Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen"

Transkript

1 Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH

2 Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom , Gesamtausgabe S. 2 Seite 2

3 Kostenentwicklung GKV: Anteil Arzneimittel 37,2 17,1 2015* * 2015 ergänzt durch vfa Seite 3

4 Onkologische Arzneimittel: Kein Kostenanstieg GKV-Umsätze: Alle Arzneimittel & Anteil Onkologika (einschl. Zubereitungen) Umsatz [Mrd. ] ,1% 10,0% 10,9% 10,4% 3,49 3,45 3,95 3, * GKV-Markt brutto incl. parenterale Zubereitungen (sind erst seit 2011 ausgewiesen); 2015* Daten zu Zubereitungen liegen noch nicht vor gesamt Onko Seite 4

5 Onko: Kein Kostenanstieg trotz vieler neuer AM GKV-Umsätze: Alle Arzneimittel & Anteil Onkologika (einschl. Zubereitungen) Umsatz [Mrd. ] gesamt Onko ,1% 10,0% 10,9% 10,4% 3,49 3,45 3,95 3, * GKV-Markt brutto incl. parenterale Zubereitungen (sind erst seit 2011 ausgewiesen); 2015* Daten zu Zubereitungen liegen noch nicht vor Neuausbietungen: Neue Wirkstoffe im AMNOG Anzahl [n] % 47% 45% 17% 33% Seite 5 G-BA Beschlüsse

6 Innovationen in der Onkologie: Laut G-BA 86,5% mit nachgewiesenem Zusatznutzen 100% 50% erheblich beträchtlich gering ZN nicht nachgewiesen 0% 44 % Alle 13,5 % Onko G-BA Bewertungen (Wirkstoiff-Ebene/beste Subgruppe), Stand Seite 6

7 Onkologie: Auch AM-Kombinationen werden vom AMNOG bewertet und bepreist Zulassung AMNOG Beispiele: Bewertung Erstattung Nur Kombi Kombi 1 EB Pertuzumab, Cobimetinib Mono & Kombi Kombi Mono 1 EB Tramitinib, Dabrafenib EB: Erstattungsbetrag Die Empirie belegt: Auch Kombinationstherapien werden im AMNOG bewertet und damit eingepreist. Für Sequenztherapien (z. B. Erstlinientherapie) gilt dasselbe. Seite 7

8 Ziele des AMNOG: win-win-win für Patienten, Kassen & Innovation hochwertige Patientenversorgung Innovationsförderung: Verlässliche Rahmenbedingungen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit BT-Drs. 17/2413 v Seite 8

9 Das AMNOG spart kräftig Kosten AMNOG- Abschläge [Mrd. ] 2 1,6 1,809 1,2 1,215 0,8 0,767 0,4 0,086 0, Quelle: AM-Atlas IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health) & Lauertaxe Seite 9

10 Öffentliche Listung der verhandelten Abschläge: Deutscher Sonderweg mit Nachteilen für alle Quelle: Kanavos et al. (2011), Leopold et al. (2012), vfa Seite 10

11 Niedrige Listenpreise bleiben nicht ohne Folgen Schiedsspruch wirksam Opt-out/ außer Vertrieb 175% Prozent (mittlerer Vergleichspreis = 100%) 150% % 100% 75% Spannweite der Preise in 15 Vergleichsländern Erstattungsbetrag in Deutschland 50% 78 25% 0% Stand: Dez 2015 Verhandlung Stand: Produkte mit Erstattungsbeträgen in DE, sortiert nach Höhe des Erstattungsbetrags in Relation zum mittl. Vergleichspreis Quelle: ÖBIG, Lauer-Taxe Nur 20 % opt-out/av 73 Prozent der deutschen Preise liegen unter dem Mittel, 38 Prozent sogar unter dem niedrigsten Vergleichspreis Deutscher Durchschnittspreis 9 % unter intern. Durchschnitt Seite 11

12 Zentrale Themen der AMNOG-Umsetzung 1. Folgewirkungen einer öffentlichen Listung der Erstattungsbeträge (wie auf den vorherigen Dias dargestellt) 2. Konvergenz frühe Nutzenbewertung/Zulassung 3. Erstattungsbetragsverhandlung: Generika als Preisbasis? 4. Wirtschaftlichkeit der verhandelten Erstattungsbeträge Seite 12

13 AMNOG besser in den Regulierungskontext einpassen Zulassung (AMG) Nutzen- Risiko 2 3 Markteintritt Zusatznutzen AMNOG Frühe Nutzenbewertung Erstattungsverhandlung 1 4 AMNOGreguliertes Produkt sonstige SGB V- Instrumente (reg. Arzneimittelvereinbarungen, Wirtschaftlichkeitsprüfung, Festbeträge etc.) 12 Monate Seite 13

14 2. Anforderungen der Zulassung und der frühen Nutzenbewertung abstimmen Zulassung Nutzen/Risiko AMNOG Zusatznutzen Durchführung aufwendiger Studien nach Abstimmung mit EMA/BfArM/PEI u.a. Inkongruenz der Vorgaben / Entstehung von Parallelstrukturen G-BA/IQWiG stellt eigene Anforderungen (Vergleichstherapie, Endpunkte, Studiendauer, neue Studien) Lösung: AMNOG Einvernehmen in G-BA-Arbeitsgremien bei AMNOG-Festlegungen mit Zulassungsbehörden erzielen Seite 14

15 Inkongruenz zwischen Nutzenbewertung und Zulassung vergeudet Evidenz & Wissen Alle Subpopulationen ohne nachgewiesenen Zusatznutzen (n=178): 12,9% Evidenz herangezogen 12,4% Evidenz nicht herangezogen 74,7% kein vollständiges Dossier Beispiel Stand Datenbasis: Tragende Gründe zu G-BA Beschlüssen zu abgeschlossenen Verfahren (ohne Zusatznutzen bewertet: 178 Subpopulationen in 92 Verfahren, ohne Erstverfahren bei Verfahrenswiederholungen) Seite 15

16 3. Klare Trennung von medizinischer Bewertung und Preisreferenz der Verhandlung Nutzenbewertung Vergleichstherapie als Maßstab für Nachweis des Zusatznutzens massive Fehlanreize / Zweck des Patentschutzes wird ausgehöhlt Erstattungs(betrags-) verhandlung Vergleichstherapie dient als medizinische Referenz. Gleichzeitige Verwendung als Preisreferenz kontraproduktiv Lösung: Klarstellung: Kosten der Vergleichstherapie nicht maßgeblich für Verhandlungen Seite 16

17 Problem: Vergleichstherapie als Preisanker GKV-SV: Ja! AMNOG: Billig -ZVT dominieren Homepage GKV-SV, Hervorhebung durch vfa Cassel, Ulrich: AMNOG auf dem ökonomischen Prüfstand 2015 Aufschlaglogik setzt bei ZVT mit generischem Preisniveau systematisch Fehlanreize: Generikapreise beinhalten keine F&E-Kosten Investitionen in Indikationen, in denen länger kein Fortschritt stattgefunden hat, werden bestraft Ausgerechnet therapeutische Solisten erhalten die billigste Preisbasis Seite 17

18 4. Wirtschaftlichkeit der verhandelten Erstattungsbeträge anerkennen zentrales AMNOG-Verfahren für wirtschaftliche Preise regionale Verordnungsrestriktionen Bewertung Zusatznutzen Festlegung Erstattungsbetrag (Mischpreis; Preisvolumen) Unterlaufen bundesweit gültiger Vereinbarungen/ Aushebeln einer flächendeckenden, qualitätsgesicherten AM-Versorgung Ärzte sollen AMNOG- Medikamente nur restriktiv verordnen: Regressdrohung Lösung: Klarstellung: Wirtschaftlichkeit des Erstattungsbetrages, keine Mehrfachregulierung Seite 18

19 Mehrfachregulierung: Dezentral vs. zentral Wirtschaftlichkeit Zweckmäßigkeit med. Notwendigkeit Bundesrahmen- Vorgaben GKV-SV KBV AMNOG DKG Zulassung bis Vorjahr Pat Positives Nutzen- Risikoverhältnis Wirksamkeit Qualität Sicherheit AM-Vereinbarung Region 3 AM-Vereinbarung AM-Vereinbarung Region KK-verbände Region 2 17 & KV KK-verbände KK-verbände & KV & KV KK n KK n KK n Arzt/ Patient bis Vorjahr n = 17 Seite 19

20 AMNOG: Grundsätzlich drei Möglichkeiten ZN für Gesamtpopulation 31% ZN nicht nachgewiesen ( best price ) 45% 24% ZN für Teilpopulation (Mischpreis) ZN : Zusatznutzen Seite 20

21 Nachsteuerung: Kampf um die Wirtschaftlichkeit Zusatznutzen für Gesamtpopulation Zusatznutzen für Teilpopulation Zusatznutzen nicht nachgewiesen Berliner Ärzte 02/2014 S. 25 Dr. Claudia Bruhn: Kritischer Blick auf neue Wirkstoffe und Risiken. Bericht von der Arzt-Apotheker Fortbildung Seite 21

22 Erstattungsbetrag und trotzdem unwirtschaftlich? Gruppe mit ZN Gruppe mit ZN Alle ( Mischpreis) t 0 Dryden G-BA Fachtagung , gekürzt durch vfa Verordnung unwirtschaftlich 0 0 Teilindikation ohne Zusatznutzen Position GKV : i.d.r. unwirtschaftlich 10 Preisaufschlag Kosten der ZVT [ml] Patientenzahl Gruppe ohne ZN Gruppe ohne ZN Seite 22

23 Nachsteuerung antagonisiert G-BA-Beschluss Verbände der KK Bayern * Vitamin-K-Antagonist (Phenprocumon oder Warfarin) G-BA-Beschluss NOAC: Zusatznutzen vs. VKA* Seite 23

24 Nachsteuerung stellt AMNOG auf den Kopf aztindivuelles Schreiben Krankenkasse Seite 24

25 Anteil am zu erwartenden Verbrauch (Zielpopulation G-BA) in % There is no such thing as a free meal Zusatznutzen n.q. = nicht quantifizierbar + + +/ / n.q ++ + Seite 25

26 Rote Ampel trotz Zusatznutzen: Zukunftsmodell? Seite 26

27 Fazit: AMNOG durch wenige, kluge Eingriffe zum Erfolgsmodell machen Konvergenz Nutzenbewertung/ Zulassung Trennung Nutzenvergleich/ Preisfindung Abbau Doppelregulierung Vermeidung von Spill-over- Effekten AMNOG gezielt optimieren Seite 27

28 Back-up Seite 28

29 Subgruppenaufteilung ( Slicing ) ist im AMNOG die Regel, in Frankreich die Ausnahme 9% 37% 63% 91% Beschluss in einer Population Beschluss in mehreren Subpopulationen Beschluss in einer Population Beschluss in mehreren Subpopulationen Stand: Datenbasis: AMNOG Verfahrensdatenbank; 83 abgeschlossene Verfahren mit 209 Subpopulationen (ohne Orphan Drug, mit vollst. Dossiers) Stand: Juli 2015 Datenbasis: 88 abgeschlossene Verfahren (15 Subgruppen) von AM, die sowohl die französische, als auch die G-BA Bewertung durchlaufen haben (ohne Orphan Drug) Seite 29

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Gesundheit Mobilität Bildung Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Bertram Häussler, IGES Institut 10. IGES Innovationskongress: Seltene Helden? Orphan Drugs und seltene Erkrankungen

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Die frühe Nutzenbewertung nach AMNOG Rechtssymposium des G-BA, Berlin, 16. Nov. 2010 Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Jürgen Windeler AMNOG Nutzenbewertung für Arzneimittel

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51366 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.gesundheit.bayer.de Bayer HealthCare Deutschland: Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun?

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? 29.06.2015 F. Ziemssen, DOG Vorschläge zum AMNOG-Verfahren

Mehr

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Vortrag bei dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht am 30. März 2006 in Berlin zu dem Thema Arzneimittelsteuerung

Mehr

Nutzenbewertung der personalisierten Onkologie unter gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten

Nutzenbewertung der personalisierten Onkologie unter gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten Nutzenbewertung der personalisierten Onkologie unter gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten Prof. Dr., MPH Healthcare Management SRH Hochschule Berlin STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Überblick 1. Personalisierte

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang ARZNEIMITTEL Ringen um 34 den fairen Preis In Deutschland verhandeln Krankenkassen und Pharmahersteller erstmals über die Preise von neu zugelassenen Medikamenten. Die Vergütung darf nur dann über dem

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

Von der Idee zum neuen Produkt. ökonomische Aspekte des Innovationsprozesses

Von der Idee zum neuen Produkt. ökonomische Aspekte des Innovationsprozesses Von der Idee zum neuen Produkt ökonomische Aspekte des Innovationsprozesses XII. Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt 17. November 2010, Magdeburg Dr. Iciar Dominguez Lacasa Innovation Institut

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse

Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse Dr. med. Roman Schiffner I30/Folien/Schiffner_Bochum 08_03_06 Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV-Mitwirkung am GKV-Leistungsverzeichnis die KBV vertritt die

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG Professor Dr. Klaus-Dirk Henke Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht Fakultät VII Sekr. ST 0-2 Steinplatz 2 10623 Berlin +49 (0) 30 314 23934 Wert und Preisermittlung

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 2 Vorwort

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015

XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015 XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015 Schnelle Nutzenbewertung für Hochrisiko- Medizinprodukte: kommen jetzt die Innovationszentren? Berlin, 02.10.2015 Dr. Gabriela Soskuty Medizinprodukte

Mehr

Neue Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen Welche Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit benötigen niedergelassene Onkologen?

Neue Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen Welche Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit benötigen niedergelassene Onkologen? Tumorkonferenz der niedergelassenen Onkologen Neue Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen Welche Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit benötigen niedergelassene Onkologen? Wolf-Dieter

Mehr

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v.

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DKG Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Diskussionsrunde zur frühen Nutzenbewertung onkologischer Arzneimittel Dr. med. Johannes Bruns Berlin 29.11.2011 Focus Onkologie Demographischer Wandel und Krebs SGB

Mehr

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Stand: 20. Dezember 2010 Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Seite 1/30 Inhaltsverzeichnis Begriffe

Mehr

Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten?

Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Referat im Rahmen der Veranstaltung Arzneimittelbewertung, Arzneimittelversorgung

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Gesundheitswesen Schweiz: Entwicklungen und Herausforderungen Ocom-Anlass vom 13. September 2012 Was

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Kein seriöser Preisvergleich

Kein seriöser Preisvergleich Zum Beitrag Teure Tabletten - Pillen, Preise und die Pharmaindustrie von Klaus Balzer im ZDF, 15. Januar 2014 um 22.45 Uhr, nimmt der BPI wie folgt Stellung: Der Autor beginnt den Beitrag mit dem Kauf

Mehr

Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen

Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen Klinik für f H Wolf-Dieter Ludwig HELIOS Klinikum Berlin-Buch Buch r Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie AkdÄ in der Bundesärztekammer HELIOS

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gespräch mit Johann-Magnus von Stackelberg

Gespräch mit Johann-Magnus von Stackelberg gpk SONDERAUSGABE Gesellschaftspolitische Kommentare Nr. 1/11 Juni 2011 Seite 14 Gespräch mit Johann-Magnus von Stackelberg Stellvertretender Vorsitzender des GKV-Spitzenverbandes GKV-SV gpk: Wann rechnen

Mehr

Nr. 9/ September 2005. Inhalt: Sitzungen/Beschlüsse Seite 1. In Kraft getretene Beschlüsse Seite 3. Weitere Arbeitsschritte Seite 3

Nr. 9/ September 2005. Inhalt: Sitzungen/Beschlüsse Seite 1. In Kraft getretene Beschlüsse Seite 3. Weitere Arbeitsschritte Seite 3 Nr. 9/ September 2005 Inhalt: Sitzungen/Beschlüsse Seite 1 In Kraft getretene Beschlüsse Weitere Arbeitsschritte Sitzungstermine Kommentar des Vorsitzenden Seite 4 Impressum Seite 5 2 Am 20. September

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt?

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? 3. Workshop Neue Horizonte für metallische Biomaterialien http://medalt.h-e-s.de/image/image_gallery?img_id=30298747 http://www.ifam-dd.fraunhofer.de/de/zellulare_metallische_werkstoffe/offenzellige_metallschaeume/technologie/biomaterialien/werkstoffe/_jcr_content/stage/image.img.jpg/1317812850007.jpg

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers

Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers 4.Partnerdialog CARUS CONSILIUM SACHSEN 1 Henriette Starke, APOGEPHA Arzneimittel GmbH APOGEPHA

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Von einer heterogenen Landschaft zu einem flächendeckenden Qualitätssicherungsinstrument Berlin, den 14. Oktober Dr. Konstanze Blatt Der Nationale Krebsplans Es existiert eine aussagekräftige

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Rationaler Umgang mit teuren Produktinnovationen. Wo kann man ansetzen?

Rationaler Umgang mit teuren Produktinnovationen. Wo kann man ansetzen? Rationaler Umgang mit teuren Produktinnovationen - Wo kann man ansetzen? University Medical Center, Pharmacy Department Irene Krämer Agenda Produktinnovationen welche? Kostensystematik für Produktinnovationen

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Innovationsservice IMPRESSUM Herausgeber: Kassenärztliche

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) Inhalt Ein

Mehr

Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin?

Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin? Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin? PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Gemeinsamer Bundesausschuss Telemedizin-Fachtagung Bayern 2013 Berlin, 07.05.2013 Der

Mehr

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de Risikopotential Selbstmedikation:.. und der Beitrag der Krankenkasse zur Verbesserung der AMTS ihrer Versicherten bei Selbstbehandlung mit OTC Medikation Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Stellungnahme. zu dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Veranlassung einer Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Bestandsmarkt

Stellungnahme. zu dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Veranlassung einer Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Bestandsmarkt Stellungnahme zu dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Veranlassung einer Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Bestandsmarkt vom 18. April 2013 im Internet unter: http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1691/

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr