Forum Nachhaltiges Palmöl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum Nachhaltiges Palmöl"

Transkript

1 Forum Nachhaltiges Palmöl PROTOKOLL Generalversammlung 2014 Am Inhalt 1. Eröffnung und Begrüßung Rückblick auf die ersten Monate des FONAP Workshops Workshop 1: Ist nachhaltig zertifiziertes Palmöl tatsächlich so schlecht wie sein Ruf? Workshop 2: Palmölderivate Workshop 3: Die Zertifizierungssysteme im Vergleich Workshop 4: Projekte mit Kleinbauern initiieren Erfahrung aus der Praxis Paneldiskussion: Herausforderungen auf dem Weg zu 100 % nachhaltigem Palmöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz Anhang: Präsentationen 1

2 1. Eröffnung und Begrüßung Herr Klaus Brückner, Leiter der Repräsentanz der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ) in Berlin, eröffnete die Veranstaltung. Er wies auf die besondere Bedeutung der Privatindustrie bei der Verbesserung der sozialen und umweltrelevanten Bedingungen in den Wertschöpfungsketten hin. Herr Clemens Neumann, Abteilungsleiter Biobasierte Wirtschaft, Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), wies in seiner Begrüßung auf die Bedeutung der freiwilligen Selbstverpflichtungen für mehr Nachhaltigkeit der Unternehmen ein. Wegen der WTO Vereinbarungen sei keine gesetzliche Regelung zu nachhaltigem Palmöl möglich. Deutschland solle trotzdem eine Vorreiterrolle beim Bezug zu nachhaltigem Palmöl, und allgemein nachhaltiger Biomasse, einnehmen. 2. Rückblick auf die ersten Monate des FONAP Herr Daniel May, Generalsekretär des Forums Nachhaltiges Palmöl, stellte den Rückblick auf die ersten Monate des FONAP vor: Die Gründung des FONAP erfolgte am in Berlin. Derzeit zählt das Forum 34 Mitglieder mit einem geschätzten Jahresverbrauch an Palmöl von Tonnen/Jahr (in der DACH Region); Aufbau Etablierung der Struktur: Das Sekretariat des FONAP ist seit dem in voller Personalstärke (1,8 Stellen) zusammengestellt. Der Lenkungsausschuss setzt sich zusammen aus dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL), Henkel, REWE Group, Unilever Deutschland und dem WWF Deutschland; Arbeitsgruppe Kommunikation: Die AG Kommunikation des FONAP setzt sich aus freiwilligen Mitgliedern zusammen und hat mehrere Kommunikationsinstrumente des FONAP (u.a. Flyer, Kernbotschaften, Internetpräsenz) erstellt und unterstützt das Sekretariat beratend bei der Vorbereitung von Veranstaltungen, so zum Beispiel auch dieser Generalversammlung. Die Internetseite des FONAP (www.forumpalmoel.org) zählt derzeit etwa 30 Besucher pro Tag; Veranstaltungen an denen das Forum aktiv teilgenommen hat: European Summit des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO), General Assembly 2013 des RSPO, Deutscher Nachhaltigkeitsspreis 2013, Rewe Green Days, Parlamentarisches Frühstück für Mitglieder des deutschen Bundestages; Mitgliederservices: Einzelberatung von Mitgliedern, Gruppenberatung (z.b. Treffen mit GreenPalm), Zusammenarbeit der Mitglieder in Arbeitsgruppen, Webinare; 2

3 Vernetzung mit anderen Initiativen: Initiative Nachhaltige Rohstoffbereitstellung für die stoffliche Biomassenutzung (INRO), Dutch Taskforce Sustainable Palm Oil, European Palm Oil Alliance, Roundtable of Sustainable Palm Oil, ISCC Nächste geplante Schritte: Ausbau des Informations-Angebotes, Ausbau der Internetpräsenz, weitere Webinare, Fach und Diskussionsveranstaltung (Herbst), Etablierung einer langfristigen Struktur des FONAP, Verbesserung der Zertifizierungssysteme Fragerunde mit dem Plenum: Das FONAP zielt darauf ab, Informationen bereitzustellen was für eine Zertifizierung nötig ist, wie man eine Supply Chain Zertifizierung erreicht, welche glaubhaften Siegel es gibt und den Unternehmen spezifische Optionen und Möglichkeiten vorzustellen, was sie in ihren Unternehmen für nachhaltiges Palmöl tun können. Welche Ergebnisse sind nach nur 8 Monaten bereits vorzuweisen? Erste Hinweise sind offensichtlich, dass Unternehmen aufgrund der Beratung durch und im FONAP einfacher Entscheidungen treffen können. Das Sekretariat liefert Informationen zu spezifischen Fragestellungen der Unternehmen. Die Forderungen des FONAP zur Verbesserung der Kriterien geben ein wichtiges Signal an die Produzenten von Palmöl. So ist zum Beispiel die neue Strategie zu mehr Nachhaltigkeit des größten Palmölproduzenten weltweit, der Wilmar International Limited, auch auf Druck nationaler Initiativen entstanden. 3 Workshops Im Anschluss an den Jahresrückblick wurden die verschiedenen Workshops vorgestellt und die Teilnehmer gebeten sich in die jeweiligen Workshops einzufinden. Folgende Workshops fanden parallel statt: Workshop 1: Ist nachhaltig zertifiziertes Palmöl tatsächlich so schlecht wie sein Ruf? Workshop 2: Palmölderivate Workshop 3: Die Zertifizierungssysteme im Vergleich Workshop 5: Projekte mit Kleinbauern initiieren Erfahrung aus der Praxis Der Workshop 4: Kennzeichnung der Produkte - Ein Erfahrungsbericht, entfiel, da es bei der Anmeldung zur Veranstaltung nur wenige Anmeldungen gab. 3

4 3.1 Workshop 1: Ist nachhaltig zertifiziertes Palmöl tatsächlich so schlecht wie sein Ruf? Moderation: Prof. Dr. Christian Thorun ReferentInnen: Carolin Callenius: Brot für die Welt Dr. Meike Gebhard: Geschäftsführerin Utopia GmbH Gesche Jürgens: Waldexpertin von Greenpeace Merlin Koene: Director Communications Northern Europe, Unilever Andreas Wenning, Geschäftsführer Rapunzel Als Einführung in den Workshop hielt der Moderator, Herr Christian Thorun, eine kurze thematische Einführung in das Thema nachhaltig zertifiziertes Palmöl und ging dabei vor allem auf die Fakten zur Palmölproduktion und das schlechte Image von nachhaltig zertifiziertem Palmöl in der Öffentlichkeit ein. Im Anschluss an die kurze Präsentation wurden die Referenten dazu eingeladen in einem kurzen Statement Ihre Ansicht zu zertifiziertem Palmöl mit dem Plenum zu teilen. Herr Merlin Koene, von Unilever Deutschland, betonte in seinem Statement die wichtige Rolle von Palmöl in der Nahrungsmittelherstellung und die Notwendigkeit die Situation im Palmölsektor zu verbessern. Für Herrn Koene gibt es keine Alternative zu nachhaltig zertifiziertem Palmöl, er sieht jedoch Verbesserungsbedarf bei den gängigen Zertifizierungssystemen. Frau Meike Gebhard, Geschäftsführerin bei der Utopia GmbH, ist der Meinung, dass wir nicht auf Palmöl verzichten können, sie sieht im Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) jedoch derzeit nur einen Einstieg in einen Veränderungsprozess, das Zertifizierungssystem sei derzeit noch zu schwach um als nachhaltig zu gelten. Auch die Kommunikation des RSPO selber sollte sich verbessern, der RSPO ist derzeit nicht offen für Kritik und gesteht sich seine Schwächen und Fehler nicht ein. Frau Gebhard plädiert dafür, dass der Konsum von Palmöl reduziert wird. Frau Gesche Jürgens von Greenpeace betonte, dass die RSPO Kriterien derzeit noch viel zu schwach sind und wünscht sich mehr Fortschritte bei dem Verbot des Anbaus auf Torfböden, bei der Einhaltung von Landrechten und beim Schutz von Regenwald im Allgemeinen. Der Hauptkritikpunkt von Greenpeace am RSPO-Standard ist, dass einige Mitglieder nach wie vor, ohne Konsequenzen, gegen die Vorschriften verstoßen und so kein Stopp der Entwaldung möglich ist. Frau Carolin Callenius von Brot für die Welt stimmte den Statements von Greenpeace und Utopia zu. Ja, der Ruf von nachhaltigem Palmöl sei schlecht. Der Anspruch ist unglaublich hoch und weder konventionelles noch zertifiziertes Palmöl sei nachhaltig. Zertifiziertes Palmöl sei lediglich ein bisschen besser als konventionelles und es fehlen Studien und Nachweise, die eine Verbesserung belegen könnten. Die Handelswege von Palmöl seien nicht transparent und das Signal an die Verbraucher nicht eindeutig. Frau Callenius 4

5 plädiert des Weiteren für eine politische Regulierung, da eine freiwillige Zertifizierung nicht ausreicht um die Situation im Palmölsektor zu verbessern. Herr Andreas Wenning, Geschäftsführer von Rapunzel, gab zu bedenken, dass es eine differenzierte Betrachtung sehr wichtig sei, da Palmöl ein Rohstoff ist auf den Unternehmen nicht, oder nur sehr schwer, verzichten können. Die Ölpalme ist eine sehr energetische Pflanze, an deren Ertrag keine andere Ölpflanze heranreicht. Der RSPO sei den Kunden allgemein noch kein Begriff, er selbst sehe ihn jedoch als einen Basisstandard, den jedes Unternehmen mindestens einhalten sollte. Im Anschluss an die Plenumsrunde teilten sich die Teilnehmer in verschiedene Arbeitsgruppen auf, um in kleineren Gruppen folgende Fragestellungen zu bearbeiten: I. Arbeitsgruppe Alternativen: Welche Alternativen zum Einsatz von nachhaltig zertifiziertem Palmöl sind realistisch? Was müssten wir hierzu tun? II. Verbesserung des bisherigen Systems: Was ist in den Anbaugebieten konkret zu tun? Wer muss was machen? III. Wie viel Kommunikation benötigen wir? Worüber sollten wir wie kommunizieren? I. Arbeitsgruppe Alternativen: Welche Alternativen zum Einsatz von nachhaltig zertifiziertem Palmöl sind realistisch? Was müssten wir hierzu tun? Moderation: Prof. Dr. Christian Thorun Kernpunkte: Glaubwürdigkeit. Diese Frage kann nicht auf Zertifizierung reduziert werden. Wie funktionieren Unternehmen, wie effizient wird Palmöl eingesetzt? Zunahme des Konsums? Substitute: Alles kann nicht ersetzt werden. Aber vielleicht einiges. Was sind die Lösungsansätze? Politischer Rahmen: Brauchen wir Regulierung? Politik der Produzentenländer! Wie soll dies erreicht werden? Politische Unterstützung muss hier gefordert werden. Überthema: Erwartungsmanagement: Firmen brauchen eine weitergehende Policy: Was ist der langfristige Rahmen? Vision. Nur ein Zertifikat reicht nicht. Effizienzsteigerung/Einsatz von Alternativen: Hier braucht es von Konsumenten und Unternehmensseite eine Analyse der Effizienz, sowie der Möglichkeiten auf Alternativen umzusteigen. Alternativen: Auch hier werden Zertifikate gebraucht, welche es bis jetzt noch nicht gibt! Schwieriger Ansatz. Auswertung der Zertifizierung: Was sind Schwachstellen und besonders; wo und wie können die Zertifikate besser gemacht werden? Hier braucht es eine Analyse der Zertifizierung. 5

6 Abbildung 1: Diskussionsergebnis der Arbeitsgruppe 1: Alternativen zu Palmöl (Foto: GIZ/Claude Blaschette) Wer muss was machen? Es sollte eine Weiterentwicklung der bestehenden Zertifikate und Verfahren gefordert werden. Hier muss klar kommuniziert und an einem Strang gezogen werden. Vor allem POIG (Palm Oil Innovation Group). Dreiklang: Politik, Zivilgesellschaft (Unternehmen) und Konsumenten. II Verbesserung des bisherigen Systems: Was ist in den Anbaugebieten konkret zu tun? Wer muss was machen? Moderation: Ilka Petersen, WWF Deutschland Worin bestehen die Herausforderungen? Hauptherausforderung: Regenwaldvernichtung und Land Grabbing konnten bis jetzt nicht gestoppt werden; Die Kriterien der Zertifizierung sind zu schwach, zu wenige und werden nicht eingehalten; 6

7 Kontrolle und Strafen bleiben aus; Konzept des FPIC (Free Prior and Informed Consent) wird nicht durchgeführt; Wo kommt das Geld vom RSPO an? Geht es zu den Bauern? Grenzen des RSPO? Die Kontrolle der Lieferanten, der Zertifikate und der kompletten Lieferkette; Vorgehen und Transparenz bei Regelverstößen: Reform des Complaint Systems des RSPO, welches nicht gut funktioniert. Was sind die Lösungsansätze? FPIC muss umgesetzt werden, dies ist eine Grundvoraussetzung die einzuhalten ist; Die Palm Oil Innovators Group (POIG) sollte mobilisiert werden mehr zu fordern und mehr zu unternehmen, weil sie einen internationalen Rahmen hat; Bessere Rückverfolgbarkeit: Unternehmen/Konsumenten müssen sich informieren können. Hier ist eine bessere Transparenz gefragt; Verhaltens-Codices für die kompletten Stakeholder der Lieferketten müssen eingeführt werden; RSPO: weitere Kriterien sollten eingeführt werden. Zusammen mit strengeren Richtlinien und besseren Kontrollen. Dies würde dann zu mehr Commitment führen. Wer muss was machen? FONAP muss unabhängig/auch ohne den RSPO Kriterien einführen oder strengere Richtlinien durchsetzen; Kontrollen und Umsetzung: Bei Nichteinhaltung der Kriterien sollte sowohl RSPO als auch FONAP mehr tun, um das Commitment zu erhöhen. Dies kann durch Auflagen und Kontrollen erreicht werden; Unternehmen müssen auch weiter mit viel Engagement mitziehen. Sogar eventuell Lieferanten rausschmeißen bei Nichteinhaltung der Kriterien oder anderen Verstößen. Das Engagement, was bis hierhin sehr gut ist, muss weiter ausgebaut werden; Unternehmen, wie Konsumenten, müssen mehr Forderungen stellen. 7

8 Abbildung 2: Diskussionsergebnis der Arbeitsgruppe 2: Verbesserung des bisherigen Systems, Was ist in den Anbaugebieten konkret zu tun? Wer muss was machen? (Foto: GIZ/ Claude Blaschette) III Kommunikations(problem)? Wie die Nachfrage nach zertifizierten PÖ steigern? Moderation: Julia Hofmann (Referentin für Kommunikation & PR bei OVID (Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.v) Worin bestehen die Herausforderungen? Komplexität: Kommunikation verbessern, nachhaltigeres Palmöl und nicht nachhaltiges, man darf die Latte nicht so hoch legen; Fragt der Verbraucher wirklich nach nachhaltigem Palmöl oder ist es nur ein Marketingtool? Ist das Bewusstsein da? Ist der Verbraucher bereit, mehr dafür zu bezahlen? Wird die Nachfrage in Zukunft steigen?; Hinweis auf Lebensmittelkennzeichnungspflicht ab Dezember: Mehr Kommunikation ist nötig, ohne die Verbraucher zu überfordern; 8

9 Laieninformation (im Internet) ist einseitig negativ Positive Grundstimmung erzeugen; Nachhaltiges Palmöl ist nicht realistisch, man muss die Schritte, die es gibt, sehen, Ziel ist nachhaltiges Palmöl, aber der Weg ist noch lang und dauert Kriterien stärken ohne Partner abzuhängen; RSPO von FONAP entkoppeln?; Wir stehen erst am Anfang der Kommunikationsarbeit. Was sind die Lösungsansätze? Komplexität reduzieren; Globale Netzwerke aufbauen Kritische Masse etablieren; Kommunikation innerhalb der Lieferkette verbessern; Chancen nutzen: Mehr Zusammenarbeit verschiedener Initiativen, z.b. Frankreich, Belgien und nationale FONAP Initiativen; Verbraucherinstitutionen sollten mehr ins Boot geholte werden; RSPO Kriterien müssen überarbeitet werden. Abbildung 3: Ergebnisse der Arbeitsgruppe 3: Kommunikations(problem)? Wie die Nachfrage nach zertifizierten PÖ steigern? (Foto: GIZ/Claude Blaschette) 9

10 Wer muss was machen? Allgemein muss mehr Medienarbeit zu nachhaltigem Palmöl erfolgen; Medien Roundtable oder ähnliches einberufen um die Medien über nachhaltiges Palmöl zu informieren; FONAP: Stärkung der proaktiven Kommunikation. 3.2 Workshop 2: Palmölderivate Moderation: Dr. Roland Schroeder, Henkel AG & Co. KGA Referenten: Patrick Knüppel, CREMER OLEO GmbH & Co. KG Dr. Martin Grass, Intertek Certification GmbH Begrüßung: Dr. Roland Schroeder, Henkel AG & Co. KGaA Erläuterung der Thematik Palmölderivate hinsichtlich der bestehenden Problemstellungen und Herausforderungen, insbesondere bzgl. der Rückverfolgbarkeit von nachhaltig zertifiziertem Palmöl/Palmkernöl und der Glaubwürdigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette. Die Präsentation von Herrn Schroeder finden Sie im Anhang dieses Protokolls. Präsentation: Patrick Knüppel, CREMER OLEO GmbH & Co. KG Skizzierung der Marktsituation aus Sicht eines global operierenden, mittelständischen Unternehmen im Bereich Spaltung und Zusammensetzung von RSPO/MB-zertifiziertem Palmöl, Palmkernöl und entsprechenden Derivaten als Bindeglied zwischen Rohstoffgewinnung und Verarbeitung in der Lebensmittelund Kosmetikbranche sowie im industriellen Bereich. Hervorhebung der Problematik von Mindestabnahme-Standards im Rahmen der Zertifizierung, als auch der Notwendig umfassende Transparenz zwischen den Akteuren zu erhöhen. Die Präsentation von Herrn Knüppel finden Sie im Anhang dieses Protokolls. Präsentation: Dr. Martin Grass, Intertek Certification GmbH Allgemeine Darstellung der Aktivitäten von Zertifizierungssystemen im Bereich nachhaltiges Palmöl. Ausführung der Herausforderungen physische und buchhalterische Mengenströme an nachhaltig zertifiziertem Palmöl deckungsgleich und nachverfolgbar abzubilden. Die Präsentation von Herrn Grass finden Sie im Anhang dieses Protokolls. 10

11 Diskussion: Der Workshop stellt ein Kick-Off Meeting zur intensiveren Zusammenarbeit in entsprechenden Arbeitsgruppen dar. Aus der Diskussion haben sich verschiedene Fragen bzw. Klärungsbedarfe ergeben. Diese werden im Folgenden dargestellt und in einem Follow-Up Meeting am in Eschborn vertieft. Anforderungen: Diskutiert werden sollte die Überarbeitung der RSPO Principles and Criteria für 2018 ; Wegmarken: Als einer der Zielsetzung steht zur Klärung, inwiefern der Anteil an segregiertem Palmöl und Palmkernöl oder entsprechender Derivate im deutschen, österreichischen und Schweizer Markt signifikant erhöht werden kann. In Erwägung gezogen wurden regulatorische Politikmaßnahmen in Herstellungsländern (bspw. Indonesien oder Malaysia); Transparenz: Es herrschte Einigkeit über Bedarfe hinsichtlich einer verbesserten Informationslage, insbesondere hinsichtlich öko-sozialer Ortkenntnisse sowie der Wirtschaftlichkeit und Arbeitsmarktsituation von lokalen Herstellern. o Aufgrund der relativ umfangreichen Informationsgrundlage in Bezug auf Palmölplantagen, sollten dringend notwendige Datenbanken in der Zukunft einen Schwerpunkt auf Palmölmühlen legen. o Während eine Gruppe der Teilnehmer für Massenbilanzsysteme (Mass Balance) in denen nachhaltige und konventionelle Ware miteinander vermischt wird plädierte, sprachen sich andere Vertreter für die strikte Trennung, und damit das Handelssystem Segregiert, aus; Prüfung: Grundsätzlich wird eine stärkere Harmonisierung und gegenseitige Anerkennung der einzelnen Zertifizierungssysteme im Bereich nachhaltiges Palmöl erwartet. Hierbei sollte der finanzielle und leistungsbezogene Aufwand von zertifizierten Unternehmen stärkere Berücksichtigung finden; Kommunikation: Ab Dezember 2014 müssen Produkte, welche pflanzliche Öle enthalten, in der Europäischen Union den Inhalt von Palmöl gegenüber Verbrauchern auf Verpackungen transparent ausweisen. 3.3 Workshop 3: Die Zertifizierungssysteme im Vergleich Moderation: Martina Fleckenstein, WWF Deutschland ReferentInnen: Inke van der Sluijs, Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) Norbert Schmitz, International Sustainability & Carbon Certification (ISCC) Im Anhang dieses Protokolls finden Sie die Präsentationen der Referenten des RSPO und des ISCC. Präsentation des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) Gründung 2004; Deutschland hat die höchste Mitgliederanzahl im RSPO; 11

12 Stakeholder: NGOs, Banken, Investoren, Unternehmen; Stärke: Multi-Stakeholder-Organisation mit Mitgliedern auf der ganzen Welt; Schwäche: Langsamkeit, aufgrund unterschiedlicher Interessen; 8 Prinzipien (siehe Präsentation) und weitere Kriterien (siehe: Palmöl-Lieferkette ist wichtig für die Glaubwürdigkeit des RSPO Hohe Kosten alle Akteure der Lieferkette zu zertifizieren; Zertifizierte Unternehmen dürfen RSPO-Logo für ihre Kommunikation nutzen; Zahleiche Herausforderungen: Anteil des durch RSPO zertifizierten Palmöls soll gesteigert werden (derzeit ca. 16% der weltweiten Palmölproduktion); Bewusstsein für Nachhaltigkeit, insbesondere in China und Indien, muss gesteigert werden; Verbesserung der Kommunikation: Was kann RSPO, was kann RSPO nicht? Verbesserung der Wirkungsmessung auf lokaler Ebene; Kooperation mit anderen Zertifizierungssystemen, um Verwirrung der Verbraucher entgegenzuwirken. Präsentation des International Sustainability & Carbon Certification (ISCC) : Unterschied zu RSPO: ISCC beschäftigt sich mit allen Formen von Biomasse und deren Nachhaltigkeit; ISCC ist besonders stark in Südostasien und im Palmöl-Sektor involviert; Qualitätssicherung: Ein race to the bottom der Standards sollte verhindert werden; Aktivitäten: Entsendung von ISCC-Personal bei Problemen, Angebot spezieller Trainings zu Landnutzungsänderungen, internationale Nachhaltigkeitskonferenzen; Verschiedene Add-ons (ISCC+) je nach Bedarf der Unternehmen möglich; Stärke: Ergebnisse der WWF Benchmark-Studie 2013 wurden integriert und damit die Qualität von ISCC verbessert; Wichtigste Herausforderung: Marktentwicklung in Europa. Kommentare der Moderatorin, Martina Fleckenstein: In den Medien werden vor allem die Schwächen der Zertifizierungssysteme gezeigt; WWF hat alle Zertifizierungssysteme ausgewertet und dabei Sozial- und Umweltaspekte berücksichtigt, dabei gab es keinen absoluten Gewinner, RSPO und ISCC lagen beide zwischen 70 und 75%; Was kann das FONAP tun, um die Zertifizierungssysteme zu unterstützen? Es bildet sich jeweils eine Arbeitsgruppe zu den beiden vorgestellten Zertifizierungssystemen. Folgende Fragen wurden diskutiert: 12

13 Communication of strengths: What can FONAP do? Who else is needed? How to address weaknesses and challenges: What can FONAP do? Who else is needed? Arbeitsgruppe RSPO Die Diskussionen in der Arbeitsgruppe zum RSPO drehten sich vor allem um die Kritikpunkte am RSPO; die Glaubwürdigkeit des RSPO sei zu schwach (Stichwort Greenwashing), Menschenrechtsaspekte würden nicht ausreichend berücksichtigt und die Umsetzung der Kriterien würde nicht ausreichend überwacht. Konsumenten seien zu wenig über nachhaltiges Palmöl informiert und daher sei die Nachfrage nach zertifiziertem Palmöl viel zu gering. Die Vertreterin des RSPO räumte Kritikpunkte am RSPO ein, gab jedoch zu bedenken, dass zahlreiche Nichtregierungsorganisationen im RSPO vertreten sind und dies dabei hilft die Kriterien des RSPO zu verschärfen. Der RSPO selber habe nicht genug Mittel um alle seine Mitglieder zu kontrollieren, hier seien auch die Regierungen der Anbauländer gefragt, sich für die Rechte indigener Bevölkerungen stark zu machen und Entwaldung zu stoppen. Ein RSPO-Plus Modul, das heißt ein Modell bei dem Mitglieder freiwillige Zusatzkriterien zertifizieren lassen können, sei derzeit im Gespräch, es sei aber noch nicht klar, ob es bei den Mitgliedern und den Konsumenten Nachfrage nach einem solchen Modell gibt. Der RSPO plant derzeit eine Kommunikationsstrategie, um Konsumenten besser über nachhaltiges Palmöl zu informieren. Um die Konsumentennachfrage zu erhöhen sind auch die nationalen Initiativen, wie das FONAP, wichtig. Der RSPO sieht auch die Verantwortung bei Unternehmen, den Konsumenten mehr Informationen zu nachhaltig zertifiziertem Palmöl bereitzustellen und mehr hierzu zu kommunizieren, da durch die Unternehmen mehr Konsumenten angesprochen werden als der RSPO alleine erreichen könnte. Arbeitsgruppe ISCC Plus Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe ISCC Plus werden auf Abbildung 4 dargestellt. 13

14 Abbildung 4: Ergebnisse der Arbeitsgruppe des ISCC Plus während dem Workshop 3 Die Zertifizierungssysteme im Vergleich. 3.4 Workshop 4: Projekte mit Kleinbauern initiieren Erfahrung aus der Praxis Moderation: Nicola Tanaskovic, REWE Group ReferentInnen: Marieke Leegwater, Program Manager Palm Oil, Solidaridad Aisyah Faruk, European Representative WildAsia Daniel May, Projektleiter FONAP / ehem. Nachhaltige Palmölproduktion in Thailand 14

15 Die Präsentationen der ReferentInnen befinden sich im Anhang dieses Protokolls. Für Kleinbauern stellt die Palmölproduktion oftmals die beste Einkommensmöglichkeit dar. Oftmals sind der Anbau von Kautschuk, Bananen, Reis etc. weniger attraktiv als der Anbau von Ölpalmen, der weiterhin mit spezifischen ökologischen Herausforderungen insbesondere auch in Hinsicht auf Bodenfruchtbarkeit darstellt. Verschiedene Projekte in Malaysia, Indonesien, Thailand und Lateinamerika haben gezeigt, dass es möglich ist auch Kleinbauern zu zertifizieren. Herausforderung ist dabei aber insbesondere die Frage der ökonomischen Tragfähigkeit der Kleinbauern, da a) die Umstellung (und das damit verbundene Training und Kapazitätsentwicklung) auf nachhaltigere Produktionsweisen mit Kosten verbunden ist und b) wer die Kosten der Zertifizierung auch langfristig übernimmt (wenn die Preisprämien nicht zur Deckung ausreichen). Für die Zukunft werden Lösungen benötigt, die es ermöglichen die anfallenden Umstellungskosten zu tragen, insbesondere vor dem Hintergrund, dass es weltweit mehrere Millionen Kleinbauern gibt. Die Investitionen können dabei von der öffentlichen Hand, Palmölmühlen, Investoren und Endkunden von Palmöl getragen werden, da an jeweils spezifischen Stellen in der supply-chain entsprechende Vorteile auftreten. 4 Paneldiskussion: Herausforderungen auf dem Weg zu 100 % nachhaltigem Palmöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz Referentinnen: Christine Denstedt, Funktionsbereichsverantwortliche Grüne Produkte, REWE Group Dr. Meike Gebhardt, Geschäftsführerin, Utopia GmbH Gesche Jürgens, Waldexpertin, Greenpeace Annette Piperidis, Coordinator International Strategic Sourcing, Weleda AG Moderator: Vorstellung der ReferentInnen M. Gebhardt: Utopia ist eine Internetplattform zur Kauf- und Konsumberatung im Bereich nachhaltige Konsumgüter, unter anderem dient sie auch als Austauschplattform von KonsumentInnen; Utopia richtet sich an VerbraucherInnen und man hat festgestellt, dass die Masse der Nutzer sich nicht mit der Thematik Palmöl auseinandersetzt; Die Kernkritik/das Grundproblem, das oft genannt wird: Wie kann man von Nachhaltigkeit sprechen, wenn immer mehr Palmöl verbraucht und produziert wird? Der RSPO ist kein Biosiegel, sondern der Beginn ein Problem in den Griff zu bekommen; es sollte von Unternehmen kommuniziert werden, dass dieser Prozess noch am Anfang steht und nicht als abgeschlossen gelten kann. 15

16 Moderator: Frau Jürgens, was ist Ihre Bewertung des Status Quo? Wie schlecht oder schmutzig ist zertifiziertes Palmöl? G. Jürgens: Zertifiziertes Palmöl kann nicht als nachhaltig bezeichnet werden; der Begriff wird sehr überstrapaziert; Die RSPO-Kriterien sind zu schwach: Sie schützen nur Teile der Wälder, sie schützen nicht die Torfböden und sie gehen Probleme mit Landrechten nicht an. Es handelt sich lediglich um einen ersten Schritt, bei dem es nicht bleiben darf; Es gibt erste Initiativen aus der Industrie, die über den RSPO hinausgehen, z.b. hat die Palm Oil Innovation Group (POIG) Regenwaldzerstörung komplett aus ihrer Produktion verbannt; Umdenken kommt durch Druck von NROs und von Unternehmen als Abnehmer der jeweiligen Lieferanten zustande; FONAP sollte sich selbst stärkere Kriterien setzen und einzelne Unternehmen sollten in die Verantwortung genommen werden; Man hat sich gefreut, dass es dieses Jahr keine Demonstrationen vor dem Gebäude gab, jedoch hätten diese jede Berechtigung gehabt, da Regenwälder weiterhin zerstört werden, die Kritik von NROs sollte ernster genommen werden. Moderator: Frau Gebhardt, was waren die Ergebnisse Ihres Workshops? Was haben Sie aus den Diskussionen mitgenommen? Was muss getan werden? M. Gebhardt: Es kam die Frage auf, weshalb der Verbrauch weltweit weiter ansteigt und wo Möglichkeiten regionaler Substitution bestehen; Die Möglichkeiten sind begrenzt, da Palmöl sehr effizient ist. Zudem müsste man sich im Fall von anderen Ölen ebenso Gedanken zur Nachhaltigkeit machen. Moderator: Frau Jürgens, was waren die Ergebnisse aus Ihrem Workshop? Welche Rolle spielt Greenpeace? G.Juergens: RSPO ist nur ein erster Schritt in die richtige Richtung; Empfehlung an das FONAP sind sowohl als Forum als auch auf Mitgliedsebene Kriterien über den RSPO hinaus anzulegen; Greenpeace weist darauf seit der ersten Lieferung von RSPO-zertifiziertem Palmöl hin; Greenpeace ist kein Mitglied im RSPO, sondern übernimmt die Rolle des kritischen Beobachters; Greenpeace möchte zur Lösung beitragen, etwa durch Formulierung von Kriterien für Unternehmen. Moderator: Frau Denstedt, Sie sind Bereichsverantwortliche für grüne Produkte. Welche Herausforderungen bestehen in Bezug auf die Rückverfolgbarkeit? 16

17 C. Denstedt: Als Handelsunternehmen koordiniert die REWE Group ausschließlich Eigenmarkenlieferanten (ca. 100). Hier gestaltet sich die Situation bereits sehr komplex: Eine Vielzahl an Zwischenlieferern in Süd-ostasien produziert mit unterschiedlichen Anteilen an Palmöl oder Palmkernöl, wodurch die Rückverfolgbarkeit stark benachteiligt wird. Moderator: Welche Rolle spielen die Zertifizierungssysteme dabei? C. Denstedt: Zunächst einmal stimme ich Frau Jürgens völlig zu. FONAP und die einschlägigen Zertifizierungssysteme stellen einen ersten Schritt in eine nachhaltige Zukunft im Bereich Palmöl dar; Der Anbau auf Torfböden und die daraus resultierenden Treibhausgas-Emissionen müssen zukünftig stärker berücksichtigt werden. Eine Studie des WWF leitet hierzu Handlungsempfehlungen ab. Moderator: Was sind die nächsten konkreten Schritte? C. Denstedt: Im Rahmen des Workshops auf dem European Roundtable des RSPO im Juni sollte FONAP - im Idealfall einstimmig - Stärken und Schwächen des Zertifizierungssystems kommunizieren. Moderator: Frau Piperidis, Sie haben am Workshop Nr. 3 teilgenommen. Welche Probleme bestehen bei der nachhaltig zertifizierten Derivaten aus Palmkernöl. A. Piperidis; Aus der Perspektive von mittelständischen Unternehmen, wie beispielsweise Weleda, fällt es hier schwer einen starken Einfluss auf die Wertschöpfungskette zu üben. Dem zu folge ist FONAP für uns umso wichtiger. Hervorgehoben wurden die strukturellen Unterschiede hinsichtlich Palmöl einerseits und Palmkernöl andererseits. Gerade Palmkernölmühlen stellen im Bereich segregierte Derivate besondere Herausforderungen dar; Die Anwendung von Massenbilanzsystemen stellt lediglich eine Übergangsphase dar. In Zukunft gilt es mehr Transparenz zu leisten (Stichwort: Datenbank). Diskussionswürdig ist nach wie vor die Art und Weise der Verbraucherkommunikation. 17

18 Abbildung 5: Die Panelisstinnen in der Diskussion mit einem Teilnehmer der Veranstaltung (v.l.n.r.: Annette Piperidis, Christine Denstedt, Gesche Jürgens, Martina Gebhard, Teilnehmer der Veranstaltung) (Foto: GIZ/ Claude Blaschette) Moderator: Vielen Dank für Ihre Ausführungen. Anschließend möchte ich Herrn May auf die Bühne bitten den Standpunkt des BMEL zu erläutern. Welche Rolle spielt die Politik in diesem Zusammenhang? Warum bevorzugt das BMEL den Ansatz Freiwilliger Selbstverpflichtungen? D. May: Auf Grundlage der bestehenden WTO Richtlinien ist es derzeit nicht mögliche konkrete Gesetze im Bereich Nachhaltigkeit zu verabschieden. Demzufolge bleibt das Instrument der Freiwilligen Selbstverpflichtung ; Darüber hinaus greift die deutsche Politik das Thema Nachhaltigkeit und Palmöl auf Regierungstreffen mit den jeweiligen Ländern auf. Moderator: Welches sind für FONAP die nächsten Schritte? M. Fleckenstein: Am 16. Juni ist eine Follow-Up Veranstaltung beim WWF geplant, um verschiedene Themen zur Verbesserung der Zertifizierungssysteme aufzugreifen. 18

19 A. Piperidis; Am wird die Diskussion zu nachhaltigen Derivaten in Eschborn weitergeführt. Publikumsfrage: Wie könnte sich ein landwirtschaftliches System geprägt von Risikominimierung und -Elastizität durch diversifizierten Anbau gestalten? C. Denstedt: Es müssen Kleinbauern mit diversifiziertem Anbau aufgenommen werden, allerdings gelingt dies nur, falls entsprechende Gewinne garantiert sind. Aus diesem Grund werden ökologische Standards oft benachteiligt. R. Schröder: Von großer Bedeutung sind Ortskenntnisse entlang der gesamten Lieferkette. Erst im Anschluss können Kleinbauern mit entsprechenden Strukturen identifiziert und gefördert werden. Merlin Koene: Insgesamt gibt es etwa Palmöl-Kleinbauern, daher sollte eine Verbesserung der Effizienz hier ansetzen. Nur ein kleiner Prozentsatz von 15% des weltweit produzierten Palmöls ist zertifiziert, daher sollten zunächst die restlichen 85% nicht-zertifiziertes Palmöl adressiert werden. Zwar ist Lieferung von zertifiziertem Palmöl nach Europa wünschenswert, jedoch ist Zertifizierung für nach Indien, China oder Indonesien geliefertes Palmöl ebenso wichtig. Die Politik ist gefragt, etwa Deutschland im Rahmen der G8-Präsidentschaft im nächsten Jahr. G. Jürgens: FONAP sollte auch Nicht-Mitglieder im Blick haben: Wie können große Player der Palmöllieferkette dazu bewegt werden sich zu Zero-Deforestation zu verpflichten, damit es keine Abnahme mehr für nicht zertifiziertes Palmöl gibt? Zusätzliche Anforderungen müssen an Unternehmen gestellt werden. Problem der Umsetzung von Recht in den Produktionsländern z.b. wurden Torfböden von malaysischer Regierung an Kleinbauern vergeben M. Gebhardt: Stimmt zu, dass die 85% nicht-zertifiziertes Palmöl adressiert werden sollten, jedoch müsse dies auch kommunizierbar gemacht werden, um den sogenannten tipping point zu erreichen. D. May: Non-compliance im Forstsektor: Konzessionen werden vergeben, allerdings nicht die entsprechende Rechtsprechung eingehalten. Wie können Staaten selbst, wie können wir und wie können NGOs in diesem Zusammenhang handeln? M.Fleckenstein (WWF): Palmöl-Großflächen befinden sich nicht nur in Südostasien, sondern auch in Lateinamerika, u.a. in Kolumbien. Auch dort kommt es zu Entwaldung und Gefährdung von Ökosystemen. G. Jürgens: 19

20 Globale Nutzungsplanung erforderlich; Anknüpfung an Kommentar von M. Fleckenstein: Inwiefern sind die jeweiligen Regionen schon von gewissen Anspruchsgruppen belegt, etwa durch Land Grabbing?; Dreiklang-Ansatz in Indonesien: 1. Entwaldung stoppen, 2. Landnutzungsplanung (Wiederaufforstung zerstörter und zu erhaltender Flächen), 3. Nachhalten durch Zertifizierung. C. Denstedt: Kleinbauern werden häufig tripple-zertifiziert. Wäre zur Reduzierung des Aufwands eine Harmonisierung der Palmöl-Zertifizierungssysteme sinnvoll? N. Schmitz, International Sustainability & Carbon Certification (ISCC): Eine Harmonisierung wäre aus Sicht der Praxis sehr wichtig. Benchmarks sind bisher deckungsgleich, im Bereich Torf- und Moorböden besteht Klärungsbedarf. M. Gebhardt: Siegelflut : Konkurrenz der einzelnen Zertifizierungssysteme ist problematisch G. Jürgens: Existenz mehrerer Zertifizierungssysteme ist kein Problem, solange es zu keinem Race to the bottom der Standards kommt. Einheitliche Standards und Auditierung sind wichtig. N. Schmitz: Wettbewerb ist in gewisser Weise sinnvoll, andererseits bestehen auch Kooperationsmöglichkeiten, z.b. ist die Förderung der Biodiversität nicht im Alleingang lösbar. Moderator: Bei welchem Ansatz sind Sie optimistisch, in welchem Bereich sehen Sie Herausforderungen? M. Gebhardt: Optimistisch, dass Unternehmen innerhalb des FONAP gemeinsame Standards festlegen wollen. Desillusioniert, weil in einem Jahr die weltweite Produktion von Palmöl höher sein wird, als heute. G. Jürgens: Eher verhalten optimistisch, dass FONAP die RSPO-Kriterien verbessern kann, aufgrund der hohen Anzahl an Mitgliedern und unterschiedlicher Interessen; C. Denstedt: Wunsch, dass in der Zukunft Mitgliederanzahl des FONAP beständig bleibt bzw. wächst, sodass eine entsprechende Stimme zur Entwicklung im Palmölsektor besteht; Optimistisch: Verständigung zu Anforderungen und stringenterer Formulierung der Kriterien (z.b. Reduzierung CO2-Emissionen um x Prozent) innerhalb des FONAP; Wunsch nach Informationen vom FONAP. A. Piperidis: Nicht optimistisch bezüglich der Palmkernöl- Derivate, beziehungsweise dass Weleda in diesem Zusammenhang innerhalb eines Jahres seine Ziele erreichen kann nur noch seggregierte Derivate einzusetzen; 20

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

From Natural to Sustainable. April 2010, Dr. Ina Puscasu

From Natural to Sustainable. April 2010, Dr. Ina Puscasu From Natural to Sustainable April 2010, Dr. Ina Puscasu Das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit Das integrative Konzept von wirtschaftlichem Erfolg, sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt (Weltbank/Serageldin,

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR SUPPLY CHAIN ZERTIFIZIERUNG DES RSPO FRAGEN FRAGEN zu den einmaligen Anforderungen 1 Muss sich eine Firma auditieren lassen, um zertifizierte Waren einkaufen zu können? 1a Können

Mehr

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse REWE Group Leitlinie für PALMÖL- UND PALMKERNÖLERZEUGNISSE INHALT I Ziel und Geltungsbereich 3 II Rahmenbedingungen 4 III Bisherige Entwicklungen 5 IV Anspruch und Anforderungen 7 V Umsetzung und Kontrolle

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin

Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin Aufbau und Ziel der Befragung Fragebogen und erläuternde Präsentation per Mail an ausgewählte Marktakteure 10 Fragen zu Bioenergienutzung

Mehr

Fraud in Organics: Risk analysis

Fraud in Organics: Risk analysis Jochen Neuendorff: Fraud in Organics: Risk analysis. Presentation at the European workshop for prevention of fraud Dealing with Frauds in Organic Production, held October 2-3, 2007 at the Research Institute

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013 Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten Berlin, März 2013 Lydia Pforte Trace Your Claim GmbH i.gr. Weissenburgstr. 53 D-50670 Köln pforte@trace-your-claim.com www. trace-your-claim.com

Mehr

Konstruktion und Arbeitsweise

Konstruktion und Arbeitsweise Konstruktion und Arbeitsweise 1. Welche Anforderungen stellen Sie an Konstruktion und Arbeitsweise? unbürokratisch, schlank temporär begrenzt permanent offen für Erweiterung RSPO-Zertifizierungsprozess

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen.

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen. Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher Rahmen und Herausforderungen Antje Kölling IFOAM EU Policy Manager EkoSeedForum 20-22 March 2014

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse REWE Group Leitlinie für PALMÖL- UND PALMKERNÖLERZEUGNISSE INHALT Hintergrund 4 I Ziel und Geltungsbereich 5 II Rahmenbedingungen 5 III Anforderungen 1. Palmöl/-Fraktionen/verarbeitete und veredelte Produkte

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Frank Michel GS1 Germany:

Frank Michel GS1 Germany: Advents-Dialogforum Einkaufskriterien: Welche Rolle spielt der CO 2 -Fußabdruck? Berlin, 14. Dezember 2012, 10-17 Uhr, anschließender Glühweinumtrunk Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22, 10117

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend - den Anforderungen des BRC Global Standard Food für Lebensmittelverarbeitung in allen Produktkategorien

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1 -Einkaufspolitik ALDI Belgien Stand: Juli 2015 seite 1 Unser Anspruch ALDI handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte zeichnen uns seit über 100 Jahren aus und

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

e n t a l www.metoxit.com

e n t a l www.metoxit.com e n t a l www.metoxit.com Firma Die Metoxit AG ist ein mittelständisches Schweizer Unternehmen, das zur AGZ-Holding gehört. Metoxit bietet eine breite Palette von Produkten aus Hochleistungskeramik (Oxidkeramik)

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Smart Technologies Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Integrating Technologies The Challenge Food security is the major challenge for the future. Food security

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

DAS FORUM NACHHALTIGES PALMÖL

DAS FORUM NACHHALTIGES PALMÖL DAS FORUM NACHHALTIGES PALMÖL - Pressemappe - Inhalt FACT SHEET... 2 PRESSEMELDUNGEN... 4 HINTERGRUNDINFORMATIONEN... 6 HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN... 10 MITGLIEDERLISTE... 12 1 FACT SHEET Wer wir sind Das

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Good Distribution Practices

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Good Distribution Practices GMP Training Course 20-21 October 2009 EU GMP Requirements Good Distribution Practices Dr. Martin Melzer Dr. Martin Melzer Pharmacist / GMP Inspector Tel.: + 49 (0) 511 9096 450 martin.melzer@gaa-h.niedersachsen.de

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Christine Clashausen GFA ENVEST GmbH, Hamburg Treibende Kräfte...Ziele Armutsminderung durch Förderung des ländlichen Raums (Einkommensmöglichkeiten)

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Betriebszertifikat. Zertifikats Nr. 20689 Registrierungs Nr. CERES-0133. Certification of Environmental Standards GmbH (CERES) bestätigt, dass

Betriebszertifikat. Zertifikats Nr. 20689 Registrierungs Nr. CERES-0133. Certification of Environmental Standards GmbH (CERES) bestätigt, dass Betriebszertifikat Zertifikats Nr. 20689 Registrierungs Nr. CERES-0133 Certification of Environmental Standards GmbH (CERES) bestätigt, dass gemäß dem IVN NATURTEXTIL zertifiziert BEST (IVN BEST) - Version

Mehr

Inhaber von Markenzeichen

Inhaber von Markenzeichen 1 / 12 Inhaber von Markenzeichen Melden Sie Ihr dediziertes Frogans-Netzwerk während des vorrangigen Anmeldezeitraums für die Inhaber von Markenzeichen an 2 / 12 Produkte und Leistungen Eintragungsklassen

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz. Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy

Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz. Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy 1 Massenbilanzansatz: Herstellung chemischer Produkte

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr