Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen"

Transkript

1 Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Diplomarbeit Vorgelegt am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Universität Düsseldorf Professor Dr. Christoph J. Börner Von Britta Sadzik Zwickauerstraße 12, Düsseldorf 0211/ Matrikelnummer: Abgabedatum:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungs- und Symbolverzeichnis...III Tabellen- und Abbildungsverzeichnis... V 1. Einleitung Solvency II Aufbau und Ziel von Solvency II Committee of European Insurance & Occupational Pensions Supervisors (CEIOPS) Die quantitativen Auswirkungsstudien (QIS) Das QIS 3-Standardmodell Ziel von QIS 3 Die Berechnung des SCR Anforderungen an die Lebensversicherungsunternehmen Marktrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko Spreadrisiko Konzentrationsrisiko sonstige Marktrisiken Ausfallrisiko Versicherungstechnisches Risiko Sterblichkeitsrisiko Invaliditätsrisiko Katastrophenrisiko Sonstige versicherungstechnische Risiken Operationelles Risiko Eigenmittel Ergebnisse der QIS 3 aus deutscher Sicht Ansätze zur Entwicklung von internen Modellen Anforderungen an interne Modelle Quantitative Anforderungen Qualitative Anforderungen Absicherungsinstrumente im Rahmen des Risikomanagements von Lebensversicherern Managementregeln Marktrisiko Asset-Liability-Management mit Zinsderivaten Weitere Absicherungsinstrumente des Zinsänderungsrisikos...32 I

3 Aktienbewertung und Absicherung des Währungsrisikos Absicherung des Währungsrisikos Immobilienderivate Absicherung des Spreadrisiko Die Minimierung des Ausfallrisikos Versicherungstechnisches Risiko Rückversicherungsstrategien Versicherungsderivate Ausscheidetafeln im biometrischen Risiko Cat-Bonds Operationelles Risiko Aktuelle Entwicklungen Der Impact Assessment Report Der ORSA-Prozess Fazit...47 Literaturverzeichnis...49 II

4 Abkürzungs- und Symbolverzeichnis ABS Asset Backed Securities APT ASM BaFin bzgl. bzw. ca. CAPM CEIOPS CDO DAV DIX EDV Etc. EU EUR evtl. EWR FRA GDV HGB IAA IFRS insb. IRCA Kfz Arbitrage Pricing Theory Available Solvency Margin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bezüglich beziehungsweise circa Capital Asset Pricing Modell Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors Collateralized Dept Obligations Deutsche Aktuarsvereinigung Deutscher Immobilien Index Elektronische Datenverarbeitung ecetera European Union Euro eventuell Europäischer Währungsraum Forward Rate Agreement Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handelsgesetzbuch International Actuarial Association International Financial Reporting Standards insbesondere Internal Risk and Capital Assessment Kraftfahrzeug III

5 KonTraG LIBOR MaRisk MCR Mio. OECD QIS ORIC ORSA OTC RfB SARS SCR SPV SRP SST US VAG VaR vt. VU z.b. ZÜB α β Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich London Interbank Offered Rate Mindestanforderungen ans Risikomanagement Minimum Capital Requirement Million Organisation of Economic Cooperation and Development Quantitative Impact Study Operational Risk Insurance Consortium Own Risk and Solvency Assessment Over the Counter Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen Severe Acute Respiratory Syndrome Solvency Capital Requirement Special Purpose Vehicle Supervisory Review Process Swiss Solvency Test United States Versicherungsaufsichtsgesetz Value at Risk Versicherungstechnisch Versicherungsunternehmen zum Beispiel zukünftige Überschussbeteiligung Konfidenzniveau systematisches Risiko IV

6 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Die drei Säulen aus KPMG (2002): Study into the methodologies to assess the overall financial position of an insurance undertaking from the perspective of prudential supervision, URL: vom 23. September Abbildung 2: Die Aufsichtsleiter aus Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.(2006a): 10 Kernpunkt der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II, URL: vom 19. September Abbildung 3: Aufbau vom SCR aus Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2007d): Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3), Hinweise für Lebensversicherer, URL: vom 26. September Abbildung 4: Auswirkung von Managementregeln aus Bader, Guido (2007): Vortrag: Internes Modell und wertorientierte Steuerung, 4. Akademietag der verantwortlichen Aktuare am 18. Oktober 2007 in Köln. Tabelle 1: Prioritätsübersicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2007c): Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3), Hinweise für Lebensversicherer, URL: vom 26. September 2007, Seite 5. V

7 1. Einleitung Die Versicherungsbranche ist seit einigen Jahren im Umbruch. Grund ist der Plan der EU-Kommission die Gesetze der Versicherungswirtschaft grundlegend zu reformieren und das Risikomanagement sowie die Solvabilität des Versicherers in den Fokus zu stellen. 1 Im Rahmen dieser Reform sollen die Transparenz und das Risikomanagement verbessert werden. 2 Zusätzlich sollen die Möglichkeiten zur Aufsichtsarbitrage eliminiert werden. Deshalb wird derzeit ein Standardmodell entwickelt, das die Erreichung dieses Ziels sicherstellen soll. 3 Das Modell wird auf die einzelnen Versicherungssparten abgestimmt sein, allerdings kann es die individuelle Risikosituation eines Versicherungsunternehmens nur eingeschränkt berücksichtigen. Um dieses Problem zu lösen, können die Versicherer interne (Teil-)Modelle entwickeln, doch dieses Vorhaben ist mit einem hohen Ressourcenaufwand verbunden, was gerade für kleinere Unternehmen ein Hindernis darstellt. 4 Besonders im Bereich der Lebensversicherung gestaltet sich die Entwicklung von internen Modellen schwierig, da die Laufzeit der Verpflichtungen überwiegend langfristig ist. Schadenversicherer gehen kurzfristigere Verpflichtungen ein. Die Kfz-Versicherung ist beispielsweise jährlich oder nach einem Schadenfall kündbar, eine Lebensversicherung läuft oft mehrere Jahrzehnte. 5 Anders als bei der Schadenversicherung steht bei Lebensversicherern nicht das versicherungstechnische Risiko im Fokus, sondern das Markt- bzw. genauer das Zinsänderungsrisiko. 6 Nach einer kurzen thematischen Einleitung werden die Anforderungen des Quantitative Impact Study (QIS) 3-Standardmodells, aufgegliedert nach Risikokategorien, an deutsche Lebensversicherer beschrieben. Anschließend werden die Ergebnisse von QIS 3 dargestellt. Im nächsten Schritt werden die Anforderungen an interne Modelle beschrieben und die Bedeutung von Managementregeln dargestellt. Am Beispiel der Zinspolitik eines Lebensversicherungsunternehmens wird dann eine Managementregel vorgestellt. Darüber hinaus werden Instrumente vorgestellt, die die Risikosituation des Versicherers beeinflussen und Auswirkungen auf die Kapitalanforderungen unter Solvency II haben. Abschließend erfolgen die Bewertung der gewonnenen Erkenntnisse sowie die Darstel Vgl. BaFin (2007a), S. 2. Vgl. Nguyen, Tristan (2007), S Vgl. BaFin (2007a), S. 2. Vgl. GDV (2007a), S. 6. Vgl. Farny, Dieter (2006), S Vgl. Chief Risk Officer Forum (2006), S. 7. 1

8 lung aktueller Entwicklungen in Solvency II. Ein besonders spannendes und intensiv diskutiertes Thema ist der ORSA-Prozess, der nach Auffassung der EU-Kommission Teil der Anforderungen unter Solvency II sein soll Solvency II 2.1 Aufbau und Ziel von Solvency II Anfang 2001 rief die Europäische Kommission eine Initiative mit dem Namen Solvency II ins Leben. Es wurde das Ziel verfolgt ein Solvabilitätsprogramm zu etablieren, das den wahren Risiken eines Versicherers besser Rechnung trägt 8 und somit die Versicherungsnehmer vor Ausfällen der Versicherungsunternehmen besser schützt. Weitere Hauptziele von Solvency II sind: Deepen the integration of the EU insurance market[ ] [ ]Improve the international competitiveness of EU insurers and reinsurers[ ] [ ]Promote Better Regulation 9 Daneben gibt es eine Reihe von spezifischen und operationalen Zielen. Die Implementierung dieses neuen Solvabilitätssystems wurde in zwei Phasen unterteilt 10 und wird voraussichtlich 2012 abgeschlossen sein. 11 Der erste Schritt bestand aus der Entwicklung eines Drei-Säulen-Modells 12, das bewusst an Basel II angelehnt wurde. Die erste Phase wurde 2003 abgeschlossen. 13 Die zweite Phase wird mit der Umsetzung von Solvency II in nationales Recht abgeschlossen sein. Abbildung 1: Die drei Säulen Vgl. Europäische Kommission (2007a), Art. 44. Vgl. Nguyen, Tristan (2007), S Vgl. Europäische Kommission (2007b), S. 16. Vgl. Nguyen, Tristan (2007), S Vgl. Brüsse, Manfred (2007), S. 1. Vgl. KPMG (2002), S. 22. Vgl. Nguyen, Tristan (2007), S Vgl. KPMG (2002). 2

9 In der ersten Säule werden die Kapitalanforderungen an die Versicherungsunternehmen geregelt, die mithilfe eines risikobasierten Standardansatzes oder eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anerkannten internen Modells berechnet werden sollen. Ziel der Berechnung ist das Solvency Capital Requirement (SCR), das von allen Versicherungsunternehmen vorgehalten werden sollte. Wichtig ist zu Bedenken, dass das SCR nur die unerwarteten Verluste abdecken soll 15, da die erwarteten Verluste in den Versicherungsprämien abgegolten werden. Wird das SCR unterschritten, so hat das Versicherungsunternehmen mit Eingriffen durch die Aufsicht zu rechnen. Die Aufsicht behält sich vor, bei einer spezifischen Risikoexponierung eines Versicherers Zuschläge auf das errechnete SCR zu fordern. 16 Der Grad der Eingriffe ist gestaffelt, je nach dem, wie weit ein Versicherer das SCR unterschreitet. Wird das Minimum Capital Requirement (MCR) unterschritten, so kann der Versicherer seine Geschäftstätigkeit nicht fortsetzen. 17 Dieses ist langfristig die letzte Möglichkeit der BaFin. Vorher wird sie jedoch versuchen das Lebensversicherungsunternehmen durch das Einsetzen eines Treuhänders oder durch Rekapitalisierung zu retten. Der gestaffelte Bereich zwischen SCR und MCR wird auch Aufsichtsleiter genannt. 18 Abbildung 2: Die Aufsichtsleiter 19 In der zweiten Säule werden qualitative Anforderungen an das Risikomanagement durch die Aufsicht eingeführt 20. Neben der bereits im Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) geforderten Implementierung eines Risiko Vgl. Europäische Kommission (2007a), Artikel 100 Nr. 3. Vgl. GDV (2006a), S. 2. Vgl. GDV (2006a), S. 2. Vgl. GDV (2006a), S. 2. Vgl. GDV (2006a), S. 3. Vgl. GDV (2006a), S. 3. 3

10 frühwarnsystems 21 soll dieser Bereich für die Unternehmen von größerer Bedeutung werden. Während in der ersten Säule die Höhe der Eigenmittelanforderungen aufgrund von quantitativen Merkmalen bestimmt wird, betrachtet die zweite Säule qualitative Aspekte des Risikomanagements, wie zum Beispiel Prozessabläufe im Risikomanagement 22. Zu dem wird in der zweiten Säule der Aufsichtsprozess geregelt. Befindet die BaFin die qualitativen Ergebnisse für unzureichend, so kann sie das SCR um einen Sicherheitsaufschlag erhöhen. Die so genannten Mindestanforderungen ans Risikomanagement werden derzeit parallel zu Solvency II entwickelt. Sie sollen für alle Versicherungsunternehmen gelten, die unter das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) fallen, egal, ob sie das Standardmodell oder ein internes Modell anwenden. 23 In der dritten Säule soll die Markttransparenz durch umfassendere Publizitätsanforderungen ( public disclosure ) 24 gesteigert werden. 25 Die erhöhte Transparenz kommt vor allem Investoren, Maklern und Industrieunternehmen zu Gute, da sie sich über die finanzielle Situation des Lebensversicherers einfacher informieren können. Die Marktdisziplin wird erhöht. 26 Auch die BaFin profitiert von dieser neuen Regelung, da ihr mehr Informationen offen gelegt werden müssen ( supervisory reporting ) Committee of European Insurance & Occupational Pensions Supervisors (CEIOPS) Am 5. November beschloss die Europäische Kommission das CEIOPS ins Leben zu rufen. Es handelt sich dabei um einen unabhängigen Ausschuss für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge 29, der sich aus hochrangigen Vertretern der Aufsichtsbehörden [ ] der EU und der EWR-Vertragsstaaten 30 zusammensetzt. Neben beratenden Tätigkeiten für die EU-Kommission bietet CEIOPS den nationalen Aufsichtsbehörden die Möglichkeit des Informationsaustauschs und Projekte gemeinsam voranzutreiben Vgl. KonTraG (1998), Artikel 1 Nr. 9. Vgl. GDV (2006a), S. 3. Vgl. Faber-Graw, Petra (2007), S. 14. Vgl. GDV (2007b), S. 10. Vgl. GDV (2006a), S. 3. Vgl. GDV (2006a), S.3. Vgl. GDV (2007b), S. 10. Vgl. BaFin (2004), S. 1. Vgl. BaFin (2004), S. 1. Vgl. BaFin (2004), S. 1. 4

11 Derzeit gibt es insgesamt acht Arbeitsgruppen, von denen sich fünf ausschließlich mit Solvency II beschäftigen. Es gibt jeweils eine Gruppe für Lebens- und Nichtlebensversicherungsunternehmen, Supervisory Review Process (SRP), Transparenz/ Rechnungslegung und sektorübergreifende Fragestellungen 31. In allen fünf Gruppen ist die BaFin vertreten. 32 CEIOPS nimmt folglich eine entscheidende Rolle in der Entwicklung und dem Voranschreiten von Solvency II ein. Im den Dialog mit den Marktteilnehmern entwickelt CEI- OPS Empfehlungen, die es an die EU-Kommission weiterleitet. 33 Im Rahmen des Lamfallussy-Verfahrens beantwortet die Organisation offene Fragen der EU- Kommission bezüglich Solvency II auf deren Basis ein Gesetzestext formuliert wird 34. Weiter entwickeln die Experten von CEIOPS die so genannten technical specifications, die zur Durchführung der quantitativen Auswirkungsstudien durch die Versicherungsunternehmen benötigt werden. 2.3 Die quantitativen Auswirkungsstudien (QIS) Bei den Quantitative Impact Studies (QIS) handelt es sich um Studien, die die Auswirkungen von Solvency II darstellen sollen. Sie wurden von CEIOPS entwickelt und werden auch weiterhin aktiv von ihr begleitet. Durchgeführt werden die QIS von den nationalen Aufsichtsbehörden, an die die teilnehmenden Versicherungsunternehmen abschließend auch ihre Ergebnisse übermitteln. 35 Eine Teilnahme an den QIS ist keine Pflicht. 36 Das Hauptziel der QIS ist es, die Durchführbarkeit der bereits entwickelten Konzepte zu testen und zu kalibrieren. Darüber hinaus sollen sie die Versicherungsunternehmen schrittweise auf die bevorstehenden Änderungen durch Solvency II vorzubereiten. 37 Die Idee der QIS wurde von der Implementierung von Basel II im Bankensektor übernommen. Die erste QIS ist im 4. Quartal 2005 durchgeführt worden 38. Ziel von QIS 1 war es das derzeitige Niveau der versicherungstechnischen Rückstellungen mit dem Niveau Vgl. BaFin (2004), S. 1. Vgl. GenRe (2007), S. 9. Vgl. GenRe (2007), S. 8. Vgl. GenRe (2007), S. 5. Vgl. BaFin (2005), S. 1. Vgl. BaFin (2005), S. 1. Vgl. BaFin (2007a), S. 2. Vgl. GenRe (2007), S. 4. 5

12 stochastisch definierter Rückstellungen, wie sie im Rahmen von Solvabilität II angestrebt werden, [zu] vergleichen 39. Die Durchführung der QIS 2 erfolgte im Frühjahr In QIS 2 sollte die jetzige HGB-Bilanz mit der voraussichtlich unter Solvabilität II aufzustellenden Solvenzbilanz verglichen werden 40. Mit den QIS 2 wurden auch erstmals das SCR und das MCR mit einer vorläufigen Standardformel berechnet. 41 An QIS 2 nahmen 51 deutsche Lebensversicherungsunternehmen teil, von denen 48 das SCR berechnet haben. 42 Die Bedeckungsquote der Lebensversicherer lag im Mittel bei 240%, wobei die Spannbreite der Werte von 63% bis 560% reichte. 43 Die QIS 3 wurde im Juni 2007 abgeschlossen. Erneut mussten die Unternehmen eine Bilanz nach Solvency II aufstellen und sowohl das SCR, als auch das MCR nach einer vorgegebenen, aber im Vergleich zu QIS 2 modifizierten, Standardformel berechnen. 44 Durch QIS 3 sollte die Standardformel weiter verfeinert werden. Für April bis Juli 2008 ist QIS 4 geplant. Weitere QIS sind vorerst nicht vorgesehen, obwohl unter anderem der GDV noch weiteren Bedarf sieht Das QIS 3-Standardmodell 3.1 Ziel von QIS 3 Die Berechnung des SCR Wie bereits erwähnt, ist das Standardmodell in der ersten Säule von Solvency II angesiedelt und spiegelt ausschließlich rein quantitative Anforderungen an die Versicherungsunternehmen wieder. Die QIS 3 wurden von April bis Juni 2007 durchgeführt. Ziel war es erneut, die Solvency I-Bilanz mit der unter Solvency II zu vergleichen. 46 Im Vergleich zu QIS 2 sind die Bewertungsmethoden und die Formeln für SCR und MCR weiterentwickelt worden 47. Zusätzlich wurden neue Eigenmittelklassen, die so genannten Tier, getestet. Erstmals wurden Gruppen mit einbezogen Vgl. BaFin (2005), S. 1. Vgl. BaFin (2006), S. 1. Vgl. BaFin (2006), S. 1. Vgl. GDV (2006b), S. 12. Vgl. GDV (2006b), S. 22. Vgl. BaFin (2007b), S. 1. Vgl. GDV (2007c), S. 1. Vgl. BaFin (2007a), S. 2. Vgl. BaFin (2007a), S. 2. Vgl. BaFin (2007a), S. 2. 6

13 Insgesamt nahmen in Deutschland 179 Versicherungsunternehmen teil, von denen 60 Lebensversicherer sind, was in dieser Versicherungssparte einem Marktanteil von 84% entspricht. 49 Grundsätzlich konnten...alle Lebens-, Kranken-, Schaden-/Unfall- und Rückversicherer unter deutscher Finanzaufsicht an der deutschen Teiluntersuchung der QIS 3 teilnehmen 50, auch wenn sie an den bisherigen QIS nicht teilgenommen haben. 51 Da die Berechnungen zeit- und personalintensiv sind, hätte die Teilnahme besonders für kleine Lebensversicherer ein Problem darstellen können, deshalb entwickelte CEIOPS den best-effort-ansatz 52. Durch diesen Ansatz sollen kleine Lebensversicherungsunternehmen die Berechnungen [ ] unter den gegebenen Umständen [in der] bestmöglichen Weise durch[ ]führen 53. Die BaFin hat sich bemüht, zu diesem Zweck Auffanglösungen zur Verfügung zu stellen, damit die Berechnungen zumindest näherungsweise durchgeführt werden können. 54 Auch das Treffen von approximativen und vereinfachten Annahmen ist zulässig. Des Weiteren können Teilbestände, Teilverpflichtungen oder Teilrisiken unberücksichtigt bleiben oder pauschal bewertet werden 55. Die übermittelten Daten werden von der BaFin vertraulich behandelt und an CEIOPS nur in zusammengefasster Form übermittelt. 56 Im Folgenden wird die Ermittlung des SCR in QIS 3 in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt. Die Solvency II-Bilanz ist ökonomisch, d.h. dass die Aktiva (Assets) zu Marktpreisen angesetzt werden, die Passiva (Liabilities) werden best möglich geschätzt soweit ihre Marktwerte nicht auch vorhanden sind. Den versicherungstechnischen Rückstellungen wird eine Risikoprämie aufgeschlagen. 57 Das SCR soll so bemessen sein, dass ein Versicherungsunternehmen, das über Eigenmittel in Höhe des SCR verfügt, damit in die Lage versetzt wird, alle Verluste, die innerhalb des dem Betrachtungszeitraum folgenden Jahres auftreten können, ausgleichen zu können Vgl. Darlap, Patrick (2007), Folie 8. Vgl. BaFin (2007a), S. 4. Vgl. BaFin (2007a), S. 4. Vgl. BaFin (2007a), S. 4. Vgl. BaFin (2007a), S. 4. Vgl. BaFin (2007a), S. 5. Vgl. BaFin (2007a), S. 5. Vgl. BaFin (2007a), S. 9. Vgl. BaFin (2007c), S. 31. Vgl. BaFin (2007c), S

14 Wichtig ist, dass bei der Ermittlung des SCR alle Risiken in die Berechnung einfließen. 59 Der Aufbau des SCR ist modular. Es gibt unter QIS 3 insgesamt sechs Module, die weiter unterteilt sind. Für Lebensversicherer sind jedoch nur vier Module zu berücksichtigen. Die anderen Beiden beziehen sich auf die Bereiche Kranken und Nicht-Leben, sprich Schaden-/Unfallversicherer. Abbildung 3: Aufbau des SCR 60 Die meisten der Module, die für den Lebensversicherer relevant sind, sind szenarienbasiert. Dazu zählen das Marktrisiko, das versicherungstechnische Risiko und das Ausfallrisiko. Im Rahmen eines solchen Ansatzes wird das Risikokapital in Höhe des Verlustes in der ökonomischen Bilanz der Versicherer bemessen, der in Folge eines vorgegebenen Schockereignisses eintritt 61. Alle diese Ansätze sind zugleich prinzipienorientiert, die Lebensversicherung ist in der Wahl der Berechnungsmethode frei, solange sie mit dem SCR konsistent ist. 62 Das Katastrophenrisiko und die operationellen Risiken sind faktorbasiert, d.h. CEIOPS hat die Gewichtung des Risikos vorgegeben. Zur Ermittlung des SCR werden die Module einzeln berechnet und anschließend in einer, von CEIOPS vorgegebenen, Korrelationsmatrix zum SCR zusammengefasst. 63 Für die Berechnungen im Standardmodell wird der Value at Risk (VaR) als Risikomodell verwendet. Der Value at Risk bezeichnet den in Geldeinheiten gemessenen Verlust einer Einzelposition oder eines Portfolios, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit von (1-α), innerhalb einer bestimmten Zeitperiode (Haltedauer) nicht überschritten Vgl. BaFin (2007c), S. 31. Vgl. BaFin (2007c), S. 32. Vgl. BaFin (2007c), S. 33. Vgl. BaFin (2007c), S. 33. Vgl. BaFin (2007c), S

15 wird 64. Das Konfidenzintervall ist mit 99,5% (α= 0,5) vorgegeben, analog zu Basel II. Damit liegt die Ruinwahrscheinlichkeit der Lebensversicherungsunternehmen im nächsten Jahr bei 0,5%. 65 Das Standardmodell ist einperiodig. Diese Entscheidung von CEI- OPS hat an mehreren Stellen zu Kritik geführt. such an approach does not necessarily give a satisfactory capital standard for risks which emerge only over long periods 66. Neben dem VaR wurde auch der Tail Value at Risk als mögliches Risikomaß diskutiert. Der TailVaR ist der durchschnittliche Verlust, der bei Übersteigen des VaR zu erwarten ist. Obwohl CEIOPS und die International Actuarial Association (IAA) den TailVaR bevorzugen, 67 könnte dieses Risikomaß bei den Lebensversicherern zu Wettbewerbsverzerrungen führen. 68 Grund ist die Ähnlichkeit der Lebensversicherungen mit dem Banksektor, die sich aus dem notwendigem Aktiv-Passiv-Management ergibt. Darüber hinaus ist der VaR einfacher zu kommunizieren als der TailVaR. In QIS 3 soll nicht nur das SCR berechnet werden, auch das MCR wird gefordert. Die Berechnungen für den MCR sind jedoch, im Vergleich zum SCR, stark vereinfacht worden. Die Lebensversicherungsunternehmen müssen nur noch zwei Risiken, nämlich das Marktrisiko und das versicherungstechnische Risiko, berücksichtigen. Der VaR beträgt 90% und die Ansätze zur Berechnung sind ausschließlich faktorbasiert. 69 Die einzelnen Ergebnisse werden erneut über eine Korrelationsmatrix aggregiert Anforderungen an die Lebensversicherungsunternehmen Da die Teilnahme, wie bereits erwähnt, mit hohen Anforderungen an die Unternehmen verbunden ist, wurden die Berechnungen in drei Prioritätsstufen eingeteilt. Die Angaben die mit Priorität 1 versehen sind, sollten möglichst alle Teilnehmer machen. Die Daten dieser Stufe sind für die Erstellung der Solvenzbilanz und die Berechnungen der Bedeckungsquote notwendig. 71 In der zweiten Stufe sind Berechnungen durchzuführen, die nützliche Zusatzinformationen liefern Vgl. Büschgen, Hans E. und Christoph J. Börner (2003), S Vgl. Hull, John C. (2006), S Vgl. Towers Perrin Tillinghast (2007), S. 4. Vgl. CEIOPS (2005), S Vgl. Nguyen, Tristan (2007), S Vgl. BaFin (2007c), S. 55. Vgl. BaFin (2007c), S. 56. Vgl. BaFin (2007c), S. 5. Vgl. BaFin (2007c), S. 5. 9

16 Eine Übersicht über die verschiedenen Anforderungen gemäß Priorität gibt die folgende Tabelle. Tabelle 1: Prioritätsübersicht 73 vt. Rückstellungen Erwartungswertrückstellungen Kapitalkostenmarge (für jede Risikogruppe) Aktiva Marktbewertung der Kapitalanlagen Marktbewertung der sonstigen Aktiva (falls materiell) Sonstige Verbindlichkeiten Marktbewertung der sonstigen Verbind- lichkeiten (falls materiell, insbesondere Pensionsrückstellungen) SCR Berechnung nach dem Standardmodell Berechnung nach dem internen Modell (falls vorhanden) MCR Berechnung nach der vorgegebenen Formel mit Faktoransatz fürs Zinsänderungsrisiko 1. Priorität 2. Priorität 3. Priorität Wert der hedgebaren Risiken Modifizierte Duration Kapitalkostenmarge mit Diversifikation (für den Gesamtbestand) Durationsansatz fürs Zinsänderungsrisiko Kapitalkostenmarge gemäß internem Modell Netto- Erwartungswertrückstellungen Marktbewertung der sonstigen Aktiva (falls nicht materiell) Marktbewertung der sonstigen Verbindlichkeiten (falls nicht materiell) Alternativer Ansatz zum Aktien- und Immobilienrisiko (Duration der Verpflichtungen) Alternativer Ansatz zum Marktrisiko (free assets) Alternativer Ansatz zum Marktrisiko des MCR (free assets) Eigenmittel Neubestimmung der Eigenmittel Neben diesen Punkten gibt es bei der Ermittlung des SCR noch weitere Aspekte zu beachten. Es sollen immer Marktwerte angesetzt werden. Ausgenommen sind die Anteile von Rückversicherern an den versicherungstechnischen Rückstellungen, die mit dem fair value anzusetzen sind. Sind die Marktpreise für einige Aktiva nicht vorhanden, ist der realisierbare Wert anzusetzen. Bei unzuverlässigen Marktpreisen, die beispielsweise durch Illiquidität der Märkte verursacht werden, sollte der Marktwert bestmöglich geschätzt werden. 74 Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich die Solvency II-Bilanz nach den Regeln der IFRS und somit nach dem Ansatz von Marktwerten richtet. Die (zu)künftigen Überschussbeteiligungen (ZÜB) haben Einfluss auf das ökonomische Eigenkapital und müssen somit bei der Berechnung des SCR berücksichtigt werden. Die ZÜB haben in der Regel einen risikomindernden Effekt. Bei einem Schock müssen die Vgl. BaFin (2007c), S. 6. Vgl. BaFin (2007c), S

17 ZÜB abgesenkt werden. Das Maß und die Durchsetzbarkeit der Absenkung sind stark von den rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Ländern abhängig. 75 Deshalb hat CEIOPS die Standardformel so gestaltet, dass einerseits die Formel genügend flexibel ist, um eine mit den Bedingungen auf den jeweiligen Märkten konsistente Berechnungen zu ermöglichen, dass andererseits die Quantifizierung jedoch auch auf die modulare Grundstruktur des SCR ausgerichtet ist 76. Die Risikominderung durch die ZÜB wird in zwei Schritten berücksichtigt. Bei der ersten Berechnung wird die Risikominderung ignoriert, während sie in der Zweiten berücksichtigt wird. Die entsprechende SCR-Reduktion ist das Minimum aus der Summe der über die Korrelationsmatrix aggregierten Risikominderungseffekte und dem Zeitwert der künftigen Überschussbeteiligung (ZÜB) 77. Das Konzept wird stark in Frage gestellt, da die ZÜB in den QIS 3 sowohl beim Marktrisiko, als auch beim versicherungstechnischen Risiko voll angerechnet und somit doppelt gezählt werden Marktrisiko Das Marktrisiko beinhaltet alle Risiken, die sich aus Schwankungen von Preisen auf Kapitalmärkten ergeben. 79 Da Schwankungen auf diverse Arten auftreten können, ist das Marktrisiko in sechs Teilmodule unterteilt. Nachdem alle Teilrisiken bestimmt wurden, wird die risikomindernde Wirkung der ZÜB eingerechnet. Anschließend wird aus den Teilergebnissen und den ZÜB mithilfe einer Korrelationsmatrix das SCR des Marktrisikos berechnet Zinsänderungsrisiko Den Anfang macht das Zinsänderungsrisiko. Das Zinsänderungsrisiko ist das Bedeutendste in der Lebensversicherung. Es ist szenarienbasiert modelliert. Die Kapitalanforderung ergibt sich, in dem man zwei Szenarien durchspielt. Im ersten Szenario steigen die Zinsen, im Zweiten fallen sie. Die Zinsstrukturkurven sind von CEIOPS vorgegeben. Bestimmt wird das Zinsänderungsrisiko durch die Änderung des Marktwerts der festverzinslichen Wertpapieren und der Brutto-Erwartungswertrückstellungen und der daraus resultierenden Konsequenzen auf die Höhe des Eigenkapitals. Hat das Versiche Vgl. BaFin (2007c), S. 34. Vgl. BaFin (2007c), S. 34. Vgl. BaFin (2007c), S. 35. Vgl. Heinen, Norbert (2007), Folie 35. Vgl. BaFin (2007c), S

18 rungsunternehmen sein Zinsänderungsrisiko mithilfe von Derivaten gehedged, so sollte dies in der Ermittlung des Risikos Beachtung finden Aktienrisiko Zur Ermittlung des Aktienrisikos werden die Aktien und Beteiligungen in zwei Klassen unterteilt. Zur ersten Klasse zählen Aktien von und Beteiligungen an Gesellschaften mit Sitz in einem Schwellen- oder Entwicklungsland, Aktien von und Beteiligungen an Gesellschaften, die nicht börsennotiert sind, alternative Finanzinstrumente, z.b. Derivate, soweit sie nicht zur Absicherung dienen, Hedge-Fonds, Managed Futures, Investments in SPVs oder CDOs. 81 Zur zweiten Klasse zählen die restlichen Wertpapiere. Die Identifikation eines Entwicklungs- oder Schwellenlandes ist von der Stabilität des Finanzmarktes abhängig. 82 Für die erste Klasse soll ein Marktwertverlust in Höhe von 45% angenommen werden, in der zweiten Klasse sind es 32%. 83 Auch im Aktienrisiko sollen Absicherungsinstrumente berücksichtigt und gegengerechnet werden. Kapitalanlagen der fondsgebundenen Lebensversicherung bleiben unberücksichtigt 84, da der Versicherungsnehmer das Marktrisiko trägt. Nachdem der Verlust in den Klassen ermittelt wurde, wird die Kapitalanforderung aus einer Aggregation der beiden Klassen berechnet Spreadrisiko Unter dem Spreadrisiko versteht man die Marktwertveränderung von Vermögensgegenständen, die durch eine Änderung des Kreditspread über dem risikolosen Zins hervorgerufen werden. Die Änderung kann unter anderem aus einer Veränderung der Bonität eines Schuldners oder aus Marktveränderungen resultieren. 86 Zur Ermittlung des Spreadrisikos müssen alle Vermögensgegenstände, die vom Kreditrisiko belastet sind, untersucht werden. Grundsätzlich können alle Staatsanleihen aus OECD-Ländern oder EWR-Staaten unberücksichtigt bleiben, da sie als risikolos betrachtet werden Vgl. BaFin (2007c), S. 37. Vgl. BaFin (2007c), S. 39. Vgl. BaFin (2007c), S. 39. Vgl. BaFin (2007c), S. 39. Vgl. BaFin (2007c), S. 39. Vgl. BaFin (2007c), S. 39. Vgl. BaFin (2007c), S

19 In QIS 3 hängt das Spreadrisiko einer Anleihe 87 vom Rating und der Duration ab. Es gibt sieben Ratingklassen und die Bezeichnung ohne Rating, es wurde sich an den bedeutenden Ratinghäusern wie Standard & Poor s, Moody s oder Fitch orientiert. Die Bestnote ist AAA, die Schlechteste wird CCC oder niedriger genannt. 88 Liegt kein Rating vor, kann auch das Rating des Emittenten als Bewertungsgrundlage dienen. Gibt es mehr als nur ein Rating, so sollte auf das Zweitbeste zurückgegriffen werden. Für die Berechnungen ist ausschließlich das aktuelle Rating zu benutzen. 89 In jeder Ratingklasse wird die Summe aus Marktwert der Anleihe und Duration der Anleihe berechnet. Der Wert, der für die Duration anzusetzen ist, entspricht entweder der tatsächlichen Duration oder einem für jede Ratingklasse vorgegeben Wert, nämlich dann wenn die tatsächliche Duration diesen Wert übersteigt. Je schlechter das Rating ausfällt, desto geringer der Wert der Duration. 90 Ist die Einzelbetrachtung der Anleihen zu aufwendig, kann die Berechnung auch für die Gesamtheit einer Ratingklasse angewandt werden. Ist die Ermittlung der Duration zu aufwendig, so sollte sie grob abgeschätzt werden, z.b. als mittlere Restlaufzeit, um eine Kapitalanforderung zu erhalten Konzentrationsrisiko Das Konzentrationsrisiko versucht zusätzliches Risikokapital für Risikokonzentrationen in Aktien und Beteiligungen (Aktienrisiko) und unter Kreditrisiko stehenden Vermögensgegenständen (Ausfall des Schuldners) zu bestimmen. 92 Die risikomindernde Wirkung der ZÜB bleibt außer Acht. 93 Das Konzentrationsrisiko soll in allen Ländern bis 2012 eliminiert sein. 94 Um das Konzentrationsrisiko zu berechnen, sind zunächst die Summe der zu Marktwerten angesetzten Aktiva mit Ausnahme der fondsgebundenen Versicherung anzugeben. 95 Sie dient als Referenzgröße um eine Konzentration in Aktien und festverzinslichen Wertpapieren zu identifizieren Anleihe wird im Folgenden synonym für Vermögensgegenstand, der unter Kreditrisiko steht verwendet. Vgl. BaFin (2007c), S. 42. Vgl. BaFin (2007c), S. 43. Vgl. BaFin (2007c), S. 43. Vgl. BaFin (2007c), S. 44. Vgl. BaFin (2007c), S. 44. Vgl. BaFin (2007c), S. 44. Vgl. Klüttgens, Michael (2007), Folie 7. Vgl. BaFin (2007c), S. 60. Vgl. BaFin (2007c), S

20 Um das zu gewährleisten muss der Konzentrationsexposure ermittelt werden. Hierfür werden Anleihen, Aktien und Beteiligungen betrachtet. Gibt es mehrere Emittenten im Portfolio, die zu einem Konzern oder einer Unternehmensgruppe gehören, so sind sie als ein Emittent zu betrachten. Das Konzentrationsexposure ergibt sich aus der Summe der Marktwerte der drei Investitionsmöglichkeiten. Staatsanleihen, die im Spreadrisiko unberücksichtigt bleiben, werden auch im Konzentrationsexposure nicht beachtet. 97 Gleiches gilt für Schuldverschreibungen mit besonderer gesetzlicher Deckungsmasse. Wurde das Aktien- und Ausfallrisiko der Anleihen abgesichert, kann dies durch eine Senkung des Konzentrationsexposures um den abgesicherten Teil berücksichtigt werden. 98 Im nächsten Schritt wird geprüft, ob eine Konzentration vorliegt. Das ist der Fall, wenn der Konzentrationsexposure einen gewissen prozentualen Schwellenwert der Referenzgröße übersteigt. Der Schwellenwert ist vom Rating des Emittenten abhängig. Hat der Emittent ein Rating von A oder besser, beträgt der Schwellenwert 5% des Referenzwertes. Ist das Rating BBB oder schlechter, so liegt der Schwellenwert bei 3%. Die Kapitalanforderung ergibt sich dann aus der Summe der Emittenten, die den Schwellenwert überschreiten sonstige Marktrisiken Beim Immobilienrisiko werden die Kapitalanforderungen mit und ohne Risikominderung durch ZÜB ermittelt. Die Veränderung des ökonomischen Eigenkapitals ohne Risikominderung durch ZÜB wird durch einen Marktwertverlust der Immobilien in Höhe von 20% berechnet. Wird das Immobilienrisiko durch Finanzinstrumente abgesichert, sollten die Effekte gegengerechnet werden. Anschließend soll noch die Auswirkung einer Veränderung des Eigenkapitals mit Risikominderung durch ZÜB berechnet werden. 100 Beim Währungsrisiko sind zwei Szenarien bei der Veränderung des ökonomischen Eigenkapitals zu berechnen. Beim ersten Szenario verlieren alle anderen Währungen gegenüber dem Euro 20%, im zweiten Szenario gewinnen alle Währungen gegenüber dem Euro 20%. 101 Der Schock erfolgt unmittelbar nach dem Bewertungsstichtag 102. Die Kapitalanforderung wird auch hier aus dem ungünstigeren Szenario abgeleitet. Hält das Vgl. BaFin (2007c), S. 60. Vgl. BaFin (2007c), S. 61. Vgl. BaFin (2007c), S. 61. Vgl. BaFin (2007c), S. 40. Vgl. BaFin (2007c), S. 41. Vgl. BaFin (2007c), S

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

Hinweise für Lebensversicherer

Hinweise für Lebensversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Lebensversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer

Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr.

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr. Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren Linstow, 11. November 2015 Dr. Thomas Varain Agenda 2 1. Einführung 2. Die neue Anlageverordnung 3. Solvency

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Forum V - Versicherungsmathematische Kolloquium Nürnberg, Mai 2014 Volatility Adjustment (VA) Gliederung 1. Motivation für VA im Kontext

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Zusammenfassung der Dissertation an der Universität Ulm Axel Seemann In naher Zukunft wird das europäische Versicherungswesen einer strengeren

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung...

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... Solvency II Ralph Snippe, 1 PLUS i GmbH Inhalt QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS 4... 2 MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... 5 QIS 4

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig

Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung university-logo Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

Branchensimulationsmodell one size fits all?

Branchensimulationsmodell one size fits all? Branchensimulationsmodell one size fits all? q x -Club Köln August 2015 Agenda Einordnung des BSMs in den Solvency II-Kontext Angemessenheit der Modelle Analyse von einzelnen Vereinfachungen im BSM Fazit

Mehr

Roundtable Solvency II

Roundtable Solvency II Roundtable Solvency II Oskar Ulreich Isabella Mammerler Investorentreffen Wien, 13. Oktober 2006 Inhalt Einführung Solvency II Grundlagen Solvency II Status Quo CEIOPS Rahmenrichtlinie Weitere Entwicklungen

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Banken, Versicherungen und andere

Banken, Versicherungen und andere Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr