Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz"

Transkript

1 Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze Beispiel Schweiz

2 Gliederung 1. Steuerung der Fachhochschulen aus gesamtschweizerischer Sicht 2. Steuerung der Fachhochschulen aus kantonaler Sicht 3. Management der Fachhochschulen, ihrer Departemente/Teilschulen und Institute 4. Managementausbildung für Hochschulleitungen 5. Entwicklungen, Herausforderungen

3 Besonderheiten der schweizerischen Fachhochschulen 1. Künste Teil der Fachhochschulen 2. Stellung der Pädagogische Hochschulen 3. Stellung der Berufsbildung 4. Berufsmatura, Fachmatura, gymnasiale Matura 5. Aufnahmeprüfungen, Eignungsabklärungen

4 Fachhochschulgesetzgebung 1. Fachbereiche 2. Aufgaben der Fachhochschulen 3. Zulassung 4. Anforderungen an Dozierende 5. Anerkennung der Diplome, Titelschutz 6. Bewilligung zum Betrieb einer Fachhochschule 7. Planung 8. Qualitätssicherung, Akkreditierung 9. Finanzierung durch Bund

5 Zuständigkeiten, Gremien Bund 1. Ministerium: Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD 2. Bundesamt: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT 3. Eidgenössische Fachhochschulkommission EFHK Kantone 1. Erziehungsdirektorenkonferenz EDK ( Kultusministerkonferenz ) 2. Schweizerischer Fachhochschulrat FHR Fachhochschulen 1. Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz KFH

6 Kantonale Ebene 1. Kantonale Fachhochschulgesetze 2. Fachhochschulräte, Konkordatsräte 3. Unterschiedliche Regelungen für Angebot, Standorte, Wahl der Führung, Zuständigkeiten für Struktur, Festlegung von Schwerpunkten, Vergabe Professorentitel etc. 4. Beiräte für Fachbereiche/Teilschule mit beratender Funktion

7 Ebene Fachhochschule: Bsp. FH Nordwestschweiz Leistungsauftrag - Regierung/Parlamente mit Fachhochschulrat - 3 Jahre Inhalt 1. Politische Ziele 2. Entwicklungsschwerpunkte 3. Leistungsziele 4. Portfolio: Zuordnung der Hochschulen auf die Vertragskantone 5. Besondere Vorgaben 6. Trägerbeiträge der FHNW

8 Ebene Fachhochschule: Bsp. Hochschule Luzern Konkordatsrat (6 Kantone) als Steuerungsorgan Leistungsvereinbarung Fachhochschulrat (Strategisches Organ) Leistungsauftrag Direktion (operative Leitung): Direktorin und 5 Leiter der Teilschulen sowie Leiter Services Entwurf Vision, Strategie (4 Jahre) Strategische Ziele mit Indikatoren für Teilschulen Globalbudget für Teilschulen Cockpit zur Überprüfung der Ziele (alle 1-2 Jahre) Tätigkeitsbericht mit Angaben zur Zielerreichung und Begründung der Abweichungen

9 Ausbildung Hochschulmanagement Programm Higher Education Management der KFH - Führungskurs HEM - Führungsseminare

10 Führungskurs: Eckdaten - 4 Module à 3 Tage - Studienreise (5-10 Tage) - Abschlussveranstaltung: Fazit Inhalt der Module - Rahmenbedingungen der Fachhochschulen: schweizerische und europäische Entwicklungen im Bereich Hochschul- und Forschungspolitik - Strategisches Management - Change Management - Personalmanagement Studienreisen D, NL, B, GB, A, NO, SF, DK, USA, China, Indien

11 Führungsseminare - Dauer: 1 1/2 2 Tage - Jährlich 2 Seminare Themen - Forschungsmanagement - Weiterbildungsmanagement - Konkurrenz und Kooperation - Informationsmanagement - Qualitätsmanagement - Internationalisierung - Wissensmanagement (geplant) - Weiterentwicklung der Lehre (geplant)

12 Entwicklungen, Herausforderungen - Unterstützung Hochschulmanagement durch HEM-Angebote - Hochschulforschung - Strategisch ausgerichtete Führung mit Daten aus Qualitätsmanagement und Finanzcontrolling - Leistungsaufträge - Zielorientierte Führung mittels Leistungsvereinbarungen und entsprechendem Controlling Hochschulförderungs- und koordinationsgesetz HFKG - Verbesserung der Autonomie Reduktion der bestehenden Überreglementierung - Vereinfachung der Strukturen und Gremien - Vereinheitlichung der Planungs- und Finanzierungsinstrumente

13 Danke für Ihr Interesse! Hans-Kaspar von Matt hvm-consulting gmbh Analysen Konzepte Projekte Hirschmattstrasse 36 CH Luzern T +41 (0) M +41 (0) E

14 Fachhochschullandschaft Schweiz Kalaidos Fachhochschule Zürcher Fachhochschule Fachhoch- Nordwestschweizschule Berner Fachhochschule Hochschule Luzern Fachhochschule Ostschweiz HES de Suisse occidentale HES-SO SUPSI SUPSI Scuola universitaria professionale della Svizzera Italiana KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 1

15 Facts and Figures: Die FH und ihre Angebote 7 öffentlich-rechtliche Angebote in unterschiedlicher Konfiguration Träger ein Kanton: BFH, ZFH, SUPSI Träger mehrere Kantone: HSLU, FHNW, FHO, HES-SO 2 FH mit privater Trägerschaft Jede FH mit unterschiedlichen Standorten Gliederung in Hochschulen oder Departementen Kalaidos Fachhochschule Berner Fach- Hochschule Fachhochschule hochschule Luzern Ostschweiz Zürcher Fachhochschule Fachhoch- Nordwestschweiz schule HES de Suisse occidentale HES-SO SUPSI KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 2

16 Die FH und ihre Angebote 12 Fachbereiche Gruppe 1: Technik, Informatik, Architektur, Bau, Planung Gruppe 2: Chemie, Life Sciences, Agronomie Gruppe 3 Wirtschaft, Dienstleistungen, angewandte Linguistik Gruppe 4: Gesundheit, Soziale Arbeit, angewandte Psychologie Gruppe 5: Design, Musik, Theater, Bildende Kunst, Tanz Gruppe 6: Lehrkräfteausbildung, Sport KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 3

17 Facts and Figures: Die FH und ihre Angebote Unterschiedliches, regional abgestimmtes Studienangebot alle Fachbereiche bei HES-SO, ZFH, FHNW die meisten Fachbereiche: HSLU, BFH, SUPSI eingeschränkteres Angebot: FHO Anspruchsvolle Führung, da verschiedene Studienorte Hohe Autonomie der Teilschulen, Departemente KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 4

18 Wo sind Studierende eingeschrieben? Wirtschaft 12% 4% 25% Lehrkräfteausbildung Technik, Bau Gesundheit, Soziale Arbeit 16% Kunst Life Sciences 22% 21% KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 5

19 Facts and Figures: Studierende 1997: Studierende an den Fachhochschulen 2007: Studierende an den Fachhochschulen 2007: Studierende an den Universitäten Zugang zu den Fachhochschulen: Berufsmatura, gymnasiale Matura mit Praxiserfahrung KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 6

20 Facts and Figures III: Forschung an den Fachhochschulen Zwei Ausrichtungen der Forschung: Anwendungsorientierte Forschung im Auftrag von Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur Forschung als Beitrag zur Qualitätssicherung der Lehre Forschungsumsatz: 220 Mio. Franken/Jahr (Gesamtumsatz 1,5 Mia.) Aufwand der Dozierenden und Assistierenden für Forschung: 22% der Arbeitszeit KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 7

21 Facts and Figures III: Forschung an den Fachhochschulen Forschungsunterstützung (kompetitiv) durch Förderagentur für Innovation KTI: ca. 35% der Mittel der KTI (32 Mio. Franken) gehen in Forschungsprojekte der Fachhochschulen Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung SNF KFH hm/tb Fachhochschulen Schweiz 8

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen / Urs Dietrich, Fachhochschulen, Leiter Ressort Subventionierung, Qualitätssicherung und Projekte Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten

Mehr

Studium in Sicht und Berufsperspektiven

Studium in Sicht und Berufsperspektiven Schweizer Studienführer 1 Studium in Sicht und Berufsperspektiven 0 SDBB Verlag Schweizer Studienfhrer 2010-2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Inhaltsübersicht/Abkürzungen Einleitung Theologie und Religionswissenschaft

Mehr

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Dr. iur. Marion Völger Winsky MAE Leiterin Lehre Wirtschaftsrecht ZHAW School of Management and Law Übersicht I. Entwicklungen im Hochschulraum Schweiz 1. Das

Mehr

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundest für Berufsbildung und Technologie BBT Fachhochschulen Eidgenössisch bewilligte und e oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Die eidgenössisch

Mehr

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Master-Studiengänge

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Master-Studiengänge Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Fachhochschulen 16.01.2015 Eidgenössisch bewilligte und e oder zu akkreditierende

Mehr

aus Sicht einer Fachhochschule

aus Sicht einer Fachhochschule Hochschule h und Politik ik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht einer Fachhochschule Dr. Rudolf Gerber Rektor Berner Fachhochschule Vizepräsident der Konferenz der

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Herzlich willkommen bei der Hochschule Luzern - Wirtschaft T direkt Luzern 10.11.2014 Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Die Hochschule Luzern Wirtschaft im Überblick (n 3-7) Die Hochschule für

Mehr

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.04.2011, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1103-90 Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen

Mehr

BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau. Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer

BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau. Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer Die Unternehmensberatung für Bibliothek, Archiv und Wissensorganisation BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer Die Unternehmensberatung

Mehr

Il Ill III I I Il Il -21 DER ZFH (OHNE PÄDAGOGIK) INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH

Il Ill III I I Il Il -21 DER ZFH (OHNE PÄDAGOGIK) INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH . - INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 1111 Il Ill III I I Il Il FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH ausserkantonale Fachhochschulen / Konkordatsschulen FHV CHF 25 062 380 i 1 1,3%

Mehr

Codeliste der FH und der Teilschulen / Departemente Liste des codes des HES et des écoles membres / départements Code Fachhochschule Haute école spécialisée Teilschule / Departement Ecole membre / département

Mehr

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Fachhochschulen Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Der Aufbau der Schweizer Fachhochschulen geht auf das Fachhochschulgesetz (FHSG) vom 6. Oktober 1995 zurück, das am 1. Oktober 1996 in Kraft gesetzt

Mehr

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Gesetz vom 10. September 2014 Inkrafttreten:... über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) 44.0 Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 0. Juni 0 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf Artikel

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz. Kurzkommentar zur Berichterstattung der FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz. Kurzkommentar zur Berichterstattung der FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz Kurzkommentar zur Berichterstattung der FHNW 13. März 2008 - 2 - Inhalt 1. Ausgangslage und Zusammenfassung...3 2. Kommentar zu den einzelnen Elementen des Leistungsauftrags...3

Mehr

Swiss Universities of Applied Sciences

Swiss Universities of Applied Sciences Swiss Universities of Applied Sciences HES-SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale Haute Ecole Arc, Neuchâtel Berne Jura HEAA Arc Haute école Arc Arts appliqués, La Chaux-de-Fonds HEG Arc Haute

Mehr

Finanzierung der Schweizer Hochschulen

Finanzierung der Schweizer Hochschulen Finanzierung der Schweizer Hochschulen VPH Kongress Perspektiven der privaten Hochschulen in Europa Berliner Campus der ECPS 19. November 2011, 15.00-15:30 Uhr Prof. Jürg Kessler, Rektor Hochschule für

Mehr

Bologna und Fachhochschulen

Bologna und Fachhochschulen Bologna und Fachhochschulen Roadshow Brücke zwischen FH und dem Bund Luzern, 7. September 2011 Thomas Baumeler, Leiter Rechtsdienst, BBT Inhalt Bologna-Reform und die Folgen Neue Ausbildungsstufe: Der

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Gesetzesentwurf über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 20.

Gesetzesentwurf über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 20. Gesetzesentwurf über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 20. Juni 2013 vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Neue Rechtsgrundlagen für die Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Zentralschweizer Regierungskonferenz, 20.11.2009, 2009 Lungern Hochschule Luzern Leistungsträger und Führungskräfte für Wirtschaft und

Mehr

Fachhochschulmanagement - Rahmenkonzept. Aufgaben und Funktionen von Fachhochschulmanagement - New Public Management (NPM)

Fachhochschulmanagement - Rahmenkonzept. Aufgaben und Funktionen von Fachhochschulmanagement - New Public Management (NPM) Fachhochschulmanagement Inhaltsübersicht I Einführung II Fachhochschulmanagement - Rahmenkonzept III Aufgaben und Funktionen von Fachhochschulmanagement - New Public Management (NPM) IV Vision von ganzheitlich

Mehr

Forschung an den Fachhochschulen 2012: Beschreibungen, Analysen, Folgerungen

Forschung an den Fachhochschulen 2012: Beschreibungen, Analysen, Folgerungen Kurzversion des Schlussberichts (*) Forschung an den Fachhochschulen 2012: Beschreibungen, Analysen, Folgerungen zu Handen der Eidgenössischen Fachhochschulkommission EFHK und des Bundesamtes für Berufsbildung

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Kanton Zug 44.50-A Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Vom 20. Juni 203 (Stand. Januar 205) Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungspräsident Stefan Kölliker St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013 FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

Mehr

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1 Es begrüsst Sie Prof. Dr. Armin Züger Rektorat, Corporate Communications Leiter Internationales School of Engineering 2 Zusammenschluss

Mehr

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Jahresmedienkonferenz 2013 Die Richtung stimmt Schwerpunkte 2012 Dr. Georges Bindschedler, Schulratspräsident Campus Biel/Bienne Standortkonzentration 1 Campus Biel/Bienne konzentriert die technischen

Mehr

EIDGENÖSSISCHES VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT

EIDGENÖSSISCHES VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT EIDGENÖSSISCHES VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT Teilrevisionen: Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung über Aufbau und Führung von Fachhochschulen Erläuternder

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Lucerne University of Applied Sciences and Arts. FH Zentralschweiz. Facts & Figures 2014

Lucerne University of Applied Sciences and Arts. FH Zentralschweiz. Facts & Figures 2014 Lucerne University of Applied Sciences and Arts FH Zentralschweiz Facts & Figures 2014 2 3 Die Hochschule für die Praxis Als eine der sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz wird die

Mehr

Die schweizerischen Fachhochschulen. Prof. Dr. Crispino Bergamaschi Direktionspräsident FHNW Präsident der Kammer FH swu

Die schweizerischen Fachhochschulen. Prof. Dr. Crispino Bergamaschi Direktionspräsident FHNW Präsident der Kammer FH swu Die schweizerischen Fachhochschulen Direktionspräsident FHNW Präsident der Kammer FH swu Rückblick: Die FH Entwicklung 1995 Einführung FHSG mit 4-fachem Leistungsauftrag: Etablierung des dualen HS-Systems

Mehr

Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES)

Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES) Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES) Fachhochschule / Haute école spécialisée Berner Fachhochschule Vorgängerschule

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Richtlinien für die Umsetzung der Erklärung von Bologna an den Fachhochschulen und den Pädagogischen Hochschulen

Richtlinien für die Umsetzung der Erklärung von Bologna an den Fachhochschulen und den Pädagogischen Hochschulen 6.3. Richtlinien für die Umsetzung der Erklärung von Bologna an den Fachhochschulen und den Pädagogischen Hochschulen vom 5. Dezember 00 Der Fachhochschulrat der Schweizerischen Konferenz der kantonalen

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz für die Jahre 2013 2015

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz für die Jahre 2013 2015 Beilage Konkordatsrat des Zentralschweizer Fachhochschul-Konkordats Leistungsauftrag der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz für die Jahre 2013 2015 Bericht Verabschiedet vom Konkordatsrat am 23. Mai

Mehr

Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz

Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz 4.63 Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz vom 0. September 999 ) Die Kantone Zürich, Schwyz, Glarus, Schaffhausen, Appenzell-Innerrhoden, Appenzell-Ausserrhoden,, und Thurgau vereinbaren: Art.

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Abkürzungen: BFI = Bildung, Forschung und Innovation. BG = Bundesgesetz. ERC = European Research Council (europäischer SNF ).

Mehr

Bachelorthesis 2008. Bachelor Thesis im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz Geschrieben von Pascal Hofmann, 2008

Bachelorthesis 2008. Bachelor Thesis im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz Geschrieben von Pascal Hofmann, 2008 Bachelorthesis 2008 Schweizer Hochschulen und Standard-Business-Software: Marktanalyse für eine Best-Practice-Lösung für das Student Lifecycle Management Bachelor Thesis im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Führungsinstrumente für den föderalen Staat

Führungsinstrumente für den föderalen Staat Berner Fachhochschule Technik Forschungskommission und Informatik Institute for ICT-Based Management Führungsinstrumente für den föderalen Staat Dr. Urs Sauter Berner Fachhochschule Technik und Informatik

Mehr

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren!

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Fernfachhochschule Schweiz Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! FFHS im Überblick Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998

Mehr

Verordnung zum Fachhochschulgesetz

Verordnung zum Fachhochschulgesetz 1 Verordnung zum Fachhochschulgesetz (vom 8. April 2009) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung zum Fachhochschulgesetz erlassen. II. Veröffentlichung der Verordnung in der Gesetzessammlung

Mehr

Vergleich Fachhochschulen universitäre Hochschulen/ETH in Bezug auf Praxisbezug, Struktur, Forschung und Finanzierung am Beispiel des Kantons Zürich

Vergleich Fachhochschulen universitäre Hochschulen/ETH in Bezug auf Praxisbezug, Struktur, Forschung und Finanzierung am Beispiel des Kantons Zürich Vergleich Fachhochschulen universitäre Hochschulen/ETH in Bezug auf Praxisbezug, Struktur, Forschung und Finanzierung am Beispiel des Kantons Zürich Arbeit im Rahmen des Kurzpraktikums I an der Zürcher

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1329/2010 Schwyz, 21. Dezember 2010 / bz Auflösung des Konkordats betreffend die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft Bericht und Vorlage an den Kantonsrat

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Neue Zentralschweizer Fachhochschul-Vereinbarung

Neue Zentralschweizer Fachhochschul-Vereinbarung Fachhochschule Zentralschweiz Konkordatsrat ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Neue Zentralschweizer Fachhochschul-Vereinbarung Informationsanlass für die parlamentarischen Kommissionen der Zentralschweiz,

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Rahmenmodell vs. Geschäftsmodelle. Werkstattbericht. von afue an den schweizerischen Fachhochschulen

Rahmenmodell vs. Geschäftsmodelle. Werkstattbericht. von afue an den schweizerischen Fachhochschulen Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.7 / Nr.2 (März 2012) Urs KIENER 1 (Winterthur), Christoph MÜLLER (Uster), Martin BENNINGHOFF & Romain FELLI (Lausanne) Rahmenmodell vs. Geschäftsmodelle. Werkstattbericht

Mehr

Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Information seitens des BBT. April Juni 2005

Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Information seitens des BBT. April Juni 2005 Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Information seitens des BBT April Juni 2005 1 Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Warum braucht die Berufsbildung ein starkes nationales

Mehr

HES-SO Fachhochschule Westschweiz: Starkes Wachstum der vom Arbeitsmarkt gefragten Ausbildungen

HES-SO Fachhochschule Westschweiz: Starkes Wachstum der vom Arbeitsmarkt gefragten Ausbildungen HES-SO KOMMUNIKATION RUE DE LA JEUNESSE 1 / CASE POSTALE 452 / 2800 DELÉMONT 1 / T + 58 900 00 00 - + 41 79 541 66 70 COMMUNICATION@HES-SO.CH WWW.HES-SO.CH Delémont, 9. September 2014 HES-SO Fachhochschule

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium

Best Practice. Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium Best Practice Anrechenbarkeit von Studienleistungen aus altrechtlichen FH-Diplomstudiengängen an das Masterstudium für die Bereiche Kunst, Lehrberufe in Gestaltung und Kunst, Angewandte Linguistik sowie

Mehr

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Felix Mäder, Berner Fachhochschule, Verwaltungsdirektor Modernes Hochschulmanagement Widder Hotel, Zürich 12. November 2014 Thesen 1.

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

betreffend Interpellation von Eric Nusbaumer-Wälti: Zulassungsbeschränkungen an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) (Nr.

betreffend Interpellation von Eric Nusbaumer-Wälti: Zulassungsbeschränkungen an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) (Nr. 2007/148 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat betreffend Interpellation von Eric Nusbaumer-Wälti: Zulassungsbeschränkungen an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) (Nr. 2007/148)

Mehr

Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Abkürzungen und Struktur der Pädagogischen Hochschulen und Institutionen

Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Abkürzungen und Struktur der Pädagogischen Hochschulen und Institutionen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Bevölkerung und Bildung 15 Bildung und Wissenschaft März 2016 Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Figures 2010 Facts &

Figures 2010 Facts & Facts & Figures 2 3 Ausbildung Bachelor und Master Wachstum in den definierten Bereichen: Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaft Per 15. Oktober besuchten knapp 4 900 Studierende einen der

Mehr

Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion

Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion Hochschullandschaft Schweiz Hochschulplanung heute 3. Dezember 2010, Bauhaus-Universität Weimar

Mehr

Weiterbildung in Immobilienbewertung

Weiterbildung in Immobilienbewertung Weiterbildung in Immobilienbewertung Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Hochschule Luzern Technik & Architektur FHS St.Gallen Hochschule

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 >

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > MAN Turbo Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > Die SFI Ausbildung in der Schweiz Prof. Dr. Hans Gut Vice President HSE/Q E-Mail hans.gut@man.eu Phone +41/ 44 /278-2182 MAN Turbo AG SFI

Mehr

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 38'094 Parution: hebdomadaire

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 38'094 Parution: hebdomadaire FH Landkarte Schweiz elle #4 ee ec'e5``p e N-e,2\ e e Ge Die sieben öffentlich-rechtlichen und zwei privaten Fachhochschulen im Überblick. Coupure Page: 1/9 Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 1-FINW Hochschule

Mehr

Bericht der Interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission an die Parlamente der Konkordatskantone

Bericht der Interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission an die Parlamente der Konkordatskantone FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ INTERPARLAMENTARISCHE GESCHÄFTSPRÜFUNGSKOMMISSION GPK Bericht der Interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission an die Parlamente der Konkordatskantone C:\Temp\BERICH~1.DOC

Mehr

VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO)

VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) Die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) umfasst rund 15'000 Studierende an 27 Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis

Mehr

hochschulen müssen sich dem wettbewerb stellen

hochschulen müssen sich dem wettbewerb stellen 23. Oktober 2011 faktenblatt: HOCHSCHULPOLITIK hochschulen müssen sich dem wettbewerb stellen Mit dem Hochschulförderungsgesetz (HFKG) sollen die Zuständigkeiten von Bund und Kantonen neu definiert werden.

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre

Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre Ausgangslage Lange Studienzeiten an den Universitäten Wirtschaft fordert praxisorientierte Ausbildung OECD empfiehlt Diversifizierung des Bildungssystems

Mehr

Profil der Hochschulen für Theater (HST)

Profil der Hochschulen für Theater (HST) 4.3.3.1.4. Profil der Hochschulen für Theater (HST) vom 10. Juni 1999 1. Status Hochschulen für Theater (HST) gehören zu den Fachhochschulen. Sie unterstehen der jeweiligen kantonalen Gesetzgebung. Sie

Mehr

vom 6. Oktober 1995 (Stand am 1. Januar 2007)

vom 6. Oktober 1995 (Stand am 1. Januar 2007) Bundesgesetz über die Fachhochschulen (Fachhochschulgesetz, FHSG) 414.71 vom 6. Oktober 1995 (Stand am 1. Januar 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel

Mehr

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Im November 2012 startet die FHS St.Gallen für die Regionen Stein am Rhein, Diessenhofen, Schaffhausen, Weinland und

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011 Ständerat Frühjahrssession 011 e-parl 04.0.011 10:57-1 - 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 01 Entwurf des es vom. Dezember 010 Anträge der Kommission für Wissenschaft, Bildung

Mehr

Berner Fachhochschule

Berner Fachhochschule Berner Fachhochschule Fachhochschul-Dozentin Eine Broschüre mit Informationen zum Berufsbild und Anforderungsprofil von künftigen Dozentinnen an schweizerischen Fachhochschulen bfh.ch/fh-dozentin 1 Diese

Mehr

VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO)

VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) Die Fachhochschule Westschweiz HES-SO umfasst rund 15 500 Studierende an 27 Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Projekt ZHAW-Hauptstudie Projektdokumentation

Projekt ZHAW-Hauptstudie Projektdokumentation Auszug aus: Projektdokumentation Vom Fachhochschulrat am 25. Januar 2005 genehmigte Version Rückfragen: Prof. Dr. Fritz Forrer Prof. Heinz Bleiker Institut für Qualitätsmanagement und angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

Berufsmaturität Zahlen und Fakten

Berufsmaturität Zahlen und Fakten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Berufsmaturität Zahlen und Fakten Stand 2 Februar 22 / I Inhalt Entwicklung der Berufsmaturität

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten)

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) 10 Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) Studienrichtungen Universitäten und ETH D D/F F I D/F D D/F/I UNIE UNIS UNILU UNISG UZH ETHZ UNIFR UNIGE UNIL EPFL UNINE USI FUH UNILI Weitere

Mehr

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen vom... 2005 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und 16 Absatz 3 des Fachhochschulgesetzes vom

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt oder -programm

Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt oder -programm 336/06B Schweizerische Universitätskonferenz Conférence universitaire suisse Conferenza universitaria svizzera Projektgebundene Beiträge 2008-2011 Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt

Mehr

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule!

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! geräumig: Genügend Fläche auf einem kompakten Areal» Schon allein

Mehr

Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land

Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land An die Schweizer Publikums- und Fachmedien Zürich, 29. November 2013 Medienmitteilung Auszeichnung «Best of Bachelor 2012/2013» Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land Zum zweiten Mal

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung Sport Management Bachelor-Studienrichtung Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Die Studienrichtung Sport Management richtet sich an alle

Mehr

Patentanwaltsverordnung Bericht über das Ergebnis der Anhörung

Patentanwaltsverordnung Bericht über das Ergebnis der Anhörung Bern, 25. Juni 2010 Patentanwaltsverordnung Bericht über das Ergebnis der Anhörung 1 Ausgangslage Am 20. März 2009 haben die Eidgenössischen Räte in der Schlussabstimmung das Bundesgesetz über die Patentanwältinnen

Mehr

Transparente Finanzierung der Universitäten. Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK

Transparente Finanzierung der Universitäten. Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK Ziele Transparente Finanzierung der Universitäten Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK Verbesserung der Qualität in der Lehre ohne Verringerung der Studienplätze Maßnahmen Erster

Mehr

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Hochschule Luzern Peter Weibel Leiter Human Resources T direkt +41 41 228 40 79 peter.weibel@hslu.ch Luzern, 23.

Mehr