Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis?"

Transkript

1 Dr. Gabi Ebbers, Allianz Group Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis? Zum IASB Discussion Paper Preliminary Views on Insurance Contracts Universität Wien, 2. Oktober 2008

2 Agenda 1. Einführung 2. Bewertung Grundsätze 3. Bewertung Analyse 4. Performance Reporting 5. Zusammenfassung und Ausblick 2

3 1. Einführung 1. IFRS für Versicherungverträge im Zeitablauf (1/2) Ab 1997 Beginn der Diskussionen zum Projekt Insurance Contracts beim IASB Ab 2005 Einführung der Phase I des IFRS für Versicherungsverträge: IFRS 4 Mai 2007 Veröffentlichung des IASB Diskussionspapiers Preliminary Views on Insurance Contracts (Phase II) H Geplante Veröffentlichung eines Exposure Drafts 2011 Geplante Veröffentlichung eines finalen IFRS für Versicherungsverträge 3

4 1. Einführung 1. IFRS für Versicherungverträge im Zeitablauf (2/2) ? Beratungen zu Phase II Exposure Draft? Final Standard? Implementation? Unsicherheiten zum Zeitplan Interaktion mit anderen IASB Projekten SEC Roadmap to IFRS convergence FASB Engagement Interaktion mit Solvency II 4

5 1. Einführung 2. Was will das IASB? Full fair value accounting Asset liability measurement model Shareholders equity Keine Rechnungsabgrenzung Kein Realisationsprinzip Fair value of assets Fair value of liabilities Gewinn = EK t1 EK t0 EK = Überschuss der Aktiva über die Passiva Statische Bilanz: Veränderungen der Marktwerte von Aktiva und Passiva sind erfolgswirksam. Versicherungsverträge gelten als Finanzinstrumente 5

6 1. Einführung 3. Aktuelle Bilanzierung der Versicherer: IFRS 4 Phase I IFRS 4 Phase I Phase II Equity Equity Fair Value of Assets Liabilities at amortised cost Fair Value of Assets Fair Value of Liabilities Phase I: Accounting Mismatch in der Bewertung von Aktiva und Passiva 6

7 1. Einführung 4. Vergleich: Deferral and Matching und Asset Liability Approach Deferral and Matching Asset Liability Approach Bilanztheorie Bilanzinhalt Gewinnprinzip Dynamische Bilanztheorie Vermögensgegenstände, Schulden, Eigenkapital, Rechnungsabgrenzungsposten, Aktivierung von bestimmten Kosten Die Erträge der Periode sind den zugehörigen Aufwendungen gegenüberzustellen Statische Bilanztheorie Vermögensgegenstände und Schulden, Eigenkapital Residualgewinn als Veränderung des Eigenkapitals Gewinnausweis Kosten Versicherungstechnische Verpflichtungen Realisationsprinzip Aktivierung von Kosten, damit Aufwendungen in der Periode entstehen, in denen die zugehörigen Erträge anfallen Keine Abzinsung von versicherungstechnischen Verpflichtungen Ausweis unrealisierter Gewinne in der Erfolgsrechnung aufgrund der Fair Value Bewertung Keine Aktivierung von Kosten Abzinsung von Versicherungstechnischen Verpflichtungen, da Zeitwertbilanzierung 7

8 Agenda 1. Einführung 2. Bewertung Grundsätze 3. Bewertung Analyse 4. Performance Reporting 5. Zusammenfassung und Ausblick 8

9 2. Bewertung Grundsätze 1. Bewertung in drei Schritten Discount with market consistent rate Margin Explicit, unbiased, market consistent probability weighted and current estimate of contractual cash flows Best estimate liabilities (BEL) BEL (discounted) BEL (discounted) Current market discount rates Margin, that market participants would require for bearing risk (risk margin) and for providing services (service margin) Die Bewertung der Versicherungsverbindlichkeiten ist prospektiv, auf Basis geschätzter zukünftiger Cash Flows. Die Diskontierung erfolgt zu aktuellen Marktzinsen. Die Prämien werden nicht mehr abgegrenzt, sondern als vertragliche Verpflichtung zur Leistung bewertet. 9

10 2. Bewertung Grundsätze 2. Bewertungsmaßstab: Exit value Exit value Exit value Accounting liabilities Marge Best estimate liabilities Marktpreis B Kalkulatorischer Gewinn Kalkulatorische Risikoprämie Prämie Marge Best estimate liabilities Marktpreis A Accounting liabilities Exit value ist der Preis zu dem ein anderes VU die Verbindlichkeit übernehmen würde (hypothetischer Marktwert) Alternative Bewertungsmaßstäbe - Entry Value - Settlement Value - Beitragsübertrag Der Exit value entspricht nicht dem Geschäftsmodell der Versicherung. Er widerspricht dem eigentlichen Verhalten des Versicherungsunternehmens, die Verbindlichkeit mit dem Versicherungsnehmer abzuwickeln (settlement value). 10

11 2. Bewertung Grundsätze 3. Paradigmenwechsel t=0 Schadenereignis t=1 t=? Vertragsbeginn Vertragsende Abwicklung des Schadens Pre-claims liability Post-claims liability Stadium der Gefahrtragung Risiko = versicherungstechnisches Risiko in vollem Umfang Schadeneintritt Schadenhöhe Schadenabwicklung Phase I Beitragsübertrag Phase II Exit Value Versichertes Ereignis ist eingetreten Risiko beschränkt sich auf - Schadenabwicklung Phase I: Undiskontiert Phase II: Exit Value Pre-claim liability stellt nicht wie bisher einen Rechnungsabgrenzungsposten darstellt, sondern wird wie post-claim liability zum exit value bewertet. 11

12 2. Bewertung Grundsätze 4. Weitere Bewertungsgrundsätze Legal Enforceability Guaranteed Insurability Gain at inception Risk Margin Bei Verträgen mit Überschussbeteiligung werden nur garantierte zukünftige Auszahlungen an den Versicherungsnehmer erfasst Zukünftige Prämien werden nur auf Basis der Mindestzahlungen des Versicherungsnehmers erfasst, die notwendig sind, um Versicherungsschutz zu behalten Keine Abgrenzung über die Vertragslaufzeit Anfangsgewinne sind unmittelbar erfolgswirksam Keine Methodik zur Bewertung der Risiken vorgegeben, Funktion unklar Keine Berücksichtigung von Diversifikationseffekten Entity-specific assumptions Own Credit Rating Unbundling Unternehmenseigene Daten dürfen nicht in die Bewertung einbezogen werden, fiktive Marktdaten werden als relevanter angesehen Höhe der versicherungstechnischen Rückstellungen ändert sich mit der Bonität des Versicherungsunternehmens Separate Darstellung und Bewertung der Sparkomponente in der Prämie gemäß IAS 39 Financial Instruments 12

13 Agenda 1. Einführung 2. Bewertung Grundsätze 3. Bewertung Analyse 4. Performance Reporting 5. Zusammenfassung und Ausblick 13

14 3. Bewertung Analyse 1. Gewinnausweis bei Vertragsbeginn Unternehmen B IASB base case Unternehmen A Day 1 profit 5 5 Accounting liabilities Day 1 loss 5 Marge 90 BEL 10 Marge 90 BEL 100 PV of premiums 15 Marge 90 BEL Accounting liabilities Prämie 95 Prämie 100 Exit value acc. Liab. Prämie 105 Der base case ist die Ausnahme. Die Bewertung zum Exit Value führt in der Regel zu einem Anfangsgewinn oder -verlust, der sich aus der Differenz der Prämie zum Exit Value ergibt. 14

15 3. Bewertung Analyse 2. in Abhängigkeit von der Kalibrierung der Risikomarge Returnerwartung Erwerber Vorsichtskomponente Kapitalkosten BEL Total Margin 1. Total margin (Entry value) 2. Kapitalkosten (Solvency II) 3. Vorsichtskomponente (Percentile approach) 4. Returnerwartung des Erwerbers (Exit Value) Definition und Kalibrierung der Marge ist zentrales Problem für die Bewertung von Versicherungsverbindlichkeiten und die Höhe eines möglichen Anfangsgewinns. 15

16 3. Bewertung Analyse 3. Gewinnausweis und Zweck der Marge IASB view Marge 20 GuV: +/- 0 Marge 10 Marge 22,5 GuV: Verlust 12,5 BEL 80 Änderung der Annahmen 10 BEL 90 BEL 90 Bewertung zu t = 1 Alternative 1 Alternative 2 Bewertung zu t = 2 Verlustausweis, obwohl Versicherungsvertrag nach wie vor profitabel ist. 16

17 3. Bewertung Analyse 4. Gewinnausweis und entity specific cash-flows Beispiel: Schadenabwicklung Ein Unternehmen erwartet Schadenzahlung von 100 zuzüglich 15 Schadenermittlung/ - regulierung. Der Markt reguliert üblicherweise mit , ist also effizienter. Die Abwicklungsdauer beträgt 3 Jahre. Alternative 1 Alternative 2: IASB View Ertrag Aufwand Year 1 Year 2 Year 3 Year 4 Year 1 Year 2 Year 3 Year 4 Unternehmensindividuelle Kostensituation bleibt bei der Bewertung unberücksichtigt. 17

18 3. Bewertung Analyse 5. Legal enforceability of future cash flows Equity 100 Equity 15 Liability 85 Equity 10 Liability 90 Belgien Frankreich Deutschland Die rechtliche Durchsetzbarkeit von Zahlungen ist abhängig von nationalen Besonderheiten. Auch wenn ökonomisch die Überschussbeteiligung ähnlich ist, würde die bilanzielle Darstellung zwischen den Ländern nicht vergleichbar sein. 18

19 3. Bewertung Analyse 6. Unbundling IFRS 4 Prämie Serviceund Risikokomponente Sparkomponente IAS 39 Prämie Unbundling Entflechtung und separate Bilanzierung der Spar- und Risikokomponente in Versicherungsverträgen ist aufwendig und nicht sinnvoll. 19

20 Agenda 1. Einführung 2. Bewertung Grundsätze 3. Bewertung Analyse 4. Performance Reporting 5. Zusammenfassung und Ausblick 20

21 4. Performance Reporting 1. Gewinnbegriff Bestandteile des neuen prospektiven Gewinnbegriffs Neugeschäft: Erwartete over- / underperformance (= day 1 recognition) Bestandsgeschäft: release from margin (mit settlement liabilities) change in assumptions (Neubewertung Margin) unwind of discount (Kapitalerträge: risk free rate) Release from Margin schematische Darstellung 1) Gewinne Day 1 1Q 2Q 3Q 4Q t = x Deferral matching IASB View 1) Stark vereinfachte Darstellung ohne Berücksichtigung von change in assumptions und unwind of discount. Beispiel aus Schaden / Unfall. 21

22 4. Performance Reporting 2. Accounting Mismatch Bewertung IFRS 4 Phase I Equity IFRS 4 Phase II Equity 1) Phase I: Accounting Mismatch Duration i Fair Value of Assets Liabilities at amortised cost Fair Value of Assets Fair Value of Liabilities 2) Phase II: Konventionelle Definition der Duration EK Accounting Mismatch bleibt auch in Phase II abhängig von der unterschiedlichen Duration der Aktiva und Passiva und Managemententscheidung 22

23 4. Performance Reporting 3. Accounting Mismatch Ergebnisausweis IAS 39: Erfassung Wertveränderungen bei Aktiva: Ergebnisneutral über OCI (available for sale) Ergebniswirksam über GuV (trading, FVO) Phase II: Erfassung Wertveränderungen bei Versicherungsverbindlichkeiten: Ergebniswirksam über GuV Fair value of Assets Auswirkung Zinssenkung Equity Fair Value of Liabilities Einschränkung in IAS 39: Versicherer können AfS-Kategorie nicht mehr nutzen. Sollten sie auch die Veränderung der Verbindlichkeiten im OCI erfassen dürfen? OCI GuV Aufwand in GuV 23

24 4. Performance Reporting 4. Was ist Umsatz im Versicherungsgeschäft? Marge Prämie Serviceund Risikokomponente Sparkomponente Best estimate liability (= Deposit) Umsatz Prämie Unbundling Marge Es gibt verschiedene Umsatzdefinitionen 24

25 4. Performance Reporting 5. Single versus dual presentation Modell Single Presentation Modell Prämien = Revenue Für Leben + Nicht Leben Margin = Revenue Für Leben + Nicht Leben Dual Presentation Modell Unbundling der Sparund Risiko/ Service Komponente Leben Margin = Revenue Nicht Leben Prämie = Revenue Margin-Modell entspricht nicht der Realität in der Schaden- und Unfallversicherung 25

26 4. Performance Reporting 6. Prämien versus Margen Prämienmodell in der GuV Bruttobeiträge Veränderungen Beitragsüberträge Kapitalerträge Summe Erträge Schadenaufwand Abschlussaufwendungen Verwaltungsaufwendungen Ergebnis vor Steuern Margenmodell in der GuV Erfassung der Margen Day 1 Profit Neugeschäft Margen aus dem Bestandsgeschäft Unterschied zwischen erwarteten und tatsächlichen Schäden (retrospektiv) Veränderungen in den Annahmen (prospektiv) Aufzinsung Kapitalerträge Ergebnis vor Steuern Prämienmodell: Ergebnistreiber sichtbar (Prämien, Schäden, Kosten, Kapitalerträge). Kennzahlen (Loss Ratio, Expense Ratio, Investment Result) direkt ablesbar. Cash Flownahe. Margenmodell: Ergebnistreiber nicht erkennbar. Stattdessen Ausweis der Margen (Day 1 profit, Abwicklung der Gewinne aus dem bestehenden Geschäft), Änderungen in den Annahmen und Kapitalerträge. Eigentliches Problem mangelnde Aussagekraft Lebens- GuV wird nicht gelöst. 26

27 Agenda 1. Einführung 2. Bewertung Grundsätze 3. Bewertung Analyse 4. Performance Reporting 5. Zusammenfassung und Ausblick 27

28 5. Zusammenfassung und Ausblick 1. Zusammenfassung der Stellungnahmen (1/3) Überblick: Das IASB hat über 160 Stellungnahmen zum Discussion Paper erhalten. Die Reaktionen waren relativ einstimmig: Konzeptionelle Zustimmung, Versicherungsverträge prospektiv zu bewerten, im Sinne von - Schätzung zukünftiger cash flows - Diskontierung zu aktuellen Marktzinsen - Risikomarge Aber in vielen signifikanten Einzelkeiten keine Zustimmung. Insbesondere keine Zustimmung, Versicherungsverträge zum exit value zu bewerten, da keine Marktwerte vorhanden sind und Versicherungsverbindlichkeiten in der Regel mit dem Versicherungsnehmer abgewickelt werden. 28

29 5. Zusammenfassung und Ausblick 1. Zusammenfassung der Stellungnahmen (2/3) Die Stellungnahmen kritisieren im Einzelnen: Entity-specific cash flows sollten grundsätzlich zulässig sein, wo keine Marktdaten vorhanden sind Rechtliche Einschränkungen bei der Bewertung zukünftiger cash flows (legal enforceability/ guaranteed insurability) widersprechen einer ökonomischen Bewertung Anfangsgewinne sollten nicht in der GuV erfasst werden, soweit noch nicht verdient Gewinne sollten über die Laufzeit mit dem Verlauf des Risikos vereinnahmt werden. Aufspaltung (unbundling) und separate bilanzierung der Risiko und sparkomponente in Versicherungsverträgen nicht sinnvoll Bonität des Versicherungsunternehmens sollte nicht in den Versicherungsverbindlichkeiten zu bewerten sein Neben der Risikomarge sollte keine separate Service Marge auszuweisen sein Field tests sollten vor Einführung des Standards durchgeführt werden 29

30 5. Zusammenfassung und Ausblick 1. Zusammenfassung der Stellungnahmen (3/3) Unterschiede in den Stellungnahmen: Die meisten Stellungnahmen bevorzugen ein einheitliches Bewertungsmodell für alle Versicherungsverträge, einige US Amerikanische Unternehmen wollen aber ein anderes Modell für das Nicht-Lebensgeschäft (keine Diskontierung der claims liabilities) Kalibrierung der Risikomarge - CFO Forum bevorzugt die cost of capital Methode zur Bewertung der Risikomarge, ähnlich wie bei Solvency II. - GNAIE bevorzugt die Kalibrierung der Risikomarge zur Prämie Die meisten Stellungnahmen wollen einen risikofreien Diskontzins, aber einige US Amerikanische Unternehmen wollen eine asset based discount rate für das Lebensgeschäft Die meisten Stellungnahmen wollen Prämien als Umsatz in der GuV erfassen, insbesondere für das Nicht-Lebensgeschäft. Einige sehen Vorteile in der Darstellung der Margen in der GuV für das Lebensgeschäft. 30

31 5. Zusammenfassung und Ausblick 2. Wichtige parallele Projekte des IASB Fair Value Measurement Financial Statement Presentation Revenue Recognition Financial Instruments Framework IAS 37 IAS 19 Es sollten konsistente Lösungen für alle Branchen geschaffen werden. 31

32 5. Zusammenfassung und Ausblick 3. Zusammenfassung (1/2) Vergleichbarkeit Eingeschränkt Annahme eines fiktiven Marktes keine unternehmensspezifische Bewertung Branchenübergreifender Vergleich nicht möglich Transparenz Deutlich mehr Ermessen für das Management Nachprüfbarkeit (SOX) Objektivierbarkeit für Externe Decision usefulness Paradigmenwechsel Gewinnbegriff Prospektiv statt retrospektiv Abkehr vom Umsatzausweis 32

33 5. Zusammenfassung und Ausblick 3. Zusammenfassung (2/2) Steuerungsrelevanz Geschäftsmodell unzureichend reflektiert Gefahrtragung ( profit recognition in line with release from risk ) Settlement notion (Abwicklung gegenüber VN) Unternehmensspezifische Performance Geschäftspolitik Einfluss auf: Produktentwicklung Investmentstrategie Kosten der externen Kommunikation Kapitalkosten Der relative und prospektive Gewinnbegriff erhöht die Volatilität der Ergebnisse gemessen an der ökonomischen Realität und relativ zu anderen Branchen 33

34 5. Zusammenfassung und Ausblick 4. Ausblick Neuaufnahme der Diskussionen zu Phase II beim IASB ab September 2008 Neuer Arbeitsplan zeigt das Thema auf jeder Boardsitzung bis September 2009 Im November 2008 findet das nächste IWG meeting statt Geplante Veröffentlichung des Exposure Draft: Oktober 2009 Geplante Veröffentlichung des finalen Standard: Mai 2011 Keine Ankündigung von field tests Unsicherheit bezüglich Inhalt und Zeitplan bleibt 34

35 Es bleibt noch viel zu tun. 35

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 Aktueller Stand der Diskussion Projektverlauf und Prozess der Projektfinalisierung seit 1997 2005 2006

Mehr

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen Sabine Löw Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Hommel Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19. 1. Problemstellung 21

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19. 1. Problemstellung 21 Inhaltsübersicht Geleitwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 17 Abbildungsverzeichnis 19 1. Problemstellung 21 2. Zahlenwerk und Grundlage 25 2.1 Einzelabschluss versus Konzernabschluss 25

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 09 IFRS 4 aktueller Stand

Rechnungslegung Versicherungen Update 09 IFRS 4 aktueller Stand INSURANCE Rechnungslegung Versicherungen Update 09 IFRS 4 aktueller Stand Dr. Joachim Kölschbach 26. November 2009 Financial Services 1 Zeitplan IFRS Insurance Contracts IASC IASB Steering Committee Insurance

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Das Reporting von Versicherungsunternehmen

Das Reporting von Versicherungsunternehmen DAV vor Ort Berlin Das Reporting von Versicherungsunternehmen im Umbruch IFRS4 Phase II im Vergleich zu Solvency II und MCEV Stand der Diskussionen Mitte signifikante Änderungen werden noch zu erwarten

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand?

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? IFRS-FORUM Ruhr-Universität Bochum, 10. Dezember 2010 WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi oder Des Kaisers

Mehr

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Diskussionspapier DP/2009/2 Frank Werner Öffentliche Diskussion Frankfurt, 18.08.2009-1 - DP/2009/2 Übersicht Hintergrund und Zeitplan Ziel des Diskussionspapiers

Mehr

IASB - Neue Weichenstellungen für IFRS 4 Phase II durch das Revenue Recognition Project

IASB - Neue Weichenstellungen für IFRS 4 Phase II durch das Revenue Recognition Project Insurance IASB - Neue Weichenstellungen für IFRS 4 Phase II durch das Revenue Recognition Project Stefan Engeländer AUDIT Das IASB Insurance Contracts Project Begonnen 1997 Discussion Paper 2007 schlägt

Mehr

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen INSURANCE BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen HANNOVER-FORUM Dr. Joachim Kölschbach 2. Juni 2010 AUDIT Agenda BilMoG IFRS 9 Finanzinstrumente IFRS 4 Phase II 2 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 aktuariat-witzel Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 Universität Basel Herbstsemester 2012 Version November 2012 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Wie könnte ein IFRS für Versicherungsverträge aussehen?

Wie könnte ein IFRS für Versicherungsverträge aussehen? Insurance Wie könnte ein IFRS für Versicherungsverträge aussehen? Ulm, 17.1.2011, Dr. Thorsten Wagner Agenda I. Einführung II. III. IV. Inhalte des Exposure Drafts für IFRS 4 Phase II Schadenrückstellung

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juli 2013 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die letzte Chance zur Kommentierung IASB veröffentlicht den Re-Exposure Draft für die Rechnungslegung

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Partner, InCube Group AG IFRS 9 Finanzinstrumente ersetzt IAS 39. Die endgültige Version dieses

Mehr

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen nach IFRS im Verhältnis zu Solvency II

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen nach IFRS im Verhältnis zu Solvency II Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen nach IFRS im Verhältnis zu Solvency II Die Phase II des Projekts Insurance Contracts des International Accounting Standard Boards (IASB) zur Bilanzierung

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juni 2012 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die Richtung wird klarer, aber Bedenken bleiben Am 12. Juni 2012 hielten IASB und FASB zwei separate

Mehr

Diskussionspapier. Preliminary Views on Insurance Contracts

Diskussionspapier. Preliminary Views on Insurance Contracts Diskussionspapier Preliminary Views on Insurance Contracts Liesel Knorr / Dr. Susanne Kanngiesser / Frank Werner München, 16. Oktober 2007-1 - Agenda Vorstellung des IASB-Diskussionspapiers Fragen und

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner.

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner. Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10 Vorbemerkungen Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 90 Punkte

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Erfolgsberichterstattung

Erfolgsberichterstattung Erfolgsberichterstattung Konzeption, Darstellung und Weiterentwicklung nach internationalen Rechnungslegungsstandards DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Neufassung IAS 19 IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG Die dargestellten Aussagen und Thesen sind ohne weitere Erläuterung durch einen

Mehr

Jahresabschlussanalyse und Bilanzpolitik von Schaden-/Unfallversicherem

Jahresabschlussanalyse und Bilanzpolitik von Schaden-/Unfallversicherem Benjamin Asche Jahresabschlussanalyse und Bilanzpolitik von Schaden-/Unfallversicherem Änderungen aufgrund von IFRS 4 Phase II Insurance Contracts: ED/2010/8 PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen International Accounting Standards Board IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte Unternehmen Fachtagung Zukunft der Rechnungslegung in Österreic vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen, Linz 8.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. IASB Exposure Draft ED/2010/8. Insurance Contracts. Katja Laubersheimer

Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. IASB Exposure Draft ED/2010/8. Insurance Contracts. Katja Laubersheimer IASB Exposure Draft ED/2010/8 Insurance Contracts Katja Laubersheimer Öffentliche Diskussion Frankfurt, 27.09.2010-1 - IFRS 4_Phase II_KL_ DSR - öffentliche Sitzungsunterlage Inhalt 1. Hintergrund 2. Anwendungsbereich

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen www.watsonwyatt-heissmann.com IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen A.-E. Gohdes IASB Diskussionspapier - Agenda Einführung Inhalt des Diskussionspapiers

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch Stellungnahme des Ausschusses für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken zum Standardentwurf der Joint Working Group of Standard Setters Financial Instruments and Similar Items Der Entwurf sieht

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 IFRS 4 Phase II Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 was lange währt wird endlich gut???!!! re-exposure? final standard? 1.1.2016? Versicherungsvertrag ist ein komplexes

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

IFRS 4 Entwicklungen im Bereich versicherungstechnische. aus Sicht der Wirtschaftsprüfung. Dr. Joachim Kölschbach

IFRS 4 Entwicklungen im Bereich versicherungstechnische. aus Sicht der Wirtschaftsprüfung. Dr. Joachim Kölschbach IFRS 4 Entwicklungen im Bereich versicherungstechnische Rückstellungen aus Sicht der Wirtschaftsprüfung Dr. Joachim Kölschbach Agenda I. Volatilität II. III. Konzeptionelle Überlegungen zum aktuellen Stand

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

IASB Exposure Draft of Proposed Amendments to IAS 32 Financial Instruments: Presentation

IASB Exposure Draft of Proposed Amendments to IAS 32 Financial Instruments: Presentation IASB Exposure Draft of Proposed Amendments to IAS 32 Financial Instruments: Presentation and IAS 1 Presentation of Financial Statements: Financial Instruments puttable at Fair Value and Obligations arising

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

IFRS 9 im Spannungsfeld von Risikomanagement und Aufsicht

IFRS 9 im Spannungsfeld von Risikomanagement und Aufsicht IFRS 9 im Spannungsfeld von Risikomanagement und Aufsicht 1. Jahreskonferenz Risk Governance 9./10. Oktober 2013 Siegen 1. Banken-Trias Supervision Risk Management Financial Accounting 1. Jahreskonferenz

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Internationales Rechnungswesen:

Internationales Rechnungswesen: Internationales Rechnungswesen: Aufstellung und Auswertung des Jahresabschlusses nach EU-Richtlinien, IAS und US-GAAP Von Professor Dr. Werner Müller ROldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

IFRS 4 und Solvency II. Versicherungstechnische Rückstellungen im Lichte neuer Entwicklungen

IFRS 4 und Solvency II. Versicherungstechnische Rückstellungen im Lichte neuer Entwicklungen BP-14? IFRS?!?? Intangibles!! EVA? : Versicherungstechnische Rückstellungen im Lichte neuer Entwicklungen IFRS 4 Entwicklungen im Bereich versicherungstechnische Rückstellungen aus Frankfurt am Main, 29.

Mehr

Umfang der marktkonsistenten Bewertung nach IFRS Insurance Phase II. q x -Club Köln. Stefan Engeländer 06.10.2015

Umfang der marktkonsistenten Bewertung nach IFRS Insurance Phase II. q x -Club Köln. Stefan Engeländer 06.10.2015 Umfang der marktkonsistenten Bewertung nach IFRS Insurance Phase II q x -Club Köln Stefan Engeländer 06.10.2015 Die Geschichte der marktkonsistenten Bewertung für Versicherungen beim IASB 1997: IASC (Vorgänger

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz USamerikanische Generally Accepted Accounting Principles (USGAAP) bzw. IFRS (International Financial Reporting Standards) Zweck: Bereitstellung

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30.

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30. Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Agenda Teil I: Einführung in die Welt der IAS/IFRS Teil II: Status Quo der Rechnungslegung

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Von Thorsten Wiesel und Prof. Dr. Bernd Skiera Unternehmen mit vertraglichen Kundenbeziehungen verfügen normalerweise über gute Informationen über ihre Kundenbasis

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Die letzte Chance zur Kommentierung! IFRS 4 Phase II Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Agenda Ausgangslage Die fünf Themen zur Kommentierung Aktualisierung Zeitplan und

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60 Geleitwort des Herausgebers Vorwort des Verfassers Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Anhänge V XI XIII XV XXIII XXIX

Mehr

[03_deutsche bundesbank_amendments to IAS 39] Seite 1 von 8

[03_deutsche bundesbank_amendments to IAS 39] Seite 1 von 8 DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 18. November 2003 Zentralbereich B Tel. +49 69 9566 8379 und 8393 FAX +49 69 9566 8427 E-mail: zentrale.bbk@bundesbank.de Exposure Draft of Proposed Amendments to

Mehr