Kirchgemeindeversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchgemeindeversammlung"

Transkript

1 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Köniz. Protokoll Kirchgemeindeversammlung vom Mittwoch, 7. Juni 2006, bis Uhr im grossen Saal der Thomaskirche Liebefeld Anwesend Vorsitz Protokoll Fleisch Nico H., Wabern Isenschmid Obrist Barbara, Protokollführerin Anwesend 39 Stimmberechtigte Kirchenmitglieder 2 Nicht stimmberechtigte Zuhörende 20 absolutes Mehr Stimmenzähler Vogel Paul Ignaz Der Präsident begrüsst die Versammlungsteilnehmenden Einleitung: Pfarrer Hans-Ueli Ryser Der Präsident orientiert über das Stimmrecht und bittet die nicht stimmberechtigten Gäste getrennt von den Stimmberechtigten zu sitzen. Der Stimmenzähler wird stillschweigend gewählt. Mehrere Stimmberechtigte haben sich wegen anderweitiger Verpflichtungen für die heutige Versammlung entschuldigt. Die Publikation erfolgte vorschriftsgemäss und termingerecht im Amtsanzeiger vom 5. und 17. Mai 2006, im Saemann, Ausgabe Juni 2006 sowie auf der Homepage Die Unterlagen zu den einzelnen Geschäften konnten vom 8. Mai bis 7. Juni 2006 im Kirchgemeindesekretariat, Ritterhuus, Schloss Köniz, Muhlernstrasse 5, 3098 Köniz, eingesehen werden. Traktandenliste, Hinweise und Informationen sind ebenfalls auf der Homepage veröffentlicht. Die Protokolle der ordentlichen Versammlung vom 23. November 2005 und der ausserordentlichen Versammlung vom 15. Februar 2006 haben aufgelegen.

2 Traktandenliste Versammlung vom Mittwoch, 7. Juni Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung (KGV) vom und der ausserordentlichen KGV vom Genehmigung 2. Jahresrechnung 2005 Genehmigung des Nachkredites von CHF 394' für Übrige Abschreibungen, Genehmigung der ausgeglichenen Jahresrechnung 3. Kreditabrechnung Sanierung Flora Stucki Huus Genehmigung Abrechnung 4. Ersatzwahl in den Kirchgemeinderat Monica Kocher als Ersatz für Marie-Claire Lauster, Liebefeld 5. Wahl des Vizepräsidenten KGV, Mario Fedeli als Ersatz für Daniel Gutscher 6. Wahl der Synodalen zu Handen Regierungsstatthalteramt 7. Personalreglement Genehmigung 8. Bezirkssynode Änderung des Organisationsreglements 9. Verschiedenes Die Traktandenliste wird in vorliegender Form genehmigt Protokolle Verhandlungen Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom und der ausserordentlichen KGV vom Während der Auflagefrist sind seitens der Bevölkerung keine Bemerkungen eingegangen. Das Protokoll vom 23. November 2005 wird einstimmig bei zwei Enthaltungen genehmigt und verdankt. Das Protokoll vom 15. Februar 2006 wird einstimmig bei zwei Enthaltungen genehmigt und verdankt Jahresrechnung Jahresrechnung Die Rechnung 2005 schliesst insgesamt wie im Vorjahr mit einer schwarzen Null. Der Voranschlag sah ein Defizit von CHF vor. Das Ergebnis setzt sich wie folgt zusammen: Die Laufende Rechnung weist einen Ertragsüberschuss von CHF 1'304' aus. Budgetiert waren CHF Diese deutliche Verbesserung ist vor allem auf einen höher als erwarteten Steuerertrag zurückzuführen. Der Betriebsaufwand fiel insgesamt rund CHF 169'000 höher aus als budgetiert. Im Zusammenhang mit der Umstrukturierung des Kirchgemeindesekretariats und der personalrechtlichen Situation sind ausserordentliche 2

3 Aufwendungen entstanden. In allen übrigen Bereichen wurde das Budget dank präziser Planung und wiederum grosser Disziplin gut eingehalten. Die auffällig grosse Abweichung in der Investitionsrechnung von CHF 752' (mehr als der doppelte Budgetbetrag) erklärt sich aus Verschiebungen/Verspätungen in der Rechnungsstellung durch die betreffenden Bauunternehmer. Diese Abweichung ist kein Grund zur Beunruhigung. Die Kredite für die jeweiligen Projekte wurden insgesamt gut eingehalten. Die ordentlichen (harmonisierten) Abschreibungen auf das Verwaltungsvermögen betragen CHF 909' Vom Finanzvermögen müssen wegen Wertberichtigungen von 2 Parzellen CHF 216'648.- abgeschrieben werden. Durch zusätzliche ausserordentliche Abschreibung auf das Verwaltungsvermögen von CHF 177' wird die Rechnung exakt ausgeglichen. Über die ausserordentlichen Abschreibungen von insgesamt CHF 394' befindet die Kirchgemeindeversammlung im Sinne eines Nachkredits. Die langfristigen Schulden sind 2005 gegenüber dem Vorjahr unverändert auf CHF 7.7 Mio. geblieben. Im Jahr 2006 kann, auch dank des guten Ergebnisses 2005, mit dem Schuldenabbau begonnen werden. Matthijs van Zwieten de Blom, Präsident der Finanzkommission, informiert über die Rechnung und erläutert einzelne Differenzen zum Budget. Nach seiner Ausführung dankt er den Beteiligten für die Budgetdisziplin und ist erfreut über die, trotz einiger Abweichungen, gute Rechnung. esentwurf: Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt den Nachkredit von CHF 394' für Übrige Abschreibungen. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt die ausgeglichene Jahresrechnung. Aus dem Plenum erfolgt der Vorschlag, eine durchgehende Seitennummerierung der Unterlagen vorzunehmen, damit das umständliche Blättern während der Erläuterungen wegfällt. Der Kirchgemeinderat nimmt die Anregung dankend entgegen. Eine Versammlungsteilnehmerin möchte wissen, ob die Vergabungen wieder wie vormals erbracht werden können. Der Präsident der Finanzkommission erklärt, dass er als erste Priorität den Abbau der Schulden sieht. Sobald Schulden abgebaut und dadurch Zins gespart werden kann, werden die Beiträge für die Vergabungen wieder erhöht. Die Schulden belaufen sich auf ca. CHF 6.7 Mio., ein Darlehen konnte Ende Mai abbezahlt werden. Pfarrer André Urwyler bittet, die Legate doch einmal zu prüfen, damit diese sinnvoll und ihrem Zweck entsprechend eingesetzt werden können. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt den Nachkredit von CHF 394' für Übrige Abschreibungen einstimmig bei vier Enthaltungen. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt einstimmig bei 5 Enthaltungen die ausgeglichene Jahresrechnung. 3

4 Der Versammlungspräsident dankt den Revisoren herzlich für ihre Arbeit. Der guten Ordnung halber fügt er noch hinzu, dass sie die Ordentlichkeit der Rechnungsführung bestätigt und die Genehmigung der Rechnung empfohlen haben Kirchenkreis Oberwangen Kreditabrechnung Sanierung Flora Stucki Huus Am 8. Juni 2005 genehmigte die Kirchgemeindeversammlung Köniz einen nachträglichen Verpflichtungskredit in der Höhe von CHF 79' für die Sanierung des Flora Stucki Huus, Oberwangen. Die Sanierung beinhaltete im Wesentlichen folgende Arbeiten: - Ausbau Obergeschoss - Bedachungsarbeiten Unterdach - Einbau Waschautomat und Wäschetrockner - Badezimmerrenovation - Spenglerarbeiten - Malerarbeiten - Elektroarbeiten Die Abrechnung schliesst mit Kosten von CHF 78' ab. Der Kredit von CHF 79' wurde um CHF unterschritten. Hans-Peter Jost, Präsident der Bau- und Liegenschaftskommission erklärt kurz den Sachverhalt und empfiehlt die Annahme dieses Geschäfts. esentwurf: Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt die Abrechnung über den Verpflichtungskredit. Ein Versammlungsteilnehmer möchte wissen, was nun mit diesem Haus gemacht wird. Hans-Peter Jost beantwortet die Frage, indem er aus dem Traktandum 2 der KGV vom 8. Juni 2005 die Begründung des Geschäfts vorliest. Weiter erklärt er, dass eine Wohnung eingerichtet wurde, die bereits vermietet werden konnte. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt einstimmig bei einer Enthaltung die Abrechnung über den Verpflichtungskredit Wahlen, Demissionen, Mitglieder/Adressliste Ersatzwahl in den Kirchgemeinderat Auf Antrag des Kirchenkreises Liebefeld schlägt der Kirchgemeinderat Monica Kocher als Mitglied des Kirchgemeinderats vor. Herbert Zaugg, Präsident des Kirchgemeinderates, informiert dazu. Die Kirchenkreiskommission im Liebefeld besteht aus nur 4 Mitgliedern. Davon ist Monica Kocher dasjenige mit den meisten Erfahrungen. Sie stellt sich zur Verfügung, im Kirchgemeinderat mitzuarbeiten. Bereits seit Jahresbeginn hat sie an den Sitzungen des Kirchgemeinderats, ohne Stimmrecht, teilgenommen. 4

5 esentwurf: Die Kirchgemeindeversammlung wählt Monica Kocher, Liebefeld, als Mitglied des Kirchgemeinderats. Offene Wahl wird stillschweigend genehmigt. Es erfolgen keine Fragen aus dem Plenum. Die Kirchgemeindeversammlung wählt einstimmig Monica Kocher, Liebefeld, als Mitglied des Kirchgemeinderats. Frau Kocher wird in absentia herzlich zu dieser Wahl gratuliert Behördenverzeichnis, Personenblatt Behördemitglieder; Wahlanzeigen Wahl des Vizepräsidenten Kirchgemeindeversammlung Der Inhaber des Mandats, Herr Daniel Gutscher, Spiegel, hat seine Demission eingereicht und ist aus der Gemeinde weggezogen. Der Kirchgemeinderat schlägt Herrn Mario Fedeli, Spiegel, als Nachfolger vor. Herr Fedeli tritt sein Amt mit sofortiger Wirkung an. Der Präsident des Kirchgemeinderates erklärt, dass Mario Fedeli vom Kirchgemeinderat unter anderem auch deshalb für dieses Amt angefragt worden ist, weil seine Frau seit Jahren als Sekretärin im Kirchenkreis Spiegel und im Kirchgemeindesekretariat tätig ist. Mario Fedeli stellt sich kurz vor. Von Beruf ist er Jurist. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt mit seiner Familie im Spiegel. esentwurf: Herr Mario Fedeli wird als Vizepräsident der Kirchgemeindeversammlung gewählt. Offene Wahl wird stillschweigend genehmigt. Es erfolgen keine Bemerkungen oder Fragen. Herr Mario Fedeli wird einstimmig bei einer Enthaltung als Vizepräsident der Kirchgemeindeversammlung gewählt. Er tritt sein Amt mit sofortiger Wirkung an Synodalenwahlen, Synodalratswahlen, Verzeichnis der Mitglieder der Kirchensynode Wahl der Synodalen zu Handen Regierungsstatthalteramt Herbert Zaugg, Kirchgemeinderatspräsident, begründet dieses Geschäft: Alle 4 Jahre finden die Gesamterneuerungswahlen der evangelisch-reformierten Kirchensynode statt ist 5

6 dies wied er der Fall. Proportional zur Bevölkerung werden die Sitzansprüche der Bezirke festgelegt. Demnach erhält der kirchliche Bezirk Köniz einen Sitz weniger als vor 6 Jahren. Die Wahlvorschläge sind bis spätestens am im Anzeiger Region Bern zu publiz ieren. Weitere Wahlvorschläge können bis am 8. September 2006 dem Regierungsstatthalt eramt eingereicht werden. Falls keine weiteren Vorschläge eingereicht werden, gelten die Vorg eschlagenen als gewählt. Folgende Synodale haben den Rücktritt erklärt: Ferra zzini Bernard, Schulthess Erika, Streiff Jürg, Wittwer Heinz. Der Kirchgemeinderat schlägt vor: Zur Wiederwahl Maja Rüegger, Schliern, André Urwyler, Köniz und zur Neuwahl Dietlind Kohlschütter, Wabern, Christian Straumann, Mittelhäusern, Erika Zumbrunnen, Oberwangen. Herbert Zaugg dankt den z urückgetretenen Synodalen recht herzlich für ihre geleistete Arbeit. Die zur Wiederwahl und Neuwahl vorgeschlagenen Personen sind anwesend, mit Ausnahme von Frau Dietlind Koh lschütter, die sich wegen Ortsabwesenheit entschuldigt hat. esentwurf: Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt folgende Wahlvorschläge als Abgeordnete für die Kirchensynode des Kantons Bern: Maja Rüegger, André Urwyler, Dietlind Kohlschütter, Christian Straumann, Erika Zumbrunnen Ein Versammlungsteilnehmer möchte wissen, wieso nur 5 Personen zur Wahl vorgeschlagen sind, ist für den 6. Sitz noch keine Vertretung gefunden worden? Herbert Zaugg weist auf Traktandum 8 hin und erklärt, mit der Änderu ng des Organisation sreglements der Bezirksynode werde wieder ein Sitz der Kirchgemeinde Oberbalm zur Verf ügung gestellt. Der Kirchgemeinderat von Oberbalm hat die Wahl bereits vorgenommen. Die Wahl erfolgt in globo. Die Kirchgemeindeversammlun g genehmigt einstimmig bei 3 Enthaltungen folgende Wah lvorschläge als Abgeordnete für die Kirchensynode des Kantons Bern: Maja Rüegger, André Urwyler, Dietlind Kohlschü tter, Christian Straumann, Erika Zumbrunnen Personalreglement u nd -verordnung Personalreglement, Genehmigung Für dieses Traktandum tritt der der Versammlungspräsident Nico H. Fleisch in den Ausstand, da er als Jurist an diesem Geschäft zu einem grossen Teil mitgearbeitet hat. Der neu gewählte Vizepräsident Mario Fe deli übernimmt die Leitung dieses Trakta ndum. Ursula Dolder, Präsidentin der Personalkommission, erklärt, dass d as Personalrecht der ev. - ref. Kirchgemeinde Köniz bisher nur rudimentär geregelt war. D as Statthalteramt hat ve rschiedentlich gerügt, das vorli egende Reglement müsse überarbeitet werden. Im Sommer letzten Jahres begann eine interne Arbeitsgruppe des Kirchgemeinderats mit der Erarbeitung des vorliegenden Reglements. Ausgegangen wurde vom Reglement der ev. -ref. Gesamtkirchgemeinde Bern, wobei insb esondere die Regelungen des Kantons und der Einwohnergemeinde Köniz sowie das Privatrecht zum Vergleich herangezogen wurden. 6

7 Unte rstützt wurde die Arbeitsgruppe von einem externen Juristen mit einschlägigen Erfahrungen. Das Reglement wurde vom Kirchgemeind erat an mehreren Sitzungen eingehend ber aten und anschliessend den Kreisen und Berufsgruppen zur Vernehmlassung sowie dem kant onalen Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) zur Vorprüfung unte rbreitet. Mit dem neuen Personalreglement kann nun endlich für d ie Mitarbeitenden und den Kirchgemeinderat als Arbeitgeber die Rechtssicherheit gewährleistet werden. Ursula Dolder geht das Reglement mittels Folien Seite für Seite durch. Die Fragen werden durch sie oder den externen Juristen, Nico H. Fleisch, beantwor tet. esentwurf: Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt das Personalreglement. Eintreten Vor dem Eintreten auf dieses Geschäft möchte ein Versammlungsteilnehmer wissen, ob bei der Budgetierung das geplante Personalreglement berücksichtigt und dementspreche nde Mehrausgaben beachtet wurden. Der Präsident der Finanzkommission erklärt, dass das Budget 2007 noch nicht wu rde, aber alle entsprechenden Abweichungen notiert worden sind. erstellt Eintreten auf dieses Geschäft beschlo ssen. wird bei einer Gegenstimm e und 3 Enthaltungen Was ist der Unterschied zwischen öffentlich -rechtlich und privatrechtlich Angestellt? Bei privatrechtlicher Anstellung ist, wo nichts vereinbart wurde, das OR zuständig. Bei öffen tlich-rechtlicher Anstellung gilt das neue Personalreglement, welches sich in vielen Fragen an das kan tonale Recht anlehnt. Bis jetzt waren die Angestellten der Kirchgemeinde vor allem privat rechtlich Angestellt. Die Arbeitsverträge wurden bereits geändert. Der Hauptunte rschied betri fft die Kündigung, diese ist weniger leicht auszuführen als vorh er. Warum entscheidet man sich für eine Probezeit von 6 Monaten. Diese Zeit wurde gewählt, da in der KG Köniz sehr viele Personen teilzeit Angestellt sind. Fallen in der Probezeit noch Feri en der Behördenmitglieder an, reicht die Zeit kaum aus, um jemanden zuverlässig beurte ilen zu können. Wie ist die Dienstaltersanerkennung von Art geregelt? Genaue Angaben dazu werden durch den Kirchgemeinderat in d er Verordnung festg elegt. Nico H. Fleisch informiert : Änderungen des Personalreglements welche Auswirkungen auf das Organisationsreglement haben, treten, sobald das Personalreglement in Kraft tritt, auch automa tisch in Kraft, ohne vorherige Änderung des Organisationsreglements. Beim Beschwerderecht Art. 50, S. 26 gibt ein Mitarbeitender zu bedenken, dass die Unabhängigkeit nicht gewährleistet ist wenn die Person, gegen welche die Beschwerde gerichtet ist, gleichzeitig Mitglied des Kirchgemeinderates oder sogar des Personalausschu sses ist. Der Jurist erklärt, dass betroffene Personen bei derartigen Geschäften in den Au sstand zu treten haben, auch wenn sie als Mitglied des beurteilenden Gremiums amtieren. 7

8 Ein Angestellter befürchtet, dass der Kirchgemeinderat nun bestimme, wer in Dienstwohnu ngen zu wohnen habe. Herbert Zaugg informiert, erstens besitz t die Kirchgemeinde kaum Dienstwohnungen und, zweitens h aben nur die Pfarrer im Normalfall Residenzpflicht. Die übrigen Angestellten mü ssen nicht befürchten, dass sie mit dem neuen Reglemen t verpflichtet werden, eine Dienstwohnung zu b eziehen. Eine Ausnahme könnte beispielsweise der Sigrist im Schloss sein. Ein Versammlungsteilnehmer möchte wissen, ob die Vielzahl an Verordnungen, welche im Reglement erwähnt sind, nun alleine durch den Kirc hgemeinderat bestimmt werden. Ursula Dolder weist darauf hin, dass die meisten Verordnungen und Anhänge bereits in Zusammenarbeit mit dem Personal erstellt w orden sind. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt das Personalreglement b und 5 Enthaltungen. ei einer Geg ensti mme Bezirkssynode, Kirchlicher Bezirk Köniz Bezirkssynode, Änderung des Organisationsreglements Herbert Zaugg teilt mit, wie die Bezirksynode bis anhin zusammengesetzt war. Seit Jahren hatte dieses Gremiu m kaum Aufträge oder Au fgaben, die Teilnehmer kamen sich überflüssig vor. Eine Aufhebung jedoch würde durch den Sy nodalrat nicht bewilligt. Die Bezirkssynode Köniz sucht e deshalb seit längerer Zeit nach einer einfacheren Organisat ion. Die Bezirkssynode setzt sich aus den 11 Mitgliedern des Kirchgemeinderates Köniz und 2 Mitgliedern des Kirchgemeinderates Oberbalm zusammen. Der Vorstand besteht aus Präsident/Präsidentin und Vizepräsident/Vizepräsidentin der Kirchgemeinde Köniz sowie Präsident/Präsidentin d er Kirchgemeinde Oberbalm. Die Mitglieder der kantonalen Synode kö nnen an der Bezirkssynode teilnehmen. Die Sitzungen werden mehrheitlich während den Ratsitzungen in Köniz stattfi nden. Kenntnisnahme Kirchgemeindeversammlung Verschiedenes nach Inhaltsverzeichnis Verschiedenes Herr Koch möchte dazu anregen, für die Kirchgemeindeversammlung ein b essere s Mik rofon zu verwenden als das heut e benutzte. Der Kirchgemeinderat dankt für die Rückmeldung und wird sich darum kümmern. Der Versammlungspräsident dankt allen Teil nehmern für die engagierten und fairen en sowie für ihre Anwesenheit. Dem KGR wird der Dank für die seriöse Vorbereitung der Geschäfte ausgesprochen und gebeten, diesen auch an die Mitarbeite nden weiterzul eiten. Auch d em Gastgeber Liebefeld wird für die Gastfreundschaft g edankt. Der Versammlungspräsident beendet die Versammlung und wünscht allen einen schönen Sommer. 8

9 KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG KÖNIZ Der Präsident Der Sekretär Die Protokollführerin 9

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Datum: Donnerstag, 19.12.2013 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Theatersaal Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Anzahl anwesenden Personen: 53 Personen Anwesende Vollzugsorgane:

Mehr

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn 45. Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn Vom 8. März 989 A. Allgemeines Art.. Name und Rechtsform Unter dem Namen Verband der evangelisch-reformierten Synoden

Mehr

PROTOKOLL. Allreal Holding AG

PROTOKOLL. Allreal Holding AG PROTOKOLL über die Beschlüsse der 4. ordentlichen Generalversammlung der Allreal Holding AG mit Sitz in Baar abgehalten am Freitag, 28. März 2003, im Mehrzweckgebäude ATZ an der Binzmühlestrasse 8, 8050

Mehr

Statuten der «Gesellschaft Walserhaus Gurin» (ersetzen die Statuten vom 19. August 1936 und alle nachfolgenden Änderungen)

Statuten der «Gesellschaft Walserhaus Gurin» (ersetzen die Statuten vom 19. August 1936 und alle nachfolgenden Änderungen) Statuten der «Gesellschaft Walserhaus Gurin» (ersetzen die Statuten vom 19. August 1936 und alle nachfolgenden Änderungen) 0. Allgemeines Unter dem Namen «Walserhaus Gurin» besteht eine Gesellschaft gemäß

Mehr

8. ordentliche Generalversammlung, RegioSpitex Limmattal, 12. Mai 2016, Pfarreizentrum St. Agatha, 8953 Dietikon

8. ordentliche Generalversammlung, RegioSpitex Limmattal, 12. Mai 2016, Pfarreizentrum St. Agatha, 8953 Dietikon RegioSpitex Limmattal 8953 Dietikon, Zürcherstrasse 48 Tel. 043 322 30 30, Fax 043 322 30 31 www.regiospitex.ch Elsbeth Liechti Protokoll 8. ordentliche Generalversammlung, RegioSpitex Limmattal, 12. Mai

Mehr

Art. 1. Unter dem Namen Arbeitgeberverband Sarganserland - Werdenberg (AGV) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB.

Art. 1. Unter dem Namen Arbeitgeberverband Sarganserland - Werdenberg (AGV) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB. Arbeitgeberverband Sarganserland Werdenberg S t a t u t e n Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Arbeitgeberverband Sarganserland - Werdenberg (AGV) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB.

Mehr

Statuten. der. Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch

Statuten. der. Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch Statuten der Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch Inhaltsverzeichnis I NAME, SITZ UND ZWECK DES VEREINS... 3 ART. 1 NAME UND SITZ... 3 ART. 2 ZWECK... 3 ART. 3 VERBINDUNGEN...

Mehr

Kirchgemeindeversammlung

Kirchgemeindeversammlung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Köniz 2. Protokoll Kirchgemeindeversammlung vom Mittwoch, 30. November 2011, 20.00 bis 21.30 Uhr in der Kirche Wabern Anwesend Vorsitz Protokoll Anwesend Stimmenzähler

Mehr

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach Personalreglement der Kirchgemeinde Rohrbach Vom 1. Dezember 013 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 3 Probezeit/Kündigungsfristen 4 Arbeitszeit/Ferien/Urlaub 5 Versicherungen 5 Besondere

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 8 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 1 Stäfa, April 2016 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

Voranschlag der Rechnung 2017

Voranschlag der Rechnung 2017 1. Rechnungsführung Voranschlag der Rechnung 2017 Verantwortlich für die Rechnungsablage ist der Kirchgemeinderat. Zuständig für die Rechnungsführung und Rechnungsablage ist die Kassierin Madeleine Garo

Mehr

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke Verordnung über das Jugendparlament Ausgabe 2005 2 Gestützt auf Art. 43 der Gemeindeordnung von Emmen erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung über das Jugendparlament:

Mehr

Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn

Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn . Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn Beschluss des Verbandes der römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Solothurn vom. Mai 90 ) (Stand. Januar 008). Name Die Römisch-katholische

Mehr

6017 Ruswil Statuten Spitex Ruswil

6017 Ruswil Statuten Spitex Ruswil Statuten Spitex Ruswil Inhaltsverzeichnis 6017 Ruswil I. Grundlagen... 3 Art. 1 Name, Rechtsnatur und Sitz... 3 Art. 2 Zweck und Aufgaben... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 3 Voraussetzung... 3 III. Organisation...

Mehr

YPS0MED SELFCARE SOLUTIONS

YPS0MED SELFCARE SOLUTIONS SELFCARE SOLUTIONS Protokoll der 13. ordentlichen Generalversammlung Datum: Mittwoch, 29. Juni 2016 Ort: Zeit: Teilnehmer VR: Total Anwesende: Publikation: Protokoll: Unabhängiger Stimmrechtsvertreter:

Mehr

Walking Mettauertal/Gansingen Statuten

Walking Mettauertal/Gansingen Statuten Walking Mettauertal/Gansingen Statuten 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Name, Sitz 1.2. Zweck 2. Mitgliedschaft 2.1. Vereinsmitglieder 2.2. Beginn und Ende der Mitgliedschaft 3. Mittel 3.1. Mittel des Vereins

Mehr

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt)

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) 311.7 KIRCHLICHER BEZIRK BERN-STADT Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) vom 17. Oktober 1988 1

Mehr

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1 STATUTEN Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 20. März 2014genehmigt und ersetzten die Statuten vom 12. April 2012. Das Spesenreglement vom 12.04.2012 wird aufgehoben. 3. Fassung

Mehr

8 Mitarbeiterinnen und 2 Revisorinnen, 3 Mitglieder und 1 Gast. Abwesend: Von insgesamt 237 Mitgliedern haben sich 22 Mitglieder abgemeldet.

8 Mitarbeiterinnen und 2 Revisorinnen, 3 Mitglieder und 1 Gast. Abwesend: Von insgesamt 237 Mitgliedern haben sich 22 Mitglieder abgemeldet. Uhr Protokoll der 13. GV vom 14. März 2016 Regionale Ludothek Klingnau Regionale Ludothek, im Schloss Klingnau, 20:00 Anwesend: 17 Mitglieder, davon 3 Vorstandsmitglieder wie folgt: M. Schleuniger: Leitung

Mehr

Katholische Kirche Region Bern

Katholische Kirche Region Bern Katholische Kirche Region Bern Römisch-katholische Gesamtkirchgemeinde Bern und Umgebung Kirchgemeinde St. Josef Köniz Organisationsreglement der römisch-katholischen Kirchgemeinde St. Josef, Köniz vom

Mehr

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum 19.04.2012/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900

Mehr

Datenschutz Aufsichtsstelle über den Datenschutz der Stadt Burgdorf. Datenschutz Bericht vom der Geschäftsprüfungskommission

Datenschutz Aufsichtsstelle über den Datenschutz der Stadt Burgdorf. Datenschutz Bericht vom der Geschäftsprüfungskommission Datenschutz 2014 Aufsichtsstelle über den Datenschutz der Stadt Burgdorf Datenschutz 2014 Bericht vom 26.11.2014 der Geschäftsprüfungskommission Zur Datenschutzaufsicht in der Stadt Burgdorf Gemäss Art.

Mehr

c) jedes Mitglied hat mindestens einen Anteilschein à Fr zu zeichnen.

c) jedes Mitglied hat mindestens einen Anteilschein à Fr zu zeichnen. STATUTEN DER GENOSSENSCHAFT LINDENMÜHLE I Firma/Sitz/Zweck 1. Name und Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Lindenmühle besteht eine Genossenschaft mit Sitz in Andelfingen im Sinn von Art. 828 ff des Schweizerischen

Mehr

Statuten Bernoulli- Euler- Gesellschaft

Statuten Bernoulli- Euler- Gesellschaft Statuten Bernoulli- Euler- Gesellschaft Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Bernoulli- Euler- Gesellschaft besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als Non- Profit- Organisation mit Sitz in Basel.

Mehr

Der Gemeindeverband ÜMS ist eine aus verschiedenen Einwohnergemeinden bestehende Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Zweck:

Der Gemeindeverband ÜMS ist eine aus verschiedenen Einwohnergemeinden bestehende Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Zweck: SATZUNGEN 1. ALLGEMEIN 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Überregionale Musikschule Surbtal, nachfolgend ÜMS genannt, besteht mit Sitz in Lengnau ein Gemeindeverband im Sinne der 74 bis 82 des Gemeindegesetzes.

Mehr

Männerchor Oberneunforn

Männerchor Oberneunforn Männerchor Oberneunforn gegründet 1882 Statuten Männerchor Oberneunforn 28. März 2011 Mitglied des Thurgauer Kantonalgesangverbandes seit 1924 1 Name, Sitz, Zweck Unter dem Namen Männerchor Oberneunforn

Mehr

Ordentliche Versammlung der Kircheinwohnergemeinde Mittwoch, 8. Dezember 2014, Uhr im Chileträff, Lotzwil

Ordentliche Versammlung der Kircheinwohnergemeinde Mittwoch, 8. Dezember 2014, Uhr im Chileträff, Lotzwil Ordentliche Versammlung der Kircheinwohnergemeinde Mittwoch, 8. Dezember 2014, 21.00 Uhr im Chileträff, Lotzwil Vorsitz: Protokoll: Anwesende: Franz Übersax, Präsident der Kircheinwohnergemeinde Christine

Mehr

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Statuten Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum Inhalt Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite 1-2 1.1. Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Mitgliedschaft Seite 2 2.1. Beitritt und Mitgliederbeitrag 2.2. Stimmrecht

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Statuten Gewerbeverein Benken SG

Statuten Gewerbeverein Benken SG Statuten Gewerbeverein Benken SG Seite. 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Name Unter dem Namen "Gewerbeverein Benken", nachfolgend GVB genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Art. 2

Mehr

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV SV-Ordnung 1. Aufgaben der SV Die SV 1.1. vertritt im Rahmen ihrer Rechte & Pflichten die Schüler im Gesamten wie im Einzelnen. 1.1.1. Bis zum Ende des Schuljahres 2011-12 werden im Rahmen der SV-Arbeit

Mehr

PROTOKOLL der konstituierenden (1.) Sitzung des Gemeinderates

PROTOKOLL der konstituierenden (1.) Sitzung des Gemeinderates Der Gemeinderat Kaltenbach, am 24.03.2016 PROTOKOLL der konstituierenden (1.) Sitzung des Gemeinderates 2016-2022 am Mittwoch, den 23. März 2016 um 19.00 Uhr im Gemeindeamt Kaltenbach unter Vorsitz von

Mehr

Brauerei Unser Bier, Gundeldingerstrasse 287, 4053 Basel Vorsitz: Dr. med. Christoph Holenstein, Präsident Teilnehmer:

Brauerei Unser Bier, Gundeldingerstrasse 287, 4053 Basel Vorsitz: Dr. med. Christoph Holenstein, Präsident Teilnehmer: An die Belegärzte beider Basel Basel, im Mai 2015 Protokoll Sitzung: Ordentliche Mitgliederversammlung Datum: 7. Mai 2015 Zeit: 18.15 Uhr Ort: Brauerei Unser Bier, Gundeldingerstrasse 287, 4053 Basel Vorsitz:

Mehr

Protokoll der 13. Generalversammlung des Vereins Kinderkrippe Tatzelwurm Uetikon vom 16. Mai 2013

Protokoll der 13. Generalversammlung des Vereins Kinderkrippe Tatzelwurm Uetikon vom 16. Mai 2013 Protokoll der 13. Generalversammlung des Vereins Kinderkrippe Tatzelwurm Uetikon vom 16. Mai 2013 Vorstand anwesend: Monica Herzog, Präsidentin Petra Wüthrich, Vizepräsidentin Manuela Lanz, Gemeinderätint

Mehr

Protokoll über die Versammlung der Politischen Gemeinde Tägerwilen vom 9. Dezember 2014

Protokoll über die Versammlung der Politischen Gemeinde Tägerwilen vom 9. Dezember 2014 Datum Dienstag, 9. Dezember 2014 Ort und Zeit Vorsitz Protokoll Stimmrechtsausweise Tägerwilen, Bürgerhalle, 20.00 21.30 Uhr Thalmann Markus, Gemeindeammann Beneduce Alessio, Gemeindeschreiber Diese wurden

Mehr

Fusionsvertrag. zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg

Fusionsvertrag. zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg EINWOHNERGEMEINDE BELP EINWOHNERGEMEINDE BELPBERG ENTWURF Fusionsvertrag zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg. Dezember 00 INHALTSVERZEICHNIS Seite. Allgemeines Art. Zweck 4 Art. Inhalt des

Mehr

Verordnung über die städtische Ombudsstelle vom 23. Juni 2008

Verordnung über die städtische Ombudsstelle vom 23. Juni 2008 Verordnung über die städtische Ombudsstelle vom. Juni 008 (inkl. Änderungen bis 0. August 00) Verordnung über die städtische Ombudsstelle vom. Juni 008 Der Grosse Gemeinderat erlässt, gestützt auf 8 Abs.

Mehr

SVP. Wahlkreis Mittelland-Nord STATUTEN

SVP. Wahlkreis Mittelland-Nord STATUTEN SVP Wahlkreis Mittelland-Nord STATUTEN Alle in den vorliegenden Statuten verwendeten Bezeichnungen wie Präsident, Kassier, Delegierter usw. gelten sinngemäss für männliche und weibliche Personen. I. NAME,

Mehr

Publikation der Beschlüsse der Einwohnergemeinde-Versammlung vom Donnerstag, 21. Juni 2016 um Uhr im Gemeindezentrum Seltisberg

Publikation der Beschlüsse der Einwohnergemeinde-Versammlung vom Donnerstag, 21. Juni 2016 um Uhr im Gemeindezentrum Seltisberg Publikation der Beschlüsse der Einwohnergemeinde-Versammlung vom Donnerstag, 21. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Seltisberg Anlässlich der Einwohnergemeinde-Versammlung vom 21. Juni 2016 wurden

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 11. Mai 2015

Protokoll der Generalversammlung vom 11. Mai 2015 Santhera Pharmaceuticals Holding AG Hammerstrasse 49 4410 Liestal/Switzerland Phone +41 61 906 8950 Fax +41 61 906 8951 www.santhera.com Protokoll der Generalversammlung vom 11. Mai 2015 Um 10.30 Uhr eröffnete

Mehr

Satzung für den Kundenbeirat

Satzung für den Kundenbeirat Satzung für den Kundenbeirat der S-Bahn Berlin GmbH Stand: 20.09.2011 Inhaltsverzeichnis: Präambel...2 1 Aufgaben, Kompetenzen...2 2 Zusammensetzung, Auswahlverfahren...3 3 Amtszeit...4 4 Organisation...4

Mehr

STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT. Unter dem Namen. Verein Mittagstisch Langmatt

STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT. Unter dem Namen. Verein Mittagstisch Langmatt STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT Artikel 1 Name, Sitz, Dauer Unter dem Namen Verein Mittagstisch Langmatt besteht ein Verein (Verein) im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Die Dauer des

Mehr

Protokoll der Generalversammlung Saison 14/15

Protokoll der Generalversammlung Saison 14/15 Protokoll der Generalversammlung Saison 14/15 Sitzungsort: GZ Seebach, Zürich Beginn: Anwesend: 18.30 Uhr 74 Personen Stimmberechtigt 50/26 1. Begrüssung Um 18.36 eröffnet der Präsident Christian Hottinger

Mehr

Organisationsreglement Grundbuchamt der Region Maloja

Organisationsreglement Grundbuchamt der Region Maloja Organisationsreglement Grundbuchamt der Region Maloja Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Gegenstand und Zweck... 3 Art. 2 Gleichstellung der Geschlechter... 3 II. Organisation... 3 Art. 3 Sitz,

Mehr

Generalversammlung SC Seuzach Dragons

Generalversammlung SC Seuzach Dragons SC Seuzach Dragons Postfach 614 8472 Seuzach E-mail: info@scs-seuzach.ch Internet: www.scs-seuzach.ch Generalversammlung SC Seuzach Dragons Besprechungsort: Besprechungsdatum: 27.1.2017 Protokoll durch:

Mehr

S T A T U T E N VEREIN RIEHEN HILFT RUMAENIEN

S T A T U T E N VEREIN RIEHEN HILFT RUMAENIEN S T A T U T E N VEREIN RIEHEN HILFT RUMAENIEN Vorbemerkung: Personen- und Funktionsbezeichnungen schliessen -- soweit erforderlich -- beide Geschlechter ein. I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Name und Sitz 1

Mehr

Heinrich Fischer, Präsident des Verwaltungsrates, übernimmt den Vorsitz und begrüsst die Anwesenden im Namen von Orell Füssli.

Heinrich Fischer, Präsident des Verwaltungsrates, übernimmt den Vorsitz und begrüsst die Anwesenden im Namen von Orell Füssli. P r o t o k o l l 123. ordentliche Generalversammlung Orell Füssli Holding AG, Zürich 7. Mai 2013, 15.30 Uhr Börse Zürich, SIX Swiss Exchange ConventionPoint, Raum Exchange Selnaustrasse 30, 8001 Zürich

Mehr

Statuten ADR Fraen. (Version )

Statuten ADR Fraen. (Version ) Statuten ADR Fraen (Version 20.02.2016) Seite 2 KAPITEL I Name, Gegenstand, Sitz... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 Art. 3... 3 KAPITEL II Mitgliedschaft... 3 Art. 4... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 3

Mehr

Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008

Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008 Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008 Die Christkatholische Kommission des Kantons Bern erlässt gestützt auf die Verfassung vom 6. Juni 1993 des Kantons Bern, das

Mehr

Protokoll der. 12. Generalversammlung vom 20. April Ausbildungszentrum Mittelland, Sursee, Uhr

Protokoll der. 12. Generalversammlung vom 20. April Ausbildungszentrum Mittelland, Sursee, Uhr Protokoll der 12. Generalversammlung vom 20. April 2011 Ausbildungszentrum Mittelland, Sursee, 16.00 17 15 Uhr 1. Begrüssung, Feststellen der Beschlussfähigkeit Der Präsident Oskar Arnet begrüsst 54 Mitglieder

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Reglement der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich über die Neuwahl der Pfarrer

Reglement der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich über die Neuwahl der Pfarrer Reglement der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich über die Neuwahl der Pfarrer Synopsis zum Synodenantrag vom 29. Oktober 2012 Geltende Fassung (VO Pfarrwahl vom 09.09.1964) Neue Fassung

Mehr

Satzung des Weltladen Alzenau e.v.

Satzung des Weltladen Alzenau e.v. Satzung des Weltladen Alzenau e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins Der Verein nennt sich Weltladen Alzenau. Sitz des Vereins ist Alzenau. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Er soll in das

Mehr

Gemeindeversammlung Dachsen 30. November Daniel Meister, Gemeindepräsident. Susan Müller, Gemeindeschreiberin. Heinrich Leu

Gemeindeversammlung Dachsen 30. November Daniel Meister, Gemeindepräsident. Susan Müller, Gemeindeschreiberin. Heinrich Leu Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 30. November 2016, 20.00 Uhr Aula Primarschulhaus Dachsen Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Ort: Zahl der anwesenden Stimmberechtigten: Daniel Meister,

Mehr

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016 Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen Voranschlag 2016 Vorbericht zum Voranschlag 2016 1. Erarbeitung Der Voranschlag 2016 wurde durch die Firma Finances Publiques AG, Mandatsleiterin Alexandra Zürcher erarbeitet

Mehr

Reglement für die Offenlegungsstelle der Schweizer Börse vom 19. November 1997

Reglement für die Offenlegungsstelle der Schweizer Börse vom 19. November 1997 Reglement für die Offenlegungsstelle der Schweizer Börse vom 19. November 1997 1 Tätigkeit Gestützt auf Art. 22 der Börsenverordnung-EBK (BEHV-EBK) hat die Schweizer Börse eine Offenlegungsstelle geschaffen

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Bezirkssynode Karlsruhe-Land

Bezirkssynode Karlsruhe-Land Bezirkssynode Karlsruhe-Land Protokoll der konstituierenden Tagung der 1. Bezirkssynode Karlsruhe-Land am 28.und 29. März 2014 in Weingarten Freitag, 28. März 2014 Die konstituierende Tagung der 1. Bezirkssynode

Mehr

Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER

Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER STATUTEN I Allgemeines Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck 1. Unter dem Namen Stall MUSTER besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. 2. Sitz des Stall

Mehr

Statuten. Schweizerische Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP)

Statuten. Schweizerische Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP) Statuten Schweizerische Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP) Société suisse de pharmacovigilance en psychiatrie (SSPVP) Version 5 (Generalversammlung 12. November 2015) Statuten

Mehr

Protokoll der 5. ordentlichen Generalversammlung

Protokoll der 5. ordentlichen Generalversammlung 1 Opfikon, 31.03.14 Protokoll der 5. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 12. Februar 2014, 1930 Uhr, Dorfträff, Dorfstr. 32, 8152 Opfikon Anwesend Vorstand: Dieter Schlatter (DS), Präsident Monika

Mehr

Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau

Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau Traktandenliste 1. Begrüssung und Festlegung der Präsenz, Wahl der Stimmenzähler 2. Mutationen 3. Protokoll

Mehr

Geschäftsordnung der Schulleitung

Geschäftsordnung der Schulleitung 1. Präambel Diese organinterne Geschäftsordnung gilt für die Schulleitung der Rudolf Steiner Schule Hagen. Zweck der Geschäftsordnung ist die Regelung der Zusammenarbeit des Vorstandes und der vom Kollegium

Mehr

Einwohnergemeinde Thunstetten. Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde, Mittwoch, , Uhr, Aula Schulanlage Byfang

Einwohnergemeinde Thunstetten. Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde, Mittwoch, , Uhr, Aula Schulanlage Byfang Einwohnergemeinde Thunstetten Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde, Mittwoch, 26.03.2014, 20.00 Uhr, Aula Schulanlage Byfang Traktanden: 1. Information Kreditabrechnung Revision Ortsplanung 2.

Mehr

PROTOKOLL der 81. ordentlichen Mitgliederversammlung des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie

PROTOKOLL der 81. ordentlichen Mitgliederversammlung des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Spitalgasse

Mehr

Der Verein betreibt die Uniklinik Balgrist.

Der Verein betreibt die Uniklinik Balgrist. Statuten Name, Sitz Art. 1. Unter der Bezeichnung «Schweizerischer Verein Balgrist» besteht seit 1909 ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Sitz des

Mehr

Protokoll der 57. Generalversammlung vom 09. August 2013, Uhr Restaurant Löwen, Radelfingen

Protokoll der 57. Generalversammlung vom 09. August 2013, Uhr Restaurant Löwen, Radelfingen Protokoll der 57. Generalversammlung vom 09. August 2013, 19.30 Uhr Restaurant Löwen, Radelfingen Der Präsident begrüsst die Anwesenden, speziell, die Ehren-, Frei- und Passiv-Mitglieder und Funktionäre.

Mehr

der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung

der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung Statuten der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung Seite 1 von 5 Rechtsform und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Sozialdemokratische Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung (nachfolgend SP Urtenen-Schönbühl

Mehr

Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007

Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007 Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007 Herausgeber: Präsidium der HAW Hamburg Redaktion: Justitiariat (A. Horstmann) Tel.: 040/42875-9042 Bekanntmachung gemäß 108 Absatz 5 Satz 2 des Hamburgischen

Mehr

Satzung der Fachschaft. der Technischen Universität Dortmund. Abschnitt II Die Fachschaftsvollversammlung. Abschnitt I Die Fachschaft.

Satzung der Fachschaft. der Technischen Universität Dortmund. Abschnitt II Die Fachschaftsvollversammlung. Abschnitt I Die Fachschaft. Satzung der Fachschaft Mathematik der Technischen Universität Dortmund Präambel In dieser Satzung wird aufgrund besserer Lesbarkeit das generische Maskulin benutzt. 3 Organe (1) Die Organe der FSM sind:

Mehr

Protokoll. der 7. Generalversammlung vom 18. April 2012, Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Protokoll. der 7. Generalversammlung vom 18. April 2012, Uhr Mehrzweckhalle Kappel Flurgenossenschaft Landumlegung Region Olten LRO Protokoll der 7. Generalversammlung vom 18. April 2012, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Vorsitz: Aktuar: Max Zülli Lorenz Kissling Traktanden: 1. Begrüssung

Mehr

Die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern,

Die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern, 5.. 7. September 0 (Stand 6. September 06) Verordnung über die Wahl der Arbeitnehmendenvertretung in die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern (Vertretungsverordnung PVK; PVANV)

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Statuten des Vereins Swiss Physics Olympiad (SwissPhO)

Statuten des Vereins Swiss Physics Olympiad (SwissPhO) Statuten des Vereins Swiss Physics Olympiad (SwissPhO) Revision 28.11.2009 I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name Unter dem Namen "Swiss Physics Olympiad" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf. Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27.

Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf. Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27. Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27. Mai 2010 WVD-Statuten Seite 1 von 8 27. Mai 2010 I. Name, Sitz und Zweck Art.

Mehr

Statuten. Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn. Änderung genehmigt durch die Vereinsversammlung vom

Statuten. Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn. Änderung genehmigt durch die Vereinsversammlung vom Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn T +41(0)32 626 24 20 Grabackerstrasse 6, Postfach 1554 F +41(0)32 626 24 26 CH-4502 Solothurn info@gzs.ch, www.gzs.ch Statuten Förderverein Gründerzentrum Kanton

Mehr

Herzlich Willkommen. 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012

Herzlich Willkommen. 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012 Herzlich Willkommen 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012 1. Begrüssung Botschaft zeitgerecht zugestellt Total stimmberechtigte Vereinsmitglieder 94 Anwesende stimmberechtigte Mitglieder und Absolutes

Mehr

Protokoll über den Verbandsjugendtag des NWJV am Uhr Sportschule Duisburg-Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 15

Protokoll über den Verbandsjugendtag des NWJV am Uhr Sportschule Duisburg-Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 15 Protokoll über den Verbandsjugendtag des NWJV am 30.11.2007 19.00 Uhr Sportschule Duisburg-Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 15 Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste Tagesordnung: 1. Eröffnung 2. Begrüßung der

Mehr

Verein CasaBlanca Bern Statuten

Verein CasaBlanca Bern Statuten Verein CasaBlanca Bern Statuten I Art. Name, Sitz, Zweck und Aufgaben Name und Sitz Unter dem Namen Verein CasaBlanca Bern besteht ein Verein nach Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Protokoll der 8. Generalversammlung vom 21. März 2007

Protokoll der 8. Generalversammlung vom 21. März 2007 Protokoll der 8. Generalversammlung vom 21. März 2007 Ort Zeit Aula der Berufs- und Fortbildungsschule Winterthur 19.40-21.25 Uhr Traktanden 1. Begrüssung 2. Präsenz / Absolutes Mehr 3. Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Statuten EHC Kandersteg

Statuten EHC Kandersteg Statuten EHC Kandersteg Inhaltsübersicht I. Name und Sitz Art. 1 II. Zweck Art. 2 III. Mitglieder Art. 3 14 IV. Finanzen/Haftung Art. 15 17 V. Organisation Art. 18 33 VI. Schlussbestimmungen Art. 34 36

Mehr

KANTONALE FEUERWEHR. Pflichtenheft. für die. Arbeitsgruppe Technik

KANTONALE FEUERWEHR. Pflichtenheft. für die. Arbeitsgruppe Technik KANTONALE FEUERWEHR Pflichtenheft für die Arbeitsgruppe Technik 1. Allgemeines 1.1 Dieses Pflichtenheft regelt die Aufgaben der Arbeitsgruppe "Technik" (AGT) im Sinne von Ziff. 7 der Vollzugsverordnung

Mehr

Statuten. des. s Drü-33-Clübli

Statuten. des. s Drü-33-Clübli Statuten des s Drü-33-Clübli I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen s Drü-33-Clübli besteht mit Sitz in Suhr ein Verein gemäss den Bestimmungen der Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Statuten des Elternvereins Utzenstorf (gegründet )

Statuten des Elternvereins Utzenstorf (gegründet ) Statuten des Elternvereins Utzenstorf (gegründet 21.05.92) Überarbeitete Version 2005 Genehmigt durch die Hauptversammlung vom 25. Februar 2005 1 I. Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Unter dem Namen

Mehr

STATUTEN. der. Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn

STATUTEN. der. Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn STATUTEN der Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn Grundsätze Art. Wesen und Zweck Unter dem Namen Parlamentarische Gruppe Wirtschaft und Gewerbe besteht ein Verein im Sinne

Mehr

Wahlordnung. der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt im Landesfeuerwehrverband Sachsen-Anhalt e. V. - beschlossen am 5. März

Wahlordnung. der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt im Landesfeuerwehrverband Sachsen-Anhalt e. V. - beschlossen am 5. März Wahlordnung der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt im Landesfeuerwehrverband Sachsen-Anhalt e. V. - beschlossen am 5. März 2016 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 3 2 Vorbereitung der Wahl... 3 3 Vorschlagsrecht...

Mehr

Reglement über die Gemeindebeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung. vom 19. März 2007

Reglement über die Gemeindebeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung. vom 19. März 2007 Reglement über die Gemeindebeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung vom 19. März 2007 Stand Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen 1 Grundsatz 2 Personenbezeichnung

Mehr

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main 1 Grundsätze (1) Der Schwerpunkt der Schülermitverantwortung liegt an der einzelnen Schule. Damit sie ihre Aufgaben erfüllen kann, müssen Schulleitung,

Mehr

Finanzreglement. ARA Thunersee Gemeindeverband Aarestrasse Uetendorf

Finanzreglement. ARA Thunersee Gemeindeverband Aarestrasse Uetendorf Finanzreglement Finanzreglement ARA Thunersee Gemeindeverband Aarestrasse 62 3661 Uetendorf Telefon 033 346 00 80 Fax 033 346 00 88 www.arathunersee.ch info@arathunersee.ch Finanzreglement Gemeindeverband

Mehr

Viscom Schweizerischer Verband für visuelle Kommunikation Statuten der Sektion Bern

Viscom Schweizerischer Verband für visuelle Kommunikation Statuten der Sektion Bern Viscom Schweizerischer Verband für visuelle Kommunikation Statuten der Sektion Bern I. Name, Zweck, Sitz, Mitgliedschaft Artikel 1 Name, Sitz 1. Unter dem Namen Sektion Bern des Viscom Schweizerischer

Mehr

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK 4.1.1.3. Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK vom 18. April 2008 Die Rekurskommission der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und der Schweizerischen

Mehr

Unter dem Namen Verein Freier Kindergarten Stäfa besteht in Stäfa ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB.

Unter dem Namen Verein Freier Kindergarten Stäfa besteht in Stäfa ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB. Spiel- und Waldgruppe Sunnehuus Bergstrasse 6, 8712 Stäfa sunnehuus@bluemail.ch Statuten 1 Name und Sitz des Vereins Unter dem Namen Verein Freier Kindergarten Stäfa besteht in Stäfa ein Verein im Sinne

Mehr

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F Theater Marie Postfach 4105 CH - 5001 Aarau T 062 843 05 25 / F 062 843 05 26 info@theatermarie.ch http://www.theatermarie.ch Leitbild Januar 2012 1 Von der Vision zu Leitbild und Strategie Vision "Theater

Mehr

Einladung zur 16. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre

Einladung zur 16. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre An die Aktionärinnen und Aktionäre der Einladung zur 16. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre Dienstag, 3. Mai 2016, 10.00 Uhr, MEZ (Türöffnung 9.00 Uhr MEZ) Stade de Suisse Wankdorf, Business

Mehr

Statuten. Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg

Statuten. Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg Statuten Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Name, Sitz, Neutralität Art. 1 1 Unter dem Namen Interessengemeinschaft Schönegg besteht ein Verein im Sinne von

Mehr

Protokoll der Gründungsversammlung vom 27. September 2011 im Singsaal des Primarschulhauses, 8272 Ermatingen

Protokoll der Gründungsversammlung vom 27. September 2011 im Singsaal des Primarschulhauses, 8272 Ermatingen Aktuar: Karl Ilg Hubstrasse 8 8269 Fruthwilen Tel. 071 664 21 33 karl.ilg@mxp.ch Protokoll der Gründungsversammlung vom 27. September 2011 im Singsaal des Primarschulhauses, 8272 Ermatingen Anzahl Anwesende

Mehr

Statuten des Statuten. des Vereins des Mittelbaus am Departement MTEC

Statuten des Statuten. des Vereins des Mittelbaus am Departement MTEC Statuten des Vereins des Mittelbaus am Departement MTEC (Scientific Staff at MTEC - ScSt@MTEC) (Stand vom 23.03.2011) 1. Rechtsform, Name, Sitz, Haftung Der Verein des Mittelbaus am Departement MTEC (ScSt@MTEC)

Mehr

Statuten VEREIN SCHLÖSSLI BIEL-BIENNE

Statuten VEREIN SCHLÖSSLI BIEL-BIENNE VEREIN Statuten VEREIN SCHLÖSSLI BIEL-BIENNE Verein mit Sitz in Biel-Bienne Inhaltsübersicht Artikel 1 Name, Sitz 2 Zweck 3 Erwerb der Mitgliedschaft 4 Austritt 5 Ausschliessung 6 Anspruch auf das Vereinsvermögen

Mehr

Art. 2. Die Vereinigung hat ihren Sitz in L-7432 Gosseldange, rue de Mersch, N 44.

Art. 2. Die Vereinigung hat ihren Sitz in L-7432 Gosseldange, rue de Mersch, N 44. SPILLFABRIK Gesellschaftssitz: L-7432 Gosseldange, 44, rue de Mersch STATUTEN Im Jahre zweitausend zehn, den 2. November sind erschienen: 1. Marc THEISEN, wohnhaft in (...) 2. Nico RICHARD, wohnhaft in

Mehr