Gruppe: swp13-insp. Entwurfsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gruppe: swp13-insp. Entwurfsbeschreibung"

Transkript

1 Entwurfsbeschreibung Version 3 vom 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung Produkteinsatz Struktur und Entwurfskonzepte des Systems Schichtenarchitektur im Überblick Rechtemanagement Überblick über den Lebenszyklus einer Buchung Überblick über die Sichten der Repräsentationsschicht Kundensicht Betreuersicht Mitarbeiter/Verwaltersicht Verwendung globaler Variablen zum Management globaler Zustände Verwendung globaler SESSIONS Variablen Verwendung globaler Variablen im Buchungssystem Verwendung GET/POST Variablen im Buchungssystem Notizen und Tickets Notizen Ticket Formulare Lebenszyklus eines Formulars Struktur und Entwurfskonzepte der Pakete Genauerer Überblick über die Schichtenarchitektur Datenschicht Logikschicht Präsentationsschicht Genauerer Überblick über den Lebenszyklus einer Buchung Geschäftsprozesse Genauerer Überblick über die Sichten der Präsentationsschicht Kundensicht Betreuersicht Mitarbeiter/Verwaltersicht Layout-Konzepte des Buchungssystems Dokumentation des Mailsystems des Buchungssystems Datenmodell Testkonzept Glossar

3 1 Zielbestimmung Das Softwareprodukt soll auf dem bisherigen Buchungssystem aufbauen, deswegen sollen die vorhandenen Funktionalitäten beibehalten werden. Zur Zeit ist nur eine manuelle Vereinigung der verschiedenen Daten zur Monatsabrechnung möglich. Dazu müssen die Buchungen, Betreuerzuordnung, Abrechnung der Betreuerstunden und Abrechnung der Termine über verschiedene Softwarelösungen (Wordpress-Kalender, Buchungssystem als PHP-Eigenbaulösung, Stundenzettel auf egroupware-basis, Kassenbuch auf OpenOffice-Basis) integriert werden. Ziel des Softwaresystems ist es die Buchungsverwaltung vollständig mit unserer Software abzuwickeln. 2 Produkteinsatz Unser Produkt wird sich am bisherigen Workflow orientieren. Das Login-Verfahren wird über eine API realisiert. Diese hat Zugriff auf die Egroupware-Authentifizierung. Als Datenschicht verwenden wir eine MySQL-Datenbank. In dieser speichern wir die Buchungshistorie der aktuellen Buchungen. Es wird möglich sein Angestellte, Angebote und die Alter-Tabelle auf RDF-Basis zu importieren. Außerdem wird die Möglichkeit bestehen Buchungen für Änderungszwecke, Backup oder zum Archivieren in RDF-Basis zu exportieren. Um die Software ordnungsgemäß nutzen zu können, wird ein Mailserver und mehrere Cronjobs benötigt. Auf Kundenseite wird eine aktuelle Browserversion empfohlen. Als Zielgruppe für unser Produkt ergeben sich auf der einen Seite die Inspirata, die die Buchungen verwalten, und auf der anderen Seite alle Kunden der Inspirata, die die Veranstaltungen buchen. 3 Struktur und Entwurfskonzepte des Systems 3.1 Schichtenarchitektur im Überblick: Bei unserem Softwaresystem verwendeten wir eine 3-Schichtenarchitektur. Diese besteht aus der Präsentationsschicht, der Anwendungsschicht und der Datenschicht. Die unterste Schicht ist die Datenschicht. Diese führt Operationen auf der Datenbank aus und liefert die Daten zur nächst höheren Schicht, der Anwendungsschicht. In dieser erfolgen die kompletten Berechnungen. Sie beinhaltet alle Verarbeitungsmechanismen. Die oberste Schicht ist die Präsentationsschicht. Sie repräsentiert die Daten und die Benutzereingaben. Eine Schicht kann immer nur auf die nächst höhere oder tiefere Schicht zugreifen. 3.2 Rechtemanagement: Im Softwaresystem wird jedem Nutzer eine Rolle zugeteilt. Diese Rolle besitzt jeweils bestimmte Rechte, d.h. jede Rolle kann bestimmte Aktionen vollführen. Das System unterscheidet zwischen 4 Rollen. Diese lauten wie folgt: Kunde Betreuer Mitarbeiter Verwalter 3

4 Aktion Kunde Betreuer Mitarbeiter Verwalter Buchung anfragen Buchung akzeptieren Buchung stornieren Buchung reaktivieren Betreuer zuordnen Buchung nachbereiten Buchung archivieren Betreuer manipulieren Mitarbeiter manipulieren Ticket anlegen Ticket bearbeiten 1 1 Notiz anlegen Notiz bearbeiten Buchung bearbeiten - (Buchung angefragt) - (Buchung akzeptiert) - (Buchung bereit) - (Buchung stattgefunden) 1 = Nur der Erschaffer des Tickets kann dieses bearbeiten 3.3 Überblick über den Lebenszyklus einer Buchung: Wir stützen uns auf folgende Hauptkomponenten: Betreuer: wird einer oder mehreren Buchungen zugeordnet und besitzt einen 'Namen' sowie eine eindeutige ID. Buchung: stellt die Aggregation aus Datenbankkomponenten dar und ist selbst das zentrale Objekt. Notiz: ermöglicht eine oder mehrere Vermerke, die sich direkt auf die Buchung beziehen. Ticket: Eine Datenaggregation, welche Attribute wie 'Fälligkeitsdatum',' Adressat' und 'bearbeitet' enthält. Letztes gibt lediglich Auskunft, ob das Ticket bearbeitet wurde. Ebenso ist ein Textfeld vorgesehen, welches optionale Informationen für dieses Ticket enthalten kann. Alle Aktionen werden über Webformulare realisiert. Dazu ist es nötig, dass die Akteure sich zuvor anmelden, um ihre spezifischen Rechte nutzen zu können. Im Falle des Kunden ist eine Anmeldung nicht nötig, da er nur über Standardrechte verfügt. Nachdem das Formular angefragt ist, erfolgt eine Initialisierung, die Eingabe der Daten und deren Validierung. In der obigen Abbildung sieht man den vereinfachten Ablauf einer Buchungsabwicklung. 4

5 Als erstes wird eine Buchung angefragt (/LF 10/). Dadurch erhält sie denn Status angefragt und geht in den Zustand Buchung angefragt. Nun kommt es zu internen Regelungen, sodass die Buchung den Status bereit bekommt und damit im Zustand Buchung bereit ist (Buchung vorbereiten). Solange die Buchung noch nicht stattgefunden hat, also das real-zeitliche Event noch nicht angefangen hat, kann eine Buchung storniert werden (/LF 50/). Dadurch wird sie in den Zustand Buchung storniert überführt. In diesem Zustand kann sie entweder reaktiviert werden und in den Zustand Buchung angefragt wieder übergehen (/LF 60/), oder sie kann gelöscht werden (/LF 110/). Durch das Löschen wird die Buchung nur logisch gelöscht und nicht physikalisch, d.h. die Buchung wird nicht tatsächlich gelöscht, sondern nur aus dem System entfernt. Sobald die Buchung real-zeitliche durchgeführt wird, wird sie in den Zustand Buchung stattgefunden überführt, dabei ändert sich der Status auf stattgefunden. Falls die Buchung vor der real-zeitliche Durchführung nicht im Zustand Buchung bereit war, wird sie automatisch storniert. Im Zustand Buchung stattgefunden kann die Buchung nachbearbeitet werden (/LF 80/) und danach abgeschlossen werden (/LF 160/). Dadurch wird die Buchung in den Zustand Buchung archiviert überführt, der Status wird zu archiviert und die Buchung wird exportiert. 5

6 3.4 Überblick über die Sichten der Präsentationsschicht: Die Präsentationsschicht wird durch die einzelnen Rollen unterschiedlich dargestellt. Dabei entstehen die folgenden Sichten Kundensicht: Öffentliche Sicht auf den Kalender, wie sie bereits im bestehenden INSPIRATA-System vorhanden ist (eingeschränkte Sicht für Nutzer) ein Kunde kann alle bestehenden Buchungsanfragen einsehen (ermöglicht durch die öffentliche Kalendersicht) jede Buchung wird mit einem einzigartigen Zugriffsschlüssel versehen, über diesen kann jeder Kunde seine eigenen Buchungen einsehen 6

7 3.4.2 Betreuersicht: Über die Sicht der Betreuer ist es möglich, dass sich ein Betreuer selbst zu einer Buchung zuordnet und Buchungen einsehen kann, die ihm zugeordnet sind Öffentliche Sicht auf den Kalender, wie sie bereits im bestehenden INSPIRATA-System vorhanden ist 7

8 3.4.3 Mitarbeiter-/Verwaltersicht: Die Mitarbeitersicht ermöglicht es Mitarbeitern Buchungen einzusehen und Änderungen an ihnen vorzunehmen, letztere werden durch Notizen dokumentiert und ermöglichen so, Änderungen in einer Buchung nachzuvollziehen Öffentliche Sicht auf den Kalender, wie sie bereits im bestehenden INSPIRATA-System vorhanden ist 8

9 3.5 Verwendung globaler Variablen zum Management globaler Zustände: Verwendung globaler SESSIONS Variablen: Im Buchungssystem der Inspirata gibt es genau 2 verschiedene SESSION Variablen. Beiden werden in der login.php initialisiert und bei erfolgreichem Login gesetzt. Die erste SESSION Variable heißte $_SESSION["user_id"]. Sie speichert die eindeutige ID des gerade eingeloggten Users. So ist es im gesamten System jederzeit möglich den gerade angemeldeten User zu identifizieren. Die Variable wird unter anderem in den Dateien betreuer.php, buchung.php, index.php, manipulation.php, ticket.php, ticket_manipulation.php, ticket_help.php, notiz_manipulatipon.php, buchung_archivieren.php, notiz_help.php, betreuer_help.php und aufwand_help.php benutzt. Wie man sieht, wird die $_SESSION["user_id"] in jeder Datei verwendet, die einen direkten Output zur Verfügung stellen. Da hier in jeder Datei geprüft wird, ob die SESSION Variable gesetzt ist, um zu verifizieren, ob der User, der die Datei aufruft, eingeloggt ist. Die zweite SESSION Variable heißt $_SESSION["user_nickname"] und speichert den Nickname des gerade eben eingeloggten Users. Sie wird im System aber praktisch nie genutzt, da sich alle benötigten Eigenschaften eines Users über seine UserID ermitteln lassen, die wiederum in der $_SESSION["user_id"] gespeichert ist Verwendung globaler Variablen im Buchungssystem: Im Buchungssystem der Inspirata werden an einigen Stellen systemweite Variablen gesetzt, die hier noch einmal genauer erläutert werden sollen. Alle globalen Variablen sind in der connect.php vereinbart. Zum einem ist das die Variable $useinternaldb. Diese Variable bestimmt, ob zu Authentifizierung am System die interne Datenbank genutzt wird oder eine beliebige externe Datenbank. Wird ihr der Wert 1 zu gewiesen, dann wird die interne Datenbank genutzt. Ist $useinternaldb = 0, dann wird die externe Datenbank zur Identifikation angesteuert. Des Weiteren existieren noch die beiden globalen Variablen $dbconnect und $dbconnectexternal. Beide speichern eine aktive Verbindung zu je einer Datenbank und stellen sie systemweit zur Verfügung. Dabei speichert $dbconnect die Verbindung zur internen Datenbank, also dort wo die Buchungsdaten etc. liegen und die $dbconnectexternal eine Verbindung zur einer externen Datenbank, die alternativ die Logindaten enthält. Außerdem existiert noch die globale Variable $path. Diese gibt den Pfad zum Exportieren von Daten in RDF-Basis an Verwendung GET/POST Variablen im Buchungssystem: An dieser Stelle soll eine Übersicht über alle im Buchungssystem verwendeten GET/POST Variablen gegeben werden. Es wird erklärt zu welcher Datei sie gehören, was sie bewirken und was sie beinhalten. Datei: anmelden.php GET-Variablen: Name: datum Typ: Datum im Format ("Y-m-d") Beschreibung: Über diese Variable kann ein beliebiges Datum gesetzt werden, mit der die Datei dann arbeitet (bestimmt den Tag den der Kalender anzeigt). Falls sie nicht gesetzt wird, wird automatisch das aktuelle Datum ermittelt und die Datei arbeitet damit. 9

10 Name: token Typ: String Beschreibung: Wird dieser Parameter gesetzt, schaut die Datei nach, ob es eine Buchung gibt zu der dieser Token gehört. Falls ja wird diese angezeigt, wenn nicht dann wird die Übersichtseite zum Anlegen einer neuen Buchung angezeigt. Datei: anmelden_help.php GET-Variablen: Name: date Typ: Datum im Format ("Y-m-d") Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt mit welchem Datum das Formular initialisiert wird. Datei: aufwand_help.php GET-Variablen: Name: buchungsid Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt, zu welcher Buchung eine Aufwandserfassung geschehen soll. Name: betreuerid Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable wird mitgeteilt, für welchen Betreuer die Aufwandserfassung erfolgt. Datei: betreuer.php GET-Variablen: Name: betreuer Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt für welchen Mitarbeiter der Inspirata der Einsatzplan angezeigt werden soll. Wird der Parameter nicht gesetzt, wird der Einsatzplan für den aktuell eingeloggten User angezeigt. Datei: betreuer_help.php GET-Variablen: Name: buchungsid_val Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt, für welche Buchung eine Betreuerzuordnung geschehen soll. Datei: buchung.php GET-Variablen: Name: buchung Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable (ID einer Buchung) wird bestimmt, welche Buchung angezeigt werden soll. 10

11 Name: note Typ: integer Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt, welche Notiz angezeigt werden soll. Name: stattgefunden Typ: equal Beschreibung: Ist diese Variable gesetzt, wird dem User eine Liste von Buchungen präsentiert, die im Status stattgefunden sind. Name: aufwandserfassung Typ: equal Beschreibung: Ist diese Variable gesetzt, wird eine Liste von Betreuern angezeigt, die zur letzten angeschauten Buchung als Betreuer eingetragen waren. Name: alert Typ: equal Beschreibung: Ist diese Variable gesetzt wird eine Warnmeldung ausgeben, das zur Buchung noch keine Betreuer zugeordnet sind. Name: action Typ: boolean Beschreibung: Ist diese Variable mit einem true gesetzt und die Buchung im Status angefragt, wird die Buchung in den Zustand akzeptiert überführt. Ist diese Variable gesetzt und die Buchung im Status akzeptiert, wird die Buchung in den Zustand bereit überführt. Name: stornieren Typ: boolean Beschreibung: Ist diese Variable mit einem true gesetzt und die Buchung im Status angefragt oder akzeptiert oder bereit, wird die Buchung in den Zustand storniert überführt. Name: loeschen Typ: boolean Beschreibung: Ist diese Variable mit einem true gesetzt und die Buchung im Status storniert, wird die Buchung in den Zustand gelöscht überführt. Name: reaktivieren Typ: boolean Beschreibung: Ist diese Variable mit einem true gesetzt und die Buchung im Status storniert, wird die Buchung in den Zustand angefragt überführt. Datei: buchung_archivieren.php GET-Variablen: Name: buchungsid Typ: integer 11

12 Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt, welche Buchung archiviert werden soll. Datei: formular.php GET-Variablen: Name: forward Typ: String Beschreibung: Über diese Variable wird bestimmt, welche Seite nach dem erfolgreichen Login aufgerufen wird. Zum Beispiel ticket.php. Name: fehler Typ: equal Beschreibung: Ist diese Variable gesetzt, wird eine Fehlermeldung ausgegeben, dass die Logindaten falsch waren. Datei: index.php GET-Variablen: Name: datum Typ: Datum im Format ("Y-m-d") Beschreibung: Über diese Variable kann ein beliebiges Datum gesetzt werden, mit der die Datei dann arbeitet (bestimmt den Tag den der Kalender anzeigt). Falls sie nicht gesetzt wird, wird automatisch das aktuelle Datum ermittelt und die Datei arbeitet damit. Datei: kalender.php GET-Variablen: Name: tag Typ: integer [1-31] Beschreibung: Bestimmt den ausgewählten Tag, der im Kalender angezeigt wird. Name: monat Typ: integer [1-12] Beschreibung: Bestimmt den ausgewählten Monat, der im Kalender angezeigt wird. Name: jahr Typ: integer Beschreibung: Bestimmt das Jahr, das im Kalender angezeigt wird. Datei: login.php POST-Variablen: Name: name Typ: String Beschreibung: Übergibt den Loginnamen an die Datei. Name: pwd Typ: String Beschreibung: Enthält das Loginpasswort. 12

13 Datei: manipulation.php GET-Variablen: Name: buchung Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID der Buchung, die bearbeitet werden soll. Datei: notiz_help.php GET-Variablen: Name: buchungsid_val Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID der Buchung zu der eine neue Notiz angelegt werden soll. Datei: notiz_manipulation.php GET-Variablen: Name: notizid_vall Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID der Notiz zu der die bearbeitet werden soll. Datei: ticket.php GET-Variablen: Name: datum Typ: Datum im Format ("Y-m-d") Beschreibung: Über diese Variable kann ein beliebiges Datum gesetzt werden, mit der die Datei dann arbeitet (bestimmt den Tag den der Kalender anzeigt). Falls sie nicht gesetzt wird, wird automatisch das aktuelle Datum ermittelt und die Datei arbeitet damit. Name: ticket Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID eines Tickets, das angezeigt werden soll. Zusätzlich wird, wenn der User über entsprechende Rechte verfügt, die Funktion Ticket bearbeiten angezeigt. Wenn der Parameter nicht übergeben wird, wird dem User eine Ticketübersicht über alle seine Tickets angezeigt. Datei: ticket_manipulation.php GET-Variablen: Name: ticketid_val Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID des Tickets, das bearbeitet werden soll. Datei: ticket_help.php GET-Variablen: Name: buchungsid_val Typ: integer Beschreibung: Übergibt die ID der Buchung zu der ein Ticket erstellt werden soll. 13

14 3.6 Notizen und Ticketsystem: Notiz In verschiedenen Etappen(Zuständen) einer Buchung können Notizen (Kommentare in Textform) angelegt werden. Diese haben im Gegensatz zu einem Ticket kein Adressaten oder ein Fälligkeitsdatum. Dadurch empfiehlt sich eine Notiz vor allem für die Buchungshistorie. Vorbedingung: Die Buchung muss sich in dem Zustand 'Buchung angefragt' oder 'Buchung akzeptiert' oder 'Buchung bereit' oder 'Buchung storniert' befinden Ticket Ist ein elektronisches Werkzeug, welches die Mitarbeiter der Inspirata während einer Buchung benutzen können und es dient intern als Supportunterstützung. Es soll die Buchungsabwicklung vereinfachen. Dafür besteht ein Ticket aus einem Textfeld, für einem Kommentar, einem Fälligkeitsdatum, bis zu diesem Datum erscheint das Ticket, einen oder mehreren Adressaten und einem Feld bearbeitet. Dieses Feld gibt an, ob das Ticket schon bearbeitet wurde. Ein Ticket wird als Erinnerung für ein spezifisches Ereignis verwendet oder als Werkzeug für die Betreuerzuordnung. Vorbedingung: Die Buchung muss sich in dem Zustand 'Buchung angefragt' oder 'Buchung akzeptiert' oder 'Buchung bereit' oder 'Buchung storniert' befinden. 3.7 Formulare: Die Formulare dienen der Buchungsanfrage, d.h. zum Erstellen der Buchung, oder zur Buchungsbearbeitung. Jedes Formular besitzt Ressourcen, wie zum Beispiel die Buchungsdaten oder Notizen. Außerdem besitzt sie eine Session. Diese Session ist durch ein Timeout begrenzt. Falls es zum Timeout innerhalb einer Session kommt, wird der Inhalt des Formulars verworfen und damit erfolgt der Abbruch der Buchungsanfrage oder -bearbeitung. Zur Vermeidung von inkonsistenten Zuständen muss entschieden werden, ob bestimmte Ressourcen während einer Session für andere Benutzer gesperrt werden Lebenszyklus eines Formulars: Jedes Formular durchläuft mehrere Zustände. Die Übergänge zwischen den Zuständen werden durch Prozesse/Interaktionen des Benutzers mit dem Formular ausgelöst. Als erstes befindet sich das Formular im Zustand 'Initialisiert'. Dort erfolgt die Initialisierung des Formulars, d.h. es werden Ressourcen geladen und, falls gewollt, manche gesperrt. Sobald der Nutzer mit dem Ausfüllen des Formulars beginnt, wechselt der Zustand in den neuen Zustand 'Ausgefüllt'. Solange der Nutzer das Formular nicht bestätigt oder abbricht oder ein Timeout eintritt, bleibt das Formular in diesem Zustand. Drückt der Benutzer den Abbrechen-Button, so erfolgt ein Zustandswechsel. Nun wird dem Nutzer die Startseite oder eine Messageseite angezeigt. Falls der Benutzer das Formular bestätigt, wechselt es in den Zustand 'Bestätigt'. Der nächste Übergang erfolgt nicht durch eine Interaktion des Nutzers, sondern durch das System. Es überprüft die eingegebenen Daten und wechselt entweder in den Zustand 'Validiert', falls das Formular korrekt ausgefüllt wurde, oder in einen Fehlerzustand, falls die Daten nicht validiert wurden. Falls dies geschieht, geht das Formular wieder in den Zustand 'Initialisiert' über. Falls die Daten validiert wurden, werden die Daten in die Datenbank übernommen. 14

15 4 Struktur und Entwurfskonzepte der Pakete 4.1 Genauerer Überblick über die Schichtenarchitektur: Datenschicht: Die Daten des Inspirata Buchungssystem werden in einer MySQL-Datenbank gespeichert, die gleichzeitig die Datenschicht des Systems darstellt. Des Weiteren gehören zur Datenschicht die PHP-Klassen, die diese Daten aus der Datenbank auslesen und dem System zur Verfügung stellen. Erläuterung aller beteiligten Dateien: connect.php Die connect.php stellt die Verbindung zur MySQL-Datenbank her und speichert sie in der globalen Variable $dbconnect. Über diese Variable haben alle Funktionen aus der buchungsdaten.php und der db.php eine aktive Verbindung zur Datenbank. Außerdem müssen in diese Datei die umgebungsspezifischen Zugangsdaten zur Datenbank eingetragen werden. buchungsdaten.php In dieser Datei befinden sich ausschließlich SQL-Queries, die die Daten aus der MySQL-Datenbank auslesen und dem System verfügbar machen. Dies geschieht in Form von aufrufbaren Funktionen, die jeweils die gewünschten Daten als Return-Wert liefern. 15

16 dp.php Die dp.php stellt, ähnlich wie die buchungsdaten.php, Zugriff auf die Daten in der MySQLDatenbank bereit. Wobei die hier bereitgestellten Funktionen speziell auf das Formularsystem des Buchungssystems zugeschnitten sind, weswegen sie auch von der zentralen Datenbank Zugriffsdatei buchungsdaten.php ausgelagert sind Logikschicht: In der Logikschicht des Inspirata Buchungssystems werden die Daten aus der Datenschicht entgegengenommen, verarbeitet und aufbereitet. Letztendlich werden sie dann der Präsentationsschicht übergeben. Erläuterung aller beteiligten Dateien: support.php Die support.php ist die zentrale Verarbeitungsklasse des Inspirata Buchungssystems. Sie wird in fast allen anderen Dateien inkludiert und stellt eine große Bandbreite an Funktionen zur Verfügung. Fast alle Funktionen nehmen Daten-Arrays aus der Datenschicht/Datenbank (buchungsdaten.php) entgegen und bereiten sie so auf, dass sie strukturiert ausgegeben werden können. helper.php Diese Datei enthält ein paar Funktionen, die Formatierungsfehler korrigieren sollen und wird von der support.php aufgerufen. buchung_akzeptieren.php Die buchung_akzeptieren.php enthält nur eine Funktion und hat die Aufgabe eine übergebene Buchung in den Zustand akzeptiert zu überführen. buchung_archivieren.php Die Datei buchung_archivieren dient dazu, sich Informationen zu einer Buchung (Betreuerstunden usw.) anzeigen zu lassen. Wenn man mit allem zufrieden ist, hat man die Möglichkeit (wenn vorher alle Betreuer ihre Aufwandserfassung ausgefüllt haben), diese Buchung in den Zustand archiviert zu überführen. Wenn Unstimmigkeiten vorliegen, kann ausgewählt werden, an wen der Betroffenen ein Ticket geschickt werden soll. buchung_bereit.php Die buchung_bereit.php enthält nur eine Funktion und hat die Aufgabe eine übergebene Buchung in den Zustand bereit zu überführen. Falls die Buchung nicht die Kriterien erfüllt um in den Zustand überführt zu werden, verbleibt sie im Zustand akzeptiert buchung_loeschen.php Die buchung_loeschen.php enthält nur eine Funktion und hat die Aufgabe eine übergebene Buchung in den Zustand loeschen zu überführen. Eine Buchung in diesem Zustand wird im Buchungssystem nicht mehr erscheinen und als gelöscht betrachtet. Sie existiert aber noch physisch in der Datenbank. buchung_reaktivieren.php Die buchung_reaktivieren.php enthält nur eine Funktion und hat die Aufgabe eine übergebene Buchung zu reaktivieren und in den Zustand angefragt zu überführen. buchung_stornieren.php Die buchung_stornieren.php enthält nur eine Funktion und hat die Aufgabe eine übergebene Buchung zu stornieren und in den Zustand storniert zu überführen. kalender.php Diese Datei stellt die Kalenderfunktionalität des Buchungssystems bereit. Die 16

17 Funktion baut den Kalender selbst zusammen und holt sich die benötigten Daten/Informationen über die support.php. Sie gibt am Ende einen fertigen HTML-String zurück, der den fertigen Code enthält. logout.php Die logout.php zerstört die Session eines Users und meldet ihn somit vom System ab. Danach wird der User automatisch zu der Login Seite (formular.php) umgeleitet, da das System eine Identifizierung fordert. mail.php Die mail.php verwaltetet alle Aufgaben rund um das Versenden von s im System und stellt dafür eine Reihe von Funktionen zur Verfügung. Die dafür benötigten Daten, erhält sie, über die bereitgestellten Funktionen aus der Datenschicht (buchungsdaten.php). mail_cronjob.php Die mail_warning.php enthält nur zwei Funktionen. Die erste Funktion hat die Aufgabe eine Mail an alle Mitarbeiter der Inspirata zu senden, wenn sie eine Buchung findet, die noch nicht im Zustand bereit ist, aber schon bald stattfindet. Und die zweite Funktion kümmert sich darum, dass Tickets, die das Fälligkeitsdatum überschritten haben, deaktiviert werden. cronjob.php Die cronjob.php ist ein Skript, welches von einem Cronjob alle 15 Minuten ausgeführt wird. Das Skript liest die aktuelle Zeit und das aktuelle Datum aus und realisiert dann den Übergang zwischen bereit und stattgefunden. Falls sich die Buchung noch nicht im Zu stand bereit befunden hatte, wird die Buchung storniert. export.php Die export.php ist ein Skript, welches eine Buchung mit allen Attributen ausliest und diese dann im RDF-Format in eine Datei schreibt. Außerdem kann man den Einsatz im RDF-Format in eine Datei exportieren. formular_build.php Dies stellt einige Objekte zur Gestaltung und Überprüfung von Formularen bereit Präsentationsschicht: In der Präsentationsschicht des Inspirata Buchungssystems werden die Daten aus der Logikschicht entgegengenommen und zu einem View zusammengesetzt. Zugleich bildet sie auch die Schnittstelle zum Nutzer, sodass dieser mit dem Buchungssystem interagieren kann. Erläuterung aller beteiligten Dateien: anmelden.php Die anmelden.php stellt die Kunden Sicht (View) zur Verfügung und ansonsten völlig losgelöst vom sonstigen Buchungssystem, was das Design und Funktion betrifft. Zur Datenbereitstellung etc. greift sie natürlich auf die Logikschicht des Systems zurück. Wird die Datei mit einem Token in der URL aufgerufen, wird anstatt des Anmeldeformular, die zum Token zugehörige Buchung angezeigt. Ansonsten wird dem Kunden die Möglichkeit geboten sich zu informieren und eine neue Buchung anzulegen. anmelden_help.php Die anmelden_help.php stellt intern das Formular zur Anmeldung einer neuen Buchung zusammen und zeigt es dann dem User an. html_help.php Die html_help.php ist eine Support-Datei, hauptsächlich für die Datei anmelden.php. Sie enthält Funktionen die nur HTML-Code zurückliefern, welcher zur Bilddarstellung benötigt wird. 17

18 betreuer.php Die betreuer.php gibt dem User eine Übersicht über alle Buchungen, die ihn selbst betreffen oder auf Wunsch eine Übersichtplan über aller Buchungen zu einem bestimmten internen User. Wenn die Datei ohne Parameter aufgerufen wird, gibt sie den Übersichtsplan des gerade angemeldeten Users zurück. Wenn eine BetreuerID übergeben wird, dann wird der Übersichtsplan dieses Users angezeigt, insofern er existiert. betreuer_help.php Die betreuer_help.php hat die Aufgabe ein Formular bereit zu stellen, welches die Betreuerzuordnung zu einer Buchung ermöglicht. buchung.php Die Datei buchung.php verwaltet alle Aufgaben der Darstellung, rund um eine Buchung. Sie bietet eine Übersicht über alle Informationen einer Buchung und stellt Schnittstellen zu folgenden weiteren Funktionen zur Verfügung. Eine Buchung kann bearbeitet werden bzw. können der Buchung Betreuer zugeordnet werden. Des Weiteren bietet sie, je nach dem jeweiligen Status der Buchung, weitere Funktionen wie, Buchung akzeptieren, Buchung bereit, Buchung stornieren, Buchung reaktivieren und Buchung löschen. Die Funktionen Ticket erstellen und Notiz erstellen stehen unabhängig vom Status der Buchung immer zur Verfügung. index.php Die Datei index.php ist die Startseite des Buchungssystems. Sie hat die Aufgabe eine Übersicht über alle Buchungen zu vermitteln. Hierfür bietet sie den Kalender der alle Buchungen eines Monats anzeigt. Ist ein konkreter Tag ausgewählt, stellt sie alle Buchungen, die an diesem Tag stattfinden dar. Wenn kein konkretes Datum ausgewählt ist, stellt sie automatisch alle Buchungen des aktuellen Tages dar. notiz_help.php Die notiz_help.php hat die Aufgabe ein Formular bereit zu stellen, welches es ermöglicht eine neue Notiz zu einer Buchung zu erstellen. notiz_manipulation.php In der notiz_help.php wird ein Formular bereit gestellt, welches es ermöglicht eine Notiz einer Buchung zu bearbeiten. ticket.php Die Datei buchung.php verwaltet alle Aufgaben der Darstellung, rund um die Tickets. Sie bietet eine Übersicht über alle Tickets, die den eingeloggten User betreffen und stellt dem User die Möglichkeit zur Verfügung, die Tickets anzuschauen und zu bearbeiten. ticket_help.php Mit Hilfe von dieser Datei kann ein Ticket zu einer Buchung angelegt werden und die Empfänger für dieses Ticket können ebenfalls angegeben werden. ticket_manipulation.php Damit ist es einem Schöpfer eines Tickets möglich, ein von Ihm angelegtes Ticket zu bearbeiten. formular.php Die Datei formular.php hat die Aufgabe dem User ein Login Formular bereitzustellen und diese eingegeben Daten dann an die login.php weiterzuleiten. aufwand_help.php Dient dazu, dass ein Betreuer zu einer seiner Buchung seine Arbeitszeiten abrechnen kann. Um Spezialfälle abzudecken, kann er ein Kommentarfeld ausfüllen, um seine Arbeitszeit zu erklären. 18

19 manipulation.php Hiermit ist es einem Verwalter oder Mitarbeiter möglich, Änderungen an einer gegebenen Buchung vorzunehmen. Diese Änderungen werden in der Änderungsnotiz zu diesem Ticket aufbewahrt. html.php Stellt die Grundlage dar, um mittels formular_build.php erzeugte Objekte auf einer Webseite darzustellen. login.php Die login.php nimmt die eingegeben Login-Daten vom User entgegen und gleicht sie mit dem egroupware-system der Inspirata ab. Sind sie korrekt wird dem User Zugang zum System gewährt. Über die globale Variable $useinternaldb kann man auch die Inspirata Datenbank zum identifizieren benutzen. recover.php Die recover.php bekommt von der formular.php eine -Adresse übergeben. Diese gleicht sie mit der Tabelle angestellten ab. Findet sie einen Match, generiert sie ein neues Passwort und trägt es anstatt des alten Passwortes ein. Dieses wird dann auch dem User, der sein Passwort zurückgesetzt hat, via Mail zugeschickt. 4.2 Genauerer Überblick über den Lebenszyklus einer Buchung: (Hauptprozesse die eine Buchung durchläuft) 19

20 (Interne Prozesse zum vorbereiten einer Buchung) Der Lebenszyklus einer Buchung besteht aus mindestens fünf Zuständen. Um in den ersten Zustand, Buchung angefragt, zu gelangen, muss die Buchung mithilfe der anmelden_help.php erstellt werden (/LF 10/). In diesem Zustand kann ein Mitarbeiter die Buchung durch manipulation.php bearbeiten (/LF 40/). Er kann auch die Buchung in einen anderen Zustand überführen, in den Zustand Buchung akzeptiert oder Buchung storniert. Im zweiten Fall wäre die Buchung storniert wurden (buchung_stornieren.php, /LF 50/). In diesem Zustand kann man die Buchung nur wieder reaktivieren, mithilfe der buchung_reaktivieren.php (/LF 60/) oder sie löschen, mithilfe der buchung_loeschen.php (/LF 110/). Durch das Löschen erscheint die Buchung nicht länger in der Softwarelösungen, aber sie wurde nicht physikalisch gelöscht. Durch das Reaktivieren wird die Buchung wieder in den Zustand Buchung angefragt übergehen. Falls die Buchung durch die buchung_akzeptieren.php aufgerufen wird, ändert sich der Status der Buchung von angefragt in akzeptiert und die Buchung ist dann im Zustand Buchung akzeptiert (/LF 20/). In diesem Zustand kann die Buchung wieder, wie schon oben beschrieben, bearbeitet werden. Außerdem kann sie auch in diesem Zustand storniert werden. Der einzig neue Prozess ist der Prozess, der Betreuer einer Buchung zuordnet (/LF 70/). Ein Mitarbeiter kann mithilfe der betreuer_help.php einen oder mehrere Betreuer zuordnen und dies wieder rückgängig machen. Dagegen kann ein Betreuer nur sich selbst zuordnen (auch wieder mit der betreuer_help.php). Sobald die Betreuerzuordnung erfolgt, wird auch ein Zustandsübergang vollführt. Die Buchung wird durch die buchung_bereit.php in den Zustand Buchung bereit überführt. In diesem Zustand kann die Buchung auch wieder bearbeitet oder storniert werden. Damit es nun zum nächsten Zustandsübergang kommt, also in den Zustand Buchung stattgefunden, muss das real-zeitliche Event, Buchung wurde ausgeführt, durchgeführt werden. Dies geschieht im System mit einem Cronjob. Dieser ruft dann das Skript cronjob.php auf, welches wiederum alle Buchungen zu dem spezifischen Datum und Zeit aus der Datenbank ausliest. Nun überprüft es den Status, wenn der Status gleich bereit ist, wird die Buchung in den Zustand Buchung stattgefunden überführt, sonst wird sie storniert. In Zustand Buchung stattgefunden muss die Buchung nachbereitet werden (/LF 80/). Dazu muss jeder Betreuer, der der Buchung zugeordnet ist, eine Aufwandserfassung erstellen. Dies wird durch die 20

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Sascha Schreier. Softwaretechnik: Übung 11.12.09

Sascha Schreier. Softwaretechnik: Übung 11.12.09 Sascha Schreier Softwaretechnik: Übung 11.12.09 Unklarheiten und Fragen Sascha Schreier 11.12.2009 # 2 Systementwurf: Objektentwurf + Einbettung in die Systemumgebung (Pakete, DB, GUI, ) So viele verschiedene

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4 SEITE 2 Dokumentation Bedienung von DynPG. Autor: Urs Gamper Erstellt: Im Februar 2009 Inhalt TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Inhalt Inhalt...1 Zielsetzung des Dokuments...2 Funktionsspektrum...2 Konfiguration des Systems...2 Das Kundeninterface...2 (potentielle) Neukunden...2 bereits bekannte

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten:

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: CMS Sefrengo Handbuch für Redakteure Seite 1 Zugangsdaten Mindestanforderungen Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: Ein Webbrowser: Microsoft Internet Explorer ab Version

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Talente Tauschkreis Wien CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Erstellt für die Mitglieder des Talente Tauschkreis Wien 1010 Wien Johannesgasse 16/1 www.talentetauschkreis.at

Mehr

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einführung 3 1.1 Anmeldung im System 1.2 Die Kollaborationsplattform 1.3 Rechteübersicht 3 4 5 2. Benutzersuche

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

Leitfaden Reseller Onbile

Leitfaden Reseller Onbile Leitfaden Reseller Onbile Lieber Reseller, haben Sie Fragen zu der Funktionsweise des Administratorpanels des Reseller-Plans von Onbile? Dann brauchen Sie den Leitfaden Reseller Onbile! Die folgenden Seiten

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Hochschule Mittweida. UML-Dokumenation. Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus]

Hochschule Mittweida. UML-Dokumenation. Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus] Hochschule Mittweida UML-Dokumenation Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt UML-Dokumenation Inhalt... 1 /PF 000/ App ausführen inkl. Tracking und UUID erstellen... 2 /PF 001/ Modus wechseln...

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr