Gesellschaftliches Engagement von Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaftliches Engagement von Banken"

Transkript

1 Gesellschaftliches Engagement von Banken Nicole Fabisch*. Einleitung. Instrumente gesellschaftlichen Engagements. Traditionelle Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements.. Spenden und Stiftungen.. Sponsoring. Innovative Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements.. Cause-Related Marketing.. Corporate Volunteering..3 Strategische sozial-ökologische Maßnahmen und Kooperationen.3 Gesellschaftliches Engagement im Sinne des Corporate Citizenship 3. Empirische Untersuchung des gesellschaftlichen Engagements von Banken in Deutschland 3. Zielsetzung und Methodik 3. Wesentliche Ergebnisse 3.. Informationen über Instrumente gesellschaftlichen Engagements 3.. Informationen über internes soziales Engagement 3..3 Beurteilung hemmender und fördernder Faktoren 3..4 Zentrale Ergebnisse der Hypothesenprüfung und der Pfadanalyse 4. Zusammenfassung Literatur * Dr. Nicole Fabisch, Lehrbeauftragte der HWP für Marketingethik, Beraterin und Dozentin für die Themen Corporate Social Responsibility und Unternehmensethik,

2 Nicole Fabisch. Einleitung In den letzten Jahren lässt sich international und auch in Deutschland eine verstärkte Diskussion um die Rolle von Unternehmen in der Gesellschaft und die ethischen Grundlagen des Wirtschaftens verzeichnen. Fortschreitende Globalisierung, gesellschaftlicher Wertewandel, der zunehmende Rückzug des Staates aus der sozialen Verantwortung sowie eine Reihe von wirtschaftlichen Skandalen und nachfolgende Proteste haben dazu beigetragen, dass die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft sowie deren ethische Fundierung auf verschiedenen Ebenen diskutiert werden. Gesellschaftliches Engagement, Corporate Social Responsibility (CSR) oder Corporate Citizenship (CC), diese Schlagworte oder Konzepte sind aktuell Schwerpunktthemen in der wirtschaftsethischen und -politischen Diskussion. Eine besondere Rolle kommt in diesem Zusammenhang den Banken zu, die auf Grund ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung besonders im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Diese wirtschaftliche und gesellschaftliche Exponiertheit hat dazu geführt, dass der ethische Rechtfertigungsdruck sich im gesamten Bankengewerbe erhöht hat. Befördert werden diese kritische Haltung sowie die Diskussion um soziale Verantwortung aktuell durch den angekündigten massiven Stellenabbau der Deutschen Bank, der zeitgleich mit einem erheblichen Jahresüberschuss verkündet wurde. Parallel dazu veränderte sich seit etwa Anfang der 90er Jahre das wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Umfeld des deutschen Bankenmarktes dramatisch. Die Wettbewerbssituation hat sich seitdem auf nationaler und internationaler Ebene vehement verschärft. Neben dem Auftauchen neuer inländischer Anbieter von Finanzdienstleistungen, wie den so genannten Near-Banks (Versicherungen, Kreditkarteninstitute etc.), Non-Banks (Automobil-, Touristik- oder Medienkonzerne etc.) oder New-Banks (Direktbanken, Discountbroker etc.), führten Deregulierungs- und Globalisierungstendenzen sowie die Einführung des Euro dazu, dass zunehmend Tochterunternehmen ausländischer Institute beziehungsweise Finanzprodukte internationaler Anbieter auf den deutschen Markt drängen. Dies hat nicht nur eine Konzentration im Bankensektor zur Folge, sondern bedingte auch einen Rückgang der Kundenloyalität, da eine Vielzahl neuer Dienstleister mit attraktiven Angeboten um Neukunden warb. In diesem Spannungsfeld zwischen öffentlichem Rechtfertigungsdruck und völlig neuen ökonomischen Herausforderungen an das Bankmarketing gewinnt gesellschaftsbezogene Unternehmensführung und gesellschaftliches Engagement eine neue Bedeutung. Banken müssen sich wie Unternehmen in anderen Branchen auch verstärkt um die Emotionalisierung der Kommunikation als Basis für Sympathie- und Vertrauensaufbau bemühen. Dies gilt für Kreditinstitute umso mehr, als das Vertrauen im Kre- Im Folgenden wird allgemein von Banken gesprochen, wobei alle drei Gruppen von Universalbanken im Mengengeschäft, nämlich Kreditbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken gemeint sind. Die Deutsche Bank hatte im Februar 005 bei Bekanntgabe eines Jahresüberschusses von,5 Milliarden Euro angekündigt, rund 6400 Stellen streichen oder verlagern zu wollen.

3 Gesellschaftliches Engagement von Banken 3 ditgewerbe von noch elementarerer Bedeutung als in anderen Branchen ist. Zur Sicherung des langfristigen Unternehmenserfolges kann es sich folglich als sehr sinnvoll erweisen, sich gerade auch in Krisenzeiten als aktiver, vertrauenswürdiger und verlässlicher Corporate Citizen zu positionieren. Die zentrale Überlegung ist hierbei, sich nicht nur passiv oder diskret als gelegentlicher Geldspender am gesellschaftlichen Geschehen zu beteiligen, sondern sich im Sinne des Corporate Citizenship aktiv auch unter Einsatz nichtmonetärer Unternehmensressourcen, wie Mitarbeiterzeit oder Know-how, einzubringen und verschiedene Instrumente gesellschaftlichen Engagements einzusetzen, strategisch auszurichten und aktiv zu kommunizieren. Darüber hinaus gilt es, sich nicht nur auf bestimmte Gruppen, wie beispielsweise Aktionäre ( Shareholder ), zu konzentrieren, sondern sich den Anforderungen verschiedener Anspruchsgruppen ( Stakeholder ) zu stellen und für ein möglichst intaktes und befriedetes soziales Umfeld zu sorgen, um hierdurch die Verantwortung eines Unternehmensbürgers mit Rechten, aber auch Pflichten innerhalb der Gesellschaft zu dokumentieren. So lassen sich in einem dynamischen Markt Vertrauen und ein positives Image aufbauen, die eine wesentliche Grundlage zur Sicherung langfristiger Unternehmensziele, wie beispielsweise der Kunden- und Mitarbeiterloyalität, bilden. Eine solche systematische Vorgehensweise steht in Deutschland auch im Bankensektor noch ganz am Anfang, 3 erscheint aber für einen langfristigen und zielführenden Einsatz unabdingbar. Zielsetzung der im Folgenden vorgestellten empirischen Untersuchung war es daher, erstmalig Art und Umfang des gesellschaftlichen Engagements der größten deutschen Banken zu erfassen sowie hemmende und fördernde Faktoren empirisch näher zu bestimmen. Aufbauend auf diesen Ergebnissen sollen dann Managementimplikationen abgeleitet werden.. Instrumente gesellschaftlichen Engagements Ein gewisses Maß an Wohltätigkeit gehört seit jeher zum Selbstverständnis deutscher Unternehmen inklusive der Banken. Allerdings betrachten viele deutsche Unternehmenspraktiker gesellschaftliches Engagement oftmals noch als Addendum, das nach dem Gießkannenprinzip (kleinere Summen an viele Nachfrager), aus dem Bauch heraus 4 oder nach den persönlichen Vorlieben des Vorstandes beziehungsweise der wichtigsten Kunden entschieden wird. Im Folgenden sollen traditionelle und innovative Instrumente gesellschaftlichen Engagements skizziert und anschließend dargestellt werden, was Corporate Citizenship vom herkömmlichen Vorgehen unterscheidet. 3 4 Vgl. zur Bedeutung des Vertrauens in der bankbetrieblichen Literatur Schuster, L. (998), S.. Vgl. Habisch, A. (003), S. 58. Vgl. Enquete-Kommission (00), S Vgl. Maaß, F./Clemens, R. (00), S. 05.

4 4 Nicole Fabisch. Traditionelle Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements.. Spenden und Stiftungen Spenden gehören als freiwillige und unentgeltliche Wertabgaben in Form von Geldoder Sachzuwendungen zu den traditionellen Formen gesellschaftlichen Engagements. Außer einer Spendenquittung für das Finanzamt wird keine Gegenleistung erwartet. Auch Unternehmensstiftungen stellen eine Möglichkeit dar, den Firmennamen mit einem guten Zweck zu verbinden und diesen steuerlich vorteilhaft geltend zu machen. Hierbei führen private Großbanken die Liste der stifterisch engagierten Unternehmen dem Vermögen nach an, während die Sparkassen sich entsprechend ihres Regionalprinzips vor allem im kommunalen Umfeld engagieren. Letzteres wird auch vom genossenschaftlichen Finanzverband angestrebt, der seit dem Jahre 00 vermehrt finanzielle Unterstützung bei der Gründung von Bürgerstiftungen anbietet... Sponsoring Sponsoring ist ein Marketinginstrument jüngeren Datums und wird definiert als Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten, die mit der Bereitstellung von Geld, Sachmitteln, Dienstleistungen oder Know-how durch Unternehmen und Institutionen zur Förderung von Personen und/oder Organisationen in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und/oder den Medien verbunden sind, um damit gleichzeitig Ziele der Unternehmenskommunikation zu erreichen. 3 Sämtlichen so genannten traditionellen Formen ist gemein, dass sie nur wenig oder gar nicht an die Kernkompetenzen des Unternehmens geknüpft sind. Dies gilt zu nahezu 00 Prozent im Spenden- und Stiftungswesen und auch die Durchführung von Sponsorships beschränkt sich häufig auf die Bereitstellung von Finanzmitteln, um die entsprechenden imagewirksamen Gegenleistungen zu erhalten. 4. Innovative Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements Als innovative Maßnahmen werden im Folgenden Aktivitäten beschrieben, die im Sinne des Corporate Citizenship-Verständnisses zur nachhaltigen Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen sowie alle Arten von Ressourcen des Unternehmens unter besonderer Berücksichtigung seiner spezifischen Kompetenzen nutzen (vgl. Abbildung ). Hierdurch entstehen die viel zitierten Win-Win-Situationen, von denen die Unternehmen wie die Begünstigten gleichermaßen profitieren. 3 4 Im Jahr 000 wurde im deutschen Bundestag das Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung von Stiftungen verabschiedet, das die steuerliche Abzugsfähigkeit der Zuwendungen sowie der Gründungsaufwendungen verbesserte, vgl. Fabisch, N. (00), S. 4 f. Vgl. Bundesverband Deutscher Stiftungen e.v. (000), S. 3. Vgl. Bruhn, M. (998), S.. Vgl. Enquete Kommission (00), S. 468.

5 Gesellschaftliches Engagement von Banken 5 Ressourceneinsatz vorwiegend finanziell und / oder vorwiegend personell Traditionelle Maßnahmen Spenden Sponsoring Stiftungen Cause-Related Marketing Maßnahmen gegen soziale Ausgrenzung Schuldnerberatung Girokonten für jedermann Sonderdrucke Micro-lending Maßnahmen der regionalen Wirtschaftsförderung Existenzgründerförderung Übernahme von Minderbeteiligungen Maßnahmen der Nachhaltigkeitsförderung Sonderkredite Kunden- und Lieferantenscreening Innovative Maßnahmen Corporate Volunteering Unterstützung des privaten ehrenamtlichen Mitarbeiterengagements - Firmenressourcen - Freistellungen - Ehrenamtsbörsen - matched giving Unterstützung des ehrenamtlichen Mitarbeiterengagements im Rahmen von Unternehmensprojekten -langfristig - kurzfristig Abbildung : Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements von Banken.. Cause-Related Marketing Unter Cause-Related Marketing wird die Nutzung von Marketingbudgets, -techniken und -strategien zur Unterstützung einer guten Sache unter gleichzeitiger Berücksichtigung der eigenen Geschäftsinteressen verstanden, oder wie es die englische Vereinigung Business in the Community (BITC) definiert: a commercial activity by which businesses and charities form a partnership with each other to market an image, product or service for mutual benefit. Es handelt sich um ein Instrument, das im angloamerikanischen Raum sehr erfolgreich eingesetzt wird. In Deutschland sind dieser Marketingsonderform durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bislang noch Grenzen gesetzt. Nach UWG laufen Unternehmen Gefahr, Abmahnungen wegen gefühlsbetonter Werbung zu erhalten, wenn sie ihren Produktverkauf und die gute Sache werblich verknüpfen. Einige Unternehmen sind dieses Risiko bereits eingegangen, wie American Express, die eine Kreditkarte zugunsten des WWF herausgegeben haben. Vgl. Adkins, S. (999), S. xvii. Ebd., S. 4.

6 6 Nicole Fabisch.. Corporate Volunteering Corporate Volunteering beginnt sich als innovatives Modell zur Förderung des ehrenamtlichen Mitarbeiterengagements zu etablieren. Der Vorteil einer aktiven Einbindung von Mitarbeitern liegt in erster Linie darin, dass sich diese Form des sozialen Engagements hervorragend mit den Kernkompetenzen und Ressourcen des Unternehmens verknüpfen lässt. Dies gilt vor allem dann, wenn die Firma aktiv eigene Projekte entwickelt, in denen die Mitarbeiter tätig werden. Aber auch die Unterstützung der privaten ehrenamtlichen Aktivitäten durch die Erlaubnis Firmenressourcen, wie Poststelle oder Kopierer, nutzen zu dürfen oder private Spenden durch das Unternehmen aufzustocken, sind Möglichkeiten, das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter zu fördern...3 Strategische sozial-ökologische Maßnahmen und Kooperationen Bei sozial-ökologischen Kooperationen handelt es sich um Maßnahmen oder Netzwerkpartnerschaften mit gesellschaftlichen Gruppen oder Projekten, die einen deutlichen Bezug zur Unternehmensstrategie aufweisen. Im Bankenkontext erscheinen in diesem Zusammenhang vor allem Maßnahmen gegen die finanzielle Ausgrenzung bestimmter Bevölkerungsschichten sowie Aktivitäten, die sich mit der Förderung der regionalen Wirtschaft und der Nachhaltigkeit befassen, sinnvoll. Die Bank könnte ihre Verantwortung gegenüber privaten Haushalten dokumentieren, indem sie beispielsweise konsequent Girokonten für jedermann einrichtet oder überschuldete Kreditnehmer berät. Weitere Maßnahmen, die sich entlang der Kernkompetenzen der Banken entwickeln ließen, wäre die Etablierung unabhängiger außergerichtlicher Schlichtungsstellen (Ombudsleute), die Kunden im Konfliktfall objektiv und kostenneutral zur Seite stehen. Daneben bietet sich die gezielte Unterstützung älterer oder behinderter Menschen an, um ihnen den problemlosen Zugang zu Bankprodukten und entsprechenden Informationen zu erleichtern. Einige Vorreiter der Branche bieten ihre Produkte und Geschäftsbedingungen bereits im Großdruck für Senioren oder in Blindenschrift an. Auch die Vergabe von Kleinkrediten ohne persönliche Sicherheiten (Micro lending) an Erfolg versprechende und sozial-ökologisch sinnvolle Existenzgründungen oder die Beratung arbeitsloser Jugendlicher bei Bewerbungen und/oder Finanzproblemen wäre vorstellbar. Neben diesen Maßnahmen gegen die finanzielle Ausgrenzung bestimmter sozialer Gruppen, werden international vor allem innovative Aktivitäten zur Nachhaltigkeitsförderung diskutiert. Eine pro-aktive Vorgehensweise im Rahmen ihrer Kreditvergabepolitik bietet den Banken Chancen, sich gegenüber relevanten Stakeholdergruppen, wie Politikern, Behörden, Umweltverbänden und interessierten Kunden, als verantwortliches Unternehmen zu positionieren. Im Rahmen eines innovativen nachhaltigen Maßnahmenkataloges könnten beispielsweise Projekten mit positivem sozial-ökologischen Potenzial vergünstigte Kredite eingeräumt werden. Eine weitere Variante bestünde Nachhaltigkeit wird hier im Sinne der englischen Bezeichnungen Triple Bottom Line verstanden und bezieht sich auf den Versuch des Unternehmens, neben ökonomischen auch ökologische und soziale Aspekte angemessen zu berücksichtigen. Vgl. Jeucken, M./Bouma, J. J. (00), S. 8.

7 Gesellschaftliches Engagement von Banken 7 darin, das im Rahmen der Equator Principles vorgeschlagene Nachhaltigkeits- Screening auf alle größeren Projektvorhaben auszudehnen. Da Untersuchungen ergeben haben, dass eine positive Korrelation zwischen der Qualität des Umweltmanagements eines Unternehmens und seiner Bonität besteht, unterstützt ein internes Vorab- Screening nicht nur die Reputation der Bank als verantwortlicher Finanzier, sondern reduziert darüber hinaus die Ausfallwahrscheinlichkeit der Kredite. Hierdurch lässt sich dieses Vorgehen auch gegenüber Kritikern und dem Vorwurf einer Ungleichbehandlung von Kreditnehmern unter Aspekten der Optimierung des Risikomanagements vertreten..3 Gesellschaftliches Engagement im Sinne des Corporate Citizenship Corporate Citizenship ist keineswegs nur als neues Modewort für alt hergebrachte Wohltätigkeit zu verstehen. Sein innovatives Potential liegt darin, dass gesellschaftliches Engagement systematisch geplant und mit den Kernkompetenzen des Unternehmens vernetzt wird. Dieses Vorgehen ist nicht nur in ökonomischem Effizienzdenken begründet, sondern vor allem in der Notwendigkeit, soziales Engagement langfristig zu verankern und einen Wandel der Unternehmenskultur zu vollziehen. Wie die angloamerikanische Forschung 3 als auch internationale Best-practice-Unternehmen, 4 die auf eine längere Tradition des Corporate Citizenship-Engagements zurück blicken, immer wieder betonen, ist der strategic approach entscheidend, damit gesellschaftliches Engagement sein volles Potential für einen Einsatz zur Unterstützung relevanter Unternehmensziele entfalten kann. Zu den notwendigen strukturellen, strategischen und kommunikativen Rahmenbedingungen gehört als zentrale Erfolgsgröße die Involvierung der Unternehmensleitung, die in Theorie und Managementpraxis für alle geplanten Innovationen oder Modifikationen, so auch für die Implementierung eines CC-Konzeptes, gefordert wird. 5 Da gesellschaftliche Aktivitäten neben den Interessen der Öffentlichkeitsarbeit gerade auch personal- und marktpolitische Zielsetzungen unterstützen, bedarf es einer entsprechenden Koordination der relevanten Abteilungen, die für die Vergabe von Spendengeldern, die Durchführung von Sponsorships, die Ausschüttung von Stiftungsmitteln oder die Personalführung verantwortlich sind. Es genügt nicht, eine Stabsstelle oder externe Agentur mit der Aufgabe zu betrauen. Nur wenn es zu einer Diese Richtlinien basieren auf Regeln und Empfehlungen der Weltbank sowie der International Finance Corporation und fordern die Banken dazu auf, bei der Vergabe von Krediten, deren Summe mehr als 50 Millionen Dollar beträgt, auf die nachweisliche Berücksichtigung sozialer und ökologischer Kriterien seitens der Kreditnehmer zu achten. Vgl. Lang, L. F. (00), S. 03. Vgl. u.a. Porter, M. E./Kramer, M. R. (003), S. 40ff., Googins, B. (00), S. 85ff., Carroll, A. B./ Buchholtz, A. K. (999), S. 583ff. Zu einem Überblick über den aktuellen Stand der Forschung vgl. Fabisch, N. (004a), S. 0-, speziell zu den notwendigen Rahmenbedingungen für einen zielführenden Einsatz gesellschaftlichen Engagements auch S Vgl. u.a. Grayson, D./Hodges, A. (004), Business in the Community (003), Co-operative Bank (00). Vgl. World Economic Forum (00).

8 8 Nicole Fabisch internen Zusammenarbeit kommt, können mögliche Synergieeffekte ausgeschöpft, Ressourcen effizient eingesetzt und die ökonomische Erfolgswahrscheinlichkeit für alle Seiten erhöht werden. Darüber hinaus gilt es, sämtliche Schritte der strategischen Planung, von der SWOT-Analyse über die schriftliche Fixierung der Strategie bis hin zur Erfolgsmessung, auf gesellschaftliches Engagement anzuwenden und die als relevant ermittelten Themen und Stakeholder in das Unternehmensleitbild zu integrieren. Vor allem die Evaluation gesellschaftlichen Engagements gehört immer noch zu den Stiefkindern der deutschen Planer. Dennoch ist es zur langfristigen Optimierung der Aktivitäten allen Interdependenz- und Attributionsproblemen zum Trotz notwendig, Indikatoren zur Messbarmachung der angestrebten Zielsetzungen zu entwickeln. Hierbei kann teilweise auf bewährte Verfahren zurückgegriffen werden, die zur Messung der Reputation 3, der Absatzentwicklung oder der Errechnung von Marktanteilen verwendet werden. Darüber hinaus ist es wichtig, neue Indikatoren zu entwickeln, um überprüfen zu können, inwieweit der vielzitierte Win-Win-Effekt sich auch wirklich einstellt. Das heißt, es gilt Messgrößen zu finden, mit denen sich nicht nur der jeweilige Ist-Zustand innerbetrieblicher Zielsetzungen abbilden lässt, sondern auch inwieweit zur nachhaltigen Lösung gesellschaftlicher Probleme beigetragen wird. 4 Einen weiteren zentralen Bestandteil eines innovativen CC-Konzeptes stellt die aktive Kommunikation gesellschaftlicher Aktivitäten dar. Sie unterstützt nicht nur die Reputation des Unternehmens, sondern trägt auch dem Informationsbedürfnis der Mitarbeiter sowie interessierter Stake- und Shareholder Rechnung. Fehlt diese planerische Systematik läuft gesellschaftliches Engagement immer Gefahr als Schönwetterpolitik verstanden zu werden, die bei einem wirtschaftlichen Tiefdruckgebiet von der Agenda gestrichen wird. Auch kann ein Teufelskreis entstehen, bei dem fehlende Systematik und strategische Ausrichtung mit einem vermeintlichen Mangel an messbarem betriebswirtschaftlichen Nutzen rückkoppelt und die entsprechenden Maßnahmen anfällig für Kritik und den Vorwurf der Ineffizienz macht. 3. Empirische Untersuchung des gesellschaftlichen Engagements von Banken in Deutschland 3. Zielsetzung und Methodik Die hier vorgestellte empirische Untersuchung basiert auf einem Forschungsprojekt, dessen Hauptziel darin bestand, einen adaptiven und innovativen Konzeptansatz zur Integration gesellschaftlichen Engagements in das Bankmarketing zu entwickeln. 5 Da für das konkrete Forschungsfeld bislang keine primärstatistischen Daten vorlagen, wur Vgl. Googins, B. (00), S. 96. Vgl. u.a. Carroll, A. B./Buchholtz, A. K. (999), S. 596f., Coutsoukis, P./Delaney, T. (00), S. 3. Vgl. Fombrun, C. J. (00), S. 3f. Vgl. u.a. Coutsoukis, P./Delaney, T. (00), S. 7, The Corporate Citizenship Company (00). Vgl. Fabisch, N. (004a).

9 Gesellschaftliches Engagement von Banken 9 de an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik erstmals für Deutschland eine empirische Untersuchung zum gesellschaftlichen Engagement von Banken durchgeführt. Erfahrungsobjekte der vorliegenden Arbeit waren die 50 größten Universalbanken ohne Sonderaufgaben, die in Deutschland im Mengengeschäft mit privaten Kunden tätig sind. Die jeweilige Rechtsform der Institute wurde vernachlässigt, da diese aus Kundensicht eine untergeordnete Rolle spielt. Trotz der Besonderheiten des deutschen Dreisäulenmodells mit seiner Unterteilung in private Kreditinstitute, Sparkassen und Genossenschaftsbanken wurden diese Universalbanken zusammengefasst. Tochterunternehmen ausländischer Anbieter wurden explizit einbezogen, da diese zum Teil auf eine längere Tradition der Corporate Citizenship-Diskussion zurückblicken können. Als Erhebungsmethode wurde die Befragung mittels eines 3-seitigen standardisierten Fragebogens gewählt, der an die jeweils verantwortlichen Entscheidungsträger verschickt wurde. 3 Der gesamte Rücklauf umfasste 83 Fragebögen, die bis auf wenige Items vollständig ausgefüllt wurden. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 55%, was für eine schriftliche Befragung mit einem relativ umfangreichen Fragebogen als ungewöhnlich hoch betrachtet werden kann. Bei den retournierten Fragebögen war mit 57 Rückläufern (68,7 %) die Sparkassengruppe am stärksten vertreten ist, gefolgt von privaten Bankinstituten (5,3 % einschließlich ausländischer Tochterunternehmen) und fünf Genossenschaftsbanken (6 %). Die Studie sollte neben der Erfassung der Fakten zum aktuellen Status Quo, vor allem dazu dienen, anhand der Daten zu ermitteln, welche Faktoren die Ausgestaltung sozialen Engagements von Banken in Deutschland in der gängigen Praxis beeinflussen. Der Datenerhebung lagen 3 Forschungshypothesen zugrunde, mit derer Hilfe überprüft werden sollte, inwieweit die Ausprägung und Ausgestaltung der Unternehmensstruktur, -strategie und -kommunikation einen fördernden Einfluss auf Art und Umfang der Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements und den Grad der positiven Einschätzung des Unterstützungspotenzials dieser Maßnahmen auf Bankenziele hat (vgl. Abbildung ). Die unabhängigen Variablen bildeten die jeweiligen betriebsinternen Elemente der strategischen Planung (z. B.: Einbettung sozial-politischer Themen in das Leitbild oder die Existenz von Elementen zur Erfolgsmessung), der Organisationsstruktur (z.b.: Abteilungsübergreifende Koordination oder besondere Berücksichtigung freiwilliger interner Maßnahmen) oder der Kommunikation (z.b.: Veranstaltungen mit kritischen Stakeholder-Gruppen oder Runde Tische zu kontroversen Themen), während als abhängige Variablen zwei Indices konstruiert und verwendet wurden, die nachfolgend beschrieben werden. 3 Als Größenindikator wurde die Bilanzsumme der jeweiligen Bank festgesetzt, die aus dem Banken- Jahrbuch 003 ermittelt wurde. Zur detaillierten Abgrenzung der Banken, der Auswahl und Begründung zur Vollerhebung vgl. Fabisch, N. (004a), S und Sämtliche Bankinstitute und Ansprechpartner wurden im Vorfeld telefonisch kontaktiert, um die Verantwortlichkeit für Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements zu klären und um Unterstützung bei der empirischen Untersuchung zu bitten.

10 0 Nicole Fabisch Der MESE-Index (MESE = Maßnahmen externen sozialen, also gesellschaftlichen Engagements) steht als additiver Summenindex für die dokumentierten gesellschaftlichen Aktivitäten des jeweils befragten Kreditinstitutes. Es handelt sich um einen ungewichteten Index, der sich aus möglichen Einzelitems zusammensetzt. Hierbei wurde eine inhaltliche Gewichtung dieses Index vorgenommen, indem den innovativeren Formen gesellschaftlicher Maßnahmen, wie Corporate Volunteering oder sogenannten sozial-ökologischen Maßnahmen durch eine größere Gliederungstiefe und der daraus resultierenden höhere Anzahl von Einzelitems indirekt mehr Gewicht verliehen wurde. Ein höherer MESE-Index deutet auch auf ein erweitertes Marketingverständnis unter Einbeziehung vielfältiger Stakeholder, inklusive der Umwelt und benachteiligter beziehungsweise kritischer gesellschaftlicher Gruppen hin. Der ZEG-Index wurde als Einschätzungsindex gebildet, um das Vertrauen zu ermitteln, das die verantwortlichen Bankmanager gesellschaftlichem Engagement hinsichtlich seines Unterstützungspotenzials für die Erreichung von Zielen des Bankmarketing entgegen bringen. Mit Hilfe dieses Procederes sollte ermittelt werden, inwieweit sich die theoretischen Vorüberlegungen zu einem Soll-Zustand bereits empirisch nachweisen lassen, das heißt, inwieweit sich Unterschiede zwischen Banken ermitteln lassen, die ihr gesellschaftliches Engagement bereits gemäß der oben geschilderten Rahmenbedingungen ausrichten und denjenigen, die in diesem Zusammenhang Defizite erkennen lassen. Entscheidungsprozess Corporate- Citizenship- Konzept B A N K Management Art Art und und Umfang Umfang der der Maßnahmen Maßnahmen externen externen sozialen sozialen Engagements Engagements (MESE) (MESE) Koordination Interne soziale Dimension Strategische Planung Kommunikation Was Was wirkt wirkt positiv positiv (negativ)? (negativ)? Einschätzung Einschätzung des des Unterstützungspotenzials Unterstützungspotenzials fü fü r r Ziele Ziele des des Bankmarketing Bankmarketing (ZEG) (ZEG) Abbildung : Konzeptioneller Bezugsrahmen der empirischen Untersuchung

11 Gesellschaftliches Engagement von Banken 3. Wesentliche Ergebnisse Da bislang keine empirischen Untersuchungen zum gesellschaftlichen Engagement von Universalbanken in Deutschland existieren, werden zunächst einige zentrale Ergebnisse der deskriptiven Statistik dargestellt. 3.. Informationen über Instrumente gesellschaftlichen Engagements 96,4 % der befragten Unternehmen vergeben Spenden, wobei die Höhe der angegebenen Spenden bei den einzelnen Unternehmen stark variiert und von rund Euro bis zu einer Gesamtsumme von 3,5 Millionen Euro reicht. 67,5 % der Banken verfügen bereits über eine eigene Stiftung und,4 % der Unternehmen geben an, eine solche zu planen. Während Sponsoring bis vor etwa 0 Jahren im Bankenbereich noch wenig verbreitet war, geben mittlerweile 9,6 % der befragten Unternehmen an, Sponsoringaktivitäten durchzuführen. Hierbei wurde im Fragebogen explizit betont, dass mit Sponsoring im Kontext dieser Untersuchung ausschließlich diejenigen Aktivitäten gemeint waren, die Initiativen oder Kooperationen mit nichtkommerziellen Organisationen, wie zum Beispiel die Unterstützung von Sozial- oder Gesundheitseinrichtungen, Museen, Universitäten oder Umweltprojekten, betreffen, wobei Gegenleistungen erwartet und vereinbart werden. Das heißt, die Unterstützung von Profisportlern, Profimusikern oder von Veranstaltungen, die ausschließlich der Pflege spezieller Kundengruppen dienen, wie beispielsweise Polo- oder Golfturniere, wurde explizit ausgeschlossen. Die Sponsoringaktivitäten verteilen sich auf die Bereiche (Breiten-)Sport (86,7 %), Kunst und Kultur (86,7 %), Soziales, wie beispielsweise Gesundheit (7, %), Umwelt (54, %) sowie Bildung und Wissenschaft (6,7 %) (vgl. Abbildung 3). Sport Kunst/Kultur Soziales Umwelt Bildung Sonstiges 6,0% 7,% 54,% 6,7% 86,7% 86,7% Abbildung 3: Sponsoringbereiche von Banken (Mehrfachnennungen möglich) n=83 Da Corporate Volunteering als Form der Ehrenamtsförderung in Deutschland tendenziell zu den neueren Varianten gesellschaftlicher Aktivitäten zählt, gaben auch nur 5,3 % der Banken an, dass Mitarbeiter die Erlaubnis erhalten, während der Arbeitszeit ehrenamtlichen Tätigkeiten nachzugehen. Bei 33,7 % der Unternehmen können Mitarbeiter Firmenressourcen für private Ehrenämter nutzen und in 9,3 % der Fälle werden

12 Nicole Fabisch die Mitarbeiter aktiv unterstützt, sich zu engagieren, indem beispielsweise Ehrenamtsbörsen im Intranet zugänglich gemacht oder weitere Aktivitäten initiiert werden. Die Aufstockung privater Mitarbeiterspenden durch das Unternehmen ( matched giving ) wird nach Angaben der Befragten in 4, % der Banken betrieben. Die Zahlen einer aktiven Unterstützung der ehrenamtlichen Tätigkeit der Mitarbeiter im Rahmen von Unternehmensprojekten fielen vergleichsweise geringer aus. Insgesamt beantworteten 37,3 % der Banken die Frage positiv, wobei lediglich 5,7 % der Bankenvertreter angaben, Mitarbeiter kurzfristig in soziale Projekte zu entsenden, um sowohl die soziale Kompetenz der Mitarbeiter zu fördern, als auch die gemeinnützigen Organisationen zu unterstützen.,9 % der Unternehmen gaben an, Mitarbeiter langfristig als ehrenamtliche Berater in Kooperationen mit nichtkommerziellen Einrichtungen einzusetzen. Die Übernahme von Mentorenpflichten kreuzten 3,3 % der Befragten an, worunter beispielsweise die Unterstützung und Beratung benachteiligter Jugendlicher gemeint war. Die meisten sogenannten strategischen sozial-ökologischen Maßnahmen entlang der Kernkompetenzen des Bankgeschäftes, wie Schuldnerberatung, Maßnahmen der regionalen Wirtschaftsförderung oder zur Unterstützung benachteiligter Bevölkerungsgruppen kommen bei weniger als 50 % der Befragten zur Anwendung. Eine Ausnahme stellen die Kredite für Existenzgründer dar, die nach eigenen Aussagen von 74,7 % der Banken zu besonders günstigen Konditionen vergeben werden. Da die Erfahrungsberichte von Existenzgründern oftmals ein anderes Bild vermitteln und auch die Presse von einer aktuell eher restriktiven Kreditpolitik berichtet, ist die Selbsteinschätzung der Banken entweder besser als die Außenperspektive oder aber es werden die Konditionen der Kredite subjektiv bereits dann als günstig wahrgenommen, wenn sie überhaupt vergeben werden. Ansonsten richten 56,6 % der Unternehmen Girokonten für jedermann ein, 45,8 % der Unternehmen verfügen über Ombudsstellen oder verweisen auf deren Vorhandensein bei den Verbänden und 4 % geben an, kostenlose oder kostengünstige Schulungen für Existenzgründer durchzuführen. In 33,7 % der Banken werden Schuldnerberatungen durchgeführt und 3,5 % beteiligen sich an Existenzgründungen. Weitgehend ungenutzt bleiben Aktivitäten, wie Micro lending, das nur von 5,7 % der Unternehmen durchgeführt wird und auch die aktive Unterstützung nachhaltiger Investitionen gehört offenbar noch kaum zur gängigen Geschäftspraxis. Lediglich 5,7 % der Unternehmen geben an, nachhaltigen Projektvorhaben besondere Kreditkonditionen einzuräumen; nur % überprüfen ihre Lieferanten und 6 % ihre Firmenkunden hinsichtlich deren sozialer und ökologischer Verantwortung. 0 % geben nach eigenen Angaben Sonderdrucke für alte oder blinde Menschen in Auftrag, aber nur, % bieten Kreditkarten zugunsten gemeinnütziger Organisationen an. 3.. Informationen über internes soziales Engagement Da es für einen integrierten und glaubwürdigen Corporate Citizenship-Ansatz unabdingbar ist, sich nicht nur als guter Bürger gegenüber externen Stakeholdergruppen Zu detaillierten Ausführungen der erhobenen Daten und grafischen Darstellungen vgl. Fabisch, N. (004a), S. 0ff.

13 Gesellschaftliches Engagement von Banken 3 zu positionieren, sondern ein ganzheitliches Konzept zu verfolgen, wurde die Frage nach innerbetrieblichen Maßnahmen gestellt, die vom Arbeitgeber freiwillig durchgeführt werden. Die meisten Unternehmen (8,9 %) bieten ihren Mitarbeitern Möglichkeiten zur Weiterbildung an. An zweiter Stelle folgen mit 66,3 % positiver Antworten regelmäßige innovative Angebote zur Gesundheitsförderung und -erhaltung, wie innerbetriebliche Check-Ups oder die Unterstützung von aktiven Fitnessmaßnahmen. Flexible Arbeitszeitmodelle kommen in 69,9 % der Unternehmen zur Anwendung; dies kann eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Arbeit im Sinne der europäischen Gleichstellungsbestrebungen begünstigen. Eine aktive Förderung des Anteils weiblicher Führungskräfte findet trotz der EU-Ermahnungen offenbar kaum statt, da 7,% der Banken antworteten, nicht über derartige Förderprogramme zu verfügen. Fast die Hälfte der Befragten (48, %) bieten ihren Mitarbeiterinnen jedoch Wiedereinstiegsmöglichkeiten nach dem Erziehungsurlaub an. 5,8 % der Banken gaben an, über den eigenen Bedarf hinaus regelmäßig auszubilden und 44,6 % der Befragten unterstützen Mitarbeiter, die aus betrieblichen oder Altergründen aus dem Unternehmen ausschieden. Lediglich ein Drittel der Unternehmen (3,5 %) gab an, regelmäßig Umfragen zur Mitarbeiterzufriedenheit durchzuführen, was dahingehend überrascht, als die Erhebung interner Daten der Zufriedenheit ein gängiges Instrument darstellt, um eventuelle Missstände aufzudecken und abzubauen. So gut wie unbekannt ist in der Praxis deutscher Banken offenbar die Durchführung interner Ethiktrainings Beurteilung hemmender und fördernder Faktoren Zusätzlich zur Erhebung der Daten zu Art und Umfang gesellschaftlichen Engagements sowie zur strategischen Planung, Koordination und Kommunikation wurden zwei Fragenkomplexe entwickelt, um mögliche hemmende oder fördernde Faktoren und eventuelle persönliche Vorbehalte oder Wünsche hinsichtlich der Rahmenbedingungen ermitteln zu können. In diesem Teil der Untersuchung wurde besonders deutlich, dass eine erhebliche Diskrepanz zwischen der Einschätzung der Bedeutsamkeit ausgewählter betriebswirtschaftlicher Zielsetzungen und der Beurteilung des Unterstützungspotenzials sozialen Engagements für deren Erreichung besteht. Während die Relevanz strategischer, markt- und kundenorientierter, mitarbeiterbezogener oder gesellschaftlicher Zielsetzungen übereinstimmend hoch bewertet wurde, sahen nur die wenigsten Bankmanager eine Chance, diese Ziele auch mit Hilfe gesellschaftlichen Engagements zu erreichen. Dies lässt in Anbetracht evidenter Belege aus wissenschaftlichen und unternehmenspraktischen Untersuchungen auf ein erhebliches Misstrauen in den Business Case sowie auf gewisse Defizite im Hinblick auf das Wissen um notwendige zielführende Rahmenbedingungen schließen. Diese Deutung korrespondiert mit der Tatsache, dass ein Großteil der Befragten die entsprechenden innerbetrieblichen Voraussetzungen noch nicht hinreichend geschaffen hatte. Darüber hinaus erwiesen sich in der individuellen Beurteilung vor allem die Schwierigkeiten der Erfolgsmessung und der Mangel an strategischer Planung als hauptsächlich hemmende Faktoren für einen intensiveren Einsatz gesellschaftlicher Maßnahmen.

14 4 Nicole Fabisch Eine positivere Medienberichterstattung, aktivere Kundennachfrage und mehr Aufmerksamkeit durch Rating-Agenturen und Analysten wurden als potenziell fördernde Faktoren genannt Zentrale Ergebnisse der Hypothesenprüfung und der Pfadanalyse Fast alle Forschungshypothesen konnten angenommen werden. Hierbei zeigten sich deutliche positive Zusammenhänge zwischen vorhandenen Elementen der strategischen Planung, der internen Struktur sowie einer aktiven Kommunikation sowohl mit Art und Umfang gesellschaftlicher Maßnahmen (MESE-Index), als auch mit der Einschätzung des möglichen Zielerreichungsgrades dieser Aktivitäten (ZEG-Index). Diejenigen Trendsetter unter den Banken, die beispielsweise bereits sozialpolitische Themen im Leitbild verankert, die UNEP-Erklärung zur nachhaltigen Entwicklung unterzeichnet oder eine soziale Strategie schriftlich fixiert haben, betreiben aktiver und innovativer Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements und schätzen deren betriebswirtschaftliches Potential höher ein. Das Gleiche gilt für Banken, die sich bemühen, den Erfolg ihrer Maßnahmen mit den entsprechenden Instrumenten der Erfolgsmessung zu evaluieren oder mehrere Abteilungen an der Maßnahmenplanung beteiligen. Auch die vermuteten Zusammenhänge zwischen einer ausgeprägten internen Sozialpolitik, wie freiwilligen internen Maßnahmen oder Mitarbeiterbefragungen, und einer höheren Zieleinschätzung sowie stärkerem externen sozialen Engagement konnten empirisch bestätigt werden. Sämtliche Ergebnisse weisen mittlere oder sogar große Effekte auf. Die Intensität der Kommunikation insbesondere gegenüber nichtmarktlichen Stakeholdern scheint ebenfalls eine besonders große Rolle zu spielen. Die größten Effekte zeigten sich bei denjenigen Banken, die innovative Formen des Dialogs, wie zum Beispiel Roundtable-Veranstaltungen zu sozialpolitischen Themen oder mit kritischen Stakeholdern anbieten. Diese Tatsache lässt sich dahingehend interpretieren, dass Unternehmen mit einer ausgeprägteren Kommunikationskultur auch gesellschaftlich engagierter sind. Darüber hinaus schätzen diese Banken auch das Potenzial der sozialen Maßnahmen deutlich höher ein, als die Vergleichsgruppe. Um die verschiedenen Einflussgrößen auf das gesellschaftliche Engagement in einem Modell zusammenzufassen und weitergehend interpretieren zu können, wurde folgendes Pfadmodell 3 empirisch ermittelt (vgl. Abbildung 4). Als mögliche Einflussgrößen werden diejenigen Variablen verwendet, die neben der theoretischen Begründung vor allem auch in der Hypothesenprüfung auffallend große empirische Effekte aufwiesen. Es handelt sich hierbei um die Anzahl der internen sozialen Maßnahmen (SIM), der internen Kommunikation (SIK) sowie um die aktive Stakeholder-Kommu- 3 Zur Hypothesenübersicht vgl. Fabisch, N. (004a), S , zu Prüfverfahren, Operationalisierung und detaillieren Analyseergebnissen vgl. ebd. S Um die Bedeutsamkeit der Mittelwertunterschiede besser darstellen zu können, wurden Effektgrößen auf Basis von Cohen s d ermittelt. Die Effektstärke für Mittelwertunterschiede ist ein Berechnungsmaß dafür, um zu zeigen, wie viele Einheiten einer Standardabweichung zwei Verteilungen auseinander liegen. Vgl. hierzu ausführlich Fabisch (004a), S. 4f. Zum pfadanalytischen Vorgehen mittels schrittweiser Regressionsanalyse vgl. ausführlich Fabisch, N. (004a), S

15 Gesellschaftliches Engagement von Banken 5 nikation (SAS). Darüber hinaus wurde als zusätzliche erklärende Variable das so genannte soziale Commitment (SC), als Index zur Messung des Ausmaßes der Verankerung sozialer Verantwortung im Unternehmen ausgewählt. Deutlich wurde vor allem, dass es keinen direkten Pfad vom sozialen Commitment zu Art und Umfang der Maßnahmen gesellschaftlichen Engagements (MESE) gibt. Es ließ sich empirisch nachweisen, dass es der Vermittlung über internes soziales Engagement und die interne Kommunikation im Sinne von Mediatorvariablen bedarf. Die bloße Implementierung sozialpolitischer Themen im Leitbild einer Bank reicht allein offenbar nicht aus, um Art und Umfang externen sozialen Engagements fördernd zu beeinflussen. Das heißt, für eine Positionierung als guter Corporate Citizen im gesellschaftlichen Umfeld bedarf es unbedingt einer Positionierung des Unternehmens als guter Arbeitgeber gegenüber den eigenen Mitarbeitern und eines Wandels der Unternehmenskultur. 0,8 Summe Summe interner interner sozialer sozialer Maßnahmen (SIM) (SIM) 0,30 0,38 Soziales Soziales Commitment (SC) (SC) 0,3 Summe Summe der der Maßnahmen aktiver aktiver Stakeholder- Kommunikation (SAS) (SAS) 0,30 0,30 0,38 Maßnahmen externen sozialen sozialen Engagements (MESE) (MESE) Summe Summe interner interner Kommunikationskanäle (SIK) (SIK) Abbildung 4: Empirisches Pfadmodell

16 6 Nicole Fabisch 4. Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass gesellschaftliches Engagement im Sinne des Corporate Citizenship auch für Banken in Deutschland ein erhebliches Potenzial birgt, sofern die notwendigen strategischen, strukturellen und kommunikativen Rahmenbedingungen geschaffen worden sind. Dies zeigen nicht nur internationale wissenschaftliche Studien und praktische Erfahrungen des angewandten Managements, sondern lässt sich auch für den Bereich der deutschen Banken empirisch belegen. Gerade unter Marketinggesichtspunkten ist die Erkenntnis aufschlussreich, dass es nicht ausreicht, nur die klassischen Marktpartner, wie Kunden, Wettbewerber oder Geschäftspartner zu berücksichtigen. Die Ergebnisse dieser empirischen Untersuchung zeigen, dass diejenigen Banken, die mehr als andere Unternehmen den kritischen Dialog mit gesellschaftlichen Gruppen suchen, sowohl aktiver, als auch überzeugter vom Potenzial des sozialen Engagements sind. Gleiches gilt auch für Banken, die bestimmte Interessengruppen innerhalb der Belegschaft fördern und sich besonders um familienfreundliche Arbeitszeiten, Weiterbildung oder die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter bemühen. Diese Ergebnisse sprechen dafür, internem Marketing eine größere Bedeutung zuzubilligen und die eigenen Mitarbeiter als sehr wichtige Stakeholdergruppe verstärkt zu berücksichtigen. Hierbei ist für einen ganzheitlichen Konzeptansatz vor allem die Förderung von Frauen, ethnischen Minderheiten sowie anderer benachteiligter Gruppen zu berücksichtigen. Dies ist kein sozialer Selbstzweck, sondern eine deutliche Chance, sich im vereinten Europa als zukunftsfähiges Finanzdienstleistungsunternehmen zu positionieren, für das Diversity kein Fremdwort ist. Auch dient eine aktive Förderung der internen Aktivitäten nicht nur der Binnenmotivation der Belegschaft, die sich auf Grund der angespannten Situation in der Bankenlandschaft teilweise von Arbeitslosigkeit bedroht fühlt, sondern wirkt sich über die enge Mitarbeiter-Kunden-Beziehung im Bankwesen direkt positiv auf markt- und kundenorientierte Zielsetzungen aus. Selbst die eingangs erwähnte Kritik an der Deutschen Bank scheint diese empirischen Ergebnisse praktisch zu unterstützen. Wenngleich das gesellschaftliche Engagement des größten deutschen Kreditinstituts vom finanziellen Volumen her nicht unerheblich ist, wird es zurzeit wohl von den meisten interessierten Stakeholdern als reines window dressing interpretiert. Durch die Vernachlässigung der eigenen Belegschaft fehlt dem Engagement die Glaubwürdigkeit im Sinne eines integrativen Corporate Citizenship-Ansatzes und einer gelebten, ganzheitlich sozialen Verantwortung. Darüber hinaus spielt die glaubwürdige Kommunikation sämtlicher Aktivitäten nach dem Motto Tue Gutes und rede darüber, aber sei ehrlich und beleg es eine zentrale Rolle. Die bei einigen deutschen Banken übliche vornehme Zurückhaltung ist hier eindeutig kontraproduktiv. Besonders die Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichtes erwies sich als fördernder Faktor, wenngleich dies bislang nur von rund 0 % der befragten Banken praktiziert wird. Offenbar schätzen viele Kreditinstitute die politi- Vgl. u.a. Maignan, I./Ferrell, O. C. (00), S. 46f., Weiser, J./Zadek, S. (000), The Center for Corporate Citizenship at Boston College (000). Vgl. u.a. Business in the Community (003), Arthur D. Little, Inc. (00), Co-operative Bank (00).

17 Gesellschaftliches Engagement von Banken 7 sche Bedeutsamkeit des Themas noch zu gering ein und fühlen sich als saubere Branche nicht angesprochen, obwohl die internationalen Vorzeichen, wie die europäische Politik oder die Initiativen der Vereinten Nationen, in eine andere Richtung weisen. Die Übernahme sozialer Verantwortung wird von Politik und Gesellschaft zunehmend auch von Banken erwartet. Im Laufe dieses Artikels wurde versucht, mit Hilfe empirischer Daten aufzuzeigen, dass diese neue Herausforderung keineswegs nur als zusätzlicher Kosten- oder Zeitfaktor, sondern als Chance zu verstehen ist. Eine Bank, der es gelingt sich glaubwürdig als fördernder Arbeitgeber, fairer Geschäftspartner und verantwortungsbewusster (Standort-)Nachbar, kurz als guter Corporate Citizen, zu positionieren, wird das Vertrauen nicht nur seiner Kunden, sondern der meisten Stakeholder gewinnen können. In Zeiten erodierter Werte in weiten Teilen der Wirtschaft stellt dies einen unschätzbaren emotionaler Zusatznutzen dar, der zu einer Generierung eines wahrhaft nachhaltigen Markenwertes führen kann und somit hilft, im Sinne eines doing well by doing good den langfristigen Erfolg des Unternehmens zu sichern. Literatur Adkins, S. (999): Cause Related Marketing. Who cares wins, Oxford u.a. Arthur D. Little, Inc. (00): The Business Case for Corporate Citizenship, Cambridge. Business in the Community (003): Getting Started Community Projects, URL: <http://www.bitc.org.uk>, Bruhn, M. (998): Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Ansatz, 3. Auflage, Frankfurt am Main. Bundesverband Deutscher Stiftungen e.v. (Hrsg.) (000): Zahlen, Daten, Fakten, Berlin. Carroll, A.B./Buchholtz, A.K. (999): Business & Society: Ethics and Stakeholder Management, 4 th edition, Cincinnati, Ohio Coutsoukis, P./Delaney, T. (00): Community Involvement Index 00, URL: <http://www.bc.edu>, Enquete-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements Deutscher Bundestag (Hrsg.) (00): Bericht Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft, Opladen. Fabisch, N. (004a): Soziales Engagement von Banken. Entwicklung eines adaptiven und innovativen Konzeptansatzes im Sinne des Corporate Citizenship von Banken in Deutschland, München, Mering. Fabisch, N. (004b): Markenethische Rahmenbedingungen. In: Zerres, M./Zerres C. (Hrsg.): Markenforschung. Analyse aktueller Ansätze in Wissenschaft und Praxis, München, Mering.

18 8 Nicole Fabisch Fabisch, N. (003): Innovatives Corporate Citizenship-Konzept. In: Zerres, M./Zerres C. (Hrsg.): Innovative Ansätze einer marktorientierten Unternehmensführung. Lösungen für eine erfolgreiche Implementierung, Stuttgart, S Fabisch, N. (00): Fundraising. Spenden, Sponsoring und mehr..., München. Fombrun C. J. (00): Corporate Reputation Its Measurement and Management. In: Thexis, 8. Jg., Nr. 4, S Googins, B. (00): The Journey towards Corporate Citizenship in the United States. Leader or Laggard? In: The Journal of Corporate Citizenship, Spring, Nr. 5, S Grayson, D./Hodges, A. (004): Corporate Social Opportunity! 7 steps to make Corporate Social Responsibility work for your business, Greenleaf Publishing, Sheffield. Habisch, A. (003): Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Unter Mitarbeit von René Schmidpeter und dem Center for Corporate Citizenship e.v., Berlin u.a. Jeucken, M./Bouma, J. J. (00): The Changing Environment of Banks. In: Bouma, J. J./Jeucken, M./ Klinkers, L.: Sustainable Banking. The Greening of Finance, Sheffield, S Lang, L. F. (00): Sustainability: Ein neuer Ansatz für das Fondsmanagement. In: Fischges, W./Heiß, C./Krafczyk, M. (Hrsg.): Banken der Zukunft Zukunft der Banken. Für Prof. Dr. Leo Schuster von seinen Schülern gewidmet, Wiesbaden, S Maaß, F./Clemens, R. (00): Corporate Citizenship. Das Unternehmen als guter Bürger, Wiesbaden. Maignan, I.; Ferrell, O.C. (00): Corporate Citizenship as a Marketing Instrument. Concepts, evidence and research directions. In: European Journal of Marketing, Bd. 35, Nr. 3/4, S Porter, M. E./Kramer, M. R. (003): Wohltätigkeit als Wettbewerbsvorteil. In: Harvard Business Manager, o. Jg., März, S Schuster, L. (998): Die Gesellschaftliche Verantwortung von Sparkassen und Kreditgenossenschaften. Diskussionsbeiträge der Katholischen Universität Eichstätt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt, Nr., Ingolstadt. The Center for Corporate Citizenship at Boston College (Hrsg.) (00): Measurement Demystified: Determing the Value of Corporate Community Involvement, URL: <http://www.bc.edu>, The Center for Corporate Citizenship at Boston College (Hrsg.) (000): Making the business case. Determining the Value of Corporate Community Involvement, URL: <http://www.bc.edu>, The Co-operative Bank (00): Our impact. Partnership report 00, Manchester.

19 Gesellschaftliches Engagement von Banken 9 The Corporate Citizenship Company (00): Monitoring, measuring and reporting corporate social responsibility, URL: <http://www.corporate-citizenship.co.uk>, Weiser, J./Zadek, S. (000): Conversations with Disbelievers, URL: <http://www.bc.edu /centers/ccc/index.html>, World Business Council for Sustainable Development (004): World Economic Forum Survey Projects Mainstreaming of Corporate Citizenship, URL: <http://www.wbcsd.org>, World Economic Forum (00): Global Corporate Citizenship: The Leadership Challenge for CEOs and Boards, URL: <www.weforum.org>,

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Markenethik und ethische Marken

Markenethik und ethische Marken Markenethik und ethische Marken Soziale Verantwortung, Corporate Social Responsibility (CSR) oder Corporate Citizenship, diese Schlagworte oder Konzepte sind derzeit ein Schwerpunktthema in kommunikationspolitischen

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen?

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? Stefan Gutberlet, Stephan Kern - Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? INTES Stiftungslehrstuhl für Familienunternehmen Forschungspapier

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert»

Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert» Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert» CREDIT SUISSE AG, Corporate Citizenship Switzerland, Zahra Darvishi 10. November 2014 1 Corporate Social Responsibility,

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode verfügbaren Ansätzen zur Ergebnismessung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement auszutauenewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2012 vom 02.03.2012 Corporate Citizenship planen und messen mit

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Empirische Befunde 6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Für ein Familienunternehmen publizieren wir eigentlich sehr viel, aber nicht im Sinne des Renommierens oder der Werbung, sondern

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensethik Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Dies Academicus 18. April 2012 1 Agenda 1.

Mehr

SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim. Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty)

SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim. Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty) SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty) Soziales Unternehmertum Soziales Engagement von Unternehmen wird immer populärer

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Die Charta der Vielfalt Ein Instrument zur Förderung von Diversity- Management in deutschen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen

Die Charta der Vielfalt Ein Instrument zur Förderung von Diversity- Management in deutschen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Die Charta der Vielfalt Ein Instrument zur Förderung von Diversity- Management in deutschen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Ergebnisse der ersten Charta-Jahresbilanz Die Unterzeichner der Charta

Mehr

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit 18 16.-18. Juni

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr