Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010"

Transkript

1 Presseinformationen Aktionstag Eschborn dkms.de

2 Clara will leben Clara aus Eschborn ist schwer krank, die zweieinhalbjährige leidet an Leukämie. Bei dieser Krankheit bilden sich im Knochenmark zu viele weiße Blutkörperchen, was die Blutbildung stört. Die Diagnose wurde kurz nach Weihnachten 2008 gestellt und überraschte ihre Familie völlig. Die Monate darauf vergingen mit zahllosen Krankenhausaufenthalten, Chemotherapie und immer mit der Angst im Nacken, Clara könne sich eine Infektion einfangen, der ihr geschwächtes Immunsystem nicht gewachsen sein könnte. Nach einem Jahr waren ihre Blutwerte soweit in Ordnung, dass sie eine Langzeitchemotherapie beginnen und bis auf die Behandlungen in der Tagesklinik wieder zu Hause sein konnte. Schnell holte sie all das nach, was Kinder in ihrem Alter normalerweise tun: Clara fährt gerne Laufrad, am liebsten ganz schnell. Außerdem deckt sie gerne für Mama und Papa und all ihre Kuscheltiere den Kindertisch und kocht etwas Leckeres. Sie selbst isst am liebsten Nunus (Nudeln) oder eine Babane (Banane). Und wenn sie die Oma anrufen will, sucht sie ganz schnell ihr Telelit (Telefon). Was sie gar nicht leiden kann, ist, wenn die Tür auf ist: Mach die Tüte zu!. Das erste halbe Jahr 2010 schien ein gutes Jahr zu sein, mit der Hoffnung, dass Clara gesund werden könnte. Ein Alltag wurde überhaupt erst wieder möglich, der dauerhafte Venenzugang entfernt, äußerlich wies nichts mehr auf ihre schlimme Krankheit hin. Im Juni hatte Clara dann einen schweren Rückfall, mit Lungenentzündung und Virusinfektion musste sie wieder auf die Kinderkrebsstation. Ihre jetzige Situation erfordert dringend eine Stammzelltransplantation, das ist ihre einzige Chance wieder gesund zu werden. Die Eltern von Claras Freundinnen aus ihrer Krabbelgruppe und ihre Familie veranstalten in Eschborn am 22. August 2010 in Zusammenarbeit mit der Deutsche Knochenmarkspenderdatei einen Aktionstag zur Typisierung neuer Spender. An diesem Tag wird Menschen, die sich bereiterklären, gegebenfalls Stammzellen zu spenden, eine Blutprobe abgenommen. Diese wird im Labor untersucht und daraufhin abgeglichen, ob jemand als Lebensretter für Clara und andere Erkrankte in Frage kommt. Ohne finanzielle Unterstützung ist keine Hilfe möglich! Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die 50 Euro. Als Gesellschaft ist die bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung! Es müssten nicht zwingend die für eine Registrierung benötigten 50 Euro überwiesen werden. Jeder Euro zählt und bedeutet die Chance auf ein neues Leben für die vielen Leukämie-Patienten, die auf einen passenden Spender warten! betont -Aktionsbetreuerin Nina Pries. Deshalb bittet die gemeinsam mit der Initiativgruppe um Geldspenden bei der eg, Clara und ihre Angehörigen sind allen Menschen dankbar, die am 22. August nach Eschborn kommen, um sich typisieren zu lassen.

3 Info Aku te lym phob las ti sche Leuk ämie (ALL) Leuk ämi en sind bös ar ti ge Er kran kun gen des Blut bil den den Sys tems. Die aku te lym phob las ti sche Leuk ämie (ALL) ist mit ei nem An teil von et wa 80 % die häufigs te Form der Leuk ämie bei Kin dern und Ju gend li chen. Die ALL nimmt ei nen ra schen Ver lauf. Er folgt kei ne Be hand lung, brei ten sich die Leuk ämie zel len in kür zes ter Zeit im gan zen Kör per aus. Sie stö ren die norma le Blut bil dung im Kno chen mark, schä di gen Kör per or ga ne und füh ren dadurch zu schwe ren Er kran kun gen, die un be han delt in ner halb we ni ger Mo na te zum Tod füh ren. Die aku te lym phob las ti sche Leuk ämie (ALL) ent steht im Kno chen mark, dem Ort der Blut bil dung, und geht mit ei ner Über pro duk ti on un rei fer wei ßer Blut körper chen (= wei ße Blut zel len, Leu ko zy ten) ein her. Nor ma ler wei se ver meh ren und er neu ern sich al le Blut zel len in ei nem har mo ni schen Gleich ge wicht. Sie durch lau fen da bei ei nen kom pli zier ten Rei fungs pro zess. Bei der ALL ist die ser Pro zess au ßer Kon trol le ge ra ten: Die wei ßen Blut kör per chen rei fen nicht mehr zu funk ti ons tüch ti gen Zel len her an, son dern ver meh ren sich rasch und un kontrol liert. Sie ver drän gen da durch zu neh mend die nor ma le Blut bil dung, so dass ge sun de wei ße Blut kör per chen so wie ro te Blut kör per chen und Blut plätt chen nicht mehr im not wen di gen Um fang ge bil det wer den. Blut ar mut (An ämie), In fek ti onen und er höh te Blu tungs nei gung kön nen die Fol ge und zu gleich auch das ers te An zei chen ei ner aku ten Leuk ämie sein. Häufig gelingt es zwar, Patienten durch eine Chemo- bzw. Strahlentherapie zu retten. Doch nicht immer. In solch einem Fall ist die Übertragung von gesunden Stammzellen die letzte Chance, das Leben des Patienten zu retten. Aber nur für etwa jeden dritten dieser Leukämie-Patienten kann ein geeigneter Spender innerhalb der eigenen Familie gefunden werden. Alle Übrigen sind auf fremde Spender angewiesen. Um auch diesen Menschen helfen zu können, ist die ins Leben gerufen worden. Quelle: kinderkrebsinfo.de und dkms.de

4 Info Stammzellspende Wer sich entscheidet, Stammzellspender zu werden, durchläuft mehrere Schritte, bis es zur eigentlichen Stammzellspende kommt. Nicht jeder Spender wird alle Schritte durchlaufen. Erfahrungsgemäß kommt es bei höchstens fünf von hundert potenziellen Stammzellspendern innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer Stammzellspende. Schritt 1: Registrierung z.b. während Claras Typisierungsaktion in Eschborn. Es wird eine kleine Menge Blut (5 ml) abgenommen und die Daten des Spenders werden registriert. Schritt 2: Analyse der Gewebemerkmale im Labor. Die weitgehende Übereinstimmung der Gewebemerkmale von Patient und Spender ist die Grundvoraussetzung für Durchführung und Erfolg einer Stammzelltransplantation. Schritt 3: Aufnahme in das Zentralregister In anonymer Form werden die Gewebemerkmale zusammen mit der Spendernummer an das ZKRD (Zentrales Knochenmarkspender-Register Deutschland) in Ulm übermittelt und stehen dort für Patientenanfragen aus der ganzen Welt zur Verfügung. Schritt 4: Weitere Tests Für den Fall, dass eine Übereinstimmung zwischen den ersten HLA-Befunden eines Patienten und denen von Spendern festgestellt wurde, wird bei diesen Spendern eine weitere Untersuchung vorgenommen. Stellt sich heraus, dass jemand aufgrund seiner Gewebemerkmale für einen Patienten als Stammzellspender in Betracht kommt, erhält derjenige einen ausführlichen Gesundheitsfragebogen, damit mögliche Ausschlusskriterien frühzeitig erkannt werden können. Anschließend erfolgt eine Bestätigungstypisierung (CT), bei der die Blutprobe nochmals mit der des Patienten detaillierter verglichen wird. Anhand dieses Ergebnisses wird entschieden, ob der Spender passend ist sind und möglicherweise so zum Helden werden kann. Schritt 5: Endgültige Entscheidung Falls die Bestätigungstypisierung zeigt, dass man tatsächlich für den Patienten der gesuchte genetische Zwilling ist, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem man sich endgültig entscheiden muss, ob man für den Patienten zur Verfügung steht. Nach einer gründlichen gesundheitlichen Untersuchung und Aufklärung durch einen Arzt erfolgt eine schriftliche Einverständniserklärung zur Spende. Etwa eine Woche vor dem für die Transplantation angesetzten Termin, beginnt für den Patienten die Vorbereitungsphase, bei der sein krankes Knochenmark durch Chemo- und unter Umständen auch durch Strahlentherapie zerstört wird. Ab diesem Zeitpunkt kann der Patient ohne nachfolgende Übertragung gesunder Stammzellen des Spenders nicht überleben. Quelle: dkms.de

5 Info Die Gesellschaft mbh wurde 1991 aus einer privaten Initiative heraus gegründet und hat sich innerhalb kürzester Zeit mit heute über 2 Millionen registrierten Spendern zur weltweit größten Einzeldatei entwickelt. Jeden Tag erhalten mindestens zehn Patienten Stammzellen von Spendern aus der. Trotz dieser positiven Entwicklung kann für etwa jeden fünften Patienten, der eine Stammzelltransplantation benötigen, noch immer kein geeigneter Spender gefunden werden. Erklärtes Ziel der ist es, durch den weiteren Ausbau der Datei für möglichst alle Patienten einen geeigneten Lebensspender zu finden. Nach einer anfänglichen Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Deutsche Krebshilfe ist die seit Ende 1994 für den Ausbau der Datei finanziell auf sich gestellt. Die Spenderneugewinnung wird seitdem ausschließlich über Privat- und Firmenspenden finanziert. Quelle: dkms.de

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Rechtstipps zum Verkehrsunfall

Rechtstipps zum Verkehrsunfall Bayerisches Staatsministerium der Justiz Rechtstipps zum Verkehrsunfall www.justiz.bayern.de 15 Hin wei se für den Autofahrer Für das Hand schuh fach Dr. Beate Merk Bayerische Staatsministerin der Justiz

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration des Landes Schleswig-Holstein Datenschutz und familiäre Gewalt Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014) MB/KT 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Mu ster be din gun gen 2009 (MB/KT 2009) Teil II Ta rif be din gun gen Der Versicherungsschutz

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

Boy Lornsen Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Boy Lornsen Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt Boy Lornsen Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt Mit Zeichnungen von F. J. Tripp Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG Lornsen_Robbi_CC14.indd 2-3 03.09.2015 11:06:42 Lizenzausgabe des Zeitverlag Gerd Bucerius

Mehr

Vorwort... 5. Wichtige Begriffe... 7. Fragen und Antworten... 27. Beispielrechnungen... 86. SGB II-Gesetzestext... 97

Vorwort... 5. Wichtige Begriffe... 7. Fragen und Antworten... 27. Beispielrechnungen... 86. SGB II-Gesetzestext... 97 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................... 5 Wichtige Begriffe....................................... 7 Fragen und Antworten...................................

Mehr

Ratgeber zur Rente. Heute verlässlich für morgen. Die Rente.

Ratgeber zur Rente. Heute verlässlich für morgen. Die Rente. Ratgeber zur Rente Heute verlässlich für morgen. Die Rente. Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Grundlagen des deutschen Rentensystems....................... 7 A. Die Kerneigenschaften der Rente.............................................

Mehr

Schnellübersicht. Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut... 6. Checklisten und Arbeitshilfen im Überblick...

Schnellübersicht. Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut... 6. Checklisten und Arbeitshilfen im Überblick... Schnellübersicht Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut............. 6 1 Das Muster-Manuskript einer Antrittsrede.. 11 2 Das Verhältnis Vorgesetzter Mitarbeiter... 23 3 Mitarbeiter

Mehr

Zu we nig zu spät. Kath ryn Stockett über sich selbst

Zu we nig zu spät. Kath ryn Stockett über sich selbst Zu we nig zu spät Kath ryn Stockett über sich selbst Un ser Dienst mäd chen Deme trie pfleg te im mer zu sa gen, im Hoch som mer in Mis sis sip pi Baum wol le zu pflü cken sei wohl der übels te Zeit ver

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

elmeg CS290 elmeg CS290-U elmeg IP-S290plus Bedienungsanleitung Deutsch

elmeg CS290 elmeg CS290-U elmeg IP-S290plus Bedienungsanleitung Deutsch elmeg C290 elmeg C290-U elmeg IP-290plus Bedienungsanleitung Deutsch Hinweis! Die ystemtelefone sowie die zugehörigen ystemanlagen in dieser Bedienungsanleitung sind mit den folgen - den Kurzbezeichnungen

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen Fas sung: Juni 2014 Die Bank ist der Si che rungs ein rich tung des Bun des ver ban des der Deut schen Volks ban ken und Raiff ei sen ban ken e. V. an ge schlos

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: Januar 2014 Unsere Geschichte

Mehr

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung Die vielfältigen und differenzierten Auswertungen zu den Angeboten der frühkindlichen Bil dung, Be treu ung und Er zie hung wur den wie viel fach in den Ka pi teln er wähnt erst dadurch möglich, dass die

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

4. CASINOABEND. Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

4. CASINOABEND. Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh 4. CASINOABEND Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Schirmherrin: Bestsellerautorin und Schauspielerin Michaela Merten Moderation: Uli Florl,

Mehr

Sexuelle Viktimisierung im höheren Lebensalter

Sexuelle Viktimisierung im höheren Lebensalter Tho mas Gör gen, Bar ba ra Nä ge le, San dra Herbst, Ant je Newig Zusammenfassung Im Rah men ei ner multimethodal angelegten ex plo ra ti ven Stu die wur den se xu el le Viktimisierungen im Al ter un ter

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (AVB) MB/KK 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Musterbedingungen 2009 (MB/KK 2009) Teil II Tarifbedingungen

Mehr

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten.

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücklich Knochenmarkspenderzentrale am universitätsklinikum düsseldorf Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücksfall Wer suchet, der findet Dem Schicksal

Mehr

Rechtsfragen für Übungsleiter/innen

Rechtsfragen für Übungsleiter/innen Rechtsfragen für Übungsleiter/innen Ant wor ten auf die 50 von ÜL am häu figs ten ge stell ten Fra gen Ausgabe Nordbaden Vorwort Liebe Übungsleiterinnen, liebe Übungsleiter, ge flü gel te Wor te wie Der

Mehr

Bis das Han dy uns schei det

Bis das Han dy uns schei det Bis das Han dy uns schei det Woh nung ne ben ei ner lau ten Bau stel le. Sei ten sprung-platt for men, Sex- Apps, Ero tik chats: Fremd ge hen war noch nie so ein fach das di gi ta le Aus spio nie ren des

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

PARTNERSCHAFTEN. ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung. Ergebnispapier der ExpertInnen

PARTNERSCHAFTEN. ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung. Ergebnispapier der ExpertInnen PARTNERSCHAFTEN ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung Ergebnispapier der ExpertInnen ÖREK - Part ner schaft Energieraumplanung Federführung: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Op ti mis mus für die Zu kunft. Was kann ich gut? Wer bin ich? Mein Wunsch-Be ruf. Wie se he ich mich, wie se hen mich an de re?

Op ti mis mus für die Zu kunft. Was kann ich gut? Wer bin ich? Mein Wunsch-Be ruf. Wie se he ich mich, wie se hen mich an de re? Seite 8 13 Op ti mis mus für die Zu kunft Was kann ich gut? Seite 68 83 Start frei! Denn der ei ge nen Persön lich keit ste hen vie le Tü ren of fen! In ter es sen und Fä hig kei ten sind ein nütz li cher

Mehr

Ge leit wort. Als die Computer Laufen lernten

Ge leit wort. Als die Computer Laufen lernten Ge leit wort Im Jahr 1984 ich hat te ge ra de ei nen Herz in farkt über stan den wur de ich vom Sprin ger-verlag, Hei del berg ge bet en, ein Ge leit wort zur Neu auf la ge von Zu ses Buch Der Com pu ter

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Stand: 10 2015 Diese Information

Mehr

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang te den Napf an, riss die Ta ges de cke vom Bett, knurr te den Klei derschrank an und biss zu gu ter Letzt in die hol län di schen Pan ti nen. Ich ging zum Fens ter und rief Hans P. zu, doch wie der in

Mehr

BEI EINER AUGEN - Eye Health Advisor

BEI EINER AUGEN - Eye Health Advisor BEI EINER AUGEN - untersuchung GEHT ES UM MEHR ALS UM DIE Korrektur der Fehlsichtigkeit Ihre Augen sind ein Fenster zu Ihrer Gesundheit einmal im Jahr kontrollieren las sen. Ihre Augen sprechen eine Sprache,

Mehr

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Tools für Energieraumplanung Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Kapitelname Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................. 5 Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit................. 7 Kündigungsschutz vielfältig festgelegt

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Leitfaden für Schulen

Leitfaden für Schulen Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: April 2014 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Golf Info 3 /2015. Golfreise. Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen. Golf Info. Golf Info

Golf Info 3 /2015. Golfreise. Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen. Golf Info. Golf Info Golfreise Golfklub Schloss Ebreichsdorf Golfen in den Kitzbüheler Alpen Golfen in der Provence Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen mit PGA Head-Pro Lee Kopanski Österreichisches Magazin

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

FAIRPLAY MIT DEM COMPUTER

FAIRPLAY MIT DEM COMPUTER Bayerisches Staatsministerium der Justiz FAIRPLAY MIT DEM COMPUTER +STRAFTATEN LOHNEN NICHT++++ www.justiz.bayern.de Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihr Interesse an dieser Broschüre freut mich sehr!

Mehr

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste Unsere Geschäftsbedingungen und Preise für Zahlungsdienste Fassung: Februar 2010 Fassung: Februar 2014 Sparda-Bank Hessen eg Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbe din gun gen Fassung: August 2015

Mehr

Cam pa ni le. "Be rei tet den Weg" Pfar re Lie sing ak tu ell

Cam pa ni le. Be rei tet den Weg Pfar re Lie sing ak tu ell Cam pa ni le Pfar re Lie sing ak tu ell NR. 49 NO VEM BER 2005 Post ent gelt bar be zahlt! Got tes dien ste Diens tag u. Don ners tag: 8.00 Uhr Mitt woch u. Frei tag: 18.30 Uhr Vor abend mes se: Sa. 18.30

Mehr

Reinigung von Feuerungsanlagen

Reinigung von Feuerungsanlagen Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Reinigung von Feuerungsanlagen Weisung vom 15. Januar 2005 20.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Pflichten des Anlageneigentümers/-nutzers 3 2 Rechte

Mehr

Soziale Sicherung im Überblick

Soziale Sicherung im Überblick Soziale Sicherung im Überblick Einleitung Einleitung Die Bun des re pub lik Deutsch land ist ein de mo kra ti scher und so zia ler Bun des staat Ar ti kel 20, Abs. 1 des Grund ge set zes Unser Land ist

Mehr

Soziale Sicherung im Überblick

Soziale Sicherung im Überblick Soziale Sicherung im Überblick 2012 Soziale Sicherung im Überblick Einleitung Einleitung Die Bun des re pub lik Deutsch land ist ein de mo kra ti scher und so zia ler Bun des staat Ar ti kel 20, Abs. 1

Mehr

Ge mein de Sipp lin gen Bo den see kreis

Ge mein de Sipp lin gen Bo den see kreis Mitt woch, den 29. Sep tem ber 2004 Num mer 40 Don ners tag, 30.09. 18.00 Uhr Ju gend schwimm trai ning mit der DLRG im Hal len bad Sa lem; Treff - punkt: Turn- und Fest hal le 20.00 Uhr Dienst abend DRK

Mehr

Der Mini- Da ist mehr für Sie drin! Beauftragte zur Gleichstellung von Frauen und Männern

Der Mini- Da ist mehr für Sie drin! Beauftragte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Der Mini- job Da ist mehr für Sie drin! Beauftragte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Im pres sum Her aus ge berin Stadt Augsburg Beauftragte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Maximilianstraße

Mehr

Führen ohne Vorgesetztenfunktion

Führen ohne Vorgesetztenfunktion Seminar Laterale Führung: Führen ohne Vorgesetztenfunktion Wie Sie Mitarbeiter mit natürlicher Autorität und Akzeptanz führen! Das Seminar kann auch als Baustein eines modularen Weiterbildungsprogramms

Mehr

for kids only Coole Ferienkurse für clevere Kids 8-12 + 13-17 Jah re FRANKREICH ENGLAND MALTA ITALIEN SPANIEN USA KANADA

for kids only Coole Ferienkurse für clevere Kids 8-12 + 13-17 Jah re FRANKREICH ENGLAND MALTA ITALIEN SPANIEN USA KANADA Coole Ferienkurse für clevere Kids 2008 for kids only 8-12 + 13-17 Jah re Camps seit 1990 LÄNDER SPRACHEN INFORMATIK SPORT SCHWEIZ FRANKREICH ENGLAND MALTA ITALIEN SPANIEN USA KANADA ENGLISCH FRANZÖSISCH

Mehr

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Casino Abend Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Samstag, 18., ab 19 Uhr Novotel München, Messe-Riem SPONSORING Charity - Gala Wir brauchen Ihre Hilfe, um dem kleinen

Mehr

Lloyd Jones Mister Pip

Lloyd Jones Mister Pip Leseprobe aus: Lloyd Jones Mister Pip Copyright 2008 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek A l le nann ten ihn Pop Eye. Schon da mals, als dünnes Ding von drei zehn Jah ren, dach te ich mir, er wer de diesen

Mehr

GottesdienstPraxis Serie B

GottesdienstPraxis Serie B GottesdienstPraxis Serie B Arbeitshilfen für die Gestaltung von Gottesdiensten zu Kasualien, Feiertagen, besonderen Anlässen und Arbeitsbücher für die Gemeindepraxis Herausgegeben von Christian Schwarz

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: März 2013 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

MAJA STORCH. Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann

MAJA STORCH. Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann MAJA STORCH Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann Buch Sind Sie eine starke Frau? Die starke Frau ist im besten Sinne emanzipiert. Sie ist autonom und hat eine entwickelte Persönlichkeit,

Mehr

UNFALL KRANKHEIT ALTER

UNFALL KRANKHEIT ALTER Bay e ri sches Staats mi nis te ri um der Jus tiz und für Verbraucherschutz Vorsorge für UNFALL KRANKHEIT ALTER durch Vollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung 11. Auflage www.justiz.bayern.de 2

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Stand: 07 2015 Diese Information

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG Baden-Württemberg - Hessen Das Zentrale Knochenmarkspender Register Deutschland (ZKRD) R1 Dr. Dr. Carlheinz Müller Das Zentrale Knochenmarkspender-Register stellt in Deutschland die zentrale Informationsdrehscheibe

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Be die nungs an lei tung. Eumex 402

Be die nungs an lei tung. Eumex 402 Be die nungs n lei tung Ihre Teldt Service-Hotline 0180 6 555401 0,20 / Verbindung us dem Festnetz, Mobilfunk mx. 0,60 / Verbindung. Eumex 402 Teldt GmbH Eumex 402 Zu Ihrer Sicherheit Be ch ten Sie bit

Mehr

Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden

Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden Elke Middendorff / Jonas Poskowsky / Wolfgang Isserstedt Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden HISBUS-Befragung zur Verbreitung und zu Mustern von Hirndoping und Medikamentenmissbrauch

Mehr

Portfolio Online-PR und Social Media

Portfolio Online-PR und Social Media Agentur für Online-Kommunikation Portfolio Online-PR und Social Media Übersicht Online-PR + Social Media Moderne Unternehmen brauchen einen Facebook-Auftritt oder? Nicht immer sind Facebook & Co sinnvoll.

Mehr

Mein Befund Meine Gesundheit

Mein Befund Meine Gesundheit Mein Befund Meine Gesundheit Für Ihre Gesundheit Wie Sie Ihren Befund selbst lesen. Laboruntersuchungen sind heute eine Selbstverständlichkeit in jeder Arztpraxis, bei der sich auch die Fortschritte der

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

TURN- UND POLIZEISPORTVEREIN ENKENBACH. Jahresberichte. der Abteilungen

TURN- UND POLIZEISPORTVEREIN ENKENBACH. Jahresberichte. der Abteilungen TURN- UND POLIZEISPORTVEREIN ENKENBACH Jahresberichte der Abteilungen 2009 1 2 Handball Die Ab tei lungs ver samm lung wählte am 19. Juni 2009 Rudi Scholl als Ab tei lungs - leiter und Ju gend lei ter,

Mehr

Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.v.

Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.v. Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.v. Honorarempfehlungen für freiberufliche Lektoratsarbeit 2008/2009 Freie Lektorinnen und Lektoren sind unter anderem für Verlage, Werbeagenturen, Privatpersonen,

Mehr

U N F A L L K R A N K H E I T A L T E R

U N F A L L K R A N K H E I T A L T E R Bayerisches Staatsministerium der Justiz Vorsorge für U N F A L L K R A N K H E I T A L T E R durch Vollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung 15. Auflage www.justiz.bayern.de VOLLMACHT Seite 1 von

Mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr The Quality Connection Vernetzung nach Wunsch Genial einfach einfach bequem Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute

Mehr

tonkünstler-forum Erfolg: Bildungsleistungen weiterhin von der Umsatzsteuer befreit! Dezember 2012 #87

tonkünstler-forum Erfolg: Bildungsleistungen weiterhin von der Umsatzsteuer befreit! Dezember 2012 #87 tonkünstler-forum Erfolg: Bildungsleistungen weiterhin von der Umsatzsteuer befreit! Die Geschäftsstelle des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg in der Nähe des Stuttgarter Hauptbahnhofes an der B14

Mehr

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows Auf der Registerkarte»Farbmanagement«legen Sie fest, welche Farbprofile für die Anzeige der Bilder auf dem Monitor, bei der Bild kor rek tur

Mehr

el meg ICT Mon ta ge an lei tung Deutsch

el meg ICT Mon ta ge an lei tung Deutsch el meg ICT Mon ta ge an lei tung Deutsch Konformitätserklärung und CE-Zeichen Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der R&TTE-Richtlinie 999/5/EG:»Richtlinie 999/5/EG des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Mit Mut auf eigenen Füßen

Mit Mut auf eigenen Füßen Entrepreneurship n ct of Courage ometimes a little impetus is all it takes to develop a good business idea. However, it is a long and rocky path to turn a flash of inspiration into a viable company. Likewise,

Mehr

INHALT IMPRESSUM. Vor trä ge, Work shops und Kur se auf ei nen Blick. Si che rung von In sti tuts net zen. Er ste An sprech part ner auf ei nen Blick

INHALT IMPRESSUM. Vor trä ge, Work shops und Kur se auf ei nen Blick. Si che rung von In sti tuts net zen. Er ste An sprech part ner auf ei nen Blick INHALT Fire wall sy ste me Si che rung von In sti tuts net zen RZ ar bei tet an uni ver si täts wei ter Stan dard lö sung... 3 Na me ser vice Neues DNS-Verwaltungssystem Gül ti ger User Account er for

Mehr

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Vor 52 Jahren wurde das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet.

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Soziale Sicherung der Pflegeperson 17 Soziale Sicherung der ehrenamtlichen Pflegeperson Durch die soziale Pflegeversicherung soll nicht nur die Situa tion der pfle

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Eine Info-Broschüre der Gleichstellungsstellen im Märkischen Kreis der minijob.

Eine Info-Broschüre der Gleichstellungsstellen im Märkischen Kreis der minijob. Eine Info-Broschüre der Gleichstellungsstellen im Märkischen Kreis Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013 der minijob. Da ist mehr für Sie drin! Der Minijob Chance oder Falle? Nach wie vor ist die Familien-

Mehr

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Krankheitsbild CFS Hauptkriterium: lähmende Müdigkeit, die durch Bettruhe nicht zu beseitigen ist und mindestens

Mehr

Der Minijob. Ihr Recht. Da ist mehr für Sie drin! Arbeitsvertrag. Urlaub. Schwangerschaft. Steuern. Riester-Förderung. Kündigung.

Der Minijob. Ihr Recht. Da ist mehr für Sie drin! Arbeitsvertrag. Urlaub. Schwangerschaft. Steuern. Riester-Förderung. Kündigung. Der Minijob Da ist mehr für Sie drin! Arbeitsvertrag Urlaub Schwangerschaft Ihr Recht Steuern Riester-Förderung Kündigung Tariflohn Krankenversicherung Mindestlohn Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2015

Mehr

STEVE BERRY Alpha et Omega

STEVE BERRY Alpha et Omega STEVE BERRY Alpha et Omega Berry_Alpha_CS3.indd 1 07.11.2007 07:24:28 Buch Mit ih rem ge hei men Wis sen und ih rem sa gen haf ten Wohl stand kont rollier ten die Tem pel rit ter über lange Zeit und in

Mehr

Parkettleger/in. Ein toller Beruf als solide Grundlage für Ihre Zukunft. Hey, das ist ein Beruf mit Zukunft auch für Dich!

Parkettleger/in. Ein toller Beruf als solide Grundlage für Ihre Zukunft. Hey, das ist ein Beruf mit Zukunft auch für Dich! Hey, das ist ein Beruf mit Zukunft auch für Dich! Parkettleger/in Ein toller Beruf als solide Grundlage für Ihre Zukunft. In jedem Beruf ist der erste Schritt zum Erfolg, sich dafür zu interessieren! Sir

Mehr

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design CD Manual Corporate Design Corporate Design (CD) Die gestalterische Aufgabe besteht darin, für das Unter nehmen. ein Erscheinungsbild (Corporate Design, CD) zu entwickeln das die Identität dieser Einrichtung

Mehr

BESTENLISTE. HP ipaq 614c. Business-Smartphone. www.praktiker.at/bestenliste MULTI MEDIA & ELEKTRONIK. ITM praktiker. Impressum

BESTENLISTE. HP ipaq 614c. Business-Smartphone. www.praktiker.at/bestenliste MULTI MEDIA & ELEKTRONIK. ITM praktiker. Impressum www.praktiker.at 64. Jahrgang ITM praktiker Erscheinungsort Wien Testlabor-, Testredaktion-Bericht-Spezial ISSN 0032-6755 MULTI MEDIA & ELEKTRONIK Business-Smartphone BESTENLISTE HP ipaq 614c Impressum

Mehr

Asth ma bron chia le. Allgemeines. Diagnostische Grundlagen. Basisdiagnostik. H. Lindemann

Asth ma bron chia le. Allgemeines. Diagnostische Grundlagen. Basisdiagnostik. H. Lindemann Asth ma bron chia le H. Lindemann Allgemeines Asth ma wird de fi niert als eine ent - zünd li che Er kran kung der Bron chi al - schleim haut, die durch eine Über emp - findlichkeit (Hyperreagibilität)

Mehr

Ihre Rechte im. Minijob. Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013. www.frauen.bremen.de

Ihre Rechte im. Minijob. Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013. www.frauen.bremen.de Ihre Rechte im Minijob Da ist mehr für Sie drin! Mit allen Änderungen ab 1. Januar 2013 www.frauen.bremen.de Vorwort Liebe Bremerinnen und Bremer, welche Rechte haben Sie als Beschäftigte im Minijob? Diese

Mehr

Linda Castillo Die Zahlen der Toten

Linda Castillo Die Zahlen der Toten Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Taschenbuch Verlages Linda Castillo Die Zahlen der Toten Preis (D) 8,95 (A) 9,20 SFR 15,90 ISBN: 978-3-596-18440-8 Roman, 432 Seiten, Broschur Fischer Taschenbuch Verlag

Mehr

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde. Wir freuen uns, Ihnen die Juni- Ausgabe unseres Newsletters zukommen zu lassen.

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde. Wir freuen uns, Ihnen die Juni- Ausgabe unseres Newsletters zukommen zu lassen. Juni 2011 Liebe Mandanten Liebe Freunde Wir freuen uns, Ihnen die Juni- Ausgabe unseres Newsletters zukommen zu lassen. Sie finden in dieser Ausgabe einen kurzen Beitrag zum Thema Patientenverfügung und

Mehr

Be schrei bung el meg ICT - VoIP VPN-Gate way Deutsch

Be schrei bung el meg ICT - VoIP VPN-Gate way Deutsch elmeg ICT Be schrei bung el meg ICT - VoIP VPN-Gate way Deutsch Konformitäserklärung und CE-Zeichen Die ses Ge rät er füllt die An for de run gen der R&TTE-Richt li nie 1999/5/EG:»Richt li nie 1999/5/EG

Mehr

schulprogramm Stand 2008 Unsere Schule Unser Leitbild Unsere Ziele

schulprogramm Stand 2008 Unsere Schule Unser Leitbild Unsere Ziele schulprogramm Stand 2008 Unsere Schule Unser Leitbild Unsere Ziele Herausgeber Berufskolleg Technik des Kreises Siegen Wittgenstein Fischbacherbergstraße 2 57072 Siegen Telefon: (02 71) 2 32 64-0 Telefax:

Mehr

Qualitätsmanagement. Arbeitsschutz, Umweltmanagement und IT-Sicherheitsmanagement

Qualitätsmanagement. Arbeitsschutz, Umweltmanagement und IT-Sicherheitsmanagement Bib lio thek des tech ni schen Wissens Arndt Kirchner Hans Kaufmann Dietmar Schmid Georg Fischer Qualitätsmanagement Arbeitsschutz, Umweltmanagement und IT-Sicherheitsmanagement 6., verbesserte Auflage,

Mehr

dr. ulrich strunz forever young »froh medizin

dr. ulrich strunz forever young »froh medizin dr. ulrich strunz forever young»froh medizin Impressum Aktualisierte Taschenbuchausgabe 11/2009 2009 by Wilhelm Heyne Verlag, München in der Verlagsgruppe Random House GmbH. www.heyne.de Die Verwendung

Mehr