OTC-Derivate. Grundlagen und aktuelle Entwicklungen. 25. Mai Themen international Aktuelle Themen 485

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OTC-Derivate. Grundlagen und aktuelle Entwicklungen. 25. Mai 2010. Themen international Aktuelle Themen 485"

Transkript

1 Themen international Aktuelle Themen Mai 2010 OTC-Derivate Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Die weltweiten Derivatemärkte sind in den vergangenen Jahren enorm gewachsen. Besonders Zinsprodukte (Optionen und Futures) verzeichneten in den letzten acht Jahren einen steilen Anstieg der Volumina. Als das Handelsvolumen im Jahr 2007 seinen Höchststand erreichte, betrug der Nominalwert ausstehender außerbörslich gehandelter Derivatekontrakte insgesamt USD 605 Billionen. Die Finanzkrise legte eine Vielzahl struktureller Defizite in Bezug auf die Marktinfrastruktur von Over-the-counter-(OTC-)Derivaten offen. Die diesen Finanzinstrumenten innewohnenden Risiken, deren ungenügende Besicherung, die Intransparenz bezüglich im Markt gehaltener Risikopositionen sowie die Gefahr der Ansteckung, sind die Themen, die in ihrer Gesamtheit die systemische Relevanz dieser Märkte ins kollektive Bewusstsein rückten. Traditionell wird insbesondere das Kontrahentenrisiko zwischen zwei Vertragspartnern mittels bilateraler Besicherungsübereinkommen abgedeckt. Dies ist prinzipiell eine effektive Versicherung gegen den Ausfall einer Gegenpartei; jedoch hatten in der Vergangenheit vorherrschende Geschäftspraktiken (wie beispielsweise asynchrone Nachschusszyklen oder in unzureichender Höhe hinterlegte Sicherheiten) eine Unterbesicherung bestehender Risiken zur Folge. Die Verrechnung über zentrale Kontrahenten, das sog. Central Counterparty (CCP) Clearing, ist ein wirksames Instrument zur Beseitigung dieser Mängel. Zentrale Clearingstellen können zu einer Reduktion systemischer Risiken beitragen, insofern als sie die Gefahr der Ansteckung senken. Daher fordern Aufsichtsbehörden und Regierungen sowohl in Europa als auch in den USA die vermehrte Abwicklung außerbörslich gehandelter Kontrakte über zentrale Kontrahenten. Autor Michael Chlistalla Editor Bernhard Speyer Publikationsassistenz Angelika Greiner Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Thomas Mayer Die Reform der Marktinfrastruktur wird Auswirkungen auf die Wettbewerbsstrukturen der Industrie haben. Die Regeln zur Qualifikation bestimmter Kontraktetypen zum zentralen Clearing, die Frage der Interoperabilität von CCPs sowie der Eigentümerstruktur von Clearinghäusern werden auch wenn derzeit noch nicht endgültig geklärt erkennbaren Einfluss auf die Infrastruktur der Derivatemärkte haben. Aufsichtsbehörden und Gesetzgeber sollten sich bei ihren Bemühungen an dem Ziel orientieren, dass der neue Ordnungsrahmen die tatsächlichen Risiken des Marktes adressiert. Letztlich werden wohl weniger die Bemühungen der Branche selbst, als vielmehr das Ergebnis der regulatorischen Diskussionen die Zukunft der Branche bestimmen. Mithin ist es unabdingbar, dass der zukünftige Ordnungsrahmen eine angemessene Balance hält zwischen der Sicherung der Marktstabilität und der Bewahrung des Nutzens dynamischer Derivatemärkte. Dieser Beitrag ist die gekürzte Fassung der in englischer Sprache unter dem Titel OTC derivative: A new market infrastructure is taking shape erschienenen Studie von DB Research. Sie ist verfügbar unter (Current Issues vom 28. April 2010).

2 Aktuelle Themen 485 Einführung Nicht erst seit der Insolvenz von Lehman Brothers werden zwischen Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern sowohl in den USA wie auch in Europa intensive Diskussionen über die Gestaltung eines neuen Ordnungsrahmens für die internationalen Finanzmärkte geführt. Dabei ist schon heute erkennbar, dass die Bemühungen, die Stabilität und Ausfallsicherheit des internationalen Finanzsystems zu stärken, mehrere Aspekte umfassen werden: zum einen die Steigerung der Effektivität bankinterner Risikomanagementprozesse; die Errichtung einer makroprudenziellen Finanzmarktaufsicht, die systemische Risiken überwacht; die Reform der Kapitalstandards mit dem Ziel, die Eigenkapitalbasis des Finanzsystems zu stärken; ein verbessertes Management von Liquiditätsrisiken mit strikteren Vorgaben für die Refinanzierungsstruktur; sowie zu guter Letzt eine bessere Marktinfrastruktur mit dem Ziel, die Verflechtung der Marktteilnehmer untereinander zu reduzieren. Die Verbesserung der Marktinfrastruktur für den globalen Derivatehandel steht dabei in der regulatorischen Debatte derzeit weit oben auf der Tagesordnung. Obgleich außerbörslich gehandelte Derivate, sog. OTC-Derivate, weder direkter Auslöser noch unmittelbare Ursache der Finanzkrise waren, brachte die Finanzkrise wesentliche Defizite in der Marktinfrastruktur des Derivatehandels zum Vorschein. Die Komplexität und Intransparenz dieser Märkte erhöhten die Gefahr der Ansteckung und verschärften somit die Finanzmarktkrise. Hinzu kam das Unvermögen der Aufsichtsbehörden und der Marktteilnehmer, im Markt gehaltene Risikopositionen zu erkennen, was es einigen Marktteilnehmern ermöglichte, exzessive Risikopositionen aufzubauen. Derivate fungieren seit langem als Finanzinstrumente zum Zwecke der Risikoabsicherung ( Hedging ) und Risikoaufnahme (Spekulation). Damit dienen sie Finanzinstituten wie auch Unternehmen als Instrumente zum Risiko- und Liquiditätsmanagement. Die enormen Wachstumsraten der Vergangenheit zeigen den erstarkten Bedarf sowohl der Real- als auch der Finanzwirtschaft an derartigen Produkten. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die Organisation des über 600 Milliarden USD schweren OTC-Derivatemarktes sowie seine typischen Charakteristika aufzuzeigen und angesichts der aktuellen regulatorischen Diskussionen die Vorteile einer zentralen Clearinglösung gegenüber bilateralen Besicherungsverfahren darzustellen Mai 2010

3 OTC-Derivate 1. Derivate und die ihnen zugrunde liegenden Basiswerte Gesamtmarkt für Derivate USD Mrd., Bruttovolumen, jährliche Daten Außerbörslich (OTC) Equity Index Options Currency Options Interest Rate Options Equity Index Futures Währungs-Futures Interest Rate Futures Börslich Quelle: BIZ 1 Börsengehandelte Derivate Mrd. USD, Bruttovolumen, jährliche Daten Quelle: BIZ 2 Derivatemärkte unterscheiden sich von Aktienmärkten hinsichtlich ihrer Marktorganisation, der gehandelten Volumina sowie der Komplexität des Handels und der Abwicklung. Derivate können entweder über spezialisierte Derivatebörsen oder in Form bilateral vereinbarter Kontrakte gehandelt werden. Der weitaus größte Anteil des Handels (über 90% der weltweiten Volumina gemessen am Nominalwert ausstehender Kontrakte) geschieht dabei außerbörslich. Ausgehend von knapp über USD 100 Billionen im Jahr 2001 verzeichneten die weltweiten Derivatemärkte in den vergangenen Jahren ein kontinuierliches Wachstum (siehe Grafik 1), das im Dezember 2009 in der Spitze USD 700 Billionen überschritt 1 (Bank für Internationalen Zahlungsverkehr BIZ, 2010). Derivate sind Finanzinstrumente, deren Preis oder Wert sich von den Kursen bzw. Preisen anderer Handelsgüter ableitet. Dies sind typischerweise marktbezogene Referenzgrößen (Zinsen, Wechselkurse, Indizes), Vermögensgegenstände (Aktien oder Anleihen), Handelsgüter (Rohstoffe oder landwirtschaftliche Produkte) oder Risiken (Kreditausfallrisiken, wetterbezogene Risiken o.ä.). Derivatemärkte zeichnen sich dadurch aus, dass die dort gehandelten Produkte zumeist maßgeschneidert und hochgradig flexibel sind, um die oft sehr spezifischen abzusichernden Risiken adäquat abbilden zu können. Nur ein geringer Teil der Kontrakte ist ausreichend standardisiert, um auf Derivatebörsen gehandelt werden zu können. Die Verbindung von unterschiedlichen Referenzgrößen mit zahlreichen Kontraktformen (Forwards, Swaps, Futures) führt zu einer Vielzahl von Produktvarianten. Nutzung von Derivaten In der gegenwärtigen Diskussion wird oftmals der Eindruck erweckt, Derivate würden nur von Finanzinstituten gehandelt. Eine aktuelle Umfrage der ISDA zeigt jedoch, dass 94% der Fortune-500- Unternehmen Derivate zur Absicherung von Geschäfts- und makroökonomischen Risiken nutzen (ISDA, 2009a). Während Banken und Versicherungen typischerweise alle Arten von Derivaten nutzen, besichern Unternehmen im Wesentlichen Zinsrisiken, Wechselkursund Rohstoffpreisschwankungen. Grafik 4 gibt einen Überblick der Nutzung von Derivaten nach Risikokategorie. Die Nutzung zur Absicherung von Währungs- oder Zinsrisiken überwiegt eindeutig. Außerbörsliche Derivate Mrd. USD, Bruttovolumen, jährliche Daten Andere Equity Währungen Rohstoffe CDS Zins Quelle: BIZ 3 2. Organisation von Derivatemärkten OTC-Derivatemärkte sind auch wenn dies häufig gegenteilig dargestellt wird wohlorganisierte Märkte, denen es im Vergleich zu Börsen bislang allerdings an einer strikten Aufsichts- und Überwachungsstruktur fehlt. Traditionell sind OTC-Märkte um einen sog. Market Maker organisiert, der den Markt durch das Stellen von Ankaufs- und Verkaufsangeboten aufrechterhält. Darüber hinaus beschränken sich die Rollen der am Markt aktiven Parteien auf Broker, Dealer und sog. Broker-Dealer. Broker sind Vermittler, die im Auftrag des Kunden gegen Gebühr Geschäfte ausführen. Dealer handeln auf eigene Rechnung, während Broker-Dealer (in jeweils unterschiedlichen Transaktionen) beide Rollen einnehmen können (Dodd, 2002). 1 Davon entfielen etwa USD 605 Billionen auf außerbörsliche Derivatekontrakte (siehe Grafik 3). 25. Mai

4 Aktuelle Themen Gegenparteiausfallrisiko und Grenzen der bilateralen Besicherung Nutzung von Derivaten Prozent, nach Risikokategorie Währungen Zins Rohstoffe Equity CDS Quelle: ISDA 4 Regelmäßige Berechnung der zu hinterlegenden Sicherheiten nötig Derivategeschäfte binden zwei Geschäftspartner für die Dauer des abgeschlossenen Kontraktes aneinander. Die Laufzeit eines Kontraktes variiert je nach Produkt und Marktsegment und kann von wenigen Tagen bis zu mehreren Jahren reichen. In Abhängigkeit von der Preisentwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes bauen die Parteien während der Laufzeit des Vertrags Forderungen gegeneinander auf. Daraus leitet sich das sog. Gegenparteiausfallrisiko (auch: Kontrahentenrisiko) ab, also das Risiko der Nichterfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch eine der beiden Vertragsparteien. Bei Geschäften mit Derivaten besteht zudem das sog. Wiedereindeckungsrisiko. Dabei handelt es sich um das für den verbleibenden Geschäftspartner aus dem Verlust des Originalgeschäfts entstehende Risiko, ein etwaiges Ersatzgeschäft (die sog. Wiedereindeckung) zu für ihn ungünstigeren Konditionen vornehmen zu müssen. Die Quantifizierung dieser Risiken erweist sich als äußerst schwierig, insbesondere für Parteien außerhalb einer bestimmten Transaktion. Bestehende Praxis zur Minimierung des Kontrahentenrisikos ist die sog. bilaterale Besicherung offener Risikopositionen. Dabei werden die Kontrakte regelmäßig nach dem aktuellen Marktpreis (sog. Mark-to-market-Prinzip) neu bewertet. Resultiert dieser Prozess bei einem Geschäftspartner in einer Forderung an den anderen, so ist er berechtigt, von diesem zusätzliche Sicherheiten einzufordern. Barmittel sind die bei weitem bevorzugte Sicherheitsleistung, mit deutlichem Abstand gefolgt von Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Barakkreditiven (ISDA, 2009b). Derartige Sicherheitsleistungen können ihren Zweck als Versicherung gegen Ausfallrisiken jedoch nur dann erfüllen, wenn sie regelmäßig berechnet und auch eingefordert sowie zeitnah ausgetauscht werden. In der Praxis hat sich gerade dies als nicht immer gegeben erwiesen. Hinzu kommt, dass bilaterale Besicherungsübereinkommen aktuell nur etwa 66% der ausstehenden Risiken abdecken. Ein Drittel bleibt Schätzungen zufolge unbesichert, da beispielsweise Staaten, Versicherungen mit AAA-Rating, Unternehmen sowie große Banken untereinander keine Sicherungsleistungen hinterlegen. 4. Zentrales Clearing (Central Counterparty Clearing) Zur Eindämmung des Kontrahentenrisikos gibt es mehrere Möglichkeiten. Ein erster Schritt ist die sog. Trade Compression, die Reduktion der Anzahl ausstehender Kontrakte, indem redundante Positionen geschlossen werden. Hierbei wird die Anzahl der ausstehenden Verträge reduziert, ohne dabei bestehende Nettopositionen aufzugeben. Mit geringeren Bruttopositionen profitieren die Teilnehmer von sinkendem Verwaltungsaufwand und geringeren Gegenparteirisiken (Weistroffer, 2009). Während bei der Trade Compression das Netz bilateraler Verträge zwar reduziert, im Grunde jedoch beibehalten wird, geht die Abwicklung über zentrale Clearingstellen noch einen Schritt weiter: Hier wird eine neue Instanz geschaffen, über die alle Verträge abgewi Mai 2010

5 OTC-Derivate ckelt werden. Die zentrale Clearingstelle 2 tritt zwischen Käufer und Verkäufer eines Derivatekontrakts, wird somit für beide Seiten Vertragspartner und übernimmt mithin auch das Risiko, dass einer der Vertragspartner ausfällt. Es handelt sich hierbei also um einen Mechanismus zur unmittelbaren Entschärfung der oben genannten Einschränkungen der bilateralen Besicherung. Jedoch bedarf es für ein erfolgreiches zentrales Clearing bestimmter Marktcharakteristika sowie einiger Grundvoraussetzungen, die im Folgenden erläutert werden. Voraussetzungen Implikationen Effektivere Risikoverringerung Konzept des multilateralen (zentralen) Clearing Im Zuge des zentralen Clearings wird der originäre Kontrakt zwischen zwei Geschäftspartnern durch zwei neue Kontrakte ersetzt. Diese sog. Novation hat drei Vorteile: Sie erleichtert die Eindämmung des Kontrahentenrisikos, ermöglicht dem CCP die wechselseitige Verrechnung von Risikopositionen und Zahlungsströmen (das sog. multilaterale Netting) und trägt zu erhöhter Transparenz bei, indem Aufsichtsbehörden Informationen über Marktaktivitäten und Risikopositionen zur Verfügung gestellt werden können (BIZ, 2009). Zum Zwecke einer erfolgreichen Verrechnung ausstehender Derivatekontrakte muss die Clearingstelle in der Lage sein, Positionen angemessen zu bewerten, um somit Risiken adäquat absichern zu können. Ein gewisses Maß an Standardisierung der abzuwickelnden Kontrakte ist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Weiterhin von Bedeutung sind die Transparenz des Preisbildungsprozesses im Sinne eines fairen Mark-to-markets sowie vor dem Hintergrund des Wiederbeschaffungsrisikos die Fungibilität der Kontrakte (KOM, 2009a; CFTC, 2009). Die zentrale Verrechnung birgt im Vergleich zur bilateralen Besicherung Vorteile, beispielsweise infolge einheitlicher Prozesse, die gewährleisten, dass die Sicherheiteneinforderung (das sog. Margining) synchron mit den Bewertungszyklen erfolgt. Clearingmitglieder profitieren ferner davon, dass Kontrakte unter den Mitgliedern fungibel werden und somit gegengerechnet werden können. Gleichzeitig muss nur mehr eine geringe Anzahl von Verbindungen mit Kontrahenten unterhalten werden (idealerweise nur die mit der zentralen Clearingstelle). 3 In Märkten mit mehreren CCPs gestaltet sich multilaterales Netting schwieriger als dort, wo nur ein einziger zentraler Kontrahent existiert. Dies resultiert einerseits aus unterschiedlichen Risikomanagementansätzen (Abstimmung und Höhe der Einlagen, divergierende privat- und aufsichtsrechtliche Ordnungsrahmen, etc.), andererseits daraus, dass Nutzer in diesem Fall mehrere CCP-Verbindungen unterhalten müssen und somit Sicherheiten in mehreren Garantiefonds hinterlegen müssen. Vorteile für Marktteilnehmer Die Nutzer einer zentralen Clearing-Infrastruktur profitieren aufgrund des Novationsprinzips, multilateralen Nettings und robuster Margining-Prozeduren von einer im Vergleich zur bilateralen Besicherung deutlich effektiveren Risikoverringerung. Die Einführung einer zentralen Gegenpartei für außerbörslich gehandelte Derivate erlaubt Nutzern eine effizientere Nutzung ihres Kapitals, da dank 2 3 Synonyme hierfür sind zentrale Gegenpartei bzw. Central Counterparty (CCP) Einschränkend sei erwähnt, dass strikte Zulassungskriterien, die zweifelsohne einen stabilisierenden Charakter haben, potenzielle multilaterale Nettingvorteile verringern können. 25. Mai

6 Aktuelle Themen 485 Nettings weniger Sicherheiten zu hinterlegen sind als im Falle einer vollständigen bilateralen Risikobesicherung. 4 Die Erhöhung der operationalen Effizienz sowie die Reduktion operationeller Risiken sind als weitere positive Aspekte zu nennen, da CCP-Clearing naturgemäß eine gewisse Standardisierung der Abläufe und damit eine geringere Fehleranfälligkeit der Prozesse mit sich bringt. Gleiche Wettbewerbsbedingungen Höhere finanzielle Ressourcen im Insolvenzfall Ein einziger CCP je Derivateklasse aus akademischer Sicht optimal... Vorteile im Sinne der Finanzmarktstabilität Die Einführung eines zentralen Kontrahenten für OTC-Derivate kann sich förderlich auf die Stabilität der Finanzmärkte auswirken. So erhalten Aufsichtsbehörden dank der zentralisierten Aggregation von Handelsdaten in den Systemen der zentralen Clearingstelle einen besseren Überblick über Marktaktivitäten, Transaktionspreise und Positionen. Darüber hinaus führt der vom CCP gewährleistete einheitliche, nicht-diskriminierende Zugang zu seinen Systemen zu gleichen Wettbewerbsbedingungen für kleine wie für große Banken. Das zentralisierte Risikomanagement einer Clearingstelle erhöht die im Insolvenzfall zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen. Alle CCPs sichern sich durch prinzipiell ähnlich gestaltete Verteidigungslinien ab. Diese bestehen typischerweise aus den allgemeinen Zulassungskriterien, der Einforderung einer Anfangszahlung ( initial margin ) sowie von Ausgleichszahlungen ( variation margins ) infolge der untertägigen Bewertung der Positionen zu Marktpreisen. Hinzu kommen die Beiträge der Clearingmitglieder zu einem Garantiefonds sowie in letzter Instanz das Eigenkapital des Unternehmens selbst. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit eines Clearingmitglieds werden zunächst dessen Positionen ausgebucht ( close out ). Reichen die Sicherheitsleistungen des insolventen Clearingmitglieds nicht zum Ausgleich der dabei entstandenen Verluste, bedient sich der zentrale Kontrahent zur Verhinderung eines Dominoeffekts der Beiträge dieses und der übrigen Clearingmitglieder zum Garantiefonds (Wendt, 2006; Bliss/Papathanassiou, 2006). Ein großer Vorteil zentraler Kontrahenten ist es, dass sie gerade auch in Krisenzeiten die Sorgen des Marktes um Kontrahentenrisiken lindern. Damit tragen sie dazu bei, dass der Handel in bestimmten Instrumenten auch dann noch fortläuft, wenn er ansonsten beispielsweise aufgrund hoher in Liquiditätspuffern gebundener Kapitalmengen zum Stillstand gekommen wäre. Optimale Anzahl von CCPs Eine ökonomisch interessante Diskussion stellt die Frage nach der optimalen Anzahl an Clearingstellen je Markt (bzw. Marktsegment) dar. Duffie und Zhu (2009) stellen diesbezüglich zunächst fest, dass die Einführung eines CCP für eine bestimmte Anlagenklasse (z.b. Kreditderivate) verglichen mit der bilateralen Besicherung die Effizienz der Risikoreduktion erhöht. Sie konstatieren ferner, dass die Einbeziehung eines zweiten CCP für dieselbe Anlagenklasse die Nettingeffizienz senken kann, sodass aus reinen Effizienzaspekten stets nur die Einführung eines einzigen zentralen Kontrahenten sinnvoll erscheint. Aus Sicht der Marktteilnehmer ist dieser Argumentation in Bezug auf die Realisierung von Skaleneffekten und die Einforderung von Sicherheiten nicht zu widersprechen. 4 Inwieweit sich dieser Vorteil realisieren lässt, hängt an der Situation ex ante: Da im bilateralen Verfahren Risiken oft nur partiell besichert und hinterlegte Sicherheiten weiterverpfändet wurden (was bei Einsatz einer zentralen Clearingstelle nicht mehr möglich ist), kann argumentiert werden, dass zentrales Clearing mit seinen institutionalisierten Nachschusserfordernissen den Kapitalbedarf sogar erhöhen könnte Mai 2010

7 OTC-Derivate... jedoch bevorzugen Aufsichtsbehörden Wettbewerb Interoperabilität derzeit mehr ganz oben auf der Agenda Anreize zum Risikomanagement je nach Governance-Modell unterschiedlich Mit dem Ziel, die Stabilität des Finanzmarktes sicherzustellen, sind Aufsichtsbehörden und Gesetzgeber zudem bemüht, Effizienz und Stabilität miteinander in Einklang zu bringen. Da im Krisenfalle eine einzige zentrale Clearingstelle aber aufgrund der dortigen Risikokonzentration einen systemischen Schwachpunkt (sog. single point of failure ) darstellen kann, wird von regulatorischer Seite eine kompetitive Marktstruktur bevorzugt. Zugleich macht der Gesetzgeber auf europäischer Ebene aber auch deutlich, dass eine Abwärtsspirale in Bezug auf Risikomanagementstandards nicht toleriert werden wird [sic!]. CCPs sollen nicht auf Basis des Preises (d.h. hinsichtlich zu hinterlegender Sicherheiten), sondern basierend auf der Qualität ihrer Dienstleistung miteinander im Wettbewerb stehen (KOM, 2009b). Verlustrisiken und Kreditgeber letzter Instanz Ein weiterer Aspekt der öffentlichen Debatte sind die Modalitäten des Kreditgebers letzter Instanz ( lender of last resort ) für eine zentrale Clearingstelle im Fall der Insolvenz eines oder mehrerer Clearingmitglieder. Konkret geht es um die Frage, ob bzw. wann zentrale Clearingstellen Zugang zu Refinanzierungsfazilitäten der Zentralbank im Sinne außerordentlicher Liquiditätshilfen erhalten sollten, um kurzfristig deren Zahlungsfähigkeit sicherzustellen. Dies kann erforderlich werden, sollten Clearingmitglieder temporär oder dauerhaft ihren Nachschusspflichten nicht nachkommen können. Momentan variieren die Regelungen bezüglich des Zugangs zu Zentralbankgeld je nach Jurisdiktion. Um systemische Risiken (hier insb. das Ansteckungsrisiko) einzugrenzen, ist die Ermöglichung des Zugang zu untertägiger bzw. Über-Nacht-Liquidität zu begrüßen (AMAFI, 2009). Interoperabilität von CCPs Der europäische Verhaltenskodex für Clearing und Settlement sieht drei Arten des Zugangs bzw. der Interoperabilität zwischen CCPs vor (FESE, EACH & ECSDA, 2006). Jedoch verhindern aktuell aufsichtsrechtliche Bedenken in Bezug auf potenzielle systemische Risiken bzw. Sorgen im Hinblick auf die Interoperabilität mehrerer zentraler Kontrahenten die tatsächliche Umsetzung dieser Zugangsmodi. Vereinbarungen zwischen mehreren konkurrierenden CCPs erwiesen sich bereits auf Aktienmärkten als schwer umsetzbar; die Schwierigkeiten, eine Interoperabilität von Derivate-CCPs zu erreichen, dürften nicht minder gering sein. Nachdem die Gewährleistung der Finanzmarktstabilität oberstes aufsichtsrechtliches Ziel ist, wird die Interoperabilität von CCPs mittlerweile als mittelfristiges Ziel verstanden, das zunächst nicht forciert werden sollte. Eigentümerstruktur und Unternehmensorganisation ( Governance ) Angesichts des Potenzials zentraler Kontrahenten, als Instrument zur Gewährleistung der Finanzmarktstabilität zu fungieren, stellt sich die Frage, welches Governance-Modell größtmögliche Anreize zu konsequenter Risikoüberwachung und striktem Risikomanagement schafft. Für Marktinfrastrukturanbieter kommen hierfür theoretisch fünf Modelle infrage: das Modell der Gemeinnützigkeit, ein genossenschaftlicher Ansatz, Gewinnorientierung, die Form der öffentlichen Daseinsvorsoge sowie hybride Formen dieser Modelle. Sie schaffen unterschiedliche Anreize, was das Risikomanagement betrifft. So kann z.b. ein starker Fokus auf Gewinnorientierung im Sinne einer Shareholder-Value-Maximierung zur Extraktion abnormaler Profite zu Lasten der Kunden des CCPs führen. Hingegen dürfte ein 25. Mai

8 Aktuelle Themen 485 im Wettbewerb stehendes Unternehmen sein Geschäftsmodell dynamischer und innovativer fortentwickeln als beispielsweise ein genossenschaftlich orientierter CCP (Lee, 2010). Angesichts deutlich vielschichtiger Geschäftsziele fällt es schwer, sich auf eine optimale Governance-Struktur festzulegen. Letztlich wird jedes Unternehmen diese Entscheidung unter Berücksichtigung des aufsichtsrechtlichen Ordnungsrahmens, der derzeit neu gestaltet wird, selbst treffen. Es ist allerdings zu betonen, dass die Bürgen des Risikos, das ein zentraler Kontrahent auf seine Bücher nimmt also genau die Parteien, die für das sichere und zuverlässige Management der Kontrahentenrisiken zahlen zumindest ein Mitspracherecht bei der Organisation des Unternehmens und in den jeweiligen Risikokomitees erhalten sollten. Vor diesem Hintergrund spricht unseres Erachtens auch nichts dagegen und viel dafür, dass Marktteilnehmer selbst Anteile an einem Clearinghaus halten. Mangelndes gegenseitiges Vertrauen Aufsicht von CCPs Ein wesentlicher Punkt bezüglich der Aufsicht von CCPs ist die Frage nach dem Zugang zu den dort gehaltenen Handelsdaten. Ein zentraler Kontrahent mit Sitz in der EU wäre der europäischen Gesetzgebung und Aufsicht unterworfen, die Aufsichtsbehörden hätten dementsprechend eindeutigen und uneingeschränkten Zugang zu den Informationen des CCPs. Bei zentralen Clearingstellen mit Sitz außerhalb der EU wären die Aufsichtsbehörden auf Drittlandüberwachung angewiesen; der Zugang zu Daten ist hier wesentlich schwieriger zu organisieren. Zudem ist es in diesem Fall schwer vorstellbar, dass eine Zentralbank als Kreditgeber letzter Instanz für ein Unternehmen außerhalb des eigenen Währungsraumes auftreten würde. Insbesondere angesichts der jüngsten Erfahrungen in der Krise fällt es Aufsichtsbehörden verständlicherweise schwer, bei der Aufsicht systemrelevanter Institutionen den Behörden eines Drittlandes zu vertrauen. Um aber eben dieses Vertrauen zu stärken, muss es Aufgabe der internationalen Aufsichtsbehörden sein, in gleichem Maße Strukturen zur grenzüberschreitenden Aufsichtskooperation zu entwickeln wie sie in den vergangenen Jahren für international tätige Finanzinstitutionen entstanden sind. Wir konzedieren, dass dieser politisch diffizile Anspruch mit erheblichen Anstrengungen verbunden sein dürfte. Ist ein solches Vertrauen aber erst einmal gewachsen, sollte der Unternehmenssitz der Clearingstelle keine Rolle mehr spielen. Derzeit werden Clearinghäuser in Europa von den nationalen Aufsichtsbehörden überwacht. Angesichts ihrer Systemrelevanz plant die Europäische Kommission die Übertragung dieser Aufgabe auf die zu schaffende Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA). 5. Standardisierung von Kontrakten Gemäß Schlusserklärung des G20-Gipfels von Pittsburgh vom September 2009 sollen bis Ende 2012 weitgehend alle standardisierten Derivatekontrakte über Börsen oder gegebenenfalls über elektronische Handelsplattformen gehandelt werden; das Clearing soll ausschließlich durch zentrale Gegenparteien erfolgen. Was aber genau zu standardisieren sei, wurde nicht weiter spezifiziert. Standardisierung kann in drei Aspekte untergliedert werden: (i) Kontraktstandardisierung, (ii) Produktstandardisierung sowie (iii) Prozessstandardisierung und Automatisierung. Marktteilnehmer befürworten die Kontraktstandardisierung, also die Normierung rechtlicher und ökonomischer Aspekte (wie z.b. anwendbares Recht, Schlichtungsverfahren, Mai 2010

9 OTC-Derivate Fälligkeiten und Kuponbeträge), sowie die Prozessstandardisierung. Eine Standardisierung der Produkte selbst hingegen wird mehrheitlich abgelehnt, da dies u.a. die Möglichkeiten, Risiken spezifisch abzusichern, erheblich einschränken würde. 6. Aktuelle regulatorische Initiativen in der EU und den USA EU und USA arbeiten fieberhaft an Gesetzentwürfen zur Finanzmarktreform Beiderseits des Atlantiks arbeiten Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden derzeit an Entwürfen einer künftigen Finanzmarktregulierung, die sich in wesentlichen Bestandteilen an den G20-Maßgaben orientieren. Die Europäische Kommission befindet sich derzeit im Dialog mit den Mitgliedstaaten der EU bezüglich einzelner Aspekte der künftigen Derivateregulierung. Insbesondere werden momentan Details zur Clearing-Verpflichtung, zu organisatorischen Anforderungen sowie zur Führung der Geschäfte eines CCPs vervollständigt. Zugleich erarbeitet auch das Europäische Parlament eine Entschließung zur Gewährleistung effizienter, sicherer und solider Derivatemärkte, die in ihrem aktuellen Stand in einigen Aspekten (z.b. in Bezug auf die Forderung nach zentralem Handel von Derivaten) von den Entwürfen der Kommission abweicht. In den USA zeichnen sich derweil nach Monaten des Stillstands wegen zwischenparteilicher Querelen Fortschritte bei der Regulierung des Derivatemarktes ab: Der zuständige Ausschuss des US- Senats stimmte Ende April für einen entsprechenden Gesetzentwurf, der Teil einer umfassenden Reform der Finanzmärkte werden dürfte. Der Entwurf sieht u.a. vor, dass die meisten Derivate künftig über zentrale Clearingstellen abgewickelt und im Unterschied zur aktuellen europäischen Auffassung auch an Börsen gehandelt werden müssen. Weitere Unterschiede ergeben sich momentan hinsichtlich der Ausnahmeregelungen von zentralem Clearing für Nicht-Finanzinstitute, die in den USA offenbar weitaus enger gefasst werden als in der Europäischen Union. 7. Schlussfolgerungen und Implikationen für die Politik Die vorliegende Studie erläutert die systemische Relevanz von OTC-Derivatemärkten, basierend auf den enormen Wachstumsraten der vergangenen Jahre. Während die Verwendung von Derivaten bislang vornehmlich Finanzinstituten zugeschrieben wurde, zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der ISDA, dass in nahezu allen Industriezweigen Nachfrage nach Derivaten besteht. Die Marktcharakteristika von OTC-Derivaten unterscheiden sich deutlich von denen von Aktienmärkten. Marktteilnehmer sind besonders dem sog. Kontrahentenrisiko ausgesetzt, also der Gefahr, dass einer der Handelspartner seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommt. Im Gegensatz zu Aktienmärkten ist das Kontrahentenrisiko im Fall von Derivaten deutlich ausgeprägter und weitaus schwieriger zu kalkulieren. Dies beruht einerseits darauf, dass die Kontrakte in ihrer überwiegenden Mehrzahl maßgeschneidert und den Bedürfnissen des Käufers angepasst sind, andererseits auf der Auszahlungsstruktur der Produkte. Sie erschwert angesichts mangelnder beobachtbarer Marktpreise in Verbindung mit der häufig sehr langen Laufzeit deren Bewertung. Daher werden außerbörsli- 25. Mai

Eine neue Marktinfrastruktur für Derivate

Eine neue Marktinfrastruktur für Derivate OTC-Derivate Eine neue Marktinfrastruktur für Derivate Berlin, 10. Juni 2010 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Michael Chlistalla Weltweite Derivatemärkte Erholung nach der Krise zeichnet sich ab Gesamtmarkt

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung!

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung! Green IT Mehr als eine Modeerscheinung! Mehr als eine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype 2 Umfrage zu Green IT 3 Fazit: Keine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype Beitrag der IT zum globalen

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

eurex rundschreiben 210/15

eurex rundschreiben 210/15 Datum: 1. Dezember 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Frankfurt AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Anforderungen an Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland, die Aktienoptionen

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Energieverbrauch wächst rasant Energieverbrauch entkoppelt sich von demografischer Entwicklung China, 2005=100 300 250 200 150 100 50

Mehr

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Inhaltsverzeichnis Überblick Clearingpflicht Exkurs: indirektes Clearing Intragruppenausnahme EMIR Workshop

Mehr

Wachstumsmarkt Osteuropa

Wachstumsmarkt Osteuropa Wachstumsmarkt Osteuropa Strategisches Wachstumszentrum für Banken Dr. Tessen von Heydebreck Nachholbedarf bei Finanzdienstleistungen bedeutet großes Wachstumspotential Mittel- und Osteuropa ist der profitabelste

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

Dienstleistungen in Deutschland

Dienstleistungen in Deutschland Dienstleistungen in Deutschland Podiumsdiskussion i der Friedrich-Ebert-Stiftung Fi di heb 14. April 2011, Frankfurt Philipp Ehmer Senior Economist Dienstleistungsgesellschaft Deutschland Dienstleistungen

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

z u k u n f t München, 31. Januar 2012 Dr. Bauer & Co.

z u k u n f t München, 31. Januar 2012 Dr. Bauer & Co. München, 31. Januar 2012 z u k u n f t es kommt nicht darauf an, die zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die zukunft vorbereitet zu sein (perikles, 500 429 v. Chr.) münchen d r. b a u e r & c o

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

Rohstoffderivate und andere OTC-Derivate

Rohstoffderivate und andere OTC-Derivate EMIR Frequently Asked Questions (Version 12/2013) Was bedeutet EMIR (European Market Infrastructure Regulation)? EMIR ist die Abkürzung für European Market Infrastructure Regulation und steht für die Verordnung

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations EMIR Meldung von Collaterals und Valuations Uwe Schwarz Inhalt Einleitung... 1 Valuations: Meldung der Marktwerte des Derivate Portfolios... 2 Collaterals: Meldung der Marktwerte der gestellten Sicherheiten...

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011 Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 211 Jan Schildbach Auslandsgeschäft der europäischen Banken stilisierte Darstellung Fusionen & Übernahmen Interbankengeschäft

Mehr

A. Einführung. I. Hintergrund

A. Einführung. I. Hintergrund A. Einführung I. Hintergrund DieKriseandenglobalenFinanzmärktenlegtebestehendeSchwächeninder BankenaufsichtoffenundrücktedieRegulierungdesFinanzsektorsindasZent rumderdiskussion.dasvonderbankenaufsichtverfolgteziel,einstabilesban

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Airlines im weltweiten Wettbewerb

Airlines im weltweiten Wettbewerb Airlines im weltweiten Wettbewerb 2. Deutsche Luftfahrt Tage 03. Dezember 2007, München Eric Heymann Branchenanalyse Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Wachstumsmarkt Luftverkehr Globaler Luftverkehr

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting Das Wichtigste in Kürze Die Novation von Derivaten führt

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Die Lage der Banken in den USA und Europa Zwei Welten

Die Lage der Banken in den USA und Europa Zwei Welten Die Lage der Banken in den USA und Eurpa Zwei Welten Berlin, Weite Kluft zwischen erflgreichen US-Banken und strauchelnden eurpäischen Kreditinstituten Prfitabilität der US-Banken auf Rekrdniveau, Eurpäer

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen?

Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen? Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen? Dem Euroraum geht es anders als den USA schlecht Arbeitslosenquote, saisonbereinigt, in Prozent 13 12 11 10 9 8 7 6 5 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Euroraum

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk Regulierung des Energiehandels Update MiFID, MAD, EMIR, REMIT und Markttransparenzstellengesetz Rechtanwältin Solveig Hinsch Düsseldorf,

Mehr

Funkchips in aller Munde

Funkchips in aller Munde Zukunftstechnologie bahnt sich ihren Weg Dr. Stefan Heng, ECIN, 23. Nov. 2006, Köln Think Tank der Deutsche Bank Gruppe 1 RFID zeichnet enorme Vielfalt aus 2 Etliche Hürden stehen vor dem Erfolg 3 Dynamische

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr