Die IT der Landesverwaltung Sachsen - Ein Überblick -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die IT der Landesverwaltung Sachsen - Ein Überblick -"

Transkript

1 Die IT der Landesverwaltung Sachsen - Ein Überblick - Dr. Hans-Peter Seddig KoBIT 1

2 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 2

3 Vision Direkter Zugriff zu aufbereiteten Informationen bei medienbrucharmer Bearbeitung von jedem Arbeitsplatz in der Landesverwaltung Vision für eine Landesverwaltung ganzheitliche Prozeßorientierung Service und Mehrwert für Bürger und Wirtschaft Effizienzsteigerung der Verwaltung KoBIT

4 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 4

5 IT-Entwicklung in der Landesverwaltung IT-Nutzer Gesamt PC Terminal+WS 5

6 IT-Entwicklung in der Landesverwaltung IT-Verfahren/IT-Vorhaben IT-Verfahren IT-Vorhaben

7 IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Kommunikation wie in einem Gebäude 2,5 GBit/s 622 MBit/s 622 MBit/s Anschluss aller Behörden Nutzer IT-Arbeitsplätze 850 Behörden mehr als Standorte 7

8 IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Intranet Verordnungen Umweltdaten Digitale Sachsenkarte Geodaten Haushaltspläne Landesrecht Fördermittel Landtagsanfragen Adressen Im Intranet Sachsen steckt das Kernwissen der Verwaltung 8

9 IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Wer wird in FÖMISAX einbezogen 1600 B E A R B E I T E R Ministerien, Regierungspräsidien, Landkreise, Sonderbehörden, Projektträger, SAB ca. 300 FÖRDER- RICHTLINIEN 6 5 Bewilligungsstellen FÖRDER- VOLLZUG HH-Titel 3, 8 Milliarden FÖRDER- HAUSHALT ca. 550 Nutzer /a Anfragen DIALOG - NUTZUNG F Ö M I S A X Staatskanzlei ( ca FV) 9

10 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 10

11 Infrastruktur als Basis für egovernment Steigerungsfaktoren gegenüber 1999 im Verhältnis zueinander Mail ,0 9, Internetvolumen Internetvolumen Datenanschlusskapazität Sprachkanäle 24 14,8 12,2 9, (Juli) 11

12 Infrastruktur als Basis für egovernment Entwicklung der Anschlussbandbreiten seit Vertragsschluss InfoHighway kbit/s 128 kbit/s 256 kbit/s 512 kbit/s 2 Mbit/s 34 Mbit/s 155 Mbit/s 622 Mbit/s

13 Neue zentrale Dienste Infrastruktur als Basis für egovernment Zeitstempeldienst Unified Messaging Service (UMS) Web-Services MS-Update-Services ADS... 13

14 Infrastruktur als Basis für egovernment Sachsen Umfang des E-Network Assessment QoS Tauglichkeit und Hardware Inventory für WAN Router ( 800 Router) Einbeziehung von insgesamt 150 Behördenstandorte (LAN, TK, Infrastruktur) aus allen Ressorts Designvorschläge für 10 Standorte verschiedener Größenordnungen zu konvergenten Netzen mit Stücklisten Beispielrechnung bei 10 Standorten zur IP-Telefonie mit ROI 14

15 Fazit Infrastruktur als Basis für egovernment Sachsen 1. Erhöhung der Transparenz von Daten / Sprache / Kosten 2. IST-Analyse der Verkehrsströme 3. Harmonisierungs-Kriterien können aufgestellt werden 4. Optimierungen können durchgeführt werden ( bspw. QoS) 5. Planungsgrundlagen für Einführung ressortübergreifender Verfahren 6. Schaffung von Voraussetzungen für den Einsatz von landesweiten multimedialer Anwendungen (u.a. VoIP) 15

16 Infrastruktur als Basis für egovernment Wirtschaft Bürger Bürger Bundesländer / Kommunen Bundesländer Kommunen Landesbehörden Sachsen Landesbehörden Sachsen... Hervorragende Basis für Realisierung des egovernmentfahrplans des Freistaates 16

17 Infrastruktur als Basis für egovernment Kommunales Datennetz (KDN) 2003: Startschuss für den Anschluss der Kommunen an den InfoHighway Sachsen 17

18 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 18

19 Rahmenbedingungen für egovernment Technische Rahmenbedingungen Vereinheitlichung von technischen Standards und Inhalten: um verwaltungsübergreifende Dienstleistungen realisieren zu können, um zentral bereitgestellte Komponenten effektiv zu nutzbar zu machen, um einen einheitlichen Kommunikationsprozess sicher zu stellen 19

20 Rahmenbedingungen für egovernment Organisatorische Rahmenbedingungen egovernment als Chefsache Prozessorientierte Verwaltung muss Schranken des förderalen Systems und der Verwaltung selbst überwinden Kommunikation und Austausch von Daten zwischen allen Beteiligten ist zu regeln und zu standardisieren Information und Schulung innerhalb und außerhalb der Verwaltung zur Verbesserung der Akzeptanz Mitarbeiterqualifizierung 20

21 Rahmenbedingungen für egovernment Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtsverbindliches Verwaltungshandeln Datenschutzrechtliche Aspekte (angemessene Datenerhebung und behandlung, Bürgerinformation) Vergaberecht 21

22 Rahmenbedingungen für egovernment Finanzielle Rahmenbedingungen Einige für Alle Standardisierung und Zentralisierung Förderung Zentrale Finanzierung Geschäftsmodelle Marketing Schaffung von Anreizen Win-Win-Situation für Beteiligte 22

23 % 60 Rahmenbedingungen für egovernment Internetnutzer im Freistaat Sachsen Nutzung über 14 Jahren Onliner Nutzungsplaner Offliner Quelle: (N)OnlinerAtlas 2002 bis 2005, tns TM Infratest & Initiative D21 23

24 % 70 Rahmenbedingungen für egovernment Onliner im Freistaat Sachsen im Bezug zum Bundesdurchschnitt und im Vergleich zu den anderen Bundesländern / 41,7% 2003 / 50,1% 2004 / 52,7% 2005 / 55,1% Platz 1 Freistaat Sachsen Platz 16 Quelle: (N)OnlinerAtlas 2002 bis 2005, tns TM Infratest & Initiative D21 24

25 Rahmenbedingungen für egovernment Realisierung konkreter Projekte egovernment-fahrplan staatlicher / kommunaler Teil Initiative Sachsen Interaktiv 25

26 egovernment im Freistaat Sachsen Rahmenbedingungen für egovernment Realisierung konkreter Projekte egov Fahprplan staatl./komm.teil Initiative Sachsen Interaktiv SLT SK SMI SMF SMK SMJus SMWA SMS geplant % aktiv in Umsetzung % beendet SMUL SMWK

27 Rahmenbedingungen für egovernment Häufigkeit der egovernmentvorhaben nach Themen 27

28 Rahmenbedingungen für egovernment Nachfrage nach Basiskomponenten 28

29 Rahmenbedingungen für egovernment Projektorganisation Lenkungsgruppe StS Projektbüro Vertragsmanagement, Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit Marketing Gesamtprojektleitung KoBIT Qualitätssicherung Reviews, Anforderungsmanagement Security Definition von Rahmenbedingungen Content Beschaffung, Aufbereitung, Strukturierung der Inhalte Basiskomponenten Steuerung E-Gov. Vorhaben Koordinierung Fachverfahren, Reporting Architektur/ Infrastruktur Vorgaben von: - Standards und Schnittstellen - Einbindung Basiskomp. und egov-anwend. - Betrieb CMS - zentrale und dezentrale Aufbreitung von Inhalten - Templates - Veröffentlichung Formularservice - zentrale Bereitstellung von Formularen - automatische Befüllung von Inhalten Signatur - Festlegung Sicherheitsverfahren - digitale Signatur Portalkern - Finden von Zuständigkeiten - Behördenwegweiser - Suchmaschine Geodaten - Recherche nach Geodaten - Darstellung von Geoinformationen 29

30 Rahmenbedingungen für egovernment Lenkungsausschuss (Staatssekretäre) Lenkungsgruppe (Kommunale Spitzenverbände, SMI, SAKD, Kommunalpolitiker je 3 Städte / Landkreise) egovernment- Zentrum Geschäftsstelle egovernment AK IT Schaffung und Entwicklung der IT-Grundlagen AG egov Inhaltliche Weiterentwicklung des egovernment -Fahrplans Koordination der staatlichen egovernment- Aktivitäten Koordination der kommunalen egovernment- Aktivitäten Arbeitsgruppen Arbeitsgruppen Ressorts der Landesregierung Sächs. Kommunen und DV-Zweckverband 30

31 Rahmenbedingungen für egovernment Produktivbetrieb des egovernment-portals ab Herbst 2005 Betrieb der IT-Infrastruktur zunächst durch privaten Dienstleister Entwicklung einer Software-Infrastruktur, die das Zusammenspiel von Anwendungen und Basiskomponenten ermöglicht Integration egovernment-anwendungen des Landes und der Kommunen Bündelung von staatlichen und kommunalen Leistungsangeboten für Bürger und Wirtschaft in einem gemeinsamen Landes-Portal 31

32 Rahmenbedingungen für egovernment Weitere Basiskomponenten Digitale Signatur Integrationsframework Vorgangsbearbeitung Zentrales Benutzermanagement Geodateninfrastruktur (GDI) Zahlungsverkehr 32

33 Rahmenbedingungen für egovernment Anwendungsschwerpunkte Umsetzung des Melderechtsrahmengesetzes Elektronischer Rechtsverkehr E-Beschaffung Eröffnung des Zugangs nach VwVfg 3a... 33

34 Rahmenbedingungen für egovernment Die nächsten Schritte Organisierung des Betriebes der Plattform Entwicklung von gemeinsamen Geschäftsmodellen Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen Kooperation mit Power-Usern (Geschäftsprozesse für egovernment tauglich machen) Fortführung der Kooperation mit Baden- Württemberg, Saarland,. 34

35 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 35

36 Optimierung der IT-Organisation Ausgangslage und Ziele des Projekts Ausgangslage: Verwaltung ist ohne IT nicht mehr denkbar zunehmende Unterstützung der gesamten Verwaltung mit modernen Informationstechnologien (Internet, Intranet, E-Government ) zwischenzeitlich ca PC-Arbeitsplätze immer komplexere IT-Verfahren steigende Service- und Qualitätsanforderungen der Nutzer nicht ausreichende Vorsorge für den Katastrophenfall Anforderungen können dauerhaft mit den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln in der bestehenden IT-Struktur nicht erfüllt werden. Ziele: Überwindung der Ressorthoheit im IT-Bereich Globale Planung und Verwendung der IT-Budgets Neustrukturierung und Konzentration der bisher dezentralen IT- Organisation (über 500 IT-Betriebsstätten) Einführung und Durchsetzung landeseinheitlicher Standards für die IT- Nutzung Effizienter Einsatz neuer IT-Technologien 36

37 Optimierung der IT-Organisation Kabinettsbeschlüsse Kabinettsbeschluss vom Oktober 2003:... Die KoBIT wird beauftragt, ein erfahrenes Beratungsunternehmen mit einer ganzheitlich angelegten Organisationsuntersuchung zu betrauen und dem Kabinett im Mai 2004 einen Entscheidungsvorschlag vorzulegen. Kabinettsbeschluss vom Juni 2004:... Die SK wird beauftragt, gemeinsam mit SMI, SMF und SMUL im Rahmen einer festen Projektgruppe aus dem vom TSI zu erstellenden Gutachten Entscheidungsvorschläge zur weiteren Vorgehensweise abzuleiten und diese dem Kabinett spätestens bis zur Ergänzungsvorlage zum Doppelhaushalt 2005/2006 zu unterbreiten... 37

38 Optimierung der IT-Organisation Vorgehen der Projektgruppe Kernstück der Neustrukturierung: Konzentration der Aufgabenerledigung Neuordnung des IT-Haushaltes Geld hat der Aufgabe und der Verantwortung zu folgen Lösung: globaler IT-Haushalt für Aufbau und Ablauf der neuen IT-Organisation Rückgriff auf vorhandene Untersuchungen und Modelle: BMI-Gliederung für IT-Produkte Ländervergleich Ebenenmodell von T-Systems International GmbH wesentliche Voraussetzung: nur das Überwinden der Ressortgrenzen führt zu relevanten Leistungs- und Effizienzerhöhungen 38

39 Optimierung der IT-Organisation IT-Produkte (gemäß BMI-Gliederung) 1. Planung und Controlling 2. Zentrale IT-Infrastruktur 3. PC-Arbeitsplatzausstattung 4. Entwicklung und Einführung von Fachverfahren 5. Betrieb von Fachverfahren 6. Anwenderbetreuung 39

40 Optimierung der IT-Organisation Modell der 4 Ebenen Steuerungsebene Strategische Ebene Fachebene Operative Ebene 40

41 Optimierung der IT-Organisation Weitere Vorgehensweise Bildung von Modellvarianten für eine Neustrukturierung: Art und Umfang von IT-Aufgaben und Verantwortung Anzahl von künftigen Organisationseinheiten/Einrichtungen Modellbewertung mittels Kriteriengruppen: Organisationsbezogene Kriterien Mitarbeiterbezogene Kriterien Kostenbezogene Kriterien Aufgabenbezogene Kriterien Auswahl und detaillierte Darstellung des vorgeschlagenen Gesamtmodells Umsetzungskonzept Kabinettsbefassung 41

42 Agenda IT-Entwicklung in der Landesverwaltung Infrastruktur als Basis für egovernment Rahmenbedingungen für egovernment Optimierung der IT-Organisation Ausblick 42

43 Ausblick Information und Kommunikation über ressort- und förderale Grenzen hinweg Entwicklung einer nachfrageorientieren Strategie Einbeziehung von Power-Usern in Gesamtorganisation Zusammenarbeit zwischen IT- und Org- Spezialisten unter Einbeziehung der Fachebene 43

44 Weitere Informationen Weitere Informationen auch unter: Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 44

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT 46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT IT-Strategie und IT-Invests 2010 2012 15. April 2010 Überblick Die CIO-Organisation IT-Strategie, Aufgaben und Befugnisse des CIO IT-Gremien für Entscheidungen

Mehr

Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de

Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de 2003: Rahmenvertrag zwischen dem Land Niedersachsen und dem NST / NLT zur Anbindung aller Landkreise,

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

13 Elektronische Vorgangsbearbeitung in der Landesverwaltung

13 Elektronische Vorgangsbearbeitung in der Landesverwaltung 13 Elektronische Vorgangsbearbeitung in der Landesverwaltung Die elektronische Vorgangsbereitung ist ein wichtiger Baustein für ein funktionierendes E-Government. Für die wirtschaftliche Anwendung der

Mehr

Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen. egovernment-wettbewerb 2014

Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen. egovernment-wettbewerb 2014 Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen egovernment-wettbewerb 2014 Inhalt des Vortrages Woher kommt die Staatsmodernisierung? Was will die Staatsmodernisierung? Wo steht die Staatsmodernisierung heute?

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des Einsatzes der Informationstechnik in der Landesverwaltung Brandenburg (E-Government- und IT-Organisationsrichtlinie) Beschluss der Landesregierung

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S Einführung eines Travel- Management-Systems (TMS) in der Saarländischen Landesverwaltung M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S AGENDA

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

egovernment in Bayern - ein Zwischenbericht Wolfgang Bauer

egovernment in Bayern - ein Zwischenbericht Wolfgang Bauer egovernment in Bayern - ein Zwischenbericht Wolfgang Bauer Die Verwaltung ist für die Bürger und die Unternehmen eine Blackbox Wo liegen die Probleme? Subsidiaritätsprinzip in der EU Föderalismus in Deutschland

Mehr

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Ministerialkongress, 08. September 2006 Beate Lohmann, Referatsleiterin O1 Bundesministerium des Innern

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel. 2. Prozessorientierte Neuausrichtung. 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren

1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel. 2. Prozessorientierte Neuausrichtung. 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren 1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel 2. Prozessorientierte Neuausrichtung 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren 1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel 2. Prozessorientierte Neuausrichtung 3.

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

E-Government in der Landesverwaltung

E-Government in der Landesverwaltung Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik (CIO) Dr. Thomas List CIO-Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW 1 Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1 IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Das Umfeld

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

E-Commerce & E-Government I

E-Commerce & E-Government I E-Commerce & E-Government I Semesterprogramm: 1. Workshop Was ist egovernment Montag, 9. Oktober 15:00 bis 18:15 2. Workshop Change Management im öffentlichen Dienst Montag, 23. Oktober 15:00 bis 18:15

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT www.thueringen.de Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT vom 3. August 2015 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des IT-Einsatzes in der Landesverwaltung des Freistaats

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums PERSONENSTANDSWESEN in M-V Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums Jan Lehmann, Dr. Werner Rotzoll DVZ M-V GmbH 1 Die DVZ M-V GmbH Gründung der GmbH: 1. Juli 1990 Alleiniger Gesellschafter:

Mehr

Geodaten und E-Government

Geodaten und E-Government Geodaten und E-Government 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26. November 2015 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Onliner sind: 23 Informationssuchende 63 37 77 Offliner Onliner 2001 2014

Mehr

E-Government im Saarland. Verwaltungsmodernisierung und Breitbandausbau

E-Government im Saarland. Verwaltungsmodernisierung und Breitbandausbau E-Government im Saarland Verwaltungsmodernisierung und Breitbandausbau Workshop Breitband und kommunales Netz Tholey, den 15.09.2009 Herzlich willkommen! Tagesordnung Teil 1 Breitbandausbau im Saarland

Mehr

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 27. April 2010 Service-orientiertes E-Government Die Bayerische Staatsverwaltung

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung 1 9. FIT-ÖV am 09. April 2013 in Karlsruhe IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung Bericht aus dem itsmf-branchenforum Ergebnisse und Visionen Ute Claaßen Staatliches Baumanagement Niedersachen

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Prozessanalyse und optimierung zur Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung. 1. Prozessmanagementtag Sachsen 21.01.

Prozessanalyse und optimierung zur Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung. 1. Prozessmanagementtag Sachsen 21.01. Prozessanalyse und optimierung zur Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung 1. Prozessmanagementtag Sachsen 21.01.2015 Meißen INHALT AGENDA 1. STRUKTUR & AUSGANGSSITUATION 2. VISION 3. ZIELE &

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice 1 Agenda 1. Berliner E-Government- Strategie 2. Standardisierung und Konsolidierung

Mehr

Die elektronische Aktenführung im Freistaat Sachsen vor dem Hintergrund der Strategie des SID

Die elektronische Aktenführung im Freistaat Sachsen vor dem Hintergrund der Strategie des SID Die elektronische Aktenführung im Freistaat Sachsen vor dem Hintergrund der Strategie des SID 2. PraxisForum egovernment - Leipzig, 16. Oktober 2013 Dr. Sebastian Kiebusch Geschäftsführer des SID Agenda

Mehr

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser durch modulbasierte 2. egov day 2007 31.1.2007 Verwaltungsvernetzung: behördenübergreifend Elektr. Aktenaustausch Elektr. Schriftverkehr (Schriftform) Post @ Datenaustausch Behörde A Behörde B 2. egov

Mehr

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text.

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text. Hier steht der Text. IT-Synergie in OWL Lemgo, 17. November 2004 Klaus von der Mosel Einleitung In Ostwestfalen-Lippe spricht man nicht unbedingt viel und nicht unbedingt mit anderen.... Manchmal ist es

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal)

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Grober Ablauf: - Formular Aufruf über Bürgerdienste Saar oder als eigener Link im kommunalen Internet Auftritt. - Die Einreichung

Mehr

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Inhalt Teil 1: Geschichte und Entwicklung der NÖKU Gruppe Das Leitbild der NÖKU Gruppe Zentrale Punkte zur Mission Zentrale Punkte zur Vision Teil 2: Zusammenspiel

Mehr

LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG. NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« www.landkreis-lueneburg.

LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG. NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« www.landkreis-lueneburg. LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« Wie alles begann Am 7. Juli 2008 beauftragt der Kreistag des Landkreises Lüneburg die Kreisverwaltung

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

E-Government Days 2006 Best Practice: Kindergartenanmeldung online in der Samtgemeinde Schladen Vom Verwaltungsvorgang zum medienbruchfreien egovernment-prozess Was erwartet Sie in den kommenden 30 Minuten

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern Elektronisch ist Verwaltung einfacher AUSGANGSLAGE Konzeption für einen Online Gewerbedienst 1. Ist-Analyse der aktuellen Prozesse und der gegebenen derzeitige

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS Linda Strick Fraunhofer FOKUS 6. Jahrestagung E-Akte 19-20.11.2014 Auf dem Weg zur elektronischen Aktenführung 1999 Domea 2008 XDomea 2012 OeV 2 Fraunhofer

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung 1 HERAKLES KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Detlef Daniel-Garmatter Hamburg, 11. September 2009 1 2 Ziele Testierfähige

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Geodateninfrastruktur - GDI

Geodateninfrastruktur - GDI Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen Dr. Gunnar Katerbaum Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen GEOforum Leipzig 2009 Geodateninfrastruktur - GDI Als Geodateninfrastruktur (GDI) wird ein

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Agenda 1. Leitbild 2. Projektrückblick 3. Fokussierung auf einen Basisdienst

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Eduard Gombert Berlin, 27. Juli 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Die Historie

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Das Betriebsmodell für ELKOnet

Das Betriebsmodell für ELKOnet BIBB-Fachtagung 5./6. Mai 2004 Workshop 5 Das Betriebsmodell für ELKOnet Paul Schmidt, bfe-oldenburg Der Verlauf des Vortrags Das Betriebsmodell für ELKOnet Verlauf Die Entstehung des ELKOnet - Eine kurze

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Informationssicherheit im Freistaat Sachsen Eine moderne Verwaltung funktioniert heutzutage nicht mehr ohne Computer. Als Dienstleister stellt der Freistaat Sachsen für Bürger und

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr