Die vertagte Revolution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vertagte Revolution"

Transkript

1 CAMELOT management Consultants Study Marketing & Sales Chemicals & Petrochemicals Pharmaceuticals & Life Sciences Consumer Goods Strategy & Business Model Innovation Business Transformation & Organization Performance & Growth Supply Chain Management Operational Excellence & Lean Manufacturing Sourcing & Procurement Logistics & Distribution Marketing & Sales Strategic Information Management Partner for IT Applications & Solutions Die vertagte Revolution Die Veränderungsdynamik des digitalen Marketings Studienergebnisse Neugierig? Value Chain Excellence. Strategy to Results.

2 Study Digitales Marketing Marketing & Sales Neugierig? Herausgeber Dr. Josef Packowski, Managing Partner, Camelot Management Consultants AG Projektteam Dr. Harald Münzberg, Leiter des Kompetenzzentrums Marketing & Sales, Camelot Management Consultants AG Sebastian Deck, Head of Marketing & PR, Camelot Management Consultants AG Wissenschaftliche Begleitung Prof. Dr. Roland Mattmüller, Inhaber Lehrstuhl für Strategisches Marketing, EBS Business School Mai 2012 ISBN

3 Digitales Marketing Vorwort Das Internet findet statt, ob man nun dabei ist oder nicht. Dies gilt im Übrigen auch für uns als Berater. Auch die Camelot Management Consultants AG stellt sich dieser Entwicklung zugegeben in evolutionären Schritten. Da wir uns heute der Digitalisierung der Welt und ihrer ständigen Beschleunigung nicht entziehen können, empfehlen wir die eigene digitale Transformation strukturiert und strategisch umzusetzen. Hierzu schlägt Camelot einen Ansatz zur digitalen Transformation vor, der in erster Linie darauf abzielt, die alte mit der neuen Welt zu verzahnen und dabei vor allem die Menschen mitnimmt. Wenn man so will, soll aus eins plus eins drei werden. Unsere integrierter Beratungsansatz, der Strategie-, Prozess- und IT-Kompetenz miteinander verbindet, bietet auch eine ideale Kombination, um Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation ihrer Fähigkeiten erfolgreich zu begleiten. Der Camelot-spezifische Ansatz, der gegen Ende der Studie dargestellt wird, ermöglicht es Unternehmen, die Möglichkeiten digitaler Kanäle für ihr Marketing systematisch auf ihr Nutzenpotenzial hin zu analysieren und daraus eine konkrete digitale Strategie abzuleiten. Die Analyse bestimmt die Ziele der digitalen Transformation und gleicht diese mit der Unternehmensstrategie und Budgetplanung ab. In der zweiten Phase entsteht daraus ein Transformationsplan für die Unternehmensorganisation unter Berücksichtigung der jeweiligen Verantwortlichkeiten. In der dritten Phase werden die Einzelelemente geplant und in ein Trackingsystem eingebunden. Mit diesem Element werden die Voraussetzungen für ein plan-do-review geschaffen, um auch in der Umsetzung den Erkenntnisfortschritt festzuhalten und gegebenenfalls die Planung anzupassen. Im Rahmen der vierten Phase werden notwendige organisatorische Maßnahmen definiert, die zu einer veränderten Governance-Struktur von Marketing und Sales führen können. In die Studie wurden zirka 100 ausgewählte Unternehmen der konsumnahen Industrien, sowohl Hersteller als auch Händler, quer durch alle Unternehmensgrößen, eingebunden. Die Ergebnisse werden im Folgenden anonymisiert dargestellt. Tendenzaussagen sollen Entwicklungsperspektiven aufzeigen. Die Studie entstand in Kooperation mit Prof. Dr. Roland Mattmüller, dem Inhaber des Lehrstuhls für Strategisches Marketing an der EBS Business School. An dieser Stelle möchte ich mich auch herzlich bei allen Unternehmen für ihre Teilnahme und ihre wertvollen Anregungen bedanken, sei es online oder in persönlichen Tiefen-Interviews. Dr. Josef Packowski Managing Partner Camelot Management Consultants AG Mannheim im Mai

4 Study Digitales Marketing Management Summary Digitale Transformation Der Titel unserer Studie Die vertagte Revolution ist Programm. Die Er geb - nisse zeigen: Digitales Marketing wird das Design des Marketing-Mixes in absehbarer Zeit nicht nachhaltig revolutionieren. Einzelne Experimentierflächen im Bereich sozialer Netzwerke werden meist noch unkoordiniert nebeneinandergereiht und an vorhandene traditionelle Konzepte in der IT oder im Marketing angedockt Digitalisierungsinitiativen sind in der Tendenz Einzelinitiativen und zielen überwiegend auf Crowd Sourcing und Open Innovation. Die Studienteilnehmer sehen keine weitreichende Individualisierung des Produktangebots einen Abschied vom Industriemodell des Markenartikels wird es also in absehbarer Zeit nicht geben. Die Realität ist eher: Digitalisierung beschränkt sich für mehr als ein Drittel der Unternehmen immer noch überwiegend auf die Nutzung von Standard-Kommunikation etwa über Internet, oder Suchfunktionen. Die breite Mehrheit experimentiert in digitalen Kanälen. Nur etwa zehn Prozent geben an, sie verfügten über eine übergeordnete digitale Strategie und ihre Initiativen folgten einem strategischen Plan. Die Haupteffekte der neuen Möglichkeiten sehen die Teilnehmer in der Stärkung der Kundenbeziehung und der Individualisierung der Kommunikation direkt messbare Umsatz- und Gewinnsteigerungen werden meist weder erwartet noch realisiert. Nur einzelne Vorreiter setzen bereits auf eine Digitalisierungsstrategie. Diese werden dann durch massive Veränderungen des Kaufverhaltens getrieben. Hier sind Unternehmen unterschiedlichster Kategorien unterschiedlich betroffen. Die befragten Unternehmen sehen prinzipiell die Notwendigkeit einer integrierten Verzahnung ihrer digitalen Einzelaktivitäten und der Einbindung in die Vermarktungs- und Kommunikationsstrategien für einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil nachhaltiges Momentum erreicht Digitales Marketing den Befragten zufolge nur dann, wenn die Digitalisierungsstrategie integraler Bestandteil der gesamten Strategieentwicklung wird. 4

5 Die meisten Unternehmen sind in der Beurteilung der Situation in ihrem Geschäftsmodell gefangen. Kernfrage ist dabei, wie man die alte und die neue Welt aufeinander abstimmt; wie sind die Prioritäten und Veränderungsgeschwindigkeit zu setzen? Auch die Notwendigkeit des Aufbaus einer digitalen Supply Chain wird nicht gesehen, also die Fähigkeit Informationen für einen Dialog mit den Konsumenten bereitzustellen. Die Möglichkeit der Echtzeitkommunikation mit den Konsumenten erfordert Prozesse, die einen individuellen Dialog auch über kontextrelevante Informationen hinaus ermöglichen und das rund um die Uhr. Was ist also das Haupthindernis? Der Studie zufolge schrecken die Unternehmen vor allem vor der Notwendigkeit des Aufbaus neuer Kompetenzen, der Integration in historisch gewachsene IT-Landschaften und der Verknüpfung mobiler Plattformen mit bestehenden ERP-Systemen zurück. Neben den technischen Hindernissen fehlt es momentan noch vor allem an organisatorischen Regeln, die einen strategiekonformen Dialog ermöglichen. Eine weitere Erkenntnis der Studie: Die Aktivitäten des digitalen Marketings sind noch nicht wirklich ergebnisrelevant. Dies ist wenig überraschend, da sie aktuell noch neben dem existierenden Geschäftsmodell stehen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit es den Marktteilnehmern gelingt, die Art und Weise, wie sie ihr Geschäft aufstellen und betreiben, zu verändern. Die Konsequenz wäre ein weiterentwickeltes Geschäftsmodell mit veränderten Strukturen und Prozessen. Der Titel der Studie darf jedoch nicht zu dem Trugschluss führen, digitale Kanäle hätten für das Marketing keine Relevanz. Schließlich bezeichnet die Studie die Revolution ja nicht als abgesagt, sondern lediglich als vertagt. Das eigent liche Potenzial liegt in der Veränderung der Prozesse und der operativen Plattform, um die Zusammenarbeit mit dem Kunden und Konsumenten noch reibungsloser zu gestalten als heute. Unternehmen, die sich hier schneller und nachhaltiger öffnen, werden die digitale Transformation zu ihrem Wettbewerbsvorteil nutzen. Dr. Harald Münzberg Leiter Kompetenzzentrum Marketing & Sales Camelot Management Consultants Prof. Dr. Roland Mattmüller Inhaber Lehrstuhl für Strategisches Marketing EBS Business School Mannheim, Mai

6 Study Digitales Marketing Inhaltsverzeichnis Management Summary 4 1 Der technologische Rahmen und die Bewertungsmuster der digitalen Präsenz 1.1 Zeitringe 1.2 Die digitale Umklammerung Experiment oder Strategie 2.1 Warum eine Studie zum digitalen Marketing? 2.2 Mehr Evolution als Revolution Ergebnisse im Überblick Die digitale Veränderungsdynamik im Marketing-Mix 3.1 Produktpolitik Verzahnung mit informationsbasierten Modulen 3.2 Kommunikationspolitik Gestalter im Beziehungsmanagement 3.3 Platzierung Finden und Orientierung geben 3.4 Absatzkanalarchitektur Zugangsmanagement 24/7 3.5 Preispolitik Nenner-orientiert 3.6 Ansätze für eine organisatorische Verankerung Der Camelot-Ansatz der digitalen Transformation 4.1 Zielsetzung Verzahnung mit der neuen Welt 4.2 Transformationsplanung Den Weg bestimmen 4.3 Eine Lernplattform schaffen 4.4 Die organisatorische Aufstellung Die vertagte digitale Revolution 5.1 Betroffenheit aus Sicht verschiedener Kategorien 5.2 Ausblick: Internet findet statt ob man dabei ist oder nicht Abbildungsverzeichnis 35 6

7 1 Der technologische Rahmen und die Bewertungsmuster der digitalen Präsenz 1.1 Zeitringe Der Umgang mit Informationstechnologie durchzieht aus heutiger Sicht unser ganzes Leben. Dabei ist die Erstellung von digitalen Inhalten über PCs und Macs eine vergleichsweise junge Disziplin. Man muss sich bei all dem Apple-Hype vergegenwärtigen, dass Steve Jobs und Steve Wozniak den Apple-II-Homecomputer erst 1977 vorgestellt haben. Die erste Windows-Version folgte 1985, wirklich benutzerfreundlich wurde das System erst 1990 mit Windows 3.0. Das World Wide Web wurde erst 1991 von Berners- Lee mit dem Ziel entwickelt, den Informationsaustausch zwischen Wissenschaftlern zu vereinfachen 1. Schließlich entwickelte Netscape 1994 den ersten kommerziellen Browser, ein Computerprogramm zur Darstellung von Websites kam es zur Gründung von Google (Sergey Brin und Larry Page), gefolgt von dem Online-Lexikon Wikipedia Mit Mark Zuckerberg s Facebook ging im Jahr 2004 die heute weltweit größte Internetplattform online. Mit diesen wenigen Meilensteinen war prinzipiell der Weg zur uneingeschränkten Vernetzung in einer offenen, nicht proprietären und kostenlosen Umgebung und dem fast zeitlosen Datenaustausch geschaffen. Und heute gehört die Nutzung des Internets selbst mobil, zum Beispiel über Smartphones zu einem täglichen Ritual. Das Nutzen von Google, das Einkaufen über Amazon, das Nachschlagen in Wikipedia oder das Einstellen von selbst erstellten Videos in YouTube sind für viele zur Selbstverständlichkeit geworden. Desk/ Laptops Abbildung 1: Social Media Landscape Conversations Publishing Sharing Smartphones Localization Playing Tablets Buying Networking Interactions Connected devices Quelle: 1 Diese erste Website hatte die folgende Adresse: http//info.cern.ch 7

8 Study Digitales Marketing 1.2 Die digitale Umklammerung Die Zeitringe der folgenden Abbildung geben einen Überblick über die junge Disziplin und ihre Treiber: Abbildung 2: Zeitringe der Digitalisierung Multi Channel Customer Interface Social Networking VoIP Smartphone Online Channel CommuniCation IP-PBX IM Tele Channel UCC Voic LAN baded Mail Pagers PBX Snail Mail Fixed Line Phone Fax Store Door to Door Roadshows Telepresence Online Knowlege Base Video Conferencing Optical Knowledge Base Voice Conferencing Electronic Funds Transfer Tele / Branchless Banking ATM E-Commerce M-Commerce Magnetic Knowledge Base In-Person Team Meetings Whiteboarding Sessions Physical Knowledge Base Cheque Credit Card Cash Predominantly Manual Manufacturing Physical Files Typowriters PC Collaboration Live Marketing Social Network Net Meeting Tape Drives Semi-Automatic Manufacturing Computer Aided Manufacturing Laptop CD Smart Manufacturing Cloud Computing Tablet Storage as a Service Infrastucture Commerce / Financial Digital Early Days 70 s & 80 s Digital Progression The 90 s Digital Acceleration 2000 Present Digital Transformation Mit wachsender Dynamik wird die digitale Transformation unser Leben noch nachhaltiger verändern. Reale und virtuelle beziehungsweise digitale Welten verzahnen sich zunehmend. Diese Veränderungsdynamik wird Geschäftsmodelle noch stärker in Frage stellen als es heute schon der Fall ist, und die Grenzen von Unternehmen und die Formen der Arbeitsteilung werden neu geordnet. Skepsis und Euphorie treffen, beeinflusst von spezifischen Lebensumständen, bei den digitalen Möglichkeiten aufeinander. So reflektiert beispielsweise Frank Schirrmacher aus der Perspektive des informationszentrierten Geschäftsmodells Journalismus 2 : Wir können so tun, als sei alles beim Alten. Aber in Wahrheit erlebt unsere Branche die industrielle Revolution des Geistes, ihrer eigenen Arbeit, ihrer Prinzipien, ihrer Kategorien....Ich weiß nicht was Google und Facebook über die Kommunikation von Menschen wissen. Ich glaube, wenn wir es wirklich wüssten, dann würde es uns hier reihenweise den Atem verschlagen....aber das sind jetzt unsere Konkurrenten, auch unsere Gegner. Die Messbarkeit von Informationen und die Verwertbarkeit solcher Artikel an Anzeigenkunden bedeutet eine Gefahr... 2 Journalisten des Jahres, Auszug aus der Dankesrede, in: Handelsblatt, 9. Februar 2011 S. 54 8

9 Als Vertreterin der Generation Internet formuliert Danah Boyd: I m 31 years old. I ve been online since I was a teen. I ve grown up with this medium and I embrace each new device that brings me closer to being a cyborg. I want information at my fingertips now and always. There s no doubt that I m not mainstream. But I also feel really badly for the info-driven teens and college students out there being told that learning can only happen when they pay attention to an audio-driven lecture in a classroom sitting Es ist eine Tatsache, dass immer mehr Zeit und Aufmerksamkeit im Internet gebunden sind und für die klassischen Medien verloren gehen. Kleinanzeigen/Auktionen Unterhaltung Abbildung 3: Monatlicher Zeitkonsum in mill. Std. (U.S. Zeit) Software Info Suchmaschinen Videos/Filme Portale Spiele Social Networks/Blog Quelle: nielsen wire : What Americans do Online, August 2, 2010 Karl Schwab führt zum Auftakt des Davos Weltwirtschaftsforums neutraler, aber auch mit dem Verweis auf eine Herausforderung aus: Wir sind uns nicht in vollem Umfang bewusst, wie sehr unser Leben digitalisiert ist. In der Medizin, Bildung und vielen anderen Feldern haben sich die Grenzen verschoben; wir sehen täglich mehr digitale Möglichkeiten (Schwab, 2011). Die Art und Weise, wie Produkte definiert und positioniert werden, wird sich genauso verändern wie der Marktzugang. Das Gestaltungspotenzial der Informationsintensität und -reichweite wird Märkte zunehmend prägen. Deshalb wird sich nach unserer Auffassung gerade im Marketing diese Veränderungsdynamik voll entfalten. Marketiers haben die Chance, am Leben ihrer Kunden virtuell teilzuhaben und es in großen Teilen zielgeleitet mitzugestalten. Die Frage ist allerdings, wie schnell und in welchem Umfang. 3 Dana Boyed, Microsoft Research new England; 9

10 Study Digitales Marketing 2 Experiment oder Strategie 2.1 Warum eine Studie zum digitalen Marketing? Ein Dialog in Echtzeit. Individuell, auf die Wünsche des Einzelnen ausgerichtet. Mit einer Systemplattform, die integriertes webbasiertes Arbeiten, nach innen und zum Kunden hin, ermöglicht. Strukturelle und prozessuale Systembrüche im Unternehmen sind abgebaut. Dabei werden die Potenziale der zunehmenden Anzahl der Kommunikations- und Absatzkanäle ausgeschöpft rund um die Uhr 24/7. Eine Revolution in Marketing und Vertrieb, die die Art und Weise der Marktbearbeitung auf den Kopf stellt und gewohnte Arbeitsweisen, wie zum Beispiel die Besuchstouren des Außendienstes, nahezu überflüssig macht. Oder mit individuellen Services auf die Wertschätzung des Produktes einwirkt oder im Kern sogar verändert. Die Ideen der Kunden und Konsumenten können unmittelbar berücksichtigt werden. So könnte eine Revolution im Marketing aussehen. Und tatsächlich lassen sich Leuchtturmprojekte benennen, die die hier angerissenen Facetten belegen. Insbesondere, wenn man diese nebeneinander stellt. Ein Abgleich mit den Möglichkeiten des eigenen Geschäftsmodells dämpft in der Realität dann jedoch oft die Euphorie. Auslöser für diese Studie waren Gespräche mit Entscheidern aus der Konsumgüterindustrie, die der Digitalisierung offen aber beobachtend gegenüberstehen. Eine gewisse Skepsis über den wirklichen Veränderungsdruck war der begleitende Unterton dieser Diskussionen. Gleichwohl wurde eingeräumt, dass die nachrückenden Generationen nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter sehr viel offener mit der Digitalisierung und ihren Phänomenen, wie zum Beispiel der Nutzung von Suchmaschinen, der Mitgliedschaft bei Facebook oder dem Internetzugang über Smartphones umgehen. Einstimmigkeit herrschte darüber, dass man sich diesen veränderten Verhaltensmustern stellen und perspektivisch auch die eigene Unternehmensstrategie daran ausrichten müsse. Insgesamt haben an der Befragung zirka 100 Unternehmen teilgenommen, in Online-Befragungen, Telefongesprächen und persönlichen Tiefen-Interviews. Die Befragten repräsentieren Unternehmen aller Größen und decken die konsumnahen Industrien ab, von Herstellern bis zum Handel. Die Studie wurde geleitet von Prof. Dr. Roland Mattmüller, Inhaber des Lehrstuhls für Strategisches Marketing an der EBS Business School, und von Dr. Harald Münzberg, Leiter des Kompetenzzentrums Marketing & Sales bei Camelot Management Consultants. 10

11 2.2 Ergebnisse im Überblick Mehr Evolution als Revolution Basis der Studie waren zehn Thesen. Der Leitfaden der Thesen ist, eine Einschätzung zur Veränderungsdynamik des digitalen Marketings zu entwickeln. Die Kernfragen zielen beispielsweise auf die Ambitionen und Prioritäten oder Herausforderungen bei der Umsetzung der digitalen Strategie ab. Durch Beispiele wird anhand des Marketing-Mixes versucht, die Veränderungsdynamik zu greifen. Ein zentraler Aspekt der Studie ist auch die Frage, ob das Industriemodell des Markenartikels und seine Sozialtechniken seine Überzeugungskraft verliert. Die folgenden zehn Thesen lagen der Befragung zugrunde: Die Digitalisierung prägt schon lange das operative Handeln Internet, s und Wikis sind im Alltag etablierte Sozialtechniken. Einzelne Experimentierflächen werden nebeneinandergereiht und an vorhandene traditionelle Konzepte angefügt Digitalisierungsinitiativen sind in der Tendenz mehr Einzelinitiativen; sie werden zum Beispiel an vorhandene Initiativen in der IT oder im Marketing angedockt. Die Akzeptanz sozialer Netze führt zum grundsätzlichen Überdenken der Digitalisierungsstrategie der Unternehmen die anfängliche Skepsis bricht auf, die Unternehmen öffnen sich den Social Media-Plattformen, allen voran Facebook. Erst durch eine integrierte Verzahnung der Einzelaktivitäten und deren Einbindung in die Vermarktungs- und Kommunikationsstrategien können nachhaltige Wettbewerbsvorteile entwickelt werden nachhaltiges Momentum ergibt sich erst, wenn die Digitalisierungsstrategie integraler Bestandteil der Strategieentwicklung wird. Die digitale Öffnung führt zur Notwendigkeit des Aufbaus einer digitalen Supply Chain die mögliche Kommunikation in Echtzeit mit den Konsumenten erfordert Prozesse, die einen individuellen Dialog nicht nur mit kontextrelevanten Informationen befähigen, sondern auch eine 24/7 -Bereitschaft zur Kommunikation unterstützen. Der Dialog mit dem Kunden und Konsumenten wird durch die Vielzahl der Kontaktangebote ungleich komplexer nicht nur die Anzahl der Kontakte nimmt zu, sondern auch die Verbreitungsgeschwindigkeit der Inhalte. Die integrierte Verzahnung der digitalen Module schafft auch weitreichende Anpassungen in der operativen Neugestaltung der Marketing- und Vertriebsplattform virtuelle und reale Absatz- und Kommunikationskanäle sind zum Kunden und in die eigene Organisation als integriertes Angebot zu organisieren. Strukturelle Anpassungen, ausgelöst durch Integrationserfolge der digitalen Module, sind zu erwarten die Kompetenzzentren Informationstechnik/-Management und (digitales) Marketing wachsen immer stärker zusammen. Firmenindividuelle Wikis beschleunigen nicht nur den Informationsaustausch, sie schaffen auch eine informelle Schattenorganisation und machen diese auch transparent Informationsaustausch jenseits der Reporting-Strukturen wird zum Standard, der Vorgesetzte muss seine Rolle neu definieren. Kommunikation mit dem Kunden/Konsumenten erfolgt in Echtzeit wann immer, wo immer und kontextunabhängig die situationsgetriebene Erwartung der Kunden und Konsumenten erfordert eine Betriebsbereitschaft rund um die Uhr. 11

12 Study Digitales Marketing Die untenstehende Abbildung gibt eine Einschätzung, wie die Bestätigungstendenz der Antwortmuster ausfällt. Zusammengefasst zeigt sich, dass eine Öffnung stattfindet. Erfahrung sammeln ist häufig das zentrale Motiv der digitalen Initiativen. Der Integration und strategischen Herleitung könnte noch mehr Raum gegeben werden. Dies gilt ebenso für eine Vision zur Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle. Abbildung 4: Digitales Marketing Thesen Digitales Marketing Thesen 1. Die Digitalisierung prägt schon lange das operative Handeln Internet, s und Wikis sind etablierte Sozialtechniken im Alltag Antwortmuster 2. Einzelne Experimentierflächen werden nebeneinandergereiht und an vorhandene traditionelle Konzepte angereiht Digitalisierungsinitiativen sind in der Tendenz mehr Einzelinitiativen; sie werden z.b. an vorhandene Initiativen in der IT oder im Marketing angedockt. 3. Die Akzeptanz sozialer Netze führt zum grundsätzlichen Überdenken der Digitalisierungsstrategie der Unternehmen die anfängliche Skepsis bricht auf, die Unternehmen öffnen sich den Social Media Plattformen, allen voran Facebook. 4. Erst durch eine integrierte Verzahnung der Einzelaktivitäten und Einbindung in die Vermarktungs- und Kommunikationsstrategien können nachhaltige Wettbewerbsvorteile entwickelt werden nachhaltiges Momentum wird erst erzielt, wenn die Digitalisierungsstrategie integraler Bestandteil der Strategieentwicklung wird. 5. Die digitale Öffnung führt zur Notwendigkeit des Aufbaus einer digitalen Supply Chain die mögliche Kommunikation in Echtzeit mit den Konsumenten erfordert Prozesse, die einen individuellen Dialog nicht nur mit kontextrelevanten Informationen befähigen, sondern auch eine 24/7 Bereitschaft zur Kommunikation unterstützen. 6. Der Dialog mit dem Kunden und Konsumenten wird durch die Vielzahl der Kontaktangebote ungleich komplexer nicht nur die Anzahl der Kontakte nimmt zu, sondern auch die Verbreitungsgeschwindigkeit der Inhalte. 7. Die integrative Verzahnung der digitalen Module schafft auch weitreichende Anpassungen in der operativen Neugestaltung der Marketing und Vertriebsplattform virtuelle und reale Absatz- und Kommunikationskanäle sind zum Kunden und in die eigene Organisation als integriertes Angebot zu organisieren. 8. Strukturelle Anpassungen, ausgelöst durch Integrationserfolge der digitalen Module, sind zu erwarten die Kompetenzzentren Informationstechnik/-Management und (digitales) Marketing wachsen immer stärker zusammen. 9. Firmenindividuelle Wikis beschleunigen nicht nur den Informationsaustausch, sie schaffen auch eine informelle Schattenorganisation und machen diese auch transparent Informationsaustausch jenseits der Reportingstrukturen wird zum Standard, der Vorgesetzte muss seine Rolle neu definieren. 10. Kommunikation mit dem Kunden/Konsumenten erfolgt in Echtzeit wann immer, wo immer und kontextunabhängig die situationsgetriebene Erwartung der Kunden und Konsumenten erfordert eine Betriebsbereitschaft rund um die Uhr. Nicht bestätigt Teilweise bestätigt Bestätigt 12

13 3 Die digitale Veränderungsdynamik im Marketing-Mix Die anstehende, zum Teil schon in Ansätzen intensiv wahrnehmbare Veränderungsdynamik der Digitalisierung soll im Folgenden unter Zuhilfenahme des klassischen Marketing-Instrumentariums an bereits umgesetzten Fallbeispielen diskutiert werden. Dabei zeigen sich Auswirkungen auf die Bereiche Produktpolitik, Kommunikationspolitik, Platzierung und Absatzkanalarchitektur, gefolgt von einer Einschätzung der Möglichkeiten in der Preispolitik. Im zweiten Schritt werden die Beispiele an ausgewählten Befragungsergebnissen der Camelot-Studie Digitales Marketing reflektiert. Am Schluss steht ein Fazit zu jedem Kerntreiber, um einerseits die bisherige Entwicklung im Zuge der Digitalisierung zusammenzufassen und andererseits einen Ausblick in die Zukunft zu geben und weitere notwendige Schritte aufzuzeigen. 3.1 Produktpolitik Verzahnung mit informationsbasierten Modulen Insbesondere bei digitalen Produkten und informationszentrierten Geschäftsmodellen, wie zum Beispiel Finanzdienstleistungen, Software und Wissenschaft, ist das Veränderungspotenzial weitreichend. Ganze Geschäftsmodelle und ihre Wertschöpfungsketten haben sich insbesondere an den Schnittstellen zu ihren Transaktionspartnern verändert: Kauf- und Mietverträge werden über das Internet geschlossen, Produkteigenschaften und Preise werden vergleichend analysiert und Aktien werden in Echtzeit rund um die Uhr gehandelt, um nur einige Beispiele zu nennen. Deshalb ist der Einfluss auch schon real, wenngleich noch nicht als Geschäftsmodell für Massenmärkte ausgelegt. Das ipad und vergleichbare Wettbewerbsprodukte schaffen es, auch unabhängig von Werbeeinnahmen, interessante Möglichkeiten und neue Geschäftsmodelle für journalistische Leistungen umzusetzen. Aber welche Veränderungspotenziale haben Angebote, die zumindest auf den ersten Blick wenig oder nichts mit einem informationsbasierten Nutzenversprechen zu tun haben? Oder welche Änderungen sind bei den Angeboten des täglichen Bedarfes abzusehen? Getrieben durch die digitale Welt ist zu beobachten, dass sich Wertschöpfungsketten verschiedener Märkte miteinander verzahnen. So bietet beispielsweise adidas einen interaktiven, persönlichen Trainingsservice für Sportler an. Technologische Basis ist eine Website sowie Software für Smartphones. Die Informationen über Blutdruck und Puls des Nutzers nehmen Einfluss auf die individuellen Trainingspläne. Eine dadurch mögliche Steigerung der Leistungsfähigkeit strahlt auch auf die wahrgenommene Produktqualität des Laufschuhs ab. Das Produkt, besser Konzept, ist ein Modul einer Freizeitaktivität oder unterstützt das systematische, leistungsorientierte Trainieren. In diesem Fall muss die Konzepthoheit bei der Marke adidas liegen. Die Marke ist die Konzeptplattform, auf der die Module Kernprodukt, Information und Informationstechnologie zu orchestrieren sind. 13

14 Study Digitales Marketing Abbildung 5: Das Angebot von zusätzlichen Informationen steht im Vordergrund der digitalen Strategie; der Ambition, alle Kontakt- und Informationspunkte als vernetztes und integriertes System zu führen, wird (noch) nicht entsprochen. Frage: Wo liegen Ihre Prioritäten bei der Umsetzung der digitalen Strategie? % Ergebnisse (Mehrfachantworten möglich) A B C D E F G Ja Nein Antwortmöglichkeiten A Wir nutzen digitale Features als Zusatznutzen für unsere Produkte B Wir bieten unseren Kunden erweiterte Informationsmöglichkeiten zu unserem Unternehmen und unseren Produkten über unseren digitalen Kommunikationskanal an C Wir bieten auch den Kauf unserer Produkte über einen eigenen virtuellen Absatzkanal an D Wir lenken unsere Kunden über unsere Website zu Partnerplattformen, über die unsere Produkte zu kaufen sind E Wir nutzen auch soziale Plattformen zum Dialog mit unseren Kunden F Wir nutzen digitale Module (z. B. Bestellplattform, Wikis, Websites, Videos) sowohl zur Effizienzsteigerung nach innen als auch zum Dialog nach außen zum Kunden hin G Im vernetzten, integrierten Aufbau aller Kontakt- und Informationspunkte Die Ergebnisse der Studie bestätigen dies nicht als einen generellen Trend. Dennoch zeigt auch die Studie, dass das Angebot von erweiterten Informationen ein, wenn nicht das zentrale Element der digitalen Strategie ist. Ein anderes Beispiel der informationstechnisch getriebenen Verzahnung von Wertschöpfungsketten ist Medco. Medco versteht sich als die fortschrittlichste Apotheke der Welt. Das Unternehmen setzt auf prinzipiell verfügbaren Informationen über die Krankengeschichte von Patienten auf und bietet den Patienten, oft chronisch Kranken, die individuell passende Therapie an. Medco-CEO Snow führt hierzu aus: Wir sehen anhand der uns vorliegenden Daten, wie die Patienten ihre Medikamente nachordern. Wir sehen auch, was die Ärzte verschreiben. Über Daten genetischer Tests können wir bestimmen, ob das vom Arzt verschriebene Medikament für den jeweiligen Patienten überhaupt sicher und ob es richtig dosiert ist. Auch das Medco-Geschäftsmodell ist informationsbasiert. Die Kernleistung, Bereitstellung von Medikamenten, tritt in den Hintergrund. Die Kompetenz, prinzipiell verfügbare Informationen auszuwerten und in ein integriertes Gesundheitskonzept zu überführen, wird zur eigentlichen Basis der Wertschöpfung. 14

15 Automobilkonzerne, um ein weiteres Beispiel anzuführen, arbeiten an Mobilitätskonzepten der Zukunft. So testet Daimler mit dem Car2Go-Konzept ein Car-Sharing-Geschäftsmodell (Spiegel, 2010). Die Grundidee ist, eine bestimmte Anzahl von Smart Fahrzeugen in einer Stadt zu verteilen. Registrierten Kunden wird ein Chip auf den Führerschein geklebt. Diesen halten sie dann an ein Lesegerät am Smart und dieser öffnet sich. Die Abrechnung der Nutzung orientiert sich am Beispiel des Mobilfunks nach benutzten Zeiteinheiten. Das Auto kann nach der Nutzung überall in der Stadt abgestellt werden. Nach einem Test in Ulm wurde das Konzept ab 2011 in weiteren europäischen Städten ausgerollt. Peugeot geht mit seinem Mu-Konzept noch konsequenter in die Richtung eines serviceorientierten Geschäftsmodells. Hier können Kunden über eine Website ein ganzes Sortiment von Mobilitätsangeboten nutzen: Einen Van für den Umzug, eine Diesel-Limousine für die Reise mit der Familie, notwendiges Equipment für die Kinder, ein Elektroauto für die Ballungsräume, einen Motorroller für die Megacities. Die dahinterliegende Idee ist, Mobilitätslösungen anzubieten, die zum einen auf wechselnde Situationen und zum anderen umwelt-, beziehungsweise emissionsorientiert sind. Audi-CEO Stadler gibt hierzu ein anderes Beispiel. Er führt aus, dass es um die Kombination von digitalen Produkten gehe um nützliche sicherheitsorientierte Informationen zur Entlastung des Fahrers und um Unterhaltung und Medienkonsum. Er sieht Erweiterungen des Geschäftsmodells zum Beispiel über den Verkauf von Software-Updates, um für ältere Autos die Elektronik auf den neuesten Stand zu bringen. Zetsche, CEO von Daimler, bestätigt das Potenzial, weist aber darauf hin, dass das Auto nicht zur Spielhölle werden dürfe. Fazit Produkte werden mit Informationen beziehungsweise vernetzten Informationstechnologien angereichert. Je näher Anwendungspotenziale bei Nahrungsmitteln erprobt werden, desto mehr rückt die Verpackung in den Fokus. RFID und EAN-Codes sind bekannte Beispiele. Es ist zu erwarten, dass Quick Response Codes als Informationsträger an Bedeutung zunehmen werden. Die Information wertet das Angebot auf und hilft, das Produkt noch stärker an den Nutzungs- und Verwendungszusammenhang anzupassen. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist nur von einer Anpassung oder besser: Weiterentwicklung des Geschäftsmodells auszugehen. Im Wettbewerb ist allerdings wahrscheinlich, dass ein Verweigern des Aufgreifens der Entwicklung zu Nachteilen führen wird. 15

16 Study Digitales Marketing 3.2 Kommunikationspolitik Gestalter im Beziehungsmanagement Die Grundlage für Kaufentscheidungen wird sich durch die digitale Transformation noch nachhaltiger verändern, als dies heute schon zu beobachten ist. Google hat 2011 die Marke von einer Milliarde Nutzern durchbrochen. Facebook wird diese Schallgrenze wahrscheinlich im August 2012 erreichen 4. Die Nutzung von Suchmaschinen, der Erfahrungsaustausch im sozialen Netz, internetbasierte Preisvergleiche, die Nutzung von digitalen Absatzkanälen oder die morgendliche elektronische Zeitung wird auch die Kommunikationspolitik im Marketing-Mix verändern. Abbildung 6: Rund ¾ der Befragten sehen in der aufkommenden Pluralität und Intensität der Ansprache und des Dialogs mit dem Kunden die weitreichendsten Veränderungen mit Auswirkungen auf existierende funktionale Silos Frage: Wo sehen Sie die weitreichendsten Veränderungen struktureller und prozessualer Art? In der prozessualen Überbrückung der funktionalen Silos % Ergebnisse (Mehrfachantworten möglich) Antwortmöglichkeiten A In der Pluralität und Intensität der Ansprache und letztlich des Dialogs mit dem Kunden und Konsumenten B Community Bildung durch firmenspezifische soziale Netze C Wikis beschleunigen den Informationsaustausch A B C Diese Pluralität der Möglichkeiten und Intensität im Dialog zum Kunden hin wird auch in der Studie als weitreichendste Veränderung gesehen. Die Veränderung wird maßgeblich durch die auch heute schon absehbare Weiterentwicklung des Internets getragen. Am bis heute sichtbaren Ende der Entwicklung steht nicht nur die Interaktion mit den Kunden Web 2.0 als eine Mitwirkungsplattform sondern auch die Fähigkeit, personalisierte Interessen zu erkennen das semantische Web 3.0 oder als Perspektive die von Algorithmen erzeugte Semantik Web Auf die datenschutz- und persönlichkeitsrechtlichen Aspekte soll hier nicht eingegangen werden; siehe hierzu Der Spiegel 2/

17 Die Dialog- und Feedbackintensität mit dem Kunden beziehungsweise Konsumenten wird, gemessen am heutigen Marken- und POS-Dialog, deutlich vielschichtiger sowie stärker maßgeschneidert sein und potenziell in Echtzeit erfolgen. Diese neuen Kommunikationsprozesse zielen prinzipiell auf individualisierte Dialoge mit jedem einzelnen Kunden, weltweit. Der Kunde erstellt und übernimmt Teile der Kommunikation. Er wird vom consumer zum prosumer. Die Ausprägungen können je nach Komplexität und Risiko der Kaufentscheidung vielschichtig sein. Ein Kleiderkauf etwa oder Make-up- Varianten können, eine entsprechende Infrastruktur wie ein Multi-Media-Kiosk mit Kamera und Internetanschluss vorausgesetzt, über eine Übertragung in das Facebook-Profil unmittelbar zu einem Kauf beeinflussenden Feedback von Freunden führen. Teilweise wird der Konsument auch, auf dem Crowd Sourcing-Prinzip aufsetzend, bewusst als Ideenlieferant in Kampagnen eingebunden. Stellvertretend sei hier die Social Media-Initiative Refresh Everything von PepsiCo genannt 5. Frage: Unsere Plattform ist auch Plattform für Ergebnisse (Mehrfachantworten möglich) % Antwortmöglichkeiten A Crowd Sourcing (z. B. Ideenwettbewerbe für Promotions) B Open Innovation (z. B. Einbindung von externen Expertenkreisen, Mitarbeiter, Kunden) C Micro Marketing (z. B. Individualisierung von Teilen des Produktes) D Ideenwettbewerbe der verschiedensten Art Abbildung 7: Keine der Zustimmungsoptionen dominiert; am schwächsten ausgeprägt ist die des Micro Marketing 0 A B C D Ja Nein Die Studie bestätigt prinzipiell die Möglichkeiten. Keine der Handlungsoptionen Crowd Sourcing oder Open Innovation dominiert das Antwortmuster. Allerdings wird das Micro Marketing nicht als Entwicklungstendenz bestätigt. 5 Die Beispiele um Crowd Sourcing häufen sich: Amazon will Bücher promoten, die eine besondere Unterstützung von Kunden erhalten; PepsiCo ermuntert Konsumenten bei der Mitgestaltung eines Snack-Geschmacks ( do us a flavour ) (CBN Februar 2011) 17

18 Study Digitales Marketing Die Machtverlagerung hin zum Kunden und Endverbraucher wird sich weiter beschleunigen. Kommunikationsformen werden nicht nur vielschichtiger, sondern in ihren Ausprägungen auch unkontrollierbarer. Die sogenannte Mund-zu-Mund-Propaganda wird sich, je nach Verankerung in Interessenkreisen und sozialen Netzen, in einem bisher nicht bekannten Ausmaß beschleunigen. Eine als ungerecht empfundene Leistungserstellung wird unmittelbar abgestraft. Das virtuelle Abstimmen erfolgt nicht nur mit den Füßen, sondern wird kommentiert. Die Verbreitung dieser Bewertung erfolgt virusartig. Den Phasen der Kaufentscheidung und der Nutzungserfahrung des Produktes ist eine digitale Supply Chain der Informationserzeugung und -verteilung gegenüberzustellen, die in ihrer Wertschöpfung auf die Dialog- und Feedbackbedürfnisse der jeweiligen Zielgruppen oder auch Typologien der Webnutzer, wie Produzenten, Selbstdarsteller, spezifisch Interessierte, Netzwerker, profilierte Nutzer, Kommunikatoren, Info- oder Unterhaltungssucher ausgerichtet ist. Abbildung 8: Versuchung des medialen Überangebots Schon Goethe war mit dem Auftreten der Zeitungen in Sorge um den Verlust menschlicher Reflexions- und Distanzfähigkeit, ausgelöst durch ständig neu eintreffende Informationen mit jeder Zeitungsausgabe, die Goethe vor seiner Haustür vorfand, war die Wirklichkeit eine andere geworden so wie die Welt des Facebook-Nutzers Goethe hatte ein ambivalentes Verhältnis zur Zeitung. Er liebte Le Globe und Le Temps, musste sich aber auf den Abschluss von Faust konzentrieren. seit ich die Zeitungen nicht mehr lese, bin ich viel freieren Geistes, schrieb Goethe in einem Brief vom 23. März 1830 Quelle: Thomas Kurianowicz, in FAZ, Nr. 51, 2. März 2011, S. 4 der Kognitionswissenschaftler Michael Rich stellte kürzlich in einer Studie hierzu fest: Mittlerweile ist es zu einem teuflischen Unterfangen geworden, konzentriert ein Buch durchzulesen oder diszipliniert einen Text zu schreiben, ohne der Versuchung des medialen Überangebots zu erliegen, das dank der Allgegenwart von Wireless-Hotspots und portablen Computern abrufbar ist. Analog zur Produktpolitik verzahnen sich auch in der Kommunikationspolitik Wertschöpfungsketten. Perspektivisch sind die Leistungserstellungsprozesse eines Multi-Media-Verlegers im Marketing, zumindest koordinierend, zu beherrschen oder an eine eigene Lead-Agentur auszulagern. Dabei wird die Erstellung der Inhalte und die Bereitstellung der dialogorientierten Infrastruktur auch mehr Kapazität erfordern als in einer nicht digitalen Welt. In der Geschwindigkeit und in der individuellen Kommunikation werden die weitreichendsten Veränderungen struktureller und prozessualer Art gesehen. Der Aufbau von Erfolgskennzahlen wird als notwendig eingeschätzt, wenn auch nicht mehrheitlich. Der Notwendigkeit einer Bündelung der digitalen Marketingaktivitäten in einer eigenen organisatorischen Einheit stimmen die Teilnehmer nicht zu. 18

19 Frage: Wo sehen Sie die weitreichendsten Veränderungen struktureller und prozessualer Art? Im Marketing % Ergebnisse (Mehrfachantworten möglich) Antwortmöglichkeiten A In der Geschwindigkeit der Kommunikation B In der Individualisierung der Kommunikation C In der Häufigkeit der inhaltlichen Kommunikationsanpassung D In der Etablierung neuer Metriken, um die Effizienz des digitalen Marketings zu bewerten Abbildung 9: In der Geschwindigkeit und der Individualisierung der Kommunikation werden die intensivsten Veränderungen im Marketing gesehen. Die Etablierung von neuen Metriken hält immerhin ein Drittel für notwendig A B C D E F G E In der konzeptionellen Anpassung der Marketingentscheidungsroutinen F In der Bündelung der digitalen Marketingaktivitäten in einer eigenen organisatorischen Einheit G anderes Die Informationsfülle über alle Informations- und Dialogkanäle muss effizient bereitgestellt werden. Bei richtig aufgesetzten Prozessen besteht die nachhaltige Chance, an eine nicht gekannte Fülle von Consumer-Insights zu gelangen 6. Im einfachsten Fall sind das Protokolle der Nutzung eines Links, wie zum Beispiel Links clics, unique clics, file downloads. Die genaue Festlegung der Währung der Erfolgsmessung hängt freilich von der jeweiligen Strategie ab. Komplexere Algorithmen können Profile etwa über Vorlieben und Verhaltensgewohnheiten liefern. Unter Berücksichtigung der veränderten Entscheidungsbeeinflussung des Kunden werden sich auch bei der Marketingbudget-Verwendung andere Perspektiven und Allokationsnotwendigkeiten ergeben. Fazit Die Kommunikationspolitik wird am nachhaltigsten durch den Siegeszug von Suchmaschinen und Social Media geprägt werden. Schnelligkeit, Dialog und Bewertung werden das Bild noch nachhaltiger prägen als heute schon. Das gilt insbesondere für die nachrückende Generation der Konsumenten und nicht zu unterschlagen die neue Mitarbeitergeneration. Mit der Nutzungs- und Aufmerksamkeitsverlagerung werden sich auch die Marketingschwerpunkte beziehungsweise die Kommunikationskanäle auf diese Plattformen verlagern. Dies hat selbstredend Auswirkungen auf die Allokation von Budgets. 6 Nach Jonathan Chang (Facebook) hat die Internetplattform Facebook die größte Datenbank angelegt, die der Sozialforschung je zur Verfügung gestanden hat. 19

20 Study Digitales Marketing 3.3 Platzierung Finden und Orientierung geben Die Platzierung regelt nicht nur das Gefunden werden im Netz, sondern auch das Verstanden werden. Wegen des häufig komplementären Charakters von Informationen können Produkteigenschaften sehr viel breiter und tiefer übermittelt werden. Der 30 Sekunden-Spot einer TV-Kampagne ist potenziell Teil eines digitalen Dialogkonzepts. Die Beschreibung der Produktvorteile kann sehr viel genauer auf die Bedürfnisse der verschiedenen Kundengruppen abgestellt werden. Eine intelligente, semantische Beschreibung des Markenkerns und seine Verknüpfung mit den Links zu den Marken- Websites können Orientierungspunkte bei der Navigation im Netz schaffen. Dienste von Google verbinden dabei über Earth oder Maps den Einzelnen mit seiner räumlichen Anbindung. Damit können auch in der realen Welt Objekt und Mensch zusammengeführt und in der Folge mit situationsspezifischen Informationen versorgt werden. Bei der Vielzahl der denkbaren, auch interessengeleiteten Dialogformen und foren besteht die Herausforderung darin, den Kontrollverlust über die inhaltliche Bewertung der Marke zu filtern. Es wird noch stärker als in der Vergangenheit darum gehen, die Meinungsführer herauszufiltern und auf ihre Informationsbedürfnisse einzugehen. Die common-based peer-production von Meinungen guten, wie schlechten Bewertungen hat das Potenzial einer viralen Verbreitungsgeschwindigkeit. Diese netzbasierte Reaktionsdynamik, verstanden als dezentrale Informations- beziehungsweise Meinungsproduktion, zwingt die Unternehmen geradezu, die Authentizität ihrer Marke und ihres Leistungsversprechens absolut kompromisslos einzuhalten. Soziale Netze wie Facebook haben das Potenzial nicht nur zu einem Marktplatz der Ideen und Bewertungen zu werden. Auf der Grundlage von Informationen von Freunden können Geschäfte abgewickelt werden. Durch die Wünsche des Einzelnen werden Geschäfte angebahnt. Die Freunde, die zum einen die eigenen Wünsche kennen und zum anderen ähnliche Präferenzen haben, erhalten dann entsprechende Produktangebote von Unternehmen. Die bekannten, kaufbeeinflussenden Peergroups wie Mitschüler, Mitstudenten oder Mitsportler potenzieren sich in Facebook. Die Erreichbarkeit von Zielgruppen wird leichter und gegebenenfalls günstiger, was vor allem eine Perspektive für kleinere Unternehmen im Marketing sein kann. Fazit Navigation und Orientierung bleiben auch in der neuen digitalen Welt kritisch. Der Orientierungspunkt Marke im Netz wird zum zentralen Erfolgsfaktor. Das Ablenkungspotenzial der Möglichkeiten ist zu groß. Communities werden zu einer neuen Form des Miteinanders finden. Wie viel Platz der Kommerz in der Aufmerksamkeitsverteilung erhält und wie viel Belästigung von den Communities akzeptiert wird, muss sich noch zeigen. Heute schon ist davon auszugehen, dass die Dosierung und die Abstimmung mit den traditionellen Formen der Platzierung noch entscheidender werden. 20

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de MOTIVIEREN SIE Strong partnership that creates real content ifit ist die innovativste Trainingssoftware, die im Moment zu finden ist. Sie ist nicht mit anderen Cloud-

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler -

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - "Social Media aber richtig! Generation Online und die Folgen Web2 und das Individuum Social Media und Unternehmen "Social Media aber richtig! Generation

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

Impulsreferat zu Social Trading. Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation Mai 18th, 2015

Impulsreferat zu Social Trading. Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation Mai 18th, 2015 Impulsreferat zu Social Trading Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation 18th, Für Digital Banking haben wir ein Kompetenzzentrum und erbringen den Service auch exklusiv nach extern Plattform

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Agenda 1. Swisslos Auftrag und Geschichte 2. Entwicklung und Bedeutung des ecommerce 3. Digitales Marketing ist keine Glückssache 4. Der Customer

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr