Darlehensvertrag. Teil II: Darlehensgeber in Insolvenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Darlehensvertrag. Teil II: Darlehensgeber in Insolvenz"

Transkript

1 Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung (Vorlesung) Darlehensvertrag Teil II: Darlehensgeber in Insolvenz Einleitung 3 I. Vor Valutierung (= nicht valutiertes Darlehen) 4 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses (ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung) (vor Valutierung) 4 2. Verwertung des Insolvenzvermögens: Die vertraglichen Rechte des insolventen Darlehensgebers (vor Valutierung) 5 3. Verteilung des Insolvenzvermögens: Die Befriedigung der vertraglichen Ansprüche des Darlehensnehmers (vor Valutierung) 5 a) Entscheidung der Insolvenzverwaltung, den Zinsanspruch des Darlehensgebers geltend zu machen 6 b) Entscheidung der Insolvenzverwaltung, den Zinsanspruch des Darlehensgebers nicht geltend zu machen 6 4. Ergebnisse zur Insolvenz des Darlehensgebers (vor Valutierung) 7 II. Nach Valutierung (= valutiertes Darlehen) 9 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses (ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung) (nach Valutierung) 9 2. Verwertung des Insolvenzvermögens: Die vertraglichen Rechte des insolventen Darlehensgebers (nach Valutierung) 10 a) Rechtslage 10 b) Kein Recht (des Darlehensgebers oder dessen Insolvenzverwaltung), den Anspruch( des Darlehensgebers) auf Rückzahlung des Darlehensbetrags sofort fällig zu stellen Verteilung des Insolvenzvermögens: Die Befriedigung der vertraglichen Ansprüche des Darlehensnehmers (nach Valutierung) Ergebnisse zur Insolvenz des Darlehensgebers (nach Valutierung) 13

2 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 2 III. Sonderproblem: Abtretung (oder Verpfändung) der Ansprüche des Darlehensgebers (Rechte an den Ansprüchen des insolventen Darlehensgebers) Problemstellung 15 a) Grundsatz: (Unveränderter) Fortbestand von Rechtshandlungen, die der Darlehensgeber vor der Insolvenz vornahm 15 b) BGH-Rechtsprechung zum Erlöschen der Rechte, die am Vertragsanspruch der IVP begründet worden waren Rechtslage vor Valutierung Rechtslage nach Valutierung 18 a) Ausführliche Darlegung, warum die Novationslehre des BGH keine Geltung beansprucht 19 b) Gefühlte Rechtsunsicherheit 21 c) Gesetzliche Klarstellung 22

3 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 3 Einleitung -- drei Regelungsprobleme, wenn der Darlehensgeber in Insolvenz fällt und über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird: (1) vorzeitige Beendigung durch den Darlehensnehmer (2) Verwertung der Ansprüche des insolventen Darlehensgebers (3) Verteilung von Insolvenzvermögen zur Befriedigung der Ansprüche des Darlehensnehmers -- Gesetzlicher Rahmen: Insolvenz Darlehensgeber: es gilt das allgemeine Insolvenzvertragsrecht ( 103 InsO); zwar eine spezielle gesetzliche Regelung ( 108 Abs. 2 InsO), die aber funktionslos ist -- Differenzierung nach dem Erfüllungsstadium, in dem sich der Darlehensvertrag bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens befand: vor Valutierung / nach Valutierung

4 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 4 I. Vor Valutierung (= nicht valutiertes Darlehen) in diesem Abschnitt (I) betrachtetes Erfüllungsstadium: vor Valutierung Bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens war dem (nunmehr insolventen) Darlehensnehmer der Darlehensbetrag noch nicht ausgezahlt worden. 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses (ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung) (vor Valutierung) -- Frage: ob das Darlehensverhältnis wegen der Insolvenz des Darlehensgebers vorzeitig endet oder seitens des Darlehensnehmers ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers vorzeitig beendet werden kann -- Gesetz: Das gesetzliche Vertragsrecht (insbesondere der 490 BGB) sieht keine vorzeitige Beendigung für den Fall der Insolvenz des Darlehensgebers vor. -- Vertrag: Die Parteien könnten ein außerordentliches Kündigungsrecht des Darlehensnehmers vereinbaren (Vertragsfreiheit). allerdings: Anfechtbarkeit -- Nachteil für die Gläubiger des Darlehensgebers: wenn Marktzins niedriger als Vertragszins -- vor Valutierung: wesentliches Lösungsinteresse (und damit nicht anfechtbar), wenn dem Darlehensgeber vor der Kündigung die Möglichkeit zur Geltendmachung seines Zinsanspruchs (und damit zur Durchführung des Darlehensvertrags) gegeben wird.

5 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 5 2. Verwertung des Insolvenzvermögens: Die vertraglichen Rechte des insolventen Darlehensgebers (vor Valutierung) -- Frage: Wie sind die Ansprüche, die dem Darlehensgeber aufgrund des Darlehensvertrags zustehen und die damit zum Insolvenzvermögen gehören, in dem Insolvenzverfahren (von der Insolvenzverwaltung) zu verwerten? -- Die hierfür maßgeblichen Erwägungen hängen von dem Erfüllungsstadium ab, in dem sich das Darlehensverhältnis bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens befand. -- in diesem Abschnitt betrachtetes Erfüllungsstadium: vor Valutierung -- Entscheidungssituation vor Valutierung: Prüfung, ob es sich wirtschaftlich lohnt, den Zinsanspruch des Darlehensgebers geltend zu machen und hierzu den Darlehensbetrag vollständig an den Darlehensnehmer auszuzahlen. -- Kriterium: Maßgeblich ist die (relative) Höhe des vertraglich vereinbarten Zinssatzes. Liegt dieser (im Zeitpunkt der Verwertungsentscheidung) über dem Marktniveau (für die Laufzeit des Vertrags), lohnt sich die Geltendmachung. Im umgekehrten Fall (Vertragszins niedriger als Marktzins) ist es wirtschaftlich günstiger, die Darlehenssumme zum höheren Marktzins an eine andere Person als Darlehen zu vergeben. 3. Verteilung des Insolvenzvermögens: Die Befriedigung der vertraglichen Ansprüche des Darlehensnehmers (vor Valutierung) -- Frage: Wie werden die Ansprüche, die der Darlehensnehmer gegenüber dem insolventen Darlehensgeber besitzt, in dem Insolvenzverfahren (gegen den Darlehensgeber) befriedigt? -- Differenzierung nach Erfüllungsstadium -- in diesem Abschnitt betrachtetes Erfüllungsstadium: vor Valutierung

6 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 6 -- vor Valutierung: Anspruch des Darlehensnehmers auf Zahlung des vereinbarten Darlehensbetrags ( 488 Abs. 1 Satz 1 BGB) -- Befriedigung: abhängig von der Verwertungsentscheidung der Insolvenzverwaltung über den Zinsanspruch des Darlehensgebers a) Entscheidung der Insolvenzverwaltung, den Zinsanspruch des Darlehensgebers geltend zu machen -- Geltendmachungsentscheidung: Der Auszahlungsanspruch des Darlehensnehmers wird vollständig und gegenständlich (aus dem Insolvenzvermögen) befriedigt. Dafür sorgt die Einrede des 320 BGB, die der Darlehensnehmer dem Zinsanspruch des Darlehensgebers entgegenhalten kann. -- außerdem: Der Auszahlungsanspruch wird in den Rang einer Masseforderung erhoben ( 55 Abs. 1 Ziff. 2 Alt. 1 InsO). b) Entscheidung der Insolvenzverwaltung, den Zinsanspruch des Darlehensgebers nicht geltend zu machen -- Nichtgeltendmachungsentscheidung: Befriedigung des Auszahlungsanspruchs des Darlehensnehmers nach 103 Abs. 2 Satz 1 InsO -- Bedeutung: Der Zinsanspruch des Darlehensgebers sowie der Rückzahlungsanspruch des Darlehensgebers werden dazu verwendet, den Wert des Auszahlungsanspruchs des Darlehensnehmers zu befriedigen. -- Schritt 1: Verrechnung dieser Ansprüche. Seite des Darlehensgebers: vertraglich vereinbarter Zinsanspruch; Rückzahlungsanspruch; jeweils Abzinsung (zum Marktzins) auf Gegenwartswerte (Diese Abzinsung erfasst den Zeitraum zwischen der

7 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 7 Verwertungsentscheidung der Insolvenzverwaltung und den zukünftigen Terminen der Zinszahlungen und der Rückzahlung.) Seite des Darlehensnehmers: Wert des Auszahlungsanspruchs Ergebnis der Verrechnung: Unterschied, der zwischen dem Marktzinssatz (am Tag der Verrechnung) und dem Vertragszinssatz, jeweils bezogen auf den Darlehensbetrag und die vereinbarte Laufzeit, besteht. -- Schritt 2: Auf die Differenzforderung des Darlehensnehmers (die sich aus der Verrechnung der Anspruchswerte ergibt) wird die Insolvenzquote ausgeschüttet ( 103 Abs. 2 Satz 1 InsO). -- anders h.m.: Verständnis des 103 Abs. 2 Satz 1 InsO als Schadensersatzanspruch des Darlehensnehmers (Obwohl sich die Konzeptionen stark unterscheiden, führen sie in vielen Fällen zu demselben Ergebnis.) 4. Ergebnisse zur Insolvenz des Darlehensgebers (vor Valutierung) Die Regelungsprobleme, die sich in der Insolvenz des Darlehensgebers vor Valutierung stellen, lassen sich wie folgt bewältigen. (1) Der Darlehensvertrag kann eine Regelung enthalten, der zufolge das Darlehensverhältnis vorzeitig endet oder vom Darlehensnehmer fristlos gekündigt werden kann, wenn der Darlehensgeber in Insolvenz fällt. Die Einwilligung, die der Darlehensgeber hierzu gegeben hat, (und damit die genannte vertragliche Regelung) kann wegen Schuldnerfehlverhaltens anfechtbar sein ( 133, 132 InsO, 3 AnfG). Sie wirkt nachteilig für die Gesamtheit der Gläubiger des Darlehensgebers, wenn bei ihrem Eingreifen der Marktzinssatz (für die noch ausstehende Laufzeit) unter dem vertraglich vereinbarten Zinssatz liegt. -- Vor Valutierung ist die Klausel für den beschriebenen Nachteil aber nur dann verantwortlich, wenn dem Darlehensgeber (bzw. seiner Insolvenzverwaltung) vor der vorzeitigen Beendigung durch den

8 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 8 Darlehensnehmer keine Gelegenheit gegeben wird, vollständig zu leisten (d.h. den Darlehensbetrag auszuzahlen) oder Sicherheit hierfür zu leisten. (2) Wie der Anspruch des Darlehensgebers auf Zinsen und Rückzahlungssumme im Insolvenzverfahren am besten verwertet wird, hängt vom Erfüllungsstadium des Darlehensvertrags ab. Vor Valutierung lohnt sich die Geltendmachung dieser Ansprüche (gegen vollständige Auszahlung des Darlehensbetrags) nur dann, wenn der Vertragszins über Marktniveau liegt. Ist er dagegen niedriger, wird eine ordnungsgemäß tätige Insolvenzverwaltung entscheiden, diese Ansprüche nicht geltend zu machen. (3) Für die Frage, wie die noch ausstehenden Ansprüche des Darlehensnehmers befriedigt werden, kommt es gleichfalls auf das Erfüllungsstadium an. Vor Valutierung ist die Entscheidung maßgebend, die über die Verwertung der Darlehensgeberansprüche gefällt wurde. Lautet sie, Zins- und Rückzahlungsanspruch geltend zu machen, sorgt die Einrede des Darlehensnehmers aus 320 BGB dafür, dass der Darlehensnehmeranspruch auf Auszahlung des Darlehensbetrags vollständig befriedigt wird. Flankierend greift 55 Abs. 1 Ziff. 2 Alt. 1 InsO ein, der dem Auszahlungsanspruch des Darlehensnehmers Massestatus verleiht. Hat die Insolvenzverwaltung dagegen entschieden, die Darlehensgeberansprüche nicht geltend zu machen, wird der Anspruch des Darlehensnehmers auf Auszahlung nach 103 Abs. 2 Satz 1 InsO befriedigt. Danach sind die (nicht geltend gemachten) Zahlungsansprüche des Darlehensgebers (genauer: ihr Wert) zur wertmäßigen Befriedigung des Zahlungsanspruchs des Darlehensnehmers zu verwenden. In diese Verrechnung sind die Gegenwartswerte der Ansprüche einzustellen. Soweit Ansprüche erst in Zukunft fällig werden, sind sie mit dem Marktzinssatz auf den Gegenwartswert abzuzinsen. Diese Verrechnung bringt den Unterschied zum Ausdruck, der zwischen dem Marktzinssatz (der den Wert des Auszahlungsanspruchs des Darlehensnehmers definiert) und dem Vertragszinssatz (der den Wert der Zahlungsansprüche des Darlehensgebers bestimmt). Auf die Differenz, die nach der Verrechnung der Anspruchswerte zugunsten des Darlehensnehmers verbleibt, wird dann die Insolvenzquote ausgeschüttet. (Anders verfährt die h.m., die den 103 Abs. 2 Satz 1 InsO als eine Anspruchsgrundlage für Schadensersatz deutet.)

9 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 9 II. Nach Valutierung (= valutiertes Darlehen) in diesem Abschnitt (II) betrachtetes Erfüllungsstadium: nach Valutierung Bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens (oder bei Eintritt des sonstigen Insolvenzereignisses) hatte der Darlehensgeber den Darlehensbetrag bereits an den Darlehensnehmer gezahlt. 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses (ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung) (nach Valutierung) -- Frage: ob das Darlehensverhältnis wegen der Insolvenz des Darlehensgebers vorzeitig endet oder seitens des Darlehensnehmers ohne Mitwirkung der Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers vorzeitig beendet werden kann -- Gesetz: Das gesetzliche Vertragsrecht (insbesondere der 490 BGB) sieht keine vorzeitige Beendigung für den Fall der Insolvenz des Darlehensgebers vor. -- Vertrag: Die Parteien könnten ein außerordentliches Kündigungsrecht des Darlehensnehmers vereinbaren (Vertragsfreiheit). allerdings: Anfechtbarkeit -- Nachteil für die Gläubiger des Darlehensgebers: wenn Marktzins niedriger als Vertragszins -- nach Valutierung: immer anfechtbar; kein wesentliches Interesse an vorzeitiger Beendigung

10 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz Verwertung des Insolvenzvermögens: Die vertraglichen Rechte des insolventen Darlehensgebers (nach Valutierung) -- Frage: Wie sind die Ansprüche, die dem Darlehensgeber aufgrund des Darlehensvertrags zustehen und die damit zum Insolvenzvermögen gehören, in dem Insolvenzverfahren (von der Insolvenzverwaltung) zu verwerten? -- Die hierfür maßgeblichen Erwägungen hängen von dem Erfüllungsstadium ab, in dem sich das Darlehensverhältnis bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens befand. -- in diesem Abschnitt betrachtetes Erfüllungsstadium: nach Valutierung a) Rechtslage -- nach Valutierung: keine Verwertungsfrage Die Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers hat den Zinsanspruch und den Rückzahlungsanspruch jeweils bei Fälligkeit einzuziehen. (Anderenfalls machte sie sich gegenüber den Insolvenzgläubigern schadensersatzpflichtig, 60 InsO). Anders als vor Valutierung verursacht die Geltendmachung der Darlehensgeberansprüche keine Kosten. Ihre Einziehung setzt nicht voraus, dass noch Leistungen aus dem Insolvenzvermögen an den Darlehensnehmer erbracht werden. Es gibt keine Leistung, die der Darlehensnehmer nach Valutierung noch zu beanspruchen hätte und zu deren Erbringung Vermögen des Darlehensgebers in Anspruch genommen werden müsste. Das gilt auch dann, wenn man sich der (verfehlten) Lehrmeinung vom sog. Belassungsanspruch anschließt. Um diesen Anspruch zu erfüllen, muss kein Vermögen (des Darlehensgebers) aufgewendet werden. Der Belassungsanspruch hat zum Inhalt, dass der Darlehensgeber es zu unterlassen hat, die Rückzahlung vor Fälligkeit einzufordern. Erfüllt wird

11 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 11 er, indem der Fälligkeitstermin abgewartet wird. Vermögen (des Darlehensgebers) ist hierzu nicht aufzuwenden. -- insoweit richtig: Jaeger (Henckel), KO, 9. Aufl., 17 KO Rn. 12 ( Insolvenzverwalter kann nicht vorzeitig zurückfordern ; 103 InsO finde nach Valutierung keine Anwendung), und Münchener Kommentar zur InsO (Huber), 2. Aufl., Band 2, 2008, 103 Rn. 69: kein 103 bei Valutierung; der Insolvenzverwalter kann das voll valutierte Darlehen dem Darlehensnehmer also nicht über die Erfüllungsablehnung entziehen -- Bestätigung dieser Rechtslage durch 108 Abs. 2 InsO (eingefügt 2007). b) Kein Recht (des Darlehensgebers oder dessen Insolvenzverwaltung), den Anspruch( des Darlehensgebers) auf Rückzahlung des Darlehensbetrags sofort fällig zu stellen -- bis zur Ergänzung der InsO durch 108 Abs. 2 InsO im Jahr 2007: einige Autoren: Die Insolvenzverwaltung habe die Macht, durch die Entscheidung, den Zinsanspruch nicht geltend zu machen, den Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens sofort fällig zu stellen. Folge dieser Rechtsansicht: Die Insolvenzverwaltung erlangte ein Wahlrecht. Entweder machte sie den Zinsanspruch geltend; oder sie erklärte das Darlehensverhältnis für beendet und verlangt sofortige Rückzahlung des Darlehensbetrags. -- seit 2007: Diese Rechtsansicht kann seit 2007 nicht mehr vertreten werden. Indem in 108 Abs. 2 InsO festgestellt wird, dass das valutierte Darlehensverhältnis ( mit Wirkung für die Masse ) fortbesteht, ist ausgeschlossen, dass das Darlehensverhältnis durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorzeitig endet oder durch die Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers vorzeitig beendet werden kann. Die Insolvenzverwaltung kann sich über diese Festlegung nicht hinwegsetzen. (Die These von der Rechtsmacht der

12 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 12 Insolvenzverwaltung, den Rückzahlungsanspruch des Darlehensgebers sofort fällig zu stellen, war bereits vor Einführung des 108 Abs. 2 InsO verfehlt. Für eine derartige Rechtsmacht gab es keine Grundlage.) -- Ergebnis: Über die Beendigung des Darlehensverhältnisses (und damit die Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs) entscheiden mithin nicht Maßnahmen der Insolvenzverwaltung, sondern die Regeln des Vertragsrechts. Das Darlehensverhältnis endet (erst) zu dem Zeitpunkt, der sich aus dem Darlehensvertrag oder dem BGB-Darlehensvertragsrecht ergibt. 3. Verteilung des Insolvenzvermögens: Die Befriedigung der vertraglichen Ansprüche des Darlehensnehmers (nach Valutierung) -- Frage: Wie werden die Ansprüche, die der Darlehensnehmer gegenüber dem insolventen Darlehensgeber besitzt, in dem Insolvenzverfahren (gegen den Darlehensgeber) befriedigt? -- Differenzierung nach Erfüllungsstadium -- in diesem Abschnitt betrachtetes Erfüllungsstadium: nach Valutierung -- nach Valutierung: Es stellt sich keine Verteilungsfrage. -- Es gibt keine Leistungen mehr, die der Darlehensnehmer vom Darlehensgeber verlangen könnte und zu deren Erbringung Insolvenzvermögen in Anspruch genommen werden müsste. -- sog. Belassungsanspruch : Um diesen Anspruch zu erfüllen, ist kein Vermögen (und damit auch kein Insolvenzvermögen) aufzuwenden. Der Belassungsanspruch richtet sich auf ein Unterlassen: Der Darlehensgeber hat es zu unterlassen, seinen Anspruch auf Zahlung der Rückzahlungssumme vor Fälligkeit gegenüber dem Darlehensnehmer geltend zu machen. Erfüllt wird dieser Anspruch, indem der Darlehensgeber (oder seine Insolvenzverwaltung) Rückzahlung nicht vor Fälligkeit verlangt. Hierzu müssen keine Gegenstände des

13 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 13 Insolvenzvermögens aufgegeben werden. Der Belassungsanspruch gehört daher nicht zu den Forderungen, die nach 38 InsO an dem Insolvenzverfahren teilnehmen und damit durch das Insolvenzverfahren vollstreckt werden. Der Belassungsanspruch wird somit nicht nach den Regeln befriedigt, die die InsO (in ihrem Insolvenzvertragsrecht) für die Ansprüche von Vertragspartnern des Insolvenzschuldners vorsieht. Die Befriedigung erfolgt vielmehr außerhalb des Insolvenzverfahrens: Vor Fälligkeit kann der Darlehensgeber den Rückzahlungsanspruch nicht geltend machen. Um dies durchzusetzen, steht dem Darlehensnehmer die Einrede der mangelnden Fälligkeit zur Verfügung. -- keine Änderung dieser Rechtslage durch den 2007 eingeführten Abs. 2 des 108 InsO: Der sog. Belassungsanspruch kann keine Masseforderung (im Sinn des 53 InsO) sein. Dazu können nur Forderungen gehören, die zu befriedigen die Aufwendung von Insolvenzvermögen ( Masse ) erfordert. Daran fehlt es beim Belassungsanspruch wenn man diese Rechtsfigur trotz ihrer Funktionslosigkeit überhaupt verwenden möchte. 4. Ergebnisse zur Insolvenz des Darlehensgebers (nach Valutierung) Die Regelungsprobleme, die sich in der Insolvenz des Darlehensgebers nach Valutierung stellen, lassen sich wie folgt bewältigen. (1) Der Darlehensvertrag kann eine Regelung enthalten, der zufolge das Darlehensverhältnis vorzeitig endet oder vom Darlehensnehmer fristlos gekündigt werden kann, wenn der Darlehensgeber in Insolvenz fällt. Die Einwilligung, die der Darlehensgeber hierzu gegeben hat, (und damit die genannte vertragliche Regelung) kann wegen Schuldnerfehlverhaltens anfechtbar sein ( 133, 132 InsO, 3 AnfG). Sie wirkt nachteilig für die Gesamtheit der Gläubiger des Darlehensgebers, wenn bei ihrem Eingreifen der Marktzinssatz (für die noch ausstehende Laufzeit) unter dem vertraglich vereinbarten Zinssatz liegt. -- Nach Valutierung (d.h. nach Auszahlung des

14 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 14 Darlehensbetrags) ist die Klausel für den beschriebenen Nachteil immer verantwortlich; sie ist daher der Anfechtbarkeit nach 133 InsO ausgesetzt. (2) Wie der Anspruch des Darlehensgebers auf Zinsen und Rückzahlungssumme im Insolvenzverfahren am besten verwertet wird, hängt vom Erfüllungsstadium des Darlehensvertrags ab. Nach Valutierung sind die Zahlungsansprüche des Darlehensgebers immer geltend zu machen. Für deren Fälligkeit sind, wie auch außerhalb der Insolvenz, die Regeln des Vertragsrechts maßgebend. Dass sich der Darlehensgeber im Insolvenzverfahren befindet, lässt seine Ansprüche nicht vorzeitig fällig werden. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründet kein Recht der Insolvenzverwaltung, vorzeitige Zahlung (der Zinsen oder der Rückzahlungssumme) zu verlangen. (3) Für die Frage, wie die noch ausstehenden Ansprüche des Darlehensnehmers befriedigt werden, kommt es gleichfalls auf das Erfüllungsstadium an. Nach Valutierung ist nichts an den Darlehensnehmer zu verteilen. Ihm stehen aus dem Darlehensverhältnis keine Ansprüche mehr zu, zu deren Befriedigung (Insolvenz-) Vermögen aufzuwenden wäre. (Das gilt auch für den von einigen Autoren vertretenen Belassungsanspruch des Darlehensnehmers. Um diesem nachzukommen, wird kein (Insolvenz-) Vermögen benötigt.)

15 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 15 III. Sonderproblem: Abtretung (oder Verpfändung) der Ansprüche des Darlehensgebers (Rechte an den Ansprüchen des insolventen Darlehensgebers) Sachverhalt: Abtretung (oder Verpfändung) der Zins- und Rückzahlungsansprüche vor Insolvenz des Darlehensgebers Bevor der Darlehensgeber insolvent (und gegen ihn das Insolvenzverfahren eröffnet) wurde, hatte er seine Ansprüche aus dem Darlehensvertrag (auf Zahlung der Zinsen und Rückzahlung des Darlehensbetrags) an einen Neugläubiger abgetreten. Frage: Kann die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen den Darlehensgeber dazu führen, dass die Abtretungen der Ansprüche aus dem Darlehensvertrag nunmehr unwirksam sind? 1. Problemstellung a) Grundsatz: (Unveränderter) Fortbestand von Rechtshandlungen, die der Darlehensgeber vor der Insolvenz vornahm -- Da die Abtretungen der Darlehensforderungen zeitlich vor dem Insolvenzfall erfolgten, steht ihre Wirksamkeit außer Frage: Der Darlehensgeber war verfügungsbefugt. Für eine insolvenzrechtliche Anfechtbarkeit gibt es gleichfalls keine Gründe. -- In den letzten einhundert und mehr Jahren bestanden mithin keinerlei Zweifel an der Wirksamkeit dieser Abtretungen. -- Dass die Abtretungen durch das Insolvenzverfahren gegen den Darlehensgeber ihre Wirkung verlieren, ist nur vorstellbar, wenn hier eine Rechtsregel, die der BGH zum Insolvenzvertragsrecht aufgestellt hat, zur Anwendung käme.

16 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz Nach dieser Rechtsregel können Rechte, die der Insolvenzschuldner vor dem Insolvenzverfahren an ihm zustehenden Ansprüchen aus Verträgen begründet hatte, durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens erlöschen. Da diese Rechtsprechung ausdrücklich auch zu Sicherungsabtretungen entwickelt wurde, ist es nicht völlig ausgeschlossen, dass sie auch Abtretungen ohne Sicherungsfunktion erfasst. Dies hätte zur Folge, dass die Abtretungen, die der Darlehensgeber vor seiner Insolvenz vorgenommen hatte, im Insolvenzverfahren unwirksam würden. b) BGH-Rechtsprechung zum Erlöschen der Rechte, die am Vertragsanspruch der IVP begründet worden waren -- Rechtsregel des BGH: Für Verträge, die sich in dem Erfüllungsstadium befinden, an das der 103 InsO anknüpft (beiderseits noch nicht vollständig erfüllter Vertrag), hat der BGH folgende Rechtsregel entwickelt, die er seit 1988 praktiziert: Wenn die Insolvenzverwaltung entscheidet, den Vertragsanspruch ihres Insolvenzschuldners beim Vertragspartner geltend zu machen und zu diesem Zweck die dem Vertragspartner noch zustehende Leistung vollständig zu erbringen (aus dem Insolvenzvermögen), ändere der Vertragsanspruch des Insolvenzschuldner seine rechtliche Qualität: Es finde eine Novation statt. Der von der Insolvenzverwaltung geltend gemachte Anspruch sei nicht identisch mit dem bisherigen Vertragsanspruch des Insolvenzschuldners; vielmehr handele es sich um einen neuen Anspruch Wirkung der BGH-Rechtsregel: Die vom BGH postulierte Novation bewirkt, dass die Rechte, die an dem ursprünglichen Vertragsanspruch des Insolvenzschuldners bestanden haben mögen, an dem nunmehr geltend 1 Die drei Leitentscheidungen sind: BGH, , IX ZR 36/87, BGHZ 103, 250 (254), BGH, , IX ZR 50/88, BGHZ 106, 236 ( ), und BGH, , IX ZR 290/90, BGHZ 116, 156 (158). Eine Modifizierung erfolgte 2002, als der BGH klarstellte, dass zwar eine Novation erfolge, ohne dass jedoch der ursprüngliche Vertragsanspruch erlösche ( Qualitätsänderungstheorie ). BGH, , IX ZR 313/99, BGHZ 150, 354.

17 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 17 gemachten, neuen Vertragsanspruch des Insolvenzschuldners nicht fortbestehen. Deutlich wird dies bei der Abtretung. Hatte der Insolvenzschuldner seinen Vertragsanspruch vor der Insolvenz an einen Zessionar abgetreten, so verliert diese Abtretung mit der Geltendmachungsentscheidung der Insolvenzverwaltung ihre Wirkung. Die Abtretung des ursprünglichen Vertragsanspruchs geht ins Leere. Der neue Anspruch, der durch die Geltendmachungsentscheidung (nach der Rechtsregel des BGH) entsteht, kann von der Abtretung des Insolvenzschuldners nicht erfasst werden: Für ihn, der ja erst nach Verfahrenseröffnung durch die Novation geschaffen wurde, hatte der Insolvenzschuldner keine Verfügungsbefugnis mehr ( 81 Abs. 1 Satz 1 InsO). Folge: Ansprüche aus einem gegenseitigen Vertrag, die der spätere Insolvenzschuldner vor seiner Insolvenz wirksam (und anfechtungsfrei) abgetreten hatte, gehören wieder dem Insolvenzschuldner; es ist, als hätte die Abtretung gar nicht stattgefunden. 2. Rechtslage vor Valutierung -- Vor Valutierung ist es denkbar, dass die dargelegte BGH-Rechtsprechung (zu Rechten am Vertragsanspruch der IVP) Geltung beansprucht. -- Die dargelegte Rechtsprechung knüpft daran an, dass die Insolvenzverwaltung entscheidet, den vertraglichen Anspruch des Insolvenzschuldners geltend zu machen, und dass zu diesem Zweck Leistungen aus dem Insolvenzvermögen an den Vertragspartner erbracht werden. -- Vor Valutierung kann dieser Fall eintreten: Wenn die Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers entscheidet, den Zinsanspruch geltend zu machen, dann wird zu diesem Zweck der Darlehensbetrag aus dem Insolvenzvermögen aufgebracht und an den Darlehensnehmer ausgezahlt werden. -- Zwar hat der BGH seine These von der Novation zur Sicherungsabtretung entwickelt. Es ist aber nicht völlig ausgeschlossen, dass er diese These auch

18 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 18 auf Abtretungen ohne Sicherungsfunktion erstrecken wird. (Allerdings fehlt der Insolvenzverwaltung bei solchen Abtretungen die Kompetenz, über die Verwertung der Darlehensgeber-Ansprüche zu entscheiden.) -- Folge der BGH-Rechtsprechung: Entscheidet die Insolvenzverwaltung, die Ansprüche des Darlehensgebers gegenüber dem Darlehensnehmer geltend zu machen und hierzu den Darlehensbetrag an den Darlehensnehmer auszuzahlen, erfolgt nach dieser Rechtsprechung die Novation: Die Zinszahlungen des Darlehensnehmers stehen (trotz der Abtretung) allein dem Darlehensgeber zu. -- Kritik: Für eine derartige Enteignung des Empfängers der Verfügung (d.h. des Zessionars oder des Erwerbers des Pfandrechts) gibt es keine Grundlage. Vorzuziehen ist die Auffassung, dass die Leistungen, die der Darlehensnehmer als Vertragspartner erbringt, in erster Linie so zu verteilen sind, dass sie den Aufwand decken, den die Geltendmachung erforderte und der aus der Auszahlung des Darlehensbetrags bestand. In diesem Umfang stehen die Leistungen des Darlehensnehmers mithin dem Insolvenzschuldner (= Darlehensgeber) zu, aus dessen Insolvenzvermögen der Darlehensbetrag an den Darlehensnehmer ausgezahlt wurde. Was nach Abzug dieses Aufwands verbleibt also die Differenz zwischen Vertragszinsen und Marktzinsen --, gebührt jedoch dem Verfügungsempfänger (Zessionar oder Erwerber des Pfandrechts). -- ausführlich: Vorlesungs-Übersicht Allgemeines Insolvenzvertragsrecht: Rechte am Vertragsanspruch der IVP 3. Rechtslage nach Valutierung -- Nach Valutierung ist es nicht denkbar, dass die dargelegte Novations- Rechtsprechung zur Anwendung gelangt. denn: Wenn die Insolvenzverwaltung die abgetretenen oder verpfändeten Darlehensgeberansprüche beim Darlehensnehmer geltend macht, sind hierzu keine Leistungen aus dem Insolvenzvermögen an den

19 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 19 Darlehensnehmer erforderlich. Für dieses Erfüllungsstadium beansprucht die Novationsthese des BGH keine Geltung. a) Ausführliche Darlegung, warum die Novationslehre des BGH keine Geltung beansprucht -- Die Voraussetzungen, unter denen die dargelegte Rechtsregel des BGH zur Anwendung kommt, sind nicht gegeben. -- Die BGH-Rechtsregel setzt voraus, dass die Insolvenzverwaltung trotz der vorausgegangenen Verfügung über den Vertragsanspruch des Insolvenzschuldners zur Verwertung befugt ist. Bei Abtretungen ist die Insolvenzverwaltung nur dann verwertungsbefugt, wenn die Abtretung zu Sicherungszwecken erfolgte; die Verwertungsbefugnis der Insolvenzverwaltung ergibt sich dann aus 166 Abs. 2 InsO. Daran fehlt es bei Abtretungen ohne Sicherungsfunktion: Wurde die Darlehensforderung nicht zu dem Zweck abgetreten, Forderungen zu sichern, die dem Zessionar (Neugläubiger) gegen den Zedenten (Darlehensgeber) zustehen, besitzt die Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers keine Verwertungsbefugnis. -- Bei derartigen Abtretungen sind die betroffenen Forderungen vollständig aus dem Vermögen des Zedenten (Darlehensgebers) ausgeschieden; im Insolvenzfall erstreckt sich die Verwertungsbefugnis der Insolvenzverwaltung des Zedenten (Darlehensgebers) nicht auf sie. -- Die Rechtsregel des BGH kommt allein dort zum Einsatz, wo im Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens von beiden Vertragsparteien noch vertraglich geschuldete Leistungen ausstehen. Daran fehlt es hier. Der Darlehensgeber hatte mit der Auszahlung des Darlehensbetrags seine Leistungspflichten aus dem Darlehensvertrag vollständig erfüllt. -- Allerdings: Teilweise wird im juristischen Schrifttum vertreten, dass ein Darlehensgeber nicht nur die Auszahlung, sondern auch das fortdauernde Belassen des Darlehensbetrags als Leistungspflicht aus dem Darlehensvertrag schulde. Nach dieser Auffassung: Darlehensgeber hat

20 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 20 noch nicht vollständig erfüllt. Dann so scheint es wäre der Anwendungsbereich der Rechtsregel des BGH eröffnet. -- Doch auch diese Frage kann hier dahingestellt bleiben. Selbst wenn man obwohl das zivilrechtlich nicht sinnvoll wäre eine Belassungspflicht des Darlehensgebers annähme, fände die Rechtsregel des BGH keine Anwendung. Das Problem, das die Rechtsregel des BGH zu bewältigen versucht, liegt in dem Aufwand, der aus dem Insolvenzvermögen bestritten werden muss, um eine noch ausstehende Leistung des Insolvenzschuldners zu erbringen und dadurch die Einrede des Vertragspartners nach 320 oder 273 BGB zu überwinden. Wenn die Insolvenzverwaltung den Vertragsanspruch des Insolvenzschuldners (erfolgreich) geltend machen will, muss sie diesen Aufwand bestreiten. Mit der Vernichtung vorausgegangener Verfügungen will der BGH erreichen, dass dieser Aufwand wirtschaftlich dem Insolvenzvermögen zugute kommt. Handelt es sich bei der Leistungspflicht, die seitens des Insolvenzschuldners noch offen steht, um eine Belassungspflicht, besteht dieses Problem gar nicht. Erstens kann die Insolvenzverwaltung des Darlehensgebers die Rückzahlung des Darlehensbetrags ohnehin erst dann verlangen, wenn der Rückzahlungsanspruch fällig ist. In diesem Moment ist dann aber auch die Belassungspflicht des Darlehensgebers vollständig erfüllt. Folglich steht dem Darlehensnehmer keine hierauf gestützte Einrede zu, die der Geltendmachung des Rückzahlungsanspruchs im Weg stehen könnte. Zweitens: Selbst wenn der Darlehensnehmer die Einrede der noch nicht vollständigen Belassung des Darlehensbetrags besäße, würde deren Überwindung das Insolvenzvermögen (d.h. das Vermögen des Darlehensgebers) nicht in Anspruch nehmen. Um die Belassungspflicht zu erfüllen, sind keine Mittel aus dem Insolvenzvermögen aufzuwenden. Es handelt sich um eine Unterlassungspflicht, zu deren Erfüllung kein Vermögen benötigt wird. Das ist unstreitig. -- Ergebnis: Das Problem, dass zur Geltendmachung eines vertraglichen Anspruchs des Insolvenzschuldners Insolvenzvermögen eingesetzt werden muss (nämlich um die Einrede des Vertragspartners zu überwinden, dass

21 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 21 eine Leistungspflicht des Insolvenzschuldner noch nicht erfüllt ist), kann sich beim Darlehensvertrag (in der Insolvenz des Darlehensgebers) nach Auszahlung des Darlehensbetrags schlicht nicht stellen. -- Es gibt kein Gerichtsurteil, das dies anders sähe und die BGH-Rechtsregel zur Qualitätsänderung und Novation vertraglicher Ansprüche des Insolvenzschuldners auf die Forderung auf Rückzahlung eines valutierten Darlehens anwendete. Auch das juristische Schrifttum schließt ganz überwiegend aus, dass die genannte Rechtsregel des BGH auf valutierte Darlehen Anwendung finden könnte. b) Gefühlte Rechtsunsicherheit -- Erstaunlicherweise entwickelten sich Bedenken, dass die Novations- Rechtsprechung des BGH eines Tages möglicherweise doch Abtretungen von Rückzahlungsforderungen aus valutierten Darlehen erreichen könnte. -- Befürchtungen in Bankenkreisen, dass die erwähnte Rechtsregel des BGH auf (valutierte) Darlehen Anwendung finden und damit der Veräußerung (Übertragung) von (valutierten) Darlehensforderungen bei Insolvenz des Darlehensgebers nachträglich die Wirksamkeit entziehen könnte. -- Rating-Unternehmen: sahen (vor 2007) ein gewisses rechtliches Risiko in der Abtretung von Darlehensforderungen (wenn hernach der Darlehensgeber in Insolvenz fällt); dadurch Minderung des Marktwerts dieser Forderungen; dadurch wiederum wirtschaftliche Belastung von ABS-Transaktionen (asset backed securities), CDOs (collateralized debt obligations) und anderen Formen des Handels mit Darlehensforderungen möglich oder befürchtet -- hieraus: Druck auf den Gesetzgeber, sicherzustellen, dass die Novations - Rechtsprechung des BGH auf Darlehensverträge nach Valutierung unter keinen Umständen zur Anwendung gelangen kann

22 Insolvenzrecht II (Vertiefung): Darlehensvertrag, Darlehensgeber in Insolvenz 22 c) Gesetzliche Klarstellung Abs. 2 des 108 InsO (in der Fassung des Gesetzes vom zur Änderung der InsO, in Kraft seit ): Ein vom Schuldner als Darlehensgeber eingegangenes Darlehensverhältnis besteht mit Wirkung für die Masse fort, soweit dem Darlehensnehmer der geschuldete Gegenstand zur Verfügung gestellt wurde. Kritik: Regelung ohne Gehalt und ohne Funktion Sie beruht auf der irrationalen Befürchtung, der BGH könne seine (verfehlte) Rechtsprechung zur Novation auch auf solche vertraglichen Ansprüche des Insolvenzschuldners ausdehnen, zu deren Durchsetzung kein Insolvenzvermögen aufwendet werden muss (wie etwa auf den Anspruch des Darlehensgebers auf Rückzahlung des ausgezahlten Darlehens). vorläufige Fassung; Änderungen vorbehalten

Die Verträge des Insolvenzschuldners. Allgemeines Insolvenzvertragsrecht. Teil A. Grundstruktur

Die Verträge des Insolvenzschuldners. Allgemeines Insolvenzvertragsrecht. Teil A. Grundstruktur Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) Die Verträge des Insolvenzschuldners Allgemeines Insolvenzvertragsrecht Teil A. Grundstruktur Einleitung: Grundstruktur 2 I. Verwertung:

Mehr

Allgemeines Insolvenzvertragsrecht: Teilleistungen vor dem Insolvenzverfahren. B. Teilleistung der AVP

Allgemeines Insolvenzvertragsrecht: Teilleistungen vor dem Insolvenzverfahren. B. Teilleistung der AVP Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung Vorlesung Allgemeines Insolvenzvertragsrecht: Teilleistungen vor dem Insolvenzverfahren B. Teilleistung der AVP I. Allgemeine Grundsätze des Insolvenzvertragsrechts

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Darlehensvertrag. Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz

Darlehensvertrag. Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung Darlehensvertrag Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz I. Vor Valutierung (= nicht valutiertes Darlehen) 3 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Während des laufenden Mietverhältnisses zwischen Vermieter

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Konto. -- Stichpunkte --

Konto. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Konto -- Stichpunkte -- I. Kontokorrentabrede Die Vereinbarung, dass über die wechselseitigen Forderungen aus einer Geschäftsverbindung ein Konto geführt

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers Firmen, die ein Arzneimittel oder medizinisches Produkt unter Nutzung eines Patentes in Lizenz herstellen

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 69/12 BESCHLUSS vom 11. Dezember 2014 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 91 Abs. 1 Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen)

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) - info@skml-ottobrunn.com Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) zwischen Solarkraftwerke München-Land GmbH Daimlerstr. 15 85521 Ottobrunn nachstehend Darlehensnehmerin genannt und Name. Anschrift

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Nachrang und Insolvenzanfechtung bei Gesellschafterdarlehen zwei Seiten derselben Medaille?

Nachrang und Insolvenzanfechtung bei Gesellschafterdarlehen zwei Seiten derselben Medaille? Prof. Dr. iur. Christoph Thole, Dipl.-Kfm. Nachrang und Insolvenzanfechtung bei Gesellschafterdarlehen zwei Seiten derselben Medaille? 8. Mannheimer Insolvenzrechtstag 15. Juni 2012 Das insolvenzrechtliche

Mehr

VERTRAG PARTIARISCHES DARLEHEN

VERTRAG PARTIARISCHES DARLEHEN VERTRAG PARTIARISCHES DARLEHEN zwischen Tel.: Mobil: E-Mail: - im folgenden Darlehensgeber genannt - und XiLLeR GmbH Deutschherrnstrasse 47a 90429 Nürnberg Tel.: 0911 4801317 Mobil: 0177 8033260 E-Mail:

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung infobrief 16/05 Mittwoch, 23. März 2005 IH Stichwörter Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung A Sachverhalt Der Bundesgerichtshof hat

Mehr

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes Kapitel 3 Der allgemeine Kündigungsschutz 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes............. 59 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes................. 59 3 Die personenbedingte Kündigung.. 61

Mehr

Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er

Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er bereits im Juni 2007 an das Factoringunternehmen F im Wege

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Michael Pluta. Probleme grenzüberschreitender Insolvenzen. am Beispiel der Märklin-Insolvenz

Michael Pluta. Probleme grenzüberschreitender Insolvenzen. am Beispiel der Märklin-Insolvenz Michael Pluta Rechtsanwalt, vereidigter Buchprüfer und Fachanwalt für Insolvenzrecht Geschäftsführer der Pluta Rechtsanwalts GmbH Probleme grenzüberschreitender Insolvenzen am Beispiel der -Insolvenz Vortrag

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Großunternehmen und Verbraucherinsolvenz - ZIS-Abendsymposion 3.3.2009 -

Großunternehmen und Verbraucherinsolvenz - ZIS-Abendsymposion 3.3.2009 - Großunternehmen und Verbraucherinsolvenz - ZIS-Abendsymposion 3.3.2009 - Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht Kai Henning, Dortmund Typische Vertragsverhältnisse des Schuldners zu Großunternehmen

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 235/07 BESCHLUSS vom 25. September 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 61 Satz 1 Die besondere Pflicht des Insolvenzverwalters, sich zu vergewissern,

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0746-L/07 und RV/0745-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der AGmbH, Adr, vertreten durch Harald Schwarzer, Steuerberater, 4020

Mehr

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.:

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Teil 1, Abschnitt 3: Firma im Rechtsverkehr ( 22 ff HGB) Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Die Außendarstellung des Kaufmanns übersteht interne Veränderungen: durch Namensänderung des Kaufmanns,

Mehr

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 13.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) II. Die Aufrechnung ( 387ff BGB) 1. Die Grundidee Beispiel: A und B stehen in einer Geschäftsbeziehung, in der B den A laufend mit Waren

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

STREITFINANZIERUNG BEI IMMOBILIENKREDITEN. Recht für Alle. Niedrige Zinsen für Alle.

STREITFINANZIERUNG BEI IMMOBILIENKREDITEN. Recht für Alle. Niedrige Zinsen für Alle. STREITFINANZIERUNG BEI IMMOBILIENKREDITEN Recht für Alle. Niedrige Zinsen für Alle. MAXIMUM IUS WIR ÜBER UNS Ein starkes Team, Qualität und Kontinuität, setzt sich für Ihre Interessen ein! MAXIMUM IUS

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG Kapitalgesellschaftsrecht 19 Kapitalschutz bei der AG EINLAGEN Dr. Marco Staake Kapitalgesellschaftsrecht 2 Einlagen auch bei der AG Unterscheidung zwischen Regelfall weitere Differenzierung zwischen Sacheinlagen

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator 5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben.

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben. Hausbau B schließt mit der K-Bau GmbH einen Bauvertrag. Darin verpflichtet sich die K-Bau GmbH gegenüber B zur Herstellung eines einzugsfertigen Neubaus. Nach einigen Monaten beendet die K-Bau GmbH ihre

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters 33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick: Auswirkungen des Insolvenzverfahrens

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09. GmbHG a.f. 30, 31

DNotI. letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09. GmbHG a.f. 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr13_09 letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09 GmbHG a.f. 30, 31 Passivierung gesplitteter Einlagen in der Überschuldungsbilanz,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 53/08 BESCHLUSS vom 23. Oktober 2008 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 6 Ein Versagungsgrund, den der Gläubiger im

Mehr

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

HILDEBRANDT & MÄDER - RECHTSANWÄLTE UND NOTAR - DR. KLAUS F. HILDEBRAND - RECHTSANW ALT ~ NOTAR BIRGITMÄDER-HILDEBRAND

HILDEBRANDT & MÄDER - RECHTSANWÄLTE UND NOTAR - DR. KLAUS F. HILDEBRAND - RECHTSANW ALT ~ NOTAR BIRGITMÄDER-HILDEBRAND HILDEBRANDT & MÄDER - RECHTSANWÄLTE UND NOTAR - RAe HILDEBRANDT & M ÄDER CLAYALLEE 84-14199BERLIN DR. LAUS F. HILDEBRAND - RECHTSANW ALT ~ NOTAR BIRGITMÄDER-HILDEBRAND - RECHTSANW ÄLTIN - SEBASTIANWÖRNER

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr