IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften"

Transkript

1 IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Partner, InCube Group AG IFRS 9 Finanzinstrumente ersetzt IAS 39. Die endgültige Version dieses neuen Rechnungslegungsstandards wurde im uli 2014 vom International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlicht. IFRS 9 wird spätestens ab dem 1. anuar 2018 anzuwenden sein. Eine frühere Anwendung ist aber erlaubt, sie ist jedoch abhängig von den lokalen Regelungen (wie etwa dem europäischen Endorsementverfahren). Im Folgenden werden Aspekte beleuchtet, welche die Versicherungsgesellschaften bei der Einführung und Umsetzung von IFRS 9 besonders beachten sollten. Die bedeutendsten Auswirkungen auf die Versicherer wird IFRS 9 in den Bereichen der Klassifizierung, Bewertung und Wertminderung von Finanzinstrumenten zeigen. In diesem Beitrag gehen wir auf die Klassifizierung und Bewertung ein. Das Thema Wertminderung wird in einem separaten Beitrag beleuchtet werden. Der duale Test entscheidet grundsätzlich über den Bewertungsansatz IFRS 9 führt ein neues Klassifizierungssystem ein. Dessen Anwendung entscheidet darüber, wie die Finanzinstrumente zu bewerten sind. Das System beruht auf einem dualen Test, bestehend aus: a) Test der vertraglichen Cashflow-Charakteristika b) Einschätzung des Geschäftsmodells e nach Ergebnis dieses dualen Tests sind die Finanzinstrumente einem der folgenden Bewertungsansätze zuzuordnen: Amortized Cost Fair Value Through Profit or Loss (FVTPL) Fair Value Through Other Comprehensive Income (FVTOCI) Seite 1

2 Am Anfang des Projektes waren nur die Kategorien Amortized Cost und FVTPL in IFRS 9 vorgesehen. Erst im späteren Verlauf der Entstehung von IFRS 9 hat auch die FVTOCI- Kategorie Eingang in das Klassifizierungs- und Bewertungssystem gefunden. Wie funktioniert der duale Test? Die Beurteilung der Cashflow- Charakteristika und der Geschäftsmodellbedingung hat weitreichende Folgen Der Test der vertraglichen Cashflow-Charakteristika wird dann erfüllt, wenn von dem einzelnen Finanzinstrument einzig Zahlungsströme ausgehen, die Rückzahlungen von Teilen des ominalwertes und Zinsen auf die noch nicht zurückbezahlten Teile des ominalwertes sind ( solely payments of principal and interest on the principal amount outstanding ). Falls ein Finanzinstrument diesen Test erfüllt, ist es zu Amortized Cost zu bewerten, und zwar nur dann, wenn das Instrument in einem Geschäftsmodell gehalten wird, das einzig zum Ziel hat, die vertraglichen Cashflows zu vereinnahmen ( hold to collect contractual cash flows ). Das gleiche Instrument ist zu FVTOCI zu bewerten, sofern das Geschäftsmodell es vorsieht, sowohl die vertraglichen Cashflows zu vereinnahmen als auch das Instrument verkaufen zu können ( both hold to collect and to sell ). Falls keines dieser Geschäftsmodelle für das betreffende Finanzinstrument gilt (oder die Fair Value Option beansprucht wird, vgl. unten), ist es zu FVTPL zu bewerten. Geschäftsmodelle, die auf both hold to collect and to sell ausgerichtet sind, weisen im Vergleich zu Geschäftsmodellen, die ausschliesslich auf die Vereinnahmung vertraglicher Zahlungsströme ausgerichtet sind, eine grössere Häufigkeit und/oder höhere Volumina an Verkäufen auf. Geschäftsmodelle, deren Zielsetzung es ist, die Zahlungsströme durch den Verkauf von Vermögenswerten zu maximieren, erfüllen die Kriterien für das Geschäftsmodell both hold to collect and to sell nicht, auch wenn das Unternehmen die Zahlungsströme während der Haltedauer des Finanzinstrumentes vereinnahmt. Daher qualifizieren sich auch Geschäftsmodelle nicht für both hold to collect and to sell, die auf Fair Value Basis gesteuert werden, und solche mit klarer Handelsabsicht. Die Klassifizierung und der Ansatz von Finanzinstrumenten zu FVTOCI ist demnach zwingend für Schuldinstrumente ( Debt Instruments ) vorzunehmen, die a) den vertraglichen Cashflow-Charakteristika-Test erfüllen, und Seite 2

3 b) innerhalb eines Geschäftsmodelles gehalten werden, deren Zielsetzung es ist, diese Instrumente zu halten, deren vertraglichen Cashflows zu vereinnahmen und diese Instrumente zu verkaufen. Als Alternative für den FVTOCI-Ansatz steht die Fair Value Option zur Verfügung, jedoch ausschliesslich zum Zeitpunkt des erstmaligen Ansatzes ( initial recognition ) von Finanzinstrumenten und sofern die Bewertung zum Fair Value eine Ansatz- oder Bewertungsinkongruenz ( Accounting Mismatch ) eliminiert oder massgeblich reduziert. Die FVTOCI-Kategorie für Schuldinstrumente ist allerdings nicht vollkommen identisch mit der Kategorie Available For Sale (AFS) in IAS 39: Sowohl die Klassifizierungskriterien als auch der Wertminderungsansatz sind verschieden. Handelt es sich um einen finanziellen Vermögenswert im Geltungsbereich von IFRS 9? Gilt dieser Vermögenswert als ein Eigenkapitalinstrument? Ist das Eigenkapitalinstrument zu Handelszwecken gehalten? Wurde dafür die unwiderrufliche OCI-Option gewählt? Sind die vertraglichen Cashflows einzig Zinsen und Rückzahlungen auf dem ominalwert? Ist es das Ziel des Geschäftsmodelles, das Instrument zu halten, um vertragliche Cashflows zu vereinnahmen? Ist es das Ziel des Geschäftsmodelles, das Instrument zu halten, um vertragliche Cashflows zu vereinnahmen und das Instrument zu verkaufen? Soll die FVTPL-Option zur Vermeidung oder massgeblichen Reduktion von Accounting Mismatches genutzt werden? Amortized Cost Fortgeführte Anschaffungskosten: Effektivzinsmethode Wertminderungsansatz Zinseinnahmen, Wertminderungen und FX-Gewinne und -Verluste in der P&L Bei Abgang: Gewinne/ Verluste in der P&L FVTOCI für Schuldinstrumente Fair Value durch das sonstige Ergebnis (OCI): Effektivzinsmethode Wertminderungsansatz Zinseinnahmen, Wertminderungen und FX-Gewinne und -Verluste in der P&L Andere Gewinne/Verlust im OCI Bei Abgang: Recycling in die P&L FVTPL Fair Value durch die Erfolgsrechnung (P&L): Änderungen im Fair Value in der P&L Kein Wertminderungsansatz notwendig FVTOCI für Eigenkapitalinstrumente Fair Value durch das sonstige Ergebnis (OCI): Dividenden im Allgemeinen in der P&L Änderungen im Fair Value, inklusive FX-Gewinne und -Verluste, im OCI Wertminderungsansatz nach IFRS 9 nicht anzuwenden Bei Abgang: Kein Recycling in die P&L Abbildung: Klassifizierungs- und Bewertungssystem nach IFRS 9 im Überblick Seite 3

4 Welches Geschäftsmodell gilt? Die Analyse des Geschäftsmodelles ist von zentraler Bedeutung Es ist zu erwarten, dass Versicherungsgesellschaften einen bedeutenden Teil ihrer Anlagen in Anleihen der FVTOCI- Kategorie zuordnen werden bzw. müssen, weil diese Kategorie das Halten und Verkaufen von Positionen zulässt. Die Kategorie Amortized Cost erlaubt es grundsätzlich nicht, Instrumente zu verkaufen, die dieser Kategorie zugeordnet wurden. Ausnahmen sieht das IASB beispielsweise vor, wenn die Veräusserungen auf eine Erhöhung der Kreditrisiken zurückzuführen ist, die mit dem Halten der betreffenden Instrumente verbunden sind, oder selten ( infrequent ) sind, obwohl der Höhe nach bedeutend ( significant ), oder häufig ( frequent ) sind, jedoch der Höhe nach einzeln und kumuliert unbedeutend ( insignificant ), oder kurz vor der Fälligkeit stattfinden, sofern die Erlöse ungefähr den ausstehenden vertraglichen Zahlungen entsprechen. Diese Ausnahmefälle betrachtet das IASB als vereinbar mit dem Geschäftsmodell hold to collect contractual cash flows. Bei der Bewertung zu FVTOCI werden nicht realisierte Bewertungsgewinne und -verluste (ausgenommen Wechselkursgewinne/-verluste und Wertminderungsverluste) wie bei der AFS-Kategorie nach IAS 39 nicht in die Erfolgsrechnung (Profit & Loss, P&L) einfliessen, sondern in das sonstige Gesamtergebnis (Other Comprehensive Income, OCI). Dadurch wird die Ergebnisvolatilität in der P&L gegenüber der FVTPL- Variante vermindert. Zum Zeitpunkt des Abgangs des Schuldinstrumentes ( derecognition ) wird der ettosaldo der kumulierten Fair-Value-Gewinne oder -Verluste, die im OCI aufgelaufen sind, in die P&L erfolgswirksam umgebucht (sog. Recycling ). Es zeigt sich, dass die Bestimmung der verfolgten Geschäftsmodelle und die Beurteilung der Cashflow- Charakteristika für die berichterstattenden Unternehmen sehr bedeutend sind. Davon abhängig kommen die unterschiedlichen Bewertungsansätze zur Anwendung. Gilt für einzelne Instrumente/Portfolios tatsächlich das Geschäftsmodell hold to collect contractual cash flows? Oder gilt das Geschäftsmodell, das es auch zulässt, Positionen zu veräussern ( both hold to collect and to sell )? Stehen die Zahlungsstrom- Seite 4

5 Charakteristika der jeweiligen Instrumente im Einklang mit der Bedingung, dass die Cashflows solely payments of principal and interest sind? Diese Entscheidungen erfordern von den Unternehmen sorgfältige Analysen und ein hohes Mass an Ermessen. Zudem müssen sie in einem frühen Stadium der Implementierung erfolgen, insbesondere wenn sich die Versicherer für die Fair Value Option entscheiden möchten, da diese ja nur zum Zeitpunkt des erstmaligen Ansatzes zur Verfügung steht. Der FVTPL-Ansatz darf nicht mehr angewendet werden, falls erst nachträglich identifiziert wird, dass ein Teil der gehaltenen Finanzinstrumente die FVTOCI-Kriterien erfüllen. Asset-Liability-Betrachtung notwendig: Verbindung zwischen der Bewertung von Finanzinstrumenten und derjenigen von Versicherungsverträgen Interaktion mit IFRS 4 Phase 2 Weiter ist die Interaktion zwischen IFRS 9 und IFRS 4 Versicherungsverträge genau zu beachten: Das IASB hat vor kurzem im Projekt zur Überarbeitung von IFRS 4 provisorisch entschieden, im Zuge der Einführung der FVTOCI-Kategorie in IFRS 9 auch für Verbindlichkeiten aus Versicherungsverträgen eine Option für die Zuordnung von Bewertungsänderungen zum OCI zu schaffen. Das Projekt zur Überarbeitung von IFRS 4 (IFRS 4 Phase 2) für Versicherungsverträge ist derzeit noch im Gange. Eine Veröffentlichung des endgültigen Standards ist für das laufende ahr vorgesehen. Wenn es nach dem IASB geht, soll IFRS 4 Phase 2 den Versicherern die Möglichkeit schaffen, Bewertungsänderungen aus Versicherungsverträgen, die sich aus Änderungen der Diskontierungssätze ergeben, wahlweise je nach Portfolio der P&L oder dem OCI zuzuordnen. Wird diese Option endgültig in den neuen Standard aufgenommen, sollten Versicherungsgesellschaften die Verbindung zwischen der FVTOCI- Klassifizierung von Schuldinstrumenten unter IFRS 9 und der FVTOCI-Option unter IFRS 4 sorgfältig analysieren. Es würde sich grundsätzlich empfehlen, die OCI-Option im Bereich der Bewertung von Versicherungsverbindlichkeiten anzuwenden, sofern für die entsprechenden Schuldinstrumente auf der Aktivseite, welche diese Verbindlichkeiten decken, das Geschäftsmodell both hold to collect and to sell gilt. Auf diese Weise würde die Ergebnisvolatilität in der P&L massgeblich vermindert werden, ohne auf die Fair Value Option unter IFRS 9 zugreifen zu müssen. Es bestehen in der Praxis allerdings weitere Situationen, welche für die Versicherungsgesellschaften eine Herausforderung darstellen können. Beispiel: Ein Versicherer sichert sich gegen einen Asset-Liability-Duration-Mismatch ab, indem er Derivate Seite 5

6 abschliesst. Derivate müssen wie schon unter IAS 39 auch unter IFRS 9 zu FVTPL bewertet werden. Wenn sich dieser Versicherer nun entschliesst, für die Wertänderungen seiner Versicherungsverbindlichkeiten, die aus Diskontierungssatzänderungen herrühren, die FVTOCI-Option anzuwenden, läuft er unter Umständen wiederum in eine Bewertungsinkongruenz (Accounting Mismatch) hinein. In einem solchen Fall ist zu prüfen, ob es sinnvoll wäre, sich für die FVTPL-Option unter IFRS 9 (Bewertung der Finanzinstrumente) und/oder für die FVTPL-Option unter IFRS 4 (Bewertung der Versicherungsverträge) zu entscheiden. Zusammenfassung Frühzeitige Auseinandersetzung mit den neuen Standards notwendig Um P&L-Volatilität zu vermindern, erfordert die Einführung von IFRS 9 von den Versicherungsunternehmen eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem neuen Klassifizierungssystem und den Wahlmöglichkeiten nach IFRS 9 einerseits und anderseits mit den Interaktionen zwischen den Bewertungsansätzen nach IFRS 9 und denjenigen nach IFRS 4 Phase 2. Dies verlangt von den Unternehmen ein hohes Mass an Ermessen, da teilweise grosse Interpretationsspielräume vorhanden sind. Die getroffenen Einschätzungen und Entscheidungen müssen angemessen begründet und dokumentiert werden. Wir empfehlen, sich frühzeitig mit den Klassifizierungs- und Bewertungsfragen auseinanderzusetzen, damit die zum Zeitpunkt des erstmaligen Ansatzes der Vermögenswerte nach IFRS 9 offen stehenden Optionen gegebenenfalls genutzt werden können. Ansprechpartner Gerne steht Ihnen Erich Felder bei Fragen zu dieser Publikation zur Verfügung. Sie finden weitere Publikationen und Informationen zu unseren Dienstleistungen unter This publication has been written in general terms and therefore cannot be relied on to cover specific situations; application of the principles set out will depend upon the particular circumstances involved and we recommend that you obtain professional advice before acting or refraining from acting on any of the contents of this publication. InCube Group AG would be pleased to advise readers on how to apply the principles set out in this publication to their specific circumstances. InCube Group AG accepts no duty of care or liability for any loss occasioned to any person acting or refraining from action as a result of any material in this publication. February 2015 InCube Group AG. All rights reserved. Seite 6

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Herausforderungen bei der Umsetzung der Bestimmungen des Anhangs 3 des FINMA-Rundschreibens 2008/21 Operationelle Risiken Banken Christoph

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Diener Advisory. Familieninterne Nachfolgeregelung: Scheitern auf Grund eines möglichen Kommunikations-Dilemmas? Unternehmensberatung

Diener Advisory. Familieninterne Nachfolgeregelung: Scheitern auf Grund eines möglichen Kommunikations-Dilemmas? Unternehmensberatung Diener Advisory Unternehmensberatung Familieninterne Nachfolgeregelung: Scheitern auf Grund eines möglichen Kommunikations-Dilemmas? Communication Knowledge Change www.diener-advisory.com 1 Einleitung:

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

IFRS 9 für Versicherer

IFRS 9 für Versicherer www.pwc.ch/ifrs IFRS 9 für Versicherer IFRS 9 Finanzinstrumente wird 208 eingeführt. Die Umsetzung des neuen Standards dürfte die Versicherer vor Herausforderungen stellen, besonders mit Blick auf den

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Gründungspartner, InCube Group AG Im ersten Teil dieser Publikation haben

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juni 2012 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die Richtung wird klarer, aber Bedenken bleiben Am 12. Juni 2012 hielten IASB und FASB zwei separate

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken

Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken InCube Advisory Birkenstrasse 12 CH-6003 Lucerne Switzerland Kernpunkte des

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand?

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? IFRS-FORUM Ruhr-Universität Bochum, 10. Dezember 2010 WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi oder Des Kaisers

Mehr

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Diskussionspapier DP/2009/2 Frank Werner Öffentliche Diskussion Frankfurt, 18.08.2009-1 - DP/2009/2 Übersicht Hintergrund und Zeitplan Ziel des Diskussionspapiers

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

IFRS fokussiert Endgültige Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte

IFRS fokussiert Endgültige Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert Endgültige Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte Das Wichtigste in Kürze Die Entwicklung neuer Regelungen zur Bilanzierung

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite

Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite Kurzbericht März 2015 Executive Summary In der folgenden Studie befindet sich eine Situationsanalyse

Mehr

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen INSURANCE BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen HANNOVER-FORUM Dr. Joachim Kölschbach 2. Juni 2010 AUDIT Agenda BilMoG IFRS 9 Finanzinstrumente IFRS 4 Phase II 2 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und. Finanzinstrumenten IFRS 9. Saarbrücken, 19. Mai 2011. Martin Kopatschek Partner

Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und. Finanzinstrumenten IFRS 9. Saarbrücken, 19. Mai 2011. Martin Kopatschek Partner Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten IFRS 9 Saarbrücken, 19. Mai 2011 Martin Kopatschek Partner Projektübersicht Zeitplan zur Ablösung von IAS 39 Klassifizierung

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten

IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten Das Wichtigste in Kürze Die Entwicklung neuer Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Komplexe Verwaltung - Rahmenbedingung oder Chance? Dienstag, 18. März 2014

Komplexe Verwaltung - Rahmenbedingung oder Chance? Dienstag, 18. März 2014 Komplexe Verwaltung - Rahmenbedingung oder Chance? Dienstag, 18. März 2014 Agenda Komplexe Verwaltung - Rahmenbedingung oder Chance? 1 Vorstellung 2 Wie ist die Komplexität entstanden? 3 Wie kann die Komplexität

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner.

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner. Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10 Vorbemerkungen Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 90 Punkte

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juli 2013 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die letzte Chance zur Kommentierung IASB veröffentlicht den Re-Exposure Draft für die Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

IASB-Exposure Draft (ED/2012/4) Limited Amendments to IFRS 9 (2010)

IASB-Exposure Draft (ED/2012/4) Limited Amendments to IFRS 9 (2010) IASB-Exposure Draft (ED/2012/4) Limited Amendments to IFRS 9 (2010) Dr. Jan-Velten Große Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 11. März 2013-1 - DRSC e.v. / Dr. Jan-Velten Große / ÖD 11.03.2013 Inhalt

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T Duplikation einer Aktie Plusposition in Aktie Long Call Short Put Folie 1 Duplikation einer Aktie < = > Long Call - Short Put -(- ) (S C+P)(1+r) t = Aktie Folie 2 Duplikation einer risikofreien Geldanlage

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 Finanzinstrumente Gegenstand ständiger Reformen des IASB WP StB Dr. Christian Zwirner München, 06. Dezember 2011 Gliederung 1. Schrittweiser Abschied von IAS 39 2. IFRS

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 Aktueller Stand der Diskussion Projektverlauf und Prozess der Projektfinalisierung seit 1997 2005 2006

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014 Nr. 6 vom Dezember 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Die letzte Chance zur Kommentierung! IFRS 4 Phase II Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Agenda Ausgangslage Die fünf Themen zur Kommentierung Aktualisierung Zeitplan und

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future www.pwc.de/de/accounting-of-the-future Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 5, Januar 2012 Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS

Mehr

Dr. Alfred Brogyányi. Obmann des Österreichischen Rechnungslegungskomitees

Dr. Alfred Brogyányi. Obmann des Österreichischen Rechnungslegungskomitees 1 Dr. Alfred Brogyányi Obmann des Österreichischen Rechnungslegungskomitees 2 o.univ.-prof. Dr. Romuald Bertl Vorsitzender des AFRAC-Präsidiums 3 Stellungnahmen: Jahresrückblick (www.afrac.at) September

Mehr

SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU

SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU ÜBERBLICK Einleitung Begriffsabgrenzung Anwendung in der Praxis (außerhalb des Banken-/Versicherungssektors)

Mehr

Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis?

Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis? Dr. Gabi Ebbers, Allianz Group Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Quo Vadis? Zum IASB Discussion Paper Preliminary Views on Insurance Contracts Universität Wien, 2. Oktober 2008 Agenda 1. Einführung

Mehr

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen Erstellung von Jahresrechnungen Wichtiges auf einen Blick Die Anforderungen an die Erstellung einer Jahresrechnung werden überwiegend bestimmt durch den Gesetzgeber, die Rechnungslegungsstandards und die

Mehr

Aktuelle Neuerungen im Bereich der IAS/IFRS

Aktuelle Neuerungen im Bereich der IAS/IFRS Heidelberg, 24. November 2006 Aktuelle Neuerungen im Bereich der IAS/IFRS Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA Page 1 Überblick Änderungen IAS 19 IFRIC 10 ED IAS 1 ED IAS 37 ED 8 IFRIC D 20 Draft-ED KMU-IFRS

Mehr

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n 04/06/2015 www.bdo.lu N a t u r a l v e r g ü t u n g e n Die Besteuerung der Naturalvergütungen in Luxemburg gründet sich auf das Prinzip, wonach alle Vorteile, sowohl in bar als auch in natura, die dem

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

FACT SHEET. FORSCHUNGSGEBIET Kapitalflussrechnung (IAS 7) ZEITRAUM (DATEN) 2005 2012 STAND 23.11.2015

FACT SHEET. FORSCHUNGSGEBIET Kapitalflussrechnung (IAS 7) ZEITRAUM (DATEN) 2005 2012 STAND 23.11.2015 FACT SHEET FORSCHUNGSGEBIET Kapitalflussrechnung (IAS 7) ZEITRAUM (DATEN) 2005 2012 STAND 23.11.2015 1 HINWEIS Die nachfolgenden Darstellungen und Daten dienen der Ergänzung und vertiefenden Einordnung

Mehr

III. QUARTAL 2014. novus. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden

III. QUARTAL 2014. novus. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden III. QUARTAL 2014 novus Internationale Rechnungslegung IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden novus EDITORIAL Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wie Sie mit Sicherheit bemerkt haben, erstrahlt

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

IFRS Aktuelle Neuerungen

IFRS Aktuelle Neuerungen IFRS Aktuelle Neuerungen Fachtagung IFRS 2014 21. Oktober 2014 Referentin WP Mag. (FH) Daniela Frei OePR Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung Mitglied der Prüfstelle Email: d.frei@oepr-afrep.at

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr