Herausgeber: Herausgeberbeirat:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber: Herausgeberbeirat:"

Transkript

1 Jahrgang Dezember 2013 Seiten Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule Berlin ZRFC Risk, Fraud & Compliance Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen Lizenziert für Frau Dr. Antonia Steßl. Herausgeberbeirat: Prof. Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Otto-Friedrich-Universität Bamberg RA Dr. Karl-Heinz Belser, Depré Rechtsanwalts AG RA Dr. Christian F. Bosse, Partner, Ernst & Young Law GmbH Management Prevention Compliance maßgeschneidert [Interview mit Peter Fissenewert, 246] Compliance-Kultur im Sinne IDW PS 980 [Schefold, 250] Herausforderung Compliance-Risiko [Adam, 254] Prof. Dr. Kai-D. Bussmann, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Detection Ethical Due Diligence und Aufsichtsrat [Ruter, 259] RA Bernd H. Klose, German Chapter of Association of Certified Fraud Examiners (ACFE) e. V. RA Dr. Rainer Markfort, Partner, Mayer Brown LLP Prof. Dr. Volker H. Peemöller, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg RA Christian Rosinus, Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e. V., Vorstand RA Prof. Dr. Monika Roth, Leiterin DAS Compliance Management, Hochschule Luzern RA Raimund Röhrich, Lehrbeauftragter der School of Governance, Risk & Compliance Dr. Frank M. Weller, Partner, KPMG AG Legal Profession Beilage Vollständige Sicherheit durch ein CMS nach IDW PS 980? [Schinz / Hager, 262] Die Berufung ThyssenKrupp [Prudentino, 268] NRW schlägt Verbandsstrafrecht für den Bund vor [Schefold, 273] Karrieremanagement für Compliance- Verantwortliche [Unterberger / Christof, 279] Jahresinhaltsverzeichnis 2013

2 GRC-Report ZRFC 6/ c GRC-Report Benchmark-Studie zum Compliance-Management Selbsteinschätzung Compliance-Kultur als Schlüssel zu einem wirksamen Compliance-Management-System Christoph Schenk und Antonia Steßl* börsenno erte Sehr gut Op mierungspoten al Handlungsbedarf 69 27,6 3,4 Der Trend setzt sich fort. Immer mehr legen ihren Fokus auf Compliance-Maßnahmen, die eine Akzeptanz des Compliance-Management-Systems auf Mitarbeiterebene sicherstellen sollen. Es wird jedoch auch deutlich, dass die Wirksamkeit ihrer bestehenden Methoden als weitaus besser einschätzen, als sie tatsächlich sind, um den rechtlichen Mindestanforderungen in den einzelnen Grundelementen eines Compliance-Management-Systems (gemäß IDW PS 980) nachzukommen. In diesem Beitrag werden die Entwicklungen dargestellt, etwaige Diskrepanzen diskutiert und Handlungsmöglichkeiten anhand der aktuellen empirischen Daten der Compliance-Studie aufgezeigt. 1. Zunehmende Bedeutung des Zusammenspiels zwischen Werte- und Kontrollorientierung Eine Compliance-Studie im Jahr zeigte, dass Compliance von vornehmlich als Legal Compliance wahrgenommen wird. Während zum damaligen Zeitpunkt nur 17 % der befragten angaben, dass der Begriff Compliance auch eine ethische Dimension mit Bezug zu Werten und Moral beinhaltet (ethische Compliance), zeigt eine aktuelle Compliance-Studie 2, dass die Bedeutung eines wirksamen Zusammenspiels von Werte- und Kontrollorientierung sowohl in börsennotierten mit 91 % als auch im Mittelstand mit 71 % signifikant zugenommen hat. Es ist anzunehmen, dass diese Entwicklung der Erkenntnis geschuldet ist, dass es nicht ausreicht, externe rechtliche Vorgaben ausschließlich in interne Richtlinien und Vorgaben zu übertragen. Vielmehr sind zunehmend bestrebt, ihr Compliance-Management in eine entsprechende Compliance-Kultur zu betten. mi elständische Ausgestaltungsgrad börsenno erte mi elständische 8,8 6,2 33,3 1.1 Ambivalenz zwischen geschätzter und tatsächlicher Compliance-Kultur 43,8 Doch genau an dieser Stelle zeigt die aktuelle Studie eine Ambivalenz auf. Einerseits bekräftigten befragte Compliance- Verantwortliche die Bedeutung dieses Zusammenspiels, andererseits wird deutlich, dass die Befragten die Ausgestaltung der Elemente, die für eine wirksame Compliance-Kultur notwendig sind (im Widerspruch zu den vorhandenen Vorkehrungen), weitaus wirksamer einschätzen als sie tatsächlich sind, um den rechtlichen Mindestanforderungen in den einzelnen Grundelementen eines Compliance-Management-Systems (gemäß IDW PS ) nachzukommen. In der nachfolgenden Grafik wird der Unterschied zwischen der selbst geschätzten Wirksamkeit der unternehmensinternen Compliance-Kultur und der er in der Studie erfassten vorhandenen Existenz der einzelnen Bestandteile dieses Elements aufgezeigt. Dieses Ergebnis verdeutlicht: ffden Übergang von einem juristisch-betriebswirtschaftlichen Compliance-Ma- 85,3 63,4 Sehr gut Op mierungspoten al Handlungsbedarf 3,3 Abb. 1: Überblick über die Ambivalenz zwischen Selbsteinschätzung und tatsächlichem konzeptionellen Ausgestaltungsgrad der Compliance-Kultur * Christoph Schenk (WP / StB) ist der verantwortliche Compliance-Assurance-Partner der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Region Süd. Kontakt: Dr. Antonia Steßl ist im Bereich Assurance Services der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig und spezialisiert auf Compliance-Management-Systeme. Kontakt: 1 Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen. 2011, KPMG AG WPG. 2 Die Befragung wurde mittels eines standardisierten, quantitativen Fragebogens mit 49 Fragen zu den einzelnen Elementen des Compliance-Management-Systems durchgeführt. Compliance- Verantwortliche von über 70 nahmen an der Studie teil. Wahlweise wurden die Antworten mittels eines onlinebasierten Tools, in Papierform oder in einem persönlichen Gespräch erfasst. Die Auswertung erfolgte mit Methoden der empirischen Sozialforschung. Analyse des aktuellen Stands der Ausgestaltung von Compliance-Management-Systemen in deutschen. 2013, KPMG AG WPG (im Erscheinen). 3 IDW PS 980, Stand: , IDW Fachnachrichten 4 / 2011, S ,9

3 ZRFC 6/ dung 2 Compliance Kultur Compliance Kommunikation Compliance Management Abb. 2: Überblick über die Compliance-Bestandteile zur Einführung eines Compliance-Management-Systems nagement hin zu einem umfassenden, integrierten Compliance-Management- System, in dem auch der Wandel in den Köpfen der Mitarbeiter und Geschäftspartner begleitet wird. ffdie Existenz zahlreicher Optimierungsmöglichkeiten in der Ausgestaltung eines wirksamen Compliance-Managements. Im nachfolgenden Beitrag werden diese beiden Feststellungen diskutiert und mögliche Handlungsempfehlungen gegeben. Information Kenntnis der Compliance Vorgaben und Erwartungen Verstehen Nachvollziehen der Notwendigkeit der Compliance Vorgaben Abb. 3: Darstellung des Change-Management-Prozesses Akzeptanz Integration der Compliance Vorgaben in den Geschäftsalltag 1.2 Mehr als eine organisationsinterne Umsetzung von rechtlichen Vorgaben Es ist offenkundig, dass Compliance-Management auf einen durch gesetzliche Normen Abbildung erzeugten 3 Handlungsdruck zurückgeht. müssen sicherstellen, dass diese externen Vorgaben innerhalb des s und im Rahmen sämtlicher Geschäftstätigkeiten eingehalten werden. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass Compliance- Verantwortlichkeiten innerhalb eines s überwiegend durch Juristen ausgeführt und auch entsprechend in der Organisationsstruktur eingeordnet werden. Dieser Ursprung erklärt auch die daraus gewachsenen Maßnahmen, die Einhaltung dieser Normen durch Anreiz- und Kontrollmechanismen 4 sicherzustellen. Diese klassischen Methoden zur Durchsetzung von Normen, die Vorgaben in bestimmte Prozesse implementieren und deren Einhaltung kontrollieren und etwaige Verstöße sanktionieren, sind wesentliche Bestandteile eines Compliance-Managements. So ist es essentiell, dass Gesetzesvorgaben in Richtlinien überführt werden, die genau festlegen, in welchen unternehmensinternen Arbeitsabläufen welche Rechtsrisiken durch bestimmte Kontroll-, Genehmigungs- oder sonstige regulatorische Maßnahmen geregelt werden. Diese Festlegungen und Definitionen relevanter Risiken und entsprechender Vorgaben innerhalb eines s sind elementar, um einen Überblick über die Risikoexposition eines s zu haben und um damit einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung der rechtlichen Sorgfalts- und Überwachungspflichten leisten zu können. Doch um die daraus abgeleiteten Compliance-Maßnahmen wirksam und nachhaltig sicherzustellen, ist es empfehlenswert, die Pfade der juristisch-normativen und betriebswirtschaftlich-prozessualen Perspektive zu verlassen und um Change- Management-Überlegungen, die diese Bestrebungen unterstützen können, zu erweitern. Denn objektiv betrachtet ist die Einführung eines Compliance-Management-Systems ein Veränderungsprozess innerhalb eines s, der durch strategische und unternehmensführungsspezifische Maßnahmen begleitet werden kann, um eine Akzeptanz der Änderungen herbeizuführen. So gesehen, sind die Vermittlungs- und Kommunikationsstrategien der Neuerungen und die damit vermittelte Kultur, die Antriebsräder um das Compliance-Management in Gang zu bringen und am Laufen zu halten. 2. Compliance braucht ein wirksames Change-Management Veränderungen in können nicht ausschließlich mit der Definition von rechtlichen Vorgaben und einer entsprechenden Übertragung in Richtlinien bewirkt werden. Der Prozess findet in den Köpfen der Mitarbeiter statt. Um ein Compliance-Mindset zu entwickeln, wird empfohlen, den Veränderungsprozess durch eine Compliance-Kommunikation zu begleiten, um daraus schließlich eine entsprechende Compliance-Kultur zu schaffen. Change-Management-Experten raten dabei insbesondere zu einer transparenten, frühzeitigen und umfassenden Kommunikation mit allen Betroffenen. Kommunikation von Compliance ist eine der zentralen, präventiven Maßnahmen im Compliance-Management. Um zu erreichen, dass Maßnahmen akzeptiert und von den betroffenen Mitarbeiter gelebt werden, sollte sichergestellt werden, dass die Vorgaben und damit verbundenen Verhaltenserwartungen in Compliance-relevanten Prozessen bekannt sind und auch verstanden werden. 4 Graeff, P. / Steßl, A.: Effektives Compliance: Ursachen, Hindernisse und Lösungsvorschläge, in: Stark, C. / Lahusen, C. (Hrsg.), Korruption und neue Staatlichkeit, Norderstedt 2010, S. 70.

4 GRC-Report ZRFC 6/ Abbildung 4 Compliance Schulungsmaßnahmen Bestandteil des Einstiegsprogramms Verhaltensrichtlinie Compliance Helpdesk Kommunikation der Compliance Strukturen Intranetauftritt Kommunikationskampagnen Integration in laufende Arbeitsprozesse keine der genannten Maßnahmen 2,9 12,9 38,7 45,2 51,6 58,1 55,9 Abb. 4: Überblick über Compliance-Kommunikationsmaßnahmen in deutschen Dateiname.ppt Top-Management Führungskräfte Abbildung 6 Trainingsmaßnahmen für das Management Tone from the Top Kommunikation Self Assessment der Führungsebene Bestandteil der jährlichen Zielvereinbarung keine der Maßnahmen skultur Personalpolitik 2,9 9,7 22,6 Sanktionierung Aufsichtsorgan 23,5 25,8 41,2 51,6 54,8 64,7 73,5 79,4 85,3 Abb. 5: Überblick über die Bestandteile von Compliance-Kultur in Anlehnung an den IDW PS 980 Abb. 6: Überblick über vorhandene Compliance-Maßnahmen in befragten deutschen 85,3 91,2 Die aktuelle Compliance-Studie zeigt auf, dass fast alle befragten mindestens eine Kommunikationsmaßnahme entwickelt haben. Nachfolgend wird ein Überblick über die wichtigsten Maßnahmen einer gelingenden internen Compliance-Kommunikation und deren Ausgestaltungsmöglichkeiten gegeben. Auf die Kommunikation mit externen Dritten, auf die der Prüfungsstandard IDW PS 980 eingeht, wird aus Platzgründen hier nicht weiter eingegangen. 2.1 Präventive Funktion einer wirksamen Compliance- Kommunikation Es gibt eine Vielzahl an Kommunikationsmaßnahmen, die herangezogen werden können, um Wissen über bestehende und neue Compliance-Vorgaben und damit verbundene Verhaltenserwartungen zu vermitteln. Mitarbeiter sollten dahingehend sensibilisiert werden, um angemessen und korrekt handeln zu können. Compliance-Kommunikation ist also eine der zentralen präventiven Maßnahmen zur Verhinderung von Compliance-Verstößen. Es ist empfehlenswert, die entsprechenden Inhalte im Rahmen von Schulungsmaßnahmen zu kommunizieren. Hierbei ist natürlich zu differenzieren, für welche Mitarbeitergruppen welche Inhalte relevant sind. So ist beispielsweise eine Schulung zum allgemeinen Verhaltenskodex für alle bedeutsam, ein Training zu kartellrechtlichen Risiken hingegen ist nur für ausgewählte Abteilungen notwendig. Darüber hinaus sollten die zentralen Informationen zu allen Compliance-Themen auch jederzeit zugänglich sein, etwa im Intranet. Es wird empfohlen, auch Mitarbeitern bei alltäglichen Fragen beratend zur Seite zu stehen und ihnen durch die Einrichtung einer Art Helpdesk die Möglichkeit zu geben, bei Unsicherheiten bzgl. des erwarteten Verhaltens eine klare Orientierung zu erlangen. Zudem sollten aktuelle Informationen zu Compliance-Themen und -Neuerungen fortlaufend kommuniziert werden, um Nichtbefolgung aufgrund von Nichtwissen zu vermeiden. Die nachfolgende Grafik zeigt, welche Kommunikationsmaßnahmen in den befragten mittelständischen und börsennotierten vorhanden sind.

5 ZRFC 6/ Abbildung 7 Förderung einer positiven Compliance Kultur Messen der skultur Kooperation mit der Personalabteilung (HR) keine der Maßnahmen 2.2 Einbettung des Compliance- Managements in eine wirksame Compliance-Kultur Wann kann ein Compliance-Management- System als wirksam bezeichnet werden? Es kann erst dann also solches bezeichnet werden, wenn Compliance-Vorgaben integraler Bestandteil des Geschäftsalltags sind und alle Mitarbeiter Compliance verinnerlicht 8 haben. Compliance-Kultur Abbildung ist 5,9 22,6 32,3 35,3 35,5 der Grundpfeiler eines wirksamen Compliance-Management-Systems. An dieser Stelle wird deutlich, welche Bedeutung eine gute Compliance-Kommunikation hat, die eine wesentliche Grundlage für eine wirksame Compliance-Kultur darstellt. Das Entscheidende hieran ist jedoch, dass durch die Kultur beeinflusst wird, welche Bedeutung die Mitarbeiter eines s der Beachtung von Regeln beimessen. Damit 50 54,8 Abb. 7: Überblick über vorhandene Maßnahmen zur Förderung der Compliance-Kulur in befragten deutschen Funktionstrennung aller Compliance relevanten Funktionen Compliance Checks bei Einstellungen und Beförderungen Job Rotation in Compliance relevanten Funktionen keine der genannten Maßnahmen 6,7 9,4 18,8 23,3 33,3 46,9 Abb. 8: Überblick über vorhandene personalpolitische Maßnahmen zur Förderung einer positiven Compliance-Kultur in befragten deutschen 56,7 62,5 70,6 wird schließlich die Bereitschaft zu regelkonformen Verhalten festgelegt. So zeigten bereits andere Studien, dass etwa die Wahrnehmung ambivalenten Führungsverhaltens, also die Erkenntnis, dass sich die eigene Führungskraft nicht an die Compliance-Vorgaben hält, die eigene Bereitschaft zu einem ähnlichen Verhalten signifikant erhöht. 5 Auch der Prüfungsstandard (IDW PS 980) schreibt den gesetzlichen Vertretern, Führungskräften und Aufsichtsorganen eine entscheidende Rolle zu. Wenn diese ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und Verstöße konsequent sanktioniert werden, dann ist ein erster Schritt auf dem Weg hin zu einer gelebten Compliance-Kultur gegangen worden. Nachfolgend werden die wesentlichen Maßnahmen vorgestellt, die im Rahmen der einzelnen Bestandteile einer Compliance-Kultur zur Akzeptanz eines Compliance-Management-Systems führen Top-Management/Führungskräfte In einem ersten Schritt sollte das Top-Management über Compliance-Themen und -Risiken informiert und hinsichtlich seiner Verantwortung sensibilisiert werden. Daran anschließen sollte eine klare und deutliche Kommunikation des Top-Managements, um sich zu den Grundsätzen normkonformen Verhaltens zu bekennen und diese innerhalb des s umzusetzen und zu leben vor allem aber auch gegenüber Geschäftspartnern und externen Dritten. Formale Möglichkeiten, um diese Verantwortung zu institutionalisieren, sind zum einen die Integration dieser Pflichten in die jährliche Zielvereinbarung und zum anderen die Überwachung dieser Vorgaben durch ein Self-Assessment skultur Mit der Beachtung der skultur als Bestandteil einer wirksamen Compliance-Kultur werden Verhaltensgrundsätze und -erwartungen in ein hineingetragen und gelebt. Dem liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass eine gute skultur einen Grund- 5 Vgl. Steßl, A.: Effektives Compliance-Management in, Wiesbaden 2012, S. 199.

6 GRC-Report ZRFC 6/ Abbildung 9 Systematische Verbesserung von Prozessschwächen Strikte personenbezogene Sanktionierung Klare Maßnahmen bei Compliance Verstößen 25 29,4 53,1 71,9 100 oder als Bestandteil eines übergeordneten Code of Conduct. Eine strikt personenbezogene Sanktionierung bei Compliance-Verstößen hat unbedingt stattzufinden, um eine Einhaltung der Norm auf Dauer sicherzustellen. Es wird empfohlen, diese auch entsprechend transparent zu kommunizieren, um Glaubwürdigkeit herzustellen und Akzeptanz der Vorgaben durchzusetzen. Sanktionsrichtlinie keine der genannten Maßnahmen 0 12,5 11,8 15,6 Abb. 9: Überblick über vorhandene Sanktionsmaßnahmen zur Förderung einer positiven Compliance-Kultur in befragten deutschen Aufsichtsorgane Zur Erfüllung der gesetzlichen Sorgfaltsund Überwachungspflichten sollte abschließend das Aufsichtsorgan in das Compliance-Management eingebunden werden. Die aktuelle Studie zeigt, dass in ca. 50 % der mittelständischen und in ca. 60 % der börsennotierten die Einbindung des Aufsichtsorgans in Compliance-Überwachungsaktivitäten noch Entwicklungspotenzial hat. pfeiler der Compliance-Strategie im Besonderen darstellt. Ein unbedingt zu vermeidendes Risiko hierbei ist die Entstehung einer Diskrepanz zwischen den formulierten Grundsätzen, die eine Compliance- und skultur definieren sollen, und der tatsächlich gelebten Kultur. Hintergrund dieser Überlegungen ist vor allem auch die Erkenntnis, dass unzufriedene Mitarbeiter tendenziell eher dazu neigen, sich non-compliant zum Schaden des s zu verhalten. 6 Ein Gros der ist hier bereits tätig geworden. Es wird empfohlen, gezielt Maßnahmen zur Entwicklung einer positiven skultur zu entwickeln. Hierbei bietet es sich im Rahmen einer Mitarbeiterzufriedenheitsbefragung an, fördernde Elemente zu identifizieren und dabei auch Aspekte einer akzeptierten Compliance-Kultur zu analysieren Personalpolitik Mit diesem Subelement eines Compliance-Management-Systems geht es insbesondere darum, mithilfe institutionalisierter Prozesse und Verfahren zu gewährleisten, dass im Allgemeinen und bei Compliance-relevanten Funktionen im Besonderen integre Mitarbeiter eingesetzt werden. So sollte diese Fragestellung immer fester Bestandteil bei Einstellungs- und Beförderungsprozessen sein. Weitere wichtige Aspekte hierbei sind die Sicherstellung der Funktionstrennung. Insbesondere in Compliance-relevanten Funktionen sollten hierfür entsprechende Vorgaben und Kontrollen implementiert werden. Job-Rotation ist ein weiteres wesentliches Element der personalpolitischen Präventionsmaßnahmen. Beispielsweise gilt es Ablehnungen von Beförderungen, die mit einem Funktionswechsel verbunden wären, zu hinterfragen. Übergeordnetes Ziel hierbei ist es zu verhindern, dass nicht-integre Mitarbeiter für das tätig werden und darüber hinaus in den Funktionen keine Kontrolle über Compliance ausgeübt wird Sanktionierung Mit dem Aufstellen von Compliance-Vorgaben und Grundsätzen eng verbunden ist der Umgang mit Regelverstößen. Compliance-Normen können nur dann wirksam implementiert werden, wenn Verstöße dagegen entsprechend sanktioniert werden. Grundlage hierfür ist vor allem die Definition des Prozesses und die entsprechende Kommunikation gegenüber allen Mitarbeiter eines s. Dies kann mittels einer eigens dafür entwickelten Sanktionsrichtlinie erfolgen 3. Fazit Bei der Implementierung wirksamer Compliance-Management-Systeme wird es zunehmend wichtiger, neben formal-juristischen und betriebswirtschaftlich-prozessualen Überlegungen, die Akzeptanz der Compliance-Vorgaben auf Mitarbeiterebene in die Gesamtstrategie zu berücksichtigen. Die aktuelle Compliance-Studie zeigt auf, dass sich über die Notwendigkeit dieses integrierten Ansatzes durchaus bewusst sind, dass ihre Selbsteinschätzung bzgl. der Wirksamkeit ihrer vorhandenen Maßnahmen jedoch in Hinblick auf deren Ausgestaltungsmöglichkeiten in Anlehnung an den IDW PS 980 noch viel Entwicklungspotenzial aufweist. Zur Implementierung eines allumfassenden Compliance-Management-Systems wird ein Change-Management-Prozess empfohlen, der insbesondere auf den Ebenen der Compliance-Kommunikation und einer daran anschließenden Compliance-Kultur Möglichkeiten aufzeigt, um ein entsprechendes Mindset zu kreieren, welches Compliance innerhalb des s auf Dauer sicherstellt. 6 Vgl. Steßl, A.: Effektives Compliance-Management in, Wiesbaden 2012, S. 199.

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Executive Summary. assurance services. Analyse des aktuellen Stands der Ausgestaltung von Compliance Management- Systemen in deutschen Unternehmen

Executive Summary. assurance services. Analyse des aktuellen Stands der Ausgestaltung von Compliance Management- Systemen in deutschen Unternehmen Executive Summary assurance services Analyse des aktuellen Stands der Ausgestaltung von Compliance Management- Systemen in deutschen Unternehmen 2 Vorwort Zum zweiten Mal bringen wir unsere Compliance-Benchmarkstudie

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Herausgeber: Herausgeberbeirat:

Herausgeber: Herausgeberbeirat: 64683 06.13 8. Jahrgang Dezember 2013 Seiten 241 288 www.zrfcdigital.de Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION COMPLIANCE-KOMMUNIKATION Compliance Solution Day Wien, 17. September 2014 Meike Franck digital spirit GmbH 2 digital spirit SPEZIALIST FÜR COMPLIANCE-TRAINING/-KOMMUNIKATION Individuelle CBT-/WBT- Produktion

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Dipl.-Kffr., CCP Malgorzata B. Borowa Netzwerk Compliance Wien, 24. Oktober 2013 Małgorzata B. Borowa Dipl.-Kffr.,

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Compliance-Management-Systeme nach IDW PS 980 Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Agenda 1. Einleitung 2. Grundelemente eines CMS 3. Haftungsrechtliche Relevanz 4

Mehr

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement Stand: Dezember 2014 Inhalt I 2 VORWORT 4 EINLEITUNG 5 QM FÜR

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

ökonomische und rechtliche Bedeutung Elemente eines CMS in der Struktur des IDW PS 980 Praxishinweise für die Umsetzung

ökonomische und rechtliche Bedeutung Elemente eines CMS in der Struktur des IDW PS 980 Praxishinweise für die Umsetzung www.nwb.de NWB Wirtschaftsprüfung Das wirksame Compliance- Management-System Ausgestaltung und Implementierung in Unternehmen ökonomische und rechtliche Bedeutung Elemente eines CMS in der Struktur des

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240. www.zrfcdigital.

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240. www.zrfcdigital. 64683 05.14 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240 www.zrfcdigital.de Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Corporate Compliance - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Die weyer gruppe verwurzelt in der Region Aachen europaweit zu Hause 23.03.2015 weyer gruppe

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Risiken minimieren. Risikomanagement für Führungskräfte. Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention

Risiken minimieren. Risikomanagement für Führungskräfte. Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention Risiken minimieren Risikomanagement für Führungskräfte Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention Risiken minimieren Gerade bei komplexen Fragestellungen ist es wichtig, alle

Mehr

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Buch_145x230_WG_Soziale_Marktwirtschaft 06.05.2011 10:45 Seite 197 Compliance Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Hubertus Eichler

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Köln, den 18. März 2015-53852/K -

Köln, den 18. März 2015-53852/K - Köln, den 18. März 2015-53852/K - Prüfungsbericht zur Angemessenheit und Implementierung des Systems der Versicherungsgruppe die Bayerische zur Einhaltung des GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang April 2014 Seiten 49 96. www.zrfcdigital.

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang April 2014 Seiten 49 96. www.zrfcdigital. 64683 02.14 9. Jahrgang April 2014 Seiten 49 96 www.zrfcdigital.de Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Stellungnahme. Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980

Stellungnahme. Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980 Stellungnahme Recht und Versicherung Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980 Der Bundesverband der Deutschen Industrie repräsentiert 35 Mitgliedsverbände mit über 100.000 Industrieunternehmen und ca. 7,5

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing A Basware Presentation BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing Alexander Dörner compliance@basware.com 20.10.2011 Agenda Bereiche & Leistungen der BASWARE Compliance Services Verfahrensdokumentation

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

L01 - Geschäftspartner-Compliance

L01 - Geschäftspartner-Compliance L01 - Geschäftspartner-Compliance DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance Stand: Oktober 2014 - Kurzfassung Inhalt I 2 VORWORT 4 EINFÜHRUNG 5 Begriff Geschäftspartner Begriff Geschäftspartner-Compliance

Mehr

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240. www.zrfcdigital.

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240. www.zrfcdigital. 64683 05.14 9. Jahrgang Oktober 2014 Seiten 193 240 www.zrfcdigital.de Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Transparenz- und Risikoanalyse zur Korruptionsprävention in öffentlichen Einrichtungen

Transparenz- und Risikoanalyse zur Korruptionsprävention in öffentlichen Einrichtungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Compliance Quick Check Transparenz- und Risikoanalyse zur Korruptionsprävention in öffentlichen Einrichtungen www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme

Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme Grundsätze - Checklisten - Zertifizierung gemäß ISO 19600 Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Fissenewert 1. Auflage 2015. Buch. Rund 297 S. Kartoniert

Mehr

Einführung von effizienten. von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe. IHK Frankfurt am Main

Einführung von effizienten. von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe. IHK Frankfurt am Main Einführung von effizienten Strukturen zum Management von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe IHK Frankfurt am Main Veranstaltung - Compliance im Internationalen Geschäft Agenda 1 Kurzvorstellung

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Thesenpapier Risk & Compliance Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Im Rahmen einer aktuellen Compliance Benchmark-Erhebung befragte KPMG

Mehr

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute FINANCIAL SERVICES Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute ADVISORY Vertrauen ist gut Compliance ist besser Das rechtmäßige Handeln von Finanzinstituten, ihren Organen und Mitarbeitern ist ein

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Certified Compliance Officer

Certified Compliance Officer Fachgebiet: Grundlagen Compliance Lehrbrief 1 Definition und Abgrenzung Compliance Grundlagen Mittelstand Rechtliche Grundlagen zu Compliance Organisatorische Grundlagen Corporate Governance und Compliance

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen https://klardenker.kpmg.de/lassen-sie-geldwaescher-nicht-in-ihr-unternehmen/ Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen KEYFACTS - Auch Realwirtschaft ist von Geldwäsche betroffen - Anforderungen

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

German Chapter of the ACFE e.v. Wir über uns. Stärken und Möglichkeiten des deutschen Fachverbands zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität

German Chapter of the ACFE e.v. Wir über uns. Stärken und Möglichkeiten des deutschen Fachverbands zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität German Chapter of the ACFE e.v. Wir über uns Stärken und Möglichkeiten des deutschen Fachverbands zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität German Chapter of the Association of Certified Fraud Examiners

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 8. Jahrgang Oktober 2013 Seiten

ZRFC. Risk, Fraud & Compliance. Prävention und Aufdeckung durch Compliance-Organisationen. 8. Jahrgang Oktober 2013 Seiten 64683 05.13 8. Jahrgang Oktober 2013 Seiten 193 240 www.zrfcdigital.de Herausgeber: School of Governance, Risk & Compliance Steinbeis-Hochschule Berlin Institute Risk & Fraud Management Steinbeis-Hochschule

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Compliance Management-Systeme

Compliance Management-Systeme RISK & COMPLIANCE Compliance Management-Systeme ADVISORY Compliance ein Thema mit wachsender Bedeutung für Ihren Unternehmenserfolg 3 Compliance ist das rechtmäßige Handeln von Unternehmen, ihren Organen

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr