Der Outperformance-Index im Travel Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Outperformance-Index im Travel Management"

Transkript

1 Der Outperformance-Index im Travel Management zur Messung der Einkaufsleistung im Flugbereich

2 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Inhalt Der Outperformance-Index im Travel Management 1 Airfare Savings 2 Missed Savings 3 Fare Price Index 4 Outperformance-Index - Was ist das? 6 Flugpreisentwicklung im Jahresvergleich 7 Der Outperformance-Index 8 Zusammenfassung 11 Zu den Autoren 12 Quellen, Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis 12

3 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 01 Der Outperformance-Index im Travel Management zur Messung der Einkaufsleistung im Flugbereich Kostensenkung wird zunehmend zur Daueraufgabe von Unternehmen. Insbesondere bei den indirekten Kosten 1 wird dies immer offensichtlicher. Neben den Spitzenkandidaten Werbung und Beratungskosten gehören dazu auch die Reisekosten. Als Travel Manager ist man daher dauerhaft gefordert effizienter einzukaufen. Zudem hat man es dabei gerade im Flugbereich neben reinen Tariferhöhungen, mit zwei weiteren preistreibenden Marktentwicklungen zu tun. Zum einen verfeinern die Airlines ihr sogenanntes Yield-Management 2 immer mehr, um höhere Flugpreise erzielen zu können. Zum anderen versuchen die Fluggesellschaften die Markttransparenz durch vertriebskanalspezifische Preise (u.a. Webfares) und sogenannten Ancillary Fees zu verkomplizieren. Der Nachweis von guter Performance im Flugeinkauf wird also immer schwieriger und komplexer. Im Jahr 2012 haben die Unternehmen in Deutschland fast 47 Mrd. Euro 4 für Geschäftsreisen ausgegeben. Das entspricht einem Zuwachs von über 4% 4 gegenüber dem Vorjahr. Für die Geschäftsführung und vor allem auch die Finanzleitung wird es deshalb immer wichtiger die Einkaufsleistung von Travel Managern sinnvoll und wirkungsvoll messen zu können. Der im Folgenden vorgestellte Outperformance-Index im Flugbereich zeigt beispielhaft, wie Travel Manager gegenüber der Geschäftsleitung und den Finanzchefs ihre eigentliche Einkaufsleistung im Verhältnis zur Markt- und Branchenpreisentwicklung wirkungsvoll und verständlich erklären können. Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2012 ca. 27% 4 der gesamten Reisekosten für Flugtickets und ca. 26% 2 für Hotelübernachtungen ausgegeben. Für einen Travel Manager ist es daher wichtig, diese beiden größten Kostenpositionen genau messen und erklären zu können. Da die Geschäftsreisebranche beim Flugeinkauf deutlich konsistentere Daten vorliegen hat, nehmen wir den Flugeinkauf genauer unter die Lupe. Um die Einkaufsleistung im Flugeinkauf zu messen, gibt es traditionell drei Möglichkeiten. Zum einen betrachtet man die Airfare Savings und zum anderen die Missed Savings. Außerdem ist der klassische Vorjahresvergleich von Flugpreisen auf bestimmten Strecken immer noch eine beliebte Methode. Da gerade im Flugbereich die Volatilität der zum Zeitpunkt der Buchung verfügbaren Flugpreise sehr hoch ist, bringt gerade die letztere Methode den wenigsten Nutzen, ist jedoch im klassischen Einkauf immer noch eine häufig genutzte, weil ansonsten bewährte Methode. Eine adäquatere Möglichkeit wäre jedoch der so genannte Outperformance-Index, welcher es den Travel Managern ermöglicht, gestiegene Einkaufskosten für Flugscheine ins Verhältnis zu unternehmensrelevanten Markt-Benchmarks zu setzen und so ihre eigentliche Einkaufsleistung sinnvoller und wirkungsvoller darstellen zu können. Im Folgenden gehen wir zunächst kurz auf die drei bekannten Methoden ein, um anschließend zwei Möglichkeiten zur Messung der Einkaufsleistung mit dem Outperformance-Index aufzuzeigen. Dabei verwenden wir durchgängig den gleichen Beispiel- Datensatz. 1 Unter indirekten Kosten versteht man sämtliche Kosten, die nicht unmittelbar der Produktion eines Unternehmens zuzuordnen sind. 2 Ziel vom Yield-Management ist es, verfügbare Kapazitäten gewinnmaximal zu verkaufen. Das heißt, die Preise werden in Echtzeit flexibel an die Nachfrage angepasst. Es wird vor allem von Dienstleistungsbetrieben verwendet. 3 Ancillary Fees = Gebühren für Zusatzleistungen (z.b. für Gepäck, Verpflegung, Kreditkartenentgelt etc.) 4 Quelle: VDR Geschäftsreiseanalyse 2013

4 02 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Airfare Savings Zunächst betrachten wir die Airfare Savings (AFS). Hierbei wird bei jeder Buchung erfasst, wieviel der Reisende in Bezug auf den - zum Buchungszeitpunkt verfügbaren - Published Fare (oder Full Fare = Standard Tarif), mit dem von ihm genutzten Tarif/ Preis eingespart hat. Generell sollte daher gelten: Je höher der AFS Prozentsatz, desto besser. Airfare Savings (Economy Class / 2012) Top 5 Strecken Flugsegmente Published Fare (Economy Class) AFS ASP 2012 Schaut man sich das ergebnis des Unternehmens auf den Top 5 Strecken an, so entstanden tatsächliche Kosten = Ausgaben von ca. 4,9 Mio.. Wenn alle Reisenden immer nur den Standardtarif genutzt hätten, wären dem Unternehmen Kosten in Höhe von ca. 10,7 Mio. entstanden. Damit belaufen sich die AFS auf ca. 5,9 Mio. bzw. 55 % gegenüber dem Published Fare. Published Fare (Economy Class) AFS ASP AFS in % A B % B C % C D % D E % E F % Total % Grundlage für die Tabelle ist der Flugeinkauf eines Beispiel-Unternehmens. Exemplarisch schauen wir uns hierbei die Flugpreise der Top 5 Strecken des Jahres an. Wichtig anzumerken ist, dass die gezeigten Durchschnittswerte bei Published Fare und ASP (Average Segment Price) jeweils auf den Einzelwerten aller ausgewerteten Flugsegmente basieren. Beginnen wir mit dem Lesebeispiel der ersten Zeile: Auf der Strecke A - B hat das Unternehmen im vergangenen Jahr Flugsegmente eingekauft. Der durchschnittliche Einkaufspreis pro Segment (ASP) betrug im Jahr und die dazugehörigen Published Fares in der Economy Class 5 lagen im Durchschnitt bei 386. Das bedeutet, das Unternehmen hat pro Segment im Durchschnitt 226 gespart. In Prozent ausgedrückt bedeutet das eine Einsparung von 59% gegenüber dem Durchschnitt der Published Fares in der Economy Class. Bei dieser Methode sind in aller Regel Einsparungen von über 50% in der Branche üblich, was bei Branchenfremden Einkäufern und Finanzleitern oftmals auf wenig Verständnis stößt. Nun hat sich die Airline-Industrie dieses hohe sogenannte Published Fare Niveau über Jahrzehnte erhalten und es ist zumindest ein weltweit gültiger und zuverlässiger Messpunkt. Relevant bei der Beurteilung der AFS- Leistung für ein Unternehmen ist die AFS-Entwicklung im Zeitverlauf und der maximal erzielbare AFS-Wert für die Betrachtungsperiode, doch dazu mehr weiter unten (s. Tabelle: Fare Price Index). 5 Der Full Fare kann sowohl Klassen-kongruent (hier: Economy) als auch der Full Fare der Business Class sein.

5 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 03 Missed Savings Die zweite klassische Möglichkeit, die Einkaufsleistung zu messen, sind die Missed Savings (MS). Sie erfassen den Preisunterschied zwischen dem gebuchten und dem zum Buchungszeitpunkt günstigsten verfügbaren Tarif (Lowest Available Fare). Hat ein Reisender zum Beispiel den günstigsten Flugtarif für die Strecke A B abgelehnt, wird dies mit seinem Ablehnungsgrund, dem sogenannten Reason Code erfasst (z.b. weil der vorgeschlagene Tarif nicht kostenfrei umbuchbar ist) und kann so später reportet werden. 6 Logischerweise sollten Missed Savings aus Sicht des Einkaufs so gering wie möglich ausfallen. 7 getätigt, die vermeidbar gewesen wären. In Prozent bedeutet das eine verpasste Einsparung von 10%. Beim Blick auf die anderen Strecken fällt auf, dass auf den Strecken B C und D E relativ hohe Missed Savings in Höhe von 13% bzw. 10% entstanden sind. Deutlich weniger Missed Savings sind auf den Strecken C D und E F angefallen. Hier lagen die Missed Savings nur in Höhe von 4% bzw. 5%. Grundsätzlich kann man die Einkaufsleistung anhand der Missed Savings ungefähr wie folgt bewerten: Missed Savings > 10% Einkaufsleistung: Mittel; es gibt Verbesserungspotential Missed Savings (Economy Class / 2012) Top 5 Strecken Flugsegmente ASP 2012 Missed Savings Lowest Available Fare ASP (Economy Class) Missed Savings Lowest Fare Missed Savings in % A B % B C % C D % D E % E F % Total % Lassen Sie uns nun das Beispiel fortsetzen, um die Ermittlung der Missed Savings zu erklären. Auch hier basieren die gezeigten Durchschnittswerte bei ASP und Lowest Available Fare wieder jeweils auf den Einzelwerten aller ausgewerteten Flugsegmente. Auf der Strecke A B lag der durchschnittliche ASP im Jahr 2012 bei 160. Auf dieser Strecke waren zu den jeweiligen Buchungszeitpunkten jedoch günstigere Tarife von im Durchschnitt 144 tatsächlich verfügbar. Das heißt, dem Unternehmen sind im Schnitt 16 Missed Savings pro Segment entstanden. Es wurden also Mehrausgaben von % < Missed Savings < 10% Einkaufsleistung: Gut; es gibt Verbesserungspotential Missed Savings < 5% Einkaufsleistung: Sehr gut; kaum Verbesserungspotential Der wesentliche bzw. entscheidende Unterschied zwischen den AFS und den Missed Savings ist, dass bei den AFS im Grunde nur aufgezeigt wird, um wie viel die bezahlten Flugpreise unter den Standardtarifen lagen. Die Missed Savings hingegen verdeutlichen, wo das Unternehmen bzw. seine Reisenden tatsächlich zu viel Geld ausgegeben haben. 6 In diesem Zusammenhang muss man hinterfragen, ob die Umbuchungsgebühren des Lowest Available Fares nicht geringer sind als die Differenz zum gewählten Tarif. Das heißt, wäre z.b. der günstigste Tarif gegen 50 Euro umbuchbar, der gewählte Tarif jedoch 200 teurer, so könnte der Reisende vier Mal umbuchen bevor er die Ausgaben für den gewählten Tarif überhaupt erreicht. 7 Um verlässliche Vergleichswerte zu bekommen, sollten mehrere aufeinanderfolgende Perioden beobachtet werden.

6 04 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Fare Price Index Im folgenden Abschnitt fassen wir noch einmal die ausgaben des Unternehmens zusammen. Ziel ist es, eine übersicht zu bekommen, wie AFS und MS zusammenhängen und welche Potenziale in beiden stecken. Betrachten wir zunächst folgende Grafik (basiert auf unserem bekannten Beispiel-Datensatz): Damit wir das Potential des Unternehmens darstellen können ist es sinnvoll, den Fare Price Index (FPI) zu errechnen. Dieser Index sagt aus, wie viel das Unternehmen im Verhältnis zum Published Fare ausgegeben oder anders ausgedrückt, auf welchem Niveau es unter den Published Fares eingekauft hat. Rein mathematisch ist der FPI nichts anderes als die Differenz aus dem Published Fare (100%) und den AFS (55%), hier also 45% des Published Fare Niveaus. Interessant in diesem Kontext ist die Ermittlung des Minimum Fare Price Index (MFPI). Dieser entsteht aus der Differenz von Published Fare, AFS und MS. In unserem Graphische darstellung der Beispiele für Airfare Savings (AFS), Missed Saving (MS), Fare Price Index (FPI) % % = 45%* / -9% Published Fare AFS ASP Missed Savings = 41%** % - 9% = 91% Lowest Available Fare *Fare Price Index (FPI) **Minimum Fare Price Index (MFPI) Beispiel entspricht dieser 41% vom Published Fare oder 59% an maximal möglichen AFS. Auch hier macht wiederum nur ein Mehrjahresvergleich wirklich Sinn, damit man eine Entwicklung beobachten kann.

7 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 05 Durch diese Interdependenz von AFS und MS bleibt es jetzt dem Travel Management und seinen vorgesetzten Stellen überlassen, welche Zielvorgabe man sich setzen möchte, um mehr Einsparungen zu erreichen, wobei das Null-Prozent Niveau der MS oder eben der MFPI jeweils das dabei maximal mögliche Ziel definieren. Stellen Airfare Savings (AFS), Missed Savings (MS) und der Fare Price Index (FPI) die drei in der Branche allgemein üblichen Methoden der Ersparnisberechnung dar, so kommt bei der Messung von Einkaufsleistung noch ein branchenübergreifend genutzter Wert hinzu: der Vorjahresvergleich. Genau dieser jedoch ist gerade im Flugbereich am wenigsten geeignet, die Einkaufsleistung zu messen und das nicht, weil der Preis üblicherweise in Abhängigkeit von Menge und Qualität zu sehen ist, sondern weil genau diese Elemente als Messgrößen oder Definition im Flugbereich keinerlei Aussagekraft besitzen. Die wesentliche Messgröße ist vor allem die Verfügbarkeit der Preise zum Zeitpunkt der Buchung. Setzt man jedoch die klassenspezifische (Vorjahres-) Entwicklung der genutzten Tarife in Bezug zu sogenannten Benchmark-Werten, ergibt sich daraus eine durchaus relevante Erfolgsgröße, der Outperformance-Index.

8 06 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Outperformance-Index - Was ist das? Ursprünglich ist der Outperformance-Index ein Begriff aus der Wirtschaft und bisher im Bereich Business Travel noch weitgehend ungenutzt. Der Index stellt dar, wie sich der Kurs eines einzelnen Wertpapieres im Verhältnis zu seinem jeweiligen relevanten Index verhält. Also eine Dax-Aktie im Verhältnis zum Dax 8 oder ein bestimmtes Fondpapier im Verhältnis zu seinem relevanten Fonds-Index. Anhand dieser Indices können Unternehmen erkennen, wie erfolgreich sich ihr Wertpapier im Vergleich zum relevanten Index entwickelt hat und anhand dieses Vergleiches werden nicht selten Unternehmensvorstände oder Fondsmanager entsprechend erfolgsabhängig vergütet. Überträgt man dies nun auf die Business Travel Branche bedeutet das, dass man einen solchen Outperformance-Index nutzen könnte, um z.b. die Einkaufsleistung im Flugbereich (oder im Hotelbereich) ebenfalls in dieser Form zu messen. Angewendet auf das Beispiel Flugeinkauf bedeutet das, dass ein Unternehmen auch dann eine positive Einkaufsleistung erzielt, wenn die absoluten Kosten gestiegen sind. Ein positives Ergebnis wird immer dann erzielt, wenn der Anstieg der durchschnittlichen Einkaufspreise geringer ist als die gewählte und dafür relevante Benchmark-Entwicklung, die dann den Indexwert darstellt. Hinweis: In der Praxis sollte man AFS und MS über das gesamte Flugeinkaufsvolumen betrachten. Beim Outperformance-Index ist es ausreichend sich auf ca. 80% des Volumens zu fokussieren, da diese Berechnungen nur strecken- und klassenspezifisch Sinn machen. (Im gewählten Daten-Beispiel wurde aus Demonstrationsgründen alles anhand von fünf Beispielstrecken in Economy Class aufgebaut.) 8 Ist z.b. die Aktie eines bestimmten Dax-Unternehmens innerhalb eines definierten Betrachtungszeitraums um 20% gestiegen und im selben Zeitraum hat sich der Dax nur um 10% verbessert, so hat diese Aktie den Dax um 10%-punkte outperformed.

9 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 07 Flugpreisentwicklung im Jahresvergleich Bevor wir jetzt detaillierter auf den Outperformance- Index eingehen, werfen wir in unserem Beispiel- Datensatz noch einen Blick auf die Entwicklung der durchschnittlichen Einkaufspreise (ASP) im Jahresvergleich, denn dies ist später auch für die Index-Betrachtung von Relevanz. überkompensiert. Hinsichtlich der Einkaufsleistung gibt es im ergebnis also keine positive Entwicklung könnte man meinen Die Flugpreise lassen sich vom Travel Manager dafür nicht ausreichend beeinflussen. Wie gesagt, ASP-Entwicklung 2012 vs (Economy Class) Top 5 Strecken Flugsegmente ASP 2011 ASP 2011 ASP 2012 ASP 2012 ASP Entwicklung in % ASP Entwicklung in A B % B C % C D % D E % E F % Total % Flugsegmente, Ticketpreise (ASPs) und die ausgaben für das Jahr 2012 sind bekannt. Dazu kommen jetzt die entsprechenden Werte aus dem Jahr Auf der Strecke A B ist somit der ASP im Vergleich zum Vorjahr von 140 auf 160 angestiegen. Das bedeutet einen Kostenanstieg von 14% bzw. bei der gegebenen Segment- Anzahl absolute Mehrkosten in Höhe von Betrachtet man nun die werte über alle fünf Strecken, so beträgt die Steigerung 7% bzw. fast Die positive ASP-Entwicklung auf zwei der fünf Strecken wird von den anderen drei Strecken der Ticketpreis ist im Wesentlichen abhängig von der jeweiligen Verfügbarkeit zum Buchungszeitpunkt. Selbst im Vorfeld verhandelte Company Rates (Firmenraten) sind meist nur in bestimmten Buchungsklassen verfügbar und diese müssten zum Buchungszeitpunkt noch verfügbar sein. Eine Schlussfolgerung über die Einkaufsleistung aufgrund des reinen Vorjahresvergleichs oder auch verhandelter Mengenrabatte (Firmenraten) zu ziehen, ist wie bereits erläutert - eben nicht ausreichend und wird einer Leistungsbeurteilung (des Travel Managements) auch nicht gerecht.

10 08 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Der Outperformance-Index Um jetzt den Outperformance-Index zu berechnen, brauchen wir also neben dem ASP und seiner Vorjahresentwicklung noch einen Vergleichswert = Index. Für unsere Betrachtung am besten geeignet für solche Vergleichswerte sind relevante Benchmarks. Im Bereich Business Travel ist es sinnvoll, eine der folgenden Benchmark-Kategorien heranzuziehen: Markt-, Strecken- und Klassenspezifische Einkaufspreise: 1. von Unternehmen der gleichen Branche = Branchen-Benchmark 2. von Unternehmen mit vergleichbarem Einkaufsvolumen = Volume-Benchmark 3. aller Kunden einer Travel Management Company = Aggregate-Benchmark 4. und ggfs. mit der Marktpreis-Entwicklung = Market-Benchmark Für eine relevante Outperformance-Index Ermittlung im Business Travel Bereich bieten sich in jedem Fall die drei ersten Benchmark-Kategorien an. Die letzte Kategorie enthält zumeist auch Preise im sog. unmanaged -Travel Bereich ( = touristisch geprägt), die das Leistungsbild verfälschen können. American Express bietet seinen Kunden Auswertungen für alle drei Managed Travel Kategorien und unterhält u.a. dafür eine der größten Flugdatenbanken weltweit. Anhand dieser Benchmarks können nunmehr Outperformance-Indices ermittelt werden. Prinzipiell bietet es sich an, den Outperformance- Index in zwei verschiedenen Formen zu ermitteln: Outperformance-Index I = im Verhältnis zur Vorjahresentwicklung Outperformance-Index II = innerhalb eines Jahres bzw. einer Periode

11 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 09 Zunächst zum Outperformance-Index I (mit dem bekannten Beispiel-Datensatz). Outperformance-Index I: Vorjahresvergleich Top 5 Flugsegmente Strecken ASP 2011 ASP 2012 Benchmark ASP 2011 Benchmark ASP 2012 ASP Entwicklung Benchmark-Entwicklung Differenz von Benchmark ASP zu ASP Outper- formance- Index zum Vorjahr Outperformance A B % % 10% 110% B C % % -3% 97% C D % % 28% 128% D E % % 26% 126% E F % % -11% 89% Total % % 9% 109% Wir haben wieder die bekannten ASPs und Flugsegment-Anzahlen als Grundlage für die Berechnung genommen. Hinzu kommen jetzt die ASPs der gewählten Benchmark-Kategorie der beiden Betrachtungsjahre. Das Ganze wurde bereits ausmultipliziert und die prozentuale Entwicklung berechnet. Auf der Strecke A B hat sich bekanntermaßen der ASP um insgesamt 14% gesteigert. Der dazugehörige Benchmark ASP auf dieser Strecke ist im selben Zeitraum um insgesamt 24% gestiegen. Das heißt, der Anstieg des Benchmark ASPs ist um 10%-punkte höher als der ASP des Beispiel- Unternehmens. Auf einen Outperformance-Index übertragen bedeutet das, dass dieser somit bei 110% 9 liegt und damit auf der Strecke A - B eine positive Einkaufsleistung = Outperformance erzielt wurde, die um 10%-punkte besser ist, als ein relevanter Vergleichswert (im Markt, in der Branche, etc., je nach Benchmark-Wahl). Trotz eines Ausgabenanstiegs auf dieser Strecke (von 14%) hat das Beispiel-Unternehmen gegenüber der gewählten Benchmark-Kategorie umgerechnet in Euro immerhin weniger Geld ausgegeben. Wirft man einen Blick auf das ergebnis, so fällt auf, dass das Unternehmen den Benchmark auf drei von fünf Strecken geschlagen hat. Auf den Strecken B C und E F wurde der Benchmark nicht erreicht. Errechnet man den Outperformance- Index I über alle Strecken, so weist er einen Wert von 109% auf, also 9%-punkte besser als die relevante Benchmark-Entwicklung. Im Gegensatz zum reinen Vorjahresvergleich der ASPs, aus dem man nur schlussfolgern konnte, dass 7% teurer eingekauft wurde, ergibt sich somit ein ganz anderes Bild, das eben wesentlich relevanter die tatsächliche Einkaufsleistung des Travel Managements darstellt. Finanziell gesehen hat das Unternehmen also um im Jahresvergleich besser performt = weniger ausgegeben, als seine relevante Benchmark-Kategorie. 9 Der Outperformance-Index errechnet sich aus der Differenz von Benchmark ASP und ASP plus Errechnet sich aus der Differenz von ASP 2011 und ASP 2012 plus der Differenz aus Benchmark ASP 2012 und Benchmark ASP Summe aus der Outperformance der einzelnen Strecken in Euro.

12 10 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Jetzt zum Outperformance-Index II (ebenfalls mit dem bekannten Beispiel-Datensatz). Outperformance-Index II: Vergleich innerhalb des Jahres 2012 Top 5 Strecken ASP 2012 ASP 2012 Flugsegmente Benchmark ASP 2012 Benchmark ASP 2012 Differenz von Benchmark ASP zu ASP Outperformace-Index im Jahr Outperformance A B % 124% B C % 103% C D % 123% D E % 132% E F % 91% Total % 116% Im Jahr 2012 hatte das Unternehmen auf der Strecke A - B den bekannten durchschnittlichen ASP von 160. Der Benchmark ASP lag in der gleichen Periode bei 199. Das ergibt eine Differenz von 24% und einen daraus folgenden Outperformance- Index II von 124%. In absoluten Zahlen ausgedrückt hat das Unternehmen somit für seine Flugsegmente im Vergleich zur gewählten Benchmark-Kategorie insgesamt weniger ausgegeben. Das ergebnis zeigt einen (positiven) Outperformance-Index II von 116%. In absoluten Zahlen wurde der Benchmark um übertroffen.

13 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL 11 Zusammenfassung Abschließend lässt sich somit feststellen und durch das gezeigte Musterbeispiel auch zeigen, dass es für Unternehmen eine hohe Priorität haben sollte, die Einkaufsleistung nicht nur über herkömmliche oder allgemein gültige Methoden zu messen, sondern sich an neuere und aussagekräftigere Methoden heran zu wagen, die speziell im Flugbereich (und im Hotelbereich) erst die wahre Einkaufsleistung des Travel Managements darzustellen vermögen. Ganz bewusst haben wir dafür den Begriff des Outperformance-Index gewählt, denn eine solche Messgröße ist in aller Regel auch in den Geschäftsleitungen bekannt, da zumeist für die eigene Erfolgsmessung relevant. Gerade deshalb sollten sich Einkauf und Travel Management diese Erfolgsmessgröße zu Nutzen machen und die Zahlen der Geschäftsleitung vorlegen, denn Reiseausgaben interessieren dort immer, unter anderem, weil man dort zumeist selbst einen nicht unwesentlichen Teil dazu beiträgt.

14 12 Outperformance-Index von AMERICAN EXPRESS GLOBAL BUSINESS TRAVEL Zu den Autoren Quellen Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (Hrsg.): VDR Geschäftsreiseanalyse 2013, S. 3, 8. Abbildungsverzeichnis 12 Anton Lill: Vice President / General Manager Germany American Express Global Business Travel Markus Krüger: Student an der FH Worms in Tourism & Travel Management Abb. 1: Airfare Savings (Economy Class / 2012). Abb.2: Missed Savings (Economy Class / 2012). Abb. 3: Graphische darstellung von Airfare Savings, Missed Savings und Fare Price Index. Abb.4: ASP-Entwicklung 2012 vs (Economy Class). Abb.5: Outperformance-Index I: Vorjahresvergleich. Abb.6: Outperformance-Index II: Vergleich innerhalb des Jahres Abkürzungsverzeichnis AFS Airfare Savings ASP Average Segment Price / Durchschnittlicher Einkaufspreis pro Segment Bzw. beziehungsweise Ca. Circa FPI Fare Price Index MFPI Minimum Fare Price Index MS Missed Savings Sog. Sogenannt 12 Alle Abbildungen basieren auf dem gleichen Daten-Beispielsatz, einer fiktiven Firma.

15 Die Outperformance Ihrer Aktie kennen Sie. Kennen Sie diese auch bei Ihren Flügen? Steigende Reisekosten im Vergleich zum Vorjahr: Das lässt viele Unter nehmen möglicherweise an der Effizienz ihres Travel Managements zweifeln. Doch erst der Vergleich der jährlichen Einkaufskostenentwicklung mit anderen relevanten Bezugsgrößen ermöglicht eine echte Bewertung der Einkaufsleistung. American Express Global Business Travel erstellt dafür marktspezifische Benchmarks. Diese basieren auf einer der größten Flugdatenbanken der Welt. Aus dem Vergleich der erzielten Flugpreise mit den Benchmark daten errechnet sich Ihr Outperformance -Index. Diese Gegenüberstellung ist für Ihren Flugeinkauf so aussagekräftig wie der entsprechende Aktien index für Ihre Aktie. Lassen Sie Ihren Outperformance-Index errechnen. Telefon: Amex GLOBAL BUSINESS CONSULTING

16 Über American Express Global Business Travel American Express Global Business Travel (www.americanexpress.de/businesstravel), ein Geschäftsbereich des Reise- und Finanzdienstleisters American Express International, Inc., entwickelt weltweit Lösungen für die Optimierung des Travel Managements in Unternehmen. Als globaler Dienstleister unterstützt der Geschäftsbereich Global Business Travel branchenunabhängig kleine, mittelständische und international tätige Konzerne in der Planung, Durchführung und Kontrolle des Geschäftsreisemanagements. Durch innovative Reisebuchungstechnologien, umfassende Beratungsleistungen in der Erarbeitung von Einkaufsstrategien sowie durch die Unterstützung in den Verhandlungen mit Zulieferern und Kunden stellt American Express Global Business Travel ein professionelles Einkaufsund Mobilitätsmanagement zur Verfügung. American Express Global Business Travel verfügt über eines der größten Reisebüronetzwerke weltweit und ist in 140 Ländern vertreten. Der umsatz im Bereich Global Travel und seiner Joint-Venture und Travel Partner Network Unternehmen betrug ,3 Milliarden US-Dollar. In unserer Newsplattform ON-TRAVEL.de finden Travel Manager, Buchungsverantwortliche und Reisende aktuelle Trends im Travel Management, wertvolle Prognosen für die Planung von Reisebudgets und praktische Tipps für die Geschäftsreise. Unsere Top-News-Rubrik bietet tagesaktuell die wichtigsten Branchennachrichten und jeden Monat lockt außerdem ein tolles Gewinnspiel. Dazu gibt es den monatlichen ON-TRAVEL -Newsletter, der kurz und kompakt informiert und mit einem Klick auf die ON-TRAVEL Internetseite bringt jetzt kostenfrei abonnieren unter: Jetzt informieren: oder senden Sie uns eine an: Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: American Express International, Inc. Theodor-Heuss-Allee Frankfurt am Main Niederlassung Deutschland, Frankfurt am Main Zweigniederlassung einer Aktiengesellschaft nach dem Recht des Staates Delaware, USA, mit Sitz in New York Registergericht Frankfurt am Main HRB State Register No Board of Directors: David L. Cornish, Christophe Y. Le Caillec, Carol V. Schwartz Bankverbin-dungen: Standard Chartered Bank Germany Branch Frankfurt am Main BLZ , Konto , SWIFT SCBLDEFX, IBAN DE USt-ID-Nummer: DE Steuer-Nr.: American Express Company. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von American Express. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Einwilligung des Verfassers weder ganz noch auszugsweise kopiert oder reproduziert werden.

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms ON-TRAVEL.de 12. Thema des Monats, Mai 2013 Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms Signifikante Verbesserung des Geschäftsergebnisses durch regelmäßiges Reporting

Mehr

Bahnreisen sind im Trend Travel Management, Reisende und die Umwelt profitieren!

Bahnreisen sind im Trend Travel Management, Reisende und die Umwelt profitieren! ON-TRAVEL.de 9. Thema des Monats, Februar 2013 Bahnreisen sind im Trend Travel Management, Reisende und die Umwelt profitieren! Mehr Reisen auf der Schiene Die Bahn ist für kurze Reisen innerhalb Deutschlands

Mehr

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 Dem American Express Global Business Travel

Mehr

American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014

American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014 American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014 AGENDA American Express A Travel Management Company Unser Stipendiatenprogramm

Mehr

Mobile Technologie: Travel Management in der Hand des Kunden

Mobile Technologie: Travel Management in der Hand des Kunden ON-TRAVEL.de 10. Thema des Monats, März 2013 Mobile Technologie: Travel Management in der Hand des Kunden Mobile Technologie ein Umbruch in der Geschäftsreisewelt Mobile Technologien gewinnen rasant an

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program?

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Executive Summary Sharing Economy Executive Summary Jetzt heißt es handeln Für Travel

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Social Media & Compliance im Eventmanagement das sollten Eventplaner wissen

Social Media & Compliance im Eventmanagement das sollten Eventplaner wissen ON-TRAVEL.de 5. Thema des Monats, Oktober 2012: Social Media & Compliance im Eventmanagement das sollten Eventplaner wissen Meetings & Events: Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen Die deutsche Veranstaltungsbranche

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Reisekosten ein vernachlässigtes Potenzial Richtig den Rotstift bei Reisekosten ansetzen Thanh-Duy Tran Alexander Tomzik Oktober, 2007 Optimierungspotenziale im

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds:

Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds: Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds: IAM Smart Momentum ISIN: LU0491868781 WKN: A1CTN9 IAM Multi Invest Dynamic ETF

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG Kurzvita Olaf Lehmann Seit 1984 in der Tourismusbranche tätig / gelernter

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE TRAVEL MANAGEMENT HEUTE 300.000 Geschäftsreisende und mehr nutzen Atlatos 1.013 73 Unternehmen und mehr vertrauen auf Atlatos % durchschnittliche Adaptionsrate Kostenersparnis im Durchschnitt für unsere

Mehr

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1.

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1. S e ite 1 Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de Depotcheck.2009.dc.1.1 Seite 2 Kurz und Knapp Persönliche Angaben des Kunden Daten für

Mehr

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Business Travel Show 2009 Fachvortrag Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Andrea Zimmermann btm4u, Darmstadt Düsseldorf, 30. September 2009 btm4u

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG Brigitte Wolff Leiterin Reisemanagement bei der Fa. bielomatik Leuze GmbH + Co. KG, Neuffen Dipl.-Betriebswirtin

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

Ihr Weg zu den Kennzahlen Erfahrungsbericht Mittelstand Praxistag, 25. November 2010 Doris Gellersen Weinmann Geräte für Medizin GmbH+Co.

Ihr Weg zu den Kennzahlen Erfahrungsbericht Mittelstand Praxistag, 25. November 2010 Doris Gellersen Weinmann Geräte für Medizin GmbH+Co. Ihr Weg zu den Kennzahlen Erfahrungsbericht Mittelstand Praxistag, 25. November 2010 Doris Gellersen Weinmann Geräte für Medizin GmbH+Co.KG, Hamburg Doris Gellersen Praxistag Geschäftsreisen, 25.11.2010,

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Integration von Klimaschutz in die supply chain für die Abwicklung von Geschäftsreisen Ingo Puhl, Geschäftsführer, 500 PPM GmbH.

Integration von Klimaschutz in die supply chain für die Abwicklung von Geschäftsreisen Ingo Puhl, Geschäftsführer, 500 PPM GmbH. Integration von Klimaschutz in die supply chain für die Abwicklung von Geschäftsreisen Ingo Puhl, Geschäftsführer, 500 PPM GmbH Seite 1 Veranstaltung Clean Business Travel, 10. Februar 2004 Übersicht Relevanz

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Düsseldorf 16.06.2015 Köln 10.09.2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Fast 10 Jahre Expertise in den Bereichen Online- Krisenkommunikation, IT-Sicherheit,

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Erfolg mit Vermögen TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH TrendConcept: Unternehmen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015 Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert PRÄSENTATION 31. August 2015 1 Investmentkonzept: Sell in May and go away : Wer hat diese Börsenregel nicht schon einmal gehört? Tatsächlich weisen

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

So werden Sie gefunden

So werden Sie gefunden 2 1 3 So werden Sie gefunden Das Was ist Was? Wie werde ich bei Google & Co. wirklich und nachhaltig gefunden? Was versteht man unter Suchmaschinenwerbung? Hilft weiße Schrift auf weißem Hintergrund? Ranke

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Effizient Einkaufen PROJEKTE HANS BECKER HORIZON TRAINING HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Mit uns erzielen Sie direkte Erfolge im indirekten Einkauf! Für Sie mag

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain - Associate Director SME Management Frankfurt, den 5. Mai 2010 Working@office Veranstaltung 5.5.2010

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Hamburger Online-Forum - Schwerpunkt Tourismus 28. Oktober 2008 Hanns Kronenberg / SEO-Berater 1 1 Inhalt Bedeutung von Suchmaschinen im Segment Tourismus

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr