Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsfaktoren der Hidden Champions"

Transkript

1 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Agenda Ziel und Aufbau der Studie Ergebnisse der Studie 3 Zusammenfassung der Ergebnisse

2 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Agenda Ziel und Aufbau der Studie Ergebnisse der Studie 3 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Die Identifikation von strategischen Erfolgsfaktoren ist eine der zentralen Fragen der strategischen Managementforschung Die Berichterstattung über strategisches Management in wissenschaftlichen Quellen wie auch in sonstigen Wirtschaftspublikationen bezieht sich noch immer vorwiegend auf das strategische Verhalten von Großunternehmen obwohl sich Wissenschaft, Praxis und Politik sich inzwischen weitgehend einig sind, dass strategisches Management auch in sog. kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine verstärkte Rolle spielen sollte. Eine zentrale Forschungsrichtung des strategischen Management seit Anfang der 70er Jahre ist die Erfolgsfaktorenforschung, also die Generierung von generellen Gesetzmäßigkeiten des Unternehmenserfolgs (vgl. Schendel/Hofer 979). Erfolgsfaktorenforschung erfolgt zumeist durch theoretische Überlegungen, fallstudienorientierte oder empirische Untersuchungen. Auch diese Forschungsrichtung konzentrierte sich zunächst vorwiegend auf Großunternehmen. 4

3 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Simon erweiterte die Forschungsperspektive systematisch auf die Erfolgsfaktoren mittelständischer Unternehmen Simon hat mit seinen Büchern seit den 80er Jahren das Thema Hidden Champions die Erfolgsfaktorenforschung auf besonders erfolgreiche mittelständischer Unternehmen fokussiert und die heimlichen Weltmarktführer aus dem Mittelstand in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt. In seinen Untersuchungen identifiziert Simon auf Basis einer fallstudienorientierten Vorgehensweise die besonderen Erfolgsfaktoren, die solche mittelständischen Weltmarktführer auszeichnen. (vgl. Simon (998) und Simon (007)). Mehr denn je bin ich davon überzeugt, dass dauerhaft herausragende Führung und Strategie eher bei den Hidden Champions als bei Großunternehmen zu finden sind. (Simon (007), S. 3) 5 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Hidden Champions sind Weltmarktführer aus dem Mittelstand Simon bezeichnet solche Unternehmen als Hidden Champions, die:. die Nr., oder 3 auf dem Weltmarkt oder die Nr. in Europa sind. Nichteuropäische Firmen müssen entsprechend die Nr. auf ihrem Kontinent sein;. einen Umsatz von in der Regel unter 3 Milliarden realisieren; 3. nur einen relativ geringen Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit besitzen. (vgl. Simon (007), S. 9) 6

4 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Erfolgsfaktorenbereiche der Hidden Champions Enge Definition des Kerngeschäfts Frühzeitige und starke Internationalisierung im Kernsegment Kundenspezifisches Leistungsangebot und enge Kundenbindung Qualitäts- statt Preisführerschaftsstrategie Innovationsführerschaft Organisationsstruktur und Wertschöpfungstiefe Finanzkraft und Kostenmanagement Mitarbeitermotivation und -qualifikation/führungspersönlichkeiten und Führungsstil (vgl. auch die Erfolgsfaktoren bei: Peters/Waterman (983); Adamer/Kaindl (994); Steinle/Kirschbaum/Kirschbaum (996)) 7 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Ziele der Untersuchung (Forschungsfragen) Welche Bedeutung messen Entscheidungsträger mittelständischer Unternehmen den von Simon identifizierten Erfolgsfaktoren für ihr Unternehmen bei? In welchem Umfang glauben die Entscheidungsträger, dass ihr Unternehmen Wettbewerbsvorteile bei diesen Faktoren besitzt. Gibt es Unterschiede zwischen den befragten Unternehmen hinsichtlich Größe, Besitzverhältnissen oder Branche. 8

5 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Methodik Schriftliche, empirische Untersuchung mit Hilfe eines strukturierten Fragebogens in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn-Rhein-Sieg und der Gesellschaft der Förderer der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Befragungszeitraum: September 008 bis Januar 009 in zwei Befragungswellen Befragungszielgruppe: Inhaber, Geschäftsführer von Unternehmen mit Umsätzen bis zu 400 Mio. und einer Mitarbeiterzahl von 5000 Mitarbeitern Datenquelle: Befragungsumfang: Stichprobengröße: Creditreform/LexisNexis Datenbank 000 Fragebögen Rücklaufquote : 4%; 80 Fragebögen 9 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Operationalisierung der Erfolgsfaktoren b Frage : Wenn Sie Ihr Unternehmen betrachten, wie schätzen Sie die Bedeutung dieser Faktoren für den Erfolg Ihres Unternehmen ein? Antwortmöglichkeiten: () sehr geringe Bedeutung (5) sehr hohe Bedeutung Cluster Item Bezeichnung Einzigartige Geschäftsidee Geschäftsidee Produkt/Services Hervorragende Produkt-/Servicequalität; bestmögliche Produkt-/Servicequalität Befriedigung der Kundenbedürfnisse Konzentration auf Nischenmärkte; enges spezialisiertes Leistungsspektrum (eher tiefes als breites Leistungsprogramm; Nischenmärkte i P d ktdiff i ) F&E als Kernkompetenz; hohe technologische Innovativität; F&E als Kernkompetenz Technologieführerschaft Gemeinsame Produktentwicklung mit Kunden Produktentwicklung mit Kunden Marketing/Vertrieb Starke internationale bzw. globale Vermarktung der Internationale Vermarktung Unternehmensleistung Gutes Preis-Leistungsverhältnis der Produkte/Services Preis-Leistungsverhältnis Hohe Investitionen in Marketingmaßnahmen Investitionen Marketingmaßnahmen Frage : Wenn Sie Ihr Unternehmen betrachten, wie schätzen Sie in Bezug auf die oben genannten Faktoren die Leistungen Ihres Unternehmens im Vergleich zu Ihrem stärksten Wettbewerber ein. Management Hohe Kundennähe; lang andauernde, intensive und unmittelbare Kundenbeziehungen Günstige Produktpreise, Kostenführerschaft Professionelles Management durch starke Führungspersönlichkeiten; Eigentümerführung Leistungsorientierte Unternehmenskultur; Vorgabe ambitionierter Zielsetzungen Konzentration auf die Kernkompetenzen; hoher Eigenanteil an der Wertschöpfung bei den Kernkompetenzen Intensive Kundenbeziehungen Kostenführerschaft Eigentümerführung Leistunsorientierte Unternehmenskultur Konzentration auf Kernkompetenzen Antwortmöglichkeiten: () deutlich schlechter (5) deutlich besser Finanzen/ Betriebswirtschaft Hohe Umsetzungskompetenz, schnelle Umsetzung von Entscheidungen und Projekten Internationalisierung der Produktion Hohe Finanzkraft, hohe Eigenkapitalquote Hohe (Fix-) Kostenflexibilität Hohe Umsetzungskompetenz Internationalisierung der Produktion Hohe Finanzkraft Kostenflexibilität Zentralisierte Organisationsstrukturen;kosteneffiziente, schlanke interne Prozesse Zentralisierte Organisation Hohe Identifikation und Motivation der Mitarbeiter mit den Mitarbeiter Zielen und Werten des Unternehmens Hohe Mitarbeiterqualifikation; großes Know-how der Mitarbeiter Motivation der Mitarbeiter Hohe Mitarbeiterqualifikation 0

6 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ziel und Aufbau der Studie Stichprobenstruktur Anzahl der Mitarbeiter Umsatz KMU KMU 59% der Unternehmen sind eigentümergeführt bzw. Familienunternehmen; 4% sind im Besitz externer Einzelgesellschafter, Teil einer Unternehmensgruppe, konzerngebunden oder börsennotiert Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie Agenda Ziel und Aufbau der Studie Ergebnisse der Studie 3 Zusammenfassung der Ergebnisse

7 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie cluster N = 80 3 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie 4

8 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie TOP 6 Erfolgsfaktoren 3 Produkt-/Servicequalität Motivation der Mitarbeiter Produkt-/Servicequalität Motivation der Mitarbeiter Produkt-/Servicequalität Hohe 4 Mitarbeiterqualifikation 5 Eigentümerführung 6 Hohe Umsetzungskompetenz Hohe Mitarbeiterqualifikation Hohe Umsetzungskompetenz Eigentümerführung Hohe Mitarbeiterqualifikation Eigentümerführung Hohe Umsetzungskompetenz Hohe Mitarbeiterqualifikation Eigentümerführung Hohe Umsetzungskompetenz Hohe Mitarbeiterqualifikation Konzentration auf Kernkompetenzen Preis-Leistungsverhältnis 5 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie Least 6 Erfolgsfaktoren Nicht- Rang Gesamt Kleine Unternehmen Große Unternehmen Familien Unternehmen Familienunternehmen Intensive Intensive Intensive Intensive Intensive Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen Motivation der Mitarbeiter Produkt-/Servicequalität Motivation der Mitarbeiter Produkt-/Servicequalität Motivation der Mitarbeiter Rang Gesamt Kleine Unternehmen Große Unternehmen Familien Unternehmen Nicht- Familienunternehmen 0 Internationalisierung der Internationalisierung der Investitionen Internationalisierung der Investitionen Produktion Produktion Marketingmaßnahmen Produktion Marketingmaßnahmen 9 Investitionen Internationale Internationalisierung der Geschäftsidee Internationale Vermarktung Marketingmaßnahmen Vermarktung Produktion 8 Internationale Investitionen Investitionen F&E als Kernkompetenz Vermarktung Marketingmaßnahmen Marketingmaßnahmen Internationale Vermarktung 7 Geschäftsidee Geschäftsidee Kostenführerschaft Kostenführerschaft Geschäftsidee 6 Kostenführerschaft Kostenführerschaft Internationalisierung der Produktion Geschäftsidee Produktentwicklung mit Kunden 5 F&E als Kernkompetenz Kostenflexibilität Nischenmärkte F&E als Kernkompetenz Nischenmärkte 6

9 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie (eigentümergeführt vs. nicht-eigentümergeführt) 7 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie (große vs. kleine Unternehmen (KMU)) 8

10 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie (erfolgreich vs. weniger-erfolgreich) 9 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie TOP 6 Erfolgsfaktoren (erfolgreich vs. weniger erfolgreich) Rang Erfolgreich Mittelwert Intensive Kundenbeziehungen Motivation der Mitarbeiter 4,54 gleich/weniger erfolgreich Mittelwert 4,67 Produkt-/Servicequalität 4,55 Intensive Kundenbeziehungen 3 Hohe Mitarbeiterqualifikation 4,36 Motivation der Mitarbeiter 4,46 4 Eigentümerführung 4,33 Hohe Mitarbeiterqualifikation 4,8 5 Produkt-/Servicequalität 4,33 Hohe Umsetzungskompetenz 4,7 6 Leistungsorientierte Unternehmenskultur 4,7 Preis-Leistungsverhältnis 4,4 4,5 0

11 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Ergebnisse der Studie Least 6 Erfolgsfaktoren (erfolgreich vs. weniger erfolgreich) Rang erfolgreich Mittelwert 0 Geschäftsidee 3,03 9 Investitionen Marketingmaßnahmen 8 Kostenführerschaft 3,7 gleich/weniger erfolgreich Internationalisierung der Produktion Mittelwert,6 3, Internationale Vermarktung,63 Investitionen Marketingmaßnahmen 7 Internationale Vermarktung 3,9 Geschäftsidee 3,4 6 Nischenmärkte 3, Kostenführerschaft 3,3 5 Internationalisierung der Produktion,66 3,9 F&E als Kernkompetenz 3,39 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis Ziel und Aufbau der Studie Ergebnisse der Studie 3 Zusammenfassung der Ergebnisse

12 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Zusammenfassung der Ergebnisse I Generell sind die von Simon erarbeiteten Erfolgsfaktoren von den teilnehmenden Unternehmen als wichtige Erfolgsfaktoren bestätigt worden. Die generelle Auffassung über die unterscheidet sich zwischen den analysierten Teilgruppen nicht wesentlich. Als zentrale Erfolgsfaktoren habe sich herausgestellt: Intensive Kundenbeziehungen; Motivation der Mitarbeiter ; hohe Mitarbeiterqualifikation; hohe Produkt-/Servicequalität ; Eigentümerführung; hohe Umsetzungskompetenz Untergeordnete Bedeutung besitzen folgende Erfolgsfaktoren: Internationalisierung der Produktion; Internationale Vermarktung, Investitionen in Marketingmaßnahmen; die einzigartige Geschäftsidee; Kostenführerschaft; F&E als Kernkompetenz 3 Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Zusammenfassung der Ergebnisse II Internationalisierung ist vor allem für Unternehmen in einer Größenklasse von über 50 Mio. Jahresumsatz (und Industrieunternehmen) interessant. Klassische KMU messen diesem Faktor nur eine geringe Bedeutung zu. Erfolgreiche Unternehmen messen dem Faktor Internationalisierung eine größere Rolle zu im Vergleich zu weniger erfolgreichen Unternehmen. Erfolgreiche Unternehmen sind signifikant stärker der Auffassung, dass Investitionen in Marketingmaßnahmen einen Erfolgsfaktor darstellen. Dagegen halten weniger erfolgreiche Unternehmen die Bedeutung von Nischenmärkten für bedeutsamer als erfolgreiche Unternehmen Eigentümergeführte Unternehmen sehen die Eigentümerführung als einen wichtigen Erfolgsfaktor für ihre Unternehmen an. 4

13 Für Ihre Fragen stehe ich gerne zur Verfügung! 5 Back Up Folien 6

14 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Produkt/Services: Einzigartige Geschäftsidee 7% 7% 6% 3% 6% sehr hoch (5) hoch (4) mittel (3) gering () sehr gering () 7 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Produkt/Services: Hervorragende Produkt-/Servicequalität; bestmögliche Befriedigung der Kundenbedürfnisse 8

15 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Produkt/Services: Konzentration auf Nischenmärkte; enges spezialisiertes Leistungsspektrum (eher tiefes als breites Leistungsprogramm; geringe Produktdifferenzierung 9 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Produkt/Services: F&E als Kernkompetenz; hohe technologische Innovativität; Technologieführerschaft 30

16 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Produkt/Services: Gemeinsame Produktentwicklung mit Kunden 3 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Marketing/Vertrieb: Starke internationale bzw. globale Vermarktung der Unternehmensleistung 3

17 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Marketing/Vertrieb: Gutes Preis-Leistungsverhältnis der Produkt/Services 33 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Marketing/Vertrieb: Hohe Investitionen in Marketingmaßnahmen 34

18 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Marketing/Vertrieb: Hohe Kundennähe; lang andauernde, intensive und unmittelbare Kundenbeziehungen 35 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Marketing/Vertrieb: Günstige Produktpreise, Kostenführerschaft 36

19 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Management: Professionelles Management durch starke Führungspersönlichkeiten; Eigentümerführung 37 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Management: Leistungsorientierte Unternehmenskultur; Vorgabe ambitionierter Zielsetzungen 38

20 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Management: Konzentration auf die Kernkompetenzen; hoher Eigenanteil an der Wertschöpfung bei den Kernkompetenzen 39 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Management: Hohe Umsetzungskompetenz, schnelle Umsetzung Entscheidungen und Projekten 40

21 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Management: Internationalisierung der Produktion 4 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Finanzen/Betriebswirtschaft: Hohe Finanzkraft, hohe Eigenkapitalrendite 4

22 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Finanzen/Betriebswirtschaft: Hohe (Fix-)Kostenflexibilität 43 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Finanzen/Betriebswirtschaft: Zentralisierte Organisationsstrukturen; kosteneffiziente, schlanke interne Prozesse 44

23 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Mitarbeiter: Hohe Identifikation und Motivation der Mitarbeiter mit den Zielen und Werten des Unternehmens 45 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Mitarbeiter: Hohe Mitarbeiterqualifikation; großes Know-how der Mitarbeiter 46

24 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Anzahl der direkten Wettbewerber im wesentlichen Markt ca. - 3 Wettbewerber ca. 4-0 Wettbewerber mehr als 0 Wettbewerber 47 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Durchschnittlicher Marktanteil im Vergleich zum stärksten Wettbewerber größer als die stärksten Wettbewerber gleich mit den stärksten Wettbewerbern kleiner als die stärksten Wettbewerber 48

25 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Durchschnittliche Eigenkapitalrentabilität der letzten 5 Jahre im Vergleich unter Branchendurchschnitt etwa auf Höhe des Branchendurchschnitts über Branchendurchschnitt keine Angabe 49 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Durchschnittlicher Umsatzwachstum der letzten 5 Jahre im Vergleich unter Branchendurchschnitt etwa auf Höhe des Branchendurchschnitts über Branchendurchschnitt keine Angabe 50

26 Hidden Champions der Region Zusammenfassung der Ergebnisse Wirtschaftszweige Handel Industrie Handwerk keine Angabe 5

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Österreichs Hidden Champions

Österreichs Hidden Champions HORIZON 2020 26.3.2014 Österreichs Hidden Champions FH-Prof. Dr. Georg Jungwirth FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft GmbH Agenda Ausgangssituation

Mehr

Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz

Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz envietech 2015 Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz FH-Prof. Dr. Georg Jungwirth FH-Studienrichtung International Marketing & Sales Management Fachhochschule

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement DI Dr. techn. Hans Lercher Studiengangsleiter Innovationsmanagement September 2007 CAMPUS 02.at dont t stop thinking about tomorrow Agenda Begriffsklärung Innovation Innovationsmanagement

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien www.e-and-i.org

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

$"%&'(&! +(%,-./ -"" 0! 1(".

$%&'(&! +(%,-./ - 0! 1(. ! """###" $"%&'(& )" "*! +(%,-./ -"" 0! 1(". ! -"" 0 +%" "%2"! )-%3 4"" #"&+"! 5#(63&1%3 7& "%#&2% 2"-" 2 )8-" '"! +(%7"#&( %#&2%&$! 99%:)"";"%< $# #&)(.! %#&! =""#&"! "3&! "#&%&"! " !"# Finanzen Welche

Mehr

Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft?

Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft? Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft? Absicht Vertraulichkeit Der biopress-verlag und Roland Schön + Partner starten mit der Biofach 2014 ein gemeinsames Projekt, um ermitteln, was die

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein Business-Plan Business-Plan für: Name des Unternehmens 1. Tätigkeitsgebiet 1.1.1. Unternehmensbeschreibung Geschäftsgegenstand Produkt/ Dienstleistung Umsatzanteil in % Ergebnisanteil in % Marktanteil

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Steuerberatung in Berlin. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Steuerberatung in Berlin. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Steuerberatung in Berlin Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Wir sind gerne für Sie da Wolfgang M. Wentorp Diplom-Finanzwirt Steuerberater Geschäftsführer Tel.: (030) 726 274-700 Fax: (030) 726 274-777 wolfgang.wentorp@etl.de

Mehr

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012 Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel 22. Mai 2012 Agenda Einleitung Ergebnisse der Ernst & Young Studie Mittelstandsbarometer Talent Management führender

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Umfrage zum erecruiting in Professional Service Firms erste Ergebnisse

Umfrage zum erecruiting in Professional Service Firms erste Ergebnisse Umfrage zum erecruiting in Professional Service Firms erste Ergebnisse Prof. Dr. Volker Nissen Seite 1 Überblick 1. Grundlagen 2. Eigene empirische Untersuchung: erste Ergebnisse 3. Zusammenfassung Seite

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement

RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement interim-management - COO - - CEO - RestRuktuRieRung - CRO - Überbrückung von Vakanzen Operative Umsetzung von Sanierungsplänen Beistand

Mehr

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen MARKETING_VERTRIEB Über_uns Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen Unternehmen zu ebensoviel Erfolg bei der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Produkte

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Katalog kommerzielle Due Diligence

Katalog kommerzielle Due Diligence Projektnummer: Projekt: Seite 1 von 9 A. Vorbemerkungen B. Executive Summary C. Definitionen D. Commercial Due Diligence D.I. Historie des Unternehmens D.II. Geschäftspolitische Zielstellungen und Gesamtstrategie

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Nutzen Sie das Potential Ihres Unternehmens, Ihrer Kunden und Geschäftspartner Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn Sie Ihr Unternehmen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Building+Automation: Gas

Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Excellence is our standard So lautet der Anspruch der Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG (HORA), Deutschlands führendem Hersteller von Regelventilen und

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Raus aus der Krise. Late Night Discussions

Raus aus der Krise. Late Night Discussions Raus aus der Krise Innovation Benchmarks Wettbewerbs-Fähigkeit Late Night Discussions mit Uwe Techt und Dr. Ludwig Ems Dienstag, 13. Juli 2010, GZSZ, Ffld Mittwoch, 14. Juli 2010, CSERNI BAR, Wien Vorstellung

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Leadership mit Energie und Fokus

Leadership mit Energie und Fokus Leadership mit Energie und Fokus Schweizer KMU-Tag St. Gallen, 23.10.2015 Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Was ist Leadership? Video Prof. Heike Bruch 2 Thesen zu Leadership mit Energie und

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können.

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können. Ausgangslage I Die Lebenssituation als Alleinerziehende ist keine Ausnahme mehr. Denn: In jeder fünften Familie mit minderjährigen Kindern stemmen Alleinerziehende den Familienalltag. Viele Alleinerziehende

Mehr

Logistikoptimierung durch Outsourcing

Logistikoptimierung durch Outsourcing Christoph Engelbrecht Logistikoptimierung durch Outsourcing Erfolgswirkung und Erfolgsfaktoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft Ökocluster - Generalversammlung Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft 05.03.2012 Austin, Pock + Partners GmbH Herbersteinstraße 60, 8020 Graz Firmenprofil Austin, Pock + Partners

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Verkaufsleiter (m/w) Gebäudereinigung, München Das Unternehmen. traditionsreiches Familienunternehmen aus dem infrastrukturellen Gebäudemanagement (Gebäudereinigung),

Mehr

Vorwort. Management Consulting

Vorwort. Management Consulting Vorwort Eine weltweit schnelle und zuverlässige Ersatzteilversorgung spielt für einen erfolgreichen After-Sales-Service in der Investitionsgüterindustrie eine immer wichtigere Rolle. Um den zunehmenden

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus!

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Lassen Sie sich bei diesem Seminar zeigen, wie Sie Ihre Markenpositionierung so optimieren, dass Sie höhere Marktanteile erzielen

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit Anja Sachadä Hochschule Mittweida-Roßwein University of Applied Sciences Fakultät Soziale Arbeit Bachelorarbeit Strategische Personalentwicklung in kleinen und kleinsten Organisationen und Vereinen der

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Grundlagen des Umsetzungskonzeptes Projektplanung und -organisation Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung 5 Phasen

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner.

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Jürg Stuker. CEO. Partner. St. Gallen, 9. Februar 2015 Agenda! Was wir tun! Wir wir arbeiten! Das mit dem Wachstum...! Diskussion! Kurzportrait

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Zielsetzungen Zur Weiterentwicklung des Qualifikations - niveaus in der Region Stuttgart tragen Unternehmen aller Größen und Branchen

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Produktions- und Logistikmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Produktions- und Logistikmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Produktions- und Logistikmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Produktions- und Logistikmanagement dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Retention Marketing im Private Banking

Retention Marketing im Private Banking Retention Marketing im Private Banking Theoretische und empirische Analyse des Kundenbindungsmarketing im schweizerischen Private Banking Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015 Empowering Digital Banks Expertenbefragung Digital Banking 205 STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH Über 90% der befragten Banken entwickeln derzeit eine Digitalstrategie

Mehr