INSPER. Institut für Personalpsychologie. Publikationen 1999

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSPER. Institut für Personalpsychologie. Publikationen 1999"

Transkript

1 Publikationen 1999 Loffing, C. (1999). Teamentwicklung im Kranken Haus - Ein Beispiel psychologischer Gestaltungsarbeit. Bad Iburg: Der Andere Verlag. Publikationen 2000 Loffing, C. (2000). Das Autogene Training Ein praktischer Leitfaden auf dem Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit. Osnabrück: Der Andere Verlag. Loffing, C. (2000). Der Patient ist der Leidtragende Eine Studie über die aktuellen Probleme deutscher Krankenhäuser sowie deren Konsequenzen. Die Pflegezeitschrift, 05, Loffing, C. (2000). Notwendiges Übel oder geeignetes Hilfsmittel? Empirische Erhebung zur Fortbildung der PDL nach 80 SGB XI. Häusliche Pflege, 10, Loffing, C. (2000). Bewältigung steigender Anforderungen an Führungskräfte. Coaching für Stations- bzw. Pflegedienstleitungen. Die Pflegezeitschrift, 12, Publikationen 2001 Loffing, C. (2001). Weg vom Prinzip des hire and fire. Häusliche Pflege, 03, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Häusliche Pflege, 04, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Dabei sein ist längst nicht mehr alles. Erfolgreiche Darstellung von ambulanten Pflegediensten im Netz. Häusliche Pflege, 05, Loffing, C. (2001). Internet-Präsenz: Die Checkliste für ein gutes Angebot. Care konkret, 19, 4. Loffing, C. (2001). Wir bieten PKW und Flexibilität. Effektive Methoden der Mitarbeitergewinnung und -pflege für ambulante Dienste. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. (2001). Die Wissenslücke schließen. Weiterbildung zum Fachwirt für die Alten- und Krankenpflege (IHK). Häusliche Pflege, 08, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Vom Verurteilen zum Beurteilen. Wie die Beurteilung von Mitarbeitern zu einem hilfreichen Führungsinstrument wird. Häusliche Pflege, 09, Loffing, C. (2001). Sagen Sie, was Sie gesagt haben. Tipps zur Mitarbeiterschulung durch die PDL. Häusliche Pflege, 10, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Wege zu Ruhe und Gelassenheit. Stressbewältigung für Führungskräfte. Die Pflegezeitschrift, 10, Strauch, G.M. & Loffing, C. (2001). Ist Ihr Personalmanagement fit für ein Rating? Vorbereitung auf die Eigenkapitalvereinbarung Teil 1. Die Pflegezeitschrift, 10,

2 Loffing, C. (2001). Dem Stress die Stirn bieten. 7 einfache Wege zur Entspannung. München: Pearson. Loffing, C. (2001). Den passenden Mitarbeiter finden. Effektive Methoden der Personalauswahl. Häusliche Pflege, 12, Loffing, C. (2001). Pflegenotstand nein danke! Neue Mitarbeiter gewinnen und halten. In Th. Eisenreich & BALK (Hrsg.) Handbuch Pflegemanagement. Erfolgreich führen und wirtschaften in der Pflege (S ). Neuwied: Luchterhand. Publikationen 2002 Loffing, C. (2002). Flexibel führen verspricht Erfolg. Die Pflegezeitschrift, 02, Loffing, C. (2002). Profiling - die Arbeitsämter intensivieren das Matching durch Eignungsbeurteilung. Wirtschaftspsychologie, 02, Loffing, C. & Wottawa, H. (2002). Mit einem Methoden-Mix die richtige Entscheidung treffen. Bewerberauswahl in der Pflege. Die Pflegezeitschrift, 04, Strauch, G.M. & Loffing, C. (2002). Die Kreditzinsen niedrig halten. Pflegedienste müssen ihre Personalprobleme lösen, um zukünftig noch Kredite zu erträglichen Zinssätzen zu erhalten. Häusliche Pflege, 05, Loffing, C.; Köhler, P. & Mantei, R. (2002). Der Familienfreundliche Pflegedienst. Familienbewusste Personalpolitik motiviert die Mitarbeiter und sichert so die Zukunft der Einrichtung. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. (2002). Mit familienfreundlicher Personalpolitik Mitarbeiter halten. Care konkret, 27, 5. Loffing, C. (2002). Coaching in der Pflege. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2003: Huber Pflegekalender (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Publikationen 2003 Loffing, C. (2003). Coaching in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Auswirkungen der DRG s Chancen und Risiken für die ambulante Pflege. background, 1, Loffing, C. (2003). Karriereplanung in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Externe Qualitätszirkel - notwendiges Übel oder Chance? background, 2, Loffing, C. (2003). Erfahrungen aus dem ersten externen Qualitätszirkel in Lübeck. background, 3, 13. Loffing, C. (2003). Qualifizierung senkt Kreditzinsen. background, 5, 27. Loffing, C. (2003). Karriere ein Zufallsprodukt. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2004: Huber Pflegekalender (S. 213). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Wer fragt, der führt die Mitarbeiterbefragung. Pflegezeitschrift, 08,

3 Loffing, C. (2003). Flexible Führungskräfte sind erfolgreicher. Führen muss gelernt sein. Pflegen ambulant, 04, Loffing, C. & Kapp, A. (2003). Austausch unter Gleichgesinnten Warum Pflegedienste profitieren, wenn sie an externen Qualitätszirkeln teilnehmen. Häusliche Pflege, 09, Publikationen 2004 Loffing, C. (Hrsg.) (2004). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2004). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2004). Nicht auf den Zufall warten. Pflegezeitschrift, 1, Loffing, C. (Hrsg.), Strauch, G.-M. & Hast, F.-J. (2004). Steuern sparen in der ambulanten Pflege. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2004). Aus Beschwerden lernen. Altenheim, 3, Loffing, C. (2004). Betreutes Wohnen: Qualitätssiegel bietet Orientierung. care konkret, 11, 6. Loffing, C. & Strauch, G.M. (2004). Vom klassischen Zeitlohn zur leistungsorientierten Bezahlung Anforderungen an ein strategieorientiertes Entlohnungs- und Anreizsystem. Pflegezeitschrift, 4, Loffing, C. (2004). Mehr als nur Pflege anbieten. Erweitertes Leistungsspektrum Vom Pflegedienst zum Gesundheitszentrum. Häusliche Pflege, 6, Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualitätszirkel Mit dem externen Qualitätszirkel dem MDK einen Schritt voraus sein. background, 3, 8-9. Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 1. background, 4, 16. Loffing, C. (2004). Lotsen zum Erfolg. Rubrik: Karriere in der Pflege. Pflegezeitschrift, 10, 742. Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 2. background, 5, 22. Loffing, C. (2004). Gute Vorbereitung ist das Erfolgsgeheimnis Tipps zum Vorstellungsgespräch. Rubrik: Karriere in der Pflege. Pflegezeitschrift, 11, 820. Loffing, C. (2004). Beruflich aufsteigen Karriereplanung in der ambulanten Pflege. Häusliche Pflege, 12, Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 3. background, 6, 28. Publikationen 2005 Loffing, C. (Hrsg.) (2005). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2005). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz.

4 Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Assessment-Center. Die Pflegezeitschrift, 01, 61. Loffing, C. (2005). Prämien für die Mitarbeiter. Über Entlohnungs- und Anreizmöglichkeiten Mitarbeiter motivieren. Häusliche Pflege, 02, Loffing, C. (2005). Wo Qualität drauf steht muss noch lange keine drin sein. background, 1, 21. Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Geplant oder per Zufall? Die Pflegezeitschrift, 03, 195. Loffing, C. (2005). Das QM-Handbuch Kernstück des Qualitätsmanagements. background, 2, 19. Loffing, C. & Geise, St. (2005) (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Personalmanagement in der Pflege. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2005). Unternehmensorganisation und Management des Pflegeunternehmens. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Keitel, P. (2005). Qualitätsmanagement in der Pflege. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Die Verfahrensanweisung das zweite wichtige Instrument. background, 3, Loffing, C. (Hrsg.), Geise, St. (2005). Marketing und Öffentlichkeitsarbeit in ambulanten Einrichtungen. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2005). Jenseits der Hauptverkehrsadern neue Tätigkeitsfelder für PsychologInnen im Gesundheitswesen. In M. Rieländer & J. Scharnhorst (Hrsg.) Psychologische Berufsfelder zur Förderung von Gesundheit Neue Chancen entdecken (S ). Bonn: DPV. Loffing, C. (2005). Zeit für Qualitätsmanagement. background, 4, 26. Loffing, C. & Geise, St.(2005). Personalentwicklung in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Mitarbeiter richtig führen. Erfolgreiche Führungskräfte führen flexibel. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005). Qualitätszirkel erfolgreich gestalten. So nutzen Sie die Kreativität ihrer Mitarbeiter. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Budnik, S. (2005). Projekte erfolgreich managen. Mit dem richtigen Plan zum Ziel. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005) (Hrsg.), Kühner, O. & König, B. Mehr Wert durch Wissen. Wissensmanagement praxisorientiert. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005) (Hrsg.), Strauch, G.M.; Müller, F. & Schiff, H.-B. Personaltransfer sozial. Mit einem Outplacement den Wandel fair gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005). Wer fragt, der gewinnt Patientenbefragungen leicht gemacht. background, 5,

5 Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Softskills sichern Erfolg. Die Pflegezeitschrift, 10, 725. Loffing, C. (2005). Interne Qualitätszirkel leicht gemacht. background, 6, Publikationen 2006 Loffing, C. (Hrsg.) (2006). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2006). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2006). Die neue QPR Waren alle bisherigen Bemühungen umsonst? background, 1, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Der richtige Weg zum Ziel. Die Pflegezeitschrift, 2, 129. Loffing, C.; Hofmann, C. & Splietker, M. (2006). Mitarbeitermotivation leicht gemacht. Tipps für die Motivationsarbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006). Strategische Personalentwicklung. Mitarbeiter gut und günstig qualifizieren. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Budnik, S. (2006). Gespräche in der Pflegepraxis. So meistern Sie das Mitarbeitergespräch. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Engelhardt, S. Neue Mitarbeiter erfolgreich einarbeiten. Erfolgreiche Unternehmen investieren in ihr Humankapital. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Büker, Ch. Dienstplanung leicht gemacht. Wege zu einer erfolgreichen Arbeitsorganisation. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Hofmann, C. (2006). Erfolgreich ist, wer den Kunden erreicht. Patientenorientiertes Marketing. Pflegezeitschrift, 4, , Loffing, C. & Powierski, M. (2006). Aktivierung wirtschaftlichen Denkens und Handelns zur Zukunftssicherung der ambulanten Pflege. Ein Gemeinschaftsprojekt der TÜV-Akademie Rheinland GmbH und des Bundesverbandes Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) e.v. background, 2, 13. Loffing, C. (2006). Die neue QPR Wer Ordnung hält vermeidet Stress. background, 2, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Netzwerke ein Erfolgsfaktor. Die Pflegezeitschrift, 5, 317. Loffing, C. (2006). Pfleger müssen wirtschaftlich denken. TÜV-Akademie Rheinland und bad aktivieren lebenslanges Lernen. Care konkret, 20, 10. Loffing, C. (Hrsg.), Haider, C. (2006). Qualitätsmanagement leicht gemacht. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2006). In den Kopf des Mitarbeiters gelangen. Aktivierung des wirtschaftlichen Denkens und Handelns von Pflegedienstmitarbeitern. Häusliche Pflege, 6, Loffing, C. (2006). Szenariomanagement Wichtiges Instrument für das strategische Management in ambulanten Diensten. In: H. Blonski (2006) Strategisches Management in Pflegeorganisationen. Konzepte, Instrumente und Anregungen (S ). Hannover: Schlütersche.

6 Loffing, C. (2006). Die MDK-Prüfung Wer Ruhe bewahrt gewinnt. background, 3, Loffing, C. & Horst, M. (2006). Aufmerksamkeit erwecken! Mit der richtigen Marketingstrategie Kunden und Partner gewinnen. Häusliche Pflege, 7, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Bewerbungsmappen richtig gestalten. Die Pflegezeitschrift, 8, 521. Loffing, C. (2006). Was macht denn eigentlich ein Qualitätsbeauftragter? background, 4, Loffing, C. & Büker, Ch. (2006). Die Psychologie der MDK-Prüfung. Bei guter Vorbereitung ein Heimspiel. Die Pflegezeitschrift, 9, Loffing, C. & Weeren, M. (2006). Entrepreneurship. Die Chance der Krise richtig nutzen. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2007: Huber Pflegekalender (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Büker, C. Wenn der MDK kommt. Qualitätsprüfungen in der Pflege. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Merschky, A. Richtig einstellen und kündigen. Arbeitsrecht für Anwender. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Horst, M. Corporate Identity leicht gemacht. Vom pflegenden Ich zum pflegenden Wir. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Horst, M. Öffentlichkeitsarbeit. Pflege (in) der Öffentlichkeit. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006). Reden, reden, reden und was sagt der MDK dazu? background, 5, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Erfolgreiche Gehaltsverhandlung. Die Pflegezeitschrift, 12, 792. Loffing, C. (2006). Auch für 2007 brauchen Sie einen prospektiven Fortbildungsplan. background, 6, 29. Publikationen 2007 Loffing, C., Augsten, M. & Böing, D. (2007) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Starnberg: RS Schultz. (Grundwerk und 3 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. (2007). Der Kunde entscheidet über den Erfolg Von der Qualität der Kursleiter hängt es ab, ob pflegende Angehörige Schulungen annehmen. Häusliche Pflege, 01, Loffing, C. (2007). Tipp zur Personalentwicklung 2007: Einen prospektiven Fortbildungsplan aufbauen. care konkret, 4, 11. Loffing, C. (2007). Von der multikulturellen Gesellschaft zur interkulturellen Zusammenarbeit - Professionelle Integration ausländischer Pflegekräfte durch ein Konzept zur präventiven Vermeidung psychologischer Schwierigkeiten im Rahmen der Immigration. Tönning: Der Andere Verlag. Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Aus Beschwerden wird man klug. background, 01, Loffing, C. & Horst, M. (2007). Ein einheitlicher Auftritt schafft Vertrauen. Dem Pflegedienst eine Corporate Identity geben: Vom pflegenden ICH zum pflegenden WIR. Häusliche Pflege, 03,

7 Loffing, C. & Dohm, P. (2007). Den Wandel gestalten Modernes Management in der Jugendhilfe. Zeitschrift Jugendhilfe, 02, Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Qualitätssicherung durch Mitarbeitermotivation. background, 02, 29. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Gehaltsverhandlungen mit Erfolg. Schwester & Pfleger, 05, 469. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Work-Life- Balance. Schwester & Pfleger, 06, 567. Loffing, C. (2007). Externe Maßnahmen der Qualitätssicherung. background, 3, Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Beruflicher Erfolg durch Handlungskompetenz. Schwester & Pfleger, 07, 665. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Typische Bewerbungsfehler vermeiden. Schwester & Pfleger, 08, 759. Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Ist das QM der obersten Leitung zugeordnet? background, 4, Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Keitel, P. Handlungsorientierte Pflegedokumentation. Wissen, worauf es ankommt. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Baierlein, J. (2007). Die Führungsverantwortung des Arztes mit dem richtigen Führungsverhalten zu mehr Erfolg. Nahdran, 2, Loffing, C. (2007). Das neue Qualitätshandbuch zur Qualitätsprüfungsrichtlinie QPR. background, 5, Loffing, C. (2007). Experte: Qualitätsmanagement leitungsnah organisieren. Den Unternehmenserfolg sichern, MDK-Anforderungen erfüllen. Care konkret, 44, 11. Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Weeren, M. Mitarbeiterbeurteilung leicht gemacht. Erfolg durch Defizitbeseitigung und Ressourcenförderung. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Kühner, O., Siegel, N. & Karsten, K. Pflege zur Marke machen. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2007). Bringen Sie Ihre Stellenbeschreibungen auf den aktuellen Stand. background, 6, Loffing, C. (2007). Ausgewählte Beiträge zum Qualitätsmanagement. In bad e.v. (Hrsg.). Qualitätsmanagement im ambulanten Pflegedienst Das Qualitätshandbuch zur Qualitätsprüfungsrichtlinie QPR. Essen: bad e.v. Publikationen 2008 Loffing, C., Augsten, M. & Böing, D. (2008) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Köln: CW Haarfeld. (4 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Externe Maßnahmen der Qualitätssicherung. background, 01, 22. Loffing, C. (2008). Aufeinander abgestimmte Bausteine auswählen. Modulare Qualifizierungen unterstützen Leitungskräfte erfolgreich bei der Bewältigung ihrer komplexen Aufgaben. Häusliche Pflege, 03, Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fachliteratur im Pflegedienst. background, 02, 27.

8 Loffing, C. & Haider, C. (2008). Pflegende Angehörige und Ehrenamtliche schulen Arbeitsmaterialien für Pflegekurse nach 45 SGB XI. Unterschleißheim: CW Haarfeld. Loffing, C. (2008). Psychological stresses and strains of nursing staff and home carers in purpose-built children s hospice work in Germany. First Results of a pilot study. ICPCN Network News, 1, 3-4. Loffing, C. & Philipp, D. (2008). Psychische Belastungen von hauptamtlichen Mitarbeitern in stationären Kinderhospizen. Eine bundesweite Pilotstudie. Hochschule Niederrhein: Mönchengladbach. Loffing, C. (2008). Erfolgreich sein im Pflegeberuf. Sichere Karriere Berufserfahrung und Qualifikation sind das A und O. Die Pflegezeitschrift, 05, 269. Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Systematisches Fehlermanagement. background, 03, 21. Loffing, C. (2008). Transparenz verschafft Vertrauen. Der Nutzen intern erstellter, veröffentlichter Qualitätsberichte. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. & Horst, M. (2008). Neue Werbeideen in der Pflege So gewinnen Sie, wenn der Patient zum Kunden wird. Unterschleißheim: CW Haarfeld. Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Risikomanagement. background, 04, 24. Loffing, C. & Sassen, S. (2008). Nehmen Sie Kernprozesse genauer unter die Lupe. Umfassendes Risikomanagement: Risiken früh erkennen und professionell mit ihnen umgehen. Häusliche Pflege, 10, (Titelthema) Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Qualitätsmanagement-Zielvereinbarungen. background, 05, 30. Loffing, C. (2008). Kundenmanagement vs. Entpersönlichung des Klienten oder wie wir auf dem Weg zu Nähe manchmal mehr Distanz schaffen. In E. Kerkhoff, A. Fabri & Th. M. Bardmann (Hrsg.). Weg-Weisungen Umgang mit Nähe und Distanz (S ). Mönchengladbach: Hochschule Niederrhein. Loffing, C. & Philipp, D. (2008). Erfolgsfaktor Mensch. Human Ressource Management kommt heute und in Zukunft entscheidende Bedeutung zu. Die Rotkreuzschwester, 5, Loffing, C., Bode, S. & Wilhelm, J. (2008). contec Vergütungsstudie: Leitungskräfte in der Pflege. Ausführliche Ergebnisdarstellung (contec Studie Band 11). contec: Bochum. Publikationen 2009 Loffing, C. (2009) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Köln: CW Haarfeld. (4 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. & Philipp, D. (2009). Pflegemanagement-Vergütung: Hochschulabschluss sichert nicht zwingend höheres Gehalt. Schwester & Pfleger, 2, Loffing, C. (2009). Ein Apfel pro Tag reicht nicht Ganzheitliches Gesundheitsmanagement sichert Beschäftigungsfähigkeit auch von älteren Mitarbeitern. Häusliche Pflege, 3,

9 Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Personalentwicklung. background, 01, Loffing, C. & Philipp, D. (2009). Erfolgsfaktor Mensch. Durch strategische Personalplanung gute Mitarbeiter ans Unternehmen binden. Häusliche Pflege, 5, Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Kundenzufriedenheit. background, 02, Loffing, C. (2009). Psychologische Betreuung pflegender Angehöriger So machen Sie aus einem beiläufigen Angebot eine Kernkompetenz Ihres Pflegedienstes. Neuwied: Luchterhand. Loffing, C. (2009). Vom beiläufigen Angebot zur Kernkompetenz Psychosoziale Betreuung pflegender Angehöriger. Häusliche Pflege, 7, Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Klärung der Verantwortungsbereiche. background, 03, 32. Loffing, C.; Dohm, P.; Hockauf, H. & Schulz-Salveter, G. (2009). Kontroverse Diskussion: Akademisierung in der Krankenpflege ein notwendiger Schritt zur Professionalisierung? Krankenhaus Umschau, 8, Loffing, C.; Kraft, S.; van Dijk, M. & Beck, B. (2009). Psychosoziale Unterstützung der Schattenkinder in stationären Kinderhospizen Eine Übersicht über Praxis und Forschung. Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen Zeitschrift für die psychosoziale Praxis, 2, Loffing, C. (2009). Potenziale gezielt fördern Human Resource Management für Anwender. In Th. Kacmarek & I.R. Bierther (Hrsg.). Personal managen Arbeitsrecht beachten (S ). Hannover: Vincentz. Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Erster Check nach der neuen QPR. background, 04, Loffing, C. & Schulz-Salveter, G. (2009). Akademisierung der Krankenpflege eine notwendige Entwicklung. Pflegezeitschrift, 9, 592. Loffing, C. (2009). Führungskräfte wollen leistungsgerecht entlohnt werden. Altenheim, 9, 20. Loffing, C.; Bode, S. & Müller, Th. (2009). Die Gehaltsspanne liegt bei Euro. Altenheim, 10, Loffing, C.; Bode, S. & Müller, Th. (2009). Was verdienen Führungskräfte in der stationären Altenhilfe? CD mit 8-seitigem Booklet. Hannover: Vincentz. Loffing, C. (2009). Aufklärung und Beratung im Mittelpunkt. background, 05, 32. Loffing, C. & Geise, St. (2009) (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2009). Unternehmensorganisation und Management des Pflegeunternehmens. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Heiter, D. (2009). Personalmanagement im Pflegeunternehmen. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. INSPER

10 Loffing, C.; Keitel, P. & Kristen-Seydel, E.M. (2009). Qualitätsmanagement im Pflegeunternehmen. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2009). Ausblick: Der Gesundheitsmarkt als Handlungsfeld der Zukunft. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Pflegekonzept aktualisieren. background, 06, 38. INSPER

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Beraterprofil. Michael Paschen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Michael Paschen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Michael Paschen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 201 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Gebrüder Merten GmbH & Co. KG Human Resources

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung Der PersonalKompass bietet Ihnen ein ganzheitliches Konzept, das den veränderten Lebensverläufen Ihrer Beschäftigten Rechnung trägt und

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Best Practice Potenziale und Möglichkeiten des BGM in der Pflege Empirische Befragung zur psychischen und physischen Belastung von Pflegekräften (Sana Kliniken

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung

Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung Zeitgemäße Personalvermittlung mit Blick über die Landesgrenzen: Wir vermitteln Fachkräfte aus Deutschland

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Ein Partner für zwei Bereiche Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2003 ist die Firma Wirtz

Mehr

Älter werden in der Pflege

Älter werden in der Pflege Älter werden in der Pflege Professionalisierung der Pflegeberufe im demographischen Wandel Marita Mauritz, Vorsitzende, DBfK Nordwest e.v. Gesundheits- und Krankenpflegerin www.dbfk.de Anteil der Erwerbstätigen

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern

Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Universität Siegen Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern UKUS Siegen, 23. April 2015 Univ.-Prof. Dr. Volker Stein, Universität

Mehr

PDL Intensivtraining. www.hp-intensivtraining.de. Einsatzplanung Arbeitsrecht Beraten Qualität

PDL Intensivtraining. www.hp-intensivtraining.de. Einsatzplanung Arbeitsrecht Beraten Qualität PDL Intensivtraining Einsatzplanung Arbeitsrecht Beraten Qualität Absolute Flexibilität: Lehrbriefe + 1 Präsenztag in Ihrer Nähe! Vier einzelne Module nach Ihren Ansprüchen konzipiert! www.hp-intensivtraining.de

Mehr

Wie wirken sich unterschiedliche Formen der Mitbestimmung auf Personalentwicklung und Qualifizierung aus? Befunde aus dem IW-Personalpanel

Wie wirken sich unterschiedliche Formen der Mitbestimmung auf Personalentwicklung und Qualifizierung aus? Befunde aus dem IW-Personalpanel Wie wirken sich unterschiedliche Formen der Mitbestimmung auf Personalentwicklung und Qualifizierung aus? Befunde aus dem IW-Personalpanel Oliver Stettes Workshop 1: Betriebliche Akteure und betriebliche

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet Im Bergsport steht das Seil für Stabilität,

Mehr

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung Weiterbildung Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017 Ziele der Weiterbildung im Anschluss Pflegedienstleitung 15.05.2017-13.10.2017 Die Weiterbildung zur Verantwortlichen

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme Personalmanagement wertschöpfend gestalten Diagnostik Training Entwickeln Sie Ihr Business! Entwickeln Sie Ihr Business! Mit integrierten, Diagnostik umfassenden Training n Mitarbeiter gezielt fördern

Mehr

Prospektive Fortbildungsplanung

Prospektive Fortbildungsplanung Prospektive Fortbildungsplanung als Instrument der Personalentwicklung zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen Pflegetag Schwerin 14.11. Dipl-Kauffrau Ursula Becker 1 Lembke Seminare und Beratungen

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress Fit für die Zukunft Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen Great Place to Work Fachkongress Gesundheitswesen 2013 Erhard Weiß Pflegebranche im Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Beraterprofil. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 202 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Gesundheitspsychologie in der Praxis

Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitspsychologie in der Praxis Zur Person: Leitung des Fachbereichs Gesundheitspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen Inhaberin der Unternehmensberatung Health Professional

Mehr

Beraterprofil. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 205 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Münster, 2. Juli 2013 Brigitte Döcker Vorstandsmitglied AWO

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER SPITZENWERTE IN IHRER ZIELGRUPPE! MIT HÄUSLICHE PFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 5.617 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt!

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt! Seminare Gute Laune gut gelernt! +++ Speziell für PDL und QMB +++ www.apseminare.de PDL und QMB: Hier stehen Sie im Mittelpunkt Als Pflegedienstleitung und Qualitätsmanagementbeauftragte(r) nehmen Sie

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE]

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] 2014 [FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] Wir bilden Sie nicht fort- Wir bilden Sie herein! Vorwort Wie schwierig sich die Suche nach geeigneten Fort- und Weiterbildungspartnern gestalten kann,

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 208 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil: (+49) 1 72 / 2 07 49

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Unternehmen Zahnarztpraxis - die Bausteine des Erfolgs

Unternehmen Zahnarztpraxis - die Bausteine des Erfolgs Erfolgskonzepte Zahnarztpraxis & Management Unternehmen Zahnarztpraxis - die Bausteine des Erfolgs Teamführung, Betriebswirtschaft, Marketing, Zeitmanagement, Zukunftstrends Bearbeitet von Francesco Tafuro,

Mehr

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung 2013 Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung LARS WENKEMANN BILDUNG BILDUNG BERATUNG TRAINING Alsterredder 36 22395 Hamburg Tel.: 040 500 75 11 Funk: 0177 300 75 11 BERATUNG TRAINING

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Qualifikationsmatrix und Fördergespräch entwickeln, kombinieren, umsetzen Schwerte, 22. September 2011 Gefördert durch: Guten Tag Rita Kley, Mitarbeiterin

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Dr. Oliver Stettes 59. Bildungspolitisches Treffen 23. Mai 2014, Köln Hintergrund Elemente einer

Mehr

Schüler. Studenten CONCEPT. Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg. Auszubildende. Führungskräfte Berufserfahrene

Schüler. Studenten CONCEPT. Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg. Auszubildende. Führungskräfte Berufserfahrene Schüler Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg Studenten Auszubildende Führungskräfte Berufserfahrene Das SK Wir freuen uns, Sie mit unseren Angeboten, unserer Arbeitsweise

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT

Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT 1 Wertschätzen und Vorausschauen Eckpunkte einer lebenslauforientierten und

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Coaching in Bibliotheken Luxus oder must have?

Coaching in Bibliotheken Luxus oder must have? Coaching in Bibliotheken Luxus oder must have? Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel, 03.06.2014 3 Thesen zum Warum Bibliotheken spielen gesellschaftlich eine wichtige Rolle ihre Zukunftsfähigkeit setzt Professionalität

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Ihr Erfolg ist unser Ziel. Ihr Erfolg ist unser Ziel. Melanie Döring Persönliches Wachstum ist immer auch eine Reise zu sich selbst! Coaching for you ist ein Unternehmen, welches sich seit 2006 damit beschäftigt Menschen und Teams

Mehr

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Der Schlüssel liegt nicht darin, Prioritäten für das zu setzen, was auf Ihrem

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18 Vorwort XI 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1 1.1 Menschliche Entwicklung als lebenslanger Prozess 1 1.1.1 Die Lebensspanne 2 1.1.2 Das Lebensflussmodell 4 1.1.3 Die fünf Säulen der Identität 5 1.2

Mehr

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Erfolgreich werden. Erfolgreich bleiben. Die Inhouse Consulting & Training GmbH (ICT) wurde 2005 als Tochterunternehmen der

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Leitungsaufgaben in der Pfl ege

Leitungsaufgaben in der Pfl ege 15 Jahre Erfahrung & Erfolg Pflegeakademie Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pfl ege - Staatlich anerkannte Weiterbildung - 15 Jahre Erfahrung: Erfolg zahlt sich aus MediCon führt seit 15 Jahren mit

Mehr

Befristete Mitarbeiter binden!

Befristete Mitarbeiter binden! Befristete Arbeitsverhältnisse in der Jugendsozialarbeit Befristete Mitarbeiter binden! "Alles Theater - oder was?" 17.11.14 1 Herausforderung Auf dem Markt konkurrenzfähig bleiben Qualität sozialer Dienstleistungen

Mehr

Abschlussveranstaltung PFLEGE plus Q

Abschlussveranstaltung PFLEGE plus Q Abschlussveranstaltung PFLEGE plus Q Projekt zur Fachkräftesicherung durch Personalmanagement und -entwicklung im Verbund von kleinen und mittelständischen Pflegeeinrichtungen (KMU) Projektzeitraum 01.02.2013

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der Praxis

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der Praxis Überschrift Arial fett 21 Punkt Text Arial 19 Punkt Bezirksverband Braunschweig e.v. Personalbindung und Fachkräftesicherung in der Praxis 1 AWO zwischen Harz und Heide 100 Einrichtungen 3.000 Beschäftigte

Mehr

Möglichkeiten der Integration von persönlichem und betrieblichem Gesundheitsmanagement in Curricula des DIHK-Bildungssystems

Möglichkeiten der Integration von persönlichem und betrieblichem Gesundheitsmanagement in Curricula des DIHK-Bildungssystems Möglichkeiten der Integration von persönlichem und betrieblichem Gesundheitsmanagement in Curricula des DIHK-Bildungssystems Partner: DIHK-Bildungs-GmbH (Bonn) PräTrans-Werkstattgespräch *** Dortmund,

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

(Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel

(Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel (Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel Datum: 06.08.2014-17:08 Uhr Pressemitteilung von: TrainArt Academy Kategorie: Beruf + Bildung Zeichen: 8084 (ohne Leerzeichen + Überschrift) Kompetenzbasierte Personalentwicklung

Mehr

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 1 Worüber ich heute sprechen möchte 1. Entwicklung des Pflegemarktes 2. Die Entwicklung

Mehr

HR und Basel II. Personalmanagement als Wertschöpfungsfaktor richtig verkaufen. 09. Februar 2005 bei der DIS AG, Düsseldorf. ProChance-Consulting

HR und Basel II. Personalmanagement als Wertschöpfungsfaktor richtig verkaufen. 09. Februar 2005 bei der DIS AG, Düsseldorf. ProChance-Consulting HR und Basel II Personalmanagement als Wertschöpfungsfaktor richtig verkaufen 09. Februar 2005 bei der DIS AG, Düsseldorf Veränderungen und neue Einflussfaktoren auf die Kreditvergabepolitik der Banken

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr