Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen"

Transkript

1 HLUG-Seminar Altlasten und Schadensfälle Neue Entwicklungen am 12./ in Limburg Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen Dieter Riemann HIM GmbH Bereich Altlastensanierung - HIM-ASG - 1

2 Fallbeispiele aus der Praxis der HIM-ASG Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Rodgau-Weiskirchen, ehem. Fa. Henkel Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 2

3 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße 3

4 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Standortprofil Fläche: m² Art des ehem. Betriebs: Heutige Nutzung: Hauptkontamination: Kontaminierte Medien: Chemikalienhandel Wohngebiet LHKW (Trichlormethan (CF); 1,2-Dichlorethan (DCA) 1,2-Dichlorpropan (DCP)) Boden, Bodenluft, Raumluft, Grundwasser 4

5 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße 1970 Einstellung des Betriebes zur Entfettungs- und Reinigungsmittelproduktion 1995 Standortuntersuchungen Bodensanierung, Aushub von t verunreinigter Boden, nach on-site-behandlung Wiedereinbau 1999 heute Grundwasserteilsanierung Herdbereich Abgrenzung Schadstoffausbreitung im Grundwasser Variantenstudie, Unters. zum mikrobiologischen Abbau Entwicklung eines zweiteiligen Konzeptes für die Fahnensanierung 2006 Beginn Fahnensanierung und MNA-Maßnahme 5

6 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Sanierungserfolg Boden LHKW-Austrag kg Erreichen der Sanierungszielwerte Grundwasser Herdbereich Austrag: kg LHKW, 21 kg Chlorbenzole Erreichen der Sanierungszielwerte nicht absehbar 6

7 Wilhelm - Busch - Straße 2 5B A Ti esse nstra ße A A B Hori zontalbr. 2 Horizontal br. 3 Horizo ntalbr Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Leuschner Straße Belastungssituation LHKW-Konzentrationen größtenteils < µg/l Teilbereich SE-Abstrom: z. T. > µg/l LHKW Anne- Fra nk- Str a ße Lei mbornschul e Le imbor nstra ße US 4 4 o US 44 u GWM 11 G WM 41 (A/B) SW Ster nta le rweg GWM 42 (A/ B) SW 29 G WM GWM GWM 49 GWM 50 Sa nieru ngsareal C Weg A GWM 10 GWM E G WM 22 RB 2 GWM G WM GWM GWM 43 (A/ B) GWM 3 GWM 19 GWM 18 GWM 30 (A/ B) G WM 44 KP10 KP 8 GWM G WM G WM 1 G WM Sam m elscha cht GWM 25 G WM 29 GWM GWM 23 GWM G WM 35 GWM Sa nierungsareal C 6 2 G WM 5 GWM 27 GWM 6 G WM 28 Wilhelm - Busch - Straße GWM GWM 38 GWM A 33 W BS 41 8 GWM GWM 12 GWM 39 GWM 46 GWM G WM GWM Ster nta le rweg GWM 8 8 GWM 36 6 SW GWM A 6 GWM 31 GWM U sbeckstra ße Be rn eb u rg st r a ß e 1 A 2 A Lei mbornstra ße G WM A 3 A An de r Kurhessenhalle A An der Kurhessenhalle 1 0 A LHKW-Gehalte [µg/l] >

8 [mg/l] Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Mikrokosmenstudien Konzentrationsverlauf von CF, DCA, DCP unter aeroben Bedingungen 8

9 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Schlussfolgerungen und Ausblick Die Untersuchungsergebnisse führten zu folgendem Sanierungskonzept: 1. Aktive hydraulische Sanierung in der Reduktionszone Die Sanierung hat zum Ziel, die Gehalte an LHKW und verwandten Stoffen so weit zu reduzieren, bis sich wie in weiten Teilen der Schadstofffahne ein aerober biologischer Abbau einstellen kann. (Zitat aus der Zustimmung zum Sanierungsplan der Genehmigungsbehörde, April 2006) 2. MNA-Konzept für die oxische Zone 9

10 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Entwicklung der Schadstofffahne Reduktionszone: Die chlorierten Kohlenwasserstoffe durchwandern die Reduktionszone ohne erkennbaren Schadstoffabbau. Oxische Zone: Die LHKW-Konzentrationen sind stabil bis rückläufig > LHKW-Gehalte [µg/l] 10

11 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Bau der Wasseraufbereitungsanlage 11

12 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Kompaktstripstufe gemäß Variantenstudie Betrieb bis

13 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschnerstraße Aktivkohleanlage Betrieb seit

14 Kassel, Chemikalienhandel, Leuschner Str. Fazit: Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit bereits in der Planungsphase durch Definition Sanierungsziel 1. Anpassung der Anlagentechnik, Erhöhung der Verfügbarkeit Reduzierung Überwachungsaufwand und Stromkosten 2. Anpassung der Anlagentechnik Reduzierung Wartungsaufwand und Stromkosten 14

15 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel 15

16 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Standortprofil Schadstofffahne: m² Art des ehem. Betriebs: Heutige Nutzung: Hauptkontamination: Kontaminierte Medien: Metallwarenfabrik Wohn- und Gewerbegebiet LHKW (Trichlorethen (TRI); cis-1,2-dichlorethen (CIS) Grundwasser 16

17 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel 1996 Altlastenfeststellung Bodenluftsanierung 1997 Aufhebung der Altlast 2000 Beginn Grundwassersanierung durch Verursacher 2008 Übertragung an HIM-ASG Detailerkundung 2010 Errichtung standortoptimierte Grundwassersanierung 17

18 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Schadstoffsituation Länge Schadstofffahne: 500 m LHKW-Gehalte: bis ca µg/l Besonderheiten: - westliche Seitenfahne - Dechlorierung im Abstrom (hohe CIS-Gehalte) 18

19 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Wasseraufbereitungsanlage Innenansicht (Stand: 2011) Außenansicht: Fertiggarage 20

20 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Erweiterung des Reinigungsverfahrens (Installation zusätzlicher Stripstufen) Veranlassung: erhöhte CIS-Gehalte nach Stripstufe (trotz 90 % Wirkungsgrad der Horizontalstripstufen) Folge: hohe Betriebsmittelkosten Lösung: Installation von 2 zusätzlichen Vertikalstripstufen Ergebnis: Erhöhung Wirkungsgrad Stripanlage auf ca. 99 % 21

21 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Optimierung der Betriebsmittel - hohe cis-1,2-dichlorethengehalte in der Stripluft - relativ geringe Standzeiten der Standardluftaktivkohle (Filtertausch: je 2 Filter in ca. 3,5 Wochen) - jährlicher Kostenaufwand für Betriebsmittel sehr hoch (ca ) Ziel: Erhöhung der Kohlestandzeit Verringerung der Betriebsmittelkosten 22

22 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Optimierung der Betriebsmittel Durchführung: Einsatz von insgesamt 5 Luftaktivkohlesorten der Fa. DonauCarbon - Desorex K 43 (Standardkohle) - Desorex K 47 - Alcarbon UC 50/4x8 - Supersorbon K 40 - Supersorbon C IV Luftaktivkohlestufe Kohlematerial zugeführte Luft 1.LAK Sondermaterial Rohluft nach Stripanlage (rd. 60 mg/m³: ⅓ CIS + ⅔ TRI) 2.LAK Standardkohle Luft nach 1. LAK 3.LAK Standardkohle Luft nach 2. LAK 23

23 Rückhaltevermögen [%] Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Rückhaltevermögen LHKW Rückhaltevermögen 100,0 Desorex K43 90,0 Desorex K47 Supersorbon K 40 80,0 Supersorbon C IV Alcarbon UC 50/4x8 70,0 60,0 Verlauf interpoliert 50,0 40,0 Verlauf interpoliert Verlauf interpoliert 30,0 20,0 10,0 0, Tage nach Einbau - gutes Rückhaltevermögen für Desorex K47, Alcarbon UC 50, Supersorbon K40 24

24 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Betriebsmittel- und Kostenbedarf Luftaktivkohlesorte Desorex K 43 (Standardkohle) Standzeit* [d] Wechsel / a [Stk.] EP [ / Stk.] Kosten / a [ ] Desorex K Alcarbon UC 50/4x Supersorbon K Supersorbon C IV ** * Filterdurchbruch 1. Arbeitsfilter: ca. 50 % LHKW-Wiederfindungsrate und 100 % für cis-1,2-dichlorethen ** Spezialkohle, daher erhöhte Materialkosten 26

25 Betriebkosten kumuliert [ ] Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Betriebsmittel- und Kostenbedarf Desorex K 43 Desorex K 47 Alcarbon UC 50/4x8 Supersorbon K 40 Supersorbon C IV Betriebsjahre 27

26 Rodgau-Weiskirchen, ehemalige Firma Henkel Fazit: Berücksichtigung evtl. Platzverhältnisse bereits in der Planungsphase 1. Anpassung der Anlagentechnik, Nachrüstung von Vertikalstripstufen (kostenneutral) ; Reduzierung Wasseraktivkohleverbrauch 2. Anpassung der Anlagentechnik, Test Luftaktivkohlesorten, Auswahl optimierte Luftaktivkohle, Erhöhung Standzeit; Reduzierung Überwachungsaufwand Insgesamt Kostenersparnis von ca pro Jahr 28

27 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 29

28 N 30

29 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 31

30 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 32

31 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG Standortprofil Fläche: m² Art des ehem. Betriebs: Heutige Nutzung: Hauptkontamination: Kontaminierte Medien: Pelzveredelung Wohn- und Gewerbegebiet LHKW (Trichlorethen (TRI); cis-1,2-dichlorethen (CIS) Boden, Grundwasser 33

32 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG Nutzung der vorhandenen Infrastruktur Anlagenstandort Garage Betriebsbrunnen Wohnhaus Hof Werkstatt 34

33 [ug/l] Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG Konzentrationsentwicklung Mü1 seit Sanierungsbeginn Summe LHKW cis-1,2-dichlorethen Trichlorethen 0 35

34 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 37

35 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 38

36 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 39

37 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG 40

38 Friedberg, Pelzveredelung, Fa. Maiwald KG Fazit: Optimierung der Anlagentechnik bereits in der Planungsphase und bei der Ausschreibung und Vergabe Betrieb des ersten Horizontalstrippers als Reinigungsstufe und zur Enteisenung Betrieb des zweiten Horizontalstrippers als Sicherheitsstufe Polizeistripper Kostenersparnis rd bei Investition und rd Wartung pro Jahr 41

39 Gesamt-Fazit: Technische und organisatorische Lösungen zur Kostenoptimierung von LHKW-Grundwassersanierungen (Anpassung Überwachungsaufwand und Analyseumfang, Betriebsmittel etc.) Mögliche Kosteneinsparungen in der Planungsphase durch Zieldefinitionen und Optimierung der Grundwassersanierung Anpassung bestehender Anlagentechnik aufgrund eines veränderten Schadstoffspektrums oder insgesamt zurück gehender Schadstoffgehalte Überprüfung von Effizienz und Kosten im Rahmen jährlicher Sanierungsaudits 42

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 43

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung AAV-Fachtagung 2012 Stefan Schroers, LANUV NRW 1 Folie 1 Inhalt Einführung Konzeption der Grundwassersanierung Sanierungsziele Auswahl der Techniken Prüfung

Mehr

Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung

Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung Wintersemester 2012/2013 Dr. Stephan Hüttmann Limitierungen bei Sanierungsverfahren Limitierung durch Diffusion Langsame

Mehr

Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel

Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel Tagung Altlastensanierung am 24. September 2015 in Flintbek, Veranstalter LLUR ZÜBLIN Umwelttechnik GmbH Stuttgart

Mehr

Monitoring Flugplatz Brand Stand: Mai 2014

Monitoring Flugplatz Brand Stand: Mai 2014 Monitoring Flugplatz Brand Stand: Mai 2014 Christine Richter Carsten Lehmann 10.09.2014 Fugro 2013 Gliederung Rückblick, Sanierung und Sanierungsnachsorge Grundwassermonitoringsmessnetz HTL und ZTL Planung

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A Dr. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft 1 Fallbeispiel A: Chemische

Mehr

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT)

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Vorstellung des Projektes Sachstand Maßnahmenkatalog bisherige Maßnahmen Rückbau altes Löschbecken Abreinigungsversuch Bodenerkundung Ganzheitliche

Mehr

V9: Reaktive Wände (1)

V9: Reaktive Wände (1) V9: Reaktive Wände (1) Internet: Google & keyword 1. Remediation Matrix: www.frtr.gov/matrix2 2. UFZ-Leitfaden Biologische Verfahren zur Bodensanierung (Literatur) 3. Altlastenfachinformationssystem Baden-Württemberg

Mehr

Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß

Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß Ende gut alles gut? Dipl.-Ing. Elisabeth Schirra Regierungspräsidium Darmstadt 1 Bisher in der Öffentlichkeit dargestellt: - Bodensanierung

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium

XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium Dresden, 08./09.11.2012 ZIM-Kooperationsprojekt Sequentielle Direktgasinjektion zur Steuerung anaerober und aerober Reaktionsräume zur mikrobiologischen in-situ-sanierung

Mehr

Anwendung innovativer praxisorientierter Technologien am Beispiel des OSBO -Verfahrens

Anwendung innovativer praxisorientierter Technologien am Beispiel des OSBO -Verfahrens 2. TASK-Symposium vom 30.06.2010 bis 01.07.2010 in Leipzig Auf Altlasten bauen, Strategien und Technologien Made in Germany Session VI Technologien Präsentation Revitalisierung des Schwellenwerks Zernsdorf

Mehr

Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile

Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile Bernd Eccarius, Jakub Kraczkiewicz, Ulrich Desery ERM GmbH, Neu-Isenburg/Warschau,

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10.

Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10. Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10.2010 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Herkunft Eisen TÜV SÜD Industrie

Mehr

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren dargestellt anhand der Ausführung Rückbau und Sanierung: ARGE GKU / Halter Ausführung Bodenwäsche: GBU mbh Dipl.-Ing. Wilko Werner Co-Autoren: Dr. Johannes Arens (GBU mbh) Dipl.-Geol. Gert Gruner (GKU

Mehr

HLUG Fachgespräch "Altlastensanierung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit" am 5.11.2012 im HLUG

HLUG Fachgespräch Altlastensanierung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit am 5.11.2012 im HLUG HLUG Fachgespräch "Altlastensanierung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit" am 5.11.2012 im HLUG Zusammenfassung der Diskussion (Stand 30.4.2013) Vorbemerkung Die vorliegende Zusammenfassung des Fachgesprächs

Mehr

Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen. Referentin: Patricia Kramer

Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen. Referentin: Patricia Kramer Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen Referentin: Patricia Kramer Überblick - NAQUA Spez: Pflanzenschutzmittel und Flüchtige organische Verbindungen, jährlich - Herbizidkontrolle, jährlich - Projekt:

Mehr

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu Staatliche Finanzbeihilfen 2013 2016 www.myenergy.lu myenergy infopoint Hotline 8002 11 90 Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen unterstützt Privatpersonen, gemeinnützige Vereinigungen,

Mehr

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung Die Henrichshütte: damals und heute Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung F&E-Projekt des AAV: Grundwasserkontamination und Festgesteinsaquifere

Mehr

Grundwasserbehandlungsanlage:

Grundwasserbehandlungsanlage: Folie 1 Grundwasserbehandlungsanlage: - 20 Förderbrunnen mit insgesamt: 180 m³/h Fördervolumenstrom - Rohwassersammler mit variabler Verteilung auf 4 Behandlungsstränge - H 2 O 2 -Dosierung (optional)

Mehr

Referenzliste. Erkundung und Sanierung von Altstandorten der Porzellanindustrie

Referenzliste. Erkundung und Sanierung von Altstandorten der Porzellanindustrie Referenzliste Erkundung und Sanierung von Altstandorten der Porzellanindustrie Einschl. Referenzen für Planung, Ausschreibung und Überwachung von gleichartigen oder vergleichbaren Industriestandorten Referenzliste

Mehr

AG: Fa. Hellberg, (Nov. 2013) Ziel: Beweissicherung und Entsorgung von kontaminierten Bodenaushub

AG: Fa. Hellberg, (Nov. 2013) Ziel: Beweissicherung und Entsorgung von kontaminierten Bodenaushub Bau einer Parkfläche in der Bernsteinstraße AG: Fa. Hellberg, (Nov. 2013) Ziel: Beweissicherung und Entsorgung von kontaminierten Bodenaushub Gebäuderückbau in der Altvaterstraße AG: Fa. Schwientek (Okt.

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Behördliches Management ökologischer Altlasten in der Stadt Cottbus

Behördliches Management ökologischer Altlasten in der Stadt Cottbus Behördliches Management ökologischer Altlasten in der Stadt Cottbus Definition Altlasten im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes sind: 1. stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen, 2. Grundstücke auf denen

Mehr

Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren

Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren Seite 1 von 6 Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren Hintergründe zum Verfahren Die Bezeichnung isoc bedeutet in situ submerged oxygen curtain und wurde von der kanadischen Firma inventures Technologies

Mehr

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Berliner Energietage 2013 TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Univ.

Mehr

Gliederung. Vom Labor zum Pilottest. Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken

Gliederung. Vom Labor zum Pilottest. Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken Vom Labor zum Pilottest -am Beispiel einer oxidativen PAK/BTEX Sanierung- Dipl. Geol. Jens Gross Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken Sensatec-Workshop November 2014 1 Gliederung

Mehr

EPS 2009 München. Kosteneinsparungen durch Optimierung bestehender Anlagen. H. Börger & Co GmbH Referent: Ulf Kleineidam

EPS 2009 München. Kosteneinsparungen durch Optimierung bestehender Anlagen. H. Börger & Co GmbH Referent: Ulf Kleineidam EPS 2009 München Kosteneinsparungen durch Optimierung bestehender Anlagen H. Börger & Co GmbH Referent: Ulf Kleineidam Firmendarstellung H. Börger & Co GmbH / Elmshorn Die Unternehmensschwerpunkte der

Mehr

Exposé. Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin

Exposé. Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Exposé Pascalstraße 7, Heisenbergstraße 1, 3, 5 und Schlesingerstraße ohne Nummer 10587

Mehr

Jahresbericht 2013 der HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung HIM-ASG. Druck: Druckhaus Becker, Ober-Ramstadt

Jahresbericht 2013 der HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung HIM-ASG. Druck: Druckhaus Becker, Ober-Ramstadt Bereich Altlastensanierung HIM-ASG Jahresbericht 2013 Jahresbericht 2013 der HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung HIM-ASG Druck: Druckhaus Becker, Ober-Ramstadt Druck auf 100 % chlorfrei gebleichtem Recyclingpapier

Mehr

Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri

Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri Prof. Dr. ErtugrulERDIN Dokuz Eylül Üniversitesi Mühendislik FakültesiCevre MühendisligiBölümü 3160 BUCA- IZMIR TURKIYE 0090.232. 4127120; Fax: 0090.232. 3887864;

Mehr

Umwelthaftpflichtversicherung Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt a. M.

Umwelthaftpflichtversicherung Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt a. M. Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt a. M. www.vsma.de An: VSMA GmbH Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt am Main Achtung: Je genauer Sie uns informieren, desto umfassender können wir Sie beraten. Sollten Sie

Mehr

Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg

Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg AL-Situation im Land BB exemplarisch: Betroffenheit WW Ausstehender Untersuchungsbedarf, Kostenaspekt/Fördermittel Resümee zur Altlastensituation

Mehr

Wasserbehandlung in der Bergbaufolgelandschaft

Wasserbehandlung in der Bergbaufolgelandschaft Wasserbehandlung in der Bergbaufolgelandschaft Fachveranstaltung Reinigungsverfahren von bergbaubeeinflußten Oberflächen- und Grundwässern in Braunkohlengebieten Grundwasserstand nach Einstellung der Sümpfung

Mehr

EU-WRRL - Einfluss von Punktquellen / Altlasten auf den chemischen Zustand eines Grundwasserkörpers

EU-WRRL - Einfluss von Punktquellen / Altlasten auf den chemischen Zustand eines Grundwasserkörpers EU-WRRL - Einfluss von Punktquellen / Altlasten auf den chemischen Zustand eines Grundwasserkörpers Nutzung von Ergebnissen aus 20 Jahren Altlastenerkundung und behandlung Constanze Fröhlich ARCADIS Deutschland

Mehr

Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Matthias Willmann (Bafu, 2009) HS 2015 Grundwasser I - Sanierung 1 Grundwassersanierung Wiederherstellung der Grundwasserqualität nach Unfällen oder bei Verschmutzungen,

Mehr

Die Sicherung der Halde

Die Sicherung der Halde DIE SANIERUNG DER TRI-HALDE Die Historie der Halde Die Tri-Halde befindet sich am nördlichen Rand des DAG- Geländes. Sie besteht zu ca. 90 % aus Gips-Schlämmen der Abwasserbehandlung der TNT-Fabrik Allendorf

Mehr

ÖVA-Nachlesepublikation

ÖVA-Nachlesepublikation standortbulletin ÖVA-Nachlesepublikation ÖVA-Nachlesepublikationen sollen wesentliche Inhalte eines ÖVA-Technologieworkshops zu einer ausgewählten innovativen Technologie zusammenfassen und sollen die

Mehr

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10.

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10. Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Stefan Hartstock KKA-News 15.10.2014 2 Gliederung 1. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für

Mehr

Energy Efficiency Measures at Munich Waste Water Treatment Plants. Maßnahmen zur Energieeffizienz in den Münchner Klärwerken

Energy Efficiency Measures at Munich Waste Water Treatment Plants. Maßnahmen zur Energieeffizienz in den Münchner Klärwerken Energy Efficiency Measures at Munich Waste Water Treatment Plants Maßnahmen zur Energieeffizienz in den Münchner Klärwerken Dipl.-Ing. Robert Schmidt CEO Technical / Technischer Werkleiter, City of Munich

Mehr

Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen

Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen Die andere Art der Solarheizung SEMINARTAG FÜR ENERGIEBERATER 28.11.2013 Glen Dimplex Forum Kulmbach Historie 1852 Der englische Physiker William Thomson,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt Sammlung von en (Merkblätter, Schreiben, Hinweise) der Bayerischen Wasserwirtschaft (Slg Wasser) Teil 3: Schutz von Grundwasser und Boden Ansprechpartner: Referat 91 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Forensische Methoden in der Altlastenerkundung ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Gliederung Begriffe Methoden Anwendungsbereiche Fallgeschichte Mögliche

Mehr

Sanierungsbilanz. Altlastensanierung in Hessen. Übersicht über den Einsatz von Sanierungsmaßnahmen 2002-2008

Sanierungsbilanz. Altlastensanierung in Hessen. Übersicht über den Einsatz von Sanierungsmaßnahmen 2002-2008 Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Sanierungsbilanz Altlastensanierung in Hessen Übersicht über den Einsatz von Sanierungsmaßnahmen 2002-2008 Sanierungsbilanz Altlastensanierung in Hessen Übersicht

Mehr

Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen

Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen FWS Tagung WP/EWS-Technik up date 2012 Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen Daniel Murer Leiter Product Management Alpha-InnoTec Schweiz AG 13. November 2012/ MUD Inhalt

Mehr

STADT:WERK:LEHEN Stadtteil-Revitalisierung mit optimierter Solarer Nahwärme

STADT:WERK:LEHEN Stadtteil-Revitalisierung mit optimierter Solarer Nahwärme Steinbeis-Transferzentrum Energie-, Gebäude- und Solartechnik STADT:WERK:LEHEN Stadtteil-Revitalisierung mit optimierter Solarer Nahwärme Dr. Boris Mahler Steinbeis-Transferzentrum für Energie-, Gebäude-

Mehr

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch Umwelt-Ratgeber BAU Abbruch Der Abbruch von Bauwerken oder Bauwerksteilen erfolgt je nach Abbruchobjekt durch mechanisch-hydraulische Verfahren wie dem Abgreifen, Einschlagen oder Eindrücken, der thermischen

Mehr

Optimierung von Wärmeübergabesystemen

Optimierung von Wärmeübergabesystemen Optimierung von n Darstellung von möglichen Einsparpotentialen Der Wohnkomfort hängt wesentlich vom Wärmeabgabesystem ab. Bei großen Heizflächen mit niedriger Oberflächentemperatur fühlt sich der Mensch

Mehr

Ein innovatives, passives Sanierungsverfahren - Die Biobarriere -

Ein innovatives, passives Sanierungsverfahren - Die Biobarriere - HLUG-Seminar Altlasten und Schadensfälle 23./24.05.2012 Flörsheim Ein innovatives, passives Sanierungsverfahren - Die Biobarriere - Teil 2: Planung und Durchführung Dr. Anselm Reuter HPC AG 1 Inhalt 1.

Mehr

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen Stand November 2003 Seite 1 of 5 Stand November 2003 Seite 2 of 5 Vorsicht ist bereits im Anfangsstadium angebracht Gehören Sie zu der Risikogruppe die ein Grundstück kaufen, verkaufen, bewerten, bebauen,

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Abschnitt 5 - Tonrohstoffe im Umweltschutz

Abschnitt 5 - Tonrohstoffe im Umweltschutz Seite 5-1 Abschnitt 5 - Tonrohstoffe im Umweltschutz Haupteinsatzgebiete im Umweltschutz Geologische Barriere: Tonschichten aller Art in geologischen Bildungen als natürliche Barrieren zum Schutz des Grundwassers.

Mehr

Solare Deponieabdeckung - Kraftwerk der Zukunft

Solare Deponieabdeckung - Kraftwerk der Zukunft Solare Deponieabdeckung - Kraftwerk der Zukunft Produktion grüner Energie auf bisher nutzlosem Boden die ersten PV- Installationen auf Mülldeponien im Renaturierungsprozess Andrea Bodenhagen Khalid Bachiri

Mehr

Kosten sparende und flexible Löschwasseraufbereitung

Kosten sparende und flexible Löschwasseraufbereitung PRESSEINFORMATION Kosten sparende und flexible Löschwasseraufbereitung Individuelle Wasseraufbereitung für kontaminiertes Löschwasser Haren (Ems), 12.03.2015 Für diese Art der Kontamination gab es keine

Mehr

Materialflussoptimierung und steuerung durch Simulation bei den Badischen Stahlwerken in Kehl

Materialflussoptimierung und steuerung durch Simulation bei den Badischen Stahlwerken in Kehl Materialflussoptimierung und steuerung durch Simulation bei den Badischen Stahlwerken in Kehl Volker Preiß 19.10.2006 Agenda Übersicht der Badischen Stahlwerke Ziel der Materialflussoptimierung Problematik

Mehr

Große Solarthermieanlagen:

Große Solarthermieanlagen: FVS Jahrestagung 2006 Große Solarthermieanlagen: Einbindung in Nahwärmenetze und Wärmespeicher zur Optimierung der solaren Deckungsrate Dipl.-Ing. Michael Guigas Ausgangslage / Randbedingungen Standardisiertes

Mehr

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Workshop 27.04.2016 in Bremen: Umgang mit Grundhochwasser und Starkniederschägen

Mehr

PV-Anlagen mit Batteriespeicher Optimierung Eigenverbrauch

PV-Anlagen mit Batteriespeicher Optimierung Eigenverbrauch PV-Anlagen mit Batteriespeicher Optimierung Eigenverbrauch Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 25.11.2014 Seite 1 Starker Partner mit regionalem Kundenfokus Die Lechwerke >... sind regionaler Energiedienstleister

Mehr

19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN

19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER 19 -RACKTECHNIK FÜR DATACENTER, SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER VORTEIL 1: GITTERBAHN. MIT ODER OHNE STECKER KABELFÜHRUNG

Mehr

Brandschaden Fa. GEWE, Rodenbach Bodensanierung

Brandschaden Fa. GEWE, Rodenbach Bodensanierung 1. EINLEITUNG 2. SCHADSTOFFSITUATION 3. SANIERUNGSUNTERSUCHUNG 4. SANIERUNGSKONZEPT 5. AUSGANGSSITUATION 6. ELEMENTE UND ABLAUF DER SANIERUNG EINLEITUNG Am 11. Oktober 2008 gegen 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr

Mehr

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation Abteilung 29 - Landesagentur für f r Umwelt Amt 29.9 Biologisches Labor Ripartizione 29 - Agenzia provinciale per l Ambiente l Ufficio 29.9 Laboratorio biologico Legionellen: eine hygienische Herausforderung

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems. 10.12.2012 Christoph Sahlmann

Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems. 10.12.2012 Christoph Sahlmann Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems 1.12.212 Christoph Sahlmann Inhaltsverzeichnis 1. Motivation und Ziele 2. Prozesskontrolle 3. Optimierung der Betriebsbedingungen

Mehr

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung ahu Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Dipl.-Geol. C. Sailer (c.sailer@ahu.de) ahu, Aachen Workshop Präsentation

Mehr

Muster - Leistungsbeschreibung Orientierende Untersuchungen von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen in Schleswig-Holstein

Muster - Leistungsbeschreibung Orientierende Untersuchungen von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen in Schleswig-Holstein LLUR Dez. Altlasten Muster - Leistungsbeschreibung Orientierende Untersuchungen von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen in Schleswig-Holstein (Stand November 2009) Inhalt Erläuterungen 1 Generelle

Mehr

HALLENHEIZUNG FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Modernisieren von Altanlagen. www.pender.de

HALLENHEIZUNG FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Modernisieren von Altanlagen. www.pender.de HALLENHEIZUNG FIT FÜR DIE ZUKUNFT Modernisieren von Altanlagen www.pender.de Bedarfsoptimierte Modernisierung von Hallenheizungen Mit den eingesparten Betriebskosten können sich die Investitionskosten

Mehr

Wohnungs-Zimmertür Zugluftstop ca.70 /Stck.

Wohnungs-Zimmertür Zugluftstop ca.70 /Stck. Wohnungs-Zimmertür Zugluftstop ca.70 /Stck. Quelle: Dollex Wohnungstür: Zugluftstop ca.10-15 /Stck. Quelle: Sparhaushalt.eu Wärme- brücken Dipl.Ing.(FH) Herbert Kauer 26.10.2013 Mit Energieberatung kleinem

Mehr

Altlastenerkundung und -sanierung. Geotechnik und Ingenieurgeologie. Immobilienconsulting und Grundstücksentwicklung. Technische Due Diligence

Altlastenerkundung und -sanierung. Geotechnik und Ingenieurgeologie. Immobilienconsulting und Grundstücksentwicklung. Technische Due Diligence PARTNER GmbH Breslauer Straße 36-38 D-82194 Gröbenzell NICKOL & PARTNER GmbH Immobilien Eisenbahn Umweltschutz Geotechnik LEISTUNGSÜBERSICHT Oppelner Str. 3, D-82194 Gröbenzell fon +49 (81 42) 57 82-0

Mehr

Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck

Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Fürstenfeldbruck im Juli 2004 Fürstenfeldbruck, 24.02. 2005

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Update: Günstiges, saniertes MFH in Waldbronn im Grünen! Im UG mit Gewerbe- oder Wohnmöglichkeit!

Update: Günstiges, saniertes MFH in Waldbronn im Grünen! Im UG mit Gewerbe- oder Wohnmöglichkeit! Update: Günstiges, saniertes MFH in Waldbronn im Grünen! Im UG mit Gewerbe- oder Scout-ID: 77694411 Objekt-Nr.: 2014 Haustyp: Mehrfamilienhaus Grundstücksfläche ca.: 270,00 m² Nutzfläche ca.: 110,00 m²

Mehr

P r o j e k t b e g i n n. P r o j e k t s t r a t e g i e. K o s t e n r a h m e n (Zielkostenplanung)

P r o j e k t b e g i n n. P r o j e k t s t r a t e g i e. K o s t e n r a h m e n (Zielkostenplanung) Renditeoptimierte Gebäudesanierung mit Zielkostenrechnung (Teil II) Am Beispiel einer komplexen Sanierungsmaßnahme Im letzten Artikel wurde der theoretische Ansatz der Zielkostenrechnung vorgestellt. Anhand

Mehr

Erbschaftsteuerreform

Erbschaftsteuerreform Erbschaftsteuerreform Die individualisierte Pauschalierung oder Die Bewertung von selbstgenutzten oder vermieteten Grundstücken zu Wohnzwecken 55. Sachverständigen- und Berater- Fachtagung des HLBS Göttingen,

Mehr

IPV-Tool Beschreibung (IPV = Immissionspumpversuch)

IPV-Tool Beschreibung (IPV = Immissionspumpversuch) IPV-Tool Beschreibung (IPV = Immissionspumpversuch) Excel-Anwendung zur Planung / Nachberechnung von (Immissions-)Pumpversuchen und zur analytischen Auswertung gemessener Schadstoffkonzentrationen 1. Vorbemerkung

Mehr

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt!

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt! Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten Also pro Seite ca. 30,3 Sek = 14 Min. + 1 Minute Diskussion Passt! Zunächst: Die Praxis in einem modernen Kammstall ohne Wärmetauscher Mit Vorraumanwärmung

Mehr

Heizen und Kühlen mit Abwasser

Heizen und Kühlen mit Abwasser WASTE WATER Solutions Heizen und Kühlen mit Abwasser Nutzung von thermischer Energie aus kommunalen und industriellen Abwässern Uc Ud Ub Ua a Abwasserkanal b Abwasserschacht mit HUBER Siebanlage und Förderpumpe

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Institute for Innovative Design. Wir untersuchen primärenergiearme Konzepte für die Beheizung von Schwimmbädern und Whirlpools im Außenbereich.

Institute for Innovative Design. Wir untersuchen primärenergiearme Konzepte für die Beheizung von Schwimmbädern und Whirlpools im Außenbereich. ThermoSolar Solarunterstützte Schwimmbäder und Whirlpools Wir untersuchen primärenergiearme Konzepte für die Beheizung von Schwimmbädern und Whirlpools im Außenbereich. Eine Optimierung des solaren Deckungsanteils

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

Tit els eit V O R T R A G. Sonnenhaus versus Passivhaus S O N N E N H A U S. S o n n e n h a u s I n s t i t u t

Tit els eit V O R T R A G. Sonnenhaus versus Passivhaus S O N N E N H A U S. S o n n e n h a u s I n s t i t u t S o n n e n h a u s I n s t i t u t V O R T R A G S O N N E N H A U S Tit els eit Sonnenhaus versus Passivhaus G e e o r g D a s c h D ip l. - I n g. ( F H ) A r c h i t e k t A ugsb urgerstr. 35 9 4 31

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen

16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen 16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen Unser Lieferprogramm umfasst: Wasser - Wasser - Wärmepumpen Sole - Wasser - Wärmepumpen Luft - Wasser - Wärmepumpen Brauchwasserkompaktwärmepumpen mit Anschlussmöglichkeit

Mehr

Energieausweis Erneuerbare Energien Fördermöglichkeiten Gebäudesanierung Energieberatung Energieeinsparung Energie- Effizienz in Gebäuden 0 50 100 150 200 250 300 350 400 >400 Energieeinsparung Die neue

Mehr

Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen

Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen Inhalt Unterschied Jahresarbeitszahl (JAZ) zu COP... 1 Wie ökologisch ist eine Wärmepumpenanlage?... 4 "Nennenswert

Mehr

73 Untergrundabdichtung

73 Untergrundabdichtung 73 Untergrundabdichtung 73.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen) Die Errichtung einer nachträglichen Untergrundabdichtung hat zum Ziel, die vertikale Schadstoffausbreitung aus einem

Mehr

Projektsteuerung komplexer Altlastenprojekte am Beispiel der Säureharzsanierung in Chemnitz

Projektsteuerung komplexer Altlastenprojekte am Beispiel der Säureharzsanierung in Chemnitz Workshop Altlasten Ökotech 27.10.2004 Seite 1 Säureharzsanierung Chemnitz Projektsteuerung komplexer Altlastenprojekte am Beispiel der Säureharzsanierung in Chemnitz Dr. Ditmar Gruß BAUFELD-UMWELT-ENGINEERING

Mehr

Mehrfamilienhäuser in Duisburg-Dellviertel, Schultestr. 50-52 + Garagenhof

Mehrfamilienhäuser in Duisburg-Dellviertel, Schultestr. 50-52 + Garagenhof Mehrfamilienhäuser in Duisburg-Dellviertel, Schultestr. 50-52 + Garagenhof Provisionsfreier Verkauf direkt vom Eigentümer Stand: 24.06.2014 Infrastruktur Duisburg-Dellviertel, Schultestr. 50-52 Das Dellviertel

Mehr

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais N-Depotdüngungsversuche in Stmis Dr. Krl Müller-Sämnn Agentur für Nchhltige Nutzung von Agrrlndschften (ANNA) Mistg Emmendingen Hochburg, 26. Februr 2015 Wrum Depotdüngung in Stmis Mögliche Vorteile Verbesserung

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau Aarau, 15.06.2003, Seite 1 Fallstudie (SGSV-Tagung 09) Reinstdampfprüfung pp Kantonsspital Aarau Christof Rohrer Dr. François Matthey Abteilung Haustechnik Pharmatec Schweiz GmbH A Bosch Packaging Technology

Mehr

Tiefe Erdwärmesonde nachhaltige, verlässliche und preisstabile Wärme

Tiefe Erdwärmesonde nachhaltige, verlässliche und preisstabile Wärme Tiefe Erdwärmesonde nachhaltige, verlässliche und preisstabile Wärme Augsburg, 18. April 2013 DI David Doppelreiter david.doppelreiter@rag-austria.at, M +43 (0)664 4329854 RAG, Schwarzenbergplatz 16, A-1015

Mehr

1 Veröffentlichte BUA-Stoffberichte

1 Veröffentlichte BUA-Stoffberichte 1 Veröffentlichte BUA-Stoffberichte Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft S. Hirzel Verlag Postfach 10 10 61 70009 Stuttgart Tel./Phone +49(0)711/2582-341; Telefax/Fax +49(0)711/2582-290 E-Mail: service@hirzel.de

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Energie-Einspar-Contracting im Alb-Donau-Kreis

Energie-Einspar-Contracting im Alb-Donau-Kreis Energie-Einspar-Contracting im Alb-Donau-Kreis Realisierung eines Energiekonzeptes im Beruflichen Schulzentrum in Ehingen Seite 1 Contracting-Kongress KEA, 18. Mai 2010, Stuttgart Ausgangssituation Contracting-Kongress

Mehr

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Agenda Einleitung HD- und MD-Modernisierung ND und Kondensator-Modernisierung

Mehr

Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz

Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz Ursachen und Handlungsoptionen am Beispiel von Karotten Cordelia Kreft, Christian Schader, Matthias Stolze,

Mehr