Aufgaben des Architekten im Rahmen der Qualitätssicherung am Beispiel des Nachhaltigen Bauens Univ.-Prof. Dr.- Ing. C.-A. Graubner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgaben des Architekten im Rahmen der Qualitätssicherung am Beispiel des Nachhaltigen Bauens Univ.-Prof. Dr.- Ing. C.-A. Graubner"

Transkript

1 Aufgaben des Architekten im Rahmen der Qualitätssicherung am Beispiel des Nachhaltigen Bauens Univ.-Prof. Dr.- Ing. C.-A. Graubner 11. Weimarer Baurechtstage März /30

2 Einführung... ich verstehe das nicht. Alles mit Computer gemacht... und da ist die Norm drin... ob die was an der Norm geändert haben... Dr. Ing. Klaus Stiglat 2/30

3 Nachhaltigkeit als neue Planungsaufgabe 3/30

4 Nachhaltigkeit als gesellschaftliche Aufgabe Die Bau- und Immobilienwirtschaft nimmt eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen ein Anteile der Bau- und Immobilienwirtschaft an Umweltwirkungen 60 % des bundesdeutschen Abfallaufkommens entfallen auf das Bauwesen 40 % der europäischen Energie- und Stoffströme werden durch das Bauwesen verursacht 33 % des Ressourcenverbrauchs in Deutschland geht auf das Konto des Bauwesens 30 % der CO2-Emissionen in der OECD entfallen auf Wohn- und Gewerbeimmobilien 4/30

5 Nachhaltigkeit als gesellschaftliche Aufgabe Umfrageergebnisse zu Nutzungszielen Wertsteigerung/-erhalt Energiekosten Bewirtschaftungskosten 58% 55% 67% Baupraxis: Fokus Herstellungskosten Imagegewinn Umweltschutz 50% 47% Komfortgewinn 11% Mitarbeiterproduktivität 6% GEFMA-Branchenbericht 2010/11 10 %?? 90 % Nutzungskosten Herstellkosten 5/30

6 Nachhaltigkeit von Immobilien Nachhaltigkeit bringt als strategischer Ansatz multiple Aspekte zu einem zukunftsfähigen Ausgleich Trias Ökologie/Ökonomie/Soziokultur als Kern Ergänzung um Funktionalität + Technik Ökologische Aspekte Ökonomisch e Aspekte Soziokulturell e Aspekte Als Säulen der Nachhaltigkeit müssen alle Aspekte bei einer Bewertung berücksichtigt werden Funktionalität Technische Qualität Eigene Darstellung In Anlehnung an ISO TS 21929/1 6/30

7 Systeme zur Nachhaltigkeitsbeurteilung BEAT Ecoprofile (NBI, Norway) (DBUR, Denmark) (Centre for Sustainable (IVAM, Netherlands) Technology, AU) EQUER (France) GreenCalc (NIBE, Netherlands) (ECD E&E Canada) (Athena Inst. Canada) JSBC, Japan) (BRE, UK) ABGR (NSW DPWS) (NSW DPWS, AU) (NRC, Canada) (USGBC) Building Products Parts Whole of Building (IVAM, Netherlands) GreenCalc (BRE, UK) (NIST, USA) BEAT (NIBE, Netherlands) (AU GBC) (DBUR, Denmark) NABERS BASIX (NSW DIPNR) (CSIRO, AU) (Athena Inst. Canada) (Seo, 2004) 7/30

8 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Schutzziele: Schutz der Umwelt Senkung der Lebenszykluskosten Sicherung von Gesundheit / Behaglichkeit im Gebäude Schutz der natürlichen Ressourcen Erhalt ökonomischer Werte Menschengerechtes Umfeld / Erhaltung sozialer und kultureller Werte Bewertung: Ökologische Qualität Ökonomische Qualität Soziokulturelle und funktionale Qualität 22,5% 22,5% 22,5% Technische Qualität Prozessqualität 22,5% 10 % Standortqualität 8/30

9 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Leitfaden Nachhaltiges Bauen regelt verbindliche Anwendung des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) Entwicklung weiterer Systemvarianten hat bereits begonnen Leitfaden Nachhaltiges Bauen Aktualisierung und Einführung per Bundes- Erlass Für Bauaufgaben des Bundes verbindlich gemäß RBBau Teil A: Grundsätze zum Nachhaltigen Bauen Teil B: Aufgabenbezogene Grundsätze für Neubaumaßnahmen Erweiterung/Ergänzung um Teile C und D 1) Umsetzung + Quantifizierung der Anforderungen aus Teil A Ursprung: Nationaler Kriterienkatalog aus Pilotphase mit DGNB e.v. Mit DGNB-System in Struktur, Methodik und wesentlichen Inhalten nahezu identisch Neue Varianten in Entwicklung, z.b. für Wohnungsbau, Bestand, Außenanlagen BNB Struktur + Methodik Mindestanforderung 1) Teil C: Nutzung + Bewirtschaftung, Teil D: Bestand; Ergänzung voraussichtlich im 3. Quartal /30

10 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Einführung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen Ab Generelle Verpflichtung zur Zertifizierung nach BNB-System 10/30

11 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen DGNB-System deckt einen Großteil von Gebäudenutzungsarten ab weitere Nutzungsprofile in Entwicklung oder Pilotphase Portfolio der Nutzungsprofile des DGNB-Systems Neubau Bestand Büro/Verwaltung Handel/Industrie Bildung Hotel Wohnen/Quartiere Büro/Verwaltung NBV08, NBV09 NHA09, NIN09 NBI09 NHO10 NWO11, NSQ11 MBV10, KBV08, BBV10 Systemvariante NBV08 als Basis aller DGNB-Nutzungsprofile Anpassung auf jeweilige Nutzungsart Wenige strukturelle Unterschiede ggf. Wegfall oder Ergänzung durch einzelne Kriterien/Indikatoren Grundsätzlich identische Bewertungsmethoden und Gewichtungen der Kriterien Neue Nutzungsprofile: Modernisierung Wohngebäude, Neubau Parkhäuser, Laborgebäude, etc. (Auswahl) 11/30

12 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Ökologische Qualität Ökonomische Qualität Prozessqualität Sustainable Building Standortqualität Funktionale Qualität Technische Qualität Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen zur ganzheitlichen Nachhaltigkeitsbeurteilung 12/30

13 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen 100% 95 % 90% Zielerfüllung 8080% % 70% 65 % 60% 50% 50 % 40% 30% 20% 4,0 3,5 3,0 2,5 Note 2,0 1,5 1,0 13/30

14 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen 1,9 11. Weimarer Baurechtstage März /30

15 Ökologische Bewertung von Bauwerken Beurteilung der ökologischen Wirkungen eines Bauwerks über den Lebenszyklus anhand ausgewählter Kriterien Umwelt-/ gesundheitsverträgliche Baustoffe Emissionen / Immissionen Ressourcenschonung Recycling / Wiederverwendbarkeit Flächeninanspruchnahme Abfallentsorgung / Deponiebedarf 15/30

16 Verwendung ökologischer Baustoffe Treibhauspotential [kg CO 2 -äqu./m³-bauteil] Stahlbetondecke d = 20 cm, C 25/30 BSt 500 = 50 kg/m³ Betonfertigteil Decke als Betonfertigteil nach Ökobaudat Ergänzte Elementdecke aus Referenzbeton mit Ortbetonergänzung (DIN, CEM I 42,5) Ortbeton Transport Fertigteil Wärme aus Heizöl Bewehrungsstahl Decke aus Transportbeton nach Ökobaudat Ergänzte Elementdecke aus Ökobeton mit Ortbetonergänzung (DIN, CEM I 42,5) Transport Ortbeton Beton Fertigteil Strom Einsparpotential bis zu 50 % am Bauteil Ergänzte Elementdecke aus Ökobeton mit Ökobetonergänzung (CEM I 52,5) Ergänzte Elementdecke aus Ökobeton mit Ökobetonergänzung (CEM III/B 42,5) 16/30

17 Auswahl ökologischer Baustoffe Umweltproduktdeklarationen in den Fokus der ökologischen Bewertung von Baustoffen Umweltproduktdeklarationen (EPDs) und Kundenanforderungen Nachhaltigkeit Technik Nachfrage Preis Kunden fordern prüfbare Angaben zu Ökologie bzw. Nachhaltigkeit EPD-Programmhalter in Deutschland: Institut Bauen und Umwelt (IBU) e.v. ift Rosenheim Kern einer EPD: Ökobilanz des deklarierten Produkts 17/30

18 Bewertung der ökologischen Qualität im DGNB Ökologische Qualität eines Bauwerks Nr Kriterium DGNB Gewichtung Kriterium BNB Gewichtung Kriteriengruppe "Wirkungen auf die lokale und globale Umwelt" 1 Treibhauspotenzial (GWP) 3,375% Treibhauspotenzial (GWP) 3,375% 2 Ozonschichtabbaupotenzial (ODP) 1,125% Ozonschichtabbaupotenzial (ODP) 1,125% 3 Ozonbildungspotenzial (POCP) 1,125% Ozonbildungspotenzial (POCP) 1,125% 4 Versauerungspotenzial (AP) 1,125% Versauerungspotenzial (AP) 1,125% Kriteriengruppe "Ressourceninanspruchnahme" 10 Primärenergiebedarf nicht erneuerbar (PE NE ) 11 Gesamtprimärenergiebedarf und Anteil erneuerbarer Primärenergie 14 Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen 3,375% Primärenergiebedarf nicht erneuerbar (PE NE ) 2,250% Gesamtprimärenergiebedarf und Anteil erneuerbarer Primärenergie 2,250% Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen 3,375% 2,250% 2,250% 15 Flächeninanspruchnahme 2,250% Flächeninanspruchnahme 2,250% 18/30

19 Ökonomische Bewertung von Bauwerken Beurteilung der ökonomischen Wirkungen eines Bauwerks über den Lebenszyklus anhand ausgewählter Kriterien Betriebs-, Unterhaltungs- und Reparaturkosten Instandhaltungskosten Erstellungskosten Abbruch- und Entsorgungskosten Kosten der Materialproduktion Gewinne / Einsparungen durch Recycling / Nachnutzung 19/30

20 Kosten über den Lebenszyklus Herstellkosten Hochbau 100% 90% Anteile der Lebenszykluskosten Ausbau 25% TGA 30% Rohbau 30% Fassade 15% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Jahre [a] Herstellung Investition Betrieb Instandhaltung Verwaltung Zinsen 20/30

21 Bewertung der ökonomischen Qualität im DGNB Ökonomische Qualität eines Bauwerks Nr Kriterium DGNB Gewichtung Kriterium BNB Gewichtung Kriteriengruppe Lebenszykluskosten" 16 Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus Kriteriengruppe Wertentwicklung" 13,500% Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus 13,500% 17 Drittverwendungsfähigkeit 9,000% Drittverwendungsfähigkeit 9,000% 21/30

22 Bewertung der funktionalen Qualität im DGNB Funktionale Qualität eines Bauwerks Nr Kriterium DGNB Gewichtung Kriterium BNB Gewichtung Kriteriengruppe Gesundheit, Behaglichkeit und Nutzerzufriedenheit" 18 Thermischer Komfort im Sommer 1,607% Thermischer Komfort im Sommer 1,607% 19 Thermischer Komfort im Winter 2,411% Thermischer Komfort im Winter 2,411% 20 Innenraumluftqualität 2,411% Innenraumlufthygiene 2,411% 21 Akustischer Komfort 0,804% Akustischer Komfort 0,804% 22 Visueller Komfort 2,411% Visueller Komfort 2,411% 23 Einflussnahme des Nutzers 1,607% Einflussnahme des Nutzers 1,607% 24 Aufenthaltsmerkmale im Außenraum 0,804% Aufenthaltsmerkmale im Außenraum 0,804% 25 Sicherheit und Störfallrisiko 0,804% Sicherheit und Störfallrisiko 0,804% Kriteriengruppe Funktionalität" 26 Barrierefreiheit 1,607% Barrierefreiheit 1,607% 27 Flächeneffizienz 0,804% Flächeneffizienz 0,804% 28 Umnutzungsfähigkeit 1,607% Umnutzungsfähigkeit 1,607% 29 Öffentliche Zugänglichkeit 1,607% Zugänglichkeit 1,607% 30 Fahrradkomfort 0,804% Fahrradkomfort 0,804% 22/30

23 Bewertung der technischen Qualität im DGNB Technische Qualität eines Bauwerks Nr Kriterium DGNB Gewichtung Kriterium BNB Gewichtung Kriteriengruppe Qualität der technischen Ausführung" 33 Brandschutz 4,500% 34 Schallschutz 4,500% Schallschutz 7,500% 35 Wärme- und Tauwasserschutz 4,500% Wärme- und Tauwasserschutz 7,500% 40 Reinigungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit der Baukonstruktion 42 Rückbaubarkeit, Recyclingfreundlichkeit 4,500% 4,500% Reinigung und Instandhaltung 7,500% 23/30

24 Bewertung der Prozessqualität im DGNB Qualität der Prozesse der Planungs- und Errichtung eines Bauwerkes Nr Kriterium DGNB Gewichtung Kriterium BNB Gewichtung Kriteriengruppe Qualität der Planung" 43 Qualität der Projektvorbereitung 1,304% Projektvorbereitung 1,304% 44 Integrale Planung 1,304% Integrale Planung 1,304% 45 Optimierung und Komplexität der Herangehensweise in der Planung 46 Nachweis der Nachhaltigkeitsaspekte in Ausschreibung und Vergabe 1,304% Optimierung und Komplexität der Planung 1,304% 0,870% Ausschreibung und Vergabe 0,870% 47 Schaffung von Voraussetzungen für eine optimale Nutzung und Bewirtschaftung Kriteriengruppe Qualität der Bauausführung" 0,870% Voraussetzung für eine optimale Bewirtschaftung 0,870% 48 Baustelle /Bauprozess 0,870% Baustelle/ Bauprozess 0,870% 49 Qualität der ausführenden Unternehmen / Präqualifikation 0,870% Präqualifikation der ausführenden Firmen 0,870% 50 Qualitätssicherung der Bauausführung 1,304% Qualitätssicherung der Bauausführung 1,304% 51 Systematische Inbetriebnahme 1,304% Systematische Inbetriebnahme 1,304% 24/30

25 Zertifizierung der Bauwerksqualität Zertifikat in Silber Bürogebäude TU Darmstadt Herstellungsjahr 2004 Geschoßfl fläche 4784 m² m Gebäudebewertung 1,9 Ökologische Qualität 1,6 Ökonomische Qualität 1,3 Funktionale Qualität 2,2 Technische Qualität 1,8 Prozessqualität 3,3 Standortbewertung 1,5 25/30

26 Zertifizierung der Bauwerksqualität 1,9 11. Weimarer Baurechtstage März /30

27 Ziele der Nachhaltigkeitszertifizierung Aktiver Beitrag zur Nachhaltigkeit Kosten- und Planungssicherheit Fokus auf eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsbetrachtung Praxisorientiertes Bewertungsverfahren Mehr als ein Green Building Zertifikat Marketing Tool 27/30

28 Ziel der Nachhaltigkeitsbewertung von Immobilien Vermieter oder Verkäufer: Transparente Darstellung der Nachhaltigkeitsqualität Marketinginstrument Planungs- & Kostensicherheit in der Erstellung Qualitätssicherung Käufer oder Mieter: Nachvollziehbare Qualität eines Gebäudes Kostensicherheit im Betrieb Hohe Nutzerzufriedenheit und Vermeidung von Sick-Building- Effekten Foto: 28/30

29 Herausforderungen für die am Bau Beteiligten Die Planung und Realisierung nachhaltiger Gebäude stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen Anforderungen an den Planer: Grundlagenwissen auf dem Gebiet der ökologischen und der ökonomischen Lebenszyklusanalyse und der gegenseitigen Abhängigkeiten einzelner Kriterien Kenntnisse zur Bedeutung einzelner Kriterien für die Nachhaltigkeitsbewertung Kenntnis der Dokumentationsanforderungen für die Zertifizierung Anforderungen an die Bauausführung: Konsequente Umsetzung der Planungsvorgaben Kenntnis der Dokumentationsanforderungen für die Zertifizierung Anforderungen an den Bauherren: Bereitschaft zur Verfolgung des Nachhaltigkeitsgedankens bei Planung, Ausschreibung und Vergabe Bereitstellung zusätzlicher, kurzfristiger Investitionskosten zur Erzielung langfristiger ökonomischer Vorteile 29/30

30 Nachhaltig Bauen mehr als ein Trend Ihre Schlüsselrolle für eine nachhaltige Entwicklung wird von der Bau- und Immobilienwirtschaft zunehmend anerkannt Zertifizierungssysteme verankern Grundsätze nachhaltigen Bauens in der Branche Zertifizierte Gebäude Literaturanalyse Zeitschriftenbeiträge, Studien, etc. Grünes Investitionsvolumen Grüner Flächenumsatz Grüne Fonds Nachhaltigkeit hat sich in Bau- und Immobilienwirtschaft etabliert Zertifizierungssysteme als ein wichtiger Impulsgeber 30/30

31 Life Cycle Engineering Experts Mineralische Baustoffe Dr.-Ing. Tilo Proske Dipl.-Ing. Stefan Hainer tu-darmstadt.de tu-darmstadt.de Institut für Massivbau Petersenstraße Darmstadt Tel.: Fax.: Gebäudebewertung Umweltmanagement Dipl.-Wirt.-Ing. Sebastian Pohl Dipl.-Ing. M.Sc. Martina Clanget-Hulin Dipl.-Wirt.-Ing. Torsten Mielecke Dipl.-Wirt.-Ing. André Tischer tu-darmstadt.de Facility Mgmt./Energie Dipl.-Ing. Achim Knauff Dipl.-Wirt.-Ing. Christian Siegel 31/30

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Seite 1 von 6 ift Rosenheim Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Umweltproduktdeklarationen (EPD) 1 Entwicklung Eine der wesentlichen Aufgaben der Gebäudehülle und ihrer zugehörigen Bauteile

Mehr

Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden und Stadtquartieren - national und international

Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden und Stadtquartieren - national und international BNB DGNB Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden und Stadtquartieren - national und international Prof. Dr. Natalie Eßig (Architektin, DGNB Auditorin) Kommunale Bauaufgaben und Nachhaltiges Bauen 09.

Mehr

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Inhalt: 1. Green Building, Nachhaltiges Bauen - Modetrend oder Notwendigkeit? 2. Ziele und Nutzen von Zertifizierungssystemen 3. Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeit im Bundesbau

Nachhaltigkeit im Bundesbau : Neue Qualitätsstandards nach BNB Dipl.-Ing. Architektur, Geschäftsstelle Nachhaltiges Bauen im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Kurzvortrag im Rahmen der Expo Real am 06.10.2014 in München

Mehr

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg EXPO REAL 2014 Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg MR Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann Folie 1 MBO enthält keine Anforderungen an das nachhaltige

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit Prof. Dr. Karl Robl Zentralverband Deutsches Baugewerbe Berlin Wir machen das. Das Deutsche Baugewerbe. - Funktion Schule - Bauwerke - Nachhaltigkeit

Mehr

BNB Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen

BNB Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen BNB Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen Vortrag beim Energienetzwerk Nordwest Oldenburg, am 08. März 2016 08. März 2016 Folie 1 Begriff Nachhaltigkeit Ein Gebäude ist nachhaltig, wenn bei der Planung,

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

EUROLABORS AG. DGNB Zertifizierung für Forschungs- und Laborgebäude. Jan Hamer EUROLABORS AG

EUROLABORS AG. DGNB Zertifizierung für Forschungs- und Laborgebäude. Jan Hamer EUROLABORS AG DGNB Zertifizierung für Forschungs- und Laborgebäude Jan Hamer EUROLABORS AG EUROLABORS AG Wir sind spezialisiert auf Planung, Beratung und Baumanagement in allen Phasen des Life Cycle von Labor- und Forschungsgebäuden.

Mehr

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Christina Ipser Forum Building Science 2014 Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Bauen im Bestand die Nachhaltigkeit bewerten

Bauen im Bestand die Nachhaltigkeit bewerten Bauen im Bestand die Nachhaltigkeit bewerten Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Veranstaltungsreihe DETAIL am 22.10.2015 Die Zukunft des Bauens Bauen im Bestand Deutsches Architektur

Mehr

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems Errichtungskosten Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% Folgekosten 10,00% 5,00% 0,00% 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 Helmut Floegl

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Auditorenschulung GEFMA 160 Nachhaltigkeit im FM. 12. bis 14. April 2016

Auditorenschulung GEFMA 160 Nachhaltigkeit im FM. 12. bis 14. April 2016 Auditorenschulung GEFMA 160 Nachhaltigkeit im FM 12. bis 14. April 2016 Veranstaltungsort Schulung 12. bis 14. April 2016 Airport- & Seminarhotel Neu-Isenburg Bilfinger HSG Event Services GmbH An der Gehespitz

Mehr

Projektvorstellung CALEIDO

Projektvorstellung CALEIDO Projektvorstellung CALEIDO Schwerpunkt Gebäudeentwicklung > DAS UNTERNEHMEN PERSONEN Zur Person DGNB Senior Auditor LEED AP Prof. Dr.-Ing. Joachim Hirschner Geschäftsführender Gesellschafter IWTI GmbH

Mehr

DGNB Nachhaltigkeit messbar machen!

DGNB Nachhaltigkeit messbar machen! DGNB Nachhaltigkeit messbar machen! 17.11.2014 Stuttgart DGNB 2014 1 Qualität im Fokus Nachhaltiges Bauen bedeutet Ganzheitlich planen und umsetzen Den gesamten Lebenszyklus betrachten Den Menschen in

Mehr

«Nachhaltiges Quartier»

«Nachhaltiges Quartier» «Nachhaltiges Quartier» Schnittmengen «Nachhaltiger Campus» www.csdingenieure.de 14. 11. 2013 Sven Wünschmann M.Sc. Architektur und Umwelt DGNB Senior -Auditor Lehrbeauftragte HS Wismar Sachverständiger

Mehr

Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein

Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein Univ.-Prof. Dr. Peter Maydl Institut für Materialprüfung und Baustofftechnologie (IMBT) TU Graz Das neue Bauen: nachhaltige und integrale Gewerbebauten Graz,

Mehr

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK 1 SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK Ein Projekt der IIG (Innsbrucker Immobiliengesellschaft) Die Immobilientochter der Stadt Innsbruck www.iig.at 2 VORTRAGENDE Ing. Dr. Franz Danler, LL.M., MBA Geschäftsführer

Mehr

EPDs in der Gebäudezertifizierung

EPDs in der Gebäudezertifizierung EPDs in der Gebäudezertifizierung IBU Mitgliedertag Dr. Wolfram Trinius Ingenieurbüro Trinius GmbH Ingenieurbüro Trinius" Profil Wir bringen einen internationalen R&D-Background und bieten individualisierte

Mehr

Discussion Paper des Fachbereichs Ingenieurswissenschaften im Studiengang Facility Management Nr. 2011 4

Discussion Paper des Fachbereichs Ingenieurswissenschaften im Studiengang Facility Management Nr. 2011 4 dp FM 2011 4 Stefanie Liese, B.Sc.; André Zapke, B.Sc. Kennzahlen der Nachhaltigkeit: Bewertung und Beurteilung der Zertifizierungskriterien des DGNB unter Benchmark- Discussion Paper des Fachbereichs

Mehr

Zukunftsfähige und wertstabile Gebäude durch Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben

Zukunftsfähige und wertstabile Gebäude durch Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben Zukunftsfähige und wertstabile Gebäude durch Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben Dr. Werner Backes (WPW) Geschäftsführender Gesellschafter Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen (SHB) DGNB- und BNB-Auditor

Mehr

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland

Mehr

Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung

Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz Quelle Grafik: Mario Kelichhaus UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Inhalt

Mehr

Nachhaltigkeit im Krankenhaus

Nachhaltigkeit im Krankenhaus Wir beraten Sie nach Maß. Nachhaltigkeit im Krankenhaus Dip.-Ing. Wolfgang Szekely Dipl.-Wirtschaftsing. Hans-Günther Stefani Worms, 19.03.2015 Agenda Definition Nachhaltigkeit Green Hospital Energieeffizienz

Mehr

BMVBS-Online-Publikation, Nr. 18/2010. Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Anwendung des Zertifizierungssystems und der Kriteriensteckbriefe

BMVBS-Online-Publikation, Nr. 18/2010. Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Anwendung des Zertifizierungssystems und der Kriteriensteckbriefe BMVBS-Online-Publikation, Nr. 18/2010 Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Anwendung des Zertifizierungssystems und der Kriteriensteckbriefe Impressum Herausgeber Bundesministerium für Verkehr, Bau

Mehr

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude Dr. Werner Backes (WPW) Geschäftsführender Gesellschafter Sachverständiger für Nachhaltiges

Mehr

Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen

Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen Hamburger Fachforum 2015 Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen Gerhard Hoffmann ifes - Institut für angewandte Energiesimulation und Facility Management GmbH,

Mehr

GREEN SENSE CONCRETE. Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen. BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber

GREEN SENSE CONCRETE. Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen. BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber GREEN SENSE CONCRETE Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber, Ludwigshafen, 24. September 2014 BASF Nachhaltiges Bauen mit Beton Produkte +

Mehr

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM Web-Seminar Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM 23.07.2015 Julia Goerke, Robert Spang, thinkstep Green Building Web-Academy..weitere Webinare im September Rechtssicher und pünktlich

Mehr

FM im Kontext von DGNB (SGNI) Zertifizierung

FM im Kontext von DGNB (SGNI) Zertifizierung Wir beraten Sie nach Mass. FM im Kontext von DGNB (SGNI) Zertifizierung Autor: Matthias Alber B.Sc in Facility Management 17. November 2011 Nachhaltigkeit im FM Referent Gütesiegel DGNB FM im DGNB-Kontext

Mehr

Die Kindertageseinrichtung Kantapfel in Frankfurt liefert ein überzeugendes Beispiel

Die Kindertageseinrichtung Kantapfel in Frankfurt liefert ein überzeugendes Beispiel Sind Gebäude durch Zertifizierung qualitativ hochwertiger? Die Kindertageseinrichtung Kantapfel in Frankfurt liefert ein überzeugendes Beispiel Frankfurt. Die neugebaute Kindertageseinrichtung, im Wohngebiet

Mehr

Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil 27.06.2013 Dr. Christine Lemaitre DGNB 2013 1 Politische Rahmenbedingungen Nachhaltigkeitsstrategie für Deutschland bis 2020 Absenkung der Treibhausgasemissionen

Mehr

DGNB-Zertifizierungssystem

DGNB-Zertifizierungssystem Qualitätssicherung im DGNB-Zertifizierungssystem Dipl.-Ing. Joost Hartwig Bild: jenpix.de / pixelio.de 3. April 2012 Fachbereich Architektur Institut Entwerfen und Energieeffizientes Bauen Prof. Manfred

Mehr

Nachhaltiges Bauen mit Beton

Nachhaltiges Bauen mit Beton Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Gernot Tritthart, Lafarge Zementwerke GmbH Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Inhalt Definitionen Nachhaltigkeit Nachhaltiges Bauen

Mehr

Ist Nachhaltigkeit messbar? iforum Nachhaltigkeit, Dresden 27. Oktober 2010. www.consulting donath.de

Ist Nachhaltigkeit messbar? iforum Nachhaltigkeit, Dresden 27. Oktober 2010. www.consulting donath.de Ist Nachhaltigkeit messbar? iforum Nachhaltigkeit, Dresden 27. Oktober 2010 Zertifizierung Nutzen und Kosten www.consulting donath.de Zertifizierung Kosten und Nutzen Eingangsstatement 61% der Immobilieninvestoren

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Life Cycle Innovative ansätze für Nachhaltige Bauprojekte FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Rainer Stempkowski 2 2 LIFE CYCLE MANAGEMENT Life Cycle Philosophie >> Lebenszyklusorientierte Planung für ALLE

Mehr

Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen

Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH Zertifikatslehrgang Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen anerkannt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Gestalten Sie

Mehr

Life Cycle Management Immobilien

Life Cycle Management Immobilien Life Cycle Management Immobilien Certificate of Advanced Studies (CAS) Nachhaltige Optimierung von Immobilien auf der Ebene von Prozessen, Facilities und Informationen (BIM), entlang des gesamten Lebenszyklus

Mehr

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Kurzfassung der Studie Torsten Henzelmann I Ralph Büchele I Michael Engel April 2010 Nachhaltiges Immobilienmanagement schafft Mehrwert Marktteilnehmer zu höheren

Mehr

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung www.csdingenieure.de 19.04.2016 Sven Wünschmann Uta Ehrhardt www.csd.ch 1 Vorstellung CSD Die CSD Gruppe Tätig in

Mehr

Aktuelle Aspekte zum nachhaltigen Bauen mit Betonfertigteilen. Dr.-Ing. Carmen Schneider, LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH

Aktuelle Aspekte zum nachhaltigen Bauen mit Betonfertigteilen. Dr.-Ing. Carmen Schneider, LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH Aktuelle Aspekte zum nachhaltigen Bauen mit Betonfertigteilen Dr.-Ing. Carmen Schneider, LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH 1 Nachhaltigkeit im Allgemeinen Begriff Nachhaltigkeit hat sich etabliert

Mehr

Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord

Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord 21. Juni 2011 Peter Wölfl Wiener Krankenanstaltenverbund 1 Das Projekt Krankenhaus Nord 2 Standort KH-NORD 1210 Wien, Brünner Str. 68 3 Projektdaten KH Nord Standort:

Mehr

Leitfaden Nachhaltiges Bauen. Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung

Leitfaden Nachhaltiges Bauen. Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung 21. Chemisches Kolloquium Baumaterialien und Oberflächengewässer Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung 19. / 20. Juni 2012, Koblenz Dipl.-Ing. Leiter der Geschäftsstelle

Mehr

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Anna Braune BAU 2013, München, 15. Januar 2013 PE INTERNATIONAL im Baubereich Content Erste umfangreiche Ökobilanz-Datenbank in 1998 veröffentlicht Mehr als

Mehr

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT Mein KlimaHaus Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist für viele von uns eines der größten Lebensziele. Wer sich diesen Traum verwirklichen will, steht vor zahlreichen

Mehr

Zertifizierung Nachhaltiger Wohnungsbau - NaWoh

Zertifizierung Nachhaltiger Wohnungsbau - NaWoh Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 15. Mai 2014 Augsburg Zertifizierung Nachhaltiger Wohnungsbau - NaWoh Dipl.-Ing. Fabian Viehrig GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Referat

Mehr

Seminar 1: Die DGNB Systementwicklung: Vorgehensweisen und Perspektiven DGNB 2013 2

Seminar 1: Die DGNB Systementwicklung: Vorgehensweisen und Perspektiven DGNB 2013 2 DGNB 2013 1 Seminar 1: Die DGNB Systementwicklung: Vorgehensweisen und Perspektiven DGNB 2013 2 Referenten: Kurze Vorstellung Karen Sternsdorff DGNB Ralf Bode, atmosgrad GmbH DGNB 2013 3 Vorgehensweisen

Mehr

5.1.3. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Optimierung und Komplexität der Planung

5.1.3. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Optimierung und Komplexität der Planung Relevanz und Zielsetzung Mit Inkrafttreten der Baustellenverordnung (BaustellV) zum 01.07.1998 sind erstmalig Bauherren verpflichtet, für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig sein

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht.

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht. Wir schaffen (Frei-)Räume. Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich bewege die Erde... Archimedes von Syrakus (griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur) Warum sich eine DGNB- Zertifizierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Grundlagen und Einführung 15 1.1 Energieeffizienz 15 1.1.1 Allgemeine Definition 15 1.1.2 Begriffsverständnis auf der EU-Ebene 16 1.1.3 Begriffsverständnis auf nationaler Ebene 18 1.1.4 Probleme

Mehr

Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS. Grafik: Isabell Passig

Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS. Grafik: Isabell Passig Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland 50% Bild: Bleyenberg,

Mehr

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG Green Building Zertifizierungsysteme Dokumentation nachhaltiger Bauweise anhand der Darstellung unterschiedlicher Zertifizierungslevel (z.b. Silber, Gold, Platin etc.)

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM. Seite 1

TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM. Seite 1 TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland.

Mehr

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Baustoffauswahl mit Folgen Klagewelle auf Grund der Asbestverseuchung

Mehr

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes MinRat Dipl.-Ing. Hans-Dieter Hegner Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung eine komplexe Aufgabe 50 % 60 % 40 % Demographie

Mehr

Nachhaltiges Bauen Zertifizierung nach Deutschem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen

Nachhaltiges Bauen Zertifizierung nach Deutschem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Zertifizierung nach Deutschem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Zürich, 09.11.2009 Dipl.-Ing. Arch. Harry Hirsch h.hirsch@du-diederichs.de DU-Standorte DU Standorte Berlin / Wuppertal / Bonn / München / Frankfurt

Mehr

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Grundlagen für Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Inhalt Grundsätzliche Gedanken Labels für Nachhaltiges Bauen (Zertifizierungssysteme) Minergie DGNB Zwei Ansätze ENBau Fragen Quellen Anhang Unser

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann

Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann Exkursion Berlin Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann 18 Leitfaden Nachhaltiges Bauen Kurzbeschreibung des Leitfadens: Herausgeber des Leitfadens: Bundesamt für

Mehr

Oliver Reith 19.10.2011

Oliver Reith 19.10.2011 Oliver Reith 19.10.2011 Aktuelle Entwicklungen Nachhaltigkeit im Allgemeinen Nachhaltigkeit bei Immobilien Die Zertifizierung von nachhaltigen Immobilien Mögliche Finanzierungsvorteile bei nachhaltigen

Mehr

5124 Nachhaltiges Bauen Einführungsveranstaltung 08.10.2014

5124 Nachhaltiges Bauen Einführungsveranstaltung 08.10.2014 5124 Einführungsveranstaltung 08.10.2014 Julius Berger International GmbH sabine.wittmann@int.julius-berger.com www.wissen-news.de Gruppenleiterin Nachhaltigkeit/Sustainability Julius Berger International

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude Modul Bestand Komplettmaßnahme

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude Modul Bestand Komplettmaßnahme Relevanz und Zielsetzungen Komplexität und Optimierung der Die eines nachhaltigen Gebäudes erfordert eine komplexe Herangehensweise. Die Erstellung von Konzepten unter Einbeziehung ökologischer, ökonomischer,

Mehr

Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum

Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum 17.01.2013 Bauherr: VHV Hannoversche Lebensversicherung

Mehr

Sachverständiger für nachhaltige Außenanlagen

Sachverständiger für nachhaltige Außenanlagen ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH Zertifikatslehrgang Sachverständiger für nachhaltige Außenanlagen anerkannt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Mehr

Environmental Product Declarations EPD The Basics

Environmental Product Declarations EPD The Basics Environmental Product Declarations EPD The Basics Webinar Handout Umweltdeklarationen Transparent Nachhaltigkeitsinformationen bereitstellen Wie können Produkthersteller nachhaltiges Planen und Bauen unterstützen?

Mehr

bene consulting Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit, 28.10.09

bene consulting Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit, 28.10.09 1 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit Tobias Baur, Andreas Leuchtenmüller Bene Consulting Frankfurt Hamburg - Wien Frankfurt,

Mehr

Buy Smart+ Beschaffung und Klimaschutz. Beschaffung von Gebäudekomponenten. Gefördert durch: Ein Projekt von:

Buy Smart+ Beschaffung und Klimaschutz. Beschaffung von Gebäudekomponenten. Gefördert durch: Ein Projekt von: Buy Smart+ Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Gebäudekomponenten Bausektor und Beschaffung Die öffentliche Hand ist für 40 % der Bauaktivitäten in der EU verantwortlich Der Gebäudesektor verursacht

Mehr

Nachhaltigkeit rechnet sich nicht sie zahlt sich aus

Nachhaltigkeit rechnet sich nicht sie zahlt sich aus Nachhaltigkeit rechnet sich nicht sie zahlt sich aus Gerd Priebe, Architekt Mitglied der Architektenkammer Sachsen DGNB Auditor der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Sachverständiger Nachhaltiges

Mehr

Das DGNB System in der Anwendung: I. die Grundlagen

Das DGNB System in der Anwendung: I. die Grundlagen DGNB 2013 1 Das DGNB System in der Anwendung: I. die Grundlagen DGNB 2013 2 Etymologische Bedeutung Ursprünglich stammt der Begriff Nachhaltigkeit aus der Forstwirtschaft und wurde 1713 von dem sächsischen

Mehr

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Bauen für die Zukunft Bauen mit Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Ergebnis eines Forschungsprojektes gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt Az: Dipl. Ing. Architekt

Mehr

Leitfaden Nachhaltiges Bauen

Leitfaden Nachhaltiges Bauen Leitfaden Nachhaltiges Bauen Impressum Herausgeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat B I 5 11055 Berlin E-Mail: BI5@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

EPD als Informationsquelle

EPD als Informationsquelle EPD als Informationsquelle Wettbewerb Entwurf Planung - Umsetzung 29. Oktober 2013 Schönbrunn Adolf Daniel Merl, PE INTERNATIONAL Typ III: Umwelt-Produktdeklarationen EPD neutrales Instrument zur Kommunikation

Mehr

Info St. Gallen 20.01.2011

Info St. Gallen 20.01.2011 Info St. Gallen 20.01.2011 LCM-Bau - Entwicklung & Idee Erfahrungen aus der erfolgreichen Abwicklung 2002-2010 Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit Prof. Stempkowski Wissenschaftlicher Leiter Entwicklung

Mehr

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges

Mehr

Nachhaltigkeitsstandards für Sportstätten Nachhaltiger und energieeffizienter Sportstättenbau

Nachhaltigkeitsstandards für Sportstätten Nachhaltiger und energieeffizienter Sportstättenbau DGNB Nachhaltigkeitsstandards für Sportstätten Nachhaltiger und energieeffizienter Sportstättenbau Dr.-Ing. Architektin Natalie Eßig (DGNB Auditorin) BLSV-Kongress: Unverzichtbar und finanzierbar: Klimaschutz

Mehr

Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden

Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden www.donau-uni.ac.at Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden Projekteinreichung Qualifizierungsseminare - 2. Ausschreibung (FFG) Donau-Universität Krems DI Christina

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparmanagement in öffentlichen Gebäuden

Energieeffizienz und Energieeinsparmanagement in öffentlichen Gebäuden Energieeffizienz und Energieeinsparmanagement in öffentlichen Gebäuden Volker Bargfrede Kaufmännischer Geschäftsführer Dirk Maier Zentralbereich Portfoliostrategie Potsdam, den 16.11.2011 Gliederung 1.

Mehr

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner Ökobilanzstudie Gegenüberstellung Massivhaus / Holzelementbauweise: Überprüfung der vorliegenden Studie Gegenüberstellung an einem KfW-Energiesparhaus 40 auf Erfüllung der Anforderungen nach KfW-Effizienzhaus

Mehr

Ausgezeichnet. Nachhaltig bauen mit System.

Ausgezeichnet. Nachhaltig bauen mit System. Ausgezeichnet. Nachhaltig bauen mit System. Stellen Sie die Qualität unserer gebauten Umwelt sicher. Das DGNB System unterstützt Sie bei Planung, Bau und Betrieb nachhaltiger Gebäude und Stadtquartiere.

Mehr

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings 1 Markus Hubbuch Professor für Energie- und Gebäudemanagement Institut für Facility Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

DGNB - Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Systembeschreibung und Zertifizierungsablauf

DGNB - Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Systembeschreibung und Zertifizierungsablauf Green Building Integration nachhaltiger Gebäudetechnik und Architektur - 22.Juni 2011 - Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Systembeschreibung und Zertifizierungsablauf Drees & Sommer, Dipl.-Ing.

Mehr

Nachhaltiges Bauen und Betreiben im öffentlichen Hochbau der Länder

Nachhaltiges Bauen und Betreiben im öffentlichen Hochbau der Länder Nachhaltiges Bauen und Betreiben im öffentlichen Hochbau der Länder Robert Plail, Architekt und Stadtplaner Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz Abteilung Bauwesen Referat Nachhaltiges Bauen 1 Baunutzungs-

Mehr

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat Nachhaltigkeitsmanager - Immobilien

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat Nachhaltigkeitsmanager - Immobilien Hochschulzertifikat Nachhaltigkeitsmanager - Immobilien 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In

Mehr

Beratende Ingenieure für Bauwesen

Beratende Ingenieure für Bauwesen Beratende Ingenieure für Bauwesen KHP mbh & Co.KG Stresemannallee 30 60596 Frankfurt/Main Fon: 069 / 630008-0 Fax: 069 / 630008-66 Email: ffm@khp-ing.de www.khp-ing.de Rechtsform: Beratende Ingenieure

Mehr

Die Zukunft ist da - Nachhaltigkeit im Bauwesen

Die Zukunft ist da - Nachhaltigkeit im Bauwesen Die Zukunft ist da - Nachhaltigkeit im Bauwesen Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer, Bastian Wittstock, Matthias Fischer * Wenige Themen sind derzeit so omnipräsent im Bauwesen wie die Nachhaltigkeit. Der Begriff

Mehr

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB)

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB) Informationsbroschüre zur Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden gemäß dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Zertifizierung Bau GmbH 1 von 4 Nutzen der Zertifizierung Zertifizierungen dienen

Mehr

Vom Energieausweis zum Nachhaltigkeitszertifikat. - ein Ausblick -

Vom Energieausweis zum Nachhaltigkeitszertifikat. - ein Ausblick - Vom Energieausweis zum Nachhaltigkeitszertifikat - ein Ausblick - Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Lützkendorf Universität Karlsruhe (TH), Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus

Mehr

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der Immobilienwirtschaft

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der Immobilienwirtschaft Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der Immobilienwirtschaft Prof. Dr.-Ing. Bernhard Bürklin, HOCHTIEF AG Forum Technikjournalismus, Inhaus 2, 10. Mai 2010 1 Image der Bauindustrie Der Beitrag der Bauwirtschaft

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Ergänzung des Curriculums

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Ergänzung des Curriculums Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Ergänzung des Curriculums Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Ergänzung des Curriculums Endbericht Forschungsprogramm: Zukunft Bau Aktenzeichen: SWD 10.08.17.7-12.36

Mehr

Nachhaltiges Bauen. Praxishinweis. 1. Einführung

Nachhaltiges Bauen. Praxishinweis. 1. Einführung Praxishinweis Nachhaltiges Bauen 1. Einführung Schon vor etwa 300 Jahren wurde in der Forstwirtschaft die Forderung aufgestellt, nur so viel Holz zu schlagen, wie durch Aufforstung wieder nachwachsen kann.

Mehr

Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom..

Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom.. - 3 - Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom.. Nach Artikel 86 des Grundgesetzes werden folgende Allgemeine Verwaltungsvorschriften

Mehr

Risikomanagement. zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Risikomanagement. zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Risikomanagement zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Stempkowski 2 2 Möchten Sie mit einem stabileren Projekt

Mehr

Das Team von SpezialistInnen

Das Team von SpezialistInnen Willkommen bei Das Team von SpezialistInnen Seite 1 April 12 Wolfgang Greilinger Die Belegschaft Rund 400 MitarbeiterInnen, darunter Konzessionäre für alle Teilgewerke des Facility Managements und des

Mehr