für alle Generationen anbieten. Das Diakonische Werk in Ratzeburg ist angesprochen worden, einzelne Dienstleistungen vor Ort in Krummesse anzubieten. Außerdem suchen wir Menschen aus unserer Gemeinde, die sich gerne für andere engagieren möchten und Lust haben, sich zu ehrenamtlichen Mediatoren (siehe Artikel auf Seite 17) Ämterlotsen oder Familienpaten ausbilden zu lassen. Wer an solch einer Arbeit Interesse hat oder mehr darüber wissen möchte, ist herzlich eingeladen, mich anzusprechen. Pastor Ulrich Schwetasch Getauft. Konfirmiert. Ausgetreten? Falls Sie reklamieren wollen wir nehmen Sie gern zurück. (Wieder)Eintritt in die evangelische Kirche In Krummesse bei Pastor und Pastorin Schwetasch Seite 2 Nr. 74

3 Neuigkeiten verbunden mit dem Jubiläum des Fördervereins 14 Uhr musikalischer Familiengottesdienst mit Kinderchor St. Johannis unter der Leitung von Friederike Raupers ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen im Pastoratsgarten dazu und daneben bieten wir an: Spiele, Aktionen, Tanz und Musik für alle Generationen Besonderer Höhepunkt: Versteigerung der Bürgermeistertrompete ab 16 Uhr Grillsaison! Es gibt Wurst und Fleisch und Brot und Salate 18 Uhr Festkonzert in der St. Johanniskirche mit dem Krummesser Posaunenchor, dem Gospelprojektchor 2014 und den Jungbläsern unter der Leitung von Florian Pöschel und Susanne Dieudonné Wir laden ein zu einem fröhlich-musikalischen Kirchen- und Gartenfest mit Sonnenschein und vielen Besuchern. Wir freuen uns über Hilfe beim Auf- und Abbau. Wie immer sind auch Torten- und Kuchenspenden herzlich willkommen. Da in diesem Jahr auch gegrillt wird, soll es gerne auch ein leckeres buntes Salatbüfett geben. Wer lieber schnippelt als backt, möge gerne etwas mitbringen! Bürgermeister-Trompete wird auf dem Vereinsjubiläum versteigert Der Verein der Freunde und Förderer der Kirchenmusik feiert 2014 sein 15-jähriges Jubiläum. Am wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen. Die Mitgliederversammlung beschloss, das Jubiläum zusammen mit dem Sommerfest der Kirchengemeinde am 6. Juli 2014 im Krummesser Pastoratsgarten und in der Kirche zu begehen. Zahlreiche musikalische Einlagen werden diesen Tag bereichern und die Kirchenmusik in der Gemeinde einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Der Krummesser Bürgermeister Friedhelm Michaelis, selbst Mitglied des Vereins, freute sich in seinem Grußwort bei der Jahresversammlung über das gute Miteinander der zahlreichen Vereine im Dorf. Als Dank für die Arbeit der Freunde und Förderer übergab er dem Vorsitzenden eine Krummesser Chronik. Spontan entschied sich Friedhelm Michaelis, der in seiner Jugend Gründungsmitglied des Krummesser Posaunenchors war, seine alte Trompete dem Verein zu spenden. Das historische Instrument wird nun auf dem Sommerfest der Kirchengemeinde versteigert werden. Der Verein freut sich sehr über diese Spende. Der Erlös wird natürlich der Kirchenmusik zu Gute kommen und in die Anschaffung eines neuen Instruments fließen. Wolf-Dietrich Bartsch Juni 2014 Seite 3

4 Stecknitzpiraten Ein Garten voller Haifischpiraten Die Sonne hat die Natur zum Leben erweckt und so zieht es auch uns Pfadfinder nach draußen! Mitte Mai trafen sich 20 Haifischpiraten (die "jüngeren" Pfadfinder), um eine abenteuerreiche Nacht im Pastoratsgarten zu verbringen. Gut, dass wir den Aufbau der Kohten (Zelte) schonmal in der Gruppenstunde geübt hatten. Schnell standen im Garten vier Kohten und wurden gemütlich eingerichtet. Einige von uns hatten in der Zwischenzeit schon Feuerholz gehackt, das Feuer angezündet und angefangen Gemüse für das Abendbrot zu schnippeln, so dass wir uns auf dem Feuer Nudeln mit Gemüsesoße kochen konnten. Anstatt ins Bett zu gehen, machten wir uns nach dem Abendbrot auf in den Wald zu einem Geländespiel. Dabei musste in der einbrechenden Dunkelheit,Gold geschmuggelt werden. Um nicht im Gefängnis der Gegner zu landen, wurde die ein oder andere unwegsame und sumpfige Abkürzung in Kauf genommen. Bei sternenklarem Himmel ließen wir den Tag mit Liedern am Lagerfeuer ausklingen. In der Nacht wurden unsere Schlafsäcke auf die Probe gestellt, denn es war kälter als erwartet. So freuten wir uns über warmen Tee und Sonnenschein zum Frühstück. Anschließend hieß es im Wettbewerb packen, Zelte abbauen und verstauen. Den Geruch von Lagerfeuer und vielen neuen Eindrücken im Gepäck, ging es wieder nach Hause und bei dem ein oder anderen sicher direkt wieder ins Bett. Lotta Renner Helfereinsätze Schulungen und Pfingstlager Wir Pfadfinder haben in unserer Landeskirche inzwischen einen guten Ruf als fitte und zuverlässige Helfer erworben und werden deshalb immer wieder für Helfereinsätze angefordert. Pfadfinder-Mitarbeiter aus Krummesse und aus vielen anderen Stämmen des REGP haben zuletzt Ordnungs- und Hilfsdienste geleistet auf dem Landesposaunentag, bei der Gesamttagung Kindergottesdienst in Dortmund und auf dem Empfang des Landesbischofs in Schleswig. Außerdem fanden in der Zeit seit Ostern allerhand Ausbildungskurse für die jüngeren und älteren Pfadfinder statt. Bei so vielen Terminen ist es manchmal gar nicht so leicht, die nötige Mannschaft zusammenzukriegen. Denn natürlich wollen alle auch noch aufs Pfingstlager in Einhaus, das nur alle zwei Jahre stattfindet. Dafür haben sich etwa 1300 Pfadfinder von Niebüll bis Neu-Ruppin angemeldet, ein Riesen-Event. Wir hoffen auf schönes Wetter möglichst wenig Pannen und ein gutes Miteinander! Ulli Schwetasch Sommerzeltlager im Harz Im Juli fahren die Stecknitzpiraten in ihr Zeltlager. Auf dem Zeltplatz im Ostharz wollen wir 10 Tage lang Abenteuer in der Natur erleben. Die Mitarbeiter haben ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, das Küchenteam hat einen Essensplan aufgestellt, die Anmeldeliste ist mit 60 TN voll, nun warten wir nur noch auf den Ferienbeginn! Juni 2014 Seite 5

5 Singen - Konzerte Gospelworkshop sechs Proben, ein Auftritt Die Kirchengemeinde lädt ein zum zweiten Gospelworkshop und hofft auf viele sangesfreudige Menschen aus Krummesse und Umgebung, die Lust haben, sich zusammen mit den Sängerinnen und Sängern des Kirchenchores auf die besonderen Klänge und Rhythmen der Gospelmusik einzulassen. Die sechs Proben im Sonnenhaus sind jeweils mittwochs von Uhr bis Uhr und haben am 28. Mai begonnen. Beendet wird der Workshop mit dem Auftritt des Projektchors am 6. Juli. Das Sommerfest der Kirchengemeinde an diesem Tag endet mit einem festlichen Konzert um 18 Uhr. Der Posaunenchor und der Gospelprojektchor gestalten dann gemeinsam ein schönes Sommerabend-Konzert. Möchten Sie noch einsteigen ins Gospelsingen? Die Chorleiterin Susanne Dieudonné (04541 / ) gibt gerne nähere Auskünfte. St. Johanniskirche Krummesse, Sonntag, 15. Juni, 18 Uhr Blockflötenmusik vom Feinsten Das Lübecker Trio Zafferano besteht aus den Blockflötisten Iris Bürger, Cora Riedel und Julian Fricker. Ein Schwerpunkt bildet das klassische Repertoire eines Blockflötenensembles aus Renaissance und Barockmusik. Dieses erweitern die drei Musiker mit Werken des Mittelalters, der Moderne und des Jazz. Zusätzlich kann Gesang und Cembalo zum Einsatz kommen. Durch diese Flexibilität - gepaart mit großer Spielfreude und Virtuosität - gelingt es dem Ensemble, seine Konzerte außergewöhnlich und abwechslungsreich zu gestalten. Dabei bedienen sie sich eines Instrumentariums aus über 20 verschiedenen Blockflöten von der Sopranino bis zum Großbaß. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten St. Johanniskirche Krummesse, Sonnabend, 6. September 18 Uhr... doch ihr Zweck ist das Vergnügen... Musik für offene Ohren, gespielt vom Holzbläserquintett Sinfonietta Piccola Lübeck. Ein unterhaltsames Programm mit Originalwerken sowie originellen Bearbeitungen bekannter Werke gewürzt mit Anekdoten aus der Musikwelt. Flöte: Susanne Sohayegh, Oboe: Birgit Sader, Klarinette: Kati Frölian Fagott: Ralph Künzel, Horn: Michael Mull Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten Juni 2014 Seite 7

6 Posaunenchor Erster Posaunentag der Nordkirche in der Propstei Lauenburg Fast 1000 Bläser und Bläserinnen trafen sich vom bei uns im Lauenburgischen zum 1. Posaunentag der Nordkirche. Sie kamen aus Hamburg und Schleswig-Holstein sowie aus Mecklenburg- Vorpommern, aber auch Gäste aus dem Schwabenlande waren mit dabei. Sie alle haben drei herrliche Tage bei schönstem Wetter hier in unserer Heimat verbracht. Und natürlich sind sie alle ihrem liebsten Hobby nachgegangen: Gott zur Ehr und dem Menschen zur Freude im Posaunenchor musiziert diesmal nur im größeren Rahmen. Am Freitag haben sich alle Bläser und Bläserinnen in Ratzeburg zum Serenadeblasen auf der Dominsel getroffen. Im anschließenden Konzert von dem extra für diesen Tag zusammengeführten Projektchor im Dom wurde uns alles geboten: Es begann mit einem Donnerschlag, der alle von den Stühlen riss, gefolgt von modernen Stücken und alten Klassikern, die jedermann begeisterten und endete mit dem Abendlied und gleichzeitigem Motto des Posaunentages Bleib bei mir Herr! in verschieden Variationen, was uns mit Stille und Bedacht nach Hause fahren ließ. Obwohl nach Hause nur für die umliegenden Gemeinden richtig ist, denn die meisten der 1000 Bläser und Bläserinnen schliefen in Mölln auf dem Schulberg. Von dort aus ging es dann am nächsten Tag zum Bläserband in Mölln. 28 Bläsergruppen spielten in Altenheimen und anderen öffentlichen Einrichtungen und Plätzen und zogen somit ein musikalisches Band durch Mölln. Anschließend trafen sich alle im Kurpark zu einer weiteren Serenade. Höhepunkt des Posaunentages war ohne Zweifel das gemeinsame Konzert in der Werfthalle der Hitzler-Werft in Lauenburg am Abend. Alle Teilnehmer, der Projektchor und ca. 150 Jungbläser begeisterten das Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm. Die Herausforderung hier in der Halle lag an dem 8 Sekunden langen Nachhall des Gebäudes, vergleichbar mit dem Schleswiger Dom. Doch unsere Posaunenwarte Daniel Rau und Werner Petersen hatten bei der Auswahl der Stücke wieder ein gutes Händchen. Ihnen gelang es, diese große Zahl an Bläser und Bläserinnen zusammen zu führen. Am Sonntag besuchten die Bläser und Bläserinnen aufgeteilt in Chöre die umliegenden Gemeinden, um bei den Gottesdiensten mit zu wirken. Auch wir in Krummesse hatten Besuch von so einem gemischten Chor. Unsere Musiker kamen aus Nordfriesland und haben den Gottesdienst erfrischend mitgestaltet. Die Abschlussveranstaltung fand auf dem Ratzeburger Marktplatz statt. Neben dankenden und lobenden Worte des Ratzeburger Bürgermeisters Herrn Voß kam natürlich auch die Musik nicht zu kurz. Mussten wir in der Hitzler-Werft noch auf den Nachhall Rücksicht nehmen, so konnte unter freien Himmel und strahlendem Sonnenschein auch wieder schmissige Lieder gespielt werden. Unter dem Reisesegen von Pröpstin Eiben begaben sich alle danach auf dem Heimweg, nicht ohne sich gegenseitig zu versprechen: Wir sehen uns nächstes Jahr wieder auf dem Kirchentag in Stuttgart! Vielleicht Sie/Ihr ja auch? Eure Angela Bajohr Juni 2014 Seite 9

7 Sonn- und Feiertage Sonntag, 8. Juni Pfingsten Montag, 9. Juni Pfingstmontag In Kirche und Kapelle Adventskapelle Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse 10 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Freiluft-Gottesdienst Posaunenchor, Kirchenkaffee Sonnabend 14. Juni Uhr Kinderkirche im Sonnenhaus Sonntag, 15. Juni Trinitatis - Dreieinigkeit Seite 10 Nr Uhr Gottesdienst Kirchenkaffee Sonntag, 15. Juni 18 Uhr Konzert Trio Zafareno Sonntag, 22. Juni 11 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Wein) Kirchenkaffee 10 Uhr Gottesdienst Sonntag, 29. Juni 10 Uhr Gottesdienst Kirchenkaffee Sonntag, 6. Juli Sommerfest 14 Uhr musikalischer im Pastoratsgarten Familiengottesdienst und Jubiläum des mit Kinderchor Fördervereins Kirchenmusik 18 Uhr Konzert mit Posaunenchor + Projektchor Sonntag, 13. Juli Sonntag, 20. Juli Sonntag, 27. Juli Sonntag, 3. August 11 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) Kirchenkaffee 10 Uhr Reisesegen- Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst Kirchenkaffee 10 Uhr Plattdeutscher Gottesdienst 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Wein) Kirchenkaffee Sonntag, 10. August 9 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst Sonntag, 17. August Sonntag, 24. August. Mittwoch, 27. August Sonnabend, 30. August Sonntag, 31. August 11 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) Kirchenkaffee 15 Uhr Einschulungsgottesdienst Niederbüssau 10 Uhr Gottesdienst Kirchenkaffee 10 Uhr Gottesdienst 9 Uhr Einschulungsgottesdienst Krummesse 9 Uhr Einschulungsgottesdienst Wulfsdorf Uhr Gottesdienst Kirchenkaffee

8 Sonn- und Feiertage Kirche und Kapelle Adventskapelle Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse Sonnabend, 6. September Uhr Kinderkirche im Sonnenhaus Sonnabend, 6. September 18 Uhr Konzert Sinfonietta Piccola Sonntag, 7. September Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) Kirchenkaffee Sonntag, 14. September 9 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst Besondere Gottesdienste -Der Open-Air-Gottesdienst am Pfingstmontag hat schon eine längere Tradition in unserer Gemeinde. Wir feiern ihn in diesem Jahr wieder auf dem Gelände der Kapelle in Kronsforde. Der Gottesdienst im Grünen wird musikalisch begleitet vom Posaunenchor. -Am 6. Juli ist ausnahmsweise kein Gottesdienst um 10 Uhr. Unser Sommerfest beginnt in der St. Johanniskirche mit einem Familiengottesdienst um 14 Uhr, bei dem der Kinderchor St. Johannis unterstützt von Kindergartenkindern die Geschichte von der Maus Frederick musikalisch darstellt. -Eine Woche später (am 13. Juli) beginnen die Sommerferien mit einem Reisesegen- Gottesdienst. Die Pfadfinder, die gleich nach dem Gottesdienst ins Zeltlager fahren und alle anderen Urlauber sollen mit dem Segen Gottes auf ihre Reise gehen können. -Am 27. Juli gibt es wieder einen Gottesdienst in plattdeutscher Sprache. Pastor i.r. Andresen aus Büchen hält den Gottesdienst. Er hat schon früher einmal die Krummesser Gottesdienstbesucher mit einem schönen plattdeutschen Gottesdienst und einer lebendigen Predigt erfreut. Kinderkirche in Krummesse In der monatlichen Kinderkirche feiern wir am Sonnabendvormittag Gottesdienst mit Kindern und für Kinder. Mit bunten Zetteln werden sie im Kindergarten und in der Grundschule über die Termine informiert. Damit die Kinder am Kinderkirchentag auch rechtzeitig ins Sonnenhaus kommen, brauchen die meisten von ihnen die Unterstützung ihrer Eltern: sie lesen den kleineren Kindern die Einladung vor, sie haben den Termin in den Kalender eingetragen, sie geben den nötigen Motivationsschub am Sonnabendmorgen und werden evtl. als Chauffeure tätig. Danke dafür! Der Rabe Jakob ist noch neu in der Kinderkirche. Wir hoffen, dass es ihm bei uns gefällt. Sind die Kinder erstmal im Sonnenhaus angekommen, haben die Eltern 1½ Stunden Zeit für Einkäufe oder andere Erledigungen. Die Kinder feiern derweil mit uns (und manchmal einer Mama oder einem Papa) eine schönen und lebendigen Kinder-Gottesdienst: Lieder und Geschichten, Kerzenlicht und Bewegung, Spiele und Gebet gehören zu unserer Kinderkirche dazu. Wir Mitarbeiterinnen geben uns viel Mühe beim Vorbereiten und freuen uns, wenn die Kinder mit uns so richtig einsteigen in die Geschichten und bis zum Segenslied voll dabei sind. Die Termine: 14. Juni und 6. September, Uhr. Herzliche Grüße vom Kinderkirchenteam, Ihre/Eure Pastorin Schwetasch, Jana Reinecke, Hilde Gaedt, Lisa Germann + Jette Friedrichs Juni 2014 Seite 11

9 Kindergarten St. Johannis Juchhee, Juchhee - auf geht s zum See Anfang Mai war es wieder soweit: Waldwoche! Eine Woche lang gingen Kinder und Mitarbeiterinnen des Regenbogenhauses hinaus in die FreiRäume der Natur. 37 aufgeregt Kinder (gebracht von ihren ebenso aufgeregten Eltern), die FSJlerin und die Erzieherinnen trafen sich am Montag an der Endhaltestelle Tannenweg und zogen los in Richtung Beidendorfer See. Nach einer knappen Stunde hatten wir unser Ziel erreicht und alle freuten sich wie schon lange nicht mehr auf ihr Frühstück. Danach wurde die Umgebung erkundet. Hauptanziehungspunkt war der kleine Strand, aber auch der Steilhang wurde erobert. Die Zeit verging wie im Flug und schon mussten wir den Heimweg antreten. Auch am Dienstag wanderten wieder viele eingemummelte Kinder und Erwachsene zum See. Diesmal zog sich die Gruppe immer mehr auseinander, so hatten die Schnellsten schon gefrühstückt und mit dem Spielen begonnen, bevor die Letzten den See erreichten. Und während sich unsere Dreijährigen mit ihren kurzen Beinen noch auf den Isomatten ausruhten, flochten sich die großen Mädchen, angeregt durch Jenni (unsere FSJlerin), Blumenkränze, die sie stolz präsentierten. Für Mittwoch wurden Regengüsse und Gewitter angesagt, so nahmen wir Dr. Bauers Angebot, bei ihm die Fohlen anzuschauen, dankend an. Bei Familie Bauer/Fiedler hatten wir nach einem Picknick viel Freude beim Anschauen der beiden Fohlen, die auf dem Paddock ihre Mütter in Trab hielten. Beim ersten starken Regenguss konnten wir uns unterstellen und kamen halbwegs trocken in den Kindergarten zurück. Tja, und dann kam es richtig Dicke. Der Donnerstag war von Anfang bis Ende nass von oben und von unten. Es gab so herrlich große Pfützen auf dem Weg, dass viele Kinder beim Ankommen am See schon nasse Füße hatten. Machte aber nix - die Kinder spielten ausgiebig und konzentriert, legten Kanäle an und bauten Unterstände - ideale Frühstücksplätze. Wir haben den Kindern viel zugemutet in dieser Woche. Sie durften ihre Grenzen erfahren, sei es bei der Bewältigung der langen Wegstrecke oder bei der Aufgabe, sich den jüngeren Kindern als Wegpartner zur Verfügung zu stellen. Sie trugen schwere Rucksäcke und zogen den vollgepackten Bollerwagen, warteten auf Nachzügler und erlebten, wie unangenehm sich nasse Kleidung am Körper anfühlt. Aber alle haben es gepackt und konnten am Ende der Woche stolz auf sich sein. Dieses Gefühl kann ihnen keiner mehr nehmen - UND DAS MACHT STARK. Zur Nachahmung empfohlen! In den Rucksack gehören auf jeden Fall: Verpflegung und Getränke, Becherlupe, Kescher und Schaufel, Kaffee für die Erwachsenen. Gunda Matzke Die Krabbelgruppe sucht Nachwuchs Eltern und Kinder im Krabbelalter treffen sich einmal in der Woche zum gemeinsamen Spielen (die Kleinen) und zum Austausch (die Erwachsenen). Am Mittwochnachmittag ab Uhr nutzen sie die Kindergartenräume im Regenbogenhaus. In letzter Zeit sind wieder einige Kinder und ihre Mütter aus der Gruppe herausgewachsen. Neue Eltern mit ihren Kleinen ab 6 Monate sind daher besonders herzlich willkommen. Ansprechpartnerin ist Birgit Arps aus Kronsforde, sie ist erreichbar unter der Nummer Wegen der verlängerten Öffnungszeiten des Regenbogenhauses soll die Krabbelgruppe nach den Sommerferien umziehen. Sie trifft sich ab August in der Krippe im Pastorat. Juni 2014 Seite 13

10 Rückspiegel Auf dem Jakobsweg von St. Jakobi Lübeck bis St. Jacobi Hamburg Vierzehn Frauen begeben sich am 22. April auf den Jakobsweg. Los geht es in der St. Jakobi-Kirche in Lübeck. Mit einer kleinen Andacht und einem kurzen Gedenken an die eigene Taufe am Taufstein der Kirche beginnt unsere Pilgertour, aber nicht ohne einen Tauf tropfen in der Hand, den Frau Schwetasch für uns bereit hält. Frischen Mutes und gestärkt durch den schönen Beginn pilgern wir also los. Auf 117 km konnten wir bei gutem Wetter unsere Pilgerreise genießen. Nur der erste Pilgertag endete mit einem kräftigen Gewitter. Wir teilten Gemeinschaft, Schweigen, Hilfe, Verstehen und genossen Gottes schöne Natur. Die Perlen des Glaubens begleiteten uns die fünf Tage ebenfalls und regten uns an zum Nachdenken, Beten und Schweigen. Eine erfrischende Dusche und das gemeinsame Abendessen mit regem Gedankenaustausch rundeten jeden Tag ab. Psalm und Segen sowie ein aufmunterndes Lied machte uns morgens stark für die nächste Etappe. Jeden Tag wurde eine Perle des Glaubens als Tagesthema vorgeschlagen und die erste Stunde jedes Pilgerabschnittes verbrachten wir im Schweigen. Zeit für jeden allein über das Tagesthema nachzudenken und die Natur zu genießen. Dann wurde auch wieder ordentlich gequatscht und so haben sich alle besser kennengelernt. An jedem Tag haben wir auf dem Weg eine Kirche besucht. Hier hatten wir Gelegenheit für stille Gebete oder Dankandachten. Am Ende unserer Pilgerreise erwartet uns die Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg. Ein schöner Ort, um Gott zu danken, dass er uns auf diesem Weg begleitet und uns sicher an unser Ziel geführt hat. Mit einem köstlichen Kaffee und frisch gebackenen Waffeln im Kirchencafé endete unsere Pilgerwanderung. Hilde Gaedt Und zum Schluss ein Elfchen : Pilgerfrauen Weite Wege Gott begleitet uns Wir erreichen unser Ziel Freude Freunde und Förderer wählten Vorstand Die Freunde und Förderer der Krummesser Kirchenmusik e.v. haben jetzt einen neuen Vereinsvorstand gewählt. Auf der Mitgliederversammlung im Krummesser Sonnenhaus wurde Wolf-Dietrich Bartsch aus Krummesse im Amt des 1. Vorsitzenden einstimmig bestätigt. Weiterhin wurden einstimmig gewählt: Ute de Buhr (stellv. Vorsitzende), Astrid Röttger (Schriftführerin), Angela Bajohr (Kassenführerin), Klaus Stribrny, Sonja Grätsch, Anne Funk (Erweiterter Vorstand). Friederike Raupers (Organistin) und Florian Pöschel (Posaunenchor) sind kraft Amtes als Kirchenmusiker im Vorstand. Wolf-Dietrich Bartsch konnte in seinem Jahresbericht auf die zahlreichen Fördermaßnahmen verweisen, die der Kirchengemeinde und insbesondere der Kirchenmusik im Jahre 2013 zu Gute kamen. Im Berichtsjahr wurden unter anderem die Kosten für ein neues Blasinstrument sowie für Jungbläserschulungen durch den Verein bezuschusst. Wolf-Dietrich Bartsch Bitte beachten Sie die Einladung zum Jubiläum des Fördervereins auf Seite 3. Seite 16 Nr. 74

11 Nachrichten Familienfreizeit 2014 Die Familienfreizeit 2014 findet vom Oktober (Beginn der Herbstferien) in Schloss Ascheberg bei Plön statt. Ab jetzt kann man sich anmelden! Im Sonnenhaus und im Kirchenbüro gibt es den Familienfreizeit-Flyer mit allen wichtigen Informationen und dem Anmeldeabschnitt. Im letzten Jahr haben 38 Menschen an dem gemeinsamen Wochenende teilgenommen. Diesmal haben wir ein paar Plätze mehr. Ob die wohl voll werden? Eltern, Kinder, Jugendliche, Paare und Singles können sich anmelden und zusammen mit anderen abenteuerliche, erholsame, vergnügte, wohltuende Tage erleben. Wenn Sie Näheres wissen möchten, fragen Sie uns gerne. Friederike Schwetasch Sonnenhaus geschlossen Vom 28. Juli bis zum 10. August sind das Sonnenhaus und der Kindergarten geschlossen. In dieser Zeit erfahren die Räume ihre jährlich Grundreinigung. Alle Gruppen und Veranstaltungen fallen in dieser Zeit aus. Gemeindenachmittag Am Donnerstag, 19. Juni macht der Gemeindenachmittag seine Fahrt ins Blaue. Start der Busfahrt ist um 13 Uhr in der Raiffeisenstraße in Krummesse. Beim Gemeindenachmittag kann man sich in die Liste eintragen. Am 31. Juli fällt der Gemeindenachmittag aus. Am 14. August ist Pastor Reetz aus Lübeck zu Gast mit dem Bilder-Vortrag: Die Heiligen und Unheiligen von St. Marien. Kundennummern für den Kleider- und Spielzeugmarkt Wer beim Kleider- und Spielzeugmarkt am 20. September etwas verkaufen möchte, muss sich am 25. August zwischen 8 und 9.30 Uhr oder von Uhr eine Kundennummer besorgen bei: Frau Beck ( ), Frau Rieckhoff ( ), Frau Michelau ( ) oder Frau Massa ( ) Gemeinwesenmediation: Konfliktlösung hier vor Ort Wo Menschen in Gemeinden zusammen leben, kommt es zu Konflikten. Das kann ein Streit mit dem Nachbarn oder in Gruppen oder auch zwischen Jugendlichen und Erwachsenen oder zwischen Jugendlichen untereinander sein. Nicht immer können solche Konflikte zur Zufriedenheit der Bürger geregelt werden. Hier sollen ehrenamtliche unparteiische Konfliktvermittler durch die Anwendung des Verfahrens der Mediation helfen. Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren, das bei solchen Streitigkeiten helfen kann. In der Mediation sollen die Konfliktparteien unter Zuhilfenahme eines geschulten und neutralen Dritten (Mediators) in die Lage versetzt werden, ihren Konflikt eigenverantwortlich und interessenorientiert zu lösen. Der Mediator führt die Streitenden durch ein strukturiertes Verfahren und hilft ihnen zu einem gegenseitigen Verstehen. Wenn das gegenseitige Verständnis erreicht ist, wird versucht, eine Lösung zu finden, die allen Streitparteien gerecht wird. Das besondere an einem Mediationsverfahren ist, dass sämtliche Streitpunkte besprochen und behandelt werden können. Es kann also zu einer umfassenden Befriedung der Streitenden führen. Susann Barge-Marxen Juni 2014 Seite 17

12 Gruppen in der Gemeinde Kinder- und Jugendarbeit - Krabbelgruppe (ab 6 Monate), Mi Uhr, Krippe, Fr. Arps - Kindergarten, Mo.-Fr Uhr, Fr. Pilgram - Musikalische Früherziehung, Di. 10 Uhr, Kiga Sh, Fr. Raupers - Bibl. Geschichte im Kindergarten St. Johannis: Do. 9 Uhr, Pn. Schwetasch - Bibl. Geschichte im Kindergarten Bliestorf: 1x monatl. Di. oder Mi., 9.10 Uhr, Pn. Schwetasch - Kinderkirche, (3-10 Jahre) 1x monatlich, Sa Uhr, Sh. Pn. Schwetasch mit Team - Kinderchor St. Johannis, Mi. 15 Uhr, Sh., Fr. Raupers - Pfadfindergruppe (ab 9 Jahre), Fr Uhr, Sh., P. Schwetasch - Konfirmandenunterricht, Di. und Do. nachmittags, Sh., P. Schwetasch Erwachsenen- und Seniorenarbeit - Besuchskreis Seniorenheim Grinau, Mo Uhr, Fr. Tiedemann - Andacht Seniorenheim Grinau: 1 x monatl. Mi. 10 Uhr, Pn. Schwetasch - Frauengruppe, 4. Di. im Monat, 20 Uhr, Sh., Fr. Nissen - Fahrdienst zum Gemeindenachmittag, Fr. Krüger und Fr. Balow - Gemeindenachmittag, Do. 14-tägig Uhr, Sh., Fr. Roeper und Pn. Schwetasch - Seniorentanz, Di. 14-tägig, Uhr, Sh., Fr. Kölle - Spielnachmittag für Senioren, Di. 14-tägig Uhr, Sh., Fr. Ziethen - Perlen des Glaubens, Mo. in loser Folge Uhr, Sh., Pn. Schwetasch Kirchenmusik - Kirchenchor, Mi Uhr, Sh., Fr. Dieudonné - Kinderchor St. Johannis, Mi. 15 Uhr, Sh., Fr. Raupers - Posaunenanfänger, Do. 17 Uhr, Sh., Hr. Pöschel - Posaunenchor, Do. 20 Uhr, Sh., Hr. Pöschel Kirchengemeinderat - Öffentliche Sitzung, 1x monatl Di Uhr, Sh. (10. 6., 1.7., 2.9.) Das nächste Blättchen erscheint in der 2. Septemberwoche Einsendeschluss für Bilder oder Texte: 25. August Seite 18 Nr. 74

13 Fotogalerie Baumpflanzen der Konfirmanden im Mai -- Konfirmandenvorstellungsgottesdienst im März Bläser auf dem Landesposaunentag Sonnige Rast auf der Pilgerwanderung Blumengeschmückt: das Abendmahlsbild auf dem Altar in der St.-Johanniskirche Juni 2014 Seite 19

14 Adressen und Ansprechpartner Kirchengemeinderat: Vorsitzender Pastor Ulrich Schwetasch Pfarrstellen Krummesse/Kronsforde Pastorin Friederike Schwetasch Pastor Ulrich Schwetasch Kirchenbüro: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Krummesse, Niedernstr. 2 Dagmar Person Mo. Di. Do. Fr Uhr Telefon (Fax: 451) Internet: Spendenkonto: Konto Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg Stichwort: Spende KG Krummesse IBAN DE BIC NOLADE21RZB Friedhofs- und Hausmeister: Herr Dahl St. Johanniskirche: Krummesse, Lübecker Str. 3 Küsterin: Frau Wagner Adventskapelle Kronsforde: Kronsforde, Hauptstr. 37 Küster: Herr Schulz Sonnenhaus: Krummesse, Lübecker Str. 12; Ev. Kindergarten St. Johannis: - Sonnenhaus: Lübecker Str Regenbogenhaus: Lübecker Str. 6 b - Krippe im Pastorat, Niedernstr. 2 Leitung: Fr. Pilgram, Kinder- und Jugendarbeit: - Krabbelgruppe: Fr. Arps Musikalische Früherziehung und - Kinderchor St. Johannis: Fr. Raupers Kinderkirche: Pn. Schwetasch Konfirmanden: P. Schwetasch Pfadfinder: P. Schwetasch Kirchenmusik: - Kirchenchor: Fr. Dieudonné Posaunenchor: Hr. Pöschel Organistin und Kinderchor St. Johannis Frau Raupers Förderverein: Herr Bartsch Erwachsenenarbeit: - Besuchsdienst Seniorenheim Grinau: Fr. Tiedemann Frauengruppe: Fr. Nissen Weltgebetstagskreis: Fr. Wulf Perlen des Glaubens: Pn. Schwetasch Seniorenarbeit: - Spielenachmittag: Fr. Ziethen Seniorentanz: Fr. Kölle Gemeindenachmittag: Fr. Roeper Fahrdienst zum Gemeindenachmittag: Fr. Krüger Fr. Balow Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse, Niedernstr. 2, Krummesse Redaktion: Friederike Schwetasch, Susanne Sohayegh (namentlich gekennzeichnete Beiträge erscheinen in Verantwortung des Verfassers) Auflage: 2300 Exemplare. Erscheinungsweise: 4 mal jährlich. Druck auf Umweltpapier.

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 1. Tag Mittwoch: 05.08.2015 Abfahrt : 6:00 Uhr in Würzburg bei Neubert Abfahrt : 6:30 Uhr in Kitzingen, Gaststätte Köberlein Abfahrt : 7:30 Uhr in

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015)

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Nr. 12 22. April 2015 Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Liebe Leser des Mittwochsbriefs! Selbstverständlich ging es in dem Bericht um die demagogische demografische

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr