Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung"

Transkript

1 Matthias Hils Jens Bahner Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung 28

2 Electronic Human Resource Management (E-HRM) ist seit ein paar Jahren ein neuer Trend im Personalmanagement. Viele Unternehmen sind auf dem Weg, ihre Personalareit zu elektronisieren. Daei geht es allerdings nicht nur um die Veränderung der eingesetzten Medien, es geht vielmehr um die Veresserung und Beschleunigung der Personalprozesse. Am Lehrstuhl Personalmanagement der Universität Stuttgart wurde 2001/02 und 2004/05 eine Umfrage zum Thema E-HRM durchgeführt. Mit den Umfragen sollte ein reiter Üerlick üer das E- HRM in Deutschland gewonnen werden. Die zentralen Fragestellungen der Studie waren: Wie verreitet ist der Einsatz elektronischer Unterstützung des Personalmanagements in der Praxis? Welche Ziele werden mit den verschiedenen Anwendungen des E-HRM verfolgt und welche Erfolge wurden erzielt? Welche Proleme und Barrieren gilt es ei der Nutzung des E-HRM zu üerwinden? Durch die Wiederholung der Befragung ergaen sich weitere interessante Fragestellungen: Wie haen sich der Stand und die Verreitung des E-HRM im Zeitalauf verändert? Hat sich die Einschätzung der Potenziale des E-HRM ei den Personalverantwortlichen verändert? Das heißt insesondere, kann der so genannte Hype- Cycle für neue Technologien auch für das E-HRM konstatiert werden? Grundlagen des E-HRM Da zum E-HRM (synonym werden häufig die Begriffe E-HR eziehungsweise elektronische Personalareit verwendet) islang keine einheitliche Definition vorliegt, wird im Folgenden zunächst das dem Beitrag zugrunde liegende Verständnis von E-HRM agegrenzt und seine einzelnen Bestandteile erläutert. Unter E-HRM verstehen wir die Unterstützung aller Funktionsfelder des Personalmanagements durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien, darunter vorrangig Inter- und Intranet, aer auch nicht netzwerkfähige Anwendungen. Das E-HRM ist dem Oeregriff des E-Business zuzuordnen. Matthias Hils / Jens Bahner y Electronic Human Resource Management (E-HRM) y in Deutschland y 29

3 WechselWirkungen y Jahruch 2005 y Damit liegt folgendem Beitrag ein weites Begriffsverständnis des E-HRM zugrunde. Enger gefasste Definitionen schränken das E-HRM auf die interneteziehungsweise intranetasierte Art der Informationstechnikanwendung sowie die areitsteilige Art der Aufgaeneareitung ein. Die meisten der personalwirtschaftlichen Kernprozesse werden durch das E- HRM tangiert. Folgende Aildung ordnet die häufigsten Anwendungsereiche des E-HRM den damit angesprochenen Zielgruppen unter Verwendung der mittlerweile ülichen Internet-Terminologie zu. Beim Business to Applicant (B2A) werden hauptsächlich externe Bewerer angesprochen. Zielgruppe des Business to Employee (B2E) sind alle Mitareiter eines Unternehmens. Business to Business (B2B) Lösungen ieten Angeote für Personalverantwortliche und Personalmanager (A. 1). Im Folgenden werden die wichtigsten Einsatzfelder des E-HRM, auch E-HRM der 1. Generation genannt, kurz eschrieen. auf weiteres Zukunftsmusik. Best Practise eim E-Recruiting edeutet derzeit einen E-Anteil von ca. 75 Prozent. Neen der unternehmenseigenen Homepage werden verstärkt Joörsen eim E-Recruiting genutzt. Eine Joörse ist ein Internet-asierter Online-Stellenmarkt, in welchem der Betreier Stellenangeote von Areitgeern und/oder Stellengesuche von Bewerern mittels Informationsafrage und -selektion zur Vermittlung ereitstellt. Die Angeotspalette von Joörsen für Unternehmen umfasst vor allem die Schaltung von Stellenangeoten (posting) sowie die aktive Bewerersuche in Datenanken mit Bewererprofilen (sourcing), woei der Profileintrag in die Datenank für die Stellensuchenden in der Regel kostenlos ist. Der Markt für Joörsen in Deutschland ist sehr unüersichtlich, da üer 500 kommerzielle und nichtkommerzielle Joörsen ihre Dienste anieten. E-Learning E-Learning umfasst alle elektronisch gestützten Formen des Lernens, die der Aus- und Weiterildung der Mitareiter dienen. E-Learning einhaltet damit sowohl das Offline-Lernen (= Computer ased Training/CBT) mittels Videos, CD s oder DVD s als auch das Online- Lernen (= We ased Training/WBT) üer das Internet eziehungsweise Intranet. Der Lernende efindet sich zum Lernen am Areitsplatz, in speziell eingerichteten Lernzentren, zu Hause oder an einem anderen Lernort. Das Lernen zu Hause wird mittlerweile von einigen Unternehmen auch materiell gefördert. Das Spektrum reicht daei von der kompletten Üernahme der Kosten für die Hard- und Softwareausstattung is zur Üernahme anfallender Online-Geühren. Der Wissenserwer kann durch Selst- E-Recruiting Mit dem Begriff des E-Recruiting (oder kurz: E-Cruiting) werden sämtliche internet- und intranetasierten Aktivitäten des Personalmarketings, der Personalgewinnung und der Personalauswahl erfasst. Das E-Recruiting umfasst weit mehr als nur die Bewererinformation und -suche auf unternehmenseigenen Karriere- Weseiten (Recruiting Pages) oder die Nutzung von Online-Stellenmärkten (A. 2). Neue Funktionalitäten sind zum Beispiel die komplette Bewerervorauswahl sowie das Bewerermanagement inklusive Bewererpools unter Nutzung der elektronischen Medien. Daei können für die elektronische (Vor-)Auswahl weitere Begriffe agegrenzt werden wie eispielsweise das E-Selection oder das E- Assessment. Der komplette weasierte Bewerungs- und Auswahlprozess is hin zur endgültigen Personalauswahl (=virtuelle Bewererauswahl) leit jedoch is A. 1: E-Business im Personalereich (in Anlehnung an: Jäger, W. (2001), S. 8). A. 2: Nutzungsmöglichkeiten des Internets ei der Personalsuche. 30

4 studium und/oder im Team mit oder ohne Tutoren erfolgen (=virtual classroom). Die Tutoren-Betreuung kann daei synchron (das heißt üer Chats, Videokonferenzen oder Instant Messages) eziehungsweise asynchron (das heißt üer E- Mail oder Diskussionsforen) erfolgen. Der Fokus liegt allerdings nicht auf dem vollständigen Ersatz des Präsenztrainings durch E-Learning. So zeigen Untersuchungen, dass nur Prozent der traditionellen Aus- und Weiterildungsangeote E-Learning-Potenzial haen. Heute tendiert man vielmehr dazu, E- Learning als Ergänzung zur Präsenzlehre als Teil des so genannten Blended Learning (eziehungsweise hyriden Lernens) anzusehen. Blended Learning ezeichnet Lehr-/Lernkonzepte, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellem Klassenzimmerlernen und virtuellem eziehungsweise Online-Lernen auf der Basis neuer Informations- und Kommunikationsmedien anstreen. Zudem wird heute den eigentlichen Lerninhalten (=Content) mehr Gewicht gegeen, da isher vor allem die technologischen Aspekte des E- Learnings im Vordergrund standen. Hinsichtlich der Technologie gewinnen die so genannten Lernplattformen an Bedeutung. Als Lernplattformen oder Learning Management Systeme (LMS) werden Softwaresysteme ezeichnet, die üer folgende Funktionen verfügen: Benutzerverwaltung, Kursverwaltung, Rollen- und Rechtevergae mit differenzierten Rechten, Kommunikationsmethoden (Chat, Foren) und Werkzeuge für das Lernen (Whiteoard, Notizuch, Annotationen, Kalender etc.), Darstellung der Kursinhalte, Lernojekte und Medien in einem netzwerkfähigen Browser, Authoring (Erstellung von Lehrmaterialien eziehungsweise Lerninhalte). Mitareiterportale A. 3: Mögliche ESS-Funktionalitäten in einem Mitareiterportal (in Anlehnung an Felder, R., Ritter, W. (2001), S. 371). Mitareiterportale sind speziell für die Mitareiter entwickelte Informations- und Kommunikationsplattformen, die für unternehmensezogene aer auch private Zwecke und unahängig vom Standort des Areitsplatzes nutzar sind. Der Zugriff auf die Plattform kann den Mitareitern üer den PC am Areitsplatz, üer ein zentrales Terminal, üer einen PC-Pool, üer das Firmen-Laptop oder dem heimischen PC via Internetverindung ermöglicht werden. Mitareiterportale ezwecken neen der Bereitstellung von Information und Services die Förderung des eigenverantwortlichen Handelns der Mitareiter. Neen statischen Informationen (zum Beispiel Fachartikel, Betriesvereinarungen), periodisch oder aperiodisch aktualisierten Informationen (wie Mitareiterstrukturdaten, Organigramme, Ansprechpartner im Personalereich, Telefonverzeichnis, Links zu anderen Intranet- und Internet-Wesites), aktuellen Informationen mit kurzer Standzeit (zum Beispiel Stellenausschreiungen) und interaktiven Bestandteilen (eispielsweise Online-Befragung, Diskussionsforen) werden daei Angeote des E-Learning und des internen E-Cruiting vereint. Ein wesentlicher Bestandteil eines integrierten Mitareiterportals ist das so genannte Employee-Self-Service (ESS), das heißt die eigenverantwortliche Anlage, Verwaltung und Änderung der Personaldaten durch die Mitareiter. Aildung 3 zeigt zahlreiche mögliche Funktionalitäten eines Mitareiterportals. WechselWirkungen y Jahruch 2005 y 31

5 WechselWirkungen y HR-Portale Jahruch 2005 y HR-Portale sind Business to Business (B2B)-Plattformen im Internet, die Personalverantwortlichen und Personalmanagern Informationen, Produkte und Dienstleistungen zur täglichen Personalareit vermitteln. E-Administration E-Administration stellt den etrielichen Einsatz von Informationstechnologien dar, mit deren Hilfe etrieswirtschaftliche Prolemstellungen, wie Verwaltung und Verareitung von Massendaten, im Personalwesen gelöst werden. Eine esondere Softwaregattung stellen in diesem Zusammenhang die Personalinformationssysteme (PIS) dar. Der Markt für Personalinformationssysteme wächst seit Jahren stark an. Neen großen Anietern wie SAP und Peoplesoft, die Komplettlösungen anieten, finden sich auch viele kleinere, spezialisierte Anieter, deren Lösungen mehrere oder alle Personalfunktionen adecken. Daneen git es zahlreiche Anieter, die sich auf ein Segment spezialisiert haen. Typische Bereiche der E-Administration sind: Stammdatenverwaltung Lohn- und Gehaltsarechnung Bescheinigungs- und Formularwesen Personalstatistiken und Berichtswesen elektronische Personalakte Travelmanagement Seminarverwaltung Bewerermanagement Bewererauswahl Personalplanung Personalentwicklung BVW/KVP und Ideenmanagement. Noch wenig verreitet ist das so genannte Application Service Providing (ASP). Anstatt die Software zu kaufen und auf eigenen Servern zu etreien, greift das Unternehmen üer das Internet auf externe Angeote spezialisierter Anieter zu. Neen der Bereitstellung der Applikationen üernimmt der Provider die Pflege und Wartung der Soft- und Hardware. Geeignet für das ASP sind vor allem Prozesse mit geringer Komplexität und Unternehmensspezifität, wie eispielsweise die Lohn- und Gehaltsarechnung, die Zeitwirtschaft oder das Reisekostenmanagement (A. 4). 32 Mit ihrer Angeotspalette decken HRPortale viele Bereiche des Personalmanagements a. Regelmäßig gehören dazu Personaleschaffung und -auswahl, Personalentwicklung, Lohn- und Gehalt, Areitszeit und Freistellung sowie die Querschnittsfunktionen Informationssysteme, Personalcontrolling, Areitsrecht und Personalführung. Das Angeot umfasst in der Regel viele verschiedene Formen der Information und Kommunikation, wie zum Beispiel Foren (Diskussionsplattformen) Chats (Livediskussionen) allgemeine Informationen zu einzelnen Bereichen Newsletter Literaturhinweise Video- und Audiostreams zu verschiedenen Themen Wissensarchive (zum Beispiel Glossare) Produkt- und Dienstleistungsnageote des HR-Portal-Anieters eziehungsweise der Partnerunternehmen Links zu anderen Produkt- und Dienstleistungsanietern (A. 5). Grundsätzlich werden mit dem E-HRM zwei Zielsetzungen verfolgt: Zum einen A. 4: Screenshot eines HR-Portals. die Information nach innen und nach außen, zum anderen die elektronische Unterstützung eziehungsweise Beareitung von Geschäftsprozessen im Personalereich. Als spezifische Nutzenpotenziale des E-HRM werden von Theorie und Praxis genannt: Erhöhung der Effizienz der Personalareit durch geringere Transaktionskosten und -zeiten. (Durch die Einführung eines internetasierten Ideenmanagements konnte zum Beispiel die Vea AG die Anzahl der online eingereichten Veresserungsvorschläge auf 90 Prozent erhöhen und die Beareitungszeit um 50 Prozent verkürzen (vgl. Jäger, W. (2001), S. 8). Erhöhung der Effektivität und Attraktivität der Personalareit durch Multimedialität, Interaktivität und Individualisierung eziehungsweise Individualität (Zielgruppenorientierung). Veresserung der Informationsasis ei Personalentscheidungen durch Vernetzung sowie höhere Aktualität und Schnelligkeit von Informationen. Verkürzung der Durchlaufzeiten von Personalprozessen. (So sind eim ERecruiting Zeit- und Kostenvorteile im Verhältnis 1:8 eziehungsweise 1:9 gegenüer dem traditionellen Beschaffungsprozess empirisch nachweisar (vgl. Jäger, W. (2001), S. 7). Senkung der Personalkosten. (In den USA erichten Unternehmen wie Cisco, Boeing, Citigroup, AT&T, Sprint und Motorola üer Senkungen der Personalkosten pro Mitareiter von is zu

6 20 Prozent in Teilprozessen durch den Einsatz von E-HRM (vgl. Bednarczuk, P. Hartl, A. (2000), S. 21). Erhöhung der Servicequalität von Personaldienstleistungen und damit der Kundenzufriedenheit ei internen und externen Kunden der Personalateilung. (Durch die Einführung einer virtuellen Karriere- und Stellenesetzungsplanung sind ei der kanadischen Online-Bank TD Bank die damit verundenen Kosten pro Nutzer um 74 Prozent gesunken und die Anzahl der Nutzer erhöhte sich um 288 Prozent (vgl. Bednarczuk, P. Hartl, A. (2000), S. 26). Erleichterung der internationalen Personalareit. Entlastung der Personalateilung von (administrativen) Routinetätigkeiten und damit mehr freie Ressourcen für konzeptionelle und strategische Personalareit sowie die Beratung von Führungskräften und Mitareitern. Die Entwicklung des E-HRM wird durch eine Reihe von Faktoren geremst. Insesondere rechtliche Bestimmungen, Gewohnheiten und geringe Akzeptanz der Mitareiter und Mitareitervertretungen sowie mangelndes Fachwissen, fehlende Unterstützung des Top-Managements und knappe Ressourcen zeichnen dafür verantwortlich: A. 5: HR-Portale in der Praxis (in Anlehnung an: (Stand: 10. Juni 2005)). Das Bundesdatenschutzgesetz zwingt die Unternehmen zu asoluter Sicherheit und Vertraulichkeit von persönlichen Daten. Dies gilt sowohl für die Daten externer Bewerer ei Online- Bewerungen als auch für die Verareitung interner Personaldaten. Für den Betriesrat ergeen sich aus dem geltenden Betriesverfassungsgesetz zahlreiche Beteiligungsrechte. Diese reichen von der Mitestimmung ei der Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu estimmt sind, das Verhalten und die Leistung der Mitareiter zu üerwachen ( 87,I,6 BetrVG), is hin zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zugunsten der Areitnehmer, das heißt insesondere das Bundesdatenschutzgesetz ( 80,I,1 BetrVG). Des Weiteren hat der Betriesrat nach 90 BetrVG ein Recht auf Beratung, sofern estehende Geschäftsprozesse ei einer neuen Software geändert werden. Die Nutzeneffekte des E-HRM werden nicht per se durch den Einsatz von modernen Informations- und Kommunikationsmedien erzielt. Die Transformation der HR-Prozesse muss mit einem Einstellungswandel auf Seiten der Mitareiter und Führungskräfte einhergehen. Neen dem Commitment, also der Verpflichtung, edarf es aer auch einer Mitareiterschaft, die in der Lage ist, die neuen Prozesse zu unterstützen und auch tatsächlich einzusetzen eziehungsweise zu nutzen. Hohe Technologiepotenziale können nur dann die gewünschten Effekte ewirken, wenn die Mitareiter die Vorteile moderner Technik nutzen können und wollen (Bednarczuk, P., Hartl, A. (2000), S. 24). Eine grundlegende Voraussetzung für die Implementierung des E-HRM ist ferner die Unterstützung des Top Managements, das heißt einerseits die Schaffung einer E-freundlichen Unternehmenskultur und andererseits die Formulierung und Umsetzung einer unternehmensüergreifenden E-Business-Strategie, da das E-HRM nur ein Teil der unternehmensweiten E-Business-Strategie sein kann. Viele Personalereiche verfügen heute noch nicht üer die notwendigen Ressourcen und Kapazitäten für die Implementierung des E-HRM. So sind zum Beispiel ei der Einführung von E-Learning umfangreiche Investitionen in eine moderne IT-Infrastruktur (Soft- und Hardware) notwendig. Neen einigen theoretischen Erörterungen und zahlreichen praktischen Einzelfalldarstellungen wurden zum Thema E-HRM ereits einige empirische Studien durchgeführt. Die deutschsprachigen Studien konzentrieren sich aer vorrangig auf ein estimmtes Themenfeld. Weitgehend uneleuchtet ist dagegen die üer Einzelfalldarstellungen hinausgehende Nutzung und Verreitung von E-HRM sowie die damit gemachten Erfahrungen. Die vorliegenden Studien leisteten erstmals eine Zusammenschau der verschiedenen Bereiche des E-HRM sowie der Entwicklung der einzelnen Anwendungsereiche im Zeitalauf. Einezogen wurden neen großen auch mittelständische und kleinere Unternehmen verschiedener Branchen. Daei konnten zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen werden. WechselWirkungen y Jahruch 2005 y 33

7 WechselWirkungen y Jahruch 2005 y Ergenisse der empirischen Untersuchung Im Folgenden werden die Ergenisse der empirischen Studie 2004/2005 vorgestellt und die wichtigsten Veränderungen zu den Ergenissen der Studie von 2001/2002 erläutert. Insgesamt wurden wieder 1500 Frageögen an Unternehmen im Großraum Frankfurt, Stuttgart und München versendet. Bis Ende Dezemer 2004 wurden 109 Frageögen eantwortet, 21 davon online. Die Rücklaufquote von knapp üer sieen Prozent ist nicht ganz zufrieden stellend und erreichte trotz telefonischer Nachfassaktion nicht das quantitative Niveau der Vorgängerstudie. Der Grund der geringen Teilnahme lag weniger an der Aktualität und Relevanz des Themas als vielmehr am Zeitmangel eziehungsweise Üerlastung der Befragten. Auch wenn die Ergenisse damit nicht repräsentativ sind, lassen sich dennoch wichtige Einschätzungen und Tendenzen aleiten, zumal die Studie einen reiten Üerlick üer die verschiedenen Bereiche des E-HRM ietet und daei auch kleine und mittlere Unternehmen einezieht. Beantwortet wurden die Frageögen in den meisten Fällen von Personalleitern, -referenten und -sacheareitern, in geringerem Umfang von Geschäftsführern sowie Bereichsleitern. Da Unterschiede in der Verreitung des E- HRM in Ahängigkeit von der Dezentralisierung und Internationalität erwartet wurden, erfolgte eine Unterteilung der Unternehmen danach, o sie an weiteren nationalen und internationalen Standorten präsent waren. Der zugrunde liegende Frageogen gliederte sich in die folgenden Bereiche: 1. E-Cruiting 2. HR-Portale 3. E-Learning 4. E-Administration 5. Mitareiterportale 6. Demographische Daten. Der Frageogen der Studie 2004/05 entspricht im Wesentlichen dem der Studie von 2001/02. Es wurden nur kleinere Ergänzungen eziehungsweise Aktualisierungen vorgenommen. Aufgrund der gleichen Adressdatenank, des annähernd gleichen Frageogens sowie der gleichen Auswertungsmethodik (SPSS) konnte die Vergleicharkeit der Ergenisse der eiden Studien gewährleistet werden. Demographische Daten Die Verteilung der Rückläufer nach Branchen und Unternehmensgröße zeigt Aildung 6. Bezüglich der Unternehmensgröße kamen von den Unternehmen mit weniger als 500 Mitareitern (kleine Unternehmen) die meisten Rückläufer (51), gefolgt von den mittleren Unternehmen is zu einer Größe von Mitareitern (33). Nur 17 Unternehmen mit mehr als Mitareitern (große Unternehmen) eteiligten sich an der Befragung, acht Unternehmen machten keine Aussagen zu Unternehmensgröße und Branche. Ergenisse zum E-Recruiting Beim Thema E-Recruiting interessierten insesondere folgende Fragestellungen: Wie weit ist das E-Recruiting in den efragten Unternehmen verreitet und A. 6: Verteilung nach Unternehmensgröße und Branche. welche Instrumente des E-Recruiting werden üerwiegend eingesetzt? Welche Erfahrungen wurden mit den einzelnen Instrumenten gemacht? Welche Form der Bewerung steht im Vordergrund? Wird in Zukunft auf die klassische Bewerung verzichtet? Das E-Recruting hat erwartungsgemäß insgesamt eine sehr hohe Verreitung (73 Prozent). Weitere fünf Prozent der Befragten planen die Nutzung in Zukunft. Die Nutzung dieses Instruments ist allerdings von der Unternehmensgröße ahängig. So ist der Einsatz ei großen Unternehmen (94 Prozent) und ei mittleren Unternehmen (81 Prozent) nahezu flächendeckend. Bei den kleinen Unternehmen (61 Prozent) git es offensichtlich noch Nachholedarf (A. 7). Das Hauptinstrument eim E-Recruiting ist weiterhin die unternehmenseigene Homepage (91 Prozent), gefolgt von den Joörsen im Internet (85 Prozent). Insesondere Zeit- und Kostenvorteile, verunden mit einer hohen Qualität der Bewerungen, sprechen für die häufige Nutzung einer eigenen Recruiting Page und Joörsen. Andere Recruiting-Instrumente spielen unahängig von Branche und Unternehmensgröße eine unedeutende Rolle ei der Personalgewinnung. Beim Sourcing in Joörsen kann dagegen eine geringere Verreitung und Bedeutung festgestellt werden. Waren es 2001/02 noch weit üer 50 Prozent der Unternehmen, die dieses Instrument nutzten, sind es 2004/05 nicht einmal mehr 30 Prozent. Dies ist allerdings in Anetracht der anhaltenden schlechten Wirtschaftslage, verunden mit hohen Ar- 34

8 eitslosenzahlen, nicht verwunderlich (A. 8). Bei der Bewerungsform ist üer alle Unternehmen eine Zunahme der elektronischen Bewerungen ( - und Online-Bewerung) im Vergleich zur Vorgängerstudie erkennar. Dennoch leit die traditionelle schriftliche Bewerung die dominierende Form der Bewerung. Unterschiede zeigen sich allerdings weiterhin hinsichtlich der Branche, Unternehmensgröße und Internationalität. So registrieren Unternehmen der IT-Branche, große Unternehmen und international tätige Unternehmen mehr elektronische Bewerungen. Dies mag insofern nicht verwundern, als dass Untersuchungen zeigen, dass ei den potenziellen Bewerern dieser Unternehmen die Online-Bewerung an Belietheit stark zugenommen hat (vgl. Bahner, J., Eisele, D. (2004), S. 13) (A. 9). A. 9: Verteilung der Bewerungsform. Bei diesen Unternehmen können sich immer mehr Befragte einen vollständigen Verzicht auf die klassische Bewerung vorstellen. Bei der Mehrheit der Unternehmen leit dies jedoch nur für Praktikanten oder Ferienjoer vorstellar eziehungsweise praktikael. Für andere Mitareitergruppen sprechen technische oder strukturelle Beareitungsproleme, eine mangelnde Zielgruppenadeckung und ein aussagekräftigerer Gesamteindruck der schriftlichen Bewerungen im Vergleich zu Online-Bewerungen dagegen. Auch in der Befragung 2004/05 wurde eine geringe Verreitung von Online-Formularen im Vergleich zu anderen Bewerungsformen festgestellt. Dies gilt auch noch für interaktive Elemente der Personalauswahl, das heißt die virtuelle Bewererauswahl, auch wenn die virtuelle Vorauswahl in Teilareitsmärkten (ei Praktikanten und Ferienjoern) schon praktiziert wird und in diesen Teilereichen eine Bedeutungszunahme festgestellt werden kann. A. 7: Nutzung von E-Recruiting. Ergenisse zu den HR-Portalen Bei den HR-Portalen standen folgende Aspekte im Mittelpunkt: Kennen und Nutzung von HR-Portalen Schwachstellen und Mängel von HR- Portalen Wichtigkeit einzelner Bereiche und Funktionen in HR-Portalen Zahlungsereitschaft für HR-Portale. Während üer die Hälfte der Befragten (knapp 55 Prozent) ein oder mehrere HR- Portale kennen, ist deren Nutzung insgesamt sehr gering. Ein ähnliches Bild er- A. 8: Instrumente des E-Recruiting. WechselWirkungen y Jahruch 2005 y 35

9 WechselWirkungen y Jahruch 2005 y ga sich schon in der Vorgängerstudie. Einzig eim Portal der DGFP gaen in der aktuellen Studie 21 Befragte an, es zu nutzen und immerhin 29 es zu kennen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass 14 Befragte das Forum personaleronline.de kennen und immerhin vier davon angaen, dieses Forum zu nutzen, owohl es dieses Forum gar nicht git. Hier wurde ein so genannter Dummy in den Frageogen eingeaut, da anzunehmen war, dass es aufgrund von Namensähnlichkeiten ei HR-Portalen zu Verwechslungen eziehungsweise Falschaussagen kommen kann, insesondere dann, wenn der Frageogen aufgrund eines Zeitmangels möglichst schnell ausgefüllt wird (A. 10). Werden HR-Portale genutzt, geschieht dies ei 55 Prozent der Nutzer unregelmäßig. Während elf Prozent eine wöchentliche Nutzung angaen, nutzen nur sieen Prozent HR-Portale täglich. Auch 2001/02 areiteten 75 Prozent der Nutzer unregelmäßig mit HR-Portalen. Die relevanten Themen in HR-Portalen sind Areits- und Sozialrecht, Personaleschaffung und Personalentwicklung. Dies deckt sich eenfalls mit den Befragungsergenissen von 2001/02. Als Schwachstellen von HR-Portalen werden verstärkt der Zeitaufwand zur Deckung des Informationsedarfs sowie die Qualität der Informationen genannt. Die technischen Voraussetzungen, also insesondere den Zugriff auf das Internet, sowie die Kosten spielen eine untergeordnete Rolle (A. 11). Auch ei den relevanten Funktionen von HR-Portalen stehen 2004/05 immer noch das Wissensarchiv, allgemeine Informationen und aktuelle Informationen (Newsletter) an erster Stelle. Interaktive (Chats, Foren) und Multimediale Elemente (Video/Audio) werden als eher unwichtig eingestuft. Die Einschätzung aus der Vorgängerstudie, dass diese Funktionen, egünstigt durch die rasanten technologischen Entwicklungen im IT- und EDV-Bereich sowie der allgemeinen Bedeutungszunahme von Communities eziehungsweise Netzwerken, zukünftig zunehmend gewünscht und genutzt werden, konnte somit nicht estätigt werden. Offensichtlich zeichnen für die geringe Nutzungswilligkeit weniger technische Hürden als vielmehr der erforderliche Zeitaufwand und der nicht erkennare Nutzen ( Spielerei ) verantwortlich. Die Zahlungsereitschaft für HR-Portale leit auch 2004/05 eher gering und ist etragsmäßig sogar rückläufig. Die große Mehrheit der Befragten, die angaen, HR-Portale zu kennen und zu nutzen, wollen weniger als 500 Euro pro Jahr für die Nutzung von HR-Portalen ezahlen. 2001/02 waren noch fast 55 Prozent der Befragten ereit, Euro zu ezahlen. Auch dies mag eine Folge der schlechten wirtschaftlichen Lage sein, die ei vielen Unternehmen mit einem hohen Kostendruck verunden ist. A. 10: Bekanntheit und Nutzung von HR-Portalen. A. 11: Schwachstellen von HR-Portalen. Ergenisse zum E-Learning Bei E-Learning sollten folgende Fragen eantwortet werden: Welche Formen des E-Learning werden eingesetzt? Welche E-Learning-Anwendungen werden eingesetzt? Welche Inhalte werden durch E-Learning vermittelt? Wie sind Ihre Erfahrungen mit E-Learning? E-Learning wird mittlerweile von fast 60 Prozent der Befragten genutzt. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede eim Einsatz hinsichtlich der Unternehmensgröße. 88 Prozent der großen Unternehmen geen an, E-Learning zu nutzen, während es ei mittleren Unternehmen nur 69 Prozent und ei kleinen Unternehmen sogar nur 42 Prozent sind. Bei Unternehmen aus den Branchen Elektro und IT sowie ei Banken, Versicherungen und Consulting-Unternehmen wurde eine höhere Verreitung festgestellt. Weiterhin fällt auf, dass alle Formen des E- Learning stärker von Unternehmen mit 36

10 mehreren (internationalen) Standorten genutzt werden. Beoachtet werden konnte ferner, dass es ei denjenigen Unternehmen, die schon länger E-Learning nutzen, zu einer verstärkten Nutzung kommt. Offensichtlich kommen hier Lernund Erfahrungskurveneffekte zum tragen. Im Vergleich zur Vorgängerstudie konnte eine Bedeutungszunahme des We ased Training sowohl via Intranet als auch via Internet festgestellt werden. Mitunter mag hierfür auch die Veresserung in der Netzwerk- und Datenüertragungstechnik verantwortlich sein. Der Trend hin zum Blended Learning eziehungsweise zur Ergänzung des Präsenzlernens ist in der vorliegenden Studie erkennar (A. 12). Hauptgründe für die Nichtnutzung von E-Learning sind vor allem die hohen Kosten (49 Prozent), die mangelnde Akzeptanz (44 Prozent) und die technische Umsetzung (39 Prozent). Häufiger genannt wurde ferner ein nicht erkennarer Nutzen. Eine wesentliche Bedeutungszunahme ei den E-Learning Anwendungen erfuhren interaktive Lernprogramme sowie netzwerk- eziehungsweise onlineasierte Anwendungen. Dieses Ergenis estätigt die eoachtete Bedeutungszunahme des We ased Trainings (A. 13). A. 13: E-Learning Anwendungen. Die Zielgruppen des E-Learning sind vor allem Mitareiter aus dem kaufmännischen Bereich, Führungskräfte und Auszuildende. Weniger häufig findet es Anwendung ei technischen Angestellten und im gewerlichen Bereich. Hauptsächlich Fach- und PC-Kenntnisse werden mittels E-Learning vermittelt. Diese Ergenisse decken sich mit denen der Vorgängerstudie. Als esonders positiv wurden von den Unternehmen, die E-Learning nutzen, die Kosten- und Zeitersparnis und die Flexiilisierung des Lernens eurteilt. Insesondere Unternehmen mit mehreren Standorten estätigen eine Kostenersparnis. Allerdings git es auch heute noch große Akzeptanz- und Motivierungsproleme für das E-Learning ei den Mitareitern. Die zunehmende Verreitung von Blended Learning Konzepten mag hier zukünftig Ahilfe schaffen. Ergenisse zur E-Administration Die zentralen Fragestellungen im Bereich E-Administration waren: Welche Module werden in Personalinformationssystemen (PIS) eingesetzt? Mit welchen Produkten/Dienstleistern areiten die Unternehmen hauptsächlich? Welche Erfahrungen wurden mit PIS gemacht? Die Aildung 14 zeigt, welche Anwendungen in PIS umgesetzt werden. Es zeigt sich deutlich, dass fast alle der efragten Unternehmen ihre Lohn und Gehaltsrechnung üer EDV-gestützte Systeme awickeln (97 Prozent). Eine starke Zunahme im Vergleich zur Studie von 2001/02 ist in der Nutzung von Stammdatenverwaltung und Zeitwirtschaft erkennar. Besonders stark agenommen hat das etrieliche Vorschlagswesen. Einen leichten Rückgang ga es ei der elektronischen Personalakte. Zu sehen ist, dass die eingesetzte Software weitgehend gekauft ist. Eigenentwickelte Software kommt seltener zum Einsatz, während sich ei geleaster Software eine leichte Zunahme feststellen lässt. Dies Entspricht der Erwartung der Autoren der A. 12: Verreitung des E-Learning. WechselWirkungen y Jahruch 2005 y 37

11 WechselWirkungen y Jahruch 2005 y damaligen Studie. Das ASP hat heute keine Bedeutung mehr. Der in der Vorgängerstudie vermutete Bedeutungszuwachs wurde somit negiert. Eenso wie in der Studie von 2001/02 kommt ei der E- Administration weiterhin üerwiegend Standardsoftware der Hersteller SAP, Paisy und Peoplesoft zum Einsatz, wenn auch in verschiedenen Versionen. Die Befragungsmethodik erlaut keinen Rückschluss darauf, welche Software für welche Anwendung zum Einsatz kommt. Eine Ahängigkeit der Ergenisse von der Unternehmensgröße und Branche konnte nicht festgestellt werden. Die Einführung von Personalinformationssystemen hat ei 54 Prozent der efragten Unternehmen zu Schwierigkeiten geführt. Besonders Proleme ei der technischen Umsetzung sowie hohe Kosten wurden an erster Stelle genannt. Dennoch kann weiterhin eine hohe Akzeptanz der Personalinformationssysteme üer alle Unternehmensgrößen hinweg konstatiert werden. Die Erfahrungen mit PIS werden in den unterschiedlichen Bereichen (Entlastung der Personalateilung, Zeitersparnis, Benutzerfreundlichkeit, Kosten/Nutzen, Akzeptanz, Datensicherheit und Zusammenareit mit dem Betriesrat) als durchweg positiv is sehr positiv eurteilt. Im Vergleich zur alten Studie fiel die Einschätzung ezüglich der Kosten eziehungsweise Nutzen von PIS, der Datensicherheit und der Zusammenareit mit dem Betriesrat etwas weniger positiv aus, allerdings immer noch auf einem hohen Niveau. Bei den Mitareiterportalen lässt sich im Vergleich zur Vorgängerstudie eine zunehmende Nutzung eoachten. Gaen 2001/02 nur 37 (21 Prozent) Unternehmen an, ein Mitareiterportal zu haen, sind dies heute schon 45 (43 Prozent), während weitere 16 (15 Prozent) die Einführung planen. Betrachtet man die hohen Kosten und die zeitaufwändige A 14: Anwendungen in Personalinformationssystemen. Einführung von Mitareiterportalen, vermag die relativ hohe Nutzerzahl zu üerraschen. Auch hier ist die Verreitung allerdings stark von der Unternehmensgröße ahängig. Während große Unternehmen die Mitareiterportale am häufigsten nutzen (77 Prozent), sind sie ei kleinen Unternehmen wenig verreitet (45 Prozent). Zudem ist die Nutzung von Ergenisse zu den Mitareiterportalen Im Bereich Mitareiterportale interessieren esonders folgende Aspekte: Welche Services werden Ihren Mitareitern üer Intranet angeoten? Werden diese Services in Ihrem Unternehmen im Rahmen eines integrierten Mitareiterportals angeoten? Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesen Services? Mit welcher Software setzen Sie Ihr Mitareiterportal technisch um? Welche Zugangsmöglichkeiten ieten Sie Ihren Mitareitern? A. 15: Verreitung von Mitareiterportalen. 38

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe 1. Demographische Daten Ihre Position: 1a) In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Auto- und Luftfahrtindustrie Banken und Versicherungen Bauwirtschaft Bio / Pharma / Chemie / Gesundheit Consulting

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting Jens Bahner Daniela Eisele Das Areitgeerimage im Mittelpunkt Campus Recruiting 2 Was verirgt sich hinter dem Begriff des Campus Recruiting? Welche Methoden und Instrumente empfiehlt die Wissenschaft und

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG STRATEGISCHE PLANUNG ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG NACH PLAN Visionen erleen WUSSTEN SIE, dass externe Analysen von Markt und Konkurrenz zwar regelmäßig durchgeführt

Mehr

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung E-Learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung Dritter Trendtag der norddeutschen Ernährungswirtschaft Lübeck, 19. Februar 2009 Vortrag von Gliederung Vorstellung Begriffe des E-Learning E-Learning

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Onlinenachhilfe - eine Alternative zu traditioneller Nachhilfe"

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Onlinenachhilfe - eine Alternative zu traditioneller Nachhilfe Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Onlinenachhilfe - eine Alternative zu traditioneller Nachhilfe" Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5

IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 Vorwort Der rasante technische Fortschritt der vergangenen Jahre und die damit verbundene Dynamik in der Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Facility Manageent - Konzept KGMG KGM G, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Vorwort: Aufgrund jahrelanger Erfahrung i Reinigungswesen und der gewonnenen Kenntnisse üer die Aläufe in Unternehen, sind wir

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema:

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema: E-Interview Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Experten vorgestellt: Gerhard Höcker Gerhard Höcker Human Resources Manager Europe Trimble GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs 5.6.2003

Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs 5.6.2003 Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs..2003 Ende Mai 2003 befragte das IFES (Institut für empirische Sozialforschung) nun zum dritten Mal nach Mai 2002 und Mai 2001 in Zusammenarbeit

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl mit den für Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre Marketing, mit Informationsmanagement den Schwerpunkten

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Prof. Dr. Daniela Eisele

Prof. Dr. Daniela Eisele Publikationen Prof. Dr. Daniela Eisele Monographien & Herausgeberschaften 2010 Eisele, D.; Doye, T. 2010. Praxisorientierte Einführung in die Personalwirtschaftslehre für Bachelor-Studiengänge, 7., völlig

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer)

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer) Inhaltsverzeichnis Einleitung (von Torsten Fischer) 1 Grundlagen des Personalmanagements 19 (von Torsten Fischer) 1.1 Begriffsbestimmung im Kontext Personal 20 1.2 Personalmanagement in der öffentlichen

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Entwicklung eines Personalmarketingkonzepts zur Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in einem mittelständigen Dienstleistungsunternehmen

Entwicklung eines Personalmarketingkonzepts zur Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in einem mittelständigen Dienstleistungsunternehmen Kerpen,6.Mai2011 SchriftlicheProjektarbeitzurFortbildungsprüfung "Gepr.BetriebswirtGepr.Betriebswirtin" beiderihkbonn/rhein-sieg Entwicklungeines PersonalmarketingkonzeptszurErhaltung undsteigerungderwettbewerbsfähigkeit

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe!

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Ist das wirklich so? Probleme des Mittelstandes: Finanzierung (veränderte Bankenpolitik/Rating) Genehmigungsverfahren/Überregulierung

Mehr