Technische Produkteinführung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Produkteinführung"

Transkript

1 Technische Produkteinführung PARATECH AG Fehrlen 16 CH 9057 Weissbad Telefon Fax

2 Detaillierte technische Produkteinführung P44 Slogan, Kernidee und Ziele des P44 Zulassung Einfach Spass Simply fun Simplement plaisir Das Segment der DHV 1-2 Gleitschirme ist das breiteste und beliebteste innerhalb der verschiedenen Klassen. Der im besten Sinne gemeinte «Durchschnittspilot» fliegt einen Gleitschirm dieser Kategorie. Die Ansprüche dieses Piloten an den Gleitschirm auf der einen Seite und die Fähig- und Möglichkeiten des Piloten auf der anderen Seite sind jedoch äusserst verschieden. Ziel besonders des P44 war es, dem Piloten das Fliegen so angenehm wie möglich zu machen, d.h. der Flug selber soll bereits Spass machen und die Freude soll nicht erst danach aufkommen. Das klingt selbstverständlich, unsere Erfahrungen im engen Kontakt mit dem Durchschnittspiloten aber ist eine andere. Die Zulassung erfolgt nach den weltweit anerkannten Richtlinien des DHV. Dabei wird aber auch über diese Richtlinien hinaus getestet, um unter anderem obige Ziele zu erreichen. Konkret wird zum Beispiel auch das Extremflugverhalten mit seitlichen oder frontalen Einklappern grösser als die vom DHV geforderten Werte getestet und nach internen Kriterien bewertet. Positionierung des P44 innerhalb der Kategorie DHV 1-2 Wie den meisten Piloten bekannt sein sollte, ermöglicht die Einteilung eines Gleitschirmes in die 5 verschiedenen Sicherheitsklassen des DHV Gütesiegels von 1 bis 3 nur eine grobe Aussage über Eignung und Verhalten des Gleitschirms im normalen Flugbetrieb. Ausserdem sind noch weitere Eigenschaften eines Gleitschirmes entscheidend, die innerhalb des DHV Gütesiegelverhalten nicht beurteilt werden. Sicherheit, Handling und Leistung Sicherheit und Dämpfung (passiv geflogen) Handling und Dynamik (durch Bremseinsatz) Leistung (Gleiten, Sinken, Geschwindigkeit) Dhv 1-2 Low end Durschnittlich High end

3 Einteilung bzgl. ausgewählter Eigenschaften und Manöver Starten Ohren anlegen (gross) B-Stall Landen Klappstabilität Dämpfung in turb. Bedingungen Spirale Seitliches Einklappen Frontales Einklappen Steuerdruck Nutzbares Geschwindigkeitsfenster Dhv 1-2 Low End Durschnittlich High End Änderungen gegenüber dem Vorgänger P43 Grundriss Der Grundriss des P44 wurde in mehreren Schritten von Prototypen so verändert, dass bei gleicher Leistung und Sicherheit ein deutlich direkteres und verzögerungsfreies Handling möglich wurde. Dabei wurden gleichzeitig auch die Zellbreiten optimiert, um die Gewichtsverteilung in Spannweitenrichtung und die Ausbauchung der Zellen zu minimieren. Ganz nebenbei sieht der P44 auch eine gute Portion «schnittiger» aus, als sein Vorgänger.

4 Leinengeometrie Die Leinengeometrie wurde weiter optimiert. Die äussere Stammleine trägt jetzt ca. 36% der Halbspannweite. Das heisst «grosse Ohren» mit der äusseren Stammleine anzulegen ist einfacher geworden. Des Weiteren konnten auch die Belastungen der Stammleinen optimiert werden und deren Festigkeiten besser ausgenutzt werden. Durch optimierte Berechnungen der Gabelungswinkel konnte der Leinenverbrauch weiter reduziert werden, ohne auf Aufhängungspunkte zu verzichten. Mit grosszügigen13 Aufhängungspunkten pro Ebene und Seite sind bleibende Kappenverformungen durch Alterungserscheinungen des Tuchmaterials und Festigkeitsprobleme aufgrund geringer Aufhängungspunkte ausgeschlossen. Die Leinendurchmesser wurden ganz bewusst eine Stufe dicker gewählt, als von den ohnehin strengen DHV Festigkeitstests und Berechnungsnachweisen gefordert. All diese Massnahmen kosten natürlich etwas Leistung, bringen aber den gewünschten zusätzlichen Sicherheitsbonus und mehr unbeschwerten Flugspass.

5 Handling Auf das Handling wurde ein besonderer Augenmerk gelegt. Dabei sollten ausreichend lange Steuerwege und gleichzeitig präzises Steuern des Rollwinkels auch in stärkerer Thermik möglich sein. Eine stärker ausgeprägte Tendenz zum dynamischen Kreisen mit mehr Schräglage als bei seinem Vorgänger haben wir dabei realisiert. Die richtige Koordination von Roll- und Gierraten bei unterschiedlichen Kurvenflugzuständen führt zu einem ganz subjektiv empfundenen Gefühl der Sicherheit und Vertrauen in den Gleitschirm. Design Der Kontraststreifen (im Farbbeispiel gelb) wurde etwas verbreitert, um die Wirkung des Dreifarbdesigns auch auf grössere Distanzen zu erzielen und um gleichzeitig auch weniger kontrastreiche Farbkombinationen einen gefälligeren Look zu ermöglichen. Dabei blieb die Eleganz des ursprünglichen Farbdesignkonzeptes aber vollständig erhalten.

6 Neue Features PAF II (Permanent Air Flow 2. Generation) Nach der bereits eine Schirmgeneration alten Paratech typischen «Zickzack» Eintrittskante PAF (Permant Air Flow) kommt beim P44 zum ersten Mal die Weiterentwicklung PAF II in einem Serienschirm zum Einsatz. Ziel war es natürlich die Schwächen der ersten Generation zu beseitigen ohne die Stärken zu verlieren. PAF II ermöglicht je nach Verhältnis von vorderer zu hinterer Öffnung eine Variation der Öffnungslänge bei fester Öffnungsfläche oder umgekehrt. Im Beispiel ist die Öffnungsfläche mit PAF II ca. 30% geringer, die Öffnungslänge hingegen ca. 30% grösser. Zellbreite konv. Öffnungslänge Öffnungslänge mit PAF II Öffnungsgrösse mit konventioneller Rechtecköffnung Öffnungsgrösse mit PAF II

7 CD-Band Eine weitere Premiere ist das schmale «CD-Zugentlastungsband» zwischen der C- und der D- Leinenebene. Es verhindert unerwünschte Verformungen des hinteren Flügelteils bei stärkerem Bremsleineneinsatz. Materialien Wir verwenden ausschliesslich Rohmaterialien anerkannter Hersteller, die jeweils führend auf ihrem Gebiet sind. Wir sind dabei in engem Kontakt und bei der Weiterentwicklung beteiligt. Qualität und Verlässlichkeit stehen dabei an erster Stelle. Segeltuchmaterialien Fangleinenmaterialien Nähfäden Schraubkarabiner Band- und Gurtmaterialien Verstärkungsmaterialien

8 Technische Daten P44 XS P44 SM P44 ML P44 L Segelfläche projiziert m² 21.9 m² m² m² Segelfläche ausgelegt 23.5 m² 25.5 m² 27.5 m² 29.7 m² Spannweite ausgelegt m 11.74m m m Streckung ausgelegt Leinenlänge 6.30 m 6.56 m 6.81 m 7.08 m Zell/Kammer-Anzahl 25/56 25/56 25/56 25/56 zulässiges Startgewicht kg kg kg kg optimales Piloten-Körpergewicht kg kg kg kg Gewicht 5.5 kg 5.9 kg 6.4 kg 6.8 kg minimale Geschwindigkeit 21 km/h 21 km/h 21 km/h 21 km/h Trimmgeschwindigkeit 38 km/h 38 km/h 38 km/h 38 km/h maximale Geschwindigkeit 49 km/h 49 km/h 49 km/h 49 km/h DULV-Zulassung / Kennblatt - - ** ** DHV-Zulassung unbeschl. / beschl. 1-2 GH ** 1-2 GH ** 1-2 GH * 1-2 GH ** * Flugtests an oberer Gewichtsgrenze bestanden, ** in Bearbeitung

9 Auslegungskonzept Die R&D Abteilung unter Leitung des Luft- und Raumfahrtingenieurs Uwe Bernholz ist mittlerweile bekannt für seine Kompetenz im Bereich der Gleitschirmkonstruktion. Seine Philosophie bei der Auslegung eines Gleitschirmes lässt sich in einem Satz so formulieren: «Mehr Streckung für mehr Sicherheit bei gleicher Leistung» Alle Paratech Gleitschirme haben im Vergleich zu anderen Gleitschirmen eines gemeinsam. Die Streckung (Schlankheit) des Flügels im Vergleich zu Mitbewerbern ist meist grösser. Warum? Die Streckung beeinflusst den induzierten Widerstand, d.h. den Widerstand aufgrund der endlichen Spannweite des Flügels und den damit verbundenen Druckausgleichen bzw. Wirbeln. Je grösser die Streckung desto kleiner der induzierte Widerstand. Der physikalische Zusammenhang lässt sich folgendermassen schreiben W i ~ 1 Λ Aktuelle Gleitschirme der Kategorie DHV 1-2 haben teilweise nur eine Streckung von 5. Der P44 hat eine Streckung 5.4. Dies ermöglicht eine Reduktion des induzierten Widerstandes um ca. 8% im Vergleich induzierter Widerstand [%] Streckung [-] Diese Widerstandsreduktion könnte z.b. zur Leistungssteigerung verwendet werden. Das Plus an Leistung lässt sich allerdings auch für ein ausgewogeneres Extremflugverhalten und eine höhere Stabilität bei gleicher Leistung verwenden. Voraussetzung ist das genaue Verständnis der Zusammenhänge. Ein effizienterer Flügel erlaubt somit mehr Spielraum für Sicherheit und ein beruhigendes Fluggefühl.

10 PARATECH Werte Kompetenz, Sicherheit und Freude Die Eckpfeiler von Paratech sind Kompetenz, Sicherheit und Freude. Unsere Erfahrung reicht bis 1986 zurück. Ein überdurchschnittlich kompetentes und engagiertes Team arbeitet exklusiv für Paratech und entwickelt durchgängig eigenständige Produkte. Freude Peace of Mind Kompetenz Sicherheit Philosophie Piloten mehr Freude beim Fliegen zu ermöglichen, aufgrund überdurchschnittlicher Sicherheit in jeder Klasse. PARATECH Peace of Mind

11 PARATECH AG Fehrlen 16 CH 9057 Weissbad Telefon Fax

ZETA, der Freestyler. Der ZETA-Pilot

ZETA, der Freestyler. Der ZETA-Pilot Produktpräsentation ZETA, der Freestyler Der ZETA ist der präziseste und dynamischste Schirm der Marke ADVANCE. Er besticht durch Präzision und Leistung und lässt sich dank seiner hohen passiven Sicherheit

Mehr

STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE

STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE ARTIK 2 STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE TECHNOLOGIE IN DEINEN HÄNDEN Für den ARTIK 2, den neuen Intermediate Schirm von Niviuk wurde das selbe CAD Entwicklungsprogramm verwendet, wie für

Mehr

Getting started. deutsch

Getting started. deutsch Getting started deutsch Willkommen bei ADVANCE Herzlichen Dank, dass du dich für ADVANCE entschieden hast. Wir sind einer der weltweit führenden Gleitschirmhersteller mit Sitz in der Schweiz. Seit 1988

Mehr

Deutscher Hängegleiterverband e.v. im DAeC Akkreditierte Musterprüfstelle für Hängegleiter und Gleitsegel nach DIN EN ISO/IEC 17020:

Deutscher Hängegleiterverband e.v. im DAeC Akkreditierte Musterprüfstelle für Hängegleiter und Gleitsegel nach DIN EN ISO/IEC 17020: Prüf-Nr028049-GSTFEN14-117-Harry 1 von 4 Deutscher Hängegleiterverband e.v. im DAeC Akkreditierte Musterprüfstelle für Hängegleiter und Gleitsegel nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012-07 GS TESTFLUG EN926-2:2014

Mehr

PI 2 Light Versatility

PI 2 Light Versatility Produktpräsentation PI 2 Light Versatility Unter dem Motto Light Versatility freuen wir uns, Dir den ganz neuen PI 2 präsentieren zu dürfen. Das Motto hält, was es verspricht: Mit vier Grössen in drei

Mehr

2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power

2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power Produktpräsentation 2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power Inhalt Produktpräsentation SIGMA 9 Compact Power....................... 4 Im Vergleich mit dem Vorgänger.................... 6 Fortsetzung der legendären

Mehr

Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung?

Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung? Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung? Wissenschaftliche Arbeit Maturaarbeit 2012 Bündner Kantonsschule Autor: Betreuer: Reto Reiser Josef Züger 0 1. Abstract Die richtige

Mehr

Performance Series UP Edge

Performance Series UP Edge Performance Series UP Edge Living on the Selten zuvor wurde derart kompromisslos an der Neuentwicklung eines Gleitschirms gearbeitet wie beim neuen UP Edge. Er demonstriert in jeder Hinsicht, was einen

Mehr

Mehr Freude am Fliegen

Mehr Freude am Fliegen Mehr Freude am Fliegen powered paragliding DHV und DULV geprüfte Motorschirm-Systeme skywalk bringt es auf den Punkt Schon seit den Anfängen beschäftigt sich skywalk mit der motorisierten Fliegerei und

Mehr

HANSATWIST DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN.

HANSATWIST DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN. DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN. SIE HABEN DIE WAHL: MARKANTER BEGLEITER? ODER SCHÖNER BLICKFANG? Prägend für : Das Hebelkonzept mit zwei ebenso schönen wie sinnvollen Varianten, die

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

LTF A. U-Turn Emotion 3 M LTF B. U-Turn Infinity 4 M. Airdesign Rise 2 M

LTF A. U-Turn Emotion 3 M LTF B. U-Turn Infinity 4 M. Airdesign Rise 2 M DHV-Sicherheitstest - und B-Gleitschirme Folge 9 Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu den

Mehr

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Im Jahr 2002 hat Dieter Brandes erstmals den Dreischritt zur Einfachheit veröffentlicht. Wir geben

Mehr

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen neuer, revolutionärer Flaschen Strom als übergeordnetes Linien Automatisierungs System inklusive aller Maschinen für einen gesamten Linien Abschnitt zwischen zwei Maschinen Ihr Projekt: zwei vorhandene

Mehr

Das Programm unterstützt in der aktuellen Version die 3D Steuerung der AR Drone und einige Manöver, wie z.b. Flips.

Das Programm unterstützt in der aktuellen Version die 3D Steuerung der AR Drone und einige Manöver, wie z.b. Flips. DroneControl Einführung DroneControl ermöglicht die Steuerung der Parrot AR Drone 2.0 per PC (statt mit Handy oder Tablet). Neben einer exakteren Steuerung bieten sich hier neue Möglichkeiten, wie z.b.

Mehr

paragliders PRODUKTBUCH

paragliders PRODUKTBUCH paragliders PRODUKTBUCH LTF 1 EN A einfach Spaß beim Fliegen, für Schulung geeignet Der CYBER 4 vereint die besten Eigenschaften seines Vorgängers CYBER 2+ und die Innovationen der aktuellen Schirmgeneration.

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Folge 4 Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Transformatoren: effizient, günstig oder klein?

Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Dr.-Ing. Dennis Kampen, Entwicklung Grundlagen bei BLOCK Transformatoren- Elektronik GmbH Einleitung Transformatoren gibt es seit mehr als 100 Jahren. Das

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

CAD Bootcamp. Ein Tag, ein Thema, ein Ziel: üben üben üben.

CAD Bootcamp. Ein Tag, ein Thema, ein Ziel: üben üben üben. CAD Bootcamp Ein Tag, ein Thema, ein Ziel: üben üben üben. Das Event auf einen Blick Das CAD Bootcamp hat den Fokus, ein Thema einen Tag lang ganz intensiv zu üben. Dabei werden im Bootcamp- Zeitraum von

Mehr

Unsere Mission. René Closter. Präsident & CEO LAR

Unsere Mission. René Closter. Präsident & CEO LAR 04/2015 D Unsere Mission... ist, mit Hilfe von Rettungshubschraubern und Ambulanzjets, das Leben von Menschen in Not zu retten und ihre Gesundheit zu erhalten. Dies tun wir in Luxemburg, in der Großregion

Mehr

Auswertung von Streckenflügen Ein Versuch!

Auswertung von Streckenflügen Ein Versuch! Auswertung von Streckenflügen Ein Versuch! Beim Versuch eigene Streckenflüge zu analysieren (Debriefing) ist mir aufgefallen, dass ich zu keinen schlüssigen und damit vergleichbaren Ergebnissen kam. Die

Mehr

PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION

PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION DIE WIRTSCHAFTLICHE INVESTITION Jedes unserer Hallendach-Sanierungssysteme ist darauf ausgelegt, bereits zurückliegende Reparaturen durch eine sinnvolle und nachhaltige

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des

Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des DLR Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik: http://www.dlr.de/as/desktopdefault.aspx/tabid 192/402_read 28546/ Hier

Mehr

Benutzerhandbuch und Leitfaden. Version 1.0 vom Seite 1

Benutzerhandbuch und Leitfaden. Version 1.0 vom Seite 1 Benutzerhandbuch und Leitfaden Version 1.0 vom 28.6.2015 Vertrieb: Hergestellt bei: Seite 1 Lieber RcPara Freunde Mit dem DIDo kommt das 5. Modell von RcParaworld auf den Markt. Rund 5 Jahre nachdem ich

Mehr

Ein neuer AllSTAR am Doppelsitzerhimmel. Erfahrungen mit dem SZD-54 Perkoz Prototyp Nr. 2

Ein neuer AllSTAR am Doppelsitzerhimmel. Erfahrungen mit dem SZD-54 Perkoz Prototyp Nr. 2 Ein neuer AllSTAR am Doppelsitzerhimmel Erfahrungen mit dem SZD-54 Perkoz Prototyp Nr. 2 Ich hatte nun schon mehrfach die Gelegenheit den zweiten Prototypen des neuen Doppelsitzers SZD-54 Perkoz vom polnischen

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Information für den Fachhandel Das Kissen ist essentiell Und alle profitieren Weil Kissen so elementar sind, haben wir eine neue Generation

Mehr

Sicherheitsbriefing 2012 GCL

Sicherheitsbriefing 2012 GCL Sicherheitsbriefing 2012 GCL Inhaltsverzeichnis Wetter gefährliche Wetterlagen Am Startplatz Wie erkenne ich gefährliche Turbulenzen? Föhn wann ist er durchgebrochen? Flugtechnik Verhalten bei Störungen

Mehr

mobil heizen + klimatisieren = sparen²

mobil heizen + klimatisieren = sparen² mobil heizen + klimatisieren = sparen² Das Unternehmen Die Firma Conthermtec GmbH ist Hersteller innovativer Produkte im Bereich mobiler Klimatisierung. Die Angebotspalette umfasst folgende Komponenten:

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Bedienungsanleitung GliderPal 1.0

Bedienungsanleitung GliderPal 1.0 Bedienungsanleitung GliderPal 1.0 Die GliderPal App richtet sich an Gleitschirm- und Hängegleiterpiloten. Sie erlaubt den Zugriff auf Informationen aus der DHV Fluggeländedatenbank und zeigt Lufträume

Mehr

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus.

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Safety first......die Sicherheit hat Vorrang! Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Bei der Ausübung des Modellflugsports stehen Sicherheit

Mehr

Always Supplying Advanced Flexible Excellence

Always Supplying Advanced Flexible Excellence Always Supplying Advanced Flexible Excellence Always Supplying Advanced Flexible Excellence iflex RackGuard Frontansicht 01 Seitlicher Anprallschutz WIR HABEN DEN BESTEN VERBESSERT Der Schutz ihrer Regalsysteme

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Folge 3, dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu

Mehr

Gastronomie Hotellerie Catering

Gastronomie Hotellerie Catering Gastronomie Hotellerie Catering Weltweit und ganz nah Weltweit für beste Qualität. Die Erwin Müller Group ist Marktführer im B2B-Versandhandel für Hotellerie- und Gastronomiebedarf in Europa. An der Spitze

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Text: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Text: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Tet: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Pilotenhandbuch SYNERGY 3. Call To Action DHV 2 01/07 33

Pilotenhandbuch SYNERGY 3. Call To Action DHV 2 01/07 33 Pilotenhandbuch SYNERGY 3 Call To Action DHV 2 01/07 33 INHALT Herzlich willkommen in der SOL-Familie...37 Infos zur SOL...38 Firmenphilosophie...39 SYNERGY 3...40 SYNERGY 3 Das Modell...41 Technische

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

Exercises im Stand. 3Die Mittelstufe:

Exercises im Stand. 3Die Mittelstufe: 3Die Mittelstufe: Exercises im Stand In diesem Kapitel erwartet Sie ein tänzerisch-athletisches Körpertraining mit dynamischen und intensiven Elementen aus Ballett, Yoga und Pilates. Die Übungen sind ein

Mehr

DER MENSCH IM PLURAL

DER MENSCH IM PLURAL DER MENSCH IM PLURAL (nach P. Hofstätter) Zwischen mehreren Personen findet eine Interaktion statt, bei der jeder die anderen beeinflusst und von den anderen beeinflusst wird. (soziologisch) Wenn drei

Mehr

Instrumente und Methoden zur Strategieentwicklung

Instrumente und Methoden zur Strategieentwicklung 4.1 Einstimmung 4. Instrumente und Methoden zur Strategieentwicklung 4.1 Einstimmung Viele Klein- und Mittelbetriebe leben von der Methode Von der Hand in den Mund, d. h. ohne konkrete Strategie und Planung.

Mehr

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts Die Rückenschutzsysteme bei neu mustergeprüften Gleitschirmgurtzeugen werden zusehends dünner, kleiner und leichter konstruiert. Teilweise ist es offensichtlich, dass die Rückenprotektoren in erster Linie

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra Relationale Algebra Folie 16 Relationale Algebra - Aufgabe 1 Gegeben seien die Relationen R1, R2 und R3. Erstellen Sie die Ergebnisrelationen für folgende Operationen und bestimmen Sie jeweils den Grad

Mehr

Hurowa plus. plus Nutzlast!! System EWERS. Schwenkwandaufbau PR-L. Nutzlast-optimiert! (Überdach-Ausführung) Die Vorteile überzeugen:

Hurowa plus. plus Nutzlast!! System EWERS. Schwenkwandaufbau PR-L. Nutzlast-optimiert! (Überdach-Ausführung) Die Vorteile überzeugen: Wir machen Getränke mobil Hurowa plus Schwenkwandaufbau PR-L Nutzlast-optimiert! System EWERS (Überdach-Ausführung) Beim Abklappen der Seitenunterwand wird die Oberwand automatisch geöffnet und auf das

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Allgemeine Hinweise zu den Übungen Für alle haltenden, statischen Übungen mit kleinen Wippbewegungen gilt: Anfänger: : 2-3 Sätze mit einer Dauer von je ca. 20 Sekunden

Mehr

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern Uwe Bärmann, CTO Kabel BW 23. März 2010 Agenda 1. Das Kabelnetz von Kabel BW im Versuchsgebiet

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Benchmark MES Anbietern

Benchmark MES Anbietern MES Anbietern MES Consult beobachtet den MES Markt seit über 10 Jahren. Kritisch dabei ist immer wieder, dass aufgrund der heutigen Aktualität des Themas viele Anbieter ihren Systemen, die meist aus der

Mehr

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN!

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! my baby carrier GEBRAUCHSANLEITUNG DEUTSCH Integrierte Kopfstütze ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! Integrierte Rückenverlängerung... > WARNHINWEISE! WARNUNG: Dein Gleichgewicht

Mehr

Betriebshandbuch Turbo Stop Budget Stop. Betriebshandbuch. Firebird Turbo Stop und Budget Stop Rettungsgeräte

Betriebshandbuch Turbo Stop Budget Stop. Betriebshandbuch. Firebird Turbo Stop und Budget Stop Rettungsgeräte Page: 1 von 15 Firebird und Rettungsgeräte Am Tower 16 54634 Bitburg Deutschland Tel:+49 (0)6561-949680 info@flyfirebird.com www.flyfirebird.com Page: 2 von 15 Vorwort mit Lift Off System und Air Catcher

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

Webseite:

Webseite: Wir freuen uns sehr, dass wir uns am Flugplatz Dessau auf die diesjährige Europameisterschaft Unlimited 2012 Datum: 01. - 09.09.2012 Ort: Dubnica nad Váhom (Slovakia) Webseite: http://www.eac2012.sk/ vorbereiten

Mehr

Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser

Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser Presseinformation Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser Der neue AK Kleinverteiler von Spelsberg bietet viele innovative Features. Vom Air -Belüftungselement über die DIN EN 60670-24

Mehr

Der Natur nachempfunden, bietet unsere innovative Automotive refine Fahrzeugbeschichtung einen opti malen Schutz vor Schmutz und schädigenden

Der Natur nachempfunden, bietet unsere innovative Automotive refine Fahrzeugbeschichtung einen opti malen Schutz vor Schmutz und schädigenden Automotive refine Der Natur nachempfunden, bietet unsere innovative Automotive refine Fahrzeugbeschichtung einen opti malen Schutz vor Schmutz und schädigenden Umwelteinflüssen. Automotive refine Schmutz,

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRATIUM Versuch T-1 ontaktlogik Fachbereich Informatik Universität aiserslautern eite 2 Versuch T-1 Versuch T-1 Vorbemerkungen chaltnetze lassen sich in drei lassen einteilen: 1. chaltnetze vom

Mehr

Diagrammtypen. 8. Dezember 2012

Diagrammtypen. 8. Dezember 2012 Diagrammtypen 8. Dezember 212 DIAGRAMME AUSWAHLMATRIX Zur einfachen Bestimmung eines geeigneten Diagrammtypen sollten Sie sich nach dem Sammeln und Eingeben der Daten fragen, welche Aussage ihr Diagramm

Mehr

Elztalflieger e.v. vor dem Aus? Das Hauptfluggelände der Elztalflieger am Gschasi ist gefährdet!

Elztalflieger e.v. vor dem Aus? Das Hauptfluggelände der Elztalflieger am Gschasi ist gefährdet! Elztalflieger e.v. vor dem Aus? Das Hauptfluggelände der Elztalflieger am Gschasi ist gefährdet! Die Planungen des Gemeinderates der Stadt Elzach zur Windkraftnutzung bedrohen den Fortbestand des Fluggeländes

Mehr

Einzigartig wie die Liebe selbst...

Einzigartig wie die Liebe selbst... Einzigartig wie die Liebe selbst......und in höchster Form vollendet. Willkommen im Trauring-Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Sie haben sich für einander entschieden und suchen nun die passenden Symbole

Mehr

SICHERT. Der Partner seit 1923

SICHERT. Der Partner seit 1923 Das Unternehmen SICHERT Seite 2 SICHERT Der Partner seit 1923 Elektronische Informations- und Nachrichtenmedien entwickeln sich mit rasanter Geschwindigkeit laufend weiter gut, wenn man hier einen zuverlässigen

Mehr

6 Strombelastbarkeit von Leiterbahnen

6 Strombelastbarkeit von Leiterbahnen 6 Strombelastbarkeit von Leiterbahnen 6 Strombelastbarkeit von Leiterbahnen... 6-1 6.1 Elektrischer Widerstand von Leiterbahnen und Stromwärme... 6-2 6.2 Die IPC-D-275... 6-3 6.2.1 Leiterbahndicke in US-Unzen...

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends PIEZOKOMPOSITE - Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends Seite 1 von 6 Inhalt Neue Anwendungsgebiete jenseits der Positionierung... 3 Anwendung

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme.

Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme. Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme. Die Idee: Wir bei SZIOLS machen gerne Sport und haben eine Vision: Es sollte Sportbrillen geben, die besser sind als normale Sonnen-Brillen.

Mehr

PILOT Book FPV RACE austria

PILOT Book FPV RACE austria Race Event Sept. 2016 PILOT Book FPV RACE austria Liezen Korneuburg - Wartberg Juli / Aug / Sept. The next level of fun 1. Programm 1. Tag - Freitag Ab 10:00 wird die Rennstrecke mit Fahnen, Air Gates

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus

Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus Der Modul-plus erfüllt höchste Ansprüche an den Warmwasserkomfort und die Wasserhygiene. Leistungsstark, zuverlässig und wirtschaftlich. 1 Modul-plus. Ihre Pluspunkte

Mehr

Optimale Strohrückverteilung:

Optimale Strohrückverteilung: Optimale Strohrückverteilung: dafür ist vorrangig der Mähdrescher (-fahrer) und der Hersteller zuständig! Probleme? Bei Bedarf => AGRI-BROKER berät Sie bei Spezialproblemen an Ihrem Mähdrescher, gegen

Mehr

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen Regalanlagen Toyota Material Handling hat in den letzten Jahren erheblich in die Entwicklung von Services, Technologien und Dienstleistungen investiert.

Mehr

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz 1 Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz Ein Bericht von Peter Urscheler, übersetzt von Lilly-A. Grundbacher (Als Zusatz zum Bericht Fliegen wie unsere Väter und Grossväter ) Seit

Mehr

Karabinerbrüche während des Flugbetriebes

Karabinerbrüche während des Flugbetriebes Karabinerbrüche während des Flugbetriebes Fakten, Ursachen und Konsequenzen. Eine Zusammenstellung von Reiner Brunn Ein Gleitschirmkarabiner eines DHV Testpiloten bricht beim Startvorgang mit einem Gleitschirm

Mehr

Kleine Bewegungs-Tipps

Kleine Bewegungs-Tipps Kleine Bewegungs-Tipps für den Büroalltag... Ihr Rücken wird es Ihnen danken... Nehmen Sie ein kleines Post it und malen Sie ein lachendes Gesicht darauf,- dann kleben Sie dies unten links auf Ihren PC-Bildschirm.

Mehr

Warum kann ein Flugzeug fliegen?

Warum kann ein Flugzeug fliegen? 4. Dezember 2003 Warum kann ein Flugzeug fliegen? Wer oder was kann fliegen? Warum können Hexen und Harry Potter fliegen? Joanne K. Rowling / Carlsen Verlag GmbH Weil sie zaubern können! Wer oder was kann

Mehr

Der ABT AS7. Performance pur.

Der ABT AS7. Performance pur. ABT Q7 ABT CR Sportfelge. Diamantbedreht und Mystic Anthrazit mattiert. Leicht, souverän, formvollendet und unendlich kraftvoll. 300 PS, 600 NM ABT AS7 Der ABT AS7. Performance pur. Audi Q7 (Typ 4L / 4L9)

Mehr

a. Idee / Schlüssigkeit / Konzeptbeschreibung (Erläutern Sie kurz Ihre Idee und beschreiben Sie Ihr Konzept)

a. Idee / Schlüssigkeit / Konzeptbeschreibung (Erläutern Sie kurz Ihre Idee und beschreiben Sie Ihr Konzept) Konzeptdefinition Teil 1: Übergeordnete Konzeptbeschreibung 1. Konzept / Strategie a. Idee / Schlüssigkeit / Konzeptbeschreibung (Erläutern Sie kurz Ihre Idee und beschreiben Sie Ihr Konzept) b. Philosophie

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata thinkmotion KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN von Simon Pata IKERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN Kernlose DC-Bürstenmotoren sind in den verschiedensten Produkten und Anwendungen

Mehr

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015 1 #8/Oktober 2015 Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. #8/2015 Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechts: Continental/Division Reifen Alexander Bahlmann

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Ein Maßstab für Design, Technik und Qualität

Ein Maßstab für Design, Technik und Qualität 10 Linea Futura 02-2009 KABUCO Ein Maßstab für Design, Technik und Qualität 1794 gründete Andreas Kaut ein Unternehmen, das inzwischen als Kaut-Bullinger zu den wenigen Münchner Familienunternehmen gehört,

Mehr

FAHRZEUG- SPEZIFISCHE AUFBAUTEN FÜR JEDEN BEDARF

FAHRZEUG- SPEZIFISCHE AUFBAUTEN FÜR JEDEN BEDARF FAHRZEUG- SPEZIFISCHE AUFBAUTEN FÜR JEDEN BEDARF WIR BIETEN HERSTELLERN VON AUF - BAUTEN ZUSÄTZLICHE MÖGLICHKEITEN. Seit mehr als 60 Jahren treibt VBG die Entwicklung von LKW-Kupplungen durch die Kombination

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz:

Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz: Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz: boomdirect Vor gut einem Jahr ist boomdirect als eine alternative Werbeplattform

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr