Highlights. Anlageurteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Highlights. Anlageurteil"

Transkript

1 Ereignis: Ersteinschätzung Rating: Outperformer (Ersteinschätzung) Fairer Wert: 4,05 ISIN: AT Kurs : 2,19 Reuters: UPDG.F Tec-AS: 632,68 Bloomberg: UP2 Internet: Segment: General Standard Branche: Software 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Update Software Tech-All (relativ) 0 10/03 12/03 01/04 03/04 05/04 07/04 09/04 Unentdeckt. Unterbewertet. Hochinteressant. Highlights update ist nach erfolgreicher Umstrukturierung ein mittelständisches aber dafür bemerkenswert erfolgreiches Software-Produktunternehmen. Rund die Hälfte des Geschäftes der update ist Bestandskundengeschäft, davon der größte Teil attraktives Wartungsgeschäft. Das Produkt der update, ein komplettes CRM System, zeigt im Vergleich zu den Systemen der Großen (Siebel, SAP etc.) eine hervorragende Preis/Wert-Relation. Darin liegt neben der erfolgreichen Vertikalisierung ein wichtiges Stellungsmerkmal der update. Wir halten die Aktie bei 4,05 für angemessen bezahlt. Marktkapitalisierung: 20,55 Mio. Hoch / Tief 52 Wochen: 3,23 / 1,45 Aktienzahl: 9,38 Mio. Aktionäre: Gründer (direkt und indirekt) 17,1 % Sonstige 16,5 % Free Float 66,4 % Termine: Zahlen Q3/ Zahlen Q4/ Analyst: Felix Ellmann +49 (40) Institutionelle Kundenbetreuung: Clemens Schlöter +49 (40) Sabine Zurmühlen +49 (40) Henner Rüschmeier +49 (40) Robert Suckel +49 (40) Johannes Jensen +49 (40) Strategie Bewertung Performance innerhalb Branche Under Market Out Performance gegenüber Index Under Market Out (neu) (alt) Anlageurteil update wurde in den letzten Jahren neu strukturiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Turnaround-Stories gelang dies jedoch, ohne wesentliche Kunden zu verlieren. update weist heute daher einen sehr attraktiven Umsatzmix aus (75% Lizenzen und Wartung, 25% Services und insgesamt 50% Bestandskundenanteil) und arbeitet profitabel. Bereits im sehr guten ersten Halbjahr 2004 wurde wieder eine EBIT-Marge von rund 16% erzielt. Auf Basis eines konservativen Wachstumsszenarios errechnet sich ein DCF-Wert je Aktie von 4,05. Auch der Multiplikatorenvergleich zeigt eine deutliche Unterbewertung gegenüber anderen CRM- Produktunternehmen. Unsere Ersteinschätzung lautet Outperformer. Geschäftsjahresende 12/03 12/04e 12/05e 12/06e CAGR Umsatz 13,6 15,7 18,4 20,9 15,3% EBITDA 0,7 2,9 3,3 3,8 72,8% Marge 5,47% 18,35% 17,94% 18,40% EBIT 0,1 2,3 2,7 3,2 216,1% Marge 0,75% 14,91% 14,94% 15,40% Nettoerg. -0,4 2,0 2,6 3,1 n.m. Marge -3,07% 12,62% 14,15% 14,59% EpA -0,04 0,21 0,28 0,33 n.m. Dividende 0,00 0,00 0,00 0,00 n.m. Rendite 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% EpA in, andere Angaben in Mio., Kurs: 2,19 KUV 1,51 1,31 1,12 0,98 KGV n.m. 10,40 7,90 6,74 EV/Umsatz 1,15 1,00 0,85 0,75 EV/EBITDA 21,00 5,45 4,75 4,07 Seite 1

2 Chancen/ Stärken: Aus der Bestandskundenbasis resultieren jährlich Wartungseinnahmen in Höhe von mehr als 30% des Umsatzes sowie Nachlizenzierungen von noch einmal ca. 3-4% des Umsatzes. Das Bestandskundengeschäft macht bei update (inkl. Service- Anteil) damit rund 50% des Umsatzes aus. Der Ergebniseffekt weiterer verkaufter Lizenzen ist damit sehr hoch. Das Partnernetzwerk der update ist gut ausgebaut, was für ein Softwareunternehmen dieser Größenordnung selten ist. Sowohl das gut ausgebaute Partnernetzwerk als auch zahlreiche Kunden, die updates Produkt erhalten haben, sprechen für die Lösungskompetenz des Unternehmens. Im Multiplikatorenvergleich zu anderen Software- Produktunternehmen ist update auf dem derzeitigen Bewertungsniveau sehr günstig. Die Expansion nach Osteuropa stellt für Update eine attraktive Wachstumsoption dar. Risiken/ Schwächen: Die Vermarktung von Softwarelizenzen stellt einen wesentlichen Ertragsbringer der update dar. Der Verkauf von Lizenzen ist in der Regel volatil und kann erhebliche Ergebnisschwankungen nach sich ziehen. update positioniert sich schlüssig im CRM-Segment. Jedoch ist das Unternehmen in einem Markt tätig, der für viele, teilweise sehr viel größere Marktteilnehmer interessant ist. Im Segment mittelständischer Unternehmen könnte insbesondere Microsoft mittelfristig eine dominierende Rolle einnehmen. Seite 2

3 Lizenzen und Wartung 74,6% Grafik 1; Quelle: update Umsatzstruktur 2003 Implementierun g und Dienstleistung 25,4% Historische Entwicklung des EBIT Nach Quartalen, in Mio. -9 Q1/00 Q3/00 Q1/01 Q3/01 Q1/02 Q3/02 Q1/03 Q3/03 Q1/04 Grafik 2; Quelle: update, SES Research Die ist einer der führenden CRM-Anbieter in Europa. Das Unternehmen, mit Hauptsitz in Wien, ist ein typisches Software-Produktunternehmen. Die Erlöse teilen sich in die Bereiche Lizenzen/Wartung und Dienstleistungen auf. Da das Unternehmen einen beträchtlichen Teil der Lizenzen über Partner verkauft, ist der Anteil attraktiver Lizenzerlöse beträchtlich. Die restlichen Lizenzeinnahmen werden über den direkten Vertrieb oder durch Nachlizenzierungen generiert. Hauptsitz des Unternehmens und Sitz der Produktentwicklung ist in Wien. Das Unternehmen verfügt über Vertriebs- und Servicestandorte in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Tschechien und den Niederlanden. Geschäftsentwicklung Im Geschäftsjahr 2003 erwirtschaftete die bei einem Umsatz von 13,6 Mio. ein Net Income von 0,4 Mio.. Das EBIT war allerdings mit 0,1 Mio. bereits positiv (Vorjahresumsatz 14,8 Mio. und 6,7 Mio. EBIT). Dieses Ergebnis war das Resultat einer konsequenten Restrukturierung. In den Jahren zuvor schrieb update deutliche Verluste. Allein im vierten Quartal 2000 waren es operativ fast 9 Mio.. Nebenstehende Grafik verdeutlicht eindrucksvoll die Ergebnisentwicklung auf Quartalsbasis. Im ersten und zweiten Quartal 2004 konnte die sehr positive Entwicklung fortgesetzt werden. Bei Umsatzerlösen in Höhe von 3,9 Mio. wurde im Q2 ein operatives Ergebnis in Höhe von 0,72 Mio. erzielt, was einer EBIT Marge von 18% (!) entspricht (Halbjahr kumuliert 16%). Für ein Produktunternehmen von der Größe der update ist das beträchtlich. Diese Ergebnisse waren das Resultat einer harten Restrukturierung. Ende des dritten Quartals 2002 wurden die Vorstandspositionen von Thomas Deutschmann (CEO) und Monika Fiala (CFO) übernommen. Im Zuge dessen wurden die bereits seit 2000 laufenden Reduktionen von Kosten und Personal in allen Bereichen weiter fortgeführt. Einzig im Bereich Entwicklung hat man im letzten Jahr keinen weiteren Abbau vorgenommen. Die drastischen Reduktionen gelangen weitgehend ohne Verlust bestehender Kunden und ohne Beeinträchtigung der Entwicklung des Kernproduktes. Trotz der hohen Verluste der vergangenen Jahre profitiert update daher heute von einer erheblichen Bestandskundenbasis, die zum Teil noch aus dieser Zeit stammt. Ein erheblicher Teil der Umsätze sind revolvierende Wartungseinnahmen. Was für beträchtliche Ausmaße die Restrukturierung hatte, zeigen nicht nur die guten Ergebniszahlen. Die Reduktion von Kosten und Personal in den einzelnen Bereichen war erheblich: Seite 3

4 Die Restrukturierung in Zahlen vs. 03 Kosten (in T ) 02 vs. 03 Administration ,30% 10,1% 11,8% 14,3% 15,5% -31,73% R&D ,13% 24,3% 19,3% 12,8% 19,9% -2,14% Sales & Marketing ,71% 44,6% 45,2% 50,7% 38,5% -52,25% Herstellungskosten ,72% 21,0% 23,7% 22,2% 26,1% -26,05% Gesamt Personal Marketing, Sales, Services ,29% 54,2% 69,6% 58,1% 55,0% -24,05% R&D ,49% 27,6% 18,5% 27,2% 29,4% -13,51% Administration ,31% 18,2% 12,0% 14,7% 15,6% -15,00% Gesamt Tabelle 1; Quelle: update, SES Research Management und Aktionärsstruktur Gründer 17,1% Aktionärsstruktur der Update Software AG Gem. Dt. Börse Sonstige 16,5% Der Vorstand der besteht aus Herrn Thomas Deutschmann (Vorsitzender), Monika Fiala (CFO) und Arno Huber (CTO). 66,4% der Aktien befinden sich im Streubesitz. 17,5% halten die Gründer Gilbert Hödl und Arno Huber. Der Rest entfällt auf institutionelle Investoren. Der Aufsichtsrat besteht aus Frank Hurtmanns (Vorsitzender), Gilbert Hödl, und Hans Strack-Zimmermann. Streubesitz 66,4% Grafik 3; Quelle: update Seite 4

5 Im Kern des Leistungsspektrums der Update steht das Produkt update ein Produktunternehmen Die ist in ihrer Struktur ein typisches Software-Produktunternehmen. Die Haupteinnahmequellen sind Lizenzen/Wartung sowie Services/Implementation. Im Zentrum des Leistungsspektrums steht die Produkt-Suite marketing.manager 6. Die Produkt-Suite der - "marketig.manager 6" Folgende Tabelle gibt einen Überblick über das Produktportfolio der : marketing.manager update.web update.win Der "marketing.manager 6" ist die Dachmarke des gesamten Produktportfolios von update. Der mandantenfähige marketing.manager unterstützt ein Unternehmen beim Lifecycle-Management eines Kunden (Gewinnen des Interessenten bis zum Service für den Stammkunden). Der marketing.manager ist modular aufgebaut. Auf die Module wird im folgenden eingegangen: update.web ist eine.net-basierte CRM-Lösung von update, die über das Web bereitgestellt wird. Über einen Internetbrowser kann auf die CRM-Anwendung zugegriffen werden. update.win ist eine Windows-basierte Client/Server CRM-Anwendung von update und steht für CRM in Marketing, Vertrieb, Service und Management. update.pda update.phone update.analytical update.pda erlaubt es, alle wichtigen Kundendaten aus dem marketing.manager auf dem PDA sowohl offline als auch online verfügbar zu haben. Diese Daten können somit jederzeit bearbeitet bzw. neue erfasst werden. update.phone zielt auf Telemarketing und Call Center ab und erlaubt es, CRM und Telefonie- Funktionalität zu integrieren. Dies erstreckt sich vom Initiieren von Telefonaten aus update.win oder update.web bis hin zur Erkennung des Anrufers mit anschließenden Kontakt-Automatismen. update.analytical erweitert das marketing.manager Produktportfolio um BI-Komponenten (siehe Definition unten). update kooperiert hier mit dem Partner Cognos (siehe auch Abschnitt Technologiepartner ). Das hierdurch entstandene Modul update.analytical ermöglicht es, Analysen über sämtliche marketing.manager CRM-Daten zu erstellen und diese auch in Standard-Reports zu extrahieren. update.interface update.groupware update.match update.interface dient der Integration der CRM-Lösungen von update in externe Anwendungen und ist integraler Bestandteil des marketing.manager. Wesentliche Komponenten von update.interface sind update.xml**, update.http*** sowie eine COM-Schnittstelle. update.groupware ermöglicht die Integration des marketing.manager mit den Groupware-Lösungen Microsoft Outlook und Lotus Notes. Insbesondere durch funktionalen Überschneidungen von CRM- und Groupware-Systemen entstehen viele CRM-relevante Daten parallel in beiden Systemen. Durch eine Synchronisation mittels update.groupware bilden beide Groupware und marketing.manager - eine durchgängige Lösung. update.match ist ein Tool, welches in Zusammenarbeit mit dem Partner ACS Informatik realisiert wurde (siehe auch Abschnitt Partner ). Dieses Tool erlaubt es, die Adressbestände des marketing.manager zu bereinigen. (Besonders nutzbringend bei zugekauften Adressen im Hinblick auf Fehler-Dubletten im Adressbestand). Tabelle 2; Quelle: update, SES Research * Business Intelligence (BI) ist eine breite Sammlung von Applikationen und Technologien, um Daten, die in einem Unternehmen bestehen, zu sammeln, zu speichern und zu analysieren, mit dem Ziel, Unterstützung für geschäftliche Planung und Entscheidungen zu geben und sie so effizienter zu machen (Gartner Group) ** Der XML-Standard (extensible Markup Language) ermöglicht Datentransfer unabhängig von Struktur oder Format der Daten. *** Hypertext Transfer Protocol ist das Protokoll zur Übertragung von Internetseiten. Seite 5

6 Die Projektgröße bei update bewegt sich zwischen und 1 Mio.,. Hiervon beträgt der Lizenzanteil in der Regel rund 50%. Wiederum 18% davon sind jährlich wiederkehrende Wartungseinnahmen. Wesentliche Kernfunktionen des CRM abgedeckt... Die update Lösungen decken alle wesentlichen Kernfunktionen einer CRM Anforderung ab. Diese gliedern sich im Wesentlichen in 3 Teilbereiche: Der Bereich Operationales CRM von update unterstützt vor allem Vertriebs-, Marketing- und Serviceautomation mit den funktionalen Komponenten Kontaktmanagement, Termin- und Zeitplanung, Kampagnenmanagement, Telemarketing/ Telesales, Lead Tracking 1, Opportunity Management 2, Account Management, Vertriebsmanagement, Auftragsverwaltung und Servicemanagement. Der Bereich Analytisches CRM sammelt die Daten des operationalen CRM, bereitet diese auf und verdichtet die Informationen zu Analysen und Berichte und bietet darüber hinaus auch einen Decision Support 3. Der Bereich Kollaboratives CRM ermöglicht die Anbindung und Integration von kollaborativen Teamfunktionalitäten wie , Fax, Telefon, Call Center und Groupware Applikationen. Das Produktspektrum der update zielt auf den mittelständischen Kunden ab, es werden aber auch Landesorganisationen oder Business Units von Konzernen bedient. Das Segment der kleinen und sehr kleinen CRM- Anwendungen mit geringer Funktionalität und geringer Vertikalisierung ist Margenseiteig für update nicht attraktiv und wird von einer Vielzahl kleinerer Mitbewerber abgedeckt. Bei den Konzernlösungen mit mehreren Tausend Arbeitsplätzen widerum besteht großer Wettbewerb zu den großen Anbietern wie SAP oder Siebel (siehe auch Abschnittt Marktumfeld ). updates Produkt ist eine auf den Mittelstand fokussierte CRM-Lösung ( Sitze). Die marketing.manager Suite gibt es für verschiedene Branchen als dedizierte Branchenlösung mit bereits implementierten spezifischen Prozessen ( out-of-the-box Funktionalität). Diese sind zumeist in Zusammenarbeit mit Kunden und Implementierungspartnern entwickelt worden. 1 Das Lead Tracking ermöglicht es, die Aktivitäten, die gesetzt werden um mit dem Kunden in Kontakt zu kommen mitzuverfolgen, aufzuzeichnen und auszuwerten. 2 Opportunity Management ermöglicht eine komfortable Verwaltung von Verkaufschancen (=Opportunities). Dabei ist es möglich von der initialen Bewertung einer neuen Opportunity über die einzelnen Stadien (z.b. der Identifikation des Kunden, die Kontaktaufnahme oder der Verhandlung) des Verkaufsprozesses hinweg bis zum Abschluss wichtige Informationen, wie u.a. beteiligte Firmen oder Personen zu erfassen, Kontakte und Angebote mit diesen Parteien zu generieren. Diese Information steht als Entscheidungshilfe und Historie für den gesamten Verkaufsprozess zur Verfügung. 3 Decision Support beschreibt im Allgemeinen Software-Tools aus dem analytischen Bereich, die zumeist aus operativen Daten eine eigene Datenbasis erstellen, die auf die Aggregierung und Bewertung spezifischer Kennzahlen optimiert ist. Hieraus kommen Berichte, die Entscheidern als Grundlage dienen sollen. Seite 6

7 Implementierungstools wie der update.automator unterstützen das Unternehmen bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen. Der marketing.manager bietet drei Versionen an, die spezialisierte Standardlösungen für die jeweilige Branche darstellen. Business-to-Business Version (B2B)...vertikalisiert... Pharma / Over the Counter (OTC) / Fast moving Consumer Goods (FMCG) Financial Services Version Mit Lösungen auf Basis dieser 3 Versionen werden insbesondere die Anforderungen der folgenden Branchen abgedeckt: Automobilindustrie Baubranche Dienstleistungsgewerbe Energiebereich Fertigungsindustrie Finanzdienstleistungen Konsumgüterindustrie Maschinenbau...und mehrsprachig. Pharma Des Weiteren gibt es spezielle Lösungen für die Bereiche, Handel, Investitionsgüterindustrie, Medien, öffentliche Verwaltung, Telekommunikation / IT und Tourismus. Besonderes Stellungsmerkmal des marketing.managers ist die Verfügbarkeit in 18 Sprachen. Neben der Abdeckung Westeuropas sind hier vor allem zahlreiche osteuropäische Sprachen zu nennen, die updates Position in diesen Regionen einzigartig macht. Denn insbesondere in Osteuropa sollte sich die Nachfrage nach leichten CRM-Lösungen in Zukunft im Rahmen der EU-Integration und des allgemeinen Wirtschaftswachstums positiv entwickeln. Breite Kundenbasis Kunden Die update kann eine Vielzahl von Kunden im Mittelstand bzw. in Landesorganisationen von Konzernen vorweisen. Neben der guten Referenzwirkung dieser Kunden sind besonders die Wartungseinnahmen interessant. Insgesamt arbeiten weltweit rund User bei über 700 Kunden in 55 Ländern. Die folgende Liste zeigt einen Auszug der Kunden der update: Seite 7

8 Kunden der update (Auszug) 3M Astra Zeneca Amercian Express Bank Baumax BayWa Beiersdorf BonaKemi Canon Demag Cranes & Components Dexia Bank Du Pont EuropAssistance Evo Bus GlaxoSmithKline HVB/Bank Austria Illbruck Jones Lang Lasalle Kärcher Lafarge LBS Les Grand Chais de France Lufthansa Magna Steyr Minolta Mokveld Valves Neue Züricher Zeitung Philips Roche Rockwell Rockwool Siemens Tabelle 3; Quelle update Gutes Geschäft mit Bestandskunden Aus der Bestandskundenbasis resultieren jährliche Wartungseinnahmen in Höhe von ca. 40% des Umsatzes oder 5,5 Mio. (2003) sowie Nachlizenzierungen von noch einmal ca. 3-4% des Umsatzes oder ca. 0,5 Mio. jährlich. Typischerweise entfallen pro verkaufter Lizenz jährliche Wartungseinnahmen in Höhe von 18% des Lizenz-Umsatzes an. Das Bestandskundengeschäft macht bei update (inkl. Service-Anteil) damit rund 50% des Umsatzes aus. Mit dieser sehr hohen Quote kann update auch weiterhin seine Produktentwicklung vorantreiben und der Hebel weiterer verkaufter Lizenzen ist sehr hoch. Internationale Ausrichtung A 41% GER 31% Grafik 4; Quelle: update Umsatz nach Regionen in % CZ 3% NL 13% F 3% CH 9% Interessante Partnerschaften generieren hohe Lizenzeinnahmen Wie oben beschrieben, ist die Lösung der update in 18 Sprachen verfügbar. Schwerpunkt ist hierbei neben den großen westeuropäischen Ländern vor allem auch Osteuropa. Die verfügbaren Sprachen sind: Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Dänisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Tschechisch, Polnisch, Slowakisch, Slowenisch, Ungarisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Griechisch und Russisch. Sehr häufig sind westeuropäische Konzerne Kunden der update, welche die Lösungen in ausländischen Niederlassungen einsetzen. Die nebenstehende Umsatzstruktur spiegelt also ein verfälschtes Bild der tatsächlichen internationalen Aktivitäten der update wider. Partner/Kooperationen Wie bereits erwähnt, sind rund 50% des Geschäftes Bestandskundengeschäft. Im Neugeschäft kann update eine exzellente Quote von Lizenzeinnahmen aufweisen. Diese liegt bei ca. 1:1 (Lizenzen/Services). Diese hervorragende Zahl lässt sich nur dar- Seite 8

9 stellen, da das Unternehmen rund 40% des Neugeschäftes über Partner abwickelt. Diese kaufen bei update hauptsächlich Lizenzen ein. Viele Produktunternehmen versuchen möglichst viel Partnergeschäft zu erzielen, da dieses einen interessanten Hebel hat. Die Tatsache, dass es update in erheblichem Umfang gelingt, spricht für das Produkt des Unternehmens. Um die Palette an Produkt- und Serviceangeboten weiter auszubauen und zu implementieren, hat die ein attraktives Partnerprogramm. Mit diesem Programm baut mit Unternehmen in den Bereichen Systemintegration, Software, Schulung, Geschäftsinformation und anderen relevanten Services Geschäftsbeziehungen auf. Die und die Partner entwickeln, vermarkten, verkaufen und liefern gemeinsam CRM (Customer Relationship Management) - Lösungen. Die Partner im update- Partnerprogramm treten gemeinsam mit der update software AG auf dem Markt auf. wählt erfahrene Business-, Technologie- und Beratungspartner auf Grund Ihrer Erfahrungen in den Bereichen Systemintegration, Software, Schulung und anderen kritischen Services aus. Die Partner von update sind in drei Hauptkategorien gegliedert: 1. update Consulting Partners update geht mit herstellerunabhängigen internationalen und lokalen Beratungsfirmen Partnerschaften zur Einführung seiner Produkte und Lösungen ein. Die Consulting Partner von update sind erfahrene Beratungsfirmen mit starker Kompetenz im Bereich CRM. Insbesondere Umstrukturierung von Geschäftsprozessen, Projektmanagement, Systemintegration, Marktsegmentberatung, Systemadministratorschulung oder Anwenderschulungen. Bis zum erfolgreich durchlaufenen Zertifizierungsprozess implementieren die Partner den marketing.manager unter Federführung / Coaching von update oder einem seiner Vertriebspartner. 2. update Solution Partners Die update Solution Partners sind vornehmlich renommierte Systemintegratoren und VARs (Value added Resellers), die Produkte von update vertreiben und Experten bei der Implementierung von Softwarelösungen der update sind. Die update Solution Partners werden von update auf Grundlage Ihrer Fähigkeit CRM-Lösungen von update zu liefern und zu implementieren, so dass sie den Kundenanforderungen entsprechen, ausgewählt. Neben der Fähigkeit, die Vorteile der CRM-Lösungen von update darzustellen, bieten Solution Partners von update eine Reihe von Dienstleistungen, wie Umstrukturierung von Geschäftsprozessen, Anwenderschulung, Projektmanagement, Systemintegration, Systemadministratorschulung und Marktsegmentberatung. Jeder Solution Partner von update verpflichtet sich, ein erhebliches Maß an Zeit und Ressourcen aufzuwenden, um die eigene Seite 9

10 Partner der update Solution Partner / Marketing Partner Organisation mit Hilfe von "best practise" und einer durchdachten Führung zu schulen, damit kostengünstige, leistungsstarke und wiederholbare Lösungen mit update-produkten geliefert werden können. Zudem in hohem Maße in die gemeinsame Entwicklung von Marktstrategien, Schulungen und Marketingprogramme zu investieren und mit den Partnermanagern und dem Technical Support von update zusammenzuarbeiten, um den Kunden von update nur Softwarelösungen zu liefern. 3. update Technology Partners Die update Technology Partners bieten update die Möglichkeit mit den Besten Technologien am Markt Produkte zu Entwickeln, die dem Kunden zu Gute kommen. Im Zuge der Entwicklung von neuen Produkten ist es essentiell auf gute technologische Plattformen zurückgreifen zu können. Die Kooperation mit diesen Partnern in den Bereichen Analysetools, Datenbanken, Betriebssysteme und mobile Plattformen erlaubt, ständig auf dem letzten Stand der Technik zu sein und hohe Kompatibilität zu bieten. Folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Partner der update nach Arten: AAM Technologies Kft. Atos Origin Axians Direct Corp (communicare networks ) Compass CSC Computer Sciences Consulting CS-COMPEX, a.s. Brno Columbus IT Partner A/S Custium Delta Indigo Dendrite EDS Business Solutions GmbH Fichtner Consulting & IT GmbH Flex Group Nederland Focus Media Research Ges.m.b.H. Gruppo Formula spa IDS Scheer / PLAUT Austria GmbH IMS Logica CM Deutschland Logica France Netragon AG OurSpace PART Partner für Kommunikationssyt. GmbH PLAUT POWERCASE FORMULAR CRM GmbH Process4e S.A. Protek Computer Systems Inc. Reumiller Marketing-Systems S&T Sagax Software Consultants SENSIX IT-Solutions GmbH Siemens Business Services Slovakodata Softlab GmbH SP Integration GmbH teamblau GmbH Triaton GmbH up! consult GmbH VMS Vertriebs- & Marketing Services GmbH Technology Partner ACS Informatik Microsoft Cognos Tabelle 4; Quelle update Seite 10

11 Klein aber profitabel das ist bei Software-Produktunternehmen selten. Strategische Basis für Wachstum vorhanden Konklusion update wurde in den vergangenen Jahren erfolgreich restrukturiert. Dabei verlor das Unternehmen kaum Kunden. Heute ist update als profitables Produktunternehmen auf einem der interessantesten Sektoren des IT-Marktes tätig. Zudem ist das Unternehmen trotz seiner geringen Größe und hohen Entwicklungskosten profitabel. Es gelingt update, in erheblichem Maße Lizenzeinnahmen über Dritte (Partner) zu generieren. Außerdem ist die installierte Basis groß und damit die Wartungseinnahmen sehr hoch. Beides sind Phänomene die in der Regel nur bei größeren Produktunternehmen zu beobachten sind. Wir führen dies auf die gute Qualität der Produkte der update zurück. Wir gehen davon aus, dass es dem Unternehmen auf dieser Basis gelingen wird, weiter margenstark zu wachsen. Bewertungsseitig ist das Unternehmen selbst unter der Annahme restriktiver Margen und Wachstumsszenarien interessant, wie die folgenden Abschnitte zeigen. Seite 11

12 Jährliches Wachstum des westeuropäischen IT-Marktes in % 10,0 6,0 2,0-2,0-6,0 10,1 10,8 1,3-3,4-1,2 2,4 4, e 2005e Grafik 5; Quelle: EITO, SES Research Entwicklung der Lizenzeinnahmen für CRM-Produkte weltweit in US-$ 6,0 4,0 2,0 3,74 2,8 3,05 3,35 CAGR: 12,9 % IT-Markt Die IT-Branche ist mit vorsichtigem Optimismus in das Jahr 2004 gestartet. Gartner Dataquest geht davon aus, dass im laufenden Jahr die IT-Budgets um 3,4% wachsen werden. IDC rechnet mit einer Steigerung der IT-Ausgaben um 4,5%. Die Ausgaben für Software sollen sich etwas stärker, nämlich um 5,7%, erhöhen. Für Westeuropa rechnet IDC mit einer Wachstumsrate der IT-Ausgaben von 2,5%. Ähnliches erwartet auch das European Information Technology Observatory (EITO) für Westeuropa. Man erwartet ein Wachstum der IT-Nachfrage um 2,4% bei einer gleichzeitigen Verschiebung der Nachfrage von Hardware in Richtung Software und Beratung. Bei den IT-Budgets der Unternehmen ist zur Zeit noch eine Stagnation zu beobachten. CRM Während sich die IT-Investitionen in den letzten Jahren hauptsächlich auf Kosteneinsparung konzentrierten, empfiehlt Gartner seinen Kunden die Investition in strategische Themen. Eines dieser Themen ist auch CRM. IDC und Meta Group rechnen für den CRM-Markt, der in den letzten Jahren auch unter der schwachen IT-Konjunktur litt, mit einer allmählichen Erholung. Man erwartet eine Rückkehr zu starken Wachstumsraten von durchschnittlich 12,9% pro Jahr. AMR rechnet bereits in diesem Jahr mit einem Zuwachs der CRM-Investitionen um gut 10% von 9,8 Mrd. US-$ auf 10,8 Mrd. US-$ weltweit. Gartner rechnet zwar mit deutlichen Zuwächsen, allerdings bis 2007 nicht mit deutlich über 10% p.a. Das relativ größte Nachfragewachstum erwartet Gartner für kleinere Unternehmen (< MA). 0, Grafik 6; Quellen Gartner, META Group, IDC, SES Research Die großen CRM-Player dominieren den Markt Wettbewerb Der Markt wird in Europa dominiert von den großen Unternehmenssoftwareherstellern. Im Bereich CRM ist es vor allem SAP, gefolgt von Siebel. Im Wettbewerb mit den Großen der Branche, insbesondere SAP und Siebel weist update sicherlich einen großen Wettbewerbsnachteil auf. Der jährliche Entwicklungsaufwand der SAP beispielsweise liegt ca. 350 mal so hoch wie updates F&E-Kosten. Diese Unternehmen miteinander zu vergleichen, ist folglich nicht zielführend. Vielmehr muss festgehalten werden, auf welchen Gebieten update besondere Stellungsmerkmale aufweist: Die Total Cost of Ownership eines Siebel-Sitzes dürften 2-3 mal so hoch liegen, wie die eines update-sitzes. Zwar weist update dafür in einigen Fällen auch eine geringere Funktionalität (z.b. bei Business-Intelligence-Themen) auf, dies wird vom Kunden jedoch häufig nicht nachgefragt. Bemerkenswert ist auch, dass mehr als 40% der Kunden von update bereits die ERP-Software von SAP im Einsatz haben, aber dennoch der CRM-Lösung von update den Vorzug vor der SAP-Lösung gegeben haben. Zudem kommt update ein hoher Grad der Vertikalisierung zugute, denn trotz der geringen Größe kann update viele Bran- Seite 12

13 update verfügt jedoch über besondere Stellungsmerkmale chenlösungen vorweisen und sich somit insbesondere von kleineren CRM-Anbietern differenzieren. Ein weiterer Pluspunkt der update, insbesondere gegenüber US-Unternehmen; ist der europäische Fokus der update. Vielen amerikanischen Unternehmen fehlt das Europa spezifische Know-how (Multiwährungs- und Sprachenfähigkeit oder Berücksichtigung der speziellen, gesetzlichen Gegebenheiten) update fokussiert sich auf den Markt für mittlere Implementationen ( Sitze). Hier lassen sich gute Lizenzerlöse erzielen, ohne in harte Konkurrenz mit den Großen zu geraten. Seite 13

14 EBIT in Mio e 2005 e 2006 e Grafik 8; Quelle: update, SES Research 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 Historische Entwicklung des EBIT auf Quartalsbasis in Mio. Q1/00 Q4/00 Q3/01 Q2/02 Q1/03 Q4/03 Grafik 7; Quelle: update, SES Research 5,0 0,0 Umsatz in Mio. / in % e 2005 e 2006 e Umsatz Wachstum in % Grafik 9; Quelle: update, SES Research Managementwechsel Ende ,0% 16,0% 12,0% 8,0% 4,0% 0,0% -4,0% -8,0% Umsatz & Ertrag Die hat in den letzten Jahren kontinuierlich an der Restrukturierung gearbeitet. Seit Ende 2002 wird update von neuen Vorständen geführt (Thomas Deutschmann (CEO) und Monika Fiala (CFO). Heute ist eine Kostenstruktur erreicht, mit der das Unternehmen profitabel ist. Nebenstehende Grafik zeigt die Entwicklung der Ergebnisse nach Quartalen. Erreicht wurde diese Ergebnissteigerung durch drastische Kostenreduktionen. Die Gesamtkosten wurden seit 2000 um rund 30 Mio. auf knapp 14 Mio. reduziert. Im Jahr 2004 rechnen wir mit einer Kostenbasis von ebenfalls knapp 14 Mio.. Der größte Teil der Kostenreduktion ging zu Lasten des Marketings. Seit 2000 wurden die Verwaltungskosten um 51% reduziert (-2,2 Mio. auf 2,1 Mio. ). Die Herstellungskosten wurden um 60% reduziert (-5,5 Mio. auf 3,5 Mio. ). Größte Positionen waren jedoch die Sales- und Marketingkosten, die um 73% (-13,9 Mio. auf 5,2 Mio. ) reduziert wurden. Die Forschungs- und Entwicklungskosten wurden ebenfalls um 74% (- 7,7 Mio. auf 2,7 Mio. ) reduziert. Diese Einsparungen wurden allerdings durch die Einstellung von Entwicklungen abseits des Kernproduktes erreicht.. Die Entwicklung des bestehenden Produktes wird unverändert fortgesetzt. Die Entwicklungskostenquote wird in 2004 schätzungsweise bei 20% vom Umsatz liegen und ist damit immer noch sehr hoch. Neben der wieder erreichten Profitabilität hatte die Reduktion der Marketingkosten jedoch auch eine negative Folge. Der Verkauf neuer Lizenzen ging zurück. Bis Mitte 2002 waren Lizenzeinnahmen von 2-3 Mio. pro Quartal typisch. Diese Entwicklung sehen wir allerdings ohne Skepsis, denn heute hat update eine erhebliche Bestandskundenbasis und positioniert sich weniger aggressiv was Marketingaufwendungen anbelangt. Für 2004 gehen wir davon aus, dass das Bestands- und Wartungsgeschäft erneut rund 50% des Umsatzes stellt. Bei einer nochmals leicht reduzierten Kostenbasis ist es wahrscheinlich, dass update deutlich profitabel sein wird. Zusätzlich profitiert das Unternehmen von rund 90 Mio. Verlustvorträgen im Konzern. Langfristig rechnen wir mit einer EBIT Marge von 16%. Da update als Produktunternehmen jedoch auch Lizenzen über Dritte vermarkten kann, wären auch weitaus höhere Margenerwartungen denkbar. Nebenstehende Grafiken zeigen unsere langfristigen Umsatz- und Ertragserwartungen. Bilanzsituation update weist eine Liquidität in Höhe von 5,9 Mio. aus. Demgegenüber stehen nur geringe Finanzverbindlichkeiten (0,7 Mio. ). Wesentliche Vermögensgegenstände hat update nicht. Die eigenen Produkte sind nicht aktiviert worden. Insgesamt ist die Bilanz übersichtlich und sauber. Seite 14

15 Angaben nach US-GAAP e 2005e 2006e Umsatz in Mio. 13,65 15,66 18,37 20,91 Veränderung in % -7,80% 14,72% 17,35% 13,80% EBITDA in Mio. 0,75 2,87 3,30 3,85 in % vom Umsatz 5,47% 18,35% 17,94% 18,40% EBIT in Mio. 0,10 2,33 2,75 3,22 in % vom Umsatz 0,75% 14,91% 14,94% 15,40% Ergebnis in Mio. -0,42 1,98 2,60 3,05 in % vom Umsatz -3,07% 12,62% 14,15% 14,59% Ergebnis je Aktie in -0,04 0,21 0,28 0,33 Veränderung in % n.m. n.m. 31,58% 17,33% Dividende je Aktie in 0,00 0,00 0,00 0,00 Tabelle 5; Quelle: SES Research Seite 15

16 Bewertung: Kurs in : 2, e 2005e 2006e KGV n.m. 10,40 7,90 6,74 PEG KCV 21,05 18,66 7,41 6,33 KUV 1,51 1,31 1,12 0,98 Tabelle 6; Quelle: update, SES Research Cash-bereinigtes 2005er KGV bei nur 6 Mit einem 2005er KGV von 7,9 erscheint die Aktie auf den ersten Blick recht attraktiv. Netto-Cash bereinigt liegt dieser Multiplikator sogar bei nur 6. Auch der Umsatzmultiplikator ist, vergleicht man es mit der Branche, recht günstig. Für profitable Software-Produktunternehmen mit einer so attraktiven Umsatzstruktur wird in der Regel deutlich mehr bezahlt (s.u.). Bewertungsvergleich Im folgenden Bewertungsvergleich wird eine Einordnung auf Basis von KGV/KUV respektive Enterprise-Value-Multiples vorgenommen. In den Vergleich gehen folgende Basisdaten ein: Basisdaten zu Peer-Group-Unternehmen Kurs Marktkap. Umsatz in Mio. (LW) CAGR: Ergebnis je Aktie (LW) CAGR: (LW) in Mio. (LW) e 2005e 2006e e 2005e 2006e Amdocs 22, , , , , ,00 10,86% 0,77 1,16 1,346 1,515 25,31% Blue Martini 2,74 33,08 32,60 n.a. n.a. n.a. - -1,61 n.a. n.a. n.a. - E.piphany 4,35 330,45 96,13 89,62 103,50 n.a. - -0,33-0,10 0,04 n.a. - Onyx Software 3,55 51,46 58,37 59,65 65,00 n.a. - -0,46 0,10 0,27 n.a. - Orbis 1,40 12,74 21,02 n.a. n.a. n.a. - 0,07 n.a. n.a. n.a. - S1 8,40 592,54 252,58 235,03 267,73 n.a. - -0,55 0,115 0,36 n.a. - SAP 132, , , , , ,20 8,33% 3,47 4,25 4,87 5,43 16,13% Siebel 9, , , , , ,00 13,31% -0,01 0,31 0,40 0,55 - update 2,19 20,55 13,65 15,66 18,37 20,91-0,04 0,21 0,28 0,33 Tabelle 7; Quelle: IBES, Unternehmen, SES Research Generell zeigt sich, dass es erhebliche Größenunterschiede zwischen den Unternehmen gibt. Gerade Amdocs, Siebel und SAP fallen aus desem Vergleich natürlich heraus, denn deren Stellung ist nicht mit derjenigen updates zu vergleichen. Bei den kleineren Unternehmen muss festgestellt werden, dass häufig keine, wenige oder alte Schätzungen vorhanden sind. Dies gilt insbesondere für die EBIT-Erwartungen. Seite 16

17 Basisdaten zu Peer-Group-Unternehmen (EV-Analyse) Kurs Marktkap. EBIT in Mio. (LW) CAGR: (LW) in Mio. (LW) e 2005e 2006e EV Amdocs 22, ,48 210,42 290,78 319,73 397,80 23,65% 3.309,16 Blue Martini 2,74 33,08-18,77 n.a. n.a. n.a. - -8,71 E.piphany 4,35 330,45-28,97-12,70-4,01 n.a ,95 Onyx Software 3,55 51,46-6,44 n.a. n.a. n.a. - 41,45 Orbis 1,40 12,74 0,31 n.a. n.a. n.a. 12,00% 8,11 S1 8,40 592,54-37,98 2,44 3,62 5,21-458,94 SAP 132, , , , , ,35 14,68% ,11 Siebel 9, ,43-33,74 200,35 279,97 n.a ,98 update 2,19 20,55-0,41 2,07 2,77 3,24-15,67 Tabelle 8; Quelle: IBES, Unternehmen, SES Research Multiplikatorenvergleich Auffällig hier ist S1 (Nasdaq: SONE). Dieses Unternehmen verdient bei einem rund 15 mal so hohen Umsatz wie update nur in etwa doppelt so viel. Das Unternehmen wird dafür aber mit dem fast 50fachen Enterprise Value bewertet. Im folgenden Multiplikatoren Vergleich wird deutlich, dass update im Vergleich zu allen profitablen CRM-Produktunternehmen drastisch unterbewertet ist: KGV KUV EV/Ums. EV/EBIT Amdocs 29,16 19,35 16,68 3,27 2,72 2,49 2,23 15,73 11,38 10,35 Blue Martini , , E.piphany ,54 3,44 3,69 3,19 1, Onyx Software - 36,22 13,15 0,88 0,86 0,79 0, Orbis 20, , ,39 25, S1-73,04 23,33 2,35 2,52 2,21 1,82-188,09 126,78 SAP 38,24 31,26 27,24 5,96 5,60 5,09 5,68 23,16 19,60 16,92 Siebel - 30,42 23,59 3,51 3,30 3,00 1,94-13,12 9,39 Durchschnitt 29,13 38,06 35,92 2,63 3,12 2,80 1,79 21,60 58,05 40,86 update - 10,40 7,90 1,51 1,31 1,12 1,15-7,58 5,67 Tabelle 9; Quelle: SES Research, *obere Extremwerte sind exkludiert Grundsätzlich muss angemerkt werden, dass der Multiplikatorenvergleich nur indikativen Charakter haben kann, da eine sehr starke Inhomogenität der Multiplikatoren gegeben ist. Eine genauere Bewertungsindikation liefert das folgende Discounted-Cash-Flow-Modell. Seite 17

18 update Basisdaten des Discounted Cash Flow Modells DCF-Modell Das folgende DCF-Modell basiert auf folgenden Annahmen: Prämissen Abzinsungsfaktor Wachstumsraten Umsatz Risikoloser Zinssatz 4,05% CAGR: ,92% erw. Rendite des Portfolios 10,00% CAGR: ,88% Fremdkapital-Kostensatz - Wachstumsraten Free Cash Flow Zielquote Fremdkapital 0,00% CAGR: n.m.* Eigenkapital-Kostensatz 12,08% CAGR: ,93% Systematisches Risikomaß BETA 1,35 Ewige Wachstumsrate 3,00% WACC 12,08% EBIT-Margen ,91% ,40% Zielmarge ab ,00% Tabelle 10; Quelle: SES Research *Aufgrund starker Veränderungen des Working-Capital ist der 2003er Wert nicht repräsentativ. Langfristige Marge: 16% Wichtige Annahmen zum Abzinsungsfaktor sind ein Beta von 1,35, welches unter Berücksichtigung einer 100%igen Eigenfinanzierung zu WACC von 12,1% führt. Wir wählen dieses hohe BETA, da Software-Lizenzgeschäfte generell risikobehaftet ist. Langfristig rechnen wir mit 16% Marge auf EBIT-Basis. Vor dem Hintergrund, dass bereits 2004 eine Marge von rund 15% realistisch ist, erscheint diese Annahme sehr konservativ. Allein im guten ersten Halbjahr 2004 betrug die EBIT-Marge bereits 16%. Bei Software-Produktunternehmen ist es realistisch, langfristig von deutlich steigenden Margen auszugehen, da typischerweise bei einer höheren Anzahl verkaufter Lizenzen die relative Bedeutung der Fixkosten drastisch abnimmt (insbesondere Entwicklungskosten und Verwaltungsaufwand). Je größer ein Software-Produktunternehmen ist, desto höher ist in der Regel auch die Marge. Das ein Produktunternehmen in der Größe updates schon derart rentabel arbeitetet, ist extrem selten. Auch bei den Umsatzzuwächsen rechnen wir sowohl kurz- als auch mittelfristig nicht mit offensiven Annahmen, dennoch errechnet sich aus dem DCF-Wertansatz ein erhebliches Kurspotenzial. Aus diesen zugrundeliegenden Annahmen ergibt sich folgende Sensitivitätsanalyse: Seite 18

19 Sensitivitätsanalyse Abzinsungs- ewige Wachstumsrate faktor 1,50% 2,25% 2,75% 3,00% 3,25% 3,75% 4,50% 14,96% 3,26 3,29 3,31 3,32 3,33 3,36 3,41 13,96% 3,49 3,53 3,56 3,57 3,59 3,63 3,69 12,96% 3,76 3,81 3,85 3,88 3,90 3,95 4,04 12,46% 3,91 3,98 4,03 4,05 4,08 4,14 4,25 11,96% 4,08 4,16 4,22 4,25 4,28 4,36 4,49 10,96% 4,48 4,59 4,67 4,72 4,77 4,88 5,08 9,96% 4,98 5,14 5,26 5,33 5,41 5,57 5,89 Tabelle 11; Quelle: SES Research Fair Value: 4,05 Konklusion Wir bewerten die update auf Basis eines restriktiven Ertragsmodells, da die Gesellschaft auf Jahresbasis erstmals in 2004 profitabel sein wird, erscheint ein solcher konservativer Ansatz angemessen. Bereits im ersten Halbjahr konnte update eine EBIT-Marge von 16% vorlegen. Wir rechnen langfristig mit ebenfalls nur 16%. update sollte es allerdings gelingen, den heute schon sehr guten Umsatzmix (Produktgeschäft) weiter zu verbessern. Die Tatsache, dass selbst auf dieser Basis ein Kurspotenzial gegenüber dem fairen Wert von rund 100% besteht, ist bemerkenswert. Wir halten die update derzeit bei 4,05 für angemessen bezahlt. Auch der Multiplikatorenvergleich indiziert eine drastische Unterbewertung des Unternehmens. Seite 19

20 Kennzahlen (US-GAAP) e 2005e 2006e Umsatz in Mio. 13,65 15,66 18,37 20,91 Steigerung in % gg. Vorjahr -7,80% 14,72% 17,35% 13,80% Je Aktie in 1,45 1,67 1,96 2,23 KUV 1,51 1,31 1,12 0,98 EBITDA in Mio. 0,75 2,87 3,30 3,85 Steigerung in % gg. Vorjahr n.m, 285,09% 14,75% 16,73% in % vom Umsatz 5,47% 18,35% 17,94% 18,40% EBITA in Mio. 0,10 2,33 2,75 3,22 Steigerung in % gg. Vorjahr -101,52% n.m. 17,62% 17,31% in % vom Umsatz 0,75% 14,91% 14,94% 15,40% EBIT in Mio. 0,10 2,33 2,75 3,22 Steigerung in % gg. Vorjahr n.m. n.m. 17,62% 17,31% in % vom Umsatz 0,75% 14,91% 14,94% 15,40% EBT in Mio. -0,41 2,07 2,77 3,24 in % vom Umsatz -3,03% 13,21% 15,05% 15,52% Steuerquote -1,45% 4,48% 6,00% 6,00% Jahresüberschuss in Mio. -0,42 1,98 2,60 3,05 in % vom Umsatz -3,07% 12,62% 14,15% 14,59% je Aktie in -0,04 0,21 0,28 0,33 KGV n.m. 10,40 7,90 6,74 Operativer Cash Flow in Mio. 0,98 1,10 2,77 3,25 je Aktie in 0,10 0,12 0,30 0,35 KCV 21,05 18,66 7,41 6,33 Dividende je Aktie in 0,00 0,00 0,00 0,00 Rendite in % 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% Tabelle 12; Quelle: update, SES Research Seite 20

Highlights. Anlageurteil

Highlights. Anlageurteil 26.03.2004 Ereignis: Prognosenanpassung Rating: Marketperformer (unverändert) EquiRisk: A+ Fair Value : 14,20 ISIN: DE0005104400 Kurs: 14,50 Reuters: AOFG.F Tech-AS: 713,80 Bloomberg: AOF Internet: www.atoss.com

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Flash 13. Februar 2002

Flash 13. Februar 2002 Flash 13. Februar 22 Pironet NDH Akkumulieren Turnaround im konjunkturell schwierigen Marktumfeld geschafft Positives Gesamtjahresergebnis für 21 Moderates Umsatzwachstum von knapp % für 22 erwartet Erfolgreiche

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Fact Sheet Juli 2002

Fact Sheet Juli 2002 Fact Sheet Juli 2002 10.3. update.prospectminer :...11 Inhalt 1. Die update software AG... 3 2. Die Unternehmensstruktur... 4 2.1. Eigentümer...4 2.2. Aufsichtsrat...4 2.3. Vorstand...4 2.4. Mitarbeiter...4

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

update software AG mainvestor mainvestor Anhebung der 2006er EBIT-Prognose möglich Highlights Company Talk Company Talk

update software AG mainvestor mainvestor Anhebung der 2006er EBIT-Prognose möglich Highlights Company Talk Company Talk update software AG Im Company Talk: Monika Fiala, CFO Anhebung der 2006er EBIT-Prognose möglich Datum 21.09.2006 Aktiendaten: Branche: Softwareentwicklung Marktsegment: General Standard ISIN: AT0000747555

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert Akt. Kurs (07.09.10, 09:05, Xetra): 18,78 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 23,00 (23,00) EUR Branche: Land Finanzdienstleistungen Deutschland ISIN: DE0005494165 Reuters: E1SGn.DE Bloomberg:

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 0276 - Informationswirtschaft 3 Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 Einleitung Entscheidungsproblem Bewertung der Optionen von Implementierungsmöglichkeiten Fallbeispiel 2 Software Plattform: Softwarepakete

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

update software AG mainvestor mainvestor Highlights Der Markt wird unser Wachstum nie limitieren Company Talk Company Talk

update software AG mainvestor mainvestor Highlights Der Markt wird unser Wachstum nie limitieren Company Talk Company Talk update software AG Im Company Talk: Thomas Deutschmann, CEO Der Markt wird unser Wachstum nie limitieren Datum 15.02.2007 Aktiendaten: Branche: Softwareentwicklung Marktsegment: General Standard ISIN:

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008)

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) fairview Schaltbau Holding AG Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) Maschinenbau 51,28 Deutschland 03.August 2015 Starke operative Performance Umsatzanstieg um 19,8% Das Unternehmen hat vorläufige Halbjahreszahlen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Agenda. 1. combit ein Partner auf Augenhöhe. 2. CRM-Markt = Wachstumsmarkt. 3. crm ausgezeichnet für den Mittelstand

Agenda. 1. combit ein Partner auf Augenhöhe. 2. CRM-Markt = Wachstumsmarkt. 3. crm ausgezeichnet für den Mittelstand Agenda 1. combit ein Partner auf Augenhöhe 2. CRM-Markt = Wachstumsmarkt 3. crm ausgezeichnet für den Mittelstand 4. Gemeinsam erfolgreich das combit-partnerprogramm 5. Summary die Vorteile einer combit-partnerschaft

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Werte in Mio. Euro H1/2011 H1/2010. Umsatz 35,8 28,0 EBITDA 3,9 3,3 Tickerdaten EBIT 1,3 1,1 8,45 Euro (Xetra) Nettoergebnis 0,7 0,2 DE0005493365

Werte in Mio. Euro H1/2011 H1/2010. Umsatz 35,8 28,0 EBITDA 3,9 3,3 Tickerdaten EBIT 1,3 1,1 8,45 Euro (Xetra) Nettoergebnis 0,7 0,2 DE0005493365 Hypoport AG Empfehlung: Kursziel: Potenzial: Kaufen 14,40 Euro +70 Prozent Schwächeres Q2 in einem insgesamt positiven H1 Hypoport hat am Montag die Zahlen für das erste Halbjahr 2011 veröffentlicht. Nach

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr