Bank- und Börsenrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bank- und Börsenrecht"

Transkript

1 Bank- und Börsenrecht Dr.jur. Carsten Peter Claussen Honorarprofessor an der Universität Hamburg Rechtsanwalt in Düsseldorf unter Mitarbeit von Dr.jur. Roland Erne Rechtsanwalt in Düsseldorf 2. Auflage C.H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 2000

2 sverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis V VII XVII 1. Konzept und Gegenstand des Bankrechts I. Was ist Bankrecht? 1 II. Gegenstand des öffentlichen Bankrechts sind Geld, Währung und Kreditinstitute 2 1. Die Geldarten und ihre Funktionen 5 2. Der Schutz des Geldverkehrs 9 3. Geldordnung, der Euro Schutz des Geldwertes, Wertsicherungsrecht Geldbeschaffung Konvertibilität und Wechselkursrecht Struktur- und Ordnungsvorschriften 17 III. Gegenstand des privaten Bankrechts sind die Bankgeschäfte Einstimmung in Aufbau und Mengengerüste des Bankwesens I. Die zwei Ebenen des deutschen Kreditwesens: das Zentralbank- oder Notenbankwesen und die kundenorientierte Ebene 22 II. Die drei Säulen des deutschen Bankwesens Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute 25 a) Die Landesbanken 25 b) Die Sparkassen 27 c) Weitere öffentlich-rechtliche Banken Private Geschäftsbanken Genossenschaftsbanken Perspektive und Verbände dieses Drei-Säulen-Konzepts 36 III. Das Universalbankenprinzip und die bankwirtschaftlichen Strukturen IV. Spezialbanken Das Recht der Realkreditinstitute Das Recht der Verbraucherkredit - auch Teilzahlungsinstitute Direktbanken und Discountbroker Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Investmentbanken Das Recht der Bausparkassen Postbank Das Recht der Kapitalanlagegesellschaften Das Recht der Beteiligungsgesellschaften Der öffentlich-rechtliche Rahmen des Bankwesens I. Das Kreditwesengesetz, insbes. die Bankenaufsicht Europarechtliche Vorgaben Anwendungsbereich des KWG 63 IX

3 3. Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften Kapital-und Liquiditätsanforderungen Beaufsichtigung der laufenden Geschäftstätigkeit Eingriffsbefugnis Rechnungslegung der Kreditinstitute Haftung der Bankenaufsicht 84 II. Einfluß der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank Die geldpolitischen Instrumente und Verfahren des Europäischen Systems der Zentralbanken 86 a) Die Mindestreserven 87 b) Die Offenmarktpolitik 88 c) Die ständigen Kreditfazilitäten Mitwirkung bei der Bankenaufsicht 91 III. Europarecht und öffentliches Bankrecht Grundlagen des privaten Bankvertragsrechtes I. Definition des Kreditinstitutes und der Bankgeschäfte 95 II. Der allgemeine Bankvertrag ja oder nein? 100 III. Die Rechtsgrundlagen des privaten Bankrechts Gesetzesrecht Gewohnheitsrecht, richterliche Rechtsfortbildung Allgemeine Geschäftsbedingungen Handelsbräuche und Verkehrssitte Der Ombudsmann der privaten Banken und der Sparkassen Der Nukleus des Bankgeschäftes: Das Bankkonto I. Allgemeines 121 II. Die rechtliche Ausgestaltung des Kontos Das Konto, seine Eröffnung, die Kontofähigkeit 123 a) Konteneröffnung auf fremden Namen 127 b) Vertretungs-und Verfugungsbefugnis 130 c) Übertragung, Verpfändung und Pfändung des Kontos Bedeutung der Kontonummer Die Stornoklausel '. 137 III. Kontenarten Das Sparkonto und die Spareinlage 140 a) Sparbuch als Wertpapier 141 b) Recht auf Verzinsung, Rückzahlung und Vorfälligkeitsentschädigung 145 c) Verfügungen über den Tod hinaus Das Kontokorrent-und Girokonto 147 a) Wesen und Rechtsidee des Kontokorrents 150 b) Das Saldoanerkenntnis 154 c) Die Pfändung im Kontokorrent 156 d) Erlöschen und Konkurs im Kontokorrent 158 e) Die Entgeltlichkeit Das Termingeldkonto Das Gemeinschaftskonto Das Treuhand-und das Anderkonto 166 X

4 IV. Die Beendigung der Kontoverbindung Beendigung der Kontenverbindung durch Tod und vorweggenommene Erbfolge Beendigung der Kontenverbindung durch Konkurs 173 V. Der Schutz des Kontoguthabens Einseitige Leistungsverpflichtungen der kontofiihrenden Bank gegenüber ihren Kunden I. Das Bankgeheimnis Rechtsgrundlage Was ist geheimzuhalten? Durchbrechung des Bankgeheimnisses insbes. zugunsten des Fiskus Geldwäsche 188 II. Die Bankauskunft Zulässigkeit der Auskunftserteilung Verpflichtung zur Auskunftserteilung Haftung bei unrichtiger Auskunft Das Schufa-Verfahren 198 III. Raterteilung Warnpflichten bei Finanzierungen Anlageberatung im Wertpapiergeschäft 202 a) Rechtsgrundlagen 203 b) Umfang der Aufklärungs-und Beratungspflichten 204 c) Vermeidung von Interessenkonflikten 209 d) Folgen von Verletzungen der Beratungspflicht 211 e) Discountbroker 213 f) Vermögensverwaltung 215 IV. Der Vertrauensgrundsatz, die Interessenwahrungspflicht, insbes. der Schutz von Dritten Das Recht der Bankverfügung - Zahlung und Zahlungssicherung I. Ein-und Rückzahlung, bar und durch Automaten 221 II. Der bargeldlose Zahlungsverkehr im Inland Die Überweisung 226 a) Wesen und Rechtsgrundlage der Überweisung 226 b) Das Deckungsverhältnis zwischen Auftraggeber und seiner Bank c) Das Inkassoverhältnis zwischen Empfängerbank und Empfänger d) Das Valutaverhältnis zwischen Auftraggeber und Empfänger 239 e) Rechtsverhältnis von Bank zu Bank; Überweisungsverkehrsabkommen 240 f) BTX-Verfahren im Überweisungsverkehr - Bildschirmtext Das Lastschriftverfahren 248 a) Rechtsgrundlage des Lastschriftverkehrs 249 b) Widerspruch und Widerruf 253 c) Die Rechtsbeziehungen zwischen den Teilnehmern des Lastschriftverfahrens 255 aa) Lastschriftschuldner und sein Kreditinstitut 255 bb) Lastschriftgläubiger und seine Bank 257 cc) Lastschriftgläubiger und sein Schuldner 258 dd) Die Schutzpflichten gegenüber einem Dritten 258 XI

5 3. Verfügung durch Scheck 260 a) Der Scheckvertrag.'. 261 b) Rechtsstellung der bezogenen Bank 263 c) Das Scheckinkasso 267 d) Widerruf, Schecksperre, Scheckbestätigung 270 e) Eurocheque und andere Sonderformen 271 f) Das POS-System 274 aa) Funktionsweise und Rechtsgrundlagen 274 bb) Rechtsverhältnis Bank/Händler 275 cc) Rechtsverhältnis Bank/Karteninhaber 276 dd) POZ-System 277 g) Die Geldkarte 277 aa) Funktionsweise und Rechtsgrundlagen 277 bb) Rechtsverhältnis Bank/Karteninhaber 278 cc) Rechtsverhältnis Bank/Händler 279 h) Verfügungen über Netz- oder Computergeld 280 III. Die grenzüberschreitende Bankverfügung Dokumenteninkasso 284 a) Rechtsnatur der Einheitlichen Richtlinie 286 b) Rechtsbeziehungen der am Inkasso Beteiligten Das Akkreditiv 291 a) Rechtsverhältnis zwischen dem Schuldner und seinem Gläubiger b) Rechtsverhältnis zwischen dem Akkreditivauftraggeber und seiner Bank; Grundsatz der Dokumentenstrenge 294 c) Rechtsbeziehungen zwischen eröffnender Bank und Exporteur d) Rechtsverhältnisse bei Einschaltung einer weiteren Bank; Sonderformen Kreditrecht A. Das Kreditgeschäft 301 I. Allgemeines zum Kreditrecht 303 II. Kredittheorien 304 III. Krediteröffnungsvertrag Trennungstheorie Beratungspflichten bei Vertragsschluß Störung des Vertragsabschlusses Bestandteile des Krediteröffnungsvertrages Die Rechtspflicht zur Kreditauszahlung Aufklärungspflicht des Kreditinstitutes Der Zinsanspruch Vorfälligkeitsvergütung Anspruch auf Stellung von Sicherheiten Beendigung des Krediteröffnungsvertrages und Rückzahlung Kreditkündigung 326 a) Leistungsstörung und Kündigung 326 b) Wichtiger Kündigungsgrund wegen Verschlechterung der Kreditnehmerbonität 326 c) Verzug des Kreditnehmers 329 d) Kündigung unbefristeter Kredite 329 XII

6 e) Kündigung kapitalersetzender Kredite 330 f) Rechtspflicht zur Kreditverlängerung und Sanierungskredit 332 IV. Die einzelnen Kreditarten Kontokorrentkredit und die Überziehung Lombardkredit Diskontkredit Akzeptkredit und Rembourskredit Garantie-und Bürgschaftsgeschäfte Verbraucherkredit 348 a) Gesetz über Verbraucherkredit 350 b) Verbraucherkreditvertrag 352 c) Widerrufsrecht des Verbrauchers 355 d) Verbundene Geschäfte 356 e) Abwicklung gestörter Verträge Langfristiger Kredit 360 a) Hypothekendarlehen 363 b) Kommunaldarlehen Leasing Factoring Sonstige Finanzierungsinstrumente 380 B. Kreditsicherheiten 383 I. Personalsicherheit Bürgschaft Garantie Patronatserklärung Schuldbeitritt 395 II. Sicherungsübereignung Bestimmtheitsgrundsatz Kollisionsrechtslagen Übersicherung, Freigabe von Sicherungseigentum Das Sicherungseigentum in der Insolvenz 410 III. Sicherungsabtretung Bestimmbarkeit, Individualisierung Verbot der Übersicherung, Freigabeverpflichtung Verwertung der abgetretenen Forderungen Globalzession und verlängerter Eigentumsvorbehalt 418 IV. Grundpfandrechte Die Grundschuld im einzelnen Erstreckung der Haftung Die Sicherungszweckerlärung Zahlung und Grundschuldrückgewähr Verwertung der Grundschuld 429 V. AGB-Pfandrechte, Nr. 14 AGB Banken 1998, Nr. 21 AGB Sparkassen 1993 : Börsen- und Wertpapierrecht A. Kapitalmarktrecht 433 I. Die Börse als Einrichtung 434 II. Rechtsgrundlagen der Börse 436 XIII

7 1. Leitende Rechtsideen Das Börsengesetz und das WpHG Europäisches Kapitalmarkt-und Börsenrecht Rechtsform und Träger der Börsen Aufsicht über die Börsen 450 a) Das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel 452 b) Börsenaufsicht der Länder 453 c) Der Wertpapierrat 454 d) Die Handelsüberwachungsstellen 454 e) Die Börsenselbstverwaltung Die Börsenorgane und die Börsenmitglieder Die Börsenordnung Die Marktsegmente 460 a) Der amtliche Markt - der deutsche Big Board 461 b) Der geregelte Markt 463 c) Der Neue Markt 466 d) Der Freiverkehr 469 e) Der Terminmarkt Das Recht der Zulassung 475 a) Zulassung zum amtlichen Markt 476 b) Zulassung zum geregelten Markt 482 c) Zulassung zum Neuen Markt 483 d) Die Einbeziehung in den Freiverkehr Der Schutz des Wertpapieranlegers 485 a) Prospekthaftung 487 b) Insiderhandelsverbot 493 c) Publizitätspflichten im Börsenbereich 500 B. Börsenfähige Wertpapiere 504 I. Allgemeines zu börsenfähigen Wertpapieren, Globalurkunden und Wertrechten 504 II. Sammelverwahrung 506 III. Sammelurkunde 507 IV. Wertrechte 509 V. Die Übertragungsformen von Wertpapieren Inhaberpapiere Orderpapiere Rektapapiere 515 VI. Die Aktie als Mitgliedschaftswertpapier 515 VII. Die Schuldverschreibung als Forderungspapier Öffentliche Anleihen Pfandbriefe und Kommunalobligationen Industrieanleihe Kassenobligationen Euro-Anleihen 535 VIII. Schuldverschreibungen mit Zusatzrechten 537' 1. Wandelschuldverschreibung Optionsanleihe Genußschein 543 XIV

8 IX. Optionsscheine Optionsscheine nach 221 AktG Selbständige Optionsscheine 552 X. Nicht börsenfähige Wertpapiere und Wertrechte Schuldscheine Bundesschatzbriefe Investmentanteilscheine Immobilienzertifikate 558 XI. Derivate Allgemeines Rechtliche Ordnung 562 XII. Wertpapierleihe 567 C. Das Recht der Wertpapiergeschäfte 570 I. Die Auftragserteilung 570 II. Die Auftragsausführung Auftragsausführung im Kassageschäft Auftragsausführung im Termingeschäft 576 III. Die KursfeststeUung Der Ablauf im Präsenzhandel Der Kursmakler im Rechtssystem Die Preisfestsetzung im amtlichen Markt Die Aussetzung und Einstellung von Kursnotierungen Preisfeststellung im geregelten Markt Kursfeststellung im Freiverkehr und der Freimakler Xetra-Handel Handel außerhalb der Börse, der Telefonverkehr 590 IV. Die Geschäftsabwicklung Eigentumsverschaffung im Girosammeiverkehr Eigentumsverschaffung bei Sonderverwahrung Bezahlung der Wertpapierkaufpreise Leistungsstörungen in der Geschäftsabwicklung 599 V. Das Recht der Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren Allgemeines Sonderverwahrung Sammelverwahrung Formen der Verpfändung 612 VI. Das Emissions-und Konsortialgeschäft Allgemeines, Definitionen Das Recht des Emissionsgeschäftes Das Emissionskonsortium Der Übernahmevertrag Emission von Anleihen Emission von Aktien aus Kapitalerhöhungen Emission neuer Aktien Going public 633 XV

9 Anhang I. Allgemeine Geschäftsbedingungen der privaten Banken und der Genossenschaftsbanken, Fassung Januar II. AGB-Synopse Banken versus Sparkassen 659 III. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte von IV. Sonderbedingungen für Börsentermingeschäfte 1990/ Sachverzeichnis 679

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis von Dr. jur. Carsten

Mehr

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen)

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis V VII XVII 1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) I. Gegenstand des öffentlichen Bankrechts 6 1. Der Schutz des Geldverkehrs 6 2. Geldordnung,

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis von Herausgeber und Autor: Professor Dr. iur. Dr. h.c. Carsten Peter Claussen Honorarprofessor an der Universität Hamburg Rechtsanwalt in Düsseldorf Autoren

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht Bank- und Börsenrecht Dr. iur. Norbert Bröcker Rechtsanwalt in Düsseldorf von Herausgeber und Autor Dr. iur. Roland Erne Rechtsanwalt in Düsseldorf und den Autoren Professor Dr. iur. Jens Ekkenga Justus-Liebig-Universität

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht Bank- und Börsenrecht von Dr. Roland Erne, Dr. Norbert Bröcker, Prof. Dr. Jens Ekkenga, Marcel Kirchhartz, Prof. Dr. Frank van Look 5., neu bearbeitete Auflage Bank- und Börsenrecht Erne / Bröcker / Ekkenga

Mehr

Bankgeschäftsrecht. Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis. Dagmar Nuissl. Luchterhand. Assessorin jur. von

Bankgeschäftsrecht. Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis. Dagmar Nuissl. Luchterhand. Assessorin jur. von Bankgeschäftsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis von Assessorin jur. Dagmar Nuissl Luchterhand Rz. Seite Vorwort Literaturverzeichnis V XVII Abkürzungsverzeichnis XXI Bankgeschäfte 1-355 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1 Vorwort..................................... V Abkürzungen.................................. XV Literaturverzeichnis.............................. XXI A. Grundlagen................................. 1 I.

Mehr

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010 Bankrecht Grundlagen der Rechtspraxis 4. Auflage 2010 herausgegeben von Rechtsanwalt Reinfrid Fischer, Berlin Rechtsanwalt Thomas Klanten, Frankfurt am Main bearbeitet von Dr. Florian von Alemann, Reinfrid

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht Prüfe dein Wissen: PdW Bank- und Kapitalmarktrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 3., neu bearbeitete Auflage Bank- und Kapitalmarktrecht Schwintowski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 b) Sonstige Warnpflichten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 aa) Inhalt...

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Ansprüche, Verfahren, Strategie von Klaus Rotter, Thomas Placzek 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Rotter / Placzek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste... VII Vorwort der Autoren des 2. Bandes..... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur.... Autoren- und Mitarbeiterliste... Seite V XIII XXI XXV 1. Kapitel Das Konto Von Gert Iro unter Mitarbeit

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts

Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts VORLESUNG ZUR SCHWERPUNKTAUSBILUNG AN DER JURISTISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT AUGSBURG Aktuelle Entwicklungen des Bankrechts SS 2013 Chefsyndikus Dr. Andreas Früh (Lehrbeauftragter) Einleitung Konzept/Didaktik/Vorlesungsunterlagen:

Mehr

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage Beck-Texte im dtv 5021 Bankrecht: BankR Textausgabe von Prof. Dr. Franz Häuser 35., neubearbeitete Auflage Bankrecht: BankR Häuser wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Bank- und Börsenrecht

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Wechselgesetz und Scheckgesetz

Wechselgesetz und Scheckgesetz JñeckYcbelKunHKommcníare) Band 26 Wechselgesetz und Scheckgesetz mit Nebengesetzen und einer Einfiihrung in das Wertpapierrecht Dr. iur. Dr. h. c. Wolfgang Hefermehl em. o. Professor der Rechte an der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15 Vorwort 11 Abkiirzungsverzeichnis 13 I Einfiihrung 15 II Europarechtliche Grundlagen 19 1 Primarrechtliche Grundfreiheiten 19 1.1 Niederlassungsfreiheit 20 1.2 Dienstleistungsfreiheit 21 1.3 Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts

Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts VORLESUNG ZUR SCHWERPUNKTAUSBILUNG AN DER JURISTISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT AUGSBURG Unternehmenskauf und finanzierung sowie aktuelle Probleme des Bankrechts SS 2016 Chefsyndikus Dr. Andreas Früh (Lehrbeauftragter)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste... VII Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis..... Abgekürzt zitierte Literatur...... Autorenliste...... Seite V XV XXIII XXV 1. Kapitel Allgemeiner Teil des Kreditsicherungsrechts

Mehr

Wechselgesetz und Scheckgesetz

Wechselgesetz und Scheckgesetz o* Band 26 lommenrare^ Wechselgesetz und Scheckgesetz mit Nebengesetzen und einer Einführung in das Wertpapierrecht Dr. iur. Dr. h. c. Wolfgang Hefermehl em. o. Professor der Rechte an der Universität

Mehr

Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots

Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft an der Fakultät für Rechtwissenschaft

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel 2 2. Zahlungsverkehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis V VII XIII I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten Typen der Kreditsicherheiten Personal- ------- Realsicherheiten Die Unterscheidung zwischen Personal- und Realsicherheiten in 18 Abs. 1 KWG Ein Kreditinstitut darf einen Kredit nur gewähren, wenn es sich

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Schriftenreihe Information und Recht 55 Vertrag und Haftung beim Internet-Banking von Dr. Einar Recknagel 1. Auflage Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Recknagel wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen : Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Finanzierung Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann 6., vollständig überarbeitete Auflage STUDIUM Vorwort

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Dr. Martin Tonner, Richter am Landgericht Hamburg Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School in Hamburg

Dr. Martin Tonner, Richter am Landgericht Hamburg Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School in Hamburg NOMOSLEHRBUCH Dr. Martin Tonner, Richter am Landgericht Hamburg Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School in Hamburg Dr. Thomas Krüger, Richter am Amtsgericht Zeven Mitglied des Landesjustizprüfungsamts

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre 101 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffliche und gesetzliche Grundlagen 23 11. Zum Begriff der

Mehr

Wechselgesetz und Scheckgesetz

Wechselgesetz und Scheckgesetz JSeckYrbelKun ^Kommentare) Band 26 Wechselgesetz und Scheckgesetz mit Nebengesetzen und einer Einführung in das Wertpapierrecht Dr. iur. Dr. h. c. Wolfgang Hefermehl em. o. Professor der Rechte an der

Mehr

Gläubigerberatung in der Insolvenz. Ein Handbuch für die Praxis von Richter am AG Dr. Wilhelm Uhlenbruck Köln

Gläubigerberatung in der Insolvenz. Ein Handbuch für die Praxis von Richter am AG Dr. Wilhelm Uhlenbruck Köln Gläubigerberatung in der Insolvenz Ein Handbuch für die Praxis von Richter am AG Dr. Wilhelm Uhlenbruck Köln Verlag Kommunikationsforum Recht Wirtschaft Steuern 1983 Abkürzungsverzeichnis XII A. V V IX.

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Wirtschaftslehre des Kreditwesens

Wirtschaftslehre des Kreditwesens Wirtschaftslehre des Kreditwesens Wolfgang Grill und Hans Perczynski bearbeitet von Dipl.-Hdl. Hannelore Grill Satrup bei Flensburg Dipl.-Hdl. Hans Perczynski Hamburg 29., überarbeitete Auflage Stand:

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr.

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. Übersicht I. ALLGEMEINER TEIL A. EINFÜHRUNG 1. Wertpapierrecht und Unternehmensrecht

Mehr

E3 FRANKFURT AM MAIN

E3 FRANKFURT AM MAIN Taschenbücher für GELD BANK BÖRSE Hartmut Strube / Stefanie Fandel Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen FRITZ KNAPP VERLAG E3 FRANKFURT AM MAIN Inhaltsverzeichnis Abkürzungen Vorwort X XI 1. Das

Mehr

Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht

Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht Linde Lehrbuch Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht Bearbeitet von Armin J. Kammel 2011 2011. Taschenbuch. 224 S. Paperback ISBN 978 3 7073 1414 4 Format (B x L): 15 x 22,5 cm Gewicht: 360 g Recht

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr.

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 22. Auflage 2016. Buch. XX, 356 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67473 0

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission

Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission Von Dr. Günter Schneiders DUNCKER & HUMBLOT/ BERLIN Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Hauptteil Erster Abschnitt Rechtssystematische und rechtspolitische Aspekte

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Erfüllung der Geldschuld per Überweisung und Lastschrifteinzug unter besonderer Berücksichtigung des Valutaverhältnisses und der Rechtsteehnik

Erfüllung der Geldschuld per Überweisung und Lastschrifteinzug unter besonderer Berücksichtigung des Valutaverhältnisses und der Rechtsteehnik Erfüllung der Geldschuld per Überweisung und Lastschrifteinzug unter besonderer Berücksichtigung des Valutaverhältnisses und der Rechtsteehnik Inaugural - Dissertation Zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... V. Vorwort zur 2. Auflage... VI. Vorwort zur 1. Auflage... VII. Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... V. Vorwort zur 2. Auflage... VI. Vorwort zur 1. Auflage... VII. Literaturverzeichnis... Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VI Vorwort zur 1. Auflage... VII Literaturverzeichnis... XIX I. Allgemeines zur Kontopfändung... 1... 1 1. Bedeutung... 1... 1 2. Rechtsgrundlagen...

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Einführung in das Kapitalmarktrecht

Einführung in das Kapitalmarktrecht Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 181 Einführung in das apitalmarktrecht von Prof. Dr. Barbara Grunewald, Prof. Dr. Michael Schlitt, Dr. Thorsten Becker, Dr. Christian Ries, Dr. Jan Stoppel,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Die Treuhandschaft in Turnaround-Situationen... 12... 5 I. Ausgangssituation... 12... 5 1. Turnaround-Situationen... 12...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Kontopfändung und P-Konto

Kontopfändung und P-Konto Kontopfändung und P-Konto Voraussetzungen, Rechtsfolgen, Drittschuldnerbearbeitung 2., neu bearbeitete Auflage 2012 von RA Lutz G. Sudergat m RWS Verlag, Kommunikationsforum GmbH -Köln t Rz. Seite Vorwort

Mehr

Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur 8. Auflage In der 8. Auflage ist neben der neuesten Rechtsprechung vor allem das neue Recht der Insolvenzordnung und die Schuldrechtsreform verarbeitet worden. Die Verfasser, selbst seit Jahren

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Band 9. Handelsgesetzbuch. mit GmbH & Co., Handelsklauseln, Bank- und Börsenrecht, Transportrecht (ohne Seerecht) Bearbeitet von

Band 9. Handelsgesetzbuch. mit GmbH & Co., Handelsklauseln, Bank- und Börsenrecht, Transportrecht (ohne Seerecht) Bearbeitet von Band 9 Handelsgesetzbuch mit GmbH & Co., Handelsklauseln, Bank- und Börsenrecht, Transportrecht (ohne Seerecht) Bearbeitet von Dr. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus J. Hopt em. Professor an der Universität Hamburg,

Mehr

Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz

Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz Schriftenreihe Information und Recht 17 Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz von Dr. Gerfried Kienholz 1. Auflage Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz Kienholz schnell und portofrei

Mehr

Börsengeschäfte, Übertragung von Wertpapieren und Leistungsstörungen

Börsengeschäfte, Übertragung von Wertpapieren und Leistungsstörungen Börsen- und kapitalmarktrechtliche Abhandlungen 11 Börsengeschäfte, Übertragung von Wertpapieren und Leistungsstörungen Bearbeitet von Simon Reitz 1. Auflage 2013. Buch. 308 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Recht des Zahlungsverkehrs

Recht des Zahlungsverkehrs Recht des Zahlungsverkehrs Überweisung Lastschrift Scheck ec- und Kreditkarte Internet Insolvenz Begründet und bearbeitet bis zur 3. Auflage von Dr. Wolfgang Gößmann Rechtsanwalt 4., neu bearbeitete und

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Verzeichnis der Formulare. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Verzeichnis der Formulare. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Verzeichnis der Formulare Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXIII XXV XXVII 1. Teil Gelddarlehen 1 1 Begriff, Wesen und Grundlagen des Kredits 1 I. Der Begriff

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Hauptteil... 17 1. Geschäftsbeziehung... 19 1.1 Geschäftsbedingungen... 22 1.1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen... 22 1.1.2 AGB der Banken... 23 1.1.3 Besondere

Mehr

Kompakt-Training Finanzierung

Kompakt-Training Finanzierung Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Finanzierung von Klaus Olfert, Horst-Christopher Reichel 6., aktualisierte und verbesserte Auflage 2008 Kompakt-Training Finanzierung Olfert

Mehr

Anweisung. Anweisungsempfänger. Anweisender. Angewiesener. Empfangsermächtigung. Leistungsermächtigung. Annahmeermächtigung

Anweisung. Anweisungsempfänger. Anweisender. Angewiesener. Empfangsermächtigung. Leistungsermächtigung. Annahmeermächtigung Anweisung Anweisender Anweisungsempfänger Leistungsermächtigung Empfangsermächtigung Annahmeermächtigung Angewiesener Typenbestimmung der Anweisung Anweisung Ermächtigung an Angewiesenen Zur Leistung von

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr