VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung"

Transkript

1 VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November

2 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Seite 9 4. Wie hoch die Haftungsrisiken sind Seite Schadenentwicklung und Schadenregulierung Seite Aktuelle Entwicklungen Seite Statistik Seite 56 2

3 1. Untersuchungsansatz 3

4 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Die VOV D&O-Studie Managerhaftung & D&O-Versicherung 2014 gibt einen umfassenden Überblick zum Kenntnis- und Umsetzungsstand bei Führungskräften aus Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen zum Thema D&O-Versicherungen. Untersuchungsdesign Telefonische Befragung von 200 Geschäftsführern und Vorständen aus nicht-inhabergeführten Unternehmen mit einer Bilanzsumme von mindestens 50 Mio. Euro. Befragungszeitraum 6. Oktober bis 7. November

5 2. Management Summary 5

6 Management Summary (1/3) Das hohe Risiko der Unternehmensführung Geschäftsführer, Vorstände und Manager müssen ständig darauf bedacht sein, ihren Verpflichtungen im Rahmen ihrer Tätigkeit gerecht zu werden und Vorschriften nicht zu verletzen. Fehlentscheidungen und Pflichtverletzungen können schnell zu Schäden in Millionenhöhe führen, für die der Verantwortliche persönlich und unbegrenzt mit seinem Privatvermögen haftet. Obwohl 56 Prozent der Führungskräfte das Risiko eines eigenen D&O-Haftungsfalls als eher gering einschätzen (Seite 33), ist ihnen die Relevanz dieses Versicherungsschutzes durchaus bewusst. 85 Prozent der Geschäftsführer kennen ihre persönlichen Haftungsrisiken (Seite 26). Und dass fast jeder fünfte Geschäftsführer von Ansprüchen gegen sich oder andere Organmitglieder in der Vergangenheit berichten kann (Seite 41), macht deutlich, wie hoch diese Risiken sind. Darüber hinaus ist das Risiko, für unternehmerisches Fehlverhalten auf Schadensersatz in Anspruch genommen zu werden, in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Das bestätigt mehr als jeder dritte Firmenchef (Seite 34). Zwei Drittel der Unternehmensleiter befürworten sogar, dass die D&O- Versicherung zu einer gesetzlichen Pflichtversicherung wird an erster Stelle für die Vorstände von Aktiengesellschaften (Seite 52). 6

7 Management Summary (2/3) Erste Wahl: Absicherung durch eine D&O-Versicherung Mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmenschefs haben sich über eine D&O-Versicherung gegen solche Schadenersatzansprüche abgesichert (Seite 10). Der Abschluss einer Unternehmens- D&O-Versicherung ist dabei die erste Wahl (Seite 27). Ein Drittel (Tendenz steigend) der Firmenchefs wäre bereit, privat eine persönliche D&O-Versicherung abzuschließen (Seite 38). Jeder fünfte der Befragten hat sich bereits für diese Form der Absicherung entschieden (Seite 27). Dies mag dem Glauben geschuldet sein, dass Insolvenzen und dienstvertragliche Auseinandersetzungen der Hauptgrund für D&O-Haftungsfälle sind. Fehlverhalten, wie beispielsweise die Nichtbeachtung von Compliance-Vorschriften zieht dagegen lediglich eine Minderheit in Betracht (Seite 43). Worauf es bei einer D&O-Versicherung ankommt Niedrige Prämien sind nicht ausschlaggebend für die Wahl einer D&O-Versicherung. Vielmehr kommt es auf transparente Versicherungsbedingungen, eine hohe Deckungssumme und eine schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung an (Seite 19). Kommt es dann zu einem Schadenfall, erwarten die Firmenchefs eine schnelle Regulierung und eine unkomplizierte Abwicklung des Falls. Für etwa die Hälfte der Manager sind darüber hinaus die sofortige Reaktion der Versicherung nach der Schadenmeldung und eine diskrete und integre 7

8 Management Summary (3/3) Abwicklung von maßgeblicher Bedeutung (Seite 45). Zur Vermeidung von Haftungsrisiken sehen fast 90 Prozent der Geschäftsführer zudem eine versicherte Beratungsdienstleistung im Falle einer drohenden Zahlungsunfähigkeit als wichtige Versicherungsleistung an (Seite 50). Die Aufklärung über den Leistungsumfang der D&O-Versicherung wird dabei zumeist von der Rechtsabteilung übernommen (Seite 13). Auch für die Gestaltung des D&O-Vertrages ist in jedem zweiten Unternehmen neben der Geschäftsführung die Rechtsabteilung verantwortlich (Seite 15). Bei der Wahl der Versicherungssumme folgen die meisten Unternehmenschefs dagegen eher der Empfehlung des Versicherers (Seite 23). 8

9 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist 9

10 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Nahezu drei Viertel der Geschäftsführer haben sich über eine Unternehmens-D&O-Versicherung gegen Schadenersatzansprüche abgesichert. Nein 28% Ja 73% Frage 1: Haben Sie eine Unternehmens-D&O-Versicherung abgeschlossen? Basis: Alle Befragten, N =

11 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Vor allem Führungskräfte aus dem Dienstleistungssektor nehmen eine D&O-Versicherung in Anspruch. D&O-Versicherung abgeschlossen Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Ja 73% 70% 78% 70% Nein 28% 30% 22% 30% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 1: Haben Sie eine Unternehmens-D&O-Versicherung abgeschlossen? Basis: Alle Befragten, N =

12 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In großen Unternehmen und Aktiengesellschaften ist eine Absicherung der Geschäftsführung durch eine D&O-Versicherung fast obligatorisch. D&O-Versicherung abgeschlossen Gesellschaftsform Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Ja 73% 72% 100% 57% 60% 85% Nein 28% 28% 0% 43% 40% 15% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 1: Haben Sie eine Unternehmens-D&O-Versicherung abgeschlossen? Basis: Alle Befragten, N =

13 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Die Aufklärung über den Leistungsumfang der D&O-Versicherung wird zumeist von der Rechtsabteilung übernommen. Ja, unsere Rechtsabteilung hat mich über den Leistungsumfang aufgeklärt. 66% Ja, der Vertreter der Versicherung hat mich über den Leistungsumfang informiert. 52% Ja, ich habe die Police gelesen und mich selbst über den Leistungsumfang informiert. Ja, jemand anderes hat mich über den Leistungsumfang aufgeklärt. 12% 45% 98% kennen die Deckungsinhalte ihrer D&O-Versicherung Nein, ich habe die Police zwar gelesen, kenne den Leistungsumfang aber nicht genau. 2% Frage 2: Kennen Sie die Deckungsinhalte, also den Leistungsumfang Ihrer D&O-Versicherung? Basis: Befragte, die eine Unternehmens-D&O-Versicherung abgeschlossen haben, N = 145 (Mehrfachnennung) 13

14 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Insbesondere in Dienstleistungsunternehmen lassen sich die Geschäftsführer vom Versicherungsvertreter über den Leistungsumfang der D&O-Versicherung aufklären. Deckungsinhalte einer D&O-Versicherung bekannt Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Ja, unsere Rechtsabteilung hat mich über den Leistungsumfang aufgeklärt. Ja, der Vertreter der Versicherung hat mich über den Leistungsumfang informiert. Ja, ich habe die Police gelesen und mich selbst über den Leistungsumfang informiert. Ja, jemand anderes hat mich über den Leistungsumfang aufgeklärt. Nein, ich habe die Police zwar gelesen, kenne den Leistungsumfang aber nicht genau. 66% 66% 62% 70% 56% 73% 52% 52% 60% 43% 54% 51% 45% 38% 49% 51% 44% 45% 12% 13% 17% 3% 11% 12% 2% 2% 0% 5% 3% 1% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 2: Kennen Sie die Deckungsinhalte, also den Leistungsumfang Ihrer D&O-Versicherung? Basis: Befragte, die eine Unternehmens-D&O-Versicherung abgeschlossen haben, N =

15 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In jedem zweiten Unternehmen ist die Rechtsabteilung oder die Geschäftsführung für die Gestaltung des D&O-Vertrages zuständig N = 200 Rechtsabteilung 58% 55% Geschäftsführung 53% 51% Versicherungsabteilung 38% 39% Sekretariat 5% 3% Compliance Officer 2% 4% Frage 3: Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 15

16 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In Dienstleistungsunternehmen ist die Geschäftsführung zumeist die letzte Instanz wenn es um die D&O-Vertragsgestaltung geht. Zuständigkeit für die Gestaltung des D&O-Vertrages Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Rechtsabteilung 58% 60% 58% 53% 48% 68% Geschäftsführung 53% 45% 62% 55% 54% 51% Versicherungsabteilung 38% 39% 38% 34% 33% 42% Sekretariat 5% 6% 3% 6% 6% 4% Compliance Officer 2% 1% 3% 2% 1% 3% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 3: Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 16

17 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In etwa jedem zweiten der nicht-inhabergeführten Unternehmen ist eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig. Weiß nicht 3% Nein 45% Ja 52% Frage 4: Ist die Entscheidung über eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig durch z.b. den Aufsichtsrat oder die Gesellschafter? Basis: Alle Befragten, N =

18 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In Dienstleistungsunternehmen muss dem Abschluss einer D&O-Versicherung tendenziell häufiger zugestimmt werden als in anderen Branchen. Entscheidung über D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Ja 53% 53% 65% 38% 48% 58% Nein 45% 46% 32% 58% 49% 41% Weiß nicht 3% 1% 3% 4% 4% 1% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 4: Ist die Entscheidung über eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig durch z.b. den Aufsichtsrat oder die Gesellschafter? Basis: Alle Befragten, N =

19 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Die wichtigsten Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung: Transparente Versicherungsbedingungen, eine hohe Deckungssumme und eine schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung. 2013* N = 200 Transparente und klare Versicherungsbedingungen 63% 36% 2% 64% Hohe Deckungssumme 62% 37% 1% 64% Schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung 62% 37% 2% 52% Persönliche und kompetente Beratung 50% 45% 4% 1% 39% Niedrige Prämien 39% 46% 15% 32% Bekanntheit und Image des Versicherungsunternehmens 22% 48% 26% 5% 18% Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Unwichtig Frage 5: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung? Basis: Alle Befragten, N =

20 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Eine persönliche und kompetente Beratung spielt vor allem für Geschäftsführer kleinerer Unternehmen beim Abschluss einer D&O-Versicherung eine wichtige Rolle. Top: "Sehr wichtig" Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Transparente und klare Versicherungsbedingungen 63% 62% 58% 68% 64% 61% Hohe Deckungssumme 62% 60% 58% 70% 59% 65% Schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung 62% 61% 63% 60% 62% 61% Persönliche und kompetente Beratung 50% 56% 38% 53% 57% 42% Niedrige Prämien 39% 41% 40% 34% 41% 37% Bekanntheit und Image des Versicherungsunternehmens 22% 24% 20% 21% 24% 20% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 5: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung? Basis: Alle Befragten, N =

21 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist 70 Prozent der Geschäftsführer schätzen die Jahresprämie einer D&O-Versicherung bei einer Deckungssumme von fünf Millionen Euro auf weniger als Euro N = 200 Weniger als Euro 0% 70% 3% bis unter Euro 23% 20% bis unter Euro 47% 46% bis unter Euro 27% 28% Euro und mehr 4% 4% Frage 6: Wie hoch ist Ihrer Meinung nach die Jahresprämie für die Deckungssumme einer D&O-Versicherung in Höhe von 5 Mio. Euro für ein mittelständisches Unternehmen? Basis: Alle Befragten, N =

22 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Für drei Viertel der nicht-inhabergeführten Unternehmen bietet sich eine einzige Police für alle Organmitglieder des gesamten Unternehmens an. Eine einzige Police und Deckungssumme für alle Organmitglieder der gesamten Unternehmensgruppe 76% Eine persönliche selbst abgeschlossene D&O-Versicherung 24% Frage 7: Welche Art einer D&O-Police bietet sich Ihrer Meinung nach eher an? Basis: Alle Befragten, N =

23 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Fast die Hälfte der Unternehmenschefs folgt bei der Wahl der Versicherungssumme der Empfehlung des Versicherers. Empfehlung vom Versicherer 47% 2013 N = % Empfehlung vom Rechtsanwalt Bilanzsumme Umsatz 38% 37% 36% 27% 29% 25% Empfehlung vom Makler Eigene Schadenerfahrung Höhe der Prämie 13% 12% 10% 10% 6% 13% Die Höchste, die mir geboten wurde 5% 5% Frage 8: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt bzw. würden Sie Ihre Versicherungssumme wählen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 23

24 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In Dienstleistungsbereich zählen besonders Kennzahlen, wie Bilanzsumme und Umsatz, um die Höhe der Versicherungssumme festzulegen. Kriterien für die Höhe der Versicherungssumme Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Empfehlung vom Versicherer 47% 47% 43% 51% Empfehlung vom Rechtsanwalt 38% 40% 35% 36% Bilanzsumme 37% 34% 42% 36% Umsatz 36% 36% 42% 30% Empfehlung vom Makler 13% 14% 10% 13% Eigene Schadenerfahrung 12% 10% 5% 21% Höhe der Prämie 10% 8% 12% 9% Die Höchste, die mir geboten wurde 5% 5% 5% 4% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 8: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt bzw. würden Sie Ihre Versicherungssumme wählen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 24

25 4. Wie hoch die Haftungsrisiken sind 25

26 Wie hoch die Haftungsrisiken sind 85 Prozent der Geschäftsführer kennen die persönlichen Haftungsrisiken, die ihre Tätigkeiten beinhalten Nein 15% Nein 14% Ja 85% Ja 86% Frage 9: Kennen Sie Ihre persönlichen Haftungsrisiken, die Ihre Tätigkeiten beinhalten? Basis: Alle Befragten, N = 200 (2013: N= 200) 26

27 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Mehr als die Hälfte der Geschäftsführer ist durch eine Unternehmens- D&O-Versicherung gegen persönliche Haftungsrisiken abgesichert N = 200 Abschluss einer Unternehmens-D&O-Versicherung 60% 71%** Abschluss einer Rechtsschutzversicherung Anstellungsvertragliche Beschränkung der Innenhaftung (z.b. auf Vorsatz oder auf einen Höchstbetrag) Externe fachliche Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater Anstellungsvertragliche Verkürzung der Verjährungsfristen Anstellungsvertragliche Haftungsfreistellung für Außenhaftung Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung Schriftliche Ressortverteilung Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung Ich habe keine Vorkehrungen getroffen. 1% 4% 29% 25% 22% 21% 20% 16% 46% 45% 25% 26% 23% 17% ** 20% 7% 3% **Abfrage 2013: Abschluss einer D&O-Versicherung, keine Differenzierung zwischen Unternehmens- und persönlicher D&O-Versicherung Frage 10: Welche Vorkehrungen haben Sie getroffen, um Ihre persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 27

28 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Eine persönliche D&O-Versicherung kommt am ehesten für Geschäftsführer von Dienstleistungsunternehmen in Frage. Minimierung der Haftungsrisiken mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Abschluss einer Unternehmens D&O-Versicherung 60% 57% 63% 58% Abschluss einer Rechtsschutzversicherung 46% 46% 40% 53% Anstellungsvertragliche Beschränkung der Innenhaftung (z.b. auf Vorsatz oder auf einen Höchstbetrag) Externe fachliche Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater 29% 20% 40% 30% 25% 26% 22% 26% Anstellungsvertragliche Verkürzung der Verjährungsfristen 22% 25% 20% 17% Anstellungsvertragliche Haftungsfreistellung für Außenhaftung 21% 14% 30% 23% Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung 20% 18% 28% 13% Schriftliche Ressortverteilung 16% 23% 10% 11% Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung 4% 1% 7% 4% Ich habe keine Vorkehrungen getroffen. 1% 1% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 10: Welche Vorkehrungen haben Sie getroffen, um Ihre persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 28

29 Wie hoch die Haftungsrisiken sind In großen Unternehmen sichert sich die Unternehmensführung vergleichsweise häufig über eine D&O-Versicherung ab. Minimierung der Haftungsrisiken Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Abschluss einer Unternehmens D&O-Versicherung 60% 51% 68% Abschluss einer Rechtsschutzversicherung 46% 49% 43% Anstellungsvertragliche Beschränkung der Innenhaftung (z.b. auf Vorsatz oder auf einen Höchstbetrag) Externe fachliche Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater 29% 27% 30% 25% 25% 25% Anstellungsvertragliche Verkürzung der Verjährungsfristen 22% 25% 18% Anstellungsvertragliche Haftungsfreistellung für Außenhaftung 21% 21% 21% Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung 20% 14% 26% Schriftliche Ressortverteilung 16% 16% 16% Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung 4% 2% 5% Ich habe keine Vorkehrungen getroffen. 1% 1% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 10: Welche Vorkehrungen haben Sie getroffen, um Ihre persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 29

30 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Etwa jeder dritte Firmenchef informiert sich bei einem Versicherungsunternehmen oder -vermittler über persönliche Haftungsrisiken. Eigene Recherche, Fachliteratur 64% Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei 59% Beratung durch Versicherungsunternehmen 32% Gespräche mit einem Versicherungsvermittler / Makler 18% Teilnahme an Seminaren 8% Sonstiges 2% Frage 11: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = 169 (Mehrfachnennung) 30

31 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Insbesondere Geschäftsführer aus dem Handel vertrauen beim Thema Haftungsrisiken ihren eigenen Recherchen. Über Haftungsrisiken informiert Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Eigene Recherche, Fachliteratur 64% 63% 60% 72% Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei 59% 60% 62% 54% Beratung durch Versicherungsunternehmen 32% 34% 23% 39% Gespräche mit einem Versicherungsvermittler / Makler 18% 19% 25% 9% Teilnahme an Seminaren 8% 10% 8% 4% Sonstiges 2% 1% 2% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 11: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = 169 (Mehrfachnennung) 31

32 Wie hoch die Haftungsrisiken sind In großen Unternehmen lassen sich die Geschäftsführer vorwiegend durch eine Rechtsanwaltskanzlei beraten. Über Haftungsrisiken informiert Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr D&O-Versicherung abgeschlossen Basis (Fallzahl) Eigene Recherche, Fachliteratur 64% 67% 62% 63% 71% Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei 59% 54% 64% 60% 58% Beratung durch Versicherungsunternehmen 32% 26% 38% 37% 13% Gespräche mit einem Versicherungsvermittler / Makler 18% 22% 14% 18% 18% Teilnahme an Seminaren 8% 6% 9% 7% 11% Sonstiges 2% 1% 2% 2% 3% Ja Nein mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 11: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = 169 (Mehrfachnennung) 32

33 Wie hoch die Haftungsrisiken sind 70 Prozent der Führungskräfte schätzen das Risiko eines eigenen D&O-Haftungsfalls als gering ein N = 200 Sehr hoch 1% 4% Eher hoch 30% 24% Eher gering 56% 62% Sehr gering 14% 70% 11% Frage 12: Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein? Basis: Alle Befragten, N =

34 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Mehr als jeder dritte Firmenchef sieht sich einem höheren persönlichen Haftungsrisiko für seine Tätigkeit ausgesetzt, als noch vor einem Jahr % 57% 5% % 55% 3% Gestiegen Gleich geblieben Gesunken Frage 13: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? Basis: Alle Befragten, N = 200 (2013: N = 200) 34

35 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Insbesondere die Führungskräfte aus Handelsunternehmen schätzen ihr D&O-Haftungsrisiko heute höher ein als im Vorjahr. Veränderung des Haftungsrisikos Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Gestiegen 38% 40% 30% 43% Gleich geblieben 57% 52% 67% 55% Gesunken 5% 8% 3% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 13: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? Basis: Alle Befragten, N =

36 Wie hoch die Haftungsrisiken sind In kleineren Unternehmen wird eher mit einem gestiegenen Haftungsrisiko gerechnet als in großen. Veränderung des Haftungsrisikos mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr D&O-Versicherung abgeschlossen Basis (Fallzahl) Gestiegen 38% 47% 29% 43% 25% Gleich geblieben 57% 50% 65% 53% 67% Gesunken 5% 4% 6% 4% 7% Ja Nein Frage 13: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? Basis: Alle Befragten, N =

37 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Für etwa jeden zehnten Geschäftsführer ist das Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden, seit dem letzten Jahr gestiegen % 77% 12% % 74% 13% Gestiegen Gleich geblieben Gesunken Frage 14: Und wie ist das mit dem Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden? Ist dieses Risiko im letzten Jahr in Ihrer Position eher gestiegen, gesunken oder gleich geblieben? Basis: Alle Befragten, N = 200 (2013: N = 200) 37

38 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Ein Drittel der Firmenchefs wäre bereit, privat eine persönliche D&O- Versicherung abzuschließen Weiß nicht Weiß nicht 3% Ja 33% 11% Ja 17% Nein 64% Nein 73% Frage 15: Wären Sie auch bereit, unabhängig von einer D&O-Versicherung des Unternehmens, privat (oder selbst) eine persönliche D&O-Versicherung abzuschließen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (2013: N = 200) 38

39 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Im Handel ist die Bereitschaft zum Abschluss einer persönlichen D&O- Versicherung kleiner als in anderen Branchen. Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Ja 33% 32% 42% 25% 27% 39% Nein 64% 66% 53% 74% 68% 60% Weiß nicht 3% 2% 5% 2% 5% 1% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 15: Wären Sie auch bereit, unabhängig von einer D&O-Versicherung des Unternehmens, privat (oder selbst) eine persönliche D&O-Versicherung abzuschließen? Basis: Alle Befragten, N =

40 5. Schadenentwicklung und Schadenregulierung 40

41 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Fast jeder fünfte Geschäftsführer kann von Ansprüchen gegen sich oder andere Organmitglieder in der Vergangenheit berichten Weiß nicht Ja 17% 4% Ja 21% Nein 83% Nein 76% Frage 16: Wenn Sie einmal an die Unternehmen denken, in denen Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet haben. Gab es da schon einmal Ansprüche gegen Sie oder andere Organmitglieder? Basis: Alle Befragten, N = 200 (2013: N = 200) 41

42 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Vor allem Geschäftsleiter aus Dienstleistungsunternehmen haben Erfahrungen mit Haftungsansprüchen gegen sich selbst oder andere Organmitglieder. Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Ja 17% 16% 22% 13% Nein 83% 84% 78% 87% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 16: Wenn Sie einmal an die Unternehmen denken, in denen Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet haben. Gab es da schon einmal Ansprüche gegen Sie oder andere Organmitglieder? Basis: Alle Befragten, N =

43 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Ansprüche von Insolvenzverwaltern führen nach Meinung der Firmenchefs am häufigsten zu einem D&O-Haftungsfall N = 200 Ansprüche der Insolvenzverwalter 48% 53% Dienstvertragliche Auseinandersetzungen 43% 26% Ansprüche im Zusammenhang mit Übernahmen/Fusionen 37% 21% Nichtbeachtung von Compliance-Vorschriften 27% 36% Unternehmensschaden durch Kalkulationsfehler 26% 36% Sonstige Sachverhalte 18% 5% Weiß nicht / keine Angabe 2% 0% Frage 17: Welche Sachverhalte sind Ihrer Meinung nach am häufigsten von D&O-Haftungsfällen betroffen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 43

44 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Bei Dienstleistern kommt es am häufigsten wegen dienstvertraglicher Auseinandersetzungen zu einem D&O-Haftungsfall. Häufigste D&O-Haftungsfälle Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Ansprüche der Insolvenzverwalter 48% 49% 48% 45% 40% 57% Dienstvertragliche Auseinandersetzungen 43% 40% 57% 32% 41% 45% Ansprüche im Zusammenhang mit Übernahmen/Fusionen 37% 34% 37% 42% 37% 37% Nichtbeachtung von Compliance-Vorschriften 27% 31% 18% 28% 31% 22% Unternehmensschaden durch Kalkulationsfehler 26% 23% 30% 25% 26% 25% Sonstige Sachverhalte 18% 18% 13% 21% 19% 16% Weiß nicht / keine Angabe 2% 1% 2% 2% 1% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 17: Welche Sachverhalte sind Ihrer Meinung nach am häufigsten von D&O-Haftungsfällen betroffen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennungen) 44

45 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Die wichtigsten Kriterien einer D&O-Schadenregulierung: Schnelle Schadenregulierung und unkomplizierte Abwicklung N = 200 Schnelle Schadenregulierung 65% 56% Unkomplizierte Abwicklung 60% 59% Sofortige Reaktion nach einer Schadenmeldung 52% 70% Diskretion und Integrität 51% 41% Abwicklung durch erfahrene Spezialisten 15% 20% Vermeidung von Reputationsverlusten 8% 0% Frage 18: Was erwarten Sie von einer guten D&O-Schadenregulierung? Bitte nennen Sie die drei für Sie wichtigsten Kriterien. Basis: Alle Befragten, N = 200 (maximal drei Nennungen) 45

46 Schadenentwicklung und Schadenregulierung In Industrieunternehmen sind Diskretion und Integrität bei einer D&O- Schadenregulierung besonders wichtig. Erwartung an D&O-Schadenregulierung Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Schnelle Schadenregulierung 65% 68% 62% 62% 66% 63% Unkomplizierte Abwicklung 60% 57% 57% 68% 67% 53% Sofortige Reaktion nach einer Schadenmeldung 52% 51% 53% 53% 51% 53% Diskretion und Integrität 51% 57% 48% 42% 45% 57% Abwicklung durch erfahrene Spezialisten 15% 13% 17% 17% 17% 13% Vermeidung von Reputationsverlusten 8% 9% 5% 9% 5% 11% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 18: Was erwarten Sie von einer guten D&O-Schadenregulierung? Bitte nennen Sie die drei für Sie wichtigsten Kriterien. Basis: Alle Befragten, N = 200 (maximal drei Nennungen) 46

47 6. Aktuelle Entwicklungen 47

48 Aktuelle Entwicklungen Die überwiegende Mehrheit der befragten Geschäftsführer spricht sich für eine Reform der Managerhaftung aus. Pflichtmediation im Falle eines Anspruches 33% 60% 6% 1% Eine gesetzliche Haftungsbegrenzung 38% 54% 9% Verschulden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit 36% 54% 11% Keine Umkehr der Beweislast 37% 49% 14% 1% Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfristen 33% 53% 13% 2% Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu Frage 19: Der Deutsche Juristentag hat in 2014 über eine Reform der Managerhaftung beraten. Inwieweit stimmen Sie den folgenden Reformen zu, wenn es um die Managerhaftung von Organmitgliedern geht? Basis: Alle Befragten, N =

49 Aktuelle Entwicklungen Vor allem in Industrieunternehmen plädieren die Geschäftsführer im Falle eines Anspruchs für eine Pflichtmediation. Reformen zur Managerhaftung Top-2: Stimme voll und ganz zu + Stimme eher zu Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Pflichtmediation im Falle eines Anspruches 93% 98% 92% 87% Eine gesetzliche Haftungsbegrenzung 92% 95% 88% 89% Verschulden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit 90% 93% 88% 85% Keine Umkehr der Beweislast 86% 89% 87% 79% Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfristen 86% 89% 82% 85% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 19: Der Deutsche Juristentag hat in 2014 über eine Reform der Managerhaftung beraten. Inwieweit stimmen Sie den folgenden Reformen zu, wenn es um die Managerhaftung von Organmitgliedern geht? Basis: Alle Befragten, N =

50 Aktuelle Entwicklungen Eine versicherte Beratungsdienstleistung ist im Fall der drohenden Zahlungsunfähigkeit für 86 Prozent der Geschäftsführer wichtig N = 200 Sehr wichtig 30% 86% 26% Eher wichtig 56% 59% Eher unwichtig 12% 13% Unwichtig 3% 2% Frage 20: Wie wichtig ist Ihnen zur Vermeidung von Haftungsrisiken eine versicherte Beratungsdienstleistung im Falle drohender Zahlungsunfähigkeit? Basis: Alle Befragten, N =

51 Aktuelle Entwicklungen Im Handel ist eine versicherte Beratungsdienstleistung eher weniger relevant. Versicherte Beratungsdienstleistung zur Vermeidung von Haftungsrisiken Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel Basis (Fallzahl) Sehr wichtig 30% 29% 28% 32% Eher wichtig 56% 60% 58% 45% Eher unwichtig 12% 9% 12% 17% Unwichtig 3% 2% 2% 6% TOP-2: Sehr wichtig + Eher wichtig 86% 89% 86% 77% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 20: Wie wichtig ist Ihnen zur Vermeidung von Haftungsrisiken eine versicherte Beratungsdienstleistung im Falle drohender Zahlungsunfähigkeit? Basis: Alle Befragten, N =

52 Aktuelle Entwicklungen Eine D&O-Versicherung sollte an erster Stelle für die Vorstände von Aktiengesellschaften zur Pflichtversicherung werden. Vorstand einer Aktiengesellschaft 47% Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft 33% Geschäftsführer und Prokuristen in Privatunternehmen Geschäftsführer von Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Weiß nicht 2% 10% 29% 66% befürworten die D&O- Versicherung als Pflichtversicherung. Die D&O-Versicherung sollte grundsätzlich keine Pflichtversicherung werden 34% Frage 21: Für wen sollte Ihrer Meinung nach die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung werden? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 52

53 Aktuelle Entwicklungen Firmenchefs, die das Haftungsrisiko eher gering einschätzen, zeigen sich deutlich ablehnender gegenüber der Pflicht zu einer D&O- Versicherung. D&O-Versicherung als gesetzliche Pflichtversicherung Gesamt Risiko eines D&O-Haftungsfalls Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Gestiegen Haftungsrisiko im letzten Jahr Gesunken Gleich geblieben Basis (Fallzahl) Vorstand einer Aktiengesellschaft 47% 57% 42% 53% 30% 45% Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft 33% 41% 29% 32% 30% 33% Geschäftsführer und Prokuristen in Privatunternehmen Geschäftsführer von Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Die D&O-Versicherung sollte grundsätzlich keine Pflichtversicherung werden mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert 29% 39% 24% 33% 20% 27% 10% 10% 10% 14% 0% 8% Weiß nicht 2% 2% 2% 3% 0% 2% 34% 20% 40% 26% 50% 37% Frage 21: Für wen sollte Ihrer Meinung nach die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung werden? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) geringe Fallzahl 53

54 Aktuelle Entwicklungen Das größte Risiko sehen die Geschäftsführer zukünftig in fehlenden Finanzierungsoptionen. Fehlende Finanzierungsoptionen 47% Cyberkriminalität 41% Geopolitische Risiken 32% E-Bilanz 23% Sonstiges 3% Nichts davon 18% Frage 22: Welche der folgenden Risiken werden im nächsten Jahr Ihrer Meinung nach einen erhöhten Stellenwert für das Management in Ihrem Unternehmen bekommen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 54

55 Aktuelle Entwicklungen Vor allem in großen Unternehmen werden Managementrisiken zukünftig einen erhöhten Stellenwert einnehmen. Managementrisiken Gesamt Industrie/ Produzierendes Gewerbe Branche Dienstleistungen Handel 50 bis unter 100 Millionen Bilanzsumme 100 Millionen und mehr Basis (Fallzahl) Fehlende Finanzierungsoptionen 47% 48% 57% 34% 42% 53% Cyberkriminalität 41% 40% 48% 34% 36% 46% Geopolitische Risiken 32% 32% 28% 34% 30% 33% E-Bilanz 23% 16% 27% 30% 17% 29% Sonstiges 3% 1% 2% 8% 1% 5% Nichts davon 18% 22% 10% 21% 23% 13% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage 22: Welche der folgenden Risiken werden im nächsten Jahr Ihrer Meinung nach einen erhöhten Stellenwert für das Management in Ihrem Unternehmen bekommen? Basis: Alle Befragten, N = 200 (Mehrfachnennung) 55

56 7. Statistik 56

57 Statistik Branche 41% 27% 20% 5% 3% 3% 2% Verarbeitendes Gewerbe / Industrie Handel Gesundheit/ Gesundheitswesen Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Transport und Logistik Sonstige Dienstleistungen Frage Scr5: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Basis: Alle Befragten, N =

58 Statistik Bilanzsumme Gesellschaftsform 77% 50% 51% 50 bis unter 100 Millionen 100 Millionen und mehr 8% 14% GmbH AG Andere Gesellschaftsform 1% Keine Angabe Frage Scr6: Wie hoch war die Bilanzsumme Ihres Unternehmens in Ihrem letzten Geschäftsjahr? / Frage S1: Würden Sie uns zum Abschluss noch verraten, welche Gesellschaftsform auf Ihr Unternehmen zutrifft? Basis: Alle Befragten, N =

59 VOV GmbH Im Mediapark Köln Telefon: +49 (0) Telefax: VOV GmbH (0) Web: 59

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten erstellt durch PP Business Protection GmbH 1 Überblick Rechtliche

Mehr

Wer entscheidet, der haftet. Die D&O der SV fängt Sie auf.

Wer entscheidet, der haftet. Die D&O der SV fängt Sie auf. SV Airbag-Konzept Firmen Wer entscheidet, der haftet. Die D&O der SV fängt Sie auf. Sparkassen-Finanzgruppe D&O-Versicherung: Schutz vor den Folgen persönlicher Haftung ist wichtig. Wer in verantwortlicher

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Haftungsfallen und Vermeidungsstrategien Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Lehrbeauftragter

Mehr

Vorteile. Leistungen. Sie ist das Nonplusultra an Schutz und Sicherheit für Unternehmen bis 50 Mio. Euro Jahresumsatz.

Vorteile. Leistungen. Sie ist das Nonplusultra an Schutz und Sicherheit für Unternehmen bis 50 Mio. Euro Jahresumsatz. Geschäftsführer, Vorstand, Führungskraft: Wer heute in mittelständischen Unternehmen Entscheidungen trifft, ist wachsenden Haftungsrisiken ausgesetzt. Mit der D&O Plus Entscheiderhaftpflicht von Zurich

Mehr

Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken

Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, September 2015 Anstellungsverträge Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken 1. EINLEITUNG Mit der steigenden Zahl

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Fragebogen zur E&O für Banken (Errors & Omissions) Ihr Kontakt: VÖB-Service GmbH Phillip Schmiel Godesberger Allee 88, 53175 Bonn Telefon: +49 228 8192-124 Telefax: +49 228 8192-162 philipp.schmiel@voeb-service.de

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit

Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit Vortrag: management club am 11.03.2015 Dr. iur. Georg Aichinger www.geschäftsführerversicherung.at 1. Welchen Risiken ist ein Manager ausgesetzt? I. Schadenersatzprozess

Mehr

Wie man sich Freunde schafft. Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten. PP Business Protection GmbH

Wie man sich Freunde schafft. Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten. PP Business Protection GmbH Wie man sich Freunde schafft Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur 21. Januar 2011 Berlin Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten erstellt durch PP Business Protection GmbH 1

Mehr

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 RISIKO MANAGEMENT Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 Welche Möglichkeiten bietet der Markt dem Manager die Risiken zu versichern? Straf- Rechtsschutz- Versicherung Haftungssituation

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Haftung des Golfmanagers als leitender Angestellter oder Organmitglied

Haftung des Golfmanagers als leitender Angestellter oder Organmitglied als leitender Angestellter oder Organmitglied Golfkongress Nürnberg 2012 Dr. Andreas Katzer, Rechtsanwalt 13. September 2012 Überblick Risiko-Arbeitsplatz Golfanlage Haftungsgrundlagen Geschäftsführer

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK -

Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK - Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK - Über uns ALEXANDER SPIEGEL, Dipl. Betriebswirt (BA) STECKBRIEF: über 20 Jahre Erfahrung in der Versicherungsbranche nach Traineeprogramm

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

FLC Management Solution Allgemeine Erläuterungen

FLC Management Solution Allgemeine Erläuterungen FLC Management Solution Allgemeine Erläuterungen Seite 1! von 6! 1. Allgemeine Informationen In der Vergangenheit waren Vorstände, Geschäftsführer, Aufsichtsräte und Leitende Angestellte überwiegend der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

www.gerditex.de Industrie Versicherungslösungen für die Textil- und Bekleidungsindustrie GERDITEX Ihr roter Versicherungsfaden GERDITEX

www.gerditex.de Industrie Versicherungslösungen für die Textil- und Bekleidungsindustrie GERDITEX Ihr roter Versicherungsfaden GERDITEX Industrie www.gerditex.de Versicherungslösungen für die Textil- und Bekleidungsindustrie GERDITEX Ihr roter Versicherungsfaden GERDITEX 2 GERDITEX Versicherungslösungen für die Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Managers Missetat So funktionieren Managerhaftpflichtversicherungen Sie springt ein, wenn es für Führungskräfte finanziell brenzlig wird: die Managerhaftpflichtversicherung. Wie die Policen funktionieren,

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen Finanzen im Ganzen, Jürgen Gerdemann Küsterstr. 10, 49599 Voltlage und wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der Auftraggeber betraut den Makler

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

DDIM-NEWSLETTER Dezember 2011. Haftung des Interim Managers und des Providers Grundlagen Risiken Haftungsvermeidung

DDIM-NEWSLETTER Dezember 2011. Haftung des Interim Managers und des Providers Grundlagen Risiken Haftungsvermeidung DDIM-NEWSLETTER Dezember 2011 Haftung des Interim Managers und des Providers Grundlagen Risiken Haftungsvermeidung von Dr. Dagmar Knigge und Dr. André Turiaux HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ausgangslage

Mehr

Rechtsschutz für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. In Kooperation mit ROLAND. DER RECHTSSCHUTZ-VERSICHERER.

Rechtsschutz für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. In Kooperation mit ROLAND. DER RECHTSSCHUTZ-VERSICHERER. Roland Rechtsschutz Geschäftskunden Rechtsschutz für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer In Kooperation mit Rechtsschutz für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ROLAND. DER RECHTSSCHUTZ-VERSICHERER. 2

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab.

Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab. Geschäftskunden Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab. Lösungen für elektronische Geräte und Anlagen Elektronik-, Daten-, Software- und

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

RECHTSSCHUTZ AUF FÜHRUNGSEBENE.

RECHTSSCHUTZ AUF FÜHRUNGSEBENE. RECHTSSCHUTZ AUF FÜHRUNGSEBENE. ADVOCARD Top-Manager-Rechtsschutz und Spezial-Straf-Rechtsschutz XL für Unternehmen. FIRMENKUNDEN 2016 TOP-MANAGER-RECHTSSCHUTZ DIE SPEZIAL-ABSICHERUNG FÜR SIE ALS VORSTAND

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach VERTRAG ZWISCHEN AUFTRAGGEBER UND DEM VERSICHERUNGSMAKLER KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach Zwischen dem Auftraggeber und dem Versicherungsmakler wird folgende Vereinbarung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler. DER Versicherungsmakler. deas/ecclesia Gruppe. J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler

J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler. DER Versicherungsmakler. deas/ecclesia Gruppe. J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler DER Versicherungsmakler in Nürnberg und Umgebung - Team Mittelstand - deas/ecclesia Gruppe J. L. Orth GmbH Assekuranzmakler Unternehmen ist das traditionsreichste Unternehmen

Mehr

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann Das Team der Sperrer Versicherungsmakler GmbH sucht Verstärkung: Versicherungskauffrau / - mann Ihre Tätigkeiten im Überblick: Sie beraten und betreuen private und gewerbliche Stamm- und Neukunden in sämtlichen

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014 Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf August 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen und Auftragsgegenstand Vertragsvermittlung Der Versicherungsmakler wird beauftragt, nur den vom Auftraggeber gewünschten und für ihn geeigneten Versicherungsschutz gemäß

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI]

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI] [POSI] Hinweis Diese Police gewährt Versicherungsschutz auf Basis des Ansprucherhebungsprinzip [Claims Made]. Dies bedeutet, dass nur solche Ansprüche versichert sind, die innerhalb der Versicherungsperiode

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg analysiert erstmals PHV-Tarife

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg analysiert erstmals PHV-Tarife PRESSEMITTEILUNG ranke und Bornberg analysiert erstmals PHV-Tarife Hannover, 09. November 2015. Die Ratingagentur ranke und Bornberg bewertet erstmals Private Haftpflichtversicherungen. Das Rating basiert

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Risikomanagement KMU Absicherung betrieblicher Risiken

Risikomanagement KMU Absicherung betrieblicher Risiken Themen Risikomanagement KMU Absicherung betrieblicher Risiken Arbeitgeber übertragen ihren Mitarbeitern Verantwortung und Entscheidungsbefugnisse. Doch wer haftet, wenn Arbeitnehmer in Ausübung ihrer Vollmachten

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer

Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer lassedesignen - Fotolia.com Wichtige VSH-Bausteine: Berufliche Risiken und Haftung reduzieren, VSH Berufshaftpflicht maximal optimieren.

Mehr

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig.

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig. Allgemeine Bedingungen der DUAL Police DO-SB-RS Teil A: Selbstbehalt-Versicherung 1. Gegenstand der Versicherung DUAL Police DO-SB-RS Manager-Haftung richtig versichert Versichert ist der bedingungsgemäße

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7 Vorwort... 5 Danksagung... 7 Teil A: Rechtliche Grundlagen... 15 1. Die Organe der AG und GmbH und ihre Aufgabenstellung... 15 1.1. Spannungsverhältnis Gesellschafter Geschäftsführung Aufsichtsorgan...

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

HAFTUNG UND COMPLIANCE IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

HAFTUNG UND COMPLIANCE IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse und Handlungsempfehlungen HAFTUNG UND COMPLIANCE IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse und Handlungsempfehlungen von Klaus Schweinsberg und Carsten Laschet Einleitung Spektakuläre Fälle, in denen Vorstände und Aufsichtsräte aufgrund

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Managerhaftung: Gibt es die richtige Versicherung?

Managerhaftung: Gibt es die richtige Versicherung? Structured FINANCE Deutschland 28. Oktober 2010 Managerhaftung: Gibt es die richtige Versicherung? Volker Ahrens ABB Komposit Risikoberatungs- und Versicherungsvermittlungs-GmbH October 26, 2010 Slide

Mehr

Schutzkonzepte für Manager

Schutzkonzepte für Manager Allianz Versicherungs-AG Schutzkonzepte für Manager Risiko gehört zum Geschäft. Wir machen es kalkulierbar. Hoffentlich Allianz. Subject line Lorem Ipsum 4 5 5 5 6 8 9 9 10 D&O-Versicherung Versicherung

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand SCHUNCK-Deckungskonzept Technische Versicherungen (TV) Alles aus einer Hand Rundum-Schutz aus einer Hand Ihre individuelle Lösung im Bereich der Technischen Versicherungen In Ihrem Betrieb kommen Tag für

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr