Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010"

Transkript

1 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

2 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen Altersvorsorge Internet als Informationsquelle und Werbeträger Steckbrief 2

3 Zusammenfassung der Ergebnisse 1/2 Geldanlagen Das Internet ersetzt die Bankfiliale: 87% der Befragten betreiben Online-Banking. Dagegen besuchen 40% die Bankfiliale nahezu gar nicht mehr. Sparbuch und Tagesgeldkonto sind die am weitesten verbreiteten Geldanlagen. Die Anlagen sind langfristig und Abschlüsse finden immer häufiger online statt. Das Internet ist für alle Geldanlagen das wichtigste Informationsmedium. Hier werden vor allem Informationen über die Unternehmen und deren Konditionen gesucht. Sachversicherungen Haftpflicht-, Hausrat- und Kfz-Versicherungen sind die am weitesten verbreiteten Sachversicherungen. Sachversicherungen wurden meist vor längerer Zeit offline abgeschlossen. Neue Abschlüsse finden zunehmend im Internet statt. Das Internet schlägt als Informationsquelle für Sachversicherungen den Versicherungsvertreter. Besonders beliebt ist im Web der direkte Vergleich von Leistungen und Konditionen. 3

4 Zusammenfassung der Ergebnisse 2/2 Altersvorsorge In nahezu jedem zweiten Haushalt ist eine Lebensversicherung vorhanden. Auch wenn Produkte zur Altersvorsorge nur selten über das Internet gekauft werden, findet die Information zu solchen Produkten am häufigsten im Web statt. Am stärksten genutzt werden die Anbieterseiten sowie Vergleichsangebote. Dementsprechend werden im Internet vor allem Produkte und Konditionen verglichen. Werbung und Informationen im Internet Das Internet ist eine informative, nützliche und umfangreiche Informationsquelle für Finanzthemen. Die Nutzer finden schnell die Informationen, die sie suchen und erhalten nützliche Tipps. Das Web wird von Banken als geeignetes Medium für Branding und kontinuierliche Werbung angesehen und schlägt hier sogar die bisher etablierten Printmedien. Nur noch TV-Werbung wird mit Blick auf Informationsgehalt und Nutzen als relevanter angesehen. 4

5 Zielorientierte Online-Werbung für Banken &Versicherungen Aufmerksamkeit wecken Advertorials als Werbeinhalt im redaktionellen Umfeld Werbung auf Homepages mit großer Reichweite Redaktionelle Artikel zu aktuellen Themen Werbung in relevanten Themenumfeldern Interessenten erreichen Advertorials Suchmaschinenmarketing für relevante Begriffe Behavioral Targeting identifiziert Zielgruppe Themenumfelder Planen und vergleichen Suchmaschinenmarketing Behavioral Targeting Vergleiche und Tests zu Produkten Frage-Communities ermöglichen interaktiven Dialog mit anderen Nutzern Abschluss erzielen Direct Response als Direktmarketing ohne Medienbruch 5

6 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Basis-Informationen zum Banking-Verhalten

7 Das Internet ist eine zentrale Anlaufstelle für Konsumenten, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. 9 von 10 Onlinern nutzen Online-Banking. 4 von 10 besuchen seltener als ein Mal im Jahr eine Bankfiliale. Mangels regelmäßigem Filialbesuch und Beratergespräch erkennt die Bank nicht mehr den aktuellen Bedarf Ihrer Kunden, sondern hat Streuverluste. Der Einsatz von Targeting-Technologien im Umfeld von Online-Banking ermöglicht das Erkennen von Abschlussplänen und eine gezielte Ansprache. 7

8 9 von 10 Onlinern nutzen Online-Banking Nutzung von Online-Banking (Girokonto) in % % 66 ausschließlich Online-Banking teilweise Online-Banking gar kein Online-Banking Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 8

9 Auch ältere Konsumenten nutzen mehrheitlich Online-Banking Nutzung von Online-Banking (Girokonto) in % Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Online-Banking genutzt davon: ausschließlich Online-Banking Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 9

10 Jeder Dritte wickelt Wertpapiergeschäfte über das Internet ab Wertpapiergeschäfte über das Internet in % 25 37% ausschließlich über das Internet teilweise über das Internet gar nicht über das Internet Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 10

11 Wertpapiergeschäfte sind Männerdomäne Wertpapiergeschäfte über das Internet in % Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Online-Banking genutzt davon: ausschließlich Online-Banking Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 11

12 Fast 40 Prozent besuchen seltener als ein Mal pro Jahr eine Bankfiliale Besuchsfrequenz Bankfiliale in % % 9 24 mind. 1 mal pro Monat mind. 1 mal pro Jahr seltener nie Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 12

13 Ältere Onliner gehen noch am häufigsten in die Bankfilialen Besuchsfrequenz Bankfiliale in % Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre mind. 1 mal pro Monat mind. 1 mal pro Jahr seltener nie Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 13

14 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Geldanlagen

15 Sparbuch und Tagesgeld sind die am weitesten verbreiteten Anlageformen. Geldanlagen werden weiterhin langfristig getroffen und mit größerem Vorlauf geplant. Signifikant mehr Abschlüsse von Tagesgeld, Aktien und v.a. Bausparverträgen werden in Zukunft häufiger online als offline durchgeführt. Das Internet ist die wichtigste Informationsquelle vor dem Abschluss von Geldanlagen noch vor der Bankfiliale. Im Web werden vor allem konkrete Informationen zu Anbietern, Konditionen und Finanzprodukten gesucht. Durch die Internetsuche lassen sich Interessenten für bestimmte Produkte leicht identifizieren und mit spezifischer Produktwerbung ansprechen. Durch Direct Response-Werbung im Internet können die zum Abschluss gewillten Nutzer effizient erreicht und ohne Medienbruch in Kunden umgewandelt werden. 15

16 Sparbuch immer noch am weitesten verbreitet Im Haushalt vorhandene Geldanlagen in %; Mehrfachantwort Sparbuch 57 Tagesgeld 46 Bausparvertrag 43 Fonds 30 Aktien 25 Festgeld 22 Anleihen Optionsscheine/ Zertifikate 5 5 Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 16

17 Zeitpunkt On- vs. Offline Online-Abschluss für die meisten Anlagen die erste Wahl Letzter Abschluss Geldanlagen: Zeitpunkt und Art in % länger her vor 6-12 Monaten vor 4-6 Monaten letzte 3 Monate Tagesgeld Fonds Aktien Sparbuch Bausparvertrag Optionsscheine Festgeld Anleihen* Tagesgeld Fonds Aktien Sparbuch Bausparvertrag Optionsscheine Festgeld Anleihen* Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / die jeweilige Geldanlage in den letzten 12 Monaten abgeschlossen; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 17

18 Zeitpunkt On- vs. Offline 17% planen Anlage von Tagesgeld in den nächsten 12 Monaten Nächster geplanter Abschluss Geldanlagen: Zeitpunkt und Art in % 17% Tagesgeld Fonds Aktien Sparbuch Bausparvertrag Optionsscheine später in 6 bis 12 Monaten in 4 bis 6 Monaten in den nächsten 3 Monaten Festgeld Anleihen Tagesgeld Fonds Aktien Sparbuch Bausparvertrag Optionsscheine Festgeld Anleihen Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant 18

19 Tagesgeld und Aktien werden vornehmlich online abgeschlossen bzw. gekauft Online: Letzter Abschluss und nächster geplanter Abschluss in % Tagesgeld Fonds Aktien Sparbuch Bausparvertrag Optionsscheine Festgeld Anleihen* Letzter Abschluss Nächster Abschluss Basis: die jeweilige Geldanlage in den letzten 12 Monaten abgeschlossen / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 19

20 42% denken jährlich über Termin- und Festgeld nach Geldanlagen: Entscheidungs-/Planungshorizont in % % Termin-/Festgeld Bausparvertrag Fonds Aktien Optionsscheine/ Zertifikate alle 3 Monate alle 6 Monate alle 12 Monate etwa alle 3 Jahre seltener Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 20

21 Das Internet ist das wichtigste Informationsmedium Genutzte Infokanäle vor Abschluss von Geldanlagen in %; Mehrfachantworten Termin-/ Festgeld Bausparvertrag Fonds Aktien Optionsscheine/ Zertifikate Internet Bankfiliale Finanzberater Broschüren Zeitungen und Zeitschriften Radio Fernsehen Bekannte, Verwandte Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 21

22 Neben Anbietern und Vergleichs-/Testseiten spielen Suchmaschinen eine wichtige Rolle Genutzte Online-Infokanäle vor Abschluss von Geldanlagen in %; Mehrfachantworten Termin-/ Festgeld Bausparvertrag Fonds Aktien Optionsscheine/ Zertifikate Seiten von Anbietern Vergleichsseiten Online-Broker Suchmaschinen Seiten mit Produktests Diskussionsforen Spezialisierte Finanzseiten Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 22

23 Leistungsvergleiche und konkrete Informationen werden gesucht Im Internet recherchierte Themen rund um das Thema Geldanlagen in %; Mehrfachantwort Allgemeine Informationen über das anbietende Unternehmen 52 Vergleiche von Leistungen und Konditionen 51 Konkrete Informationen zu bestimmten Produkten 50 Möglichkeiten des Abschlusses/Kaufs im Internet 43 Informationen über besondere Leistungen der Anbieter 43 Testergebnisse und Analysen 41 Erfahrungsberichte von Kunden 27 Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 23

24 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Versicherungen

25 Haftpflicht-, Hausrat- und Kfz-Versicherungen sind die am weitesten verbreiteten Versicherungen. Versicherungen wurden meist vor längerer Zeit offline abgeschlossen. Neue Abschlüsse finden zunehmend im Internet statt. Das Internet schlägt als Informationsquelle für Versicherungen den klassischen Versicherungsvertreter. Es ist die wichtigste Informationsgrundlage vor dem Abschluss einer Versicherung. Besonders beliebt ist bei den Onlinern der direkte Vergleich von Leistungen und Konditionen der einzelnen Anbieter. Da immer mehr Abschlüsse online stattfinden, ist eine genauere Erklärung in Form von Online-Advertorials sinnvoll. Versicherungen werden seltener abgeschlossen als Bankprodukte. Der Bedarf an Risikovorsorge wird durch reichweitenstarke Werbung auf Homepages und in relevanten Themenumfeldern kommuniziert. Die aktuell Interessierten werden durch Behavioral Targeting zielgenau erreicht. Die Identifizierung ist leicht, da das Internet mit weitem Abstand die wichtigste Informationsquelle vor Versicherungsabschlüssen ist. 25

26 Haftpflicht- und Kfz-Versicherungen am weitesten verbreitet Im Haushalt vorhandene Versicherungen in %; Mehrfachantwort Private Haftpflicht Kfz-Haftpflicht Hausrat 72 Unfall 53 Rechtschutz 51 Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers. Private Krankenvers Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 26

27 Zeitpunkt On- vs. Offline Versicherungen werden langfristig abgeschlossen, Kfz am häufigsten online Letzter Abschluss Versicherungen: Zeitpunkt und Art in % Kfz- Haftpflicht Private Haftpflicht Private Krankenvers. länger her vor 6-12 Monaten vor 4-6 Monaten letzte 3 Monate Hausrat Unfall Rechtschutz Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers Kfz- Haftpflicht Private Haftpflicht Private Krankenvers.* Hausrat Unfall Rechtschutz Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers.* Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / die jeweilige Versicherung in den letzten 12 Monaten abgeschlossen; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 27

28 Zeitpunkt On- vs. Offline Jeder Vierte plant neuen Abschluss einer Kfz-Versicherung Nächster geplanter Abschluss Versicherungen: Zeitpunkt und Art in % später in 6 bis 12 Monaten in 4 bis 6 Monaten in den nächsten 3 Monaten Kfz- Haftpflicht Private Haftpflicht Private Krankenvers. Hausrat Unfall Rechtschutz Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers Kfz- Haftpflicht Private Haftpflicht Private Krankenvers. Hausrat Unfall Rechtschutz Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers. Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant 28

29 Der Trend geht zu Online-Abschlüssen Online: Letzter Abschluss und nächster geplanter Abschluss in % Kfz- Haftpflicht Private Haftpflicht Private Krankenvers.* Hausrat Unfall Rechtschutz Berufsunfähigkeit Kranken- Zusatzvers.* Letzter Abschluss Nächster Abschluss Basis: die jeweilige Versicherung in den letzten 12 Monaten abgeschlossen / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant; *keine Daten aufgrund zu geringer 29

30 Jeder Dritte denkt nach über Abschluss einer Versicherung im nächsten Jahr nach Versicherungen: Entscheidungs-/Planungshorizont in % % Sachversicherungen Krankenversicherungen Sonstige Personenversicherungen Rechtschutzversicherungen alle 3 Monate alle 6 Monate alle 12 Monate etwa alle 3 Jahre seltener Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 30

31 Das Internet ist die mit Abstand wichtigste Informationsquelle für Versicherungen Genutzte Infokanäle vor Abschluss von Versicherungen in %; Mehrfachantworten Sachversicherungen Krankenversicherungen Sonstige Personenversicherungen Rechtschutzversicherungen Internet Bankfiliale Finanzberater Versicherungsvertreter Broschüren Zeitungen und Zeitschriften Radio Fernsehen Bekannte, Verwandte Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 31

32 Neben Anbieter- und Vergleichsseiten nutzt jeder Dritte Suchmaschinen zur Infogewinnung Genutzte Online-Infokanäle vor Abschluss von Versicherungen in %; Mehrfachantworten Sachversicherungen Krankenversicherungen Sonstige Personenversicherungen Rechtschutzversicherungen Seiten von Anbietern Vergleichsseiten Suchmaschinen Seiten mit Produktests Diskussionsforen Spezialisierte Finanzseiten Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 32

33 Im Web werden Vergleiche und Detailinformationen gesucht Im Internet recherchierte Themen im Rahmen von Versicherungen in %; Mehrfachantwort Vergleiche von Leistungen und Konditionen 57 Konkrete Informationen zu bestimmten Produkten 53 Informationen über besondere Leistungen der Anbieter 49 Allgemeine Informationen über das anbietende Unternehmen 48 Testergebnisse und Analysen 45 Möglichkeiten des Abschlusses/Kaufs im Internet 42 Erfahrungsberichte von Kunden 36 Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 33

34 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Altersvorsorge

35 In beinahe jedem zweiten Haushalt ist eine Lebensversicherung vorhanden. Damit ist sie das am weitesten verbreitete Altersvorsorgeprodukt. Altersvorsorgeprodukte sind eher ein Offline-Produkt. Lediglich bei Lebensversicherungen gibt es einen Trend zum Online-Abschluss. Auch wenn Produkte zur Altersvorsorge nur selten über das Internet gekauft werden, findet die Information zu solchen Produkten am häufigsten im Web statt. Am stärksten genutzt werden die Anbieterseiten sowie Vergleichsangebote. Entsprechend werden im Internet vor allem Produkte und Konditionen verglichen. Durch Informationen wie Advertorials oder redaktionelle Texte kann die Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge besser kommuniziert werden. So bieten sich interaktive Rechner zur Rentenlücke gerade im Internet zur Visualisierung des Themas an. 35

36 Lebensversicherung die am weitesten verbreitete Altersvorsorge Im Haushalt vorhandene Produkte zur Altersvorsorge in %; Mehrfachantwort Lebensversicherung 44 Riester-Rente 32 Rentenversicherung 28 Betriebsrente 26 Fonds-Sparplan 14 Rürup-Rente 3 Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 36

37 Zeitpunkt On- vs. Offline Altersvorsorge keine kurzfristige Anlage Letzter Abschluss Produkte zur Altersvorsorge: Zeitpunkt und Art in % Riester- Rente Rürup- Rente Fonds- Sparplan Lebensversicherung Rentenversicherung länger her vor 6-12 Monaten vor 4-6 Monaten letzte 3 Monate 24 Betriebsrente Riester- Rente Rürup- Rente Fonds- Sparplan Lebensversicherung Rentenversicherung Betriebsrente* Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / die jeweilige Altersvorsorge in den letzten 12 Monaten abgeschlossen; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 37

38 Zeitpunkt On- vs. Offline Altersvorsorge wird sehr langfristig geplant Nächster geplanter Abschluss Versicherungen: Zeitpunkt und Art in % Riester- Rente Rürup- Rente 12 Fonds- Sparplan Lebensversicherung Rentenversicherung später in 6 bis 12 Monaten in 4 bis 6 Monaten in den nächsten 3 Monaten 12 Betriebsrente Riester- Rente Rürup- Rente* 30 Fonds- Sparplan Lebensversicherung Rentenversicherung 2 Betriebsrente Online Offline Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahren Onliner ab 18 Jahre / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 38

39 Gemischte Tendenzen beim Online- Abschluss Online: Letzter Abschluss und nächster geplanter Abschluss in % Riester- Rente Rürup- Rente* Fonds- Sparplan Lebensversicherung Rentenversicherung Betriebsrente* Letzter Abschluss Nächster Abschluss Basis: die jeweilige Altersvorsorge in den letzten 12 Monaten abgeschlossen / Abschluss in den nächsten 12 Monaten geplant; *keine Daten aufgrund zu geringer Fallzahl 39

40 Generell sehr langfristige Planung bei Altersvorsorge Altersvorsorge: Entscheidungs-/Planungshorizont in % Altersvorsorge Lebensversicherung alle 3 Monate alle 6 Monate alle 12 Monate etwa alle 3 Jahre seltener Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 40

41 Internet als wichtigste Informationsquelle bei Altersvorsorgeprodukten Genutzte Infokanäle vor Abschluss von Produkten zur Altersvorsorge in %; Mehrfachantworten Internet Altersvorsorge 29 Versicherungsvertreter Lebensversicherungen 28 Bankfiliale 14 8 Finanzberater Broschüren Zeitungen und Zeitschriften Radio Fernsehen Bekannte, Verwandte Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 41

42 Jeder Dritte greift bei der Informationssuche auf Suchmaschinen zurück Genutzte Online-Infokanäle vor Abschluss von Altersvorsorgeprodukten in %; Mehrfachantworten Altersvorsorge Diskussionsforen Lebensversicherungen Seiten von Anbietern Seiten mit Produktests Spezialisierte Finanzseiten Vergleichsseiten Suchmaschinen Online-Broker 4 1 Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 42

43 Details zu Angeboten und Anbietern werden intensiv gesucht Im Internet recherchierte Themen im Rahmen der Altersvorsorge in %; Mehrfachantwort Vergleiche von Leistungen und Konditionen 35 Informationen über besondere Leistungen der Anbieter 34 Konkrete Informationen zu bestimmten Produkten 33 Allgemeine Informationen über das anbietende Unternehmen 32 Testergebnisse und Analysen 31 Erfahrungsberichte von Kunden 22 Möglichkeiten des Abschlusses/Kaufs im Internet 19 Basis: Personen, die sich zum jeweiligen Produkt auch im Internet informieren 43

44 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Internet als Informationsquelle und Werbeträger

45 Das Internet wird als informative, nützliche und umfangreiche Informationsquelle für Finanzthemen eingestuft. Für die überwiegende Mehrheit gehört es heute dazu, dass Banken im Internet werben. Die Nutzer wünschen sich zielgerichtete Bankenwerbung, die auf ihre Interessen abgestimmt ist. Zugleich wird das Web als geeignetes Medium für Branding und kontinuierliche Werbung von Banken angesehen und schlägt hier sogar die etablierten Printmedien. Online-Werbung für Banken muss sich hinsichtlich Informationsgehalt und Nutzen lediglich dem TV geschlagen geben. Durch eine große Reichweite und hohe Erinnerungswerte eignen sich Internet und TV besonders bei Werbung für Banken und Versicherungen. Online-Werbung ist noch erfolgreicher, wenn es um die Vermittlung umfangreicher Informationen handelt und ersetzt in Teilen die Beratung in einer Filiale. Durch die gezielte Online-Ansprache der Interessierten während der Planung vor dem Abschluss werden Entscheidungen direkt beeinflusst. 45

46 Internet für den Bereich Finanzen informativ und nützlich Beurteilung des Internets im Bereich Finanzen in % Trifft auf das Internet im Bereich Geldanlagen/Versicherungen zu... informativ nützlich umfangreich stört nicht kompetent aufmerksamkeitsstark vertrauenswürdig sicher unterhaltsam voll und ganz weitgehend emotional Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 46

47 Online-Werbung gehört einfach dazu Eignung des Internets als Informationsmedium im Bereich Finanzen in % Es gehört heute einfach dazu, dass man auch im Internet wirbt Wenn ich gezielt nach Infos zu Finanzprodukten suche, finde ich schnell, was mich interessiert Es wäre gut, wenn ich Werbung für Banken und Versicherungen nur bekomme, wenn ich mich gerade dafür interessiere Oft erhält man im Internet nützliche Informationen und Tipps zu Finanzprodukten Ich wundere mich, dass manche Banken und Finanzdienstleister nie im Internet werben Wenn ich im Internet auf Werbung von Banken und Versicherungen stoße, klicke ich öfter mal drauf voll und ganz weitgehend Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 47

48 TV stark genutztes Werbemedium für Banken Erinnerte Werbeträger für Banken in %; Mehrfachantwort Werbespendings Finanzen 2009 in Mio* In letzter Zeit Werbung für Banken gesehen, gehört, gelesen... im Fernsehen 78 im Fernsehen 514 im Internet 47 im Internet 157 in Zeitungen 41 in Zeitungen 227 in der Filiale 38 Werbung per Post 38 Werbung per Post 144 in Zeitschriften 32 in Zeitschriften 178 auf Plakaten 31 auf Plakaten 51 im Radio 19 im Radio 63 Werbung per 11 Werbung per Telefon woanders 2 2 Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre; *Quelle: Nielsen Media Research 48

49 Internet für Branding und kontinuierliche Werbung geeigneter als Zeitung Geeignete Werbeträger für Banken für in % Branding-Werbung kontinuierliche Werbung im Fernsehen im Fernsehen im Internet im Internet in Zeitungen in Zeitungen auf Plakaten auf Plakaten Werbung per Post in der Filiale in Zeitschriften in Zeitschriften Werbung per Post im Radio im Radio in der Filiale am ehesten Werbung per am ehesten Werbung per an 2. Stelle Werbung per Telefon 1 1 an 2. Stelle Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 49

50 Online-Werbung für Banken informativ, umfangreich und nützlich Image der Bankenwerbung in den unterschiedlichen Medien in % Fernsehen Internet Radio Zeitung Zeitschrift Plakat informativ nützlich umfangreich aufmerksamkeitsstark kompetent Basis: Internet-Nutzer ab 18 Jahre 50

51 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Steckbrief

52 Steckbrief Auftraggeber Durchführung Yahoo! Deutschland GmbH ENIGMA GfK Medien- und Marketingforschung GmbH Befragungszeitraum April 2010 Basis Stichprobe Gewichtung Erhebungsmethode Ansprechpartner Internetnutzer ab 18 Jahren in Deutschland Befragte nach Alter, Geschlecht und Bildung Online-Interviews im Panel Bernd Vehlow, Senior Trade Research Manager 52

53 Vielen Dank! Bernd Vehlow Senior Trade Research Manager Tel: +49 (0) Mobil: +49 (0)

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem Bekleidung & Schuhe sowie CDs, DVDs, Software & Spiele.

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012 Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie 31. Januar 2012, München ISPO 2012 In 15 Minuten 1. Ziele der AGOF 2. Zielgruppenpotenziale im Internet 3. Die

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Neukundengewinnung durch Leads. brokeroffice

Neukundengewinnung durch Leads. brokeroffice Neukundengewinnung durch Leads ÜBERSICHT 1. Wege der Kundengewinnung - Internetbasierte Interessentenanfragen und Ihre Bedeutung für die moderne Akquise 2. Generierung von qualifizierten Interessentenanfragen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Private Pflegezusatzversicherung

Private Pflegezusatzversicherung Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung STUDIE Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden HEUTE UND MORGEN November 2014 Private Pflegezusatzversicherung HEUTE UND

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol LebensWert(e) - GeldWert(e) Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung und Sparkassengruppe Innsbruck,. Juli 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk?

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Neben einer stärkeren Werbewirkung erzeugen Branding- Werbemittel auch eine deutlich

Mehr

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für versicherungen

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für versicherungen @@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für versicherungen Uniqa Generali Wüstenrot Wiener Städtische Allianz Merkur Grazer Wechselseitige Raiffeisen Versicherung Donau Versicherung Zürich Versicherung

Mehr

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Greift der Virus über?

Greift der Virus über? Greift der Virus über? Virales Marketing oder doch Mund-zu-Mund-Propaganda? Natalie Kwiecien, Senior-Analystin, ASSEKURATA Solutions GmbH ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln.

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, März 2009 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen

Mehr

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN @@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN Volksbank Ing. DIBA Erste Bank Sparkassen Bawag/PSK Unicredit/Bank Austria Easybank Hypo Werbemedien im Leistungsvergleich Erhebungszeitraum: November

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake METHODE Zielgruppe: Sample-Größe: Quotierung: 15-65 Jahre, repräsentativ

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake 11. April 2016 Kati Förster ZIEL DER STUDIE UND METHODE Zielgruppe:

Mehr

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011 Direkt Marketing Center Dortmund Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen Dortmund, 10. Mai 2011 Wie erreichen Sie Ihre Kunden durch Werbung? Klassisch : Mailing Online Dialog Marketing Herausforderung?

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Der Second Screen als Verstärker

Der Second Screen als Verstärker Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Der Second Screen als Verstärker Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet Frankfurt, 19.6.213 Das Medien-Zeitbudget der Deutschen 213

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für DROGERIEMÄRKTE

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für DROGERIEMÄRKTE @@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für DROGERIEMÄRKTE Bipa DM Schlecker Müller Douglas Yves Rocher Marionnaud Gewusst Wie Drogerie Bodyshop das Flugblatt im Leistungsvergleich mit anderen Medien@@@

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN Sommer 2016 92% SCHENKEN AKTIONS- INSERATEN BEACHTUNG In keinem anderen Medium werden Aktionen so stark beachtet wie in Zeitungen und Zeitschriften. Die regelmässige Nutzung und

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Lesequalitäten GESUND Nutzungshäufigkeit In den letzten sechs Monaten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale In 20 Minuten Wir über uns Chancen und Potenziale Die Bedeutung des Online-Geschäfts für den Tourismus Welche Zielgruppenpotenziale erreichen Werbetreibende

Mehr

Erfolgreiche Vermarktung von Seniorenimmobilien über das Internet

Erfolgreiche Vermarktung von Seniorenimmobilien über das Internet www.immobilienscout24.de Erfolgreiche Vermarktung von Seniorenimmobilien über das Internet Potsdam 22.04. 23.04.2010 Kai Puls Immer mehr Anbieter nutzen das Internet als erfolgreiches Marketinginstrument

Mehr

Fallstudie BAUHAUS. The fine Arts of digital Media

Fallstudie BAUHAUS. The fine Arts of digital Media Fallstudie BAUHAUS The fine Arts of digital Media Announce! BAUHAUS Heimwerker online ansprechen Wie der interaktive Beileger die Internet-Strategie von BAUHAUS stärkt 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender:

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2014 WGV. Kampagnentracking

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2014 WGV. Kampagnentracking Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Dezember 2014 WGV Kampagnentracking Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Relevant Set Fazit 2 Steckbrief Auftraggeber Durchführung Grundgesamtheit

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, April Popp Feinkost. Kampagnentracking

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, April Popp Feinkost. Kampagnentracking Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, April 2015 Popp Feinkost Kampagnentracking Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Auftraggeber

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010 9. Februar 2010 Studiensteckbrief Ziel ist eine empirische Bestandsaufnahme und Analyse bei einem repräsentativen Querschnitt der Internetnutzer in Deutschland Grundgesamtheit: Internetnutzer in Deutschland

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Agenda User hat Kontakt mit Werbung Studiendesign und -Steckbrief User wird aufmerksam Wahrnehmung von Marke und Image User informiert sich Keyword-Suche

Mehr

Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten. IP Deutschland, Mai 2012

Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten. IP Deutschland, Mai 2012 Werbewirkung Movesplit Microsoft Internet Explorer mit animated Icon bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten IP Deutschland, Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Allgemeine Angaben zur Studie Nutzung "Gute Zeiten,

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Ergebnisse der Mobile-Befragung

Ergebnisse der Mobile-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSAT.1 Media AG Unterföhring, Juni 2011 SportScheck Ergebnisse der Mobile-Befragung Inhalt Steckbrief Nutzung und Bewertung der Apps Werbewirkung Alpina Sportbrille Fazit Titel

Mehr