V9: Reaktive Wände (1)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V9: Reaktive Wände (1)"

Transkript

1 V9: Reaktive Wände (1) Internet: Google & keyword 1. Remediation Matrix: 2. UFZ-Leitfaden Biologische Verfahren zur Bodensanierung (Literatur) 3. Altlastenfachinformationssystem Baden-Württemberg ALFA-WEB 4. RUBIN-Handbuch Skripte 1

2 1. Remediation Matrix: 2

3 2. UFZ-Leitfaden Biologische Verfahren zur Bodensanierung 3. Altlastenfachinformationssystem Baden-Württemberg ALFA-WEB 3

4 Bioindikatoren 4

5 RUBIN-Handbuch! 5

6 6

7 Konzept der passiven Grundwassersanierung 7

8 Die heute am häufigsten praktizierte Sanierungsmaßnahme für kontaminiertes Grundwasser ist das Abpumpen des kontaminierten Wassers im Abstrom des Schadensherdes mit anschließender on-site-reinigung und Entsorgung. Pump-and-Treat (siehe V 3 +4): sehr lange Betriebszeiten, hohe Betriebskosten um die Gesamtkosten langwieriger Sanierungsmaßnahmen zu senken Passiven Grundwasser-Abstromreinigung durch Reaktive Wände 8

9 Was sind Reaktive Wände? Einsatz im Grundwasserabstrom von kontaminierten Standorten Fahnensanierung! technisch: konventionellen Methoden des Tiefbaus Reaktive Wand senkrecht zur Grundwasserfließrichtung Reaktion in der gesamten Wand oder im Gate (Funnel-and-Gate-Konstruktion) wesentlich: keine hydraulische Blockierung: gut durchlässigen Material (siehe Hydraulisches Kriterium) Grundwasser durchströmt mit natürlichem Gefälle die Reaktive Wand, d.h. kein PUMPEN deshalb PASSIV 9

10 Fahnensanierung im Abstrom der Schadstoffquelle! 10

11 Fahnensanierung im Abstrom der Schadstoffquelle! 11

12 Fahnensanierung im Abstrom der Schadstoffquelle! RW 12

13 Wie funktioniert eine Reaktive Wand? Beim Durchgang des kontaminierten Grundwassers durch die Reaktive Wand werden die gelösten Schadstoffe abgebaut, gefällt oder fixiert. Es lassen sich nicht alle Schadstoffe behandeln. Zur Zeit kommerziell grundsätzlich einsetzbar sind: A) Physiko-chemische Prinzipien: 1. Abbau halogenierter organischer Lösemittel (LCKW) durch Reduktion an nullwertigem Eisen in Form von Eisenspänen, 2. Fixierung hydrophober Schadstoffe (z.b. PAK) durch Sorption an Aktivkohle (s. Sorptionsverhalten chlorierter KWs) 3. Immobilisierung von Metallen (z.b. CrIV) durch Reduktion an nullwertigem Eisen. B) Biologische Prinzipien: Bioremediation, EA-ED-Technologie, Reaktion im abstromseitigen Reaktorraum (L c )! 13

14 Konstruktionsprinzipien und hydraulische Dimensionierung von Reaktiven Wänden (RWs) 14

15 1. Vollflächig durchströmte RWs (CRBs Continuous Reactive Barrier) 15

16 2. Durchströmte RWs mit gelenktem Grundwasserstrom (F&G-, F&D-Systeme) 16

17 Funnel-Gate-Konstruktion einer Reaktiven Wand 17

18 Reaktive Materialien für RWs 18

19 Klausur: Ordnen Sie eine EA-(Sauerstoff)-RW ein, z.b. ORC-RW! 19

20 Klausur: Ordnen Sie nach physiko-chemischen Prinzipien und Bioremediation! 20

21 Feldanwendungen von RWs für typische GW-Kontaminationen 21

22 Physiko-Chemische Prinzipien 1. Oxidative Verfahren 2. Reduktive Verfahren 22

23 Case study: Auensee-Leipzig 1. Oxidative Verfahren 2. Reduktive Verfahren 23

24 Oxidative Verfahren (in-situ Oxidation) zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Oxidation (ISCO in situ chemical oxidation) R Cl + Oxidationsmittel n H 2 O + m CO 2 + H Cl O 2, Fe 2+ + H 2 O 2, MnO 4 - (ORC: Permanganat), S 2 O 8 2- (ORC: Peroxydisulfat), O 3 (Ozone) Probleme: - Auftreten partiell oxidierter, oft toxischer Zwischenprodukte - parasitärer Verbrauch von Oxidationsmittel, z.b. durch DOM Oxidation: Abgabe von Elektronen Reduktion: Aufnahme von Elektronen Oxidationsmittel/Reduktionsmittel wird reduziert/oxidiert! Beispiel aerober Abbau von TCE : Welcher Reaktionspartner gibt/nimmt Elektronen ab/auf? 24

25 Reduktive Verfahren (reduktive Dechlorierung) zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Elektronentransfermechanismus Elektronen-Übergang und Bildung des Radikalanions R Cl + Fe 0 + H 2 O R H + Fe 2+ + OH - + Cl - Technische Realisierung: Reaktive Eisen-Wand ( rusty wall ) ÜA1: Welcher Reaktionspartner gibt/nimmt Elektronen ab/auf? Umsetzungsgeschwindigkeit: (normiert auf 1 m 2 Fe-OF / ml GW) Halbwertszeit TCE 14 h C 2 H 3 Cl C 2 H 4 C 2 HCl 3 Fe 0 metal C 2 H 4 Cl + 3Cl - für VC 374 h Gillham et al., 1996 ÜA2: Stöchiometrischer Umsatz zu VC mit RW (u = 1m/d)? Anwendung: Probleme: - Erfolgreiche Anwendung beim Abbau von aliphatischen CKW - Zahlreiche Feldapplikationen, vor allem in Nordamerika - Verockerung des Aquifermaterials, Gefahr der Umströmung - Methode scheitert komplett für aromatische CKW: MCB (SAFIRA) - sehr langsamer Abbau niedrig chlorierter Kohlenwasserstoffe, VC 25

26 Katalytische (Reduktive) Verfahren zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Hydrodechlorierung Wasserstoff-Aktivierung an Edelmetallen, z.b. Pd Pd R Cl + H 2 R H + H + + Cl - Anwendung: - einsetzbar zum Abbau von aliphatischen und aromatischen CKW - verschiedene H 2 -Quellen möglich (Gasdosierung, Eisenkorrosion, elektrochemisch) Welcher Reaktionspartner gibt/nimmt Elektronen ab/auf? 26

27 Katalytische (Reduktive) Verfahren zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Pd R Cl + H 2 R H + H + + Cl - Welcher Reaktionspartner gibt/nimmt Elektronen ab/auf? 27

28 Katalytische (Reduktive) Verfahren zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Hydrodechlorierung Wasserstoff-Aktivierung an Edelmetallen, z.b. Pd Pd R Cl + H 2 R H + H + + Cl - Anwendung: - einsetzbar zum Abbau von aliphatischen und aromatischen CKW - verschiedene H 2 -Quellen möglich (Gasinjektion, HRCs, Eisenkorrosion, elektrochemisch) Problem: Vergiftungsanfälligkeit des Katalysators 28

29 Katalytische (Reduktive) Verfahren zum Abbau chlorierter Kohlenwasserstoffe Hydrodechlorierung Wasserstoff-Aktivierung an Edelmetallen, z.b. Pd Pd R Cl + H 2 R H + H + + Cl - Anwendung: - einsetzbar zum Abbau von aliphatischen und aromatischen CKW - verschiedene H 2 -Quellen möglich (Gasdosierung, Eisenkorrosion, elektrochemisch) Problem: Vergiftungsanfälligkeit des Katalysators hydrophobe Polymer- Membran Lösungsansatz: - Schutz des Katalysators durch eine hydrophobe Membran - CKW-Anreicherung als positiver Nebeneffekt Kopinke et al.,

30 4. Hydraulisches und Massenbilanz-Kriterium 30

31 Hydraulisches Kriterium ÜA 17 Massenbilanz-Kriterium ÜA 18 Anwendung: ÜA 30 31

32 Hydraulisches Kriterium (1) Diskussion: Forderung: Der gesamte Schadstoffstrom muss durch RW fließen: Q F = Q RW! 32

33 Hydraulisches Kriterium (2) 33

34 Massenbilanz-Kriterium (1) C(x) C 0 L RW x k f,aquifer, i Aquifer, Aquifer k f,rw, i RW, RW A 1. Gesamtmasse ohne Abbau: M 0 C 0 V C A W 0 L RW urw 2. Masse in Reaktiver Wand: k M RW C0 A 1 exp LRW k u Abbau 3. Abgebaute Masse: RW RW M M0 M 34

35 Massenbilanz-Kriterium (2) 4. Massenbilanzkriterium der Reaktiven Wand: C ( L RW ) C k C Ziel LRW ln 0 urw CZiel A) L RW und u RW vorgegeben Bestimme k! ÜA 20 B) k und u RW vorgegeben Bestimme L RW! ÜA 16 Beispiel ÜA 20: C ziel /C 0 = 1/100 k u RW LRW ln 5. Welche Zeit t RW ist zur Erreichung von C Ziel notwendig? Bedingung: Halbwertszeiten TCE (= 14 h), VC (= 374 h) << t RW 35

36 Vorteile und Nachteile Reaktiver Wände 36

37 Was sind die Vorteile einer Reaktiven Wand? genaue Lage und Ausdehnung des Schadensherdes nicht bekannt sein Fahnensanierung diffuser Quellen Baumaßnahme im Abstrom und nicht im Schadenszentrum (Produktionsstandorte, Gebäude), i.d.r. keine Nutzungsbeschränkung des Grundstücks während der Baumaßnahme i.d.r. keine oberirdischen Installationen notwendig nur (!) Monitoring durchzuführen Bei langen Sanierungszeiten erheblicher Kostenvorteil gegenüber Pump-and-Treat 37

38 Was sind die Risiken und Nachteile einer Reaktiven Wand? Reaktive Wand erfordert eine genaue Kenntnis der lokalen Strömungsverhältnisse des Standortes um ein Um- oder Unterströmen des Systems zu vermeiden. Erfahrungszeitraum mit kommerziell installierten Reaktiven Wänden beträgt bisher nur etwa 10 Jahre. Schadensherd verbleibt im Untergrund und muß bei späteren Tiefbaumaßnahmen berücksichtigt werden. Die einmaligen Investitionskosten sind hoch im Vergleich zu pumpand-treat. 38

V10: Reaktive Wände (2)

V10: Reaktive Wände (2) V10: Reaktive Wände (2) 1 Abnahme der Langzeitreaktivität von RWs: Kinetik und Zeitskalen 2 Stöchiometrischer Umsatz: Kinetik - Massenbilanz Stöchiometrischer Umsatz ist immer kinetisch bestimmt, da mikrobielle

Mehr

Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung

Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung Vorlesung: Sanierung kontaminierter Böden Teil 8: Limitierungen der Bodensanierung Wintersemester 2012/2013 Dr. Stephan Hüttmann Limitierungen bei Sanierungsverfahren Limitierung durch Diffusion Langsame

Mehr

Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel

Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel Voraussetzungen für die Anwendung von ISCO (In-situ Chemische Oxidation) Hans-Georg Edel Tagung Altlastensanierung am 24. September 2015 in Flintbek, Veranstalter LLUR ZÜBLIN Umwelttechnik GmbH Stuttgart

Mehr

Projektverbund SAFIRA

Projektverbund SAFIRA Abschlußbericht BMBF-Forschungsvorhaben Kennzeichen 2WT9938/ Projektverbund SAFIRA Teilprojekt B 1.3 Entwicklung von gekoppelten in situ-reaktoren und Optimierung der geochemischen Prozesse im Abstrom

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

ISCO Chemische Oxidation von Schadstoffen als Sanierungsmethode

ISCO Chemische Oxidation von Schadstoffen als Sanierungsmethode ISCO Chemische Oxidation von Schadstoffen als Sanierungsmethode - Machbarkeitsstudie und Laboruntersuchungen zu einer Feldanwendung - - Statuskolloquium 2005 O. Trötschler, N. Klaas, S. Hetzer, T. Theurer

Mehr

Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Matthias Willmann (Bafu, 2009) HS 2015 Grundwasser I - Sanierung 1 Grundwassersanierung Wiederherstellung der Grundwasserqualität nach Unfällen oder bei Verschmutzungen,

Mehr

Grundwasser: chemische Vorgänge bei der Infiltration. Redoxprozesse im Grundwasser Transport reaktiver Spezies

Grundwasser: chemische Vorgänge bei der Infiltration. Redoxprozesse im Grundwasser Transport reaktiver Spezies Grundwasser: chemische Vorgänge bei der Infiltration Redoxprozesse im Grundwasser Transport reaktiver Spezies Belastungsquellen für Grundwasser Problematische Stoffe im Grundwasser für Trinkwassernutzung

Mehr

Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10.

Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10. Innovative Grundwassersanierung mittels einer Reaktiven Wand Hans-Joachim Betko Immissionsschutz und Umwelt aktuell, München, 25.10.2010 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Herkunft Eisen TÜV SÜD Industrie

Mehr

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Redoxgleichungen 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen in der Chemie beschreiben den Verlauf einer Reaktion. Ebenso, wie bei einer Reaktion keine Masse verloren gehen kann von einem

Mehr

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Gerhard Franz mailto:info @ plasmaparylene.de Kompetenzzentrum Nanostrukturtechnik FH München Plasma Parylene Coating Services,

Mehr

In-Situ-Sanierung mit Hilfe der Chemie - (wie) geht das?

In-Situ-Sanierung mit Hilfe der Chemie - (wie) geht das? der Chemie - (wie) geht das? Hans-Peter chitzky & Norbert Klaas Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung, Universität Stuttgart, koschitzky@iws.uni-stuttgart.de Wien, Democenter, 20.

Mehr

In-Situ-Sanierung mit Hilfe der Chemie - (wie) geht das?

In-Situ-Sanierung mit Hilfe der Chemie - (wie) geht das? Was können Sie erwarten der Chemie - (wie) geht das? Entstehung von Schadensherden Etwas Redox-Chemie Reagenzien für In-Situ-Chemische-Oxidation (ISCO) und Reduktion (ISCR) Hans-Peter chitzky & Norbert

Mehr

Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung

Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung HLUG-Seminar Altlasten und Schadensfälle Neue Entwicklungen 20.-21.05.2014 Rüsselsheim Dr. Peter Martus Gliederung 1. Untersuchungsstrategien

Mehr

Aktualisierung der Literaturstudie "Reaktive Wände" ph-redox-reaktive Wände

Aktualisierung der Literaturstudie Reaktive Wände ph-redox-reaktive Wände Aktualisierung der Literaturstudie "Reaktive Wände" ph-redox-reaktive Wände Texte und Berichte zur Altlastenbearbeitung 33/97 Aktualisierung der Literaturstudie "Reaktive Wände" ph-redox-reaktive Wände

Mehr

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A Dr. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft 1 Fallbeispiel A: Chemische

Mehr

LEISTUNGSBUCH ALTLASTEN & FLÄCHENENTWICKLUNG 2004 / 2005. Leistungsbereich 60. 60.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen)

LEISTUNGSBUCH ALTLASTEN & FLÄCHENENTWICKLUNG 2004 / 2005. Leistungsbereich 60. 60.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen) 60 Reaktive Systeme 60.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen) Durch Reaktive Systeme soll der Grundwasserstrom i. d. R. passiv und ohne oberirdische Anlagentechnik, wie sie bei konventionellen

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel

Regierungspräsidium Darmstadt In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel Präsentation anlässlich des HLUG-Seminars Altlasten und Schadensfälle am 24./25.05.2011 in Wetzlar Referenten: Theresia Trampe, RP Darmstadt

Mehr

Präsentation. Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation (ISCO) Dipl.-Geol.

Präsentation. Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation (ISCO) Dipl.-Geol. Präsentation Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation () Dipl.-Geol. Thelen 1 Gliederung Standort, Kontaminationssituation Was ist? Sanierungsablauf

Mehr

XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium

XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium XXII. Sächsisches Altlastenkolloquium Dresden, 08./09.11.2012 ZIM-Kooperationsprojekt Sequentielle Direktgasinjektion zur Steuerung anaerober und aerober Reaktionsräume zur mikrobiologischen in-situ-sanierung

Mehr

In-situ Sanierung einer LCKW-Kontamination auf einem ehemaligen Industriegelände mittels Grundwasser-Zirkulations-Brunnen (GZB )

In-situ Sanierung einer LCKW-Kontamination auf einem ehemaligen Industriegelände mittels Grundwasser-Zirkulations-Brunnen (GZB ) In-situ Sanierung einer LCKW-Kontamination auf einem ehemaligen Industriegelände mittels Grundwasser-Zirkulations-Brunnen (GZB ) Marc Sick*, Eduard J. Alesi*, Irina Przybylski**; * IEG Technologie GmbH,

Mehr

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 1 Elektronenübertragung, Oxidation und Reduktion Gibt Natrium sein einziges Außenelektron an ein Chloratom (7 Außenelektronen) ab, so entsteht durch diese

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren dargestellt anhand der Ausführung Rückbau und Sanierung: ARGE GKU / Halter Ausführung Bodenwäsche: GBU mbh Dipl.-Ing. Wilko Werner Co-Autoren: Dr. Johannes Arens (GBU mbh) Dipl.-Geol. Gert Gruner (GKU

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

Herausgeber: Holger Weiß, Georg Teutsch, Birgit Daus

Herausgeber: Holger Weiß, Georg Teutsch, Birgit Daus UFZ-Bericht 13/2004 Zusammenfassender Abschlussbericht - Projektverbund (Quelle: wda) Herausgeber: Holger Weiß, Georg Teutsch, Birgit Daus UFZ-Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH in der Helmholtz-Gemeinschaft,

Mehr

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion Seminar RedoxReaktionen 1 Oxidation und Reduktion Definitionen: Oxidation: Abgabe von Elektronen Die Oxidationszahl des oxidierten Teilchens wird größer. Bsp: Na Na + + e Reduktion: Aufnahme von Elektronen

Mehr

Isotopenmethoden. für organische Schadstoffe. über 10 Jahre Erfahrung

Isotopenmethoden. für organische Schadstoffe. über 10 Jahre Erfahrung Isotopenmethoden für organische Schadstoffe über 10 Jahre Erfahrung Isotopenmethoden für Organische Schadstoffe Hintergrund Viele der am häufigsten im Grundwasser vorliegenden Kontaminanten stehen im Verdacht

Mehr

CHEMIE WIEDERHOLUNG: KAPITEL 5 REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE WIEDERHOLUNG: KAPITEL 5 REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE WIEDERHOLUNG: KAPITEL 5 REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Einführung Brennendes Magnesiumband reagiert mit Sauerstoff

Mehr

Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen

Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen HLUG-Seminar Altlasten und Schadensfälle Neue Entwicklungen am 12./13.06.2013 in Limburg Effizienz und Kostenoptimierung bei LHKW-Grundwassersanierungen - technische und organisatorische Lösungen Dieter

Mehr

Entwicklung von Kohlenstoff-Eisen-Komposit- Materialien für die Sorption und Zerstörung von halogenierten Grundwasserschadstoffen

Entwicklung von Kohlenstoff-Eisen-Komposit- Materialien für die Sorption und Zerstörung von halogenierten Grundwasserschadstoffen Statusseminar, 25./26. April 2017 Entwicklung von Kohlenstoff-Eisen-Komposit- Materialien für die Sorption und Zerstörung von halogenierten Grundwasserschadstoffen K. Mackenzie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung

Mehr

ÖVA-Nachlesepublikation

ÖVA-Nachlesepublikation standortbulletin ÖVA-Nachlesepublikation ÖVA-Nachlesepublikationen sollen wesentliche Inhalte eines ÖVA-Technologieworkshops zu einer ausgewählten innovativen Technologie zusammenfassen und sollen die

Mehr

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Forensische Methoden in der Altlastenerkundung ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Gliederung Begriffe Methoden Anwendungsbereiche Fallgeschichte Mögliche

Mehr

Vom Immissionspumpversuch zum Grundwassermanagementplan

Vom Immissionspumpversuch zum Grundwassermanagementplan M A G P l a n - A b s c h l u s s k o n f e r e n z 2.- 3. J u l i 2 0 1 5 H a u s d e r W i r t s c h a f t S t u t t g a r t Vom Immissionspumpversuch zum Grundwassermanagementplan 20 Jahre integrale

Mehr

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz 4.3 Katalytisch-pyrolytische Nachverbrennung Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz Die Folien finden Sie ab Seite 343. Einführung Als Konsequenz der zunehmenden Luftverunreinigung

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Organisatorisches Kurs-Skript http://www.uni-due.de/ adb297b

Mehr

Grundlagen biologischer Schadstoffabbauprozesse

Grundlagen biologischer Schadstoffabbauprozesse Grundlagen biologischer Schadstoffabbauprozesse im Boden und Grundwasser Kerstin E. Scherr AG Contaminant Biogeochemistry Institute for Environmental Biotechnology, Department IFA-Tulln University of Natural

Mehr

In-situ Verfahren (Sanierung ohne Bauverzug) Grundwasser Behandlung (z.b. zum Schutz des Trinkwassers) Bodenluft Sanierung (zur Gefahrenbeseitigung)

In-situ Verfahren (Sanierung ohne Bauverzug) Grundwasser Behandlung (z.b. zum Schutz des Trinkwassers) Bodenluft Sanierung (zur Gefahrenbeseitigung) In-situ Verfahren (Sanierung ohne Bauverzug) Grundwasser Behandlung (z.b. zum Schutz des Trinkwassers) Bodenluft Sanierung (zur Gefahrenbeseitigung) Spezial Techniken (u.a. ISCO ISCR ENA) CARO SBU AG Schlottermilch

Mehr

Aktivierung des biologischen Abbaus von Perchlorethen (PCE) und Trichlorethen (TCE) mittels des Konsortiums DHC-KB1

Aktivierung des biologischen Abbaus von Perchlorethen (PCE) und Trichlorethen (TCE) mittels des Konsortiums DHC-KB1 Aktivierung des biologischen Abbaus von Perchlorethen (PCE) und Trichlorethen (TCE) mittels des Konsortiums DHC-KB1 Dr. Christoph Henkler, Planreal AG 1. Mikroorganismen, die PCE abbauen können Natürlich

Mehr

Grundwassersanierung mit Nano-Technologie. CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf

Grundwassersanierung mit Nano-Technologie. CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf Grundwassersanierung mit Nano-Technologie CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf Beschreibung des Schadens und der bisherigen Maßnahmen zur Sanierung Der Schaden wurde vermutlich in den 70er Jahren durch eine chemische

Mehr

ARCADIS SCHWEIZ AG Labordienstleistungen 20. NOVEMBER 2015

ARCADIS SCHWEIZ AG Labordienstleistungen 20. NOVEMBER 2015 Labordienstleistungen 20. NOVEMBER 2015 Inhalt ANALYTIK 3 Ausrüstung 3 Analyse von Feststoffproben 4 Dienstleistungen 4 Probenahmen 4 Analyse von Wasserproben 5 Dienstleistungen 5 Probenahmen 5 ÖKOTOXIKOLOGIE

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3 Redox-Reaktionen Mg + ½ O 2 MgO 3 Mg + N 2 Mg 3 N 2 Mg Mg 2+ + 2 e ½ O 2 + 2 e O 2 3 Mg 3 Mg 2+ + 6 e N 2 + 6 e 2 N 3 Redox-Reaktionen Oxidation und Reduktion Eine Oxidation ist ein Elektronenverlust Na

Mehr

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft 6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft Zinkstab Kupferstab Cu 2+ Lösung Cu 2+ Lösung Zn + 2e Cu Cu 2+ + 2e Cu 2+ Eine Elektrode ist ein metallisch leitender Gegenstand, der zur Zu oder Ableitung

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

"Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen"

Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen "Dexamethason und lenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen" Priv.-Doz. Dr. ans-georg Mack (hans-georg.mack@uni-tuebingen.de) Computational

Mehr

Flusswasseraufbereitung. Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion

Flusswasseraufbereitung. Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion Flusswasseraufbereitung Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion 1 Klausurfragen (Beispiel) Ein Wasser enthält 0,5 mg/l Mangan(II) und 5 mg/l Eisen(II). Wieviel

Mehr

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper Wasserstoff und Sauerstoff werden für sich oder zusammen zu einer unerschöpflichen Quelle von Wärme und Licht werden, von einer Intensität, die die Kohle überhaupt nicht haben könnte; das Wasser ist die

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an.

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Wintersemester 2010/2011 26.11.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Forster, Robert

Mehr

Gliederung. Vom Labor zum Pilottest. Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken

Gliederung. Vom Labor zum Pilottest. Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken Vom Labor zum Pilottest -am Beispiel einer oxidativen PAK/BTEX Sanierung- Dipl. Geol. Jens Gross Innovative Geobiotechnologien und In-situ-Verfahrenstechniken Sensatec-Workshop November 2014 1 Gliederung

Mehr

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1)

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1) 1) DEFINITIONEN DIE REDOXREAKTION Eine Redoxreaktion = Reaktion mit Elektronenübertragung sie teilt sich in Oxidation = Elektronenabgabe Reduktion = Elektronenaufnahme z.b.: Mg Mg 2 + 2 e z.b.: Cl 2 +

Mehr

Auswertung und Visualisierung komplexer Datensätze

Auswertung und Visualisierung komplexer Datensätze Auswertung und Visualisierung i komplexer Datensätze zur Verbesserung des Prozessverständnisses großräumiger Grundwasserverunreinigungen Uli Schollenberger, Bastian Pöschl, Christin Merczynski, BoSS Consult

Mehr

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Reactive Gas Walls based on Direct Gas Injection

Reactive Gas Walls based on Direct Gas Injection Reactive Gas Walls based on Direct Gas Injection Beispiel 1: EA-Technologie: SAFIRA-Leuna: OXYWALL Beispiel 2: Gekoppelte ED/EA-Technologie: ZIM-Auensee Reaktive Gaswände: EA-Technologie Beispiel 1: SAFIRA-Leuna

Mehr

Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Methoden, Gefäßversuch, Kompostierung)

Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Methoden, Gefäßversuch, Kompostierung) Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Methoden, Gefäßversuch, Kompostierung) Andrea Watzinger, Bernhard Wimmer, Philipp Schöftner, Johann Riesing, Philipp Holzknecht, Sarah Quast und Thomas Reichenauer

Mehr

Modul Katalyse. Katalyse. Martin O. Symalla

Modul Katalyse. Katalyse. Martin O. Symalla Modul am speziellen Beispiel von Autoabgaskatalysatoren Martin O. Symalla Was ist ein Katalysator? Ein Katalysator ist ein Stoff, der die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion erhöht, ohne selbst dabei

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Thema: Katalytische Oxidation. Name: Rebel, Marcel Firma: Enterprise Bau Technik Umwelt GmbH

Thema: Katalytische Oxidation. Name: Rebel, Marcel Firma: Enterprise Bau Technik Umwelt GmbH Thema: Katalytische Oxidation Name: Rebel, Marcel Firma: Enterprise Bau Technik Umwelt GmbH 0. Inhalt 1. Einleitung 2. Abgasreinigungsverfahren 3. Katalysator 4. Katalytische Nachverbrennung 5. Kat-Ox

Mehr

In-situ chemische Oxidation. Planung Genehmigung Umsetzung

In-situ chemische Oxidation. Planung Genehmigung Umsetzung In-situ chemische Oxidation Planung Genehmigung Umsetzung Vorbetrachtung ISCO ist in der Sanierungspraxis international etabliert und erprobt. Die Praxis zeigt aber auch ein Spannungsfeld je nach Perspektive

Mehr

Chemie wässriger Lösungen

Chemie wässriger Lösungen Probenaufbereitung Aufschlusstechniken Beispiel: Nasse Veraschung mit Königswasser KönigswasserAufschluss HNO 3 + 3 HCl NOCl + 2Cl + 2 H 2 O Au + 3 Cl + Cl [AuCl 4 ] Tetrachloroaurat(III) Pt + 4 Cl + 2Cl

Mehr

Moderne Aldol-Reaktionen

Moderne Aldol-Reaktionen Moderne Aldol-Reaktionen Katrina Brendle Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktium KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie)

Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie) Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie) Verwenden Sie neben den in der Aufgabenstellung gegebenen Potenzialen auch die Werte aus der Potenzial-Tabelle im Mortimer. 1. Ammoniak kann als Oxidationsmittel

Mehr

ISCO, ISBR, GZS Kombination innovativer und konventioneller Verfahren zur Sanierung eines LCKW-Grundwasserschadens

ISCO, ISBR, GZS Kombination innovativer und konventioneller Verfahren zur Sanierung eines LCKW-Grundwasserschadens ISCO, ISBR, GZS Kombination innovativer und konventioneller Verfahren zur Sanierung eines LCKW-Grundwasserschadens Symposium Strategien zur Boden- und Grundwassersanierung DECHEMA, 28.-29. Nov. 2013 in

Mehr

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Folie 3 Wiederholung: Teilreaktionen (I) Mg Mg 2+ + 2 e - * 2 (II)

Mehr

- TRANSPORT BIOCHEMIE CHEMIE - Das Simulationsmodell TBC

- TRANSPORT BIOCHEMIE CHEMIE - Das Simulationsmodell TBC - TRANSPORT BIOCHEMIE CHEMIE - Das Simulationsmodell TBC DR.-ING. WOLFGANG SCHÄFER GRUNDWASSERMODELLIERUNG Odenwaldstr. 6 D-69168 Wiesloch 1 Das Modellkonzept Das Reaktionsmodul von TBC kann den sogenannten

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Errinnerung: Teilnahmebescheinigungen Mail an christoph.woelper@uni-due.de

Mehr

Anwendung von durchströmten Reinigungswänden zur Sanierung von Altlasten

Anwendung von durchströmten Reinigungswänden zur Sanierung von Altlasten Anwendung von durchströmten Reinigungswänden zur Sanierung von Altlasten TEIL I EINFÜHRUNG LEITFADEN, HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN: PLANUNG, ERRICHTUNG, BETRIEB, NACHSORGE TEIL II ENTWICKLUNGS- UND ERFAHRUNGSSTAND

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Schweizerische Gesellschaft für Korrosionsschutz Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Dr. Markus Büchler Kathodischer Korrosionsschutz Die Dauerhaftigkeit von Rohrleitungen

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Technologiequickscan. In-situ- Sanierungstechnologien

Technologiequickscan. In-situ- Sanierungstechnologien Technologiequickscan In-situ- Sanierungstechnologien Autoren Timo Dörrie (Umweltbundesamt) Helmut Längert-Mühlegger (Umweltbundesamt) Unter Beratung und mit Beiträgen von Thilo Hofmann, Hans-Peter Koschitzky,

Mehr

Untersuchungen zur Eignung von Messinggranulat zur In-situ-Entfernung von Quecksilber aus Grundwässern

Untersuchungen zur Eignung von Messinggranulat zur In-situ-Entfernung von Quecksilber aus Grundwässern Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Untersuchungen zur Eignung von Messinggranulat zur In-situ-Entfernung von Quecksilber aus Grundwässern Jan-Helge Richard, Thomas Schöndorf,

Mehr

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch Umwelt-Ratgeber BAU Abbruch Der Abbruch von Bauwerken oder Bauwerksteilen erfolgt je nach Abbruchobjekt durch mechanisch-hydraulische Verfahren wie dem Abgreifen, Einschlagen oder Eindrücken, der thermischen

Mehr

Biosensoren. [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Seminar Sensoren 09.07.2010 Patric Breitenbach

Biosensoren. [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Seminar Sensoren 09.07.2010 Patric Breitenbach [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Gliederung Definition Biosensor Strukturaufbau Funktionprinzip Klassifizierung der Biosensoren Anwendungbeispiele Definition Biosensor: biologische Komponente

Mehr

Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo

Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo Allgemeine Chemie für Studierende mit Nebenfach Chemie Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de innere Energie U Energieumsatz bei

Mehr

Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile

Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile Hochauflösende Erkundung eines Gaswerkstandortes mit CKW-Überprägung: MIP, Profiler, Mobile Labore, Vorteile, Nachteile Bernd Eccarius, Jakub Kraczkiewicz, Ulrich Desery ERM GmbH, Neu-Isenburg/Warschau,

Mehr

AG Risiken im geologischen System

AG Risiken im geologischen System 1 Fachkonferenz 27. Mai 2011 AG Risiken im geologischen System Informations- und Dialogprozess zum Aufsuchen und Fördern von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten Dr.-Ing. Anozie Ebigbo Münster, 27.

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren

Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren Seite 1 von 6 Sauerstoffeinbringung mit dem isoc-verfahren Hintergründe zum Verfahren Die Bezeichnung isoc bedeutet in situ submerged oxygen curtain und wurde von der kanadischen Firma inventures Technologies

Mehr

Reaktive Wände zur innovativen Altlastensanierung - Vorstellung des BMBF-Verbundvorhabens RUBIN -

Reaktive Wände zur innovativen Altlastensanierung - Vorstellung des BMBF-Verbundvorhabens RUBIN - Reaktive Wände zur innovativen Altlastensanierung - Vorstellung des BMBF-Verbundvorhabens RUBIN - Volker Birke, Harald Burmeier und Diana Rosenau Abstract Als wichtigen Impuls für innovative Neu- und Weiterentwicklungen

Mehr

Pressekonferenz 19.06.2008 Wasserfilter in Hamburg überflüssig Unseriöse Anbieter unterwegs

Pressekonferenz 19.06.2008 Wasserfilter in Hamburg überflüssig Unseriöse Anbieter unterwegs Pressekonferenz 19.06.2008 Wasserfilter in Hamburg überflüssig Unseriöse Anbieter unterwegs 1 Dubiose Wasserfilteranbieter aus dem Internet Edelsteinwasser Set Wirkprinzipien laut Hersteller Kristalle

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: geborenam: in: Wiederholer dieser Klausur:

Mehr

Weiche Methoden der Grundwassersanierung

Weiche Methoden der Grundwassersanierung Weiche Methoden der Grundwassersanierung ITVA Arbeitshilfe Innovative In-situ-Sanierungsverfahren Hans-Peter Koschitzky, Versuchseinrichtung zur Grundwasserund Altlastensanierung, Universität Stuttgart

Mehr

Das Potenzial einer Halbzelle lässt sich mittels der Nernstschen Gleichung berechnen. oder

Das Potenzial einer Halbzelle lässt sich mittels der Nernstschen Gleichung berechnen. oder Zusammenfassung Redoxreaktionen Oxidation entspricht einer Elektronenabgabe Reduktion entspricht einer Elektronenaufnahme Oxidation und Reduktion treten immer gemeinsam auf Oxidationszahlen sind ein Hilfsmittel

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Anregung natürlicher Abbauprozesse bei LCKW-Schäden

Anregung natürlicher Abbauprozesse bei LCKW-Schäden NATURAL ATTENUATION Working with nature bei der Erkundung und Sanierung von kontaminierten Standorten St.Galler Pfalz, Klosterhof, 15. - 16. April 2010 Anregung natürlicher Abbauprozesse bei LCKW-Schäden

Mehr

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 1. Beschreibung Der Bausatz gestattet die Darstellung von Basismolekülen der modernen Chemie sowohl in einer Kompaktform als auch in einer Form,

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets 9. Fachtagung Chloronet 2016 Biologische in-situ-sanierung eines LCKW-Grundwasserschadens auf einem Galvanik-Betriebsgelände im OED Office des eaux et des déchets 24. November 2016 / Jürg Krebs 1 Situation

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen, Matthäus Siebenhofer Institut für

Mehr

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen 1 Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie Mo. 21.02.11 : 08.30 11.30 Uhr Musterlösungen 1. Zeichnen Sie je eine Lewis-Formel (mit allen Formalladungen und freien Elektronenpaaren) für folgende Moleküle/Ionen:

Mehr

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung Die Henrichshütte: damals und heute Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung F&E-Projekt des AAV: Grundwasserkontamination und Festgesteinsaquifere

Mehr

Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen

Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen ALTEX 1D Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen Volker Zeisberger HLUG-Altlastenseminar 12./13.6.2013 in Limburg Sickerwasserprognose nach BBodSchV Die Sickerwasserprognose ist die Abschätzung

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle

Mehr

1. Einleitung und Aufgabenstellung

1. Einleitung und Aufgabenstellung 1. Einleitung und Aufgabenstellung 1 1. Einleitung und Aufgabenstellung Reaktionen von starken Elektronenakzeptoren mit Amidinen und Aminen sind seit den Arbeiten von Rappoport et al. [1] in den 60-er

Mehr

Zn E 0 = - 0,76 V E 0 = + 0,34 V

Zn E 0 = - 0,76 V E 0 = + 0,34 V Redoxreaktionen außerhalb galvanischer Zellen Oxidierte Form Reduzierte Form Zn 2+ Cu 2+ Zn Cu E 0 = - 0,76 V E 0 = + 0,34 V Auch außerhalb von galvanischen Zellen gilt: Nur dann, wenn E 0 der Gesamtreaktion

Mehr