Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "detlef.schnappauf@messtechniknord.de"

Transkript

1 Fachinformaion Nr.: MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße Jena Telefon: Fax: Inerne hp://www.messechniknord.de Daum Thema: Die erweieren en der ISO/TS :2009 Fachgebie: Qualiäsmanagemensyseme erarbeie: Dr.-Ing. Delef Schnappauf Unsere Diensleisungen: Beraung sowie Produkpüfung bzgl. Klima, Schwingungen und Schocks Schallmessungen Kalibrierung Prüfmielüberwachung Beraung und Prüfung zu Elekromagneischer Verräglichkei Geräesicherhei Lasersicherhei Beraung zu Qualiäs- und Umwelmanagemensysemen sowie zu saisischen Verfahren MeßTechnikNord GmbH Indusriesraße Wedel Telefon: / Fax:04103 / Geschäfsführer: Luz Breikreuz, Sabine Breikreuz, Olaf Breikreuz Regisergerich Pinneberg 4968 Us.Iden.Nr. DE

2 Einleiung Die wurde von den IATF-Migliedern BMW, Chrysler, Daimler, Fia, Ford, General Moors, PSA, Renaul und VW enwickel und mi der ISO als Technische Spezifikaion eingeführ. Die enhäl die allgemeinen en an Qualiäsmanagemensyseme für die Auomobilindusrie. Ziel der Technischen Spezifikaion is es Mehrfachzerifizierungen durch die Auomobilherseller auf Grund unerschiedlicher en an das QMS zu vermeiden, die Sysem- und Prozessqualiä wirksam zu verbessern, um die Kundenzufriedenhei zu erhöhen, Fehler und Risiken im Produkionsprozess und der Lieferkee zu erkennen, ihre Ursachen zu beseiigen und geroffene Korrekur- und Vorbeugungsmaßnahmen auf ihre Wirksamkei zu prüfen. Im Zenrum seh nich die Endeckung, sondern die Vermeidung von Fehlern. Die einzigen zulässigen Ausschlüsse bezüglich der beziehen sich auf Abschni 7.3 (Produkenwicklung). Ausschlüsse sind jedoch nich für die Produkionsprozessenwicklung zulässig. Geschiche der ISO/TS Vor 1999 Es gelen für Qualiäsmanagemensyseme in der Auomobilindusrie naionale bzw. hersellereigene Sandards, z.b. QS 9000 (AIAG mi Ford, GM, Chrysler) und VDA 6.1 (VDA mi VW, BMW ec.) somi waren für Lieferanen ggf. Mehrfachzerifizierungen nowendig Es erschein die Ersausgabe der ( :1999). Diese basier auf der ISO 9001: Die 2. Ausgabe, die :2002 erschein. Diese is prozessorienier und basier auf der ISO 9001: Die :2009 erschein. Diese wurde den en der ISO 9001:2008 angepass. Anmerkung: 2006 wurde durch die AIAG die QS 9000 zurückgezogen, während der VDA den Sandard VDA 6.1 weierenwickel wurde und dieser weierhin Grundlage einer Zerifizierung sein kann. Gliederung und Srukur der ISO/TS Die Gliederung der :2002 ensprich der der DIN EN ISO 9001:2008. Die Abschnie 1-3 enhalen, analog zur ISO 9001, das Vorwor und Allgemeines (z.b. Begriffsdefiniionen). In den Abschnien 4-8 sind die en der ISO 9001 eingerahm dargesell. Ohne Rahmen sind die Zusazanforderungen der in den Abschnien 4-8 eingefüg. Fachinformaion Nr.: Seie 2 von 11

3 Anmerkungen, die der dienen, sind gesonder gekennzeichne. Grundlage der is, wie bei der ISO 9001, die prozesssorieniere Berachung der Unernehmensabläufe in ihrer Gesamhei. Managemenprozesse Kundenorieniere Prozesse Unersüzende Prozesse Die Gesamhei aller zusammenwirkenden Unernehmensprozesse beeinflussen die Qualiäsleisung eines Unernehmens! Die Rolle der kundenspezifischen Forderungen Da die in der IATF zusammengeschlossenen Auomobilherseller sich nur auf die allgemeinen en an QM-Syseme einigen konnen, gelen zusäzlich zu den en in den Abschnien 4-8 noch die kundenspezifischen en der Auomobilherseller, die erfüll werden müssen. Kundenspezifische Forderungen sellen alle Auomobilherseller (z.b. VW, Ford, GM (OPEL), BMW, Daimler- Chrysler ec.). Diese umfassen / können u.a. umfassen: Zu verwendende Formulare und Verfahren (z.b. FMEA); Symbole für besondere Merkmale; Anzuwendende saisische Verfahren (z.b. für die Messmielfähigkeisanalyse); Ar und Umfang des Produkeilfreigabeverfahrens (EMPB); Umfang und Ar der Requalifikaionsprüfungen; UM-Zerifizierung; Audihäufigkei; Freigegebene Bezugsquellen ec.; Der Nachweis der Erfüllung der kundenspezifische Forderungen is ein Schwerpunk im Zerifizierungsprozess nach. Fachinformaion Nr.: Seie 3 von 11

4 en zu ausgewählen en der Abschni Es muss ein Prozess zur rechzeiigen Bewerung, Vereilung und Verwirklichung aller echnischen Normen, Vorgaben und Änderungen des Kunden exisieren. Diese Bewerung muss innerhalb von 2 Arbeiswochen erfolgen. Das Daum eingeführer jedweder Änderung in der Produkion muss aufgezeichne werden Die Produkrealisierungs- ( kundenorienieren ) und unersüzenden Prozesse müssen im Hinblick auf ihre Wirksamkei und Effizienz durch das Managemen bewere werden Die oberse Leiung muss messbare Qualiäsziele und geeignee Kennzahlen feslegen, die in den Geschäfsplan aufgenommen werden müssen Personal, das für die Produkqualiä veranworlich is, muss die Befugnis haben, die Produkion anzuhalen, um die Qualiäsprobleme zu lösen. Produkionsäigkeien müssen in allen Schichen mi Personal besez sein, das für die Sichersellung der Produkqualiä veranworlich is. Das "wie" is zu beschreiben, z.b. Poseingangssempel mi Daum (bzw. eingangsdaum) sowie Vermerk auf neuer Zeichnung / Arbeisanweisung ec., ab wann diese gülig (und die ale Zeichnung ungülig) is. Anmerkung: Sowei Änderungen irgendwelcher Ar Einfluss auf Enwicklungsunerlagen oder die Dokumene der Produk- oder Produkionsfreigabe haben (z.b. FMEA, Produkionslenkungsplan ec.), is eine erneue Produk- und / oder Produkionsfreigabe durch den Kunden erforderlich. Wirksamkei: Verhälnis von geplanen zum erzielen Ergebnis. Effizienz: Verhälnis von erreichen Ergebnis zu eingesezen Ressourcen. Es sind für diese Prozesse geeignee messbare Ziele z.b. in Form von Prozesskennzahlen feszulegen. Die erreichen Were sind mi den Zielweren abzugleichen. Anmerkung: Zu Kennzahlsysemen s. VDA Band 18; Es sind die grundsäzlichen Ziele mi Terminen durch die Geschäfsführung feszulegen und diese auf die Bereiche herunerbrechen. Sowei möglich sind hierzu die zuvor genannen Prozesskennzahlen zu verwenden. Diese Qualiäsziele müssen (z.b. als Anlage) in den Geschäfsplan des Unernehmens (der vorhanden und ein gelenkes Dokumen sein muss) aufgenommen werden. Das beriff auch die Werker (Selbsprüfer) an den Maschinen. Anmerkung: Im Produkionslenkungsplan is hierauf Bezug zu nehmen. Das sind z.b. Selbsprüfer, Schichleier mi QS- Veranworung oder auch spezielles QS-Personal; Fachinformaion Nr.: Seie 4 von 11

5 Abschni Die Bewerung des QMS muss alle en des QMS und dessen Leisungsrends enhalen. Inhal der Bewerung muss zudem die Auswerung der qualiäsbezogenen Verluse und der Qualiäsziele sein Die Bewerung des QMS muss auch eine Analyse der asächlichen und poeniellen Ausfälle in der Gebrauchsphase und deren Einfluss auf die Qualiä, Sicherhei und Umwel enhalen; Für Schulungen (Bedarfsermilung, Planung, Durchführung) wird ein dokumenieres Verfahren verlang. Die Wirksamkei von Schulungsmaßnahmen muss nachgewiesen / bewere werden. Personal, welches spezifisch zugeordnee Aufgaben ausführ, muss ensprechend qualifizier sein Für neue / geändere Arbeisgänge, die Einfluss auf die Produkqualiä haben, is Schulung am Arbeisplaz durchzuführen. Das Personal muss über die Folgen von Fehlern beim Kunden infolge von Qualiäsmängeln informier sein. Alle Prozesse des QMS müssen bewere werden. Zudem sind Verfahren zur Ermilung der inernen Fehlerkosen und exernen Fehlerkosen (einschl. der Kosen für Sonderakionen / Diensreisen auf Grund von Qualiäsproblemen) nowendig. Verfahren zur Messung der Geschäfsergebnisse und Berichersaung an die GF sind nowendig. Durch Vergleich mi den Vorjahren (Qualiäsziele, qualiäsbezogene Verluse, Kundenzufriedenhei ec.) sind Trends / Verbesserungen aufzuzeigen. Es erfolg hierzu eine Auswerung der Markbeobachung sowie der Reklamaionen in Verbindung mi der Produk-FMEA. Anmerkung: Naürlich nur, sowei der Zugang zu ensprechenden Daen beseh. Die Dokumenierung des Verfahrens kann als Verfahrensanweisung, Prozessbeschreibung o.ä. erfolgen. Of werden hier rivialen Dinge, wie die augenärzliche Unersuchung für Personal, welches z.b. Oberflächen beguache, vergessen. Das beriff Werker, Einricher, QS-Personal ec. Hier sind z.b. Einarbeiungspläne hilfreich. Auch eine (namenlich geführe) Freigabelise an den Arbeispläzen is denkbar, wobei die Miarbeier die AA / PA abzeichnen. Bie nich Leiharbeier, Zeiarbeier o.ä. vergessen. Die Grundsäze der Produkhafung sind bekann zu machen (z.b. durch Schulung) Ein Prozess der Miarbeiermoivaion muss exisieren bzgl. der Erreichung der Qualiäsziele, zur sändigen Verbesserung und der Förderung des Qualiäs- und Technologiebewussseins. Es muss das Ausmaß gemessen werden, inwiewei sich das Personal der Bedeuung und Wichigkei seiner Täigkei bewuss is. Möglichkeien hierzu sind: Leisungs- und qualiäsgereche Engelregelungen; Regelmäßige Auswerung / Veröffenlichung des Sandes der Erfüllung der Qualiäsziele; Regelmäßige Auswerung / Veröffenlichung der Fehler / Reklamaionen sowie der inernen Fehler (-kosen) und deren Enwicklung (Trendanalyse); Honorierung von Verbesserungsvorschlägen; (Anonyme) Miarbeierbefragungen; Fachinformaion Nr.: Seie 5 von 11

6 Abschni Es is ein bereichsübergreifender Ansaz zur Enwicklung von Werks-, Anlagen und Einrichungsplänen anzuwenden. Mehoden zur Bewerung und Überwachung der Wirksamkei vorhandener Arbeisgänge müssen enwickel und verwirklich werden. Es sind Einrichungspläne mi Darsellung des Maerialflusses zu ersellen. Die Arbeisgänge müssen analysier und (z.b. im Rahmen der Ersmuserprodukion) erprob sowie in der Serienprodukion überwach werden, z.b. durch Anwendung von SPC, Prozessaudis, Prozess- FMEA`s ec. Anmerkung: Zu SPC s. z.b. VDA Band 4 Teil 1, zu FMEA s. z.b. VDA Band 4 Teil 2, zu Prozessaudis s. z.b. VDA Band 6 Teil 3; Nofallpläne müssen exisieren für den Ausfall von Energieversorgung, Arbeiskräfemangel, Ausfall von Beriebsmieln, Feldbeansandungen Die Produksicherhei und Maßnahmen zur Minimierung poenieller Risiken im Enwicklungs- und Produkionsprozess sind zu berücksichigen Änderungen an besehenden Prozessen zur Produkrealisierung (Lieferanen, Spezifikaionen, Arbeisgänge, Prüfungen, Beriebsmiel, Maschinen ec.) müssen vor ihrer Anwendung verifizier, validier und genehmig werden (inern und vom Kunden) Die Erfüllung der Kundenanforderungen hinsichlich der Feslegung, Dokumenaion und Lenkung der besonderen Merkmale muss dargeleg werden. Die Realisierung erfolg z.b. durch: Abschluss von Warungsverrägen mi Energieversorgern, DV-Diensleisern und Insandhalern (Maschinen, Medien, Werkzeuge), Vorhalung von Nofallrufnummern, Ersazeilbevorraung (punkuell), Zusammenarbei mi Zeiarbeisfirmen und Abschluss von Vereinbarungen zur Produkionsverlagerung. Die Realisierung erfolg z.b. durch Produk- und Prozess-FMEA`s in Verbindung mi der Umsezung der BG-Vorschrifen bzgl. Gesundheis- und Arbeissicherhei. APQP/PPAP, Prozessplanung und -freigabe gemäß VDA oder nach kundenspezifischen Vorgaben sind bei Änderungen zwingend anzuwenden. Dabei sind die FMEA`s / der Produkionslenkungsplan ggf. zu überarbeien, neue Ersmuser zu ferigen und diese vom Kunden freigeben zu lassen. Das beriff sicherheiskriische Teile, aussehensabhängige Teile usw. Diese Teile haben vom Kunden ensprechende kundenspezifische Kennzeichnungen (z.b. in den Zeichnungsunerlagen) erhalen. Zu diesen Teilen besehen evenuell gesondere en hinsichlich Prozessfähigkei, Prüfung, Dokumenaion und Aufbewahrung der Dokumene / Aufzeichnungen. Anmerkung: Diese Teile müssen im Produkionslenkungsplan, den FMEA`s, den Zeichnungen ec. mi den Kennzeichnungen des Kunden (für besondere Merkmale) versehen werden Die Hersellbarkei der vorgesehenen Produke muss im Rahmen der Verragsprüfung unersuch, besäig und dokumenier werden. Es solle ein Formular zur Hersellbarkeisbewerung im Rahmen der Verragsprüfung verwende und dieses hinsichlich der Produkrisiken erweier werden. Fachinformaion Nr.: Seie 6 von 11

7 Abschni Ein bereichsübergreifende(s) Projekmanagemen / Qualiäsvorausplanung is bei der Planung der Produkrealisierungsprozesse anzuwenden. Die inerdisziplinäre Teamarbei zur Prozessplanung, -erprobung, und freigabe is durchsezen. Durchführung der Produkfreigabe gemäß VDA bzw. APQP/PPAP oder nach speziellen Kundenvorgaben. Es müssen Produkionslenkungspläne ( QM-Pläne) je nach Konkreisierungssufe ersell werden. Anmerkung: Zu Projekmanagemen s. z.b. VDA Band 4 Teil 3, zu Produkfreigaben s. z.b. VDA Band 2; Im Ergebnis der Produkenwicklung müssen u.a. vorliegen: Produk-FMEA`s (Konsrukions- FMEA`s ec.); Idenifiziere besondere Merkmale; Im Ergebnis der Produkionsprozessenwicklung müssen u.a. vorliegen: Produkionsprozess-Flussdiagramm; Prozess-FMEA`s; Produkionslenkungsplan; Annahmekrierien für die Prozessfreigabe; Arbeisanweisungen (sowei erforderlich Prüfpläne); Das QM-Sysem der Lieferanen is zu enwickeln. Falls nich vom Kunden (anders) fesgeleg, müssen Lieferanen nach ISO 9001:2000 zerifizier sein Sowei vereinbar, müssen Produke / Leisungen von Lieferanen / Diensleisern bezogen werden, die vom Kunden freigegeben wurden. Die FMEA`s müssen in einer vom Kunden vorgegeben Form ersell werden, z.b. gemäß VDA Band 4. Teil 2. Anmerkung: Besondere Merkmale sind z.b. aussehensabhängige Teile (Oberflächeneile) bzw. Teile, die für die Sicherhei des Fahrzeugs von Bedeuung sind. Es is der Ferigungs- und Prüfdurchlauf vom Wareneingang bis in den Versand mi im Produkionslenkungsplan und als Flussplan darzusellen. Die Maschinen, Werkzeuge und Hilfsmiel müssen fesgeleg und es muss nachgewiesen sein, dass diese fähig sind. Der Nachweis der Erreichung der geforderen CPK- Were muss vorliegen, des weieren (sowei erforderlich) Musereile, Grenzmuser, Nachweise zur Prüfmielfähigkei, Arbeis- und Prüfpläne usw. Anmerkung: Zur Prüfmielfähigkeisunersuchung s. z.b. VDA Band 5; Ziel is, dass diese lezendlich die en der erfüllen. Das beriff alle Lieferanen und Diensleiser, die Einfluss auf die Qualiä des Produkes / der Leisung haben. In einer Übergangsphase sollen mi Lieferanen, die diese Forderungen (noch) nich erfüllen, QSV`s abgeschlossen werden. Anmerkung: Zu QSV`s siehe z.b. VDA Band 2; In diesem Fall brauchen diese nich zerifizier sein. Ein eigenmächiges Wechseln von Lieferanen is unersag. Anmerkung: Die Lieferanen / die gelieferen Produke müssen wie alle anderen auch überwach werden. Fachinformaion Nr.: Seie 7 von 11

8 Abschni Für alle zu liefernden Teile müssen Produkionslenkungspläne (QM-Pläne) für alle Ebenen (Baueil,...,Sysem) und für die Phasen Vorserie und Serie ersell, bewere und akualisier werden. Für Prozesse, die nich mehr beherrsch werden bzw. deren Prozessfähigkei nich mehr gegeben is, sind in den Produkionslenkungsplänen Maßnahmen zu vorzusehen und bei Ereigniseinri zu realisieren Arbeisanweisungen müssen zum Gebrauch an den Arbeispläzen verfügbar sein Einrichvorgänge müssen verifizier werden Ein Werkzeugmanagemen muss exisieren Kundeneigene Werkzeuge, Prüfmiel ec. müssen dauerhaf gekennzeichne sein, so dass die Eigenumsverhälnisse erkennbar sind Für alle Messmiel (die im Produkionslenkungsplan aufgeführ sind) müssen saisische Unersuchungen zur Analyse der Sreuung für alle Messergebnisse durchgeführ werden. Zur Erinnerung: Bei Produk-, Produkionsprozessänderungen, Änderungen / Wechsel von Lieferanen is eine Überprüfung der Produkionslenkungspläne und ggf. eine erneue Freigabe durch den Kunden erforderlich. Es is sinnvoll Produkionslenkungspläne für Produkgruppen zu ersellen. Anmerkung: Nich beherrsch bedeue z.b., die Ziel- CPK-Were, werden unerschrien. Maßnahmen können z.b. sein: Sopp der Ferigung, 100%-Prüfung, Einsellwere überprüfen usw. Dies beriff naürlich auch Prüfanweisungen / Prüfpläne. Erssückprüfungen / -freigaben und Vergleich mi Lezsücken nach Wechsel oder Reparauren von Maschinen, nach Produkionsunerbrechungen, Werkzeugwechseln und reparauren sowie bei Neuanlauf von Aufrägen sind erforderlich und aufzuzeichnen. Das Werkzeugmanagemen muss u.a. umfassen: Werkzeugenwicklung (einschl. deren Überwachung, falls ausgelager), Werkzeugkennzeichnung (Saus, Eigenümer, Zuordnung zum Produk) Lagerung, Werkzeugwechselprogramme (Verschleiß), Einrichung / Erprobung von Werkzeugen, Reparauren ec.; Werkzeugwechsel und Reparauren müssen aufgezeichne werden. Es is unzulässig, wenn dies nur indirek (z.b. über die Werkzeugnummer mi anschließendem Vergleich mi einer Daenbank) erfolg. Eine direke Kennzeichnung z.b. Angabe des Eigenümers auf dem Werkzeug / dem Prüfmiel is geforder. Das Thema is der Nachweis der Prüfmielfähigkei. Das beriff sowohl Messschieber als auch komplexe Messmiel. Anmerkung: Das verwendee Verfahren muss vom Kunden anerkann sein (z.b. MSA nach QS 9000 oder nach VDA Band 5). Fachinformaion Nr.: Seie 8 von 11

9 Abschni Exerne Prüflabore müssen enweder vom Kunden anerkann oder nach ISO/IEC akkrediier sein Saisische Grundbegriffe müssen in der gesamen Organisaion versanden und benuz werden Inerne Audis müssen alle Produkionsprozesse, Täigkeien und Schichen umfassen und auf Basis eines Jahresplanes durchgeführ werden. Es sind Sysem-, Prozess- und Produkaudis zu planen und durchzuführen Alle Produke sind gemäß den Produkionslenkungsplänen Requalifikaionsprüfungen zu unerziehen Für aussehensabhängige Produke sind sicherzusellen: Angemessene Ressourcen, Referenzmuser, Insandhalung und Lenkung der Muser, Verifizierung der Eignung der mi der Prüfung dieser Muser beaufragen Miarbeier; Nich gekennzeichnee oder fehlerverdächige Produke sind als fehlerhaf einzusufen Im Falle der Lieferung von fehlerhafen Produken is der Kunde unverzüglich zu informieren. DKD / DAKKS-Labore sind für die Kalibrierung nach ISO/IEC akkrediier. Inerne Kalibrierlabore müssen zumindes ein feses Aufgabengebie, kompeenes Personal sowie geeignee Verfahren / Ausrüsungen besizen. Dies muss in der QM-Dokumenaion dokumenier sein (z.b. in einer AA). Es sind Schulungen zu den Grundlagen von SPC, Sichprobenplänen, FMEA ec. in den Schulungsplan aufnehmen und durchzuführen. Das beriff die Werker / Prüfer sowie auch die (Geschäfs-) Leiungen. Spä- und Nachschichen (falls vorhanden) müssen audiier werden. Selbsversändlich werden diese auch im Rahmen des Zerifizierungsaudis von den exernen Audioren audiier. Sysemaudis müssen prozessorienier (QM-Prozesse) durchgeführ werden. Die inernen Audioren müssen eine -Befähigungsnachweis erworben haben. Anmerkung: Zu Prozessaudis s. VDA Band 6 Teil 3, zu Produkaudis s. VDA Band 6 Teil 5; Üblicherweise sind einmal jährlich für akive Produke diese Prüfungen zu planen und durchzuführen, es sei denn, der Kunde forder andere Zeiräume. Referenzmuser sind in die Prüfmielüberwachung einzubeziehen. Es solle z.b. ausreichend Lich am Arbeisplaz vorhanden sein. Für die beroffenen Miarbeier sind Sehess regelmäßig zu planen und durchzuführen (Beriebsarz). Anmerkung: Referenzmuser können ensprechend gekennzeichnee Gueile, Grenzeile und Schlecheile sein. Das sind u.a. Produke mi unklarem Prüfsaus bzw. Produke, die mi Prüfmieln geprüf wurden, die sich im Nachhinein als fehlerhaf erweisen. Das beriff auch fehlerverdächige Produke (z.b. infolge von im Rahmen der Kalibrierung fesgeseller defeker Prüfmiel). Fachinformaion Nr.: Seie 9 von 11

10 Abschni Aus der Daenanalyse sind Trends bzgl. der Qualiäs- und Beriebsleisung aufzuzeigen, die mi den Geschäfszielen abzugleichen sind und ggf. (bei gravierenden Abweichungen) Maßnahmen auszulösen. Die Daen sollen mi denen von Webewerbern und / oder geeigneen Benchmarks zu verglichen werden Es müssen Prozesse der sändigen Verbesserung der Organisaionsabläufe und der Produkionsprozesse fesgeleg sein Es muss ein Prozess der Problemlösung fesgeleg werden, mi denen die Grundursachen ermiel werden. Werden von Kunden Problemlösungsmehoden vorgegeben, sind diese anzuwenden. Die Daenanalyse muss regelmäßig (permanen) erfolgen bzgl. der fesgelegen (Prozess-)Kennzahlen / der Qualiäsziele, der qualiäsbezogenen Verluse, der Kundenzufriedenhei sowie sonsiger Geschäfsziele (Umsaz, Erlöse ec.). Benchmarkdaen können, z.b. im Rahmen von Kundenzufriedenheisumfragen, Diensreisen, Messebesuchen ermiel und anschließend ausgewere werden. Hierzu können auch Vergleiche innerhalb von Konzernen / Firmenverbunden genuz werden. Hierzu gehören eine Summe von Maßnahmen, z.b. Einführung eines Vorschlagswesens (Poeniale der Miarbeier nuzen); Ableiung von Verbesserungsmaßnahmen aus der Daenanalyse, Permanener Nachweis der Fähigkei der Ferigungsprozesse; Enwicklung der Lieferanen usw.; Hier is die 8D-Mehode nahezu zwingend von allen Hersellern / Zulieferern vorgeschrieben. Fachinformaion Nr.: Seie 10 von 11

11 Anlage 1: Beispiel für eine Prozesslandschaf Managemenprozesse QM-Bewerung VA Geschäfsplanung und - ergebnisse VA Personalschulung VA Miarbeierzufrie -denhei VA Nofallplanung VA Lieferanenbeureilung VA Vorschlagswesen VA Kundenzufriedenhei VA Inerne Audis VA Vergleich mi Webewerbern VA Fehlerkosenermilung VA Korrekur und Verbesserungsmaßnahmen VA Inpu Kundenorieniere Prozesse (KOP) Oupu Kundenanfrage Prüfung von Kundenanfragen VA Angebo Prüfung von Ersaufrägen VA Logisik VA Besellung Neuproduk / Ersbesellung Prozessenwicklung VA Produkion und Prüfung VA Logisik VA Behandele Ersmuser Besellung Sandard Logisik VA Produkion und Prüfung VA Logisik VA Behandele Teile Kundenreklamaion Bearbeiung von Kundenreklamaionen VA Korrigiere Leisung / Sellungnahme Kundeneigenum Umgang mi Kundeneigenum VA Gelenkes Kundeneigenum Bedarf an Maerial / Beriebsmieln Beschaffung VA Besellung beim Lieferanen Anlieferung beschaffes Maerial / Bm Wareneingang VA Verfügbares Maerial / Beriebsmiel Unersüzende Prozesse Warung und Insandhalung VA Sicherhei und Umwel VA Prozess-FMEA VA Lenkung der Dokumene u. Aufzeichgungen VA Prüfmielmanagemen VA Fachinformaion Nr.: Seie 11 von 11

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

KSR-Gruppe. Umwelterklärung 2013. (konsolidiert)

KSR-Gruppe. Umwelterklärung 2013. (konsolidiert) KSR-Gruppe Umwelerklärung 2013 (konsolidier) Inhalsverzeichnis Vorwor Vorwor 3 Nachhaligkei Zukunfsfähig 4-9 Leilinien und Umwelpoliik 10-11 Umwelpoliik Anspruch 12-13 Umwelschuz Verlässlichkei 14-17 Umwelechnik

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Dokumentation von Bildungsaktivitäten

Dokumentation von Bildungsaktivitäten Dokumenaion von Bildungsakiviäen und -prozessen A Übersich über die in den lezen Monaen durchgeführen Bildungsakiviäen, die die Lernund Enwicklungsprozesse der Kinder vorrangig im Bildungsbereich Mahemaik

Mehr

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung Verbessere Enwicklungsplanung und Enwicklungsseuerung.in der Serienferigung Von Joachim Paul, Bad Oldesloe*) Professor Dr.-lng. Hans Jürgen Mahies zum 60. Gebursag DK65.02.2 Für die ermin- und kosengereche

Mehr

Embedded & Software Engineering

Embedded & Software Engineering Embedded & Sofware Engineering echnik.mensch.leidenschaf ENGINEERING Individuelle und professionelle Enwicklungen Mixed Mode biee Ihnen im Bereich Embedded & Sofware Engineering professionelle Enwicklungsdiensleisungen

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung für Kaufteile, Serienbedarfe, Coil- und Platinenmaterial

Qualitätssicherungsvereinbarung für Kaufteile, Serienbedarfe, Coil- und Platinenmaterial Qualitätssicherungsvereinbarung Kaufteile, Coil- und Platinenmaterial Formblatt: qmfo106_04_qualitaetssicherungsvereinbarung_serienmaterial Erstellt von: F.Metzle Datum: 2012-11-29 Geändert: F.Metzle Datum:

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015 AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG gemäß Verordnung (EG) Nr. 1221/ EMAS III Sandor Wien 1 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bereiche Umwel- und Ressourcenschonung in ihren faceenreichen Umfängen werden

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg 08. Mai 2003, Zürich Jean Philippe Burkhaler Dr. Acél & Parner AG, Zürich Seie 1 / 13 Begriffe-Sala in der Produkionsseuerung JIT Kanban JIS

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesungsunterlagen Qualitätsmanagement Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 1. Allgemeines 1.1 Organisatorisches 1.2 Gliederung 1.2 Lernziele

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft.

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft. Umwelerklärung 23 BMW Werk Berlin BMW Umwelschuz Umwelschuz is die Voraussezung für eine langfrisig gesichere Zukunf. Nachfolgend sellen wir die Inpu-Oupu-Bilanz für das Jahr 23 dar und beschreiben die

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

Projekt- Phasen Quality Gates Phase: 0 Phase: 1 Phase: 2 Phase: 3 Phase: 4 Phase: 5 Idee Definition Konzeption Qualifikation 3.1-3.3 Vorserie Serie 0 Detail Absicherung Finalisierung 1 2 3 4 5 Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos Mi dem ESIGN Scanservice ersellen Sie hochaufgelöse und farbkorreke Produk foos Ihrer Bodenbeläge und anderer Oberflächenmaerialien aus dem Inerieurbereich. Die Einsazberei - che der Produkfoos reichen

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Preisliste 1-2010 Transportankersysteme Befestigungs- und Verbindungstechnik

Preisliste 1-2010 Transportankersysteme Befestigungs- und Verbindungstechnik B A U T E C H N I K Preislise 1-2010 Transporankersyseme Befesigungs- und Verbindungsechnik Den akuellen Legierungszuschlag finden Sie im Inerne uner PFEIFER SEIL- UND HEBETECHNIK GMBH DR.-KARL-LENZ-STRASSE

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

2 Die International Automotive Task Force (IATF)

2 Die International Automotive Task Force (IATF) 8 2 Die International Automotive Task Force (IATF) WORUM GEHT ES? Die IATF ist eine Ad-hoc-Arbeitsgruppe von Herstellern und Verbänden der Automobilindustrie. Oversight-Offices sind von der IATF beauftragte,

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe E DIN EN ISO 9000: 2000 Begriffe, Benennungen und Definitionen 4.1 Management-bezogene Begriffe 4.1.1 System Einheit (4.1.6), die aus in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten Technische Lieferbedingungen (TLB) für Lieferanten finova Feinschneidtechnik GmbH Am Weidenbroich 24 D 42897 Remscheid - nachstehend finova genannt und Lieferant - nachstehend Lieferant genannt - 1 von

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei ernmen in Bayern Dr. anfred ayer Bayerische aaskanzlei 1 Was versehen wir uner ernmen? Lieferanen Öffenliche Verwalung Bürger, Wirschaf und Verwalung eprocuremen elekronische Beschaffung everwalung Ressorübergreifende

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Verfahrensanweisung Beschaffung & Einkaufprozess. Fachinfo & Tools aus der

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Verfahrensanweisung Beschaffung & Einkaufprozess. Fachinfo & Tools aus der Fachinfo & Tools aus der QUALITY MO ES Jeden Monat aktuelle Checklisten und Vorlagen! Testen Sie HIER 30 Tage gratis! Tools for Business Success WISSEN. WERKZEUGE. TRAININGSUNTERLAGEN { Sofort nutzbar

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Economic Value Added (EVA)

Economic Value Added (EVA) Economic Value Added (EVA) Dr. homas Veiger 1 und Prof. Dr. Rudolf Volkar 2 1. Werorieniere Unernehmsführung als Bezugsrahmen Der Shareholder Value-Begriff ha in der Vergangenhei zu deulichen Missversändnissen

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Musterhandbuch Apotheken

Musterhandbuch Apotheken Musterhandbuch Apotheken Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-56-6 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Qualitätssicherungsbedingungen Stand: 25. Januar 2016

Qualitätssicherungsbedingungen Stand: 25. Januar 2016 002: Lieferung der Teile nur mit aktueller BAAINBw- oder RLS/RMMV-Zulassung. 089: Das Herstelldatum auf dem Teil und/oder Verpackung muss erkennbar sein. Das Alter darf bei Anlieferung 6 Monate nicht überschreiten.

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen

Mehr

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt METHON VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichen aus dem Saisischen Bundesam Ausgabe 1/2009 Das Sichwor Ergebnisse der Inerviewerbefragung im Mikrozensus... 4 Mehoden der Bundessaisik Weierenwicklung Preis-Kaleidoskop:

Mehr

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand Moion Safey: Mi Sicherhei mehr Produkiiä Sichere Anriebsechnik aus einer Hand Moion Safey - Für höhere Produkiiä ohne Kompromisse Moion Safey das is innoaie Sicherheisechnologie on Kollmorgen. Moion Safey

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Die Indextheorie der Bundesnetzagentur

Die Indextheorie der Bundesnetzagentur Prof. Dr. Peer von der Lippe www.von-der-lippe.org Die Indexheorie der undesnezagenur weiere eriefung gegenüber einem orrag in Konsanz orrag im olkswirschaflichen Forschungskolloquium der Universiä Kassel

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Datenblatt Biogasanlage

Datenblatt Biogasanlage Akenzeichen: Bezeichnung des Bauvorhabens: Daen des Anragsellers: Anragsar: Daenbla Biogasanlage Neuanlage: Erweierung Daum u. Akenzeichen evl. vorh. Genehmigungen: Sandor der Anlage: Sraße / Nr.: PLZ

Mehr

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX Srömungswächer Srömungswächer FS0-EX FS0-EX Beschreibung Kompaker Ein-Punk-Srömungswächer für Einsaz in Zone 2 (ase) und Zonen 2, 22 (Saub) mi wählbarer MIN oder MAX Überwachungsfunkion, einsezbar für

Mehr

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m 1 6033 DE Kreiselpumpen Technische Daen Fördermenge Q max = 400 l/min Förderhöhe H max = 45 m Temperaurbereich T = 0 C bis +0 C Kinemaische Viskosiä ν max = 20 mm 2 /s Qualiy Managemen DIN EN ISO 9001:

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Qualitätssicherungsrichtlinie für Zulieferer QRZ 01

Qualitätssicherungsrichtlinie für Zulieferer QRZ 01 Qualitätssicherungsrichtlinie für Zulieferer QRZ 01 Qualitätssicherungsrichtlinie für Zulieferer _06/2015 Seite 1 von 8 Ausgabe Juni 2015 Inhalt Vorwort... 3 2 Normative Verweisungen... 4 4 Qualitätsmanagementsystem...

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr