Customer Relationship Management. in der. deutschen Leasingbranche. Management Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relationship Management. in der. deutschen Leasingbranche. Management Summary"

Transkript

1 Customer Relationship Management in der deutschen Leasingbranche Management Summary Eine Kooperationsstudie von actuspartner management consultants GmbH Felix-Klein-Straße 6 D Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: Internet: Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: Internet:

2 actuspartner management consultants gmbh ist Kooperationspartner des Lehrstuhls von Prof. Dr. Manfred Krafft am Institut für Marketing (IfM) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. CRM in der deutschen Leasingbranche 1

3 Customer Relationship Management in der deutschen Leasingbranche Das Prinzip der ganzheitlichen Kundenorientierung als Schlüssel zum langfristigen Geschäftserfolg ist als Grundgedanke in der deutschen Leasingindustrie seit längerem aufgegriffen und bereits weitgehend verinnerlicht worden. Die praktische Umsetzung dieser unternehmensweiten Philosophie befindet sich bei den Leasinggesellschaften gegenwärtig indes noch in einer frühen Phase. In diesem Zusammenhang ist Kundennähe nicht gleichzusetzen mit der physischen Präsenz des Leasing-Vertriebs beim Leasingnehmer. Kundennähe im Sinne einer ganzheitlichen Kundenorientierung heißt vielmehr: Vollständige Verfügbarkeit sämtlicher relevanter Kunden- und Servicedaten für alle involvierten Mitarbeiter einer Leasinggesellschaft zu jedem Zeitpunkt und an jeder Stelle in der Prozesskette Einfache, d.h. vom persönlichen Kundenbetreuer losgelöste, Ansprachemöglichkeiten für den Leasingnehmer zum Aufbau einer entanonymisierten, stabilen Beziehung zum Leasinggeber als Marke Bereitstellung des Angebotsspektrums für den Leasingnehmer im Sinne des One-Stop-Shopping-Ansatzes, d.h. alles aus einer Hand, unabhängig von der Art des Leasingproduktes bzw. -objektes oder der zu erbringenden Dienstleistung Die Herausforderung für die Leasinggesellschaften liegt deshalb dem Kerngedanken des Customer Relationship Management (CRM) Ansatzes folgend darin, jedem Kunden bzw. Kundensegment genau das Bündel aus Produkten und Dienstleistungen anzubieten, welches neben den individuellen Kundenbedürfnissen auch dem Wert des Kunden bzw. des Kundensegments über den jeweiligen Lebenszyklus optimal entspricht. Die hier propagierte Unterscheidung geht weit über die bisher üblichen Segmentierungen, wie z.b. nach Umsatzgröße und Branche, hinaus und stellt mit ihren weitreichenden Konsequenzen für die Kundenakquisition, Kundenbindung und Kundenrückgewinnung die Unternehmen in der Praxis vor nicht zu unterschätzende Aufgaben. Die Devise für deutsche Leasinggesellschaften sollte daher nicht Kundenorientierung um jeden Preis heißen, sondern Kundenorientierung durch individualisierte, bedarfsadäquate Ansprache. Der Geschäftserfolg von Leasinggesellschaften wird zukünftig im Wesentlichen durch Anpassungserfordernisse aus drei Umweltfaktoren geprägt sein: CRM in der deutschen Leasingbranche 2

4 1. Verstärkter Wettbewerb bedingt durch dynamische Marktentwicklungen, 2. Verändertes Kunden- bzw. Konsumentenverhalten, 3. Konjunkturelle Entwicklung der Volkswirtschaft sowie Veränderungen der Rechtsgrundlagen. Mit Blick auf den verschärften nationalen Wettbewerb im deutschen Leasingmarkt, werden große Abschlüsse in den nächsten Jahren wesentlich langwieriger und der Verhandlungsprozess bis zum Abschluss härter. Darüber hinaus ist mit einer verstärkten Präsenz ausländischer Leasingfirmen im deutschen Markt zu rechnen. In diesem Umfeld werden sich die deutschen Leasingfirmen stärker auf Kundenbindung, aber auch auf ein größeres Spektrum an Dienstleistungen, konzentrieren müssen, um so strategische Wettbewerbsvorteile auf- bzw. auszubauen. Durch Veränderungen im Kundenverhalten, hervorgerufen beispielsweise durch gestiegene Angebotstransparenz, werden die Leasinggesellschaften mit immer höheren Kundenanforderungen konfrontiert. Leasingnehmer zeigen heute ein verstärktes Anspruchsdenken und reklamieren für sich eine bequeme Abwicklung des Leasinggeschäftes bei gleichzeitig abnehmender Loyalität gegenüber dem Leasinggeber. Der kontinuierliche Ausbau von Bestandskunden sowie die damit zusammenhängende Akquisition von Folgegeschäften erfordern deshalb zunehmenden Aufwand. Um dieser Entwicklung wirksam entgegenzuwirken, gehen Leasinggesellschaften immer mehr den Schritt in Richtung einer stringenten und konsequenten Segmentierungsstrategie. Durch diese Maßnahme können im Rahmen eines ganzheitlichen CRM die unterschiedlichen Kundenanforderungen hinsichtlich individueller Marketingmaßnahmen mehr und mehr differenziert erfüllt werden. Die Marktentwicklung innerhalb der Leasingindustrie wird durch die zukünftige wirtschaftliche und konjunkturelle Entwicklung sowie durch Veränderungen der Rechtsgrundlagen, wie etwa Basel II oder die Gewerbesteuerdiskussion, entscheidend determiniert. Infolge der starken Abhängigkeit von den gesamtwirtschaftlichen Investitionen, konnte das Gesamtgeschäftsvolumen der Leasingbranche im Jahr 2002 nicht an das Wachstum der Vorjahre anknüpfen und sank von einem Spitzenwert von 45,5 Mrd. auf 44,0 Mrd.. actuspartner und WOLFF PARTNERS haben als Managementberatung für marktorientierte Unternehmensführung die zunehmende Bedeutung des CRM sowie die jüngsten Entwicklungen in der deutschen CRM in der deutschen Leasingbranche 3

5 Leasingbranche zum Anlass genommen, eine detaillierte Untersuchung zu diesem Thema durchzuführen. Im Zeitraum Juli / August 2003 haben wir eine telefonische Befragung von über 40 führenden deutschen Leasingunternehmen durchgeführt und dabei analysiert, inwiefern die deutsche Leasingbranche die mit CRM verbundenen Optimierungspotenziale in ihren Unternehmen bereits erschlossen hat. Gleichzeitig sollten mit dieser Studie noch nicht genutzte Potenziale eines ganzheitlichen CRM-Ansatzes innerhalb der Branche aufgezeigt werden. Die Gesprächspartner waren neben Geschäftsführern und Vorständen ausschließlich für Marketing und Vertrieb verantwortliche Führungskräfte. Es wurden u.a. Fragen zum Verständnis und zur Bedeutung von CRM, zu den verschiedenen Geschäftsstrategien und -prozessen sowie zum Einsatz von CRM-Systemen gestellt. Mit Hilfe der Aussagen der Gesprächspartner wurde der aktuelle Entwicklungsstand der deutschen Leasingbranche anhand eines vorher entwickelten Best-Practice-Modells untersucht. Dabei wurden Erfolgsfaktoren ebenso wie Hindernisse und Konsequenzen herausgearbeitet. Grundsätzlich versteht man unter CRM einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Aufbau- und Ablauforganisation auf Kundenbelange ausrichtet und damit die Unternehmensstrategie als auch die IT-Systeme tangiert. Es ist innerhalb der CRM-Konzeption von zentraler Bedeutung, dass eine konsistente und kundenorientierte Ausrichtung nur durch die gemeinsame Entwicklung aller Unternehmensbereiche als Supply Chain erfolgen kann. Durch die Implementierung von CRM lernt ein Unternehmen seine Kunden (erstmals) wirklich kennen und wird dadurch in die Lage versetzt, ihr individuelles Potenzial zu bewerten sowie darauf basierend ziel- und bedarfsorientierte Kundenentwicklung zu betreiben. In den Gesprächen wurde deutlich, dass der CRM-Grundgedanke bei allen Leasinggesellschaften bekannt ist. 95% der befragten Unternehmen haben eine Vorstellung über Inhalte und Bedeutung von CRM. Allerdings zeigen sich Unterschiede beim Begriffsverständnis. Am häufigsten wurde CRM mit intensivierte Kundenbeziehung, Integration der Kundenbeziehungsprozesse und individuelles Kundenmanagement assoziiert (Abb. 1), wobei rund ein Drittel der befragten Experten CRM für ein IT-Konzept oder eine rein verkaufsunterstützende Software halten. Erstaunlicherweise bestätigt sich die Bedeutung und Notwendigkeit von CRM bei den befragten Leasinggesellschaften trotz des durch die schwierige Marktentwicklung sowie die rückläufige Konjunktur gewachsenen Drucks bislang nicht. Obwohl CRM-Systeme heute erst bei rund 24 % der Leasinggesellschaften CRM in der deutschen Leasingbranche 4

6 Einsatz finden, gaben nur rund 27% der befragten Unternehmen an, ein CRM- Projekt in nächster Zukunft durchführen zu wollen. Eine fundierte Analyse des Kundenstamms kann als ein erster Schritt im Rahmen einer CRM-Implementierung betrachtet werden. Da unkoordinierter Aktionismus bei Neuakquisitionen und Kundenrückgewinnung erfahrungsgemäß nicht den antizipierten Erfolg nach sich zieht, sollten sich Leasinggesellschaften einem systematischen Ansatz verschreiben und sich dabei ausschließlich auf rentable und deckungsbeitragsstarke Kunden und Projekte konzentrieren. Um dieses hoch gesteckte Ziel zu erreichen ist eine tiefe Analyse der vorhandenen Kundendaten sowie die Einführung standardisierter Abläufe zunächst notwendig. Die zugrunde liegende Intention liegt einerseits in der Ermittlung von Kundenwünschen und gewohnheiten, andererseits aber auch in der Ermittlung der Profitabilität der Kundenbeziehung. Nicht die Datenmenge ist entscheidend, sondern Aussagekraft, Qualität und Verfügbarkeit der Daten in der Organisation sind die zukünftigen Erfolgsfaktoren einer Kundenbeziehung. Erst auf Basis dieser Informationen ist eine umfassende und zeitgemäße Kundensegmentierung durchführbar. Diese bildet den Ausgangspunkt für alle weiteren zielgerichteten Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Die interviewten Leasinggesellschaften verwenden jedoch noch mehrheitlich traditionelle und somit was die Qualität der Datenauswertung betrifft nur recht grobe Ansätze zur Segmentierung des Kundenstamms. Diese Ansätze werden den komplexen Kundenbeziehungen der heutigen Zeit nicht gerecht, da insbesondere qualitative Merkmale unberücksichtigt bleiben, welche entweder nicht systemisch verarbeitet oder aber durch die Vertriebsmitarbeiter gar nicht erst aufgenommen bzw. systematisch gepflegt werden. Somit stehen diese wichtigen Daten für eine Auswertung meist nicht zur Verfügung. Eine serviceorientierte Geschäftsstrategie wird aufgrund der auf Seite 2 beschriebenen veränderten Rahmenbedingungen (Wettbewerbsdruck, Kundenverhalten, Konjunktur und Steuerrecht) zu einem essentiellen Erfolgsfaktor. Angesichts der zunehmenden Konvergenz der Kernprodukte des Leasings wird eine Differenzierung im Wettbewerb zunehmend nur noch über die Serviceleistungen erreicht. Die verstärkte Serviceorientierung hat nach mehrheitlicher Einschätzung der Experten der Leasing-gesellschaften einen erheblichen Einfluss auf die Kundenbindung und gewinnung. Eine systematische Kundenrückgewinnung hingegen wird trotz der Erkenntnis, dass die Kosten einer Rückgewinnung der Kunden deutlich unter CRM in der deutschen Leasingbranche 5

7 denen der Neuakquisition liegen, nur von 22% der Leasinggesellschaften aktiv betrieben. Neben der Vielfalt und Qualität der angebotenen Dienstleistungen konnte im Rahmen der Studie herausgearbeitet werden, dass vier weitere Faktoren von signifikanter und wettbewerbsentscheindener Bedeutung sind: 1. Kompetenz der Berater, 2. Maßgeschneiderte Produkte, 3. Gelebte Qualitätsstandards hinsichtlich des Beratungsprozesses, 4. Verlässlichkeit des Leasinggebers während der Dauer des Vertragsverhältnisses. Eine zentrale Forderung des Customer Relationship Management-Konzeptes besteht in der abteilungsübergreifenden Verknüpfung der Geschäftsprozesse in Marketing, Vertrieb und Service. Nur durch die Zusammenführung aller Daten und Informationen im Unternehmen wird eine ganzheitliche Sicht auf den Kunden ermöglicht. Der Kunde soll in jeder Phase des Lesingprozesses höchste Aufmerksamkeit genießen, optimal begleitet, und mit den jeweils geeigneten Maßnahmen unterstützt werden. Die Hälfte der befragten Unternehmen verfügt über eine einheitliche Datenbasis und gewährleistet so die unternehmensweite Bereitstellung von entscheidungsrelevanten Informationen an jedem Customer-Touch-Point. Zur weiteren Bearbeitung der so jeder Abteilung zur Verfügung stehenden Daten werden jedoch erst von 24% aller befragten Unternehmen integrierte CRM-Systeme eingesetzt, obwohl der Erfolg dieser CRM-Systeme bezüglich der Zielgrößen Kundenbindung und Kunden(rück)gewinnung mehrheitlich mit groß bis sehr groß bewertet wurde. Der Nutzen eines CRM-Systems für den einzelnen Mitarbeiter geht deutlich über den einer einfachen, oft noch nicht mal relationalen, Datenbank hinaus. Diese und andere im Rahmen der Studie identifizierten Ergebnisse belegen, dass die deutschen Leasingunternehmen im Bereich Customer Relationship Management trotz guter Ansätze nach wie vor Nachholbedarf haben und die Entwicklung von der Service-Wüste zur Service-Oase in Deutschland auch in diesem Dienstleistungszweig noch nicht abgeschlossen ist. CRM in der deutschen Leasingbranche 6

8 Die komplette Studie Customer Relationship Management in der deutschen Leasingbranche kann in deutscher oder englischer Sprache für 450,- (zzgl. MwSt.) bestellt werden. CRM in der deutschen Leasingbranche 7

9 Anhang 1. Abbildungen Abb. 1: Verständnis des Begriffs CRM "Was verstehen Sie unter dem Begriff CRM?" * Individuelles Kundenmanagement 71% Intensivierte Kundenbeziehung Integration aller Kundenbeziehungsprozesse 66% 66% Verkaufsunterstützende Softw are 24% Unternehmensphilosophie 20% IT-Konzept 12% Begriff nicht bekannt 5% Eigene Definition * Mehrfachnennungen möglich Abb. 2: Kenntnisstand über eigene Kunden 5% "Wie schätzen Sie Ihre Kundenkenntnis ein?" 44% 39% 12% 5% 0% Sehr hoch Hoch Mittel Gering Sehr gering CRM in der deutschen Leasingbranche 8

10 2. Informationen zur Durchführung der Studie CRM in der deutschen Leasingbranche Befragungszeitraum August/September 2003 Art der Befragung Telefonische Befragung bzw. Online-Fragebogen im Internet (ca. ½ Stunde) in Form von Expertengesprächen mit Geschäftsführern, Geschäftsbereichsleitern, Marketing- und Vertriebsleitern sowie leitenden Angestellten aus dem Bereich Kundenmanagement/-betreuung sowie IT. Die Befragung wurde von actuspartner-beratern durchgeführt und ausgewertet. Anzahl und Art der Fragen 31 geschlossene Fragen, überwiegend Fragen mit mehreren Antwormöglichkeiten. Bei einigen Fragen waren Mehrfachnennungen möglich. Anzahl/Art der befragten Unternehmen 40 deutsche Leasinggesellschaften mit Schwerpunkt Mobilienleasing sowie Beteiligungsunternehmen von Industriekonzernen mit Fokus auf das Leasinggeschäft. Umfang der Studie 80 Seiten, davon 41 Seiten empirische Auswertung Gliederung der Gesamtstudie 0. Management Summary 1. Einleitung 2. Entwicklung des Kundenmanagements 2.1 Customer Relationship Management 2.2 Strategien, Prozesse & Systeme 3. Der deutsche Leasingmarkt 4. Der Weg zum ganzheitlichen CRM 4.1 Kundensegmentierung 4.2 CRM Strategien 4.3 CRM Prozesse 4.4 CRM Systeme 4.5 Kontrolle und Lernprozess 5. CRM in der deutschen Leasingbranche (empirische Auswertung) Literaturverzeichnis CRM in der deutschen Leasingbranche 9

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

KPMG Consulting AG. CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Marktstudie/Auszug. München, im Juli 2002

KPMG Consulting AG. CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Marktstudie/Auszug. München, im Juli 2002 KPMG Consulting AG CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Stand 2002 und Perspektiven 2003 Marktstudie/Auszug München, im Juli 2002 Juli 2002, KPMG Consulting AG, German

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Swiss CRM 2009. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2009. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2009 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zusammenfassung der Ergebnisse Winterthur, 16. Juni 2009 Eine Studie von Dr. F. Hannich, B. Rüeger und C. Jenni unter der Leitung von Prof. M.

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie von Manfred Krafft, Werner Reinartz, Heiko Müller 1 In der Hotellerie hängt die Entscheidung zur Einführung eines

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM 1. Veränderungen im CRM Markt Die Qualität des Kundenmanagements wird primär durch Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Kundenbindung bestimmt. Customer

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich Hauptseminar BWL SS 2001 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Stefan Langer Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich 1. Definition

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Swiss CRM 2007. Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen. ZHW mit Unterstützung von. Zentrum für Marketing Management

Swiss CRM 2007. Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen. ZHW mit Unterstützung von. Zentrum für Marketing Management Swiss CRM 2007 Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen ZHW mit Unterstützung von Dr. Frank M. Hannich Dr. Martin Stadelmann Zentrum für Marketing Management Agenda 1 Entwicklung CRM und befragte

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche von Manfred Krafft und Heiko Müller 1 In der Finanzdienstleistungsbranche hängt die Entscheidung zur Einführung eines Customer Relationship Management

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Inhaltsverzeichnis Bauknecht Softfolio.crm Wir stellen uns vor... 3 Unsere Freeware... 4 Unser Softwarepflegevertrag... 5 Seite 2 Bauknecht Softfolio.crm

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen?

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Kooperationsstudie des Lehrstuhls für Marketingmanagement der HHL Leipzig Graduate School of Management und TNS Infratest Mai 2012 Prof. Dr. Manfred

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................... V 1. Management des Finanzplanungsprozesses.................... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller 1.1 Einleitung....................................................

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching

CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching CRM und Coaching In den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass CRM-Projekte, die nicht von einem parallelen Umdenkungsprozess im Unternehmen begleitet

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

3 Best Practice Cases Customer Relationship Management: Was kann die Immobilienwirtschaft von anderen Branchen lernen? Marc Herzog Christine Köhler

3 Best Practice Cases Customer Relationship Management: Was kann die Immobilienwirtschaft von anderen Branchen lernen? Marc Herzog Christine Köhler 63 3 Best Practice Cases Customer Relationship Management: Was kann die Immobilienwirtschaft von anderen Branchen lernen? Marc Herzog Christine Köhler 64 Grundlagen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.............................................................

Mehr

Wettbewerbs- und Kundenorientierung. gesetz lichen und privaten Krankenversicherung

Wettbewerbs- und Kundenorientierung. gesetz lichen und privaten Krankenversicherung Wettbewerbs- und Kundenorientierung in der gesetz lichen und privaten Krankenversicherung Ergebnisse der Kienbaum Health Care-Studie 2008 Für die Kienbaum Health Care - Studie zur Wettbewerbs- und Kundenorientierung

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr