Projektmanagement / Übungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement / Übungen"

Transkript

1 Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 1 Übungen zu Projektplanung 1.1 Beispielprojekt Als Projektleiter der Firma Engineering, die Werkzeugmaschinen herstellt, sind Sie zuständig für Entwicklungsprojekte im Bereich Versuch und Prototypenbau. Sie wurden von der Engineeringleitung der Firma informiert, daß Sie demnächst einige Modifikationen von kürzlich in Betrieb genommenen Werkzeugmaschinen-Prototypen vornehmen sollen. Am sollen Sie mit den Arbeiten beginnen. Erst nach Abnahme und positiver Beurteilung durch die Geschäftsleitung sollen Nachrüstsätze erstellt und Funktionstests zur Endabnahme durchgeführt werden. In Absprache mit der Engineering-Leitung und Ihrem Projekt-Team haben Sie sich für eine zweistufige Vorgehensweise entschieden: 1. Nach der Auftragserteilung müssen verschiedene Umbauarbeiten an zwei Maschinenprototypen vorgenommen werden. 2. Nach den Umbauarbeiten können unabhängig voneinander die Nachrüstsätze erstellt und die Funktionstests zur Endabnahme begonnen werden. Nach der Endabnahme soll die Schulung von Mitarbeitern des Schlüsselkunden erfolgen. Nach dieser Schulung können die beiden Maschinen ausgeliefert werden (beide Maschinen werden aus organisatorischen Gründen mit demselben Lastwagen transportiert). Ihr Kunde vereinbarte mit Ihnen vertraglich, daß die beiden Maschinen spätestens am ausgeliefert werden. 1.2 Anlegen des Projektes PROTOTYP Legen Sie bitte eine Datei für das Projekt PROTOTYP an (am besten in einem Ordner Projektdaten ). Legen Sie in den Menüs Datei und Projekt wichtige Projektinformationen fest. Wählen Sie die Vorwärtsrechnung.

2 1. Starten Sie MS Project; wählen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Speichern unter... (Erstellen Sie einen Ordner Projektdaten und wechseln in diesen Ordner). 2. Geben Sie im Feld Dateiname PROTOTYP ein. 3. Bestätigen mit Speichern. 4. Wählen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Eigenschaften. 5. Tragen Sie in die Felder die jeweiligen Informationen ein. Im Feld Manager ist auch der Projektleiter einzutragen. 6. Bestätigen mit OK. 7. Wählen Sie aus dem Menü Projekt den Befehl Projekt-Info Tragen Sie alle wichtigen Informationen ein. Geben Sie als Anfangstermin ein (auf den Pfeil klicken, um zum Kalenderblatt Oktober 2001 zu gelangen; Klick auf den ). Wählen Sie die Vorwärtsrechnung, d.h. Berechnung vom Projektanfangstermin. 9. Bestätigen mit OK. 1.3 Definition eines Projektkalenders für PROTOTYP Legen Sie für das Projekt PROTOTYP einen eigenen Projektkalender fest. Folgende Feiertage sind einzutragen: Bezeichnung Datum Tag der Deutschen Einheit Allerheiligen Ferner hat die Firma Engineering vom bis Betriebsurlaub. Achtung: Vergessen Sie nicht, den Projektkalender auch dem Projekt zuzuweisen! 1. Wählen Sie aus dem Menü Extra den Befehl Arbeitszeit ändern Klicken Sie auf Neu, um einen Kalender für das Projekt PROTOTYP anzulegen. Überschreiben Sie den vorgegebenen Namen mit PROTOTYP. Wählen Sie im Feld Kopie erstellen von: Standard -Kalender. 3. Bestätigen mit OK. 4. Markieren Sie die Tage, für die Sie Änderungen vornehmen wollen

3 5. Bestätigen mit OK. 6. Wählen Sie aus dem Menü Projekt den Befehl Projekt-Info Wählen Sie im Feld Kalender PROTOTYP. 8. Bestätigen mit OK. 9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Bildschirmbereich. Wählen Sie Arbeitsfreie Zeit und tragen Sie im Feld Kalender PROTOTYP ein. Bestätigen mit OK. Sie stellen fest, daß nun alle eben eingetragenen freien Tage grauunterlegt dargestellt werden und haben damit eine Kontrolle, daß Sie nun tatsächlich mit dem neu definierten Projektkalender arbeiten (Basis für die spätere Berechnung der Dauer einzelner Vorgänge!). 1.4 Projektstrukturplan (PSP) (Workbreakdown Structure WBS) Der erste Schritt der Projektplanungsphase ist der Aufbau eines Projektstrukturplanes mit wesentlichen Hauptphasen und Teilphasen. Mit der Top-Down- bzw. Bottom-Up-Methode wird der Strukturplan entwickelt. Dabei ist die zeitliche Reihenfolge und die Dauer der Vorgänge bzw. das Wer-macht-was noch nicht von Bedeutung. Wichtig ist, daß wichtige Arbeiten im Projektstrukturplan nicht vergessen werden. In MS Project kann der Projektstrukturplan mit Hilfe von sog. Sammelvorgängen erstellt werden. Grundsätzlich beginnt jedes Projekt mit einem Meilenstein Projektstart (Meilenstein = Vorgang mit Dauer 0 Tage; nur bei Meilensteinen wird zunächst im Feld Dauer ein Wert eingetragen!) und wird mit einem Meilenstein Projektende beendet. Geben Sie zunächst die Meilensteine Projektstart und Projektende und die beiden Hauptphasen für den Aufbau von MASCHINE TYP I und MASCHINE TYP II ein. 1. Klicken Sie in die erste freie Zelle unter Vorgangsname. 2. Geben Sie den ersten Vorgang, den Meilenstein Projektstart mit Dauer 0t ein. 3. Geben Sie in der nächsten Zeile den Vorgang, die Hauptphase MASCHINE TYP I ein. 4. Geben Sie in der nächsten Zeile den Vorgang MASCHINE TYP II ein. 5. Geben Sie den Meilenstein Projektende mit Dauer 0t ein. Tip: Markieren Sie einen Vorgang und gehen mit der Maus auf den Button Gehe zu ausgewähltem Vorgang (in der Symbolleiste, Bildschirm oben, neben der Minus-Lupe). Damit wird der Balkenplanbereich, d.h. der Zeitbereich gezeigt, in dem der markierte Vorgang abgearbeitet wird. Die Meilensteine werden als schwarze Raute dargestellt, Vorgänge mit blauen Balken

4 - 4 -

5 Nun legen Sie die Teilphasen fest. Damit werden die Hauptphasen zu sog. Sammelvorgängen. Ziel ist folgende Struktur: Projektstart MASCHINE TYP I Umbau Werkzeugmagazin Fertigstellung Werkzeugmagazin Asynchronmotoren Abnahme Maschine Typ I MASCHINE TYP II Test Schwenkrundtisch SRT Fertigstellung Schwenkrundtisch Abnahme Maschine Typ II Projektende Denken Sie daran, daß Sie zuerst die Option Eingefügte oder verschobene Vorgänge automatisch verknüpfen deaktivieren sollten. 1. Wählen Sie aus dem Menü Extras den Befehl Optionen. 2. Wählen Sie das Register Terminplan. 3. Deaktivieren Sie nun die Option Eingefügte oder verschobene Vorgänge automatisch verknüpfen. 4. Bestätigen mit OK. 5. Setzen Sie den Cursor unter (nicht auf!) den Vorgang MASCHINE TYP I 6. Wählen Sie dann aus dem Menü Einfügen den Befehl Neuer Vorgang Einfg (auch über Taste Einfügen möglich). 7. Dadurch wird eine Leerzeile eingefügt, in die Sie die erste Teilphase Umbau Werkzeugmagazin eintragen können. 8. Klicken Sie auf den Button Tiefer stufen (in der Symbolleiste, links oben, Pfeil nach rechts zeigend). 9. Tragen Sie die restlichen Teilphasen beider Maschinentypen ein, um die o.g. Struktur zu realisieren

6 Stellen Sie nun den Projektstrukturplan fertig, indem Sie sämtliche Vorgänge bis auf die Arbeitsebene (unterste Ebene) hinunter eingeben. Ziel ist folgende Struktur: Projektstart MASCHINE TYP I Umbau Werkzeugmagazin Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I Umbau des Werkzeugmagazins Fertigstellung Werkzeugmagazin Nachrüstsätze Wassertest WZM Abnahme Asynchronmotoren Test Asynchronmotoren Einlaufstand Spindelstöcke Dauerlauf Abnahme Maschine Typ I MASCHINE TYP II Test Schwenkrundtisch SRT 5-Achs-Interpolation Kreisformtest mit SRT d. Maschine Typ II Kegelstumpf fräsen Schwenkachse Test der CNC Test Motorgeber Hauptmotor Umbau Maschinen-Tischplatte Fertigstellung Schwenkrundtisch Dauerlauf SRT Wassertest SRT Abnahme Maschine Typ II Kundenschulung Auslieferung der beiden Maschinen I u. II Projektende - 6 -

7 1.5 Definition der Meilensteine Um einen besseren Überblick zu bekommen, schließt man die Hauptphasen eines Projektes mit einem Meilenstein ab. Meilenstein Plazierung Projektstart zum Projektbeginn Maschine I ist fertig nach Abnahme Maschine Typ I Maschine II ist fertig nach Abnahme Maschine Typ II Projektende am Projektende Erfassen Sie an den jeweiligen Stellen die Meilensteine. Die Meilensteine werden wie Vorgänge unter Punkt 1.4 eingegeben. Im Feld Dauer 0t eingeben. 1.6 Eingabe der Dauer der Vorgänge Um die Planung des Projektes besser bewältigen zu können, ist es gut, sich vorher über die Zerlegung des Projektes in einzelne Vorgänge Gedanken zu machen. Dies ist mit dem Erstellen des Projektstrukturplanes geschehen. Es ist wichtig, die Vorgänge in elementare, voneinander getrennte Einheiten zu zerlegen und deren Dauer abzuschätzen (zunächst wird davon ausgegangen, daß jeder Vorgang nur durch 1 Person bearbeitet wird, d.h. 1 Manntag Arbeit entspricht dann einer Dauer von 1 Tag). Sie als Projektleiter wissen, worauf es bei der Planung ankommt. Sie haben sich frühzeitig Gedanken gemacht und folgende Fakten zum Projekt gesammelt: Vorgangsliste für das Projekt PROTOTYP Nr. Aktivitätenname Dauer 1 Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I 10t 2 Umbau des Werkzeugmagazins 5t 3 Nachrüstsätze 3t 4 Wassertest WZM 5t 5 Abnahme 5t - 7 -

8 6 Test Asynchronmotoren 10t 7 Einlaufstand Spindelstöcke 5t 8 Dauerlauf 3t 9 Abnahme Maschine Typ I 5t 10 Kreisformtest mit Schwenkrundtisch der Maschine Typ II (Test der 5- Achs-Interpolation) 11 Kegelstumpf fräsen 5t 12 Schwenkachse - Test der CNC-Steuerung 5t 13 Test Motorgeber Hauptmotor 3t 14 Umbau Maschinen-Tischplatte 1t 15 Dauerlauf SRT 3t 16 Wassertest SRT 2t 17 Abnahme Maschine Typ II 5t 18 Kundenschulung an beiden Maschinen 1w 19 Auslieferung von Typ I und II 1t 5t Tragen Sie die Zeitdauern ein. Tragen Sie im Feld Dauer die jeweiligen Zeitdauern (s. Tabelle) ein. 1.7 Verknüpfen der Vorgänge Sie haben bereits alle Vorgänge und die Meilensteine erfaßt. Nun müssen Sie die Vorgänge miteinander verknüpfen, um die Ablaufplanung zu machen. Benutzen Sie dazu nachfolgende Tabelle, um die Abhängigkeiten entsprechend zu übernehmen: Nr. Aktivitätenname Dauer Vorgänger Nachfolger 1 Projektstart 0t 2 2 Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I 10t Umbau des Werkzeugmagazins 5t Nachrüstsätze 3t

9 5 Wassertest WZM 5t Abnahme 5t Test Asynchronmotoren 10t Einlaufstand Spindelstöcke 5t Dauerlauf 3t Abnahme Maschine Typ I 5t 6; Maschine I ist fertig 0t Kreisformtest mit Schwenkrundtisch der Maschine Typ II (Test der 5-Achs-Interpolation) 5t Kegelstumpf fräsen 5t Schwenkachse - Test der CNC-Steuerung 5t Test Motorgeber Hauptmotor 3t Umbau Maschinen-Tischplatte 1t Dauerlauf SRT 3t Wassertest SRT 2t Abnahme Maschine Typ II 5t Maschine II ist fertig 0t Kundenschulung an beiden Maschinen 1w 11; Auslieferung von Typ I und II 1t Projektende 0t 22 Hinweis: Realisieren Sie die Verknüpfungen auf den Ihnen bekannten unterschiedlichen Wegen: 1. Über das Balkendiagramm. 2. Über den Tabellenbereich. Lösungsweg über das Balkendiagramm: 1. Klicken Sie im Balkendiagramm auf den Balken des Vorgangs Projektstart. 2. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie eine imaginäre Linie zum Balken des Vorgangs Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I. Lösungsweg über den Tabellenbereich: - 9 -

10 1. Markieren Sie den Vorgang Projektstart und den Vorgang Anlieferung der Werkzeugmagazin- Teile von Maschine Typ I. 2. Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten den Befehl Vorgänge verknüpfen (oder verwenden Sie das Kettesymbol der Symbolleiste) Achtung: Keine Verknüpfungen zu Sammelvorgängen anlegen! 1.8 Ressourceneingabe Das Projekt PROTOTYP ist bereits angelegt. Alle dazugehörenden Vorgänge, deren Dauern und die Verknüpfungen der Vorgänge haben Sie erfaßt. Nun geht es darum, die dem Projekt zugehörenden Ressourcen einzugeben. Nachfolgende Ressourcen werden in dem Projekt PROTOTYP verwendet: 1. Projektleiter Mauer leitet die Abteilung Versuch und Prototypenbau und berichtet direkt der Geschäftsleitung. Er ist von weiteren Aufgaben freigestellt, da das Projekt von großer Wichtigkeit ist. 2. Mechaniker-Team: Meier (Umbau Werkzeugmagazin), Huber (Umbau Schwenkrundtisch). 3. Elektromechaniker Hort führt den Anbau von Motoren und Steuerungstests durch. 4. Mitarbeiter Qualitätssicherung Hepp führt die Abnahmetests an den Prototypen durch. 5. Mitarbeiter Schulung Fuchs führt Kundenschulungen an den Prototypmaschinen durch. 6. Transporteur Giers führt innerbetriebliche Transportaufgaben durch. 7. Prototypen Maschine Typ I und Typ II. Die Ressourcenübersicht stellt sich Ihnen also wie folgt dar: Art Ressourcenname Mat.- beschr. Kürzel Gruppe Max. Einh. Standardsatz Mauer Arbeit MA PL 100 % 200 DM/h Meier Arbeit ME Mechanik 100 % 100 DM/h Huber Arbeit HU Mechanik 50 % 100 DM/h Hort Arbeit HO Elektrik 100 % 100 DM/h Hepp Arbeit HE QS 50 % 100 DM/h Fuchs Arbeit FU Schulung 100 % 100 DM/h Giers Arbeit GI Transport 100 % 50 DM/h Kosten/ Einsatz

11 Maschine Typ I Material MI Fixkosten 100 % DM Maschine Typ II Material MII Fixkosten 100 % DM

12 Erfassen Sie bitte die Ressourcen für das Projekt PROTOTYP. 1. Zuerst benötigen Sie eine andere Ansicht. Wählen Sie dazu aus dem Menü Ansicht den Befehl Ressource: Tabelle. 2. Erfassen Sie in der folgenden Tabelle alle Ressourcen. Hinweis: Sind Ressourcen spezialisiert, dann sollte man diese Ressourcen nicht als Gruppe definieren, sondern einzeln. Achten Sie darauf, daß als Basiskalender für die Ressourcenkalender der einzelnen Mitarbeiter der Projektkalender PROTOTYP zugewiesen wird (in der Ressourcen-Tabelle auf der rechten Seite, d.h. mit der Bildlaufleiste unten arbeiten!). 1.9 Ressourcenzuweisung Nun wissen Sie ganz genau, wie der zeitliche Ablauf Ihres Projektes aussieht. Sie kennen auch bereits die Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen. Sie wissen jedoch nicht, wer die einzelnen Vorgänge ausführen soll, und ob Sie genug Mitarbeiter haben, um das ganze Projekt plangemäß durchzuführen. Weisen Sie nun die Ressourcen entsprechend den einzelnen Vorgängen zu. Folgende Tabelle soll Sie dabei unterstützen: Nr. Vorgang Mitarbeiter Zuweisung 4 Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I Mauer 100 % 5 Umbau des Werkzeugmagazins Meier 100 % 7 Nachrüstsätze Meier 100 % 8 Wassertest Meier 100 % 9 Abnahme Hepp 50 % 11 Test Asynchronmotoren Hort 100 % 12 Einlaufstand Spindelstöcke Hort 100 %

13 13 Dauerlauf Hort 100 % 14 Abnahme Maschine Typ I Hepp 50 % 19 Kreisformtest mit Schwenkrundtisch der Maschine Typ II Hort 100 % 20 Kegelstumpf fräsen Hort 100 % 21 Schwenkachse - Test der CNC-Steuerung Hort 100 % 22 Test Motorgeber Hauptmotor Hort 100 % 23 Umbau Maschinen-Tischplatte Huber 50 % 25 Dauerlauf Huber 50 % 26 Wassertest Huber 50 % 27 Abnahme Maschine Typ II Hepp 50 % 29 Kundenschulung an beiden Maschinen Fuchs 100 % 30 Auslieferung von Typ I und II Giers 100 % 1. Wählen Sie zuerst Ansicht Balkendiagramm (Gantt). 2. Setzen Sie den Cursor auf den ersten Vorgang Anlieferung der Werkzeugmagazin-Teile von Maschine Typ I. 3. Wählen Sie dann aus dem Menü Extras und Ressourcen den Befehl Ressourcen zuordnen. Alternativ dazu können Sie auch das Symbol Ressource zuordnen (2 Köpfe) aus der Symbolleiste verwenden. 4. Tragen Sie in die Spalte Einh. 100 % bei der Ressource mit dem Namen Mauer ein. 5. Bestätigen Sie mit der Return -Taste oder durch Anklicken der Schaltfläche Zuordnen. 6. Verfahren Sie mit den anderen Ressourcenzuordnungen wie in den Schritten 1 bis 5 beschrieben Ressourcenkonflikte Prüfen Sie, ob durch die Ressourcenzuweisung Konflikte entstanden sind. Lassen Sie sich den Ressourcenkonflikt auch grafisch darstellen. Finden Sie heraus, welche Vorgänge von dem Ressourcenkonflikt betroffen sind, und versuchen Sie diesen Konflikt zu beseitigen. Hinweis: Sie können eine Überlastung der Ressourcen Hort und Hepp feststellen. Um diese Konflikte zu lösen, entscheiden wir uns für folgende Maßnahmen:

14 1. Anstelle von Hort führt den Test Asynchronmotoren Huber durch; Einlaufstand Spindelstöcke und Dauerlauf bearbeitet Mauer. 2. Die Abnahme Maschine Typ II übernimmt nach Rücksprache mit dem Qualitätssicherer Hepp der Versuchsleiter Mauer. 1. Stellen Sie fest, ob ein Ressourcenkonflikt vorliegt. 2. Wählen Sie dazu im Menü Ansicht den Befehl Ressource Tabelle. 3. Sie erhalten eine Tabelle angezeigt: In dieser Tabelle ist u.a. die Ressource Hort rot gekennzeichnet. 4. Wechseln sie zurück in die Ansicht Balkendiagramm. Um den Konflikt grafisch darzustellen, wählen Sie dann aus dem Menü Fenster den Befehl Teilen. In der oberen Bildschirmhälfte wird das Balkendiagramm dargestellt. 5. Klicken Sie an eine beliebige Stelle in der unteren Bildschirmhälfte. 6. Wählen Sie dann aus dem Menü Ansicht den Befehl Ressource: Grafik. Damit wird das jeweilige Belastungsdiagramm einer Ressource dargestellt. Beachten Sie, daß nur die Ressourcen in der unteren Ansicht zu sehen sind, die dem markierten Vorgang in der oberen Ansicht zugewiesen sind. Markieren Sie nacheinander verschiedene Vorgänge in der oberen Ansicht und stellen Sie fest, ob ein Ressourcenkonflikt vorliegt. 7. Wählen Sie (für die obere Ansicht! D.h. diese Ansicht aktivieren!) einen Filter im Menü Projekt Filter aus. Ideal ist die Beschränkung auf alle Vorgänge, die die überlastete Ressource enthalten (d.h. verwenden Sie den Filter Benutzt Ressource... ). 8. Wählen Sie die entsprechende Ressource (z.b. Hort) durch Anklicken aus. Nun werden nur die Vorgänge dargestellt, die Hort bearbeitet. Merken Sie sich die Vorgänge, für die ein Ressourcenkonflikt auftritt. 9. Lösen Sie einen Ressourcenkonflikt erst, wenn wieder alle Vorgänge dargestellt sind (wenn nur ein Mosaik-Steinchen gesehen wird, kann nicht das ganze Bild beurteilt werden ). D.h. heben Sie die Filterung auf durch Projekt Filter Alle Vorgänge. 10. Um den Ressorcenkonflikt zu lösen, ersetzen sie Hort fogendermaßen: Es führt den Test Asynchronmotoren Huber (mit 100 % zuweisen!) durch; Einlaufstand Spindelstöcke und Dauerlauf bearbeitet nun Mauer. 11. Vergewissern Sie sich nach jedem Schritt, daß keine weiteren Ressourcenkonflikte entstanden sind und prüfen Sie, ob weitere Ressourcenkonflikte vorliegen. Sie stellen fest, daß nun ein Ressourcenkonflikt bei Huber vorliegt. Zur Lösung wird Huber nicht nur halbtags, sondern mit 100 % für das Projekt freigestellt. Ändern Sie den Eintrag der Max. Einheiten in der Ansicht Ressource: Tabelle. 12. Lösen Sie weitere Ressourcenkonflikte gemäß dem Hinweis s.o. D.h. grenzen Sie den Ressourcenkonflikt von Hepp ein. Lösen Sie den Konflikt, indem Abnahme Maschine Typ II anstelle von Hepp durch Mauer (mit 50 % zuteilen!!) übernommen wird

15 13. Überprüfen Sie abschließend mit einem Blick in Ressource: Tabelle, ob nun alle Ressourcenkonflikte gelöst sind. Wenn ja, dann heben Sie die Fensterteilung auf ( Fenster Teilung aufheben ) und heben Sie die Filterfunktion auf ( Projekt Filter Alle Vorgänge )

16 1.11 Basisplan anlegen Die eigentliche Planung ist nun abgeschlossen. Sie haben für alle Vorgänge eine Dauer eingegeben und die Ressourcenzuordnungen durchgeführt. Sämtliche Ressourcenkonflikte sind gelöst. Sie können nun Auswertungen und Berichte erzeugen. Nachdem die Projektplanung abgeschlossen ist, kann die Projektbearbeitung zum vorgesehenen Zeitpunkt beginnen. Genau dann beginnt auch die wesentliche Arbeit von Ihnen als Projektleiter, die regelmäßige Projektverfolgung. Doch bevor wir mit der Projektverfolgung anfangen, müssen Sie die Planungsdaten als Sollwerte abspeichern! Denn im Sinne eines Projekt-Controlling muß regelmäßig ein Soll-Ist-Vergleich durchgeführt werden. Das Abspeichern der Solldaten geschieht über das Speichern eines sogenannten Basisplans. Legen Sie einen Basisplan fest. Damit Sie sehen, wie sich das Speichern eines Basisplans auswirkt, stellen Sie vorher die Bedieneroberfläche für Ihre Arbeit des Projekt-Controllings ein. 1. Teilen Sie das Fenster ( Fenster Teilen ) und aktivieren Sie die obere Ansicht. 2. Wählen Sie die Ansicht Balkendiagramm Überwachung. Sie sehen noch keine grauen Basisplanbalken, da der Basisplan noch nicht gespeichert wurde. 3. Aktivieren Sie die untere Ansicht und klicken Sie mit der rechten Maus in den freien Bereich der unteren Ansicht. Wählen Sie die Maske Arbeit Ressourcen. Sie stellen fest, daß im Feld Geplante Arbeit noch 0h eingetragen ist, d.h., es wurde noch kein Basisplan gespeichert. 4. Wählen Sie aus dem Menü Extras den Befehl Überwachung. 5. Wählen Sie die Option Basisplan speichern. Treffen Sie die notwendigen Einstellungen. 6. Klicken Sie auf OK. 7. Sie stellen fest, daß nun im Balkendiagramm graue Basisplanbalken dargestellt werden und im Feld Geplante Arbeit (in der Maskenansicht) automatisch Werte eingetragen wurden (es wurden die Werte der berechneten Arbeit, die den blauen Balken im Balkendiagramm entsprechen, d.h. die Werte des Feldes Arbeit, übernommen) Änderungen Unser Projekt ist zwar bereits geplant, hat aber noch nicht begonnen. Während wir darauf warten, daß der Projektstart näher rückt, kommt eine Auftragsergänzung unseres Kunden. Er möchte den Schulungstermin dazu nutzen, seine Mitarbeiter ausführlich in die CNC-Steuerung der Maschinen

17 einzuweisen. Sie werden gebeten, dies in die Schulungskonzeption mit einzubauen und entsprechende Änderungen am Gesamtprojekt an den Kunden zurückzumelden. Nachdem Sie sich die Ideen Ihres Kunden durchgesehen haben, müssen Sie feststellen, daß der Vorgang Schwenkachse - Test der CNC verlängert werden muß. Ebenso wird der Block Kundenschulung verlängert. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten des Motorenherstellers, muß der Test Asynchronmotoren verlängert werden. Wie sieht der Projektplan aus, wenn wir die vom Kunden gewünschten Änderungen berücksichtigen? Dazu ändern Sie bitte folgende Vorgänge: 1. Schwenkachse - Test der CNC : Verlängerung auf 8 Tage. 2. Kundenschulung : Verlängerung auf 2 Wochen. 3. Test Asynchronmotoren : Verlängerung auf 14 Tage. 1. Geben Sie in der Spalte Dauer für den Vorgang Schwenkachse - Test der CNC 8t ein. 2. Geben Sie in der Spalte Dauer für den Vorgang Kundenschulung 2w ein. 3. Geben Sie in der Spalte Dauer für den Vorgang Test Asynchronmotoren 14t ein. 4. Überprüfen Sie mit Ressource: Tabelle, ob dadurch Ressourcenkonflikte entstanden sind. Achtung: Nachdem Sie die Änderungen und die Auswirkungen auf das Projekt PROTOTYP mit dem Kunden diskutiert haben, und dieser damit einverstanden ist, müssen Sie die geänderten Werte als neuen Basisplan abspeichern Drucken der Projekt-Daten Sie wollen Ihren Projektmitarbeitern den Verlauf des Projektes präsentieren. Dafür benötigen Sie ein übersichtlich gedrucktes Balkendiagramm, in dem links neben den Balken der Vorgangsname und die Dauer und rechts neben den Balken die beteiligten Ressourcen aufgelistet sind. Die kritischen Vorgänge sollen rot gezeichnet und damit besonders hervorgehoben werden

18 Erstellen Sie ein entsprechendes Balkendiagramm und drucken Sie es aus

19 Lösungsweg zum Erstellen einer benutzerdefinierten Ansicht: 1. Heben Sie die Fensterteilung auf ( Fenster Teilung aufheben ). 2. Gehen Sie über das Menü Ansicht und Weitere Ansichten und markieren Sie (nicht auswählen, kein Doppelklick!) Balkendiagramm: Überwachung. 3. Wählen Sie die Ansicht Balkendiagramm (Überwachung) aus. 4. Klicken Sie auf Kopieren. 5. Vergeben Sie einen neuen Namen für Ihre Ansicht (z.b. Balkendiagramm: PROTOTYP ). 6. Bestätigen mit OK. 7. Beenden Sie mit Schließen. 8. Wählen Sie ein weiteres Mal das Menü Ansicht. 9. Wählen Sie die von Ihnen definierte Ansicht aus. 10. Wählen Sie aus dem Menü Format den Befehl Balkenarten. Nun könnten Sie die Balkenart ändern (hier nicht notwendig). 11. Haben Sie die Definition abgeschlossen, dann bestätigen Sie die Dialogbox mit OK und kehren zum Gantt-Diagramm zurück. Lösungsweg zur Modifikation des Balkendiagrammes: 1. Wählen Sie im Menü Ansicht Balkendiagramm: PROTOTYP. 2. Wählen Sie im Menü Format Balkenarten das Register Text, klicken Rechts an und stellen bei Kritisch und Vorgang ein: Ressourcennamen. 3. Bestätigen mit OK : Die Beschriftung ihres Balkenplanes wird damit geändert. 4. Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Seitenansicht. 5. Sie erhalten jetzt das Druckergebnis angezeigt und können dieses nochmals überprüfen. 6. Gehen Sie auf Seite einrichten und wählen Sie im Register Legende : Legende auf keiner Seite. 7. Wechseln Sie in das Register Fußzeile, gehen in das Register Links und wählen Sie im Feld Allgemein : Manager. Durch Klicken auf Hinzufügen wird der Name des Projektleiters in der Fußzeile eingeblendet (kein Ausdruck ohne Name und Datum!). Fügen Sie daher auch Aktuelles Projektdatum hinzu. 8. Klicken Sie auf Seitenansicht und wenn Sie mit Ihrem Layout zufrieden sind auf Drucken

Projektmanagement / Übungen

Projektmanagement / Übungen Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 5 Übungen zu Multiprojektmanagement Multiprojektmanagement ist die Bezeichnung für das Arbeiten mit mehreren

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren *

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * 175 8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * Ein sinnvolles Projekt-Controlling betrachtet den tatsächlichen im Vergleich zum geplanten Projektverlauf, um Abweichungen feststellen und analysieren

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

GanttProject Tutorial

GanttProject Tutorial GanttProject Tutorial Andreas Hackl HTL Hollabrunn 18.11.2010 Andreas Hackl HTL Hollabrunn 18.11.2010 Programmversion: 2.0.10 Vorwort Dieses Tutorial soll einen Einblick in das Open Source Programm GanttProject

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press 8* Microsoft Project 2010 Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press Über die Autoren IX Microsoft Project 2010 - ein Überblick XI Neue Funktionen XII Fazit". XIV Das Menüband anpassen Dynamische Elemente

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Josef Schwab ISBN 3-446-22204-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22204-9

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent Import von Daten aus Word nach KlasseDozent KlasseDozent ermöglicht Ihnen prinzipiell den Import aus Word-Dateien heraus auf zwei Wegen. Sie können einmal eine Word-Datei im Rich-Text-Format abspeichern

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile 1. Programm starten, Seite und Kopfzeile einrichten Es soll ein Brief werden, bei dem wir einige Möglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms Word kennenlernen: Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierungen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr