INSPER. Institut für Personalpsychologie. Publikationen 1999

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSPER. Institut für Personalpsychologie. Publikationen 1999"

Transkript

1 Publikationen 1999 Loffing, C. (1999). Teamentwicklung im Kranken Haus - Ein Beispiel psychologischer Gestaltungsarbeit. Bad Iburg: Der Andere Verlag. Publikationen 2000 Loffing, C. (2000). Das Autogene Training Ein praktischer Leitfaden auf dem Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit. Osnabrück: Der Andere Verlag. Loffing, C. (2000). Der Patient ist der Leidtragende Eine Studie über die aktuellen Probleme deutscher Krankenhäuser sowie deren Konsequenzen. Die Pflegezeitschrift, 05, Loffing, C. (2000). Notwendiges Übel oder geeignetes Hilfsmittel? Empirische Erhebung zur Fortbildung der PDL nach 80 SGB XI. Häusliche Pflege, 10, Loffing, C. (2000). Bewältigung steigender Anforderungen an Führungskräfte. Coaching für Stations- bzw. Pflegedienstleitungen. Die Pflegezeitschrift, 12, Publikationen 2001 Loffing, C. (2001). Weg vom Prinzip des hire and fire. Häusliche Pflege, 03, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Häusliche Pflege, 04, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Dabei sein ist längst nicht mehr alles. Erfolgreiche Darstellung von ambulanten Pflegediensten im Netz. Häusliche Pflege, 05, Loffing, C. (2001). Internet-Präsenz: Die Checkliste für ein gutes Angebot. Care konkret, 19, 4. Loffing, C. (2001). Wir bieten PKW und Flexibilität. Effektive Methoden der Mitarbeitergewinnung und -pflege für ambulante Dienste. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. (2001). Die Wissenslücke schließen. Weiterbildung zum Fachwirt für die Alten- und Krankenpflege (IHK). Häusliche Pflege, 08, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Vom Verurteilen zum Beurteilen. Wie die Beurteilung von Mitarbeitern zu einem hilfreichen Führungsinstrument wird. Häusliche Pflege, 09, Loffing, C. (2001). Sagen Sie, was Sie gesagt haben. Tipps zur Mitarbeiterschulung durch die PDL. Häusliche Pflege, 10, PDL praxis. Loffing, C. (2001). Wege zu Ruhe und Gelassenheit. Stressbewältigung für Führungskräfte. Die Pflegezeitschrift, 10, Strauch, G.M. & Loffing, C. (2001). Ist Ihr Personalmanagement fit für ein Rating? Vorbereitung auf die Eigenkapitalvereinbarung Teil 1. Die Pflegezeitschrift, 10,

2 Loffing, C. (2001). Dem Stress die Stirn bieten. 7 einfache Wege zur Entspannung. München: Pearson. Loffing, C. (2001). Den passenden Mitarbeiter finden. Effektive Methoden der Personalauswahl. Häusliche Pflege, 12, Loffing, C. (2001). Pflegenotstand nein danke! Neue Mitarbeiter gewinnen und halten. In Th. Eisenreich & BALK (Hrsg.) Handbuch Pflegemanagement. Erfolgreich führen und wirtschaften in der Pflege (S ). Neuwied: Luchterhand. Publikationen 2002 Loffing, C. (2002). Flexibel führen verspricht Erfolg. Die Pflegezeitschrift, 02, Loffing, C. (2002). Profiling - die Arbeitsämter intensivieren das Matching durch Eignungsbeurteilung. Wirtschaftspsychologie, 02, Loffing, C. & Wottawa, H. (2002). Mit einem Methoden-Mix die richtige Entscheidung treffen. Bewerberauswahl in der Pflege. Die Pflegezeitschrift, 04, Strauch, G.M. & Loffing, C. (2002). Die Kreditzinsen niedrig halten. Pflegedienste müssen ihre Personalprobleme lösen, um zukünftig noch Kredite zu erträglichen Zinssätzen zu erhalten. Häusliche Pflege, 05, Loffing, C.; Köhler, P. & Mantei, R. (2002). Der Familienfreundliche Pflegedienst. Familienbewusste Personalpolitik motiviert die Mitarbeiter und sichert so die Zukunft der Einrichtung. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. (2002). Mit familienfreundlicher Personalpolitik Mitarbeiter halten. Care konkret, 27, 5. Loffing, C. (2002). Coaching in der Pflege. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2003: Huber Pflegekalender (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Publikationen 2003 Loffing, C. (2003). Coaching in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Auswirkungen der DRG s Chancen und Risiken für die ambulante Pflege. background, 1, Loffing, C. (2003). Karriereplanung in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Externe Qualitätszirkel - notwendiges Übel oder Chance? background, 2, Loffing, C. (2003). Erfahrungen aus dem ersten externen Qualitätszirkel in Lübeck. background, 3, 13. Loffing, C. (2003). Qualifizierung senkt Kreditzinsen. background, 5, 27. Loffing, C. (2003). Karriere ein Zufallsprodukt. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2004: Huber Pflegekalender (S. 213). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2003). Wer fragt, der führt die Mitarbeiterbefragung. Pflegezeitschrift, 08,

3 Loffing, C. (2003). Flexible Führungskräfte sind erfolgreicher. Führen muss gelernt sein. Pflegen ambulant, 04, Loffing, C. & Kapp, A. (2003). Austausch unter Gleichgesinnten Warum Pflegedienste profitieren, wenn sie an externen Qualitätszirkeln teilnehmen. Häusliche Pflege, 09, Publikationen 2004 Loffing, C. (Hrsg.) (2004). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2004). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2004). Nicht auf den Zufall warten. Pflegezeitschrift, 1, Loffing, C. (Hrsg.), Strauch, G.-M. & Hast, F.-J. (2004). Steuern sparen in der ambulanten Pflege. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2004). Aus Beschwerden lernen. Altenheim, 3, Loffing, C. (2004). Betreutes Wohnen: Qualitätssiegel bietet Orientierung. care konkret, 11, 6. Loffing, C. & Strauch, G.M. (2004). Vom klassischen Zeitlohn zur leistungsorientierten Bezahlung Anforderungen an ein strategieorientiertes Entlohnungs- und Anreizsystem. Pflegezeitschrift, 4, Loffing, C. (2004). Mehr als nur Pflege anbieten. Erweitertes Leistungsspektrum Vom Pflegedienst zum Gesundheitszentrum. Häusliche Pflege, 6, Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualitätszirkel Mit dem externen Qualitätszirkel dem MDK einen Schritt voraus sein. background, 3, 8-9. Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 1. background, 4, 16. Loffing, C. (2004). Lotsen zum Erfolg. Rubrik: Karriere in der Pflege. Pflegezeitschrift, 10, 742. Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 2. background, 5, 22. Loffing, C. (2004). Gute Vorbereitung ist das Erfolgsgeheimnis Tipps zum Vorstellungsgespräch. Rubrik: Karriere in der Pflege. Pflegezeitschrift, 11, 820. Loffing, C. (2004). Beruflich aufsteigen Karriereplanung in der ambulanten Pflege. Häusliche Pflege, 12, Loffing, C. (2004). Erfolgsfaktor Qualität Teil 3. background, 6, 28. Publikationen 2005 Loffing, C. (Hrsg.) (2005). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2005). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz.

4 Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Assessment-Center. Die Pflegezeitschrift, 01, 61. Loffing, C. (2005). Prämien für die Mitarbeiter. Über Entlohnungs- und Anreizmöglichkeiten Mitarbeiter motivieren. Häusliche Pflege, 02, Loffing, C. (2005). Wo Qualität drauf steht muss noch lange keine drin sein. background, 1, 21. Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Geplant oder per Zufall? Die Pflegezeitschrift, 03, 195. Loffing, C. (2005). Das QM-Handbuch Kernstück des Qualitätsmanagements. background, 2, 19. Loffing, C. & Geise, St. (2005) (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Personalmanagement in der Pflege. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2005). Unternehmensorganisation und Management des Pflegeunternehmens. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Keitel, P. (2005). Qualitätsmanagement in der Pflege. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Die Verfahrensanweisung das zweite wichtige Instrument. background, 3, Loffing, C. (Hrsg.), Geise, St. (2005). Marketing und Öffentlichkeitsarbeit in ambulanten Einrichtungen. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2005). Jenseits der Hauptverkehrsadern neue Tätigkeitsfelder für PsychologInnen im Gesundheitswesen. In M. Rieländer & J. Scharnhorst (Hrsg.) Psychologische Berufsfelder zur Förderung von Gesundheit Neue Chancen entdecken (S ). Bonn: DPV. Loffing, C. (2005). Zeit für Qualitätsmanagement. background, 4, 26. Loffing, C. & Geise, St.(2005). Personalentwicklung in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2005). Mitarbeiter richtig führen. Erfolgreiche Führungskräfte führen flexibel. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005). Qualitätszirkel erfolgreich gestalten. So nutzen Sie die Kreativität ihrer Mitarbeiter. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Budnik, S. (2005). Projekte erfolgreich managen. Mit dem richtigen Plan zum Ziel. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005) (Hrsg.), Kühner, O. & König, B. Mehr Wert durch Wissen. Wissensmanagement praxisorientiert. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005) (Hrsg.), Strauch, G.M.; Müller, F. & Schiff, H.-B. Personaltransfer sozial. Mit einem Outplacement den Wandel fair gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2005). Wer fragt, der gewinnt Patientenbefragungen leicht gemacht. background, 5,

5 Loffing, C. (2005). Karriere in der Pflege: Softskills sichern Erfolg. Die Pflegezeitschrift, 10, 725. Loffing, C. (2005). Interne Qualitätszirkel leicht gemacht. background, 6, Publikationen 2006 Loffing, C. (Hrsg.) (2006). PflegeUmsatz Plus 4 Ergänzungslieferungen. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (Hrsg.) (2006). PflegeUmsatz Plus 4 Newsletter Innovationen aus der Praxis. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2006). Die neue QPR Waren alle bisherigen Bemühungen umsonst? background, 1, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Der richtige Weg zum Ziel. Die Pflegezeitschrift, 2, 129. Loffing, C.; Hofmann, C. & Splietker, M. (2006). Mitarbeitermotivation leicht gemacht. Tipps für die Motivationsarbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006). Strategische Personalentwicklung. Mitarbeiter gut und günstig qualifizieren. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Budnik, S. (2006). Gespräche in der Pflegepraxis. So meistern Sie das Mitarbeitergespräch. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Engelhardt, S. Neue Mitarbeiter erfolgreich einarbeiten. Erfolgreiche Unternehmen investieren in ihr Humankapital. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Büker, Ch. Dienstplanung leicht gemacht. Wege zu einer erfolgreichen Arbeitsorganisation. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Hofmann, C. (2006). Erfolgreich ist, wer den Kunden erreicht. Patientenorientiertes Marketing. Pflegezeitschrift, 4, , Loffing, C. & Powierski, M. (2006). Aktivierung wirtschaftlichen Denkens und Handelns zur Zukunftssicherung der ambulanten Pflege. Ein Gemeinschaftsprojekt der TÜV-Akademie Rheinland GmbH und des Bundesverbandes Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) e.v. background, 2, 13. Loffing, C. (2006). Die neue QPR Wer Ordnung hält vermeidet Stress. background, 2, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Netzwerke ein Erfolgsfaktor. Die Pflegezeitschrift, 5, 317. Loffing, C. (2006). Pfleger müssen wirtschaftlich denken. TÜV-Akademie Rheinland und bad aktivieren lebenslanges Lernen. Care konkret, 20, 10. Loffing, C. (Hrsg.), Haider, C. (2006). Qualitätsmanagement leicht gemacht. Broschüre in C. Loffing (Hrsg.) PflegeUmsatz Plus. Starnberg: RS Schultz. Loffing, C. (2006). In den Kopf des Mitarbeiters gelangen. Aktivierung des wirtschaftlichen Denkens und Handelns von Pflegedienstmitarbeitern. Häusliche Pflege, 6, Loffing, C. (2006). Szenariomanagement Wichtiges Instrument für das strategische Management in ambulanten Diensten. In: H. Blonski (2006) Strategisches Management in Pflegeorganisationen. Konzepte, Instrumente und Anregungen (S ). Hannover: Schlütersche.

6 Loffing, C. (2006). Die MDK-Prüfung Wer Ruhe bewahrt gewinnt. background, 3, Loffing, C. & Horst, M. (2006). Aufmerksamkeit erwecken! Mit der richtigen Marketingstrategie Kunden und Partner gewinnen. Häusliche Pflege, 7, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Bewerbungsmappen richtig gestalten. Die Pflegezeitschrift, 8, 521. Loffing, C. (2006). Was macht denn eigentlich ein Qualitätsbeauftragter? background, 4, Loffing, C. & Büker, Ch. (2006). Die Psychologie der MDK-Prüfung. Bei guter Vorbereitung ein Heimspiel. Die Pflegezeitschrift, 9, Loffing, C. & Weeren, M. (2006). Entrepreneurship. Die Chance der Krise richtig nutzen. In J. Georg (Hrsg.) Pflege 2007: Huber Pflegekalender (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Büker, C. Wenn der MDK kommt. Qualitätsprüfungen in der Pflege. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Merschky, A. Richtig einstellen und kündigen. Arbeitsrecht für Anwender. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Horst, M. Corporate Identity leicht gemacht. Vom pflegenden Ich zum pflegenden Wir. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006) (Hrsg.), Horst, M. Öffentlichkeitsarbeit. Pflege (in) der Öffentlichkeit. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2006). Reden, reden, reden und was sagt der MDK dazu? background, 5, Loffing, C. (2006). Karriere in der Pflege: Erfolgreiche Gehaltsverhandlung. Die Pflegezeitschrift, 12, 792. Loffing, C. (2006). Auch für 2007 brauchen Sie einen prospektiven Fortbildungsplan. background, 6, 29. Publikationen 2007 Loffing, C., Augsten, M. & Böing, D. (2007) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Starnberg: RS Schultz. (Grundwerk und 3 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. (2007). Der Kunde entscheidet über den Erfolg Von der Qualität der Kursleiter hängt es ab, ob pflegende Angehörige Schulungen annehmen. Häusliche Pflege, 01, Loffing, C. (2007). Tipp zur Personalentwicklung 2007: Einen prospektiven Fortbildungsplan aufbauen. care konkret, 4, 11. Loffing, C. (2007). Von der multikulturellen Gesellschaft zur interkulturellen Zusammenarbeit - Professionelle Integration ausländischer Pflegekräfte durch ein Konzept zur präventiven Vermeidung psychologischer Schwierigkeiten im Rahmen der Immigration. Tönning: Der Andere Verlag. Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Aus Beschwerden wird man klug. background, 01, Loffing, C. & Horst, M. (2007). Ein einheitlicher Auftritt schafft Vertrauen. Dem Pflegedienst eine Corporate Identity geben: Vom pflegenden ICH zum pflegenden WIR. Häusliche Pflege, 03,

7 Loffing, C. & Dohm, P. (2007). Den Wandel gestalten Modernes Management in der Jugendhilfe. Zeitschrift Jugendhilfe, 02, Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Qualitätssicherung durch Mitarbeitermotivation. background, 02, 29. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Gehaltsverhandlungen mit Erfolg. Schwester & Pfleger, 05, 469. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Work-Life- Balance. Schwester & Pfleger, 06, 567. Loffing, C. (2007). Externe Maßnahmen der Qualitätssicherung. background, 3, Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Beruflicher Erfolg durch Handlungskompetenz. Schwester & Pfleger, 07, 665. Loffing, C. & Quaas, M. (2007). Karriereplanung in der Pflege. Typische Bewerbungsfehler vermeiden. Schwester & Pfleger, 08, 759. Loffing, C. (2007). Erfolgsfaktor Qualität Ist das QM der obersten Leitung zugeordnet? background, 4, Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Keitel, P. Handlungsorientierte Pflegedokumentation. Wissen, worauf es ankommt. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. & Baierlein, J. (2007). Die Führungsverantwortung des Arztes mit dem richtigen Führungsverhalten zu mehr Erfolg. Nahdran, 2, Loffing, C. (2007). Das neue Qualitätshandbuch zur Qualitätsprüfungsrichtlinie QPR. background, 5, Loffing, C. (2007). Experte: Qualitätsmanagement leitungsnah organisieren. Den Unternehmenserfolg sichern, MDK-Anforderungen erfüllen. Care konkret, 44, 11. Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Weeren, M. Mitarbeiterbeurteilung leicht gemacht. Erfolg durch Defizitbeseitigung und Ressourcenförderung. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2007) (Hrsg.), Kühner, O., Siegel, N. & Karsten, K. Pflege zur Marke machen. Stuttgart: Kohlhammer. Loffing, C. (2007). Bringen Sie Ihre Stellenbeschreibungen auf den aktuellen Stand. background, 6, Loffing, C. (2007). Ausgewählte Beiträge zum Qualitätsmanagement. In bad e.v. (Hrsg.). Qualitätsmanagement im ambulanten Pflegedienst Das Qualitätshandbuch zur Qualitätsprüfungsrichtlinie QPR. Essen: bad e.v. Publikationen 2008 Loffing, C., Augsten, M. & Böing, D. (2008) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Köln: CW Haarfeld. (4 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Externe Maßnahmen der Qualitätssicherung. background, 01, 22. Loffing, C. (2008). Aufeinander abgestimmte Bausteine auswählen. Modulare Qualifizierungen unterstützen Leitungskräfte erfolgreich bei der Bewältigung ihrer komplexen Aufgaben. Häusliche Pflege, 03, Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fachliteratur im Pflegedienst. background, 02, 27.

8 Loffing, C. & Haider, C. (2008). Pflegende Angehörige und Ehrenamtliche schulen Arbeitsmaterialien für Pflegekurse nach 45 SGB XI. Unterschleißheim: CW Haarfeld. Loffing, C. (2008). Psychological stresses and strains of nursing staff and home carers in purpose-built children s hospice work in Germany. First Results of a pilot study. ICPCN Network News, 1, 3-4. Loffing, C. & Philipp, D. (2008). Psychische Belastungen von hauptamtlichen Mitarbeitern in stationären Kinderhospizen. Eine bundesweite Pilotstudie. Hochschule Niederrhein: Mönchengladbach. Loffing, C. (2008). Erfolgreich sein im Pflegeberuf. Sichere Karriere Berufserfahrung und Qualifikation sind das A und O. Die Pflegezeitschrift, 05, 269. Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Systematisches Fehlermanagement. background, 03, 21. Loffing, C. (2008). Transparenz verschafft Vertrauen. Der Nutzen intern erstellter, veröffentlichter Qualitätsberichte. Häusliche Pflege, 07, Loffing, C. & Horst, M. (2008). Neue Werbeideen in der Pflege So gewinnen Sie, wenn der Patient zum Kunden wird. Unterschleißheim: CW Haarfeld. Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Risikomanagement. background, 04, 24. Loffing, C. & Sassen, S. (2008). Nehmen Sie Kernprozesse genauer unter die Lupe. Umfassendes Risikomanagement: Risiken früh erkennen und professionell mit ihnen umgehen. Häusliche Pflege, 10, (Titelthema) Loffing, C. (2008). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Qualitätsmanagement-Zielvereinbarungen. background, 05, 30. Loffing, C. (2008). Kundenmanagement vs. Entpersönlichung des Klienten oder wie wir auf dem Weg zu Nähe manchmal mehr Distanz schaffen. In E. Kerkhoff, A. Fabri & Th. M. Bardmann (Hrsg.). Weg-Weisungen Umgang mit Nähe und Distanz (S ). Mönchengladbach: Hochschule Niederrhein. Loffing, C. & Philipp, D. (2008). Erfolgsfaktor Mensch. Human Ressource Management kommt heute und in Zukunft entscheidende Bedeutung zu. Die Rotkreuzschwester, 5, Loffing, C., Bode, S. & Wilhelm, J. (2008). contec Vergütungsstudie: Leitungskräfte in der Pflege. Ausführliche Ergebnisdarstellung (contec Studie Band 11). contec: Bochum. Publikationen 2009 Loffing, C. (2009) (Hrsg.). Erfolgsfaktor Pflegedienst. Ambulante Einrichtungen sicher und erfolgreich managen. Köln: CW Haarfeld. (4 Ergänzungslieferungen). Loffing, C. & Philipp, D. (2009). Pflegemanagement-Vergütung: Hochschulabschluss sichert nicht zwingend höheres Gehalt. Schwester & Pfleger, 2, Loffing, C. (2009). Ein Apfel pro Tag reicht nicht Ganzheitliches Gesundheitsmanagement sichert Beschäftigungsfähigkeit auch von älteren Mitarbeitern. Häusliche Pflege, 3,

9 Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Personalentwicklung. background, 01, Loffing, C. & Philipp, D. (2009). Erfolgsfaktor Mensch. Durch strategische Personalplanung gute Mitarbeiter ans Unternehmen binden. Häusliche Pflege, 5, Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Kundenzufriedenheit. background, 02, Loffing, C. (2009). Psychologische Betreuung pflegender Angehöriger So machen Sie aus einem beiläufigen Angebot eine Kernkompetenz Ihres Pflegedienstes. Neuwied: Luchterhand. Loffing, C. (2009). Vom beiläufigen Angebot zur Kernkompetenz Psychosoziale Betreuung pflegender Angehöriger. Häusliche Pflege, 7, Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Fokus Klärung der Verantwortungsbereiche. background, 03, 32. Loffing, C.; Dohm, P.; Hockauf, H. & Schulz-Salveter, G. (2009). Kontroverse Diskussion: Akademisierung in der Krankenpflege ein notwendiger Schritt zur Professionalisierung? Krankenhaus Umschau, 8, Loffing, C.; Kraft, S.; van Dijk, M. & Beck, B. (2009). Psychosoziale Unterstützung der Schattenkinder in stationären Kinderhospizen Eine Übersicht über Praxis und Forschung. Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen Zeitschrift für die psychosoziale Praxis, 2, Loffing, C. (2009). Potenziale gezielt fördern Human Resource Management für Anwender. In Th. Kacmarek & I.R. Bierther (Hrsg.). Personal managen Arbeitsrecht beachten (S ). Hannover: Vincentz. Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Erster Check nach der neuen QPR. background, 04, Loffing, C. & Schulz-Salveter, G. (2009). Akademisierung der Krankenpflege eine notwendige Entwicklung. Pflegezeitschrift, 9, 592. Loffing, C. (2009). Führungskräfte wollen leistungsgerecht entlohnt werden. Altenheim, 9, 20. Loffing, C.; Bode, S. & Müller, Th. (2009). Die Gehaltsspanne liegt bei Euro. Altenheim, 10, Loffing, C.; Bode, S. & Müller, Th. (2009). Was verdienen Führungskräfte in der stationären Altenhilfe? CD mit 8-seitigem Booklet. Hannover: Vincentz. Loffing, C. (2009). Aufklärung und Beratung im Mittelpunkt. background, 05, 32. Loffing, C. & Geise, St. (2009) (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2009). Unternehmensorganisation und Management des Pflegeunternehmens. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Heiter, D. (2009). Personalmanagement im Pflegeunternehmen. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. INSPER

10 Loffing, C.; Keitel, P. & Kristen-Seydel, E.M. (2009). Qualitätsmanagement im Pflegeunternehmen. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. & Geise, St. (2009). Ausblick: Der Gesundheitsmarkt als Handlungsfeld der Zukunft. In C. Loffing & St. Geise (Hrsg.). Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Altenpflege (2. Aufl.) (S ). Bern: Verlag Hans Huber. Loffing, C. (2009). Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement Pflegekonzept aktualisieren. background, 06, 38. INSPER

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER SPITZENWERTE IN IHRER ZIELGRUPPE! MIT HÄUSLICHE PFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 5.617 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER DIE NUMMER 1 IN IHRER ZIELGRUPPE MIT ALTENPFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 15.437 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf

Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf Assistenz im Alter: Bedarfsorientierte Technikentwicklung 04. November 2010, Duisburg Dr. Monika Goldmann, (sfs)

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen Ein Beispiel aus der Pflege Überblick 1. Unternehmensstruktur 2. Umgang mit Auszubildenden/Umschülern 3. Betriebsverantwortung für Mitarbeiter/innen 4. Arbeitszeiten

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder Ausbildung zum Reiss Profile Master für ECA Mitglieder Die Ausbildung zum Reiss Profile Master Um Reiss Profile für Kunden auswerten zu können, ist eine Zertifizierung erforderlich. Diese Autorisierung

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Castiglione Consulting Firmenpräsentation. Castiglione Consulting Business-, People- and Change-Support

Castiglione Consulting Firmenpräsentation. Castiglione Consulting Business-, People- and Change-Support Firmenpräsentation Der Firmeninhaber / Kurzprofil Dipl.-Inform. Leonardo Castiglione Management-Berater und zertifizierter Coach Dozent an der HKBiS Handelskammer Hamburg, beim Verlag readl.media und TÜV

Mehr

und der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, Karlsruhe der Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände, Köln und

und der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, Karlsruhe der Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände, Köln und Gemeinsame Grundsätze und Maßstäbe zur Qualität und Qualitätssicherung einschl. des Verfahrens zur Durchführung von Qualitätsprüfungen nach 80 SGB XI in der Kurzzeitpflege vom 18. August 1995 (i.d.f. vom

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Personalentwicklung jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Dipl. Ökonomin Britta Quade Cherek effectis Unternehmensentwicklung, Hannover

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox E-Interview mit Sabine Botzet Name: Sabine Botzet Funktion/Bereich: Dipl. Psychologin Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Führungskompetenz in Alten- und Pflegeheimen

Führungskompetenz in Alten- und Pflegeheimen Führungskompetenz in Alten- und Pflegeheimen Mag. Brigitte Humer / Dr. Dorit Sing Linz, 19. April 2007 Führungskompetenz in Alten und Pflegeheimen Empirische Erhebung Methodisches Vorgehen: Von der Fragebogenentwicklung

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar?

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Zwei auf den ersten Blick unvereinbare Beratungsansätze aus einer Hand? Geht das und bringt ein

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt. Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt. Fachanwalt für Arbeitsrecht 1 V I T A R A R A L F K A M I N S K I, L L. M. Ralf Kaminski, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Telefon +49 (0)234 579 521-0 Telefax +49 (0)234 579 521-21 E-Mail: kaminski@ulbrich-kaminski.de

Mehr

Servicemanagement in der Pflege

Servicemanagement in der Pflege Harald Blonski Servicemanagement in der Pflege Kundenzufriedenheit durch Dienstleistungsqualität Brigitte Kunz Verlag 2 Autor: Harald Blonski, Sendenhorst; unter Mitarbeit von Werner Bickel (Grafik) Harald

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Anja Möwisch Rechtsanwältin Fachanwältin für Steuerrecht Nachmittagsweg 3c 30539 Hannover Tel. 0511-95286670 Fax 0511-95286677 E-Mail

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Amb. Kranken- u. Sozialpflege e.v. Prinz-Christians-Weg 7, 64287 Darmstadt Tel.: 06151-41980 Fax: 06151-48638 ambulante-darmstadt@t-online.de www.ambulante-darmstadt.de

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Jakobi - Ihr persönlicher Pflegedienst Inh. Thomas Jakobi Niederstadt 22, 36205 Sontra Tel.: 05653-914271 Fax: 05653-919869 pflegedienst.jakobi@t-online.de Gesamtergebnis

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W.

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W. BESCHWERDEMANAGEMENT Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda W. Schiller Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh 2 Kundenbeziehungsmanagement Kundengewinnung Kundenbindung 3 4 Informationsgewinnung

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege Institut für System-Pflege-Management René Limberger M.A., M.Sc. Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Thomas Rehbein Eisenstraße 2-4, 65428 Rüsselsheim Tel.: 06142/963630 Fax: 06142/963633 info@pflegedienst-rehbein.de www.krankenpflege-rehbein.de

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen.

Mehr

Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung

Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung Projekt - - Zukunft Pflegen Qualifizierungsmaßnahme mit Praxisphase Juli 2012 - April 2014 Das Programm rückenwind für Beschäftigte in der Sozialwirtschaft

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching Personalauswahl und -entwicklung Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Die Weisheit eines

Mehr

und der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, Karlsruhe der Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände, Köln und

und der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, Karlsruhe der Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände, Köln und Gemeinsame Grundsätze und Maßstäbe zur Qualität und Qualitätssicherung einschl. des Verfahrens zur Durchführung von Qualitätsprüfungen nach 80 SGB XI in der teilstationären Pflege (Tages- und Nachtpflege)

Mehr

vom 18. August 1995 In der Fassung vom 31. Mai 1996

vom 18. August 1995 In der Fassung vom 31. Mai 1996 Gemeinsame Grundsätze und Maßstäbe zur Qualität und Qualitätssicherung einschl. des Verfahrens zur Durchführung von Qualitätsprüfungen nach 80 SGB XI in der teilstationären Pflege (Tages- und Nachtpflege)

Mehr

Informationsblatt zu den Weiterbildungskursen

Informationsblatt zu den Weiterbildungskursen Informationsblatt zu den Weiterbildungskursen Verantwortliche Pflegefachkraft (500 Std.) Leitende Pflegefachkraft (800 Std.) Einrichtungsleitung in Pflegediensten und heimen (1.200 Std.) Hintergrund und

Mehr