Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt"

Transkript

1 Spendentag 2011 Transparenz und Rechenschaft Diplomatische Akademie Wien 12. April 2011 Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Dr. Martina Ziegerer Geschäftsleiterin Stiftung Zewo, Schweiz

2 Spenderinnen und Spender

3 Charakteristik Spendenmarkt Spenden Leistung Geber/-in Information Hilfswerke Empfänger/- in Information Hilfswerke sind die Leistungserbringer und Vermittler Spenden ist emotional geprägt Glaubwürdigkeit und Vertrauen sind wichtig

4 Transparente Nachfrage und Hilfswerke Empfangen vertrauenswürdige Hilfswerke

5 K Das ZEWO- Gütesiegel als Orientierungshilfe

6 Bekanntheit % aller Befragten Quelle: Isopublic, 2011

7 Beachtung % in aller Spender, die das neue Gütesiegel kennen Quelle: Isopublic, 2011

8 Auswirkung auf das Verhalten % in aller Spender, die das Gütesiegel kennen und beachten Quelle: Isopublic, 2011

9 Gründe für Nicht Beachtung in % der Befragten, die das neue Gütesiegel kennen, es aber eher weniger oft, fast nie oder nie beachten; Mehrfachnennungen möglich Quelle: Isopublic, 2011

10 EXIT ENTRANCE Anforderungen der Zewo

11 1 Gemeinnützigkeit Humanitärer Zweck Sozialer Zweck Umwelt- und Artenschutz Geber- und Empfängerkreis getrennt Nicht Gewinn orientiert

12 2 Corporate Governance Leitendes Organ Statuten Gewaltentrennung Internes Kontrollsystem Externe Revision

13 3 Transparenz Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 21 Jahresbericht / Leistungsbericht Revisionsbericht

14 4 Ethik in Fundraising und Kommunikation Wahre und sachgemässe Angaben Würde der Menschen respektieren Spenderwünsche berücksichtigen Datenschutz respektieren Zusammenarbeit mit Agenturen Strassen- und Haustütsammlungen

15 5 Mittelverwendung Zweckgerichtet Wirtschaftlich Wirksam

16 Systematisches Monitoring Kostenstudie 2004 Kostenstudie % Projekte und Dienstleistungen* 25 % 8 % 17% 22 % 8 % 14% 78 % Projekte und Dienstleistungen* Mittelbeschaffung übrige Administration * inkl. Begleitkosten

17 Kennzahlensystem Durchschnittswerte Projekte und Dienstleistungen Fundraising übrige Administration Aktivität International 81 % 8 % 11 % Soziales 78 % 8 % 14 % Gesundheit 78 % 7 % 15 % Grösse gross 86 % 5 % 9 % mittel 80 % 7 % 13 % klein 73 % 11% 16 % Struktur einfach 82 % 8 % 10 % Anteil öffentliche Gelder Dachorganisation 70 % 13 % 17 % Sektion 76 % 8 % 16 % > 40 % 82 % 4 % 14 % % 79 % 8 % 13 % < 10 % 72 % 14 % 14 %

18 Individuelle Beurteilung Obergrenzen (80%-Perzentil der Gruppe) Beispiel Aktivität Grösse Struktur Anteil öffentliche Gelder Inland: Gesundheit mittel einfach > 40% Total admin. Aufwand 20% angemessen angemessen angemessen vertretbar Fundraising übriger admin. Aufwand 15% angemessen vertretbar zu hoch 5% gering gering gering

19 Leitfaden zur Wirkungsmessung

20 Ablauf der Prüfung Erstzertifizierung bei Gesuch Rezertifizierung alle 5 Jahre Entscheid mit Auflagen oder Empfehlungen Kontrolle der Auflagen Sanktionsmöglichkeiten

21 Kosten Prüfhonorare CHF Erstzertifizierung CHF Rezertifizierung, alle 5 Jahre Jahresgebühr 1/3 Promille vom Umsatz CHF 950 im Durchschnitt CHF 300 Minimum (50% der Werke) CHF Maximum (< 10 Werke)

22 Welchen Nutzen EXIT ENTRANCE haben die Hilfswerke vom Zewo- Gütesiegel?

23 Zertifikat für Mittelbeschaffung 2/3 der Spenden gehen an Werke mit Zewo- Gütesiegel Zugang zu Geldern der öffentlichen Hand wird erleichtert

24 2009 wurden 1,5 Milliarden Franken gespendet 2/3 der Haushalte spenden regelmässig 500 Franken pro Haushalt 4 bis 5 Werke Vertrauen für Sektor erhalten

25 Einhaltung der Standards wirkt präventiv Regelmässige Kontrolle erhöht die Sicherheit Unterstützung bei falscher Beschuldigung Reputationsrisiken mindern

26 Medienrabatte Vorzugskonditionen für Produkte und Dienstleistungen Exklusivgebote Zusatznutzen

27 Herausforderungen

28 Hohe Ansprüche Private Spender möchten einfache Vergleichbarkeit Institutionelle Geber wollen spezifische Information Legitimationsdruck steigt in Bezug auf Effizienz und Wirksamkeit

29 Bedingte Vergleichbarkeit Bewertungen und Vergleiche AAA AA A Unabhängige Prüfung auf Einhaltung der Standards Selbstverpflichtung

30 Höhe der Anforderungen Wert des Gütesiegels Erfüllbarkeit und Akzeptanz bei NGOs Intensität der Kontrolle Sicherheit und Risiko Aufwand und Kosten Spenderschutz Vertrauen in NGOs Wettbewerbsnachteile für NGOs Balanceakt Bekanntheit des Gütesiegels Beachtung Glaubwürdigkeit

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

altes Logo: neues Logo ab 1.1.2009

altes Logo: neues Logo ab 1.1.2009 ZEWO Reglement über das Zewo-Gütesiegel für gemeinnützige Organisationen INHALT I. Grundlagen II. III. IV. Anforderungen an die Berechtigten Benutzung des Gütesiegels Rezertifizierung V. Beendigung der

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

DDC - CATEGORIE 2 FOKUSBEITRAG. Page 1

DDC - CATEGORIE 2 FOKUSBEITRAG. Page 1 1.1.1.1 Die Organisation ist laut Statuten eine Non-Profit- Statuten der Organisation Organisation. 1.1.1 Es handelt sich um eine Non-Profit-Organisation. 1. Identität und Engagement zugunsten der Entwicklugnspoliti

Mehr

Fundraising Frühstück

Fundraising Frühstück Fundraising Frühstück Spendengütesiegel Kriterien für Fundraiser Mag. Walter Mika powered by Das Spendengütesiegel Kriterien für Fundraiser Steirer, Mika & Comp. WT-GmbH www.steirer-mika.at Seite 2 Nutzen

Mehr

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. LEITLINIEN UND GRUNDSÄTZE 4. ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Fundraising oder Mittelbeschaffung Gefragt: Viel Fingerspitzengefühl

Fundraising oder Mittelbeschaffung Gefragt: Viel Fingerspitzengefühl Fundraising oder Mittelbeschaffung Gefragt: Viel Fingerspitzengefühl August 2014 ESSENCE RELATIONS GmbH (Nathaly Bachmann Frozza) 1 Geschichte & Vision Meine Geschichte & Vision Vom Banker zur Nachhaltigkeit.

Mehr

Fundraising für Patenschaftsprojekte

Fundraising für Patenschaftsprojekte Aktion zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte. 1 Fundraising für Patenschaftsprojekte Begriffsabgrenzung: Die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21 Tel. +41 31 327 17 34 Fax +41 31 327 17 08 www.bdo.ch BDO AG Hodlerstrasse 5 3001 Bern An die Generalversammlung der Amnesty International - Schweizer Sektion Speichergasse 33 3011 Bern Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE

Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE Reglement über den Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand mit AVE 1 Name, Trägerschaft und Zweck Art. 1 Name und Trägerschaft 1 Der Verein Berufsbildungsfonds Organisation kaufmännische Grundbildung

Mehr

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5 14.05-14.30 Uhr Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic Roger Schnegg Slide 5 Strategieprozess Swiss Olympic Strategie Prozess Erarbeitung Diskussions- Grundlagen GL und ER -

Mehr

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008 Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Spenden als Engagement für die Zivilgesellschaft Spendenvorgänge sind ein wesentlicher Faktor

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen

wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen Inhalt Vorwort 3 Wortlaut A: Allgemeines 4 B: Voraussetzungen 7 C: Patenschaften 12 D: Schlussbestimmungen 14 Genehmigt

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder Testament-Ratgeber Tanne Liebe Leserin, lieber Leser Die Tanne ist ein Vermächtnis: Die Schweizerische Stiftung für Taubblinde sichert auf Dauer das

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand vom 6. Februar 2012 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 60 Absatz 3 des

Mehr

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006 Swiss NPO Code Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz vom 31. März 2006 Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten grosser Hilfswerke (Hrsg.) Ab 2008 wurden die

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

11.2010. verzeichnis der Organisationen mit ZEWO-Gütesiegel. mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden

11.2010. verzeichnis der Organisationen mit ZEWO-Gütesiegel. mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden 11.2010 verzeichnis der Organisationen mit ZEWO-Gütesiegel mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden verzeichnis der Organisationen mit ZEWO-Gütesiegel mit den Antworten zu den häufigsten

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Child s Dream Association

Child s Dream Association Child s Dream Association Revidierter Finanzbericht 2007 Child s Dream Association Nidelbadstrasse 15 8038 Zürich Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 Verweis auf unseren konsolidierten Jahresbericht

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN DANIELA SCHMITZ RETO EBERLE ORDENTLICHE REVISION BEI NONPROFIT- ORGANISATIONEN REGEL- ODER AUSNAHMEFALL? Beurteilung der Revisionspflicht aufgrund des neuen Rechnungslegungsrechts Schweizer Nonprofit-Organisationen

Mehr

Stiftung Winterhilfe AR 13. Jahresbericht 01. Juli 2013 30. Juni 2014

Stiftung Winterhilfe AR 13. Jahresbericht 01. Juli 2013 30. Juni 2014 Stiftung Winterhilfe AR 13. Jahresbericht 01. Juli 2013 30. Juni 2014 Windegg 4 9100 Herisau PC 90-3081-9 Bericht der Präsidentin Ganzjahreshilfe Die Winterhilfe hilft im Winter. Stimmt das? Der Name suggeriert

Mehr

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Dr. Marco Berg, Geschäftsführer Fachtagung der Stiftung KliK, Zürich Flughafen, 27. Februar 2014 Von der Freiwilligkeit zur Pflicht Klimarappen: Periode 2008 bis

Mehr

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Über mich / Tina Hofmann Fundraising-Erfahrung auf beiden Seiten bei Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Das FMH Praxiskostenbarometer Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag

Das FMH Praxiskostenbarometer Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag Das Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag Building Competence. Crossing Borders. Alfred Angerer Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Alfred.Angerer@zhaw.ch

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Direktspenden- Verbindung

Direktspenden- Verbindung Direktspenden- Verbindung für Vereine, Verbände, NGOs, NPOs oder Stiftungen Spende gefällig? Sie haben eine Community, die Ihre Website kennt und auch bereit ist, Sie finanziell zu unterstützen? Sie möchten

Mehr

Finanzbericht 2014. WWF Schweiz

Finanzbericht 2014. WWF Schweiz Finanzbericht 2014 WWF Schweiz Bilanz 30.06.2014 CHF % Vorjahr CHF % +/- % Aktiven 61 754 441 100,0 58 986 868 100,0 4,7 Umlaufvermögen 46'818'203 75,8 43 491 879 73,7 7,6 Flüssige Mittel 2.1 23 304 350

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014

Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014 Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, Referat Annemarie Huber-Hotz, Präsidentin SRK Inhalt Einführende Bemerkungen Das SRK die unbekannte Bekannte Guidelines für eine verantwortungsvolle

Mehr

Newsletter Nr. 03/2011 Ein Informationsservice der Bundeszentrale für politische Bildung

Newsletter Nr. 03/2011 Ein Informationsservice der Bundeszentrale für politische Bildung Akquisos Newsletter Nr. 03/2011 Ein Informationsservice der Bundeszentrale für politische Bildung Editorial Liebe Leserinnen und Leser, Was geschieht mit meinem Geld? Das ist die für Spenderinnen und Spender

Mehr

Für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Behinderungen p Für Menschen mit Behinderungen Der Zweck der Stiftung ist es, die Mobilität von Menschen mit Behinderungen im Kanton Graubünden zu verbessern. Sie ist konfessionell und politisch unabhängig. Der Sitz

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Transparenzstandards für Caritas und Diakonie

Transparenzstandards für Caritas und Diakonie Transparenzstandards für Caritas und Diakonie Diakonisches Werk der EKD e. V. Verbandsjustiziariat Steuerrecht und betriebswirtschaftliche Grundsatzfragen Gründe für die Entwicklung der Transparenzstandards

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr

Spende für das, was wirklich zählt im Leben. 75 Jahre im Zeichen seriöser Gemeinnützigkeit.

Spende für das, was wirklich zählt im Leben. 75 Jahre im Zeichen seriöser Gemeinnützigkeit. 12. Dezember 2010 EINE BEILAGE VON SWISSFUNDRAISING UND ZEWO Spenden Was wirklich zählt Was wirklich zählt In der Weihnachtszeit rufen die Hilfswerke in Erinnerung, was wirklich zählt im Leben. Es ist

Mehr

Fragen und Antworten. Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand. Stand: 23.2.2011. 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein

Fragen und Antworten. Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand. Stand: 23.2.2011. 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Fragen und Antworten Stand: 23.2.2011 Frage Antwort 1. Allgemeinverbindlichkeit Wie kann ein Das Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) sieht in Art.

Mehr

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014 Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Einleitung Dieser Beitrag dokumentiert wichtige Entwicklungen des deutschen Spendenwesens im zu Ende gehenden

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

FITNESS-Check im Überblick

FITNESS-Check im Überblick FITNESS-Check im Überblick Systematik zur (Selbst-)Bewertung der Instandhaltungs-Performance Salzburg, Wien, München, Ludwigshafen www.instandhaltung.at www.mcpeurope.de www.dankl.com Internationale Bewertungssystematik

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 BILANZ AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Flüssige Mittel 2'214'679.14 1'382'827.97 Mietzinskaution 11'308.69 11'286.12 Forderungen gegenüber ProSpecieRara Deutschland 87'188.57 0.00 Übrige Forderungen 464'698.25

Mehr

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014 Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung Jahresrechnung 2014 Bericht des Abschlussprüfers als statutarisch beauftragte

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen der Corporate Governance Giorgio Albisetti Rechtsanwalt und Notar Von Graffenried Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Inhaltsübersicht A. Einleitende Bemerkungen

Mehr

Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z

Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z Anerkennung Die Anerkennung durch die zuständige Stiftungsaufsichtbehörde ist der förmliche Rechtsakt, durch den die rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts

Mehr

RAtgeber zum spenden. mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden

RAtgeber zum spenden. mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden RAtgeber zum spenden mit den Antworten zu den häufigsten Fragen rund ums Spenden 2012 ZEWO Stiftung Fondation Fondazione Lägernstrasse 27 8037 Zürich T +41 (0)44 366 99 55 F +41 (0)44 366 99 50 info@zewo.ch

Mehr

lesbar + bedienbar = barrierefrei namics Seite 1 Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit

lesbar + bedienbar = barrierefrei namics Seite 1 Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit 29. Februar 2008 Luzia Hafen, Practice Lead Barrierefreiheit Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 1 www.namics.com Definition

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr. Fundraising für kleine Vereine und Initiativen

Gemeinsam bewegen wir mehr. Fundraising für kleine Vereine und Initiativen Gemeinsam bewegen wir mehr Fundraising für kleine Vereine und Initiativen Agenda Was bedeutet Fundraising? Gruppenarbeit I: Was ist das Besondere meines Projekts/Vereins? Entwicklungen auf dem deutschen

Mehr

Interne Kontrollsysteme wirksam gestalten

Interne Kontrollsysteme wirksam gestalten InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Interne Kontrollsysteme wirksam gestalten Tanja Attermeyer & Thomas Ohlemacher, GmbH 1 Agenda 1 2 3 Interne Kontrollsysteme in Finanzinstituten

Mehr

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier Jahresrechnung 2014 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 21. März 2015 Bagawathram Maheswaran Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

Stellungnahme zum test - Bericht vom 22.11.2013

Stellungnahme zum test - Bericht vom 22.11.2013 STELLUNGNAHME STIFTUNG WARENTEST Stellungnahme zum test - Bericht vom 22.11.2013 Die Stiftung Warentest hat für die Dezemberausgabe der Zeitschrift test vom 22. November 2013 46 Non-Profit-Organisationen

Mehr

Rechnungslegung und Revision von Förderstiftungen

Rechnungslegung und Revision von Förderstiftungen Foundation Governance Bd.8 Rechnungslegung und Revision von Förderstiftungen Handlungsempfehlungen für die Praxis Philipp Egger Georg von Schnurbein Daniel Zöbeli Claus Koss (Hrsg.) Helbing Lichtenhahn

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling

Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling Die Controller Akademie ist eine Institution von Controlling-Praxisstudium Inhalt: Von der Entwicklung

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Zahlen 2014 Finanzbericht Caritas Schweiz

Zahlen 2014 Finanzbericht Caritas Schweiz Zahlen 2014 Finanzbericht Caritas Schweiz 1 Inhalt Jahresrechnung 2014 Bilanz 3 Gesamtbetriebsrechnung 4 Geldflussrechnung 5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals 6 Ergänzungen zur Jahresrechnung

Mehr

Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung

Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung Dr. Thilo Weichert Leiter des ULD Schleswig-Holstein eco/mmr-kongress Moderner Datenschutz Berlin, Dienstag 31. März 2009 Inhalt Datenschutz schadet

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19.

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. November 2015 von, gepr. Stiftungsspezialistin Inhalt Neu in einer Stiftung

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am 1. Juli

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Mit Checklisten für Ihre tägliche Arbeit

Mit Checklisten für Ihre tägliche Arbeit Mit Checklisten für Ihre tägliche Arbeit Rechnungslegung für NPO nach FER 21 und neuem Rechnungslegungsrecht Strukturiert, einfach und schnell: Vorgehensweise bei der Jahresabschlusserstellung 2015 in

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006 Swiss NPO Code Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz vom 31. März 2006 Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten grosser Hilfswerke (Hrsg.) Swiss NPO-Code 2 Gleichbehandlung

Mehr

Präsidien / Schulhaus Informationen Administration

Präsidien / Schulhaus Informationen Administration Informationen Administration 21.04.2016 1 Informationen Administration Agenda TBOE 2.0 STV: Projekt Breitensport Schweiz STV: Finanzen KPT Sponsoring Workshop STV Mitgliedergewinnung / Mitgliederhaltung

Mehr

Corporate Governance. von Birgit Hausmann

Corporate Governance. von Birgit Hausmann Corporate Governance von Birgit Hausmann Inhalt Definition Anfänge Allgemeines OECD-Grundsätze der Corporate Governance Deutscher Corporate Governance Kodex Akzeptanz Definition Corporate Governance (engl.

Mehr