PISA war gestern - Zur Optimierung der Arbeit von Musikschulen: Was lehren uns die Ergebnisse der internationalen empirischen Unterrichtsforschung?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PISA war gestern - Zur Optimierung der Arbeit von Musikschulen: Was lehren uns die Ergebnisse der internationalen empirischen Unterrichtsforschung?"

Transkript

1 PISA war gestern - Zur Optimierung der Arbeit von Musikschulen: Was lehren uns die Ergebnisse der internationalen empirischen Unterrichtsforschung? Referent: Univ. Prof. Dr. Rainer Dollase Plenum II, Samstag, 27. April 2013 VdM, Bonn

2 Zur Optimierung der Arbeit von Musikschulen: Was lehren uns die Ergebnisse der internationalen empirischen Unterrichtsforschung? Univ. Prof. Dr. Rainer Dollase (Früher: Universität Bielefeld) VdM Bamberg, den 27.April 2013 Vorbemerkungen Stress der Schüler, weil alle Abi machen wollen.. nach der PISA Welle die Hattie Welle.. die ewig Gestrigen ignorieren alles : neues Beispiel David Precht... hohes Alter schützt vor Mode... drei weltweit erste empirische Studien zu Musikpublika: Dollase, Rüsenberg, Stollenwerk, 1974, 1978, 1986 Studium Psychologie Saarbrücken, Köln, Düsseldorf seit 1970 Lehrerausbildung in Aachen, Köln, Essen, Bielefeld (4000 Lehrerprüfungen) Zahlreiche Empirische Forschungen (Erziehung, Unterricht, Fremdenfeindlichkeit, Evaluationsforschung, Musikrezeption, Testentwicklung, temporale Muster) Mitglied verschiedener Forschungsinstitute, Graduiertenkolleg, Enquetekommission Chancen für Kinder, Gutachter, peer reviewer, Beratung Bildungsrahmen 0 bis 10 Jahre seit 2008 ca. 70 Hospitationsstunden an Gesamtschulen, Gymnasien, Sekundarschulen, Hauptschulen, Realschulen, Grundschulen Meine Gleichaltrigen 1

3 1. PISA war gestern - Aussagegrenzen und falsche Interpretation 2. HATTIE ist aktuell aber nicht wirklich neu... Hauptvorwurf gegen PISA Ergebnisse: erlauben keine kausalen Rückschlüsse auf die Verursachung der Unterschiede kausale Deutung deshalb willkürlich (z.b. Gesamtschulsysteme als Ursache) Hattie hat nur längst bekannte Ergebnisse (die aber niemand zur Kenntnis nehmen wollte) zusammengestellt... rund 40 Rezensionen preisen deshalb die einzigartige Sammelleistung...:-) Von den Besten lernen? z.b.finnland Finnland Bewertung Hattie,2009 Situation in Deutschland Bildungsgerechtigkeit, Gesamtschule Gesamtschule lehrerzentrierter Unterricht fast nur Akademikerkinder kommen an die Uni haben auch PISA Verlierer ability grouping d=+0,11 positiv (d = +0,60) activator vs. facilitator wurde lange verschwiegen hier ein erstrebenswertes Ziel für viele gilt hier als altmodisch, wird kritisiert Einschulung mit 7 Jahren positiv (d=+0,50) gilt hier als altmodisch strenge Auswahl der Bewerber für das Lehramt 2,5% der SchülerInnen haben Zuwanderungshintergrund Lehrerausbildung wie bei uns positiv (d immer über +0,50) ist eine Erleichterung unklar Lehrermangel verhindert Selektion Land hat neue Zuwanderung nötig Ratlosigkeit - keiner macht die eigentlich Schuldigen aus multiprofessionelle Teams positiv gilt hier als unfinanzierbar Überinformation - Hits in Datenbanken zu Unterrichtsthemen (2007) (ERIC, Psycinfo, PsycBOOKS, PSYNDEX) education = aggression = prejudice = heterogeneous groups = 561 learning = teaching = instruction = class = tuition =

4 Von Metaanalysen lernen... Metaanalysen bezeichnen die Zusammenfassung möglichst vieler Untersuchungen, HATTIE hat mittlerweile 916 Metaanalysen, die insgesamt Einzeluntersuchungen zusammenfassen und an denen Schüler teilgenommen haben, zusammengestellt.. nur deswegen sind seine Werke interessant... deutsche Übersetzung 23.April 2013, Schneider Verlag Hohengehren Hattie (2009) Die Sensation in Fachkreisen This is not a book... Hattie, 2009, S. ix about classroom Life (kein Handlungswissen) about what cannot be influenced in schools (Was Schule nicht verändern kann) that include qualitative studies about criticism of research Dezember 2011 dt. Januar 2014 Januar 2013 Kritisiert wird u.a. das, was Hattie auch schon angesprochen hat Zusammenfassungs fehler Sortierung nach Markennamen wie hängen die Ergebnisse im Verhalten zusammen Wissenschaftliche Kritik der Einzeluntersuchungen selektive Rezeption der Ergebnisse - jeder sucht sich heraus, was ihm passt empirische Daten zeigen nur was man bisher gefunden hat, nicht was bei Optimierung möglich wäre Effekte werden praktisch überschätzt 3

5 Von Hattie selbst erläutertes Beispiel für Zusammenfassungs fehler : d für homework in elementary schools d=0,15 HATTIE war früher Musiklehrer...!!!!! d für homework in secondary schools d=0,64 Unredliche Motive Verleugnen, weil man den Stand der Empirie nicht kannte und vorher was anderes behauptet hat seine eigenen Äußerungen von früher verteidigen bedauern, dass man seine besserwisserische Arroganz nunmehr nicht mehr so zeigen darf Effekte von music programs dance on reading d=0,43 music on reading d=0,35 music on spatial reasoning d=0,80 music on intelligence d=0,06 music study, listening and maths d= d=0,30 listening to music d=0,23 (zum Vergleich: innere Differenzierung d=0,16) Passend ist angesichts der Fülle der weltweiten Forschungen nur eines: Bescheidenheit!!!! Attraktivität von Musikschulen ein anderes Thema als die Optimierung der pädagogische Erfolge! 4

6 Eine Haupttendenz der Zusammenstellung von Hattie Bedeutung des Lehrers ist groß (teacher matters) Lehrerzentrierter Unterricht ist bei aktivem Lernen der Schüler besser - reformpädagogische Ansätze schneiden nur schwach ab These: Warum die Ergebnisse so sind, erklärt die Zusammenstellung von Hattie nicht Das erhellt erst die Einbettung der Ergebnisse in einen entwicklungspsychologischen und gruppenpsychologischen Zusammenhang. Lernprozesse sind im Kontakt mit dem Experten natürlich - am individuellen Lernerfolg orientiertes Lernen in großen Kollektiven ist unnatürlich (Pseudo - Gemeinsamkeit) Orchester und Ensembles sind in diesem Sinne keine Kollektive, sondern arbeitsteilige Gruppen nur 14% der Lebenszeit verbringen wir zwischen 4 und 18 Jahren in der Schule ähnlich: Faure Studie (30% der Bildungsvarianz stammt aus der Schule) Das Gehirn lernt immer (Spitzer) 3. Kernpunkte Erziehung, Aufwachsen, Sozialisation - ein Modell Chaotisch, unsystematisch in sozialen Bezügen, mit Bezugspersonen mit Sinn Ziel: realistisches Bild der Welt und der eigenen Fähigkeiten,um effektiv handeln zu können und seine Bedürfnisse zu befriedigen 5

7 Ein Modell - Kognitionen und Aussenwelt (1) Ungefähr gleich starker Einfluss auf Aggressivität... Ziel der Entwicklung: ein realistisches Bild von der Welt und sich selbst haben - und damit wirksam im eigenen Interesse handeln können (Realismusprinzip) Realistisch heißt: das Individuum stellt diese Passung selber fest (Subjektivismusprinzip) Fernsehen und Videospiele (Bushmann,2002,r=.19) elterlicher Erziehungsstil (Lipsey/Derzon,1998,r=.19) die Gleichaltrigen (Lipsey/Derzon,1998, r=.37) die Lehrer (Dollase,1999, r=.26) die Persönlichkeit des Kindes/Jugendlichen (Lipsey/Derzon,1998, psychological condition r=.19) die Nachbarschaft (Dollase, 1999; r=.16) das Geschlecht (Lipsey/Derzon, 1998, r=.26) Ein Modell - Kognitionen und Aussenwelt (2) Menschen entwickeln sich nach einem evolutionären Programm - Tricks der Evolution sind die Angewiesenheit auf Bezugspersonen in Unsicherheitssituationen und die angeborene Selbständigkeit in der Informationsaufnahme sowie die Informationsaufnahme durch Kommunikation (Evolutionsprinzip) Kinder und Jugendliche nehmen alle Informationen auf, die sie für relevant und richtig halten - Glaubwürdigkeit der erziehenden Erwachsenen ist also wichtig (Glaubwürdigkeitsprinzip) Wer pädagogischen Einfluss haben will, muss glaubwürdiger als die anderen Quellen sein Erziehung ist ein Konkurrenzkampf um Glaubwürdigkeit 32 Alles erzieht und bildet den Menschen - nichts ist ohne Einfluss man kann nicht nicht erziehen Gibson und Walk,

8 Der autoritative Erziehungsstil steigert die Glaubwürdigkeit... Gute Führung Neue Konzepte concern for production - Aufgabenorientierung concern for people, Personenorientierung (Mouton u.a. Managerial grid etc.) guided participation epistemic authorities (Kruglanski u.a. 2006) Empirischer Beleg Der autoritative Erziehungsstil - eine Kombination aus Führung und Herzlichkeit hat gegenüber allen anderen Erziehungsstilen die besten Resultate Er erzeugt ein Maximum an Glaubwürdigkeit 4. Lernen von Experten und Bezugspersonen besser und wichtiger 7

9 Achtung: nicht identisch - andere Aussage Die Lehrer- Schüler Beziehung ist wichtig aus Hattie 2003 Diese Ergebnisse zeigen, dass (vom Lehrer ausgeführte) aktive und geführte Instruktion sehr viel erfolgreicher ist als ungeführtes, facilitative Lernen. (Hattie, 2009, S.243, Übersetzung R.D.) reciprocal teaching= Dialog L - S; e.g. summarizing, questioning, clarifying, predicting behavioral organizers = e.g.advance organizers GEO 2/2011, S.32 Angeleitetes Lernen kann effizienter sein Versprachlichung komplexer Vorgänge unnötig kompliziert - Vormachen/nachmachen günstiger (Bedienungsanleitung) Personale Vermittlung motiviert mehr, korrigiert interaktiv, erspart Umwege (Fehlschläge programmiertes Lernen ) 8

10 «Wenden Lehrer nur 10 Prozent mehr Zeit für Frontalunterricht auf, zeigen die Schüler einen Leistungsvorsprung, der einem Wissenszuwachs von 1 bis 2 Monaten Schulbildung entspricht», sagt Schwerdt. deutscher Text: Interview mit den Autoren in der NZZ vom , S. 53 Für die Schüler heisst das vor allem: mehr zuhören, weniger diskutieren, mehr üben statt experimentieren. Doch ob von dieser Methode alle Schüler profitieren? «Mehr Frontalunterricht verbessert die schulische Leistung sowohl von schwächeren als auch von begabteren Schülern», sagt Guido Schwerdt. Vorsicht vor Missverständnissen: Anleitung ist die Voraussetzung für das Ziel Selbständigkeit Hilf mir, es selbst zu tun (Montessori) Eine kürzlich publizierte Studie aus Israel kommt zu einem vergleichbaren Schluss Eigenständiges Lernen bringt Schüler nicht zu besseren Leistungen. Die beste Wirkung zeigte das, was die israelischen Wissenschafter als «traditionelles Unterrichten» bezeichnen: Wissen pauken, das Gelernte in Übungen vertiefen. 5. Die psychologische Reduzierung der Gruppengröße Interview mit den Autoren in: NZZ am Sonntag, ,S.53 Perfekt im Orchester und Ensemble: jeder hat etwas zu tun, die Synchronisierung der Arbeitsteilung ist geregelt (Aller Unterricht sollte sich an der Orchesterarbeit und auch am Sportunterricht ein Beispiel nehmen) 9

11 Wang, Haertel, Walberg 1993 oberer Teil der Tabelle Nachteile von Gruppen Leerlauf wahrscheinlich Störung durch andere Unterforderung oder Überforderung Frustration, Neid, Demotivation, Wut Erfolgskriterien: Mitarbeit Gruppenführung Außenseiterbildung vergrößert oder verkleinert man planmäßig Gruppen, so gelingt es einigen beobachteten Menschen, auch noch große Gruppen glänzend zu steuern, während andere, die kleinere Gruppen relativ geschickt lenken können, bei größeren Gruppen versagen Winnefeld, 1948, 143 begnadete Einzelerzieher versagen als Klassenlehrer Kerschensteiner, 1921 Regel 1: Heterogenität verlangt Komplexitätsreduktion (Komplexitätsaspekt der Gruppe) vs. Regel 2: Was Du einem gesagt hast, hast Du allen gesagt (Zuschaueraspekt der Gruppe) 1.Komplexitätsaspekt 2.Zuschaueraspekt (sozialer Vergleich) 3.Strukturaspekt (Soziometrie) Regel 3: Alle Vorgänge in der Klasse werden von allen wahrgenommen (Zuschaueraspekt der Gruppe) Regel 4: Alle Vorgänge in der Klasse werden strukturell bewertet (Strukturaspekt der Gruppe 10

12 Winnefeld Komplexkapazität Wahrnehmungskapazität Kontaktkapazität personale Geräumigkeit Fähigkeit zur Gruppenführung (group management, Vollbeschäftigung im Unterricht, entrainment - Mc Grath, Kompensation der Nachteile der großen Zahl, Organisation von Lernprozessen bei vielen) reale Verkleinerung der Gruppen unumgänglich (in Musikschulen Einzelunterricht völlig unverzichtbar) Bahnbrechende Studie von Kounin zum Komplexitätsaspekt der Gruppe Kounin, 1970, Classroom management Bescheidwissen (möglichst viele Vorgänge in der Gruppe richtig wahrnehmen, Zeitund Objektfehler vermeiden) Überlappung ( zwei und mehr Abläufe gleichzeitig steuern können) Reibungslosigkeit (Vermeiden von Sprunghaftigkeit, Abbruch, thematische Inkonsequenz, Unentschlossenheit, Unvermitteltheiten, Reizabhängigkeit) Schwung (Verzögerungen vermeiden, z.b. Überproblematisierungen, Zerlegen von Verhaltenseinheiten) Aufrechterhaltung des Gruppenfokus (Gruppenmobilisierung, Beschäftigungsradius, Rechenschaftsprinzip) Musikmachen braucht auch Einzellernsituationen Classroom management auf Leistung: d=0,52 im Durchschnitt withitness über d= 1,2 Hattie (2009) Haupteffekt auf Mitarbeit und Ausbleibendes Fehlverhalten Fazit: 11

13 Was ist also wichtig? explizites Lehren - aktives Lernen Lernen von Experten und Expertinnen gute zwischenmenschliche Beziehungen Lehrkräfte-Schüler/innen Kompensation der großen Zahl - präzise Arbeitsteilung wie im Ensemble/Orchester unbedingt notwendig ENDE Warum ist das so wirksam? Für das, was man alleine lernen kann, braucht man weder Gebäude noch ExpertInnen - wir sind evolutionär auf das Lernen von ExpertInnen programmiert, einfacher und schneller Der eigene Lernfortschritt muss zügig und ohne Leerlauf gestaltet werden - Gruppen sind bei individuellen Lernen Störungsquellen (Komplexität, Zuschauer, Strukturaspekt) und verhindern den Rapport zum Experten Ableitungen für Musikschulen explizites Lehren - aktives Lernen eine Stätte der Begegnung mit Experten und Expertinnen für lebenslanges Lernen genügend Räume und Material zur Erleichterung der psychologischen und realen Verkleinerung von Lerngruppen Maßnahmen zur Harmonisierung der zwischenmenschlichen Beziehungen Beteiligung der Musikschulen am lebenslangen Portfolio, d.h.an Zeugnissen 12

Eigenverantwortliches Lernen in Berufskollegs - Berufliche Sozialisation im Spiegel empirischer Unterrichtsforschung

Eigenverantwortliches Lernen in Berufskollegs - Berufliche Sozialisation im Spiegel empirischer Unterrichtsforschung Eigenverantwortliches Lernen in Berufskollegs - Berufliche Sozialisation im Spiegel empirischer Unterrichtsforschung Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie 10 Jahre Berufskollegs

Mehr

Wie kann Erziehung gelingen?

Wie kann Erziehung gelingen? Wie kann Erziehung gelingen? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Friedrich Ebert Stiftung Berlin, den 4.11.2008 Gliederung 1. Gelingende Erziehung - was heißt das? 2. Wie wächst

Mehr

Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse

Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse Univ.Prof. Dr. Rainer Dollase früher: Uni Bielefeld, Abt. Psychologie Fachschaft Schulpädagogik Marburg, 14.1.2014

Mehr

Was macht erfolgreichen Unterricht aus?

Was macht erfolgreichen Unterricht aus? Was macht erfolgreichen Unterricht aus? Prof.Dr.Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt-und Gewaltforschung Vorträge zum Thema ab Mai 2006 (u.a.wuppertal/lemgo/marienberg/bochum/

Mehr

Guter Fachschulunterricht Was die internationale empirische Unterrichtsforschung dazu beitragen kann

Guter Fachschulunterricht Was die internationale empirische Unterrichtsforschung dazu beitragen kann Guter Fachschulunterricht Was die internationale empirische Unterrichtsforschung dazu beitragen kann Prof. Dr. Rainer Dollase (pensioniert, Zusatz i.r. in NRW gesetzlich nicht vorgesehen, Emeritierung

Mehr

Was ist guter Unterricht? Antworten der internationalen empirischen Unterrichtsforschung

Was ist guter Unterricht? Antworten der internationalen empirischen Unterrichtsforschung Was ist guter Unterricht? Antworten der internationalen empirischen Unterrichtsforschung Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt-und

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich?

Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich? Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich? Univ. Prof. Dr. Rainer Dollase (früher: Uni ielefeld, Abt. Psychologie) 60 Jahre Akademie Franz Hitze Haus Münster, den 8.10.2012 Herzlichen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Die beste Schule für mein Kind

Die beste Schule für mein Kind Die beste Schule für mein Kind Überlegungen zum jetzigen und zukünftigen Schulsystem Der Wunsch der Eltern Wir möchten, dass unser Kind eine unbeschwerte Kindheit verbringt, dass die Schulzeit möglichst

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung. Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews. Programm und Skript

Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung. Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews. Programm und Skript Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Brugg-Windisch 21. Januar 2016 Prof. Dr. Claus Buhren Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews Programm und Skript Folie 1 Folie

Mehr

Individualisierung und Heterogenität

Individualisierung und Heterogenität Individualisierung und Heterogenität Herausforderungen und Zumutungen 28. September 2015 LiSUM Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews Programm und Skript Folie 1 Folie 2 Die Ausgangssituation Heterogenität

Mehr

Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert

Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert Prof.Dr.Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung Realschule Lage, den 15.3.2007

Mehr

Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen

Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie VHS Ravensberg Halle, den 4.3.2008 Paul B. Baltes 1939-2006 Ursula Lehr

Mehr

Von Natur aus ungleich? Rainer Dollase Forum Offene Wissenschaft 28.11.2005

Von Natur aus ungleich? Rainer Dollase Forum Offene Wissenschaft 28.11.2005 Von Natur aus ungleich? Rainer Dollase Forum Offene Wissenschaft 28.11.2005 Gliederung Der bekannteste Allgemeinplatz : Menschen sind verschieden Menschen in kleinen Gruppen - wie Ungleichheit der Verschiedenheit

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit

Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit Prof.Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung AWO Kreiskonferenz 2008 Bielefeld,

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lernprozessen als pädagogische Aufgabe

Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lernprozessen als pädagogische Aufgabe Department für Pädagogik und Rehabilitation Institut für Schul- und Unterrichtsforschung Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lernprozessen als pädagogische Aufgabe Symposion Beobachtung und

Mehr

Fragebogenauswertung

Fragebogenauswertung Fragebogenauswertung Bamberger Informatik Tag (BIT) 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3. Anmeldung, Programm und Ablauf... 3. Evaluation... 3 Persönliche Daten... 4. Alter... 4. Geschlecht... 4.3 Geburtsland...

Mehr

Das letzte Jahr im Kindergarten - Was brauchen Kinder und Eltern?

Das letzte Jahr im Kindergarten - Was brauchen Kinder und Eltern? Das letzte Jahr im Kindergarten - Was brauchen Kinder und Eltern? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Diakonie Jahrestagung, 8. und 9. Mai 2007 Stadthalle Braunschweig Vorbemerkung:

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Mein Unterrichtsstil. Peter Sury Röm.-kath. Fachstelle Religionspädagogik Obere Sternengasse 7 CH-4502 Solothurn Tel.

Mein Unterrichtsstil. Peter Sury Röm.-kath. Fachstelle Religionspädagogik Obere Sternengasse 7 CH-4502 Solothurn Tel. Mein Unterrichtsstil Peter Sury Röm.-kath. Fachstelle Religionspädagogik Obere Sternengasse 7 CH-4502 Solothurn Tel. 032 627 92 87 Experiment mit Klassen: Ein Gruppenführer unterrichtet drei Gruppe von

Mehr

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Workshop Sabine Kirsch Dr. Helga Ulbricht Staatliche Schulberatungsstelle München 21.11.2007, Anton-Fingerle-Bildungszentrum Ziele bei

Mehr

Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland

Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland Probleme, Tendenzen, Perspektiven Vortrag am 27. Februar 2007 bei einer BLLV-Expertenanh Expertenanhörungrung in NürnbergN Aus dem Gutachten des

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer?

Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer? Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Hilbert Meyer: Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer? DIDACTA 2014 Punkt 3: Tandemgespräch: Meine persönliche Theorie einer guten Lehrperson 1.) Was halten

Mehr

Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens

Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens Soziales Lernen: Definition Soziales Lernen bezeichnet diejenige Dimension des Lernens, die zwischenmenschliche Beziehungen und den Umgang mit darauf bezogenen Sinndeutungen,

Mehr

Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier

Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier TrainerPraxis Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Schwierige Seminarsituationen meistern von Dr. Rolf Meier 3. Auflage 2012 Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier schnell und portofrei

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

WORKSHOPS FÜR DIE BERUFSWAHL, BERUFSFINDUNG UND LEBENSGESTALTUNG FÜR JUNGE PATIENTEN MIT BEHOBENEN HERZFEHLERN

WORKSHOPS FÜR DIE BERUFSWAHL, BERUFSFINDUNG UND LEBENSGESTALTUNG FÜR JUNGE PATIENTEN MIT BEHOBENEN HERZFEHLERN WORKSHOPS FÜR DIE BERUFSWAHL, BERUFSFINDUNG UND LEBENSGESTALTUNG FÜR JUNGE PATIENTEN MIT BEHOBENEN HERZFEHLERN Im Januar und Februar 2013 wurden junge Patienten, im Alter von 15 und 26 Jahren mit behobenen

Mehr

Der Kreiselternbeirat des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Einführung G-8. Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein. Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8

Der Kreiselternbeirat des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Einführung G-8. Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein. Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8 Einführung G-8 Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8 Einführung G8 mit Beginn des Schuljahres 2004/2005, 2005/2006 bis 2006/2007 in 3 Etappen. Zuerst in den Schulen der

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Schule

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Schule Arbeitsblatt - zum Thema Schule vitamin de, Nr.34 / Herbst 2007, S.12-13 Niveau ab GER B1.1 Text: In der Kritik - Schulsystem in Deutschland 1. Was sagt diese Graphik aus? Analysieren Sie. Quelle: Gewerkschaft

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Kabale und Liebe von Friedrich von Schiller Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel:

Mehr

Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus?

Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus? Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie CDU Stadtverband Gütersloh Gütersloher Brauhaus,

Mehr

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Prof. Dr. Nadine Spörer 1. Inklusionsfachtagung der Universität Flensburg, 02.07.2014 Gliederung 1 Stand der Forschung 2 3

Mehr

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen.

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Nein. Wir wollen die Gymnasien nicht abschaffen, sondern weiterentwickeln so wie alle anderen Schulen auch.

Mehr

Inhalt Vorwort Einführung Teil 1: Allgemeines über das Lesenlernen Teil 2: Die Praxis des Lesenlernens

Inhalt Vorwort Einführung Teil 1: Allgemeines über das Lesenlernen Teil 2: Die Praxis des Lesenlernens Seite 1 Inhalt Vorwort Einführung Teil 1: Allgemeines über das Lesenlernen Kindgerechte Lesetexte Das heikle Thema Anstrengungsbereitschaft Das häusliche Umfeld als Motor des Lernens oder als Bremsklotz

Mehr

www.duden-paetec.de Englisch

www.duden-paetec.de Englisch www.duden-paetec.de Englisch Duden Langenscheidt Englisch 3/4 46 Das Grundschulwörterbuch Englisch 52 Basiswissen Grundschule 53 Duden Langenscheidt Lernsoftware Englisch 54 Englisch Unterrichtswerk Duden

Mehr

Auslandsaufenthalte weltweit

Auslandsaufenthalte weltweit Auslandsaufenthalte weltweit weltweiser Der unabhängige Bildungsberatungsdienst Schüleraustausch Austauschjahr Freiwilligendienste Work & Travel Sprachreisen Praktika Studium Au-Pair Internate High School

Mehr

Computereinsatz in der Mathematikausbildung. Mathematische Kompetenzen. Angela Schwenk Norbert Kalus Beuth Hochschule für Technik Berlin

Computereinsatz in der Mathematikausbildung. Mathematische Kompetenzen. Angela Schwenk Norbert Kalus Beuth Hochschule für Technik Berlin Computereinsatz in der Mathematikausbildung Mathematische Kompetenzen Angela Schwenk Norbert Kalus Beuth Hochschule für Technik Berlin Photo: Fabian Beyer Übersicht TIMMS und PISA Folge für die Hochschulen

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

Classroom-Management

Classroom-Management Classroom-Management Christoph Eichhorn Schulpsychologischer Dienst Graubünden CM: Unterricht so organisieren, dass: Die Schüler viel Zeit mit Lernen verbringen Es in der Klasse rund läuft Gute Beziehungen

Mehr

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren Was ist PBL? Problembasiertes Lernen (PBL) ist eine Unterrichtsmethode, bei der den Lernenden eine realistische Problemstellung vorgelegt wird. Diese kann ein Phänomen darstellen, eine Frage, ein konkreter

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Helge Kuch BBE-Newsletter 24/2008

Helge Kuch BBE-Newsletter 24/2008 Helge Kuch BBE-Newsletter 24/2008 Das Modul der Patenschaften von Studenten des Lehramtes Hauptschule in Nürnberg für Hauptschüler im Rahmen des Modellversuchs Lehrerbildung Nürnberg 2011 Im Rahmen des

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Homogenität Heterogenität Diversität Von der Homogenität zu Diversität (Sliwka,

Mehr

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL Dein Weg zum Abitur Die Oberstufe bei ANGELL Das machen wir anders Du willst Dein Abitur bei uns am Montessori Zentrum ANGELL machen? Dann haben wir hier ein paar Infos für Dich darüber zusammengestellt,

Mehr

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress Die beste Bildung Prof. Dr. Wilfried Bos Allgemeine Bildungsziele Was ist gute Bildung? Qualifizierung = Vermittlung von Kompetenzen instrumenteller Wert z.b. ökonomische Verwertbarkeit am Arbeitsmarkt

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Startkapital Natur Wie Naturerfahrung die kindliche Entwicklung fördert. Andreas Raith und Armin Lude

Startkapital Natur Wie Naturerfahrung die kindliche Entwicklung fördert. Andreas Raith und Armin Lude Startkapital Natur Wie Naturerfahrung die kindliche Entwicklung fördert Andreas Raith und Armin Lude Inhalt ANDREAS RAITH UND ARMIN LUDE 1 Einleitung....7 2 Methodisches Vorgehen....9 3 Die mentale Entwicklung....15

Mehr

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Medienführerschein kompakt Material zur Umsetzung einer Unterrichtsstunde in der Klassenstufe 3 und 4. Die inhaltliche und

Mehr

Warum längeres gemeinsames Lernen? Welche Vorteile entstehen dadurch?

Warum längeres gemeinsames Lernen? Welche Vorteile entstehen dadurch? Warum längeres gemeinsames Lernen? Welche Vorteile entstehen dadurch? Mit dem längeren gemeinsamen Lernen werden bessere Entwicklungsmöglichkeiten für die Kinder, höhere Bildungsleistungen und gleichzeitig

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank Lehrstuhl für Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss!

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt.

In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt. Lernen in Alberta In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt. Du lernst bei hochqualifizierten Lehrern, die von der Regierung Albertas zugelassen sind. Die

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig?

ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig? ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie VBE, Bachschule Detmold 24.4.2008 Gliederung 1. Vorbeugen ist besser als heilen... -

Mehr

Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen

Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen Mit Hilfe der Friedenstreppe lernen Schüler der Grundschule Konflikte friedlich und selbstständig zu lösen. Die Klasse sitzt im Halbkreis

Mehr

Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings

Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings Gisela Steins, Anna Haep, Kristin Bitan Universität Duisburg-Essen Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Psychologie Überblick

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Steinhagener Gymnasium

Steinhagener Gymnasium Steinhagener Gymnasium Ist das Gymnasium die richtige Schule für mein Kind? Die Wahl der weiterführenden Schule nach der vierten Grundschulklasse ist für Eltern eine der schwierigsten Entscheidungen. Keine

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Die Schulform der Staatlichen Europa-Schule Berlin - für Schülerinnen und Schüler Herausforderung oder Überforderung? Begrüßung, Vorstellung

Mehr

Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren

Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren Internatsschule Schloss Hansenberg Hansenbergallee 11 65366 Geisenheim Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren Liebe Schülerin, lieber Schüler, hat Dich unsere Homepage neugierig gemacht? Wenn Du die

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10. September 2004 Nr. VI.9-5 S 4061-6.83886

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10. September 2004 Nr. VI.9-5 S 4061-6.83886 Organisation der Praktika im Zusammenhang mit dem Studium der Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt und dem Studium für die Qualifikation als Beratungslehrkraft im Rahmen der Lehramtsprüfungsordnung

Mehr

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers 01 Für wen wird ergänzende Lernförderung beantragt? 02 Nachname, Vorname 03 Geburtsdatum 04 Anschrift 05 Aktenzeichen der Sozialleistung,

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb

Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb Einleitung Die Deutsche Internationale Schule in Zagreb kann neu eintretenden Schülern aus kroatischen Grundschulen im Gymnasium (Klasse

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN

EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN Prof. Dr. Clemens Hillenbrand Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik Universität Oldenburg EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN Vortrag zur

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

LandesschülerInnenvereinigung Bayern

LandesschülerInnenvereinigung Bayern Wunschzettel Ich wünsche mir für die Bildung der SchülerInnen in Bayern... eine schöne und gute Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken Lehrer mehr Lehrer********* mehr qualifizierte Lehrer ** mehr bessere

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Lehramtsstudierende erwerben pädagogisches Professionswissen. Zentrale Ergebnisse der Längsschnittstudie LEK zur universitären Lehrerbildung

Lehramtsstudierende erwerben pädagogisches Professionswissen. Zentrale Ergebnisse der Längsschnittstudie LEK zur universitären Lehrerbildung Zusammenfassung Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Prof. Dr. Johannes König Gronewaldstr. 2, 50931 Köln, Tel.: ++49 (0)221/470-4905/6145,

Mehr

INSITE - Interventions GmbH

INSITE - Interventions GmbH Titel Zielgruppe Dauer Burn-Out eine Handlungsanleitung Gesund durch den Veränderungsprozess Zum Umgang mit Veränderung Führungskräfte; Funktionsträger; innen und Führungskräfte; Funktionsträger; Alle

Mehr

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v.

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Wer ist die DGhK 1978: Gründung in Hamburg Ziel: durch Eltern, Wissenschaftler und Lehrer Verbesserung

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

15 Thesen über das Lernen Thesen der GAB München zu neueren Erkenntnissen über das Lernen und ihre Auswirkungen auf die Beratung.

15 Thesen über das Lernen Thesen der GAB München zu neueren Erkenntnissen über das Lernen und ihre Auswirkungen auf die Beratung. 15 Thesen über das Lernen Thesen der GAB München zu neueren Erkenntnissen über das Lernen und ihre Auswirkungen auf die Beratung. Prof. Dr. Michael Brater 1 1 Der Mensch lernt, so lange er lebt. Der Mensch

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Lernstrategien und selbstreguliertes Lernen im regulären Unterricht

Lernstrategien und selbstreguliertes Lernen im regulären Unterricht Lernstrategien und selbstreguliertes Lernen im regulären Unterricht Prof. Dr. Heidrun Stöger Lehrstuhl für Schulpädagogik Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft Gliederung 1) Lernstrategien:

Mehr

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax. Allgemeine Fragen zum Master 1) Wie sind die Masterstudiengänge aufgebaut? 2) Kann man Prüfungsleistungen im Master wiederholen?

Mehr