Steuerliche Fragen bei der Unternehmensgründung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerliche Fragen bei der Unternehmensgründung"

Transkript

1 UnternehmBAR Die Workshopreihe im WiSe 09/10 - Workshoptermin 4: Universität Tübingen Steuerliche Fragen bei der Unternehmensgründung Dr. Gerhard Braun WP StB Folie 1

2 Übersicht 1. Steuerarten 2. Einkommensteuer 3. Körperschaftsteuer 4. Gewerbesteuer 5. Umsatzsteuer 6. Steuern bei Grundstücken 7. Pflichten bei und nach Gründung 8. abschließende Empfehlung Folie 2

3 Herausforderung Unternehmensführung Einkommensteuer Mietrecht Controlling Gewerbesteuer Jahresabschluss Planung Patentrecht Körperschaftsteuer Buchhaltung Personalabrechnung Arbeitsrecht Produkt Kunden Markt Vertragsrecht Finanzierung Organisation Strategie Grundsteuer Grunderwerbsteuer Investition Handelsrecht Markenrecht Personal Gesellschaftsrecht Umsatzsteuer Lohnsteuer Folie 3

4 1. Steuerarten Welche Steuern können anfallen? Ertragssteuern Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer Steuern bei Grundstücken Grundsteuer Grunderwerbsteuer Folie 4

5 2. Einkommensteuer Wer zahlt als Unternehmer Einkommensteuer? - Einzelunternehmer: Kaufleute, Kleingewerbetreibende, Freiberufler - Gesellschafter von Personengesellschaften: GbR, OHG, KG (inkl. der Kommanditisten der GmbH&Co.KG) - Partnerschaftsgesellschaft - Gesellschafter, die von ihrer Gesellschaft Vergütungen erhalten: Geschäftsführervergütung, Arbeitslohn, Darlehenszinsen, Mietzahlungen, Lizenzgebühren usw. - Gesellschafter von Kapitalgesellschaften (KapG) bei Gewinnausschüttungen GmbH, AG, Unternehmergesellschaft (sog. Mini-GmbH) usw. Folie 5

6 2. Einkommensteuer Bemessungsgrundlage für Einkünfte aus unternehmerischer Tätigkeit - Gewinn (ermittelt nach steuerlichen Regeln, insbes. 4 7k EStG) - bei KapG: Gewinnausschüttung - Vergütungen, die der Gesellschafter erhält Gesamtsystem der Einkommensteuer: Gewinn + andere Einkünfte (Lohn, Miete, Zinsen, Dividenden usw.) - Sonderausgaben (z.b. KiSt) und außergewöhnliche Belastungen = zu versteuerndes Einkommen Folie 6

7 2. Einkommensteuer Steuertarif Freibetrag: keine Besteuerung (Verheiratete: ) progressiver Anstieg: 15% 42% (Verheiratete: ) proportionaler Steuersatz: 42% (Verheiratete: ) proportionaler Steuersatz: 45% Folie 7

8 2. Einkommensteuer Freibetrag ab 2010: 8004 Folie 8

9 2. Einkommensteuer Ergänzungssteuern Solidaritätszuschlag Bemessungsgrundlage: festgesetzte ESt Tarif: 5,5% Kirchensteuer Bemessungsgrundlage: festgesetzte ESt Tarif: Baden-Württemberg und Bayern 8% sonstige Bundesländer 9% Folie 9

10 2. Einkommensteuer Beispiel zur Berechnung der Einkommensteuer Gewinn andere Einkünfte Sonderausgaben/außergewöhnliche Belastungen zu versteuerndes Einkommen Steuerbelastung durchschnittlicher Steuersatz ,48 % ,04 % Folie 10

11 2. Einkommensteuer Ablauf der Besteuerung bei Personengesellschaften 1. Steuerveranlagung der Personengesellschaft - Feststellung des Gewinns nach steuerlichen Regeln - Feststellung der Verteilung des Gewinns auf die Gesellschafter (einschließlich an die Gesellschafter gezahlte Vergütungen, die steuerlich zum Gewinn rechnen) 2. Besteuerung beim Gesellschafter Wichtig: Die ESt wird durch den Gesellschafter bezahlt, nicht durch die Gesellschaft. Folie 11

12 3. Körperschaftsteuer Wer zahlt Körperschaftssteuer? - Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft usw.) - sonstige Körperschaften Folie 12

13 3. Körperschaftsteuer Bemessungsgrundlage Gewinn (ermittelt nach steuerlichen Regeln: insbes. 4 bis 7k EStG und einige Sonderregeln im KStG) Steuertarif einheitlich 15% zusätzlich Solidaritätszuschlag als Ergänzungssteuer: 5,5% auf die festgesetzte KSt Folie 13

14 4. Gewerbesteuer Wer zahlt Gewerbesteuer? - Einzelkaufleute, Kleingewerbetreibende - Personenhandelsgesellschaften: OHG, KG - GbR, wenn Gewerbebetrieb - Kapitalgesellschaften nicht: Freiberufler (Ärzte, Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Ingenieure, beratende Betriebswirte usw.) Folie 14

15 4. Gewerbesteuer Bemessungsgrundlage Bemessungsgrundlage der GewSt: Gewerbeertrag Gewinn (nach steuerlichen Regeln) + Hinzurechnungen - Kürzungen = Gewerbeertrag Folie 15

16 4. Gewerbesteuer wichtige Hinzurechnungen: 100% Entgelte für Schulden + 20% der Miet- und Pachtzinsen (Mobilien) + 65% der Miet- und Pachtzinsen (Immobilien) + 25% der bezahlten Lizenzgebühren (z.b. Software), u.ä - Freibetrag davon 25% wichtige Kürzungen: 1,2% des Einheitswerts des Grundbesitzes 100% Gewinne aus Beteiligungen an gewerblichen Personengesellschaften bzw. aus Beteiligungen > 15% an Kapitalgesellschaften Folie 16

17 4. Gewerbesteuer Beispiel zu Hinzurechnungen: Entgelte für Schulden Miet- und Pachtzinsen (mobil) davon 20% Miet- und Pachtzinsen (immobil) davon 65% Zwischensumme Freibetrag Zwischensumme Hinzurechnung (25%) Folie 17

18 4. Gewerbesteuer Tarif Freibetrag (nicht für KapG): Steuermesszahl: 3,5% Hebesatz (von der Gemeinde festgesetzt): mind. 200% effektiver Steuersatz: Steuermesszahl * Hebesatz München Tübingen Norderfriedrichskoog Beispiele für Hebesätze: Hebesatz 490 % effektiver Steuersatz 17,5 % 360 % 12,6 % 200 % 7,0 % Folie 18

19 4. Gewerbesteuer Gewerbesteuer-Anrechnung Einzelunternehmer und Gesellschafter von Personengesellschaften bekommen die festgesetzte GewSt auf ihre ESt angerechnet (bei PersG anteilig). Die GewSt wirkt also wie eine Vorauszahlung auf die ESt. Anrechnungsbetrag: Gewerbeertrag * Steuermesszahl * 380% max. die tatsächlich bezahlte GewSt vollständige Kompensation der GewSt bis zu einem Hebesatz von 380% Achtung: keine Erstattung der GewSt, sofern festgesetzte ESt nicht für Anrechnung ausreicht Anrechnung nur auf ESt auf Einkünfte aus Gewerbebetrieb u.u. geht GewSt-Anrechnung ins Leere Folie 19

20 4. Gewerbesteuer Beispiel zur Anrechnung der GewSt: Hebesatz: 400%, Gewerbeertrag nach Freibetrag: zu zahlende GewSt: * 3,5% * 400% = davon anrechnungsfähig: * 3,5% * 380% = ESt auf Einkünfte aus Gewerbebetrieb: Gewerbesteueranrechnung resultierende GewSt-Belastung: 700 Folie 20

21 4. Gewerbesteuer Ablauf der Besteuerung bei Personengesellschaften 1. Personengesellschaft bezahlt GewSt selbst. 2. GewSt-Anrechnungsbetrag pro Gesellschafter wird bei Steuerveranlagung der PersG festgestellt und dann bei der ESt- Veranlagung der Gesellschafter berücksichtigt. Folie 21

22 Verlustverrechnung Verlustrücktrag (nicht bei GewSt) max (bei Verheirateten ) auf vorhergehendes Kalenderjahr, nur auf Antrag führt zur Erstattung der entsprechenden Vorjahressteuer durch das Finanzamt Verlustvortrag grundsätzlich unbegrenzt In den Jahren nach dem Verlust können geltend gemacht werden: Sockelbetrag: darüber hinaus 60% des verbleibenden Gewinns Verrechnung betrieblicher Verluste mit privaten Einkünften möglich bei: - Einzelkaufmann, Freiberufler, Personengesellschaften - GmbH&CoKG: begrenzt auf die Kapitaleinlage ( 15a EStG) nicht möglich bei Kapitalgesellschaften Folie 22

23 Steuerbelastungsvergleich Gewinnanteil GewSt (H = 360 % 12,6 %) KSt (15 %) Soli (5,5 %) Ausschüttung zu versteuern ESt (35 %) Anrechnung GewSt (380%) Soli (5,5 %) GmbH 100,00 12,60 15,00 0,83 71,58 60 % 15,03 0,83 Einzelunt./PersG 100,00 12,60 35,00 12,60 1,23 Netto-Gewinn 55,71 63,77 Folie 23

24 5. Umsatzsteuer Wer zahlt Umsatzsteuer? USt zahlen nur Unternehmer (Einzelpersonen und Gesellschaften): - wenn Ort der Lieferung oder Leistung in Deutschland und - das Geschäft nicht von der USt befreit ist Der Unternehmerbegriff nach 2 Abs. 1 UStG: Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Das Unternehmen umfasst die gesamte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Unternehmers. Gewerblich oder beruflich ist jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen, fehlt. Achtung: Geschäftsveräußerung im Ganzen gilt nicht als unternehmerische Tätigkeit. Folie 24

25 5. Umsatzsteuer Beispiele für Befreiungen von der USt: - Verkauf und Vermietung von Grundstücken ( 4 Nr. 12 a UStG) - Kreditgeschäfte ( 4 Nr. 8 UStG) (wenn nicht nach 9 UStG freiwillig zur USt optiert wurde) - Umsätze von Ärzten (Option nicht möglich) - Kleinunternehmer Unternehmer, deren Gesamtumsatz im vorangegangenen Kalenderjahr nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht übersteigen wird. (Option möglich) Folie 25

26 5. Umsatzsteuer Vorsteuerabzug Ein Unternehmer, der eine mit USt belastete Lieferung oder Leistung bezieht, kann die darauf entfallene Vorsteuer abziehen. Er bekommt die in Rechnung gestellte USt vom Finanzamt erstattet bzw. mit der zu bezahlenden USt verrechnet. Folie 26

27 5. Umsatzsteuer Vorsteuerabzug Für den Vorsteuerabzug gelten verschiedene Voraussetzungen ( 15 UStG), die exakt und vollständig erfüllt sein müssen, z.b.: - tatsächlich USt-pflichtige Lieferung oder Leistung - ordnungsgemäße Rechnung ( 14, 14a UStG) - USt ist richtig berechnet - die Lieferung oder Leistung dient der Erzielung steuerpflichtiger Umsätze oder steuerbefreiter Exportumsätze durch Unternehmer Achtung: Rechnungen müssen in jeder Hinsicht korrekt sein. USt ist sehr formal! Folie 27

28 5. Umsatzsteuer Umsatzsteuerschuld Umsatzsteuer - Vorsteuer = Steuerschuld Umsatzsteuer: 19% bzw. 7% auf Nettoentgelt von Kunden (= 15,97% bzw. 6,54% auf Bruttoentgelt, im Zweifel ist Bruttoentgelt vereinbart) Der Unternehmer muss den geschuldeten Betrag an das Finanzamt abführen. Folie 28

29 5. Umsatzsteuer Umsatzsteuervoranmeldung Jeder Unternehmer muss regelmäßig eine USt Voranmeldung abgeben, in der er die Steuer für den Voranmeldezeitraum selbst zu berechnen hat, und die Steuer unaufgefordert entsprechend bezahlen. Meldung erfolgt elektronisch über das System ELSTER der Finanzverwaltung. Die Voranmeldung muss - je nach USt-Schuld im Vorjahr - vierteljährlich oder jährlich abgegeben werden. Existenzgründer: Im Jahr der Existenzgründung und im folgenden Jahr in jedem Fall monatlich. Folie 29

30 5. Umsatzsteuer Zusammenfassende Meldungen Zusätzlich zu den Voranmeldungen muss der Unternehmer vierteljährlich (demnächst wohl monatlich) seine innergemeinschaftlichen Lieferungen und Leistungen (= Lieferungen und Leistungen innerhalb der europäischen Union) in einer so genannten Zusammenfassenden Meldung deklarieren. Folie 30

31 6. Steuern bei Grundstücken Bemessungsgrundlage: Einheitswert Grundsteuer Steuersatz: 0,035% (Steuermesszahl) * Hebesatz Hebesatz wird von der Gemeinde festgelegt, z.b.: Tübingen: 475 % 16,625 % Stuttgart: 420 % 14,4 % Reutlingen: 320 % 11,2 % Grunderwerbssteuer fällig, wenn Immobilien den Eigentümer wechseln Achtung: Gesellschafterwechsel 95 % gilt als Eigentümerwechsel. Bemessungsgrundlage: Gegenleistung, die der Verkäufer erhält. Tarif: 3,5% Folie 31

32 7. Pflichten bei und nach Gründung Welche steuerlichen Pflichten müssen bei der Gründung beachtet werden? Anmeldung - Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt (Gemeindeverwaltung) - Ausnahme Freiberufler: Meldung beim Finanzamt u.u. schon vor Gründung Meldung beim Finanzamt, - damit Vorgründungskosten leichter abgesetzt werden können - damit rechtzeitig USt-ID-Nr. zur Verfügung steht Folie 32

33 7. Pflichten bei und nach Gründung Welche steuerlichen Pflichten müssen bei der Gründung beachtet werden? Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Grundlage für die Zusammenarbeit mit dem Finanzamt (z.b. Festsetzung der Vorauszahlungen, Erteilung der USt-ID-Nr.) Anlaufkosten und enthaltene Vorsteuer abziehbar, auch wenn zeitlich vor der Gründung angefallen selbst bei einer fehlgeschlagenen Gründung sind die Vorgründungskosten abziehbar! Folie 33

34 7. Pflichten bei und nach Gründung Pflichten nach der Gründung Buchführung Geschäftsvorfälle müssen aufgezeichnet und mit Belegen nachgewiesen werden: einfache Einnahmen-Überschussrechnung oder kaufmännische doppelte Buchführung Aufbewahrungspflichten Steuerrechtlich bedeutsame Unterlagen müssen aufbewahrt werden (Fristen: 6 oder 10 Jahre). Steueranmeldungen Abgabe der notwendigen Steueranmeldungen für USt und LohnSt Folie 34

35 7. Pflichten bei und nach Gründung steuerliche Gewinnermittlung Der Gewinn muss für jedes Kalenderjahr entweder mithilfe einer Steuerbilanz oder einer Einnahmen-Überschussrechnung ermittelt werden. Steuererklärungen Steuererklärungen müssen für jedes Kalenderjahr abgegeben werden. Ausstellung von Rechnungen Den Kunden müssen umsatzsteuerlich ordnungsgemäße Rechnungen ( 14, 14a UStG) ausgestellt werden. Digital nur, wenn elektronische qualifizierte Signatur. Folie 35

36 8. abschließende Empfehlung - Ohne Beratung durch eine sachkundige Person (Steuerberater usw.) bestehen erhebliche Risiken - steuerliche Verwertung der Gründungs- und Anlaufverluste - Versagung Vorsteuerabzug - Haftung für umsatzsteuerlich falsch ausgestellte Rechnungen - fehlerhafte Steuerveranlagung - Lohnsteuer-Haftung - Haftung für Sozialabgaben - Am Anfang kann ein ausführliches Beratungsgespräch (z.b. zwei Stunden) ausreichen. - Vorsicht bei Auslandsgeschäften (Einkauf und Verkauf) mit der USt: Es kommt auf die Umstände des Einzelfalls an. Holen Sie bei neuen Sachverhalten jeweils Beratung ein. Folie 36

37 8. abschließende Empfehlung - Bei Fragen zur Personalabrechnung helfen: - Arbeitgeberstelle Finanzamt (Risiko: nur Finanzamtsmeinung) - Krankenkasse, insbesondere AOK - Personalabrechnung (Lohnsteuer, Sozialversicherung, sonstige Meldungen) sollte aber von Fachleuten gemacht werden, z.b. Steuerberater - Bewahren Sie von Anfang an (schon vor der Gründung) Belege über alle Ausgaben auf (z.b. auch Kommunikationskosten). Dokumentieren Sie alle Fahrten und Reisen mit den zugehörigen Belegen für die Kosten. - Achten Sie auf die Formalien der Umsatzsteuer! Folie 37

38 Kontakt Ihre Ansprechpartner sind: Dr. Gerhard Braun WP StB RWT Reutlinger Wirtschaftstreuhand GmbH Charlottenstraße 45-51, Reutlingen Telefon: Oliver Rupp RWT Reutlinger Wirtschaftstreuhand GmbH Charlottenstraße 45-51, Reutlingen Telefon: Folie 38

39 Vollständiger Name und Vollständiger Name und vollständige Anschrift des Musterlieferant XY Musterstr. 1 vollständige Anschrift des Leistungsempfängers Musterstadt 1 leistenden Unternehmers Steuernummer Finanzamt 111/222/33333 ab : USt.ID-Nr. DE NEU: Fortlaufende Angabe der vom Finanzamt Rechnungsnummer 8 An erteilten Steuernummer Kunde Z oder Ggf. Angabe USt-ID-Nr. des Straße 100 Angabe der vom Bundesamt Empfängers bei innergem. für Finanzen erteilten sonstiger Lieferung oder Stadt 3 USt-Identifikationsnummer Leistung innerhalb der EU Januar 2007 Rechnung Nr. 123 ab : ab : USt-ID-Nr. Ausstellungsdatum der Zeitpunkt der Lieferung oder 9 Rechnung sonstigen Leistung oder bei Lieferung vom Anzahlungen der Zeitpunkt der Anzahlung 10 Waren 7% Waren 19% 2 Kisten Bier ab : 20 Flaschen Sekt 400,00 Aufschlüsselung nach Menge und handelsübliche 40 Beutel Milch 25,00 11 Steuersätzen Bezeichnung der Lieferung 30 Flaschen Speiseessig 30,00 oder sonstigen Leistung 4 Summe Waren 7 % 55,00 Summe Waren 19 % 420,00 Ausweis des Nettobetrages 7 Hinweis auf etwaige Umsatzsteuer 0 % Steuerbefreiung sowie Umsatzsteuer 7 % 3,85 Steuerschuldnerschaft des Umsatzsteuer 19 % 79,80 Leistungsempfängers nach Auf Entgelt entfallender 13b UStG 5 Rechnungsbetrag 58,85 499,80 5 Steuerbetrag Rechnungsbetrag gesamt 558,65 ab : Anzuwendender Steuersatz 12 Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag bis zum.. auf das Konto Nr. XXX BLN XXX

40 Checkliste Eingangsrechnungen 1. vollständiger Name und vollständige Anschrift des Rechnungsausstellers 2. vollständiger Name und vollständige Anschrift des Rechnungsempfängers 3. Steuernummer, Umsatzsteuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer 4. Ausstellungsdatum 5. Rechnungsnummer: fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenbzw. Buchstabenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmal vergeben wird. 6. Menge und Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder Umfang und Art der Leistung 7. der Zeitpunkt der Lieferung oder Zeitpunkt der sonstigen Leistung; ggf. der Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts oder Teilen des Entgelts bei Abrechnung über Anzahlungen Anmerkung: Bei Erteilung von Abschlags- und Anzahlungsrechnungen ist auf der Rechnung kenntlich zu machen, dass über eine noch nicht erbrachte Leistung abgerechnet wird. 8. nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsseltes Nettoentgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung (insb. Skonti, Boni und Rabatte) des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Nettoentgelt berücksichtigt ist 9. anzuwendender Steuersatz 10. auf das Entgelt entfallender Steuerbetrag oder im Falle einer Steuerbefreiung Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt 11. bei grenzüberschreitenden Lieferungen oder sonstigen Leistungen innerhalb der EU Umsatzsteuer-Identifikationsnummern sowohl des Leistenden als auch des Leistungsempfängers rwt-gruppe.de hoe/

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS Keine Angst vor dem Finanzamt Tipps und Tricks zur Überwindung von Formalhürden Bensberg, 28.2.2012 Inhalt 1. Die steuerliche Erfassung 2. Allgemeine Angaben im Gründungsfragebogen 3. Steuerliche Abgrenzung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger Steuerrecht der Existenzgründer als Steuerbürger Dipl. Finanzwirt (FH), RR Werner Bauer, Sachgebietsleiter beim Finanzamt Cham, Außenstelle Waldmünchen Die Einkunftsart entscheidet über den Weg zum Finanzamt

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen?

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen? Merkblatt: Steuern Zu beachten sind die Einkommenssteuer bzw. Körperschaftssteuer, die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuer. Wenn Ihr Unternehmen eine Kapitalgesellschaft (GmbH, AG) ist, muss es Körperschaftssteuer

Mehr

Gründungstag. Region Goslar 06.11.2015. Informationen für Start-Ups und junge Unternehmen Landkreis Goslar

Gründungstag. Region Goslar 06.11.2015. Informationen für Start-Ups und junge Unternehmen Landkreis Goslar Gründungstag Region Goslar 06.11.2015 Informationen für Start-Ups und junge Unternehmen Landkreis Goslar Gründungstag Region Goslar Existenzgründer im Steuerdschungel AO EStG EStG UStG GewStG KStG SolzG

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

Herzlich willkommen zum

Herzlich willkommen zum Herzlich willkommen zum Gründercafe Steuern kommt von steuern 2. August 2011 1 Gliederung des Vortrags 1. Steuerliche Anmeldung beim Finanzamt 2. Meine erste Rechnung 3. Umsatzsteuerrechtliche Sonderthemen

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer?

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer. Sie macht im Schnitt rund 43 Prozent der

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 Die wichtigsten Steuerarten Einkommensteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn Existenzgründerinfos nderinfos zur Besteuerung Finanzamt Paderborn 1 Inhaltsübersicht Selbständigkeit und Finanzamt Steuern - Wer zahlt wann? Steuerarten Wer kann (Klein-)Unternehmer sein? Welche Voraussetzungen

Mehr

Steuern und Buchführungspflichten für Existenzgründer

Steuern und Buchführungspflichten für Existenzgründer Steuern und Buchführungspflichten für Existenzgründer Sönke Klopfer 26.01.2016 Steuerberatungs GmbH Sönke Klopfer 1 Agenda Einleitung Unternehmensformen Steuerarten allgemeine Informationen 26.01.2016

Mehr

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Dipl. Kauffrau Elisabeth Merten Steuerberaterin Nirmerstraße 2b 52525 Heinsberg berater@e-merten.de Inhalt

Mehr

Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach

Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach Seite 2 1. Zuständiges Finanzamt Für Käufer, die einen Wohnsitz in Deutschland

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

Steuern. Wenige Unterschiede zwischen neben- und hauptberuflicher Selbständigkeit

Steuern. Wenige Unterschiede zwischen neben- und hauptberuflicher Selbständigkeit Steuern Wenige Unterschiede zwischen neben- und hauptberuflicher Selbständigkeit Agenda Gründung Steuerliche Erfassung Relevante Steuerarten Einkommensteuer Aufbewahrung Gewinnermittlung Kassenbuch Beispiele

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited GmbH Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

Einführung in das Steuerrecht für Existenzgründer

Einführung in das Steuerrecht für Existenzgründer Einführung in das Steuerrecht für Existenzgründer Jörg Utech Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Verladestraße 3 34286 Spangenberg Tel. 05663 / 9499-0 j.utech@dreitax.de Der Vortrag und die vorliegenden

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr.

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr. An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung eines Vereins oder einer anderen Körperschaft des privaten Rechts i. S. des 1 Abs.

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse, Wirtschaftsprüfer Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung erstellt durch

Leitfaden zur Existenzgründung erstellt durch Leitfaden zur Existenzgründung erstellt durch Copyright by ECOVIS 2006. Alle Rechte vorbehalten. Dieser Leitfaden basiert auf Informationen, die wir als zulässig ansehen. Eine Haftung kann jedoch aufgrund

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Buchführung und Gewinnermittlung für Gründer

Buchführung und Gewinnermittlung für Gründer Buchführung und Gewinnermittlung für Gründer 1.1 Aufwendungen vor Betriebseröffnung Bevor Sie sich selbständig machen, fallen bereits Kosten an, die mit Ihrem künftigen Unternehmen zusammenhängen z. B.

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 29.11.2012 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleanstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG Gründerpreis Rosenheim

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 10. Auflage 2010 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Gewerbesteuer? Nein, danke! (Ich bin Freiberufler)

Gewerbesteuer? Nein, danke! (Ich bin Freiberufler) Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Gewerbesteuer? Nein, danke! (Ich bin Freiberufler) Download der Vorträge ab Montag unter www.stbverband-berlin-bb.de Wer ist Freiberufler? Formale Voraussetzungen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Finanzamt Eingangsstempel -datum 2 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen 3 4 Firma (lt. Handelsregister)

Mehr

Umsatzbesteuerung und Vermietungsumsätze. Rechnet sich der Verzicht auf Steuerbefreiung?

Umsatzbesteuerung und Vermietungsumsätze. Rechnet sich der Verzicht auf Steuerbefreiung? Umsatzbesteuerung und Vermietungsumsätze Rechnet sich der Verzicht auf Steuerbefreiung? Umsatzbesteuerung und Vermietungsumsätze passen oft nicht zusammen, obwohl dies sowohl systematisch als auch tatsächlich

Mehr

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer C.O.X. Mitja Wolf Zum Jahresbeginn 2002 wurde ein neuer Bausteuerabzug eingeführt. Ebenso wie bei der Lohnsteuer und bei der Ausländersteuer hat

Mehr

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 I. Versteuerung von Anzahlungen 1. Was sind Anzahlungen? Anzahlungen (auch: Abschlagzahlungen, Vorauszahlungen)

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Der erste Kontakt mit dem Finanzamt

Der erste Kontakt mit dem Finanzamt Der erste Kontakt mit dem Finanzamt - 2 - Inhalt: Seite 1. Einleitung 3 2. Die ersten Behördengänge 3 3. Die Wahl der Rechtsform 3 4. Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 4 4.1 Beginn der gewerblichen

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004

Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Umsatzsteuerliche Pflichtangaben in einer Rechnung ab 1. Januar 2004 Durch das Steuerä nderungsgesetz 2003 wurden u.a. die Bestimmungen der Richtlinie 2001/115/EG vom 20. Dezember 2001 (Rechnungsrichtlinie)

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Grundbegriffe des Steuerrechts...19 01. Ziele der Besteuerung...19 02. Definitionen Steuern, Gebühren,

Mehr

Zusammenarbeit mit dem Steuerberater

Zusammenarbeit mit dem Steuerberater Zusammenarbeit mit dem Steuerberater Tipps zur Gründung München, Dr. Reiner Kappler Steuerberater, Augsburg Zusammenarbeit mit dem Steuerberater Tipps zur Gründung 1. Allgemeines 2. Steuerliche Aspekte,

Mehr

Stammdatenblatt Personengesellschaft

Stammdatenblatt Personengesellschaft Stammdatenblatt Personengesellschaft Allgemein MA-Nr. Aufmerksam geworden durch: Name der Firma Ansprechpartner Mandantenkategorien: Rechtsform Straße PLZ Ort Telefon/ Telefax E-Mail Firmenhomepage Bankverbindung

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Der Vertrag und die Rechnung

Der Vertrag und die Rechnung Der Vertrag und die Rechnung Butter bei die Fische Hamburg Kreativgesellschaft HAW 26.05.2014 Dr. Gero Brugmann, LL.M. (UNSW) Der Vertrag und die Rechnung Verträge schließen und Rechnungen schreiben sind

Mehr

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer)

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Erstkontakt Für GründerInnen ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Amtsbereich sich der Wohnsitz des Einzelunternehmens befindet, also

Mehr

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 50 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims erster Fachberater für

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel oder -datum 2 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln Existenzgründer und Steuern November 2010 Holler & holler Steuerberatungsgesellschaft mbh Womit muss ich rechnen? Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin Aus Zahlen Zukunft entwickeln

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Controlling/Buchführung/Steuern Basics für Gründer/-innen

Controlling/Buchführung/Steuern Basics für Gründer/-innen Controlling/Buchführung/Steuern Basics für Gründer/-innen Referent: Dr. Philipp Unkelbach Wirtschaftsprüfer Steuerberater 10. 12. 2013 18:15 19:45 Uhr -1- Vorstellung Referent Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Anmeldeverfahren beim Finanzamt 1. Formlose Anmeldung beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach Beginn der Tätigkeit (Neugründungsstellen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Eingangsstempel oder -datum 2 3 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Vermietungstätigkeit

Mehr