Zulieferer der deutschen Fertigungsindustrie. Holland: kreativ und flexibel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zulieferer der deutschen Fertigungsindustrie. Holland: kreativ und flexibel"

Transkript

1 Zulieferer der deutschen Fertigungsindustrie Holland: kreativ und flexibel

2 Impressum Verfasser Herr J. Witteveen, ING Economisch Bureau Redaktionsrat Herr P. van den Bergh, ING Corporate Clients Herr R. Boekhout, ING-DiBa Herr C. Brzeski, ING Economisch Bureau Herr E. Dantuma, ING Kennismanagement Herr R. Ekhart, ING Kennismanagement Herr M. Hamstra, ING Business Banking Arnhem-Nijmegen Herr S. Ligtenberg, ING Business Banking Oost-Nederland Herr M. Peek, ING Economisch Bureau Herr S. van de Ven, ING Business Banking Oost-Brabant Frau M. van der Vliet, ING-DiBa

3 Vorwort Im Mai 2011 veröffentlichte die ING den Bericht Meine Industrie Diese Studie beschrieb die Ausgangsposition der niederländischen Fertigungsindustrie und die langfristigen Wachstumschancen weltweit. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, immer wieder auf neue Technologien zu setzen. Ein weiteres Wachstumspotenzial für die niederländische Industrie besteht darin, sich verstärkt in die Richtung der deutschen Industrie zu entwickeln. Denn allein die Kfz-Industrie, der Maschinenbau und die Elektrotechnik in Deutschland generieren einen Umsatz von über 800 Mia Euro. In diesem Jahrzehnt ist damit zu rechnen, dass der Umsatz sogar auf über Mia Euro ansteigt. Deutschland profitiert stark von den neuen Märkten in den Schwellenländern und setzt schon jahrelang den Schwerpunkt auf die Innovation. Dadurch ist und bleibt Deutschland in unseren Augen die Konjunkturlokomotive der europäischen Industrie. Diese sollte die niederländische Industrie stärker für sich nutzen. Mit der vorliegenden Studie will die ING, die in Meine Industrie 2030 formulierte Zielvorgabe der Verdopplung des Mehrwertes der niederländischen Fertigungsindustrie, weiter ausführen. Wir konzentrieren uns dabei auf den wichtigsten Absatzmarkt der niederländischen Industrie: Deutschland. Die ING hat sich für einen branchenorientierten Ansatz entschieden. Mit einer Spezialisierung auf die Industrie, auch auf der regionalen Ebene, wollen wir eine größere Nähe zu den verschiedenen Akteuren in der Branche schaffen. Die Studie hat dazu beigetragen, unser Know-how zu vertiefen und neue Erkenntnisse, wie wir unsere Dienstleistungen optimal auf die Bedürfnisse der Industrie abstimmen können, zu gewinnen. Diese Studie wurde von der ING initiiert. Allerdings wäre sie ohne die Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen und Organisationen aus der Branche nicht zustande gekommen. Wir danken daher allen, die an den Interviews mitgewirkt haben. Unser ganz besonderer Dank geht dabei an die Deutsch-Niederländischen Handelskammer und Gateway to Germany, die durch ihre kooperative Einstellung verschiedene Unternehmen in Deutschland dazu bekommen haben, ihre Mission zu formulieren. Herr R. Boekhout CEO ING-DiBa Mitglied des Vorstands der Deutsch-Niederländischen Handelskammer 3

4 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 5 Einleitung 7 1. Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen 8 2. Die Niederlande als Zulieferer Veränderung der Lieferkette bietet Chancen Ein langer Atem für eine langjährige Beziehung 37 4

5 Zusammenfassung Chancen zum Greifen nah Deutschland: eine enorme Industrie in nächster Nähe Die deutsche Industrie generiert eine Wertschöpfung von fast 500 Mia (nur zum Vergleich, die Wertschöpfung der niederländische Industrie beträgt 70 Mia.). Allein schon der Umsatz der deutschen Fertigungsindustrie (Elektrotechnik, Maschinenbau und Automobil) wird in diesem Jahrzehnt auf über Mia. ansteigen. Hier bieten sich Chancen für die niederländischen Metall-, Gummi- und Kunststoff-Bearbeiter, aber auch für technische Dienstleister und Hightech-Zulieferer. Die Gummi-, Kunststoff- und Metallzulieferung realisiert heute 6,2 Mia. Umsatz in Deutschland. Mit gesteigertem Einsatz und verstärkter Fokussierung in Richtung Deutschland ist fuer die niederländische Industrie ein Umsatz allein in Deutschland von 10 Mia. im Jahr 2020 machbar. Größte Wertschöpfung beim spezialisierten Maschinenbaus realisierbar Im Augenblick liegt der Schwerpunkt der Niederlande in Nordrhein-Westfalen. 41 % der Exporte nach Deutschland werden in dieses Bundesland geliefert. Für die niederländische industrielle Zulieferung liegen die größten Chancen im Bereich des spezialisierten Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Hier können niederländische Hightech-Zulieferer eine strukturelle Wertschöpfung bieten, was in der Autoindustrie mit seinem traditionell hohen Margendruck erheblich schwieriger ist. In der Elektrotechnik und im Maschinenbau steht der Süden Deutschlands mit Baden-Württemberg und Bayern an der Spitze. Die Entfernung spielt im Geschäftsleben jedoch nach wie vor eine große Rolle. Darum bleiben Hessen und Nordrhein-Westfalen interessante Bundesländer, die - gerade für kleinere niederländische Zulieferer - Wachstumschancen bieten. Positive Tendenzen Auch wenn Deutschland große Chancen bietet, muss man sie dann auch zu nutzen wissen. Die deutschen Industriebetriebe, besonders in der Elektrotechnik und im Maschinenbau, sind dafür bekannt, dass sie einen Großteil der Produktionsaktivitäten selbst ausführen. Außerdem sind die Zulieferer oft in unmittelbarer Nahe der Abnehmer ansässig. Trotzdem zeichnet sich eine Tendenz zu mehr Fremdvergabe (auch ins Ausland) ab, was für niederländische Zulieferer positiv ist. Das Verhältnis zwischen dem gesamten Einkauf von Produkten und Dienstleistungen und dem Umsatz steigt; von ca. 60 % 1995 auf 65 % heute in der deutschen Elektrotechnik und im Maschinenbau, von 68 % auf 78 % in der Autoindustrie. 5

6 Zusammenfassung Aufgreifen der Chancen setzt nachhaltige Anstrengungen voraus Scharfer Wettbewerb Es herrscht ein scharfer Wettbewerb um die deutschen OEM-(End-)Hersteller. Deutsche Zulieferer, die früher nur Komponenten lieferten, verlagern ihre Position in der Lieferkette und erfüllen immer öfter eine Rolle als Modulbauer und schlussendlich als Systemzulieferer. Das ist die Rolle, die den Zulieferern den größten Mehrwert bietet und auf die sich ein Großteil der niederländischen Zulieferung richtet. Außerdem herrscht in Süddeutschland ein scharfer Wettbewerb aus anderen Nachbarländern. Über 40 % des Schweizer Exports werden nach Baden-Württemberg geliefert, über 40 % des österreichischen Exports nach Deutschland sind für Bayern bestimmt. Neben der kürzeren Entfernung nach Süddeutschland haben diese Länder auch den Vorteil, dass sie deutschsprachig sind. Die Beherrschung der deutschen Sprache ist eine unverzichtbare Voraussetzung für erfolgreiche Geschäftsverbindungen mit der deutschen Industrie. Intensivierung der Marktbearbeitung als Erfolgsvoraussetzung Unternehmer, die die Chancen in Deutschland aufgreifen wollen, müssen ehrgeizig sein. Eine wichtige Aufgabe für Behörden, Branchenverbände und Unternehmensgruppen liegt jedoch darin, Unternehmer bei den ersten Schritten zu unterstützen und die Sichtbarkeit der Niederlande in (Süd-)Deutschland zu vergrößern. Eine Intensivierung dieser Strategie ist erforderlich, aber die ersten Schritte in diese Richtung wurden bereits unternommen. Für Unternehmer gilt, dass eine fokussierte Strategie und ein gezieltes Engagement für den Erfolg in Deutschland unabdingbar sind. Der Geschäftserfolg kommt oft erst nach einer mehrjährigen Investition von Zeit, Geld und Energie. Wer mit der deutschen Industrie ins Geschäft kommen will, muss auch unbedingt den deutschen Prozess und die deutschen Gepflogenheiten verfolgen. Dabei erweist sich die niederländische Anpassungsfähigkeit als sehr wertvoll. Abstimmung auf die deutsche Fertigungsindustrie verkleinert die niederländische Abhängigkeit vom westeuropäischen Endmarkt Die deutsche Fertigungsindustrie ist gut auf die aufstrebenden Märkte abgestimmt: mehr als 20 % der Exporte entfallen auf Asien. Die niederländische Wirtschaft kann durch eine stärkere Zulieferungsposition in Deutschland dafür sorgen, dass die große Abhängigkeit vom europäischen Endmarkt verkleinert wird. Eine aktive Strategie, die auf den direkten Export in die aufstrebenden Märkte ausgerichtet ist, bleibt notwendig, aber als zweiter,pfeiler ist eine intensivere Deutschlandstrategie erforderlich. 6

7 Einleitung Die deutsche Wirtschaft hat der Euro-Krise lange erfolgreich getrotzt. Dies liegt nicht zuletzt an der starken Industriebasis, die Deutschland schon jahrzehntelang charakterisiert. Die deutschen Autohersteller und Maschinenbauer profitieren stark vom zunehmenden Wohlstand in den Schwellenländern in Mittel- und Osteuropa und vor allem in Asien. Die niederländische Fertigungsindustrie (Zulieferer aus dem Metall-, Gummi- und Kunststoffsektor und technische Dienstleister) müssten davon profitieren können, aber dies geschieht noch zu wenig. Die deutschen Hersteller finden ihre Zulieferer immer mehr östlich und auch nach wie vor südlich von Deutschland. Neben dieser Entwicklung befasst sich dieser Bericht ausführlicher mit Struktur und Zukunft der deutschen Fertigungsindustrie und mit den Möglichkeiten, wie die niederländische Industrie sich eine stärkere Position in Deutschland erobern kann. Kapitel 1 beschreibt die deutsche Industrielandschaft: Struktur und Prognosen. Das 2. Kapitel befasst sich mit der Rolle, die die Niederlande - auch im Vergleich zu anderen Nachbarländern Deutschlands - darin spielen. Kapitel 3 geht darauf ein, wie sich die Lieferkette verändert hat und welche Chancen dies bietet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der dem Automobilsektor, dem Maschinenbau und der Elektrotechnik. Kapitel 4 beschreibt, wie die praktische Seite der Geschäftstätigkeit mit Deutschland aussieht und wie die Niederlande ihre Rolle als Zulieferer verstärken können. 7

8 Kapitel 1. Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Deutschland Motor der Eurozone Deutsche Position ungefährdet dank der Organisations- und Innovationsstärke der Industrie Über 60 % der deutschen Industrie sind in 3 Bundesländern ansässig Fertigungsindustrie dominiert die deutsche Industrie OEM-Hersteller kaufen großen, aber rückläufigen Teil im Inland ein Abstimmung der deutschen Fertigungsindustrie auf Schwellenländer Süd- und Westdeutschland Schwerpunkte der Fertigungsindustrie Einwohner: 81,8 MIO. Umfang der deutchen Wirtschaft: Mia. (21% der EU) 936 km 9 Std 669 km 6,5 Std. Import: 902 Mia. Export: Mia. Niederlande auf Nordrhein- Westfalen orientiert Besonders Zulieferung bleibt ganz in der Nähe Anteil der Industrie an der deutschen Wirtshaft: 22% (Niederlande 13%) Quelle: Statistisches Bundesamt, CBS, Zahlen 2011 Ein Blick in die Zukunft Langsam aber sicher wagen Unternehmer sich weiter vor 8

9 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Deutschland Motor der Eurozone Deutschland schnell von der Krise erholt Erfolg nach strukturellen Reformen Allmähliche Anpassungen Starker Exportmix Die deutsche Wirtschaft wurde schwer von der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie dem Einbruch der Weltwirtschaft Ende 2008 betroffen. Aber anders als viele gedacht hatten, erholte die deutsche Wirtschaft sich rasch, überdies sogar schneller als die meisten anderen Länder der Eurozone. Die Angst, die deutsche Wirtschaft würde wie in den Anfangsjahren der Währungsunion wieder zum kranken Mann Europas werden, erwies sich als unbegründet. In den letzten Jahren entwickelte sich die deutsche Wirtschaft wieder zum Wachstumsmotor der Eurozone. Heute erntet die Wirtschaft die Erfolge der strukturellen Reformen, die im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts auf dem Arbeits- und Produktmarkt und bei den öffentlichen Finanzen durchgeführt wurden, als auch der Reformen und Veränderungen in den Unternehmen und in der Industrie. Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde das deutsche Wirtschaftsmodell häufig kritisiert. Das Wirtschaftswachstum war viel zu stark von der Schwerindustrie abhängig, es bestand ein Rückstand im Bereich von ICT und Dienstleistungen. Die engen Verflechtungen zwischen Behörden, Banken und Wirtschaft (auch als Deutschland AG bezeichnet) bildeten eine große Hürde für Auslandsinvestitionen und ein stärkeres Wachstum. Die deutsche Erfolgsformel zur Überwindung dieser Talsohle war keine radikale Wende, sondern eine allmähliche Anpassung der Wirtschaft. Die wichtigsten Elemente dieser Reformen lagen sowohl in der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts und der Tarifverhandlungen als auch in Umstrukturierungen in der Wirtschaft. Die deutschen Unternehmen machten eine Periode der Schuldensenkung, Lohnmäßigung und Produktionsauslagerung in Richtung Mittel- und Osteuropa durch. Gleichzeitig reagierten Unternehmen und Behörden schnell auf die positiven Entwicklungen und die Nachfrage nach deutschen Produkten in Asien, insbesondere in China. Durch die Reformen war die deutsche Wirtschaft in den letzten Jahren dazu in der Lage, stark von der Nachfrage nach Industriegütern in den aufstrebenden Ländern, aber auch von neuen öffentlichen Investitionen in entwickelten Ländern, wie z.b. den USA zu profitieren. Die breite Diversifizierung der deutschen Exportindustrie, sowohl hinsichtlich des Produktangebotes als auch der Absatzländer, ist ein wichtiges Element der Erfolgsgeschichte der letzten Jahre. Durch die rückläufige Arbeitslosigkeit und die zunehmenden Investitionen im Inland ist inzwischen auch die Inlandsnachfrage wieder zu einem wichtigen Wachstumsfaktor geworden. Natürlich ist auch Deutschland nicht immun gegen die europäische Schuldenkrise, aber strukturell gesehen ist Deutschland gut aufgestellt, um sich das Wachstum der Weltwirtschaft zunutze zu machen. 9

10 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Deutsche Position ungefährdet dank der Organisations- und Innovationsstärke der Industrie F&E-Ausgaben der europäischen Länder, % BIP 2004, 2010 * Finnland 3,45% 3,87% Belgien 1,86% 1,99% Schweden 3,58% 3,43% Niederlande 1,93% 1,83% Dänemark 2,48% 3,06% Tschechien 1,20% 1,56% Schweiz 2,90% 2,99% ** Italien 1,09% 1,26% Deutschland 2,50% 2,82% Ungarn 0,88% 1,16% Österreich 2,24% 2,76% Polen 0,56% 0,74% Frankreich 2,16% 2,26% Slowakei 0,51% 0,63% Slowenien 1,39% 2,11% n Zunahme n Abnahme Schwerpunkte der deutschen Hightech-Strategie Gesundheit Mobilität Klima / Energie Investitionen und Kultur halten Deutschland an der Spitze Auch in den nächsten Jahren wird Deutschland im industriellen Bereich weltweit führend sein. Die deutsche Organisations- und Innovationsstärke, kombiniert mit der industriellen Kultur, sind wichtige Pluspunkte und sorgen u. a. für relativ hohe F&E-Ausgaben (s. Tabelle). Deutsche Politik: konsequente Unterstützung der Industrie Obwohl die Stärke der deutschen Industrie in erster Linie als Verdienst der Industrieunternehmen selbst zu werten ist, spielt auch der deutsche Staat eine Rolle bei der Verstärkung der deutschen Position. Offiziell zielt die Politik in erster Linie auf möglichst wenig öffentliche Interventionen ab. Der Abbau des Verwaltungsaufwands soll es den Unternehmen erleichtern, sich zu entwickeln., Planungssicherheit und,ein günstiges Innovationsklima sind Schlüsselbegriffe der Regierungspolitik. Die Hightech-Strategie 2020 beschreibt die deutschen Speerspitzen für dieses Jahrzehnt auf technologischem Gebiet. Dabei können manche Sektoren in der Anfangsphase durch direkte oder indirekte Fördermittel unterstützt werden. Für die KMU gibt es beispielsweise das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), aus dem seit Mitte 2008 über 2,2 Mia. zur Unterstützung der technologischen Entwicklung durch die KMU bereitgestellt wurden. Charakteristisch für die deutsche Politik ist die Erhöhung des jährlichen Budgets während der Wirtschaftskrise. Inzwischen beläuft sich das jährliche ZIM-Budget auf 500 Mio., gegenüber 300 Mio. im Jahr Sicherheit Kommunikation * Aktuellste verfügbare Daten ** 2008 Quelle: OECD 10

11 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Über 60 % der deutschen Industrie sind in 3 Bundesländern ansässig Mehrwert der Industrie und Anteil an der deutschen Industrie Niederlande 69,6 Mia. Nordrhein- Westfalen 96,3 Mia. 20,8% Schleswig-Holstein / Hamburg 20,3 Mia. 4,4% Mecklenburg-Vorpommern 3,3 Mia. 0,7% Bremen / Niedersachsen 41,3 Mia. 8,9% Hessen 34,3 Mia. 7,4% Berlin-Brandenburg 17,1 Mia. Sachsen-Anhalt 3,7% 9,3 Mia. 2% Thüringen 9,9 Mia. 2,1% Sachsen 15,1 Mia. 3,3% Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Schwerpunkte der deutschen Industrie Die deutsche Industrie erzeugte 2011 eine Wertschöpfung von fast 500 Mia. Davon wird der Großteil in Nordrhein- Westfalen generiert, mit gleich danach Baden-Württemberg und Bayern. Die Industrie in jedem dieser drei Bundesländer ist ungefähr die Hälfte größer als die gesamte niederländische Industrie. Der Anteil der deutschen Industrie an der Wirtschaft beträgt fast 22 %. In den Niederlanden hat die Industrie einen Wirtschaftsanteil von etwas über 12 %. Rheinland-Pfalz Saarland 30 Mia. 6,5% Baden- Württemberg 94,4 Mia. 20,4% Bayern 91,8 Mia. 19,8% Quelle: Statistisches Bundesamt, CBS, ING Economisch Bureau 11

12 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Fertigungsindustrie dominiert die deutsche Industrie Umsatz(anteil) der deutschen Industrie, Mia. (11%) 393 Mia. (20%) 192 Mia. (10%) Fertigungsindustrie und zulieferung Lebens- und Genussmittelindustrie Chemie und Pharmazeutik Sonstige Industrie Mia. (59%) 79 Mia. (4%) 393 Mia. (20%) 116 Mia. (6%) Gummi, Kunststoff Basismetall Metallbearbeitung Elektrotechnische Industrie Maschinenbau Transportmittelindustrie 126 Mia. (7%) 200 Mia. (10%) 244 Mia. (13%) Umsatz der deutschen Fertigungsindustrie 2012 ca. 850 Mia. Die deutsche Industrie wird von der Fertigungsindustrie dominiert. Autoindustrie, Maschinenbau und Elektrotechnik haben gemeinsam einen Umsatzanteil von 43 % an der deutschen Industrie. Zählt man noch die Zulieferer aus der Gummi-, Kunststoff- und Metallindustrie hinzu, erreicht dieser Prozentsatz 59 % und einen Umsatz von Mia. im Jahr Ein enorm großer Industriemarkt, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Niederlanden. Trotz der wirtschaftlichen Probleme in Europa realisieren Maschinenbau und Autoindustrie 2012 wahrscheinlich noch ein Umsatzwachstum von 5 %. Der Umsatz dieser Branchen und der Elektrotechnik gemeinsam beläuft sich damit in diesem Jahr auf ca. 850 Mia. In den nächsten Jahren wird Deutschland auch weiterhin von der Nachfrage aus den schnell wachsenden Volkswirtschaften profitieren, trotz der Tendenz zur Local-for-Local-Produktion (in Asien für Asien). Außerdem gilt gerade für Kapitalgüter,Made in Germany als Qualitätsprädikat. Voraussichtlich wird der Umsatz der Fertigungsindustrie in diesem Jahrzehnt die Grenze von Mia. überschreiten. Quelle: Statistisches Bundesamt, ING Economisch Bureau 12

13 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen OEM-Hersteller kaufen großen, aber rückläufigen Teil im Inland ein Erwarteter Absatz von Fertigungsindustrie und Zulieferern im In- und Ausland im Jahr Mia. 62%* Gummi und Kunststoff 30 Mia. 38%* 68 Mia. 61% Basismetall 43 Mia. 39% 86 Mia. 68% Metallbear beitung 41 Mia. 32% Absatz inland Absatz ausland 95 Mia. 49% 95 Mia. 38% 147 Mia. 36% Elektrotechnik Maschinenbau Transportmittelindustrie 99 Mia. 51% 157 Mia. 62% 262 Mia. 64% OEM-Hersteller erzielen über 60 % des Umsatzes im Ausland, Zulieferer über 60% im Inland Obwohl sich 2012 auch der Inlandsmarkt nicht schlecht entwickelt, schafft vor allem die Exportorientierung eine längerfristig starke Position für die deutsche Fertigungsindustrie. Maschinenbau und Automobil-Sektor erzielen über 60 % des Umsatzes im Ausland. Indirekt kommt dies auch den Zulieferern in Deutschland zugute. Die zuliefernden Branchen aus dem Gummi-, Kunststoffund Metallbereich setzen gerade 60 % bis 70 % im Inland bei den großen Automobil- Spielern, elektrotechnischen Unternehmen und zahlreichen Maschinenbauern ab. * Ausgehend vom Verhältnis 1. Hälfte 2012 ** Aktuellste Daten Import / Eingekaufte Produkte und Dienstleistungen insgesamt ** Elektrotechnik 21% 29% Maschinenbau 20% 26% Auto-industrie 24% 28% Trotzdem zeichnet sich eine Verlagerung ab. Von allen Produkten und Dienstleistungen, die die deutsche Fertigungsindustrie einkauft, um ihren Milliardenumsatz realisieren zu können, wird immer mehr importiert (s. Tabelle). Treibende Kräfte sind dabei die zunehmende Bedeutung von Asien als Produktionsstandort und der europäische Binnenmarkt. Diese hat auch Spielraum für die niederländischen Unternehmen geschaffen. Quelle: Statistisches Bundesamt, ING Economisch Bureau 13

14 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Abstimmung der deutschen Fertigungsindustrie auf Schwellenländer Absatzmärkte der deutschen Industrie 2011 Nord- und Südamerika 15% Asien 21% Quelle: VDA, VDMA, ZVEI Automobil Maschinenbau Elektrotechnik Sonstige 4% Europa 60% Nord- und Südamerika 14% Asien 29% Sonstige 4% Europa 53% Asien 20% Nord- und Südamerika 12% Sonstige 2% Europa 66% Über 20 % des Exports der deutschen Fertigungsindustrie sind für den asiatischen Markt bestimmt Die große wirtschaftliche Kraft der deutschen Fertigungsindustrie liegt im starken Mix von Produktvielfalt und Exportzielen. Sowohl die Autoindustrie als auch der Maschinenbau und die Elektrotechnik exportieren einen relativ großen Teil in die Schwellenländer. Beispielsweise gehen über 20 % der Exporte nach Asien. Obwohl Europa der größte Markt bleibt und aufgrund der Nähe auch bleiben wird, ist das Exportwachstum der deutschen Industrie nach Asien eindrucksvoll: Im Jahr % für die deutschen Kfz-Hersteller, 18 % für die Elektrotechnik. Für die Niederlande bietet die deutsche Fertigungsindustrie somit eine ideale Möglichkeit zur Verstärkung der indirekten Abstimmung auf die neuen Märkte in den Schwellenländern. 14

15 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Süd- und Westdeutschland Schwerpunkte der Fertigungsindustrie Umsatzantiel Bundesländer in vier Industriebranchen, 2011 Metallbearbeitung 126 mrd. Elektrotechnik 200 mrd. 7% 7% 7% 14% 22% 28% Maschinenbau 244 mrd. Transportmittel 393 mrd. 5% 6% 5% 2% 1% 1% 4% 2% 4% 3%1% 5% 1% 1% 1% 30% 5% 7% 9% 2% 1% 1% 3% 3% 3% 4% 16% 5% 1% 4% 2% 1% 5% 23% 32% 28% Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz / Saarland Bremen / Niedersachsen Hessen Sachsen Thüringen Berlin-Brandenburg Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Typ der Fertigungsindustrie je nach Bundesland stark unterschiedlich Die exportierenden OEM-Hersteller sind besonders in Süddeutschland ansässig. Baden-Württemberg hat die größte Präsenz im Maschinenbau, Bayern ist das größte Bundesland im Hinblick auf die Autoproduktion. Auch in Niedersachsen/ Bremen ist die Autoproduktion durch die Anwesenheit von Volkswagen bzw. Mercedes groß. Nordrhein-Westfalen ist stark auf die Metallbearbeitung ausgerichtet. Diese Entwicklung ist historisch bedingt durch die Anwesenheit von Rohstoffen im Ruhrgebiet entstanden. In Anbetracht der großen metallbearbeitenden Industrie in Nordrhein- Westfalen haben die süddeutschen Hersteller den Weg zu den Zulieferern im Norden/Nordwesten offensichtlich gefunden; die Frage ist nur, inwiefern diese Abnehmer den Blick über das Ruhrgebiet hinaus richten. 21% 22% 21% 24% Quelle: Statistisches Bundesamt, ING Economisch Bureau 15

16 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Niederlande auf Nordrhein-Westfalen orientiert Bestimmung des niederländischen Exports nach Deutschland, % Nordrhein- Westfalen (22%) Rheinland-Pfalz Saarland (5,5%) 4% 9% Schleswig-Holstein / Hamburg (6,5%) 1% Mecklenburg-Vorpommern (1,5%) Bremen / Niedersachsen (10%) 2% 7% Hessen (9%) 12% Berlin-Brandenburg 1% (6%) Sachsen-Anhalt (2%) 1% Thüringen (2%) 2% Sachsen (4%) Über 40 % des niederländischen Exports nach Deutschland sind für Nordrhein-Westfalen bestimmt Die Niederlande sind traditionell besonders auf Nordrhein-Westfalen ausgerichtet. Über 40 % des Exports nach Deutschland werden in dieses Bundesland geliefert. Fast 40 % dieses Exports bestehen aus Erdgas, Erdölprodukten und Koks, teilweise zur direkten Versorgung der Stahlindustrie im Ruhrgebiet. Relativ kleine Rolle für Süddeutschland Etwas mehr als 20 % des niederländischen Exports nach Deutschland werden in das wirtschaftlich starke Süddeutschland (Baden-Württemberg/Bayern) geliefert. In Anbetracht der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Region (fast ein Drittel der deutschen Wirtschaft) ist dieses Gebiet für die Niederlande somit noch zu wenig erschlossen. (...) Anteil des Bundeslands an der deutschen Wirtschaft: Anteil Import NL > Anteil Bundesland an der deutschen Wirtschaft Anteil Import NL < Anteil Bundesland an der deutschen Wirtschaft 12% Baden- Württemberg (14,5%) 9% Bayern (18%) 16

17 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Besonders Zulieferung bleibt ganz in der Nähe Anteil der fünf großen Bundesländer am deutschen Import aus den Niederlanden, nach produkt ummi und Kunststoff ( 1,6 Mia. Anteil Nordrhein-Westfalen 36% Baden-Württemberg 15% Niedersachsen 14% Bayern 9% Hessen 7% Elektronische Geräte* ( 5,0 Mia.) Anteil Bayern 37% Nordrhein-Westfalen 20% Hessen 14% Baden-Württemberg 9% Niedersachsen 6% Basismetall ( 5,8 Mia.) Anteil Nordrhein-Westfalen 42% Hessen 24% Baden-Württemberg 11% Niedersachsen 6% Bayern 6% Elektrogeräte* ( 1,0 Mia.) Anteil Nordrhein-Westfalen 20% Hessen 20% Baden-Württemberg 19% Bayern 18% Niedersachsen 10% Metallerzeugnisse ( 1,2 Mia.) Anteil Nordrhein-Westfalen 41% Baden-Württemberg 15% Niedersachsen 10% Hessen 9% Bayern 7% Maschinen ( 3,2 Mia.) Anteil Nordrhein-Westfalen 24% Baden-Württemberg 16% Niedersachsen 15% Sachsen 14% Bayern 14% Maschinen und elektrotechnische Produkte gut über Deutschland verteilt Betrachten wir die auf die Fertigungsindustrie bezogenen Produkte, so bleibt besonders die Zulieferung aus dem Gummi-, Kunststoff- und Metallsektor ganz in der Nähe. Nordrhein-Westfalen ist das bei weitem größte Absatzgebiet. Bei technologisch komplexeren Produkten, wie elektrischen Geräten und Maschinen, spielt die Entfernung schon eine weniger wichtige Rolle und verteilt sich der Absatz besser über Deutschland. Dann steht sogar Sachsen unter den ersten 5 Bundesländern. Die Tatsache, dass ein Großteil der Zulieferung in der Nähe bleibt, hat auch mit der relativ großen Zahl kleiner Unternehmen im Zulieferungssektor zu tun. Kleinunternehmen, die nach Deutschland exportieren, richten sich eher auf die nahe gelegenen Bundesländer als beispielsweise auf Bayern. * U.a. Computer, Drucker, Mess- und Regelgeräte ** U.a. Motoren, Generatoren, Elektrokabel, Beleuchtungsgeräte Quelle: Statistisches Bundesamt, ING Economisch Bureau 17

18 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Ein Blick in die Zukunft Regionalen Zukunftsperspektiven Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Bremen Niedersachsen Hessen Schleswig- Holstein Hamburg Thüringen Mecklenburg- Vorpommern Sachsen- Anhalt Sachsen Berlin Brandenburg Süddeutschland Region mit den größten Chancen, Nordrhein-Westfalen interessanter für kleinere Zulieferer Auch für Deutschland gilt der bedeutende (weltweite) Trend, dass starke Regionen sich bezogen auf ihr Umland weiterentwickeln können. In Deutschland bieten sich die günstigsten Zukunftsperspektiven besonders für Süddeutschland, aber auch für bestimmte Regionen in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Schwerpunkte für zukünftiges Wachstum liegen in Süddeutschland z.b. bei der Mess- und Regeltechnik, Fahrzeug und Maschinenbau, Biotechnologie, ICT. Aus der Hightech-Perspektive sowie unter Berücksichtigung des Entfernungsfaktors bietet insbesondere der Norden Baden-Württembergs (Stuttgart) für die Niederlande noch Wachstumspotenzial. Ausgehend vom Verhältnis zwischen dem niederländischen Export und dem wirtschaftlichen Umfang ist Bayern das Gebiet mit dem größten Potenzial. Nordrhein-Westfalen bleibt interessant, insbesondere für niederländische Kleinunternehmen, die Wachstum in Deutschland realisieren wollen. Ein weiteres wichtiges Merkmal von Süddeutschland ist, dass hier die Unternehmenszentralen zahlreicher großer deutscher OEM-Hersteller ansässig sind. Folglich werden die Entscheidungen über den Einkauf durch Betriebsstätten in anderen Teilen Deutschlands oft in Süddeutschland getroffen. Saarland Bayern Hauptsächlich Zukunftschancen Zukunftschancen, aber auch Risiken Hauptsächlich Zukunftsrisiken Baden- Württemberg Quelle: Prognos, ING Economisch Bureau 18

19 1 Die deutsche Fertigungsindustrie: Struktur und Prognosen Langsam aber sicher wagen Unternehmer sich weiter vor Anteil der fünf großen Bundesländer am deutschen Import aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz Nordrhein-Westfalen 46% 41% Niedersachsen 10% 11% Hessen 10% 7% Bayern 9% 9% Baden-Württemberg 7% 12% Bayern 43% 41% Baden-Württemberg 17% 18% Nordrhein-Westfalen 17% 14% Hessen 7% 5% Niedersachsen 4% 5% Baden-Württemberg 43% 40% Bayern 13% 12% Nordrhein-Westfalen 17% 15% Hessen 11% 14% Niedersachsen 4% 3% Schweiz und Österreich auf Süddeutschland ausgerichtet Bei der,eroberung von Süddeutschland wird der Wettbewerb heftig sein. Nicht nur aus der deutschen Industrie selbst, sondern auch den beiden gut entwickelten Nachbarländern Österreich und der Schweiz. Was Nordrhein-Westfalen für die Niederlande ist, ist Bayern für das benachbarte Österreich und Baden- Württemberg für die Schweiz. Im Vergleich zu vor zehn Jahren fällt aber auf, dass für alle drei Länder die Bedeutung der nächstgelegenen Bundesländer abnimmt. Aufholjagd Baden-Württemberg täuscht Ausgehend von dieser Tabelle scheinen die Niederlande in Baden-Württemberg zur Aufholjagd zu starten. Das anteilsmäßige Wachstum von 7 auf 12 % für die Niederlande ist jedoch fast vollständig auf den (Re-)Export von pharmazeutischen Produkten zurückzuführen. Die Zielsetzung muss darin liegen, dass das Wachstum in den nächsten zehn Jahren von den hochwertigen Zulieferern der niederländischen technologischen Industrie kommt. 19

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DEUTSCHLAND EIN PERSPEKTIVENWECHSEL Mit Leidenschaft für Veränderung Wiebke Sokolowski 1. Februar 2005 The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DIE MARKE ALS BINDEGLIED ZWISCHEN REALITÄT UND

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann 20.03.2014 Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Strukturelle Veränderungen in der Wirtschaftsförderung 3. Entwicklung

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Grenzenloses Engagement? Josef Raith will mit seiner Firma RTS auch weiterhin Chancen im Ausland ergreifen.18.09.2013-13:30 Commerzbank-Studie: Die

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr