Veränderung braucht KRAFT, ZEIT und RAUM. Mag. Günter Kerschbaummayr M.Sc. MAS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veränderung braucht KRAFT, ZEIT und RAUM. Mag. Günter Kerschbaummayr M.Sc. MAS guenter@kerschbaummayr.com"

Transkript

1 Veränderung braucht KRAFT, ZEIT und RAUM Mag. Günter Kerschbaummayr M.Sc. MAS

2 In einem ersten Zugang ist Change-Management ein mit Wirtschaft assoziierter Begriff. Nicht zu unrecht wird damit auch das Thema Stellenabbau und Downsizing in Verbindung gebracht. Die hier dargestellte Auflistung der Motive zeigt ein grobes Bild der begrifflichen Zuordnung von Change-Management. CHANGE MANAGEMENT - EINFÜHRUNG Der Zusammenhang von Change-Management und Wertschöpfung wird immer wichtiger. Dabei stehen einerseits Gewinn- und Umsatzwachstum, aber auch die Fähigkeit, sich wirksam und innovativ mit dem Markt zu verändern. Motive für Veränderungsprozesse*: Einflussfaktor Markterfordernisse Restrukturierung Reengineering Neue Technologien Wachstum 50,2% 26,9% 17,8% 11,4% Downsizing 14,5% 30,9 19,5% 9,4% Allein schon aus dieser Übersicht wird klar, dass es als Konsequenz daraus für Menschen in der heutigen Arbeitswelt um ein Umdenken geht, also damit auch um Innovation, Kreativität. t. Das Fazit daraus führt f zu Veränderungen der FührungsF hrungs- und Geschäftsmodelle ftsmodelle. * Nach einer Umfrage von American Management Association. Seite 2

3 Die Wahrnehmbarkeit eines intensiven Wettbewerbs und die einseitigen Marketingargumente sind schon an die Grenze gewisser Reizschwellen gelangt. Der Telekommarkt in Österreich zeigt die Preisspirale sehr deutlich. Die Frage stellt sich, wie und wann dies ein Ende hat. Die Differenzierung durch die Veränderung des Geschäftsmodells ist neben einem völligen Ausstieg einzelner Akteure die notwendige Konsequenz. CHANGE MANAGEMENT - EINFÜHRUNG Wertschöpfungsstrategien setzen auf innovative Geschäftsmodelle. Wettbewerbsintensität Hyper Wettbewerb Dynamischer Wettbewerb Statischer Wettbewerb Preiskampf Optimierung der Fertigungstiefe Innovative Geschäftsmodelle Lineare Produktinnovation Service & Qualitätsfokus Regulierte Märkte Ertrag- / Gewinnpotenzial In Anlehnung an: Beratergruppe Neuwaldegg, Change Management Curriculum Seite 3

4 Veränderungen gehen immer mit einer Etablierung von Basisinnovationen einher. Die Übergänge der einzelnen Phasen werden in der Regel als Krise wahrgenommen. Erst durch Perspektivenerweiterung erkennt man die zugrunde liegenden Muster und sieht, dass Krisen in diesem Stadium normal sind. DAS MUSTER VON VERÄNDERUNGEN Das Modell der langen Wellen geht auf den russischen Wissenschaftler Nikolai D. Kontratieff zurück. Josef Schumpeter hat das Konzept noch einmal aufgegriffen und die Theorie der Konjunkturzyklen abgeleitet. Wachstum Dampfmaschine Baumwolle Stahl Eisenbahn Elektrotechnik Chemie Petrochemie & Automobil Informationstechnologie?? Radikaler Wandel durch Strukturkrise ca Basisinnovationen bilden den jeweiligen Motor neuer Konjunkturzyklen. Neue Märkte und Innovationen sind hier notwendig, um die Volkswirtschaft gesund am Laufen zu halten. * In Anlehnung an: Leo A. Nefiodow, Der sechste Kontratieff: Die langen Wellen der Konjunktur und ihre Basisinnovationen. Seite 4

5 Was bringt die Zukunft? Einiges ist noch unklar, aber vieles zeichnet sich bereits in der Gegenwart ab. Die richtigen Signale wahrzunehmen und zu verstehen, hilft bei der positiven Gestaltung der Zukunft. Genau diese Fähigkeit haben wir im Fokus und unterstützen Sie beim Setzen der richtigen Akzente. DIE ZUKUNFT IST GESTALTBAR (GERADE DURCH DIE STRUKTURKRISE) Lebenskonzepte und Geschäftsmodelle verändern und entwickeln sich. Die Zukunft ist aktiv gestaltbar! Gesundheit Petrochemie & Automobil Informationstechnologie xx?? VERÄNDERUNGS- & ENTWICKLUNGSPOTENZIAL Umweltschutz Biotechnologie Optische Technologien Seite 5

6 Wie viel ZEIT, KRAFT und RAUM Veränderungen tatsächlich benötigen, hängt von der Ausgangssituation und von den Fähigkeiten, mit der jeweiligen Veränderungssituation umzugehen ab. Wir beziehen uns auf konkrete Kontexte und bieten die erforderlichen Instrumente für die Veränderung, bzw. den Veränderungsprozess. VERÄNDERUNGS- UND ENTWICKLUNGPROZESSE Ziele Veränderung & Entwicklung Handeln aus der Zukunftsperspektive, die Wahl eines anspruchsvollen Zieles - das Systeme aus ihrer Bequemlichkeitszone holt - ist eine Schlüsseldisziplin für Change-Management Warum sollen wir uns freiwillig entwickeln oder verändern? Lebende Systeme tendieren durch exogene Herausforderungen danach, sich zu verändern und weiter zu entwickeln. Durch folgende Faktoren kommt es zu einer Veränderungsenergie: Unzufriedenheit Krisen und Unsicherheit Wir können die Zukunft nicht voraussagen, aber wir können lernen schneller zu agieren als der Mitbewerb. (Jack Welch) Vgl. Richard T. Pascale: Chaos ist die Regel Seite 6

7 Das Leben ist eine ständige Veränderung und Entwicklung in einer mehrdimensionalen Matrix von unterschiedlichen Ebenen. Wir beziehen uns hier auf die Grundfesten und versuchen, ein Gefühl zu geben, wie Sie mit Veränderungen bewusster umgehen können. Wissen über Veränderungen und somit immer auch über das Leben zu vermitteln, kann immer nur in eine Glaubensfrage münden. WAS BEDEUTET VERÄNDERUNG? Heute Ziel Veränderung und Entwicklung ist als Prozess zu verstehen und nicht als eine blinde Zielfokussierung. Ziele sind wichtig, aber immer aus einem größeren Systemzusammenhang zu sehen. Veränderung & Entwicklung verläuft als Prozess und damit nicht kontinuierlich! Das Bewusstsein und die Wahrnehmung über den Prozess und die damit verbundenen Ebenen ist ein zentraler Garant für die Lernfähigkeit higkeit. Dies entscheidet schließlich über den Erfolg und oft auch über das tatsächliche Überleben von Systemen und Organisationen. Das Managen von Veränderung ist eine Kernkompetenz für Menschen, Teams und Organisationen. Entwicklung und Zukunftsorientierung ist ein Prozess, der verschiedene Dimensionen berücksichtigt. Seite 7

8 INHALTSVERZEICHNIS Die kleine Matrix Die große Matrix Diagnose Person Team Organisation Zielbestimmung Person Team Organisation Prozess Person Team Organisation Trends und Entwicklungen Grundsätze Entwicklungs- und Lebenszyklen Zukunftssicherung durch ganzheitliche Zielorientierung Das Unbewusste in Organisationen Systemdenken Das Management von Veränderungen Diagnose Change-Architektur Prozessorientierte Steuerung Werkzeuge des Change Managements Seite 8

9 Wie viel ZEIT, KRAFT und RAUM Veränderungen tatsächlich benötigen, hängt von der Ausgangssituation und von den Fähigkeiten, mit der jeweiligen Veränderungssituation umzugehen ab. Wir beziehen uns auf konkrete Kontexte und bieten die erforderlichen Instrumente für die Veränderung, bzw. den Veränderungsprozess. VERÄNDERUNGSPROZESSE: DIE KLEINE MATRIX Ziele Entwicklung & Veränderung Seite 9

10 ZIELORIENTIERTE ENTWICKLUNG = VERÄNDERUNG Persönlichkeits-Diagnose Persönliche Ziele Veränderung Führungskräfte- & Team-Diagnose Führungskräfte- & Team-Ziele Veränderung Organisations-Diagnose Organisations-Ziele Veränderung Seite 10

11 Jede Maßnahme wird durch eine davor gelagerte Diagnose unterstützt. Zu wissen, wo man steht und wie es dazu kam, kann für ein tieferes Verständnis helfen. Sich zurückzulassen und sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen, entschleunigt und zentriert. DIAGNOSE Persönlichkeits-Diagnose Coaching Gespräch Potenzialanalyse Kariere-Typologie Psychologische Astrologie Führungskräfte- & Team-Diagnose Supervision Diagnose-Workshops Teamanalyse Systemische Teamaufstellung Organisations-Diagnose Wirtschaftliche Analyse Diverse Analyseverfahren Systemische Organisationsaufstellung Seite 11

12 Neben der Diagnose ist die Zielbestimmung unverzichtbar für die Bestimmung der Richtung. Ziele geben Klarheit und schaffen Orientierung. Starre Ziele sind zu vermeiden, das bedeutet einen ständigen Reflexionsprozess, ob die Richtung noch stimmt. Dann, wenn es stürmischer wird, muss man schon mal das Ziel korrigieren. ZIEL Persönliche Ziele Ziel-Coaching Führungskräfte- / Team-Ziele Zielklausur Organisations-Ziele Ziel- und Performancesystem Zielkonferenz Zukunftskonferenz Seite 12

13 Je nach Ausgangssituation verläuft der Veränderungsprozess unterschiedlich. Die Dringlichkeit der Veränderung ist die eine Facette und die Fähigkeit zur Veränderung die Andere. Je nach Kontext und Ausgangssituation ist auch die Diagnose und Zielbestimmung unterschiedlich ausgerichtet. VERÄNDERUNGSPROZESSE Veränderungsprozesse sind bedingt durch die NOTWENDIGKEIT & FÄHIGKEIT, sich zu verändern. Seite 13

14 Es gibt berufliche Sonderfälle und Krisen, wie Burn-Out oder Kündigung, wo eine rasche Unterstützung für die bereffenden Personen ein wichtiger Schritt ist. In der Situation ist die Fähigkeit, für sich selbst gut zu sorgen eher gering ausgeprägt. Es gibt andere Situationen und Kontexte, wo es zwar einen Bedarf gibt, dennoch die persönlichen Fähigkeiten höher sind. Wir begleiten Sie hier durch Coaching. Persönliche VERÄNDERUNGEN NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Training Persönlichkeitsentwicklung Coaching Selbst- management FÄHIGKEIT zur Veränderung Seite 14

15 Auch bei Teams gibt es unterschiedliche Anlassfälle für die Entwicklung von Teams. Konkrete Konflikte stören und hemmen das betriebliche Miteinander. Hier sind Lösungen sofort anzusetzen, da diese nicht nur ökonomischen Impact haben. Andere Formen, wie Teambuilding schaffen die Energie für die Gemeinschaft und für die Arbeit an Unternehmenszielen. Training fördert die methoden- und soziale Kompetenz grundsätzlich. VERÄNDERUNGSPROZESS bei Führungskräften / Teams NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Konflikt- management Teamtraining Führungskräfte- und Teamentwicklung Supervision FÄHIGKEIT zur Veränderung Seite 15

16 Organisationen stehen in der heutigen Zeit des Wandels vor unterschiedlichen Graden der Notwendigkeit, sich anzupassen oder sich besser zu positionieren. Die Entwicklung kann gehen in Richtung Einführung neuer Prozesse, Strukturen oder Managementinstrumenten oder besteht lediglich darin, die Standardprozesse der Unternehmenssteuerung zu verbessern. VERÄNDERUNGEN in Organisationen NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Turn-Around Management Unternehmens- steuerung Organisationsentwicklung Change- Management Strategie- entwicklung FÄHIGKEIT zur Veränderung Seite 16

17 Unser Leistungsspektrum zeichnet sich im Vordergrund durch eine klare und nachvollziehbare Struktur aus. Dahinter liegen aus beraterischer Sicht noch weitere Ebenen, auf welche wir uns beziehen. Wir nennen das die große Matrix. Die folgenden Seiten sollen zeigen, worauf wir uns bei unseren Beratungsleistungen beziehen. DIMENSIONEN PERSON Persönlichkeitsentwicklung NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Selbstmanagement Krisenintervention Training & Selbsterfahrung Persönlichkeitsentwicklung Coaching Diagnose Zielbestimmung Coaching Selbstmanagement FÄHIGKEIT zur Veränderung TEAM NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Teamentwicklung Teamentwicklung Konfliktmanagement Performance- Teamtraining Teamtraining Supervision FÄHIGKEIT zur Veränderung Diagnose Zielbestimmung Konfliktmanagement Führungskräfte-Training Supervision Teambuilding ORGANISATION NOTWENDIGKEIT zur Veränderung Organisationsentwicklung Turn-Around Unternehmenssteuerung Change- Management Die lernende Organisation FÄHIGKEIT zur Veränderung Organisationsentwicklung Diagnose Zielbestimmung Turn Around Management Unternehmenssteuerung Change Management Strategieentwicklung Seite 17

18 Veränderungen bewegen sich auf einer mehrdimensionalen Matrix. Ihre Prozesse folgen Gesetzmäßigkeiten die es zu verstehen gilt. Zudem bieten sie Handlungsspielräume, und somit großes Erfolgspotenzial. Wir unterstützten Sie dabei ein Gefühl zu entwickeln, mit Veränderungen bewusster umzugehen. DIE GROSSE MATRIX VON VERÄNDERUNGEN Entwicklungs- und Lebenszyklen Zeit Systemdenken Oberflächenstruktur / Zukunftssicherung Ist Ziel Person + - Team Organisation - Tiefenstruktur Unbewusstes Seite 18

19 INHALTSVERZEICHNIS Die kleine Matrix Die große Matrix Diagnose Person Team Organisation Zielbestimmung Person Team Organisation Prozess Person Team Organisation Trends und Entwicklungen Grundsätze Entwicklungs- und Lebenszyklen Zukunftssicherung durch ganzheitliche Zielorientierung Das Unbewusste in Organisationen Systemdenken Das Management von Veränderungen Diagnose Change-Architektur Prozessorientierte Steuerung Werkzeuge des Change Managements Seite 19

20 Wenn man von Veränderungen spricht, geht es immer um den Blick globaler Trends. Unweigerlich stellen sich Fragen zu den Veränderungssignalen: Worin liegen die Chancen und Gefahren dieser Erscheinungen? Was bedeuten sie für mich persönlich? Wie kann ich sie beeinflussen? GROSSE VERÄNDERUNGEN Globalisierung und Sättigung der Produktmärkte verändern die nationale Branchenstruktur Demografische Entwicklung fordert ein höheres Pensionsalter Neoliberalismus bringt Marktwirtschaft in soziale Bereiche Gesundheitskosten werden in absehbarer Zeit nicht mehr finanzierbar sein Migrationen und Internationalisierung machen einen neuen Umgang mit Unterschieden notwendig Firmenzusammenschlüsse bringen enorme strategische Abbaumaßnahmen mit sich Kapitalmarkt in bisheriger Form bringt globale Ungleichgewichte mit sich Gesunde und leistbare Ernährung wird für die Bevölkerung zu einem Engpass Internet bringt einen enormen Vernetzungsgrad mit sich Konzerne werden immer mächtiger Überlebensf berlebensfähigkeit erfordert Anpassungs- und Veränderungs nderungs- bereitschaft im Denken und Handeln Seite 20

21 Manche Veränderungen können mich in ihrer Wirkung und Konsequenzen unmittelbar treffen. Die Veränderungsmuster sind immer ähnlich und stets stellt sich dieselbe Frage: Wie gehe ich gestärkt und erfolgreich mit dieser Phase um? KLEINE VERÄNDERUNGEN Berufliche Orientierung und Jobwechsel Unlösbare Konflikte Umgehen mit einer unsicheren Zukunft Neue Aufgaben und Rollen im Job Vom Kollegen zum Vorgesetzten Neuer Chef als Vorgesetzter Stress & Burn-out in der Arbeitswelt Kostendruck und Kostenreduktion in Organisationen Kündigungen von Mitarbeitern Neue Strategien und Ziele Verändertes Geschäftsmodell durch neue Marktgegebenheiten Interkulturelle Zusammenarbeit Innovation durch Telekommunikation & IT Verknappung der Ressource Zeit Verknappung der Ressource Geld Druck von oben hinsichtlich Ziele Steigerung der Komplexität Neue Projekte und Prozesse Planänderung Strukturänderungen Firmenübernahmen und übergaben Unplanbarkeit der Zukunft Auch hier: Notwendigkeit zur Anpassungs- und Veränderungsbereitschaft im Denken und Handeln Seite 21

22 INHALTSVERZEICHNIS Die kleine Matrix Die große Matrix Diagnose Person Team Organisation Zielbestimmung Person Team Organisation Prozess Person Team Organisation Trends und Entwicklungen Grundsätze Entwicklungs- und Lebenszyklen Zukunftssicherung durch ganzheitliche Zielorientierung Das Unbewusste in Organisationen Systemdenken Das Management von Veränderungen Diagnose Change-Architektur Prozessorientierte Steuerung Werkzeuge des Change Managements Seite 22

23 Jeder Mensch hat spezifische Themen, bei denen Veränderung zu Anspannungen bzw. Verunsicherungen führt. Dennoch sind Bewältigungsstrategien und die damit verbundenen Befindlichkeiten von Persönlichkeit zu Persönlichkeit verschieden. PERSÖNLICHKEITS-ENTWICKLUNG PERSON Leistungsfähigkeit Kindheit Erwachsener Pubertät reifer Mensch Welche Veränderungen gibt es im beruflichen Leben eines Menschen? Lebensabend Der persönliche Lebenszyklus verläuft in einem S-Verlauf. Jeder Übergang stellt eine grundlegende Veränderung der Lebenssituation dar. Je nach Persönlichkeitsprofil werden diese Veränderungen unterschiedlich erlebt und in Angriff genommen. Ziele und Werte sind mit diese Phasen ebenso in Veränderung begriffen. Durch äußere Lebensumstände in der Makro-Welt ändern sich auch die ganz persönlichen Möglichkeiten. Schule und Ausbildung Mentoren Erster Job Beförderung Kündigung / Jobwechsel Berufswechsel Pensionierung, Seite 23

24 Teams werden gegründet und Teams werden reifer. Je nach Entwicklungsphase haben hier Konflikte eine völlig unterschiedliche Bedeutung. Zu Beginn noch eher unwahrscheinlich müssen sie früher oder später ausgetragen und positiv genutzt werden. TEAM-ENTWICKLUNG TEAM Performance Norming Performing Forming: In der ersten Phase eines Teams geht es um Gleichheit, man will dazu gehören. In dieser Orientierungsphase geht es primär um ein gegenseitiges Beschnuppern. Storming: Storming Hier geht es um das Aushandeln von Macht und Forming Einflussnahme. Erste Konflikte tauchen dabei auf. Hier geht es um eine konstruktive Umgangsform mit diesen Konflikten. Persönliche Brüche sind gerade in dieser Phase keine Seltenheit. Norming: Hier werden gemeinsame Werte und Normen entwickelt. Diese Vereinbarungen entstehen oft stillschweigend und im vertrauensvollen Einvernehmen. Förderlich sind gewachsene Beziehungen aus der Stormingphase. Gut bewältigte Konflikte stellen sich als wichtige Basis für diese Phase heraus. Performing: In diese Stufe geht es schließlich um das Arbeiten an gemeinsamen Zielen. Ist auch die letzte Phase gut durchlaufen, zieht man de facto wirklich an einem gemeinsamen Strang. Gemeinsame Werte bilden die Basis für die Arbeit an Zielen. Seite 24

25 In der Wahrnehmung von Veränderungen im Lebenszyklus liegt enormes Lernpotenzial. Es sind jeweils andere Anforderungen und Qualitäten gefragt. Der Übergang kann schwierig sein! Er ist ein echter CHANGE! ORGANISATIONS-ENTWICKLUNG ORGANISATION Wachstum Start-up Wachstum Sättigung Turn- Around Start-up: Es gibt kaum Strukturen und Arbeitsteilig-keiten in Form einer Regelorganisation. Starker Projektcharakter in Richtung Markt & Kunden. Wachstum: Arbeitsteiligkeit und funktionale Gliederung. Eine Hierarchie entwickelt sich und Prozesse sind in einer Grundform notwendig. Differenzierung ist das Zauberwort. Sättigung Formalisierungsgrad wird immer stärker und Tendenzen zur Bürokratie treten auf. Kunde gerät in den Hintergrund und es kann sein, dass Trends am Markt förmlich verschlafen werden, da die Aufmerksamkeit stark nach innen gerichtet ist. Macht und Politik spielen eine Rolle. Turn-Around: Verliert die Organisation an Agilität, sind Umsatzverluste oft die Konsequenz und Kostenmaßnahmen das Resultat. Mitarbeiterabbau mangels Umsatzpotenzial ist oft eine schnelle Entscheidung mit großen Konsequenzen. Nun geht es darum, das Ruder herumzureißen. Seite 25

26 Auf der makro-ökonomischen Ebene sind Lebenszyklen als Kontratieff Zyklen bekannt. Das Alte ist als Auslaufmodell nicht mehr effektiv genug und das Neue ist noch nicht greifbar. Eine Krise kennzeichnet den Übergang. MAKRO-CHANGES GLOBAL Wachstum Informationstechnik xx?? Einige makroökonomische konomische Trends zeichnen sich ab: Gesundheits- und Wellness-Branche boomt Umweltschutz, Biotechnologie Nanotechnologie Gesellschaftliche und soziale Verantwortung Innovationskraft und Kreativität Wie wirkt sich die Veränderungen auf Menschen und Organisationen aus? Gesundheitsvorsorge betrifft alle Arbeitsplätzeabbau und verlagerung Kreativität und Innovation für neue Nischen jenseits des bisher gewohnten entwickeln Systemdenken durch stärker werdende Vernetztheit wird zur Kernkompetenz Die demografische Entwicklung bringt mit sich, dass die Dauer der Beschäftigung stark ansteigen wird. Seite 26

27 Ziele sind gefährlich wenn sie nicht ganzheitlich und systembezogen entwickelt werden. Indem alle relevanten Szenarien und Konsequenzen ausreichend mitberücksichtigt werden, wird Zufriedenheit nachhaltige sichergestellt und Raum für Flexibilität und Agilität geben. VERÄNDERUNGEN SIND NORMAL Durch die zunehmende Geschwindigkeit und Vernetztheit ist der Grad der Komplexität gestiegen. Team Person Meine Veränderungen nderungen Die Dynamiken sind nicht berechenbar bzw. planbar. Für die Bewältigung von Veränderung sind neue Perspektiven und Fähigkeiten notwendig. Organisation Global Was ist zu tun? Seite 27

28 INHALTSVERZEICHNIS Die kleine Matrix Die große Matrix Diagnose Person Team Organisation Zielbestimmung Person Team Organisation Prozess Person Team Organisation Trends und Entwicklungen Grundsätze Entwicklungs- und Lebenszyklen Zukunftssicherung durch ganzheitliche Zielorientierung Das Unbewusste in Organisationen Systemdenken Das Management von Veränderungen Diagnose Change-Architektur Prozessorientierte Steuerung Werkzeuge des Change Managements Seite 28

29 Um zu wissen WIE ich wo hinkomme, muss ich wissen wo ich stehe und welche Ziele zu erreichen sind. Welche Fertigkeiten habe ich zu erwerben? Wie kooperiere und kommuniziere ich mit anderen angemessen? Klingt trivial, ist es aber nicht! Man sieht meist nur die Spitze des Eisbergs, das was trägt, liegt unterhalb und macht 90% aus! VERÄNDERUNG BRAUCHT KRAFT, ZEIT UND RAUM Der Einzelne muss wissen WO er hin möchte, WIE er das tut, und vor allem WARUM. Ein Team braucht die PERFORMANCE und die KOMPETENZ, um GEMEINSAM am richtigen Strang zu ziehen. Eine Organisation ist ein LEBENDIGES SYSTEM und keine TRIVIALE MASCHINE. Weiche und. harte Faktoren sind untrennbar und bedingen einander. Entwicklungsprozesse Seite 29

30 Da das Überleben in einer dynamischen Umwelt die Frage nach Sicherheit hervorruft, sind Systeme aufgefordert, Mittel und Wege zu finden, um dem gerecht zu werden. AUF DEN PUNKT GEBRACHT Person Ziele und Sinn Team Kompetenz Leistung Kooperation Organisation Strategie Struktur Kultur Die Person und sinnvolle Ziele stehen im Mittelpunkt. Das unmittelbare Team zieht den nächsten Kreis und mündet in die Gesamtorganisation. Seite 30

31 Der Fokus ist in der heutigen Zeit auch stark auf die Trends im Umfeld zu richten. Vor allem bei strategischen Überlegungen ist dieser nicht wegzudenken. Eine Langfristigkeit des Denkens ist immer auch mit den größeren Zusammenhängen beschäftigt. Der Blick über den Tellerrand gilt für alle Betroffenen. MAKRO-RADAR Demografisches Umfeld Märkte Gesamtwirtschaft Kunden Natur Mitbewerb Technologie Politik Team Organisation Vertrieb Lieferanten Öffentlichkeit Interessensgruppen Strategische Allianzen Netzwerke Seite 31

32 Ziele sind gefährlich, wenn sie nicht ganzheitlich und systembezogen entwickelt werden. Ziele werden nicht einfach blind definiert, sondern das Zustandekommen ist getragen durch einen sinngebenden systemischen Prozess. Alle relevanten Szenarien und Konsequenzen werden ausreichend integriert, dadurch entsteht Agilität und Flexibilität. PERSON Die Fähigkeit, an Zielen zu arbeiten steht im Mittelpunkt, um mit Veränderungen umzugehen. Diese Kompetenzen wirken sich auf vielen Ebenen aus und sind das Grundrüstzeug systemorientierten Denkens und Handelns. Es geht hier nicht nur um die Großen Lebensziele. A IST- Situation Ziel Alternativen Metaziel Preise Konsequenzen Hindernisse Glaubenssätze Ressourcen Erste Schritte Diese zugrundeliegenden Schritte sind praxisnah und dienen im persönlichen Repertoire als große Unterstützung bei Veränderungen. Sinn Ziel Seite 32

33 Ist von Unternehmenszielen die Rede, dann denken wir in erster Linie an die Budgetziele. Umsatz- und Gewinnziele sind hier neben Marktzielen die relevanten Größen. Diese Ziele sind sehr wichtig und dennoch repräsentieren sie nicht die immanenten Ziele einer Organisation. Sie sind eher Mittel zum Zweck, um Anderes zu erreichen, denn diese Ziele sind eindeutig die Ziele der Eigentümer. AUFGABEN UND ZIELE Ziele Veränderung & Entwicklung Menschen, Teams und Organisationen haben in der Regel eine Aufgabe zu erfüllen. Ein Unternehmen soll hochwertige Möbelstücke oder Mobiltelefone produzieren. Ein Vertriebsteam sorgt dafür, das diese Produkte für Kunden bereit gestellt werden können. Was sind nun die eigentlichen Ziele von Unternehmen? Äußere Ziele sind nur Mittel zum Überleben! So nützlich Renditeziele usw. sind, die eigentlichen Ziele lebender Systeme sind dies nicht. Lebende Systeme brauchen eine Lebensaufgabe! Wichtig: Die Dominanz äußerer Ziele kann ein System schwächen. Klarheit in der Aufgabe stiftet Sinn Sinnstiftung wirkt motivierend und bringt Energie Ziele sind immer in Verbindung zur Aufgabe zu sehen! In Anlehnung an: Matthias Nöllke: So managt die Natur, S. 17 ff. Seite 33

34 Ziele sind gefährlich, wenn sie nicht ganzheitlich und systembezogen entwickelt werden. Ziele werden nicht einfach blind definiert, sondern das Zustandekommen ist getragen durch einen sinngebenden systemischen Prozess. Alle relevanten Szenarien und Konsequenzen werden ausreichend integriert, dadurch entsteht Agilität und Flexibilität. AUFGABEN UND ZIELE Die Fähigkeit, an Zielen zu arbeiten steht im Mittelpunkt, um mit Veränderungen umzugehen. Diese Kompetenzen wirken sich auf vielen Ebenen aus und sind das Grundrüstzeug systemorientierten Denkens und Handelns. Es geht hier nicht nur um die großen Ziele, sondern auch um Klarheit der Kernaufgabe. IST Ziel Alternativen Metaziel Preise Konsequenzen Hindernisse Glaubenssätze Ressourcen Erste Schritte Aufgabe Ziel & Ziel Dieser Prozess ist allgemein gültig für die Aufgaben- und Zielbestimmung. Personen, Teams und Organisationen können diesen Prozess in unterschiedlichen Settings anwenden. Details dazu im Anhang 2 Seite 34

35 Menschen sind mit ihren Zielen und Aufgaben nicht allein. Wir leben alle in unterschiedlichen Systemen, wo wir ganz spezifische Rollen erfüllen. Im Job gibt es andere Bindungsqualitäten als zu Hause. Je nach sozialem System gibt es verschiedene Ansprüche, an welchen wir uns orientieren und die uns als Systemmitglied eine wichtige Position einräumen. PERSON IN SOZIALEN SYSTEMEN Ich Soziale Systeme... sind mehr als die Summe ihrer Mitglieder oder Teilsysteme. bilden eine eigene Kultur heraus. haben wesentlichen Einfluss auf das Verhalten ihrer Mitglieder. Grenzen sozialer Systeme sind mehr als die Summe ihrer Mitglieder oder Teilsysteme. haben eine Grenze zur Außenwelt, über die eine Zughörigkeit und/oder ihre Nicht-Zugehörigkeit definiert werden. Grenzen stiften Identität nach innen. machen einen Unterschied zwischen der Innen- und Außenwelt. sind Realitätskonstruktionen. schaffen aber auch Konflikte. Seite 35

36 Neben der Aufgabe und den Zielen in unserem Leben üben wir auch verschiedene Rollen aus. Je nach Kontext verhalten wir uns verschieden. Jede Person in unserer Umgebung beeinflusst massiv meine jeweilige Rolle im System. PERSON FUNKTION ROLLE Eigene Persönlichkeit, Kompetenzen, Skills,.. Person Rolle Funktion Schnittstelle zwischen Person und Funktion. Anforderungen des sozialen Systems, der professionellen Position, Funktion, etc. Menschen haben in Organisationen unterschiedliche Funktionen. Das Organigramm soll ein Ausdruck dessen sein, welche Funktionen in Organisationen erfüllt werden. So gibt es Marketing, Vertrieb, Technik, Controlling, Finanzbuchhaltung, u.s.w. Die Arbeitsprozesse geschehen jedoch nicht ausschließlich in den funktionalen Einheiten, sondern innerhalb von Entscheidungs- und Prozessketten. Wie die Dinge wirklich laufen, liegt einerseits in den informellen Dynamiken von Organisationen verborgen oder in Prozess-Strukturen Strukturen. Der Vereinbarunsspielraum auf der Prozessebene ist hier ein Charakteristikum. Die Gruppendynamik zwischen den einzelnen Personen spielt hier eine wesentliche Rolle. Nahe liegend ist, dass es einen Unterschied macht, welche Person eine Funktion ausübt. Aus dieser relativ einfach dargestellten Situation resultiert obiger Zusammenhang. Seite 36

37 Gemeinsam an den Aufgaben und Zielen zu arbeiten, ist die Grundvoraussetzung für gesunde Teams. Teamentwicklung ist in der Regel ein Schritt, welcher genau hier ansetzt. Jeder soll wissen was seine Rolle ist und wie er mit anderen zusammenarbeitet. Wenn klar ist, wofür er mit seinen KollegInnen beiträgt, und es innerhalb des Teams passt ist die Leistungsbereitschaft in der Regel gegeben. ROLLEN IN TEAMS F P R P R R F R F P In einem Team werden unterschiedliche Rollen gelebt. Um gemeinsame Ziele zu erreichen, ist es eine Voraussetzung, sich mit den eigenen und den Rollen von KollegInnen auseinander zu setzen. Das bedeutet mehr als nur auf die Oberfläche zu achten. Die jeweiligen Menschen in ihrer Gesamtheit stehen im Mittelpunkt. P F Legende: P... Person, F... Funktion, R... Rolle Seite 37

38 Es gibt in dynamischen Zeiten immer das Erfordernis, Teams weiter zu entwickeln. Rollenanforderungen ändern sich. Menschen kommen ins Team und andere müssen gehen. Ständige Bewegung braucht auch Raum zur Verarbeitung. Speed kills lautet die Devise, wenn man immer nur Vollgas gibt. Es geht um die Festigung der Basis für die Erreichung von Zielen und für die gemeinsame Performance. DRAMATURGIE FÜR DIE ENTWICKLUNG VON TEAMS Wahrnehmung Kommunikation Vertrauen Kooperation Ziele & Performance Ein dynamisches Umfeld braucht flexible und agile Strukturen in einer Organisation. Flexibilität und Agilität brauchen entsprechende Vorarbeiten in den Teams. Die Personen brauchen die Fähigkeit, die jeweiligen Rollen der Anderen wahrzunehmen. Um die Rollen besser im Sinne der jeweiligen Aufgabenstellungen für die Ziele der Organisation einsetzen zu können, müssen diese ständig angeglichen werden. Ein konstruktives Aushandeln ist die notwendige Konsequenz. Diese wiederum braucht eine gute persönliche Basis. Die persönliche Basis wird in der Regel von einem gegenseitigen Vertrauen getragen. Um sich einander zu vertrauen braucht man auch einen persönlichen Bezug zueinander. Es ist gut, wenn man sich kennt. Seite 38

39 Der Stellenwert von Teams in der Informations- und Wissensgesellschaft ist höher denn je. Durch die Dynamik und Geschwindigkeit der Umwelt wird immer schwerer ein wirkliches Team zu sein. Es hängt von der Teamkultur ab, welche Interventionen Veränderungen positiv unterstützen. TEAM Kooperation Die Kunst mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Kooperation Sinn Ziel Kompetenz Kompetenz: Wir unterscheiden in Fachkompetenz, Methodenkompetenz und soziale Kompetenz Leistung Leistung: Man muss auch bereit sein für Leistung bzw. die Veränderung, um gemeinsam in gewusster Form sinnvolle Ziele zu erreichen. Seite 39

40 Die Frage der Kompetenzen sind je nach Kontext unterschiedlich gewichtet. Wichtig ist zu wissen, in welche Richtung das Team geht, welche Rolle es hat und welcher Beitrag zu den Unternehmenszielen erwartet wird. Der Beitrag und der Blick für das ganze sind sinnstiftend. Die Kompetenzen in der Form zu entwickeln, um den Beitrag zu maximieren, ist unser Ansatz. KOMPETENZ Fachkompetenz Gemäß Stellen- und Rollenprofil Funktionale Strukturen Methodenkompetenz Führen mit Zielen Performance-Management Strategieentwicklung Planung Szenarienplanung Managementsysteme Führungskompetenz Moderation und Organisation von Workshops Kooperation Sinn Ziel Leistung Soziale Kompetenz Selbstkompetenz und Selbstwahrnehmung Fremdwahrnehmung Empathie Emotionale Intelligenz (Umgang mit Gefühlen) Umgang mit Widerständen Kompetenz Kompetenz Kompetenz Kompetenz Seite 40

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Edigheimer Straße 100-67069 Ludwigshafen - 0621-5290400 - uwe.scholze@lets-proceed.de

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern

Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern Die Changelandkarte hoch aktuelle Veränderungsnotwendigkeit /-dringlichkeit niedrig Überleben sichern Sanierung/Krisen -management Mobilisieren Anpassungs-

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Coaching. in der Jugendhilfe

Coaching. in der Jugendhilfe Coaching als individuelles id Changemanagement in der Jugendhilfe Impulsgeber: Bertram Kasper St. Elisabeth Innovative Sozialarbeit GmbH Moderator: Dr. Björn Hagen EREV Fahrplan für den Workshop Ausgangspunkt

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Das Analyseverfahren. Erfassen von Kulturen

Das Analyseverfahren. Erfassen von Kulturen Das Analyseverfahren zum Erfassen von Kulturen Stimmen zu nextexpertizer 1 Wir haben die innovativen Dienstleistungen und Methoden des Bremer Beratungsunternehmens nextpractice immer wieder mit Gewinn

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Auf die richtigen Suchräume kommt es an: Was das Coaching von Projektleitern erfolgreich macht

Auf die richtigen Suchräume kommt es an: Was das Coaching von Projektleitern erfolgreich macht veröffentlicht im DCV-Newsletter-1-2008 Auf die richtigen Suchräume kommt es an: Was das Coaching von Projektleitern erfolgreich macht Klemens Lange, Katharina Stahlmann Balance aus Prozess- und Feldkompetenz

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater für Entscheider und Berater Dipl.-Päd. Renate Henning OSTO Systemberatung GmbH OSTO Systemberatung GmbH Gliederung 1. Worum geht es? - Der Idealfall eines Change Prozesses 2. Aufgaben, Berufsgruppen, Professionalität

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Qualifizierung Change Agent

Qualifizierung Change Agent Qualifizierung Change Agent Beratungskompetenz in Veränderungsprozessen Freiburg im Breisgau 2012 Gantenbein Consulting I Thema für das Unternehmen xx Qualifizierung Change Agent Das Qualifizierungskonzept

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach?

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Soft Skills im Projektmanagement weich aber wichtig! Seite: 1 15.September 2007 Agenda Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Seite: 2 15.September

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr