Grundstück: 9991 WEG Musterstraße 1 in Musterstadt Hausabrechnung für. Abrechnungszeitraum : bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundstück: 9991 WEG Musterstraße 1 in 10000 Musterstadt Hausabrechnung für. Abrechnungszeitraum : 01.01.2003 bis 31.12.2003"

Transkript

1 Hausabrechnung für Abrechnungszeitraum : bis Einnahmen/Ausgaben Konto Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Saldo Einnahmen Einnahmen Hausgeld n.uml.fähig Hausgeld uml.fähig Heizungskosten-VZ Nachzahlungen/Guthaben 303,12 303,12 Summe Einnahmen 2208 Summe Einnahmen Mehrwertsteuer 303, , Ausgaben Erträge Zinserträge lfd. Giro 15,00 15, Zinserträge Festgeld 1542, , Kapitalertragssteuer 463,40 463, Solidaritätszuschlag 25,42 25,42- Summe Erträge 1068,43 Kosten 000 Wasser 1210, , Abwasser 1145, , Straßenreinigung 90,28 90, Müllabfuhr 1788, , Hausreinigung Hausstrom 112,33 112, Schornsteinfeger 120,68 120, Sachversicherung 1081, , Haftpflichtversicherung 199,48 199, Breitbandkabel 700, 700, Brennstoffkosten 4783, , Heizungswartung 135,00 135, Heizung-Abrechnungskosten 277,18 277, laufende Instandhaltung 1988, , Zuführung zur Rücklage Verwaltungsbetreuung Rechts- und Beratungskosten 150,83 150, Sonstige Kosten 230,33 230, Kontoführungsgebühren 70, 70,- Summe Kosten 21985,16- Summe Ausgaben Vorsteuer 22473, , ,73- Überschuß 22777, , ,27

2 Hausabrechnung für Abrechnungszeitraum : bis Konto Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Saldo Saldovortrag vom: Überschuß , ,27 Summe 43700,15 Eigenkapital u. Rückstellungen Instandhaltungsrücklage 400 Summe Eigenkapital u. Rückstellungen 400 Verbindlichkeiten sonstige Verbindlichkeiten 812, Verb. ggü. Eigentümern 213,83 Summe Verbindlichkeiten 598,36 Verrechnungskonten Geldtransit Girokto./Festgeld Summe Verrechnungskonten Summe 5213, , ,36 Neuer Saldo per: ,51

3 Einzelsaldenliste Mieter/Eigentümer : bis Nummer Name HG n.uml.f. HG uml.f. HKV Ges.H. Nachz./Guth. Saldo Max Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo ,00-888, , ,00 18,46 18, , , Renate Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo , , , ,00 71,47 71, , , Max Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo ,00-888, , ,00 23,99-23, , , Renate Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo , , , ,00 76, 76, , , Max Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo ,00-888, , ,00 17,18-17, , , Renate Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo , , , ,00 100,25 100, , , Max Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo ,00-888, , ,00 48,12-48, , , Renate Mustermann Vortrag Soll Bezahlt Saldo , , , ,00 36,14 36, , ,86 Gesamt Vortrag Soll Bezahlt Saldo , , , ,17 Seite 1 von 1

4 Konto: Instandhaltungsrücklage Saldovortrag / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 334,00 334,00 334, AN / WEG Musterstraße 1 326,00 326,00 326, AN Seite 1 von 43

5 Konto: sonstige Verbindlichkeiten Saldovortrag 12/ WEG Musterstraße 1 Viterra Energy Service 140,58 140,58 140,58 ABGR Abrechnung AN / WEG Musterstraße 1 Gasag Berlin 671,61 671,61 671,61 ABGR xxx m³ AN ,19 812,19 812,19 812,19 812,19 812,19 Seite 2 von 43

6 Konto: Verb. ggü. Eigentümern Saldovortrag 213,83 213,83 213,83 02/ WEG Musterstraße 1 213,83 213,83-213,83 - UB VON AN ,83 213,83-213,83-213,83 213,83 Seite 3 von 43

7 Konto: Hausgeld n.uml.fähig Saldovortrag 01/ WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 2 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 9 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 15 Zahlung Seite 4 von 43

8 Konto: Hausgeld n.uml.fähig 04/ WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 24 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 31 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 38 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 Seite 5 von 43

9 Konto: Hausgeld n.uml.fähig 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 46 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 54 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 59 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 67 LEV Seite 6 von 43

10 Konto: Hausgeld n.uml.fähig 10/ WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 69 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 105,00 105,00 105,00 LEV Seite 7 von 43

11 Konto: Hausgeld n.uml.fähig Seite 8 von 43

12 Konto: Hausgeld uml.fähig Saldovortrag 01/ WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 1 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 2 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 8 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 9 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 14 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 15 Zahlung Seite 9 von 43

13 Konto: Hausgeld uml.fähig 04/ WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 22 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 24 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 28 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 31 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 36 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 38 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 Seite 10 von 43

14 Konto: Hausgeld uml.fähig 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 46 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 52 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 54 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 58 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 59 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 67 LEV Seite 11 von 43

15 Konto: Hausgeld uml.fähig 10/ WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 67 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 69 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann 111,00 111,00 111,00 Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann,00,00,00 LEV Seite 12 von 43

16 Konto: Hausgeld uml.fähig Seite 13 von 43

17 Konto: Heizungskosten-VZ Saldovortrag 01/ WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung Seite 14 von 43

18 Konto: Heizungskosten-VZ 04/ WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Seite 15 von 43

19 Konto: Heizungskosten-VZ 45 LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV Seite 16 von 43

20 Konto: Heizungskosten-VZ 10/ WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann Zahlung / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Max Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV / WEG Musterstraße 1 Renate Mustermann LEV Seite 17 von 43

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG H. Weingart Schafhofstr. 2 73479 Ellwangen Max 2 Jahresabschlußrechnungsmappe (Muster) 0 / Sehr geehrter Herr, anbei übersenden wir Ihnen die Abrechnung des Wirtschaftsjahres 2004.) Einladung zur Eigentümerversammlung

Mehr

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001 Muster GmbH Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Herrn Hans Mustermann Frau Helena Mustermann Musterstraße

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Ratgeber Mietrecht Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung einer Nebenkostenabrechnung 2. Form einer

Mehr

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Ausgehend von der Entscheidung des BGH im Jahr 2009 zur Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1

Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1 ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften in ALCO HOUSE 5.1 Die Musterabrechnung berücksichtigt das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 04.12.2009 (V ZR 44/09).

Mehr

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle.

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle. Erläuterung Rechnung und Gebührenbescheid Kundennummer: Unsere Kunden sind für uns zwar keine Nummern, aus verwaltungstechnischen Gründen ist eine solche namentliche Zuordnung allerdings notwendig. Bitte

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Neue WEG-Abrechnungspraxis nach BGH-Urteil Was kann eine Immobiliensoftware leisten? 11. Mitteldeutsches Verwalterforum, 3. März 2011 Oliver Schaal, AWImmoware GmbH Inhalt Fachliche

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G SYSTEM \R2000 HV2000 Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft H Ü B S C H M A N N. Unternehmensberatung D I E B E S S E R E L Ö S U N G INHALT Die neue WEG-Abrechnung 4

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

Wie sieht Ihr Rechnungsbetrag aus? Sie erhalten eine Gutschrift von 619,54 EUR. Fällig am Nettobetrag Mehrwertsteuer Bruttobetrag

Wie sieht Ihr Rechnungsbetrag aus? Sie erhalten eine Gutschrift von 619,54 EUR. Fällig am Nettobetrag Mehrwertsteuer Bruttobetrag #!#METASTART#!#MANDANT#!#GG#!#MAILING#!#ZRE100#!#SNR#!#769501#!#VSA#!#BR#!#PLZ#!#99091#!#LKZ#!#DE#!#KUNDE#!#131447#!#OPT#!#duplex#!#METAEND#!# goldgas SL GmbH Mergenthalerallee 73-75 65760 Eschborn goldgas

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die Rolle der Vermögensaufstellung.

Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die Rolle der Vermögensaufstellung. Treubau Verwaltung GmbH Postfach 10 19 54 68019 Mannheim Mannheim, März 2010 Michael von Hauff Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG Transparenz ist uns wichtig. Ihre Rechnung von TELiAS enthält eine Vielzahl von nützlichen Informationen, die wir Ihnen im Folgenden gerne erläutern möchten. Damit Sie

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Firmenschloß 10.000.000 Eigenkapital 10.200.000 2 Astra Kombi 8.000 Darlehen 8.000 Bank 200.000 Summe 10.208.000 Summe 10.208.000

Firmenschloß 10.000.000 Eigenkapital 10.200.000 2 Astra Kombi 8.000 Darlehen 8.000 Bank 200.000 Summe 10.208.000 Summe 10.208.000 Übungsaufgabe 2 Gegeben sind folgende Daten Bilanz 2001.000 Eigenkapital 10.200.000 2 Astra Kombi 8.000 Darlehen 8.000 Bank 200.000 Summe 10.208.000 Summe 10.208.000 9.950.000 Eigenkapital 10.246.500 2

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink Aufgabe 2 (6 Punkte) Nr. Bitte interpretieren Sie folgende Buchungssätze: Sollbuchung Habenbuchung 2.1 Sonstige Forderungen 800 Privat 800 2.2 Eigenkapital 11.000 Privat 11.000 2.3 Maschinen 12.500 Erträge

Mehr

Alles zu Mietnebenkosten

Alles zu Mietnebenkosten Mietrechttipps - 25 Nicht blind zahlen Alles zu Mietnebenkosten Streitpunkt Nebenkosten: Jede zweite Abrechnung ist falsch. Was Vermieter verlangen dürfen, wie sich Mieter wehren können, wie die Gerichte

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten HGH Service & Abrechnungen GmbH Berliner Straße 120 10713 Berlin Telefon: 030-3384391-00 Telefax: 030-3384391-24 HGH Service & Abrechnungen GmbH-Berliner Straße 120-10713 Berlin Hausverwaltung Manfred

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung NKHR-MV Muster 5a und 5b der Anlage 3 der VV zur GemHVO-Doppik und GemKVO-Doppik Behandlung bestimmter Sachverhalte im Rahmen der Ermittlung der Zusammensatzung und Entwicklung

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Rechnungserläuterung. Info Spot Zeigt an, dass weitere Informationen zum Verständis hinterlegt sind.

Rechnungserläuterung. Info Spot Zeigt an, dass weitere Informationen zum Verständis hinterlegt sind. EnBW Vertrieb GmbH. 70641 Stuttgart CX-0000-00-0000-00 Rechnungserläuterung Liebe Kunden, auf den folgenden drei Seiten haben wir eine Beispielrechnung für Sie erstellt. Sie soll Ihnen helfen, Ihre Rechnung

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung Landesverband Sachsen des RDM e.v. BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung und Ihre Folgen für die Praxis des WEG Verwalters Aussage des BGH:

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten

9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten 9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten Als Mitglied einer ET-Gemeinschaft kann der Eigentümer sein Sondereigentum selbst nutzen oder vermieten. Im Rahmen der Vermietung ist der Wohnungseigentümer

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums Verwaltervertrag für die Verwaltung gemeinschaftlichen Eigentums Zwischen der Eigentümergemeinschaft Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort und der Hausverwaltung Matteis & Partner Mittelgasse 4 74394

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: 1 Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage Vorbereitet von: Rechtsanwälten und Fachanwälten für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Tobias Scheidacker, Dr.

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Vortrag von Josef Schraufstetter

Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Vortrag von Josef Schraufstetter Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft Vortrag von Josef Schraufstetter Gegründet 1908 Seit Gründung spezialisiert auf Immobilienwirtschaft Eingetragene Genossenschaftsbank im Finanz-

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein -

Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein - Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein - für nicht preisgebundene Wohnungen in Dortmund Stand: 1. September 2004 Der Mietspiegel wurde erstellt unter Mitwirkung

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Seite 1 Telefon: 16-9 28 65 Telefax: 16-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/12 Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 03529

Mehr

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen: Mitgliederbeiträge 3.255,00 Einnahmen Praxistag 1.550,00 Zinsen SparCard 589,07 Kapitalertragsteuererstattungen

Mehr