Wettbewerbsfaktor produkt-begleitende Dienstleistungen: Services systematisch entwickeln, vermarkten, optimieren und steuern. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerbsfaktor produkt-begleitende Dienstleistungen: Services systematisch entwickeln, vermarkten, optimieren und steuern. Dr."

Transkript

1 Praxis-Workshop Wettbewerbsfaktor produkt-begleitende Dienstleistungen: Services systematisch entwickeln, vermarkten, optimieren und steuern Dr. Peter Weiß PROMIDIS-Workshop Mehr Drive für Ihre Serviceangebote RKW Hessen, Reformhaus Fachakademie Oberursel, PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 1

2 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 2

3 Zentrale Fragen 1. Warum beschäftigen sich Unternehmen überhaupt strategisch mit dem Thema Dienstleistungen? 2. Warum sollten Sie sich strategisch mit dem Thema Dienstleistungen beschäftigen? 3. Was passiert, wenn Sie sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen? 4. Wie sollten Sie sich dem Thema annähern? 5. Was ist wichtig für die erfolgreiche Umsetzung und für die Gestaltung von Veränderungsprozessen? PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 3

4 Dienstleistungen: Potentiale Rahmenbedingungen des Servicegeschäfts Bedeutung von Serviceleistungen 3,3 3,2 Kundenanforderungen Technologische Veränderungen 3,0 3,0 3,0 3,1 Wettbewerbswandel 2,8 2,7 Politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen 2,3 2,2 n = 192 Quelle: KVD, sehr gering sehr hoch Veränderungsgrad Vorhersehbarkeit PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 4

5 Fallbeispiele MTU Aero Engines / Rolls-Royce ( Power-by-the-hour ) PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 5

6 Service-Umsatz steigern Aber wie genau vorgehen? Welche Maßnahmen sind erfolgsversprechend? PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 6

7 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 7

8 Produkt-begleitende Dienstleistungen Servicedisziplinen bezahlte Dienstleistungen Quelle: AFSMI German Chapter; aus W. Taurel, RKW, Promidis-Reihe, Okt. 2014, S. 7 PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 8

9 Treiber Angebot Fähigkeiten Organisation Produkt-begleitende Dienstleistungen: Entwicklung von Dienstleistungsstrategien Geschäftstreiber - auf Kundenbedürfnisse reagieren / befriedigen - Wettbewerbsvorteile erreichen - Verbesserung finanzielle Performance Front-end Services Produktvertrieb und Operations Back-end Services Beratung, beratungsgetriebene Lösungen Produkt- Vertriebsunterstützung F&E / Produkt- Design Lieferantenmanagement Produktion, Systemintegration Produktlieferung Installation, Kommissionierung, Training Produkt-Support- Services (off-site, on-site) Managed Services Auswirkungen für Vertrieb und Marketing Auswirkungen für Produkt-Design, Produktion und Lieferantenmanagement Auswirkungen für Dienstleistungserbringung (Service Delivery) Auswirkungen für Organisation (Führung, Struktur, Prozesse, Mitarbeiter, etc.) Quelle: modifiziert nach Gebauer, Ren, Valtakoski, Reynoso, JOSM (23,1), 2012 PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 9

10 Wie ist der aktuelle Stand? Mittelstandspanel BDI (2012) Quelle: B. Schlink, RKW, Promidis-Reihe, Okt. 2013, S. 6 PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 10

11 Ertragspotenziale im Service KVD-Studie 2014 Ersatzteilgeschäft Schulung und Weiterbildung Finanzdienstleistungen Aufbaumontage und Inbetriebnahme Wartung und Instandhaltung Reparaturen und Störfallbeseitigungen Zubehörgeschäft Beratung Verkauf von gebrauchten Maschinen Quelle: KVD, ,9 2,9 2,4 2,8 1,6 1,8 2,5 2,6 3,0 3,3 3,2 3,2 2,2 2,3 2,6 3,0 1,7 1,9 n = 184 1,0 2,0 3,0 4,0 sehr gering sehr hoch derzeitige Bedeutung zukünftige Bedeutung PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 11

12 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 12

13 Neue Intensität der Interaktion mit Kunden PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 13

14 Veränderungen Gesellschaft PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 14

15 Marktführer: Rosenbauer Fallbeispiele PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 15

16 Rosenbauer: Fahrzeugmanagement Fallbeispiel: Erweiterte Service-Angebote PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 16

17 Fallbeispiel: Erweiterte Service-Angebote PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 17

18 Kundenprozess im Fokus PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 18

19 Kundenprozess verbessern Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Wir kümmern uns um Ihre Geräteflotte. Produkte der Hilti AG sind ca. 30 % teurer als Wettbewerber Wieso geht das? Quelle: PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 19

20 Aktuelle Trends Digitalisierung der Wertschöpfung Interaktive Wertschöpfung Geschäftsmodelle 2.0, 3.0 Smart Services Industrie 4.0 Daten-getriebene, serviceorientierte Geschäftsmodelle Zunehmende Digitalisierung der Wertschöpfung De-Materialsierung der Wertschöpfung als Trend disruptive Kraft der Smart Services Re-Konfiguration der Wertschöpfungsketten / Branchen Internetbasierte Dienste Kampf, um digitale Kontrollpunkte Quelle: BMWI, AK Smart Service Welt, März 2014 PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 20

21 Kaeser Kompressoren Quelle: PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 21

22 Kaeser Den Kunden produktiver machen PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 22

23 Fallbeispiele https://www.apple.com/de/watch/ PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 23

24 Reiseführer PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 24

25 Google Car Digitale Kontrollpunkte / Kundendaten https://www.youtube.com/watch?v=cqsdwoahvlu https://lh3.googleusercontent.com/-vd4nln9b_1o/u4vcbz9clqi/aaaaaaaamu4/8vn9hiiuin0/w599-h428-no/google-car.png PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 25

26 Service-Plattform PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 26

27 Smart Home https://www.smarthome.de/home PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 27

28 Das IKEA-Erlebnis nchen_brunnthal/250x250/bistroangebot_neu.gif PROMIDIS Workshop, Dr. Reformhaus, Peter Weiß Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 28

29 Was macht Zukünftig den Unterschied aus? Beispiel: Airlines Quelle: https://www.lufthansa.com/online/myportal/lh/de/homepage2011/!ut/p/c5/04_sb8k8xllm9msszpy8xbz9cp0os3hhg2b_u3d350 BXCxdnA8dAF9PgAENfywA_E6B8pFm8AQ7gaEBAt5d- VHpOfhLQnnCQzbjVmptA5PHYVJAbURns6agIALS75nM!/?l=de&nodeid= &cid=18002&NOSSO=true Quelle: https://www.airberlin.com/prepage.php Quelle: PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 29

30 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 30

31 Kauf Nutzung Mehrfacher Wert PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 31

32 Wertschöpfung: Geschäftsprozess Dienstleistungsabwicklung (Aufträge) Kunde Lieferant PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 32

33 Konnektivität Alles wird und jeder ist zukünftig connected Wie lange hat es gedauert, um 50 Mio. Nutzer zu gewinnen? Angabe in Jahren PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 33

34 Aktuelle Trends Digitalisierung (Smart Services) Wettbewerb (Digitaler Darwinismus) Geschwindigkeit (Kundenzugang) De-Materialisierung (Auflösung physischer Eigenschaften von Wertschöpfungsketten) Re-Konfiguration von Wertschöpfungsketten (Kontrollpunkte) Vernetzung / Connectedness (Internet of Everything) PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 34

35 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 35

36 Erfolgreicher Transitionsprozess: vom reinen Produkthersteller zum Dienstleister Hoch Servicebeitrag (Wertschöpfungsanteil) Service-Umsatz Service-Gewinn Kundenzufriedenheit Erfolgsfaktoren? Erfolgreicher Transitionsprozess Service Provider Hauptanteil der Wertschöpfung basiert auf Dienstleistungen Produkte als Add-on Hoher Anteil Service-Umsatz / Gewinn Service-Paradoxon? Niedrig Produkthersteller (Service als Add-on, Produktangebot dominiert, niedriger Service-Wertbeitrag, Service wird verschenkt Erfolgloser Transitionsprozess Hohe Anzahl von Dienstleistungen Hohe Kosten Aber nur geringe Wertschöpfung durch Dienstleistungen Wenige Dienstleistungen Schwerpunkt sind produkt-bezogene Dienstleistungen (Installation, Dokumentation, etc. Hohen Anzahl von Dienstleistungen Produktbezogene Services Kundenprozess-orientierte Services (Finanz, Beratung, Verfügbar, Instandhaltung, etc. PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 36

37 Dienstleistungsstrategien Wie sind Dienstleistungen strategisch zu bewerten? Inside-Out Service Phänomen Finanzielle Perspektiven Marketing Strategie Hohe Margen Stabiler Umsatz (Verträge) Verkauf von mehr Produkten Differenzierung Premium-Pricing Marktbarriere für Konkurrenten Kompetitive Strategie PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 37

38 Lern- und Wachstumsperspektive Interne Prozessperspektive Kundenperspektive Finanzperspektive Strategy Maps Beispiel einer Strategy Map: Senkung der Kosten für die Dienstleistungen Erhöhung der Nutzung der immateriellen Werte Erhöhung des Unternehmenswertes Erhöhung des Aktienkurses Erhöhung des Umsatzes bei den bestehenden Kunden Generierung von Umsatz mit neuen Kunden Produkte und Dienstleistungen, die bestehende Leistungsgrenzen überschreiten Erhöhung der Zufriedenheit der Kunden mit den Dienstleistungen Anzahl der Dienstleistungen Entwicklung von langfristigen Kundenbeziehungen Erhöhung der Profitabilität der Kunden über den Lebenszyklus Erhöhung der Anzahl der Neukunden Erhöhung des Marktanteils Produktions- und Logistikprozesse Kundenmanagementprozesse Innovationsprozesse Verbesserung der Produktions- und Serviceprozesse Qualität der Zusammenarbeit mit Zulieferern Standardisierung der Dienstleistungserbringung Vermarktung der Dienstleistungen gegenüber den Kunden Voraussetzungen für ein verbessertes Kundenmanagement schaffen Ständigen Innovationsprozess implementieren Ein kompetentes, motiviertes und technologisch befähigtes Personal Erhöhung der Motivation der Mitarbeiter Erhöhung des Qualifikationsniveaus der Mitarbeiter Wissenstransfer von und zu den Kunden Erhöhung der Effizienz des Einsatzes der CRM-Software Erhöhung der Treue der Mitarbeiter zum Unternehmen Förderung der Einbringung von neuen Ideen für Dienstleistungen Quelle: Hügens (2008), S. 327 PROMIDIS Workshop, Präwema, Eschwege, , 13:00-17:00 Uhr 38

39 Change Management Werte-, Verhaltens- und Prozessänderungen Symptome anstatt Ursachen bekämpfen Mitarbeiter (Push-/Pull-Effekt) Evidenzen Risikoaversion Management Ziele (zu ambitioniert) - Ökonomisches Erfolg der Potential von Servicestrategie Services Strukturen und Prozesse Fundamentaler Attributionsfehler (Person Situation) PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 39

40 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 40

41 Dienstleistungsproduktivität Interne Effizienz Kapazitätseffizienz Externe Effizienz Profitabilität Service Qualität PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 41

42 Dienstleistungsproduktivität: Gestaltungsdimensionen und Messkonzepte PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 42

43 Inhalt Motivation Produkt-begleitende Dienstleistungen Aktuelle Trends und Entwicklungen: Smart Services Service-orientierte Geschäftsmodelle Service-Strategien entwickeln und umsetzen Erfolgsfaktor: Dienstleistungsproduktivität Zusammenfassung und Ausblick PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 43

44 Service-orientierte Geschäftsmodelle Grundlagen von service-orientierten Geschäftsmodellen Beispiele Hintergründe Steuerung und Qualitätskontrolle Erschienen: Januar 2014 PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 44

45 Vielen Dank! Dr. Peter Weiß Weiss4 Business Analytics PROMIDIS Workshop, Reformhaus, Oberursel, , 12:00-17:30 Uhr 45

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management Zertifikatslehrgänge und Seminare Firmenspezifische Programme und Trainings Internationales Consulting ISS Leistungsbroschüre ISS International Business

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management Zertifikatslehrgänge und Seminare Firmenspezifische Programme und Trainings ISS Leistungsbroschüre Internationales ISS International Business School

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Regionales Online Marketing Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Ein Vortrag von Thorsten Piening 1 Auf der Suche nach regionalen Dienstleistern Jeden Tag suchen Millionen von Menschen

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage Bernd W.Wirtz Business Model Management Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen 3., aktuelle und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A: Business

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

1.1 Definition und Bedeutung der Prozessindustrie für die Wirtschaft 1. 1.2 Die Branchen der Prozessindustrie 2

1.1 Definition und Bedeutung der Prozessindustrie für die Wirtschaft 1. 1.2 Die Branchen der Prozessindustrie 2 vii 1 Die Prozessindustrie 1 Dr. Stephanie A. Lockemann 1.1 Definition und Bedeutung der Prozessindustrie für die Wirtschaft 1 1.2 Die Branchen der Prozessindustrie 2 1.2.1 Die chemische Industrie............................

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement 5. Spitta Medientage Dental 2005 Customer Relationship Management Prof. Dr. Thomas Kattler Internationales Hochschulinstitut Lindau Gliederung Definieren der

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Industrielles Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung im Studiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Industrielles Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung im Studiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung im Studiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement 1 Schlüsselfragen zur Vertiefungsrichtung Was sind Industrielle Dienstleistungen? Warum sind sie bedeutend für den Unternehmenserfolg?

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS WER WIR SIND 1997 2005 2014 Gründung der STAR COOPERATION GmbH als Tochter der Daimler-Benz AG mit Fokus auf Dienstleistungen. DATEN UND FAKTEN Mitarbeiterstamm der

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence Star Cooperation Innovationen... Consulting World Your Partners in Excellence für Ihren Vorsprung Consulting World Zu den Kernkompetenzen der Star Gruppe gehören Beratungsdienstleistungen in technischen,

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011)

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011) 2009 julitec GmbH 1 HEITEC AKADEMIE Geschäftsmodell Vertrieb und Durchführung von Trainings, Workshops, Coaching & Consulting Weiterbildung für B2B-Kunden in der Region Mittelfranken seit 1996 Themen:

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Georges Schlegel Leiter Inhouse Consulting CSG-Abend vom Unsere Marktanteile beeindrucken. 2 Quelle: Competition Radar Q4/2011

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 MIT M2M-STANDARDS ZU INDUSTRIE 4.0 IHR BUSINESS WIRD SMARTER IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 ÜBERBLICK M2M DIGITALER DARWINISMUS AGE OF MANUFACTURING AGE OF DISTRIBUTION AGE OF INFORMATION AGE OF CUSTOMER/USER

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr