Das Arztgeheimnis. Die Grundlage des Arztgeheimnisses bildet Art. 321 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, der bestimmt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Arztgeheimnis. Die Grundlage des Arztgeheimnisses bildet Art. 321 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, der bestimmt:"

Transkript

1 Das Arztgeheimnis 1. Grundsätzliches Das Arztgeheimnis bildet eine der ältesten Grundlagen des Arzt - Patientenverhältnisses. Schon der Eid des Hippokrates aus dem 4. Jahrhundert besagt: "Was ich aber in der Behandlung sehe oder höre - oder ausserhalb der Behandlung im Verkehr der Menschen - was man nicht ausschwatzen soll, das werde ich verschweigen und all diese Dinge als Geheimnis bewahren". Die Grundlage des Arztgeheimnisses bildet Art. 321 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, der bestimmt: "1. Geistliche, Rechtsanwälte, Verteidiger, Notare, nach Obligationenrecht zur Verschwi egenheit verpflichtete Revisoren, Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Hebammen sowie ihre Hilfspersonen, die ein Geheimnis offenbaren, das ihnen infolge ihres Berufes anvertraut worden ist, oder das sie in dessen Ausübung wahrgenommen haben, werden, auf Antrag, mit Gefängnis oder mit Busse bestraft. Ebenso werden Studierende bestraft, die ein Geheimnis offenbaren, das sie bei ihrem Studium wahrnehmen. Die Verletzung des Berufsgeheimnisses ist auch nach Beendigung der Berufsausübung oder der Studien strafbar. 2. Der Täter ist nicht strafbar, wenn er das Geheimnis auf Grund einer Einwilligung des Berechtigten oder einer auf Gesuch des Täters erteilten schriftlichen Bewilligung der vorgesetzten Behörde oder Aufsichtsbehörde offenbart hat. 3. Vorbehalten bleiben die eidgenössischen und kantonalen Bestimmungen über die Zeugnispflicht und über die Auskunftspflicht gegenüber einer Behörde." Das Arztgeheimnis ist sowohl aus der Perspektive des Arztes, wie aber noch viel mehr aus derjenigen des Patienten die selbstverständliche Grundlage des Behandlungsverhältnisses, die Basis des Vertrauens. Der Begriff Arztgeheimnis umfasst sowohl das Berufsgeheimnis, wie auch das Patientengeheimnis. Seite 1 von 5

2 Primär ist das Geheimnis ein Patientengeheimnis. Es schützt die Persönlichkeitssphäre des Patienten und der Arzt ist sein Wahrer. Das Berufsgeheimnis schützt aber auch den Beruf des Arztes; es beinhaltet eine institutionelle Garantie. 2. Inhalt des Arztgeheimnisses Primär umfasst das Arztgeheimnis die medizinischen Abklärungen, Befunde und Daten, sekundär aber auch alle andern Informationen, die dem Arzt oder dessen Hilfspersonal während der Behandlung zugetragen werden, auch wenn sie in keiner sachlichen materiellen Beziehung zur Berufsausübung stehen. Das Geheimnis muss dem Arzt in seiner ärztlichen Eigenschaft zugetragen worden sein. Das Geheimnis gilt nicht nur für anvertraute Fakten, sondern auch für solche, die bei Ausübung des Berufes wahrgenommen worden sind. In zeitlicher Hinsicht gilt, dass das Geheimnis auch über den Tod des Patienten hinaus zu wahren ist. Doch können unter Umständen mangels erkennbarem entgegenstehendem Willen des Erblassers Mitteilungen an die Erben erfolgen, sofern diese ein rechtlich geschütztes Interesse an einer Offenbarung besitzen und es sich nicht um höchstpersönliche Angelegenheiten handelt. 3. Strafantrag Voraussetzung für eine strafrechtliche Verfolgung ist, dass der Verletzte innerhalb von 3 Monaten seit Kenntnisnahme Strafantrag stellt. Ist der Verletzte nicht handlungsfähig, so sind die gesetzlichen Vertreter antragsberechtigt. Stirbt der Verletzte, ohne Antrag gestellt zu haben, so steht die Antragsbefugnis den Angehörigen zu. Wenn also z.b. der Chefarzt erfährt, dass sein Assistenzarzt das Arztgeheimnis verletzt hat, so steht ihm kein Antragsrecht zu, er ist nicht "Verletzter". Wohl aber kann er disziplinarische Massnahmen in die Wege leiten. 4. Die Einwilligung des Patienten zur Offenbarung des Patientengeheimnisses Der Patient als Geheimnisherr kann dem Arzt jederzeit die Einwilligung zur Preisgabe von Tatsachen an Dritte erteilen. Das Geheimhaltungsbedürfnis entfällt, wenn der Betroffene daran kein Interesse hat. Seite 2 von 5

3 Voraussetzung für eine gültige Einwilligung ist die Urteilsfähigkeit des Patienten. Der Berechtigte muss die Fähigkeit besitzen, Bedeutung und Tragweite des Geheimnisbruchs zu beurteilen. Der Berechtigte muss alt genug und frei von psychischen Störungen sein, um zu wissen, was er tut. Fehlt es daran, so kann der gesetzliche Vertreter im Rahmen seiner Obhutspflicht die Einwilligung erteilen. Besteht hingegen eine "natürliche Einsichtsfähigkeit", so ist der Arzt auf die Einwilligung des Berechtigten höchtspersönlich angewiesen. So darf der Arzt Informationen über einen einsichtsfähigen minderjährigen Patienten nur mit dessen Einwilligung an Dritte (sogar an die Eltern!) weitergeben. Die Entbindung kann schriftlich, mündlich oder durch konkludentes (= schlüssiges) Verhalten erfolgen. Eine konkludente Einwilligung darf man annehmen, sofern die Weitergabe von Geheimnissen üblich ist und auch angenommen werden darf, dass der Betroffene dies weiss. So muss der Patient damit rechnen, dass der Arzt der Krankenkasse oder der Privatversicherung gewisse Angaben machen muss, die auch unter das Arztgeheimnis fallen. Auch willigt der Patient normalerweise konkludent in die Einweihung der hinzugezogenen ärztlichen Hilfskräfte und Konsiliarärzte ein. Die Weitergabe von Daten an typischerweise nicht eingeschaltete Stellen ist jedoch durch konkludente Einwilligung nicht gedeckt. 5. Die Verweigerung der Auskunft des Arztes im Prozess a. Strafprozess Ärzte und ihre beruflichen Gehilfen dürfen gemäss Art. 69 der st.gallischen Strafprozessordnung mit Bezug auf Geheimnisse, die ihnen infolge ihres Berufes anvertraut worden sind oder die sie in ihrer Ausübung wahrgenommen haben, nicht zum Zeugnis verpflichtet werden. Das Gleiche gilt für die Herausgabe von Schriftstücken sowie für Durchsuchungen. Der Arzt ist also auch nach einer Entbindung durch den Patienten zur Zeugnisablegung nicht verpflichtet (wohl aber berechtigt). b. Zivilprozess Der Arzt darf seine Mitwirkung mit Bezug auf Geheimnisse, die ihm in Ausübung der beruflichen Tätigkeit anvertraut worden sind, verweigern, solange der Betroffene ihn von der Geheimhaltung nicht entbindet. Im Unterschied zum Geistlichen ist er nach erfolgter Befreiung vom Arztgeheimnis jedoch zur Mitwirkung verpflichtet. 6. Entbindung durch die zuständige Behörde Im Kanton St.Gallen erteilt gemäss Art. 6 Gesundheitsgesetz der Ausschuss des Gesundheitsrates die Bewilligung zur Offenbarung des Berufsgeheimnisses. Die zuständige Behörde hat das Interesse an der Geheimhaltung einem öffentlichen oder priva- Seite 3 von 5

4 ten Interesse gegenüberzustellen. Nur wenn das Interesse, das die Offenbarung verlangt, dem Interesse der Geheimhaltung klar vorgeht, darf der Arzt von der Schweigepflicht entbunden werden. Dem Patienten ist, wenn nicht überwiegende "höhere Interessen" entgegenstehen, die Möglichkeit zur Stellungnahme einzuräumen. Die Entbindung durch die Behörde ist vor allem denkbar, sofern sie für die Geltendmachung einer Honorarforderung notwendig ist. Verschiedene kantonale oder eidgenössische Gesetzesbestimmungen ermächtigen den Arzt, bestimmte Amtsstellen von Wahrnehmungen zu unterrichten. In diesen Fällen bedarf es keines Entbindungsverfahrens. a. Art. 358 ter StGB (Strafgesetzbuch) berechtigt den Arzt, die Vormundschaftsbehörde zu orientieren, wenn er von einer strafbaren Handlung an einem Unmündigen erfahren hat. b. Nach Art. 14 SVG (Strassenverkehrsgesetz) darf der Arzt das Strassenverkehrsamt benachrichtigen, wenn an der Fahrtüchtigkeit des Patienten gezweifelt werden muss. c. Nach Art. 15 BetmG (Betäubungsmittelgesetz) hat der Arzt die Berechtigung, im Fall eines Betäubungsmittelmissbrauches im Interesse des Patienten die Angehörigen oder die Vormundschaftsbehörde zu informieren. d. Durch das Bundesgesetz über den Datenschutz, in Kraft ab , wurde dem Strafgesetzbuch die Bestimmung von Art. 321 bis mit dem Titel Berufsgeheimnis in der medizinischen Forschung eingefügt. Nach Abs. 2 dieser Bestimmung dürfen Berufsgeheimnisse für die Forschung im Bereich der Medizin oder des Gesundheitswesens offenbart werden, wenn eine Sachverständigenkommission dies bewilligt und der Berechtigte nach Aufklärung über seine Rechte es nicht ausdrücklich untersagt hat. Für die Erteilung der Bewilligung wird vorausgesetzt, dass die Forschung nicht mit anonymisierten Daten durchgeführt werden kann, es unmöglich oder unverhältnismässig schwierig wäre, die Einwilligung des Berechtigten einzuholen und die Forschungsinteressen gegenüber den Geheimhaltungsinteressen überwiegen. 7. Gesetzliche Meldepflichten a. Meldung übertragbarer Krankheiten Der Arzt ist gemäss Art. 1 der Meldeverordnung verpflichtet, meldepflichtige Krankheiten zu melden. In allen Fällen und Auskünften von AIDS dürfen keine Angaben gemacht werden, die Rückschlüsse auf die Identität der betroffenen Person zulassen. Seite 4 von 5

5 b. Meldung der Krankheit an gesetzlichen Vertreter des Patienten Wenn ein Kind oder Mündel bezüglich seiner Krankheit nicht urteilsfähig ist, hat die Meldung an den Inhaber der elterlichen Gewalt oder den Vormund zu erfolgen. Wenn das Kindeswohl gefährdet ist, so hat der Arzt gemäss Art. 50 EGzZGB (Einführungsgesetz zum Zivilgesetzbuch) auch bei Urteilsfähigkeit des Patienten dem Inhaber der elterlichen Gewalt Meldung zu erstatten. c. Fürsorgerische Freiheitsentziehung Der Bezirksarzt ist verpflichtet, die Vormundschaftsbehörde zu benachrichtigen, wenn er vormundschaftliche Massnahmen als notwendig erachtet, oder wenn er eine entmündigte Person in eine Anstalt einweist. d. Bevormundung Der an einem öffentlichen Spital tätige Arzt ist verpflichtet, der Vormundschaftsbehörde Anzeige zu machen, wenn er vom Eintritt eines Bevormundungsfalles wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche Kenntnis erhalten hat. e. Aussergewöhnliche Todesfälle Stellt der Arzt bei der Leichenschau fest, dass eine aussergewöhnliche Todesursache vorliegt oder beim Tod eine Einwirkung Dritter nicht ausgeschlossen werden kann, so hat er sofort den Bezirksarzt zu benachrichten. f. Begutachtung Sachverständige, die im Kanton St. Gallen ein Amt oder eine öffentliche Funktion versehen, sind zur Annahme eines Gutachterauftrages verpflichtet. Bei behördlich angeordneten ärztlichen Untersuchungen besteht gegenüber der auftraggebenden Behörde bezüglich Feststellungen, die im Zusammenhang mit diesem Untersuch getroffen wurden, eine Meldepflicht (so z.b. bei Gutachten über den Geisteszustand bei einem Bevormundungsfall). P. Bürki, Sekretär der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen Seite 5 von 5

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS PROBLEMERHEBUNG UND LÖSUNGSANSÄTZE FÜR PATIENT, ARZT, ARBEITGEBENDE, VERSICHERUNG 07. 08. Juni 2013 (1070.) Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3, Bern PATIENT/ANWALT-ARZT-ARBEITGEBENDE-

Mehr

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Ursula Uttinger, lic. iur., MBA HSG, Präsidentin Datenschutz-Forum Schweiz 1 Hauptprinzipien Transparenz Informationelle Selbstbestimmung 2 Geltungsbereich

Mehr

Merkblatt zum Berufsgeheimnis für Medizinalpersonen und Gesundheitsfachpersonen

Merkblatt zum Berufsgeheimnis für Medizinalpersonen und Gesundheitsfachpersonen Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Kollegiumstrasse 28 Postfach 2161 6431 Schwyz Telefon 041 819 16 65 Telefax 041 819 20 49 Merkblatt zum Berufsgeheimnis für Medizinalpersonen und

Mehr

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf.

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. Zürich: Quellen / Unterlagen Zürich Quellen GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. numedbv Verordnung über die nichtuniversitären

Mehr

Was tun? Fragen aus der Praxis

Was tun? Fragen aus der Praxis Was tun? Fragen aus der Praxis Leiter Schulpsychologischer Dienst Aktenführung klare, sachliche, respektvolle Sprache verwenden Datum von Sitzungen, Untersuchungsergebnisse, Diagnosen, empfohlene Massnahmen

Mehr

Datenschutz und Schweigepflicht in der KomplementärTherapie

Datenschutz und Schweigepflicht in der KomplementärTherapie Datenschutz und Schweigepflicht in der KomplementärTherapie Autor Genehmigt durch Bruno Kapfer Vorstand am 03.05.2013 Dateiname okt_bk_pos_papier_datenschutz_schweigepflicht_130503.docx 29.06.13 Seite

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen iimt information security brush-up workshop 11/02/2003 measuring information security state of the art and best practices Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen Dr. Wolfgang Straub Überblick

Mehr

Grundsätze zur Ärztlichen Schweigepflicht und dem damit korrespondierenden Schweigerecht

Grundsätze zur Ärztlichen Schweigepflicht und dem damit korrespondierenden Schweigerecht An unsere Mandanten Augsburg, im November 2007 Grundsätze zur Ärztlichen Schweigepflicht und dem damit korrespondierenden Schweigerecht Sehr geehrte Damen und Herren, als niedergelassener Arzt/ Ärztin

Mehr

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28.

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Mai 2009 Inhaltsübersicht I. Grundlagen II. Inhalt / Umfang III. Einschränkungen

Mehr

Reglement betreffend den Zugriff auf Personendaten zu Forschungszwecken

Reglement betreffend den Zugriff auf Personendaten zu Forschungszwecken Stadt Zürich Stadtspital Waid Zürich Medizinische Direktion Tièchestrasse 99 8037 Zürich Daniel Grob, Dr.med. MHA Zürich, 12. Oktober 2012 /Gr Reglement betreffend den Zugriff auf Personendaten zu Forschungszwecken

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

Ursula Uttinger 15. Oktober 2014 18.15 19.30 Uhr

Ursula Uttinger 15. Oktober 2014 18.15 19.30 Uhr Ursula Uttinger 15. Oktober 2014 18.15 19.30 Uhr Dr. med. Michael Liebrenz, Leiter Gutachterstelle für Zivil- und Öffentlichrechtliche Fragestellung PUK Ursula Uttinger, lic. iur. /exec. MBA HSG, Präsidentin

Mehr

Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern

Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Band 48, Nr. 7, Seite 41 ff., Art. 50, Änderung im KA für die Diözese Osnabrück, Band

Mehr

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ Erstellt in Zusammenarbeit mit Matthias Horschik, Rechtsanwalt Weinbergstrasse 24, 8001 Zürich, T 044 251 30 62; m.horschik@horschik.ch, www.horschik.ch Stand 28.2.2011 I. Ausgangslage

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH 1 Geltung Die Rechtsbeziehungen der Immobilien Expertise GmbH zu ihrem Auftraggeber bestimmen sich nach den folgenden Vereinbarungen: Davon

Mehr

Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe

Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe (Gesundheitsberufegesetz, GesBG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 117a Absatz 2 Buchstabe a der Bundesverfassung

Mehr

Empfehlungen für den Umgang mit Personendaten in Schulpsychologischen Diensten des Kantons Zürich

Empfehlungen für den Umgang mit Personendaten in Schulpsychologischen Diensten des Kantons Zürich Vereinigte Schulpsychologinnen und Schulpsychologen im Kanton Zürich / VSKZ eine Sektion des Kantonalverbandes der Zürcher Psychologinnen und Psychologen / ZüPP Empfehlungen für den Umgang mit Personendaten

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

AWK-10 34, publiziert Februar 2011

AWK-10 34, publiziert Februar 2011 AWK-10 34, publiziert Februar 2011 Entscheid der Anwaltskammer des Kantons Bern, mitwirkend Oberrichterin Apolloni Meier (Präsidentin), Obergerichtspräsident Trenkel und Fürsprecher Sterchi sowie Kammerschreiberin

Mehr

Gesetz über den Datenschutz (Datenschutzgesetz)

Gesetz über den Datenschutz (Datenschutzgesetz) Vorlage des Regierungsrats 22.07.14 vom 24. September 2007 Gesetz über den Datenschutz (Datenschutzgesetz) vom... Der Kantonrat des Kantons Obwalden, in Ausführung des Bundesgesetzes über den Datenschutz

Mehr

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden Quellen GesG Gesetz über das Gesundheitswesen des Kantons Graubünden (Gesundheitsgesetz), vom 1. Januar 1985, Stand am 1. Januar 2011, abrufbar unter : http://www.lexfind.ch/dta/23615/de/.

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Dienstleister im Archivbereich und die Auslagerung von Daten

Rechtliche Anforderungen an Dienstleister im Archivbereich und die Auslagerung von Daten GMDS Karlsruher Archivtage 06.12.2007 Rechtliche Anforderungen an Dienstleister im Archivbereich und die Auslagerung von Daten Marco Biewald, Rechtsanwalt, Datenschutzbeauftragter Klinikum Braunschweig,

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Begriffsbestimmungen: FeGs= zum Bund gehörige FeG- Ortsgemeinden, FeG- Kreise, Arbeitszweige des Bundes, Verwaltung des Bundes. Erforderlichkeit=

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung.

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Auszug Musterantrag Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE Im Spital, in der Klinik bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer informiert werden darf Information Patientendossier

Mehr

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf.

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf. Basel-Landschaft : Quellen / Unterlagen Basel-Landschaft Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 21. Februar 2008, Stand am 1. Januar 2009, http://www.lexfind.ch/dta/20770/2/901.0.pdf. PrüfV Verordnung über

Mehr

2002 Datenschutz 687

2002 Datenschutz 687 2002 Datenschutz 687 VII. Datenschutz 158 Herausgabe der Krankengeschichte. - Die beantragte Einsicht in die Krankengeschichte kann nicht aus Gründen des postmortalen Persönlichkeitsschutzes der verstorbenen

Mehr

13.051 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen)

13.051 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen) Herbstsession 0 eparl 7.09.0 07:.05 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des es Beschluss des es Beschluss

Mehr

BvD Verbandstage 2015

BvD Verbandstage 2015 BvD Verbandstage 2015 Einsatz von Dienstleistern für Rechtsanwälte: Möglichkeiten und Grenzen RA Dr. Alexander Siegmund Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer München Mitglied des Ausschusses elektronischer

Mehr

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ IM KANTON ZUG

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ IM KANTON ZUG MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ IM KANTON ZUG Stand 05. Mai 2014 Erstellt in Zusammenarbeit mit Matthias Horschik, Rechtsanwalt Weinbergstrasse 24, 8001 Zürich, T 044 251 30 62; m.horschik@horschik.ch, www.horschik.ch

Mehr

Gesetz über die Sozial-, die Jugend- und die Behindertenhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG)

Gesetz über die Sozial-, die Jugend- und die Behindertenhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG) Vernehmlassungsentwurf vom 28. Oktober 2014 Gesetz über die Sozial-, die Jugend- und die Behindertenhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG) Änderung vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft beschliesst: I.

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Merkblat Selbständige Berufsausübungsbewilligung für Medizinische Masseure

Merkblat Selbständige Berufsausübungsbewilligung für Medizinische Masseure Thurgau: Quellen / Unterlagen Thurgau Quellen GesG GesberV Gesetz über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz), vom 5. Juni 1985, Stand am 1. April 2011, http://www.lexfind.ch/dta/13669/2/810.1j8.pdf.

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Ärztliche Schweigepflicht

Ärztliche Schweigepflicht Ärztliche Schweigepflicht Wer sich als Patientin oder Patient 1 in ärztliche Behandlung begibt, kann erwarten, dass alles, was der Arzt oder die Ärztin 2 im Rahmen der Berufsausübung erfährt, geheim bleibt.

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0)

Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0) Rechtsgrundlagen Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0) Art. 292 Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen Wer der von einer zuständigen Behörde oder einem zuständigen Beamten

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

ERSTE LESUNG: VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen)

ERSTE LESUNG: VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen) Veterinärgesetz vom xx.xx.20xx ERSTE LESUNG: VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen) Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31 und 42 der Kantonsverfassung; eingesehen

Mehr

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Nationalrat Herbstsession 007 05.08 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Geändertes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Anträge der Kommission für Rechtsfragen

Mehr

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage Obwalden: Quellen / Unterlagen Obwalden Quellen GesG Gesundheitsgesetz, erlassen am 20. Oktober 1991, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/10593/2/810100.pdf. GesberV Verordnung über Berufe

Mehr

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst:

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst: Kanton Zug Vorlage Nr. 08. (Laufnummer 066) Antrag des Regierungsrates vom. Januar 00 Archivgesetz vom... Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf Bst. b der Kantonsverfassung ) beschliesst:. Abschnitt

Mehr

Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz 4/4/39 1040 Wien. wegen: Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz 2012

Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz 4/4/39 1040 Wien. wegen: Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz 2012 Bundesministerium für Wirtschaft Familie und Jugend Franz-Josefs-Kai 51 1010 Wien GZ: BMWFJ-421600/0003-II/2/2012 Einschreiter: Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz

Mehr

MERKBLATT AMTSGEHEIMNIS UND DATENSCHUTZ

MERKBLATT AMTSGEHEIMNIS UND DATENSCHUTZ MERKBLATT AMTSGEHEIMNIS UND DATENSCHUTZ 1 Was bezweckt dieses Merkblatt Dieses Merkblatt richtet sich an die Mitglieder der kommunalen Behörden sowie an die Mitarbeitenden von kommunalen Organen. Es erörtert

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Vom 2. November 2004 (Stand 1. Januar 201 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 14 und 34

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten 06.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Ø Rechtsanwalt Ø Spezialisiert auf die IT-Compliance im Gesundheitswesen Ø Insbesondere

Mehr

Medienrecht 4. Teil. definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken

Medienrecht 4. Teil. definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken 1 Dr. Harald Vinke Medienrecht 4. Teil F. Presserecht I. Begriff der Presse definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken Druckwerke: mittels Buchdruckerpresse

Mehr

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Dr. Claudia Federrath Berlin, den 14. März 2015 Aufgaben Der Berliner Beauftragte

Mehr

Euiehung und Beratung

Euiehung und Beratung Landesbetrieb Euiehung und Beratung I ili ---n Hamburg Überarbeitung: 01.11.2008 Erstveröffentlichung: 01.11. 2008 Nachfragen an: Klaus-Dieter Müller, Geschäftsführung Landesbetrieb Er2iehung und Beratung

Mehr

Empfehlungen zum Datenschutz für die Spitex-Organisationen mit öffentlichem Leistungsauftrag im Kanton Zürich

Empfehlungen zum Datenschutz für die Spitex-Organisationen mit öffentlichem Leistungsauftrag im Kanton Zürich Empfehlungen zum Datenschutz für die Spitex-Organisationen mit öffentlichem Leistungsauftrag im Kanton Zürich in Zusammenarbeit mit den Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich und der Stadt Zürich Zürich,

Mehr

Merkblatt zum Datenschutz für Studenten

Merkblatt zum Datenschutz für Studenten Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Anstalt des öffentlichen Rechts des Freistaates Sachsen Fetscherstraße 74, 01307 Dresden Rechtsstelle Leiterin: AssJur. B.

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Professor Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Grundlagen des Medizinstrafrechts Grundlagen des Medizinstrafrechts: Der ärztliche Heileingriff

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1)

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1) Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) ) vom 7. Mai 985 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, ) gestützt auf Art. 6 Abs. bis des

Mehr

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG Berufs- und Standesregeln I. Allgemeines Verhalten der Rechtsanwälte Art. 1 Sorgfältige und gewissenhafte Berufsausübung Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte üben ihren Beruf

Mehr

Betrug / Widerhandlung SHG

Betrug / Widerhandlung SHG Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betrug / Widerhandlung SHG Zusammenfassung Macht die Klientel gegenüber dem Sozialdienst unrichtige oder unvollständige Angaben oder verschweigt sie

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 906)

Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 906) Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 906) Ablauf der Referendumsfrist: 8. April 0; Vorlage Nr. 65. (Laufnummer 567) Gesetz betreffend Anpassung kantonaler Erlasse an den Rahmenbeschluss 008/977/JI über den

Mehr

Datenschutz und Schweigepflicht

Datenschutz und Schweigepflicht Datenschutz und Schweigepflicht Fortbildung beim DRK Plieningen-Birkach Agenda Datenschutz Rechtsgrundlagen und Grundbegriffe Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenverarbeitung / Übermittlung im Rettungsdienst

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Vom Reden und Schweigen im Kindesschutz

Vom Reden und Schweigen im Kindesschutz Vom Reden und Schweigen im Kindesschutz Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M peter.moesch@hslu.ch Luzern 15. Januar 2014 Themen A) Auftragsklärung als Grundlage der Zusammenarbeit - Die Rechtsstellung des Kindes

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Schweigepflicht / Patientengeheimnis

Schweigepflicht / Patientengeheimnis Schweigepflicht / Patientengeheimnis Über alles, was ich während oder außerhalb der Behandlung im Leben der Menschen sehe oder höre und das man nicht nach draußen tragen darf, werde ich schweigen und es

Mehr

Informationsrechte von Erben

Informationsrechte von Erben Informationsrechte von Erben Erbansprüche können nur dann wirkungsvoll durchgesetzt werden, wenn hinlängliche Klarheit über die Nachlassgrösse besteht und allfällige Ausgleichungsansprüche gegenüber Geschwistern

Mehr

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates,

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, Gesetz über das kantonale Strafrecht 0.00 (Vom. Januar 97) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 5 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: I.

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

Vereinbarung zwischen der Firma: Peter Mustermann GmbH Arbeitgeberund. Herr Peter Lustig, geb. 26.02.1968 Arbeitnehmer-

Vereinbarung zwischen der Firma: Peter Mustermann GmbH Arbeitgeberund. Herr Peter Lustig, geb. 26.02.1968 Arbeitnehmer- Vereinbarung zwischen der Firma: Peter Mustermann GmbH Arbeitgeberund Herr Peter Lustig, geb. 26.02.1968 Arbeitnehmer- Der Arbeitnehmer wurde heute über Geheimhaltungs- und Sorgfaltspflichten im Zusammenhang

Mehr

Vertraulichkeits- und Datenschutzbelehrung, für Gutachter(innen) 1

Vertraulichkeits- und Datenschutzbelehrung, für Gutachter(innen) 1 Vertraulichkeits- und Datenschutzbelehrung, für Gutachter(innen) 1 Vertraulichkeitsbelehrung Als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse werden alle im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Unternehmens stehenden

Mehr

Mit Sicherheit gut behandelt.

Mit Sicherheit gut behandelt. Mit Sicherheit gut behandelt. Eine Initiative zur Verbesserung von IT-Sicherheit und Datenschutz bei Ärzten und Psychotherapeuten. www.mit-sicherheit-gut-behandelt.de IT Sicherheit und Datenschutz bei

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

Checkliste «Datenbekanntgabe»

Checkliste «Datenbekanntgabe» Checkliste «Datenbekanntgabe» 21 Abs. 1 des Informations- und Datenschutzgesetzes 1 regelt die Bekanntgabe von Personendaten wie folgt: 21 Bekanntgabe von Personendaten 1 Das öffentliche Organ gibt Personendaten

Mehr

Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von

Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von Prof. Dr. Martin Schubarth, Altbundesrichter, Avocat-conseil, Lausanne/Basel 1. Ausgangspunkt unserer Überlegungen

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz)

Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz) Datenschutzgesetz 236.1 Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz) (vom 6. Juni 1993) 1 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Dieses Gesetz dient dem Schutz der Grundrechte von Personen, über

Mehr

Datenschutz und Patientenrechte im Kompetenznetz HIV/Aids

Datenschutz und Patientenrechte im Kompetenznetz HIV/Aids Datenschutz und Patientenrechte im Kompetenznetz HIV/Aids Engelbert Zankl HIV-Therapie-Hotline Patientenbeirat und Mitglied im Arbeitskreis regionaler Aidshilfen Kompetenznetz HIV/Aids HIV im Dialog 2007

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige GESETZ vom 15. Februar 1962 über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige Art. 1. Am Tag, an dem dieses Gesetz in Kraft tritt, sind jene Personen polnische Staatsangehörige,

Mehr

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche 1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche Die Rechtsgrundlagen der Begutachtung gelten für Gutachten aus allen Fachgebieten in gleicher Weise. Die Gutachterinnen und Gutachter oder Sachverständigen

Mehr

Preisüberwachungsgesetz 942.20

Preisüberwachungsgesetz 942.20 Preisüberwachungsgesetz 942.20 (PüG) vom 20. Dezember 1985 (Stand am 1. April 1996) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 septies und 64 bis der Bundesverfassung

Mehr

Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte

Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte Spezialeinsätze und Dienstleistungen Dienst Support Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte Welches sind allgemeine Voraussetzungen für die Aufnahme in das Übersetzendenverzeichnis?

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware

Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware Dr. Jürg Schneider, Vorabend-Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz, 25. Januar 2006, Zürich Inhalt Einführung Gesetzliche Grundlagen Vorkehrungen zur

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte

Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte Einleitung Traditionell sind Fachpersonen im psychologischen und medizinischen Bereich besonders umsichtig und sorgfältig mit sensiblen Daten umgegangen. Heute

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

52.2-503351/ Eingang: Erstantrag Folgeantrag

52.2-503351/ Eingang: Erstantrag Folgeantrag Landkreis Lüneburg Der Landrat Fachdienst Senioren und Behinderte Antrag auf Gewährung von Hilfen für behinderte Menschen bei Aufnahme in eine Werkstatt für behinderte Menschen in Vollzeit Teilzeit mit

Mehr

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname)

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname) Rechtsanwalt T. Gall Obere Eisenbahnstr. 14 72202 Nagold Tel.: 07452/931588-0 Fax: 07452/931588-4 Datum: 26.08.2015 Für die Mandatsbearbeitung zwischen dem Rechtsanwalt Tobias Gall Obere Eisenbahnstraße

Mehr