PROGRAMM DER ZERTIFIKATSVERLEIHUNG VORWORT 7 KURZINFORMATION AUDIT BERUFUNDFAMILIE 9 INHALTSVERZEICHNIS DER UNTERNEHMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROGRAMM DER ZERTIFIKATSVERLEIHUNG 2009 5 VORWORT 7 KURZINFORMATION AUDIT BERUFUNDFAMILIE 9 INHALTSVERZEICHNIS DER UNTERNEHMEN 2009 11"

Transkript

1

2

3 INHALTSVERZEICHNIS PROGRAMM DER ZERTIFIKATSVERLEIHUNG VORWORT 7 KURZINFORMATION AUDIT BERUFUNDFAMILIE 9 INHALTSVERZEICHNIS DER UNTERNEHMEN DETAILINFORMATIONEN ZU DEN UNTERNEHMEN 13 3

4 4

5 PROGRAMM ZERTIFIKATSVERLEIHUNG 16. November Uhr Österreichische Nationalbibliothek Josefsplatz Wien 16. NOVEMBER UHR Uhr Registrierung Ausstellung Markt der Möglichkeiten Uhr Begrüßung Dr. Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek Irene Slama, Geschäftsführerin der Familie & Beruf Management GmbH Uhr Vortrag - Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft alle Generationen Prof. Dr. Andreas Kruse, Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg Uhr Podiumsdiskussion - Aus der Praxis - für die Praxis Uhr Pause Uhr Festakt Statements: Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Zertifikatsverleihung durch Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner und Staatssekretärin Christine Marek Uhr Führung durch den Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek Uhr Buffet Moderation: Dr. Martina Salomon, Die Presse Musik: K&K Strings 5

6 6

7 VORWORT Sehr geehrte Unternehmerin! Sehr geehrter Unternehmer! Nur wer sicher ist, dass es der Familie gut geht, kann auch im Beruf alles geben. Unternehmen tragen Verantwortung! Das wertvollste Potential Ihres Unternehmens liegt in Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Durch eine familienorientierte Unternehmenspolitik erzielt Ihre Firma mehr Gewinn. Auch rein finanziell. Mehr Produktivität durch Freude an der Arbeit und am Arbeitsplatz wirkt sich nachhaltig positiv aus. Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine wichtige Voraussetzung für die Steigerung der Motivation und Identifikation der Mitarbeiter/innen mit Ihrem Unternehmen und für jeden erfolgreichen Wiedereinstieg ins Berufsleben. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend unterstützt und zeichnet Unternehmen aus, die am Audit berufundfamilie teilgenommen haben. Das gehört zu unseren schönsten Aufgaben. Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Christine Marek Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend 7

8 8

9 KURZINFO AUDIT BERUFUNDFAMILIE Ein Gütezeichen für mehr Familienbewusstsein Mit Erfolg zu mehr Zufriedenheit, Motivation und Leistungsfähigkeit. Das Audit berufundfamilie steigert die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch: eine genaue Analyse der aktuellen Unternehmenskultur eine Ausarbeitung von individuellen Lösungen und Schritten zur Weiterentwicklung im Betrieb ein betriebswirtschaftliches Gesamtkonzept für eine nachhaltige Familienpolitik eine Zertifizierung mit dem staatlichen Gütezeichen berufundfamilie durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Das Audit unterstützt nachhaltig eine familienbewusste Personalpolitik Audit berufundfamilie Betriebsspezifische Ziele und Maßnahmen werden erarbeitet Familienbewusstsein wird langfristig im Unternehmen verankert Begleitung durch geschulte Auditor/innen Zertifizierung durch akkreditierte Gutachter/innen Verleihung des Gütezeichens Auszeichnung mit Zertifikat nach erfolgreichem Abschluss des Auditierungsprozesses im Rahmen eines Festaktes Bestätigung des Zertifikats nach dreijähriger Umsetzungsphase Dreijährige Nutzungsrechte für das staatliche Gütezeichen und für das europaweit geschützte Markenzeichen European Work & Familiy audit Attraktive/r Arbeitgeber/in Zufriedene Mitarbeiter/innen schaffen zufriedene Kund/innen Positionierung als attraktive/r Arbeitgeber/in durch das Audit berufundfamilie Engagement für eine familienorientierte Unternehmenskultur wird kommuniziert Leichtere Bewältigung arbeitsmarktpolitischer Herausforderungen durch Imagegewinn Familienfreundlichkeit wird gefördert Durch das Förderungsprogramm des Audits berufundfamilie haben Unternehmen die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für den Auditierungsprozess zu beantragen. Anspruchsberechtigt: private Unternehmen ab fünf Mitarbeiter/innen (einmalige Förderung pro Unternehmen) Unbürokratische und unkomplizierte Vergabe der Förderung mit direkter Auszahlung an die/den Antragsteller/in Besondere Berücksichtigung von KMUs Förderhöhe: 5-20 Mitarbeiter/innen Euro Mitarbeiter/innen Euro ab 100 Mitarbeiter/innen Euro Re-Auditierung (nach 3 Jahren) Euro 9

10 10

11 INHALTSVERZEICHNIS DER UNTERNEHMEN GRUNDZERTIFIKATE BVS - Brandverhütungsstelle für Oberösterreich reg. GenmbH 13 Eli Lilly Ges.m.b.H 15 Hutter & Schrantz Technische Gewebe GmbH 17 Nürnberger Versicherung AG Österreich 19 ÖQ Med GmbH 21 Österreichische Elektrizitätswirtschafts AG 23 Österreichische Staatsdruckerei GmbH 25 Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG 27 Raml und Partner Steuerberatung GmbH 29 Riposol GmbH 31 UniCredit Bank Austria AG 33 ZERTIFIKATE ASZ Das Arbeitsmedizinische Zentrum in Linz GmbH & Co KG 35 Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG 37 Berlitz Austria GmbH 39 Bezirkshauptmannschaft Schwaz 41 Bundesministerium für Gesundheit 43 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 45 Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend 47 Gobatin Handelsgesellschaft mbh 49 Heindl GmbH 51 Wirtschaftstreuhänder Hubner & Allitsch Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. 53 KiB children care 55 Orthopädisches Spital Speising GmbH 57 Österreichische Kontrollbank AG 59 Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 61 Shell Austria GmbH 63 Sparkasse der Stadt Amstetten AG 65 Steiermärkische Krankenanstalten GmbH - Landeskrankenhaus Leoben - Eisenerz 67 Volksbank Tullnerfeld eg 69 Weichenwerk Wörth GmbH 71 Wirkungsgrad Energieservice GmbH 73 Wirtschaftskammer Österreich 75 11

12 12

13 GRUNDZERTIFIKAT BVS - BRANDVERHÜTUNGSSTELLE FÜR OBERÖSTERREICH REG. GENMBH BVS-Brandverhütungsstelle für OÖ reg. Genossenschaftm.b.H., IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GesmbH Petzoldstraße 45-49, 4017 Linz Tel.: 0732/ Ansprechpartnerin: Elisabeth Al-Deek GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: IBS: 53 / BVS: 38 Frauenanteil: IBS: 38 % / BVS: 39% Branche: Handel und Dienstleistungen MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Für die BVS-Brandverhütungsstelle für OÖ und das IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein zentraler Erfolgsfaktor. Damit ist deren Wohlbefinden Chefsache. Das drückt sich auch in einem nachhaltigen Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung und dem hohen Stellenwert der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. Das Audit berufundfamilie ist damit ein Prozess, der passgenau diese Anliegen berücksichtigt, um alle unsere vielfältigen Aktivitäten eine strukturierte Klammer schafft und hilft, noch besser zu werden. GEPLANTE MASSNAHMEN Einführung von Vertrauensarbeitszeit Zugang für karenzierte Mitarbeiter/innen über zur Verfügung gestellten Laptop zum Wissensmanagement Patenschaftsmodell Einführung eines Vatermonats Möglichkeit der geringfügigen Beschäftigung während der Karenz Aktive Einbindung bei Veranstaltungen der pensionierten Mitarbeiter/innen Erstellung eines virtuellen Marktplatzes im Wissensmanagement Führungskräfteschulungen Übernahme von Seminarkosten während der Karenzzeit Bündelpflegeversicherung Übernahme von Kinderbetreuungskosten Kinderbetreuung während der Sommermonate

14 14

15 GRUNDZERTIFIKAT ELI LILLY GES.M.B.H. Eli Lilly Ges.m.b.H. Kölblgasse Wien Tel.: www. lilly.at Ansprechpartnerin: Mag. Ursula Herzog GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 82 Frauenanteil: 62% Branche: Pharmazie MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Das Audit berufundfamilie ist eine konkrete Maßnahme zum Thema Work-Life-Management eine adäquate HR Strategie, um den arbeitsmarktpolitischen Entwicklungen Rechnung zu tragen, um qualifizierte Mitarbeiter/innen zu halten und zu gewinnen. GEPLANTE MASSNAHMEN Aufnahme des Familienbewusstseins in die Unternehmensgrundsätze als gelebte Praxis Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle Weiterbildungsmaßnahmen während der Karenz Mentoring für Karenzrückkehrer/innen Anteil an Väterkarenz erhöhen Telearbeitsprojekt Führen in Teilzeit Vereinbarkeitsförderung als Führungsaufgabe Einbindung von Familienmitglieder in Angebote des Unternehmens Entwicklung von Notfall-Betreuungsangeboten im Unternehmen Ferienbetreuung

16 16

17 GRUNDZERTIFIKAT HUTTER & SCHRANTZ TECHNISCHE GEWEBE GMBH Hutter & Schrantz Technische Gewebe Gesellschaft m.b.h. Großmarktstrasse 7, 1230 Wien Tel.: Ansprechpartner: Ludwig Felix GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 13 Frauenanteil: 40% Branche: Metallverarbeitung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehen wir als eine Grundvoraussetzung leistungsorientierter Arbeit. GEPLANTE MASSNAHMEN Regelmäßige Treffen mit den Mitarbeitern/innen um weitere Möglichkeiten der Verbesserungen zu finden und rasch umzusetzen. Gemeinsame Aktivitäten mit den Mitarbeitern/innen und deren Familien. Optimierung und Anpassung von Arbeitsabläufen Informationsmaßnahmen zum Thema der Vereinbarkeit Entwicklungs- und Bildungspläne für alle Mitarbeiter/innen che Gewebe Gesellschaft m.b.h. 0 Wien, Tel. +43(0) , Fax: +43(0) , , Zertifiziert nach EN ISO 9001/14001

18 18

19 GRUNDZERTIFIKAT NÜRNBERGER VERSICHERUNG AG ÖSTERREICH NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich GARANTA Österreich Versicherungs-AG Moserstrasse 33, 5020 Salzburg Tel.: www. nuernberger.at GRUNDZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Mag. Ingrid Putzhammer DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: NÜRNBERGER 142 GARANTA 113 Frauenanteil: NÜRNBERGER: 60% GARANTA: 70% Branche: Versicherung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Unternehmensziel und Mitarbeiter/innen-Interessen in eine ausgewogene Balance bringen. GEPLANTE MASSNAHMEN Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen Verbesserung der internen Informations- und Kommunikationspolitik Anpassung des Leitbildes Einbeziehung karenzierter Mitarbeiter/innen in den allgemeinen Kommunikationsfluss Erhöhung der Flexibilität Einrichtung eines Vorschlagmanagementes Einbindung der Akzeptanz von privaten und familiären Aspekten in die Führungskräfteausbildung BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Flexible Arbeitszeiten für berufstätige Mütter und Väter Möglichkeit der Telearbeit Teilzeitbeschäftigte können gleichberechtigt an allen Schulungsmaßnahmen teilnehmen Verschiedenste Sozialleistungen für die Mitarbeiter/innen

20 20

21 GRUNDZERTIFIKAT ÖQMED GMBH ÖQMed GmbH Weihburggasse 9/ Wien Tel.: www. oeqmed.at Ansprechpartnerin: Mag. (FH) Manuela Lehner GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 7 Frauenanteil: 85,71% Branche: Gesundheitswesen MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Aufzeigen der eigenen Mitarbeiter/innen-Orientierung BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Kinderzulage Telearbeitsplätze für Eltern Teilzeitmodelle GEPLANTE MASSNAHMEN Aufnahme von Betrieblicher Familienpolitik in das Qualitätsmanagement Handbuch Stressentlastung durch ungestörtes Arbeiten (eigenverantwortliche Festlegung von Zeiten und Orten) Nutzung der neuen steuerlichen Begünstigungen von Unternehmen zur betrieblichen Kinderbetreuung Arbeitgeberzuschuss bis zu 2 500,- jährlich pro Kind steuerfrei Mitnahmemöglichkeit in Notfällen für Kinder in das Unternehmen Einrichtung eines eigenen Raumes für die Kinder Information bzgl. Hospizkarenz

22 22

23 GRUNDZERTIFIKAT ÖSTERREICHISCHE ELEKTRIZITÄTSWIRTSCHAFTS AG Österreichische Elektrizitätswirtschafts AG Am Hof 6a, 1010 Wien Tel.: www. verbund.at Ansprechpartnerin: Mag. Andrea Martens Dr. Georg Westphal GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 2441 Frauenanteil: 16 % Branche: Elektrizitätswirtschaft MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Optimierung der familienorientierten Personalpolitik Engagement für eine familienbewusste Unternehmenskultur wird durch die gesamthafte Darstellung aller Maßnahmen bewusst gemacht Erhöhung der Attraktivität des Verbund als Arbeitgeber Steigerung der Motivation und Zufriedenheit und damit der Leistung der Mitarbeiter/innen BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN hohe Solidarität Unterstützung in der Kollegenschaft Gleitzeit mit Kernzeit im administrativen Bereich Betriebsvereinbarung Telearbeit umfangreiches Gesundheitsprogramm GEPLANTE MASSNAHMEN interne Bekanntmachung des Themas Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Pflichten durch Einrichtung einer Intranetplattform Individuelle Möglichkeiten in Regelabläufen institutionalisieren Flexible Arbeitszeitmodelle Einbindung von Karenzierten in interne Kommunikation Schaffung einer Checklist für den Wiedereinstieg Individuelle Arbeitsplatzmöglichkeiten Entwicklung einer Führungskräftekultur Implementierung des Employee Assistance Programs Verständnis für familiäre Erfordernisse

24 24

25 GRUNDZERTIFIKAT ÖSTERREICHISCHE STAATSDRUCKEREI GMBH Österreichische Staatsdruckerei GmbH Tenschertstraße Wien Tel.: Ansprechpartner: Mag. Helmut Lackner GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 180 Frauenanteil: 50 % Branche: Sicherheitsdruck & Dienstleistungen MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Wichtiges HR-Thema Erhöhung Mitarbeiter/innen-Zufriedenheit und Bindung an das Unternehmen GEPLANTE MASSNAHMEN Erhöhung der allgemeinen Akzeptanz der Mitarbeiter/ innen-gespräche Analyse von Möglichkeiten zur speziellen Unterstützung von Mitarbeiter/innen mit Kindern Kontaktaufnahme mit Hilfsorganisationen zum Thema Kinder- und Altenbetreuung Analyse und Bedarfserhebung mit der Möglichkeit einer Kooperation mit Kinderbetreuungseinrichtungen in der näheren Umgebung BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Individuelle Karenz- und Teilzeitlösungen umfangreiche Serviceleistungen durch das Unternehmen und den Betriebsrat

26 26

27 GRUNDZERTIFIKAT RAIFFEISENLANDESBANK OÖ AG Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG Europaplatz 1a 4020 Linz Tel.: +43 (0) www. rlbooe.at Ansprechpartnerin: Direktor-Stv. Dr. Johanna Stanek GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: Frauenanteil: Branche: Finanzdienstleistung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME eine stärkere Verankerung im betrieblichen Bewusstsein der Vereinbarung von Familie und Beruf Auseinandersetzung mit der Vielschichtigkeit der Thematik Familie und Beruf Aufzeigen von Verbesserungspotenzialen in verschiedenen Handlungsfeldern (z.b. flexible Arbeitszeitmodelle) BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Jahresarbeitszeitmodell verschiedene Jobsharing-Modelle Sommerkindergarten Intensive Begleitung im Karenzierungs- und Wiedereinstiegsprozess GEPLANTE MASSNAHMEN Aufnahme der Familienfreundlichkeit in die Unternehmensgrundsätze Qualifizierung während der Karenz Erstellung eines Karenzleitfadens Mentoring für Karenzrückkehrer/innen Anteil der Väterkarenz erhöhen Soziale Aspekte in die Arbeitsabläufe einbauen Verankerung der Vereinbarkeit als Führungsaufgabe Unterstützung der Beschäftigten bei der Suche nach individuellen Betreuungslösungen Bedarfsgerechte betriebliche Kinderbetreuung Unterstützung der Beschäftigten bei Pflege von Angehörigen Prämierung der Implementierung kreativer Teilzeitmodelle in den Organisationseinheiten

28 28

29 GRUNDZERTIFIKAT RAML UND PARTNER STEUERBERATUNG GMBH Raml und Partner Steuerberatung GmbH Museumstraße 31a 4020 Linz Tel.: +43 (0) www. raml-partner.at Ansprechpartner: Mag. Markus Raml GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 11 Frauenanteil: 7 Branche: Steuer- und Unternehmensberatung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Wir leben ein engagiertes Miteinander im Unternehmen. Einige Mitarbeiter/innen haben auch Kinder oder Enkelkinder zur Betreuung. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN monatlicher Jour Fixe zum Austausch neue Firmenfotos zum Zeichen nach außen Webseite GEPLANTE MASSNAHMEN Jahresgespräche, Einzelgespräche Möglichkeit von Sabbaticals Ideenwettbewerb Schaffung der Möglichkeit von Telearbeit

30 30

31 GRUNDZERTIFIKAT RIPOSOL GMBH Riposol A LTERNATIVE EN ERG I E Riposol GmbH Industriepark Althofen Tel.: Ansprechpartner: Manuel Lampl GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 38 Frauenanteil: 24% Branche: Alternative Energie MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Die Firma Riposol GmbH sieht den Erfolg und das Wachstum des Unternehmens als Ergebnis der Leistungen der beteiligten Menschen. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben ist ein Schlüsselfaktor für die Motivation und Gesundheit der Mitarbeiter/innen. GEPLANTE MASSNAHMEN Mitarbeiter/innen-Orientierung: Familienbewusstsein, Zufriedenheit und Weiterentwicklung der Mitarbeiter/innen in Unternehmensleitbild und Qualitätsmanagement Handbuch festgeschrieben Work Life Balance Führungskräfte kennen Bedürfnisse der Mitarbeiter/innen Öffentlichkeitsarbeit und Imagewerbung mit dem Gütezeichen Audit berufundfamilie (Recruiting, Inserate, Kunden/innen-Information, Schriftverkehr) Erkennen des Umfangs der eigenen Familienfreundlichkeit Aufdecken von Verbesserungspotentialen Professionelle Personalentwicklungsmaßnahmen zur Sicherung des Unternehmenserfolgs

32 32

33 GRUNDZERTIFIKAT UNICREDIT BANK AUSTRIA AG UniCredit Bank Austria AG Lassallestraße Wien Tel.: / Ansprechpartnerin: Mag. Leopoldine Faber GRUNDZERTIFIKAT DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: Rd Frauenanteil: 56 % Branche: Banken und Versicherungen MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Wir sind daran interessiert, dass die Fülle unserer Maßnahmen von externen Expertinnen und Experten genau unter die Lupe genommen werden, um im Anschluss daran zu erfahren, was wir bereits entsprechend gut machen, bzw. wo wir uns noch verbessern können. Anzustrebendes Ziel ist es jedenfalls, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN verschiedene Teilzeitvarianten angeboten flexible Arbeitszeiten Telearbeit Sabbaticals Kinderbetreuung bzw. Sportkurse während der gesamten Sommerferien GEPLANTE MASSNAHMEN Einführung von neuen Arbeitszeitmodellen (Lebensphasenarbeitszeit, Vertrauensarbeitszeit, Teilzeitmodelle) Erstellung eines Leitfadens Karenzmanagement mit Maßnahmen vor dem Ausstieg, während der Karenz und für den Wiedereinstieg Patenschaftsmodell Come back während der Karenz Verstärkte Informationspolitik zur Väterkarenz und -teilzeit Seminar- und Ferienangebote für Kinder Mit Kindern lernen für berufstätige Eltern Stärkung des Bewusstseins für vorhandenes, familienbewusstes Engagement der UniCredit Group sowie Kommunikation der Ergebnisse und Zielsetzung des Audits berufundfamilie.

34 34

35 ZERTIFIKAT ASZ DAS ARBEITSMEDIZINISCHE ZENTRUM IN LINZ GMBH & CO KG ASZ- Arbeitsmed. Zentrum Linz Gmbh & Co KG Europaplatz Linz Tel.: +43 (0) www. asz.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Mag. Christian Manner DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 66 Frauenanteil: 65% Branche: Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik, techn. Büro MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Finden neuer Ideen für familienortentierte Mitarbeiter/ innen-führung Steigerung der Mitarbeiter/innen-Zufriedenheit Ergänzung der ASZ Organisations- und Personalentwicklungskonzepte Multiplikatorfunktion Senkung der Mitarbeiter/innen-Fluktuation Mitgestaltung am eigenen familienfreundlichen Arbeitsplatz BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Lang-Arbeitszeitkonten Unterstützung für aktive Elternschaft Qualitätshandbuch für Vereinbarkeit Integration der familienorientierten Personalführung Vertrauenspersonen Unterstützung für Kinder und ältere Angehörige von Mitarbeiter/innen GEPLANTE MASSNAHMEN Verbesserung der Ablaufprozesse unter Einbeziehung der persönlichen Aspekte Ausbau des Wissensmanagements Effizientere Mitarbeiter/innen-Rekrutierung durch Training Kostenloses Angebot von Fit for Work für alle Mitarbeiter/innen

36 36

37 ZERTIFIKAT BAUSPARKASSE DER ÖSTERREICHISCHEN SPARKASSEN AG Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG Beatrixgasse 27, 1030 Wien Tel.: , www. sbausparkasse.co.at ZERTIFIKAT Ansprechpartner: Doris Felix, Mag. Marie-Therese Jenewein DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 390 Frauenanteil: 58% Branche: Bank und Versicherung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Erhöhung der Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten Ausweitung bestehender umfangreicher Leistungen Standortbestimmung und Erkennen von Verbesserungspotenzialen Stärkung des familienfreundlichen Images des Unternehmens BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Möglichkeit für Auszeiten Jobsharing und Teilzeit für Führungskräfte Unterstützung bei Karenzzeiten und Vielzahl an strukturierten Möglichkeiten für Wiedereinsteiger/innen Qualitätszirkel Work-Life-Balance-Team Telearbeitsmöglichkeiten Sensibilisierung von Führungskräften Flying Nannies an schulfreien Arbeitstagen GEPLANTE MASSNAHMEN Weiterentwicklung von flexiblen Arbeitszeitmöglichkeiten Verbessertes Karenzmanagement Reduzierung des Reintegrationsaufwandes Einrichtung eines Qualitätszirkels Familienfreundlichkeit Schulungen für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte Familienorientierte Zielvereinbarungen mit den Führungskräften

38 38

39 ZERTIFIKAT BERLITZ AUSTRIA GMBH Berlitz Austria GmbH - Center Klagenfurt Bahnhofstraße Klagenfurt Tel.: +43 (0) ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Mag. Eva Rabitsch DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 5 Angestellte und 25 freie Dienstnehmer/innen Frauenanteil: 80% Branche: Bildung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Unseren Mitarbeiter/innen ein familienfreundliches Umfeld zu bieten, um hoch qualifizierte Mitarbeiter/innen zu motivieren und zu behalten GEPLANTE MASSNAHMEN Vorrangiges Urlaubswahlrecht für Mitarbeiter/innen mit Kinder Möglichkeit für Telearbeit Erstellung eines Leitbildes auf Basis der familienbewussten Unternehmensphilosophie INFO Board mit familienrelevanten Informationen Aufbau eines Babysitterdienstes für alle Mitarbeiter/innen BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Hohes Familienbewusstsein bei Führungskräften Hohe Eigenverantwortung und ein offenes Gesprächsklima sind Grundlage der Zusammenarbeit Fix angestellte Mitarbeiter/innen können bei familiären Notwendigkeiten nach Absprache im Team die Arbeitszeit flexibel handhaben

40 40

41 ZERTIFIKAT BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT SCHWAZ Bezirkshauptmannschaft Schwaz Franz-Josef-Straße 25, 6130 Schwaz Tel.: +43 (0) ZERTIFIKAT Ansprechpartner/in: Bezirkshauptmann Dr. Karl Mark Irmgard Erler DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 120 Frauenanteil: 68% Branche: Öffentliche Verwaltung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Es ist uns wichtig, dass wir uns als familienfreundlicher Dienstgeber weiterentwickeln und die Kultur der Vereinbarkeit von Familie und Beruf leben. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Teilzeitmodelle Weiterbildungsmöglichkeiten für karenzierte Mitarbeiter/ innen Flexible Arbeitszeit Sensibilisierung für die Themen rund um Vereinbarkeit von Familie und Beruf Sensibilisierung von Führungskräften Seminarangebote GEPLANTE MASSNAHMEN Vertiefung und Weiterentwicklung der Vereinbarkeitskultur Schaffung weiterer flexibler Arbeitszeitmodelle Ausbau der Möglichkeiten für karenzierte Mitarbeiter/ innen Information für karenzierte Mitarbeiter/innen Unterstützungsmöglichkeiten durch externe Fachkräfte bei Konflitkten Verstärkung des Seminarangebotes

42 42

43 ZERTIFIKAT BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Tel.: +43 (0) www. bmg.gv.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Dr. Eleonore Dietersdorfer DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 394 Frauenanteil: 61,20 % Branche: Behörden und öffentliche Einrichtungen MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Erkennen des Umfanges der eigenen Familienfreundlichkeit und Aufdeckung von Verbesserungspotentialen, Stärkung des familienfreundlichen Images des Unternehmens BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Aufnahme der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ins Mitarbeiter/innen-Gespräch Hochflexible Gleitzeitmodelle Individuelle Teilzeitmodelle Telearbeitsmöglichkeiten Schaffung einer Führungskultur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen Entspannungs- und Stillraum GEPLANTE MASSNAHMEN Strukturierte Verankerung des Themas Konkretisierung eines standardisierten Prozesses zur Karenz und Wiederkehr Checklist Gesundheits-, Vorsorge-, Bildungs- und Beratungsangebote insbesondere zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Erarbeiten einer Informationsstrategie Bewusstseinsbildung

44 44

45 ZERTIFIKAT BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- U. FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT U. WASSERWIRTSCHAFT Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Stubenring 1, 1010 Wien Tel.: +43 (0) www. lebensministerium.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: DI Monika Stangl DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: Frauenanteil: 50% Branche: Öffentlicher Dienst MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Positionierung als familienfreundliches Unternehmen GEPLANTE MASSNAHMEN PatInnensystem Aus- und Weiterbildung für karenzierte Mitarbeiter/innen Ausweitung des Telearbeitsplatzangebotes Coachings zu Themen, wie Work-Life-Balance Burn Out, Zeitmanagement etc. für Führungskräfte Familienunterstützendes Führungsverhalten BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN begrenzte Anzahl von Telearbeitsplätzen Kindergeld anlässlich Geburt und Geburtstagen bis Einkommen A1/4 Gehaltsstufe 10 Flexible Zeiteinteilung bei Teilzeitbeschäftigung Mitnahme von Kindern in Notfällen möglich

46 46

47 ZERTIFIKAT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Stubenring 1, 1011 Wien Tel.: +43 (0) www. bmwfj.gv.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Mag. Gerlinde Weilinger DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: Frauenanteil: 59% Branche: Behörden und öffentlicher Dienst MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Das BMWFJ sieht sich als Organisation, die den Beschäftigten Beachtung schenkt und legt großen Wert auf die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur, die für Chancengleichheit bei Frauen und Männern sorgen soll, das Verständnis der Männer für Werte verstärken und Männer zu einer bewussteren Väterrolle führen soll. Das BMWFJ möchte mit der Hinwendung zu Familie und Beruf die Vorreiterrolle der öffentlichen Hand betonen und hofft, in der Privatwirtschaft Nachahmer zu finden. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Integration von Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Leitbild des Ministeriums Betriebskindergarten NEU es werden Kinder bereits ab 1,5 Jahren betreut Unterstützung der Mitarbeiter/innen bei der Betreuung Älterer, chronisch Kranker oder Behinderter Familienhospizkarenz eingeführt Sensibilisierung der Führungskräfte im Umgang mit Mitarbeiter/innen mit Betreuungspflichten im Rahmen der Führungskräfteaus- und weiterbildung Verschiedene gesundheitsfördernde Angebote für Mitarbeiter/innen und Angehörige GEPLANTE MASSNAHMEN Weitere Erhöhung des Anteils weiblicher Beschäftigter Diskriminierungsfreies Arbeitsfeld für Frauen und Männer schaffen Chancengleichheit für Frauen und Männer im Rahmen der Aus- und Weiterbildung Förderung von Väterkarenz Förderung der Mitarbeit von Frauen in Kommissionen, Beiräten und Arbeitsgruppen und Teilnahme in allen Entscheidungsstrukturen Verankerung des Gender Mainstreamings in allen Tätigkeitsbereichen

48 48

49 ZERTIFIKAT GOBATIN HANDELSGESELLSCHAFT MBH Gobatin Handelsgesellschaft mbh Jochen-Rindt-Straße Wien Tel.: +43 (0) www. gobatin.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Anneliese Bauer DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 15 Frauenanteil: 60% Branche: Verpackungen & Werbeartikel MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Soziales Engagement, Menschlichkeit und partnerschaftliches Denken sind unser Erfolg. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Familienorientierte Unternehmenskultur seit der Gründung des Betriebes Gleitzeit mit fixer Kernzeit, wobei auf familiäre Termine Rücksicht genommen wird Möglichkeit der Teilzeitarbeit Eigene Spielecke für Kinder, die in den Betrieb mitgenommen werden können Veranstaltungen und Feiern bei denen Familienangehörige teilnehmen Betriebsküche, in der Getränke, Obst etc. kostenfrei zur Verfügung stehen GEPLANTE MASSNAHMEN Vorrangiges Urlaubswahlrecht für Mitarbeiter/innen mit Kindern Erstellung eines schriftlichen Leitbilds auf Basis der Unternehmensphilosophie Angebot an Fachschulungen und Weiterbildungen

50 50

51 ZERTIFIKAT HEINDL GMBH Loosdorf Heindl GmbH Gewerbestraße Loosdorf Tel.: ZERTIFIKAT Ansprechpartner: Wolfgang Heindl DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 65 Frauenanteil: 83,1% Branche: Handel und Dienstleistung MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Unser wichtigstes Kapital sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher ist es uns ein großes Anliegen Familie und Beruf bestmöglich zu vereinbaren, damit wir die besten und engagiertesten Mitarbeiter/innen für unsere Gäste beschäftigen. Teilzeitverträge in den verschiedensten Varianten sind möglich Die Mitarbeiter/innen erhalten Personalessen und Getränke kostenlos Dienstkleidung wird zur Verfügung gestellt Patchworkbiografien sind möglich GEPLANTE MASSNAHMEN Gesundheitsfördernde Maßnahmen Vorschlags- und Beschwerdewesen Verschiedene Arbeitszeitmodelle Schulungen BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Hohe Flexibilität bei den Arbeitszeiten (Dienstpläne werden monatlich erstellt) Kurzfristige Befreiungen sind möglich

52 52

53 ZERTIFIKAT WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER HUBNER & ALLITSCH STEUERBERATUNGSGES MBH Wirtschaftstreuhänder Hubner & Allitsch Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Leonhardstraße 104, 8010 Graz Tel.: +43 (0) www. hubner-allitsch.at ZERTIFIKAT Ansprechpartnerin: Mag. Elisabeth Hubner, MSc DATEN & ZAHLEN Anzahl Mitarbeiter/innen: 19 Frauenanteil: 90 % Branche: Wirtschaftstreuhänder MOTIVE FÜR DIE TEILNAHME Die Geschäftsführung von Hubner & Allitsch unterstützt aus Überzeugung mit ihrem Verhalten eine familienbewusste Personalpolitik. Sie lebt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor und will die für die eigene Familie eingeräumte Flexibilität auch Mitarbeiter/innen ermöglichen. Durch das Audit berufundfamilie soll durch eine externe Begutachtung der Status festgestellt und der Vergleich mit anderen Beratungskanzleien ermöglicht werden. Das gute Ergebnis der Begutachtung wirkt sich motivierend aus. Zusätzlich erhofft sich Hubner & Allitsch durch die regelmäßigen Evaluierungsschritte im Rahmen des Audits berufundfamilie weitere Potenziale auf dem Gebiet der familienfreundlichen Maßnahmen zu finden. BEREITS VORHANDENE MASSNAHMEN Individuelle Arbeitszeitmodelle Schaffung von Telearbeitsplätzen Sensibilisierung der Führungskräfte Mitarbeiter/innen-Schulungen GEPLANTE MASSNAHMEN Schaffung von Langzeitkonten Ausweitung der Telearbeitsmöglichkeiten

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Best Practice-Beispiele Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Best Practice-Beispiele Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Best Practice-Beispiele Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Inhalt A.ö. Krankenhaus Spittal/Drau 2 Alten- und Pflegeheim St. Klara 3 der Franziskanerinnen von Vöcklabruck GmbH Geriatrische Gesundheitszentren

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

KOMPASS NAVI. + Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben = nachhaltiges Personalmanagement. Frauen- und Familienfreundlichkeit

KOMPASS NAVI. + Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben = nachhaltiges Personalmanagement. Frauen- und Familienfreundlichkeit KOMPASS NAVI Frauen- und Familienfreundlichkeit + Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben = nachhaltiges Personalmanagement zur Standortsicherung in OÖ. MANAGEMENTTHEMA FRAUEN- UND FAMILIEN- FREUNDLICHKEIT

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

MEDIENSERVICE. Kinderbetreuung im WIFI hat Betrieb aufgenommen. Wirtschaft unterstützt bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

MEDIENSERVICE. Kinderbetreuung im WIFI hat Betrieb aufgenommen. Wirtschaft unterstützt bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf MEDIENSERVICE Kinderbetreuung im WIFI hat Betrieb aufgenommen Wirtschaft unterstützt bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Linz, 2. September 2015 Ihre Gesprächspartner: WKOÖ-Präsident Dr. Rudolf

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH. Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung

Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH. Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung August 2010 Ulrich Walter GmbH Spezialist für Kaffee, Tee, Kräuter und Gewürze aus ökologischem

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel -

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Uwe Küter, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Lübeck, 8. Dezember 2010, Media Docks

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren ElterngeldPlus Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren 3 Von den Neuerungen des ElterngeldPlus profitieren Mit dem ElterngeldPlus, dem Partnerschaftsbonus und der Flexibilisierung der Elternzeit treten

Mehr

Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit

Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit Europäische Union Europäischer Sozialfonds Die Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus

Mehr

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH Wexstraße 7 20355 Hamburg phone: + 49 (0)40 / 694573-10 fax: + 49 (0)40 / 694573-29 www.eehh.de HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren ABCD Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim Beruf und Pflege vereinbaren Inhalt Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist ein weiterer Baustein unserer innovativen Personalpolitik 2-3 Vorwort

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle 4. September 2012, KIT Karlsruhe Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Wissenschaftliche

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Ausgangslage Vorstands-Beschluss des LSB NRW vom 06. Mai 2013: Ziel:

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 ARBEITSZEITMODELLE & ENTLOHNUNGSFORMEN. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 ARBEITSZEITMODELLE & ENTLOHNUNGSFORMEN. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 ARBEITSZEITMODELLE & ENTLOHNUNGSFORMEN Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Gestalten

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Soziales Miteinander als Basis für Leistung

Soziales Miteinander als Basis für Leistung Soziales Miteinander als Basis für Leistung Die Entwicklung von Internet-Anwendungen im Kundenauftrag verlangt den Angestellten des Duisburger Unternehmens Krankikom viel Einsatzbereitschaft und zeitliche

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel

Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel Forum Personal & Qualifizierung Hamburg, 16. November 2011 Britta Kahlfuss, Geschäftsführerin BeraCom GmbH & Co. KG Das Hamburger Familiensiegel Beschreibung

Mehr

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 Familienbewusstes Führen in der Praxis Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 SAP: Zahlen, Daten, Fakten Gegründet 1972 Marktführer für Unternehmensanwendungen SAP beschäftigt weltweit in über

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

POTSDAMER DIALOG 2012

POTSDAMER DIALOG 2012 POTSDAMER DIALOG 2012 13. März 2012 Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile -Nutzung von Fördergeldern- Der Gesetzgeber stellt umfangreiche finanzielle Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung. Dies geschieht,

Mehr

Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie Eine familienfreundliche Unternehmensstrategie muss von ganz oben durch alle Hierarchieebenen hindurch getragen werden.

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

So gelingt der Wiedereinstieg nach der Elternzeit Leitfaden für Unternehmen

So gelingt der Wiedereinstieg nach der Elternzeit Leitfaden für Unternehmen So gelingt der Wiedereinstieg nach der Elternzeit Leitfaden für Unternehmen Ein wichtiger Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sind qualifizierte und erfahrene MitarbeiterInnen. Damit

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Studie zur Familienfreundlichkeit von Unternehmen in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich

Studie zur Familienfreundlichkeit von Unternehmen in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich Studie zur Familienfreundlichkeit von Unternehmen in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich Das Wichtigste in Kürze 1) Hintergrund Familienfreundlichkeit in der Arbeitswelt meint primär die Vereinbarkeit

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Kind und Beruf Karin Bader Kinderbetreuungseinrichtungen Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Anspruchsvolle www.denk-mit.de Kinderbetreuung Seit 15 Jahren steht der Name Denk mit! für kompetente,

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Beruf und Familie bei DATEV eg. Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt

Beruf und Familie bei DATEV eg. Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt Beruf und Familie bei DATEV eg Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt Das Unternehmen Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966 Umsatz 614 Mio. Mitglieder ca. 39.000 Mitarbeiter ca. 5.600

Mehr

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Wesentliche Punkte für ein erfolgreiches Outplacement Auf Seite des/der OutplacementberaterIn Schaffung einer Vertrauensbasis

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

Handbuch zur Chancengleichheit

Handbuch zur Chancengleichheit Handbuch zur Chancengleichheit EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN UND BESCHÄFTIGTE ZUR BETRIEBLICHEN FRAUEN- UND FAMILIENFÖRDERUNG Initiative Taten statt Worte p. A. Gründerinnenzentrum Steiermark Nikolaiplatz

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment Telefonvortrag effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment im Rahmen des Portals Mittelstand und Familie 20. Oktober 2009 Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 4

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 4 Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 4 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SenInnSport, Ihre Ansprechpartner/innen sind: Personalentwicklung / : Ramona Rocktäschel

Mehr