Supply Chain Simulation SCS. Ver Planspiel SCS dgp 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Simulation SCS. Ver. 29.11.2010 Planspiel SCS 0146752 dgp 1"

Transkript

1 Simulation Game Supply Chain Simulation Ver Planspiel dgp

2 Beschaffung Kaufteile Lager Kaufteile 9 Kaufteile Teilefertigung 5 Arbeitsplätze Vormontage 8 Arbeitsplätze Endmontage Arbeitsplätze Baugruppen Lager für Eigenfetigprodukte und Erzeugnisse Lager Teile Baugruppen 7 Eigenfertigprod. Erzeugnisse 3 Endprodukte Vertrieb Elemente der Fertigungsstruktur dgp

3 Logistik-Aufgaben im Planspiel: Planung einer Produktion über mehrere Perioden (eine Periode = Woche = 5 Tage = 40 Stunden = 400 Minuten) Treffen von Vertriebsentscheidungen dh d.h. Annahme oder Ablehnung von Verkaufsaufträgen ftä Disposition der Eigenfertigprodukte und Kaufteile Durchführung des strategischen und operativen Einkaufs Planung der Produktionskapazitäten KKunde Vertrieb Disposition Einkauf Versand Produktion Produktionsplanung ieferant Aufgaben im Planspiel dgp 3

4 Logistik-Funktionen in der Ablauffolge:. Entscheidung über die Annahme von Vertriebsaufträgen. Erstellung eines Produktionsprogramms über mehrere Perioden 3. Disposition der Eigenfertigprodukte 4. Planung der Fertigungskapazitäten g 5. Losgrößen- und Reihenfolgeplanung der Fertigungsaufträge 6. Disposition der Kaufteile 7. Strategische Einkaufplanung 8. Operativer Einkauf Logistik Funktionen und Ihre Ablauffolge 0400 dgp 4

5 Eingabe Planungsparameter Simulationsmodell ll der Fertigung Ausgabe Bestände Auslastung Durchlaufzeit Betriebsergebnis Fertigungskapazitäten Herstellkosten Liefertreue Fertigungsaufträge Bestellaufträge Parameterausprägung Reihenfolge Steuerungparameter Auftragsgröße Ergebnisse Planungs- und Steuerungsparameter 0448 dgp 5

6 ,5 Stunden... Einführung in das Planspiel Simu ulation 4-5 Stunden 3-4 Stunden Orientierungsphase Diskussion und Festelegung der strategischen Vorgehensweise (planen) Ermittlung der Planungsund Steuerungsdaten für die erste Periode (ausführen) Diskussion der Ergebnisse(prüfen) Überdenken des Strategiekonzeptes und ggf. Korrektur (korrigieren, verbessern) Ermittlung der Planungs- und Steuerungsdaten für die nächste Periode (planen, ausführen) Simu ulation Abschluss- diskussion Zeit [Stunden] Zeitlicher Ablauf der Planung und Analyse dgp 6

7 Blech Schutz- Sattel 5 3 Fahrrad ohne 4 Sattel kompl. blech vorne /" Stange Pedale Farbe /4" Mutter /4" Schraube Blechschere Stanze Blech Biegemaschine Schweißplatz Lackierplatz Montage 6 8 Stanze Rohr Schweiß- Farbe 3/4" draht Speiche Felge 7 0 Nabe Gabel Welle 9 La ackierplatz Ra adntage Mon Nab bentage Mon Rahmen Vorderrad 3/4" Mutter 3/4" Scheibe Vorde errad-montage Rohr 3/4" 6 Vorderrad kompl. Mutter Lenker Griffe Mutter 4 Lenker kompl. Rahmen und Räder 3/8" Scheibe 3/8" Mutter Montage End-Montage Ro ohr-biegemaschine Schweißplatz Lenkermontage Roh hr-biegeaschine M Fahrrad kompl. Speiche Felge 0 e Freilauf Rad- Montage Nabe e Naben- Montage Hinterrad Hinterrad-Mon ntage Pedal Stange - 7 Schweiß platz Zahnkranz 5 Montage Pedal Kette Mutter Schraube Blech 3 Blechschere Stanze Blech Biegemaschine Schweißplatz Farbe Lackierplatz Schutzblech hinten 3/8" Mutter 3/8" Scheibe Fertigungsdurchlauf (Prinzip) Arbeitsplatznummer An diesem Arbeitsplatz benötigte Kaufteile An diesem Arbeitsplatz entstehende Teile-/ Baugruppen Fertigungsdurchlauf dgp 7

8 K39 3 x x 8 x 7 x K3 9 x x E3 E3 5 x K43 x E7 E7 x E5 E5 x K44 x K45 x K46 x x 7 x 9 x E8 K8 K59 K3 K8 3x x x x x E7 E7 E49 E49 x E50 E50 K35 x x K4 K5 K37 x K4 x x K5 K53 K38 36x x K7 x K39 3 x 0 E8 x x 6 K4 K40 K4 K K5 K53 8 x x x x x x x x x E6 7 5 E4 E4 x E6 x E6 K44 K x K35 x x x K4 K48 K47 x 36x K36 x x x K7 x K3 x E0 E K4 K5 x x x E6 x x x x x Fertigungsdurchlauf g (Prinzip) Arbeitsplatznummer An diesem K35 Arbeitsplatz benötigte K36 Teile/ Gruppen u. Zwischenprodukte x x E4 An diesem Arbeitsplatz entstehende Teile/Gruppen u. Zwischenprodukte P Fertigungszeit pro Stück [min] 3-0 Rüstzeit pro Rüstvorgang [min] Fertigungsdurchlauf P dgp 8

9 K39 3 x x 8 x 7 x K3 9 x x E4 E4 5 x K43 x E7 E7 x E56 E56 x K44 x K45 x K46 x x 7 x 9 x E9 E9 x K8 K59 K3 K8 4x x x x x E8 E8 E54 E54 x E55 E55 x K35 x x K4 K57 K37 x K4 x x K5 x K58 K38 36x x K7 x x x E5 E5 x x E6 E6 x K44 K K57 x K35 x x x K4 K48 K47 x K58 36x K36 x x x K7 x Fertigungsdurchlauf g (Prinzip) x x x x E E x Arbeitsplatznummer K39 K4 An diesem x An diesem Arbeitsplatz K3 x x K5 K35 x x Arbeitsplatz E4 entstehende benötigte K36 x Teile/Gruppen u Teile/ Gruppen 5-30 u. Zwischenprodukte Zwischenprodukte 6 K4 K40 K4 K4 4 x x x x x E6 E6 x P Fertigungszeit pro Stück [min] 3-0 Rüstzeit pro Rüstvorgang [min] Fertigungsdurchlauf P dgp 9

10 K39 3 x x 8 x 7 x K3 9 x x E5 E5 5 x K43 x E7 E7 x E3 E3 x K44 x K45 x K46 x x 7 x 9 x E0 E0 x K8 K59 K3 K8 5x x x x x E9 E9 E9 E9 x E30 E30 x K35 x x K4 K33 K37 x K4 x x K5 x K34 K38 36x x K7 x x x E6 E6 x x E6 E6 x K44 K3 K33 x K35 x x x K4 K48 K47 x K34 36x K36 x x x K7 x Fertigungsdurchlauf g (Prinzip) x x x x E E x Arbeitsplatznummer K39 K4 An diesem x An diesem Arbeitsplatz K3 x x K5 K35 x x Arbeitsplatz E4 entstehende benötigte K36 x Teile/Gruppen u Teile/ Gruppen 5-0 u. Zwischenprodukte Zwischenprodukte 6 K4 K40 K4 K4 4 x x x x x E6 E6 x P3 Fertigungszeit pro Stück [min] 3-0 Rüstzeit pro Rüstvorgang [min] Fertigungsdurchlauf P dgp 0

11 Struktur - Ident-Nr P Stückliste K K 4 K 7 E 6 E 5 K 44 K 47 K 48 K 4 K 7 E 6 E 7 E 50 K 4 K 8 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 K 45 K 46 K 4 K 5 E 4 E 0 E 49 Stücklist P (Kinde K 35 K 36 K 5 K 53 K 3 K 39 K 4 K 5 E 7 E 3 E 8 Mengen(übersichts)- Stückliste Ident-Nr. Menge P ten für rfahrrad) K 35 K 37 K 38 K 5 K 53 K 3 K 39 K 8 K 3 K 59 Menge E 4 E 7 E 0 E 3 E 6 E 7 E 8 E 6 E 49 E 50 E 5 K K 4 7 K 5 4 K 7 K 8 4 K 3 3 K 35 4 K 36 K 37 K 38 K 39 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 3 K 45 K 46 K 47 K 48 K 5 K 53 7 K 59 dgp Stückliste für P 04674

12 Struktur - Ident-Nr P Stückliste K K 4 K 7 E 6 E 56 K 44 K 47 K 48 K 4 K 7 E 6 E 7 E 55 K 4 K 8 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 K 45 K 46 K 4 K 5 E 5 E E 54 Mengen(übersichts)- Stückliste Ident-Nr. Menge P Stücklisten für P (Damenfahrrad) K 35 K 36 K 57 K 58 K 3 K 39 K 4 K 5 E 8 K 35 K 37 E 4 K 3 K 39 E 9 K 38 K 57 K 58 K 8 K 3 K 59 Menge E 5 E 8 E E 4 E 6 E 7 E 9 E 6 E 54 E 55 E 56 K K 4 7 K 5 4 K 7 K 8 5 K 3 3 K 35 4 K 36 K 37 K 38 K 39 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 3 K 45 K 46 K 47 K 48 K 57 K 58 7 K 59 dgp Stückliste für P

13 Struktur - Ident-Nr P3 Stückliste K 3 K 4 K 7 E 6 E 3 K 44 K 47 K 48 K 4 K 7 E 6 E 7 E 30 K 4 K 8 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 K 45 K 46 K 4 K 5 E 6 E E 9 Mengen(übersichts)- Stückliste Ident-Nr. Menge P 3 Stücklisten für P 3 (Herrenfahrrad) K 33 K 34 K 35 K 36 K 3 K 39 K 4 K 5 E 9 K 33 K 34 E 5 K 3 K 39 E 0 K 35 K 37 K 38 K 8 K 3 K 59 Menge E 6 E 9 E E 5 E 6 E 7 E 0 E 6 E 9 E 30 E 3 K 3 K 4 7 K 5 4 K 7 K 8 6 K 3 3 K 33 K 34 7 K 35 4 K 36 K 37 K 38 K 39 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 3 K 45 K 46 K 47 K 48 K 59 dgp 3 Stückliste für P

14 Teil- Nr. Bezeichnung Ver- Teilewen- Wert [ ] dung Lager- Menge [Stück] P P 3 P 4 E 5 E 6 E 7 E 8 E 9E 0 E E E 3 E 4 E 5 E 6 E 7 E 8 E 9 E 0 E 6 E 9 E 30 E 3 E 49 E 50 E 5 E 54 E 55 E 56 E Kinderfahrrad Damenfahrrad Herrenfahrrad Hinterradgruppe Hinterradgruppe Hinterradgruppe Vorderradgruppe Vorderradgruppe Vorderradgruppe Schutzblech h. Schutzblech h. Schutzblech h. Schutzblech v. Schutzblech v. Schutzblech v. Lenker cpl. Sattel cpl. Rahmen Rahmen Rahmen Pedal cpl. Vorderrad mont. Rahmen u. Räder Fahrrad o. Ped. Vorderrad cpl. Rahmen u. Räder Fahrrad o. Pedal Vorderrad cpl. Rahmen u. Räder Fahrrad o. Pedal K D H K D H K D H K D H K D H H H H K K K D D D 56,3 63,33 65,08 40,85 39,85 40,85 35,85 35,85 35,85,40 4,65 4,65,40 4,65 4,65 7,0 7,6 3,5 4,35 5,55 0,50 69,9 7,53 44,4 64,64 0,63 37,47 68,09 5,33 4, K = Kaufteil E = Eigenfertigprodukt K = Kinderfahrrad D = Damenfahrrad = H = Herrenfahrrad Teilestammdaten Eigenfertigprodukte und Lagermenge zu Beginn der ersten Woche (Periode) 0403 dgp 4

15 verbindliche Aufträge Prognosen Erzeugnis (Endprodukt) Periode 3 4 P Kinderfahrrad P Damenfahrrad P 3 Herrenfahrrad Summe Primärbedarf (Vertriebswunsch) und Prognosen für die erste Planspielwoche (Periode) dgp 5

16 An jedem Arbeitsplatz arbeitet ein Mitarbeiter in einer Schicht. Diese Mitarbeiter können nicht entlassen werden. Es bestehen jedoch verschiedene Möglichkeiten der Kapazitätsanpassung Zusatzschichten. Schicht.400 Minuten. Schicht.400 Minuten 3. Schicht.400 Minuten Überstunden Es können bei Einschicht-, Zweischicht und Dreischichtbetrieb bis zu 50% Überstunden (.00 Minuten) angeordnet werden Kapazität im Planspiel 0406 dgp 6

17 Minuten/Tag Minuten/Periode Schichten Schicht ht + ( % Überstunden ) Schichten + Überstunden 4800 Schichten Schicht + Überstunden. Schicht + ( % Überstunden ) Schicht. Tag. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag Periode = 5 Tage Kapazität je Arbeitsplatz dgp 7

18 Neu geplante Fertigungsaufträge Auftragsmenge Fertigungszeit (min/stk) Bearbeitungszeit (Summe) (min/auftrag) Rüstzeit (min) Kapazitätsbedarf (neu) (min) E 50 E 55 E Kapazitätsbedarf durch neu geplante Aufträge 330 Rückstand aus Auftrags- Fertigungszeit Vorperiode menge (min/stk) Restliche Bearbeitungszeit (min/auftrag) Rüstzeit (min) Kapazitätsbedarf aus Rückstand (min) E E Kapazitätsbedarf aus Rückstand Gesamtkapazitätsbedarf für Platz in Periode Kapazitätsbedarf dgp 8

19 Arbeitsplatz Lohn. Schicht [ /Min] Lohn. Schicht [ /Min] Lohn 3. Schicht [ /Min] Lohn Über- Stunden [ /Min] Variable ) Fixe ) Maschi- Maschinenkosten nenkos- [ /Min] ten [ /Min] ,45 0, ,45 0,45 0, ,45 0,45 0, ,45 0,45 0, ,45 0,45 0,45 0,55 0, ,55 0,55 0, ,55 0,55 0, ,55 0,55 0, ,55 0,55 0,55 0,70 0, ,70 0,70 0, ,70 0,70 0, ,70 0,70 0, ,70 0,70 0,70 0,90 0, ,90 0,90 0, ,90 0,90 0, ,90 0,90 0, ,90 0,90 0,90 0,05 0, ,05 0,05 0, ,30 0,30 0, ,30 0,30 0, ,50 0,05 0,05 0,0 0,0 00 0,0 0,0 0,0 00 0,0 0,0 0,5 00 0,0 0,0 0,0 05 0,5 0,0 0,0 ) Variable Kosten umfassen hier auch den Fixkostenanteil ) Fixe Kosten umfassen die Kosten, die während des Maschinenstillstands anfallen Personal- und Maschinenkosten ( /Minute) dgp 9

20 Teil- Nr. Bezeichnung Verwendung Teile- Wert [ ] Lager- Diskont- Bestell- Menge Menge Kosten [Stück] [Stück] [ ] Wieder- Abweichung fungszeit +/- beschaf- [Perioden] [Perioden] K K 3 K 4 K 5 K 7 K 8 K 3 K 33 K 34 K 35 K 36 K 37 K 38 K 39 K 40 K 4 K 4 K 43 K 44 K 45 K 46 K 47 K 48 K 5 K 53 K 57 K 58 K 59 K Kette Kette Kette Mutter 3/8 Scheibe 3/8 Schraube 3/8 Rohr ¾ Farbe Felge cpl. Speiche Nabe Freilauf Gabel Welle Blech Lenker Mutter ¾ Griff Sattel Stange ½ Mutter ¼ Schraube ¼ Zahnkranz Pedal Felge cpl. Speiche Felge cpl. Speiche Schweißdraht K D H H H K K D D 5, ,50 6,50 0,06 0,06 0,0,0 0,75,00 0,0,00 8,00 50,50,50,50,50 0,06 0, ,00 0,50 0,06 0,0 3,50,50,00 0,0,00 0,0 0, ,00 75,00 75,00 75,00 00, ,00 75,00 75,00,8 7,7, 3, 0,9 0,9,7,,9,6,, 5,5,7,5,7 0,9, 0,0,0,7 0,9,,0,6,6,7,6 0,7 0,4 04 0,4 0, 0,3 0, 0, 0,4 0,5 0,5 0,3 0,4 0, 03 0,3 0,4 0,3 0, 0, 0,3 05 0,5 0, 0,3 0,3 0, 0, 0,4 0, 0,3 0,5 0, K = Kaufteil K = Kinderfahrrad D = Damenfahrrad = H = Herrenfahrrad Teilestammdaten Kaufteile und Lagermenge zu Beginn der ersten Woche (Periode) 040 dgp 0

21 Lagerkosten [ ] sprungfixe Kosten bei einem Lagerbestand von Lagerhaltungskostensatz = 30% /Jahr = 0,6% / Woche Lagerwert [ ] Lagerhaltungskosten im Planspiel 040 dgp

22 % Jahresumsatzwert Produktionsprogramm: 00 P + 00 P + 00 P3 je Woche P3 P P 30 E3 E55E5 E30 E55 E50 0 E9 E54 E49 K5 K57 K33 E4 E6 E5 0 80% des Jahresumsatzes (Wert) entfallen auf ca. 30% der Teile (9 Teile) % Teile ABC-Analyse nach Jahresumsatzzahlen dgp

23 Es bestehen verschiedene Möglichkeiten des Kaufteilbezugs Normalbestellung Die Lieferung erfolgt zu den angegebenen Lieferzeiten mit Normalverteilten Abweichungen. Wir die Abweichung berücksichtigt erfolgt die Lieferung mit einer Wahrscheinlichkeit Von 93% im geplanten Zeitraum Eilbestellung Die Lieferung erfolgt in der halben Lieferzeit. Es gibt keine Lieferzeitabweichungen Weitere Bestellmodi können vom Moderator eingestellt werden Die aktuellen Einstellungen finden Sie auf der Planspielseite unter Aktuelle Lieferbedingungen g Normal- und Eilbestellung 0405 dgp 3

24 Häufigkeit Mittelwert - Abweichung...3 Tage Mittelwert...3 Tage 4 Wiederbeschaffungszeit WBZ Mittelwert + Abweichung / % 43 % 43 % / % / % 86 % / % 93 % / % Lieferzeitabweichungen 0404 dgp 4

25 Jede Bestellung bei einem Lieferanten verursacht Kosten diese betragen je nach Artikel bei einer Normalbestellung (Lieferzeit mit Abweichung) bei einer Eilbestellung (die halbe Lieferzeit ohne Abweichung) Bestellkosten im Planspiel 0404 dgp 5

26 Am Ende der Fertigung g (im Anschluss an die Endmontage Arbeitsplatz 4) erfolgt eine Qualitätskontrolle In der Endmontage wird ein Ausschuss von 0% festgestellt Das bedeutet: Werden in einer Woche (Periode) 00 Fahrräder P fertig gestellt, so können nur 90 Fahrräder P in den Verkauf kommen. Die als defekt erkannten Erzeugnisse werden verschrottet. Die Kosten der Verschrottung werden den Erzeugnissen in der Periode der Verursachung zugeschlagen. Qualitätskontrolle und Ausschuss 0404 dgp 6

27 Am Ende jeder Periode erfolgt eine Erzeugniskalkulation: Die Kosten der Enderzeugnisse ergeben sich aus der Summe von: Wert der verbauten Materialien (Kaufteile und Eigenfertigprodukte bewertet mit den aktuellen Lagerwerten) Fertigungslöhne und Maschinenkosten (Fertigungs- oder Montagezeit zzgl. anteilige Rüstzeit multipliziert mit den entsprechenden Fertigungslöhnen und Maschinenstundensätzen) Leerkosten (Kosten der nicht genutzten Kapazität Maschinen und Personalkosten. Der gesamte Wert wird auf die Enderzeugnisse in der verursachten Periode umgeschlagen) Lagerhaltungskosten t (Durchschnittlicher Lagerwert multipliziert mit 0,6% Lagerhaltungskostensatz pro Woche Der gesamte Wert wird auf die Enderzeugnisse in der verursachten Periode umgeschlagen) Ausschusskosten (Die Herstellkosten des 0%igen Ausschusses werden auf die Enderzeugnisse in der verursachten Periode umgeschlagen) Kosten und Kalkulation im Modellbetrieb 0404 dgp 7

28 Jedes Fahrrad wird zu einem Preis von 00 verkauft: Der Ertrag eines Fahrrads errechnet sich aus: Verkaufserlös - Herstellkosten 00 Wert der verbauten Materialien Fertigungslöhne und Maschinenkosten Leerkosten Lagerhaltungskosten Ausschusskosten Das Betriebsergebnis errechnet sich aus: Ertrag eines Fahrrads * Anzahl verkaufter Fahrräder Berechnung des Betriebsergebnisses 0404 dgp 8

29 Liefertreue = Kapazitätsauslastung = Liefermengen (P + P + P3) Primärbedarf (P + P + P3) Produktiv genutzte t Kapazität Bereitgestellte Kapazität Bestandsvolumen = Durchschnittlicher Lagerbestand Durchlaufzeit = Zeitraum zwischen Auftragseinlastung und -fertigstellung Herstellkosten = Durchschnittliche Herstellkosten eines Fahrrads Betriebsergebnis Zielgrößen = Umsatz (Leistung)-Kosten im Modellbetrieb oder Ertrag der verkauften Fahrräder * verkaufter Menge 0430 dgp 9

30 Bestellungen erfolgen einmalig pro Woche vor Begin der neuen Periode Bestellungen erfolgen einmalig pro Woche vor Begin der neuen Periode Bestellungen erfolgen einmalig pro Woche vor Begin der neuen Periode Bestellungen treffen Im Laufe der Perioden ein Freitag Montag Dienstag Mittwoch Don.tag Freitag Montag Dienstag Mittwoch Don.tag Freitag Montag... Planung der nächsten Periode (Woche = 5 Tage) Disposition Einkauf Fertigung Basis sind neue Primarbedarfe und Prognosen Planung der nächsten Periode (Woche = 5 Tage) Disposition Einkauf Fertigung Basis sind neue Pi Primarbedarfe und dprognosen Planung der nächsten Periode (Woche = 5 Tage) Disposition Einkauf Fertigung Basis sind neue Primarbedarfe und Prognosen Zeitrahmen einer Planungsperiode 0407 dgp 30

31 Die Abbuchung der verbindlichen Aufträge (Verkäufe) erfolgt - in gleichen Lieferlosen - über die Woche (Periode) verteilt - jeweils am Ende der 5 Wochentage Bsp.: Verbindliche Aufträge für die kommende Woche 50 P Bsp.: Verbindliche Aufträge für die kommende Woche 50 P Freitag Montag Dienstag Mittwoch Don.tag Freitag Montag Dienstag Mittwoch Don.tag Freitag Montag... Auslieferung am Ende jeden Werktages Auslieferung am Ende jeden Werktages 50 P / 5 = 30 P 50 P / 5 = 0 P Abbuchung der verbindlichen Verkäufe (Vetriebswunsch) 0405 dgp 3

32 Auftrag Nr Stück P3 Auftrag Nr Stück P Auftrag Nr Stück P Arbeitsplatz 4 Wenn Auftrag Nr. 6 aufgrund fehlender Teile nicht bearbeitet werden kann, so wird Auftrag Nr. 6 vorgezogen Endmontage Warteschlange und Reihenfolge vor einem Arbeitsplatz dgp 3

33 Sie finden das Programm unter: Warteschlange und Reihenfolge vor einem Arbeitsplatz dgp 33

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Ver

Ver SCSim SupplyChainSimulation Ver. 20.12.2011 www.scsim.de dgp 2003 2 1 Ziele und Inhalt... 3 2 Überblick... 4 3. Planung und Disposition im Modellbetrieb... 9 3.1 Zielplanung... 9 3.2 Primärbedarf (Vertriebswunsch)...

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

Übung: Optimale Bestellmenge

Übung: Optimale Bestellmenge Übung: Optimale Bestellmenge Fallsituation: Herr Müller und Herr Meier sind Mitarbeiter der FOSBOS AG. Herr Müller ist Lagerleiter und Herr Meier Leiter des Einkaufs. Beide sind in ein Streitgespräch verwickelt.

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe II.1 Die Kosten- und Leistungsrechnung der MAESER AG hat im Zweigwerk I bei der Vorkalkulation für Erzeugnis W folgende Werte pro Stück ermittelt: Selbstkosten...

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm Um was geht es? Gegeben sei ein Produktionsprogramm mit beispielsweise 5 Aufträgen, die nacheinander auf vier unterschiedlichen Maschinen durchgeführt werden sollen: Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Auftrag

Mehr

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft?

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? 1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? Primärbedarf= ist der Bedarf an Erzeugnissen, verkaufsfähigen Baugruppen und Ersatzteilen in Form eines auch kapazitätsmäßig

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP. Björn Schweiger Uwe Pithan

Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP. Björn Schweiger Uwe Pithan Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP Björn Schweiger Uwe Pithan Agenda Fraunhofer IML & P&S Consulting Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1 Plankostenrechnung, Seite 1 Um was geht s? Bei der Plankostenrechnung geht es darum, herauszufinden, welche Ursachen für Abweichungen zwischen den anfänglich geplanten und den erst später feststellbaren

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Fragebogen zum Einkauf

Fragebogen zum Einkauf Fragebogen zum Einkauf Bei Auswahlfeldern kennzeichnen Sie die Antwort bitte mit einem kleinen "x". Weiter zur nächsten Frage mit TAB-Taste. Allgemein 1. Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Das Planspiel Logistik ist ein Teil des Lern- und Lehrunternehmen, welches im aus drei Komponenten

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Übungsaufgaben zu ABWL II

Übungsaufgaben zu ABWL II 97 Übungsaufgaben zu ABWL II Beschaffung, Produktion, Distribution (Einführung in das Wertschöpfungsmanagement) Aufgabe : Im Fertigungsbereich einer Unternehmung befinden sich drei Aggregate identischer

Mehr

IT-Kompaktkurs. Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9. Prof. Reinhold Markmiller

IT-Kompaktkurs. Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9. Prof. Reinhold Markmiller Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9 Prof. Reinhold Markmiller Fachhochschule Deggendorf Definition: Produktionslogistik Unter Produktionslogistik versteht

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Aufgabe 3: Auftragsfertigung

Aufgabe 3: Auftragsfertigung Aufgabe 3: Auftragsfertigung Für die Fertigung eines Auftrages liegen Ihnen folgende Daten eines Arbeitsplanes vor: Prozess- Schritt Maschinenstundensatz Lohnstundensatz Stückzeit in Rüstzeit in A 20,00

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. 2. Grenzen Sie das strategische vom

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Übungsserie 11: Modellierung

Übungsserie 11: Modellierung HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Lineare Optimierung Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie : Modellierung Die über die Modellierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Risikoorientierte Ersatzteilplanung

Risikoorientierte Ersatzteilplanung Risikoorientierte Ersatzteilplanung Instandhaltungsforum 22. März 2013 Thomas Hanke Mercedes-Benz AG, Berlin Werk Berlin-Marienfelde 2 Agenda Von der Produktion zum risikoorientierten Ersatzteilmanagement

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

Klausur 2 Wirtschaftsinformatik. 17. Januar 2013

Klausur 2 Wirtschaftsinformatik. 17. Januar 2013 Klausur 2 Wirtschaftsinformatik 17. Januar 2013 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch zugelassen,

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium 1. Musterklausur Kostenrechnungssysteme

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung Beschaffung Bestelldisposition: Wann welche Mengen bestellen? Lieferüberwachung: hat Lieferant geliefert? Wareneingangsprüfung: Lieferung in richtiger Menge und

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008. Differenzierte Bewertungsrichtlinien: Kriterienkatalog. Christina Diederich und Thomas Merten

Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008. Differenzierte Bewertungsrichtlinien: Kriterienkatalog. Christina Diederich und Thomas Merten Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008 Christina Diederich und Thomas Merten Originalkriterien nach Anlehnung an Lezak, Howieson & Loring (2004, S. 551f.) sowie Nichols (1980); Entwicklung der Bewertungsvorschläge

Mehr

Computer Integrated Manufacturing

Computer Integrated Manufacturing Computer Integrated Manufacturing CIM Dortmund, Januar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Preisliste 2017 Öffnungszeiten: Mo. 14.30 bis 18.00 Uhr Di.,Do.,Fr. 9.00 bis 12.30 Uhr 14.30 bis 18.00 Uhr Sa. 9.00 bis 12.30 Uhr Montagvormittag und Mittwoch ganztags geschlossen. Artikel-Nr. Artikel

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff.

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Aufgaben zu Teil I 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Kontrollfragen 1 1) Was versteht man unter dem Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen,

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Lektionen Januar 2008

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Lektionen Januar 2008 UNTERNEHMENSLOGISTIK Lektionen 25-28 12. Januar 2008 Technische Kaufleute 1000 Höchstbestand 500 Ø Lagerbestand Meldebestand Ware trifft ein Ware trifft ein 0 Sicherheitsbestand Zeit Thomas Schläfli 1

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

Aussage: richtig falsch Nichtbasis-Variablen nennt man in der Linearen Programmierung auch Schlupf-Variablen.

Aussage: richtig falsch Nichtbasis-Variablen nennt man in der Linearen Programmierung auch Schlupf-Variablen. Aufgabe 1 Multiple Choice (10 Punkte) Folgende Aussagen sind entweder richtig oder falsch! Kreuzen Sie jeweils direkt hinter der Aussage eines der Kästchen an. Stimmt Ihre Bewertung einer Aussage so gibt

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation -

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Markus Ehmann www.i-p-l.de Kontaktdaten

Mehr

Produktübersicht. Comarch ERP Enterprise BI-Cockpits Release 5.1

Produktübersicht. Comarch ERP Enterprise BI-Cockpits Release 5.1 Produktübersicht Comarch ERP Enterprise BI-Cockpits Release 5.1 Produktübersicht Comarch ERP Enterprise BI-Cockpits Die BI-Cockpits sind die standardisierte Business- Intelligence-Lösung für Comarch ERP

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 5 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte Ziele und Kennwerte Ausgangspunkte der Definition der Ziele und Kennwerte Unsere Stärken (strategische Erfolgspositionen) analysieren, weiter verbessern und auf andere Bereiche übertragen Unsere Schwächen

Mehr

Kostenrechnung Kostenartenrechnung

Kostenrechnung Kostenartenrechnung Methoden zur Entscheidungsfindung Grundlagen neue Systeme Funktionen Plankostenrechnung Produktionsprogrammplanung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Gliederung von Kostenarten Erfassung von Kostenarten

Mehr

ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN

ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN Tipp: Benutze deine Karteikarten Verkäufer/Einzelhandelskaufmann für die Lösung! 1) Berechne den Ø Lagerbestand: Vom Artikel Super hast du am 31.12 (bzw. 01.01) 600 Stück

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

BWL Kosten und Leistungsrechnen,

BWL Kosten und Leistungsrechnen, 2008 BWL Kosten und Leistungsrechnen, Gewinn; Deckungsbeitrag; Break Evan Point; Kapazität; Beschäftigungsgrad Markus Meister 27.09.2008 Deckungsbeitrag: KLR Der Deckungsbeitrag (DB) gibt an, welchen Beitrag

Mehr

Titel der Veranstaltung

Titel der Veranstaltung Allianz Global Corporate & Specialty Allianz Global Corporate & Specialty SE Titel der Veranstaltung BU Summenermittlung Kundenfachforum Untertitelder Präsentation Frankfurt Ralf Verfasser Dumke / Ralph

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 25-29 1 Aufgabe 25 In einem Betrieb fallen bei der Herstellung des Hauptproduktes die Nebenprodukte A und B an. Folgende Kosten und sind bekannt: Gesamtkosten der

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik INHALT Block 1 Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik Seite Organisation der Arbeitsvorbereitung innerhalb der Produktions- und Beschaffungslogistik als Order- Control-Center

Mehr

1. Aufgabenblatt: Einführung in die Kosten- und Erlösrechnung und Kalkulation

1. Aufgabenblatt: Einführung in die Kosten- und Erlösrechnung und Kalkulation 1. Aufgabenblatt: Einführung in die Kosten- und Erlösrechnung und Kalkulation Aufgabe 1.1: Begriffsabgrenzung zwischen internem- und externem Rechnungswesen Nach weihnachtlicher Besinnung und fröhlicher

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Probeklausur 2 Accounting 1 (BACC) Sommersemester 2015

Probeklausur 2 Accounting 1 (BACC) Sommersemester 2015 Probeklausur 2 Accounting 1 (BACC) Sommersemester 2015 Wichtiger Hinweis: Diese Probeklausur entspricht in Umfang und Schwierigkeitsgrad dem Niveau der Abschlussklausur für dieses Fach. Ziehen Sie jedoch

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr