Getrennt finanzieren, vereint gestalten: Zur Geschichte der dualen Krankenversicherung in Deutschland. Hartmut Milbrodt, Rostock Volker Röhrs, Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Getrennt finanzieren, vereint gestalten: Zur Geschichte der dualen Krankenversicherung in Deutschland. Hartmut Milbrodt, Rostock Volker Röhrs, Hamburg"

Transkript

1 Getrennt finanzieren, vereint gestalten: Zur Geschichte der dualen Krankenversicherung in Deutschland Hartmut Milbrodt, Rostock Volker Röhrs, Hamburg

2 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

3 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 1260 Urkundlicher Beleg der ersten Bergbruderschaft, Rammelsberg bei Goslar. Religiöse, berufsständische Bruderschaft mit dem Ziel der Sozialfürsorge auf Gegenseitigkeitsbasis 14. Jh. Anfänge der Krankenversicherung: Zünfte, Gilden, Gesellenbruderschaften. Zunächst Sach- und Hilfsleistungen; später Darlehen, ab dem 15. Jh. Geldleistungen (Krankentagegeld, Hospitalkosten). Rechtsanspruch, beitragsfinanziert Historische Karte: Heiliges Römisches Reich 1378 (Kartenserver IEG-Maps 2012)

4 Hartmut Milbrodt

5 Dreißigjähriger Krieg 17. Jh. Niedergang des Zunft- und Bruderschaftenwesens, Verselbständigung der Versicherungsfunktion: Berufsständische (Zunft-)Laden, Kassen 1731 Reichsabschied gegen die Mißbräuche im Handwerk. Ende der Zunftgesetzgebung im Heiligen Römischen Reich Französische Revolution 1794 Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten: Verpflichtung der Gemeinden(!) zur letztinstanzlichen Kranken- und Armenfürsorge.

6 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

7 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung Ab 1800 Mit Beginn der Industrialisierung Gründung von berufsständischen Hilfskassen und Unterstützungskassen (etwa Innungskassen, Knappschaftskassen), die auf Beitragsbasis Geldleistungen(Krankentagegeld, Sterbegeld) auch für Fabrikarbeiter gewährten 1815 Wiener Kongreß, Gründung des Deutschen Bundes Historische Karte: Europa 1820 (Kartenserver IEG-Maps 2012) 1826 Gründung des Kranken-Vereins der Commis des Löblichen Kramer-Amts in Hamburg, heutiger Rechtsnachfolger HEK-Hanseatische Krankenkasse

8

9 1843 Gründung des Unterstützungsvereins für Tabakfabrikarbeiter in Nürnberg, Keimzelle der universa 1845 Allgemeine Gewerbeordnung für die Königlich Preußischen Staaten: Gewerbefreiheit, Abschaffung der Zunftprivilegien. Regelungen zur Krankenversicherung von Gesellen, Gehilfen und Fabrikarbeitern. Möglichkeit, durch Ortsstatut Hilfs- und Unterstützungskassen mit Beitrittszwang auszustatten Krankenversicherungsarbitrage 1849; 1854 Novellen der preußischen Gewerbeordnung: Möglichkeit, durch Ortsstatut Hilfs- und Unterstützungskassen neu zu gründen, mit Beitrittszwang auszustatten und Arbeitgebern einen Teil der Beiträge aufzuerlegen; Anordnungsmöglichkeit der Staatsregierung

10 1855 Gründung der (Kranken-)Versicherungs-Gesellschaft Gegenseitigkeit zu Leipzig durch den Mathematiker Karl Friedrich Heym als erste Krankenversicherung mit teilweise mathematisch fundierten Prämien (Bestandsabwicklung nach Heyms Tod 1889 durch eine andere Gesellschaft) 1866; 1867; 1869 Deutscher Krieg; Gründung des Norddeutschen Bundes; Gewerbeordnung für den Norddeutschen Bund, Nebeneinander und Konkurrenz von Zwangskassen und freien Kassen Historische Karte: Europa 1867 (Kartenserver IEG-Maps 2012) 1871 Gründung des Deutschen Kaiserreiches im Gefolge des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 ADSt 1871/80 Mittlere ganzzahlige Lebensdauer K (Median): med M (K) = 39 (Männer) med F (K) = 43 (Frauen)

11

12 1876 Reichsgesetz über die eingeschriebenen Hilfskassen: Reichseinheitliche Neuordnung des Hilfskassenwesens mit Schaffung von Normativbedingungen und einer staatlichen Aufsicht für Zwangskassen und eingeschriebene Hilfskassen 1878 Zwei Attentate auf Kaiser Wilhelm I Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie ( Sozialistengesetz, Verbot sozialistischer und sozialdemokratischer Organisationen) ADSt 1881/90 med M (K) = 42 (Männer) med F (K) = 47 (Frauen) 1881 Magna Charta der Sozialversicherung (Peter Koch): Kaiserliche Botschaft zur sozialen Frage, Thronrede Wilhelms I. zur Eröffnung des 5. Reichstages. Krankenversicherungsquote 5% der Bevölkerung, 11% in 1885

13 1882 Entdeckung des wichtigsten Tuberkulose-Erregers durch Robert Koch. Etwa die Hälfte aller Todesfälle unter Jährigen in Deutschland durch Tuberkulose ( die Motten ) 1883 Reichstagsbeschluß, Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter (GKV, ab 1884): Versicherungspflicht für Gesellen, Gehilfen und Fabrikarbeiter bis zu einem Jahreseinkommen von Mark (Durchschnittlicher Arbeiterjahreslohn 700 Mark) Umlagefinanziert, lohnabhängige Beiträge, (1 : 2) -geteilt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Sachleistungen ( 50%, aktuell 95%): Freie Arztbehandlung, Heil- und Hilfsmittel. Geldleistungen: Krankentagegeld, Sterbegeld Träger: Körperschaften des öffentlichen Rechts Neu etablierte Träger: Ortskrankenkassen, Baukrankenkassen, Gemeindekrankenversicherung (subsidiär)

14 1884 Reichstagsbeschluß, Unfallversicherungsgesetz (GUV, ab 1885) 1889 Reichstagsbeschluß, Gesetz betreffend die Invaliditäts- und Altersversicherung der Arbeiter (GRV, ab 1891), Renteneintrittsalter 70.

15 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

16 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Krankenversicherungssystems ADSt 1891/00 med M (K) = 49 (Männer) med F (K) = 55 (Frauen) 1891 Etwa Gesetzliche Krankenkassen mit durchschnittlich ungefähr 170 Mitgliedern, insgesamt ungefähr 3.7 Millionen Mitglieder bei 50 Millionen Einwohnern 1891 Zunächst Ablehnung des Bismarckschen Sozialstaates durch die Arbeiterbewegung. Forderungen im Erfurter Programm der SPD: Unentgeltlichkeit der ärztlichen Hilfeleistung einschließlich der Geburtshilfe und der Heilmittel. Unentgeltlichkeit der Totenbestattung Übernahme der gesamten Arbeiterversicherung durch das Reich mit maßgebender Mitwirkung der Arbeiter bei der Verwaltung

17 1892 Novelle des Krankenversicherungsgesetzes: Keine freiwillige soziale Krankenversicherung jenseits der Versicherungspflichtgrenze 1892 Letzte große Choleraepidemie in Deutschland (Hamburg, Tote) 1895 Entdeckung der Röntgenstrahlung (X-Strahlung) durch Wilhelm Conrad Röntgen 1898 Emil (von) Behring: Diphterie-Schutzimpfung (Serumtherapie 1891) ab 1900 Gründung von Handwerkskammern (Reichshandwerkergesetz 1897), Zünfte light ADSt 1901/10 med M (K) = 56 (Männer) med F (K) = 61 (Frauen) 1901 Reichsgesetz über die privaten Versicherungsunternehmungen (heute VAG), Gründung des Kaiserlichen Aufsichtsamtes für Privatversicherung

18 1904; 1906 Ablehnung der gewünschten Einbeziehung der Handwerker in die Sozialversicherung durch die Reichsregierung ( Überschreitung des Rubikons in der Sozialpolitik ); Entschließung des 7. Deutschen Handwerks- und Gewerbekammertages zur Gründung von Krankenversicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit 1905 Gründung der Krankenunterstützungskasse für die Gemeindebeamten der Rheinprovinz (in Saarbrücken), heute Debeka (in Koblenz) 1906, 1907 Gründung der Kranken- und Sterbekasse für selbständige Handwerker und Gewerbetreibende in Hamburg und der Krankenunterstützungskasse für selbständige Handwerker in Dortmund durch die jeweiligen Handwerkskammern, Wurzeln der Signal Iduna (Dortmund, Hamburg) 1908 Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG), ohne spezielle Regelungen zur PKV ADSt 1910/11 med M (K) = 59 (Männer) med F (K) = 63 (Frauen)

19 1911 Reichsversicherungsordnung für die gesamte Gesetzliche Sozialversicherung (RVO, Einführung bis 1914): Renteneintrittsalter 65 (Angestellte [neu] 1911, Arbeiter [70 65] ab 1916; für Frauen 60 ab 1916) Ausweitung des Versichertenkreises der GKV: Neugründung von regionalen Landkrankenkassen zur Erfassung von Landarbeitern, Dienstboten, Hausgewerbetreibenden; Versicherungspflichtgrenze Mark Mark (Durchschnittlicher Arbeiterjahreslohn Mark) Neustrukturierung der Träger: Regionale Gliederung ( AOK ) ersetzt partiell(!) berufsständische Gliederung; Mindestmitgliederzahlen pro Kasse; Abschaffung der Gemeindekrankenversicherung Ersatzkassen : Nur bestehende eingeschriebene Hilfskassen mit mindestens Mitgliedern nach erneuter Zulassung; Versichertenkreis und Geschäftsgebiet nach Satzungsstand Umwandlung aller(!) Hilfskassen in VVaG

20 1913 Gründung der Central Krankenversicherung AG, älteste noch bestehende Krankenversicherungs-Aktiengesellschaft in Deutschland Historische Karte: Europa 1914 (Kartenserver IEG-Maps 2012) 1918 Gründung des Verbandes der Krankenkassen für selbständige Handwerker und Gewerbetreibende Deutschlands e.v. (Hannover, später Dresden), seit 1927 Verband der Versicherungsanstalten für Handel, Handwerk und Gewerbe e.v. ( Dresdner Verband ) Erster Weltkrieg 1919 Friedensvertrag von Versaille.

21

22 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

23 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 1922, 1923 Hyperinflation als Weltkriegsfolge, angeheizt durch den Ruhrkampf. 15. November 1923: 1 US-$ Mark; Währungsreform 1 US-$ 4.20 Rentenmark (= Reichsmark, 08/1924), Vorkriegskurs 1922 Gründung der Barmenia Versicherungsbank für Mittelstand und Beamte V.a.G. (eine Wurzel der Barmenia Krankenversicherung a.g.) in Barmen durch die Barmer Ersatzkasse ( Spätfolge der RVO) 1924 Boomjahr der PKV: Vervierfachung des Versichertenbestandes auf VP Verzehnfachung des Beitragsaufkommens ( Reichsmark Reichsmark) ADSt 1924/26 med M (K) = 67 (Männer) med F (K) = 69 (Frauen)

24 1925 Gründung des Deutschnationalen Krankenversicherungsvereins a.g. in Hamburg durch den Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verband. Satzungsgemäß keine Versicherung von Juden. Ab 1929 Versicherungsgruppe Deutscher Ring, Versicherungspartner der NSDAP 1925 Gründung der Volkswohl Krankenunterstützungskasse der Volksheilbewegung in Dortmund, Keimzelle der Continentale Krankenversicherung a.g. (Einstieg in die Erstattung homöopathischer Arzneimittel und Heilpraktikerbehandlung) 1926 Extremer Wettbewerb, sehr günstige Familienmitversicherung (Vorbild GKV). Verlagerung des Schwerpunktes von der Summenversicherung (Krankentagegeldversicherung) auf die Schadenversicherung (Krankheitskostenversicherung). Keine aktuariellen Methoden. Erste Zahlungskrisen in der PKV. Leistungseinschränkungen und Beitragserhöhungen, Nachschußforderungen bei VVaG (de facto Umlageverfahren), Kündigung schlechter Risiken bei AG

25 1926 Gründung des Verbandes privater Krankenversicherungsunternehmungen Deutschlands e.v. (Sitz Leipzig, Leipziger Verband ), PKVU ohne berufsständische Ausrichtung. Erste Großtat: Ausspannungsverbot innerhalb des Verbandes 1927 Gründung der Deutsche Krankenversicherungs-Aktien-Gesellschaft zu Berlin (heute DKV Deutsche Krankenversicherung AG) 1928 Entdeckung des Penicillin durch Alexander Fleming, London; Entwicklung zur Anwendungsreife in den USA durch Howard Walter Florey und Ernst Boris Chain bis 1941, kriegsbedingt forcierte erste klinische Anwendungen.

26 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

27 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 1926; 1932 Das Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung setzt bei Neugründungen ab 1926 die Spartentrennung Leben ( ungefährlich ) Kranken ( gefährlich ) durch (ab 1928 generell), ab 1932 auch die Spartentrennung Sach ( gefährlich ) Kranken ( ungefährlich ) 1931 Genehmigung von Normativbedingungen als Mindeststandard und Substitut nicht vorhandener VVG-Bestimmungen durch das Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung (entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Verband), unter anderem Ausschluß des ordentlichen Kündigungsrechtes des VR nach fünf Versicherungsjahren

28 1935 N-Tarife der DKV, erste Tarife auf versicherungsmathematischer Grundlage mit Anwartschaftsdeckung und Alterungsrückstellungen Entwicklung der Kernelemente der Beitragskalkulation für die Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung unter Verwendung geeigneter Rechnungsgrundlagen nach dem Äquivalenzprinzip und mit Bildung einer Alterungsrückstellung durch Berend Feddersen: formale Formelübertragung aus der Lebensversicherung, mit Rückkaufswerten Friedrich Rusam, Handwerk, Handel und Gewerbe Krankenversicherungsanstalt a.g., Dortmund: Kopfschaden, Methode von Rusam, Äquivalenzgleichungen ohne Rückkaufswert Adolf Tosberg, Vorstandsvorsitzender der DKV: Rechnungsgrundlagen für Krankheitskosten und Storno

29 1940 Rechtsstreit des NKV Nationaler Kranken-Versicherungsverein a.g. mit den Finanzbehörden um die steuerliche Anerkennung der Alterungsrückstellungen. Durch den Obersten Finanzgerichtshof der BR Deutschland 1949 letztinstanzlich zu Gunsten der Anerkennungsfähigkeit entschieden.

30 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

31 6. Krankenversicherung im NS-Staat 1931 Deutsche Bankenkrise als Folge der Weltwirtschaftskrise: Zahlungsunfähigkeit der zweitgrößten deutschen Bank, der Darmstädter und Nationalbank KG a.a. (Danat-Bank, Berlin) ADSt 1932/34 med M (K) = 69 (Männer) med F (K) = 72 (Frauen) Herrschaft der NSDAP in Deutschland 1933 Kurt Schmitt, zuvor Generaldirektor der Allianz, wird Reichswirtschaftsminister und Preußischer Minister für Wirtschaft und Arbeit

32 1933 Gesetz über die Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, Arierparagraph. Elimination jüdischer Beschäftigter aus dem Öffentlichen Dienst. Analoge Übertragung auf die Assekuranz und andere Bereiche der Privatwirtschaft Nürnberger Gesetze Entzug der GKV-Zulassung für nichtarische Ärzte. Abkommen des Leipziger Verbandes mit Ärzteverbänden: Ausschluß jüdischer Ärzte von der Rechnungserstattung für nichtjüdische Versicherte (gegen den Willen des Reichswirtschaftsministeriums und des Reichsaufsichtsamtes für das Versicherungs- und Bausparwesen ) Approbationsentzug für jüdische Ärzte 1934, 1935 Fusion des Dresdner Verbandes, des Leipziger Verbandes, des Verbandes deutscher Beamtenkrankenkassen und des Reichsverbandes der bäuerlichen Krankenkassen zum Reichsverband der privaten Krankenversicherung e.v. (aufgelöst 1939, Funktionsübergang auf die Reichsgruppe Versicherungen )

33 ab 1934 Nationalsozialistische Aufbaugesetzgebung: Gründung der Reichsgruppe Versicherungen (bestehend aus der Wirtschaftsgruppe Privatversicherung und der Wirtschaftsgruppe Öffentlich-rechtliche Versicherung), der Reichsgruppe Banken und vier weiterer Reichsgruppen zur Umsetzung der nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik. Leiter : Eduard Hilgard, Vorstandsmitglied der Allianz 1934, 1935 Gesetz über den Aufbau der Sozialversicherung, 12. Verordnung zum Aufbau der Sozialversicherung: Auflösung der Selbstverwaltung in der GKV, strikte Abgrenzung von GKV und PKV, Neustrukturierung des Ersatzkassenwesens. Trennung in Arbeiter- und Angestelltenersatzkassen Verlust des Rechts, Zusatzversicherungen anzubieten Beschränkung auf sozialversicherungspflichtige Versicherte (Ausgliederung sozialversicherungsfremder Bestände bis Anfang 1936) Rückumwandlung in Körperschaften des öffentlichen Rechts (1937) Folge: Gründung von Nachfolgevereinen durch Ersatzkassen

34 1934; 1936 Gründung der Hallesche Krankenkasse V.V.a.G. in Berlin (heutiger Rechtsnachfolger Alte Leipziger Hallesche, Oberursel) durch die Kaufmännische Krankenkasse Halle (Saale) Ersatzkasse V.V.a.G.; Übertragung des Bestandes an freiwillig Versicherten Anfang 1936 Historische Karte: Europa 1937 (Kartenserver IEG-Maps 2012) 1938; 1941 Ausweitung der Gesetzlichen Sozialversicherung: Gesetz über die Altersversorgung selbständiger Handwerker (Handwerkerversorgungsgesetz HVG, Rentenversicherungspflicht selbständiger Handwerker); Krankenversicherung der Rentner Zweiter Weltkrieg 1945 Potsdamer Abkommen.

35

36 1. Mittelalter und frühe Neuzeit: Bruderschaften, Zünfte, Kassen 2. Industrialisierung: Von der Armenfürsorge zur Versicherung 3. Die Wilhelminische Zeit: Auf- und Ausbau des dualen Systems 4. Die Goldenen 20-er Jahre der PKV 5. In den 30-er Jahren: Auf dem Weg zur PKV nach Art der LV 6. Krankenversicherung im NS-Staat Literatur

37 ADSt 1949/51 med M (K) = 72 (Männer) med F (K) = 75 (Frauen) ADSt 1986/88 med M (K) = 76 (Männer) med F (K) = 82 (Frauen) DSt 2008/2010 med M (K) = 81 (Männer) med F (K) = 86 (Frauen)

38 Literatur Bach, P. und H. Moser Hrsg. (2009): Bach/Moser Private Krankenversicherung, MB/KK- und MB/KT-Kommentar. C.H. Beck, München (4. Aufl.). Boetius, J. (2009): Einführung in die Krankenversicherung. In: Langheid und Wandt Hrsg. ( ), Band 3. Boetius, J. (2010): Private Krankenversicherung Kommentar zum Recht der PKV. C.H. Beck, München. Böhle, I. (2003): Private Krankenversicherung (PKV) im Nationalsozialismus. Mabuse-Verlag, Frankfurt a.m. Braun, H. (1963): Geschichte der Lebensversicherung und der Lebensversicherungstechnik. Duncker & Humblot, Berlin. Feddersen, B. (1935): Mathematische Grundlagen für die private Krankenversicherung. Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen 49,

39 Finkenstädt, V. (2010): Das Spannungsverhältnis von Äquivalenz und Einkommensumverteilung in der GKV Eine Analyse der historischen Entstehungszusammenhänge. WIP Wissenschaftliches Institut der PKV, Köln. Heym, K. (1884): Anzahl und Dauer der Krankheiten in gemischter Bevölkerung. Verlag von Eduard Strauch, Leipzig (II. Aufl.). (Auszugsweiser Nachdruck in den Blättern der DGVM VIII/2, 1967, ). Koch, P. (1971): Von der Zunftlade zum rationellen Großbetrieb Kleine Geschichte der privaten Krankenversicherung. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe. Koch, P. (2003): Geschichte der versicherungsmathematischen Vereinigungen in Deutschland. In: Wolfsdorf und Helten Hrsg. (2003), Koch, P. (2012): Geschichte der Versicherungswirtschaft in Deutschland. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe. Koch, P. und C. Uleer (1997): Herausforderungen: Entwicklungslinien eines Versicherungszweiges von den Anfängen bis zur Gegenwart Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Dokumentation 20, Köln.

40 Langheid, T. und M. Wandt Hrsg. ( ): Münchener Kommentar Versicherungsvertragsgesetz VVG, 3 Bände. C.H. Beck, München. Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz IEG (2012): IEG-Maps. Server für digitale historische Karten. Milbrodt, H. und V. Röhrs (2012): Aktuarielle Methoden der deutschen Privaten Krankenversicherung. Preprint zur 2. Auflage, Rostock und Hamburg. Reichsministerium der Justiz Hrsg. (1883): Gesetz, betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter. Reichsgesetzblatt 1883/9, Rudolph, J. (2009): Die Geschichte der PKV. In: Bach, P. und H. Moser Hrsg. (2009), Rudolph, J. (2009): Gesetzliche Kalkulationsgrundlagen für die nach Art der Lebensversicherung betriebene Krankenversicherung. In: Bach, P. und H. Moser Hrsg. (2009), Teil H. Rudolph, J. (2009): Von der Alterungsrückstellung zum Basistarif Aufgaben des Aktuars in der privaten Krankenversicherung im Wandel der Zeiten. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe.

41 Rusam, F. (1935): Entwicklung der Mathematik der individuellen Krankheitskostenversicherung. In: Deutscher Aktuarverein e.v. Hrsg. (1935), Rusam, F. (1940): Grundlagzüge der Mathematik der Privaten Krankheitskostenversicherung. In: Berichte des 12. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker 4, Luzern, Sommer, W. (2001): Die Entwicklung der Mathematik der privaten Krankenversicherung. In: Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Hrsg. (2001): 100 Jahre materielle Versicherungsaufsicht in Deutschland I. Bonn, Tosberg, A. (1940): Grundlagen und Aufbau der Privaten Krankenversicherung. In: Berichte des 12. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker 4, Luzern, Tosberg, A. (1940): Rechnungsgrundlagen und Schadentafeln der Krankheitskostenversicherung. Veröffentlichungen des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft 66, Berlin. Wengenroth, H. (1933): Das Risiko und die Prämienpolitik in der privaten Krankenversicherung. Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen (Sonderdruck), Berlin.

42 Wikipedia Die freie Enzyklopädie (2012): Zillmer, A. (1863): Beiträge zur Theorie der Prämienreserve bei Lebensversicherungsanstalten. Van der Nahmer, Stettin (Nachdruck in den Blättern der DGVM VIII/2, 1967, ). Publikationen diverser PKVU zur Unternehmens- und Branchengeschichte Quelle des gesamten Kartenmaterials: Kartenserver IEG-Maps (2012) Herzlichen Dank an Peter Koch und Jürgen Rudolph für Rat und Korrekturen sowie an Andreas Kunz für die Nutzungserlaubnis für das Kartenmaterial ( All remaining errors are ours. )

43 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! HM

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages:

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages: An den Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Geschäftsbereich Leistung Postfach 51 10 40 50946 Köln Antrag gemäß 4 Abs. 1 des Vertrags zwischen den Spitzenorganisationen Hospiz sowie dem

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern 18.03.2005 Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte und Versorgungsempfänger

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax (0221) 99 87-39

Mehr

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Ärztekammern (Landes-/Bundsärztekammer) Körperschaften öffentlichen Rechts. Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der deutschen Ärzte.

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-02 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

mit EBM 2014 Lösungsbuch Verlag EUROPA-LEHRMITTEL

mit EBM 2014 Lösungsbuch Verlag EUROPA-LEHRMITTEL Ärztliches mit EBM 204 Abrechnungswesen dargestellt in Lernfeldern BAND Lösungsbuch Europa-Nr. 657 6. Auflage 204 Verlag EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH&Co. KG Düsselberger Straße 23 4278 Haan-Gruiten

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

Geschichte der Sozialen Arbeit. Sozialversicherungssystems in Deutschland. 1. Hintergründe der Entwicklung

Geschichte der Sozialen Arbeit. Sozialversicherungssystems in Deutschland. 1. Hintergründe der Entwicklung Geschichte der Sozialen Arbeit in Deutschland Natalie Schmitt, WS 2006/07 Gliederung. Hintergründe der Entwicklung Die Soziale Frage 2. Die Entwicklung der Sozialversicherung (SV) Der Grundstein für die

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard 750 Jahre Knappschaft Die Knappschaft wurde am 28. Dezember 2010 750 Jahre alt. Sie geht auf die Gründung einer Bruderschaft von Bergleuten am Rammelsberg/Goslar zurück, die durch den Hildesheimer Bischof

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 02:48:22 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 02:48:22 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 02:48:22 Uhr CET Versicherungswesen Versicherungswesen. Siehe auch»arbeiterschutz,

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Zur Geschichte des Handwerks

Zur Geschichte des Handwerks Zur Geschichte des Handwerks Eine Auswahl von Zahlen - Daten Fakten 1900-2000 Das Handwerk im Kaiserreich 06. August 1897 Kaiser Wilhelm II. erlässt das Gesetz betreffend die Abänderung der Gewerbeordnung.

Mehr

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften gemäß 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Von Jörg Vogel Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 A. Der historische Hintergrund

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

MB/KK- und MB/KT-Kommentar

MB/KK- und MB/KT-Kommentar Bach/Moser Private Krankenversicherung MB/KK- und MB/KT-Kommentar Kommentar zu den 178 a ff. WG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Mehr Informationen: www.pkv-gut-fuer-alle.de

Mehr Informationen: www.pkv-gut-fuer-alle.de Warum zwei Systeme? Privatversicherte zahlen für viele medizinische Leistungen höhere Honorare. Dafür erhalten sie eine sehr gute medizinische Versorgung und sie stärken damit das gesamte Gesundheitssystem.

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Gliederung

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Gliederung Vorwort Gliederung v vii I Einführung: Krankenversicherung in Deutschland 1 0 Der Aktuar in der Privaten Krankenversicherung..... 1 1 Das gegliederte Krankenversicherungssystem....... 4 1.1 Begriffsbestimmung:

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang A: Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Eine Bestandsaufnahme zum Start der VVG-Reform Eine Untersuchung der

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7571 14. 10. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Mehr Informationen: www.pkv-gut-fuer-alle.de

Mehr Informationen: www.pkv-gut-fuer-alle.de Warum zwei Systeme? Privatversicherte zahlen für viele medizinische Leistungen höhere Honorare. Dafür erhalten sie eine sehr gute medizinische Versorgung und sie stärken damit das gesamte Gesundheitssystem.

Mehr

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland 1828 Der königlich preußische Generalleutnant Heinrich Wilhelm von Horn (1762 1829) macht den preußischen König

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 HELGE SODAN Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 Verfassimgs- und europarechtliche Problème desgkv-wettbewerbsstârkungsgesetzes Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegeversicherung im Studium Inhalt Krankenversicherungspflicht für Studentinnen und Studenten...1 Privat versichert als Studentin oder Student...3 Das Angebot der PKV: Spezielle

Mehr

Sicherheit im Pflegefall

Sicherheit im Pflegefall PKV-Info Sicherheit im Pflegefall Die private Zusatzversicherung 2 Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung können Sie Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V.

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit

Mehr

1. Der Bodenkundler als Unternehmer

1. Der Bodenkundler als Unternehmer 1. Der Bodenkundler als Unternehmer Absicherung Arbeitssicherung Versicherung Tom Daenell (Dipl.-Geogr.) Versicherungsfachmann IHK Organisationsleiter Debeka-Hochschulservice Ralf Fritz Versicherungsfachmann

Mehr

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer 2016 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief (I) Studienkonzept Erhebungsmethode FOCUS-MONEY und

Mehr

Fakultät Rechtswissenschaft

Fakultät Rechtswissenschaft Die soziale Krankenversicherung Dr. Prof. Max Dr. Mustermann Thorsten Kingreen als Referat Lehrstuhl Kommunikation für Öffentliches & Marketing Recht, Sozialrecht und Verwaltung Einwohnerversicherung?

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherungsunternehmen für berücksichtigungsfähige Angehörige und Versorgungsempfänger/innen Sehr geehrte

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Wintersemester 2015/16 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Schmitt, Kurt Paul Versicherungsunternehmer, Reichswirtschaftsminister, * 7.10.1886 Heidelberg, 22.11.1950 Heidelberg. (evangelisch) Genealogie V Johann Georg

Mehr

Frankreich: Vorstellung des Landes:

Frankreich: Vorstellung des Landes: Landesverbandes Hessen e.v. Frankreich: Vorstellung des Landes: Das größte Land Europas: 544 000 km² (QuadratKilometer) 60 Millionen Einwohner 108 Einwohner je km² Bruttoinlandsprodukt je Einwohner: 22

Mehr

Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte der Bürgerversicherung

Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte der Bürgerversicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prof. Dr. Karl-Jürgen Bieback Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte

Mehr

Gliederung Soziale Sicherung 04.12.

Gliederung Soziale Sicherung 04.12. 1 Gliederung Soziale Sicherung 04.12. 1. Das Sozialgesetzbuch: Historie und Überblick 2. Zentrale Prinzipien der Sozialversicherung 3. SGB IV (gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung) 4. Alterssicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erster Teil Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 A. Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsvorbehalt 17 B. Portabilität der Alterungsrückstellungen

Mehr

TrendTopic. Krankenversicherungen

TrendTopic. Krankenversicherungen TrendTopic Krankenversicherungen Beiträge in der PKV wachsen weiter Für 2007 haben die 48 Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Privaten Krankenversicherung Beitragseinnahmen von insgesamt 29,2 Mrd. EUR

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten 2 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit Studenten und Studentinnen, die an staatlichen oder staatlich anerkannten

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Privatversicherungsrecht: VersR

Privatversicherungsrecht: VersR Beck-Texte im dtv 5579 Privatversicherungsrecht: VersR Textausgabe von Prof. Dr. Peter Koch 18. Auflage Privatversicherungsrecht: VersR Koch wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Allgemeines

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Sicherheit im Pflegefall

Sicherheit im Pflegefall PKV-Info Sicherheit im Pflegefall Die private Zusatzversicherung Stand: Januar 2005 2 Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung können Sie Ihren

Mehr

(Artikel 3 Absatz 1)

(Artikel 3 Absatz 1) Kurztitel Soziale Sicherheit Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 428/1977 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 259/2001 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 19.07.1995 Außerkrafttretensdatum 01.03.2007 Text

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Kranken- und Unfallversicherungen

Kranken- und Unfallversicherungen Fachwirt-Literatur Kranken- und Unfallversicherungen Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz. Geprüfter Fachwirt für Versicherungen und Finanzen / Geprüfte Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Wintersemester 2013/14 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr