Besondere Anforderungen an die Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besondere Anforderungen an die Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik"

Transkript

1 Lehrstuhl Qualitätsmanagement und Fertigungsmesstechnik Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Albert Weckenmann Universität Erlangen-Nürnberg Besondere Anforderungen an die Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. A. Weckenmann Dipl.-Ing. Th. Wiedenhöfer 1 Entwicklung der Mikrotechnik 2 Messunsicherheit (MU) in der µ/n-messtechnik 3 Besondere Einflüsse und deren Berücksichtigung 4 Voraussetzungen für die MU-Ermittlung in der Mikro- und Nano-Messtechnik 5 Anforderungen an GUM GMA-Workshop Neue Entwicklungen der Messunsicherheitsermittlung am 06. und 07. April 2006 in Ilmenau Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 1/17 Entwicklung der Mikrotechnik am Beispiel MEMS Marktentwicklung bei MEMS (Deutschland) Trends 1. weitere Miniaturisierung 2. steigende Funktionsdichte 3. komplexerer (3D) Strukturen in Mrd. $ Quelle: In-Stat/MDR ökonomischer Aspekt: - MEM-Umsatz am Ende des Jahrzehnts bei 100 Mrd. $ technische Entwicklung Miniaturisierung MEMS/ MOEMS NEMS Integration Optik Elektronik... Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 2/18 1

2 Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik MU nach GUM makroskopische Messtechnik 100 µm Mikro- und Nanomesstechnik (Effekte und Strukturen) Besondere Aspekte der Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik - Großes Verhältnis Effekt/Messgröße -> Berücksichtigung makroskopisch vernachlässigbarer Effekte erforderlich - Zusätzliche Oberflächenmerkmale (bis hin zu einzelnen Atomen) sind zu berücksichtigen - Viele kaum erforschte Effekte und Wechselwirkungen (komplexe Black-Box-Systeme) Besondere Anforderungen an die Messunsicherheitsermittlung Im Folgenden werden vor allem Effekte aus dem Übergangsbereich Mikro-/Nano-Messtechnik vorgestellt, da hier Einflüsse in beiden Größenbereichen wirken. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 3/18 Herausforderungen bei der Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanomesstechnik Messmethode/ Messmodus Korrelationen Schwingungen Interaktion Oberfläche-Sensor Anisotropie Modellbildung Sensorstabilität Hysterese Temperatur Rauschen Kalibrierung quantenmech. Phänomene Basismechanismen Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 4/18 2

3 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Sensorstabilität Das Messergebnis stellt immer eine Faltung der realen Topographie mit der Geometrie der Spitze dar Sensorstabilität taktil erfassbar optisch erfassbar AFM-Spitzenradius (5 50)nm Auflösung < 100 pm u.u. nanooxidiert electrochemical(e)-stm: permanente Änderung der Spitzengeometrie Quelle: IPI, Uni Gießen nur statistisch oder worst-case berücksichtigbar Quelle: Arbeitsabstand ca. 1 nm Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 5/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Sensorstabilität Das Messergebnis stellt immer eine Faltung der realen Topographie mit der Geometrie der Spitze dar Sensorstabilität AFM-Spitzenradius (5 50)nm Anforderungen an GUM und daraus abgeleitete Richtlinien und Auflösung Vorgehensweisen: < 100 pm u.u. Fusion von Messdaten erfasst nach unterschiedlichen Messprinzipien nanooxidiert taktil erfassbar Berücksichtigung hochdynamischer Vorgänge und Abläufe optisch erfassbar Plausibilitätsprüfung electrochemical(e)-stm: Nichtlinearität der Vorgänge permanente berücksichtigen Änderung der Spitzengeometrie Quelle: IPI, Uni Gießen nur statistisch oder worst-case berücksichtigbar Quelle: Arbeitsabstand ca. 1 nm Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 6/18 3

4 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Interaktion Oberfläche-Sensor 1 Zu unterscheiden sind durch das Messprinzip bedingte gewollte Wechselwirkungen und unbeabsichtigte Interaktion der Oberfläche und des Sensors wie: - Kontakt/Crash - Kraft- oder Stromwechselwirkung - Absorption, Reflexion, Beugung, Brechung Beispiel: Absorption Sender Empfänger (111) (110) Beispiel: STM-Nebenstrom ideale Spitze reale STM-Spitze Interaktion Oberfläche-Sensor Tunnelstromanteil: 4% 90% 4% Quelle: Nanosurf AG Messobjekt Messobjekt komplexe Vorgänge/Geometrien müssen im Modell berücksichtigt werden Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 7/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Interaktion Oberfläche-Sensor 2 Beispiel: komplexe 3D-Spitzengeometrie bei SPM (Berechnung z.b. mit Scanning-Probe-Microscopy(SPM)- Software SPIP) Interaktion Oberfläche-Sensor HOPG-Messung (HOPG: Highly Oriented Pyrolytic Graphit) berechnete 3D-Spitzengeometrie Quelle: Image Metrology A/S komplexe Gestalt muss im Budget berücksichtigt werden Gültig eigentlich nur, wenn an bekannten Kalibrierstrukturen ermittelt (Atomgitter des HOPG kann verwendet werden) Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 8/18 4

5 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Interaktion Oberfläche-Sensor 2 Beispiel: komplexe 3D-Spitzengeometrie bei SPM (Berechnung z.b. mit Scanning-Probe-Microscopy(SPM)- Software SPIP) Interaktion Oberfläche-Sensor HOPG-Messung Anforderungen an GUM und daraus abgeleitete Richtlinien berechnete und Vorgehensweisen: 3D-Spitzengeometrie (HOPG: Highly Oriented Pyrolytic Graphit) Plausibilitätsprüfung Simulation einbeziehen Kalibrierstrategien (modulare) Modellbildung Quelle: Image Metrology A/S komplexe Gestalt muss im Budget berücksichtigt werden Gültig eigentlich nur, wenn an bekannten Kalibrierstrukturen ermittelt (Atomgitter des HOPG kann verwendet werden) Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 9/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Messmethode/Messmodus 1 unterschiedliche Messmethoden: Eingesetzt werden ähnliche Antastelemente, genutzt unterschiedliche phys. Effekte und Eigenschaften. Beispiel Rastersondenmessverfahren: Magnetic Force Microscopy (MFM) Magnetic Force Scanning Near-Field Optical Microscopy (SNOM) Reflection, absorption & Fluorescence of light Heat Transfer Scanning Thermal Microscopy (SThM) Messmethode/ Messmodus Lateral Force Microscopy (LFM) Force Modulated AFM Frictional Force Interatomic & Intermolecular Force Scanning Probe Microscopy (SPM) Interatomic & Intermolecular Force Tunneling Current Electrostatic Force Accoustic waves Electronic Force Microscopy (EFM) Scanning Accoustic Microscopy (SAM) Atomic Force Microscopy (AFM) Scanning Tunnelling Microscopy (STM) Effekte überlagern sich teilweise; Vorgänge sind mathematisch nur unvollständig erfasst; Jedes Prinzip definiert die Oberfläche anders Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 10/18 5

6 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Messmethode/Messmodus unterschiedliche Messmodi: Abhängig vom eingesetzten Messmodus werden unterschiedliche Oberflächengeometrien erfasst z.b. STM (CCM oder CHM), AFM (contact, noncontact/tapping). Messmethode/ Messmodus Beispiel STM-Messmodi: e - e - e e - e - z e - Constant-Height Mode x Constant-Current Mode Regelung und Verstellelemente (häufig Piezos) müssen mit modelliert werden; Die Qualität der Messergebnisse hängt (auch) vom Messmodus ab. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 11/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Messmethode/Messmodus unterschiedliche Messmodi: Abhängig vom eingesetzten Messmodus werden unterschiedliche Oberflächengeometrien erfasst z.b. STM (CCM oder CHM), AFM (contact, noncontact/tapping). Messmethode/ Messmodus Beispiel STM-Messmodi: Anforderungen an GUM und daraus abgeleitete Richtlinien und Vorgehensweisen: Regeln für den Vergleich/Kombination von Messergebnissen unterschiedlicher Messprinzipien, Messgeräte, Messmodi e - e - e - Wann und wie ist ein Modell übertragbar - + e - e - e - z Constant-Height Mode x Constant-Current Mode Regelung und Verstellelemente (häufig Piezos) müssen mit modelliert werden; Die Qualität der Messergebnisse hängt (auch) vom Messmodus ab. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 12/18 6

7 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Hysterese Piezo-Elemente/-Antriebe weisen eine Hysterese auf, die in der Mikro- und Nanomesstechnik nicht mehr vernachlässigt werden kann. Hysterese Scanebene Rasterbahn Hysteresekurven eines spannungsgesteuerten Piezoaktors bei verschiedenen Spitzenspannungen Sonde z x y Piezoantriebe Quelle: PI (Physik Instrumente) GmbH Quelle: Nanosurf AG Nichtlineare Phänomene sind zu berücksichtigen. Bei bekannter Kennlinie kann die Abweichung korrigiert werden. Die Unsicherheit der Kennlinie ist zu beachten. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 13/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Hysterese Piezo-Elemente/-Antriebe weisen eine Hysterese auf, die in der Mikro- und Nanomesstechnik nicht mehr vernachlässigt werden kann. Hysterese Hysteresekurven eines spannungsgesteuerten Piezoaktors Scanebene bei verschiedenen Spitzenspannungen Rasterbahn Anforderungen an GUM und daraus abgeleitete Richtlinien und Vorgehensweisen: Nichtlinearität der Vorgänge berücksichtigen Abschätzen von Restfehlern Sonde dynamischer Vorgänge z x y Piezoantriebe Quelle: PI (Physik Instrumente) GmbH Quelle: Nanosurf AG Nichtlineare Phänomene sind zu berücksichtigen. Bei bekannter Kennlinie kann die Abweichung korrigiert werden. Die Unsicherheit der Kennlinie ist zu beachten. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 14/18 7

8 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Anisotropie Anisotropien spielen auf Kristallgitterebene eine entscheidende Rolle für viele Materialeigenschaften. Anisotropie Die kristallografische Textur (geometrische Anordnung der Kristallite - Mikrostruktur eines polykristallinen Materials) bestimmt z. B. Eigenschaften wie thermische Ausdehnung oder Härte. Quantitativ beschrieben wird sie durch eine Orientierungsdichtefunktion (ODF) Beispiel: In einem Graphitkristallgitter variiert der E-Modul richtungsabhängig um den Faktor 20. Bei Mikroscratchtests konnte ebenfalls eine Orientierungsabhängigkeit der Ergebnisse festgestellt werden. 20 µm 10 µm 5 µm 3 µm Anisotropie durch Struktur, Herstellung, Behandlung und lokale Gittereigenschaften können nicht vernachlässigt werden. Größen sind z. T. korreliert. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 15/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Anisotropie Anisotropien spielen auf Kristallgitterebene eine entscheidende Rolle für viele Materialeigenschaften. Anisotropie Die kristallografische Textur (geometrische Anordnung der Kristallite - Mikrostruktur eines polykristallinen Materials) bestimmt z. B. Eigenschaften wie thermische Ausdehnung oder Härte. Quantitativ beschrieben wird sie durch eine Orientierungsdichtefunktion (ODF) Beispiel: In einem Anforderungen Graphitkristallgitter an GUM variiert und der daraus E-Modul abgeleitete richtungsabhängig Richtlinien um und den Vorgehensweisen: Faktor 20. Abschätzen von Restfehlern bei anisotropen Annahmen Bei Mikroscratchtests konnte ebenfalls eine Orientierungsabhängigkeit der Ergebnisse festgestellt werden. Ermittlung der Korreliertheit von Einflussgrößen 20 µm 10 µm 5 µm 3 µm Anisotropie durch Struktur, Herstellung, Behandlung und lokale Gittereigenschaften können nicht vernachlässigt werden. Größen sind z. T. korreliert. Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 16/18 8

9 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Temperatur Die thermische Ausdehnung hängt von folgenden Faktoren ab und ist dadurch häufig isotrop: Temperatur chemische Bindung Die thermische Ausdehnung ist bei primären Atombindungen (Atom-, Ionen- oder Metallbindung) höher als bei sekundären Atombindungen (Molekül- oder Wasserstoffbrückenbindung). α prim > α sek Temperatur Kann sich durch das Messprinzip signifikant ändern - z. B. bei der Reibkraftmikroskopie (FFM) kristalliner Aufbau Bei feinkristallinen Werkstoffen, die keine Textur aufweisen, kann ein mittlerer Wert des Ausdehnungskoeffizienten angenommen werden. Der Ausdehnungskoeffizient zwischen den Kristallhauptrichtungen lässt sich berechnen durch: α φ = α + (α -α ) cosφ 2 Umwandlungsvorgänge (thermodynamische) Phasenumwandlungsvorgänge beeinflussen die Volumenausdehnung. magnetische Erscheinungen Die zwischen den Bausteinen wirkenden magnetischen Ordnungskräfte führen bei isotroper Orientierung zu einer richtungsabhängigen Volumenausdehnung. Je kleiner die zu untersuchenden Strukturen werden, desto weniger kann die thermische Ausdehnung als isotrop angesetzt werden Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 17/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Temperatur Die thermische Ausdehnung hängt von folgenden Faktoren ab und ist dadurch häufig isotrop: Temperatur chemische Bindung Die thermische Ausdehnung ist bei primären Atombindungen (Atom-, Ionen- oder Metallbindung) höher Anforderungen als bei sekundären an GUM Atombindungen und daraus abgeleitete (Molekül- oder Richtlinien Wasserstoffbrückenbindung). und Vorgehensweisen: α prim > α sek Temperatur Kann Plausibilitätsprüfung sich durch das Messprinzip - goldene signifikant Regeln ändern Mess- - z. und B. bei Fertigungstechnik der Reibkraftmikroskopie (FFM) kristalliner Ermitteln Aufbau von Korrelationen Bei feinkristallinen Werkstoffen, die keine Textur aufweisen, kann ein mittlerer Wert des Ausdehnungskoeffizienten Wann ist ein Modell vollständig? angenommen Fehlerminimierung werden. Der Ausdehnungskoeffizient und Modelloptimierung zwischen den Kristallhauptrichtungen was muss zwingend lässt enthalten sich berechnen sein durch: α φ = α + (α -α ) cosφ 2 Umwandlungsvorgänge (thermodynamische) Phasenumwandlungsvorgänge beeinflussen die Volumenausdehnung. magnetische Erscheinungen Die zwischen den Bausteinen wirkenden magnetischen Ordnungskräfte führen bei isotroper Orientierung zu einer richtungsabhängigen Volumenausdehnung. Je kleiner die zu untersuchenden Strukturen werden, desto weniger kann die thermische Ausdehnung als isotrop angesetzt werden Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 18/18 9

10 Messunsicherheitsermittlung µ/n: quantenmech. Phänomene Quantenmechanische Phänomene werden im Messprinzip genutzt andere führen zu Abweichungen des Messergebnisses und machen dieses unsicher quantenmech. Phänomene Gewollt: Messprinzip (z.b. Tunnelstrom bei STM-Messungen) Ungewollt: Diffusion einzelner Atome auf einer Kupferoberfläche in Salzsäurelösung (Video-STM-Messung) Quelle: IEAP, Uni Kiel Quelle: IEAP, Uni Kiel Weiteres Beispiele: Quanteneigenschaften von Nanoclustern - Elektromagnetische Wellen werden unter bestimmten Bedingungen von der Oberfläche eingefangen und an anderer Stelle (an einem Nanocluster) wieder emittiert - Photolumineszenz (Volumenabhängige Strahlung nach elektromagnetischer Anregung) Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 19/18 Messunsicherheitsermittlung µ/n: quantenmech. Phänomene Quantenmechanische Phänomene werden im Messprinzip genutzt andere führen zu Abweichungen des Messergebnisses und machen dieses unsicher quantenmech. Phänomene Gewollt: Messprinzip (z.b. Tunnelstrom bei STM-Messungen) Ungewollt: Diffusion einzelner Atome auf einer Kupferoberfläche in Salzsäurelösung (Video-STM-Messung) Anforderungen an GUM und daraus abgeleitete Richtlinien und Vorgehensweisen: Untersuchung dynamischer, nichtlinearer Vorgänge Simulation einbeziehen Weiteres Beispiele: Quanteneigenschaften von Nanoclustern - Elektromagnetische Wellen werden unter bestimmten Bedingungen von der Oberfläche eingefangen und an anderer Stelle (an einem Nanocluster) wieder emittiert - Photolumineszenz (Volumenabhängige Strahlung nach elektromagnetischer Anregung) Quelle: IEAP, Uni Kiel Quelle: IEAP, Uni Kiel Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 20/18 10

11 Messunsicherheitsermittlung µ/n: Korrelationen Versuchspläne zur Ermittlung von Korrelationen Statistische Versuchsplanung (DoE: Design of Experiments) ermöglicht die Untersuchung von funktionalen Zusammenhängen zwischen Einflussgrößen und den Qualitätsmerkmalen. Sie dient u. a. dazu, Einflussgrößen zu unterscheiden und Wechselwirkungen aufzudecken. Typen von Versuchsplänen Korrelationen Mixture Design (die Einflussgrößen sind voneinander abhängig) vollfaktorieller 2 n -Versuchsplan Square - Pläne Faktorielle Pläne Response Surface Pläne Latin Square Graeco Latin Square Youden Square Vollfaktoriell Teilfaktoriell Zentral zusammengesetzt Plackett Burman Simplex Methode steilster Anstieg - unbekannte signifikante Einflussgrößen - eine Einflussgröße wird untersucht - unbekannte signifikante Einflussgrößen - mehrere Einflussgrößen können untersucht werden - bekannte signifikante Einflussgrößen - mehrere Einflussgrößen können untersucht werden Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 21/18 Voraussetzungen für die fundierte Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanotechnologie Anforderungen an die Technik Bei weiterer Miniaturisierung und Erweiterung der Mikro- und Nanofertigung wird erforderlich: Durchgerechnete Musterbeispiele (für jedes Messverfahren) weitere Erforschung von Basismechanismen Einfluss des Messgerätes auf den Mikro- und Nanokosmos stärker berücksichtigen Schmutz oder Reinigungsmechanismen mit einbeziehen bzw. Filter berücksichtigen Kalibrierung: Normale, Vorschriften und Richtlinien fehlen (oder sind erst im Entstehen) Automatisch auftretende, ungewollte Effekte berücksichtigen Einbeziehung hochdynamischer, schwer zugänglicher Vorgänge und Prozesse Stärkere Berücksichtigung von Korrelationen Behandlung von Filtern Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 22/18 11

12 Voraussetzungen für die fundierte Messunsicherheitsermittlung in der Mikro- und Nanotechnologie Anforderungen an GUM Aus den (neuen) Fragestellungen der Mikro- und Nanomesstechnik abgeleitete Anforderungen: Plausibilitätsprüfung goldene Regeln MU (10 Auflösung) u.ä. Abschätzen von Restfehlern Unterstützung bei der Einschätzung von Einflüssen, Kalibrierstrategien Ermitteln von Korrelationen Untersuchung dynamischer Vorgänge Simulation/MC einbeziehen Messergebnisse unterschiedlicher Geräte kombinieren Wann ist ein Modell vollständig? Was muss in einem Modell zwingend enthalten sein Wann ist die MU minimiert (wie kann dies erreicht werden) Übertragbarkeit von Modellen Einschätzen der Modellqualität und Berücksichtigung bei der Budgetierung Nichtlineares Verhalten berücksichtigen Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 23/18 Plausibilität Nichtlinearität Dynamik Modellbewertung Simulation Kontakt: Lehrstuhl Qualitätsmanagement und Fertigungsmesstechnik Universität Erlangen-Nürnberg, Nägelsbachstraße 25, Erlangen Tel.: , Fax: y-u y y+u Y Korrelationen Datenfusion und -vergleich Expertenworkshop-MU-2006-Weckenmann.ppt 24/18 12

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren Methoden Spektroskopische Verfahren Mikroskopische Verfahren Streuverfahren Kalorimetrische Verfahren Literatur D. Haarer, H.W. Spiess (Hrsg.): Spektroskopie amorpher und kristtiner Festkörper Steinkopf

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Anleitung zum Praktikum für Fortgeschrittene. Versuch: Scanning Tunneling Microscopy. Betreuer: B.Sc. Lienhard Wegewitz

Anleitung zum Praktikum für Fortgeschrittene. Versuch: Scanning Tunneling Microscopy. Betreuer: B.Sc. Lienhard Wegewitz Anleitung zum Praktikum für Fortgeschrittene Versuch: Scanning Tunneling Microscopy Betreuer: B.Sc. Lienhard Wegewitz Institut für Physik und Physikalische Technologien Technische Universität Clausthal

Mehr

Optische Analyse der Schaumstruktur zur Optimierung von PUR-Systemen und zur Prozesskontrolle

Optische Analyse der Schaumstruktur zur Optimierung von PUR-Systemen und zur Prozesskontrolle Optische Analyse der Schaumstruktur zur Optimierung von PUR-Systemen und zur Prozesskontrolle Dirk Wehowsky, Getzner Werkstoffe GmbH 23.11.05 KTWE / Wed 1 Gliederung Motivation Optische Messtechnik Strukturmerkmale

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Dr. Thomas Fries Fries Research & Technology GmbH (FRT), www.frt-gmbh.com In den Bereichen F&E und Produktionskontrolle spielt die präzise Messung von Oberflächen

Mehr

Rasterkraftmikroskopie

Rasterkraftmikroskopie Rasterkraftmikroskopie Rasterkraft- und Rastersondenmikroskopie als Werkzeug für nanostrukturierte Festkörper Manfred Smolik, Inst.f. Materialphysik, Univ. Wien Überblick Historischer Abriß Rastersondenmikroskopie

Mehr

2. Bildgebende Verfahren

2. Bildgebende Verfahren Vorlesung Charakterisierung von Halbleitermaterialien I Elektronenmikroskopie (Raster-, Transmissionselektronenmikroskop) (Rasterkraft-, Rastertunnel-, Rasterkapazitätsmikroskop) Lichtoptische Verfahren

Mehr

5.3 Weitere Wechselwirkung mit Photonen: Spektroskopie

5.3 Weitere Wechselwirkung mit Photonen: Spektroskopie Dünnschichtanalytik Teil 2 5.3 Weitere Wechselwirkung mit Photonen: Spektroskopie [Schmidl] 1 5.3.1 Wechselwirkungen mit Photonen A - Elastische Wechselwirkung: - sekundäre Strahlung - Beugungsexperimente

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren Methoden Spektroskopische Verfahren Mikroskopische Verfahren Streuverfahren Kalorimetrische Verfahren Literatur D. Haarer, H.W. Spiess (Hrsg.): Spektroskopie amorpher und kristalliner Festkörper Steinkopf

Mehr

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk 1 Gliederung I. Einleitung I.Aufbau II.Messeinrichtung III.Cantilever IV.Spitzen I.Modi und deren Anwendung I.Contact-Modus II.Tapping-Modus III.Peak-Force-Tapping/

Mehr

Das Rastertunnelmikroskop

Das Rastertunnelmikroskop Das Rastertunnelmikroskop 1 engl.: scanning tunneling microscope (kurz: STM) Nobelpreis für Physik 1986 Heinrich Rohrer Gerd Binnig Grundlagen STM 2 Das 1981 entwickelte Rastertunnelmikroskop (kurz: RTM)

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen Dr. Uwe Waschatz Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz Inhalt Problembeschreibung Multiple lineare Regressionsanalyse Statistische Versuchsplanung / Design of Experiments

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant ürgen Eichler S Grundlagen für das ngenieurstudium kurz und prägnant Mit 241 Abbildungen und 54 Tabellen 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Studium Technik V nhaltsverzeichnis Physikalische Größen.

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Unsicherheitsbetrachtungen bei Kreismessungen in der Fertigungsmesstechnik

Unsicherheitsbetrachtungen bei Kreismessungen in der Fertigungsmesstechnik Unsicherheitsbetrachtungen bei Kreismessungen in der Fertigungsmesstechnik 1 Bedeutung der Messunsicherheit für das Prüfergebnis Neben den klassischen Geräten der Fertigungsmesstechnik wie Koordinatenmessgeräten

Mehr

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen Rastermethoden / Bildgebende Verfahren Rastermethoden 1 Klaus Meerholz WS 2010/11 Sequentielle Datenerfassung: Parallele Datenerfassung: Rastern Scannen Abbilden Klaus Meer holz, Raster m ethoden 1 1 Klaus

Mehr

Rastertunnelmikroskopie

Rastertunnelmikroskopie Rastertunnelmikroskopie Michael Goerz FU Berlin Fortgeschrittenenpraktikum A WiSe 2006/2007 20. November 2006 Gliederung 1 Einführung Historischer Überblick Konzept, Zielsetzung und Anwendung 2 Aufbau

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Ralf Christoph, Ingomar Schmidt Werth Messtechnik GmbH, Siemensstrasse 19, 35394 Giessen,

Mehr

Prüfprozesseignung und Messunsicherheit mit Solara

Prüfprozesseignung und Messunsicherheit mit Solara Prüfprozesseignung und Messunsicherheit mit Solara nach VDA Band 5 (. Auflage) Referent Stephan Conrad TEQ Training & Consulting GmbH Experts in Statistics Institut für Management und Fertigungsmesstechnik

Mehr

Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Struktur und Funktion: (Kap. 2)

Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Struktur und Funktion: (Kap. 2) Masterstudiengang Chemie Vorlesung Struktur und Funktion (WS 2014/15) Übersicht 2 Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen 2.1 Erzeugung von Röntgenstrahlen 2.2 Streuung an Elektronen 2.3 Streuung an

Mehr

Rasterkraftmikroskopie

Rasterkraftmikroskopie Eine kleine Einführung in die Rasterkraftmikroskopie Ein Vortrag von Daniel C. Manocchio Ridnaun, Jan. 2001 Inhalt: Geschichte der Rastersondenmikroskopie Generelles Funktionsprinzip Topographie-Modi in

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Übersicht. Was soll gemessen werden? Physikalische Eigenschaften Kap. C-8 (z.b. Topographie, elektr., magnet., opt.)

Übersicht. Was soll gemessen werden? Physikalische Eigenschaften Kap. C-8 (z.b. Topographie, elektr., magnet., opt.) Übersicht Was soll gemessen werden? Physikalische Eigenschaften Kap. C-8 (z.b. Topographie, elektr., magnet., opt.) Chemische Zusammensetzung Kap. C-9 (Elemente, Stöchiometrie, Bindung) Prof. Dr. H. Baumgärtner

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik DKG-Jahrestagung 2011 28. - 30. März 2011 Saarbrücken DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik Dipl.-Ing. (FH) Miriam Peuker Ir. Marcel Engels FGK Forschungsinstitut

Mehr

Präzisionsbearbeitung von Polymeren und Formgedächtnislegierungen mit fs-lasern

Präzisionsbearbeitung von Polymeren und Formgedächtnislegierungen mit fs-lasern Präzisionsbearbeitung von Polymeren und Formgedächtnislegierungen mit fs-lasern Nikolas v. Freyhold Copyright Jenoptik, All rights reserved. Implantat-Technologie gewinnt global an Bedeutung Herausforderungen

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Mikroskopie in der Biochemie

Mikroskopie in der Biochemie Mikroskopie in der Biochemie Dr.H.Schlichting hschlichting@viametrixx.de Konventionelles Lichtmikroskop Antonie van Leuuwenhoeck, 1660 275 fach, 1,3 um Konventionelles Lichtmikroskop Verbessertes Design,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Arbeitsblatt Einsatz eines LEGO -AFM-Modells im Unterricht

Arbeitsblatt Einsatz eines LEGO -AFM-Modells im Unterricht Bildungsplattform zur Mikro- und Nanotechnologie für Berufsfach- und Mittelschulen sowie Höhere Fachschulen Arbeitsblatt Einsatz eines LEGO -AFM-Modells im Unterricht Arbeitsunterlagen (Handout) für Lernende

Mehr

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung AFM - Inhalt Grundlagen Grundprinzip Komponenten Spitzenwahl Methoden Contact-mode Tapping-mode Spezielle Modi Artefakte Beispielhafte Anwendung Langmuir-Blodgett Schichten Verwendungshinweis: Die verwendeten

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kleinster Abstand d zweier Strukturen die noch als getrennt abgebildet werden können.

Kleinster Abstand d zweier Strukturen die noch als getrennt abgebildet werden können. phys4.02 Page 1 1.5 Methoden zur Abbildung einzelner Atome Optische Abbildung: Kann man einzelne Atome 'sehen'? Auflösungsvermögen: Kleinster Abstand d zweier Strukturen die noch als getrennt abgebildet

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der industriellen Praxis

Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der industriellen Praxis Fachtagung Messunsicherheit praxisgerecht bestimmen, 12.-13.11.2008 in Erfurt VDI Wissensforum GmbH, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-98-12624-1-4 Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

Chemical Bonding. type Energies Forces. ionic E ~ 1/r F ~ 1/r 2. covalent E ~ 1/r 3 F ~ 1/r 4. van der Waals E ~ 1/r 5 F ~ 1/r 6.

Chemical Bonding. type Energies Forces. ionic E ~ 1/r F ~ 1/r 2. covalent E ~ 1/r 3 F ~ 1/r 4. van der Waals E ~ 1/r 5 F ~ 1/r 6. Chemical Bonding type Energies Forces ionic E ~ 1/r F ~ 1/r 2 covalent E ~ 1/r 3 F ~ 1/r 4 van der Waals E ~ 1/r 5 F ~ 1/r 6 Chemical Bonding Chemical Bonding Inmixing of sodium states Antiparallel Couplings

Mehr

Das Rastertunnelmikroskop

Das Rastertunnelmikroskop Das Rastertunnelmikroskop Die Nanostrukturforschung ist die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Das Gebiet der Nanowissenschaften beinhaltet interessante Forschungsgebiete, die einen Teil ihrer

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Vorlesung. Optische Koordinatenmesstechnik. Dr. Uwe Nehse Mahr GmbH, Jena. November 2010

Vorlesung. Optische Koordinatenmesstechnik. Dr. Uwe Nehse Mahr GmbH, Jena. November 2010 Vorlesung Optische Koordinatenmesstechnik Dr. Uwe Nehse Mahr GmbH, Jena November 2010 Lernziele 1 2 3 4 5 Kennenlernen der Bildstapelauswertung Erkennen des Einflusses des Benutzers auf das Messergebnis

Mehr

*DE102007045860A120090409*

*DE102007045860A120090409* *DE102007045860A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 045 860 A1 2009.04.09 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 045 860.8 (22) Anmeldetag:

Mehr

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie.

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Vortrag vom 27. Mai 2014 zur Jahrestagung der Vereinigung der Gernsbacher Papiermacher e.v. Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Konrad Höglauer

Mehr

Meßtechnik 2 Seeschlangenfragen

Meßtechnik 2 Seeschlangenfragen Inhaltsverzeichnis Meßtechnik 2 Seeschlangenfragen 1 Magnetische Komponenten 2 1.1 Permanentmagnete........................ 2 1.2 Drehspulmeßwerke........................ 2 1.2.1 Meßwerke mit Außenmagnet...............

Mehr

Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen

Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen Berechnung der Messunsicherheit - Empfehlungen für die Praxis Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen Andreas Subaric-Leitis Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung 100 Berlin

Mehr

Mikro trifft Nano. Dr. André Schirmeisen Physikalisches Institut & CeNTech (Center for Nanotechnology) Universität Münster

Mikro trifft Nano. Dr. André Schirmeisen Physikalisches Institut & CeNTech (Center for Nanotechnology) Universität Münster Mikro trifft Nano Dr. André Schirmeisen Physikalisches Institut & CeNTech (Center for Nanotechnology) Universität Münster http:// www.centech.de/nanomechanics Von Makro nach Nano Makro = Groß, anfassbare

Mehr

Einblick in die Technik und das System FTIR

Einblick in die Technik und das System FTIR Einblick in die Technik und das System FTIR Dr. Martin Geßner Fachzentrum Analytik oenologische und pflanzliche Analytik Fouriertransformationsinfrarotspektrometer FTIR Folie 2 FTIR-Vom Zauberwort zur

Mehr

Kurze Einführung in die Interferometrie. Aufbau eines Linnik-Weisslichtinterferometers

Kurze Einführung in die Interferometrie. Aufbau eines Linnik-Weisslichtinterferometers Industrie-Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge Potentiale der Weisslichtinterferometrie für 3-D-Messaufgaben in der Werkzeugindustrie Heinz-Wolfgang Lahmann Jan Klemm GFE-Gesellschaft

Mehr

Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik

Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik 50 Jahre F.O.M. Konferenz 7. 8. November 2013, Berlin Dipl.-Phys. Niels König Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie

Mehr

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Andrei Pimenov Experimentelle Physik IV, Universität Würzburg ep4 Universität Würzburg Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative

Mehr

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1 Inhalt VDI/VDE-Richtlinien Optische 3D-Messsysteme Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung VDI/VDE 2634 Blatt 1 Vorbemerkung 1. Geltungsbereich und Zweck 2. Formelzeichen 3. Prinzip der Abnahme

Mehr

Kann ich mit Nanotechnologie Geld verdienen?

Kann ich mit Nanotechnologie Geld verdienen? Kann ich mit Nanotechnologie Geld verdienen? Presentation STM.ppt 1 Wie verdient Nanosurf Geld mit Nanotechnologie? Pieter van Schendel Nanosurf AG Presentation STM.ppt 2 Inhalt Wie organisiert sich ein

Mehr

Versuchsplanung. Inhalt. Grundlagen. Faktor-Effekt. Allgemeine faktorielle Versuchspläne. Zweiwertige faktorielle Versuchspläne

Versuchsplanung. Inhalt. Grundlagen. Faktor-Effekt. Allgemeine faktorielle Versuchspläne. Zweiwertige faktorielle Versuchspläne Inhalt Versuchsplanung Faktorielle Versuchspläne Dr. Tobias Kiesling Allgemeine faktorielle Versuchspläne Faktorielle Versuchspläne mit zwei Faktoren Erweiterungen Zweiwertige

Mehr

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Dr. Martin Sczepan Forschungszentrum Rossendorf Inhalt Laser für das Infrarot Was macht den Bereich des IR interessant? Der Infrarot-FEL im Vergleich

Mehr

Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien

Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien Daniel Gerstenlauer, Ch. Doerffel, M. Arduini-Schuster, J. Manara AKT Dienstag, 18.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17 Inhalt Vorwort.................................................................. V Inhalt.................................................................... VII 1 Einführung..........................................................

Mehr

Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie. Quantenphysik

Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie. Quantenphysik Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie Quantenphysik Die Physik der sehr kleinen Teilchen mit grossartigen Anwendungsmöglichkeiten Teil

Mehr

Skalierung des Ausgangssignals

Skalierung des Ausgangssignals Skalierung des Ausgangssignals Definition der Messkette Zur Bestimmung einer unbekannten Messgröße, wie z.b. Kraft, Drehmoment oder Beschleunigung, werden Sensoren eingesetzt. Sensoren stehen am Anfang

Mehr

Handbuch Bauelemente der Optik

Handbuch Bauelemente der Optik Helmut Naumann Gottfried Schröder Martin Löffler-Mang Handbuch Bauelemente der Optik Grundlagen, Werkstoffe, Geräte, Messtechnik 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhalt 21.3.4 Mehrwellenlängen-Holografie.....................................................

Mehr

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Donnerstag, 13.11.2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Institutsmitglieder Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Mess- und Regelungstechnik seit 2011 Prof.

Mehr

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation - Einführung - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2010 was sind "Sensoren" bzw. "Aktoren" Sensor (Mess)fühler erfasst physikalische Größen

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Dynamische Thermographie in der zerstörungsfreien Prüfung

Dynamische Thermographie in der zerstörungsfreien Prüfung Dynamische Thermographie in der zerstörungsfreien Prüfung VDI-TUM Expertenforum 2012, 17. April 2012, Garching 1 Gliederung Theorie der Thermographie Passive Thermographie Aktive Thermographie Lockin Thermographie

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

08.06.2005. Prof. Dr. Gerd Kutz FH Lippe und Höxter. Pharmatechnik Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold

08.06.2005. Prof. Dr. Gerd Kutz FH Lippe und Höxter. Pharmatechnik Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold FH Prof. Dr. G. Kutz 08.06.2005 Verfahren zur Bestimmung von Partikel-bzw. Tröpfchengrößen in Emulsionssystemen 08.06.2005 Prof. Dr. Gerd Kutz FH Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold FH Prof. Dr. G. Kutz

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

Sarah Ottersbach. Masterarbeit. am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. vorgelegt von

Sarah Ottersbach. Masterarbeit. am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. vorgelegt von Fluktuationsspektroskopie mittels schneller Datenerfassung und softwaregestützter Datenanalyse - Anwendung auf den Ladungsordnungsübergang in Nickelaten Masterarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang

Mehr

Versuchsplanung. Teil 1 Einführung und Grundlagen. Dr. Tobias Kiesling <kiesling@stat.uni-muenchen.de> Einführung in die Versuchsplanung

Versuchsplanung. Teil 1 Einführung und Grundlagen. Dr. Tobias Kiesling <kiesling@stat.uni-muenchen.de> Einführung in die Versuchsplanung Versuchsplanung Teil 1 Einführung und Grundlagen Dr. Tobias Kiesling Inhalt Einführung in die Versuchsplanung Hintergründe Grundlegende Prinzipien und Begriffe Vorgehensweise

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

Grundlagen der Chemie Metalle

Grundlagen der Chemie Metalle Metalle Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Metalle 75% aller chemischen Elemente sind Metalle. Typische

Mehr

MFM Magnetic Force Microscopy Magnetische Rasterkraftmikroskopie

MFM Magnetic Force Microscopy Magnetische Rasterkraftmikroskopie MFM Magnetic Force Microscopy Magnetische Rasterkraftmikroskopie Inhaltverzeichnis 1. Aufgabenstellung, Erforderliche Kenntnisse und Literatur 2. AFM/SPM Grundlagen 3. MFM Grundlagen 4. Festplatten 5.

Mehr

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Gliederung Grundlagen der FCS Grundlagen der Fluoreszenz FCS Versuchsaufbau und Durchführung Auswertung FCCS Anwendungsbeispiele

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14 VII 1 Einführung... 1 1.1 Warum Versuche?... 1 1.2 Warum Statistik?... 1 1.3 Warum Versuchsplanung?... 4 1.4 Welche Art von Ergebnissen kann man erwarten?... 6 1.5 Versuche oder systematische Beobachtung?...

Mehr

Fragen zur Lernkontrolle

Fragen zur Lernkontrolle Fragen zur Lernkontrolle 1) a) Erläutern Sie die Zusammenhänge zwischen Masse, Kraft und Gewicht! b) Beschreiben Sie die Vorgänge bei der Elektrolyse und geben Sie die dafür von Faraday gefundene Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Handhabung auf der Nanoskala: Graphen

Handhabung auf der Nanoskala: Graphen Handhabung auf der Nanoskala: Graphen Sören Zimmermann, Albert Sill 1 Motivation Handhabung, Charakterisierung und Montage von nanoskaligen Objekten - - eine der Hauptfragestellungen der Nanotechnologie

Mehr

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007 Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement Robby Peibst, T. Dürkop, E. Bugiel und K.R. Hofmann Nanoday 2007 Gliederung 1. Einleitung 1.1. EEPROM:

Mehr

Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen

Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen Ralf Gamillscheg Technische Universität Graz 12. 1. 2006 Ralf Gamillscheg (TUG) Monte Carlo Simulationen 12. 1. 2006 1 / 22 Einleitung Spins uä. Statistische Physik

Mehr

Rastersondenmethoden (SPM)

Rastersondenmethoden (SPM) Rastersondenmethoden (SPM) Tunnel- (STM) und Kraft- (AFM) Mikroskopie Vorlesung Methoden der Festkörperchemie WS 2013/2014, C. Röhr Einleitung Kraftmikroskopie Apparatives Ergebnisse Literatur Einleitung

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner Cytologische Technik Dipl.-Phys. Sebastian Tacke Institut für Medizinische Physik und Biophysik Arbeitsgruppe Prof. Dr. Reichelt Sommersemester 2010 Inhaltsangabe 1 Allgemeine Grundlagen

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

Härte-und E-Modulbestimmung an Beschichtungen im Mikro/Nanobereich

Härte-und E-Modulbestimmung an Beschichtungen im Mikro/Nanobereich Prüfen mit Verstand Härte-und E-Modulbestimmung an Beschichtungen im Mikro/Nanobereich Dr. Erhard Reimann, Zwick Agenda Einführung und Überblick Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Härte- und E-Modulbestimmung

Mehr

WORKSHOP 27.-29.APRIL 2015

WORKSHOP 27.-29.APRIL 2015 JIAJIA SONG WORKSHOP 7.-9.APRIL A VARIATIONEN MATERIALITÄT & SENSORISCHE FORSCHUNG Textil- & Flächendesign, Sommer INHALT 03 KONZEPT 0 EXPERIMENTE 0 INSPIRATION & RECHERCHE PROZESS ERGEBNIS 8 DANKE IMPRESSUM

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB

Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB Andreas Steiger FB 7.2 Detektorradiometrie Bedeutung von THz-Strahlung THz Aktivität in Abteilung 7 JOMC 26. April 2006 Bedeutung von THz-Strahlung

Mehr