Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 38'094 Parution: hebdomadaire

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 38'094 Parution: hebdomadaire"

Transkript

1 FH Landkarte Schweiz elle #4 ee ec'e5``p e N-e,2\ e e Ge Die sieben öffentlich-rechtlichen und zwei privaten Fachhochschulen im Überblick. Coupure Page: 1/9

2 Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 1-FINW Hochschule für Life Sciences FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz Musikhochschulen FHNW Gründung 1. Januar 2006 Pädagogische Hochschule FHNW Brugg-Windisch AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Brugg-Windisch AG, Olten SO, Muttenz BL und Basel Hochschule für Technik FHNW Total Standorte rund 40 (Adressen) Hochschule für Wirtschaft FHNW Besitzer/Trägerschaft Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt Bachelor-Studlenglinge 29 und Solothurn Master-Studiengänge 19 Jahresbudget 425 Mio. Fr. (2013) Weiterbildungskurse 205 Ertrag von Dritten 210 Mio. Fr. (2013) Unterrichtssprachen Deutsch, zum Teil Englisch Total Mitarbeitende Total Studierende Anteil Dozierende 792 Anteil Weiterbildung 2716 z Anteil Lehre/Bildung 74% Anteil Frauen - Anteil Forschung (af&e) 21% Anteil Ausländer 10% Anteil Dienstleistung 5% Alumni-OrganisatIonen Alumni FHNW Art der Dienstleistungen Dienstleistungen für Unternehmen und Institutionen für Projekte aller Art Archimedes Aarau Fr Alumni Anzahl Departemente 9 Hyperwerk Namen Departemente Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW Alumnl-Mitglieder total rund Hochschule für Architektur, Bau und «USP» professionell, praxisnah, innovativ I NUR CAS, DAS. M&S UND EMBA 2 AUSGESTE. DIPLOME Geomatik FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW 1$ BAM. UND MAST FR.DIERENN 4 DACHORGANISATION Mff 2. AWMVEkEINEN. BEISPIELSWEISE MUMM FFINW TECHNIK (450,D PITWEDER) dr& WebsIte Fachhochschule Les Roches-Gruere (privat) LRG-UAS Bachelor-Studiengänge 2 (BSc in Hospitality Management - Les Roches-Gruyere University of Applied Sciences 6 Spezialisierungen) Gründung 1. Juli 2008 (akkreditiert) Master-Studlengänge 0 Clarens VD Weiterbildungskurse 2 (MAS in Hospitality Management - Bulle FR und Bluche VS 4 Spezialisierungen) Total Standorte 3 Unterrichtssprachen Englisch Besitzer/Trägerschaft Laureate Hospitality Education LHE (privat) Total Studierende 437 Jahresbudget Anteil Weiterbildung 19 Ertrag von Dritten 100% Anteil Frauen 57% Total Mitarbeitende 53 Anteil Ausländer 82% Anteil Dozierende AlumnI-0 nisatlonen The LRG Alumni Group Anteil Lehre/Bildung Alumni-Mitglieder total Anteil Forschung (af&e) «Usp» erster BSc-Studiengang in Hotellerie (Hospitality Anteil Dienstleistung Management) - LRG-UAS Schwesterinstitut der Art der Dienstleistungen Auftragsforschung und Beratung beiden Schweizer Hotelfachschulen Les Roches Anzahl Departement. 2 International School of Hotel Management und Namen Departemente Bulle Campus Bluche Campus Glion Institute of Higher Education Coupure Page: 2/9

3 Fachhochschule Westschweiz HES-S0 Gründung Total Standorte Besitzer/Trägerschaft Jahresbudget Ertrag von Dritten Total Mitarbeitende Anteil Dozierende Anteil Lehre/Bildung Anteil Forschung (af&e) Anteil Dienstleistung Art der Dienstleistungen Anzahl Departemente Namen Departemente HES-SO Haute äcole späcialisäe de Suisse occidentale 2. März 1998 Delsberg JU Delsberg JU, Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg und Sitten über 30 Kantone Bern (französischsprachig), Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt und Wallis 503,1 Mio. Fr. (2014) 3324 anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (af&e), nationale und internationale Beziehungen u.a. 28 (Hochschulen) HE ARC BE-JU-NE HES-S0 Fribourg HES-S0 Geneve HES-S0 Valais-Wallis Haute Ecole Vaudoise HES-S0//Master Ecole höteliere de Lausanne EHL, Lausanne' Ecole d'ingenieurs de Changins EIC, Nyon VD Haute äcole de thäätre de Suisse romande HETSR, Malley VD 3 Bachelor-Studiengänge 44 Master-Studiengänge 17 Weiterbildungskurse über 200 (gesamte Palette) Unterrichtssprachen Französisch, Deutsch, zum Teil Englisch Total Studierende Anteil Weiterbildung 4544 Anteil Frauen 52,45% Anteil Ausländer Alumni-Organisationen Alumni EIA-FR (800 Mitglieder) Alumni HEG Genäve (10 Mitglieder) Alumni HEG-FR/Alumni HSW-FR (200 Mitglieder) Alumni HEIG-VD Archimede Romande (20 Mitglieder) Archirnedes Wallis (20 Mitglieder) Suisse Occidentale E & S (50 Mitglieder) Alumni-Mitglieder total rund 2000 «usp» grösste Fachhochschule der Schweiz mit total sechs Fachbereichen: Design und Bildende Kunst (6,7%), Wirtschaft und Dienstleistungen (30,8%), Ingenieurwesen und Architektur (22,9%), Musik und Theater (6,2%), Gesundheit (17,4%), Soziale Arbeit (16%) 1 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ 2 DACHORGANISATIONEN DER 27 HOCHSCHULEN 3 PRIVATE SCHULEN UND STIFTUNGEN. ANGEGLIEDERT 4 NUR MAS UND ERBE Coupure Page: 3/9

4 Berner Fachhochschule BFH BFH Berner Fachhochschule Gründung 1. Oktober 1997 Bern Bern, Biel, Burgdorf, Magglingen und Zollikofen (alle BE) Total Standorte 26 Besitzer/Trägerschaft Kanton Bern (deutschsprachig) Jahresbudget Fr. (2013)1 Ertrag von Dritten 19% (2013)1 Total Mitarbeitende 2934 Anteil Dozierende 1657 Anteil Lehre/Bildung 71% Anteil Forschung (af&e) 26% Anteil Dienstleistung 3% Art der Dienstleistungen Beratungen, Expertisen, Audits, Messungen, Analysen, Evaluationen u.a. Anzahl Departemente 6 Namen Departemente Architektur, Holz und Bau AHB Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule der Künste Bern HKB Technik und Informatik TI Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit WGS Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSh Bachelor-Studiengänge 29 Master-Shidiengänge 22 Weiterbildungskurse rund 240 Unterrichtssprachen Deutsch, Französisch, zum Teil Englisch Total Studierende 6775 Anteil Weiterbildung 4013 Anteil Frauen 45% Anteil Ausländer 11% AlumnI-Organisationen Alumni BFH Alumni BFH EMBA Controlling & Consulting HKB Alurnni MBA Alumni Bern-Fribourg (300 Mitglieder) AlumnI-MItglieder total rund 5500 «LISP» einzigartige Studiengänge wie Holztechnik, Agronomie, Forstwirtschaft, Literarisches Schreiben, Automobiltechn k, Medizininformatik, Ernährung und Diätetik oder Sport 1 OHNE EIDGENÖSSISCHE HOCHSCHULE FÜR SPORT MAGGLINGEN EHSM 2 CAS, DAS. MAS, MBA UND EMMA 3 NUR MAU UND EMMA 4 DACHORGAI ISATION ret MIT NEUN MITGLIEDERVEREINEN, BEISPIELSWEISE ALIS - HOCHSCHULE FÜR AGRAR-. FORST- UND LEBENSMITTELWISSENSCHAFTEN HAFL (BOOITGLIEDER). ALÜMNI BFH WIRTSCHAFT (2000 MITGLIEDER) ODER BFH ALUMNI TECHNIK (600 MITGLIEDER) Coupure Page: 4/9

5 N.7 Hochschule Luzern HSLU HSLU Hochschule Luzern GrEndung 5. August 1997 Luzern Luzern, Horw LU und Zug Total Standorte 14 Besitzer/Trägerschaft Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug Jahresbudget 234,485 Mio. Fr. (2013) Ertrag von Dritten 25% (2013) Total Mitarbeitende 1519 Anteil Dozierende 704 Autell Lebreindung 73,4% Anteil Forschung (ame) 19,4% Anteil Dienstleistung 6,3% Art der Dienstleistungen Produktprüfungen, Gutachten, Tests, Coachings u.a. Anzahl Departemente 5 Namen Departemente Bacheior-Studiengänge Master-Studiengänge Weiterbildungskurse Unterrichtssprachen Total Studierende Anteil Weiterbildung Anteil Frauen Anteil Ausländer AlumnI-OrganIsationen Alumni-Mitgileder total «USF.» Hochschule Luzern - Technik & Architektur Hochschule Luzern - Wirtschaft Hochschule Luzern - Soziale Arbeit Hochschule Luzern - Design & Kunst Hochschule Luzern - Musik rund Deutsch, zum Teil Englisch etwa 40% etwa 5% Alumni EMBA Luzern Alumni HSLLI (6000 Mitglieder) Alumni IFZ Alumni MBA Luzern Ober BIS 2001 FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ FHZ 2 CAS. DAS. MAS, M8A UND EMBA teils schweizweit einzigartige Angebote; die meisten Studiengänge in Vollzeit, Teilzeit oder berufsbegleitend absolvierbar; vier interdisziplinäre Schwerpunkte zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit: Tourismus und nachhaltige Entwicklung, Gesellschaftliche Sicherheit und Sozialversicherungen, Gebäude als System sowie Creative Livin9 Lab Coupure Page: 5/9

6 Zürcher Fachhochschule ZFH ZFH Zürcher Fachhochschule Gründung 27. September 1998 Zürich Wädenswil ZH, Winterthur und Zürich Total Standorte 14 Besitzer/Trägerschaft Kanton Zürich Jahresbudget 686,4 Mio. Fr. (2012) Ertrag von Dritten 54,1 Mio. Fr. (2012) Total Mitarbottende 3416 Anteil Dozierende 1504 Anteil Lehre/Bildung geschätzte 75% Anteil Forschung (af&e) geschätzte 19% / -Anteil Dienstleistung _geschätzte 6% Art der Dienstleistungen Fallstudien, Beratung, Gutachten, Routinemessungen, e Firmenschulungen u.a. Anzahl Departements 4 Namen Departemente Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ 12 Pädagogische Hochschule Zürich PHZH 1 Zürcher Hochschule der Künste ZHdK 1 Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW 1 Bachelor-Studiengänge etwa 40 Master-Studiengänge etwa 25 Weiterbildungskurse über 700 (gesamte Palette) Unterrichtssprachen Deutsch, Englisch Total Studierende 19443, Anteil Weiterbildung Anteil Frauen Anteil Ausländer Alumni-Organisationen Alumrd.liftglieder total über «USP» Webslte \--,,Alumni HWZ (3800 Mitglieder) Alumni ZHAW (über 6000 Mitglieder)* Archimedes HSZ (600 Mitglieder) netzhdk - Alumni der Zürcher Hochschule der Künste SBAP - Berufsverbeld für.ar gl ewandte Psychoknie nach Studium arbeitsmarktfähig - auch international oaeri ' ' ' u '' ur " ' - ' ' - ' ' s u Weiterbildungsmodell; alle Standorte innerhalb der wirtschaftlich starken «Greater Zurich Area» 1 VIER RECHTLICH AUTONOME TEILSCHULEN 21N PRIVATER HAND VON IN SCHWEIZ UND STIFTUNG JUVENTUS-SCHULEN ZURKH 3 NUR MAS UND EMBA 4 DACHORGANISATION MIT ZEHN FACHVEREINEN, BEISPIELSWEISE AWMNI (HAW SCHOOL OF MANAGEMENT AND lie (SIEHE SEITE 43) Coupure Page: 6/9

7 Fachhochschule Tessin 1111 SUPSI SUPSI Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana Gründung 11. März 1997 (FFHS seit 24. September 2004 affiliiert) Manno TI Canobbio, Locarno, Manno und Stabio (alle TI) sowie Brig VS Total Standorte 11 Besitzer/Trägerschaft Kanton Tessin Jahresbudget ,48 Fr. (2013) Ertrag von Dritten ,32 Fr. (2013) Total Mitarbeitende 863 Anteil Dozierende 282 Anteil Lehre/Bildung 50,8% Anteil Forschung (af&e) 42,1% Anteil Dienstleistung 7,1% Art der Dienstleistungen Studien, Analysen, Unternehmensprojekte, Marktforschung, Technologietransfer u.a. Anzahl Departemente 8 Namen Departemente Dinertimento ambiente costruzioni e design DACD Dipartimento formazione e apprendimento DFA Dipartimento sanitä DSAN (inkl. Physiotherapie Graubünden, Landquart GR) Dipartimento scienze aziendali e sociali DSAS Dipartimento tecnologie innovative DTI Conservatorio della Svizzera italiana, Lugano TI Fernfachhochschule Schweiz FFHS, Brig VS 2 Scuola Teatro Dimitri, Verscio TI Bachelor-Studiengänge 20 Master-Studiengänge 14 Weiterbildungskurse Ober 500 (gesamte Palette) Unterrichtssprachen Italienisch, Deutsch, Englisch Total Studierende Ober 7000 Anteil Weiterbildung über 3000 Anteil Frauen rund 45% Anteil Ausländer rund 25% AlumniOrganIsatIonen Alumni FFHS (100 Mitglieder) SUPSI Alumni (500 Mitglieder) Alumal-Mitglieder total rund 600 «USP» Slogan: «laurearsi professionisti» (einen Abschluss als Fachmann erlangen) Webslte alumni.ffhs.ch 1 FACHHOCHSCHULE TESSIN 2 PRIVATE SCHULEN UND STIFTUNGEN, ANGEGLIEDERT Coupure Page: 7/9

8 Kalaidos Fachhochschule Schweiz (privat) FHKAL Kalaidos Fachhochschule Schweiz Gründung 6. April 2005 (akkreditiert) Zürich Aarau, Bern und Zürich Total Standorte 4 Besitzer/Trägerschaft Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz (privat) Jahresbudget Ertrag von Dritten 100% Total Mitarbeitende über 800 (etwa 100 festangestellt) Anteil Dozierende über 700 (allesamt nebenamtlich) Anteil Lehre/Bildung 70% Anteil Forschung (af&e) 15% Anteil Dienstleistung 15% Art der Dienstleistungen Auftragsforschung und Beratung Anzahl Departemente 3 Namen Departemente Departement Wirtschaft KFHW Departement Gesundheit KFHG Departement Musik KFHM Bachelor-Studiengänge 11 Master-Studiengänge 4 Weiterbildungskurse über 50 Unterrichtssprachen Deutsch, Französisch, Englisch Total Studierende 1927 Anteil Weiterbildung 1254 Anteil Frauen 695 Anteil Ausländer 258 Alumni-Organisadonen Alumni Kalaidos Fachhochschule Schweiz (800 Mitglieder)2 Alumni-Mitglieder total rund 8002 rtusp» Hochschule für Berufstätige und Praxis 1 NUR EINS UND EMEIA 2 IM VEREIN MIT SPEZIFISCHEN SEKTIONEN ORGANISIERT Coupure Page: 8/9

9 Fachhochschule Ostschweiz FHO Gründung Total Standorte Besitzer/Trägerschaft Jahresbudget Ertrag von Dritten Total Mitarbeitende Anteil Dozierende Anteil Lehre/Bildung Anteil Forschung (af&e) Anteil Dienstleistung Art der Dienstleistungen Bacheior-Studiengänge Master-Studiengänge Weiterblidungskurse Unterrichtssprachen Total Studierende Anteil Weiterbildung Anteil Frauen Anteil Ausländer Alumni-Organisationen Alumni-Mitglieder total vusp» 1 VIER RECHTLICH AUTONOME TEILSCHULEN 2 NUR MAU UND EMBA FHO Fachhochschule Ostschweiz 20. September 1999 St. Gallen Buchs SG, Chur GR, Rapperswil SG und St. Gallen 36 (Institute) Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, St. Gallen, Schaffhausen, Schwyz und Thurgau sowie Fürstentum Liechtenstein 208,451 Mio. Fr. (2012) 55,455 Mio. Fr. (2012) rund 2900 (oder 1244 Vollzeitäquivalente) rund 1000 (inklusive über 200 Professoren) 70% 25% 5%, marktorientierte Dienstleistungen für Wirtschaft und Gesellschaft Anzahl Departements 4 Namen Departemente Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen FH1 Hochschule für Technik Rapperswil HSR Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur HTW Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Deutsch, Englisch % Alumni HTW Chur (800 Mitglieder) Archimedes Chur-Vaduz (70 Mitglieder) Archimedes Ostschweiz (100 Mitglieder) Club Alumni NTB (1700 Mitglieder) ETR - Ehemalige der HSR (700 Mitglieder) FHS Alumni (1500 Mitglieder) über 4800 praxisnahe Studiengänge, marktorientierte Dienstleistungen und umsetzbares Know-how aus anwendungsorientierter Forschung in fünf Fachbereichen: Architektur, Bau, Planung; Technik, Informatik; Wirtschaft, Tourismus; Soziale Arbeit; Gesundhei RECHERCHE: NORMAN C. BANDI QUELLEN: FACHHOCHSCHULEN UND FH SCHWEIZ (WWW.FHSCHWEIZ.CH) KEIN ANSPRUCH AUF VOLLSTÄNDIGKEIT. ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR. Coupure Page: 9/9

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

19 4OO. 7Kantonen 67

19 4OO. 7Kantonen 67 BACHELOR HES-SO 2015 DESIGN UND BILDENDE KUNST GESUNDHEIT INGENIEURWESEN UND ARCHITEKTUR MUSIK UND DARSTELLENDE KÜNSTE SOZIALE ARBEIT WIRTSCHAFT UND DIENSTLEISTUNGEN 19 4OO Studierende 28 Hochschulen in

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Fachhochschulen Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Der Aufbau der Schweizer Fachhochschulen geht auf das Fachhochschulgesetz (FHSG) vom 6. Oktober 1995 zurück, das am 1. Oktober 1996 in Kraft gesetzt

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 >

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > MAN Turbo Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > Die SFI Ausbildung in der Schweiz Prof. Dr. Hans Gut Vice President HSE/Q E-Mail hans.gut@man.eu Phone +41/ 44 /278-2182 MAN Turbo AG SFI

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Jahresmedienkonferenz 2013 Die Richtung stimmt Schwerpunkte 2012 Dr. Georges Bindschedler, Schulratspräsident Campus Biel/Bienne Standortkonzentration 1 Campus Biel/Bienne konzentriert die technischen

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Solothurn, 28. Oktober 2014 beat.furger@abwasser-uri.ch / urs.sauter@bfh.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

HSR-CH Projekt B4: Aus- und Weiterbildung im Public Management optimieren

HSR-CH Projekt B4: Aus- und Weiterbildung im Public Management optimieren Kompetenzzentrum für Public Management HSR-CH Projekt B4: Aus- und Weiterbildung im Public Management optimieren Aus- und Weiterbildungsangebote im Public Management der Tertiärstufe in der Hauptstadtregion

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Lösungen. Geografie der Schweiz

Lösungen. Geografie der Schweiz Lösungen Geografie der Schweiz Martin Lendi, 013 Lernziele / Inhalt 1 Du findest die Schweiz auf der Europakarte. Du kennst die Nachbarländer der Schweiz und deren Hauptstädte und weisst, wo sie liegen.

Mehr

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Sie haben das Potenzial - die FFHS die optimale Lernmethode

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Sie haben das Potenzial - die FFHS die optimale Lernmethode Fernfachhochschule Schweiz Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Sie haben das Potenzial - die FFHS die optimale Lernmethode FFHS im Überblick Die FFHS wurde 1998 gegründet. Sie

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Die Betriebszählung 2005 in Kürze Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Neuchâtel, 2006 Auf diese und viele andere Fragen gibt die Betriebszählung Antwort! Wie haben sich die Arbeitsplätze in der Telekommunikationsbranche

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) Anhorung VERTE I LLISTE 1. Kantone und Furstentum Liechtenstein Staatskanzlei des Kantons Zurich Kaspar Escher-Haus

Mehr

Consor&um of Swiss Academic Libraries

Consor&um of Swiss Academic Libraries Consor&um of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consor&um of Swiss Academic Libraries The consor&um Forma&on Goals Our business Members Products

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten)

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) 10 Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) Studienrichtungen Universitäten und ETH D D/F F I D/F D D/F/I UNIE UNIS UNILU UNISG UZH ETHZ UNIFR UNIGE UNIL EPFL UNINE USI FUH UNILI Weitere

Mehr

Immobilienbewertung Weiterbildung auf Hochschulniveau

Immobilienbewertung Weiterbildung auf Hochschulniveau Immobilienbewertung Weiterbildung auf Hochschulniveau Immobilienbewertung an allen 5 Fachhochschulen Immobilienentwicklung an der St.Gallen Immobilienanalyse an der St.Gallen Immobilienmanagement an der

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Dezember 2012 Schutzgebühr CHF 8.

Dezember 2012 Schutzgebühr CHF 8. Vademecum Vademecum VADEMECUM 2013 37. Jahrgang Inhalt Demografie Arbeitsmarkt Wirtschaft Konsum Distribution Werbung Medien GfK Switzerland AG Anhang GfK Switzerland dankt allen Beteiligten, die mit ihrem

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium Best Practice Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium für die Bereiche Kunst, Lehrberufe in Gestaltung und Kunst, Angewandte Linguistik sowie

Mehr

BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 MBA FA MAS EMBA NDK CAS BBA DAS

BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 MBA FA MAS EMBA NDK CAS BBA DAS BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 Weiterbildungsangebote auf allen Stufen BBA CAS DAS FA MAS EMBA NDS MBA NDK DIPL. Inhalt 1 NDS/NDK HF 2 Berufsprüfungen 4 Höhere

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus?

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 A Allgemeine Angaben -I- Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch.

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Zwischenlösungen - Schulisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr - Praktisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Good Morning Zug! the tfz network breakfast

Good Morning Zug! the tfz network breakfast Good Morning Zug! the tfz network breakfast 1. Mai 2015 Departement Informatik 2016 im Kanton Zug Bild: Andreas Busslinger 3, 02.05.2015 Departement Informatik in Rotkreuz Informatik ist Zukunft und Gegensteuer

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party Invest Steuern Null Steuern, viel Party 66 BILANZ 04/2013 BIL_04_066_Steuern 66 19.02.13 17:45 E in hohes Einkommen haben und trotzdem null Steuern bezahlen. Das ist zwar nicht ganz einfach, muss jedoch

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Schulangebot

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana. Studienführer

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana. Studienführer Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana Studienführer Die Universität der Zukunft Ein Ausbildungsangebot mit dem Ziel, unseren Studentinnen und Studenten die erforderlichen Kenntnisse

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe PATENSCHAFTEN Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe Not lindern, Freude bereiten, Familien entlasten. Liebe Patin, lieber Pate Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Patenschaft. Mit Ihrem Patenschaftsbeitrag

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studium an der Fachhochschule Brandenburg Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studieren in Deutschland in Deutschland gibt es rund 410 Hochschulen es werden fast 9.000 grundständige

Mehr

Soziale Arbeit. Sozialarbeit Sozialpädagogik Soziokulturelle Animation. Berufs- und Studienberatung. Bildungsdepartement

Soziale Arbeit. Sozialarbeit Sozialpädagogik Soziokulturelle Animation. Berufs- und Studienberatung. Bildungsdepartement Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail bsb.ed@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Soziale Arbeit

Mehr